STREAMING. Probleme mit Echtzeitanwendungen. Konstantin Vogel Benni Tröger Thore Christiansen 24544

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STREAMING. Probleme mit Echtzeitanwendungen. Konstantin Vogel 25011 Benni Tröger 24622 Thore Christiansen 24544"

Transkript

1 STREAMING Probleme mit Echtzeitanwendungen Konstantin Vogel Benni Tröger Thore Christiansen Vorlesung: Rechnernetze 2 Dozent: Gottfried Antpöhler Abgabe: 05. Juli 2007

2 1. EINLEITUNG DEFINITION ABGRENZUNG DER BEGRIFFE STREAMING UND DOWNLOAD WIEDERGABE-PLAYER UND STREAMING-SERVER EINSATZ BEI FUNK UND FERNSEHEN MARKTFÜHRENDE STREAMINGSYSTEME PRODUKTION UND PRÄSENTATION DER INHALTE TECHNISCHER HINTERGRUND DATENÜBERTRAGUNG Unicast Multicast Broadcast Anycast Resource Reservation Protocol (RSVP) Path Messages Resv Messages Teardown Messages ENCODIEREN PROBLEME UND LÖSUNGEN ANWENDUNGSBEISPIELE QUICK TIME STREAMING BIG BROTHER STREAMING-FIEBER 1999/ FAZIT REFERENZEN Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen - 2 -

3 1. Einleitung Spätestens als Models wie Tyra Banks und Heidi Klum im Jahr 1999 Dessous exklusiv und weltweit vorführten und 2 Millionen Nutzer an die Monitore lockten, wurde klar, dass die Internettechnologie Streaming Media eine wichtige Rolle spielen wird. Wie erfolgreich Streaming geworden ist sieht man an 100 Millionen Streams innerhalb von 64 Tagen bei der Übertragung von Big Brother, oder der Explosion von Live-Radiosendern und LiveBroadcasts der TV-Stationen, die das World Wide Web tagtäglich überschwemmen. Das Streaming- Angebot ist sehr vielfältig es umfasst Trainings- & elearning Angebote, externe Übertragungen wie die Durchführung von Presseterminen bis hin zur Übertragung von gesellschaftlichen Events. Die unter dem Begriff Streaming Media bekannte Technologie ist seit ca. 12 Jahren bekannt wurde aber aufgrund ihrer schlechten Darstellungsqualität nur belächelt. Das Problem hierbei war die Größe und die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten. Dies änderte sich als im Jahr 1999 die Firma Yahoo! Inc. Die Firma Broadcast.com übernahm und die Streaming Technologie revolutionierte. Deshalb waren die ersten Erfolge die Streaming-Media verzeichnen konnte im Bereich der B2B Dienstleistungen d.h. beispielsweise die Übertragung von Firmen-Events, Hauptversammlungen und Schulungen. Die First-Mover-Erfolge waren: Streaming der ersten Radiostation live 24/7 im Internet Erste Sportübertragungen (NFL und NHL) im Internet Erste Übertragung einer Hauptversammlung im Internet Erste Live-Event-Übertragung im Jahr 1999 Die fulminanten Erfolge fanden schnell ihre Nachahmer. Primäre Unternehmen die diese neue Technologie zur Schulung oder Information ihrer Mitarbeiter nutzten. 1.1 Definition Der Begriff Streaming Media vereint unter sich Streaming Audio und Streaming Video. Man versteht darunter das gleichzeitige Empfangen und Wiedergeben von Audio- und Videodaten aus einem Computernetzwerk. Der Vorgang wird als Streaming bezeichnet. Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen - 3 -

4 1.2 Abgrenzung der Begriffe Streaming und Download Streaming Media unterscheidet sich vom klassischen Download. Dem Media Server der den Sender darstellt, steht dem Empfänger also einem Audio-Video-Player gegenüber. Der Audio-Video-Player kurz AV-Player genannt ist als Plug-In für den Browser erhältlich und ermöglicht das Abspielen von Audio- und Videofiles, ohne die Festplatte zu belasten und vor allen Dingen, ohne die sonst übliche Wartezeit. Anders als bei MP3-Files, bei der die Datenkompression genutzt wird, nutzt Streaming Media ausschließlich den Arbeitsspeicher des Computers aus. Der Vorteil des Streaming besteht also darin Film- und Tonsequenzen bereits bei laufendem Downstream (Datenverbindung vom Empfänger zum Sender) abspielen zu können. Mindestens sollten 15 Frames pro Sekunde übertragen werden damit sich die Qualität an das klassische Fernsehbild mit 24 Frames pro Sekunde annähert. Wenn dies nicht der Fall ist und sich die Frames pro Sekunde im Bereich von fünf oder weniger abspielt spricht man von einem Ruckelbild. Der Download unterscheidet sich aber nicht nur von der technischen Seite vom Streaming sonder auch von der Rechtslage. Der Download ermöglicht die digitale Vervielfältigung, Streaming Media erlaubt dagegen kein Speichern auf Empfängerseite. Dies ist natürlich für die Musikindustrie oder Bild- und Nachrichtenagenturen wichtig, um missbräuchliche Nutzung oder Vervielfältigung zu vermeiden. 1.3 Wiedergabe-Player und Streaming-Server Abbildung 1.2: Audio- und Videoformate Player Audio- und Video- Streaming funktioniert auf Basis unterschiedlicher Datei- und Übertragungsformate. Auf der Senderseite wird zunächst ein Content-Creation-Tool benötigt, mit diesem kann man unter anderem kleinere Animationen, Präsentationen Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen - 4 -

5 oder auch kurze Musik-Videos erschaffen, die sich dann als selbstausführende und gerade mal 64 KByte große Dateien exportieren. Weiterhin wird das Tool benötigt um den Content (Der Begriff Content (eng.: der Gehalt, der Inhalt) wird in neuerer Zeit in der deutschen Sprache zur Beschreibung von Inhalten verwendet. Gemeint sind damit jedoch ausschließlich die Inhalte von Medien.) ins gewünschte Streaming-Format für Real oder Media Player zu bringen. Dann wird der aufbereitete Content über einen Realserver oder Windows Media-Server im Internet bereitgestellt. 1.4 Einsatz bei Funk und Fernsehen Dass Ziel vieler Firmen ist möglichst viele Funktionen des Computers und des Fernsehapparats in einem einzigen Gerät zu vereinigen. Dabei stellt sich noch die Frage ob das Fernsehen in den PC oder das Web in den Fernseher gebracht werden soll. Diese komplexe Fragestellung ist bis heute noch nicht geklärt. Dabei ist auch zu beachten dass es passive und aktive Nutzer des Streamings gibt. Die erste Gruppe genießt das Entertainment Programm zu Hause auf dem Sofa während die zweite Gruppe die neuesten News lieber unterwegs per Handy oder per Laptop im Büro aufnehmen will. Mit Streaming Media wird nun aber auch noch ein anderer Faktor nämlich die Zeit tangiert. Im Internet können wir uns anders als beim konventionellen Fernsehen jederzeit einen Film ansehen. Das Programm bestimmt der Nutzer: Ein Klick reicht aus und je nach Interesse werden Sportberichte, Kinotrailer oder Kurzfilme geladen. Streaming Media in Verbindung mit IP-basierten mobilen Endgeräten führt zu entscheidenden Veränderungen der Nutzungsmerkmale. Die Nutzungssituation des konventionellen Fernsehzuschauers ist stets passiv und ortsgebunden (20 Uhr Tagesschau im Wohnzimmer) wobei über IP basierte Endgeräte (z.b. Handy) das Programm und der Ort keine Rolle mehr spielen. Hierbei setzten sich in der Praxis nur die Formate durch die sich flexibel an die Bedürfnisse der Nutzer richten. Beispiel: Ein Fußball-Bundesligaspiel wird im Pay-TV in voller Länge übertragen, im Anschluss daran liefe eine 20-minütige Zusammenfassung im Free-TV, im Internet wäre ein dreiminütiger Kurzbericht abrufbar. Auf das UMTS-Handy würden schließlich die wichtigsten Tore in einem 30- Sekunden-Clip übertragen werden. Die Bedürfnisse der Nutzer bestehen also aus Exklusivität und Personalisierung des Angebots, d.h. jeder Fußball-Fan wird immer aktuell an jedem beliebigen Ort zu jeder beliebigen Zeit mit Informationen versorgt. Wie oben beschrieben werden Streamings aber nicht nur für Fußballbegeisterte genutzt, auch die Fernsehsender wie ProSieben, RTL, oder Sat.1 setzen auf Entertainment rund um die Uhr, ortsunabhängig und Programm je nach Wunsch. Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen - 5 -

6 Abbildung 1.2: Immer Live dabei: Per UMTS-Handy Es lassen sich zwei Typen von Online-Marken differenzieren: Die TV-Marken, die das Fernsehprogramm ins Web verlängern und mit neuen Inhalten anreichern z.b. ProSieben, Sat.1, RTL etc., sowie die eigenständigen Internet-Marken z.b. Sport1.de, shorts-welcome.de. Streaming Media erfüllt hier unterschiedliche Funktionen: Für die TV-Marken ist Streaming Media die notwendige technische Voraussetzung, um die Fernsehinhalte auf andere Endgeräte transportieren zu können. Den Internet-Marken aber auch Online-Marken der Sender erlaubt Streaming Media, unabhängig vom TV-Bild, eigene, neue interaktive Inhalte anzubieten und die Möglichkeiten des Webs auszunutzen. 1.5 Marktführende Streamingsysteme Den Markt für Streaming Media haben sich auf Server- und Player-Seite die Firmen Microsoft und Real System nahezu gleich aufgeteilt, einen Vorteil hierbei hat Microsoft da der Windows Media Player zum üblichen Lieferumfang bei beispielsweise Betriebssystemen gehört. Real Networks dagegen hat Vorteile wenn es um Funktionalität bzw. Bildqualität geht. System Real Systems Windows Media Hersteller Serverlösung Plattform Protokolle Liveencoding Windows, HTTP, Real Linux, Real Server RTP, Ja Networks Solaris, RTSP Free BSD Microsoft Windows Media Windows HTTP MMS Ja Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen - 6 -

7 1.6 Produktion und Präsentation der Inhalte Grundsätzlich lassen sich 2 Arten von Streamings unterscheiden: On-Demand-Streaming: Hierbei werden bereits bestehende Files wie Audio- Video-Clips auf den Streaming-Servern abgelegt und sind von diesen jederzeit abrufbar Live-Streaming: Hierfür sind mehrere Schritte notwendig: - AV-Produktion - Signal-Aufbereitung bzw. Encodierung - Signalübermittlung an Server - Hosting und Content Delivery Management - Präsentation und Darstellung des Contents auf der Webseite AV-Produktion: Unter AV-Produktion versteht man die Erstellung einer geeigneten Datei z.b. in Form eines Videos. Signalaufbereitug und Encodierung Vor dem Encodierung, also dem Aufbereiten des Signals muss man sich im Klaren sein in welcher Qualität und Größe und vor allem in welchem Format der Stream im Internet abrufbar sein soll. Für die jeweiligen Formate also Real oder Media Player wird ein so genannter Software Encoder oder Content Creation Tool benötigt. Um eine gute Qualtiät zu erhalten müssen zwei Kriterien erfüllt sein: Encoding-PC benötigt ausreichend Performance (mindesten Pentium III) und hohen Arbeitsspeicher. Je besser die PC-Performance desto besser ist die Bildqualität. Signalübermittlung benötigt eine Internetverbindung die eine gleiche oder höhere Bandbreite als die des Signals zur Verfügung stellen kann. Um Real- und Media Player-Streams benutzen zu können wird jeweils ein Encoder benötigt. Also insgesamt zwei Encoding-Rechner. Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen - 7 -

8 Signalübermittlung Diese kann auf mehrere Arten erfolgen: Internet Dedizierte Datenleitung z.b. Glasfaser oder Richtfung Satellit Mobile Signalzuführung durch GSM Hosting und Content-Delivery Ein Content Distribution Network ist ein Netzlokal verteilter und über das Internet verbundener Server, mit dem Content (große Mediendateien) ausgeliefert wird. Die AV-Produktion und Hosting/Content- Delivery stellen in der Regel die größten Kostenblöcke bei der Durchführung eines Streamings dar. Die Kosten werden unter anderem beeinflusst von der Anzahl der Live Server, den Datendurchsatz, Verbreitung im Internet, Anzahl der simultanen Betrachter Präsentation und Darstellung des Contents auf der Website Der Live-Stream kann entweder über den durch das Plug-In installierten Player von Real Networks, mit dem Microsoft Media Player oder einem Embedded Player betrachtet werden. Ein Embedded Player ist ein individuell gestaltetes Browserfenster. Er hat den Vorteil, dass man um den Stream herum relevanten Content und Links aber auch z.b. Firmenwerbung platzieren kann. Diese Anwendung haben sich Firmen wie z.b. Yahoo oder Youtube zum Vorteil gemacht. Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen - 8 -

9 Abbildung 1.3: Videostream aus YouTub mit Werbeplattform Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen - 9 -

10 2. Technischer Hintergrund 2.1 Datenübertragung Unicast Unicast bezeichnet eine Datenübertragung zwischen einem Sender zu einem Empfänger. Bei Unicast-Verbindungen wird der Empfänger direkt per MAC und oder IP-Adresse adressiert. Diese Adressen haben folgende Form: Unicast-MAC-Adresse: 00:02:DD:40:26:F5; Unicast-IP-Adresse: Unicast Verbindungen können unidirectional (Eine Übertragung bei der nur ein richtungsorientierter Übertragungskanal zur Verfügung steht, aber kein Rückkanal.) und bidirectional (Zwischen Sender und Empfänger gibt es zwei Kanäle: einen Hinund einen Rückkanal.) sein. Ein typisches Beispiel für Unicast ist eine Telefonverbindung mit zwei Teilnehmern. Abbildung 2.1: Verteilung von Datenpaketen mit Unicast Technologie [http://www.belnet.be] Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

11 Wenn mehrere Clients die gleichen Datenpakete anfordern wird für jeden Client einen eigene Verbindung zu dem Server aufgebaut. Dies kann bei einer großen Nachfrage bestimmter Datenpakete, sehr schnell zu einer Serverüberlastung führen. Wenn man Daten verteilen möchte, für die eine große nachfrage besteht, ist es daher sinnvoll eine Multicast Technologie einzusetzen Multicast Multicast bezeichnet eine Datenübertragung von einem Server zu einer ganzen Gruppe von Clients. Bei dieser Verbindungsmethode sendet der Server die Datenpakete nur an einen Router. Von dort aus werden sie an weitere Router und Clients verteilt. Der Vorteil hierbei ist, dass die Auslastung des Servers nicht mit steigender Zahl der Clients zunimmt. Auch jede Kabelverbindung muss jedes Datenpaket nur einmal übertragen. Abbildung 2.2: Verteilung von Datenpaketen mit Multicast Technologie [http://www.belnet.be] Forderungen an eine Multicast-Übertragung - keine doppelten Pakete Datenpakete sollen pro Verbindung (Server Router; Router Router; Router Client) nur einmal verschickt werden. Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

12 - keine unnötigen Pakete Datenpakete sollen nur über Verbindungen verschickt werden, die zu einem Client führen. - Skalierbarkeit Die Übertragung soll mit wenigen (zwei Clients) und vielen (zehn Millionen Clients) Clients gut funktionieren. - geringe Serverauslastung Der Server soll die Datenpakete nur einmal verschicken müssen. Anwendung von Multicast-Übertragung - Ausstrahlung o Radio / Fernsehen o Push-Dienste Push-Dienste sind eine Methode der Verbreitung von Informationen, bei der die Daten von einem zentralen Server an bekannte Clients versand werden. Die sind z.b. Client- Computer die einen Nachrichtendienst im Internet abonniert haben. - - replizierte Datenbestände o Usenet Das Usenet (/ˈjuːznɛt/, urspr. Unix User Network) ist ein weltweites, elektronisches Netzwerk, das Diskussionsforen (sogenannte "Newsgroups") aller Art bereitstellt und an dem grundsätzlich jeder teilnehmen kann. Der Teilnehmer verwendet dazu üblicherweise einen Newsreader. 1 o Cache, Datenbank - Shared Whiteboard - Virtuelles Ethernet 1 Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

13 2.1.3 Broadcast Broadcast ist eine spezielle Form der Mehrpunktverbindung. Beim versenden einer Broadcast-Nachricht ist der Empfänger beim Versand noch nicht bekannt. Daher eignet sich eine Broadcastverbindung zum versenden einer Nachricht an alle Computer eines Netzwerkes. Jeder Computer im Netzwerk nimmt die Nachricht entgegen und entscheidet dann ob der sie verarbeiten oder verwerfen möchte. Diese Entscheidung wird in den meisten Fällen vom System übernommen. In lokalen Netzwerken werden Broadcast-Protokolle verwendet um Drucker- und Netzwerkfreigaben zu suchen Anycast Bei der Anycast-Verbindung wird über eine Adresse eine ganze Gruppe von Servern angesprochen. Der Server mit der kürzesten Antwortzeit nimmt die Anfrage entgegen. Realisiert wird diese Verbindungsart durch die Verteilung mehrerer gleichartiger Server mit räumlich getrennten IP-Adressen. In der Praxis bringt diese Verbindungsstruktur viele Vorteile. So wird zum Beispiel beim Ausfall eines Servers ein anderer funktionsfähiger Server gerouted. Durch die gute Lastenverteilung zwischen den Servern bietet Anycast kürzere Zugriffszeiten. Ein weiterer Vorteil ist die gute Skalierbarkeit, dass heißt das ohne Probleme neue Server hinzu- oder Alte abgeschaltet werden können. Um seine zuverlässige Arbeit sicherstellen zu können müssen alle Server im System stets identische Daten vorweisen, daraus folgt, dass eine aufwendige Synchronisierung notwendig ist. Ein weiterer Nachteil ist, dass im Falle eines Fehlers nicht sofort klar ist wo der Fehler aufgetreten ist. Daher verfügt jeder Server zu Administrationszwecken über eine zusätzliche Unicast-Adresse (siehe 2.1.1) Resource Reservation Protocol (RSVP) Das Rescource Reservation Protocol ist ein Signalisierungsprotokoll, welches die Dienstanforderungen für Empfänger außerhalb einer Multicast-Gruppe festlegt. Das heißt es reserviert für den Empfänger auf einer möglichen Verbindung die für die Übertragung notwendige Bandbreite. RSVP-Messages RSVP hat viele verschiedene Message-Typen. Die zwei wichtigsten sind Path und Resv. Die anderen Messages enthalten Konfigurationen, Fehlerberichte und Informationen über das Trennen der Verbindung. Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

14 Die Message-Typen sind folgende: Nr. Message Typen 1 Path message 2 Resv message 3 PathErr message 4 ResvErr message 5 PathTear message 6 ResvTear message 7 ResvConf message Alle RSVP Messages haben den gleichen Header, in dem der Message-Typ und die Länge definiert sind. Der Rest der Nachricht enthält RSVP Message Objekte. Die Einzelnen Objekte sind in folgender Tabelle dargestellt: object description NULL Should be ignored by destination SESSION Session (destination of flow) RSVP_HOP Previous (PHOP) or next (NHOP) hop address TIME_VALUES Refresh period of the path or reservation messages STYLE Reservation style and the style-specific information FLOWSPEC The desired QoS FILTER_SPEC Filter which defines packets receiving QoS SENDER_TEMPLATE Sender identifier (transport-level address) SENDER_TSPEC Upper bound on traffic that sender generates ADSPEC A summary of advertised QoS capabilities on path ERROR_SPEC Error (or confirmation) specification POLICY_DATA Opaque data that is handed to policy control module INTEGRITY Keyed MD5 authentication and verification data. SCOPE A list of upstream routers used to prevent loops RESV_CONFIRM Address where to send the reservation confirmation Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

15 Path Messages Jeder RSVP-Sender sendet regelmäßig Path Messages zu derselben Zieladresse, zu der auch der Datenfluss gesendet wird. Obwohl die Path Messages den gleichen Weg nehmen wie der aktuelle Datenfluss, gehören sie nicht dazu. Ihre Aufgabe ist es eine Verbindung zwischen Sender und Empfänger zu finden. Eine Path Messages ist wie folgt aufgebaut: <Path Message> ::= <Common Header> [ <INTEGRITY> ] <SESSION> <RSVP_HOP> <TIME_VALUES> [ <POLICY_DATA>... ] [ <sender descriptor> ] <sender descriptor> ::= <SENDER_TEMPLATE> <SENDER_TSPEC> [ <ADSPEC> ] Das <INTEGRITY> Objekt kommt direkt nach dem RSVP <Common Header>. Jeder RSVP-Router, der freie Kapazitäten hat, überschreibt das <RSVP_HOP> mit der IP-Adresse und der logischen Identifizierung des Interface, an das er die Path Massage weiterleitet. Die ersten zwei Objekte haben eine eindeutige Bezeichnung. Die darüber liegenden sind nur Empfehlungen. Der Downstream Host benutzt diese Adresse um eine RSVP-Message zurück zum Upstream zu schicken. Jeder PSVP-Kabel Router und der Zielhost nehmen die Path-Message auf und verarbeiten sie. Sie erstellen einen Wegstatus, der in regelmäßigen Abständen von neuen Path-Messages aktualisiert wird. <TIME_VALUES> definieren, wir lange der Sender und die auf dem Weg liegenden Router die gefundene Verbindung aufrecht erhalten, ohne das die Path-Message aktualisiert wird. Sie geben ebenfalls an, in welchem Zeitraum neu Path-Messages generiert werden. Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

16 Abbildung 2.3: RSVP Path-Messages Die <SESSION> und der <SENDER_TEMPLATE> identifizieren zusammen den Datenfluss. In ihnen ist definiert welche Datenpakete zum entsprechenden Datenfluss gehören. Der <SENDER DESCRIPTOR> beinhaltet die Traffic-Parameter vom Datenfluss, welche in dem <SENDER_TSPEC> Objekt generiert werden. Diese Traffic-Parameter sind gemäß dem Token-Bucket-Algorithmus definiert. Sie beinhalten unter anderem die maximale Bandbreite, die Token Bucket Größe und die maximale Größe der einzelnen Datenpakete. Das <ADSPEC> Objekt beinhaltet die QoS Daten (Quality of Service). Der Sender füllt das ADSPEC mit seiner QoS Kapazität. Jeder Router der sich auf dem Übertragungsweg befindet lässt seine freien Kapazitäten in die ADSPEC integrieren. Der Empfänger bekommt so eine Zusammenfassung des aktuellen QoS der gesamten Verbindung Resv Messages Die aktuelle Ressourcenreservierung wird durch eine Resv-Message ausgeführt. Der Empfänger bekommt das Ziel des nächsten Upstream von den Path-Messages. Wichtig ist, dass der Empfänger ohne Path-Messages vom Sender keine Ressourcen reservieren kann. Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

17 Eine Resv-Message enthält folgende Objekte: Objekt RSVP Header INTEGRITY SESSION RSVP_HOP TIME_VALUES RESV_CONFIRM SCOPE POLICY_DATA STYLE FLOWSPEC FILTER_SPEC Die meisten dieser Objekte sind schon im Kapitel der Path-Messages beschrieben worden. Der <STYLE> bestimmt welchem Datenfluss in einer Session die Reservierung zusteht. Zurzeit sind drei verschiedene Styles definiert. - Fixed-Filter Style Es besteht eine eindeutige Zuweisung zwischen der Reservierung und den einzelnen Datenpakten. - Shared-Explicit Style Bestimmte aufgelistete Datenpakete teilen sich die zur Verfügung stehenden Ressourcen - Wildcard-Filter Style Alle Datenpakete teilen sich die zur Verfügung stehenden Ressourcen Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

18 Der <FLOWSPEC> und der <FILTER_SPEC> bilden zusammen den Flow descriptor. Flowspec definiert den gewünschten Service und ein filter spec definiert die Ressourcen für den Datenfluss. Die Paketklassifizierung benutzt Filter spec, Session, Quell- und Empfängeradresse um die Datenpakete zu markieren, die zum Datenstrom gehören. Flowspec beschreibt den Traffic und die Ressourcenanforderungen die in dem Datenfluss vorhanden sind. Die Durchlasskontrolle berechnet aus dem Flowspec wie viele Ressourcen sie dem Datenfluss zuteilen soll. Der Paketplaner benutzt es wiederum um Festzulegen wie die Datenpakete eingereiht werden. Abbildung 2.4 Resv-Messages Die Ressourcenreservierung und die Resv-Messages werden von den Routern entlang der Multicastverbindung kombiniert. In Abbildung 2.4 fasst der Router 2 (R2) als erstes die beiden Ressourcenreservierungen von Member 1 (M1) und von Member 2 (M2) zusammen. Dann werden die zusammengefassten Ressourcenreservierungen vom Router 1 (R1) mit der Anfrage von Member 3 (M3) verbunden. Der Sender (S1) empfängt jetzt nur eine Resv-Message. Wenn mehrere Reservierungen zusammengefasst werden, muss dabei beachtet werden, dass die resultierenden Reservierungen immer noch die Bedingungen des QoS erfüllt. Wenn zum Beispiel in der Abbildung 5 der Member 1 (M1) eine maximale Verzögerung von 50ms fordert und Member 2 (M2) 12 ms als maximale Verzögerung zulässt, so darf die zusammengefasste Reservierung auch nur 12 ms Verzögerung erlauben. Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

19 Teardown Messages Teardown Messages sind Nachrichten die zum stornieren einer Reservierung genutzt werden. Da die Reservierung auch ohne Teardown Message verworfen werden würde, wenn innerhalb des Timeout keine neuen Path Messages gesendet werden, sind Teardown Messages grundsätzliche gar nicht notwendig. Da sich das ganze aber im millisekunden Bereich abspielt würde es die nachfolgenden Verbindungen nur zusätzlich verzögern. Es gibt zwei Typen von Teardown Messages: - PathTear wird vom Sender zum Empfänger gesendet - ResvTear wird vom Empfänger zum Sender gesendet 2.2 Encodieren Ein Stream setzt sich zusammen aus Video- und Audiodateien und unterschiedlichen Überwachungsinformationen. Um ein problemloses (ruckelfrei, verzögerungslos etc.) Hören oder Sehen zu gewährleisten, werden die Daten an die Übertragungsrate (Bandbreite) angepasst, indem sie komprimiert werden. Zum Komprimieren der Daten werden sogenannte Encoderprogramme verwendet. Man unterscheidet hier zwischen zwei Streamingmethoden. Beim Live-Streaming werden die Daten live codiert und direkt gesendet oder beim On-Demand-Streaming eine Mediendatei erzeugt, die danach auf dem Server zum download oder Stream auf dem Server gespeichert. Das Encodieren erfolgt je nach Bandbreite mit mehr oder weniger großen Verlusten. Deshalb ist es für den Produzenten wichtig, welche Daten wichtiger sind und wie viel Verlust für eine angemessene Präsentation tolerabel ist. 2.3 Probleme und Lösungen Probleme bei der Datenübertragung via Internet - Verlust von Datenpaketen - Ungewolltes Vervielfachen von Datenpaketen und damit Störung der Wiedergabe - Keine Sicherheit gegenüber Mindestverzögerungen beim Empfang - Qualitativ unterschiedliche Bereitstellung der Datenpakete (Jitter) - Verlust der richtigen Reihenfolge der Pakete Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

20 Mögliche Lösungen Playback-Puffer Vorübergehende Speicherung der eintreffenden Daten gleicht die Schwankungen (Jitter) aus, was einer Ressourcenreservierung entspricht. Time-Stamping Jedes Datenpaket wird mit einer Information über seinen Platz in der Reihenfolge versehen. Reservierung von Ressourcen Vor Beginn der Übertragung werden die verfügbaren Netzwerkressourcen (Bandbreite) reserviert. Sequenznummern Ähnlich wie beim Time-stamping können Datenpakete durch entsprechende Kennzeichnung überprüft und rekonstruiert werden (reassembling). Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

21 3. Anwendungsbeispiele 3.1 Quick Time Streaming Streaming beinhaltet das Versenden von Videos von einem Server zu einem Client über ein Netzwerk wie z.b. das Internet. Der Server teilt das Video in Pakete, die über das Netzwerk geschickt werden können. Auf der Empfängerseite werden die Pakete vom Client wieder zusammengesetzt. Das Video wird während des Versendens abgespielt. Eine Reihe von zusammenhängenden Paketen bezeichnet man als stream. Streaming unterscheidet sich vom gängigen Datentransfer. Der Client spielt das Video schon während der Übertragung ab, während er bei der normalen Datenübertragung warten muss, bis die gesamte Datei angekommen ist. Der Client soll das streaming video sogar gar nicht herunterladen, sondern es nur während der Übertragung abspielen und danach verwerfen. QuickTime Videos können mithilfe verschiedener Protokolle gestreamt werden, z.b. http. ftp oder rtp. http und ftp sind unentbehrliche Protokolle zum Übertragen von Dateien. Beim Arbeiten mit QuickTime kann jedes gespeicherte Video unter Verwendung dieser Protokolle gestreamt werden, da die QuickTime Client Software die Datei abspielen kann bevor sie komplett angekommen ist. Rtp findet Gebrauch im real time streaming. Hier werden die Dateipakete in Echtzeit übertragen. Die einzelnen Pakete werden in entsprechender Reihenfolge gekennzeichnet und können somit synchron wiedergegeben werden. Für Echtzeitstreams gibt es zwei Transfermöglickeiten, unicast und multicast. QuickTime Streaming erweitert die QuickTime-Software um die Möglichkeit zum Erstellen, Versenden und Empfangen von Multimedia streams. 3.2 Big Brother Streaming-Fieber 1999/2000 Nicht nur die TV-Zuschauerzahlen mit einem Marktanteil von 39,2% überschritten zu diesem Zeitpunkt die Erwartungen von RTLII bei weitem, auch die Zugriffszahlen im Internet mit 5,8 Millionen aufrufe der Homepage von Big Brother allein am ersten Tag kündeten ein Großevent an. Das streamen wurde in dieser Zeit erstmals zum Volkssport und wurde dadurch populär. Mit 28 Millionen Live-Streams wurde Big Brother 24 Stunden rund um die Uhr, ohne Zeitversatz mitverfolgt. Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

22 Encoding der Streams: TV1.de übernahm die fertigen Audio- und Videosignale vom Studiobetreiber und digitalisierte diese noch im Container mit zehn Encodermaschinen in das RealVideo-Format. Dabei konnten nur Encoder gewählt werden, die Stabil im Dual-Betrieb liefen. Hierbei entschied man sich wegen den enormen Möglichkeiten in der Remote-Administration für Linux. Serving der Streams: 16 Millionen Deutsche hatten damals Zugang zum Internet. Es wurden 18 Kameraperspektiven und eine 360 Perspektive als Live-Stream angeboten. Es wurde ein Netzwerk aufgebaut, das mit seinen Lastverteilern und den in verschiedenen Netzen aufgestellten Stream Servern in dieser Größe und Komplexität noch nie realisiert wurde. Alle Streams wurden zusätzlich zu den Servern bei WorldOnline (Streamtechnischer Partner von Big Brother) über eine verteilte Serverfarm-Struktur innerhalb vom DTAG-Netz (Deutsche Telekom AG) ausgeliefert. Gleichzeitig war die Telekom-Tochter-T-Mart auch für die Verteilung, das sog. Splitting zuständig. Abbildung 3.1 Der Netzwerkaufbau im Überblick A Die Splitter verteilten die 19 Signale (Kamerasignale) aus Redundanzgründen nochmals untereinander und schickte diese jeweils in das WorldOnline- und DTAG- Backbone. Problematisch stellte sich allerdings die Internet-Anbindung der Studios heraus. Die Telekom hatte zwar genügend Bild- und Audio-Analogleitungen aber die IP-Leitungen jenseits der 64Kbit waren nicht verfügbar. Um die Streams überhaupt in die entsprechenden Netzwerke befördern zu können mussten innerhalb von nur drei Wochen, drei Leitungen mit jeweils 34 Mbit vor Ort installiert werden. Die Bandbreite der 19 Streams bertrug jeweils 20*80 Kbit + 2*400 Kbit. Als nächstes musste die Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

23 Streaming Probleme mit Echtzeitanwendungen automatische Verteilung der Anfragen der Benutzer geregelt werden das sogenannte Loadbalancing. Dies erfolgte in drei Schritten: Der globale Loadbalancer stellt fest, ob der Anwender aus dem Backbone der DTAG oder aus einem anderen Teil des Internets auf den Stream zugreifen will und leitet die Anfrage zur lokalen Verteilung weiter. Eine nur für diesen Zweck programmierte Anwendung von WorldOnline prüft mithilfe des Border Gateway Protocols welche Serverfarm der Nutzer auf dem kürzesten Weg mit den wenigsten Zwischenstationen erreichen konnte und leitet die Anfrage an die Serverfarm weiter. Darauf folgt das Lokale Loadbalancing also die Weiterleitung der Anfrage an den Stream-Server, der allen Kriterien am besten entsprach. Allein für die erste Staffel von Big Brother entsprach das 25 Millionen StreamAbfragen mit einer Datenmenge von ca. 30 Terabyte. Abbildung 3.2 Der Netzwerkaufbau im Überblick B Konstantin Vogel, Benni Tröger, Thore Christiansen

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Erfahrungen mit QuickTime Streaming Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Die großen Drei: Real Networks: RealAudio, RealVideo 12,1 % Apple Computer: QuickTime 7,4 % Microsoft:

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

QuickTime für das Internet. Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum

QuickTime für das Internet. Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum QuickTime für das Internet Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum QuickTime für das Internet Grundlagen der Einbindung Verbesserte Einbindung Poster Movies Alternate Movies Streaming Movies

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Internet TV

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Internet TV Content Management Playout Encryption Broadcast Internet Internet TV Wir bieten Ihnen alle technischen Dienstleistungen die Sie zur Verbreitung Ihrer Videoinhalte über das Internet benötigen, um ihre Zuschauer

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS

Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1. EINPFLEGEN VON MEDIA-DATEIEN IN DAS STREAMDAY HOSTING-ACCOUNT 2 A. STANDARD (FTP) 2 B. INTERNET EXPLORER AB 5.0 FÜR WINDOWS

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage Verkaufshilfe Produktfeatures Das DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter ist eine benutzerfreundliche, leistungsfähige und vielseitige NAS-Lösung, die

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Software zur Annahme und Verarbeitung von HTTP/HTTPs- Requests (Port 80/443) benutzerdefinierte

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH nacamar 2008 Kurzportrait nacamar Full Service

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Web-TV TV Spot Imagefilm Web-Serie Kinospot Live-Streaming Web-Soap Produktfilm Schulungsfilm Corporate TV Werbespot IP-TV Messe-TV Eventfilm

Web-TV TV Spot Imagefilm Web-Serie Kinospot Live-Streaming Web-Soap Produktfilm Schulungsfilm Corporate TV Werbespot IP-TV Messe-TV Eventfilm Web-TV TV Spot Imagefilm Web-Serie Kinospot Live-Streaming Web-Soap Produktfilm Schulungsfilm Corporate TV Werbespot IP-TV Messe-TV Eventfilm Dokumentarfilm Messefilm Event-Dokus Podcast Videos Bewegte

Mehr

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen Überblick WinTV Extend ist ein Internet Streaming Server welcher ein Teil der WinTV v7.2 Anwendung ist. WinTV v7.2 ist ein Softwarepaket, das mit

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung InfoMedia-Player Bedienungsanleitung InfoMedia-Player InfoMini 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen - Einstellungen der System-Daten 3 2. Timer-Programmierung 4 3. Internet-Verbindung 5 4.

Mehr

Quick Start Guide Photo

Quick Start Guide Photo Quick Start Guide Photo Inhalt 1. Einleitung 3 2. Online Album Display 4 3. Online Album im Internet 7 4. MMS 8 5. Vodafone live! 9 Contenu 1. Introduction 13 2. L écran Online Album 14 3. Online Album

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP 27 3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP In diesem Kapitel lernen Sie das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP näher kennen. Nach dem Durcharbeiten

Mehr

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise Matthias Hofherr WLAN-Sicherheit Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen Heise 5 Bevor man einen genaueren Blick auf die Sicherheitsmechanismen von Netzwerken auf Basis des Standards 802.11 wirft,

Mehr

Anleitung zum HD-Streaming

Anleitung zum HD-Streaming Anleitung zum HD-Streaming Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort...3 2.Systemvoraussetzungen... 3 2.1Flash Media Live Encoder...3 2.2Wirecast 4... 4 3.Download und Installation...4 3.1Flash Media

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Streamserver24.com. Anleitung Centovacast

Streamserver24.com. Anleitung Centovacast Streamserver24.com Anleitung Centovacast Ihren Streamserver können Sie bei uns mit dem komfortablen Webinterface Centovacast von Centova Inc. verwalten. Die Vorteile liegen auf der Hand: - Streamserver

Mehr

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005 Diplomarbeit I00 (2004) MuSeGa Mobile User Secure Gateway Experte: Andreas

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST 2013 Media Broadcast - Unternehmensinformationen Europas größter Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche MEDIA BROADCAST betreut rund

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k

Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k Copyright Das geistige Urheberrecht liegt bei sp3ci4l-k. Das Original kann auf Evo-X eingesehen werden. Dieses Dokument wurde exklusiv für Evo-X

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

7. TCP-IP Modell als Rollenspiel

7. TCP-IP Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

Modul Webradio als interaktives Marketingtool

Modul Webradio als interaktives Marketingtool WELTWEIT UND ZU JEDER ZEIT New Media Stream Control Modul Webradio als interaktives Marketingtool Stefan Gerecke Geschäftsführer Ing.-Büro Netopsie WAS STECKT DAHINTER? Individuelle Event- und Werbemaßnahmen

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA MEDIEN BETA- Version Durch MEDIEN BETA können Sie mit Entertain Ihre Bild- und Musikdateien von Ihrem PC oder Laptop auf dem Fernseher anschauen

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich Szenario: Verschicken einer gespooften Ping-Message IP-Source-Adresse ist Adresse des Opfers Nachrichtenformat: IP-Header (normal, außer IP-Source-Address ist einstellbar)

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011

Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011 Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011 Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH 2 Kurzvorstellung nacamar Die nacamar-kompetenzfelder

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.5 Multiprotocol Label Switching (MPLS) 1 Gliederung Grundlagen Idee, Konzept Label Switching Technologie Label Distribution Protokolle LDP und

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

SiteCam Hosting Service. Möglichkeiten und Spezifikationen. Wiedergabe von WebcamBildern von Netzwerkkameras auf einer Website

SiteCam Hosting Service. Möglichkeiten und Spezifikationen. Wiedergabe von WebcamBildern von Netzwerkkameras auf einer Website SiteCam Hosting Service Wiedergabe von WebcamBildern von Netzwerkkameras auf einer Website Möglichkeiten und Spezifikationen Markt 18 NL-6131 EK Sittard Niederlande Tel. +49 (0)611 188 442 10 Fax. +49

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Räumlich getrennte Teams effektiver führen, Reisekosten reduzieren, Präsentationen verbessern und

Mehr

Der Ü- Wagen in der Cloud

Der Ü- Wagen in der Cloud Der Ü- Wagen in der Cloud Produk.on und Sendung von Cloud basiertem Live TV Kai v.garnier, Wellen und Nöthen GmbH Die Cloud das Produk.onswerkzeug der ZukunG? 2 Fragen Ist die sogenannte Second Screen

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Peter Simon Es gibt sehr viele Quellen für Audio oder Video Dateien im Internet. Welche sind legal? Wie lädt man sie herunter? Was ist eine Mediathek? Wie

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung.

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung. SEO Barbecue Web-Performance-Optimierung - DIWISH - Kiel - 01. August 2012 - Websites auf Speed 1 2 Kinder 1 Frau 41 Jahre jung Seit 1996 autodidaktischer Onliner Schwerpunkte: Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Swisscom TV Medien Assistent

Swisscom TV Medien Assistent Swisscom TV Medien Assistent Mithilfe dieses Assistenten können Sie Fotos und Musik, die Sie auf Ihrem Computer freigegeben haben, auf Swisscom TV geniessen. Diese Bedienungsanleitung richtet sich an die

Mehr