Entwurf, Errichtung und Management von Datennetzen, LU

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf, Errichtung und Management von Datennetzen, LU"

Transkript

1 Entwurf, Errichtung und Management von Datennetzen, LU Gruppe 6: OPC- Server/Client unter Linux Teammitglieder: Name Matrikelnummer Studienkennzahl Flemon Ghobrial Christoph Gratzer Thomas Pani OPC Server/Client unter Linux Seite 1 von 15 EEMD

2 Inhalt Allgemein... 3 Recherche... 3 Was ist überhaupt OPC?... 3 Wie funktioniert der Datenaustausch mit OPC?... 4 Wie funktioniert OPC?... 4 OPC Data Access... 5 OPC Unified Architecture... 6 j- Interop... 7 OpenSCADA Framework /Utgard Projekt... 8 OPC Server unter Linux... 9 Implementierung des plattformunabhängigen OPC- Clients Beschreibung Probleme Testaufbau Links Referenzen (alle Links waren am 30.1 abrufbar) Weiterführende Literatur OPC Server/Client unter Linux Seite 2 von 15 EEMD

3 Allgemein Gleich nach der Themenvergabe begannen wir mit der Arbeit in Form einer Recherchephase. Dazu haben wir ein Onlinedokument erstellt und in diesem alle gefundenen Links zum Thema OPC eingetragen. Da wir OPC bis dahin noch nicht kannten, erstellen wir außerdem eine kleine Zusammenfassung der Frage Was ist überhaupt OPC?. Im nächsten Schritt suchten wir nach Möglichkeiten der OPC Implementierung unter Java. Dabei stießen wir auf verschiedene Bibliotheken: OPC Unified Architecture [5], J- Interop [6], OpenScada [1], Bei der ersten Übungsbesprechung präsentierten wir dann unsere Ergebnisse. Dabei legten wir uns auf OPC Unified Architecture [5] als Untersuchungsframework fest. Wir sollten die Referenzimplementierung testen und eine Feature Implementierung erstellen. Da es danach Probleme mit dem Quellcode gab (OPC Unified Architecture ist in einer geschlossenen Testphase und darf nur von Komitee Mitgliedern eingesetzt werden, für uns wurde keine Ausnahme gemacht), mussten wir uns eine andere Möglichkeit suchen. Als neue Testimplementierung haben wir uns für das OpenScada/Utgard Framework [1] entschieden. Außerdem haben wir schnell gemerkt, dass ein OPC Server unter Linux mit dem derzeit üblichen DCOM- Zugriff faktisch unmöglich ist (zumindest im Rahmen dieser Übung, siehe Punkt OPC Server unter Linux ). Deshalb haben wir uns auf die Implementierung eines OPC Testclients konzentriert. Für den Testaufbau haben wir uns außerdem für einen Windows OPC Server Simulator entschieden (Matrikon OPC Simulation Server [4]). Mit diesem Testclient implementierten wir verschiedene Abfragemöglichkeiten für Daten von einem OPC Server. Diese Arbeiten waren Anfang Jänner abgeschlossen. In diesem Dokument werden nun die einzelnen Schritte/Erkenntnisse dieser Studie näher beschrieben. Recherche Was ist überhaupt OPC? 1994 gründete eine Gruppe von Herstellern (die einem breiten Spektrum angehörten) die OPC Founcation. Ziel war die Entwicklung einer Server/Client Spezifikation, die herstellerübergreifend funktioniert. Die erste Spezifikation wurde Data Access Specification 1.0a genannt und 1996 veröffentlicht. Mit dieser Spezifikation war es leicht und schnell möglich, kompatible Server/Clients zu schreiben. OPC hieß ursprünglich OLE for Process Control ; jetzt wird es nur mehr als OPC bezeichnet. Der Name bezeichnet eine standardisierte Software- Schnittstelle, die es ermöglicht Daten zwischen Anwendungen unterschiedlicher Hersteller der Automatisierungstechnik zu auszutauschen. Heute wird OPC überall dort eingesetzt, wo es Sensoren, Regler und Steuerungen ein gemeinsames Netzwerk bilden. OPC Server/Client unter Linux Seite 3 von 15 EEMD

4 Bevor es OPC gab, war der dieser Datenaustausch eine sehr schwierige Sache. Jeder Hersteller hatte unterschiedliche Implementierungen und Besonderheiten. Für eine Verbindung waren genaue Kenntnisse der Kommunikationsmöglichkeiten und Schnittstellen der verschiedenen Geräte nötig. Außer dem enormen Fachwissen, waren aber auch Erweiterungen und Anpassungen bei diesen Systemen nur sehr schwer möglich. Wie funktioniert der Datenaustausch mit OPC? OPC abstrahiert nun diesen Vorgang. Das heißt, dass beide Seiten OPC konforme Treiber schreiben und durch diese Kapselung eine Verbindung zwischen den zwei Seiten aufgebaut werden kann. Dadurch können Implementierungen und Anpassungen komplexer Systeme viel einfacher geschaffen werden. OPC basiert dabei auf einer Server/Client Architektur. Das heißt, dass die Seite, die Daten zur Verfügung stellt, als Server fungiert. Die Daten liest der Server von Systemen mit meist proprietären Schnittstellen, kapselt sie in OPC- Objekte und macht sie für Client- Zugriffe lesbar. Ein oder mehrere Clients können dann auf die per OPC freigegebenen Daten zugreifen und diese weiterverarbeiten (Statistiken erstellen, Grafische Anzeigen, Auswertungen, ). Zugriff von mehreren OPC Clients auf OPC Server von verschiedenen Herstellern: Wie funktioniert OPC? Auf der Serverseite werden die OPC Daten gekapselt. Danach erfolgt die Kommunikation zu den Clients über die DCOM Schnittstelle. Diese wurde von Microsoft entwickelt, um den Zugriff auf COM- Objekte auch über Netzwerk zu ermöglichen. Die Abkürzung bedeutet Distributed Component Model. DCOM ist darauf optimiert, die Übertragungs- bzw. Zugriffsgeschwindigkeit nicht durch unnötigen Verwaltungsoverhead zu bremsen. Außerdem ist es damit möglich, die Daten aus dem gleichen Adressraum, von einem fremden Prozess OPC Server/Client unter Linux Seite 4 von 15 EEMD

5 oder von einem entfernten Rechner zu beziehen. Für die Verbindung zu entfernten Rechnern wird TCP verwendet. Der OPC Server holt sich die Daten von Sensoren, Reglern oder Steuerungen über einen proprietären Controller (dieser ist über einen Bus an die Geräte angeschlossen). Ein Treiber dient dazu, den proprietären Controller anzuspreichen, und die ausgelesenen Daten über eine wohldefinierte Schnittstelle dem Server zur Verfügung zu stellen. Diese Daten werden nun vom Server verarbeitet und als OPC Objekte gekapselt. Der OPC Client kann nun auf über ein normales Datennetzwerk auf diese Daten zugreifen. Anschließend kann er nun diese Daten auswerten bwz. weiterverarbeiten. Außer der normalen Client fordert Daten vom Server - Lösung, gibt es auch noch weiter Möglichkeiten des Zugriffs: OPC Aggregation: Ein OPC Client kann auf mehrere OPC Server zugreifen (zum Beispiel als Überwachungsstation). OPC Tunnelling: Ein OPC Client stellt eine Verbindung zum OPC Server über einen Netzwerktunnel her. OPC Bridging: Eine Verbindung zwischen verschiedenen OPC Servern für den Datenaustausch. OPC Data Access Einen OPC Server kann man als Zusammenschluss von mehreren Objekten sehen: der Server, Gruppen und die Elemente (items). Das Server- Objekt dient als Container für die vorhandenen Gruppen und speichert Informationen über den Server. Das Gruppen- Objekt enthält ein oder mehrere Elemente (die logisch organisiert sein können) und allgemeine Informationen über die Gruppe. Die Gruppen dienen zur logischen Organisation der Daten. Die Daten können gelesen und geschrieben werden. Einzelne Gruppen können aktiviert oder deaktiviert werden. Der OPC Client kann außerdem festlegen, in welchem Zeitraum die Abfragen an den Server durchgeführt werden (Ausnahmen basierende Verbindungen sind auch möglich). OPC Server/Client unter Linux Seite 5 von 15 EEMD

6 Es gibt zwei Arten von OPC Gruppen: öffentlich (public) und privat (local oder private): public: Die Gruppe ist öffentlich und auf mehreren Clients verfügbar. private: Die Gruppe ist lokal für einen Client und von außen nicht erreichbar. Innerhalb einer Gruppe kann ein Client ein oder mehrere OPC Elemente definieren. Jedes Element stellt dabei eine Verbindung zu den Datenquellen innerhalb des Servers dar (OPC Element DataSource). Auf ein Element kann nur indirekt über eine Gruppe zugegriffen werden, dh. beim Zugriff muss eine solche ev. erstellt werden. Ein Element besteht aus dem Wert, der Qualität und einem Zeitstempel. OPC Unified Architecture OPC Unified Architecture (OPC UA) ist die neueste Version der OPC- Spezifikation. Sie wurde von der OPC Foundation 2006 ins Leben gerufen und unterscheidet sich erheblich von ihren Vorgängern. Im Februar 2009 ist die aktuellste Version veröffentlicht worden. OPC nutzt die COM/DCOM- Schnittstelle und verdankt ihr auch die weite Verbreitung. Dennoch wurde entschieden, für OPC UA die COM/DCOM- Schnittstelle aufzugeben, da sie erhebliche Nachteile für Entwickler mit sich brachte, nämlich: Das Konfigurieren von DCOM ist unflexibel und bringt Probleme mit sich Konfigurierbare Timeouts sind nicht möglich Da der Quellcode nicht frei ist, ist man an das Windows- Betriebssystem gebunden o Entwickler können den Quellcode nicht einsehen und können Fehlern nicht entgegenwirken Es existierte keine ausreichende Sicherheit Daher wurde die OPC UA entwickelt, in der diese Nachteile behoben wurden. Der neue Standard implementiert einen neuen Kommunikations- Stack anstelle der COM/DCOM- Schnittstelle, und bringt die folgenden Vorteile: OPC- Implementierungen sind in C möglich Verwendung in Embedded- Controllern bis hin zu Mainframes möglich OPC- UA unterstützt nun Multithreading sowie Singlethreading Verwendet nun Sicherheitsprotokolle die den neuesten Standards entsprechen Beidseitiger Heartbeat wurde eingeführt; dh. Server und Client erkennen, wenn die andere Instanz ausfällt und können darauf reagieren Verbindungsunterbrechungen führen dank ausfallssicherer Datenübertragung nicht mehr zu Datenverlust OPC- UA unterstützt Redundanz Man entschied sich bei der Entwicklung von OPC UA bezüglich des logischen Aufbaus für eine Service Oriented Architecture (SOA): OPC Server/Client unter Linux Seite 6 von 15 EEMD

7 Bei der Entwicklung von OPC UA hat man ebenfalls an die Implementierung in verschiedenen Programmiersprachen gedacht; derzeit werden kommerzielle und Referenz- APIs zu den Sprachen C, C++ und.net entwickelt. Der Hauptgedanke ist, performante und plattformunabhängige Implementierungen zu ermöglichen. Allerdings wird es noch dauern, bis kostenfreihe und/oder offene Bibliotheken zur Verfügung stehen. j-interop Da die Auseinandersetzung mit OPC UA aufgrund mangelnder Verfügbarkeit entsprechender Bibliotheken nicht weitergeführt werden konnte, betrachteten wir anschließend die ältere, DCOM- basierte OPC- Spezifikation. Für den Einsatz unter Linux musste eine plattformunabhängige DCOM- Implementierung gefunden werden; j- Interop bietet eine solche Implementierung: Java unterstützt standardmäßig den Zugriff auf native Methoden/Programme. Dazu wird das Java Native Interface (JNI) eingesetzt. JNI besitzt aber nicht nur Vorteile, sondern auch große Nachteile. Die Schnittstelle (JNI) ist zwar in Java verfasst, trotzdem muss der Entwickler über großes Wissen, was die native Komponente betrifft, verfügen. Solche Experten sind schwer zu finden und daher auch sehr teuer. Außerdem sind dadurch Anpassungen nur sehr schwer möglich. Ein weiterer Nachteil ist, dass durch den Einsatz von JNI die Plattformunabhängigkeit von Java aufgehoben wird. Die übersetzte Anwendung wird direkt an das Hostsystem gebunden. Wenn man zum Beispiel JNI in einer Windows Umgebung einsetzt und für den Zugriff eine native DLL (Bibliothek) verwendet, so ist das Programm dann nur unter Windows lauffähig. Für eine Portierung auf andere Plattformen (im konkreten Fall Linux), müsste man zusätzlich zum Programm, auch die Bibliothek (DLL) portieren. OPC Server/Client unter Linux Seite 7 von 15 EEMD

8 j- Interop [6] adressiert diese Nachteile im Bereich von DCOM und schafft eine plattformunabhängige Lösung, die den Zugriff kapselt und die Entwicklung deutlich erleichert. Es basiert auf MSRPC und ist ein freies, ausschließlich in Java entwickeltes, Framework. Dadurch kann es auch auf Nicht- Windows Systemen eingesetzt werden. Mit j- Interop erstellte Programme laufen ohne Portierung auf verschiedenen Plattformen. Im Folgenden zwei Bilder, die den Unterschied zwischen einem Zugriff mit JNI und dem Einsatz von j- Interop aufzeigen. Schema bei Einsatz von JNI: Schema bei Einsatz von j- Interop: interop.org/img/figure1.gif interop.org/img/figure2.gif OpenSCADA Framework /Utgard Projekt OpenSCADA [1] ist eine GPL- lizensierte Java- Bibliothek für SCADA- Systeme. SCADA ( supervisory control and data acquisition ) beschreibt ein Computersystem zur OPC Server/Client unter Linux Seite 8 von 15 EEMD

9 Überwachung und Steuerung industrieller Prozesse und ist im deutschen Sprachraum auch als Überwachung, Steuerung, Datenerfassung (ÜSE) bekannt. Im Rahmen von SCADA ist OPC ein häufig eingesetztes Kommunikationsprotokoll. Als solches wird im Rahmen von OpenSCADA auch die plattformunabhängige Java OPC- Client- API Utgard [2] entwickelt. Utgard nutzt zur Kommunikation mit dem OPC Server zwar nach wie vor j- Interop, stellt aber eine API auf höherer Ebene bereit. Dadurch entsprechen die Aufrufe den üblichen OPC- Objekten (Server- Liste, Baum, Gruppen, Elemente,...); der Programmierer muss sich nicht mit den komplexen DCOM- Aufrufen beschäftigen. Zur Authentifizierung nutzt Utgard die Java- Bibliothek jcifs [3], die neben den eigentlichen SMB/CIFS- Funktionen auch eine NTLM- API in reinem Java bereitstellt. Schematisch gestaltet sich der Aufbau des verwendeten Software- Stacks also derart: OPC Server unter Linux Der OPC- Standard war aus mehreren Gründen für lange Zeit auf Linux Servern nicht umgesetzt: Da OPC zur Datenübertragung auf DCOM setzt, die DCOM- Schnittstelle von Microsoft aber zur Windows- Produktreihe entwickelt worden ist, gestaltet sich das Hosten von (D)COM- Objekten auf Linux- Servern sehr komplex. Die Treiber, die von OPC- Servern verwendet werden, um den proprietären Datenzugriff durchzuführen, liegen ebenfalls nur als native DLLs vor. Das führt zu OPC Server/Client unter Linux Seite 9 von 15 EEMD

10 einer ähnlichen Problematik wie bei den OPC- Clients; jeder Treiber müsste in der für den Server gewählten, plattformunabhängigen Sprache neu implementiert werden. Da diese Treiber üblicherweise vom Hersteller des proprietären Systems geliefert werden, ist eine einheitliche Portierung unmöglich. Es gibt einige kommerzielle Server- Systeme, die den Zugriff auf bestimmte Datenquellen unter Linux erlauben, da für diese speziell neue Treiber entwickelt wurden. Ein Beispiel dafür ist autinityplc, das den Zugriff auf Siemens Simatic S5 bzw. S7 erlaubt. [11] Eine allgemeine Lösung stellt das aber nicht dar, für jede benötigte Datenquelle müsste zusätzlich ein passender Treiber (ev. mit ernstzunehmendem Revere- Engineering- Aufwand) in Auftrag gegeben werden. Viele Unternehmen / OPC- Nutzer bevorzugen es deshalb, ihren OPC- Server selbst zu implementieren. Genau hier setzen viele kommerzielle Lösungen an, und bieten Toolkits (meist für C / C++) an, die sich unter Linux und Windows kompilieren lassen. Eine ungefähre Darstellung preislicher Obergrenzen für solche Toolkits bietet eine Aufstellung auf opcconnect.com: [10] Client Toolkit Server Toolkit (für Schnellimplementationen, nicht alle Features werden mitgeliefert) Server Toolkit (Alle Features sind vorhanden, mit Source Code) 1250$ 1250$ 4500$ Ein Beispiel für solche Bibliotheken ist die OPC- Toolbox von Softing. Man erhält den Source in Form von Bibliotheken gegen Bezahlung und muss sich den OPC- Server selber schreiben. Dies kann man jedoch gleichermaßen unter Windows und Linux bewerkstelligen, da die Bibliotheken in der Toolbox für verschiedene Programmiersprachen (C++, C#, etc.) und ohne plattformspezifische Abhängigkeiten ausgeliefert werden. Implementierung des plattformunabhängigen OPC-Clients Zur Implementierung wurde das während der Recherche- Phase evaluierte und favorisierte Utgard (welches wiederum auf j- Interop basiert) eingesetzt. Das API von Utgard ist grundsätzlich übersichtlich gestaltet. Im Folgenden werden jene Teile der Bibliothek näher beschrieben, deren Verwendung und Zusammenhang nicht unmittelbar verständlich ist; anschließend wird auf die konkrete Implementierung eingegangen. Beschreibung Die Verbindung zum Server wird mittels einer Instanz von ConnectionInformation verwaltet. Da auf einem physischen Host mehrere OPC- Server Instanzen laufen können, muss der Ziel- OPC Server/Client unter Linux Seite 10 von 15 EEMD

11 OPC- Server mit der CLSID angesprochen werden. Die CLSID ist eine global eindeutige ID (GUID), die ein COM- Objekt identifiziert. Die CLSID eines OPC Servers ist üblicherweise in der jeweiligen Dokumentation beschrieben, oder kann beim Hersteller erfragt werden. Soll ein fixer OPC- Server angesprochen werden, so kann diese Information hardcoded im Client- Programm vermerkt werden. Andernfalls stellt Utgard die Klasse ServerList bereit, mittels welcher über alle OPC- Server am Ziel- Host iteriert werden kann. Dabei wird unter anderem der Programmname und die zugehörige CLSID abgefragt. Nach erfolgtem Verbindungsaufbau stehen wahlweise FlatBrowser oder TreeBrowser Objekte zur Verfügung, um den vom OPC- Server publizierten Item- Baum zu durchmustern. Soll ein Item ausgelesen werden, stehen zwei grundsätzliche Modelle zur verfügung: - - Expliziter, synchroner Lesezugriff. Lesezugriff über Callbacks in einem eigenen Thread. In jedem Fall muss zum Auslesen der absolute Pfad des Items übergeben werden. Ist dieser noch nicht bekannt, kann mit den oben erwähnten Browser- Objekten nach dem Item gesucht werden. Beim expliziten Lesezugriff ist zusätzlich eine Group zu erstellen, in der das/die zu lesenden Items aufgenommen werden. Anschließend wird der aktuelle Zustand des Item mit synchronen Aufrufen ausgelesen. Eventuell (je nach Anwendung) muss abschließend ist die angelegte Group wieder gelöscht werden. Beim Lesezugriff mit Callbacks muss manuell keine Group angelegt werden; Utgard erzeugt eine zufällig benannte und löscht sie nach Ende des Lesevorgangs wieder. Für den eigentlichen Zugriff wird eine konkrete Instanz von AccessBase erzeugt; dabei wird festgelegt in welchen Intervallen der Zugriff erfolgen soll. Außerdem wird ein Callback- Objekt übergeben; eine Beispiel- Implementierung findet sich im beiliegenden Quellcode. Anschließend kann über das AccessBase- Objekt ein neuer Lese- Thread gestartet und gestoppt werden; solange dieser Thread läuft, wird in den angegebenen Intervallen das Item ausgelesen und die so gewonnene Information dem Callback- Objekt übergeben. Probleme Während der Implementierungsarbeit konnten folgende Unzulänglichkeiten am Utgard- Projekt festgestellt werden: Spärliche Dokumentation. Zwar steht für die Bibliothek eine Javadoc- basierte Dokumentation zur Verfügung [7], diese ist aber in wesentlichen Stellen unvollständig. Daher konnten selbst für die kompakte Funktion des implementierten Test- Clients manche Teile nur durch Ausprobieren verwirklicht werden. Starke Modularisierung. Durch den modularen Aufbau von Utgard und die Abhängigkeit von j- Interop und jcifs sind Fehlerquellen nur schwer aufzufinden. Während der Implementierung trat früh das Problem auf, dass keine Verbindung zum Test- Server OPC Server/Client unter Linux Seite 11 von 15 EEMD

12 aufgebaut werden konnte. Aus der Fehlermeldung konnte aber nicht geschlossen werden, ob der Fehler direkt in der Utgard Bibliothek, im DCOM- Zugriff mit j- Interop, oder in der NTLM- Authentifizierung mit jcifs lag. Daher entstanden Tests (im beiliegenden Sourcecode die Packages jcifs und jinterop ), die nur die jeweilige Kompenente nutzen, um die Fehlerquelle zu isolieren. Sollten in einem ambitionierteren Projekt mehrere derartige Fehler auftreten, könnte das Debugging einen zusätzlichen (möglicherweise unerwartet hohen) zeitlichen und/oder budgetären Aufwand bedeuten, der jedenfalls in die Risikobestimmung einfließen muss. Testaufbau Softwareausstattung. Die primäre Entwicklung des OPC- Clients wurde unter Ubuntu 9.10 durchgeführt und anschließend getestet. Zusätzlich wurde der Client- Code auf Windows XP und Mac OS X erfolgreich getestet. Auf Client- Seite wurde die aktuelle Version des Sun JDK 6 installiert. [9] Alle anderen Abhängigkeiten sind bereits als JAR- Bibliotheken dem Quellcode beigelegt. Zur Entwicklung wurde die Eclipse IDE verwendet; es sind aber in dieser Hinsicht keine speziellen Anforderungen gegeben (der beiliegende Quellcode ist kann aber direkt als Eclipse- Projekt importiert werden). Für die Tests musste ein OPC- Server zur Verfügung stehen, an den Abfragen gerichtet werden konnten. Zu diesem Zweck wurde der gratis erhältliche MatrikonOPC Simulation Server von Matrikon Inc. verwendet. [8] Das Programm stellt zu diesem Zweck Items in den verschiedenen Datentypen zur Verfügung. Die gelieferten Werte werden dabei nicht von einer Schnittstelle gelesen, sondern zufällig oder über periodische Funktionen berechnet. Verbindungsparameter. Die Verbindung wurde über IPv4/Ethernet getestet; der Matrikon- Simulator lief dabei auf der IP /24. Als Account wurde auf dem Windows XP Host ein Benutzer mit Name test und Passwort test angelegt. Die Einstellungen sind auch dem unten angefügten Diagramm zu entnehmen. Sollten sich die Parameter ändern, sind die Konstanten im Quellcode entsprechend anzupassen. (Der Einfachheit und Portabilität halber wurde auf Konfigurationsdateien und Komandozeilenparameter verzichtet). Konfiguration von Windows XP. Wie bereits oben erwähnt, funktioniert der DCOM- Zugriff mit j- Interop auf ein mit Standardeinstellungen installiertes, unkonfiguriertes Windows XP nicht. Der Grund dafür ist die von j- Interop/jCIFS verwendete NTLM- Authentifizierung: Unter OPC Server/Client unter Linux Seite 12 von 15 EEMD

13 Windows XP ist die Option Einfache Ordnerfreigabe (engl: Simple file sharing ) aktiviert, die nur einen öffentlichen Zugriff über die Guest- und Everyone- Accounts zulässt, und die NTLM- Authentifizierung komplett deaktiviert. Unter Windows XP Home Edition ist die Option immer aktiviert. Diese Windows- Version ist daher als OPC- Server Host gänzlich ungeeignet! Unter den höherwertigen XP Versionen kann die Option wie folgt deaktiviert werden: Man wählt in der Menüleiste des Windows Explorer Extras, dann Ordneroptionen. Im sich öffnenden Dialog entfernt man den Haken bei Einfache Dateifreigabe verwenden (empfohlen) und bestätigt mit einem Klick auf OK. Im Folgenden ein schematische Darstellung des Testaufbaus: OPC Server/Client unter Linux Seite 13 von 15 EEMD

14 OPC Server/Client unter Linux Seite 14 von 15 EEMD

15 Links Referenzen (alle Links waren am 30.1 abrufbar) [1] [2] [3] [4] drivers/opc- simulation- server.aspx [5] [6] interop.org/ [7] opc- lib/ [8] desktop- tools/index.aspx [9] [10] [11] Weiterführende Literatur Weitere Frameworks Ein freies OPC- Toolkit für Python OPC. Grundsätzlich ist damit der OPC- Zugriff von Linux möglich, allerdings nicht über eine plattformübergreifende Bibliothek wie j- Interop, sondern über einen auf den (Windows- )OPC- Server laufenden Proxy. Informationen über den OPC- Zugriff mit.net OPC Tools and Techniques Free OPC Software OPC Client Programming with Java ocuments/dasummary/dataaccessovw.html Erklärung von OPC Data Access OPC Server/Client unter Linux Seite 15 von 15 EEMD

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

OPC und SCADA im Überblick

OPC und SCADA im Überblick OPC und SCADA im Überblick Folie 5-1 Vergangenheit Bedarf Information in Echtzeit zwischen Kontrollsystem und Geräten auszutauschen Zahlreiche proprietäre Lösungen/Treiber (25 % bis 30 % Entwicklungszeit)

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Einführung in das Robot Operating System (ROS)

Einführung in das Robot Operating System (ROS) Einführung in das Robot Operating System (ROS) Raum: BC414, Tel.: 0203-379 - 3583, E-Mail: michael.korn@uni-due.de Motivation Ziele des Vortrags Robot Operating System (ROS) Nachteile von ERSP und Windows

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 IF1000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

KONFIGURATION ZAHLUNGSTERMINAL

KONFIGURATION ZAHLUNGSTERMINAL KONFIGURATION ZAHLUNGSTERMINAL Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/11 Um den Patienten die Möglichkeit zu geben, mit einer Geldkarte, sprich EC- oder Kreditkarte, Rechnungen zu begleichen,

Mehr

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1 Einführung in COM 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie kennen die Funktion der Registry für COM Sie können die Struktur eines COM-Objekts erklären Sie können erklären, wie ein remote-server gestartet wird 04.04.2006

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970 Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans 2 OPC Foundation Vision: OPC-Technologien sollen überall dort zur Interoperabilitäts-Basis

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 Beschreibung Hinweise Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 http://www.jacob-computer.de/kontakt.html software@jacob-elektronik.de Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Hinweise... 1 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften Firewall- und DCOM-Einstellungen auf PC und PCU Seite für den Betrieb von Produkten der MCIS Inhalt: 1. Allgemeine dcom - Einstellungen auf der PCU und auf dem Leitrechner... 1 2. Einstellungen für MCIS

Mehr

Dokumentation zur Browsereinrichtung

Dokumentation zur Browsereinrichtung Dokumentation zur Browsereinrichtung Einrichtung des Browsers zur Nutzung von Testdurchfuehren.de Stand: 10/10 Einleitung Einrichtung des Browsers zur Nutzung von Testdurchfuehren.de Diese Anleitung soll

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen:

Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen: Seite 1 / 8 Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen: ab Windows XP inklusive Service Pack 3 ab Internet Explorer 7.0 ab Remote Desktop Client 6.1 Vor

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.0, September 2003 09/2003 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Anwendungshinweis Nr. 12. Wie konfiguriere ich redundante Serververbindungen

Anwendungshinweis Nr. 12. Wie konfiguriere ich redundante Serververbindungen Anwendungshinweis Nr. 12 Produkt: Schlüsselworte: Problem: Softing OPC Easy Connect OPC Server, Redundanz Wie konfiguriere ich redundante Lösung: Ausgangssituation: Eine OPC Client-Anwendung ist mit mehreren

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015

Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015 Thema: Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Autoren: Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015 Die kurze Anleitung zeigt, wie man als Studierender der Hochschule Osnabrück

Mehr

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Das Remote Frame Buffer -Protokoll 6 3 Verwendung von Desktop Sharing 7 3.1 Verwaltung von Desktop Sharing-Einladungen.....................

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel

Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel Autor: Fabian Merki Fabian Merki 05.11.2006 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Idee... 4 Design und Implementierung in Ruby... 5 Testing... 7 Startbefehle...

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax & GWT Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax Technisches Verfahren, bei dem Browser aktualisierte Inhalte nicht mehr synchron

Mehr

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger Audiokommunikation im Computer Wie kommunizieren die Teile einer DAW miteinander? Host Hardware Host Was gibt es in der Praxis zu beachten? Wo liegen Gefahren? Konkreter: Warum ist ASIO besser als MME?

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

und von mehreren PCs nutzen Nr. 070101

und von mehreren PCs nutzen Nr. 070101 Was ist denn eigentlich dieser SComm-Treiber? Der Saia Communication Driver kurz SComm-Treiber dient verschiedenen Programmen der Saia PG5 (z.b. Online Configurator, Debugger, Fupla, SEdit, Watch Window

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

Tipp: Proxy Ausschalten ohne Software Tools

Tipp: Proxy Ausschalten ohne Software Tools Tipp: Proxy Ausschalten ohne Software Tools Die Situation: Sie haben den KinderServer installiert und wieder deinstalliert und der Surfraum ist weiterhin beschränkt auf Kinder Seiten. Der Grund: Die verschiedenen

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Zugriff auf Sensoren mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Zugriff auf Sensoren mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Zugriff auf Sensoren mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Sensoren vertraut. Es wird

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Funktionserweiterungen, behobene Funktionseinschränkungen und Funktionseinschränkungen, EASY Starter V1.4

Funktionserweiterungen, behobene Funktionseinschränkungen und Funktionseinschränkungen, EASY Starter V1.4 Funktionserweiterungen, behobene Funktionseinschränkungen und Funktionseinschränkungen, Inhaltsverzeichnis 1. Funktionserweiterungen... 2 1.1. Produktidentifikation... 2 1.1.1. EASY Starter lauffähig unter

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication TS6xxx, PLC Serial PLC Serial 3964R/RK512 PLC Modbus RTU Technische Daten TS6340 TS6341 TS6255 Serial realisiert die Kommunikation zu seriellen Geräten, wie Drucker, Barcodescanner usw. Unterstützt werden

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr