Fear, Uncertainty, Doubt. Fear, Uncertainty, Doubt. JSF ist doch. Langsam!!!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25.07.2013. Fear, Uncertainty, Doubt. Fear, Uncertainty, Doubt. JSF ist doch. Langsam!!!"

Transkript

1 Nie mehr weltweites Warten JSF Performance-Tuning Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str Mannheim Version: Ihr Sprecher Thomas Asel Trainer, Berater, Entwickler Schwerpunkte Frontend-Architektur, Entwicklung von Web-Anwendungen, Web-Performance-Optimierung 2 1

2 Fear, Uncertainty, Doubt 3 Fear, Uncertainty, Doubt JSF ist doch Langsam!!! 4 2

3 Performance optimieren Auf welcher Ebene? JVM- Ebene JSF-Ebene Web- Ebene Heap-Size Garbage Collection Lifecycle Komponenten Requests Caching 5 Only 10%-20% of End-User Response-Time is spent donwloadingthe HTML document. Steve Souders - Web-Performance Guru, Yahoo 6 3

4 Welt-Weites-Warten Browser Servlet-Container GET /index.jsf JSF-Lifecycle "LATENZ" JSF Response Time Resource Loading GET stylesheet.css GET script.js GET logo.png RestoreView Render Response 7 Optimierungsmassnahmen - Anforderungen Postiver Effekt auf JSF Response Time Resource Loading Netzwerk Latenzen Geringe Auswirkungen auf Anwendungs-Architektur Programmiermodell Deployment Tooling: Integration in bestehenden Toolstack (JSF) Bordmittel 8 4

5 Ansatzpunkte JSF-spezifischen Overhead verringern Komponentenbaum minimieren Performante Implementierung wählen Anzahl der Requests verringern Ressourcen zusammenfassen Caching Resourcen auslagern / CDN nutzen Komprimierung 9 Komponentenbaum 10 5

6 JSF - Komponentenbaum UIViewRoot HtmlForm HtmlOutputText HtmlInputText HtmlOutcomeTargetLink 11 Apply Request Values Restore View Validation JSF Lifecycle Render Response Update Model Invoke Application 12 6

7 Apply Request Values Restore View Validation Render Response Update Model Invoke Application 13 Dauer der Lifecylce-Phasen - Vergleichsmessung Duration [ms] C=1000 C=500 0 C= C=100 C=10 Phase Quelle: 14 7

8 Dauer der Lifecylce-Phasen Anteilig Render Response % of Lifecycle Duration Restore View Validation 10 Update Apply Model Request 5 Values Invoke 0 Application Lifecycle Phase 15 Anzahl Components / View Erfahrungswerte: < 50 eher selten Mittelwert ca. 250 Ausnahmefälle > 3000 Ursache: Unnötiger Gebrauch von JSF-Komponenten Falscher Gebrauch von Composite Components "Dead Code": rendered="false" Trotzdem Teil des Komponentenbaumes Komplexität z.b.: verschachtelte Tabbed Panes 54 Components! 16 8

9 Brauchen wir dafür JSF Komponenten? <ol id="ordered_list" class="ui-datalist-data"> <li class="ui-datalist-item"> Chrysler, 1965 </li>... <ol> 17 Lösung: Es müssen nicht immer Composites sein Custom-Tags <my:spacer height="100" /> Decorator <my:infobox type="warning" > <h:message for="selection" /> </my:infobox> Includes <ui:include src="footer.xhtml" /> Composite-Components <my:orderform value="#{order}" showall="true"> <f:validaterequired for="address" /> </my:orderform> 18 9

10 Implementierungs- Unterschiede 19 JSF - Implementierungen 2 Implementierungen: Oracle Mojarra (Referenzimplementierung) Apache MyFaces Prinzipiell Austauschbar Servlet-Container: Implementierung typischerweise Teil der Anwendung Freie Wahl der Implementierung Java EE - Application-Server: "Full-Stack-Falle" Implementierung zwingend Teil des Auslieferumfangs Dadurch Festlegung auf Implementierung Version Änderung der JSF-Implementierung möglich Konfiguration notwendig Ggf. Auswirkung auf Garantie/Support 20 10

11 Vergleich: MyFaces vs Mojarra [ms] # of Components in Tree 21 Vergleich: MyFaces vs Mojarra [ms] # of Components in Tree

12 MyFaces vs Mojarra Aktueller Stand Average Lifecycle Duration [ms] MyFaces Mojarra Mojarra # of Components in Tree

13 JSFInspector Keine Klassischen UI-Komponenten Unterstützt Developer bei der JSF-Anwendungs-Entwicklung inspect:tree Wieviele Komponenten stecken in meinem Komponentenbaum? Welche Komponenten wurden wie oft verwendet? Inspect:lifecycle Welche Phase dauert wie lange? Welche Phasen wurden durchlaufen? Welche Komponenten weisen Validierungsfehler auf? 25 Ressourcen zusammenfassen 26 13

14 JSF - Resource Handling Organisation in WebContent/resources: Deklaration: <h:outputstylesheet library="css" name="styleb.css" /> <h:outputscript library="js" name="scriptc.js" target="head" /> Rendering: <link rel="stylesheet" href="/myapp/javax.faces.resource/styleb.css.jsf?ln=css"> <script src="/myapp/javax.faces.resource/scriptc.js.jsf?ln=js"> </script> 27 Combined Resources 28 14

15 Combined Resources: Anforderungen Umsetzungsvarianten Build-Prozess/Deployment Maven Ant Jawr JSF Eigenimplementierung / Erweiterung Bibliothek Programmiermodell: Ressourcen zur Entwicklungszeit nicht kombinieren Staging-Konzept berücksichtigen Rendering: Nur ein Verweis pro Typ Gerenderte Links müssen kombinierte Ressource referenzieren 29 Combined Resources: Rendering <link rel="stylesheet" href="/myapp/javax.faces.resource/stylea.css.jsf?ln=css"> <link rel="stylesheet" href="/myapp/javax.faces.resource/styleb.css.jsf?ln=css"> <script src="/myapp/javax.faces.resource/scripta.js.jsf?ln=js"></script> <script src="/myapp/javax.faces.resource/scriptb.js.jsf?ln=js"></script> <script src="/myapp/javax.faces.resource/jquery min.js.jsf?ln=js"></script> <link rel="stylesheet" href="/myapp/resources/packed.css"> <script src="/myapp/resources/packed.js"></script> 30 15

16 JSF - Resource Handler Verantwortlich für De/Encoding von Resourcen Liefert Ressource anhand Library und Resourcename Behandelt Resource Requests 31 OmniFaces - CombinedResourceHandler faces-config.xml: <application> <resource-handler> org.omnifaces.resourcehandler.combinedresourcehandler </resource-handler> </application> 32 16

17 Combined Resources: Problem scripta.js (<1kB) view1.xhtml jquery.js (~91 kb) view2.xhtml scriptc.js (<1kB) 33 Combined Resources Ausnahmen jquery.js [from Cache] view1.xhtml a1.js a2.js view2.xhtml b1.js b2.js 34 17

18 OmniFaces - CombinedResourceHandler Ausschluß seitenweise konfigurieren: view.xhtml: <!-- Packed Ressources --> <h:outputscript library="js" name="scriptb.js" target="head" /> <h:outputscript library="js" name="scriptc.js" target="head" /> <!-- Excluded from packing --> <h:outputscript library="js" name="jquery min.js"/> 35 OmniFaces - CombinedResourceHandler Ausschluß global konfigurieren: web.xml: <context-param> <param-name> org.omnifaces.combined_resource_handler_excluded_resources </param-name> <param-value> javax.faces:jsf.js </param-value> </context-param> 36 18

19 OmniFaces: CombinedResourceHandler Auslieferung vollständig unterdrücken: web.xml: <context-param> <param-name> org.omnifaces.combined_resource_handler_suppressed_resources </param-name> <param-value> primefaces:primefaces.css </param-value> </context-param> 37 Combined Resources - Bibliotheken Omnifaces "Combined ResourceHandler" ICEfaces 3.3 "Resource Coalescing" RichFaces 4 "Resource Optimization" 38 19

20 Caching 39 Standardverhalten: Caching- Response Header Production-Stage: HTTP/ OK Server: Apache-Coyote/1.1 Expires: Thu, 11 Apr :51:12 GMT Last-Modified: Wed, 03 Apr :52:01 GMT Content-Type: application/javascript Content-Length: 176 Date: Thu, 04 Apr :51:12 GMT 40 20

21 Expires Header "The Expires entity-header field gives the date/time after which the response is considered stale." RFC Hypertext Transfer Protocol -- HTTP/1.1 Wird von JSF automatisch gesetzt Production-Stage: 7 Tage Development-Stage: 0 Probleme: Zu kurzer Zeitraum: Ressource wird redundant ausgeliefert Zu langer Zeitraum Client verpasst Update 41 Response Header anpassen Servlet-Filter geht immer, unabhängig von JSF Nachteil: Kein Zugriff auf FacesContext, Scopes, etc JSF: 42 21

22 Resourcen auslagern 43 Statische Ressourcen auslagern Apache httpd 44 22

23 CDN Content Delivery Network 45 CDN - Vorteile Transfer von statischen Ressourcen schont Application Server Unternehmensnetzwerk Erzeugt (vermutlich) geringere Kosten ab 0,12 $ / GB und Beispiel $0,0090 / Requests CDN übernimmt Auslieferung Load-Balancing Skalierung 46 23

24 JSF und CDN Deployment Extra-Step Maven Ant JSF <link rel="stylesheet" href="/myapp/javax.faces.resource/stylea.css.jsf?ln=css"> <link rel="stylesheet" href="http://mycdn.com/oio/myapp/stylea.css"> 47 JSF Resource Handler 48 24

25 OmniFaces: CDNResourceHandler faces-config.xml: <application> <resource-handler> org.omnifaces.resourcehandler.cdnresourcehandler </resource-handler> </application> web.xml: <context-param> <param-name> org.omnifaces.cdn_resource_handler_urls </param-name> <param-value> js:jquery.js=http://code.jquery.com/jquery.js </param-value> </context-param> 49 OmniFaces: CDNResourceHandler from CDN Packed 50 25

26 CDN und Caching Response Header: Access-Control-Allow-Origin:* Content-Encoding:gzip Content-Length:32819 Content-Type:application/x-javascript; charset=utf-8 Date:Fri, 05 Apr :02:24 GMT Cache-Control:max-age= Expires:Sun, 05 May :02:24 GMT Last-Modified:Tue, 05 Feb :56:40 GMT Vary:Accept-Encoding X-Cache:HIT Server:ECS (fcn/41b6) 51 Komprimierung 52 26

27 Konfiguration - Tomcat Server.xml <Connector port="8080" protocol="http/1.1" connectiontimeout="20000" redirectport="8443" compression="on" compressionminsize="1024" compressablemimetype="text/css,application/javascript" /> 53 Zusammenfassung Browser Servlet-Container JSF Response Time Kompontenbaum Implementierungsunterschiede GET /index.jsf JSF-Lifecycle RestoreView Render Response Resource-Loading Combined Resources Caching Ressourcen auslagern Komprimierung GET stylesheet.css GET script.js GET logo.png 54 27

28 Fazit Einfluss auf JSF-Performance: Größe des Komponentenbaumes Wahl der Implementierung Mojarra: Update auf aktuelle Version dringend empfohlen # Requests statischer Resourcen verringern: Combined Resources Resource Caching Auslagern (CDN / dedicated Webserver) Netzwerk-Latenz verringern: GZip Kompression nutzen Der Browser kann das schon lange Alle vorgestellten Massnahmen lassen sich mit JSF umsetzen Es existieren außerdem hilfreiche Bibliotheken 55 Mehr von OIO zum Thema Schulung: JavaServer Faces Schulung: JSF Komponenten selbst entwickeln Vergleichsstudie der Implementierungen Oracle Mojarra und Apache MyFaces Artikel: JSF Best Practices (englischer Artikel)

29 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str Mannheim Fragen??? Orientation Objects GmbH Weinheimer Str Mannheim 29

Nie mehr weltweites Warten

Nie mehr weltweites Warten Nie mehr weltweites Warten Performancetuning für JSF-Anwendungen Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: www.oio.de info@oio.de Ihr Sprecher Thomas Asel Trainer, Berater,

Mehr

JavaServer Faces und Ajax - Hochzeit im Himmel oder ein doppeltes Problem? Oliver Wolff. Organized by:

JavaServer Faces und Ajax - Hochzeit im Himmel oder ein doppeltes Problem? Oliver Wolff. Organized by: Nmi 4 January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany JavaServer Faces und Ajax - Hochzeit im Himmel oder ein doppeltes Problem? Oliver Wolff Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241

Mehr

www.jsf-academy.com JSF goes Mobile Mit JavaServer Faces mobile Welten erschließen Copyright 2013, Andy Bosch, www.jsf-academy.

www.jsf-academy.com JSF goes Mobile Mit JavaServer Faces mobile Welten erschließen Copyright 2013, Andy Bosch, www.jsf-academy. www.jsf-academy.com JSF goes Mobile Mit JavaServer Faces mobile Welten erschließen Copyright 2013, Andy Bosch, www.jsf-academy.de Slide 1 Was habe ich heute vor? Aufzeigen, welche Möglichkeiten JSF bietet,

Mehr

Web-Design mit JSF und AJAX. Java Enterprise Erkner, 6.1.2007 Carsten Mjartan (mjartan@codecentric.de)

Web-Design mit JSF und AJAX. Java Enterprise Erkner, 6.1.2007 Carsten Mjartan (mjartan@codecentric.de) Web-Design mit JSF und AJAX Java Enterprise Erkner, 6.1.2007 Carsten Mjartan (mjartan@codecentric.de) 0 Agenda Ajax als Web 2.0 Technologie Java-Server Faces 1 Java Server Faces Sun-Spezifikation (JSR-127)

Mehr

Über den Tellerrand. Trainer, Berater, Entwickler. Schwerpunkte Frontend-Architektur, Entwicklung von Web-Anwendungen, Web-Performance-Optimierung

Über den Tellerrand. Trainer, Berater, Entwickler. Schwerpunkte Frontend-Architektur, Entwicklung von Web-Anwendungen, Web-Performance-Optimierung Über den Tellerrand Überblick JSF-Bibliotheken und Tools für den praktischen Einsatz Version: 1.0 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Ihr Sprecher Thomas

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG. Frontend-Performance mit PHP

Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG. Frontend-Performance mit PHP Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG Frontend-Performance mit PHP Vorstellung Frank Kleine Head of Web Infrastructure Nico Steiner Experte für Frontend T&A Frontend-Performance mit PHP 2 Vorstellung

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Website Performance Optimierung

Website Performance Optimierung Website Performance Optimierung Fokus: Frontendoptimierung form4 GmbH & Co. KG Jan-Henrik Hempel Telefon: 030.278784-13 E-Mail: jan-henrik.hempel@form4.de Website Performance Optimierung Überblick 1 Relevanz

Mehr

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI Servlet II Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI 3-1 1. Grundlagen 2. Servlets 3. JSP 4 1.1. JAR Files 4 1.2. TCP/IP, Sockels 4 1.3.

Mehr

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers Nils Bühner buehner@terrestris.de terrestris GmbH & Co KG Über uns Nils Bühner buehner@terrestris.de github.com/buehner Informatiker

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat. W3L AG info@w3l.de

Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat. W3L AG info@w3l.de 1 Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat W3L AG info@w3l.de 2013 2 Inhaltsverzeichnis Nicht funktionale Anforderungen Skalierbarkeit Apache Tomcat Apache Tomcat Manager Apache HTTP Server

Mehr

1&1 Frontend-Architektur. Nico Steiner

1&1 Frontend-Architektur. Nico Steiner 1&1 Frontend-Architektur Nico Steiner 1&1 MEMBER OF UNITED INTERNET AG Mehr als 5.600 Mitarbeiter, davon 1.500 in Produkt-Management, Entwicklung und Rechenzentren 5 Rechenzentren mit 70.000 Server in

Mehr

Caching. Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen

Caching. Hintergründe, Patterns & Best Practices für Business Anwendungen Caching Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen Michael Plöd" Senacor Technologies AG @bitboss Business-Anwendung!= Twitter / Facebook & co. " / kæʃ /" bezeichnet in der EDV

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

Gerrit und Jenkins ein Traumpaar für Pre-Tested Commit

Gerrit und Jenkins ein Traumpaar für Pre-Tested Commit und ein Traumpaar für Pre-Tested Commit Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 6809 Mannheim Steffen Schäfer Steffen Schluff Version:.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung Pre-tested commit und Pre-tested

Mehr

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung.

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung. SEO Barbecue Web-Performance-Optimierung - DIWISH - Kiel - 01. August 2012 - Websites auf Speed 1 2 Kinder 1 Frau 41 Jahre jung Seit 1996 autodidaktischer Onliner Schwerpunkte: Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Langsame Webseiten nerven!

Langsame Webseiten nerven! Langsame Webseiten nerven! Geschwindigkeit von Webseiten messen und optimieren Jochen Weiland Webmontag Stuttgart, 25. Juni 2012 Montag, 25. Juni 12 Jochen Weiland Online seit 1989 Webseiten seit 1995

Mehr

Module für eine Java-Administrationsschulung

Module für eine Java-Administrationsschulung Module für eine Java-Administrationsschulung Schulungsmodule 1 Java Administration allgemein...2 1.1 Java und die Virtual Machine...2 1.2 Java EE Bestandteile...2 1.3 Java Management Extensions...2 1.4

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Webserver Performance Tuning

Webserver Performance Tuning Webserver Performance Tuning Jan Kneschke jan.kneschke@incremental.de incremental Intro Manche Webangebote werden erfolgreicher als ihre Schöpfer je eingeplant haben. Der Apache gibt sich die Kugel, das

Mehr

I m Blue JSF/RichFaces im WebSphere Portal Server

I m Blue JSF/RichFaces im WebSphere Portal Server I m Blue JSF/RichFaces im WebSphere Portal Server Werner Eberling, MATHEMA Software GmbH werner.eberling@mathema.de Ralph Henze, Sparda-Datenverarbeitung eg ralph.henze@sdv-it.de www.mathema.de 1 Sparda-Datenverarbeitung

Mehr

Ein Vergleich der Produktivität von Web Dynpro und Apache Struts

Ein Vergleich der Produktivität von Web Dynpro und Apache Struts Ein Vergleich der Produktivität von Web Dynpro und Apache Struts Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Apache Struts v. Web Dynpro im SAP Web AS v 6.30 Sabine

Mehr

Keine weiße Seite. S Performance-Optimierung für Web-Projekte S. S Contao Konferenz 2015 S

Keine weiße Seite. S Performance-Optimierung für Web-Projekte S. S Contao Konferenz 2015 S 1 Keine weiße Seite S Performance-Optimierung für Web-Projekte S S Contao Konferenz 2015 S 2 Janosch Oltmanns seit 2011 bei DMA Interaction Developer Desktop & Mobile 3 Janosch Oltmanns seit 2011 bei DMA

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Web- Applikationen. in Java-Web

Web- Applikationen. in Java-Web Einführung in Java-Web Web- Applikationen Frank Huber Humboldt-Universität zu Berlin Allgemeines Java: Programmierung ist Programmierung nach Konvention Insbesondere bei Web-Applikationen wurde eine API

Mehr

Gerrit und Jenkins ein Traumpaar für Pre-Tested Commit

Gerrit und Jenkins ein Traumpaar für Pre-Tested Commit und ein Traumpaar für Pre-Tested Commit Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Steffen Schäfer Steffen Schluff Version:.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung Pre-tested commit und

Mehr

Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Version: 2014 Orientation 1.0 in Objects GmbH Der Sprecher Erik Bamberg (OIO) 2 1 s Aufgaben des Cachings Datenbank

Mehr

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 XPages Good to know Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Was sind XPages? 2. Allgemeine Tipps Allgemeine Tipps für die Verwendung von XPages 3. Designer Tipps Tipps für

Mehr

Pagespeed, AJAX & BigPictures

Pagespeed, AJAX & BigPictures Pagespeed, AJAX & BigPictures Warum mein Content technisch optimiert sein muss! Lorem Ipsum web.solutions GmbH Ing. Karl Kowald, BSc Lorem Ipsum web.solu/ons GmbH. Grieskai 10. 8020 Graz. www.loremipsum.at

Mehr

Last- und Stresstest mit the Grinder 3

Last- und Stresstest mit the Grinder 3 Last- und Stresstest mit the Grinder 3 Orientation in Objects GmbH oder auch mein Leben mit the Grinder 3 Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source

Mehr

Bernhard Kau @2ndkauboy http://kau-boys.de #wpcb13

Bernhard Kau @2ndkauboy http://kau-boys.de #wpcb13 Bernhard Kau @2ndkauboy http://kau-boys.de #wpcb13 1 Übersicht der PageSpeed Produkte Installation von Mod_Pagespeed Übersicht der verfügbaren Filter Vorstellung einiger wichtiger Filter Ersetzung von

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2014 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Ein Performance-Benchmark für Java-Web-Frameworks

Ein Performance-Benchmark für Java-Web-Frameworks Ein Performance-Benchmark für Java-Web-Frameworks Diplomarbeit Christophe Sokol Institut für Informatik Freie Universität Berlin 13. Juni 2013 Kontext Umsetzung Verweise Performance-Benchmarks Was ist

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Auswahl eines Continuous Integrationsservers

Auswahl eines Continuous Integrationsservers Auswahl eines Continuous Integrationsservers Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung Einführung Auswahlkriterien Fazit 2 Gliederung

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

PERFORMANCE-OPTIMIERUNG

PERFORMANCE-OPTIMIERUNG PERFORMANCE-OPTIMIERUNG BARRIEREFREIHEIT BEGINNT MIT LADEZEITEN Best of Accessibility (Düsseldorf, 24.09.2009) von David Maciejewski und Dirk Jesse DAVID MACIEJEWSKI @macx Teamlead Software Developer in

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Mobilkommunikation REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule Köln Anton Gillert,

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Tomcat Konfiguration und Administration

Tomcat Konfiguration und Administration Tomcat Konfiguration und Administration Seminarunterlage Version: 8.01 Version 8.01 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

Mehr

Silver Monkey Software Packaging. Produkt Übersicht

Silver Monkey Software Packaging. Produkt Übersicht Silver Monkey Software Packaging Produkt Übersicht Organisatorische und technische Automatisierung des Software-Lifecycle Request Initialization Coordination Package Development Quality Assurance Approval

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Java Forum Stuttgart 3. Juli 2008 Michael Heß ORDIX AG, Paderborn mhe@ordix.de www.ordix.de Agenda Zielsetzung des Vortrags Webserver Integration Loadbalancing

Mehr

Performanceaspekte. Großer JavaServer-Faces-Projekte. Projekte Training

Performanceaspekte. Großer JavaServer-Faces-Projekte. Projekte Training Performanceaspekte Großer JavaServer-Faces-Projekte Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 0.3 www.oio.de info@oio.de Der Sprecher Oliver Wolff JavaServer Faces Java Portalentwicklung

Mehr

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Cloud-Systeme: Besonderheiten bei Programmierung und Betrieb Steffen Gemkow / Paul Fritsche - ObjectFab GmbH 26.11.2012 Simple is beautiful Don t repeat

Mehr

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer jkrueger(at)cebitec.uni-bielefeld.de http TCP Referenzmodell : ApplicationLayer zustandloses Protokoll textbasiert für Hypertext entwickelt ist es nicht darauf beschränkt Nachrichten : Request : Client

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr.

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr. Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 10 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 2 Gesundes neues Jahr 3 Blatt 08 Videoformate im

Mehr

Server-centric vs. Client-centric Web Applications. BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt

Server-centric vs. Client-centric Web Applications. BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt Server-centric vs. Client-centric Web Applications BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt Alexander Rühl SyroCon Competence Lead M2M & Web Applications Diplom-Informatiker (FH) 10 Jahre bei SyroCon und

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

High Performance Websites1/ 18 MBit

High Performance Websites1/ 18 MBit High Performance Websites1 / 18 MBit Harte Fakten 2 Website-Wachstum: Top 1000 Websites laut Alexa Quellen: http://video.yahoo.com/watch/4156174/11192533 http://www.websiteoptimization.com/speed/tweak/average-web-page/

Mehr

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Seite: 1 / 16 Über mich Stefan Neufeind Mit-Geschäftsführer der SpeedPartner GmbH aus Neuss ein Internet-Service-Provider (ISP) Individuelle

Mehr

Entwicklungswerkzeuge & - methoden

Entwicklungswerkzeuge & - methoden Entwicklungswerkzeuge & - methoden Debugging und Logging von mobile Apps Jürgen Menge Sales Consultant, Oracle Deutschland E-Mail: juergen.menge@oracle.com +++ Bitte nutzen Sie die bevorzugte Telefonnummer

Mehr

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG 05.07.2012 Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG Agenda 01 Einführung 02 Architektur 03 Lösungen 04 Zusammenfassung 2 2 Agenda 01 Einführung 02

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ Java Server Faces: Kurs kompakt (Kurs-ID: JSF) Seminarziel In diesem Java-Server-Faces-Kurs lernen erfahrene Java-Entwickler alles um Java Server Faces kennen. Anhand vieler praxisbezogener Beispiele verstehen

Mehr

VIP-LMS Anbindung. Uni Stgt. 27. Juni 2014. Version: 2.6

VIP-LMS Anbindung. Uni Stgt. 27. Juni 2014. Version: 2.6 Heiko Bernlöhr FreeIT.de VIP-LMS Anbindung Per Pascal Grube Uni Stgt. Thomas Richter Uni Stgt. 27. Juni 2014 David Boehringer Uni Stgt. Stephan Rudlof Uni Stgt. Version: 2.6 Zusammenfassung Maximale Integration

Mehr

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur Apache Tomcat Rechner und Netzarchitektur SS 2003 Johannes Jabornig Daniel Peintner Inhalt Einleitung Was sind Servlets und JSP Vorteile Architektur Catalina Jasper Konnektoren Installation / Konfiguration

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 17 1 Einleitung 19 1.1 Zentrale Konzepte 20 1.1.1

Mehr

Java-Servlets. Seminar Webtechnologien SS 2003 Hendrik Steller (steller@inf.fu-berlin.de)

Java-Servlets. Seminar Webtechnologien SS 2003 Hendrik Steller (steller@inf.fu-berlin.de) Java-Servlets Seminar Webtechnologien SS 2003 Hendrik Steller (steller@inf.fu-berlin.de) Inhalt Was sind Servlets? Architektur/Funktionsweise Wie schreibt man einfache Servlets ( CGI-like ), API-Einblicke

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

Benjamin Bratkus. Im Zeitalter der Webanwendungen ist es dem Anwender ein Bedürfnis, seine Benutzerinformationen und seine Identität sicher zu halten.

Benjamin Bratkus. Im Zeitalter der Webanwendungen ist es dem Anwender ein Bedürfnis, seine Benutzerinformationen und seine Identität sicher zu halten. Einmal angemeldet und es geht los. ) Schulung ) AUTOR Benjamin Bratkus Orientation in Objects GmbH ) Beratung ) Veröffentlicht am: 1.10.2007 ABSTRACT ) Entwicklung ) Im Zeitalter der Webanwendungen ist

Mehr

The Technology and Market of Content Distribution Networks

The Technology and Market of Content Distribution Networks The Technology and Market of Content Distribution Networks Seminarvortrag vom 19.4.2007 Communication Systems Group Daniel Heuberger Ronny Kallupurackal Martin Hochstrasser Fotos: http://www.photocase.com

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Bulk Web-Crawler mit Spring Batch

Bulk Web-Crawler mit Spring Batch Bulk Web-Crawler mit Spring Batch Anforderung - funktional Wir wollen automatisiert Überprüfung, ob bestimmte Produkte (Bücher) in einem Online-Shop gelistet sind. Site Produkt Status AMAZON_DE 0815 FOUND

Mehr

Tipps & Tricks für das Testen von Microservices

Tipps & Tricks für das Testen von Microservices Tipps & Tricks für das Testen von Microservices Jörg Pfründer Hypoport AG EUROPACE EUROPACE 15% der Immobilienkredite Deutschlands EUROPACE 15% der Immobilienkredite Deutschlands ca. 3 Mrd Euro / Monat

Mehr

Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011

Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011 Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Spring Surf von Alfresco... 3 1.1 Was ist Spring Surf und was kann es... 3 1.2 Was ist Spring Surf nicht... 3 2. Einführung Alfresco...

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java-133 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler und Trainer Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung: Diplom Kaufmann Geburtsjahr:

Mehr

Auszug aus Axis2 Schulung

Auszug aus Axis2 Schulung Auszug aus Axis2 Schulung Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Axis2- Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen Mehr

Mehr

Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung

Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung Kai König Softwarearchitekt msg at.net GmbH, Neuss AGENDA Einführung - Der Präsentationsserver Macromedia Flex Das Problem Die Flex-Lösung Einsatzgebiete

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

JBoss Open Source für geschäftskritische Anwendungen

JBoss Open Source für geschäftskritische Anwendungen JBoss Open Source für geschäftskritische Anwendungen Daniel Braunsdorf Geschäftsführer Viada GmbH & Co. KG E-Mail: braunsdorf@viada.de Web: www.viada.de Kerstin Ruhnau Account Manager Viada GmbH & Co.

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann -

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann - ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC - Björn Wilmsmann - ZenQuery Enterprise Backend as a Service Unternehmen horten Daten in Silos ZenQuery

Mehr

Skalieren von SaaS Anwendungen. Patric Boscolo, Developer Evangelist, patbosc@microsoft.com, Microsoft Deutschland GmbH

Skalieren von SaaS Anwendungen. Patric Boscolo, Developer Evangelist, patbosc@microsoft.com, Microsoft Deutschland GmbH Skalieren von SaaS Anwendungen Patric Boscolo, Developer Evangelist, patbosc@microsoft.com, Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure Cloud Services Developer Resources Windows Azure Windows Azure Services

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Oracle ESS 12c Client Application mit ADF ADF Spotlight 6. März 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

BIRT in Enterprise Architekturen

BIRT in Enterprise Architekturen BIRT in Enterprise Architekturen Orientation in Objects GmbH Tobias Kieninger Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software Factory ) ) Object

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) KB - M1 - Java132 Schwerpunkte / Spezialisierung: Java Entwickler und Architekt Java EE OpenSource Webanwendungen SOA Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Juli

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10 Persönliche Daten Kontaktdaten Foto Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 Mobil: +49 170 8031128 Fax: +49 3221 1203593 E-Mail: info@mth-soft.de

Mehr

Java Performance Tuning

Java Performance Tuning Seminarunterlage Version: 5.04 Version 5.04 vom 16. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Lasttests und Performanceoptimierung

Lasttests und Performanceoptimierung Lasttests und Performanceoptimierung Best-Practice-Ansätze & Anregungen Wie man den Open Text Delivery Server in den Griff bekommt oder "Fragen die man vor dem Going-Live beantworten sollte..." Kurzvorstellung

Mehr

Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem. 18.09.2013 Gebhard Ebeling

Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem. 18.09.2013 Gebhard Ebeling Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem 18.09.2013 Gebhard Ebeling Problemstellung Systemkomplexität Bei der Performance Analyse komplexer Softwaresystemen gibt es viele Einflussfaktoren,

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004 HTTP Hypertext Transfer Protocol Bernhard Möller bmoeller@techfak.uni-bielefeld.de René Tünnermann rtuenner@techfak.uni-bielefeld.de 4. Februar 2004 1 Einleitung Das Hypertext Transfer Protokoll wird bereits

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt WWW Web basierend auf dem Internet Das Internet war bereits eher als das Web vorhanden, mit verteilten Anwendungen, Dateitransfer, Netzwerk- Dateisystemen (NFS) Web: entstanden durch Vorhandensein des

Mehr