St. Gallischer Hilfsverein für Gemütskranke. für Gemütskranke. Jahresbericht 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "St. Gallischer Hilfsverein für Gemütskranke. für Gemütskranke. Jahresbericht 2014"

Transkript

1 St. Gallischer Hilfsverein für Gemütskranke St. Gallischer Hilfsverein für Gemütskranke Jahresbericht 2014

2 2

3 Inhalt 3 Bericht des Präsidenten 4 Bericht des Geschäftsleiters 5 Betreute Wohngemeinschaft Ahorn 6 Begleitetes Wohnen Wil und St.Gallen 8 Tageszentrum Toggenburg 10 Bilanz Gesamtorganisation 12 Anhang zur Jahresrechnung 13 Erfolgsrechnung Gesamtverein 14 Bericht der Revisionsstelle 16 Geldflussrechnung 17 Bezirks- und Ortsvertreterinnen/Ortsvertreter 18

4 «Was lange währt, wird endlich das erneuerte Ahorn!» Bericht des Präsidenten entschloss sich der Vorstand, das Wohnheim zu erneuern. Der Bedarf in den alten Gemäuern war dringend. Man wollte die beiden Liegenschaften erwerben und sanieren. Ein Architektenteam machte Pläne. Bald legte der Liegenschaftsverantwortliche des Vorstands, Norbert Wick, die Idee auf den Tisch, das ganze Haus durch einen Neubau zu ersetzen, finanziert durch einen Investor. Wieder wurden Pläne erstellt, angepasst, verändert. Ein Neubau präsentierte sich wohl verlockend, gerade auch für die Bewohnerinnen und Bewohner, aber die Kosten wollten nicht passen. So verabschiedete sich der Vorstand vom Neubauprojekt und wandte sich der Erneuerung des Altbaus zu. Die Tatsache, dass das Gebäude, Oberstrasse 227 und 229, zwei verschiedene Besitzer hat und bei den baulichen und finanziellen Entscheidungen mehrere Ämter die Hand im Spiel haben, erschwert und verzögert das Projekt, was allen Beteiligten viel Geduld abverlangt. Umso mehr möge gelten, was der Volksmund sagt: Was lange währt, wird endlich gut das erneuerte Ahorn! Auch wenn Bauabklärungen, Verhandlungen, das Warten auf Behördenentscheide viel Zeit beanspruchten, Geduld und Kraft kosteten, so standen im Vordergrund der Vereinstätigkeit stets die Klientinnen und Klienten. Im Ahorn, im Begleiteten Wohnen in Wil und St.Gallen und im Tageszentrum Toggenburg, Krummenau. Gegen 20 Mitarbeitende setzten sich ein und setzten sich in ihrer Tätigkeit auch aus. Sie sind das Rückgrat aller drei Bereiche des Vereins und verdienen viel Dank! Im jungen Team des Tageszentrums erfolgten personelle Wechsel: Neu eingetreten sind Simon Schait, Silvio Odoni und Lea Braun. Das Team verlassen haben Nicolas Sourvinos und Bruno Willi (beide gehörten zum Gründerteam) und Marlis Frei. Besonders danken will ich auch den Vorstandsmitgliedern, die in zum Teil langen Sitzungen und Anlässen Wege gesucht und gefunden haben, sowie dem Geschäftsführer, Urs Haymoz, und seinen Mitarbeiterinnen. Im Berichtsjahr konnte das lange angestrebte Patronatsteam eingesetzt werden. Es besteht aus Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Institutionen, welche für die Arbeit des Hilfsvereins wichtig sind. Die Patroninnen und Patrone sind: Anna Gerig und Thomas Maier, Dr. med., Chefärzte der Psychiatrie Sektor Nord; Thomas Maier, Dr. med., Chefarzt Psychiatrie Sektor Süd; Susanne Hartmann, lic. iur., Stadtpräsidentin Wil; Markus Büchel, Bischof von St.Gallen; Martin Schmidt, Kirchenratspräsident evangelisch-reformierte Kirche St.Gallen; Dieter Leopold, Vorsitzender der Bankleitung, Raiffeisenbank St.Gallen. Ich danke diesen Personen für ihre Unterstützung. Viele Menschen unterstützen unsere Arbeit durch private Beiträge und Spenden. Pfarreien und Kirchgemeinden veranstalten Kollekten und Sammlungen. Allen ein herzliches Danke! Diese Mittel kommen direkt jenen Klientinnen und Klienten zugute, welche aufgrund einer psychischen Erkrankung in finanzielle Not geraten. Unbürokratische und doch gut abgeklärte Hilfeleistung bleibt nach wie vor eine Hauptaufgabe des Hilfsvereins. Auf finanzielle Unterstützung sind wir besonders in den beiden Folgejahren angewiesen, weil wegen der Erneuerung des Ahorns immense Zusatzkosten durch Projektierung, Zügeln und anderes anfallen, welche nicht durch die öffentliche Hand gedeckt sind. Dafür ist ein professionelles Fundraising geplant, und wir sind für jeden Beitrag dankbar. Markus Walser Vorstandspräsident

5 «Nichts ist so beständig wie der Wechsel.» Heraklit von Ephesus (etwa v. Chr.) Bericht des Geschäftsleiters Revisionsstelle Seit 1998 hat Herr Dr. Urs Wildhaber von der Bürgschaft und Treuhand AG in St. Gallen die Revision unserer Jahresrechnungen durchgeführt. Anfang 2014 hat er altershalber sein Mandat niedergelegt. Wir danken ihm für die langjährige Zusammenarbeit und wünschen ihm alles Gute für den Ruhestand. Die alteingesessene Firma Credor mit Sitz in Wil hat kurzfristig die Aufgabe übernommen. Qualitätsmanagementsystem Auch hier wird ein Wechsel stattfinden. Das Zertifikat des BSV IV 2000 läuft im 2015 aus, und wir prüfen, ob eine Zertifizierung mit ISO 9001 eine sinnvolle Weiterführung unserer Arbeit wäre. Diese würde wie bis anhin von der Schweizerischen Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS) durchgeführt. Der Vorstand und auch die Leitung haben sich für die Beibehaltung einer externen Lösung entschieden, um möglichst transparent und offen mit diesem Thema umzugehen. Abschluss Projekt Brücke Prof. Dr. Dirk Richter von der FHS Bern hat die Begleitforschung zum Modellbetrieb «Übergang Begleitetes Wohnen Psychiatrie und zurück» übernommen. Nach seinen Auswertungen hat sich die Schnittstellenproblematik für die Klientinnen und Klienten entspannt, die Gestaltung der Schnittstellen war besser organisiert, Arbeitsabläufe und Kommunikationsgefässe wurden intensiviert. Zitat einer Klientin zur Brückenpflege: «Bei mir waren es vor allem Gespräche, wo wir die Probleme aus dem Alltag besprachen, wie es so läuft mit Wohnung, mit der Wäsche, auch mit der Freizeit, aber auch über Zukunftspläne, über die Ängste, was die Zukunft betrifft, und es gab mir immer einen Anstoss, um aktiv zu bleiben.» Diese Aussage zeigt, wie wichtig die Arbeit von allen Beteiligten an den Schnittstellen auch nach Projektende ist. Herzlichen Dank an Lya Romagnolo und an Lukas Eberle für den Projekteinsatz. Vielen Dank ebenfalls an die Ebnet Stiftung und an das Gesundheitsdepartement, welche die Begleitforschung und das Projekt ermöglichten. Ambulante Wohnbegleitung In diesem Bereich gibt s leider noch keinen Wechsel. Die vom Bundesamt für Sozialversicherung finanzierte Wohnbegleitung wird auch in den nächsten drei Jahren 2015 bis 2017 wie bis anhin, ohne Möglichkeiten einer Erweiterung des Angebotes, weitergeführt. Spitexorganisation Psychische Beeinträchtigungen betreffen oft den Antrieb, die Motivation für zielgerichtetes Handeln. Dementsprechend fällt es der Klientele schwer, den Haushalt selbstständig zu erledigen. Für diese Situationen haben wir nun ein neues Angebot, das Haushaltstraining, geschaffen. Gemeinsam mit der Klientele werden Aufgaben festgelegt, welche mittelfristig wieder eine selbstständige Erledigung der Arbeiten ermöglichen sollen. Erfolgserlebnisse und gestärktes Selbstvertrauen sind willkommene Nebenerscheinungen. Lehrtochter Laura Wick hat ihre Lehrabschlussprüfung erfolgreich bestanden. Herzliche Gratulation und viel Erfolg im weiteren Berufsleben! Urs Haymoz Geschäftsleiter 5

6 Betreute Wohngemeinschaft Ahorn Oberstrasse St.Gallen Telefon Zweck der Institution 6 Die Betreute Wohngemeinschaft Ahorn bietet zwölf Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen sowohl eine Übergangswohnmöglichkeit als auch Dauerwohnplätze an. Ziel für die Bewohnerinnen und Bewohner ist es, in einem geschützten familiären Rahmen Lernschritte in Richtung eigenverantwortlicher Lebensgestaltung zu machen und sich in der Alltagsbewältigung zurechtzufinden. Zusammen mit den Bezugspersonen werden individuelle Lernziele formuliert und in regelmässig stattfindenden Gesprächen erarbeitet und überprüft. Für Bewohnerinnen und Bewohner ohne externe Tagesstruktur wird intern eine abwechslungsreiche Tagesstruktur angeboten. Die Teilnahme an der internen Tagesstruktur ist für all diejenigen ohne externe Tagesstruktur verbindlich. Das Programm ist alltagsnah gestaltet und ermöglicht eine optimale Förderung der Selbst-, Sozial- und Handlungskompetenzen.

7 Mitarbeitende Franziska von Däniken Sozialpädagogin HF Management of Social Services MAS FH Dijana Stadler diplomierte Pflegefachfrau Schwerpunkt Psychiatrie Monica Stecher Sozialarbeiterin FH Renato Zannol Fachperson Betreuung FABE EFZ Tilman Götz Sozialarbeiter und Sozialpädagoge FH Anina Thalmann Dipl. Aktivierungsfachfrau HF Manuel Dudli Sozialpädagoge in Ausbildung Agogis Vlasta Bodenmann Aushilfe Marianne Albrecht Aushilfe Svenja Bucher 2. Ausbildungspraktikum FH St.Gallen Rahel Schumacher 2. Ausbildungspraktikum FH St.Gallen Julia Hutter 2. Ausbildungspraktikum FH St.Gallen Stellenprozente der Mitarbeitenden 5 Mitarbeitende zu 80% 1 Mitarbeitende zu 65% 1 Mitarbeitender zu 60% Praktikantinnen 80% Weitere Aushilfen 15% 7 Anzahl Plätze Wohnen Anzahl Plätze Tagesstruktur 12 6 Ein- und Austritte Wohnen Beschäftigung Frauen Männer Frauen Männer Anzahl Bewohnerinnen/Bewohner am 1. Januar Eintritte Austritte Anzahl Bewohnerinnen/Bewohner am 31. Dezember Belegung Mögliche Belegungstage % Anwesenheitstage % Belegung Tagesstruktur Mögliche Belegungstage % Anwesenheitstage %

8 Begleitetes Wohnen Wil und St.Gallen Lerchenfeldstrasse Wil Telefon Zweck der Wohnbegleitung Begleitete Wohngemeinschaften: Wohnmöglichkeit für Menschen mit psychosozialen und psychiatrischen Schwierigkeiten und einem hohen Grad an Selbstständigkeit, oft im Anschluss an einen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik, einem Wohnheim, selten direkt von zu Hause. Trotz der relativ hohen Selbstständigkeit ist meistens eine länger dauernde Begleitung sinnvoll. Wohnbegleitung und ambulante psychiatrische Pflege in der eigenen Wohnung: Angebot für Personen, die selbstständig wohnen, jedoch in unterschiedlichen Bereichen auf Begleitung angewiesen sind. Durch die kürzere Aufenthaltsdauer in der Klinik drängt sich auch eine intensivere Begleitung auf. Das Klientel wird unterstützt in lebenspraktischen Fragen, in Fragen des Zusammenlebens, der Kontakt- und Freizeitgestaltung, im Erlangen grösstmöglicher Autonomie, in Gesundheitsfragen und in Krisensituationen. 8

9 Mitarbeitende Lya Romagnolo-Martens diplomierte Pflegefachfrau Schwerpunkt Psychiatrie Susanna Störchli diplomierte Pflegefachfrau Sozialpädagogin HF Madeleine Hürlemann diplomierte Pflegefachfrau Schwerpunkt Psychiatrie Lukas Eberle diplomierter Pflegefachmann Schwerpunkt Psychiatrie Marjana Sikkema diplomierte Pflegefachfrau Schwerpunkt Psychiatrie Astrid Brägger Haushaltstrainerin Stellenprozente der Mitarbeitenden 3 Mitarbeitende zu 70% 1 Mitarbeitender zu 45% 1 Mitarbeitende zu 25% 1 Aushilfe nach Bedarf Besonderes Frau Astrid Brägger führt seit diesem Jahr mit verschiedenen Klientinnen und Klienten ein ärztlich verordnetes Haushaltstraining durch. Die psychische Beeinträchtigung verhindert manchmal eine klare und selbstständige Organisation und Durchführung von Haushaltsarbeiten. Im Hinblick auf eine wieder selbstständige Übernahme der Aufgaben werden deshalb verschiedene Bewältigungsstrategien erarbeitet und eingeübt. 9 Anzahl Bewohnerinnen und Bewohner/Plätze Kublystrasse, St.Gallen Dufourstrasse, Wil Gallusstrasse, Wil Einzelbegleitung 4 Bewohnerinnen/Bewohner 3 Bewohnerinnen/Bewohner 3 Bewohnerinnen/Bewohner etwa 75 Personen Ein- und Austritte Einzelbegleitung Frauen Männer Anzahl Bewohnerinnen/Bewohner am 1. Januar Eintritte Austritte Anzahl Bewohnerinnen/Bewohner am 31. Dezember Ein- und Austritte Wohngemeinschaften Frauen Männer Anzahl Bewohnerinnen/Bewohner am 1. Januar Eintritte 1 0 Austritte 3 0 Anzahl Bewohnerinnen/Bewohner am 31. Dezember

10 Tageszentrum Toggenburg 9643 Krummenau Telefon Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9.00 bis Uhr Zweck der Institution 10 Das Tageszentrum bietet Menschen mit Psychiatrieerfahrung ein tagesstrukturiertes Angebot mit dem Ziel, ihnen aus ihrer Isolation herauszuhelfen. Werken, alltägliche Hausarbeiten und gemeinsame Aktivitäten stehen in einem grundsätzlichen Bezug zur Lebensrealität und öffnen Perspektiven in Richtung Gemeinschaft und Gesellschaft. In diesem Sinne ist das Tageszentrum nicht nur ein Ort des Verweilens, sondern bietet auch individuell abgestimmte Übergangslösungen auf dem Weg zu grösserer Selbstständigkeit und Reintegration in geschützten Werkstätten und im freien Arbeitsmarkt. Den individuell angelegten Lebenskonzepten wird grosse Wertschätzung und Respekt entgegengebracht und Schritte zu deren Entwicklung und Förderung werden geduldig begleitet.

11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Jürg Nef Sozialarbeiter FH Kunsttherapeut MA Bruno Willi Sozialarbeiter HF, bis Nicolas Sourvinos Gestalter FH, bis Sara Graf Sozialpädagogin HF Marlis Frei dipl. Kunstschaffende, Erwachsenenbildnerin (SVEB), bis Astrid Antoniolli KV Lea Braun Sozialpädagogin HF, ab Simon Schait Sozialarbeiter FH, ab Silvio Odoni Sozialpädagoge HF, ab Sandra Studer Vorpraktikum Valeska Scherrer 1. Ausbildungspraktikum Stellenprozente der Mitarbeitenden Betriebsleitung und Betreuung 380% Administration/Rechnungswesen 25% Praktikantin/Praktikant 100% Besonderes Die vielen Austritte von Nutzerinnen und Nutzer sind auf sogenannte «Interne Abmeldungen» zurückzuführen. Dies bedeutet, die Klientinnen und Klienten haben den Platz nicht gekündigt, sondern sind bis auf Weiteres nicht mehr erschienen. Die Erfahrung zeigt aber, dass sporadisch wieder Besuche stattfinden. Die Belegung wird neu über die «Vereinbarten Tage» berechnet, darum ist auch der Prozentsatz entsprechend gestiegen. 11 Anzahl Nutzerinnen und Nutzer Ab 1. Januar Plätze Ein- und Austritte Frauen Männer Anzahl Nutzerinnen/Nutzer am 1. Januar Austritte und Interne Abmeldungen 8 4 Eintritte und Interne Wiederanmeldungen 9 8 Anzahl Nutzerinnen/Nutzer am 31. Dezember Belegung Mögliche Belegungstage 12 Plätze % Vereinbarte Tage %

12 Bilanz Gesamtorganisation 2014 Bilanz 2014 Bilanz 2013 Abweichungen Kasse 5' ' Postcheck 33' ' ' Banken Verein/Kaution/SGKB 400' ' ' Flüssige Mittel Total 439' ' ' Debitoren 149' ' ' Delkredere -16' ' Verrechnungssteuer Transitorische Aktiven TA 225' ' ' Debitoren + TA Total 357' ' ' Umlaufvermögen Total 797' ' ' Betriebseinrichtung/Informatik GS Betriebseinr./Informatik Betriebe Geschäftsfahrzeug Tageszentrum Mobilien Total Kautionen Beteiligungen Total Projekt Neubau Ahorn - 45' Berichtigungsposten Total - 45' ' Anlagevermögen Total - 45' ' Aktiven Total 797' ' ' Kreditoren -157' ' Rückstellung LV 2014 SG -83' ' ' Transitorische Passiven -70' ' ' Fremdkapital -312' ' ' Organisationskapital -455' ' ' Rücklagen Leistungsvertrag SG -28' ' ' Organisationskapital -484' ' ' Passiven Total -797' ' ' Gewinn/Verlust Mehrausgaben - 3' Mehreinnahmen 2' Veränderung des Kapitals Kapital am ' ' Jahresergebnis Betriebe 2' ' Belastung Schwankungsfonds 104' ' Kapital am ' '408.40

13 Anhang zur Jahresrechnung Rechnungslegung Die Rechnungslegung erfolgte nach den Grundsätzen von Swiss GAAP FER (Kern-FER 1 6 und FER 21). Nahestehende Organisation Der St.Gallische Gönnerverein übernimmt den Unterstützungsfonds und die Projektentwicklung des Hilfsvereins. Dies dient der besseren Transparenz für die Subventionsbehörden und die Spenderinnen und Spender. Die Vorstandsmitglieder der beiden Vereine sind identisch. Die Vereinsmitgliedschaft gilt aktuell für beide Vereine. Entschädigungen an den Vorstand Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig. Im Jahr 2014 wurden keine Entschädigungen an den Vorstand ausbezahlt. Der Stundenaufwand des Vorstands betrug im Jahr Stunden für die üblichen Geschäfte und 250 Stunden für die Vorbereitungsarbeiten im Zusammenhang mit dem Projekt Ahorn. Erläuterungen zur Jahresrechnung Die kurzfristigen Forderungen beinhalten die monatliche Verrechnung der Leistung an die Klientinnen und Klienten und die Forderungen aus der Leistungsvereinbarung mit dem Kanton. Die passiven Rechnungsabgrenzungen sind Überauslastungen, die zu Rückzahlungen an den Kanton führen. Schwankungsfonds Überschüsse und Defizite werden dem Schwankungsfonds zugewiesen. Dieser wird gemäss Swiss GAAP FER 21/17 als Fonds mit Zweckbindung behandelt. Der Schwankungsfonds wird in Zusammenarbeit mit dem Kanton und dem Amt für Soziales bewirtschaftet. 13 Langfristige finanzielle Verpflichtungen Der Mietvertrag für das Tageszentrum Toggenburg, abgeschlossen für zehn Jahre mit einer Option für weitere fünf Jahre mit einer Jahresmiete von Fr Betriebseinrichtungen/Abschreibungen In diesem Jahr wurden keine grösseren Betriebseinrichtungen angeschafft. Die übrigen Einrichtungen sind vollständig abgeschrieben. Stiftungsbeitrag ans Tageszentrum Toggenburg Emmy-Stumpp-Stiftung Fr Die Stiftung übernimmt in verdankenswerter Weise die nicht durch die EL abgedeckten Billettkosten verschiedener Nutzerinnen und Nutzer des Tageszentrums.

14 Erfolgsrechnung Gesamtverein 2014 Betreute Wohngemeinschaft Begleitetes Wohnen Tageszentrum Ahorn Wil und St.Gallen Toggenburg Besoldung 621' ' ' Sozialleistungen 108' ' ' Honorare/Entschädigungen Personalaufwand 19' ' ' Total Personalaufwand 749' ' ' Lebensmittel und Haushalt 57' ' Unterhalt und Reparaturen 10' ' Raumaufwand 111' ' ' Schulung, Freizeit, Projekt Ahorn 57' ' ' Verwaltungsaufwand QM 39' ' ' Werkzeuge und Materialien 6' ' Sachversicherungen 2' ' Übriger Sachaufwand 5' ' Abschreibungen Belastung Schwankungsfonds Total übriger Betriebsaufwand 289' ' ' Aufwand Total 1'038' ' ' Selbstzahler Kanton SG 367' ' ' Selbstzahler Ausserkantonal 148' ' Spitexerträge inkl. Projekt Brücke - 136' Essensbeiträge Nutzerinnen/Nutzer - - 7' Debitorenverlust Miete Wohngemeinschaften - 95' Essensbeiträge Personal 6' ' Betriebsbeitrag Kanton SG 441' ' Betriebsbeitrag Ausserkantonal 124' ' Kantonsbeitrag BSV-Betriebsbeitrag - 95' Ertrag Total 1'087' ' ' Ertrag Total 1'087' ' ' Aufwand Total 1'038' ' ' Betriebsergebnis 48' ' ' Zuweisung Schwankungsfonds 48' '873.32

15 Abweichungen Gesamtverein Gesamtverein zum Vorjahr '372' '300' ' Besoldung 223' ' ' Sozialleistungen Honorare/Entschädigungen 34' ' ' Personalaufwand 1'629' '549' ' Total Personalaufwand 80' ' ' Lebensmittel und Haushalt 17' ' ' Unterhalt und Reparaturen 255' ' Raumaufwand 66' ' ' Schulung, Freizeit, Projekt Ahorn 94' ' ' Verwaltungsaufwand QM 12' ' Werkzeuge und Materialien 8' ' ' Sachversicherungen 7' ' ' Übriger Sachaufwand Abschreibungen 104' ' ' Zuweisung Schwankungsfonds 647' ' ' Total übriger Betriebsaufwand 2'277' '973' ' Aufwand Total ' ' ' Selbstzahler Kanton SG 150' ' ' Selbstzahler Ausserkantonal 136' ' ' Spitexerträge inkl. Projekt Brücke 7' ' Essensbeiträge Nutzerinnen/Nutzer - -30' Debitorenverlust 95' ' ' Miete Wohngemeinschaften 12' ' ' Essensbeiträge Personal 1'146' '075' ' Betriebsbeitrag Kanton SG 159' ' ' Betriebsbeitrag Ausserkantonal 2' ' Kantonsbeitrag 92' ' ' BSV-Betriebsbeitrag 2'280' '969' ' Ertrag Total 2'280' '969' ' Ertrag Total 2'277' '973' ' Aufwand Total 2' ' ' Betriebsergebnis

16 16 Bericht der Revisionsstelle

17 Geldflussrechnung Geschäftsbereich Jahresergebnis 2' ' Schwankungsfonds BWG Ahorn 48' ' Schwankungsfonds TZ Toggenburg 55' Veränderung Debitoren -48' ' Veränderung Aktive Rechnungsabgrenzung -15' ' Veränderung Kreditoren -88' ' Veränderung Passive Rechnungsabgrenzung 39' ' Investitionsbereich Projekt Neubau Ahorn 45' ' Gesamter Geldfluss 40' ' Veränderung an Zahlungsmitteln Anfangsbestand flüssige Mittel per 1. Januar 399' ' Endbestand flüssige Mittel per 31. Dezember 439' ' ' ' Vorstand im Amt seit Markus Walser evang. Seelsorger, Psychiatrische Klinik Wil Präsident 2000 Thomas Kauth dipl. Sozialarbeiter HFS Vizepräsident 1977 Hans Peter Hug Leiter Pflege Fachbereich 2 Mitglied Geschäftsleitung KPD-SN 2010 Ruth Rindisbacher Diplomierte in Sozialer Arbeit FH 2010 Lisa Etter lic. iur., Rechtsanwältin/Mediatorin SAV 2008 Norbert Wick eidg. dipl. Immobilientreuhänder 2008 Patronat Anna Gerig Dr. med. Chefärztin Psychiatrie-Dienste Nord Thomas Meier Dr. med. Chefarzt Psychiatrie-Dienste Süd Thomas Maier Dr. med. Chefarzt Psychiatrie-Dienste Nord Susanne Hartmann lic. iur., Stadtpräsidentin Wil Markus Büchel Bischof Bistum St.Gallen Martin Schmidt Kirchenratspräsident evangelisch-reformierte Kirche St.Gallen Dieter Leopold Vorsitzender der Bankleitung, Raiffeisenbank St.Gallen Revision Credor AG Wirtschaftsprüfung Säntisstrasse Wil Geschäftsstelle St.Gallischer Hilfsverein für Gemütskranke Urs Haymoz Sozialpädagoge HF KV Andrea Bischof KV Laura Wick KV in Ausbildung, bis

18 Bezirks- und Ortsvertreterinnen/Ortsvertreter 18 Bezirk St. Gallen C Bezirk St. Gallen W Bezirk St. Gallen O Wittenbach Häggenschwil Muolen Bezirk Rorschach Rorschach und Rorschacherberg Goldach Steinach Tübach Mörschwil Bezirk Unterrheintal Diepoldsau Widnau Au Heerbrugg Berneck Balgach St. Margrethen Rheineck Thal Buechen Bezirk Oberrheintal Rebstein Marbach Altstätten Eichberg Oberriet Montlingen Kriessern Rüthi Bezirk Werdenberg Wartau Sevelen Buchs Grabs Gams Salez Sax-Frümsen Sennwald Bezirk Sargans Murg, Quarten, Unter-/Oberterzen Walenstadt Berschis Flums Mels Wangs Vilters Sargans Bad Ragaz Pfäfers M. Unholz, Pfarrer, Folchartstrasse 18, 9000 St.Gallen Evang. Pfarramt, Schillerstrasse 30, 9000 St.Gallen J. Mayer, Pfarrer, Falkensteinstrasse 40, 9006 St.Gallen Kath. Pfarramt, 9303 Wittenbach Kath. Pfarramt, 9312 Häggenschwil Kath. Pfarramt, 9313 Muolen Sozialamt der Kath. Kirchgemeinde und Evang. Kirchgemeinde-Sekretariat, 9400 Rorschach vakant Kath. Pfarramt, 9323 Steinach Evang. Pfarramt, 9323 Steinach Kath. Pfarramt, 9402 Mörschwil Evang. Pfarramt, 9444 Diepoldsau Evang. Pfarramt, 9443 Widnau Kath. Pfarramt, 9434 Au Kath./Evang. Pfarramt, 9435 Heerbrugg Evang. Pfarramt, 9442 Berneck Kath./Evang. Pfarramt, 9436 Balgach Kath. Pfarramt, 9430 St.Margrethen Kath./Evang. Pfarramt, 9424 Rheineck Kath./Evang. Pfarramt, 9425 Thal Evang. Pfarramt, 9422 Buechen b. Staad SG Evang. Pfarramt, 9445 Rebstein Evang. Pfarramt, 9437 Marbach Kath./Evang. Pfarramt, 9450 Altstätten Evang. Pfarramt, 9453 Eichberg Kath. Pfarramt, 9453 Eichberg Kath. Pfarramt, 9462 Montlingen Kath. Pfarramt, 9451 Kriessern Kath. Pfarramt, 9464 Rüthi Evang. Pfarramt, 9478 Azmoos und Evang. Pfarramt, Gretschnis, 9479 Oberschan Junge Kirche/Evang. Pfarrramt, 9475 Sevelen Kath./Evang. Pfarramt, 9470 Buchs Evang. Pfarramt, 9472 Grabs R. Hasler, Lehrer, 9473 Gams Evang. Pfarramt, 9465 Salez Evang. Pfarramt, 9456 Sax Evang. Pfarramt, 9466 Sennwald vakant Kath./Evang. Pfarramt, 8880 Walenstadt Kath. Pfarramt, 8892 Berschis Kath. Pfarramt, 8890 Flums Kath. Pfarramt, 8887 Mels Kath. Pfarramt, 7323 Wangs Kath. Pfarramt, 7324 Vilters Kath./Evang. Pfarramt, 7320 Sargans Evang. Pfarramt, 7310 Bad Ragaz Kath. Pfarramt, 7312 Pfäfers

19 Bezirk Gaster Amden/Weesen Schänis Benken Kaltbrunn Rieden Bezirk See Rapperswil-Jona Schmerikon Uznach Gommiswald Bezirk Obertoggerburg Wildhaus Alt St.Johann Nesslau Neu St.Johann Ebnat-Kappel Ennetbühl Bezirk Neutoggenburg St.Peterzell Brunnadern Oberhelfenschwil Hemberg Lichtensteig Krinau Wattwil Bezirk Alttoggenburg Bütschwil Bazenheid Kirchberg Lütisburg Mosnang Bezirk Untertoggenburg Flawil Degersheim Mogelsberg Jonschwil Niederuzwil/Uzwil Henau Oberuzwil Bichwil Bezirk Wil Wil Bronschhofen Rossrüti Züberwangen Zuzwil Oberbüren Niederbüren Lenggenwil Zuckenriet Niederhelfenschwil Niederwil Bezirk Gossau Gossau Andwil Evang. Pfarramt, 8872 Weesen Kath. Pfarramt, 8718 Schänis Kath. Pfarramt, 8717 Benken Kath. Pfarramt, 8722 Kaltbrunn Kath. Pfarramt, 8739 Rieden Kath. Pfarramt, Rebhalde 3, 8645 Jona und Kath. Pfarramt, Herrenberg 42, 8640 Rapperswil Kath. Pfarramt, 8716 Schmerikon Kath./Evang. Pfarramt, 9730 Uznach Kath. Pfarramt, 8737 Gommiswald Evang. Pfarramt, 9658 Wildhaus Evang. Pfarramt, 9656 Alt St.Johann Frau Elisabeth Hilty, 9650 Nesslau Kath. Pfarramt, 9652 Neu St.Johann Kath./Evang. Pfarramt, 9642 Ebnat-Kappel Evang. Pfarramt, 9651 Ennetbühl Evang. Pfarramt, 9127 St.Peterzell Evang. Pfarramt, 9125 Brunnadern Evang. Pfarramt, 9621 Oberhelfenschwil Evang. Pfarramt, 9633 Hemberg Evang. Pfarramt, 9620 Lichtensteig Evang. Pfarramt, 9622 Krinau Kath./Evang. Pfarramt, 9630 Wattwil Kath./Evang. Pfarramt, 9606 Bütschwil Kath. Pfarramt, 9602 Bazenheid Kath. Pfarramt, 9533 Kirchberg Evang. Pfarramt, 9604 Lütisburg Kath. Pfarramt, 9607 Mosnang Evang. Kirchgemeinde-Sekretariat/Kath. Pfarramt, 9230 Flawil Kath./Evang. Pfarramt, 9113 Degersheim Kath./Evang. Pfarramt, 9122 Mogelsberg Kath. Pfarramt, 9243 Jonschwil Kath./Evang. Pfarramt, 9244 Niederuzwil Kath. Pfarramt, 9247 Henau Kath./Evang. Pfarramt, 9242 Oberuzwil Evang. Pfarramt, 9242 Oberuzwil und Kath. Pfarramt, 9248 Bichwil Evang. Pfarramt, 9500 Wil vakant vakant Kath. Pfarramt, 9523 Züberwangen Kath. Pfarramt, 9524 Zuzwil Kath. Pfarramt, 9245 Oberbüren Herr Steiner, Lehrer, 9246 Niederbüren Kath. Pfarramt, 9527 Niederhelfenschwil Hugo Forrer, Lehrer, 9526 Zuckenriet Kath. Pfarramt, 9527 Niederhelfenschwil Kath. Pfarramt, 9203 Niederwil vakant Kath. Pfarramt, 9204 Andwil 19

20 Adresse der Geschäftsstelle Adresse für Gesuche St.Gallischer Hilfsverein für Gemütskranke Webergasse St.Gallen Telefon Fax Spendenkonto (Raiffeisenbank) CH St.Gallischer Gönnerverein für Gemütskranke Webergasse St.Gallen Grafik: regulahaas.ch Fotos: St.Gallischer Hilfsverein für Gemütskranke

Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen

Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen Anhang Pflegeheimliste für den Kanton St.Gallen 1 Wahlkreis St.Gallen 1.01 Alters- und Pflegeheim Wiborada Bernhardzell 46 1.02 Senioren- und Spitex-Zentrum Eggersriet 25 1.03 Altersheim Abendruh Gossau

Mehr

Regierungsbeschluss über die Pflegeheimliste

Regierungsbeschluss über die Pflegeheimliste Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 38.8 Regierungsbeschluss über die Pflegeheimliste vom 20. Dezember 20 (Stand. Februar 205) Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 39 Abs. Bst.

Mehr

Gemeindepräsidien im Vollamt

Gemeindepräsidien im Vollamt Gemeindepräsidien im Vollamt Themen/Vortragsskizze St. Galler Modell Entstehung Vor- und Nachteile Verhältnis GP und GRS Anstellungsbedingungen Abwahl: Entschädigung / Sicherstellung KANTON ST.GALLEN Gemeinden

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Familienergänzende Kinderbetreuung im Kanton St. Gallen

Familienergänzende Kinderbetreuung im Kanton St. Gallen Discussion Papers on Economics and Entrepreneurial Management 5/2011 Familienergänzende Kinderbetreuung im Kanton St. Gallen Silvia Simon & Claudia Zogg Chur, September 2011 Discussion Papers on Economics

Mehr

Das Aktionärs-Sparkonto Unica. Ihre Mitsprache ist uns etwas wert

Das Aktionärs-Sparkonto Unica. Ihre Mitsprache ist uns etwas wert Das Aktionärs-Sparkonto Unica Ihre Mitsprache ist uns etwas wert Drei Vorteile auf einen Blick Exklusiv für die Aktionäre der St.Galler Kantonalbank offerieren wir mit dem Aktionärs-Sparkonto Unica ein

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Das Sparkonto. Erreichen Sie sicher Ihr Sparziel

Das Sparkonto. Erreichen Sie sicher Ihr Sparziel Das Sparkonto Erreichen Sie sicher Ihr Sparziel Erfüllen Sie sich Ihre Wünsche Das Sparkonto der St.Galler Kantonalbank ist die ideale Ergänzung zum Privatkonto. Dank höherem Zins erreichen Sie damit Ihre

Mehr

3. REGIERUNG. Mitglieder der Regierung. Amtsdauer: 1. Juni 2008 bis 31. Mai 2012. Keller-Sutter Karin, Regierungspräsidentin

3. REGIERUNG. Mitglieder der Regierung. Amtsdauer: 1. Juni 2008 bis 31. Mai 2012. Keller-Sutter Karin, Regierungspräsidentin 3. REGIERUNG Mitglieder der Regierung Amtsdauer: 1. Juni 2008 bis 31. Mai 2012 Keller-Sutter Karin, Regierungspräsidentin Vorsteherin des Sicherheits- und Justizdepartementes Mitglied der Freisinnig-Demokratischen

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

Das Vereinskonto. Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick

Das Vereinskonto. Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick Das Vereinskonto Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick Das Vereinskonto komfortabel und günstig Das Vereinskonto ist die ideale Dreh scheibe, wenn es um die Finanzen Ihres Vereins geht. Perfekt

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Gutachten Horizontaler Finanzausgleich

Gutachten Horizontaler Finanzausgleich IFF INSTITUT FÜR FINANZWISSENSCHAFT Varnbüelstrasse 19 Telefon +41 (0)71 224 25 20 UND FINANZRECHT CH9000 St.Gallen Telefax +41 (0)71 224 26 70 Homepage: www.iff.unisg.ch Gutachten Horizontaler Finanzausgleich

Mehr

15. KIRCHEN. Katholisches Kollegium Mitgliederzahl 180. Klosterhof 6a, 9000 St.Gallen, Tel. 071 227 33 33, sgadmin@kath.ch

15. KIRCHEN. Katholisches Kollegium Mitgliederzahl 180. Klosterhof 6a, 9000 St.Gallen, Tel. 071 227 33 33, sgadmin@kath.ch 15. KIRCHEN Katholisches Kollegium Mitgliederzahl 180 Klosterhof 6a, 9000 St.Gallen, Tel. 071 227 33 33, sgadmin@kath.ch Präsidentinnen und Präsidenten seit 1972: 1972/73 Steiner Hans, Dr., Kantonsgerichtspräsident,

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Das Fondskonto. Sparen Sie gezielt mit Anlagefonds

Das Fondskonto. Sparen Sie gezielt mit Anlagefonds Das Fondskonto Sparen Sie gezielt mit Anlagefonds Bestimmen Sie Ihren Vermögensaufbau Sie wollen Ihr Vermögen systematisch aufbauen und sich dabei trotzdem jederzeit einen Geldbetrag auszahlen lassen?

Mehr

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ]

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] [Jahresbericht] BLICK ZURÜCK UND NACH VORNE HIV/Aids ist für viele eine Diagnose, die ihr Leben beeinträchtigt. Für andere ist es eine Krankheit, mit

Mehr

Kantonsratswahlen 2016: Wahlkreis Toggenburg

Kantonsratswahlen 2016: Wahlkreis Toggenburg Liste Nr. 01: Die Mitte, CVP Toggenburg Listenverbindung: Liste Nr. 01 und Liste Nr. 08 01.01 Widmer Andreas 1960 Geschäftsführer Mühlrüti bisher 01.02 Brändle Karl 1958 Gemeindepräsident Bütschwil bisher

Mehr

5. VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT

5. VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT 5. VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT VORSTEHER Generalsekretariat Sekretariat Rechtsdienst Zentraler Dienst Fachstelle für Statistik Amt für öffentlichen Verkehr Kantonsforstamt Waldregion 1 St.Gallen Waldregion

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

Finreon Tail Risk Control 0 100 Fonds. Geringeres Risiko dank systematischer Kontrolle

Finreon Tail Risk Control 0 100 Fonds. Geringeres Risiko dank systematischer Kontrolle Finreon Tail Risk Control 0 100 Fonds Geringeres Risiko dank systematischer Kontrolle Substanzverluste vermeiden Börsencrashs vernichten nicht nur Aktienrenditen, sondern auch das Kapital, mit dem zukünftige

Mehr

2. KANTONSRAT. Präsidentinnen und Präsidenten seit 1993

2. KANTONSRAT. Präsidentinnen und Präsidenten seit 1993 2. KANTONSRAT Amtsdauer: 1. Juni 2012 bis 31. Mai 2016 Kantonsratspräsident für das Amtsjahr 2015/2016 Straub Markus Dipl. Facility Manager NDS FH, Rüthi SG Präsidentinnen und Präsidenten seit 1993 Mitgliedschaft

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Jahresrechnung 2011. Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach. Jahresrechnung 2011 mit Anhang

Jahresrechnung 2011. Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach. Jahresrechnung 2011 mit Anhang Jahresrechnung 2011 Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach Jahresrechnung 2011 mit Anhang/K Martin Stiftung Seite 1 von 15 Jahresrechnung 2011 Inhaltsverzeichnis Bilanz... 3 Erfolgsrechnung

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen 1 Aktiven 1000 Kassen 1010 Post 1020 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder 1050 Forderungen gegenüber Betreuten 1055 Foderungen aus Barauslagen für Betreute 1060 übrige Forderungen 1065 Mehrwertsteuer

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Kantonalbank BASIC MasterCard und BASIC Visa. Leisten Sie sich mehr dank einer preiswerten Kreditkarte

Kantonalbank BASIC MasterCard und BASIC Visa. Leisten Sie sich mehr dank einer preiswerten Kreditkarte Kantonalbank BASIC MasterCard und BASIC Visa Leisten Sie sich mehr dank einer preiswerten Kreditkarte Setzen Sie auf Ihre Karte Vertrauen Sie bei der Wahl Ihrer Kreditkarte der St.Galler Kantonalbank.

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Jahresrechnung 2012 / 2013

Jahresrechnung 2012 / 2013 Jahresrechnung 2012 / 2013 Zürich ebenfalls Die Betriebsrechnung einen Betrag für von das Vereinsjahr 110 000 Fr 2012/13 gesprochen. schliesst Wir mit danken einem Einnahmenüberschuss diesen Geldgeber

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Brückenangebote: Berufsvorbereitungsjahr Vorlehre Integrationskurs

Brückenangebote: Berufsvorbereitungsjahr Vorlehre Integrationskurs Amt für Berufsbildung Bildungsdepartement des Kantons St.Gallen Brückenangebote: Berufsvorbereitungsjahr Vorlehre Integrationskurs 1 Brückenangebote 1 2 3 Öffentliche Brückenangebote Ab dem Schuljahr 2007/08

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ",,,/

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ,,,/ NORBERT CAJOCHEN TREUHAND- U ND STEUERRECHTSPRAXIS Bericht des Wirtschaftsprüfers an die Mitgliederversammlung des,,verein Guatemala-Zentralameri ka", 87 Küsnacht Als statutarische Kontrollstelle habe

Mehr

kmu frauen st.gallen Eine Gruppe des Kantonalen Gewerbeverbandes St.Gallen (KGV)

kmu frauen st.gallen Eine Gruppe des Kantonalen Gewerbeverbandes St.Gallen (KGV) WIRTSCHAFT 11 kmu frauen st.gallen Eine Gruppe des Kantonalen Gewerbeverbandes St.Gallen (KGV) Jahresbericht 2010 (Stand Dezember 2010) VORSTAND Amtsdauer 2009 2012 Brunnschweiler Ulrike, Rorschacherberg

Mehr

bulletin 2014 Das Kind im Dorf die erweiterte Familie

bulletin 2014 Das Kind im Dorf die erweiterte Familie bulletin 2014 Das Kind im Dorf die erweiterte Familie Nach den Themen der letzten beiden Jahre, der Gründung einer Familie Familie werden und deren Wachsen Geschwister zwischen Rivalität und Vertrautheit,

Mehr

Für Menschen mit Behinderungen

Für Menschen mit Behinderungen p Für Menschen mit Behinderungen Der Zweck der Stiftung ist es, die Mobilität von Menschen mit Behinderungen im Kanton Graubünden zu verbessern. Sie ist konfessionell und politisch unabhängig. Der Sitz

Mehr

Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen

Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen Einführung Swiss GAAP FER im Kantonsspital St.Gallen René Thurnheer Leiter Agenda Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen Ausgangslage

Mehr

Sicherheits-Check für Ihr Portfolio: Schlagen Sie jetzt den richtigen Weg ein.

Sicherheits-Check für Ihr Portfolio: Schlagen Sie jetzt den richtigen Weg ein. Sicherheits-Check für Ihr Portfolio: Schlagen Sie jetzt den richtigen Weg ein. Editorial Ein schät zung der eigenen Ressourcen. Von der einfachen Wanderung bis hin zur hochalpinen Klettertour gibt es verschiedenste

Mehr

Mein erster Karriereschritt. Meine erste Bank. Das Trainee-Programm der St.Galler Kantonalbank.

Mein erster Karriereschritt. Meine erste Bank. Das Trainee-Programm der St.Galler Kantonalbank. Mein erster Karriereschritt. Meine erste Bank. Das Trainee-Programm der St.Galler Kantonalbank. Meine erste Bank. Als regional verwurzelte Universalbank beraten und betreuen wir seit bald 150 Jahren Privatund

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Ressort / Funktionen:

Ressort / Funktionen: 1. VORSTAND Verzeichnis der Organe der kantonalen Aerztegesellschaft, ihrer Vertreter in den FMH-Gremien und der Aerztemitglieder kantonaler Behörden und Kommissionen Stand 01.07.2013 1.1. Geschäftsleitung

Mehr

Mehr Zug für die S-Bahn St.Gallen 2013. Vorschläge für ein besseres Angebot im nördlichen Kantonsteil

Mehr Zug für die S-Bahn St.Gallen 2013. Vorschläge für ein besseres Angebot im nördlichen Kantonsteil Mehr Zug für die S-Bahn St.Gallen 2013 Vorschläge für ein besseres Angebot im nördlichen Kantonsteil Motivation Nach jahrelanger Vorankündigung wurden im Herbst 2007 erste Details der nächsten Ausbaustufe

Mehr

Protokoll der achten Generalversammlung der Markthalle Toggenburg Genossenschaft

Protokoll der achten Generalversammlung der Markthalle Toggenburg Genossenschaft Protokoll der achten Generalversammlung der Markthalle Toggenburg Genossenschaft Datum: Freitag, 8. Juni 2012 Zeit: 21.00 22.00 Uhr Ort: Markthalle Toggenburg, Au, Wattwil Traktanden: 1. Begrüssung und

Mehr

Statuten Verein PrimaJob

Statuten Verein PrimaJob Statuten Verein PrimaJob Diese Statuten treten am Tag nach ihrer Annahme durch die konstituierende Versammlung in Kraft. Sie sind an der Sitzung der Gemeindepräsidentenvereinigung Werdenberg- Sarganserland

Mehr

Pro Specie Rara, Aarau AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010

Pro Specie Rara, Aarau AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 BILANZ AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Flüssige Mittel 2'214'679.14 1'382'827.97 Mietzinskaution 11'308.69 11'286.12 Forderungen gegenüber ProSpecieRara Deutschland 87'188.57 0.00 Übrige Forderungen 464'698.25

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Pensionierung: Schöne Aussichten dank gezielter Planung

Pensionierung: Schöne Aussichten dank gezielter Planung Entspannt in die zweite Lebenshälfte Pensionierung: Schöne Aussichten dank gezielter Planung Mit einer frühzeitigen Vorbereitung können Sie die zweite Lebenshälfte entspannter geniessen. Sicher in die

Mehr

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Jahresrechnung 2014 Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Bilanz... 2 Betriebsrechnung... 3 Rechnung über die Veränderung des Kapitals... 4 Anhang zur Jahresrechnung... 5 Rechnungslegungsgrundsätze...

Mehr

Jahresrechnung 2014. Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 21. März 2015. Bagawathram Maheswaran Kassier

Jahresrechnung 2014. Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 21. März 2015. Bagawathram Maheswaran Kassier Jahresrechnung 2014 Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens 21. März 2015 Bagawathram Maheswaran Kassier Wikimedia CH, 8008 Zürich, info@wikimedia.ch Inhaltsverzeichnis 1 Bilanz 3 2 Betriebsrechnung

Mehr

bulletin 2010 Sehr geehrte Leserin Sehr geehrter Leser

bulletin 2010 Sehr geehrte Leserin Sehr geehrter Leser bulletin 2010 Sehr geehrte Leserin Sehr geehrter Leser In der Schweiz machen in diesem Jahr verschiedene Organisationen auf Armut aufmerksam. In unserer Arbeit begegnen auch wir immer wieder Kindern und

Mehr

VILLA DEGERSHEIM. Ferien für geistig und/oder psychisch beeinträchtigte Erwachsene. Wochenend- und Ferienplätze. Verein pro Ferien

VILLA DEGERSHEIM. Ferien für geistig und/oder psychisch beeinträchtigte Erwachsene. Wochenend- und Ferienplätze. Verein pro Ferien VILLA DEGERSHEIM Ferien für geistig und/oder psychisch beeinträchtigte Erwachsene Wochenend- und Ferienplätze Verein pro Ferien WOCHENEND- UND FERIENPLÄTZE An Wochenenden und während den Ferien ersetzt

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

Bericht des Präsidenten 3. Bericht des Geschäftsleiters 5. Bericht Beratungsstelle für Familienplanung 8. Statistische Angaben 9

Bericht des Präsidenten 3. Bericht des Geschäftsleiters 5. Bericht Beratungsstelle für Familienplanung 8. Statistische Angaben 9 Inhalt Bericht des Präsidenten 3 Bericht des Geschäftsleiters 5 Bericht Beratungsstelle für Familienplanung 8 Statistische Angaben 9 Jahresrechnung 2003* 16 Verwaltungsrechnung 16 Bestandesrechnung 19

Mehr

Ergebnisbericht der Flächenpotenzialanalyse für den Kanton St.Gallen 2011

Ergebnisbericht der Flächenpotenzialanalyse für den Kanton St.Gallen 2011 Kanton St.Gallen Amt für Wirtschaft und Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Ergebnisbericht der Flächenpotenzialanalyse für den Kanton St.Gallen 2011 In Kooperation mit: IRL Institut für Raum- und

Mehr

Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1. Anh. Ziffer

Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1. Anh. Ziffer Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1 Bilanz per 31.12. in CHF Anh. Ziffer 31.12.2014 31.12.2013 Aktiven CHF % CHF % Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1 2'046'201 28%

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

5. VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT

5. VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT 5. VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT VORSTEHER Generalsekretariat Sekretariat Rechtsdienst Zentraler Dienst Fachstelle für Statistik Amt für öffentlichen Verkehr Kantonsforstamt Waldregion 1 St.Gallen Waldregion

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Jahresbericht... 2 Organe / Partner... 3 Angebot... 4 Kennzahlen... 5 Kennzahlen (Fortsetzung)... 6 Bilanz... 7 Erfolgsrechnung... 8 Bericht der Revisionsstelle...

Mehr

Preistabelle für Konti, Karten und Geldverkehr

Preistabelle für Konti, Karten und Geldverkehr Preistabelle für Konti, Karten und Geldverkehr Gültig ab 1. Mai 2015 Konti Kontoführung für Jugendkonto, Konto 25, Ausbildungskonto Kontoführung für alle Sparkonti, Hypozinskonto, Vereinskonto Kontoführung

Mehr

Meine erste Bank. Die St. Galler Kantonalbank stellt sich vor.

Meine erste Bank. Die St. Galler Kantonalbank stellt sich vor. Meine erste Bank. Die St. Galler Kantonalbank stellt sich vor. Meine erste Bank der Region. Vertrauen schenken, Sicherheit geben, Verantwortung übernehmen, Fortschritt gestalten das ist die Basis für eine

Mehr

Katholischer Frauenbund St.Gallen Appenzell. Kantonalverband des SKF Schweizerischer Katholischer Frauenbund. JAHRES BERIcHt

Katholischer Frauenbund St.Gallen Appenzell. Kantonalverband des SKF Schweizerischer Katholischer Frauenbund. JAHRES BERIcHt Katholischer Frauenbund St.Gallen Appenzell Kantonalverband des SKF Schweizerischer Katholischer Frauenbund 2014 JAHRES BERIcHt 1 VERBAND Verschiedene Wege, neue Ausrichtungen Viele Wege sind wir im 2014

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 EINLADUNG zur 52. ordentlichen G E N E R A L V E R S A M M L U N G auf Freitag, den 12. Juni 2015 18.00 Uhr

Mehr

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit.

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit. Jahresbericht 2014 Der Verein rundumkultur ist Träger der Idee rundumkultur. rundumkultur ermöglicht und fördert nachhaltige Entwicklung durch Bildung, unterstützt und begleitet Initiativen und Unternehmen.

Mehr

2 Organe. Vorstand. Paul Batschelet Heinz Berger Urs Hauser. Sitzadresse c/o Wohnbau- Genossenschaftsverband Nordwest Kleinhüningeranlage 3 4057 Basel

2 Organe. Vorstand. Paul Batschelet Heinz Berger Urs Hauser. Sitzadresse c/o Wohnbau- Genossenschaftsverband Nordwest Kleinhüningeranlage 3 4057 Basel 1 Inhalt 1 Inhalt... 1 2 Organe... 3 3 Vorwort des Präsidenten... 4 4 Jahresbericht... 6 5 Jahresrechnung... 8 6 Anhang zur Bilanz und Erfolgsrechnung... 10 7 Bericht der Revisionsstelle... 12 8 Geldflussrechnung...

Mehr

Zinssätze und Kontoinformationen

Zinssätze und Kontoinformationen Zissätze ud Kotoiformatioe Gültig ab 1. März 2015 Privatkoto Euro-Privatkoto Jugedkoto ud Koto 25 Zissatz 0.000 % 0.000 % Jugedkoto bis CHF 10 000. 0.500 % über CHF 10 000. 0.000 % Koto 25 0.000 % Verwedug

Mehr

gestützt auf Art. 6 des Gesetzes über die Spitalverbunde vom 22. September 2002 1

gestützt auf Art. 6 des Gesetzes über die Spitalverbunde vom 22. September 2002 1 4 01D 11.05.2006 Statut der Spitalverbunde des Kantons St.Gallen vom 11. Mai 2006 Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 6 des Gesetzes über die Spitalverbunde

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 2012 Halb- Jahresbericht Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 Inhaltsverzeichnis - Halbjahresbericht der CBC Schweiz

Mehr

Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St.Gallen

Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St.Gallen 4 WIRTSCHAFT Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St.Gallen Jahresbericht 2012 (Stand Dezember 2012) AUFSICHTSKOMMISSION Vertreter des Kantonalen Gewerbeverbandes St.Gallen (KGV) Präsident Richle Hans M.,

Mehr

Erziehungsdepartement

Erziehungsdepartement Erziehungsdepartement VORSTEHER Generalsekretariat Departementssekretariat Geschäftsstelle Erziehungsrat Recht und Personal Inneres/Informatik Regionalsekretariat EDK Aussenbeziehungen Geschäftsstelle

Mehr

2014 GESCHÄFTS- BERICHT

2014 GESCHÄFTS- BERICHT 2014 GESCHÄFTS- BERICHT DEN UMFASSENDEN GESCHÄFTS- BERICHT 2014 FINDEN SIE ONLINE Dieser gedruckte Geschäftsbericht umfasst den Lage bericht, die Jahresrechnung, die Anträge an die Generalversammlung der

Mehr

Wohnpflegeheim Wengen

Wohnpflegeheim Wengen Wohnpflegeheim Wengen Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Roth/Schwabach Wengen 14 a 91790 Nennslingen Tel. 09147/1811 FAX 09147/5259 E-Mail:heim.wengen@awo-roth-schwabach.de Wengen, Juni 2005 V.i.S.d.P. Irmgard

Mehr

Mitgliederliste Holzkette St. Gallen

Mitgliederliste Holzkette St. Gallen Mitgliederliste Holzkette St. Gallen 26. Apr. 16 Mitglieder Nachname Vorname Max Brosi AG Brosi Max Zimmermeister max.brosi@bluewin.ch Unterdorfstrasse 13 9122 Mogelsberg Treppenbau AG Treppenbau CNC-

Mehr

Bücher des Lebens Lebendige Bücher. Herausgegeben von Peter Erhart und Jakob Kuratli Stiftsarchiv St. Gallen

Bücher des Lebens Lebendige Bücher. Herausgegeben von Peter Erhart und Jakob Kuratli Stiftsarchiv St. Gallen Bücher des Lebens Lebendige Bücher Herausgegeben von Peter Erhart und Jakob Kuratli Stiftsarchiv St. Gallen Bücher des Lebens Lebendige Bücher Herausgegeben von Peter Erhart und Jakob Kuratli Hüeblin

Mehr

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen im Erwachsenenbereich vom 18. November 2014, gültig ab 1. Januar 2015 (ersetzt Version vom 26. Oktober 2011) 1 Gegenstand

Mehr

Jahresbericht 2009. und Mitarbeitern wurde in allen Bereichen ausgezeichnete Arbeit geleistet.

Jahresbericht 2009. und Mitarbeitern wurde in allen Bereichen ausgezeichnete Arbeit geleistet. Jahresbericht 2009 Jahresbericht 2009 Bereits blicken wir wieder auf ein vergangenes Jahr zurück. 2009 war für unsere Region recht positiv. In allen Dienstleistungsbereichen konnten wir unsere Leistungen

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

Listen für die Erneuerungswahl der st.gallischen Mitglieder des Nationalrates für die Amtsdauer 2011-2015

Listen für die Erneuerungswahl der st.gallischen Mitglieder des Nationalrates für die Amtsdauer 2011-2015 Listen für die Erneuerungswahl der st.gallischen Mitglieder des Nationalrates für die Amtsdauer 2011-2015 Wahltag: 23. Oktober 2011 Liste Nr. 01: CVP, Junge CVP 01.01 Bürge Pius, 1985, Präsident Junge

Mehr

Controlling-Gespräch IVSE-B-Einrichtungen

Controlling-Gespräch IVSE-B-Einrichtungen Einrichtung / Institution Jahr 2013 Verantwortliche/r Leiter/in Institution weitere Teilnehmer der Institution - Teilnehmer ASO Franjo Cirkovic u. Stephan Egloff Gespräch vom Grundlagen Sozialgesetz des

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge.

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Kapitel 53 Zweck Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Einleitung Gewinn oder Verlust bedeuten meistens nicht vollumfänglich Geldeingang oder Geldausgang,

Mehr

wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft jeden Tag aufs Neue meistern!»

wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft jeden Tag aufs Neue meistern!» wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft das Leben jeden Tag aufs Neue meistern!» «Das Leben selbst gestalten: Wir begleiten Sie dabei!» wisli betreutes wohnen: Selbstständig, und doch geborgen. Unser

Mehr

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur Bilanz per 31.12.2012 Aktiven Umlaufvermögen 1000 Kasse 327.10 0.3% 328.10 0.3% 1010 PC-Konto 88518.45 81.0% 71781.33 70.9% 1030 Paypal 1251.21 1.1% 574.07 0.6% Fl. Mittel und Wertschriften 90 096.76 82.5%

Mehr

BIRMANNSTIFTUNG 2014

BIRMANNSTIFTUNG 2014 2014 BIRMANNSTIFTUNG was ist die birmann-stiftung? Eine gemeinnützige, vom Staat anerkannte Beratungsstelle. Sie übt ihre Beratungsund Betreuungstätigkeit seit 1848 im ganzen Kanton Basel-Landschaft aus.

Mehr