Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg"

Transkript

1 Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen finden heute in der Regel erheblich bessere Rahmenbedingungen vor, als noch vor einigen Jahren. Sie haben jedoch im Vergleich zu anderen Studierenden meist viele zusätzliche Probleme zu lösen und müssen oftmals strukturelle Defizite im Hochschulbereich kompensieren sowie bestehende Barrieren überwinden. Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen haben oftmals einen spezifischen Informations-, Beratungs- und Unterstützungsbedarf. Wir empfehlen Ihnen, frühzeitig die nachfolgend genannten Angebote in Anspruch zu nehmen. 1. Angebote der Universität Hamburg (im CampusCenter) Büro für die Belange von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung Dr. Maike Gattermann-Kasper Internet: Das Büro ist die zentrale Anlaufstelle der Universität für Studieninteressierte, Studienbewerber/innen und Studierende mit Behinderung oder chronischer bzw. schwerer Erkrankung. Wir informieren, beraten und unterstützen Sie (insbesondere durch Gespräche, individuelle Schnupperbesuche, Stellungnahmen, Serviceangebote und Veranstaltungen) in Angelegenheiten, die im Zusammenhang mit Ihrer Behinderung oder Erkrankung stehen. Häufig nachgefragte Beratungsthemen sind: Nachteilsausgleichs- und Härtefallregelungen für Studienbewerber/innen, Optionen für eine individuelle Anpassung oder Gestaltung von Studienverlauf sowie von Studien- und Prüfungsbedingungen durch Nachteilsausgleiche, Handlungsmöglichkeiten bei behinderungs- oder krankheitsbedingten Problemen im Studium, spezifische Serviceangebote im Hochschulbereich. Auf Wunsch und nach Voranmeldung können bei Gesprächen Dolmetscher/innen, Schriftmittler/innen oder andere Kommunikationshilfen eingesetzt werden. HOPES Hilfe und Orientierung für psychisch erkrankte Studierende Anja Rieth, Dipl.-Psych. Alsterterrasse 1 / Raum 401 Telefon: (040) Internet: HOPES ist ein Angebot der Zentralen Studienberatung und psychologischen Beratung (ZSPB) zur konkreten Studienunterstützung für psychisch erkrankte Studierende der Universität Hamburg, die nach einer schweren psychischen Krise, häufig auch nach einer stationären oder teilstationären Behandlung, praktische Hilfen zur erfolgreichen Bewältigung von Studienanforderungen wünschen und benötigen. Das Angebot versteht sich als Ergänzung zur Studienberatung und zur ambulanten psychotherapeutischen oder psychiatrischen Behandlung. Es gibt sowohl ein semesterbegleitendes Gruppenangebot als auch Einzelberatung. HOPES ist ein Angebot der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit der Sozialpsychiatrischen Psychosen Ambulanz des UKE, dem Behindertenbeauftragten der Universität, dem Studierendenwerk Hamburg, der Arbeitsagentur Hamburg und dem Beruflichen Trainingszentrum Hamburg (BTZ).

2 STUGHS Servicestelle zur studienorganisatorischen Unterstützung gehörloser und hörgeschädigter Studierender staatlicher Hamburger Hochschulen (in Kooperation mit ideas) Telefax: (040) Kontaktdaten auf der Internetseite Internet: Ansprechpartner für behinderte und chronisch erkrankte Studierende in der Zentralen Studienberatung und psychologischen Beratung (ZSPB) Guntram Schnitzler, Dipl.-Psych. Alsterterasse 1 / Raum 410 Telefon: (040) Internet: Die Zentrale Studienberatung und Psychologische Beratung bietet Information, Orientierung und Beratung für Studieninteressierte und Studierende zur Vorbereitung, Durchführung und dem Abschluß eines Studiums an der Universität Hamburg. Viele Studierende erleben während ihres Studiums auch schwierige persönliche Lebensphasen oder akute Belastungs- und Krisensituationen, die nicht immer aus eigener Kraft überwunden werden können. In der Zentralen Studienberatung und Psychologischen Beratung sind Psychologische Psychotherapeuten/-innen mit einer Vielfalt unterschiedlicher psychotherapeutischer Ausrichtungen und Methoden tätig. Sie sind durch ihre langjährige Beschäftigung an der Universität besonders mit den Problemen der studentischen Lebenssituation sowie mit allen Fragen der allgemeinen Studienberatung vertraut. Studierende können sich an uns wenden mit allen studienbezogenen Schwierigkeiten und persönlichen Anliegen, die sich im Studium auswirken. 2. Angebote des Studierendenwerks Hamburg Studierendenwerk Hamburg BeSI Beratungszentrum Soziales & Internationales Studieren mit Handicap Boris Gayer Schlüterstraße 7 (Eingang E) Hamburg Telefon: (040) Internet: Wir bieten Ihnen als Studierende und Studieninteressierte mit chronischer Erkrankung oder Behinderung Orientierung im Rahmen der Gesetze und Verordnungen im Hochschulraum. Wir unterstützen Sie beim Überwinden bestehender Barrieren, damit Studieren auch mit Handicap gelingt. Gefragte Themen sind: Finanzierung, Sozialleistungen, Krankenversicherung, Hilfsmittel, persönliche Assistenzen, Wohnen, Jobben und Berufseinstieg, Reflexion kritischer Phasen wie Studienbeginn, -unterbrechung oder -abschluss bezüglich finanzieller Konsequenzen und Alternativen, Beratung zu einer Beihilfe aus dem Notfonds des Studierendenwerkes in finanziellen Notlagen. Auf Wunsch und nach Voranmeldung können bei Gesprächen Dolmetscher/innen, Schriftmittler/innen oder andere Kommunikationshilfen eingesetzt werden. Deutsches Studentenwerk e. V. (DSW) Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) Monbijouplatz Berlin Telefon: (030) Internet:

3 Die zentrale Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung des Deutschen Studentenwerks ergänzt das Informations- und Beratungsangebot der Hochschulen und der Studentenwerke. Sie gibt die umfangreiche Broschüre Studium und Behinderung heraus, die über viele Aspekte rund um das Thema Studieren mit Behinderung informiert. Diese Broschüre steht neben anderen Informationen für Studierende und Studieninteressierte mit Behinderung und chronischer Krankheit auf den Internetseiten der IBS zum Download bereit. Sie ist aber auch im BeSI Beratungszentrum Soziales & Internationales sowie bei allen anderen in diesem Informationsblatt genannten Institutionen erhältlich. Außerdem veranstaltet die IBS einmal jährlich ein Seminar zum Berufseinstieg für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit kurz vor dem Studienabschluss. 3. Behindertenbeauftragte der Hamburger Hochschulen ( 88 HmbHG) und weitere spezifische Beratungsangebote der Hamburger Hochschulen Universität Hamburg Prof. Dr. Karl Dieter Schuck (Stellvertreterin: Dr. Maike Gattermann-Kasper) Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) Prof. Dr. Dieter Röh Fakultät Wirtschaft und Soziales, Department Soziale Arbeit Alexanderstraße 1 Telefon: (040) Internet: Ansprechpartnerin für behinderte und chronisch erkrankte Studieninteressierte und Studierende in der Zentralen Studienberatung der HAW Hamburg Katrin Schumann, Dipl.-Psych. Stiftstraße 69, Eingang G, Raum 134 Telefon: (040) Internet: Technische Universität Hamburg-Harburg Prof. Dr. Andreas Liese Denickestraße 15 / Raum Hamburg Telefon: (040) HafenCity Universität Hamburg (HCU) Isa Baumgart, Dipl.-Ing. Averhoffstraße 38 / Raum AV Hamburg Telefon: (040) Hochschule für Musik und Theater Prof. Dr. Wolfgang Hochstein Harvestehuder Weg Hamburg Telefon: (040)

4 Hochschule für bildende Künste (HfbK) Frank Richters Lerchenfeld Hamburg Telefon: (040) Bucerius Law School (BLS) Katja Trenschel Jungiusstr Hamburg Telefon: (040) Weitere Angebote in Hamburg Agentur für Arbeit Hamburg Team Akademische Berufe - Berufsberatung für Abiturienten und Hochschüler (insbesondere mit Behinderung oder chronischer Erkrankung) Christel Lendrat Kurt-Schuhmacher-Allee Hamburg Telefonische Anmeldung: ( ) Beratung für Schüler/innen und Studierende zu beruflichen Möglichkeiten während der beruflichen Entscheidung, deren Realisierung, der Einmündung auf den Arbeitsmarkt oder der Neuorientierung im Fall eines Studienabbruchs. Bitte bei Nachrichten stets Name, Geburtsdatum und Adresse angeben! Zuständig ist stets die Berufsberatung am Wohnort. Die Adressen aller Berufsberatungen sind im Internet unter zu finden. Träger der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zum Besuch einer Hochschule nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Studienhilfen Im Rahmen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem SGB XII können wesentlich behinderten Studierenden für behinderungsbedingte studienbezogene Mehrbedarfe Leistungen zum Besuch einer Hochschule gewährt werden (z. B. Gebärdensprachdolmetscher/innen, Studienassistenzen, Fahrtkosten), die in der allgemeinen Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) nicht enthalten sind. Voraussetzung ist, dass es keinen anderen vorrangigen Kostenträger gibt. Zuständig für die Antragstellung und Bewilligung in der Freien und Hansestadt Hamburg sind die Grundsicherungs- und Sozialämter in den Bezirken. Nähere Informationen enthält die Fachanweisung Studienhilfen für behinderte Menschen an Hochschulen der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz: 5. Studentische Angebote Interessengemeinschaft behinderter und chronisch kranker Studierender AStA der Universität Hamburg Von-Melle-Park Hamburg Telefon: (040) Internet:

5 ideas interessengemeinschaft der Deaf studentinnen c/o Servicestelle STUGHS Adresse siehe 1. Servicestelle STUGHS Internet: AStA der HAW Hamburg Berliner Tor 11, Haus D Internet: Beratung und Dialogabende für Studierende mit psychischen Erkrankungen Jasmin Friedrichs Telefon: (040) oder (0176) Beratung zu Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zum Besuch einer Hochschule nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Studienhilfen Carina Böhr Telefon: (0176) Hrsg.: Studierendenwerk Hamburg, BeSI Beratungszentrum Soziales & Internationales und Universität Hamburg, Büro für die Belange von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung (Stand: Januar 2011)

Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg

Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen

Mehr

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen oder Behinderungen Informationsveranstaltung Unitag, 25. Februar 2015 Dr. Maike Gattermann Kasper, Universität Hamburg, und Boris Gayer, Studierendenwerk Hamburg Agenda Vorstellung der Referentin und des

Mehr

Nachteilsausgleiche für Studierende mit nicht-sichtbaren Behinderungen als Beratungsthema am Beispiel der UHH

Nachteilsausgleiche für Studierende mit nicht-sichtbaren Behinderungen als Beratungsthema am Beispiel der UHH Titelfolie 1 Nachteilsausgleiche für Studierende mit nicht-sichtbaren Behinderungen als Beratungsthema am Beispiel der UHH Fachtagung Studieren mit nicht-sichtbaren Behinderungen der Informations- und

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Nachteilsausgleiche für Studierende mit Beeinträchtigungen im Prüfungsverfahren

Nachteilsausgleiche für Studierende mit Beeinträchtigungen im Prüfungsverfahren Dr. rer. pol. Maike Gattermann-Kasper Präsidialverwaltung Koordination der Belange von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung CampusCenter Alsterterrasse 1 3. Etage, Raum 301 20354 Hamburg

Mehr

1. Bericht nach 28a BerlHG zur Lage der behinderten Studentinnen und Studenten an der Humboldt-Universität zu Berlin (Online-Version)

1. Bericht nach 28a BerlHG zur Lage der behinderten Studentinnen und Studenten an der Humboldt-Universität zu Berlin (Online-Version) 1. Bericht nach 28a BerlHG zur Lage der behinderten Studentinnen und Studenten an der Humboldt-Universität zu Berlin (Online-Version) Berichtszeitraum: Januar bis Dezember 2011 Verfasst von: Jochen O.

Mehr

Wiedereingliederung in das Studium nach Krankheitsphasen Entwicklung eines Hamburger Modells für Studierende

Wiedereingliederung in das Studium nach Krankheitsphasen Entwicklung eines Hamburger Modells für Studierende 1 Jahr HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle 1 Jahr UN-Behindertenrechtskonvention: Impulse für eine barrierefreie Hochschule Fachtagung der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung

Mehr

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Besondere Situationen besondere Unterstützung Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Referent Sven Drebes Inhalt ALG II, vielleicht doch? Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Studieren mit psychischer Erkrankung zwischen "heimlicher" Teilhabe und riskanter Offenbarung

Studieren mit psychischer Erkrankung zwischen heimlicher Teilhabe und riskanter Offenbarung Studieren mit psychischer Erkrankung zwischen "heimlicher" Teilhabe und riskanter Offenbarung querab Rückenwind für Ihr Studium Universität Hamburg 18.06.2012 Anja Rieth, HOPES Hilfe und Orientierung für

Mehr

Offen im Denken. Beratungsnetzwerk. Universität Duisburg-Essen - Campus Duisburg

Offen im Denken. Beratungsnetzwerk. Universität Duisburg-Essen - Campus Duisburg Offen im Denken Beratungsnetzwerk Universität Duisburg-Essen - Campus Duisburg Beratungsnetzwerk In unserem Beratungsnetzwerk kooperieren verschiedene Beratungsstellen für Studierende der Universität Duisburg-

Mehr

Einladung zum BHSA-Kombiseminar

Einladung zum BHSA-Kombiseminar Einladung zum BHSA-Kombiseminar vom 10.-12. Juni 2016 in Mainz Seminar 1: Einführungsseminar für gehörlose und hörbehinderte studieninteressierte Schüler/-innen, Studienbewerber/-innen und Studienanfänger/-innen

Mehr

Soziale Infrastruktur und private Hochschulen

Soziale Infrastruktur und private Hochschulen Soziale Infrastruktur und private Hochschulen Studentenwerke als Standortfaktor Jürgen Allemeyer Geschäftsführer Studierendenwerk Hamburg Infrastruktur für erfolgreiche Hochschulen steht auf drei Säulen

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Beratungsangebote. für Studierende der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Beratungsangebote. für Studierende der Westsächsischen Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Beratungsangebote für Studierende der Westsächsischen Hochschule Zwickau Inhalt 1 Allgemeine Beratungsangebote der WHZ 1.1 Allgemeine Studienberatung 4 1.2 Studienfachberatung

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise

Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise Die folgende Kurzfassung ist eine inhaltliche Zusammenfassung der Fach-Expertise

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Was tun, wenn es einmal holprig wird? Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de -> Weitere Beratungsangebote auf FACEBOOK

Mehr

Das Studium rechtzeitig organisieren. Für Berater und Lehrer. Beratungsangebote an Hochschulen

Das Studium rechtzeitig organisieren. Für Berater und Lehrer. Beratungsangebote an Hochschulen Das Studium rechtzeitig organisieren Für Berater und Lehrer Beratungsangebote an Hochschulen In jeder Lebenslage Die Prüfungsordnung verstehen, den Semesterbeitrag finanzieren, Praktika machen, Auslandserfahrung

Mehr

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Der Weg durch den Dschungel der Sozialgesetzgebung ist mühsam aber möglich Dr. Michael Konrad 30.06.15 Eingliederungshilfe Bundesteilhabegesetz als Weiterentwicklung

Mehr

Symposium Exzellenz braucht Freiräume Leitlinien für die deregulierte Hochschule Workshop IV:

Symposium Exzellenz braucht Freiräume Leitlinien für die deregulierte Hochschule Workshop IV: Symposium Exzellenz braucht Freiräume Leitlinien für die deregulierte Hochschule Workshop IV: Auf welche Weise kann eine Hochschule die Studienund Lebensbedingungen der Studierenden verbessern? 18. und

Mehr

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen , DR. MAIKE GATTERMANN-KASPER, BORIS GAYER

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen , DR. MAIKE GATTERMANN-KASPER, BORIS GAYER Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen v 23.02.2016, DR. MAIKE GATTERMANN-KASPER, BORIS GAYER Agenda Vorstellung der Referentin und des Referenten Studierende mit Beeinträchtigungen eine

Mehr

Kapitel I Information und Beratung

Kapitel I Information und Beratung Kapitel I Information und Beratung Inhalt Studien- und Berufswahl Zugang und Zulassung zum Studium 14 Studium mit Behinderungen und chronischen Krankheiten 17 Studienfinanzierung und Organisation des Studienalltags

Mehr

Ausschussdrucksache 18(18)104 e

Ausschussdrucksache 18(18)104 e Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung Ausschussdrucksache 18(18)104 e 15.05.2015 Hochschulrektorenkonferenz (HRK) Stellungnahme Öffentliches Fachgespräch zum Thema Die wirtschaftliche

Mehr

Aufgabenfeld Studium und Behinderung Teil I Themen von A - Z 1

Aufgabenfeld Studium und Behinderung Teil I Themen von A - Z 1 Zusätzliche Unterlagen zu Folie 19 des Vortrags Aufgabenfeld Studium und Behinderung Teil I Themen von A - Z 1 Dr. Maike Gattermann-Kasper Koordinatorin für die Belange von Studierenden mit Behinderung

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Name, Vorname. Matrikelnummer. Studiengang /Fachsemester. Ich beantrage folgende nachteilsausgleichende Maßnahmen: (ggf. auf einem gesonderten Blatt)

Name, Vorname. Matrikelnummer. Studiengang /Fachsemester. Ich beantrage folgende nachteilsausgleichende Maßnahmen: (ggf. auf einem gesonderten Blatt) Antrag auf Nachteilsausgleich - an den Prüfungsausschuss - Hiermit beantrage ich, mir aufgrund von besonderen persönlichen Gründen gem. 11 der Allgemeinen Prüfungsordnung für die Studiengänge mit den Abschlüssen

Mehr

Elternwegweiser HS Wismar: Beratungsangebote an der Hochschule

Elternwegweiser HS Wismar: Beratungsangebote an der Hochschule Beratungsangebote an der Hochschule a. Koordinierungsstelle Familiengerechte Hochschule Wismar b. Studienberatung c. Service-Point d. Sozialberatung e. BAföG-Beratung f. Psychologische Beratung g. Rechtsberatung

Mehr

Mit Hörbeeinträchtigung studieren (wie) geht das?

Mit Hörbeeinträchtigung studieren (wie) geht das? Mit Hörbeeinträchtigung studieren (wie) geht das? Veranstaltungsreihe für Schüler_innen mit Hörbeeinträchtigung mit einem Elternabend Gibt es in meinem Wunsch-Studiengang Bedingungen, die für meine Studienwahl

Mehr

Einrichtungen der Leuphana Universität

Einrichtungen der Leuphana Universität Einrichtungen der Leuphana Universität Bei WAS zu WEM? Folgende Liste bietet einen Überblick über Einrichtungen, an die verwiesen werden kann. Sie kann zum Nachschlagen, als Hintergrundinformation verwendet

Mehr

Berücksichtigung der Belange von Studierenden mit Behinderung bei der Akkreditierung von Studiengängen und der Systemakkreditierung

Berücksichtigung der Belange von Studierenden mit Behinderung bei der Akkreditierung von Studiengängen und der Systemakkreditierung Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) Berücksichtigung der Belange von Studierenden mit Behinderung bei der Akkreditierung von Studiengängen und der Systemakkreditierung Ein Leitfaden

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/894 21. Wahlperiode 30.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dora Heyenn (fraktionslos) vom 24.06.15 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Gesundheitsförderung bei Studierenden

Gesundheitsförderung bei Studierenden Wilfried Schumann Gesundheitsförderung bei Studierenden - Notwendigkeit und Perspektiven - Psychosoziale Beratungsstelle Relative Veränderungen der Fehlzeiten in relevanten Diagnosekapiteln Relative Veränderungen

Mehr

Newsletter Oktober 2015. Thema Beratungseinrichtungen. der Hochschule Bremen INHALT. Begrüßung 2 Die Beratungseinrichtungen. der Hochschule Bremen

Newsletter Oktober 2015. Thema Beratungseinrichtungen. der Hochschule Bremen INHALT. Begrüßung 2 Die Beratungseinrichtungen. der Hochschule Bremen Newsletter Oktober 2015 Thema Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen INHALT Begrüßung 2 Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor 3 Bundesfreiwilligendienst an der Hochschule

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14513 20. Wahlperiode 03.02.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke und Heidrun Schmitt (GRÜNE) vom 28.01.15 und

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und - absolventinnen vom 16. bis 19. August 2016 in Köln Anmeldung bis 20. Juni 2016 Anmeldelink:

Mehr

Studierendenwerk Hamburg

Studierendenwerk Hamburg Studierendenwerk Hamburg Hochschulgastronomie BAföG und Studienfinanzierung Wohnen Soziales & Internationales Kinderbetreuung Der Anfang...... am 12. April 1922 wird der Verein Hamburger Studentenhilfe

Mehr

seelischen Problemen

seelischen Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei seelischen Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen SOZIALPSYCHIATRISCHES ZENTRUM Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst,

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Auf dem Weg zu einer Hochschule für Alle

Auf dem Weg zu einer Hochschule für Alle Bündnis barrierefreies Studium Auf dem Weg zu einer Hochschule für Alle Bausteine für die Herstellung chancengleicher Teilhabe von Menschen mit Behinderung an Hochschulbildung Ein Diskussionsbeitrag 1

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen Anlage 4 Zusammenarbeit zwischen dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen sowie den sächsischen Agenturen für Arbeit

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und - absolventinnen vom 21. bis 24. August 2012 in Bonn Anmeldung bis 14. Juli 2012 Infos für Interessierte:

Mehr

Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende in Hamburg 1. Förderung für besondere Gruppen von Bildungsinländern

Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende in Hamburg 1. Förderung für besondere Gruppen von Bildungsinländern Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende in Hamburg 1. Förderung für besondere Gruppen von Bildungsinländern 1.1 Bundesausbildungförderungsgesetz (BAföG) Für Bildungsinländer stellt BAföG eine

Mehr

ABS- Newsletter 03/12. Übersicht

ABS- Newsletter 03/12. Übersicht ABS- Newsletter 03/12 Übersicht 1. Parkausweise 2013 2. Termine 3. Vielfalt schafft Zukunft! Fachhochschule Düsseldorf gewinnt Auszeichnung für Diversity-Konzept 4. Initiative der CBF-Organisator_innen

Mehr

Arbeitskreis Fortbildung im Sprecherkreis der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands

Arbeitskreis Fortbildung im Sprecherkreis der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands Arbeitskreis Fortbildung im Sprecherkreis der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands Psychologische Beratung für Studierende Düsseldorf, 7./8.10.2013 Vortrag Studium unter Belastung? Psychotherapeutische

Mehr

Begrüßung der Erstsemester durch das Rektorat

Begrüßung der Erstsemester durch das Rektorat Begrüßung der Erstsemester durch das Rektorat 7. Oktober 2015 Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel Angewandte Forschung an der Hochschule 4 Angewandte Forschung an der Hochschule 2 zentrale Forschungsinstitute:

Mehr

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen:

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Institutionen, Ansprechpartner, Aufgaben, Kompetenzen (HS Fulda) (U Trier) Orientierungstreffen Die meisten Hochschulen in Deutschland, sowohl

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

Integration von psychisch kranken Menschen

Integration von psychisch kranken Menschen Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Fachtagung Integration von psychisch kranken Menschen Auf der Suche nach dem möglichen Ideal Mittwoch, 19. Oktober 2011 COOP Bildungszentrum Muttenz... unterwegs ins selbstbestimmte

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Studierendenberatung. Bachelor- und Master-Studium. in Sozialer Arbeit

Studierendenberatung. Bachelor- und Master-Studium. in Sozialer Arbeit Studierendenberatung Bachelor- und Master-Studium in Sozialer Arbeit Studierendenberatung Die Studierendenberatung ist die Informations- und Beratungsstelle für Studieninteressierte und Studierende des

Mehr

Konzept der Hochschule für Musik Nürnberg

Konzept der Hochschule für Musik Nürnberg Konzept der Hochschule für Musik Nürnberg zur Sicherung der chancengleichen Teilhabe von Studierenden mit Behinderung/chronischer Krankheit an der Hochschulbildung Verabschiedet vom Senat der Hochschule

Mehr

Fähigkeiten. Was kann ich gut / was fällt mir schwer? Was denkt mein/e Lehrer/in darüber? Machen mir mathematische Aufgaben Spaß? Warum?

Fähigkeiten. Was kann ich gut / was fällt mir schwer? Was denkt mein/e Lehrer/in darüber? Machen mir mathematische Aufgaben Spaß? Warum? Neben den genauen Informationen über ein Studium / einen Beruf ist es auch wichtig, herauszufinden, ob ich als Person zu diesem Beruf passe. Daher sollen Ihnen die nachfolgenden Fragen helfen, sich genauer

Mehr

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderung und/oder chronischer Krankheit

Berufseinstieg mit Behinderung und/oder chronischer Krankheit Berufseinstieg mit Behinderung und/oder chronischer Krankheit Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und -absolventinnen vom 16. bis 19. August 2011 in Bonn Anmeldung bis 15. Juli 2011 Infos für

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen KONZEPTION für den Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen Landratsamt Göppingen Lorcher Straße 6 73033 Göppingen Stand: September 2014 1 Konzeption für den Sozialpsychiatrischen Dienst im

Mehr

Beratungsstellen in Hamburg 2016 BaföG

Beratungsstellen in Hamburg 2016 BaföG E-Book (im PDF-Format) Beratungsstellen in Hamburg 2016 BaföG n - Informationen Öffnungszeiten www.beratungsstellen.hamburg/bafoeg.html 1 Willkommen Auf diesen Seiten möchten wir n, Informationen und Öffnungszeiten

Mehr

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Berufsinformationszentrum Ludwig-Quellen-Str. 20 90762 Fürth Tel. 0911 2024 480 Merkblatt: 1.09 Stand: Oktober 2015 Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Allgemeine Orientierung Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Angebote für Studierende mit psychischen Erkrankungen

Angebote für Studierende mit psychischen Erkrankungen Angebote für Studierende mit psychischen Erkrankungen Dr. Frank Hofmann Psychosoziale Beratung für Studierende Studentenwerk Heidelberg frank-hagen.hofmann@stw.uni-heidelberg.de DSW Fachtagung 19.09.2013

Mehr

Informationsschrift für PsychotherapeutInnen. Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Ambulante Dienste Perspektive ggmbh

Informationsschrift für PsychotherapeutInnen. Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Ambulante Dienste Perspektive ggmbh Informationsschrift für PsychotherapeutInnen Soziotherapie Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte PsychotherapeutInnen, wir

Mehr

Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv

Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv Konsequente Orientierung an neuen Zielgruppen strukturell in der Universität Bremen verankern Autorin: Miriam Kahrs Erstellt

Mehr

Titel 684 13 Titel 898 40

Titel 684 13 Titel 898 40 Senatsverwaltung für Bildung Berlin, den 22.11.2010 Wissenschaft und Forschung Telefon: 90227-6931 - IV C 2/ IV C 2.4 - Fax: 90227-6899 Email: brigitte.reich@senbwf.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

Im Dschungel der Kostenträger

Im Dschungel der Kostenträger Im Dschungel der Kostenträger von Heike Ackermann Welche Stellen sind wann für die Finanzierung von Hilfsmitteln für behinderte Menschen zuständig? I. Hilfsmittel für Zuhause und für die Ausbildung II.

Mehr

Jasmin Friedrichs & Marco Fuhrmann. Ein Projekt des Beauftragten für die Belange behinderter oder chronisch kranker Studierender nach 88 HmbHG

Jasmin Friedrichs & Marco Fuhrmann. Ein Projekt des Beauftragten für die Belange behinderter oder chronisch kranker Studierender nach 88 HmbHG Ein Projekt des Beauftragten für die Belange behinderter oder chronisch kranker Studierender nach 88 HmbHG Eckdaten zum Projekt Das Angebot Nachfrage Erfolgsfaktoren Herausforderungen Zukunftsperspektive

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte MitarbeiterInnen

Mehr

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes Das BAföG Ein kurzer Überblick (Grundlagen und Härtefallregelung) Referent*innen Jeanette Krell Sven Drebes Inhalt Was bedeutet BAföG? Fragen zur Antragstellung Fragen während des Studiums Rückzahlung

Mehr

Checkliste für die Organisation von barrierefreien Veranstaltungen

Checkliste für die Organisation von barrierefreien Veranstaltungen Checkliste für die Organisation von barrierefreien Veranstaltungen Diese Checkliste soll Ihnen die Planung, Vorbereitung und Durchführung von barrierefreien Veranstaltungen erleichtern. Durch Berücksichtigung

Mehr

beeinträchtigt studieren Sondererhebung zur Situation von Studierenden mit Behinderung und chronischer Krankheit

beeinträchtigt studieren Sondererhebung zur Situation von Studierenden mit Behinderung und chronischer Krankheit beeinträchtigt studieren Sondererhebung zur Situation von Studierenden mit Behinderung und chronischer Krankheit T Sondererhebung beeinträchtigt studieren Acht Prozent der Studierenden in Deutschland haben

Mehr

Bibliotheks- und Informationsmanagement

Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks- und Informationsmanagement Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement Fachbereich Bibliothek und Information Abschluss: Diplom Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Bibliothekarinnen und

Mehr

Ein Jahr HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle Zwischenbilanz und Perspektive

Ein Jahr HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle Zwischenbilanz und Perspektive 1 Jahr HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle 1 Jahr UN-Behindertenrechtskonvention: Impulse für eine barrierefreie Hochschule Fachtagung der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Sozial- und Verlaufsbericht für ambulante Eingliederungshilfeleistungen in der Freien und Hansestadt Hamburg

Sozial- und Verlaufsbericht für ambulante Eingliederungshilfeleistungen in der Freien und Hansestadt Hamburg Sozial- und Verlaufsbericht für ambulante Eingliederungshilfeleistungen in der Freien und Hansestadt Hamburg Bericht für (Name, Vorname): Geburtsdatum: Aktuelle Anschrift: Gesetzliche Betreuung: Nein Ja

Mehr

Erfassung und Behandlung von Beschwerden der Studierenden an der Universität Greifswald Prozessbeschreibung und Programmablaufplan

Erfassung und Behandlung von Beschwerden der Studierenden an der Universität Greifswald Prozessbeschreibung und Programmablaufplan Universität Greifswald, Qualitätssicherung, 17487 Greifswald Der Rektor Integrierte Qualitätssicherung Studium und Lehre Dr. Andreas Fritsch Leiter der Stabsstelle Telefon: +49 3834 86-1136 Telefax: +49

Mehr

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Allgemeine Studienberatung Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Es handelt sich hierbei um eine einmalige Beihilfe

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/5875 HESSISCHER LANDTAG 04. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom 25.06.2012 betreffend Studierende mit Behinderung an hessischen Hochschulen und Antwort

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 957 der Abgeordneten Isabelle Vandré der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6/2218

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 957 der Abgeordneten Isabelle Vandré der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6/2218 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/2519 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 957 der Abgeordneten Isabelle Vandré der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6/2218 Psychische Belastung

Mehr

Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung eine Einführung

Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung eine Einführung Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung eine Einführung Carl-Wilhelm Rößler Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben Rheinland Überblick 1. Kurzvorstellung ZsL Köln und KSL Rheinland 2. Gründe

Mehr

Soziale Beratung. z Rehabilitation und Rente. z Medizinische Rehabilitation

Soziale Beratung. z Rehabilitation und Rente. z Medizinische Rehabilitation 12 Soziale Beratung Chronische Krankheiten führen in der Regel zu Beeinträchtigungen der Alltagsaktivitäten und der Teilhabe (Partizipation) an verschiedenen Lebenssituationen insbesondere im sozialen

Mehr

Eltern als Studienberater. Studentin Alina und Papa Andreas Tolksdorf

Eltern als Studienberater. Studentin Alina und Papa Andreas Tolksdorf Eltern als Studienberater Studentin Alina und Papa Andreas Tolksdorf Inhalt Studienwahl Ihres Kindes Ihre Rolle als Studienberater Warum Wageningen University? Was kostet ein Studium? Krankenversicherung

Mehr

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen.

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. Jutta Pagel-Steidl sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. sind erwachsene Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung, mit Grundsicherung (SGB

Mehr

Nachteilsausgleiche an der WWU mit Blick auf die HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle : Geschichte Bestandsaufnahme Perspektiven Problemlagen

Nachteilsausgleiche an der WWU mit Blick auf die HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle : Geschichte Bestandsaufnahme Perspektiven Problemlagen Prof. Dr. Udo F. Schmälzle, Pia Henneken Nachteilsausgleiche an der WWU mit Blick auf die HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle : Geschichte Bestandsaufnahme Perspektiven Problemlagen Vortrag vom 30.11.2012

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Kooperationspartner. Studieren in Hamburg. Studiengänge im Vergleich Frühjahr 2010

Kooperationspartner. Studieren in Hamburg. Studiengänge im Vergleich Frühjahr 2010 Kooperationspartner Team Akademische Berufe Agentur für Arbeit Hamburg Nagelsweg 9 20097 Hamburg Tel. 01801/555 111 Fax 040/2485-2010 Studieren in Hamburg Frühjahr 2010 Zentrale Studienberatung und Psychologische

Mehr

Integration Studierender mit Behinderung in die Arbeitswelt. Mag. Marlene Fuhrmann-Ehn Behindertenbeauftragte der TU Wien

Integration Studierender mit Behinderung in die Arbeitswelt. Mag. Marlene Fuhrmann-Ehn Behindertenbeauftragte der TU Wien Integration Studierender mit Behinderung in die Arbeitswelt Mag. Marlene Fuhrmann-Ehn Behindertenbeauftragte der TU Wien TU Wien, Fakultät für!nformatik 10. November 2014 Entwicklung der Studienunterstützung

Mehr

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit

Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Berufseinstieg mit Behinderung/ chronischer Krankheit Seminar für Studierende, Hochschulabsolventen und - absolventinnen vom 13. bis 16. August 2013 in Köln Anmeldung bis 12. Juni 2013 Infos für Interessierte:

Mehr

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg Der Behindertenbeauftragte Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg 1. Auszug aus dem Hamburgischen Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl.

Mehr

Nachteilsausgleich im Studium

Nachteilsausgleich im Studium Nachteilsausgleich im Studium CI-Informationstag am 21.11.2009 Universitätsklinikum Würzburg Kilian Deichsel HörEltern e.v. kilian.deichsel@hoereltern.de Der Referent Kilian Deichsel * 1987 in Kulmbach

Mehr