vis-à-vis Themen 1/12 Wir fragen nicht aus «Gwunder» Vertrauen verbindet.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vis-à-vis Themen 1/12 Wir fragen nicht aus «Gwunder» Vertrauen verbindet. www.hbl.ch"

Transkript

1 Editorial Wir fragen nicht aus «Gwunder» Sehr geehrte Damen und Herren Die Europäische Zentralbank (EZB) hat in den letzten Monaten Geld quasi «à discrétion» serviert. Die europäischen Währungshüter wollten vor allem eines erreichen: Das Misstrauen der Banken untereinander mit einer Geldspritze aus der Welt schaffen. Auch wir Schweizer vertrauen leider immer weniger auf den gesunden Menschenverstand. Wissen wir doch eigentlich alle, dass niemand auf die Dauer mehr für Konsum ausgeben kann, als er hat sei dies als Privatperson oder als Staat. Aber wie in anderen Ländern suchen wir unser Glück nicht im gegenseitigen Vertrauen, sondern verlassen uns lieber auf zusätzliche Regularien. vis-à-vis Themen Bedürfnisgerechte Beratung in jeder Lebensphase Die Hypi-Spezialisten stehen Ihnen mit Know-how zur Seite Auf der Suche nach Rendite Die Tiefzinsphase schmälert die Obligationen-Attraktivität Wohneigentums-Finanzierung mit 2.-Säule-Geldern So minimieren Sie die Risiken Der Hauskauf beginnt mit Budgetieren Lange währt was gut geplant 143. Generalversammlung 2012 Die Hypi erweist sich als solide 1/12 Beispiele aus dem Finanzbereich gibt es reichlich: Hätten Sie sich noch vor ein paar Jahren vorstellen können, dass wir uns in der Schweiz so intensiv mit dem ausländischen Steuerrecht auseinandersetzen müssen? Oder dass die Schweizerische Nationalbank gezwungen ist, mittels neuer Richtlinien einzugreifen, um den wachsenden Hypothekarmarkt zu bremsen? Im Kampf zur Erhaltung der Kursuntergrenze von 1.20 zum Euro kann sie die inländischen Zinsen nicht anheben und sucht nach Ersatzmassnahmen. Dabei gilt es klarzustellen: Eine gute Regulierung ist etwas Wichtiges. Die Gesellschaft, die Wirtschaft als Teil der Gesellschaft und insbesondere die Finanzdienstleistungsbranche brauchen klare, verlässliche Rahmenbedingungen und damit auch klare Regeln. Allerdings muss Regulierung massvoll sein, die verschiedenen Instanzen sollten koordiniert vorgehen und gesetzliche Vorgaben sollten nur dann zum Einsatz kommen, wenn es auch wirklich notwendig ist. Auch Kosten-Nutzen- Überlegungen können die Akzeptanz einer Vorschrift zusätzlich erhöhen. Sie sehen also... wir sind vom «Bankgeschäft per Handschlag» immer weiter weg. Ich bitte Sie um Verständnis für meine Mitarbeitenden, wenn diese Fragen stellen, wie beispielsweise Herkunft oder Verwendung Ihres Geldes weil diese Abklärungen vom Regulator vorgegeben werden. Nun wünsche ich Ihnen eine interessante Lektüre und einen sonnigen Frühling. Vorsitzende der Geschäftsleitung Vertrauen verbindet.

2 Privatkunden Bedürfnisgerechte Beratung in jeder Lebensphase Die Hypi-Spezialisten stehen Ihnen mit Know-how zur Seite Als Regionalbank kennen wir die Gegebenheiten vor Ort und bieten Ihnen als vertrauenswürdige Partnerin eine kompetente Beratung, welche ganz auf Ihre Lebensphase und die jeweiligen Rahmenbedingungen abgestimmt ist. Mit jeder Lebensphase sei es beim Studium, bei der ersten Arbeitsstelle, der Heirat, beim Erwerb eines Eigenheims oder der Pensionierung ändern sich die Bedürfnisse. Die Grundlage unserer Beratungsphilosophie ist es, Ihre persönliche Lebenssituation genau zu verstehen und Ihnen einen auf Ihre Bedürfnisse angepassten Massnahmenvorschlag zu unterbreiten. Dabei geben wir Ihnen unser Leistungsversprechen, dass wir uns für Sie die erforderliche Zeit nehmen und Sie mit Ihren Zielen und Wünschen im Mittelpunkt stehen. Die Basis jeder Finanzplanung und in allen Lebensphasen unverzichtbar ist das persönliche Budget! In uns finden Sie Ihre lösungsorientierte und fachkompetente Partnerin mit einem fairen Preis-Leistungsverhältnis, die durch die regionale Nähe Ihre spezifischen Pläne und Ziele kennt und versteht. Testen Sie uns, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. / Alter Kleinkind Heirat / Familiengründung «Bei uns sind Sie mit Ihrer Bau-Idee gut beraten.» Schulalter Ausbildung Studium Konkubinat Eigenheim Scheidung Sie interessieren sich für den Kauf oder Neubau eines Eigenheims? Für die Eigenheim-Finanzierung stehen Ihnen verschiedene attraktive Hypothekar-Modelle mit unterschiedlichen Zinsvorteilen zur Verfügung. Gerne verschaffen wir Ihnen Übersicht und beraten Sie zur Beurteilung von Lage und Umgebung sowie zur Berechnung der finanziellen Belastung beim Erwerb Ihres künftigen Eigenheims. Nehmen Sie eine unverbindliche und kostenlose Erstberatung zu Ihrer Bau-Idee durch unseren «Banker» zusammen mit dem Architekten aus dem Architektenpool wahr oder informieren Sie sich über «Hypicasa.ch», den umfangreichen Online-Immobilienmarkt der Hypi, über Ihren Traum! Vermögensverlauf Einkommensverlauf Einkommenssicherung bei Unfall, Krankheit, Invalid

3 Dank langjähriger Erfahrung können wir Sie spezifisch nach Ihrem Anlageziel und Ihren Anlagewünschen kompetent beraten und unterstützen. Dabei gewichten wir unsere Vorschläge nach Sicherheit, Rendite, Wachstum oder Verfügbarkeit. Sie geniessen bei uns einen individuellen Service, der sich nicht nach dem Vermögenssaldo richtet und auf Ihre Situation abgestimmt ist. «Ihre Anlageziele und -wünsche gewichten wir in Sicherheit, Rendite, Wachstum und Verfügbarkeit.» Frühpensionierung Patchworkfamilie Kinder verlassen das Haus Wiedereinsteig Beruf ät und Tod Pensionierung Eigenheimverkauf Pflege Schenken Erben Tod «Wir bieten massgeschneiderte Lösungen für eine sorgenfreie Vorsorge.» Arbeitslosigkeit Trotz maximalen Renten aus der 1. und 2. Säule entsteht häufig eine Vorsorgelücke. Dies hat zur Folge, dass der gewohnte Lebensstandard nach der Pensionierung oft nicht mehr finanziert werden kann. Durch die rechtzeitige Planung Ihrer (Früh-)Pensionierung stellen wir sicher, dass Sie sich alle Möglichkeiten offen halten und Sie flexibel reagieren können. Wir beraten Sie gerne bei Ihrer ganz persönlichen Vorsorgeplanung, sei es mit einer gebundenen Vorsorge, mit welcher Sie jedes Jahr Steuern sparen können, oder weiteren flexiblen Lösungen.

4 Finanz Auf der Suche nach Rendite Die Tiefzinsphase schmälert die Obligationen-Attraktivität Vorschau Hypi-Tanz Mellingen für Jung und Alt Bulle und Bär: Braucht der Obligationen-Markt neue Strategien, wie sie bei den Aktienmärkten gelten? Vorsichtig disponierende Investoren, welche Schweizerfranken-Obligationen von erstklassigen Schuldnern bevorzugen, müssen sich aktuell mit spärlichen Renditen begnügen. Die ultra-expansive Geldpolitik vieler westlicher Zentralbanken drückt die Zinsen auf ein historisch tiefes Niveau. Zehnjährige Anleihen der Schweizerischen Eidgenossenschaft rentieren im Moment ca. 0,8 % p.a. Mit Kassenobligationen der Hypi lassen sich ab mittleren Laufzeiten noch Zinsen zwischen 1 % und 1,5 % erzielen. Diese Situation wird sich in unmittelbarer Zukunft nicht wesentlich verbessern. Welche Möglichkeiten stehen den Obligationenkäufern demnach offen, um die Rendite aufzubessern? Sollen längere Laufzeiten akzeptiert, Fremdwährungsanleihen erworben oder gar Kompromisse bei der Bonität (Sicherheit) der Schuldner toleriert werden? Mehr Rendite erfordert mehr Risikobereitschaft Höhere Renditen können in der Regel nur durch das Eingehen von grösseren Risiken erreicht werden. Über die eigene Risikofähigkeit und das persönliche Anlageziel muss daher vorab reflektiert werden. Wer in Tiefzinsphasen Obligationen mit langen Restlaufzeiten ersteht, muss das Zinsänderungsrisiko und die Möglichkeit negativer Realrenditen einkalkulieren. Fremdwährungstitel verfügen meist über deutlich höhere Coupons als inländische Zinspapiere. Der im langjährigen Vergleich gegenüber praktisch allen Drittwährungen teurer gewordene Schweizerfranken hat jedoch schon manchen Zinsvorteil auf Fremdwährungs-Obligationen neutralisiert. Dass Risiken eine relative Grösse sind, hat uns zuletzt die Entwicklung in der EU-Zone vor Augen geführt. Als Quintessenz gilt, dass ohne entsprechende Risikobereitschaft Mehrrenditen auf Obligationen kaum zu erwirtschaften sind. Wie bei anderen Anlageklassen oder bei gemischten Portfolios ist eine angemessene Diversifikation die wesentliche Voraussetzung für ein gesundes Risiko-/Renditeverhältnis. Im gegenwärtig äusserst anspruchsvollen Umfeld sind Disziplin und Geduld gefragt. Bei der selektiven, Ihren Bedürfnissen entsprechenden Suche nach Rendite steht Ihr persönlicher Berater gerne zur Verfügung. / Persönlich Peter Weidenmann GST Lenzburg Die Hypothekarbank Lenzburg AG, Geschäftsstelle Mellingen, veranstaltet am Donnerstag, 26. April 2012 im Ryfsaal Mellingen den Hypi-Tanz. Wie im letzten Jahr findet der Anlass am Abend statt. «BADI SOLO» spielt von 18 bis 23 Uhr Oldies, Schlager und neue Hits zum Tanz. Erleben Sie mit uns einen gemütlichen Abend. Bei der Anmeldung am Schalter einer unserer Geschäftsstellen erhalten Sie das Eintrittsticket zu CHF 15.. In diesem Unkostenbeitrag sind Imbiss und Getränke inbegriffen. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Ausbildung Anmeldeschluss ist am Freitag, 13. April Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Weitere Auskünfte erteilt gerne die Hypi-Geschäftsstelle Mellingen. / / Banklehre: Infonachmittage bei der Hypi Schnuppern mit «Vitamin L Ausbildungspower» Die Formel für den Erfolg der Hypi basiert nicht zuletzt auch auf einer fundierten Ausbildung. Bereits 2004 hat das Departement Bildung, Kultur und Sport das Label «Vitamin L Ausbildungspower» lanciert. Unsere Bank gehört zu den 6'800 Lehrbetrieben in der Schweiz, die zusammen 16'000 Lernende ausbilden und hat deshalb dieses Label erhalten. Zudem wurde sie im letzten Jahr für die Ausbildung der Praxisausbilder zertifiziert. Zurzeit sind insgesamt 15 Jugendliche bei uns in der Berufsbildung und absolvieren ihre kaufmännische resp. Informatiklehre. Erster Einblick in die Bankenwelt Die Hypi führt regelmässig Infonachmittage durch, die begeisterungsfähige, engagierte junge Menschen in der 8. Klasse ansprechen sollen, damit diese auch eine Vorstellung entwickeln können, wie in einer Bank gearbeitet wird. Dieses attraktive Angebot unterstützt sie in ihrer Berufswahl und gibt ihnen eine gute Gelegenheit, die Bank, ihre Mitarbeitenden und Lerninhalte einer Banklehre näher kennen zu lernen. Unsere Lernenden des 1. Lehrjahres, welche, begleitet von der Berufsbildnerin, diese Infonachmittage organisieren und durchführen, üben sich gleichzeitig im Präsentieren von Lerninhalten sowie im Umsetzen von Projektaufträgen. Und die Teilnehmenden erhalten Antworten quasi aus erster Hand. Inhalte des Informationsnachmittags Was hat Sie bewogen, zur Hypi zu wechseln? Ich habe mich beruflich stets in der Bankenwelt bewegt, als Chefkassier, internationaler Edelmetallhändler, Filialleiter und vieles mehr. Das Wichtigste für mich war immer der direkte Kundenkontakt. Nachdem dies beim bisherigen Arbeitgeber nur noch teilweise möglich war, suchte ich erneut nach einer mir entsprechenden Aufgabe. Die in der Region gut verankerte Hypi mit ihrer Nähe zu den Kunden schien mir deshalb ideal. Welche Ziele haben Sie sich gesetzt? Gute Teamatmosphäre und Kundenvertrauen haben bei mir Priorität. Als Abteilungsleiter ist man natürlich bestrebt, zu den Kunden wie auch zu den Mitarbeitenden einen guten Draht herzustellen und beider Vertrauen zu gewinnen. Die Mitarbeitenden sollen sich mit mir als neuem Chef wohl und unterstützt fühlen und die Kundschaft darf sicher sein, individuelle, massgeschneiderte Lösungen zu erhalten. Können Sie sich kurz vorstellen? Sehr gerne. Ich bin am zur Welt gekommen und habe meine ganze Jugendzeit in Schöftland verbracht. Nach Absolvierung der Grund- und Bezirksschule begann ich in Aarau eine Banklehre und schloss diese auch erfolgreich ab. Nach dem obligaten Militärdienst zog es mich nach Genf, wo ich wiederum bei verschiedenen Banken in diversen Abteilungen tätig war. Ein Sprachaufenthalt in Amerika sowie 1 ½ Jahre in der Organisationsabteilung einer Bank in Zürich folgten. Anschliessend war ich als Kundenberater und seit 1999 als Geschäftsstellenleiter einer Regionalbank tätig. Seit 1997 bin ich wieder in Schöftland wohnhaft, also in der Region. Ich bin verheiratet und drei Jungs (21, 19 und 12) beschäftigen mich nebst der Arbeit nicht zu knapp. Die Familie erachte ich als Zentrum für jegliches Wirken. Nachdem ich mein Hobby Fussball aufgegeben habe, spiele ich nun Pétanque. Im Winter fahre ich auch sehr gerne Ski. Nun freue ich mich, meine langjährige Erfahrung aus der Bankenwelt bei der Hypi Lenzburg einzubringen. / Einführung in 3 Arbeisbereiche von Lernenden des 1. Lehrjahres (Nachttresor, Bancomat betreuen, Münzzählmaschine bedienen, Münzen für den nationalen Geldkreislauf aufbereiten etc.) Kurze Führung durch den Betrieb (Börsenabteilung, Spedition, diverse Büroräume mit den jeweiligen Arbeitsplätzen der Lernenden etc.) Präsentation zur Banklehre im Allgemeinen und speziell bei der Hypi Bericht eines Lernenden aus dem 1. Lehrjahr «Wie habe ich diese Situation der Berufswahl damals gemeistert?» Werkstatt BANK: Jugendliche bearbeiten an 4 Stationen Aufträge zusammen mit Lernenden des 1. Lehrjahres sowie der Berufsbildnerin. Die Themen sind vielfältig: Münzenherstellung, aktuelle Notenserien und Wissenswertes dazu, Einzahlungen am PC auslösen und mehr zur Thematik von physischem Gold kennen lernen. Nach drei intensiven Stunden werden die jungen Leute mit vielen verschiedenen Eindrücken zuhause viel zu erzählen haben. Auf unserer Webseite (Ihre Hypi > Lehre bei der Hypi) finden Sie weitere Informationen zusammen mit den nächsten Durchführungsdaten. Die Teilnehmerzahl ist aus organisatorischen Gründen beschränkt. Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Reaktionen. / Fabio Pelagatti / Süleyman Saggüc

5 Vorsorge Wohneigentums-Finanzierung mit 2.-Säule-Geldern So minimieren Sie die Risiken Die Finanzierung von Wohneigentum mit Geldern aus der 2. und 3. Säule ist gelebter Alltag und ermöglicht einem gossen Kreis von Käufern, zusammen mit anderen Ersparnissen, die benötigten 20% an Eigenmitteln für einen Haus- oder Wohnungskauf aufzubringen. Rückzahlung von WEF-Vorbezügen Was in einer ersten Phase (Anfangsfinanzierung) sinnvoll ist, kann sich langfristig als Bumerang erweisen. Insbesondere Kapitalbezüge aus der 2. Säule führen infolge reduzierten Alterskapitals zu deutlichen Renteneinbussen. Das Bundesamt für Sozialversicherungen befürchtet sogar, dass ein Teil der Vorbezüger nach der Pensionierung auf Ergänzungsleistungen angewiesen sein wird. Wir raten allen Haus- und Wohnungskäufern, welche maximale Kapitalbezüge aus der 2. Säule tätigen, bereits bei der Finanzierung die spätere Auswirkung auf die Renten in der persönlichen Finanzplanung zu berücksichtigen und die Rückzahlung der Vorbezüge bis zur Pensionierung ins Auge zu fassen. Vorsorgeanalyse deckt Lücken auf Durch Vorbezüge werden die Altersrenten aus der Pensionskasse aufgrund des fehlenden Kapitals in jedem Fall gekürzt, ebenso die Leistungen im Invaliditäts- und Todesfall. Eine Ausnahme bilden die Pensionskassen, welche die IV- und Todesfallleistungen nicht vom bestehenden Kapital, sondern vom Einkommen (versicherter Verdienst) abhängig machen. Eine detaillierte Vorsorgeanalyse gibt Ihnen Aufschluss, welche Renten in welcher Höhe aus den Sozialversicherungen (1. und 2. Säule) fliessen. Daraus lässt sich ableiten, welche private Rente, bzw. welches Kapital im Ereignisfall zusätzlich zur Verfügung stehen muss, damit die Lücken zum benötigten Haushaltsbudget geschlossen werden können. Rechtzeitig überblicken und reagieren Bei jeder Finanzierung von Wohneigentum, welche Mittel aus der 2. Säule erforderlich machen, wird bei der Hypothekarbank Lenzburg AG eine Vorsorgeanalyse erstellt. Damit erhalten Sie eine wertvolle Orientierung über Ihre zukünftige Einkommens- und Vermögenssituation, auch im Vorsorgefall. Ihr Kundenberater oder die Spezialisten der Abteilung «Allfinanz und Vorsorge» stehen Ihnen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung. / Kommerz Der Hauskauf beginnt mit Budgetieren Lange währt was gut geplant Kundeninfo «Lenzburgerlauf» Sportlicher Samstag in familiär-aufgestellter Atmosphäre Samstag, 12. Mai 2012 Start/Zielgelände: Mehrzweckhalle Lenzburg Anmeldung unter: Startzeiten: 12 bis 15 Uhr Distanzen: 800 m bis km Startgeld: CHF 12. / CHF 37. Familienlauf: gratis Hypi-Kunden profitieren: Alle Hypi-Kunden erhalten am Hypi-Stand gegen Vorweisung der Kundenkarte einen Gutschein für ein Hypi-Sandwich mit Getränk. Ausgenommen Kat. 41 und Regionalschule Lenzburg. / Firmen-Porträt Carbomill AG Hightech-Kunststoffteile aus Seon Als Kompetenzzentrum für die mechanische Bearbeitung von Faserverbund-Werkstoffen und Formenbau wurde die Carbomill AG mit Sitz in Seon 2011 gegründet. Kaufen statt mieten ist angesichts der rekordtiefen Hypothekarzinse das Motto der Stunde. Aber aufgepasst: Wohneigentum ist eine langfristige Investition, die ebenso langfristig kalkuliert werden muss. Die tiefen Hypothekarzinsen sind für viele Mieter verständlicherweise ein Grund, den Kauf von Wohneigentum ins Auge zu fassen. Auf den ersten Blick könnten viele Mieter durch einen Kauf vergleichbaren Wohnraum kostengünstiger nutzen. Eine ähnliche Situation hat in den USA viele Mieter zu Eigentümern gemacht und 2008 die Finanzkrise mit verursacht. Bei steigenden Zinsen konnten sie die Wohnkosten nicht mehr tragen. Sie mussten verkaufen, die Preise brachen ein, zurück blieben Schulden. Langfristig kalkulieren Damit Sie nicht in eine ähnlich dramatische Situation geraten, sollte der Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung nur mit einem ungeschönten Budget gestartet werden. Bei einem durchschnittlichen Kaufpreis von Franken und Franken Eigenkapital resultiert ein Kreditbedarf von Franken. Beim heutigen Zinsniveau ergeben sich für Zinsen, Amortisation und Nebenkosten monatliche Aufwendungen von bis Franken. Bei einem Monatsnettoeinkommen von Franken oder Franken pro Jahr ist dieser Betrag leicht zu finanzieren. Der durchschnittliche Hypothekarsatz in den letzten 20 Jahren beläuft sich aber auf rund 5 Prozent, womit sich die Wohnkosten auf Franken fast verdoppeln. Diese Kalkulation ist bei Kauf von Wohneigentum als langfristige Investition zwingend. Sie ist ausserdem auch als Grundlage für eine Finanzierungszusage notwendig. Wo ist mein Geld geblieben? Diese Frage stellen sich viele von uns immer am Monatsende, wenn sich das Konto dem Nullpegelstand annähert. Ein Budget zeigt Einnahmen und Ausgaben schonungslos auf und gibt Auskunft über den Verbleib der «Moneten». Es hilft aber insbesondere bei der Beurteilung, ob ein Hauskauf langfristig finanzierbar ist. Budgetieren hilft auch, um herauszufinden, wo allenfalls Sparpotenzial vorhanden ist, um Erhöhungen des Hypothekarzinses auffangen zu können oder das nötige Eigenkapital anzusparen. Für diese Planung stellen wir Ihnen im Internet mit dem Budgetbogen eine praktische Hilfe zur Verfügung: Lassen Sie sich von unseren Hypothekarexperten persönlich beraten, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. / Carbomill bearbeitet hochkomplexe Bauteile aus Carbon oder anderen compositen Werkstoffen. Ausserdem stellt sie Formen und Strukturteile aus verschiedensten Kunststoffen und Aluminium her. Zum Kundensegment gehören renommierte Firmen aus Raumfahrt, Luftfahrt, Rennsport, Schienenfahrzeugbau und Medizinaltechnik. Ein bekannter Kunde ist das Schweizer F1-Team Sauber Motorsport, in welchem der Geschäftsführer Patrick Meyer über viele Jahre angestellt war. Hypi als Partnerin von Beginn an Das Herzstück der Firma ist eine CNC-gesteuerte 5-Achs-Fräsmaschine der neuesten Generation für die Grossteilebearbeitung. Carbomill bietet mit dieser hochdynamischen Maschine Bearbeitungsqualität in höchster Oberflächengüte und Genauigkeit an, sei dies im Formenbau oder in der Herstellung von Strukturbauteilen. Carbomill verfügt über ein umfangreiches Netzwerk in der Faserverbund- Werkstoff verarbeitenden Industrie und tritt daher als Anbieter von kompletten Komponenten auf, von der Form bis hin zum fertigen Bauteil. Neben ihrer Kernkompetenz, der CNC-Fräsbearbeitung, bietet Carbomill eine kundenorientierte Prozessbegleitung zur Umsetzung von Projekten. Patrick Meyer ist äusserst erfreut darüber, mit der Hypothekarbank Lenzburg AG eine Partnerin gefunden zu haben, welche die Firma Carbomill AG schon während der Gründungsphase finanziell, mit Vertrauen und grösstem Engagement unterstützt hat. Patrick Meyer freut sich auch in Zukunft über eine nachhaltige positive Partnerschaft. Mehr Infos: CARBOMILL AG Patrick Meyer (Geschäftsführer) Birren 28, CH-5703 Seon T +41 (0)

6 143. Generalversammlung Die Hypi erweist sich als solide Samstag, 17. März 2012 Wahre Völkerscharen von Aktionären pilgern jeweils am GV-Samstag in Lenzburg Richtung Mehrzweckhalle, um die Ergebnisse des Hypi Geschäftsjahres zu erfahren und sich gleichzeitig bei der Zutrittskontrolle den Coupon für Pralinen, Zigarren oder den Imbiss in einem der Lenzburger Restaurants zu sichern. «Uns freut es sehr, dass selbst an einem so herrlichen Frühlingstag wie heute so viele Aktionäre den Weg zu unserer Generalversammlung finden und einige von ihnen den Weg ohne Umschweife wieder Richtung Städtli unter die Füsse nehmen», konstatierte Verwaltungsratspräsident Max Bühlmann und löste mit seiner pointierten Feststellung in den Reihen der Versammlung bereits den ersten Heiterkeitserfolg aus. Prägnante Standortbestimmung und magere Diäten Max Bühlmann kam mit Blick auf das Wirtschaftsjahr 2011 nicht nur auf den Abwertungsschub des Euros und die damit verbundenen Währungsturbulenzen zu sprechen, sondern auch auf die historisch tiefen Zinsen, welche sowohl Private wie auch Institutionelle vermehrt zu Investitionen in Immobilienanlagen motivieren. Das fade Licht, welches das Zinsgeschehen im Berichtsjahr zu verbreiten vermochte, hat auch bei der Hypothekarbank Lenzburg AG zu mageren Diäten nicht nur für die Erfolgsrechnung, sondern auch für die Sparer geführt. Trotz höchst attraktiver Kundenfinanzierungen von weniger als zwei Prozent für mehrjährige Laufzeiten war es der Hypi möglich, die Bilanzsumme um 4,2 Prozent auf Millionen Franken zu steigern und ein bemerkenswertes Jahresergebnis auszuweisen. «Wir tätigen die uns vertrauten Geschäfte nicht global, sondern mit Personen, die wir kennen und deren Geschäft wir verstehen.» Mit diesem Credo ist die Hypi in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten gut gefahren. Dass unter der Kostenstelle «Wertberichtigungen» zum dritten Mal in Folge keine Verluste ausgewiesen werden mussten, sondern im Gegenteil nicht mehr benötigte Wertberichtigungen aufgelöst werden konnten, dürfte ein weiteres stichhaltiges Argument für die Solidität des Unternehmens liefern. Vor diesem erfreulichen Hintergrund war auch die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von 110 Franken je Aktie (Kurs: 4450 Franken) nie in Frage gestellt. Weshalb neue Filialen in Menziken und Suhr? Max Bühlmann verschwieg nicht, dass die Verdienst- und Gewinnmöglichkeiten im Dienstleistungssektor in einem künftig noch intensiveren Wettbewerb weiter unter Druck stehen werden. Ausgehend von diesen Erkenntnissen wird sich wohl manch einer die Frage stellen, weshalb die Hypi dennoch in neue Filialen investiert verbunden mit höheren Kosten in näherer Zukunft. Die Hypi ist nach wie vor überzeugt, in einem leicht erweiterten Geschäftsfeld mittelfristig Erfolg zu haben. «Wer investiert, nimmt Anlaufzeiten in Kauf. Unsere Filiale in Suhr war Teil einer langjährigen Strategie. Eine Filiale in Menziken zu eröffnen entsprach dem Wunsch der Behörden und grossen Teilen der Bevölkerung. Wir sind überzeugt, im Stumpenland etwas bewirken zu können», brachte Bühlmann die Vorwärtsstrategie auf den Punkt. Einstimmige Zustimmung zu sämtlichen Traktanden Der geschäftliche Teil der Generalversammlung beanspruchte nur wenig Zeit. Sowohl der Geschäftsbericht als auch die Jahresrechnung wurden einheitlich verabschiedet. Als reine Formsache entpuppten sich die weiteren Traktanden. Unter Verschiedenem verwies Max Bühlmann auf den prächtigen Blumenschmuck, der traditionsgemäss den Alterszentren der Region geschenkt werde. Mit dem Wunsch auf guten Appetit und ein paar gemütliche Stunden schloss der Vorsitzende die Versammlung, worauf die Fussgängerströme Richtung Städtli erst richtig einsetzten. Martin Suter

7 2011 ein beachtliches Jahr Kurzübersicht Veränderung (in CHF 1 000) in % Bilanz Bilanzsumme Ausleihungen an Kunden Kundengelder Eigenkapital Wert der Kundendepots Erfolgsrechnung Ertrag Aufwand und Steuern Cashflow Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentlicher Aufwand Abschreibungen/Rückstellungen Jahresgewinn «Wer investiert, nimmt Anlaufzeiten in Kauf.» Max Bühlmann, Verwaltungsratspräsident Kennzahlen Aufwand-/Ertragsverhältnis Cost/Income-Ratio Eigenkapitalrendite Eigenmittel-Kennzahlen Bankengesetzlich anerkanntes Eigenkapital Eigenmittel-Auslastungsgrad 47.4 % 10.0 % % 46.6 % 10.8 % % 5.2 Aktie Unternehmensgewinn pro Namenaktie (in CHF) Jahresgewinn pro Namenaktie (in CHF) Ausschüttung pro Namenaktie (in CHF) Rendite (in % des Jahresendkurses) P/E-Ratio % % Börsenkurse Jahresendkurs (in CHF) Jahreshöchst (in CHF) Jahrestiefst (in CHF) Börsenkapitalisierung Personal Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter (teilzeitbereinigt) Lernende

8 Kundeninfo 14. Geschäftsstelle in Menziken eröffnet Komplettes Angebot neu auch im Oberwynental Nach der Eröffnung der Geschäftsstelle Suhr im Dezember 2011 führte der nächste Schritt die Hypi Lenzburg ins Wynental konkreter nach Menziken. Eröffnung am 1.3. mit Annette Heuberger (Frau Gemeindeammann von Menziken) und Marianne Wildi (Vorsitzende der Geschäftsleitung Hypothekarbank Lenzburg AG) Personelles Eintritte 1. Dezember 2011 Franz Feller, Allfinanz und Vorsorge 1. Januar 2012 Ursula Geissler, GST Lenzburg-West Heidi Longo, Zahlungsverkehr Claudia Riggenbach, GST Oberrohrdorf Katrin Thürig, Zentrale Kreditverarbeitung Peter Weidenmann, GST Lenzburg Yvonne Wehrli, GST Lenzburg-West 9. Januar 2012 Verena Sager, Finanzbuchhaltung 1. Februar 2012 Jasmin Indermaur, GST Wildegg Sonja Mühlemann Marketing und Kommunikation André Renfer, Services Thomas Schrempp, Zentrale Kreditverarbeitung Franziska Wüthrich, Zentrale Kreditverarbeitung 6. Februar 2012 Priska Langenegger, GST Seon 1. März 2012 Nicole Bhend, Applikationsmanagement Jeanine Eigenmann, Verarbeitung Wertschriften Susanne Römer, GST Mellingen Sabrina Schütz, GST Rupperswil 1. April 2012 Sebastian Bachmann, GST Niederlenz Jubiläen 5 Jahre 13. Januar 2012 Rahel Urech, GST Suhr 1. Februar 2012 Isabelle Weber, Marketing und Kommunikation 1. März 2012 Marianne King, Applikationsmanagement Xavier Studer, Verarbeitung Wertschriften Nach einer sehr kurzen Planungs- und Realisierungszeit konnte die Arbeit im neuen Bank- Pavillon an der Hauptstrasse 40a bereits am 5. März 2012 aufgenommen werden. Ein Eröffnungsapéro mit geladenen Gästen fand am 1. März 2012 statt. Im Sommer wird die neue Geschäftsstelle mit einem Fest für die Bevölkerung gefeiert. Die Hypi Lenzburg und das Team Menziken freuen sich auf diesen Anlass. / Jahre 1. Dezember 2011 Nils Bürgi, Private Banking Barbara Rohr, Organisation 1. Januar 2012 Priska Zeder, GST Mellingen 1. Februar 2012 Eveline Dumont Schaffner, GST Wildegg Liselotte Fröhlich, GST Lenzburg West 1. März 2012 Hans Schärer, Infrastruktur und Betriebsdienste 15 Jahre 1. Dezember 2011 Christian Meier, Privatkunden und Vertrieb 31. Dezember 2011 Margrit Schweizer, Zentrale Kreditverarbeitung 1. April 2012 Filippa Yaran, Zahlungsverkehr 20 Jahre 13. Januar 2012 Gerardina Canti, Zahlungsverkehr 1. April 2012 Stephan Schlatter Marketing und Kommunikation 25 Jahre 13. April 2012 Barbara Michienzi, Reinigung 21. April 2012 Peter Humbel, Organisation 30 Jahre 3. Januar 2012 Rita Marchesin, Reinigung 23. April 2012 Beat Schmid, Anlagekunden 35 Jahre 12. April 2012 Yvonne Graf, GST Mellingen Veranstaltungskalender 2012 Senioren Donnerstag, 4. Oktober Jass-Nachmittag Turnhalle Hunzenschwil Donnerstag, 18. Oktober Jass-Nachmittag Hotel Löwen, Mellingen Dienstag, 23. Oktober Tanz-Nachmittag im ref. Kirchgemeindesaal, Lenzburg Musik Donnerstag, 26. April Hypi-Tanz Mellingen Gemütlicher Abend mit Musik der 60er bis 80er Jahre Ryfsaal, Bahnhofstrasse 51, Mellingen Uhr Sonntag, 12. August 70. «Jazz in der Hypi goes downtown» Matinée zum Sommerferienende Metzgplatz in Lenzburg bis Uhr Fachveranstaltungen Donnerstag, 6. September Allfinanz- und Vorsorge-Apéro am Abend im Hotel Krone, Lenzburg Obligationen und Fonds Kassenobligationen Laufzeiten Zinssätze 2 Jahre % 3 Jahre % 4 Jahre % 5 Jahre % 6 Jahre % 7 Jahre % 8 Jahre % Seit 1. März 2012 fällt keine Emissionsgebühr mehr an. Fondssparen Anlagefonds Julius Bär WRG Kurs Wertent- Start am Wertent wicklung wicklung seit seit Start Strategy Income CHF Val.- Nr CHF % % Strategy Balanced CHF Val.- Nr CHF % % Total Return Bond Fund Val.- Nr EUR % % Swiss Franc Bond Fund Val.- Nr CHF % % Swiss Stock Fund Val.- Nr CHF % % Europe Selection Fund Val.- Nr EUR % % Kurse und Zins sätze zum Zeit punkt des Redaktions schlusses. Änderungen vorbehalten. Impressum Redaktionsadresse Hypothekarbank Lenzburg AG, Redaktion vis-à-vis, Postfach, 5600 Lenzburg 1, Layout defacto AG, Werbeagentur, Aarau Druck Kromer Print AG, Lenzburg Auflage Exemplare Nächste Ausgabe 3. Quartal 2012 Hypothekarbank Lenzburg AG Hauptsitz Lenzburg Geschäftsstellen Dottikon Hunzenschwil Lenzburg-West Meisterschwanden Mellingen Mellingen Zentralplatz Menziken Niederlenz Oberrohrdorf Rupperswil Seon Suhr Wildegg Aktuelle Zinssätze Firmen % Kontokorrent-Konto für geschäftlichen Zahlungsverkehr % EURO-Firmenkonto für geschäftlichen Zahlungsverkehr in EUR Firmen, Private % Mietzins-Konto für Mietzinseingänge % Sparkonto zu Sparzwecken % Anlagekonto mittelfristige Anlage form Private % Privatkonto für regelmässige Gehalts eingänge und den privaten Zahlungsverkehr % EURO-Privatkonto für den privaten Zah lungs verkehr in EUR % Bonuskonto ( %) für Baranlagen von mindestens CHF (1 Jahr Kündigungsfrist). Ein Barbezug bis CHF pro Kalenderjahr ohne Bonusverlust möglich! % Sparplan für regelmässiges Zielsparen Vorsorge % PRIVOR Vorsorgekonto Vorsorgesparen Säule 3A, gebundene Vorsorge % PRIVIT Einmalprämie Anlage und Versicherung, Säule 3A und 3B, freie und gebundene Vorsorge % REVOR Freizügigkeitskonto Säule % REVOR BVG-Konto Pensionskassenlösung für KMU Jugendliche % Jugendkonto für Gehaltsempfänger bis zum 20. Altersjahr % Ausbildungskonto bis zum Abschluss der Ausbildung, längstens bis zum 30. Altersjahr % Jugend-Sparkonto bis zum 20. Altersjahr Private 60 PLUS % Pensionskonto für AHV- und Rentenein gänge ab dem 60. Altersjahr % Alterssparkonto zum Sparen ab dem 60. Altersjahr Vereine % Vereinskonto das Basiskonto für Vereine Wettbewerb Die Gewinner vis-à-vis 3/11 Im «vis-à-vis» 3/11 wurde gefragt: «Was ist für die Werterhaltung einer Liegenschaft zwingend?» Die richtige Antwort lautete: «Renovationen». Über 650 Leserinnen und Leser haben diese Lösung eingesandt. Das Hypi-Goldvreneli hat gewonnen: Armin Meier, Seon Je ein Hypi-Schreibset erhielten Silvia Beck, Baden-Rütihof Ruth Fischer, Möriken Erna Zwahlen, Oberentfelden Karl Lehmann, Mägenwil Josef Häfliger, Lenzburg Herzliche Gratulation! Allen anderen Teilnehmenden danken wir fürs Mitspielen und wünschen viel Glück bei der Lösung des neuen Wettbewerbs auf der beiliegenden Teilnahmekarte!

Branchentalk Regionalbanken

Branchentalk Regionalbanken Hypothekarbank Lenzburg AG Branchentalk Regionalbanken Podiumsdiskussion, 22. Mai 2014 Vertrauen verbindet. www.hbl.ch Eckpunkte der Präsentation Kurzportrait mit Facts & Figures Geschäftsentwicklung Herausforderungen

Mehr

vis-à-vis Themen 1/11 Hypi weiter solide im Markt Kompetent - partnerschaftlich - sicher Vertrauen verbindet. www.hbl.ch

vis-à-vis Themen 1/11 Hypi weiter solide im Markt Kompetent - partnerschaftlich - sicher Vertrauen verbindet. www.hbl.ch Editorial Hypi weiter solide im Markt Kompetent - partnerschaftlich - sicher Sehr geehrte Damen und Herren Die Vorboten des Frühlings zeigen sich schon überall, die Tage werden wieder heller und wärmer.

Mehr

Unsere Dienstleistungen für Ihre persönliche finanzielle Sicherheit

Unsere Dienstleistungen für Ihre persönliche finanzielle Sicherheit Unsere Dienstleistungen für Ihre persönliche finanzielle Sicherheit Geldangelegenheiten sind Privatsache, deshalb ist Diskretion für uns selbstverständlich. Wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, Ihre

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Willkommen zum Allfinanz- und Vorsorge-Apéro Alter Gemeindesaal, Lenzburg, 6. September 2012, 18.30 Uhr

Willkommen zum Allfinanz- und Vorsorge-Apéro Alter Gemeindesaal, Lenzburg, 6. September 2012, 18.30 Uhr Willkommen zum Allfinanz- und Vorsorge-Apéro Alter Gemeindesaal, Lenzburg, 6. September 2012, 18.30 Uhr Vertrauen verbindet. www.hbl.ch Begrüssung Hans Gloor Bereichsleiter Anlagekunden Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

50plus. Was auch immer Sie im Leben noch vorhaben unsere massgeschneiderte Dienstleistung 50plus hilft Ihnen, Ihre Pläne zu realisieren.

50plus. Was auch immer Sie im Leben noch vorhaben unsere massgeschneiderte Dienstleistung 50plus hilft Ihnen, Ihre Pläne zu realisieren. 50plus Was auch immer Sie im Leben noch vorhaben unsere massgeschneiderte Dienstleistung 50plus hilft Ihnen, Ihre Pläne zu realisieren. Faire Dienstleistungen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Sich lang

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Was sind die Erwartungen an eine Bank

Was sind die Erwartungen an eine Bank Private Banking Was sind die Erwartungen an eine Bank Christian Spahr Präsentation für medalumni UZH, UniversitätsSpital Zürich 20. Februar 2013 Agenda Darüber sprechen wir heute Ein Leben lang betreut

Mehr

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Swiss Life 3a Start 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Kombinieren Sie das Banksparen in der Säule 3a mit einer flexiblen Sparzielabsicherung. Swiss Life 3a Start 3 Verbinden Sie 3a-Banksparen

Mehr

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 EINFACH UND SYSTEMATISCH VORSORGEN Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge bundenen

Mehr

Besondere Lösungen für besondere Bedürfnisse. Zusatzvorsorge

Besondere Lösungen für besondere Bedürfnisse. Zusatzvorsorge Besondere Lösungen für besondere Bedürfnisse Zusatzvorsorge Inhaltsverzeichnis Besondere Bedürfnisse besondere Lösungen 3 Vorsorgelücken erkennen und schliessen 4 Zusatzvorsorge nach Mass 6 Zufriedene

Mehr

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel.

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der gebundenen

Mehr

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank SLR Vorsorgen+Anlegen SLR meine Bank Vorsorge Privatpersonen PRIVOR Vorsorgekonto Säule 3a Das PRIVOR Vorsorgekonto dient dem Aufbau Ihrer privaten Vorsorge Säule 3a. Die jährlichen Einlagen auf das PRIVOR

Mehr

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE VORSORGEN, aber sicher! So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter Beobachter edition EIN RATGEBER AUS DER BEOBACHTER PRAXIS Inhalt Vorwort 11 n Klug Vorsorgen - der Einstieg 13

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Pensionskasse - die Vorsorge 41

Pensionskasse - die Vorsorge 41 Inhalt Vorwort 11 Klug Vorsorgen - der Einstieg 13 Zehn Tipps zum Einstieg 14 Checklisten für Ihre Planung 18 AHV- die staatliche Vorsorge 23 Grundzüge der 1. Säule 24 Bei der AHV sind alle versichert

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Pensionsplanung - Wie geht man vor?

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Pensionsplanung - Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Pensionsplanung - Wie geht man vor? Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer

Mehr

Vermögensberatung. Inhalt

Vermögensberatung. Inhalt Vermögensberatung Inhalt Integrale Vermögensberatung Vermögen sichern Vorsorge optimieren Steuern sparen Analyse der persönlichen Kundensituation Die Investmentstrategie Kapitalanlagen haben letztendlich

Mehr

Vorsorgeplanung Wohneigentum? Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Wohneigentum? Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Wunsch Wohneigentum Kann ich mir Wohneigentum leisten? Worauf zu achten ist Finanzierung, Absicherung Eigenkapital

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden Seiten

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden Seiten Registrierter Vermittler bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht - FINMA Registernummer 10592 Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012 Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur Winterthur, 11. Juni 2012 Leistungsversprechen VPK Verlassen Sie sich auf uns Als Kunde der ZKB Kennen Sie Ihren persönlichen Kundenbetreuer. Erleben Sie eine

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Vorsorgeplanung

Mehr

Informationstag Vermögen vom

Informationstag Vermögen vom Informationstag Vermögen vom Frauen und Vermögen 09.11.2007 Geld sparen und vermehren, so legen Sie den Grundstein für ein zukünftiges Vermögen Aliye Szuecs-Kandemir Kundenberaterin bei der Banca del Gottardo

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

Ihr Investment ist sicher

Ihr Investment ist sicher TwinStar Invest Ihr Investment ist sicher Investitionsgarantie und Gewinnpotenzial in zwei Anlagevarianten. TwinStar Invest eröffnet ideale Anlageperspektiven für alle, die bei einer Neu- oder Wiederanlage

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Umfassende Beratung aus einer Hand

Umfassende Beratung aus einer Hand Private Finanzplanung Umfassende Beratung aus einer Hand Vermögens aufbau Vermögensplanung Risikovorsorge Nachlass Ihr Weg in eine gesicherte Zukunft Inflationsschutz Anlagehorizont Pensionierung vorbereiten

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

Finanzplanung, Vorsorgeanalyse, Nachlassplanung, Steuerberatung. Allfinanz

Finanzplanung, Vorsorgeanalyse, Nachlassplanung, Steuerberatung. Allfinanz Finanzplanung, Vorsorgeanalyse, Nachlassplanung, Steuerberatung Allfinanz Inhaltsverzeichnis Damit Sie Gewissheit haben, optimal vorgesorgt zu haben und beruhigt in die Zukunft blicken können. Vorwort

Mehr

REVOR Personalvorsorge in sicheren Händen

REVOR Personalvorsorge in sicheren Händen Firmenkunden REVOR Personalvorsorge in sicheren Händen REVOR Lösungen von und für Profis Die regionale Wirtschaft unterstützen 2 Als Unternehmerin, als Unternehmer stehen Sie vor der Herausforderung, die

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen verbindet. www.hbl.ch. Hauptsitz. Geschäftsstellen. Zusätzliche Bancomaten

Vermögensverwaltung. Vertrauen verbindet. www.hbl.ch. Hauptsitz. Geschäftsstellen. Zusätzliche Bancomaten X53/06.2014/1500 Vermögensverwaltung Hauptsitz 5600 Lenzburg Bahnhofstrasse 2 Telefon 062 885 11 11 Fax 062 885 15 95 Geschäftsstellen 5605 Dottikon Bahnhofstrasse 20 Telefon 056 616 79 40 Fax 056 616

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Eine intelligente Anlage entspricht Ihren Zielen und Bedürfnissen. Lernen Sie unsere hochwertigen Anlagefonds für die freie und die gebundene Vorsorge

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

FLEXIBEL IN JEDER LAGE

FLEXIBEL IN JEDER LAGE PRIVATE VORSORGE FLEXIBEL IN JEDER LAGE PAX FONDSANLAGE MIT INDIVIDUELLER GARANTIE FREIHEIT FÜR IHRE ZUKUNFT Die Versicherungsbedürfnisse in der Privaten Vorsorge sind vielfältig. Wenn Sie Sicherheit und

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Toyota.one. Zukunft in Balance. Betriebliche Altersversorgung Toyota.one Basiskonto

Toyota.one. Zukunft in Balance. Betriebliche Altersversorgung Toyota.one Basiskonto Toyota.one Zukunft in Balance Betriebliche Altersversorgung Toyota.one Basiskonto Wachstum und Sicherheit im Einklang. Unser Anspruch bei Toyota ist, Dinge, die scheinbar entgegengesetzt sind, zu vereinen

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift FINCheck Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Betreuer: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Eingangsstempel Nummernstempel

Mehr

Versichern, sparen, anlegen, vorsorgen. versichern sparen anlegen vorsorgen

Versichern, sparen, anlegen, vorsorgen. versichern sparen anlegen vorsorgen versichern sparen anlegen vorsorgen In Zusammenarbeit mit Natürlich Gut Versichert Kompetent... Prämien Kinder Jugendliche Erwachsene mit Unfall ohne Unfall mit Unfall Krankenkasse Franchise 0.- Franchise

Mehr

Vorsorgen. Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken.

Vorsorgen. Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken. Vorsorgen Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken. Sie möchten auch nach der Pensionierung Ihre Freiheit und Unabhängigkeit wahren. Dann lohnt es sich,

Mehr

Immobilienfinanzierung

Immobilienfinanzierung Immobilienfinanzierung Die richtige Strategie 3., aktualisierte Auflage IMMOBILIEN- FINANZIERUNG Die richtige Strategie Werner Siepe 5 INHALT 9 WOFÜR SIE GELD BENÖTIGEN 9 Bau-, Kauf- oder Modernisierungs

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen! 2 Geschichten, die das Leben schreibt 3 Wenn Ihre dritte Säule steht, ist die Pensionierung gesichert Pensionierung planen An was denken Sie? Freizeit Träume und

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) Dieses Dokument beschreibt das Zusatzkonto im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Dienstleistungspreise Gültig ab 1.10.2015 Anlagekunden

Dienstleistungspreise Gültig ab 1.10.2015 Anlagekunden X89/09.2015/2500 Dienstleistungspreise Gültig ab 1.10.2015 Anlagekunden Hauptsitz 5600 Lenzburg Bahnhofstrasse 2 Telefon 062 885 11 11 Fax 062 885 15 95 Geschäftsstellen 5605 Dottikon Bahnhofstrasse 20

Mehr

VR-PrivateBanking. Werte schaffen. Werte sichern.

VR-PrivateBanking. Werte schaffen. Werte sichern. VR-PrivateBanking Werte schaffen. Werte sichern. Verantwortungsvolles Handeln. Das Private Banking der Volksbank Überlingen Als größte Volksbank am Bodensee wollen wir der erste Ansprechpartner für die

Mehr

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Selbstvorsorge Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Vaudoise Die Trümpfe von RythmoCapital Niemand weiss, was morgen geschieht. Darum bietet Ihnen die Vaudoise ein Produkt,

Mehr

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen.

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. Die kostengünstigste Pensionskasse für KMU * Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. (* 1. Preis für die tiefsten Risiko- und Verwaltungskosten

Mehr

Anlageberatung Professionelle Betreuung für Sie und Ihre Kapitalanlagen. Im Dienste Ihres Vermögens. Seit 1868.

Anlageberatung Professionelle Betreuung für Sie und Ihre Kapitalanlagen. Im Dienste Ihres Vermögens. Seit 1868. Anlageberatung Professionelle Betreuung für Sie und Ihre Kapitalanlagen. Im Dienste Ihres Vermögens. Seit 1868. > Philosopie Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick HISTORISCHES 2014 Die Glarner Kantonalbank erzielte 2014 ein hervorragendes Jahresergebnis. Der Reingewinn stieg um 21 Prozent auf 15,7 Mio. Franken. Höhepunkt des Geschäftsjahrs

Mehr

Raiffeisenbank Alpenstraße. Ihre Vorteile. Unsere Leistungen.

Raiffeisenbank Alpenstraße. Ihre Vorteile. Unsere Leistungen. Raiffeisenbank Alpenstraße Ihre Vorteile. Unsere Leistungen. Das Bild in der heimischen Bankenlandschaft hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Gerade in Zeiten großer Veränderung ist es besonders

Mehr

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Vorsorgelösungen 3a Vermögen bilden und Steuern

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr

vis-à-vis Themen 1/10 Nähe ist gefragt Der Mensch im Fokus Vertrauen verbindet. www.hbl.ch

vis-à-vis Themen 1/10 Nähe ist gefragt Der Mensch im Fokus Vertrauen verbindet. www.hbl.ch Editorial Nähe ist gefragt Der Mensch im Fokus Geschätzte Kunden Geschätzte Mitarbeiter Gerne nutze ich die Plattform in unserer neu konzipierten Zeitschrift, um Ihnen einige Gedanken näher zu bringen.

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Für Eigenheimbesitzende hat die Vorsorge eine ganz spezielle Bedeutung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Eigenheimfinanzierung Beim Kauf, beim Bau oder bei der Sanierung von

Mehr

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Bank Linth Invest Die massgeschneiderte Anlagelösung Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vermögensverwaltung einfach und fair Ihre Vorteile auf einen Blick Umfassende

Mehr

Preise für Dienst leistungen im Wertschriftengeschäft. Stand 1. Juli 2015

Preise für Dienst leistungen im Wertschriftengeschäft. Stand 1. Juli 2015 Preise für Dienst leistungen im Wertschriftengeschäft Konditionen Anlegen Stand 1. Juli 2015 Depotgebühren-Tarif Für die Aufbewahrung von Vermögenswerten berechnet die Bank folgende Gebühren pro Jahr (zuzüglich

Mehr

Wir sind die Taunus Sparkasse

Wir sind die Taunus Sparkasse Wir sind die Taunus Sparkasse Unser Leistungsversprechen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit unserem Leistungsversprechen verbinden wir unsere Unternehmensphilosophie. Dass wir als Finanzdienstleister

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Sie interessieren sich für eine Wohnung aus der obenerwähnten Überbauung? Als unabhängiger unterstützt Sie MoneyPark beim Vergleich der Finanzierungsangebote und findet

Mehr

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Wie sichern Sie sich Ihre finanzielle Stabilität in Zukunft und treffen die richtige Entscheidung für Ihre Altersvorsorge?

Mehr

Ihre persönliche Beratung. So fängt Zukunft an.

Ihre persönliche Beratung. So fängt Zukunft an. Ihre persönliche Beratung So fängt Zukunft an. In welcher Lebensphase Sie sich auch befinden, wir geben Ihnen finanzielle Sicherheit. Ihre persönliche Beratung 3 Ihre persönliche Beratung Sie bekommen

Mehr

Privatkunden Kontoübersicht

Privatkunden Kontoübersicht Privatkunden Kontoübersicht Für Ihr Bedürfnis das passende Angebot unsere Konten und Karten für Privatkunden im Überblick. SPAREN/ANLEGEN Sparkonto Sparkonto Jugend Eignung Das klassische Sparkonto für

Mehr

vis-à-vis Themen 2/13 Ein Dankeschön für Geduld und Toleranz Vertrauen verbindet. www.hbl.ch

vis-à-vis Themen 2/13 Ein Dankeschön für Geduld und Toleranz Vertrauen verbindet. www.hbl.ch Editorial Ein Dankeschön für Geduld und Toleranz Seit Anfang Februar ist Lenzburg um eine Baustelle reicher: Voraussichtlich bis Ende 2013 ist die Kundenzone im Erdgeschoss des 1974 erstellen Hauptsitzes

Mehr

Finanz- und Pensionsplanung

Finanz- und Pensionsplanung Finanz- und Pensionsplanung Zurich Unternehmeragentur Schmid AG Herzlich willkommen! Peter Bachmann Mitglied der Geschäftsleitung Finanzplaner mit eidg. FA-CFP 1 Die Unternehmeragentur Schmid AG stellt

Mehr

EKI Fondskonto. Erfolgreicher Vermögensaufbau. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

EKI Fondskonto. Erfolgreicher Vermögensaufbau. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen EKI Fondskonto Erfolgreicher Vermögensaufbau

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Andersen & Partners Finanzplanung. Vernetzte Beratung für langjährigen Erfolg. A N D E R S E N & P A R T N E R S. value beyond financial advice

Andersen & Partners Finanzplanung. Vernetzte Beratung für langjährigen Erfolg. A N D E R S E N & P A R T N E R S. value beyond financial advice Andersen & Partners Finanzplanung. Vernetzte Beratung für langjährigen Erfolg. A N D E R S E N & P A R T N E R S value beyond financial advice Schaffen Sie die Basis für eine erfolgreiche Zukunft. Mit

Mehr

Herbsttagung 2015. bauen, umbauen, renovieren, investieren

Herbsttagung 2015. bauen, umbauen, renovieren, investieren 1 Herbsttagung 2015 bauen, umbauen, renovieren, investieren Ihre Spezialisten für Unternehmen & Institutionen mit öffentlichem Auftrag Franz Böhm Abteilungsleiter Alter & Pflege, Behinderung, Spitäler

Mehr

Qualitäts- ertrauen Sie auf die Sparkasse Duisburg! Garantie

Qualitäts- ertrauen Sie auf die Sparkasse Duisburg! Garantie Sparkasse Duisburg Vertrauen Sie rund um Ihre Immobilie auf die Sparkasse Duisburg! en Sie au Qualitäts- Garantie sse Duisburg! Vertrauen Sie auf die Sparkasse Duisburg! auf uns können Sie sich verlassen!

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014 Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014 Notenstein was steckt hinter dem Namen Der Name «Notenstein» stammt von einer Gesellschaft St. Galler Kaufleute, gegründet im 15. Jahrhundert.

Mehr

Zahlen, Sparen, Vorsorgen schnell informiert

Zahlen, Sparen, Vorsorgen schnell informiert Zahlen, Sparen, Vorsorgen schnell informiert Stand Januar 2015 Kontenübersicht Privatpersonen Zahlen Privatkonto BOX25 Privatkonto Eignung Privatpersonen von 26 bis 59 Jahren Privatpersonen von 14 bis

Mehr

pknews Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Revision Pensionskassen-Gesetz September 06 Wichtiger Meilenstein erreicht

pknews Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Revision Pensionskassen-Gesetz September 06 Wichtiger Meilenstein erreicht pknews Revision Pensionskassen-Gesetz Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Wichtiger Meilenstein erreicht September 06 Am 31. August 2006 hat der Kantonsrat das neue Gesetz über die Zuger Pensionskasse

Mehr

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen Unser Angebot Eine Übersicht für Privatpersonen An Ihre Bedürfnisse angepasst. Einfache Lösungen, attraktive Konditionen und kompetente Beratung: Das erhalten Sie bei der Migros Bank. Die etwas andere

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Thomas Gambert und Oppenheim Fonds Trust Kompetenz für die nachhaltige Geldanlage

Thomas Gambert und Oppenheim Fonds Trust Kompetenz für die nachhaltige Geldanlage Thomas Gambert und Oppenheim Fonds Trust Kompetenz für die nachhaltige Geldanlage Name: Funktion/Bereich: Organisation: Thomas Gambert Abteilungsdirektor / Vertrieb Banken & Versicherungen Oppenheim Fonds

Mehr

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei)

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Version 01.01.2016 Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Zur Verbesserung Ihrer Vorsorgeleistungen stehen Ihnen verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung: Freiwillige Sparbeiträge (Arbeitnehmerbeiträge)

Mehr

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Gute Gründe sprechen dafür: Vorsorgen mit PRIVOR Auch wenn noch einige Jahre zwischen Ihnen und Ihrer Pensionierung liegen:

Mehr