Interne Softwarequalität sichtbar gemacht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interne Softwarequalität sichtbar gemacht"

Transkript

1 Ines Moosdorf Interne Softwarequalität sichtbar gemacht Seminar Beiträge zum Software Engineering

2 Agenda Einleitende Worte zu interner Softwarequalität Paper 1: Monitoring Code Quality and Development Activity by Software Maps Paper 2: A Practical Model for Measuring Maintainability Zusammenfassung, Bewertung & Fazit 2

3 Interne Softwarequalität Softwarequalität: Gute Softwarequalität ist eines der grundsätzlichen Ziele im Software Engineering Kompleer, breitgefächerter Begriff Interne Softwarequalität Wie gut ist das System gebaut? Eterne Softwarequalität Wie verhält sich das System hinsichtlich der Erwartungen? Bedeutung interner Softwarequalität beeinflusst Interne Qualität Abhängig von Eterne Qualität 3

4 Messen interner Softwarequalität Metriken sollten zielgerichtet, für einen spezifisches Kontet unter bestimmten Annahmen gewählt werden Beispiel für das Messen von interner Qualität Größe Lines of Code (LOC) Function Points (FP) Kompleität Selbst wieder ein facettenreicher Begriff McCabe zyklomatische Kompleität Verschachtelungstiefe Modultestabdeckung Kopplung... 4

5 Zyklomatische Kompleität nach McCabe 5

6 Zyklomatische Kompleität nach McCabe 6

7 Messen interner Softwarequalität Metriken sollten zielgerichtet, für einen spezifisches Kontet unter bestimmten Annahmen gewählt werden Beispiel für das Messen von interner Qualität Größe Lines of Code (LOC) Function Points (FP) Kompleität Selbst wieder ein facettenreicher Begriff McCabe zyklomatische Kompleität Verschachtelungstiefe Modultestabdeckung Kopplung... 7

8 Problem: Einblick in die interne Qualität Konflikt zwischen Entwicklung und Management Entwickler: Investition in interne Qualität, um sie Software langfristig besser warten zu können Manager: Kurzfristiger Entwicklungsfortschritt: neue Anforderungen, Fehler lösen Langfristig ökonomische und technische Risiken minimieren Widerspruch! Problem: Interne Qualität ist für sie größten Teils nicht sichtbar Verbesserung der internen Qualität bringt keine kurzfristigen Einnahmen Temporäre Behelfslösungen erheben den Anschein eines schnellen Entwicklungserfolges 8

9 9

10 Monitoring Code Quality and Development Activity by Software Maps Johannes Bohnet and Jürgen Döllner automatische Softwareanalyse und -überwachung von qualitätsbezogenen Metriken und Entwicklungsaktivitäten mittels Software Maps Ziele: interne Qualität besser sichtbar und verwertbar zu machen ein effektives Kommunikationsmittel zwischen Management und Entwicklern anzubieten 10

11 Die Software Maps werden automatisch generiert Quellcode Dateien sind in einer modularer Hierarchie angeordnet auf die Blöcke werden datei-bezogene Metriken projeziert Qualitätsindikatoren und entwicklungsbezogene Informationen werden kombiniert und zusammen evaluiert Grundfläche, Farbe, Höhe Keine neue Metrik! 11

12 Kompleitäts-Hotspots erkennen Dateien mit hoher Kompleität stellen evtl. hohes Risiko dar Ausreiser erkennen und analysieren Software Maps unterstützen den Entscheidungsprozess Wann und wo ist ein Refactoring sinnvoll? Interne Qualitätseigenschaften fließen mit ein Grundfläche: LOC (2388) Höhe: Ma. McCabe (177) Farbe: Verschachtelungstiefe (7) 12

13 Vorteile kein universeller Schwellwert im Kontet der Architektur Metriken werden nicht isoliert, sondern in Kombination betrachtet Integration in den Entwicklungsprozess Kontinuierliche Integration Aktuelle Informationen über Qualität und Entwicklungsaktivitäten In Echtzeit sehen, wie sich die Software entwickelt Frühwarnsystem 13

14 Die Datenquellen & der Prozess der automatischen Softwareanalyse 14

15 Entwicklung in Code mit niedriger Qualität Grundfläche: LOC (2957) Höhe: Anzahl an Änderungen (5) Farbe: Ma. McCabe (38) 15

16 Fehleranfällige Codedateien aufdecken Grundfläche: LOC (6505) Höhe: Anzahl an Änderungen (8) Farbe: Anweisungen auf Block Level 7 (30) 16

17 Bewertung Software Maps um interne Qualität sichtbar zu machen Problematische Quellcodebereiche werden aufgezeigt Basis um Softwarequalität zu verbessern Neue Erkenntnisse durch die Kombination von statischen Qualitätsattributen und Entwicklungsaktivitäten Für alle Beteiligten sichtbar - Management, Kunden, Entwickler automatisch, sachlich, aktuell, frei konfigurierbar, zurückverfolgbar Lässt interne Qualität in den Entscheidungsprozess einfließen Macht sichtbar: zuerst in Code Verbesserung investieren, um dann schneller weiterzumachen und auch später weniger Wartungsaufwand zu haben 17

18 Einschränkungen Metriken sorgfältig und zielorientiert wählen Visualisierung kann auch verwirrend sein Information, nicht Wissen Falsche Maßnahmen trotz korrekter Interpretation Verwendete Metriken McCabe Kompleität nur strukturelle Kompleität unterschiedlichen Programmiersprachen innerhalb eines Systems 18

19 Einschränkungen (2) Auswirkung von Refactoring auf Codemetriken Refactoring Does it improve software quality? Empirical investigation of refactoring effect on software quality Andere Einflüsse auf interne Qualität: Architektur, Design Umstrukturierung notwendig ohne aktuelle Problemstellen Kontinuierliche Integration: Entwickler fühlen sich beobachtet Kommerzielles Tool 19

20 Zweites Paper... Standardized Code Quality Benchmarking for Improving Software Maintainability A Practical Model for Measuring Maintainability Ilja Heitlager, Tobias Kuipers, and Joost Visser

21 Der Benchmark Ziel: Standard für das Messen von Softwarequalität (hier speziell Wartbarkeit) zu entwickeln Qualität des Produktes vor der Testphase sichtbar machen Bestandteile: Qualitätsmodell nach ISO/IEC 9126 Definition von Wartbarkeit Repository Speichern der Bewertungen Vergleichen der Systeme Kalibrieren des Qualitätsmodells Standardisierung unterstützt die Vergleichbarkeit 21

22 Das Qualitätsmodell Anforderungen an das Modell technologieunabhängig einfache Definition der Metriken einfaches Implementieren und Berechnen leicht verständliche und erklärbare Metriken Ursachenanalyse sollte möglich sein Kern eines ausgereifteren Modells 22

23 Softwarequaliät nach ISO/IEC 9126 Was fehlt in der ISO: - Quellcodemetriken für Wartbarkeit - Zuordnung der Metriken auf Systemeigenschaften 23

24 Dreischichtiges Modell Modul: kleinste, ausführbare und testbare Codeeinheit Abbildung von Systemeigenschaften auf Quellcodeeigenschaften: Größe Analysierbarkeit Modifizierbarkeit Modulkom Redundanz pleität Modulgröße Modulprüfung Stabilität Testbarkeit 24

25 Messen der Größe Intuitiv: größere Software ist schwerer zu analysieren Backfiring Function Points statt LOC Umrechnungstabelle Wieviele LOC bilden einen FP (pro Programmiersprache) Wieviele FP kann ein Programmierer im Monat implementieren Umstrittenes Verfahren, aber für Zweck hier hinreichend akkurat Des Weiteren automatisierbar, schnell, erklärbar, technologieunabhängig Größe Analysierbarkeit Modifizierbarkeit Stabilität Testbarkeit 25

26 Messen der Modulkompleität Komplee Module sind schwerer zu ändern und zu testen McCabe zyklomatische Kompleität Qualitätsprofil Risikogruppen definieren Module Risikogruppen zuordnen Prozentualen Anteil in LOC ausrechnen Kompleitätsbewertung nach Schema Modulkompleität Analysierbarkeit Modifizierbarkeit Stabilität Testbarkeit 26

27 Messen der Modulkompleität (2) sprachunabhängig leicht zu verstehen/berechnen hinreichend akkurat zurückverfolgbar Modulkompleität Analysierbarkeit Modifizierbarkeit Stabilität Testbarkeit 27

28 Messen der Redundanz In kleinen Mengen in allen Systemen zu finden und unbedenklich Sehr viel redundanter Code Software kann schlechter analysiert und geändert werden Clone Detection Verfahren: Redundante Blöcke über mindestens sechs Zeilen sehr einfach, schnell und Ursachenanalyse möglich allerdings weniger akkurat als ausgeklügeltere Methoden Lösung Redundanz: Auslagern in Unterroutinen,... Tiefere Ursachen: Entwicklerfähigkeiten, Architektur-/Designprobleme,... Redundanz Analysierbarkeit Modifizierbarkeit Stabilität Testbarkeit 28

29 Messen der Modulprüfung Menge guter Modultests hat eine positive Auswirkung auf die Wartbarkeit Testbarkeit, Stabilität, Analysierbarkeit Modultestabdeckung messen (dynamische Analyse) Nicht sprachunabhängig Validierung: ASSERT Anweisungen zählen Leicht zu verstehen, implementieren und zu erklären Modulprüfung Analysierbarkeit Modifizierbarkeit Stabilität Testbarkeit 29

30 Zurück auf Systemebene abbilden Aggregieren der Metriken: Gewichteter Durchschnitt für jede Systemeigenschaft (Durchschnitt aller Systemeigenschaften für Gesamtwartbarkeit) Ursachenanalyse ist möglich: Analysierbarkeit Modifizierbarkeit Größe Modulkompleität Redundanz Modulgröße Modulprüfung o - Stabilität Testbarkeit o o 30

31 Bewertung des Qualitätsmodells pragmatischer Ansatz, um einerseits die Lücken in der ISO 9126 zu schließen und andererseits einige der zahlreichen, in der Literatur zu findenden Softwaremetriken auszuwählen, zu aggregieren und auf Systemeigenschaften zu beziehen. praktizierbarer Rahmen für Qualitätsmessung Nicht nur Qualitätsfragen klären, auch Teamprobleme aufdecken Programmiersprachenunabhängig Einfach zu berechnen und zu erklären Einfach zu verstehen Ermöglicht Ursachenanalyse und damit Basis für Korrekturmaßnahmen 31

32 Einschränkungen des Qualitätsmodells Durchschnittsbildung? Ordinalskalen? Zuordnungen Systemeigenschaften Quellcodeeigenschaften sind intuitiv bzw. auf Erfahrung beruhend Empirische Studie durchgeführt Zusammenhang Quellcodeeigenschaften und Untereigenschaften: konsistent A Survey-based Study of the Mapping of System Properties to ISO/IEC 9126 Maintainability Characteristics 32

33 Einschränkungen des Qualitätsmodells (2) Größe: Große Softwaresysteme grundsätzlich unanalysierbar? Aufteilung auf mehrere Systeme besser als auf mehrere Pakete? Kompleität: McCabe nur strukturelle Kompleität String-Matching für Code Clone Detection: z.b. leicht unterschiedliche Namen werden nicht als Duplikat erkannt Schwellwerte beruhen auf Erfahrung bzw. Repositoryinhalt (Bias) Studie: Zusammenhang Bewertungen nach Qualitätsmodell und Zeit Fehler zu lösen Faster Defect Resolution with Higher Technical Quality of Software Faster Issue Resolution with Higher Technical Quality of Software 33

34 Einschränkungen des Qualitätsmodells (3) Einfache Metriken können einfach unterlaufen werden Weitere Einflüsse auf Wartbarkeit: Architektur, Design,.. Nicht entdeckt: Quellcodeverpflechtung Geringere Akkuratheit auf Kosten von Automatisierbarkeit und Technologieunabhängigkeit Es sind nur Indikatoren manuelle Analyse notwendig und richtige Maßnahmen ableiten Wie jedes Modell nicht vollständig 34

35 Anwendung des Benchmarks Mit dem Qualitätsmodell basierend auf dem akzeptierten ISO 9126 Qualitätsstandard soll der Benchmark folgendes ermöglichen: Softwaresysteme industrieweit hinsichtlich ihrer Wartbarkeit zu vergleichen Softwaresysteme zu zertifizieren Zertifizierungsschema mindestens 2 Sterne (entspricht - ) in allen Systemeigenschaften mindestens 3 Sterne (entspricht o ) in der Gesamtwartbarkeit Standardisiertes Vorgehen beim Bewerten und Kontrollieren von Softwarequalität Qualitätsüberwachung während der Entwicklungsaktivitäten Verträge, Ausschreibungen, 35

36 Beschränkungen des Benchmarks Repository Bias Von SIG analysierte Systeme Systeme mit Qualitätsproblemen, Open Source, Zertifizierungen Kalibrierung Bias Untersuchung (Größe, Sprache, ) Mindestens einmal jährlich Kalibrierung des Qualitätsmodells Starke Änderung der Schwellwerte? Keine klare Referenz Standard? Verfügbarkeit Verbreitung bisher nicht viele Zertifikate Fokus: Wartbarkeit ist nur ein Aspekt von Softwarequalität 36

37 Zusammenfassung zwei Ansätze um Einblick in die interne Qualität zu erlangen um auf Basis von Quellcodemetriken Softwarequalität zu verbessern Automatisierte Ansätze Kontrolle der Softwarequalität während des Entwicklungsprozesses Maßnahmen ergreifen vor der Testphase Unterstützen die Kommunikation zwischen den Beteiligten für alle Beteiligte transparent Abstraktion + Ursachenforschung 37

38 Zusammenfassung zwei Herangehensweisen Software Maps Visualisierungsansatz Ausreiser erkennen Neue Erkenntnisse durch Kombination von Information über Entwicklungsaktivitäten und Quellcodeeigeschaften für bestimmte Zwecke konfigurierbar einzelnes System Benchmark Standardisiertes Vorgehen Vergleichbarkeit, Zertifizierung festgelegtes Qualitätsmodell basierend auf ISO/IEC 9126 speziell für den Qualitätsaspekt Wartbarkeit 38

39 Bewertung Zahlreiche Beschränkungen, doch manuelle Alternative nicht möglich Praktikable Ansätze um Qualitätskontrolle in den Firmen zu etablieren 39

40 Fazit Kombination Tools zur Unterstützung + Epertenwissen + Kommunikation Kombination aus beiden Ansätzen: eterner Vergleich mit Benchmark + system-interne Analyse mit Software Maps Lieber unvollständig quantifizieren als gar nicht 40

41 Vielen Dank! 41

42 Diskussion 42

43 References J.Bohnet and J. Döllner, Monitoring Code Quality and Development Activity by Software Maps, in Proceedings of the IEEE ACM ICSE Workshop on Managing Technical Debt, New York, ACM, 2011, pp R. Baggen, K. Schill et al., Standardized Code Quality Benchmarking for Improving Software Maintainability, in Proceedings of the 4th International Workshop on Software Quality and Maintainability, Madrid, Spain, March, I. Heitlager, T. Kuipers et al., A Practical Model for Measuring Maintainability, in Proceedings of the 6th International Conference on the Quality of Information and Communications Technology, Lisbon, IEEE Computer Society Press, October, 2007, pp B. Luijten and J. Visser, Faster Defect Resolution with Higher Technical Quality of Software in Proceedings of the 4th International Workshop on Software Quality and Maintainability, Madrid, Spain, IEEE Computer Society Press, March, 2010, pp D, Bijlsma, M. A. Ferreira et al., Faster Issue Resolution With Higher Technical Quality of Software in Software Quality Journal, May 2011, pp

44 References (2) J. P. Correia, Y. Kanellopoulos et al., A Survey-based Study of the Mapping of System Properties to ISO/IEC 9126 Maintainability Characteristics, in 25th IEEE International Conference on Software Maintenance, Edmonton, AB, Canada, September, 2009, pp M. Alshayeb, Empirical investigation of refactoring effect on software quality, in Information and Software Technology, v.51 n.9, Newton, MA: BH, September, 2009, pp K. Stroggylos, D. Spinellis, Refactoring Does it improve software quality? in 5th International Workshop on Software Quality, Minneapolis, MN: ACM Press, May, 2007, pp

Softwaremessung und -metrik

Softwaremessung und -metrik Softwaremessung und -metrik AW1 Votrag - Daniel Wojtucki Hamburg, 20. Januar 2010 Inhalt 1 Einleitung 2 Softwarequalität 3 Grundlagen der Softwaremetrik 4 Beispiele bestimmter Metriken 5 Zusammenfassung

Mehr

Inhalt Software-Metriken Software-Metriken mit Together FindBugs. Software-Metriken. Raimar Lill Matthias Meitner David Föhrweiser Marc Spisländer

Inhalt Software-Metriken Software-Metriken mit Together FindBugs. Software-Metriken. Raimar Lill Matthias Meitner David Föhrweiser Marc Spisländer Lill, Meitner, Föhrweiser, Spisländer FAU Erlangen-Nürnberg Software-Metriken 1 / 24 Software-Metriken Raimar Lill Matthias Meitner David Föhrweiser Marc Spisländer Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Werkzeuggestützte Softwareprüfungen Statische Analyse und Metriken

Werkzeuggestützte Softwareprüfungen Statische Analyse und Metriken Werkzeuggestützte Softwareprüfungen Statische Analyse und Metriken Dennis Hardt 21.06.2006 Gliederung Statische Analyse Definition, Arbeitsweise, Werkzeuge Angewandt auf ein Projekt Statische Analyse selbst

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

Software Engineering in der Praxis

Software Engineering in der Praxis Software Engineering in der Praxis Praktische Übungen Adersberger, Spisländer FAU Erlangen-Nürnberg Software-Metriken 1 / 26 Software-Metriken Josef Adersberger Marc Spisländer Lehrstuhl für Software Engineering

Mehr

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr.

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Usability Metrics Related Work Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Zukunft Agenda Rückblick AW1 Motivation Related work QUIM SUM

Mehr

Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements

Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements Projekte. Beratung. Spezialisten. Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements IKS-Thementag Autor: Hartwig Tödter 25.11.2014 Qualität lässt sich steuern 1 35 Agenda Warum muss

Mehr

MISRA bzw. Programmierstandards steigern die Softwarequalität! - Ist das überhaupt möglich?

MISRA bzw. Programmierstandards steigern die Softwarequalität! - Ist das überhaupt möglich? MISRA bzw. Programmierstandards steigern die Softwarequalität! - Ist das überhaupt möglich? Andreas Sczepansky - Geschäftsführer Tel.: + 49 (0) 711 138183-0 www.qasystems.de V-Modell für Softwaretests

Mehr

Reengineering und Refactoring von Softwarearchitekturen

Reengineering und Refactoring von Softwarearchitekturen Methodische und Praktische Grundlagen der Informatik 3 Reengineering und Refactoring von Softwarearchitekturen Steffen Helke Technische Universität Berlin Fachgebiet Softwaretechnik WS 2008/2009 Lernziele?

Mehr

ISIS. beleuchten, was sich bisher im Dunkeln verbarg verbessern, was bisher im Argen lag

ISIS. beleuchten, was sich bisher im Dunkeln verbarg verbessern, was bisher im Argen lag ISIS beleuchten, was sich bisher im Dunkeln verbarg verbessern, was bisher im Argen lag Inhalt Was ist Softwarequalität Was ist ISIS Die Philosophie dahinter Die Innovation Werkzeuge Projektlogbuch Sotograph

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz ISIS Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz Inhalt Softwarequalität und Prozessqualität ISIS: das Ziel Messen der Prozessqualität Der Werkzeugzoo Die Wirkung Maßnahmen zur Prozessoptimierung

Mehr

Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess

Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess Referent: Vadym Alyokhin Betreuer: Florian Deißenböck Übersicht Definition Einführung in die Messtheorie Meilensteine von Software-Metriken

Mehr

Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm

Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm Rainer Koschke Universität Bremen Workshop Software-Reengineering Bad Honnef 5. Mai 2005 Bauhaus Forschungskooperation

Mehr

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015 Softwarequalität: Einführung 15. April 2015 Überblick Warum ist Softwarequalität wichtig? Was ist Softwarequalität? Wie erreicht man Softwarequalität? Taentzer Softwarequalität 2015 8 Berühmte Software-Fehler

Mehr

Bewertung von Software- Architekturen. Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi @email: m.gharbi@itech-progress.com

Bewertung von Software- Architekturen. Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi @email: m.gharbi@itech-progress.com Bewertung von Software- Architekturen Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi @email: m.gharbi@itech-progress.com ITech Progress GmbH 2012 Agenda Motivation Bewertung von Software-Architekturen Qualitative Bewertung

Mehr

Langlebige Softwarearchitekturen

Langlebige Softwarearchitekturen Langlebige Softwarearchitekturen Dr. Carola Lilienthal Carola.Lilienthal@wps.de www.wps.de //// Hans-Henny-Jahnn-Weg 29 //// 22085 HAMBURG Die zwei Architekturziele für diesen Vortrag Architekturziel 1:

Mehr

Testwell CTC++ Test Coverage Analyser Testabdeckung für alle Coverage-Stufen, alle Compiler, alle Embedded Targets

Testwell CTC++ Test Coverage Analyser Testabdeckung für alle Coverage-Stufen, alle Compiler, alle Embedded Targets Testwell CTC++ Test Coverage Analyser Testabdeckung für alle Coverage-Stufen, alle Compiler, alle Embedded Targets Testwell CTC++ ist ein leistungsfähiges und einfach zu benutzendes Code-/Test-Coverage

Mehr

...we make the invisible visible...

...we make the invisible visible... ...we make the invisible visible... 1 Inhalt Qualitätsbegriff Fragestellungen im Zusammenhang mit innerer Softwarequalität Analysen und deren Anwendung Erfahrungen 2 Ausfallsicherheit Datensicherheit Zuverlässigkeit

Mehr

Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics

Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics Alexander Bätz Fakultät EIM Universität Paderborn 23. Juli 2009 1 / 28 Motivation Qualitätsbewertung von Software Vergleichbarkeit von

Mehr

Fehlersammlung und Fehleranalyse

Fehlersammlung und Fehleranalyse Fehlersammlung und Fehleranalyse Rev. 00, 16.3.2010 1/5 Fehlersammlung und Fehleranalyse Fehleranalyse ist eine notwendige Voraussetzung für Verbesserung und Optimierung des Prozesses. Problem ist, dass

Mehr

Werkzeugunterstützte Betrachtungen von Software-Qualität und -Architekturen

Werkzeugunterstützte Betrachtungen von Software-Qualität und -Architekturen ...we make the invisible visible... Werkzeugunterstützte Betrachtungen von Software-Qualität und -Architekturen 1 Inhalt Qualitätsbegriff und Qualitätsmodelle Abstraktion Analysen und deren Anwendung Erfahrungen

Mehr

Seminar Messbarkeit von Anforderungen. Betreuer: Eric Knauss. Gennadi Mirmov

Seminar Messbarkeit von Anforderungen. Betreuer: Eric Knauss. Gennadi Mirmov Just Enough Requirements Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss 31.10.0710 07 Gennadi Mirmov Gliederung Einleitung Anforderungen

Mehr

Vorlesung Software-Reengineering

Vorlesung Software-Reengineering Vorlesung Software-Reengineering Prof. Dr. Rainer Koschke Arbeitsgruppe Softwaretechnik Fachbereich Mathematik und Informatik Universität Bremen Wintersemester 2009/10 Überblick I 1 I 1 Arten von Reengineering-Projekten

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Software-Metriken. Wolfgang Globke. Seminar Moderne Softwareentwicklung SS 2005. Software-Metriken. Wolfgang Globke. Metriken und Qualitätsmodelle

Software-Metriken. Wolfgang Globke. Seminar Moderne Softwareentwicklung SS 2005. Software-Metriken. Wolfgang Globke. Metriken und Qualitätsmodelle Software- und smodelle Software- Klassische Objektorientierte Seminar Moderne Softwareentwicklung SS 2005 Gliederung Software- und smodelle 1 und smodelle Klassische Objektorientierte 2 Klassische Objektorientierte

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung 1. 2 Grundkonzepte 11. 3 Erfahrungen systematisch nutzen 39

Inhalt. 1 Einleitung 1. 2 Grundkonzepte 11. 3 Erfahrungen systematisch nutzen 39 xi 1 Einleitung 1 1.1 Softwarequalität betrifft viele................................ 1 1.2 Für wen dieses Buch gemacht ist.............................. 1 1.3 Was Sie von diesem Buch erwarten können......................

Mehr

Echolot Qualitätssicherung mit Sonar

Echolot Qualitätssicherung mit Sonar Echolot Qualitätssicherung mit Sonar Thomas Haug thomas.haug@mathema.de www.mathema.de Motivation Sonar Überblick Demo Fazit Motivation Sonar Überblick Demo Fazit Sometimes the developers manage to maintain

Mehr

ODC2B. Eine innovative Methode zur Qualitätsprüfung in der Softwareentwicklung. Copyright 2012 www.odc2b.com

ODC2B. Eine innovative Methode zur Qualitätsprüfung in der Softwareentwicklung. Copyright 2012 www.odc2b.com ODC2B Eine innovative Methode zur Qualitätsprüfung in der Softwareentwicklung Copyright 2012 www.odc2b.com Überwinden von Kontinenten 40 % Bis zu 40% der Gesamtentwicklungskosten können 47 auf die Fehlerbehebung

Mehr

Software modular bauen

Software modular bauen Software modular bauen Architektur von langlebigen Softwaresystemen Grundlagen und Anwendung mit OSGi und Java von Ulf Fildebrandt 1. Auflage Software modular bauen Fildebrandt schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Systems Quality Day - Technical

Systems Quality Day - Technical Systems Quality Day - Technical Software Quality in der Praxis - Software-Qualitätsmanagement für den Mittelstand - Frank Guder, Tynos Bremen, 3. Juli 2008 Tynos Software-Qualität und Dienstleistungen

Mehr

Medical SPICE. Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel

Medical SPICE. Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel VDI Fachausschuss Wann ist Software ein Medizinprodukt? Software-Qualität in der Medizintechnik VDI: Fachbereich Medizintechnik

Mehr

Software - Testung ETIS SS05

Software - Testung ETIS SS05 Software - Testung ETIS SS05 Gliederung Motivation Was ist gute Software? Vorurteile gegenüber Testen Testen (Guidelines + Prinzipien) Testarten Unit Tests Automatisierte Tests Anforderungen an Testframeworks

Mehr

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1 CMM Level 5 Markus Mattes Markus Mattes CMM Level 5 1 Inhalt Einleitung KPAs Level 5 Defect Prevention Technology Change Management Process Change Management Beispiel Schluss Markus Mattes CMM Level 5

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Qualitätssicherung. Was ist Qualität?

Qualitätssicherung. Was ist Qualität? Ein Überblick Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Was ist Qualität? "Als Qualität eines Gegenstandes bezeichnen wir die Gesamtheit seiner charakteristischen Eigenschaften" Hesse et al. 2 Was

Mehr

Qualitätssicherung. Qualität Qualitätsattribute Die Bedeutung von Qualität Sicherstellen von Qualität Qualität und andere Eigenschaften von Software

Qualitätssicherung. Qualität Qualitätsattribute Die Bedeutung von Qualität Sicherstellen von Qualität Qualität und andere Eigenschaften von Software sattribute Die von Sicherstellen von und andere Eigenschaften von Software Partner-Diskussion: Diskutieren Sie mit einem Partner Was ist? Wie können Sie die von einem "beliebigen" Produkt bestimmen? Wie

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Softwarequalität - Qualitätsmodelle

Softwarequalität - Qualitätsmodelle Softwarequalität - Qualitätsmodelle Proseminar IT-Kennzahlen und Codemetriken Clara Lange 17.05.2010 TU München Inhalt 1. Was ist Softwarequalität? 2. Sichten auf Softwarequalität 3. Messen von Qualität

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Umsichtig planen, robust bauen

Umsichtig planen, robust bauen Umsichtig planen, robust bauen iks Thementag Mehr Softwarequalität Best practices für alle Entwicklungsphasen 19.06.2012 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Softwarearchitektur Architekturkonformität

Mehr

Proling von Software-Energieverbrauch

Proling von Software-Energieverbrauch Proling von Software-Energieverbrauch Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftwaretechnik: Energiegewahre Systemsoftware im Sommersemester 2013 Michael Fiedler 6. Juni 2013 1 Motivation (1) Grundproblem

Mehr

Validierung und Verifikation

Validierung und Verifikation Martin Glinz Harald Gall Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation Universität Zürich Institut für Informatik 2005, 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe

Mehr

Redundanz und Rationalität

Redundanz und Rationalität Redundanz und Rationalität Digitale Redundanz und ökonomisches Gleichgewicht - Vortrag zur Berlinux 2005 Matthias Bärwolff Fachgebiet Informatik und Gesellschaft Technische Universität Berlin http://ig.cs.tu-berlin.de

Mehr

Entwicklungsmethoden

Entwicklungsmethoden Slide 5.1 Entwicklungsmethoden Prof. Dr. Josef M. Joller jjoller@hsr.ch Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller 1 Session 5 Slide 5.2 TOOLS Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller

Mehr

Vorlesung Software-Reengineering

Vorlesung Software-Reengineering Vorlesung Software-Reengineering Prof. Dr. Rainer Koschke Arbeitsgruppe Softwaretechnik Fachbereich Mathematik und Informatik Universität Bremen Wintersemester 2010/11 Überblick I Durchführung von Reengineering-Projekten

Mehr

Kontinuierliche Architekturanalyse. in 3D

Kontinuierliche Architekturanalyse. in 3D Kontinuierliche Architekturanalyse in 3D Stefan Rinderle Bachelor an der HS Karlsruhe Master "Software Engineering" in München / Augsburg Seit 2013 bei Payback 2 Software-Visualisierung Visualisierung

Mehr

Softwareanalyse. Einsatzgebiete, Werkzeuge und Beispiele. Bodo A. Igler und Burkhardt Renz. Fachhochschule Gießen-Friedberg

Softwareanalyse. Einsatzgebiete, Werkzeuge und Beispiele. Bodo A. Igler und Burkhardt Renz. Fachhochschule Gießen-Friedberg Softwareanalyse Einsatzgebiete, Werkzeuge und Beispiele Bodo A. Igler und Burkhardt Renz Fachhochschule Gießen-Friedberg Workshop VfSt 17. August 2006 Analysierbare Modelle Modelle und Fragen Analyse von

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Software-Metriken. B. Sc. Michael Thomas. Seminar Software-Entwurf WS 2004/05.

Software-Metriken. B. Sc. Michael Thomas. Seminar Software-Entwurf WS 2004/05. <thomas@thi.uni-hannover.de> Software-Metriken B. Sc. Michael Thomas Seminar Software-Entwurf WS 2004/05 Gliederung Einführung Traditionelle Metriken / Grundeinheiten Lines of Code Zyklomatische Komplexität

Mehr

Software-Metriken. Dipl.-Ing.(BA) Henning Sievert Seminar Software-Entwurf WS 2004/05

Software-Metriken. Dipl.-Ing.(BA) Henning Sievert <email@henningsievert.de> Seminar Software-Entwurf WS 2004/05 Software-Metriken Dipl.-Ing.(BA) Henning Sievert Seminar Software-Entwurf WS 2004/05 Gliederung Einordnung in den Seminar-Kontext Grundlegende Definitionen Klassifikation von

Mehr

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73)

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Aktuelle Aktivitäten und Möglichkeiten der Zusammenarbeit Name: Norbert Binzer, Abt. ASG72 DLR - Raumfahrt-Industrietage in Friedrichshafen

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung von Back-End-Systemen

Modellbasierte Testautomatisierung von Back-End-Systemen FINARIS Produktpräsentation Modellbasierte Testautomatisierung von Back-End-Systemen Hans-Peter Möller (DekaBank) Werner Märkl (FINARIS GmbH) 2 Agenda Seite Einleitung 3 Modellbasiertes Testen in der Datenverarbeitung

Mehr

Programmverstehen 2: Wie ist das System-Design? Dr. Thorsten Arendt Marburg, 04. Dezember 2014

Programmverstehen 2: Wie ist das System-Design? Dr. Thorsten Arendt Marburg, 04. Dezember 2014 Programmverstehen 2: Wie ist das System-Design? Dr. Thorsten Arendt Marburg, 04. Dezember 2014 Re-Engineering Patterns [Demeyer et al.] 2 Software-Evolution WS 2014/2015 Überblick Probleme Viele Designkonzepte

Mehr

Scrum, ISIS und ISO 9001 zertifiziertes Qualitätsmanagement. Joachim Meyer

Scrum, ISIS und ISO 9001 zertifiziertes Qualitätsmanagement. Joachim Meyer Scrum, ISIS und ISO 9001 zertifiziertes Qualitätsmanagement Joachim Meyer Inhalt ISIS ISO Zertifizierung S eite 2 Agile Softwareentwicklung Scrum TDD Extreme Programming Feature-Driven Development Lean

Mehr

Ein paar Fragen zum Start

Ein paar Fragen zum Start Qualitätsmanagement Ein paar Fragen zum Start Was bedeutet für Sie Software Qualität oder was ist richtig gute Software? Was ist Ihre Lieblingssoftware und was gefällt Ihnen daran? Definition : Qualität

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Redundanz und Replikation

Redundanz und Replikation Redundanz und Replikation Fehlertoleranz auf Systemebene Kurt Kanzenbach Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg 25. November 2014 1 / 29 Redundanz und Replikation Replikation Replikation: Koordinierter

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Erweiterbare Architekturen

Erweiterbare Architekturen 1 Florian Deißenböck Erweiterbare Architekturen 23. September 2005 Architektenworkshop 2 Gliederung Hintergrund Persönliches, Software-Qualität, Wartbarkeit ConQATs Architektur Entwurf, Prototypen, Konfiguration

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg

Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg Anforderungen an die Anforderungsspezifikation aus Sicht von Architekten und Usability Experten Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg --- Motivation --- 2 Motivation Informationsquelle

Mehr

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt 1 Motivation 2 Agile Entwicklungsvorgehen Status Quo vorwiegend eingesetzte

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Institut für Informatik! Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 10 Qualitätsnormen" 2009-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen,

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Stichting Internet Domeinregistratie Nederland Utrechtseweg 310 6812 AR Arnhem, Niederlande für die Anwendung

Mehr

Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11. Prototyping. Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06.

Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11. Prototyping. Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06. Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11 Prototyping Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06.2011 Gliederung 1. Definition & Motivation 2. Klassifikation

Mehr

Communication Metrics for Software Development

Communication Metrics for Software Development Herzlich Willkommen zur Präsentation Communication Metrics for Software Development Präsentation: Bernhard Gehberger Artikelautoren: Allen H. Dutoit Bernd Bruegge Inhaltsübersicht Motivation Testumgebung

Mehr

Generatives Programmieren

Generatives Programmieren Generatives Programmieren Seminar Produktlinien WS03/04 Tammo van Lessen 08.01.2004 Outline Einleitung Generatoren Generatives Programmieren Fazit Einleitung Industrielle Entwicklung 1826 Austauschbare

Mehr

Sicherheitsprotokoll zur Bewertung von Diensten in SOA-basierten Anwendungssytemen

Sicherheitsprotokoll zur Bewertung von Diensten in SOA-basierten Anwendungssytemen Sicherheitsprotokoll zur Bewertung von Diensten in SOA-basierten Anwendungssytemen 1. Workshop Bewertungsaspekte Serviceorientierter Architekturen der GI Fachgruppe Software-Messung und -Bewertung am 24.

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

Software Tests (2) Quellcode Reviews

Software Tests (2) Quellcode Reviews Software Tests (2) Quellcode Reviews Was ist? Was ist Testen? G. J. Myers, 79: "Testen ist der Prozess, ein Programm mit der Absicht auszuführen, Fehler zu finden. Hetzel 83: "Messung der Softwarequalität"

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Wallmüller Software-Qualitätsmanagement in der Praxis

Wallmüller Software-Qualitätsmanagement in der Praxis Wallmüller Software-Qualitätsmanagement in der Praxis Mechatronik im Maschinenbau Technische Universität Darmstadt Prof. Dr.-Ing. Stephan Rinderknecht Petersenstraße 30 64287 Darmstadt Telefon: +49 61

Mehr

Code Quality. Steigerung der Codequalität mit Visual Studio & TFS

Code Quality. Steigerung der Codequalität mit Visual Studio & TFS Code Quality Steigerung der Codequalität mit Visual Studio & TFS Tobias Richling 30 Jahre Wohnhaft im Münsterland Softwareentwickler seit Amiga Basic Microsoftie Logisitksoftware Silverlight TFS Trainer,

Mehr

Lean Six Sigma Green Belt - Deutsch

Lean Six Sigma Green Belt - Deutsch Lean Six Sigma Green Belt - Deutsch Inhalt des aktuellen Kurses Voraussichtliche Gesamtdauer in Stunden: 80.00 Sitzung 1: Einführung in Lean Six Sigma (4 Stunden) Einführung Anatomie einer erfolgreichen

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture Model Driven Architecture Wilhelm Stephan Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Julian Kunkel SommerSemester

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Kommerzielle Softwareentwicklung mit Haskell

Kommerzielle Softwareentwicklung mit Haskell Kommerzielle Softwareentwicklung mit Haskell Ein Erfahrungsbericht Stefan Wehr factis research GmbH, Freiburg im Breisgau 7. Oktober 2011, Hal6 in Leipzig Viele Fragen Wer sind wir? Wer bin ich? Wie setzen

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Modulare Programmierung

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Modulare Programmierung Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005 Modulare Programmierung Test Driven Development Refactoring Modular programmierung der

Mehr

Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System

Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System Stefan Gärtner, Svenja Schulz, and Kurt Schneider Software Engineering Group, Leibniz Universität Hannover, Germany Steffen Förster

Mehr

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling Architektur und Qualität Tjard Köbberling Gliederung Überblick Architektur und Qualität? Architekturentwurf Anforderungsanalyse Strukturierung Architekturbeschreibungen - Sichten Fallbeispiel 2 Architektur

Mehr

Kapitel 8: Fehlervermeidung

Kapitel 8: Fehlervermeidung Kapitel 8: Fehlervermeidung Inhalt 8.1 Prozesse mit kontinuierlicher Prüfung 8.2 Systematisches Entwerfen und Programmieren 8.3 Dokumentier- und Codierrichtlinien Schlüsselbegriffe Cleanroom, Fehlervermeidung,

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Alexander Piehl Grundseminar WS14/15

Alexander Piehl Grundseminar WS14/15 Alexander Piehl Grundseminar WS14/15 Inhaltsverzeichnis Motivation Model-Based Testing Aktueller Stand der Forschung Aufgaben und Zielsetzung 27.11.2014 2 27.11.2014 3 Motivation Beruflich mit Software

Mehr

Software-Qualität sichtbar machen

Software-Qualität sichtbar machen Software-Qualität sichtbar machen Prof. Dr. Claus Lewerentz BTU Cottbus Vortrag im Rahmen des Berlin-Brandenburger Software-Forums Zeit: 28. April 2003,18.30 Uhr Ort: Fraunhofer FIRST Berlin Software Qualität

Mehr

SOMA Reverse Engineering

SOMA Reverse Engineering SOMA Reverse Engineering Univ.Prof. Dr. Franz Wotawa Institut für Softwaretechnologie wotawa@ist.tugraz.at Inhalt Was versteht man unter Reverse Engineering? Techniken/Methoden Probleme VU Software Maintenance

Mehr

Rich Internet Applications. Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007

Rich Internet Applications. Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007 Rich Internet Applications Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007 Inhalt Einleitung Problemstellungen Daten Anwendungslogik Präsentation Kommunikation

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Refaktorisierung des Eclipse- Plugins Saros für die Portierung auf andere IDEs. Verteidigung der Bachelorarbeit von Arndt Tigges

Refaktorisierung des Eclipse- Plugins Saros für die Portierung auf andere IDEs. Verteidigung der Bachelorarbeit von Arndt Tigges Refaktorisierung des Eclipse- Plugins Saros für die Portierung auf andere IDEs Verteidigung der Bachelorarbeit von Arndt Tigges Überblick Einleitung Saros Refaktorisierung Durchführung Analysen Anwendung

Mehr