Unsere Kinder: unsere Gegenwart, unsere Zukunft! Vorstellung des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsere Kinder: unsere Gegenwart, unsere Zukunft! Vorstellung des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung"

Transkript

1 Unsere Kinder: unsere Gegenwart, unsere Zukunft! Vorstellung des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung

2

3 Unsere Kinder: unsere Gegenwart, unsere Zukunft! Vorstellung des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung

4 Herausgeber Ministerium für Familie und Integration, L-2919 Luxembourg Redaktion: Patrick HIERTHES, Pierre JAEGER, Mill MAJERUS Weiterführende Informationen - Rufen Sie gratis unter der Nummer (+352) an (Luxemburgisch, Französich, Deutsch, Portugiesich). - Besuchen Sie unsere Website: 4

5 Inhalt Ein erster Schritt auf dem Weg zu einer kostenlosen erzieherischen Betreuung 7 (Jean-Claude JUNCKER) Ein Scheck für Chancengleichheit! (Marie-Josée JACOBS) 8 Im Dienste der Sache der Kinder! (Jean-Pierre KLEIN) Was sind chèques service? 12 Hauptelemente des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung 2. Warum wird das System der chèques service eingeführt? 13 Ziele der Maßnahme 3. Was muss getan werden, um in den Genuss der Dienstleistungsgutscheine 15 zu kommen? Mitgliedsmodalitäten 4. Was bringt das System? 19 Vorteile des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung 5. Armutsgefährdete Kinder 22 Vom System der chèques service bevorzugte Empfänger 6. Betreuungsstrukturen, die keine Konvention mit dem Staat haben 25 ( services non-conventionnés ) Die Teilnahme gewerblicher Kinderkrippen 7. Tagesmütter/Tagesväter 27 Nachrangige Anbieter des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung 8. Gibt es genug Plätze? 29 Eine Betreuung nach Maß! 9. Wer ist für was zuständig? 30 Aufgaben der am System der chèques service für die Kinderbetreuung mitwirkenden Akteure 10. Finanzielle Auswirkungen 32 Eine Investition in die Zukunft Anhang 1: Finanzielle Beteiligung der Eltern 33 Anhang 2: Kinderbetreuung: Verfügbare Plätze ( ) 34 5

6

7 Ein erster Schritt auf dem Weg zu einer kostenlosen erzieherischen Betreuung Anstatt für eine allgemeine Erhöhung der Familienzulagen für jedes Kind zu optieren, führen wir nächstes Jahr Dienstleistungsgutscheine für die Kinderbetreuung für Familien mit Kindern ein. Die einzelnen Punkte der im Gegenzug für diese Dienstleistungsgutscheine bereitgestellten Dienstleistungen werden im Laufe der kommenden Monate festgelegt. Jedoch ist bereits heute Folgendes sicher: Mit den Dienstleistungsgutscheinen kann eine bestimmte Anzahl an Stunden in Kinderkrippen, Kinderhorten und Maisons-Relais erworben werden. Auf diese Weise werden die Kosten für Kinderbetreuung niedriger. Kurzum, es ist mir klar, dass die Kinderbetreuung in Luxemburg kostenlos sein muss. Die Höhe des Betrages der Dienstleistungsgutscheine sowie die Aufstellung der Leistungen, die man mit den Gutscheinen erwerben kann, wird von der Familienministerin festgelegt. ( ) Die schrittweise Einführung der kostenlosen Kinderbetreuung erfolgt im Rahmen der budgetären Möglichkeiten des Staates. Die Entwicklung von Kinderbetreuungsmöglichkeiten wird fortgeführt. Die Anzahl der verfügbaren Betreuungsplätze ist von im Jahr 2005 auf im Jahr 2006 und auf im Jahr 2007 gestiegen. Diese Entwicklung wird weiter intensiviert werden, weil wir zusätzliche Plätze benötigen. Jean-Claude JUNCKER Premierminister Auszug aus seiner Rede zur Lage der Nation, Abgeordnetenkammer, am 22. Mai

8 Ein Scheck für Chancengleichheit! Durch die Einführung des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung beabsichtigt die Regierung die Chancengleichheit der in Luxemburg lebenden Kinder zu verbessern. Das gesamte Projekt umfasst: die Erweiterung des Netzes der erzieherischen Betreuungsstrukturen; den Einsatz der erforderlichen Ressourcen, um eine hochwertige Qualität der zu erbringenden Leistungen zu erreichen; das Treffen von Dispositionen, damit die Betreuungsleistungen zu kompetenten Einrichtungen werden; die Gewährleistung, dass alle Kinder unabhängig von der sozialen und wirtschaftlichen Lage ihrer Eltern Zugang zu den Betreuungsstrukturen erhalten. Dieses ehrgeizige Projekt kann anfangs ohne die aktive Mitwirkung der 116 Gemeinden unseres Landes nicht umgesetzt werden. Es hängt darüber hinaus auch von der engagierten Kooperation von Nicht-Regierungsorganisationen ab, die in den Bereichen der erzieherischen, sozialen und therapeutischen Betreuung tätig sind. Die Strukturen der erzieherischen Betreuung dürfen keinesfalls die Familie ersetzen, die die erste und wichtigste Lebensschule ist. Ziel der Betreuungsleistungen ist, eine Ergänzung zur Erziehung durch die Familie zu schaffen. Ihre Aufgabe ist nachrangig, vor allem aus dem Blickwinkel der Verfügbarkeit der Eltern. Um ihren beruflichen und sozialen Aufgaben nachzukommen, ist die Mehrheit der Mütter und Väter gezwungen, den Familienhaushalt täglich zu verlassen. Die Betreuungsleistungen sind auch hinsichtlich des erzieherischen Rahmens, der bereitgestellt wird, nachrangig: verfügbare Infrastrukturen und Einrichtungen, sozialpädagogische Qualifikation des Personals sowie die Betreuung des Kindes in einer Gruppe gleichaltriger Kinder. Aufgrund dieser Rahmenbedingungen können durch die Betreuungsstrukturen wichtige Aufgaben, wie Motivation, Anregung und Förderung erfüllt werden. Die Auswertung der bis zum heutigen Tage in vielen Einrichtungen durchgeführten Projekte bekräftigt die sehr vielversprechenden sozialpädagogischen Aussichten im Hinblick auf eine gesunde Entwicklung, persönliche Entfaltung, Kommunikation, sozialen Zusammenhalt, Teilnahme und Staatsbürgerschaft. Wichtig ist, dass diese Leistungen allen Kindern angeboten werden. Von zentraler Bedeutung ist, dass insbesondere Kinder aus armutsgefährdeten oder von sozialer Ausgrenzung bedrohten Familien bereits frühzeitig in diese Leistungen eingebunden werden. Die Betreuungsstrukturen bilden durch die Einbeziehung informeller erzieherischer Ansätze wertvolle Bindeglieder zwischen der Familie, der Schule und der sozialen Gemeinschaft des Stadtviertels oder der Gemeinde. Die Betreuungsleistungen bieten die Chance, Einrichtungen 8

9 mit einem erzieherischen Auftrag im Sinne eines partnerschaftlichen Bündnisses vor dem Hintergrund sowohl gemeinsamer sozialer Werte als auch in dem Übereinkommen über die Rechte des Kindes (UNO, 1989) verankerter Grundsätze einander anzunähern. Das System der chèques service für die Kinderbetreuung tritt am 1. März 2009 in Kraft. In einer ersten Phase gilt es für die Kinderbetreuung in unseren Maisons Relais, Tagesstätten, Kinderkrippen und Kinderhorte sowie Internate. Ich danke von ganzem Herzen all denjenigen, die an der Umsetzung dieser umfangreichen Maßnahmen mitwirken: den politischen Entscheidungsträgern, Erziehern und Lehrern, den Mitarbeitern öffentlicher und privater Dienste, dem Syndikat der luxemburgischen Städte und Gemeinden (SYVICOL), der Entente des Foyers de Jour sowie insbesondere dem Team unseres Betreibers, dem interkommunalen Syndikat für EDV-Verwaltung (Syndicat Intercommunal de Gestion Informatique). Meine Ehrerbietung gilt dem innovativen Geist, der Kompetenz und der Freigiebigkeit all derjeniger, die am System der chèques service für die Kinderbetreuung mitwirken. Mit ihnen teile ich die Überzeugung, dass der Einsatz die eingesetzten Mittel rechtfertigt. Unsere Kinder sind unsere Gegenwart und unsere Zukunft! Marie-Josée JACOBS Ministerin für Familie und Integration 9

10 Im Dienste der Sache der Kinder! Das System der chèques service für die Kinderbetreuung dient der Sache der Kinder unseres Landes. Es unterstützt die Eltern bei der Ausrichtung ihres Familienlebens und ihrer beruflichen Pflichten. Es bietet die Möglichkeit, dem Armutsrisiko entgegenzuwirken, von dem viele Kinder bedroht sind. Es schafft neue Perspektiven im Hinblick auf die Chancengleichheit. Es trägt zur Verwirklichung des Ziels des sozialen Zusammenhalts bei. Es begünstigt die Integration in einer pluralistischen Gemeinschaft, die Familien aufnimmt, die aus sehr unterschiedlichen Gegenden, Ethnien und Kulturen stammen. Das System der chèques service stärkt den sozialen Auftrag der Gemeinden, eine Verantwortung, der sie in Zusammenarbeit mit dem Staat nachzukommen aufgerufen sind. Mittels der Dienstleistungsgutscheine tragen die Gemeinden zur Schaffung von erzieherischen Netzwerken bei, die verschiedenste Akteure einbinden: die Familien, die Schule, die Maisons Relais und die auf die Kinder ausgerichteten lokalen Verbände. Dieser neue Auftrag verlangt den Gemeinden beträchtliche Investitionen ab. Seit fünfzehn Jahren und insbesondere seit dem Jahr 2000 sind in allen Regionen unseres Landes zahlreiche Maisons Relais errichtet und jedes Jahr Tausende neue Plätze geschaffen worden. Die Errichtungskosten pro Platz belaufen sich auf mindestens Euro. Was die Betriebskosten betrifft, beläuft sich der Stundensatz pro eingetragenem Kind auf 7,50 Euro. In den Haushalten der Gemeinden machen die Mittel, die für das Angebot einer qualitativ hochwertigen schulischen und sozialpädagogischen Betreuung aufgewendet werden, einen beträchtlichen Anteil aus. Das Syndikat der luxemburgischen Städte und Gemeinden (SYVICOL) reagierte positiv auf die Aufforderung der Regierung, einen Beitrag zur Verwirklichung dieses ehrgeizigen Projektes zu leisten. In den vergangenen Monaten konnte es daher an der Ausarbeitung der umfangreichen Maßnahmen teilnehmen und sein Wissen über die kommunalen Zusammenhänge gewinnbringend einbringen. Die Einführung des Systems der chèques service innerhalb eines kurzen Zeitraums stellt für zahlreiche Gemeinden in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung dar. Entspricht die Anzahl der verfügbaren Plätze in den Betreuungsstrukturen der gestiegenen Nachfrage der Familien? Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um eine qualitativ hochwertige erzieherische Betreuung zu gewährleisten? Welche Auswirkungen haben die neuen verwaltungstechnischen Aufgaben, die die Dienststellen der Gemeinden erfüllen müssen? Und weiter: unterstreicht das SYVICOL die Notwendigkeit eines konsequenten Engagements seitens der Regierung? Es muss sowohl in finanzieller und verwaltungstechnischer als auch in pädagogischer Hinsicht den Schulterschluss mit den Gemeinden suchen. Vor diesem Hintergrund begrüßt das SYVICOL, dass die Regierung hinsichtlich der Maisons Relais seiner 10

11 Forderung entsprochen hat, den Anteil ihrer Beteiligung am Fehlbetrag der Betriebskosten von 50 % auf 75 % zu erhöhen. Im Geiste dieser engen Zusammenarbeit ist es dem Ministerium für Familie und Integration und dem SYVICOL gelungen, Antworten zu finden, die dazu beitragen, dass die Gemeinden in die Lage versetzt werden, auf die zahlreichen Schwierigkeiten zu reagieren, die seit der Ankündigung über die Einführung des Systems der chèques service aufgetreten sind. In diesem Zusammenhang möchte ich das beispielhafte Engagement des stellvertretenden Vorsitzenden des SYVICOL, Dan KERSCH, hervorheben, der diese Aufgaben seit Beginn der Arbeiten begleitet. Mit der Einführung des Systems chèques service für die Kinderbetreuung leisten der Staat und die Gemeinden Investitionen, die aufgrund ihres Anliegens gerechtfertigt sind: Es geht um das Wohl unserer Kinder. Jean-Pierre KLEIN Vorsitzender des SYVICOL 11

12 1. Was sind chèques service? Hauptelemente des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung Im Bereich der außerschulischen erzieherischen Betreuung wird ein zum Teil kostenfreies und mit der ermäßigten finanziellen Beteiligung durch die Eltern aufgebautes System eingeführt, das den Zugang der Empfänger zu professionellen erzieherischen Leistungen in den Mittelpunkt stellt. Dieses System wird mit dem Begriff chèques service für die Kinderbetreuung bezeichnet. Es wendet sich an alle Kinder im Alter von weniger als 13 Jahren oder an Kinder, die noch die Primärschule besuchen, die ihren Wohnsitz auf dem Staatsgebiet des Großherzogtums Luxemburg haben. Das System der chèques service für die Kinderbetreuung ist eine neue Beihilfe des Staates und der Gemeinden zugunsten von Kindern und ihren Familien. Die Dienstleistungsgutscheine sind keine finanzielle Beihilfe, sondern eine Sachleistung: Die erzieherische Betreuung für Kinder zwischen 0 und 12 Jahren. Die Dienstleistungsgutscheine räumen jedem Kind unabhängig vom Einkommen der Eltern den Anspruch auf mindestens 3 Stunden kostenlose Betreuung pro Woche ein. Hinzu kommen 21 Stunden zum chèques service -Tarif von höchstens 3 Euro pro Stunde sowie 36 Stunden zum Tarif socio-familial von höchstens 7,50 Euro pro Stunde. Der Stundensatz für jedes Kind hängt von der Einkommenssituation des Haushalts, in dem das Kind lebt, und dem Rang des Kindes in der Geschwisterfolge ab. Vorteile der Dienstleistungsgutscheine: erzieherische Betreuung von Kindern zwischen 0 und 12 Jahren zum Teil kostenfreie erzieherische Betreuung (3 Stunden pro Woche) Anwendung spezieller Tarife: - chèques service -Tarif (21 Stunden zu höchstens 3 Euro) - Tarif socio-familial (36 Stunden zu höchstens 7,50 Euro) Im Kapitel 4 erfahren Sie weitere Einzelheiten. Die direkten Empfänger der Dienstleistungsgutscheine sind alle Kinder, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Kinder, die ihren Wohnsitz in einer luxemburgischen Gemeinde haben Kinder, die zwischen 0 und 12 Jahre alt sind und/oder noch die Primärschule besuchen Kinder, die armutsgefährdet und von sozialem Ausschluss bedroht sind, sind die bevorzugten Empfänger des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung. Siehe Kapitel 5. 12

13 Das System der chèques service tritt am 1. März 2009 in Kraft. Es wird vom Ministerium für Familie und Integration in Zusammenarbeit mit den Gemeinden eingeführt. Die erzieherische Betreuung wird von unterschiedlichen Einrichtungen (Anbieter) aus ganz Luxemburg angeboten: mit Vorrang und zwar ab dem 1. März 2009: - die Maisons Relais für Kinder, - vereinbarte Kinderkrippen, Tagesstätten und Kinderhorte, - gewerbliche Kinderkrippen und Unternehmenskinderkrippen (siehe Kapitel 6), - familiensoziale Internate für Kinder, die sich noch in der Primärschule befinden, nachrangig: - Tagesmütter/Tagesväter (siehe Kapital 7), - Schulferiendienste (siehe Kapitel 5), ab dem 1. September 2009: - Einrichtungen zur musikalischen Früherziehung im kommunalen Bereich, - informelle Bildungseinrichtungen mit Vereinscharakter. Eltern, die möchten, dass ihre Kinder in den Genuss des Systems der chèques service für Kinderbetreuung kommen, müssen diesem bei der kommunalen Verwaltungsbehörde ihres Wohnsitzes beitreten. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei. Siehe Kapitel 3. Die Mitgliedschaft berechtigt zur Nutzung des Systems der chèques service für Kinderbetreuung. Die Mitgliedschaft entbindet die Eltern jedoch nicht von der Verpflichtung, ihre Kinder bei den Betreuungsstrukturen (Einrichtungen) ihrer Wahl anzumelden. Das Einschreibungsverfahren für eine solche Einrichtung bleibt unverändert. Die Kinder werden entsprechend den verfügbaren Plätzen zugelassen. Siehe Kapitel 8. Das System der chèques service wird von einem Betreiber verwaltet, der weitreichende Kompetenz im Bereich EDV-Verwaltung vorweist, nämlich dem interkommunale Syndikat für EDV- Verwaltung (Syndicat Intercommunal de Gestion Informatique, SIGI). 2. Warum wird das System der chèques service eingeführt? Ziele der Maßnahme Das System der chèques service für die Kinderbetreuung ist eine innovative Maßnahme. Es ist auf die sozialen und erzieherischen Ambitionen ausgerichtet. Es ist an die Entwicklung der außerschulischen Betreuungsstrukturen in allen luxemburgischen Gemeinden gebunden. 13

14 Mit der Einführung des Systems der chèques service für Kinderbetreuung beabsichtigen die politischen Verantwortlichen, die Entfaltung und informelle Erziehung von Kindern zu fördern. Der durch die Betreuungsstrukturen vorgegebene Rahmen ist eine Maßnahme, die die Erziehung der Familien und die Bildung durch die Schulen ergänzt. Vorrang hat hier die harmonische Entwicklung der körperlichen, motorischen, sprachlichen, kognitiven, psychischen und sozialen Fähigkeiten des Kindes. Die soziale und kulturelle Integration und Teilnahme stellen wertvolle Ziele dar. Indem der Schwerpunkt auf Kommunikation und Verständigung zwischen Kindern aus unterschiedlichen sozialen Schichten und ethnischen Gruppen gelegt wird, sind diese Strukturen Stätten der staatsbürgerschaftlichen Bildung, die einen wichtigen Beitrag zu einem Klima des sozialen Zusammenhalts leisten. Durch den vereinfachten Zugang aller Kinder zu qualitativ hochwertigen Betreuungseinrichtungen, setzen die politischen Entscheidungsträger eine Politik der Chancengleichheit um. Zunächst geht es darum, bereits ab dem frühesten Alter die Entwicklung verschiedener Fähigkeiten gezielt zu fördern (z.b. die Intensivierung kognitiver Anreize). Darüber hinaus bieten die Betreuungsstrukturen die Chance, eventuellen Defiziten entgegenzuwirken, die von der sozialfamiliären Situation des Kindes herrühren (z.b. im Bereich der Verkehrssprache). Schließlich können durch das qualifizierte sozialpädagogische Personal potenzielle Probleme in der Entwicklung des Kindes erkannt und den Eltern spezialisierte Dienste empfohlen werden (die günstigen Auswirkungen frühzeitiger Maßnahmen sind an dieser Stelle hervorzuheben). Mit der Einführung des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung, reagieren die politischen Entscheidungsträger auf ein wichtiges Ziel der Familienpolitik: die Abstimmung zwischen Familienleben und beruflichen oder sozialen Pflichten. Umfragen in mehreren europäischen Ländern bestätigen, dass junge Eltern im Durchschnitt gerne mehr als zwei Kinder hätten. Das größte Hindernis bei der Umsetzung dieses Anliegens ist, dass die Mehrheit der befragten Eltern den schwierigen Zugang zu Strukturen der erzieherischen Betreuung bemängelt. Einerseits ist daher zwingend erforderlich, die Anzahl der verfügbaren Plätze in allen Regionen des Landes zu erhöhen seit dem Jahr 2000 haben das Ministerium für Familie und Integration sowie die luxemburgischen Gemeinden beträchtliche Summen in den Bau neuer Infrastrukturen investiert (siehe Anhang 2). Andererseits muss sichergestellt werden, dass die Kinder entsprechend den finanziellen Möglichkeiten ihrer Familien in den Genuss einer qualitativ hochwertigen erzieherischen Leistung kommen. Das System der chèques service für die Kinderbetreuung soll die Zugangschancen aller Kinder deutlich verbessern. Es räumt insbesondere denjenigen Kindern eine Priorität ein, die armutsgefährdet und von sozialem Ausschluss bedroht sind. Die Abstimmung zwischen den familiären Verpflichtungen und den sozialen und beruflichen Pflichten stellt eine politische Herausforderung von weitreichend sozialer und ökonomischer Tragweite dar. Dynamische und solidarische Gesellschaften können im Hinblick auf Beschäftigung nicht auf die soziale Sicherheit oder das Bürgerengagement und auf die aktive Mithilfe eines hohen Anteils ihrer Bürgerinnen und Bürger verzichten. Um dieser Zielsetzung in der Europäischen Union gerecht zu werden, setzt sich Luxemburg dafür ein, den Anteil der 14

15 weiblichen Beschäftigten zu erhöhen (tatsächlich wäre es korrekter, in diesem Zusammenhang von elterlicher Beschäftigung zu sprechen). Das System der chèques service für die Kinderbetreuung stellt ein wertvolles Instrument der Vorbeugung und der Bekämpfung der Armut und des sozialen Ausschlusses dar, wovon zahlreiche in Luxemburg lebende Kinder bedroht sind. Dies gilt insbesondere für Kinder aus Familien mit allein erziehenden Eltern oder nur einem Elternteil. Die Maßnahmen im Rahmen des Systems der chèques service schaffen Anreize für die (erneute) Integration in den Arbeitsmarkt (siehe Einkommen der Haushalte). Es sichert den betroffenen Kinder eine qualitativ hochwertige Grundbetreuung wie Verpflegung, Sicherheit, schulische Unterstützung und Weiterleitung an geeignete Hilfsdienste. Es stellt ein wertvolles Instrument der informellen Bildung dar: sprachliche Entwicklung, Vermittlung sozialer Normen und kultureller Werte sowie Förderung kognitiver Fähigkeiten. Als Einrichtung der sozialen Solidarität schaffen die Dienstleistungsgutscheine einen Ausgleich für die Aufhebung der Indexierung der Familienzulagen, und bei Empfängern des garantierten Mindesteinkommens (revenu minimum garanti, RMG) berücksichtigen sie wirksamer das Vorhandensein von Kindern in einem Haushalt. Es stimmt, dass das System der chèques service für die Kinderbetreuung diejenigen Kinder privilegiert, die armutsgefährdet und/oder von sozialem Ausschluss bedroht sind. Dies ergibt sich nicht nur aus einer Verpflichtung zur sozialen Solidarität. Die Dienstleistungsgutscheine leisten einen umfangreichen Beitrag zu den Anstrengungen, die zur Vermeidung oder Unterbrechung des Teufelskreises der Generationen übergreifenden Spirale der Armut und des Ausschlusses unternommen werden. Jede Vorbeugungsmaßnahme ist eine soziale Investition, die sich auszahlt. Das System der chèques service für die Kinderbetreuung führt für alle Einrichtungen (Anbieter) dieselben Kriterien hinsichtlich der finanziellen Beteiligung der Eltern ein. Vor ihrer Einführung konnten die Kriterien für die Festlegung des finanziellen Anteils der Eltern von einer Gemeinde zur nächsten und von einer Dienststelle zur anderen unterschiedlich hoch ausfallen. 3. Was muss getan werden, um in den Genuss der Dienstleistungsgutscheine zu kommen? Mitgliedsmodalitäten Eltern, die möchten, dass ihr Kind in den Genuss des Systems der chèques service für Kinderbetreuung kommen, müssen diesem bei der kommunalen Verwaltungsbehörde ihres 15

16 Wohnsitzes beitreten. Gemäß der Entscheidung der zuständigen kommunalen Behörden kann die Maßnahme in den staatlich anerkannten Maisons Relais durchgeführt werden. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei. Die Mitgliedschaft kann innerhalb eines Jahres vorgenommen werden. Die Mitgliedschaft gilt ab dem Zeitpunkt der Erstellung und der Unterzeichnung des Mitgliedsvertrages für einen Zeitraum von zwölf Monaten. Sie muss alle zwölf Monate erneuert werden, damit die Daten des Mitgliedsvertrages aktualisiert werden können (Anschrift, Einkommenssituation, Rang des Kindes in der Geschwisterfolge etc.). Die Eltern werden per Schreiben über den Zeitpunkt der Erneuerung des Mitgliedsvertrages informiert. Auf Antrag der Eltern können die Daten jederzeit aktualisiert werden. Sollte es im Interesse der Eltern liegen, kann die kommunale Verwaltung die Initiative ergreifen und die Daten jederzeit aktualisieren. Zum Zeitpunkt des Beitritts stellt die kommunale Verwaltung den Eltern aus: einen Mitgliedsvertrag, in dem der Wert (oder der tatsächliche Vorteil) der chèques service" für die Kinderbetreuung zugunsten jedes Kindes festgehalten wird. eine für jedes Kind einzeln ausgestellte Mitgliedskarte. Mitgliedsvertrag Der Mitgliedsvertrag wird von der zuständigen kommunalen Verwaltung ausgestellt. Er basiert auf den Angaben, die ihr von den Eltern mitgeteilt werden. Obligatorische Angaben: Name und Vorname des Kindes, Nationale Kennnummer des Kindes, Namen und Vornamen der Eltern oder gesetzlichen Vertreter, Anschrift des Kindes, Rechnungsanschrift, Rangfolge des Kindes in der Geschwistergruppe, die Familienleistungen beziehen, von den Eltern gewählte Kommunikationssprache: deutsch, französisch, luxemburgisch, englisch, portugiesisch oder serbokroatisch. Freiwillige Angaben: Einkommenssituation: Angaben hierzu sind erforderlich, sofern die Eltern aus sozialfamiliären Gründen in den Genuss einer zusätzlichen Ermäßigung kommen möchten. Werden keine Angaben gemacht, stellt der Betreiber die in der Gebührentabelle vorgesehenen Höchstbeträge in Rechnung (siehe Anhang 1). 16

17 eventuelle Zustimmung der Eltern für die Einrichtung einer Einzugsermächtigung. Von der kommunalen Einrichtung einzutragende Angaben: Datum der Erstellung des Mitgliedsvertrages, gegebenenfalls der Sonderstatus des Empfängers des garantierten Mindesteinkommens (revenu minimum garanti, RMG), der vom nationalen Solidaritätsfonds (Fonds National de Solidarité) mitgeteilt wird, gegebenenfalls der Sonderstatus des Kindes, das als armutsgefährdet eingestuft ist (Entscheidung der zuständigen kommunalen Behörden), gegebenenfalls die kommunale Entscheidung bezüglich der Erhöhung des wöchentlichen Stundenguthabens zum chèques-service -Tarif (30 oder 35 Stunden). Entsprechend den mitgeteilten Angaben stellt die Durchführungseinrichtung einen Mitgliedsvertrag aus, in dem folgende Angaben aufgeführt werden: individueller Wert der chèques service für die Kinderbetreuung: - Anzahl der kostenfreien Stunden, - Anzahl der Stunden zum chèques-service -Tarif; effektiver Stundensatz (höchstens 3 Euro), - Anzahl der Stunden zum Tarif socio-familial ; effektiver Stundensatz (höchstens 7,50 Euro), - finanzielle Beteiligung pro konsumierter Hauptmahlzeit; Dauer der Mitgliedschaft, Anfangs- und Ablaufdatum. Der Mitgliedsvertrag tritt in Kraft, sobald er von den Eltern und dem Vertreter der kommunalen Verwaltung unterzeichnet ist. Durch ihre Unterschrift erklären die Eltern ihr Einverständnis mit den durch die Einrichtung vorgesehenen verwaltungstechnischen Modalitäten und mit der diesbezüglichen Datenverarbeitung. Durch seine Unterschrift bestätigt der Vertreter der kommunalen Verwaltung, dass die mitgeteilten Angaben konform sind. Mitgliedskarte Angaben auf der Mitgliedskarte Persönliche Daten: - Name und Vorname des Kindes - Anschrift des Kindes - Nationalnummer des Kindes - Ablaufdatum Kollektive Daten: - Name und Logo der Einrichtung (Cartoon des Künstlers Roger Leiner) - Name und Logo der Gemeinde - Logo des Ministeriums für Familie und Integration Der Wert des Schecks wird nicht auf der Mitgliedskarte eingetragen. 17

18 Einkommen und Rang des Kindes Als Haushaltseinkommen gilt das versteuerbare Einkommen, das aus dem letzten Steuerbescheid oder den letzten Lohnbescheinigungen hervorgeht. Dem ist eine Bescheinigung beizulegen, dass der Erklärende keine Steuererklärung abzugeben hat, oder, sofern diese nicht vorliegt, sonstige Dokumente, aus denen das derzeitige Einkommen hervorgeht. Verheiratete Paare und Paare, die gemäß dem zivilen Solidaritätspakt PACS (eheähnliche Form des Zusammenlebens) liiert sind, sind gleichgestellt. Finanzielle Angaben dürfen nur unter folgenden Bedingungen aufgenommen werden: a) formelle Einwilligung der Eltern oder der gesetzlichen Vertreter; b) im Hinblick auf die Gewährung einer erzieherischen, sozialen oder familiären Beihilfe; c) von Beamten oder Angestellten, die für diese Zwecke bestellt sind. Der Rang des Kindes, der mit ausschlaggebend für die finanzielle Beteiligung der Eltern ist, richtet sich nach dem Rang des Kindes in der Geschwistergruppe, für die die Eltern Kindergeld beziehen. ANTRAG auf Mitgliedschaft VOR-EINSCHREIBUNG eines Kindes CHÈQUE- SERVICE BITTE! 18

19 Vorgehensweise bei der Beantragung von Dienstleistungsgutscheinen für die Kinderbetreuung: Von den Eltern zu machende Angaben und vorzulegende Dokumente Nationale Kennnummer des Kindes (siehe Karte der Sozialversicherung) Steuerbescheid oder weitere, das Haushaltseinkommen belegende Schriftstücke (freiwillige Angaben) Im Falle einer Einzugsermächtigung: BIC-Code der Bank, Kontonummer Die Mitgliedschaft entbindet die Eltern jedoch nicht von der Verpflichtung, ihre Kinder bei den Betreuungsstrukturen (Einrichtungen) ihrer Wahl anzumelden. Das Einschreibungsverfahren für eine solche Einrichtung bleibt unverändert. Die Kinder werden in Abhängigkeit der verfügbaren Plätze zugelassen. 4. Was bringt das System? Vorteile des Systems der chèques service für die Kinderbetreuung Vorteile der Dienstleistungsgutscheine: erzieherische Betreuung von Kindern zwischen 0 und 12 Jahren zum Teil kostenfreie erzieherische Betreuung (3 Stunden pro Woche) Anwendung spezieller Tarife: - chèques service -Tarif (21 Stunden zu höchstens 3 Euro) - Tarif socio-familial (36 Stunden zu höchstens 7,50 Euro) Empfänger kostenfrei Tarif chèques service Tarif socio-familial Voller Tarif Kinder von 0-3 * 4-24 * * > 60 * 0-12 Jahren exc /35 * exc. 31/36-60 * * Anzahl der Stunden pro Woche 19

20 Von den Eltern zu entrichtender Betrag In den Maisons Relais, Tagesstätten, Kinderkrippen, Kinderhorten und bei Tagesmüttern/Tagesvätern wird die finanzielle Beteiligung der Eltern pro Woche entsprechend der Anzahl der geleisteten Stunden festgelegt: 3 Stunden sind kostenfrei, wobei das System in der Aufstellung die drei teuersten Stunden berücksichtigt. 21 zusätzliche Stunden werden zu einem Höchstpreis von 3 Euro ( chèque service Tarif); der tatsächliche Tarif variiert für jedes Kind gemäß dem Haushaltseinkommen und dem Rang des Kindes. Die Betreuung für das 4. Kind derselben Geschwistergruppe ist damit kostenfrei (siehe Anhang 1). 36 zusätzliche Stunden werden zu einem Höchstpreis von 7,50 Euro (Tarif socio-familial ); der tatsächliche Tarif variiert für jedes Kind gemäß dem Haushaltseinkommen und dem Rang des Kindes. Die Betreuung für das 4. Kind derselben Geschwistergruppe ist damit kostenfrei (siehe Anhang 1). Bei Betreuungszeiten, die insgesamt 60 Stunden pro Woche übersteigen, wird eine Beteiligung von 7,50 Euro in Rechnung gestellt, und zwar unabhängig vom Haushaltseinkommen und dem Rang des Kindes. Für jede konsumierte Hauptmahlzeit beteiligen sich die Eltern mit höchsten 2 Euro. Die übrigen Zwischenmahlzeiten werden nicht extra berechnet. Dieser Betrag variiert entsprechend dem Haushaltseinkommen. Siehe Anhang 1. Die Anwesenheitszeiten der Kinder werden von den Einrichtungen (Anbieter) erfasst und dem Betreiber des Systems chèques service für die Kinderbetreuung mitgeteilt. Entsprechend den Beitrittsmodalitäten und den Bestimmungen des Betreuungsvertrags erfasst die Einrichtung (Anbieter): entweder alle Betreuungszeiten, für die das Kind eingetragen wurde (unabhängig davon, ob es tatsächlich anwesend ist oder nicht), oder nur die Zeiten, in denen das Kind tatsächlich anwesend ist. Die Eltern erhalten jeden Monat eine Aufstellung der Betreuungsleistungen, in deren Genuss jedes ihrer Kinder gekommen ist. Darüber hinaus schickt ihnen der Betreiber im Namen der Einrichtung (Anbieter) die Rechnung(en), in der/denen der zu überweisende Betrag aufgeführt ist. Die Fehlbeträge zwischen den tatsächlichen Betriebskosten und den Einnahmen, die aus den finanziellen Beiträgen der Eltern resultieren, werden vom Staat (Ministerium für Familie und Integration) und den Gemeinden getragen. Siehe Kapitel

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Tagespflege in der Stadt Sarstedt. Antrag auf Einstufung in Einkommensstufe 1 / 2 / 3 Erklärung zum Einkommen

Tagespflege in der Stadt Sarstedt. Antrag auf Einstufung in Einkommensstufe 1 / 2 / 3 Erklärung zum Einkommen Stadt Sarstedt Fachbereich 1 Steinstraße 22 31157 Sarstedt Tagespflege in der Stadt Sarstedt Antrag auf Einstufung in Einkommensstufe 1 / 2 / 3 Erklärung zum Einkommen Wir beantragen die Einstufung in

Mehr

Ordnung für Kindertageseinrichtungen

Ordnung für Kindertageseinrichtungen Sehr geehrte Eltern, Kindertageseinrichtungen sind sozialpädagogische Einrichtungen und haben neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Um die Voraussetzungen für

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER 2015 Die meisten Arbeitnehmer in Manitoba sind berufsunfallversichert, sodass sie bei berufsbedingten Verletzungen und Krankheiten die Leistungen und die Hilfe erhalten,

Mehr

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Tagespflegeperson: (als Nachweis Anlage A vorlegen) Tagespflegeperson besitzt eine

Mehr

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber

STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber STUDIENBEIHILFEN Praktischer Ratgeber 2 STUDIENBEIHILFEN: Praktischer Ratgeber Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 20. Juni 2013 in der Gerichtssache C-20/12 (bei der der Grundsatz der Wohnsitzklausel

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 Die C.G.P. stellt sich vor Die C.G.P. ist eine Fürsorgekasse, die am 8. Februar 1880 gegründet wurde. Sie ist vom Staat anerkannt

Mehr

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund 16:30 Uhr Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0171 1766996 e-mail: grund@kernzeit-fsg.de homepage: www.kernzeit-fsg.de

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1

Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1 Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1 Straßburg/Strasbourg, 24.XI.1969 1 Nichtamtliche Übersetzung Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen, in

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung.

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung. Elternbeitragsordnung (Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in der Kindertagesstätte Freier evangelischen Kindergarten Hallimasch") 1.Geltungsbereich Die Elternbeitragsordnung

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Unsere Leistungsversprechen

Unsere Leistungsversprechen Geschäftszeiten Montag 8.30-12Uhr 13-16 Uhr Dienstag 8.30-12Uhr 13-16 Uhr Mittwoch 8.30-12Uhr Donnerstag 8.30-12Uhr 13-16 Uhr Freitag 8.30-12Uhr Oder nach Vereinbarung nach Stunden Unsere Leistungsversprechen

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Version 1 1 Inhalt Der Freiwillige Sozialdienst... 3 Zielgruppe... 3 Grundvoraussetzungen... 3 Dienstdauer, Arbeitszeiten und Entlohnung...

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen:

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen: 1 Personendaten und Betreuungsort Folgender Vertrag wird zwischen der Kindertagespflegeperson Frau/ Herr Straße u. Hausnummer PLZ Wohnort Telefon Mobil E-Mail und den Eltern (Personensorgeberechtigten)

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Dezernat 47 Bearbeiter: Herr Holtermann Informationsblatt zur Elternzeit für angestellte Lehrkräfte (Stand: 1. Januar 2007) 1. Rechtsgrundlage Gesetz

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (im Anstellungsverhältnis der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (bei selbständiger Tätigkeit der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

BMI / IBM Kooperationsvertrag - Beitrittserklärung

BMI / IBM Kooperationsvertrag - Beitrittserklärung BMI / IBM Kooperationsvertrag - Beitrittserklärung Bitte geben Sie alle geforderten Informationen zwecks Beantragung oder Berichtigung an. Der Beitritt zum BMI IBM Kooperationsvertrag und der Erwerb von

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

1 Aufnahme und Ausschluss von Kindern. Aufnahme neuer Kinder

1 Aufnahme und Ausschluss von Kindern. Aufnahme neuer Kinder am Helmholtz Zentrum München Gebäude 51 Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg Tel.:(089) 3187 4621 Fax.:(089) 3187 3380 Geschäftsordnung ( 7 der Satzung) mit Änderungen vom 28.11.2002 mit Änderungen

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

Kinderkrippensatzung

Kinderkrippensatzung 1 AWO Kreisverband München-Land e.v. Balanstr. 55, 81541 München Telefon: 089 672087-0 Fax: 089 672087-29 E-Mail: info@awo-kvmucl.de Kinderkrippensatzung Kinderkrippe Feldmäuse Bahnhofstr. 8 85622 Feldkirchen

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

macommune.lu : Meine Teledienste, die mir rund um die Uhr online zur Verfügung stehen

macommune.lu : Meine Teledienste, die mir rund um die Uhr online zur Verfügung stehen Rendez-vous sur ONLINE MIT MEINER GEMEINDE VERBUNDEN macommune.lu : Meine Teledienste, die mir rund um die Uhr online zur Verfügung stehen Ein maßgeschneiderter, kostenloser Service, der mich meiner Gemeinde

Mehr

Persönliche Daten: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 4. Klasse eingegangen am:

Persönliche Daten: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 4. Klasse eingegangen am: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 1. Klasse o Obereider o Nobiskrug o 2. Klasse o Mastbrook o Rotenhof o 3. Klasse o Neuwerk o 4. Klasse eingegangen am: Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme von Teilnahmebeiträgen

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum:

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: An: Stadt Dessau-Roßlau Jugendamt Postfach 1425 06813 Dessau-Roßlau Eingangsvermerk: Antrag auf Übernahme/Erlass

Mehr

zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt):

zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt): TAGESPFLEGEVERTRAG zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt): Mutter Vater Name Straße Ort Telefon mobil E-Mail und der Tagespflegeperson Frau/Herrn Straße Ort Telefon privat

Mehr

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin)

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) Betreuungsvertrag und allgemeine Bestimmungen zwischen Verein Kinderstube zur Mühle (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) und Mutter Name Strasse Geburtsdatum Telefon priv. Vorname PLZ/Ort Beruf Telefon

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2009 Beispiele und Lösungen LODAS Beispiele und Lösungen Lohn und Gehalt 5300343 Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal 1 Grundlagen

Mehr

Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980

Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980 Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980 [Amtliche Übersetzung Deutschlands] Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen,

Mehr

Antrag auf Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß 23 SGB VIII. nach der Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege

Antrag auf Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß 23 SGB VIII. nach der Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege Kreis Stormarn Der Landrat Fachdienst Familie und Schule Antrag auf Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß 23 SGB VIII nach der Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege

Mehr

Informationsbroschüre für anfragende Eltern

Informationsbroschüre für anfragende Eltern Informationsbroschüre für anfragende Eltern Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns über Ihr Interesse an den Angeboten des TagesmütterVereins Freiburg e.v.. Anbei erhalten Sie einen Überblick über

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

51-4a Gebühren für Kindertageseinrichtungen der Stadt Fürth

51-4a Gebühren für Kindertageseinrichtungen der Stadt Fürth Satzung über die Gebühren für den Besuch der städtischen Kindertageseinrichtungen (Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderhorte) vom 28. Juni 2012 (Stadtzeitung Nr. 14 vom 18. Juli 2012) i.d.f. der Änderungssatzungen

Mehr

B e t r e u u n g s v e r t r a g

B e t r e u u n g s v e r t r a g - 1 - Betreuungsvertrag zur Tagespflege im Landkreis Hildesheim Um verbindliche Absprachen zu den Fragen der Betreuung eines Kindes zu treffen, ist es empfehlenswert, einen Betreuungsvertrag zwischen Personensorgeberechtigten

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

PROTOKOLL ÜBER DEN BEITRITT DES FÜRSTENTUMS MONACO ZUM ÜBEREINKOMMEN ZUM SCHUTZE DER ALPEN (BEITRITTSPROTOKOLL)

PROTOKOLL ÜBER DEN BEITRITT DES FÜRSTENTUMS MONACO ZUM ÜBEREINKOMMEN ZUM SCHUTZE DER ALPEN (BEITRITTSPROTOKOLL) PROTOKOLL ÜBER DEN BEITRITT DES FÜRSTENTUMS MONACO ZUM ÜBEREINKOMMEN ZUM SCHUTZE DER ALPEN (BEITRITTSPROTOKOLL) Die Bundesrepublik Deutschland, Die Französische Republik, Die Italienische Republik, Das

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin die notwendigen Angaben auf dem Antrag vollständig vornimmt.

Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin die notwendigen Angaben auf dem Antrag vollständig vornimmt. Antrag auf Haushaltshilfe Sie möchten die Übernahme der Kosten für eine Haushaltshilfe beantragen, weil Ihnen während einer Schwangerschaft oder nach einer Entbindung vorübergehend die Weiterführung des

Mehr

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Hiermit melde ich meine Tochter / meinen Sohn Stand: zum 01.09.2015 Name, Vorname Telefon Straße Geburtsdatum PLZ,

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Stand: März 2014 Die Republik Belarus ist seit 1992 Vertragsstaat des Haager Übereinkommens vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe

ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe Personalien Kind: Familienname: Vorname: Geschlecht: Mädchen Knabe Geburtsdatum: resp. voraussichtlicher Geburtstermin: Adresse (Strasse,

Mehr

Verordnung über Unterstützungsbeiträge an schul- und familienergänzende Betreuungsverhältnisse in Kinderkrippen,

Verordnung über Unterstützungsbeiträge an schul- und familienergänzende Betreuungsverhältnisse in Kinderkrippen, Verordnung über Unterstützungsbeiträge an schul- und familienergänzende Betreuungsverhältnisse in Kinderkrippen, Tagesstrukturen und in Tagesfamilien (FAMEX-Verordnung) vom 5. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG Au-pair 1. Allgemeines Au-pairs sind junge Menschen, die als Gegenleistung für eine begrenzte Mitwirkung an den laufenden familiären Aufgaben

Mehr

Anmeldung/Ummeldung/Abmeldung eines Kindes für die Kindertagesstätte im Familienzentrum Jagsthausen

Anmeldung/Ummeldung/Abmeldung eines Kindes für die Kindertagesstätte im Familienzentrum Jagsthausen 1 Bürgermeisteramt Jagsthausen Frau Dörner Hauptstraße 3 74249 Jagsthausen Anmeldung/Ummeldung/Abmeldung eines Kindes für die Kindertagesstätte im Familienzentrum Jagsthausen Erziehungsberechtigte/er:

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort Vertrag über die Schulkindbetreuung an der Grundschule Französische Schule für das Schuljahr 2013/2014 Zwischen der Universitätsstadt Tübingen vertreten durch die Fachabteilung Schule und Sport und Name

Mehr

Kinderkrippe Westerham

Kinderkrippe Westerham Kinderkrippe Westerham Ich benötige für mein Kind einen Platz in der Kinderkrippe Westerham ab (Datum) Name, Vorname: m w Geburtstag und -ort: Straße, HsNr., Wohnort: Nationalität: Mit den Aufnahmebedingungen,

Mehr

Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter

Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter 1. Vertragspartner SV Ilmenau v. 1923 e.v. Ludwig-Jahn-Str. 11a 21406 Melbeck (im Folgenden SVI genannt) Frau/Herrn

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n Stadt Rietberg Der Bürgermeister R i c h t l i n i e n Inhaltsverzeichnis zur Herausgabe des RIETBERG-PASSES durch die Stadt Rietberg (in der ab September 2012 geltenden Fassung) A Allgemeine Grundsätze

Mehr

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 Tarife Die Heilpädagogische Lebensgemeinschaft ist seit dem 1. April 1994 als beitragsberechtige Institution

Mehr

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 - 1 - Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57, Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die Bestimmungen

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) An das Versorgungsamt Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen x oder ausfüllen Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) W I C H T I

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen Satzung Stand 04-09-14 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Elternverein der St. Stephanus-Schule. Sitz des Vereins ist Lippetal-Oestinghausen.

Mehr

GEBÜHRENSATZUNG* für die Kindertagesstätten der Stadt Burgdorf

GEBÜHRENSATZUNG* für die Kindertagesstätten der Stadt Burgdorf GEBÜHRENSATZUNG* für die Kindertagesstätten der Stadt Burgdorf Aufgrund des 10 des Nds. Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG), der 1, 2 und 5 des Nds. Kommunalabgabengesetzes (NKAG) und des 20 des Nds.

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Eine starke Gemeinschaft Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Einzugsermächtigung Sie werden Mitglied der Katholischen Arbeitnehmer- Bewegung. Gemeinsam mit rund 200.000 Frauen und Männern unterstützen

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Budget-Gemeindeversammlung 5. Dezember 2012 Geschäft 1 Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Anerkennung des Betreuungsangebotes Hiermit melde ich bzw. melden wir meine(n) (unser/e) Tochter / Sohn

Anerkennung des Betreuungsangebotes Hiermit melde ich bzw. melden wir meine(n) (unser/e) Tochter / Sohn Anerkennung des Betreuungsangebotes Hiermit melde ich bzw. melden wir meine(n) (unser/e) Tochter / Sohn Name, Vorname geboren am PLZ Ort Telefon Gläubiger- Identifikationsnummer Mandatsreferenz E-Mail

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr