Event der Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Marmor, Stein und Eisen bricht...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Event der Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Marmor, Stein und Eisen bricht..."

Transkript

1 Event der Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Marmor, Stein und Eisen bricht... Technische Sicherheit Physikalischer Schutz im ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzept Referent: Hans - Jürgen Frase Geschäftsführer LITCOS GmbH & Co. KG, Wallmenroth 1

2 FRIEDHELM LOH G R O U P Unternehmensgruppe Friedhelm Loh Stiftung & Co.KG Rittal Int. Stiftung & Co.KG SISCRO Int. Stiftung & Co.KG LOMETALL Int. Stiftung & Co.KG Lampertz Int. GmbH & Co.KG Int. Vertrieb/ Marketing Materialwirtsch. Produktentw. HERBORN Schaltschränke RITTERSHAUSEN/ WISSENBACH Wandgehäuse HERBORN BAD KÖSTRITZ Betriebseinrichtungen Schaltschrankzubehör Schaltschrank- Systembau BURBACH Electronic Systems ECKENTAL Communication Systems HAIGER System Climatisation RENNEROD Internationale Beteiligungen HERBORN Software MONHEIM Haus- und Gebäude- Kommunikations systeme HAIGER Tresore HOF/Ww. HOF/Ww. Kunststoffwerk IT-Sicherheitsund Technische Einrichtungs- Systeme HOF/Ww. Sicherheits- Beratung BETZDORF Internationale Beteiligungen HOF/Ww. Stahl-Service Center DILLENBURG WILNSDORF BERGNEUSTADT Automobilzulieferer Aluminiumverarbeitung HAIGER Dienstleistungsgesellschaft HAIGER Internationale Tochter- Gesellschaften Internationale Tochter- Gesellschaften Internationale Tochter- Gesellschaften 2

3 In der Zeit von wurden von LITCOS über 1400 Analysen und Pflichtenhefte erstellt. Davon in Großunternehmen 20 % mittelständigen Unternehmen/Banken 80 % Branchen : Industrieunternehmen > 50 Mitarbeiter, Automobilbranche, Zulieferanten; VW; Daimler Chrysler Brauereien Geldinstitute (SPK, Raiffeisenbanken/VOBA, LB...) 35 % 22 % Kommunen, Behörden, Städte, Kreis, Land, Krankenhäuser 15 % Dienstleistungsunternehmen, Bahn, Versicherungen, Unternehmensberater, Energieversorger, Speditionen 14 % Kommunikationsbereich, Telefon, Nachrichten Medien, Verlage, Rundfunk, Fernsehen 8 % Sonstige 6 % 3

4 Netzwerkbasiertes Electronic Business verbindet Prozesse zwischen Geschäftspartnern als virtuelles Unternehmen Zulieferung Produktion Lager Auslieferung Service Rechnung Spedition Produktionsunternehmen Luftfracht Interprise Business Process Einkauf Lieferant Interner Transport Lager 4

5 Funktionssicherheit bei ständig veränderter DV-Welt steht im Mittelpunkt Redundante Sicherheit im Rechner Technische Logische SicherheitLogischer Sicherheit Schutz Funktionssicherheit Physikalische Sicherheit Redundante Sicherheit im Netz Redundante Sicherheit in der Bauausführung und Infrastruktur 5

6 Unternehmensspezifischer Schadensverlauf Schadensentwicklung (DM) Konkurszeitpunkt S0 Eintritt des Notfalls t0 Ausfallzeitraum in Tagen S0 = vom Unternehmen noch tragbarer Schaden t0 = Die aus S0 resultierende max. Ausfallzeit des DV-Betriebes 6

7 Die Zeitfalle bis zum Exitus bei nicht verfügbarer IT-Funktion: 43,81 % 24,76 % 28,57 % 0 % 2,86 % nach 0-4 Stunden nach 4 Stunden bis 1 Tag nach 1-3 Tagen nach 3 Tagen bis 1 Woche nach 1 Woche und später Quelle: Debis 7

8 Verfügbarkeit und Ausfallzeit Verfügbarkeit in % 99, ,999 Jährliche Ausfallzeit 30 Sekunden 5 Minuten 99,99 52 Minuten 99,9 99, Stunden ca. 44 Stunden ca. 88 Stunden ca. 18 Tage 8

9 IT-Ausfälle - keine Seltenheit Ausfälle 49% 64% 74% % weniger als 4 h 22% 21% % 4h bis 8h 14% 10% 14% 9h bis 24h 13% 10% Wieviel Down-Time verzeichneten Sie im letzten Jahr aufgrund von Sicherheitsmängeln? 25h bis 3 Tage 3 bis 6 Tage 7 bis 10 Tage 3% 3% 3% 1% 2% 2% 10% 8% 12% 74% der Unternehmen hatten im Jahr 2000 Stillstand bedingt durch IT-Ausfälle 11 Tage und mehr 2% 2% 2% Quelle: Information Week Security-Studie

10 IT-Sicherheit - Welche globalen Gefahren bedrohen uns? Ist es nur Feuer / Wasser / Gas? Müssen wir uns nicht auch den anderen Risiken stellen - den logischen Risiken? Gefahrenquellen Freaks Hacker Invasoren Physische Risiken Systemfehler Menschliches Versagen Krankhafter Trieb Systemabstürze Systemfehlleistungen Voyeurismus Datenvernichtung Systemausfall Kriminelle Absicht Betrug, Vorteilnahme, Fälschung Politische Absicht Terrorismus Technische Defekte Systemzerstörung Erpressung Spionage Infiltration Cyber-Überfall Feuer-, Wasser-, Gasschäden Unzur. Bauabsicherung Mängel Energieversorgung, Sicherheitstechnik, Klima 10

11 Bereich logische Sicherheit - ein zwingendes Muß für die Zukunft Über Authentifizierungsserver werden mehrere Authentifizierungsschemata einschließlich SecurID und RADIUS unterstützt. Durch die integrierte Unterstützung von LDAP-Verzeichnisdiensten können BenutzerInformationen zentral verwaltet werden. VPN-1 unterstützt Extranet-VPNs. Durch die Unterstützung von Internet-Standards (IKE, IPSec, DES usw.) ist die Kompatibilität mit zahlreichen Herstellern gewährleistet. Durch Client-VPN-Software wird das Netzwerk sicher auf entfernte Standorte und mobile Mitarbeiter ausgedehnt. AuthentifizierungsServer Firewall-1 ermöglicht auf führenden Internetworking-Plattformen umfassende Intranet-Sicherheit. UNTERNEHMENSNETZWERK LDAP Verzeichnis-Server Firewall 1 PARTNER-SITE IPSec Kompatibles VPN RemoteAnwender Firewall 1 Switches Integrierte Content Security Firewall 1 Firewall 1 Secure Server Höchstverfügbarkeits-Konfiguration mit einer zweiten Firewall 1 Router ExtranetAnwendungsserver Web-Server-Pool Durch die Sicherheitseinrichtungen der Firewall-1 sind die Anwendungs-Server vor internen Angriffen geschützt. Check Point Management-Konsole Firewall Berichterstellung VPN LDAP-basierte Benutzerverwaltung Quality of Service Router-Sicherheitsmanagement Die Content-Security-Funktion schützt vor Viren, böswilligen Jva-Applets, unerwünschten URLs u.v.m. VPN-1 Appliance ENTFERNTE ZWEIGSTELLE Das regelbare Management bietet unternehmensweite Sicherheit mit zentraler Verwaltung und Steuerung. 11

12 Die Risiken werden durch die Dezentralisierung immer umfangreicher Katastrophen lassen sich weder voraussehen, noch mit absoluter Sicherheit vermeiden. Ihre Folgen können sehr wohl gemildert und in Grenzen gehalten werden. 12

13 Thema: Ein Feuer ist doch sehr unwahrscheinlich!? Gerichtsurteil zum Thema Feuer Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muß. Oberverwaltungsgericht Münster 10 A 363/86 13

14 ...auch das war ein Computerarbeitsplatz 14

15 Aus PVC-Kunststoffen werden Killergase Chlor im PVC % HCl-Abspaltung ab 120 C Volle Zersetzung ab 300 C Zum Vergleich: Brandtemperaturen C Zersetzung auch ohne Flammenberührung! Korrosionswirkung bereits ab einer Konzentration von 5% Bei der Verbrennung von 1 kg PVC ist eine korrosiv wirkende Verunreinigung von bis zu m³ möglich. 15

16 16

17 Gefährdung der EDV durch Umfeldbrände Umfeld des RZ Mauerwerk oder Beton F90 Rechenzentrum Temperaturanstieg > 100 C rel. Luftfeuchteanstieg bis 100% Beflammung (Brand) Brandtemperatur ca C Wasseraustritt und Dampfbildung Steckverbindung Wasser Doppelboden Kurzschluss 17

18 Brände in Rechenzentren! 20 % im RZ 10 % in Elektrogeräten 5 % im Doppelboden 5 % Rechner, Klimageräte! 80 % in RZ-Umgebung Grundlage: Auswertung von 48 Bränden / Jahr Quelle: Tela- Versicherung 18

19 Zwingend: Risk-Management, eine sehr persönliche Notwendigkeit, durch gestiegenes Haftungsrisiko! Bundesdatenschutzgesetz EDV-Ausfall / Wirtschaftlicher Schaden EU-Gesetze Produkthaftungsgesetz Wirtschaftsspionage / Know-how-Verlust Datenverlust / Wiederbeschaffungskosten Qualitätssicherungssysteme DIN ISO 9001/ EN Brände, Brandstiftung Richtlinien der Sachversicherer Diebstahl, Manipulation 19

20 Datensicherheit / Daten-Backup: Haftungskonsequenz 1. LG Konstanz In einem Betrieb, der auf eine funktionierende EDV-Anlage und den Zugriff auf gespeicherte Daten angewiesen ist, sollte die regelmäßige Datensicherung selbstverständlich sein.wer diese gebotene Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten nicht beachtet, handelt grob fahrlässig. 2. OLG Karlsruhe Datensicherung ist oberstes Gebot der Datenverarbeitung und eine allgemein bekannte Selbstverständlichkeit. Eine einwandfrei rekonstruierbare Datensicherung kann jederzeit ungeprüft vorausgesetzt werden. Laut Bundesarbeitsgericht: ( 276 BGB) Schäden, die der Arbeitnehmer vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat, muß er auch dann, wenn gefahrgeneigte Arbeit zu leisten ist, dem Arbeitgeber in vollem Umfang ersetzen. Was ist Fahrlässigkeit? Fahrlässigkeit kann dem Verantwortung tragenden Arbeitnehmer bereits nachgewiesen werden, wenn er seiner Informationspflicht nicht nachkommt. So ist der Arbeitnehmer verpflichtet, seinen Vorgesetzten nachweisbar wiederholt auf Gefahrenpotentiale hinzuweisen. 20

21 KonTraG-Gesetz (ab in Kraft) 91 Der Vorstand hat geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden. Anforderungen: Integrität Verfügbarkeit Ziele: Kontrolle und Transparenz in der IT-Sicherheit Detailaussagen: Erzwingt präventive Maßnahmen zur Risikoerkennung (Risikoanalyse) Schaffung von Schutzstufen für Informationssysteme und Datenträger Schutzkonzepte sind zu implementieren Gefordert sind Sicherheitsanforderungen - DV-Technik - Organisation - Gebäudetechnik Bereich IT muß im Sinne von KonTraG einer Analyse unterzogen werden KonTraG erzwingt Schutzstufen für Informationssysteme und Datenträger Verpflichtungen zu aktivem Risiko-Management müssen auch gemäß AktG 91, Abs. 2 berücksichtigt werden KonTraG macht Informationstechnik (IT) zur Vorstandssache 21

22 Europäische Norm - European Standard ICS Deskriptoren: Brandschutz, Güteklasse, Datenträger; Diskette, Klassifizierung, Feuerwiderstandsprüfung, Feuerstoß- und Sturzprüfung, Kennzeichnung Deutsche Fassung Wertbehältnisse Klassifizierung und Methoden zur Prüfung des Widerstandes gegen Brand Teil 1: Datensicherungsschränke Secure Storage Units -Classification and Methods of Test for Resistance to Fire Part 1: Data cabinets Dieser Europäische Norm wurde con CEN am angenommen. Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Liste dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Zentralsekretariat oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage erhältlich. Dieser Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Zentralsekretariat mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen. CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien und dem Vereinigten Königreich. CEN EN Definitionen Für die Anwendung dieser Norm gelten die folgenden Definitionen: 3.1 Datensicherungsschrank: Schrank, der Datenträger und Wertgegenstände gegen Brand schützen soll. Anmerkung: Ein Datensicherungsschrank kann über Türen, Schubladen, Klappen und Zubehör verfügen. 3.2 Datenträger: Materialien, die Informationen enthalten, z.b. Papierdokumente, Magnetbänder, Filme, Disketten, Kassetten, optische Platten, Video- und Audiokassetten. Güteklasse 60 min Güteklasse 120 min maximale Temperaturerhöhung S 60 P S 120 P 150 C maximale relative Luftfeuchte keine Anforderungen S 60 D S 120 D 50 C 85 % S 60 DIS S 120 DIS 30 C 85 % Das Symbol S bezeichnet den Datensicherungsschrank. Die numerischen Werte dieser Güteklasse entsprechen den Beflammungszeiten in Minuten während der Prüfung; die Buchstaben stehen für folgende Arten von Datenträgern, die in der jeweiligen Güteklasse geschützt werden können: P Hitzeempfindliche Papierdokumente, jedoch nicht solche Papierarten, bei denen unter 170 C Informationen verlorengehen. D Hitze- und feuchtigkeitsempfindliche, z.b. magnetische Datenträger sowie hitzeempfindliche Papierunterlagen, jedoch nicht solche, bei denen unter 70 CInformationen verlorengehen. DIS Hitze- und feuchtigkeitsempfindliche Datenträger, z.b. Disketten, jedoch nicht solche, bei denen unter 50 C Informationen verlorengehen. Europäisches Komitee für Normung European Committee for Standardization Comité Européen de Normalisation Zentralsekretariat: rue de Stassart 36, B-1050 Brüssel 22

23 Europäische Norm - European Standard EN UDC Deskriptoren: Brandschutz, Güteklasse, Datenträger; Klassifizierung, Feuerwiderstandsprüfung Deutsche Fassung Wertbehältnisse- Klassifizierung und Methoden zur Prüfung des Widerstandes gegen Brand Teil 2: Datensicherungsräume und Datensicherungscontainer CEN Europäisches Komitee für Normung European Committee for Standardization Comité Européen de Normalisation Zentralsekretariat: rue de Stassart 36, B-1050 Brüssel 3.8. Hardwaresystem: Elektronisches System das Daten speichert, verarbeitet, weitergibt oder übermittelt und/oder archiviert. ANMERKUNG: Als Hardwaresysteme gelten Host-Rechner, Leitrechner, Master- Steuereinheiten, PI-Laufwerke, Netzwerkrechner, MB-Laufwerk mit Robotsystem etc. 4. Klassifizierung, Schlösser und Zubehör 4.1. Klassifizierung Datensicherungsräume und Datensicherungscontainer müssen ihrem Füllgut gegen Brandeinwirkung entsprechend Tabelle 1 Schutz bieten. zu Punkt 4.1. Tabelle 1: Anforderungen an die Güteklasse Maximale Temperaturerhöhung R60D 50 C C60D 50 C Die Abkürzungen stehen für: R Datensicherungsräume C Datensicherungscontainer Maximale relative Luftfeuchte 85 % 85 % 23

24 Physikalische Daten- und Systemsicherung für IT-Strukturen Gefordert sind präventive Sicherheitsmaßnahmen im Rahmen von Notwendigkeit und Machbarkeit. 24

25 IT-Sicherheit - Physische Gefährdung Risikoanalyse 1. Rechnerwelt: Client / Server und / oder Host? 5. Wo sind die sensiblen Daten gespeichert? Wo und Wie werden welche Daten gesichert? - zentral oder dezentral - manuell oder bedienerlos 3. Vernetzung - was ist an LAN / WAN / DFUE vorhanden? - wo sind die Standorte (z.b. Netzknoten)? - Wertigkeit der Telefonanlagenintegration? 2. Standorte: - räumlich getrennt? - wo sind die Standorte? 4. Gibt es dezentrale nicht angeschlossene / integrierte Rechnersysteme (Abteilung, Außenstelle, Niederlassung)? 6. Welche Daten werden wie archiviert? 25

26 Risikominimierung durch Datensicherungs-Safes, denn......ohne Daten keine Taten 26

27 Safevergleich Feuersicherheit EN 1047 Teil 1 VDMA 24991, Teil 1 Duplex-Safe EN 1047 Teil 1 EN Zugriffschutz EN S 60 P S 60 / 120 P I I S 120 P S 60 / 120 P II II S 60 D S 60 / 120 D I III S 120 D S 60 / 120 D II IV S 60 Dis S 60 / 120 Dis I V S 120 Dis S 60 / 120 Dis II VI-VII 27

28 Feuerschutz ohne Kompromisse DIS-DATA-Safe, der 7h in einer Fabrikhalle im Feuer stand 28

29 Techno-Data Modulsafe Telekom-Monitoring Rittal 19 -Rahmen Rittal-Netzwerkschrank Computer Multi Control (CMC Rittal) Klimatisierung Innenraumüberwachung Brandmelde und Löschanlagen Energieverteilung Überspannungsschutz Geprüfte Kabeleinführung USV 29

30 IT-DataCenter - skalierbare Sicherheitslösungen 30

31 IT-DataCenter - Sicherheitslevels 31

32 Beispielhafte RZ-Raum-Lösung intelligent und zukunftsorientiert 32

33 Im Testvergleich: Sicherheitslösungen zur Hardwaresicherung Temperatur in C Betonwand Test nach DIN 4102 F 90 Temp.: max. 200 C Feuchte: >100 % C Belastungsgrenze nach pren 1047 (für Hardware) max. 85 % relative Feuchtigkeit IT-Sicherheitsraum Test i. A. an DIN 4102 F 90, jedoch max.. Grenzwerte nach pren Minuten Temp.: 40 C Feuchte: 60 % Nach 90 Minuten Beflammung 33

34 Sicherheitsarchitektur aus einer Hand Zentrale Leittechnik Schutz vor: Feuer Feuchtigkeit korrosive Brandgase magnetische Störfelder Diebstahl/Einbruch Vandalismus Fremdzugriff Explosion Trümmerlasten Abstrahlungen Staub Risk-Management Modularer Schaltzentrale IT-Sicherheitsraum Doppelboden Klimasysteme Kabelmanagement Brandfrühesterkennung Stationäre Löschanlagen Wasserwarnanlage Zugangskontrolle Unterbrechungsfreie Stromversorgung Fernüberwachung CMC 34

35 Planungsbeispiele LITCOS 35

36 Planungsbeispiele LITCOS 36

37 Standard-Strategie: Heißes Backup Standort 1 Standort 2 FRAME RELAY Rechnerraum 1 Rechnerraum 2 37

38 Standard-Strategie: IT-Schutzraum Standort 1 Standort 2 FRAME RELAY IT-Schutzraum Backup Backup-Raum 38

39 Hardwarekosten bei 2 Standorten abhängig von Leistungsfähigkeit bei Ausfall eines Rechnerraumes: Investition in Sicherheit: 100% benötigte Leistung 50% benötigte Leistung Hardware Infrastruktur Hardware Infrastruktur 25 0 Sicherheit Risiko Sicherheit Risiko 39

40 40

41 Zertifizierbare IT-Sicherheitslösungen mit skalierbarer Wertigkeit Analyse Finanzierung Planung Restrisiko Versicherung Wertschöpfungskette Skalierbare Sicherheitslösungen Zertifizierung Full Service 41

IT-Sicherheit im Zeichen der Hochverfügbarkeit

IT-Sicherheit im Zeichen der Hochverfügbarkeit IT-Sicherheit im Zeichen der Hochverfügbarkeit Technische SicherheitLogischer Schutz Referent: Hans - Jürgen Frase Geschäftsführer LITCOS GmbH & Co. KG, Wallmenroth 1 The Friedhelm LOH Group - Die Friedhelm

Mehr

Physikalische Sicherheit für die IT-Welt. Sachverständigentag Brandschutz EIPOS Dresden 17.10.2002. Referent: Dipl.-Ing.

Physikalische Sicherheit für die IT-Welt. Sachverständigentag Brandschutz EIPOS Dresden 17.10.2002. Referent: Dipl.-Ing. Physikalische Sicherheit für die IT-Welt. Sachverständigentag Brandschutz EIPOS Dresden 17.10.2002 Referent: Dipl.-Ing. Thomas Koch 1. Warum IT- Sicherheit? Service, Support Dokumenten-Management Unternehmensstrategie

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Thomas Koch/ EC IngD 11.05.2010 1 ANFORDERUNGEN AN RECHENZENTREN 2 Anforderungen an Rechenzentren Herausforderung:

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976 September 2005 X ICS 75.060 Erdgas Berechnung von Brenn- und Heizwert, Dichte, relativer Dichte und Wobbeindex aus der Zusammensetzung (ISO 6976:1995 + Corrigendum 1:1997

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

ÖNORM EN ISO 22112. Zahnheilkunde Künstliche Zähne für Dentalprothesen (ISO 22112:2005)

ÖNORM EN ISO 22112. Zahnheilkunde Künstliche Zähne für Dentalprothesen (ISO 22112:2005) ÖNORM EN ISO 22112 Ausgabe: 2006-05-01 Normengruppe K Ident (IDT) mit ISO 22112:2005 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN ISO 22112:2006 ICS 11.060.10 Zahnheilkunde Künstliche Zähne für Dentalprothesen (ISO

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. 1 1 Rittal Das System. Alles für Ihr Rechenzentrum aus einer Hand Engineering und Consulting Rechenzentrumsbau Rechenzentrums- Infrastrukturen Rittal Global

Mehr

ILNAS-EN ISO 15841:2014

ILNAS-EN ISO 15841:2014 Zahnheilkunde - Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry - Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire - Fils pour utilisation en orthodontie (ISO 15841:2014)

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6143

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6143 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6143 November 2006 D ICS 71.040.40 Ersatz für DIN ISO 6143:2004-05 Gasanalyse Vergleichsverfahren zur Bestimmung und Überprüfung der Zusammensetzung von Kalibriergasgemischen ;

Mehr

Baubeschläge Schließzylinder für Schlösser Anforderungen und Prüfverfahren. Die Europäische Norm EN 1303 hat den Status einer Österreichischen Norm.

Baubeschläge Schließzylinder für Schlösser Anforderungen und Prüfverfahren. Die Europäische Norm EN 1303 hat den Status einer Österreichischen Norm. ICS 91.190 1. August 1998 Baubeschläge Schließzylinder für Schlösser Anforderungen und Prüfverfahren ÖNORM EN 1303 Building hardware Cylinders for locks Requirements and test methods Quincaillerie pour

Mehr

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014)

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014) ÖNORM EN ISO 15841 Ausgabe: 2014-11-15 Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire Fils pour utilisation

Mehr

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003)

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003) ÖNORM EN ISO 13485 Ausgabe: 2003-11-01 Normengruppe K Ident (IDT) mit ISO 13485:2003 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN ISO 13485:2003 Ersatz für ÖVE/ÖNORM EN ISO 13485:2001-04 und ÖVE/ÖNORM EN ISO 13488:2001-04

Mehr

Haus halt-kochgeräte für gasförmige Brennstoffe Teil 1-2: Sicherheit Geräte mit Umluft-Backöfen und/oder Strahlungsgrilleinrichtungen

Haus halt-kochgeräte für gasförmige Brennstoffe Teil 1-2: Sicherheit Geräte mit Umluft-Backöfen und/oder Strahlungsgrilleinrichtungen ÖNORM EN 30-1-2 Ausgabe: 1 999-1 0-01 Normengruppen H und M ldent (IDT) mit EN 30-1 -2:1999 ICS 97.040.20 Haus halt-kochgeräte für gasförmige Brennstoffe Teil 1-2: Sicherheit Geräte mit Umluft-Backöfen

Mehr

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN 13290-6:2002 Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation management Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation

Mehr

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan IT-Notfallplanung AGENDA Einleitung Warum IT-Notfallplanung Was ist IT-Notfallplanung Der IT-Notfallplan Es kommt nicht darauf an, die Zukunft zu wissen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein (Perikles)

Mehr

EN 15532 ÖNORM. Fahrräder Terminologie. Ausgabe: 2009-09-01. (konsolidierte Fassung) Cycles Terminology (consolidated version)

EN 15532 ÖNORM. Fahrräder Terminologie. Ausgabe: 2009-09-01. (konsolidierte Fassung) Cycles Terminology (consolidated version) ÖNORM EN 15532 Ausgabe: 2009-09-01 Fahrräder Terminologie (konsolidierte Fassung) Cycles Terminology (consolidated version) Cycles Terminologie (version consolidée) Medieninhaber und Hersteller Austrian

Mehr

Skalierbare Sicherheit für die Informationstechnologie

Skalierbare Sicherheit für die Informationstechnologie Kompetenz mit Sicherheit Skalierbare Sicherheit für die Informationstechnologie DataCenter - made by Lampertz Skalierbare Sicherheit für IT- u. Telekommunikationsstandorte Thomas Koch / 2003 1 Inhalt Vorstellung

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 10218-1

ENTWURF ÖNORM EN 10218-1 ENTWURF ÖNORM EN 10218-1 Ausgabe: 2008-08-01 Stahldraht und Drahterzeugnisse Allgemeines Teil 1: Prüfverfahren Steel wire and wire products General Part 1: Test methods Fils et produits tréfilés en acier

Mehr

Nicht-elektrische Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen. Teil 1: Grundlagen und Anforderungen

Nicht-elektrische Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen. Teil 1: Grundlagen und Anforderungen ÖNORM EN 13463-1 Ausgabe: 2009-04-15 Nicht-elektrische Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen Teil 1: Grundlagen und Anforderungen Non-electrical equipment for use in potentially explosive

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 13636

DEUTSCHE NORM DIN EN 13636 DEUTSCHE NORM DIN EN 13636 Oktober 2004 X ICS 23.020.10; 77.060 Kathodischer Korrosionsschutz von unterirdischen metallenen Tankanlagen und zugehörigen Rohrleitungen; Deutsche Fassung EN 13636:2004 Cathodic

Mehr

ILNAS-EN ISO 14602:2011

ILNAS-EN ISO 14602:2011 Nichtaktive chirurgische Implantate - Implantate zur Osteosynthese - Besondere Anforderungen (ISO 14602:2010) Implants chirurgicaux non actifs - Implants pour ostéosynthèse - Exigences particulières (ISO

Mehr

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management ÖNORM EN 16601-80 Ausgabe: 2014-11-15 Raumfahrt-Projektmanagement Teil 80: Risikomanagement Space project management Part 80: Risk management Systèmes spatiaux Partie 80: Management des risques Medieninhaber

Mehr

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Vortrag von Alexander Kluge-Wolf Themen AKWnetz, IT Consulting & Services Mir kann ja nichts passieren

Mehr

ÖNORM EN 12414. Geräte zur Parküberwachung von Fahrzeugen Parkscheinautomaten Technische und funktionelle Anforderungen

ÖNORM EN 12414. Geräte zur Parküberwachung von Fahrzeugen Parkscheinautomaten Technische und funktionelle Anforderungen ÖNORM EN 12414 Ausgabe: 2000-01-01 Normengruppe V Ident (IDT) mit ICS 55.230; 93.080.30 Geräte zur Parküberwachung von Fahrzeugen Parkscheinautomaten Technische und funktionelle Anforderungen Vehicle parking

Mehr

Anbieter von Sprachreisen

Anbieter von Sprachreisen ENTWURF ÖNORM EN 14804 Ausgabe: 2003-12-01 Normengruppe D Ident (IDT) mit pren 14804:2003 Ersatz für ONR 41220:2002-08 ICS 03.080.30; 03.180; 03.200 Anbieter von Sprachreisen Language study providers Der

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

ILNAS-EN ISO 16903:2015

ILNAS-EN ISO 16903:2015 Erdöl- und Erdgasindustrie - Eigenschaften von Flüssigerdgas mit Einfluss auf die Auslegung und die Materialauswahl (ISO Pétrole et industries du gaz naturel - Caractéristiques du GNL influant sur la conception

Mehr

Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG

Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG Hanstein / IT-SA / Oktober 2013 1 Inhalt Rittal Das Unternehmen Physische Bedrohungspotenziale

Mehr

EN 16572. Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel und Putzmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe

EN 16572. Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel und Putzmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe ÖNORM EN 16572 Ausgabe: 2015-11-01 Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel und Putzmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe Conservation of cultural heritage Glossary of technical terms

Mehr

ÖNORM EN ISO 9239-1. Die Europäische Norm EN ISO 9239-1 hat den Status einer Österreichischen Norm. Ausgabe: 2002-06-01. Normengruppen B, S und S1

ÖNORM EN ISO 9239-1. Die Europäische Norm EN ISO 9239-1 hat den Status einer Österreichischen Norm. Ausgabe: 2002-06-01. Normengruppen B, S und S1 Normengruppen B, S und S1 Ident (IDT) mit ISO 9239-1:2002 Ident (IDT) mit EN ISO 9239-1:2002 ÖNORM EN ISO 9239-1 Ausgabe: 2002-06-01 ICS 13.220.40; 59.080.60; 97.150 Prüfungen zum Brandverhalten von Bodenbelägen

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 14169-1

ENTWURF ÖNORM EN 14169-1 ENTWURF ÖNORM EN 14169-1 Ausgabe: 2011-06-01 Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten Teil 1: Überblick Protection profiles for secure signature creation device Part 1: Overview Profiles

Mehr

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH?

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? 1 I P R Ä S E N T A T I O N I Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? Dipl. Ing. (FH) Stefan ghof Geschäftsführer Wiesenweg 6 75045 Walzbachtal Tel: 07203/9133-51 Fax:

Mehr

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit 24x7 Kurzprofil Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit der tekit Consult Bonn GmbH TÜV Saarland Gruppe

Mehr

IT kompetent & wirtschaftlich

IT kompetent & wirtschaftlich IT kompetent & wirtschaftlich 1 IT-Sicherheit und Datenschutz im Mittelstand Agenda: - Wieso IT-Sicherheit und Datenschutz? - Bedrohungen in Zeiten globaler Vernetzung und hoher Mobilität - Risikopotential

Mehr

ÖNORM EN ISO/IEC 15419

ÖNORM EN ISO/IEC 15419 Normengruppen A und A2 Ident (IDT) mit ISO/IEC 15419:2001 Ident (IDT) mit EN ISO/IEC 15419:2002 ÖNORM EN ISO/IEC 15419 Ersatz für ÖNORM ENV 12648:1997-08 und ÖNORM ENV 13066:1998-07 Ausgabe: 2002-06-01

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 16572

ENTWURF ÖNORM EN 16572 ENTWURF ÖNORM EN 16572 Ausgabe: 2013-05-15 Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel, Putzmörtel und Gipsmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe Conservation of Cultural Heritage Glossary

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN ISO 18739

ENTWURF ÖNORM EN ISO 18739 ENTWURF ÖNORM EN ISO 18739 Ausgabe: 2015-04-01 Zahnheilkunde Vokabular der Prozesskette für CAD/CAM-Systeme (ISO/DIS 18739:2015) Dentistry Vocabulary of process chain for CAD/CAM systems (ISO/DIS 18739:2015)

Mehr

Klebstoffe Be net z ba r ke i t Bestimmung durch Messung des Kontaktwinkels und der kritischen 0 berf Iächenspannung fester 0 berfläc hen

Klebstoffe Be net z ba r ke i t Bestimmung durch Messung des Kontaktwinkels und der kritischen 0 berf Iächenspannung fester 0 berfläc hen ICS 83.180 1. Jänner 1998 Klebstoffe Be net z ba r ke i t Bestimmung durch Messung des Kontaktwinkels und der kritischen 0 berf Iächenspannung fester 0 berfläc hen ÖNORM EN 828 Adhesives - Wettability

Mehr

Höhere Sicherheit und geringere Kosten?

Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Herzlich Willkommen zum Vortrag der TMR - Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Dr. Andreas Jabs Oliver Thörner eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.

Mehr

Verpackungen für in der Endverpackung zu sterilisierende Medizinprodukte

Verpackungen für in der Endverpackung zu sterilisierende Medizinprodukte ÖNORM EN ISO 11607-1 Ausgabe: 2014-11-15 Verpackungen für in der Endverpackung zu sterilisierende Medizinprodukte Teil 1: Anforderungen an Materialien, Sterilbarrieresysteme und Verpackungssysteme (konsolidierte

Mehr

ICS 61.060 Ersatz für CEN ISO/TR 16178:2010. Deutsche Fassung

ICS 61.060 Ersatz für CEN ISO/TR 16178:2010. Deutsche Fassung TECHNISCHER BERICHT TECHNICAL REPORT RAPPORT TECHNIQUE CEN ISO/TR 16178 September 2012 ICS 61.060 Ersatz für CEN ISO/TR 16178:2010 Deutsche Fassung Schuhe - Möglicherweise in Schuhen und Schuhbestandteilen

Mehr

Security 2006. Integration von IT-Schränken in Zutrittskontrollsysteme

Security 2006. Integration von IT-Schränken in Zutrittskontrollsysteme Security 2006 Integration von IT-Schränken in Zutrittskontrollsysteme Wussten Sie schon, dass...? 11.10.2006 2 Wussten Sie schon, dass...? Jeder Kompromiss in der Sicherheit volles Risiko bedeutet 90 %

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

SECURE SERVICE PROVIDING MADE IN GERMANY

SECURE SERVICE PROVIDING MADE IN GERMANY SECURE SERVICE PROVIDING MADE IN GERMANY SSP Europe Unternehmensdaten Secure Service Provider mit Hauptsitz in München Portfolio: Secure Service Providing Application Development Cloudservices ISO 27001

Mehr

ÖNORM EN 12952-16. Die Europäische Norm EN 12952-16 hat den Status einer Österreichischen Norm. Ausgabe: 2003-05-01.

ÖNORM EN 12952-16. Die Europäische Norm EN 12952-16 hat den Status einer Österreichischen Norm. Ausgabe: 2003-05-01. ÖNORM EN 12952-16 Ausgabe: 2003-05-01 Normengruppe M Ident (IDT) mit EN 12952-16:2002 ICS 27.040 Wasserrohrkessel und Anlagenkomponenten Teil 16: Anforderungen an Rost- und Wirbelschichtfeuerungsanlagen

Mehr

!%1i(" 2147005 DIN EN 12732. Gasinfrastruktur Schweißen an Rohrleitungen aus Stahl Funktionale Anforderungen; Deutsche Fassung EN 12732:2013+A1:2014

!%1i( 2147005 DIN EN 12732. Gasinfrastruktur Schweißen an Rohrleitungen aus Stahl Funktionale Anforderungen; Deutsche Fassung EN 12732:2013+A1:2014 DEUTSCHE NORM DIN EN 12732 D Juli 2014 ICS 25.160.40 Ersatz für DIN EN 12732:2013-07 Gasinfrastruktur Schweißen an Rohrleitungen aus Stahl Funktionale Anforderungen; Deutsche Fassung EN 12732:2013+A1:2014

Mehr

EN 9300-003 ÖNORM. Teil 003: Grundlagen und Konzepte. Ausgabe: 2012-11-01

EN 9300-003 ÖNORM. Teil 003: Grundlagen und Konzepte. Ausgabe: 2012-11-01 ÖNORM EN 9300-003 Ausgabe: 2012-11-01 Luft- und Raumfahrt LOTAR Langzeit-Archivierung und -Bereitstellung digitaler technischer Produktdokumentationen, wie zum Beispiel von 3D-, CAD- und PDM-Daten Teil

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN ISO 15023-1

ENTWURF ÖNORM EN ISO 15023-1 ENTWURF ÖNORM EN ISO 15023-1 Ausgabe: 2016-03-15 Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil 1: Bezeichnungssystem und Basis für Spezifikationen Plastics Poly(vinyl alcohol) (PVAL) materials Part

Mehr

DCS - Data Center Shielding. Schutz vor Spionage, elektronischen Attacken und technischen Lauschangriffen. www.rz-products.de

DCS - Data Center Shielding. Schutz vor Spionage, elektronischen Attacken und technischen Lauschangriffen. www.rz-products.de DCS - Schutz vor Spionage, elektronischen Attacken und technischen Lauschangriffen www.rz-products.de DCS - Schützen Sie das Kapital Ihres Unternehmens Der Schutz von Daten und betrifft heute nicht mehr

Mehr

IT Security ist Chefsache

IT Security ist Chefsache IT Security ist Chefsache Rechtliche Aspekte im Umfeld von IT Security RA Wilfried Reiners, MBA Agenda Einführung in das Thema Anspruchsgrundlagen Haftungsrisiken Fallbeispiele für Viren, Würmer, Lücken

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN ISO 16120-4

ENTWURF ÖNORM EN ISO 16120-4 ENTWURF ÖNORM EN ISO 16120-4 Ausgabe: 2010-01-15 Walzdraht aus unlegiertem Stahl zum Ziehen Teil 4: Besondere Anforderungen an Walzdraht für Sonderanwendungen Non-alloy steel wire rod for conversion to

Mehr

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH -

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - IT-Betriebsverantwortung durch externe Spezialisten Wie Managed Services dem Mittelstand helfen, die eigenen Strategien umzusetzen Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - Regulatorische

Mehr

Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren. Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04.

Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren. Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04. Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04. November 2014 1 Index Sicherheitsstrategie Praxis Ganzheitliche Betrachtung (Informations-)

Mehr

Rohre / Hohlstahl / Stabstahl

Rohre / Hohlstahl / Stabstahl Zuverlässigkeit durch Qualitätsmanagement Reliability by quality management Zuverlässig durch Qualitätsmanagement - ISO 9001 Deutsche Fassung EN ISO 1127:1996 Deskriptoren: Stahlrohr, nichtrostender Stahl,

Mehr

Sterilisatoren für medizinische Zwecke Niedertemperatur-Dampf-Formaldehyd- Sterilisatoren Anforderungen und Prüfung

Sterilisatoren für medizinische Zwecke Niedertemperatur-Dampf-Formaldehyd- Sterilisatoren Anforderungen und Prüfung ÖNORM EN 14180 Ausgabe: 2014-09-15 Sterilisatoren für medizinische Zwecke Niedertemperatur-Dampf-Formaldehyd- Sterilisatoren Anforderungen und Prüfung Sterilizers for medical purposes Low temperature steam

Mehr

Vertragsmanagement mit smartkmu Contract. smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe

Vertragsmanagement mit smartkmu Contract. smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe Vertragsmanagement mit smartkmu Contract smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe Warum Verträge Wertschöpfungskette Kundenvertrag Lieferantenverträge Verträge mit Partnern und Dienstleistern

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 15878

ENTWURF ÖNORM EN 15878 ENTWURF ÖNORM EN 15878 Ausgabe: 2009-03-01 Ortsfeste Regale aus Stahl Verstellbare Palettenregale Begriffe Steel static storage systems Adjustable pallet racking Terms and definitions Systèmes de stockage

Mehr

Elektroakustische Geräte Elektroakustische Wandler Messung von Großsignal-Parametern (IEC 62458:2010)

Elektroakustische Geräte Elektroakustische Wandler Messung von Großsignal-Parametern (IEC 62458:2010) ÖVE/ÖNORM EN 62458 Ausgabe: 2011-09-01 Elektroakustische Geräte Elektroakustische Wandler Messung von Großsignal-Parametern Sound system equipment Electroacoustical transducers Measurement of large signal

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

EN ISO 27789. Medizinische Informatik Audit-Trails für elektronische Gesundheitsakten

EN ISO 27789. Medizinische Informatik Audit-Trails für elektronische Gesundheitsakten ÖNORM EN ISO 27789 Ausgabe: 2013-07-15 Medizinische Informatik Audit-Trails für elektronische Gesundheitsakten (ISO 27789:2013) Health informatics Audit trails for electronic health records (ISO 27789:2013)

Mehr

Sicherheitsprodukte Made in Germany

Sicherheitsprodukte Made in Germany We protect IT Sicherheitsprodukte Made in Germany Weil Ihre IT-Infrastruktur es wert ist. Member of the DATA CENTER GROUP 2 RZproducts RZproducts 3 We protect IT RZproducts Sicherheitslösungen stehen für

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 15782

ENTWURF ÖNORM EN 15782 ENTWURF ÖNORM EN 15782 Ausgabe: 2008-06-01 Futtermittel Bestimmung von Nicarbazin Hochleistungsflüssigchromatographisches Verfahren Animal feeding stuffs Determination of nicarbazin High-performance liquid

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 4762. Zylinderschrauben mit Innensechskant (ISO 4762:2004); Deutsche Fassung EN ISO 4762:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 4762. Zylinderschrauben mit Innensechskant (ISO 4762:2004); Deutsche Fassung EN ISO 4762:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 4762 X Juni 2004 ICS 21.060.10 Ersatz für DIN EN ISO 4762:1998-02 Zylinderschrauben mit Innensechskant (ISO 4762:2004); Deutsche Fassung EN ISO 4762:2004 Hexagon socket head cap

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich?

Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich? Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich? Hagen, 20.10.2015 Uwe Franz Account Manager procilon IT-Solutions GmbH Niederlassung Nord-West Londoner Bogen 4 44269 Dortmund Mobil: +49 173 6893 297

Mehr

Geotextiles and geotextile-related products - Determination of water flow capacity in their plane (ISO 12958: 1999)

Geotextiles and geotextile-related products - Determination of water flow capacity in their plane (ISO 12958: 1999) ÖNORM EN ISO 12958 Ausgabe: 1999-05-01 Normengruppen B und S ldent (IDT) mit ISO 12958:1999 (Übersetzung) ldent (IDT) mit ICS 59.080.70 Geotextilien und geotextilverwandte Produkte Bestimmung des Wasserableitvermögens

Mehr

ÖVE/ÖNORM EN 60601-1-1

ÖVE/ÖNORM EN 60601-1-1 ÖVE/ÖNORM EN 60601-1-1 Ausgabe: 2002-09-01 Normengruppe 330, E und K Ident (IDT) mit IEC 60601-1-1:2000 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN 60601-1-1:2001 Ersatz für siehe nationales Vorwort ICS 11.040.01

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Leistungs- und Unternehmensvorstellung

Leistungs- und Unternehmensvorstellung Leistungs- und Unternehmensvorstellung Katastrophenschutz und Funktionserhalt durch präventive Maßnahmen im Rechenzentrum Unternehmensvorstellung Die PRIORIT Secure GmbH wurde im Dezember 2005, mit Betriebsstätte

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

Informationssicherheit

Informationssicherheit Informationssicherheit Dipl.-Kfm., CISA, CISM 2007 RÖVERBRÖNNER Consulting GmbH Das einzige System, welches wirklich sicher ist, ist ausgeschaltet und ausgesteckt, eingesperrt in einem Safe aus Titan,

Mehr

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Sicherheitskonzept für externe Datenbank Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Inhaltsverzeichnis 1 Risikoanalyse...3 1.1 Intern...3 1.2 Extern...3 1.3 Physisch...3 2 Risiko Klassifizierung...4 3

Mehr

Sicherheit und Qualität digitaler Leittechnik eine wesentliche Voraussetzung für Kraftwerke der Zukunft

Sicherheit und Qualität digitaler Leittechnik eine wesentliche Voraussetzung für Kraftwerke der Zukunft Sicherheit und Qualität digitaler Leittechnik eine wesentliche Voraussetzung für Kraftwerke der Zukunft Dr. Guido Rettig Chairman of the Board TÜV NORD AG 1 Vertikale und horizontale Kommunikation in der

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

Datensicherheit. Dortmund, Oktober 2004

Datensicherheit. Dortmund, Oktober 2004 Datensicherheit Dortmund, Oktober 2004 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 53227 Bonn Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 1 von 11 Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 2 von 11 Inhalt

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Wolfgang Straßer. wolfgang.strasser@add-yet.de. @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 www.add-yet.de

Wolfgang Straßer. wolfgang.strasser@add-yet.de. @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 www.add-yet.de Business Security Management Wolfgang Straßer wolfgang.strasser@add-yet.de @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 These These: Ohne IT keine Wertschöpfung Ohne IT keine Innovation

Mehr

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Risikomanagement Ein Vortrag von Katharina Schroer Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Inhalt 1. Einleitung 2. Risikomanagementprozess 3. Juristische Hintergründe 4. Fazit Inhalt - Risikomanagement

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall Seite 1 / 5 DFL-800 Small Business Firewall Diese Firewall eignet sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen.

Mehr

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen Seite 1 Sicherheit von Serverräumen Infrastruktur muss stimmen Telefonanlage gehört zur IT! 1 Sicherheit von Serverräumen Zum Inhalt: Eine umfassende Absicherung der Infrastruktur, die IT beherbergt, ist

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN ISO 17100

ENTWURF ÖNORM EN ISO 17100 ENTWURF ÖNORM EN ISO 17100 Ausgabe: 2013-08-01 Übersetzungsdienstleistungen Anforderungen an Übersetzungsdienstleistungen (ISO/DIS 17100:2013) Translation Services Requirements for translation services

Mehr

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz InterSystems Symposium 2015 Ensemble/Healthshare Enduser Meeting Vortsellung des

Mehr

Maximale Sicherheit und Top-Leistung: Energie AG öffnet Rechenzentrum mit Profi-Know-how für Kunden

Maximale Sicherheit und Top-Leistung: Energie AG öffnet Rechenzentrum mit Profi-Know-how für Kunden Presseinformation Linz, 22.10.2012 Maximale Sicherheit und Top-Leistung: Energie AG öffnet Rechenzentrum mit Profi-Know-how für Kunden Höchste Sicherheitsstandards, Kameraüberwachung, Zugangskontrolle,

Mehr

Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen

Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen www.schaefer-it-systems.de SCHÄFER IT-Systems: Ihr Spezialist für Rechenzentrums-Infrastrukturen SCHÄFER IT-Systems ist ein innovativer

Mehr

Sicherheit in der Cloud aus Sicht eines Hosting-Providers

Sicherheit in der Cloud aus Sicht eines Hosting-Providers Sicherheit in der Cloud aus Sicht eines Hosting-Providers Veranstaltung Wirtschaftsspione haben auch Ihre Firmendaten im Visier der Nürnberger Initiative für die Kommunikationswirtschaft NIK e.v. vom 07.04.2014

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG:

Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG: Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG: Geprüftes Unternehmen: Firmenname: oberste Leitung; EDV-Abteilung: Datenschutzbeauftragter: Firmensitz: Niederlassungen: Prüfdaten: Prüfung

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 16601-80

ENTWURF ÖNORM EN 16601-80 ENTWURF ÖNORM EN 16601-80 Ausgabe: 2013-08-15 Raumfahrtsysteme Teil 80: Risikomanagement Space project management Part 80: Risk management Systèmes spatiaux Partie 80: Management des risques Medieninhaber

Mehr

NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de. Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum

NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de. Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum Fakten Rechenzentrum Nachstehend finden Sie Informationen und Fakten

Mehr

ein Service von Initiative S - der Webseiten-Check für kleine und mittelständische Unternehmen

ein Service von Initiative S - der Webseiten-Check für kleine und mittelständische Unternehmen Initiative S - der Webseiten-Check für kleine und mittelständische Unternehmen Die Initiative S ist ein Projekt von eco Verband der deutschen Internetwirtschaft, das vom Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Gebäudetechnik TARSOS INTEGRALES SICHERHEITSMANAGEMENT

Gebäudetechnik TARSOS INTEGRALES SICHERHEITSMANAGEMENT Gebäudetechnik TARSOS INTEGRALES SICHERHEITSMANAGEMENT OPTIMALER SCHUTZ VOR RISIKEN Die Sicherheitsanforderungen steigen stetig. Das gilt für den zentralen Firmensitz eines Unternehmens genauso wie für

Mehr

Hochverfügbarkeitstechnologien an der FH Ansbach

Hochverfügbarkeitstechnologien an der FH Ansbach Hochverfügbarkeitstechnologien an der FH Ansbach Ein Praxisbericht Reiner Schmidt Leiter des Rechenzentrums der FH Ansbach Hochverfügbarkeit An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die Schuld,

Mehr

IT SICHERHEITSZELLEN SERVERRAUM-AUSSTATTUNGEN

IT SICHERHEITSZELLEN SERVERRAUM-AUSSTATTUNGEN IT SICHERHEITSZELLEN SERVERRAUM-AUSSTATTUNGEN KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR IHRE TECHNISCHE INFRASTRUKTUR DIE RISIKEN BEDROHUNGEN FÜR UNTERNEHMENSZENTRALEN Feuer Diebstahl Sabotage Feuchtigkeit Wassereintritt Fremdzutritt

Mehr

Zertifizierte IT-Sicherheit internationale Standards praxisnah umsetzen. IT Profis Berlin, 24.06.2009

Zertifizierte IT-Sicherheit internationale Standards praxisnah umsetzen. IT Profis Berlin, 24.06.2009 Zertifizierte IT-Sicherheit internationale Standards praxisnah umsetzen IT Profis Berlin, 24.06.2009 Leistungsspektrum Trigonum GmbH Geschäftsprozess- und Organisationsmanagement Erfolgreich Prozesse und

Mehr

IT-Sicherheit in Kreditinstituten

IT-Sicherheit in Kreditinstituten S Gibt es absolute Sicherheit beim Umgang mit meinen Kundendaten? IT-Sicherheit in Kreditinstituten - ein Praxisbericht der - Ist das überhaupt Thema? Seite 2 Datenklau beim Geldabheben: Trotz Milliardeninvestitionen

Mehr

Wie gesund ist meine IT? Informationssicherheit in kleinen Unternehmen

Wie gesund ist meine IT? Informationssicherheit in kleinen Unternehmen Wie gesund ist meine IT? Informationssicherheit in kleinen Unternehmen Kai Wittenburg Geschäftsführer, ISO27001 Auditor (BSI) Ihre IT in sicheren Händen Was ist Informationssicherheit? Vorhandensein von

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942

Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942 Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942 Power Cube Energie AG Oberösterreich Data GmbH DI (FH) Matthias Tischlinger Agenda Energie AG Oberösterreich Data GmbH Warum ein eigenes

Mehr

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk Agenda Backup und Restore Grundlagen Gründe für Backup to Disk Lösungsansatz Backup to Disk 1 Sind Sie sich mit Ihrer Sicherungs-Strategie noch sicher? Die Menge unternehmenskritischer Daten steigt überproportional.

Mehr