Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG"

Transkript

1 Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 15. Mai 2014 (es gilt das gesprochene Wort) 1

2 Guten Morgen, meine sehr verehrten Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrte Aktionärsvertreter, sehr geehrte Damen und Herren, im Namen des gesamten Vorstands begrüße ich Sie sehr herzlich zu unserer diesjährigen Hauptversammlung. Wir freuen uns, dass Sie zu uns an den Feuersee gekommen sind und uns damit Ihre Verbundenheit ganz persönlich zum Ausdruck bringen. In meinem Vortrag möchte ich Sie über das vergangene Geschäftsjahr 2013 informieren und Ihnen unsere Perspektiven für die Folgejahre aufzeigen. Bevor ich auf die Ergebnisse eingehe, lassen Sie mich kurz das Umfeld beleuchten, mit dem wir es 2013 zu tun hatten. Die anhaltend niedrigen Kapitalmarktzinsen und die unverändert ungelöste Staatsschuldenkrise machten der Lebensversicherungsbranche und damit auch uns 2013 zu schaffen. Die Zinslandschaft stellte unser Risiko- und Asset-Liability-Management vor Herausforderungen, denen wir aber in 2013 gewachsen waren. Im vergangenen Jahr haben wir erneut gezeigt, dass wir leistungsfähig sind. Denn wir konnten im Hinblick auf Anlageerfolge und das Unternehmensergebnis unsere angestrebten Ziele in vollem Umfang erreichen. So haben wir 2013 einen Konzernüberschuss von 39,4 Millionen Euro erwirtschaftet und uns damit im Vergleich zu den Vorjahren gut behauptet. Weiter rückläufige Zinserträge waren auch im vergangenen Jahr das größte Risiko, mit dem wir uns zu beschäftigen hatten. Deshalb haben wir weitere risikomindernde Maßnahmen ergriffen. Zu nennen wären hier die Stabilisierung der Duration unserer Rentenanlagen (über dem Marktniveau), eine über das Marktübliche hinausgehende Reserveauffüllung oder die Beibehaltung einer konservativen Überschussbeteiligung. Ich werde auf diese Punkte nachher detailliert eingehen. 2

3 aller negativen Medienberichterstattung und schwierigen Rahmenbedingungen zum Trotz bin ich davon überzeugt, dass die Lebensversicherung eine gute Zukunft vor sich hat. Dies gilt für neue und dynamische Wertsicherungsmodelle und auch gerade für klassische Lebens- und Rentenversicherungen. Bei der Vorsorge für das Alter gibt es kaum eine bessere Alternative. Das Besondere einer Lebensversicherung ist die Absicherung biometrischer Risiken und die Glättung der Kapitalerträge im Zeitverlauf. Das macht sie im Vergleich zu anderen Produkten unverwechselbar. In Zeiten volatiler Kapitalmärkte ist dies von unschätzbarem Wert. Ich bin mir sicher, dass im Zuge des demografischen Wandels die kapitalgedeckte Vorsorge ein immer essentiellerer Bestandteil der Altersvorsorge wird. Die Württembergische Leben deckt mit ihrem Produktangebot im Bereich der Vermögensbildung und finanziellen Absicherung einen zentralen Teil unseres unverwechselbaren Angebots als Vorsorgespezialist ab. Die Bedeutung dieser Rolle wird weiter wachsen, da der Markt für Lebensversicherungen immer noch wesentlich weniger ausgeschöpft ist als für Kompositversicherungs- oder Bankprodukte. Und ich bin davon überzeugt, dass der Vorsorgebedarf weiterhin steigen wird, auch wenn die aktuelle kurzsichtige Rentenpolitik der Bundesregierung mit der partiellen Rückkehr zur Rente ab 63 bei diesem Thema den Verbrauchern Sand in die Augen streut. Daher behält die Württembergische Leben auch perspektivisch ihre Rolle als zentrale und stabilisierende Säule des Vorsorgespezialisten. Zunächst zum Neugeschäft. Das Neugeschäft des Konzerns, gemessen am Neubeitrag, verringerte sich im vergangenen Geschäftsjahr um 11,3 % auf rund 678 Millionen Euro. Das schwierige wirtschaftliche Umfeld mit seinen niedrigen Kapitalmarktzinsen verunsicherte 2013 unsere Kunden. Auch deshalb ging das Neugeschäft gegen laufenden Beitrag um 13,8 % auf rund 133 Millionen Euro zurück. Auch der Markt verzeichnet hier ein ähnliches Minus von 13,1 %. Die Einmalbeiträge sanken um 10,6 % auf 545,5 Millionen Euro. Damit haben wir gerechnet. Denn zur Wahrung der Kollektivverträglichkeit haben wir das Einmalbeitragsgeschäft mit kurzen Laufzeiten begrenzt. Unser Ziel ist eine langfristige Produktpolitik. Deshalb 3

4 konzentrieren wir uns nicht so stark auf das Einmalbeitragsgeschäft wie die Branche. So gefährden wir auch in der Zukunft nicht das Kollektiv. Unsere gebuchten Bruttobeiträge sanken 2013 leicht um 4,4 % auf 2,2 Milliarden Euro. Der Grund hierfür sind das reduzierte Neugeschäft und die hohen Abläufe im Bestand. Lassen Sie mich Ihnen einen kurzen Überblick über die Neugeschäftsentwicklung unserer Produkte geben. Das Neugeschäft der fondsgebundenen Versicherungen, gemessen an der wertorientierten Nettobewertungssumme (WONS), nahm 2013 um 7,9 % auf rund 810 Millionen Euro zu. Die Produktgruppe Klassische Renten- und Lebensversicherung verzeichnet beim Neugeschäft nach WONS ein Minus von 23,8 %. Das Neugeschäft der Risikoversicherungen ging um 0,3 % leicht auf rund 155 Millionen Euro zurück. Auch bei den Berufsunfähigkeitsversicherungen gab es einen Rückgang von 18,9 % auf rund 631 Millionen Euro. das Marktumfeld 2013 war für alle Vertriebswege eine Herausforderung. Das Neugeschäft der Ausschließlichkeitsorganisation der Württembergischen ging z. B., gemessen an der WONS, um 14,8 % auf rund 1,4 Milliarden Euro zurück. Dennoch bleibt die Ausschließlichkeitsorganisation der Württembergischen weiterhin der stärkste Vertriebskanal. Auch unsere anderen Vertriebskanäle Wüstenrot, sowie der Banken- und der Maklervertrieb verzeichneten ein Minus. Zur Entwicklung des Bestands. Gegenüber dem Vorjahr ist der Versicherungsbestand des Konzerns WürttLeben - gemessen am laufenden Beitrag für ein Jahr - um 2,7 % auf 1,7 Milliarden Euro zurückgegangen. Die 4

5 Stornoquote blieb wie im Vorjahr bei 4,4 % und lag damit deutlich unter dem Marktdurchschnitt von 5 %. Zu unserem Stärkungsprogramm W&W sind wir mit unserem Ziel, im Zuge von W&W 2015 im Geschäftsfeld Versicherung nachhaltig 50 Millionen Euro einzusparen, gut vorangekommen. Wesentliche Hebel hierfür waren im vergangenen Geschäftsjahr die Stärkung und gleichzeitige Verschlankung des Vertriebsinnendienstes. Entscheidend waren außerdem die Optimierung von Prozessen im Bereich Komposit und in der Schadenbearbeitung. Auch die Migration der Karlsruher Altsysteme läuft planmäßig. Ich komme zu den Kosten. Die gesamten Kosten des Konzerns WürttLeben gingen 2013 gegenüber dem Vorjahr um rund 7 Millionen Euro (2,6 %) zurück. Damit haben wir einen ersten Schritt zur Umsetzung der Ziele von W&W 2015 gemacht. Da allerdings die Beiträge stärker gefallen sind, sieht man dies nicht in unseren Kostenquoten. Unsere Verwaltungskostenquote nach HGB lag 2013 bei 2,9 %. Dies entspricht einer Erhöhung von 0,1 %- Punkten. (Branche 2,3 %). Die Abschlusskostenquote hat sich von 5,6 auf 6,0 % verschlechtert. (Branche: 5,1 %). Bei der Entwicklung unserer Produkte sind wir weiterhin auf gutem Kurs. Unsere Genius-Produktfamilie haben wir 2013 um Genius Sachwert erweitert. Es eröffnet in einem schwierigen Kapitalmarktumfeld zusätzliche Renditechancen durch Investitionen in Sachwerte und inflationsgeschützte Wertpapiere. Auch mit unserem in diesem Jahr neu aufgelegten Fonds W&W Vermögensverwaltende Strategie möchten wir das Genius- Produkt weiter stärken. Hier profitieren unsere Kunden von der Expertise der institutionellen Kapitalanlage und dem volkswirtschaftlichem Know-how der W&W-Experten. 5

6 Für das Jahr 2015 erwarten wir eine weitere Absenkung des gesetzlichen Höchstrechnungszinses. Dieser Anpassung an die äußeren Gegebenheiten werden wir Rechnung tragen. Wir werden unsere Kalkulation so modifizieren, dass wir unseren Kunden auch weiterhin attraktive Produkte anbieten können. Die Qualität der Kapitalanlagepolitik eines Lebensversicherers bestimmt maßgeblich dessen Erfolg. Mit unserer sicherheitsorientierten Anlagepolitik ist es uns auch 2013 gelungen, ein sehr gutes Kapitalanlageergebnis zu erzielen. Damit haben wir über einen langen Zeitraum hinweg stabile Erträge für unsere Versicherungsnehmer generiert. Als Lebensversicherer sind wir auf einen breit diversifizierten Kapitalanlagebestand mit stabilen Erträgen angewiesen und müssen stets genügend Liquidität vorweisen, um den Verbindlichkeiten bei Abruf nachkommen zu können. Die Steuerung der Kapitalanlage gehört deshalb zu den Kernkompetenzen eines Versicherungsunternehmens und ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Auch 2013 haben wir wie in den Vorjahren eine sicherheitsorientierte Kapitalanlage mit einer aktiven, der jeweiligen Kapitalmarktsituation angepassten Durationspolitik betrieben. Wir haben das Ergebnis aus Kapitalanlagen des Konzerns WürttLeben um 12,1 % auf 1,5 Milliarden Euro gesteigert. Auch das Nettoergebnis unserer Kapitalanlagen nach HGB wuchs um 14,2 % auf 1,3 Milliarden Euro. Grund für den Anstieg waren Veräußerungsgewinne von rund 362 Millionen Euro, die zur Stärkung der Passivseite verwendet wurden. Diesen Sachverhalt werde ich nachher detaillierter ausführen. Die Nettoverzinsung erhöhte sich durch diese außerordentlichen Erträge von 4,5 auf 5,1 %. Hiervon haben wir 1,5 %-Punkte für die Zinszusatzreserve und Zinsverstärkung sowie für die zusätzliche Auszahlung von Bewertungsreserven an abgehende Verträge verwendet. Trotz des aus unserer Sicht überhöhten Abflusses von Bewertungsreserven an Kunden mit ablaufenden oder gekündigten Verträgen, haben wir damit unsere Risikotragfähigkeit weiter gestärkt. das Niedrigzinsumfeld sowie strikte Regeln an die Kapitaldeckung durch Solvency II stellen die Lebensversicherungsbranche seit einigen Jahren vor Herausforderungen. Vor diesem 6

7 Hintergrund ist es äußerst wichtig, unsere Sicherheitspolster zu stärken. Diese Ausrichtung haben wir auch im vergangenen Geschäftsjahr verfolgt. So haben wir unsere Deckungsrückstellung durch eine im Vergleich zum Vorjahr fast doppelt so hohe Reserveauffüllung bestehend aus der gesetzlichen Zinszusatzreserve sowie einer darüber hinaus gehenden unternehmensindividuellen Zinsverstärkung gestärkt. Wir haben diesen beiden Positionen insgesamt 318 Millionen Euro zugeführt. Lassen Sie mich den Hintergrund dieser Maßnahmen etwas näher erläutern: Um bei niedrigen Zinsen die Garantien für den Neubestand (also Verträge ab 1994) zu sichern, gibt es seit 2011 die gesetzlich verordnete Zinszusatzreserve. Die Höhe dieser Reserve ist so zu bemessen, dass die Deckungsrückstellung so aufgefüllt wird, dass sie dem mit einem Referenzzins diskontierten Wert der künftigen Verpflichtungen entspricht. Der Referenzzins ist dabei unabhängig von dem ursprünglich für die Reservierung vereinbarten Rechnungszins und wird dem sinkenden Zinsniveau allmählich angepasst. Für den Jahresabschluss 2013 beträgt dieser Referenzzins 3,41 % pro Jahr. In unserem Altbestand (Verträge bis 1994) wurde die Deckungsrückstellung gemäß Geschäftsplan berechnet. Diesen haben wir 2013 mit Genehmigung der BaFin um eine Zinsverstärkung erweitert, die einen maximalen Diskontierungszins für künftige Leistungsverpflichtungen von 3,22 % p.a. vorsieht und damit deutlich über das für den Neubestand maßgebliche Sicherheitsniveau hinausgeht. In den Medien wurde im vergangenen Jahr die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven rege diskutiert. Aktuell müssen alle Bewertungsreserven an Versicherungsnehmer ausgezahlt werden. Durch die niedrigen Zinsen der festverzinslichen Wertpapiere haben sich die Marktwerte in den Beständen äußerst stark erhöht. Davon profitieren jedoch nur Kunden, deren Verträge enden, und nicht das Kollektiv. Da wir auch langfristig planbare Kapitalerträge benötigen, um lang laufende Zinsversprechen zu erfüllen, begrüßen wir die Ankündigung des Bundesfinanzministeriums, in dieser Angelegenheit aktiv zu werden. Es ist nach wie vor unser Ziel, alle Kunden an den Bewertungsreserven zu beteiligen. Im Jahr 2013 wurden bei der Württembergische Lebensversicherung AG Bewertungsreserven in Höhe von 66,8 Millionen Euro für auslaufende Verträge bezahlt. 7

8 Ich komme jetzt zum HGB-Ergebnis. Mit unserem Jahresergebnis nach HGB sind wir zufrieden. Unser Jahresüberschuss hat sich im vergangenen Geschäftsjahr um 10 Millionen Euro auf 45 Millionen Euro erhöht. Auch der Rohüberschuss ist um 23,4 % auf rund 313 Millionen Euro gestiegen. Hiervon haben wir unseren Kunden rund 42 Millionen Euro direkt gutgeschrieben. Der sich hieraus ergebende Gesamtüberschuss beträgt rund 271 Millionen Euro. Er ist 2013 um 27 % gewachsen. Hiervon wurde der Rückstellung für Beitragsrückerstattung, welche die künftige Überschussbeteiligung sichert, rund 226 Millionen Euro zugeführt. als Lebensversicherer ist es unser Ziel, unseren Kunden eine angemessene Vertragsgarantie und eine angemessene Überschussbeteiligung zu gewährleisten. Das Niedrigzinsumfeld ist deshalb für uns weiterhin die größte Herausforderung. Vor diesem Hintergrund haben wir 2013 weiter auf eine solide Überschusspolitik gesetzt. Die laufende Gesamtverzinsung setzt sich aus der laufenden Gewinnbeteiligung und dem Garantiezins zusammen und beträgt weiterhin 3,25 %. Mit unserer Positionierung beim Zinsüberschuss stellen wir die Altersversorgung weiterhin auf eine solide Basis. Zusammen mit dem Schlussüberschuss und der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven bleibt ab dem 1. Januar dieses Jahres die gesamte Verzinsung konstant bei 3,9 Prozent. Diese kann sich in Abhängigkeit von den bei Vertragsablauf aktuellen Bewertungsreserven noch erhöhen. Außerdem kommen noch zusätzliche Kosten- und Risikoüberschüsse hinzu. die zugesagten Garantien für unsere Kunden sind weiterhin abgesichert. Durch die Erhöhung der Zinszusatzreserve verringerte sich 2013 der durchschnittliche Rechnungszins der Deckungsrückstellung von 3,24 auf 3,05 % und liegt damit deutlich unter dem aktuellen Neu- und Wiederanlagezinssatz von 3,4 %. 8

9 Die finanzielle Stabilität unseres Unternehmens steht also auf einer soliden Basis. Dies haben auch verschiedene Bafin-Szenario-Rechnungen bestätigt. In einem der zu betrachtenden Szenarien wurde beispielsweise ein Neu- und Wiederanlagezins von nur 2,5 % für weitere 5 Jahre zugrunde gelegt, der damit deutlich unter dem bereits genannten Wert von 3,4 % lag. Auch unter diesen schwierigen Bedingungen können wir aufsichtsrechtliche Vorschriften erfüllen und unsere geplanten Jahresergebnisse erreichen. Die konsequente Erhöhung unserer Eigenmittel durch Thesaurierung der Jahresüberschüsse, die verschiedenen Maßnahmen zur Verstärkung der Deckungsrückstellung und unsere konservativen Überschussdeklarationen haben sich also ausgezahlt: die Ergebnisse der Bafin- Szenario-Rechnungen unterstreichen die weiterhin gute Finanzstabilität unseres Unternehmens. Ich komme zu Solvency II. Dieses neue europäische Aufsichtsregime stellt an Versicherungsunternehmen neue und umfangreichere Anforderungen an die Eigenmittelausstattung. Die Umsetzung der Solvency II-Richtlinie muss vom deutschen Gesetzgeber bis zum 31. März 2015 in nationales Recht umgesetzt worden sein. Die neue Rechtslage soll dann ab dem 1. Januar 2016 vollumfänglich gelten. Für das, was kommt, sind wir gut gerüstet. Solvency II bedeutet neben verschärften Eigenmittelanforderungen auch eine Vielzahl an zusätzlichen Berichtspflichten, die wir als Versicherer erfüllen müssen. Die Weichen hierfür sind gestellt. Unser erstes versicherungsgruppenweites Projekt zur Umsetzung von Solvency II haben wir Mitte Dezember 2013 nach vierjähriger Laufzeit beendet. Die notwendigen Fachkonzepte wurden erstellt und auch die IT-Systeme wurden angepasst. Auch die Prozesse und Zuständigkeiten für die Meldepflichten sind weitgehend festgelegt. Gerade sind wir dabei, noch ausstehende organisatorische Maßnahmen vorzubereiten. Hinsichtlich der quantitativen Auswirkungen von Solvency II an die von uns zu stellenden Eigenmittel leben wir allerdings immer noch in großer Unsicherheit. Zum einen sind wichtige von der europäischen Versicherungsaufsichtsbehörde EIOPA zu definierende Parameter noch nicht festgelegt, zum anderen gibt es noch Unklarheiten hinsichtlich der Ausgestaltung der Regelungen für den vorgesehenen 16-jährigen Übergangszeitraum. 9

10 das bedeutet für uns: um keine unliebsamen Überraschungen zu erleben, müssen wir unser Augenmerk weiterhin auf die Stärkung unserer Kapitalausstattung legen und möchten daher die Thesaurierung der Überschüsse auch im Geschäftsjahr 2013 fortsetzen. Im Hinblick auf die künftig zu erwartenden Eigenmittelanforderungen im Rahmen von Solvency II wollen wir mit weiteren 44 Millionen Euro vorbehaltlich der Beschlussfassung in dieser Hauptversammlung das Eigenkapital weiter festigen. Dadurch wird es um 16,5 % auf 308,5 Millionen Euro wachsen, was in etwa einer Verdoppelung gegenüber 2009 entspricht. Mit dieser Maßnahme reagieren wir auf die veränderten Rahmenbedingungen und untermauern die Basis für die weitere, nachhaltige Entwicklung unseres Unternehmens. Um allen Anforderungen bei dieser Entwicklung gerecht zu werden, möchten wir unsere Eigenmittel auch in den kommenden Jahren weiter stärken. Unser Ziel ist dabei eine adäquate Mischung aus kundenseitig gestellten freien Mitteln und der Eigenkapitalausstattung durch unsere Aktionäre. Das Reservepolster, das sich aus der freien RfB, den Bewertungsreserven und dem Schlussüberschussfonds zusammensetzt, ging 2013 um 37,2 % zurück. Der Grund für das Minus sind im Wesentlichen die gesunkenen Bewertungsreserven. Einen großen Teil der im Reservepolster enthaltenen Bewertungsreserven benötigen wir für die Sicherstellung der Zinsgarantien für unsere Kunden. Bei einem Zinsniveau von 2,15 % (Stand der 10 Jahres Mid-Swaprendite zum Jahresende) wäre der zu Marktwerten zu bilanzierende Passivwert unserer Leistungsverpflichtungen rd. 400 Millionen Euro höher als die handelsrechtliche Deckungsrückstellung. Dies verdeutlicht wie wichtig es ist, diese Passivlasten von den für die Verteilung an Kunden verfügbaren Bewertungsreserven an unsere Versicherungsnehmer in Abzug zu bringen. Leider konnte sich der Gesetzgeber bislang nicht dazu durchringen, hier eine sinnvolle Regelung zu verabschieden. vor wenigen Tagen haben wir Hybridkapital mit einem Volumen von 250 Millionen Euro sehr erfolgreich am Kapitalmarkt platzieren können. Parallel dazu haben wir im Rahmen eines separaten Rückkaufsprogramms rund 43,5 Millionen Euro der im Jahr 2006 begebenen Nachranganleihe zu einem Kurs von 104 % zurückgekauft. Der Zinssatz für die neue Nachranganleihe beträgt in den ersten 10 Jahren 5,25 % bei einem Ausgabekurs von 99,966 %. Danach wird sie variabel verzinst. Auch diese Kapitalmaßnahme dient vor dem Hintergrund von Solvency II ausschließlich dem Zweck, unsere Eigenmittel erheblich und 10

11 nachhaltig aufzustocken und damit die Basis unseres Unternehmens weiter zu stärken. Dies kommt Ihnen, sehr verehrte Aktionärinnen und Aktionäre, zugute. Ungeachtet dessen ich verweise nochmals u.a. auf die Regelungslücke zu den Bewertungsreserven sowie auf die Volatilität, die in dieser Eigenmittelposition angesichts der Entwicklung an den Zinsmärkten steckt sind wir darauf angewiesen, unser Eigenkapital weiter zu stärken. Mit Ihrer Zustimmung wollen wir durch die Thesaurierung von Überschüssen unser Eigenkapital nach HGB weiter erhöhen. Unser Ziel ist es dabei, eine Perspektive zu schaffen, die es uns ermöglicht, unser jüngst begebenes Nachrangkapital abzulösen. Deshalb bitten wir Sie, sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, unserem Dividendenvorschlag von 11 Cent zuzustimmen. soviel zum abgelaufenen Geschäftsjahr. An dieser Stelle möchte ich Ihnen einen Ausblick auf die Geschäftsentwicklung zum Jahresbeginn 2014 geben. Unsere Jahresergebnisprognose 2014 für den Konzern WürttLeben liegt zwischen 30 und 40 Millionen Euro. Aktuell sehen wir keine Veranlassung von unseren Planwerten abzuweichen. Das niedrige Zinsniveau bleibt für unseren Konzern eine Herausforderung. Im ersten Quartal 2014 hat sich das Neugeschäft (gemessen am Neubeitrag) um 11,3 % auf rund 152 Millionen Euro verringert. Unsere Einmalbeiträge sind ebenfalls zurückgegangen, auch unsere laufenden Neubeiträge verzeichnen ein leichtes Minus. Auch die gebuchten Bruttobeiträge verringerten sich um 5,0 %. Unser Kapitalanlagenergebnis sank im ersten Quartal 2014 auf rund 405 Millionen Euro. Der Bilanzwert aller Kapitalanlagen erhöhte sich um 2,5 % auf 29,6 Milliarden Euro. 11

12 Verehrte Aktionärinnen und Aktionäre, damit komme ich zum Schluss unseres Hauptversammlungsberichts über das Geschäftsjahr Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen in uns und ich danke auch allen Kunden, die uns Ihre Altersvorsorge anvertrauen und denen wir Versicherungsschutz bieten. In den Dank einbezogen sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Innen- und Außendienst sowie unsere Vertriebspartner, ohne deren engagierten Einsatz wir jetzt nicht da wären, wo wir heute sind. Wir werden weiter daran arbeiten, dass Ihr Vertrauen in uns gerechtfertigt wird. Meine Vorstandskollegen und ich beantworten jetzt gerne Ihre Fragen. 12

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 13. Mai 2015 (es gilt das gesprochene

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 14. April 2011. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 14. April 2011. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 14. April 2011 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite.

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Die geniale Vorsorge für eine sichere und rentable Rente. Top- Altersvorsorge. Felsenfeste Sicherheit. Sicher wie der Fels in der Brandung.

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 15. April 2010. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 15. April 2010. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 15. April 2010 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Dr. Stefanie Alt 1 Inhalt 1. Veränderte Wettbewerbsbedingungen in der Finanzbranche 2. Versicherungen vs.

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 6. Mai 2015. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 6. Mai 2015. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 6. Mai 2015 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 Agenda Agenda 1. Konzern-Jahresabschluss 2014 2. Neugeschäft 3. W&W 2015 / W&W@2020 4. Ausblick Konzern und AG Analysten-Telefonkonferenz

Mehr

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Menschen brauchen Vorsorge. Inhaltsverzeichnis 4 Aufsichtsrat 5 Vorwort 6 Vorstand 9 Zusammengefasster Lagebericht (Konzern WürttLeben/WL AG) 10 Grundlagen des Konzerns 16 Wirtschaftsbericht

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012

Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012 Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012 Kennzahlen 2012 neue leben Lebensversicherung AG (Mio. EUR) 2012 2011 +/- % Gebuchte Bruttobeiträge 1.065,7 1.044,9 2,0 Neugeschäftsbeiträge (APE-Basis) 1) 87,7

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M B C A V E R S I C H E R U N G S - unterstützt von Morgen & Morgen ZERTIFIZIERTE RANEN- UND LEBENSVERSICHERER Vorwort Übert Sehr geehrte BCA Partnerinnen und Partner, sehr geehrte Geschäftsfreundinnen und

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse JOHANNES LÖRPER Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse Ein wesentlicher, wenn nicht sogar der entscheidende Faktor bei der Kalkulation von Lebensversicherungen,

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009

Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten Hamburg, 13. Mai 2009 Agenda Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Dr. Daniel von Borries 3 Sicherheit

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort

Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten im vergangenen Jahr in fast allen Bereichen gute bis

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur 2 WOMIT LEBENSVERSICHERUNGSKUNDEN

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 1 Agenda Welche Anforderungen haben Kunden einer Lebensversicherung? Klassische Garantien sind wertvoll, aber teuer

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen 150 DZ BANK Bei der Verbriefung von Forderungen im Rahmen von Finanzierungs-Leasingverhältnissen werden Übertragungen vorgenommen, die die Ausbuchungsbedingungen des IAS 39 nicht erfüllen. Die Forderungen

Mehr

Geschäftsbericht 2013. Karlsruher Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht 2013. Karlsruher Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Aufsichtsrat 2 Vorstand 3 Beirat 4 Lagebericht 4 Grundlagen 7 Wirtschaftsbericht 14 Chancen- und Risikobericht 29 Prognosebericht 31 Sonstige Angaben 32 Mehrjähriger

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Jahresabschlussgespräch 2014

Jahresabschlussgespräch 2014 Jahresabschlussgespräch 2014 9. Dezember 2014 Dr. Karsten Eichmann Harald Epple Michael Kurtenbach Thomas Leicht Agenda Vorläufige Zahlen Geschäftsjahr 2014 Konzern Gothaer gewinnt Marktanteile Gebuchte

Mehr

Auch fer n der Heimat gut ver sor gt!

Auch fer n der Heimat gut ver sor gt! Auch fer n der Heimat gut ver sor gt! PrivatRente Lebenslange Rente mit flexibler Abrufphase Für Lehrer oder Mitarbeiter Deutscher Auslandsschulen Spezielle Rahmenverträge für die WDA-Mitgliedsschulen

Mehr

RVM-AKTUELL LEBENSVERSICHERUNGEN: KEINE VERANLASSUNG ZUR PANIK! > Sonderbeilage Lebensversicherung

RVM-AKTUELL LEBENSVERSICHERUNGEN: KEINE VERANLASSUNG ZUR PANIK! > Sonderbeilage Lebensversicherung RVM-AKTUELL > Sonderbeilage Lebensversicherung LEBENSVERSICHERUNGEN: KEINE VERANLASSUNG ZUR PANIK! In den letzten Tagen wurde viel in Funk, Fernsehen und Presse zum Thema Lebens- und Rentenversicherung

Mehr

HDI Lebensversicherung ein starker Partner. www.hdi-leben.at

HDI Lebensversicherung ein starker Partner. www.hdi-leben.at HDI Lebensversicherung ein starker Partner www.hdi-leben.at 1 2 Herbert K. Haas: HDI Leben ist integraler Bestandteil des Talanx-Konzerns. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung steht für uns außer

Mehr

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Agenda Ausgangssituation Interessendivergenz

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Presse-Information. Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. verbessert Marktposition deutlich

Presse-Information. Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. verbessert Marktposition deutlich Presse-Information Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern verbessert Marktposition deutlich Umsatzentwicklung über Marktdurchschnitt Stabile Ertragsentwicklung durch erstklassige

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Ratingbericht ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G.

Ratingbericht ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. Lebensversicherer Beschlussfassung im Januar 2015 1 Rating ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Alte Leipziger-Platz 1 61440 Oberursel Telefon: 06171 6600 Telefax: 06171 24434 E-Mail:

Mehr

Finanzstark und innovativ.

Finanzstark und innovativ. Vermittlerinformation NÜRNBERGER Ein ausgezeichneter Partner Finanzstark und innovativ. Die Kapitalstärke einer Versicherung ist für unabhängige Vermittler sehr wichtig gerade in Zeiten von Finanzmarktkrise

Mehr