Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg"

Transkript

1 Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen finden heute in der Regel erheblich bessere Rahmenbedingungen vor, als noch vor einigen Jahren. Sie haben jedoch im Vergleich zu anderen Studierenden meist viele zusätzliche Probleme zu lösen und müssen oftmals strukturelle Defizite im Hochschulbereich kompensieren sowie bestehende Barrieren überwinden. Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen haben oftmals einen spezifischen Informations-, Beratungs- und Unterstützungsbedarf. Wir empfehlen Ihnen, frühzeitig die nachfolgend genannten Angebote in Anspruch zu nehmen. 1. Angebote der Universität Hamburg (im CampusCenter) Büro für die Belange von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung Dr. Maike Gattermann-Kasper Internet: Das Büro ist die zentrale Anlaufstelle der Universität für Studieninteressierte, Studienbewerber/innen und Studierende mit Behinderung oder chronischer bzw. schwerer Erkrankung. Wir informieren, beraten und unterstützen Sie (insbesondere durch Gespräche, individuelle Schnupperbesuche, Stellungnahmen, Serviceangebote und Veranstaltungen) in Angelegenheiten, die im Zusammenhang mit Ihrer Behinderung oder Erkrankung stehen. Häufig nachgefragte Beratungsthemen sind: Nachteilsausgleichs- und Härtefallregelungen für Studienbewerber/innen, Optionen für eine individuelle Anpassung oder Gestaltung von Studienverlauf sowie von Studien- und Prüfungsbedingungen durch Nachteilsausgleiche, Handlungsmöglichkeiten bei behinderungs- oder krankheitsbedingten Problemen im Studium, spezifische Serviceangebote im Hochschulbereich. Auf Wunsch und nach Voranmeldung können bei Gesprächen Dolmetscher/innen, Schriftmittler/innen oder andere Kommunikationshilfen eingesetzt werden. HOPES Hilfe und Orientierung für psychisch erkrankte Studierende Anja Rieth, Dipl.-Psych. Alsterterrasse 1 / Raum 401 Telefon: (040) Internet: HOPES ist ein Angebot der Zentralen Studienberatung und psychologischen Beratung (ZSPB) zur konkreten Studienunterstützung für psychisch erkrankte Studierende der Universität Hamburg, die nach einer schweren psychischen Krise, häufig auch nach einer stationären oder teilstationären Behandlung, praktische Hilfen zur erfolgreichen Bewältigung von Studienanforderungen wünschen und benötigen. Das Angebot versteht sich als Ergänzung zur Studienberatung und zur ambulanten psychotherapeutischen oder psychiatrischen Behandlung. Es gibt sowohl ein semesterbegleitendes Gruppenangebot als auch Einzelberatung. HOPES ist ein Angebot der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit der Sozialpsychiatrischen Psychosen Ambulanz des UKE, dem Behindertenbeauftragten der Universität, dem Studierendenwerk Hamburg, der Arbeitsagentur Hamburg und dem Beruflichen Trainingszentrum Hamburg (BTZ).

2 STUGHS Servicestelle zur studienorganisatorischen Unterstützung gehörloser und hörgeschädigter Studierender staatlicher Hamburger Hochschulen (in Kooperation mit ideas) Telefax: (040) Kontaktdaten auf der Internetseite Internet: Ansprechpartner für behinderte und chronisch erkrankte Studierende in der Zentralen Studienberatung und psychologischen Beratung (ZSPB) Guntram Schnitzler, Dipl.-Psych. Alsterterasse 1 / Raum 410 Telefon: (040) Internet: Die Zentrale Studienberatung und Psychologische Beratung bietet Information, Orientierung und Beratung für Studieninteressierte und Studierende zur Vorbereitung, Durchführung und dem Abschluß eines Studiums an der Universität Hamburg. Viele Studierende erleben während ihres Studiums auch schwierige persönliche Lebensphasen oder akute Belastungs- und Krisensituationen, die nicht immer aus eigener Kraft überwunden werden können. In der Zentralen Studienberatung und Psychologischen Beratung sind Psychologische Psychotherapeuten/-innen mit einer Vielfalt unterschiedlicher psychotherapeutischer Ausrichtungen und Methoden tätig. Sie sind durch ihre langjährige Beschäftigung an der Universität besonders mit den Problemen der studentischen Lebenssituation sowie mit allen Fragen der allgemeinen Studienberatung vertraut. Studierende können sich an uns wenden mit allen studienbezogenen Schwierigkeiten und persönlichen Anliegen, die sich im Studium auswirken. 2. Angebote des Studierendenwerks Hamburg Studierendenwerk Hamburg BeSI Beratungszentrum Soziales & Internationales Studieren mit Handicap Boris Gayer Schlüterstraße 7 (Eingang E) Hamburg Telefon: (040) Internet: Wir bieten Ihnen als Studierende und Studieninteressierte mit chronischer Erkrankung oder Behinderung Orientierung im Rahmen der Gesetze und Verordnungen im Hochschulraum. Wir unterstützen Sie beim Überwinden bestehender Barrieren, damit Studieren auch mit Handicap gelingt. Gefragte Themen sind: Finanzierung, Sozialleistungen, Krankenversicherung, Hilfsmittel, persönliche Assistenzen, Wohnen, Jobben und Berufseinstieg, Reflexion kritischer Phasen wie Studienbeginn, -unterbrechung oder -abschluss bezüglich finanzieller Konsequenzen und Alternativen, Beratung zu einer Beihilfe aus dem Notfonds des Studierendenwerkes in finanziellen Notlagen. Auf Wunsch und nach Voranmeldung können bei Gesprächen Dolmetscher/innen, Schriftmittler/innen oder andere Kommunikationshilfen eingesetzt werden. Deutsches Studentenwerk e. V. (DSW) Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) Monbijouplatz Berlin Telefon: (030) Internet:

3 Die zentrale Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung des Deutschen Studentenwerks ergänzt das Informations- und Beratungsangebot der Hochschulen und der Studentenwerke. Sie gibt die umfangreiche Broschüre Studium und Behinderung heraus, die über viele Aspekte rund um das Thema Studieren mit Behinderung informiert. Diese Broschüre steht neben anderen Informationen für Studierende und Studieninteressierte mit Behinderung und chronischer Krankheit auf den Internetseiten der IBS zum Download bereit. Sie ist aber auch im BeSI Beratungszentrum Soziales & Internationales sowie bei allen anderen in diesem Informationsblatt genannten Institutionen erhältlich. Außerdem veranstaltet die IBS einmal jährlich ein Seminar zum Berufseinstieg für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit kurz vor dem Studienabschluss. 3. Behindertenbeauftragte der Hamburger Hochschulen ( 88 HmbHG) und weitere spezifische Beratungsangebote der Hamburger Hochschulen Universität Hamburg Prof. Dr. Karl Dieter Schuck (Stellvertreterin: Dr. Maike Gattermann-Kasper) Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) Prof. Dr. Dieter Röh Fakultät Wirtschaft und Soziales, Department Soziale Arbeit Alexanderstraße 1 Telefon: (040) Internet: Ansprechpartnerin für behinderte und chronisch erkrankte Studieninteressierte und Studierende in der Zentralen Studienberatung der HAW Hamburg Katrin Schumann, Dipl.-Psych. Stiftstraße 69, Eingang G, Raum 134 Telefon: (040) Internet: Technische Universität Hamburg-Harburg Prof. Dr. Andreas Liese Denickestraße 15 / Raum Hamburg Telefon: (040) HafenCity Universität Hamburg (HCU) Isa Baumgart, Dipl.-Ing. Averhoffstraße 38 / Raum AV Hamburg Telefon: (040) Hochschule für Musik und Theater Prof. Dr. Wolfgang Hochstein Harvestehuder Weg Hamburg Telefon: (040)

4 Hochschule für bildende Künste (HfbK) Frank Richters Lerchenfeld Hamburg Telefon: (040) Bucerius Law School (BLS) Katja Trenschel Jungiusstr Hamburg Telefon: (040) Weitere Angebote in Hamburg Agentur für Arbeit Hamburg Team Akademische Berufe - Berufsberatung für Abiturienten und Hochschüler (insbesondere mit Behinderung oder chronischer Erkrankung) Christel Lendrat Kurt-Schuhmacher-Allee Hamburg Telefonische Anmeldung: ( ) Beratung für Schüler/innen und Studierende zu beruflichen Möglichkeiten während der beruflichen Entscheidung, deren Realisierung, der Einmündung auf den Arbeitsmarkt oder der Neuorientierung im Fall eines Studienabbruchs. Bitte bei Nachrichten stets Name, Geburtsdatum und Adresse angeben! Zuständig ist stets die Berufsberatung am Wohnort. Die Adressen aller Berufsberatungen sind im Internet unter zu finden. Träger der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zum Besuch einer Hochschule nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Studienhilfen Im Rahmen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem SGB XII können wesentlich behinderten Studierenden für behinderungsbedingte studienbezogene Mehrbedarfe Leistungen zum Besuch einer Hochschule gewährt werden (z. B. Gebärdensprachdolmetscher/innen, Studienassistenzen, Fahrtkosten), die in der allgemeinen Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) nicht enthalten sind. Voraussetzung ist, dass es keinen anderen vorrangigen Kostenträger gibt. Zuständig für die Antragstellung und Bewilligung in der Freien und Hansestadt Hamburg sind die Grundsicherungs- und Sozialämter in den Bezirken. Nähere Informationen enthält die Fachanweisung Studienhilfen für behinderte Menschen an Hochschulen der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz: 5. Studentische Angebote Interessengemeinschaft behinderter und chronisch kranker Studierender AStA der Universität Hamburg Von-Melle-Park Hamburg Telefon: (040) Internet:

5 ideas interessengemeinschaft der Deaf studentinnen c/o Servicestelle STUGHS Adresse siehe 1. Servicestelle STUGHS Internet: AStA der HAW Hamburg Berliner Tor 11, Haus D Internet: Beratung und Dialogabende für Studierende mit psychischen Erkrankungen Jasmin Friedrichs Telefon: (040) oder (0176) Beratung zu Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zum Besuch einer Hochschule nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Studienhilfen Carina Böhr Telefon: (0176) Hrsg.: Studierendenwerk Hamburg, BeSI Beratungszentrum Soziales & Internationales und Universität Hamburg, Büro für die Belange von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung (Stand: Januar 2011)

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen oder Behinderungen Informationsveranstaltung Unitag, 25. Februar 2015 Dr. Maike Gattermann Kasper, Universität Hamburg, und Boris Gayer, Studierendenwerk Hamburg Agenda Vorstellung der Referentin und des

Mehr

Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise

Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise Die folgende Kurzfassung ist eine inhaltliche Zusammenfassung der Fach-Expertise

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Offen im Denken. Beratungsnetzwerk. Universität Duisburg-Essen - Campus Duisburg

Offen im Denken. Beratungsnetzwerk. Universität Duisburg-Essen - Campus Duisburg Offen im Denken Beratungsnetzwerk Universität Duisburg-Essen - Campus Duisburg Beratungsnetzwerk In unserem Beratungsnetzwerk kooperieren verschiedene Beratungsstellen für Studierende der Universität Duisburg-

Mehr

Elternwegweiser HS Wismar: Beratungsangebote an der Hochschule

Elternwegweiser HS Wismar: Beratungsangebote an der Hochschule Beratungsangebote an der Hochschule a. Koordinierungsstelle Familiengerechte Hochschule Wismar b. Studienberatung c. Service-Point d. Sozialberatung e. BAföG-Beratung f. Psychologische Beratung g. Rechtsberatung

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/5875 HESSISCHER LANDTAG 04. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom 25.06.2012 betreffend Studierende mit Behinderung an hessischen Hochschulen und Antwort

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14513 20. Wahlperiode 03.02.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke und Heidrun Schmitt (GRÜNE) vom 28.01.15 und

Mehr

Studierendenberatung. Bachelor- und Master-Studium. in Sozialer Arbeit

Studierendenberatung. Bachelor- und Master-Studium. in Sozialer Arbeit Studierendenberatung Bachelor- und Master-Studium in Sozialer Arbeit Studierendenberatung Die Studierendenberatung ist die Informations- und Beratungsstelle für Studieninteressierte und Studierende des

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Eine Hochschule für Alle?!

Eine Hochschule für Alle?! Eine Hochschule für Alle?! Die Situation von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung zwischen Anspruch und Wirklichkeit Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Disability Studies II des Zentrums

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Ein Jahr HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle Zwischenbilanz und Perspektive

Ein Jahr HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle Zwischenbilanz und Perspektive 1 Jahr HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle 1 Jahr UN-Behindertenrechtskonvention: Impulse für eine barrierefreie Hochschule Fachtagung der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung

Mehr

7. Studienfinanzierung... 207

7. Studienfinanzierung... 207 beeinträchtigt studieren Studienfinanzierung 7. Studienfinanzierung... 207 7.1 Finanzierungsquellen... 208 7.1.1 Hauptfinanzierungsquellen nach Alter und Geschlecht... 209 7.1.2 Finanzierungsquellen nach

Mehr

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Allgemeine Studienberatung Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Es handelt sich hierbei um eine einmalige Beihilfe

Mehr

Studieren mit Handicap. Tipps und Informationen für behinderte und chronisch kranke Studierende und Studieninteressierte

Studieren mit Handicap. Tipps und Informationen für behinderte und chronisch kranke Studierende und Studieninteressierte Studieren mit Handicap Tipps und Informationen für behinderte und chronisch kranke Studierende und Studieninteressierte Inhaltsverzeichnis 3 4 8 11 14 19 22 25 26 1. Erfolgreich studieren mit Handicap

Mehr

Studium und Behinderung. Praktische Tipps und Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit

Studium und Behinderung. Praktische Tipps und Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit Studium und Behinderung Praktische Tipps und Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit 6. Auflage, Berlin 2005 1 2 Vorwort Vorwort Studierende mit Behinderung

Mehr

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Berufsinformationszentrum Ludwig-Quellen-Str. 20 90762 Fürth Tel. 0911 2024 480 Merkblatt: 1.09 Stand: Oktober 2015 Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Allgemeine Orientierung Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Information zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

Information zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung Information zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung Im BAföG sind verschiedene Nachteilsausgleiche für Studierende mit Behinderung oder

Mehr

Berufsverband der Gebärdensprachdolmetscher/-innen in Norddeutschland (BGN) e.v.

Berufsverband der Gebärdensprachdolmetscher/-innen in Norddeutschland (BGN) e.v. Berufsverband der Gebärdensprachdolmetscher/-innen in Norddeutschland (BGN) e.v. www.bgn-ev.de Stellungnahme des Berufsverbands der Gebärdensprachdolmetscher/-innen in Norddeutschland e.v. zu der aktuellen

Mehr

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Grundsicherung für Arbeitsuchende Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Alles hängt an der Erwerbsfähigkeit! 4 Rehabilitation

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Studieren mit Behinderung und chronischen Krankheiten an der Universität Passau. Informationen für Studierende

Studieren mit Behinderung und chronischen Krankheiten an der Universität Passau. Informationen für Studierende Herausgegeben von: Universität Passau Text: Paul Müller, Dr. Stefanie Wehner, Dr. Ulrike Bunge Graphik: Silke Roth Gefordert und gefördert von den Vertreterinnen und Vertretern des Studierendenparlaments

Mehr

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben.

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben. Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Der viersemestrige berufsbegleitende Weiterbildungsmaster Public Management ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen den Zugang zur Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt

Mehr

HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle Arbeitshilfe zur Umsetzung Berlin, September 2009

HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle Arbeitshilfe zur Umsetzung Berlin, September 2009 Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle Arbeitshilfe zur Umsetzung Berlin, September 2009 HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle Mit der

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat Konferenz der Vertrauensdozent/innen und des Auswahlausschusses der Friedrich-Ebert-Stiftung 7./.8. November 2008 in Berlin Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich Prof. Dr. Rolf Dobischat

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. Studierende. Miete. Zeit. Mensa BAföG. Finanzierung. Wohnheim. Kind. Lebenshaltungskosten

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. Studierende. Miete. Zeit. Mensa BAföG. Finanzierung. Wohnheim. Kind. Lebenshaltungskosten Sozialerhebung 2013 Party Wohnheim Studierende Mensa BAföG Kind Zeit Unterstützung von den Eltern Studienabschluss Bildungsherkunft Miete Wohnung Internationale Studierende Jobben WG Hochschule Auslandsaufenthalt

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

beeinträchtigt studieren

beeinträchtigt studieren beeinträchtigt studieren Datenerhebung zur Situation Studierender mit Behinderung und chronischer Krankheit 2011 Herausgeber Deutsches Studentenwerk (DSW) Durchführung Institut für Höhere Studien (IHS),

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

"Eine Hochschule für Alle" Empfehlung der 6. Mitgliederversammlung am 21.4.2009. zum Studium mit Behinderung/chronischer.

Eine Hochschule für Alle Empfehlung der 6. Mitgliederversammlung am 21.4.2009. zum Studium mit Behinderung/chronischer. "Eine Hochschule für Alle" Empfehlung der 6. Mitgliederversammlung am 21.4.2009 zum Studium mit Behinderung/chronischer Krankheit 1 1 Zur besseren Lesbarkeit des Textes werden die beiden Begriffe einzeln

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM. Wegweiser für Studierende und ihre Eltern. uni-edition

Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM. Wegweiser für Studierende und ihre Eltern. uni-edition Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM Wegweiser für Studierende und ihre Eltern uni-edition INHALT VORWORT 13 HAUPTSÄULEN DER STUDIENFINANZIERUNG 15 ELTERNUNTERHALT 17 Unterhaltsermittlung 18 Art des Unterhaltes

Mehr

Ausstattung der Hochschulen mit Computerarbeitsplätzen für Studierende mit Behinderungen

Ausstattung der Hochschulen mit Computerarbeitsplätzen für Studierende mit Behinderungen EMPFEHLUNG DES BEIRATS DER INFORMATIONS- UND BERATUNGSSTELLE STUDIUM UND BEHINDERUNG DES DSW Ausstattung der Hochschulen mit Computerarbeitsplätzen für Studierende mit Behinderungen Einführung Nach 2 Abs.4

Mehr

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Fortbildungsseminar Psychologische Beratung für Studierende am 7./8. Oktober 2013 an der Kunstakademie Düsseldorf Astrid Schäfer

Mehr

Expertenchat im Dezember 2011

Expertenchat im Dezember 2011 Karin Müller Schmied (Vorsitzende BHSA): "Schwerhörige Menschen im Studium und Beruf" Moderator: Hallo Frau Müller Schmied, sind Sie schon online? OleP: Hallo und guten Abend! Moderator: Ich begrüße ganz

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

II Voraussetzungen. 1 Die Bezeichnung weiblicher und männlicher Personen durch die jeweils maskuline Form in diesem Hinweisblatt

II Voraussetzungen. 1 Die Bezeichnung weiblicher und männlicher Personen durch die jeweils maskuline Form in diesem Hinweisblatt Handreichung zur Verankerung des Nachteilsausgleiches behinderter oder chronisch kranker Studierender an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg 1 Die Handreichung der Abteilung für Studienangelegenheiten

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Kapitel V Lehre und Lernen

Kapitel V Lehre und Lernen Kapitel V Lehre und Lernen Inhalt Eine Hochschule für Alle 80 Hochschulgebäude und Ausstattungen: barrierefrei? 80 Kommunikation und Information: barrierefrei? 81 Technische Hilfsmittel Studienassistenz

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung Alle Möglichkeiten ausschöpfen Für Berater und Lehrer Studienfinanzierung Kosten Ein Studium kostet nicht nur Kraft und Zeit, sondern auch Geld. Laut der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

Beratung im Hochschulbereich

Beratung im Hochschulbereich Monbijouplatz 11 10178 Berlin Tel.: 030-29 77 27-0 Fax: 030-29 77 27-99 E-Mail: dsw@studentenwerke.de www.studentenwerke.de Beratung im Hochschulbereich Ziele Standards Qualifikationen j Psychologische

Mehr

Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen

Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen Inhaltsverzeichnis Studieneinstieg, aber richtig! Vorwort Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen

Mehr

Freie Universität Berlin. Mit Behinderungen und mit chronischen Krankheiten studieren 9140#

Freie Universität Berlin. Mit Behinderungen und mit chronischen Krankheiten studieren 9140# Freie Universität Berlin Mit Behinderungen und mit chronischen Krankheiten studieren 9140# Tipps und Informationen für Studieninteressenten/innen und Studierende mit einer Behinderung oder chronischen

Mehr

Wichtige Anlaufstellen für Studierende Vereinbarkeit Studium mit Familie

Wichtige Anlaufstellen für Studierende Vereinbarkeit Studium mit Familie Thema Anlaufstellen Informationen/Fristen Beratung durch das Familienbüro für Studierende u.a. Beurlaubung, Prüfungen während der Elternzeit, familienfreundliche Serviceangebote/Infrastruktur, Krippenund

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

LEGASTHENIE UND BEHINDERUNG. Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

LEGASTHENIE UND BEHINDERUNG. Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten HMERZEN NG DEPRESSION NGEN LEGASTHENIE KLEROSE CHRONISCH GDGD STUDIUM UND BEHI RUNG UND STUD BEHINDERUNG GIE ESSSTÖRUNG RHEUMA Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen und

Mehr

Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen

Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen Bei der Beantragung der Kostenübernahme von digitalen Funkübertragungsanlagen (auch FM-Anlagen genannt) durch Kostenträger gelten je

Mehr

Politikwissenschaft (B.A.)

Politikwissenschaft (B.A.) Politikwissenschaft (B.A.) Studienort Campus Duisburg Studienabschluss Bachelor of Arts in Politikwissenschaft (B.A.) Studienbeginn Wintersemester Regelstudienzeit 6 Semester Beschreibung des Studiengangs

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Leitfaden für Studierende mit Behinderung/ chronischer Erkrankung

Leitfaden für Studierende mit Behinderung/ chronischer Erkrankung Leitfaden für Studierende mit Behinderung/ chronischer Erkrankung Liebe Studierende! Studieren soll in Koblenz allen dazu Berechtigten möglich sein. Daher ist es uns ein Anliegen, gerade auch Menschen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Vorbemerkung Es wird darauf hingewiesen, dass der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomik und Management

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

KomZI Kompetenzzentrum für Integration

KomZI Kompetenzzentrum für Integration Die passenden Konzepte bei psychosozialen Problemen und arbeits-bezogenen Störungen KomZI Kompetenzzentrum für Integration Warstein Arbeit ist für jeden ein zentraler Lebensbereich auch für Menschen mit

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Vorbemerkung Ab dem WS 2015/2016 wird der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) als bilingualer Studiengang angeboten.

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Studentenwerk Freiburg Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung 1 Impressum Herausgeber Beauftragter der

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Unbehindert. studieren. Tipps für ein Studium ohne Hindernisse. Freiburg Heidelberg Karlsruhe Konstanz Mannheim Stuttgart Tübingen- Hohenheim Ulm

Unbehindert. studieren. Tipps für ein Studium ohne Hindernisse. Freiburg Heidelberg Karlsruhe Konstanz Mannheim Stuttgart Tübingen- Hohenheim Ulm Unbehindert studieren Tipps für ein Studium ohne Hindernisse Freiburg Heidelberg Karlsruhe Konstanz Mannheim Stuttgart Tübingen- Hohenheim Ulm 1. Grundlagen... 2 Wen betrifft es? Begriffsklärung / Glossar

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg Finanzierungsformen im Überblick: Stipendien Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

LEGASTHENIE UND BEHINDERUNG. Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

LEGASTHENIE UND BEHINDERUNG. Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten HMERZEN NG DEPRESSION NGENASTHENIE LEGASTHENIE KLEROSE CHRONISCH GDGD STUDIUM UND BEHI RUNG UND STUD BEHINDERUNG GIE ESSSTÖRUNG RHEUMA Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Studentenwerk Osnabrück

Studentenwerk Osnabrück Studentenwerk Osnabrück Wichtige Informationen zur Studienfinanzierung Frauke Blutguth stellvertretende Leiterin Abteilung Studienfinanzierung Kristin Delfs Sozialberatung 1 Unser Service rund ums Studium:

Mehr

Krankenversicherung. Krankenversicherung

Krankenversicherung. Krankenversicherung spflicht (1) StudentInnen sind nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) versicherungspflichtig......entweder beitragsfrei in der elterlichen Familienversicherung oder -wenn kein Anspruch darauf bestehtin einer

Mehr

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der Gefördert von der und vom 003_FL_StudiengebuehrenRZ.indd 1 22.01.2008 10:33:54 Uhr Studieren eine Investition in die Zukunft. Studieren

Mehr

Übersicht Anspruchsberechtigung Zuschlag nach 22 Abs. 7 SGB II

Übersicht Anspruchsberechtigung Zuschlag nach 22 Abs. 7 SGB II Arbeitshilfe zu Kosten der Unterkunft für Schüler, Studierende und Auszubildende, die Ausbildungsförderung, Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld erhalten Übersicht Anspruchsberechtigung Schüler

Mehr

Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter?

Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter? Beispielbild Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter? Was tun bei Stress, Aufschiebeverhalten und Depression im Studium? Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe, Psychoanalytiker Freie Universität Berlin

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Der Mensch verständigt sich durch sprache, mit Gesten und mit Bildern. er agiert im öffentlichen Raum, gestaltet oder erleidet ihn, ist teil der Öf

Der Mensch verständigt sich durch sprache, mit Gesten und mit Bildern. er agiert im öffentlichen Raum, gestaltet oder erleidet ihn, ist teil der Öf MA visuelle kommunik ation Foto: Heike Overberg Der Mensch verständigt sich durch Sprache, mit Gesten und mit Bildern. Er agiert im öffentlichen Raum, gestaltet oder erleidet ihn, ist Teil der Öffentlichkeit,

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Un- behindert studieren

Un- behindert studieren Unbehindert studieren Tipps für ein Studium ohne Hindernisse Arbeitsgemeinschaft der Studierendenwerke Baden-Württemberg www.studierendenwerke-bw.de Stand 12.2014 Stand 10.2014 Freiburg Heidelberg Karlsruhe

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Leitfaden für Studierende mit Behinderung/ chronischer Erkrankung

Leitfaden für Studierende mit Behinderung/ chronischer Erkrankung AStA HS Koblenz Leitfaden für Studierende mit Behinderung/ chronischer Erkrankung DSW 26. Plakatwettbewerb Studieren mit Behinderung und chronischer Krankheit 2012, Alexandra Wilhelm, FH Mainz Vorwort...001

Mehr