2.2 Öffentlicher Personenverkehr Freifahrt Unentgeltliche Beförderung einer Begleitperson

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.2 Öffentlicher Personenverkehr... 40 2.2.1 Freifahrt... 40 2.2.2 Unentgeltliche Beförderung einer Begleitperson... 43 2.3"

Transkript

1 Inhalt Nachteilsausgleiche... 4 Impressum... 5 Vorwort... 6 Merkzeichen des Schwerbehindertenausweises Einkommen- und Lohnsteuer Pauschbetrag wegen der Behinderung (außergewöhnliche Belastung) Außergewöhnliche Belastungen wegen Krankheit oder Kur Abzugsbetrag bei Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt (außergewöhnliche Belastung) Abzugsbetrag bei Heimunterbringung (außergewöhnliche Belastung) Pauschbetrag wegen häuslicher Pflege (außergewöhnliche Belastung) Schulgeld beim Besuch von Privatschulen (außergewöhnliche Belastung) Kindergeld, Kinderfreibetrag, Entlastungsbetrag für Alleinerziehende Abzugsbetrag für Kraftfahrzeugbenutzung zwischen Wohnung und Arbeitsstelle (Werbungskosten) Außergewöhnliche Belastungen durch die Benutzung eines Kraftfahrzeugs wegen der Behinderung Haushaltsnahe Dienstleistungen zur Pflege und Betreuung (Steuerermäßigung) Mobilität Automobil a Kraftfahrzeugsteuer Ermäßigung (50 Prozent) b Kraftfahrzeugsteuer Befreiung (100 Prozent) Einkommen- und Lohnsteuer Kraftfahrzeugversicherung Ermäßigung Automobilclubs Beitragsermäßigung ADAC-Faxvordruck zur Pannenaufnahme für gehörlose Menschen Privathaftpflichtversicherung Mitversicherung von Rollstühlen TÜV/Straßenverkehrsamt Gebührenermäßigung oder befreiung Parkerleichterung Ausnahmegenehmigung/ Parkplatzreservierung Sicherheitsgurt/Schutzhelm/Smogalarm/Kindersitz Befreiung Behindertentoiletten Zentralschlüssel Neuwagenkauf Preisnachlass Kraftfahrzeughilfe Rufsystem Notrufsäulen an Autobahntankstellen

2 2.2 Öffentlicher Personenverkehr Freifahrt Unentgeltliche Beförderung einer Begleitperson Eisenbahnpersonenverkehr Unentgeltliche Beförderung von Krankenfahrstühlen Platzreservierung Ermäßigter Fahrpreis Bereitstellung von Parkplätzen Flugverkehr Ermäßigung des Flugpreises Schulweghilfe für behinderte Schülerinnen und Schüler Eingliederungshilfe und Beförderungsservice Individuelle Beförderung Übernahme der Fahrkosten Wohnen Wohngeld Erhöhung Wohnungsbauförderung/Wohnberechtigungsschein Erhöhung der Einkommensgrenze Wohnungskündigung Widerspruch des Mieters wegen sozialer Härte Behinderungsgerechte Umbauten/Duldung durch den Vermieter Vermittlung von rollstuhlgerechtem Wohnraum Kommunikation/Medien Postversand Blindensendungen Hörfunk und Fernsehen Ermäßigung/Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht Telefon Gebührenermäßigung Zusatzgeräte und Spezialtelefone Beruf Beratung und Vermittlung Gleichstellung Arbeitsplatzsicherung Begleitende Hilfe im Arbeitsleben Kündigungsschutz Teilzeit aus behinderungsbedingten Gründen Zusatzurlaub Umsatzsteuer Ermäßigung beziehungsweise Befreiung Arbeitszeit von Beamten Beurlaubung/Ermäßigung der Arbeitszeit Teilhabe schwerbehinderter Menschen im öffentlichen Dienst

3 5.7 Nachteilsausgleich bei Abschluss- und Gesellenprüfung Zuschüsse zu den Gebühren bei der Berufsausbildung besonders betroffener schwerbehinderter Jugendlicher und junger Erwachsener Prämien und Zuschüsse zu den Kosten der Berufsausbildung behinderter Jugendlicher und junger Erwachsener Mehrarbeit Sozialversicherung/Pensionen Altersrente vor Vollendung des 65. Lebensjahres Vorgezogene Pensionierung für Beamte Herabsetzung der Altersgrenze/ Hinzuverdienst Sozialversicherung behinderter Menschen Ansprüche für behinderte Kinder Altersgrenze Arbeitslosengeld vor Feststellung von Rente wegen Erwerbsminderung Nahtlose Zahlung von Arbeitslosengeld Rente wegen Erwerbsminderung Blindengeld und Blindenhilfe Verschiedenes Sparförderung Vorzeitige Verfügung über Sparbeträge Ausbildungsförderung Erhöhte Einkommensfreibeträge/ Höchstförderungsdauer Hundesteuer Befreiung Kurtaxe Ermäßigung Gerichtskosten, Beurkundungs- und Beglaubigungsgebühren Befreiung Neuer Service beim Bürgertelefon Gebärdentelefon

4 Nachteilsausgleiche - Steuerermäßigungen - Versicherungsermäßigungen - Gebührenermäßigungen - Reiseverkehr Stand: Mai Auflage 4

5 Impressum Herausgeber: Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburger Straße Hamburg 13. aktualisierte Auflage, Stand: Juni 2013 Broschürenbestellung: Telefon: Diese Broschüre können Sie auch aus dem Internet als PDF-Datei auf der Homepage der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration herunterladen. Herstellung: Landwirtschaftsverlag GmbH, Hülsebrockstraße 2-8, Münster Titel: Collage kwh-design Fotos fotolia : v.l.n.r Cozyta, Picture-Factory, Gina Sanders, LUCKAS, RRF, finecki Die Erstausgabe der Broschüre Leistungen zur Teilhabe am Arbeits- und Berufsleben und Nachteilsausgleiche erfolgte durch: Landschaftsverband Rheinland LVR-Integrationsamt Köln Der Nachdruck des Zweitherausgebers Integrationsamt Hamburg bezieht sich auf die Ausgabe August Die wesentlichen Inhalte der Landesausgabe Hamburg wurden mit freundlicher Genehmigung des LVR-Integrationsamtes übernommen und lediglich an die in der Freien und Hansestadt Hamburg gültigen Bestimmungen angepasst. Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern eines Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung oder in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Landesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte. 5

6 Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, mit dieser Broschüre informieren wir über Regelungen und Möglichkeiten, die sich für Sie nach der Anerkennung als schwerbehinderter Mensch eröffnen, wie zum Beispiel - Unter welchen Voraussetzungen kann ich die unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personenverkehr in Anspruch nehmen? - Wann kann ich die Ermäßigung der Rundfunkgebührenpflicht beantragen? - Habe ich Anspruch auf Zusatzurlaub? - Können mir Steuerentlastungen gewährt werden? Die Broschüre wird Ihnen helfen, auf diese und andere praktische Fragen eine Antwort zu finden. 6

7 Merkzeichen des Schwerbehindertenausweises Der Schwerbehindertenausweis kann eine Reihe von Eintragungen enthalten, mit denen verschiedene Nachteilsausgleiche verbunden sind. Die folgende Darstellung gibt einen kurzen Überblick. Ausführliche Informationen zur Feststellung von Behinderungen und zum Schwerbehindertenausweis enthält das Heft Behinderung und Ausweis. Dieses kann beim Integrationsamt Hamburg bezogen werden. Merkzeichen kurz und knapp: Der Schwerbehindertenausweis wird in grüner Grundfarbe ausgestellt. Den Freifahrtausweis (linke Seite grün/rechte Seite orange) erhalten gehbehinderte, hilflose, gehörlose Menschen und unter bestimmten Voraussetzungen Versorgungsberechtigte (zum Beispiel Kriegsbeschädigte). Mehr dazu finden Sie unter Nummer a, b, 2.1.3, 2.2.1, Der Ausweis kann um eine Reihe von Eindrucken/Eintragungen ergänzt werden. Eine ausführliche Beschreibung zu den Merkzeichen und den Voraussetzungen zur Feststellung der gesundheitlichen Merkmale/Merkzeichen finden Sie im Internet: Informationen über Merkzeichen im Scherbehindertenausweis Das Merkzeichen B erhält der schwerbehinderte Mensch, bei dem die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson nachgewiesen ist. Mehr dazu unter Nummer 2.1.7, 2.1.8, 2.1.9, 2.2.2, 2.3.3, 2.4 Auf der Rückseite des Ausweises wird der Grad der Behinderung eingetragen und der Gültigkeitsbeginn des Ausweises. Das ist im Regelfall der Tag des Antragseingangs beim Versorgungsamt, unter Umständen kann hier zusätzlich auch ein früheres Datum vermerkt werden (wichtig zum Beispiel für die Steuererstattung). Mehr dazu unter Nummer 1.1. In den für Merkzeichen vorgedruckten Feldern sind folgende Eintragungen möglich: G bedeutet erheblich beeinträchtigt in der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr (gehbehindert). Das Merkzeichen erhält, wer infolge einer Einschränkung des Gehvermögens Wegstrecken bis zwei Kilometer bei einer Gehdauer von etwa einer halben Stunde nicht ohne erhebliche Schwierigkeiten oder Gefahren gehen kann. Die Gehbehinderung kann auch durch innere Leiden verursacht sein, durch Anfälle oder Orientierungsstörungen. Mehr dazu unter Nummer 1.8, 1.9, a, 2.1.2, 2.1.3, 2.1.9, , ag bedeutet außergewöhnlich gehbehindert. Das Merkzeichen erhält, wer sich wegen der Schwere seines Leidens dauernd nur mit fremder Hilfe oder nur mit großer Anstrengung außerhalb seines Kraftfahrzeuges bewegen kann. Hierzu zählen Querschnittsgelähmte, Doppel- Oberschenkelamputierte, Doppel-Unterschenkelamputierte und so weiter. Mehr dazu unter Nummer 1.9, b, 2.1.2, 2.1.7, 2.1.8, 2.1.9, , 2.2.1, 4.2 7

8 H bedeutet hilflos. Das Merkzeichen erhält, wer infolge von Gesundheitsstörungen nicht nur vorübergehend für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens in erheblichem Umfang fremde Hilfe benötigt (zum Beispiel beim An- und Auskleiden, beim Essen und bei der Körperpflege). Mehr dazu unter Nummer 1.1, 1.5, 1.9, b, 2.1.2, 2.1.8, 2.1.9, , 2.2.1, 3.1, 3.2, 4.2 Bl bedeutet blind. Das Merkzeichen erhält, wer nichts oder so wenig sieht, dass er sich in einer ihm nicht vertrauten Umgebung ohne fremde Hilfe nicht zurechtfinden kann. 1.1, 1.9, b, 2.1.2, 2.1.7, 2.1.9, , 2.2.1, 2.2.2, Gl bedeutet gehörlos. Gehörlos sind hörbehinderte Menschen, bei denen Taubheit beiderseits vorliegt, sowie hörbehinderte Menschen mit einer an Taubheit grenzenden Schwerhörigkeit beiderseits, wenn daneben schwere Sprachstörungen (schwer verständliche Lautsprache, geringer Wortschatz) vorliegen. Mehr dazu unter Nummer a, RF bedeutet, die gesundheitlichen Voraussetzungen für die Ermäßigung der Rundfunkgebührenpflicht liegen vor. Das Merkzeichen erhalten wesentlich sehbehinderte, schwer hörgeschädigte Menschen und behinderte Menschen, die einen Grad der Behinderung von wenigstens 80 haben und wegen ihres Leidens allgemein von öffentlichen Veranstaltungen ausgeschlossen sind. Mehr dazu unter Nummer 4.2, 4.3 Zum Freifahrtausweis stellt das Versorgungsamt auf Antrag ein Beiblatt in weißer Grundfarbe aus. Für die Freifahrt (unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personenverkehr) muss das Beiblatt mit einer Wertmarke versehen sein. Mehr dazu unter Nummer a, 2.1,1 b,

9 1 Einkommen- und Lohnsteuer 1.1 Pauschbetrag wegen der Behinderung (außergewöhnliche Belastung) Für: schwerbehinderte Menschen, unter bestimmten Voraussetzungen auch für behinderte Menschen mit Grad der Behinderung/MdE ab 25 vom Hundert, Angehörige Zuständig: Finanzamt Erforderliche Unterlagen: Schwerbehindertenausweis, Feststellungsbescheid oder besondere Bescheinigung des Versorgungsamtes, Rentenbescheid, Lohnsteuerkarte 2010 beziehungsweise gegebenenfalls eine Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug ab (Eine Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2011 beziehungsweise 2012 ist gegebenenfalls beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt zu beantragen, wenn für das Jahr 2010 keine Lohnsteuerkarte ausgestellt worden ist beziehungsweise diese verloren gegangen oder unbrauchbar geworden ist.) Rechtsquelle/Fundstelle: 33 b EStG in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I Seite 3366, Seite 3862) mit nachfolgenden Änderungen. Allgemeiner Hinweis: Die Lohnsteuerkarte 2010 gilt mit den eingetragenen Lohnsteuerabzugsmerkmalen (zum Beispiel Steuerklasse, Freibetrag) auch für den Steuerabzug vom Arbeitslohn ab dem 1. Januar 2011 bis zur erstmaligen Anwendung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (Übergangszeitraum). Hinweis: Die hier genannten steuerlichen Beträge beziehen sich grundsätzlich auf den Veranlagungszeitraum Werden Steuerermäßigungen für vorherige Jahre geltend gemacht, können zum Teil andere Beträge gelten. Behinderten, insbesondere schwerbehinderten Menschen, wird bei der Einkommenund Lohnsteuer ein zusätzlicher Pauschbetrag wegen der Behinderung eingeräumt. Der Pauschbetrag wurde bisher durch die ausstellende Gemeinde von Amts wegen in der Lohnsteuerkarte eingetragen. (Für die Kalenderjahre ab 2011 wird der Behinderten-Pauschbetrag auf Antrag vom zuständigen Wohnsitzfinanzamt auf die Lohnsteuerkarte 2010, die bis zur erstmaligen Anwendung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale weiter gilt, oder gegebenenfalls auf die Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2011/2012 eingetragen.) Ist dies ausnahmsweise unterblieben, kann der Behinderten-Pauschbetrag auch noch bei der Einkommensteuerveranlagung berücksichtigt werden. Bei einem Grad der Behinderung von wenigstens 25, aber unter 50 wird der Pauschbetrag nur gewährt, wenn die Behinderung entweder - zu einer dauernden Einbuße der körperlichen Beweglichkeit geführt hat oder 9

10 - durch eine typische Berufskrankheit hervor- gerufen wurde oder - zum Bezug einer Rente (zum Beispiel Unfallrente) berechtigt. Das Vorliegen dieser Voraussetzungen muss dem Finanzamt nachgewiesen werden. Das kann in den ersten zwei Fällen durch eine besondere Bescheinigung des Versorgungsamtes sowie im Übrigen durch die Vorlage des Rentenbescheides geschehen. Höhe des Pauschbetrages: Stufe Grad der Behinderung (GdB) Jährlich Euro Stufe 1 GdB 25 bis Euro Stufe 2 GdB 35 bis Euro Stufe 3 GdB 45 bis Euro Stufe 4 GdB 55 bis Euro Stufe 5 GdB 65 bis Euro Stufe 6 GdB 75 bis Euro Stufe 7 GdB 85 bis Euro Stufe 8 GdB 95 bis Euro Für blinde Menschen (Ausweismerkzeichen Bl) und hilflose Menschen (Ausweismerkzeichen H sowie für Menschen der Pflegestufe III) erhöht sich der Pauschbetrag auf Euro unabhängig davon, ob eine Pflegekraft beschäftigt wird. Der Pauschbetrag wird auch dann für das ganze Jahr gewährt, wenn die Voraussetzungen hierfür nur an mindestens einem Tag im Jahr vorgelegen haben. Wird der Grad der Behinderung im Laufe eines Jahres herauf- oder herabgesetzt, so ist für das ganze Jahr steuerlich der höhere Grad der Behinderung maßgebend. Bei einer rückwirkenden Anerkennung oder höheren Bewertung einer Behinderung kann der Pauschbetrag auch für die Vergangenheit geltend gemacht werden. 10

11 Die Änderungen können ab dem Jahr berücksichtigt werden, welches das Versorgungsamt als gültig für den Eintritt der Behinderung oder die Erhöhung des Grad der Behinderung festgestellt hat. Dies gilt auch dann, wenn für die betreffende Zeit schon ein rechtskräftiger Steuerbescheid vorliegt. Um eine mögliche Verjährung zu vermeiden, sollte der Antrag unverzüglich spätestens innerhalb von zwei Jahren nach Erhalt des Bescheides über den Grad der Behinderung beim Finanzamt gestellt werden. Auch für diese Jahre brauchen keine Mehraufwendungen wegen der Behinderung nachgewiesen oder glaubhaft gemacht zu werden. Nimmt ein Kind den Pauschbetrag nicht in Anspruch, so wird der Pauschbetrag auf Antrag auf die Eltern übertragen. Eine Aufteilung des Pauschbetrages zwischen dem Kind und den Eltern ist nicht möglich. Voraussetzung ist, dass die Eltern für das Kind einen Anspruch auf einen Freibetrag nach 32 Absatz 6 EStG (siehe 1.7) oder Anspruch auf Kindergeld haben. Dem Steuerpflichtigen, bei dem das Kind berücksichtigt wird, kommen auch die anderen kindbedingten Steuererleichterungen zugute (Entlastungsbetrag für Alleinerziehende siehe Ziffer 1.7 ; Minderung der zumutbaren Belastung bei den außergewöhnlichen Belastungen allgemeiner Art; Freibetrag zur Abgeltung eines Sonderbedarfs bei Berufsausbildung eines volljährigen Kindes). Bei geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten beziehungsweise nicht verheirateten Eltern kann der Pauschbetrag für das behinderte Kind bei jedem Elternteil grundsätzlich nur zur Hälfte berücksichtigt werden. Eine andere Aufteilung ist aber auf gemeinsamen Antrag der Eltern möglich. Der Behinderten-Pauschbetrag ist dagegen in voller Höhe nur bei einem Elternteil zu berücksichtigen, wenn der Kinderfreibetrag auf diesen übertragen wurde; dies gilt ab dem Veranlagungszeitraum In diesen Fällen müssen die Steuerpflichtigen zur Einkommensteuer veranlagt werden, damit sichergestellt ist, dass der Pauschbetrag insgesamt nur einmal gewährt wird. Eine Änderung der gewählten Aufteilung ist nur auf erneuten gemeinsamen Antrag zulässig. Eine Übertragung des Behinderten-Pauschbetrages für ein behindertes Kind auf die Eltern dieses Kindes, welches seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland außerhalb eines EU/EWR-Mitgliedstaates hat und im Inland keine eigenen Einkünfte erzielt, ist nicht möglich. Mit dem Pauschbetrag für behinderte Menschen werden die laufenden und typischen Aufwendungen für die Hilfe bei den gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens, für die Pflege sowie für einen erhöhten Wäschebedarf abgegolten. Über den Pauschbetrag hinaus können alle übrigen behinderungsbedingten Aufwendungen (zum Beispiel Operationskosten sowie Heilbehandlungen, Kraftfahrzeugkosten, Krankheitskosten aus akutem Anlass siehe auch 1.2) als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden. 11

12 Anstelle des Pauschbetrages können die tatsächlichen Aufwendungen infolge der Behinderung als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden, wenn dies steuerlich günstiger ist (in der Regel bei Aufwendungen, die auch nach Abzug der zumutbaren Belastung noch höher sind als der entsprechende Behinderten- Pauschbetrag). Die Aufwendungen müssen im Einzelnen durch Belege nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden. Bei Aufwendungen für die Unterbringung in einem Pflegeheim wegen Pflegebedürftigkeit (Ausweismerkzeichen H, ab Pflegestufe I oder bei Feststellung einer erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz nach 45 a SGB XI) ist eine Haushaltsersparnis von 667 Euro/Monat, Euro/Jahr zu berücksichtigen. Diese zumutbare Belastung beträgt bei einem Gesamtbetrag der Einkünfte bis Euro über Euro bis Euro über Euro bei Steuerpflichtigen, die keine Kinder haben und bei denen die Einkommensteuer nach dem Grundtarif zu berechnen ist bei Steuerpflichtigen, die keine Kinder haben und bei denen die Einkommensteuer nach dem Splittingtarif zu berechnen ist 5 v.h. 6 v.h. 7 v.h. 4 v.h. 5 v.h. 6 v.h. bei Steuerpflichtigen mit einem Kind oder zwei Kindern 2 v.h. 3 v.h. 4 v.h. bei Steuerpflichtigen mit drei oder mehr Kindern 1 v.h. 1 v.h. 2 v.h. (v.h. bedeutet vom Hundert des Gesamtbetrages der Einkünfte) In Höhe der zumutbaren Belastung wirken sich die tatsächlichen Aufwendungen steuerlich nicht aus. 1.2 Außergewöhnliche Belastungen wegen Krankheit oder Kur Für: behinderte und nichtbehinderte Menschen Zuständig: Finanzamt Erforderliche Unterlagen: Bescheinigung über Krankheitskosten, Kurkosten, amtsärztliches Attest oder Bescheinigung der Krankenkasse Rechtsquelle/Fundstelle: 33 EStG in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I Seite 3366, Seite 3862) mit nachfolgenden Änderungen Neben dem Pauschbetrag (1.1) können auch Krankheitskosten steuerlich berücksichtigt werden unabhängig davon, ob sie mit der Behinderung im 12

13 Zusammenhang stehen. Das Gleiche gilt für Kuren, wenn die Notwendigkeit durch ein vor Antritt der Kur ausgestelltes amts- oder vertrauensärztliches Attest nachgewiesen wird und am Kurort eine Heilbehandlung unter ärztlicher Kontrolle erfolgt. Voraussetzung ist in beiden Fällen, dass eine Kostenübernahme nicht beziehungsweise nur anteilig durch andere Stellen erfolgt und die Aufwendungen die zumutbare Belastung übersteigen. Bei Kosten für wissenschaftlich nicht anerkannter Behandlungsmethoden oder für medizinische Hilfsmittel, die als allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens anzusehen sind, muss der Amtsarzt vor Beginn der Behandlung beziehungsweise vor Kauf der Hilfsmittel bestätigen, dass diese wegen der Krankheit oder Behinderung medizinisch notwendig sind. Mehraufwendungen für die notwendige behindertengerechte Gestaltung des individuellen Wohnumfelds sind außergewöhnliche Belastungen. Es können aber nur Aufwendungen für Maßnahmen, die direkt der behindertengerechten Gestaltung dienen, nach Abzug der zumutbaren Belastung als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden. Die Kosten, die als Folge eines behindertengerechten Einbaus/Umbaus entstehen, können dagegen nicht berücksichtigt werden. Eine Verteilung der Aufwendungen auf mehrere Jahre kommt nicht in Betracht. Begleitperson Mehraufwendungen, die einem körperbehinderten Steuerpflichtigen, der auf ständige Begleitung angewiesen ist, anlässlich einer Urlaubsreise durch Kosten für Fahrten, Unterbringung und Verpflegung der Begleitperson entstehen, können in angemessener Höhe neben dem Pauschbetrag für behinderte Menschen berücksichtigt werden (maximal 767 Euro per anno). Die Notwendigkeit einer Begleitperson kann sich aus einem amtsärztlichen Gutachten oder aus den Feststellungen im Ausweis nach dem SGB IX (bis 30. Juni 2001: Schwerbehindertenausweis), zum Beispiel dem Vermerk Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson ist nachgewiesen, ergeben (BFH vom 4. Juli 2002 BStBl. II Seite 765). 1.3 Abzugsbetrag bei Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt (außergewöhnliche Belastung) Gemäß 33 a Absatz 3 EStG konnten bislang Aufwendungen für die Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt bis zum Betrag von 924 Euro jährlich als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden, wenn entweder - der Steuerpflichtige, - der Ehegatte, - ein zum Haushalt gehörendes Kind, für das der Steuerpflichtige oder sein nicht getrennt lebender Ehegatte Anspruch auf einen Freibetrag nach 32 Absatz 6 EStG (siehe 1.7) oder Kindergeld hat, oder 13

14 - eine andere zum Haushalt gehörende unterhaltene Person, für die eine steuerliche Ermäßigung wegen Unterhaltsleistungen gewährt wird, schwerbehindert oder hilflos war. Diese Regelung wurde ab dem Veranlagungszeitraum 2009 aufgehoben. Für die Tatbestände, die bisher unter diese Regelung gefallen sind, kann ab 2009 bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen die Steuerermäßigung nach 35 a Absatz 2 EStG ( Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen ) in Anspruch genommen werden (siehe 1.10). 1.4 Abzugsbetrag bei Heimunterbringung (außergewöhnliche Belastung) Bei Heimunterbringung ohne Pflegebedürftigkeit konnte bislang ein Betrag in Höhe von bis zu 624 Euro jährlich beziehungsweise bei Heimunterbringung wegen Pflegebedürftigkeit ein Betrag in Höhe von bis zu 924 Euro steuerlich geltend gemacht werden. Die Dienstleistungen in dem Heim oder der Pflegestelle mussten mit denen einer Hilfe im Haushalt vergleichbar sein. Diese Regelung wurde ab dem Veranlagungszeitraum 2009 aufgehoben. Für die Tatbestände, die bisher unter diese Regelung gefallen sind, kann ab 2009 bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen die Steuerermäßigung nach 35 a Absatz 2 EStG ( Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen ) in Anspruch genommen werden (siehe 1.10). 1.5 Pauschbetrag wegen häuslicher Pflege (außergewöhnliche Belastung) Für: Pflegepersonen Zuständig: Finanzamt Erforderliche Unterlagen: Behindertenausweis beziehungsweise Feststellungsbescheid des Versorgungsamtes oder Bescheid über die Einstufung in Pflegestufe III Rechtsquelle/Fundstelle: 33 b Absatz 6 EStG in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I Seite 3366, Seite 3862) mit nachfolgenden Änderungen. Wer eine hilflose Person (Ausweismerkzeichen H oder Pflegestufe III) pflegt, kann entweder die tatsächlichen Kosten oder einen Pauschbetrag von 924 Euro (Pflege- Pauschbetrag) geltend machen. Der Pflege-Pauschbetrag ist ein Jahresbetrag. 14

15 Haben die Voraussetzungen für die Berücksichtigung des Pauschbetrages nicht während des ganzen Jahres vorgelegen, erfolgt keine zeitanteilige Kürzung. Voraussetzung ist, dass die Pflegekosten zwangsläufig entstehen, das heißt wenn sich die Pflegeperson der Pflege aus rechtlichen, sittlichen oder tatsächlichen Gründen nicht entziehen kann (zum Beispiel Pflege von Angehörigen) und die Pflegeperson keine Einnahmen für die Pflege erhält. Voraussetzung ist ferner, dass die Pflegeperson die Pflege entweder in ihrer Wohnung oder der Wohnung des behinderten Menschen persönlich durchführt. Die zeitweise Unterstützung durch eine ambulante Pflegekraft schadet insoweit nicht. Wird der Pauschbetrag für die Pflege des hilflosen Ehegatten oder eines hilflosen Kindes gewährt, so kann zusätzlich der Pauschbetrag nach Ziffer 1.1 geltend gemacht werden. Wenn mehrere Personen die Voraussetzungen für die steuerliche Berücksichtigung des Pflege-Pauschbetrages erfüllen, ist der Pauschbetrag nach der Zahl der Personen aufzuteilen. Dies gilt selbst dann, wenn nur eine der Pflegepersonen den Pauschbetrag tatsächlich in Anspruch nimmt. Auch bei unentgeltlichen Pflegeleistungen besteht für die Pflegeperson (zum Beispiel bei einem Wegeunfall) Versicherungsschutz (Urteil BSG vom 12. März 1974 (2RU 7/72-USK 2476). 1.6 Schulgeld beim Besuch von Privatschulen (außergewöhnliche Belastung) Für: behinderte Schüler Zuständig: Finanzamt Erforderliche Unterlagen: Behindertenausweis des Schülers beziehungsweise Feststellungsbescheid des Versorgungsamtes, Schulgeldbescheinigung, Bescheinigung der Behörde für Bildung und Sport Rechtsquelle/Fundstelle: 33 EStG in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I Seite 336, Seite 3862) mit nachfolgenden Änderungen. Eltern behinderter Kinder können unter bestimmten Voraussetzungen das Schulgeld für den Besuch einer Privatschule als außergewöhnliche Belastungen geltend machen, sofern die Aufwendungen die zumutbare Belastung übersteigen. Voraussetzung ist, dass das Kind ausschließlich wegen einer Behinderung im Interesse einer angemessenen Berufsausbildung auf den Besuch einer Privatschule (Sonderschule oder allgemeine Schule in privater Trägerschaft) mit individueller Förderung angewiesen ist, weil eine geeignete öffentliche Schule oder eine schulgeldfreie Privatschule nicht zur Verfügung steht oder nicht in zumutbarer Weise 15

16 erreichbar ist. Die steuerliche Vergünstigung wird zusätzlich zum Pauschbetrag (1.1) gewährt. Dem Finanzamt muss eine Bestätigung der Behörde für Schule und Berufsbildung vorgelegt werden, dass der Besuch der Privatschule erforderlich ist. 1.7 Kindergeld, Kinderfreibetrag, Entlastungsbetrag für Alleinerziehende Für: Kinder, die wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außerstande sind, sich selbst zu unterhalten Zuständig: Finanzamt beziehungsweise Agentur für Arbeit Erforderliche Unterlagen: Schwerbehindertenausweis des Kindes beziehungsweise Feststellungsbescheid des Versorgungsamtes Rechtsquelle/Fundstelle: 31, 32, 62 bis 78 EStG sowie 24 b EStG in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I Seite 3366, Seite 3862) mit nachfolgenden Änderungen. Den Kinderfreibetrag von jährlich Euro (Alleinerziehende)/4.368 Euro (bei zusammenveranlagten Eltern) sowie den Freibetrag von Euro (Alleinerziehende)/2.640 Euro (zusammenveranlagte Eltern) für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf erhält ein Steuerpflichtiger auch für ein Kind von über 18 Jahren, wenn sich das Kind wegen einer Behinderung nicht selbst unterhalten kann. Die Behinderung des Kindes muss ursächlich für die mangelnde Fähigkeit zum Selbstunterhalt sein. Weitere Voraussetzung ist, dass die Behinderung vor Vollendung des 25. Lebensjahres eingetreten sein muss. Kinder, bei denen die Behinderung vor dem 1. Januar 2007 in der Zeit ab der Vollendung des 25. Lebensjahres, aber vor Vollendung des 27. Lebensjahres eingetreten ist, können ebenfalls berücksichtigt werden. Ein behindertes Kind ist außerstande sich selbst zu unterhalten, wenn es mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln seinen gesamten notwendigen Lebensbedarf nicht bestreiten kann. Dieser setzt sich aus dem allgemeinen Grundbedarf (8.004 Euro; 32 Absatz 4 Satz 2 EStG) und dem behinderungsbedingten Mehrbedarf zusammen; sofern kein Einzelnachweis erfolgt, ist dieser grundsätzlich in Höhe des Behinderten- Pauschbetrages anzusetzen. Die Freibeträge in Höhe von Euro/7.008 Euro ( 32 Absatz 6 EStG) werden bei der Einkommensteuerveranlagung aber nur dann berücksichtigt, wenn die steuerliche Freistellung eines Einkommensbetrages in Höhe des Existenzminimums des Kindes einschließlich der Bedarfe für Betreuung und Erziehung oder Ausbildung nicht schon durch den Anspruch auf Kindergeld bewirkt wurde (für das erste und 16

17 zweite Kind jeweils 184 Euro, für das dritte Kind 190 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind jeweils 215 Euro monatlich). Den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende von jährlich Euro erhalten alleinstehende Steuerpflichtige, wenn zu ihrem Haushalt mindestens ein Kind gehört, für das ihnen ein Freibetrag nach 32 Absatz 6 EStG oder Kindergeld zusteht. Die Zugehörigkeit zum Haushalt ist anzunehmen, wenn das Kind in der Wohnung des alleinstehenden Steuerpflichtigen gemeldet ist. Dieser alleinstehende Elternteil darf keine Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen volljährigen Person bilden, es sei denn, es handelt sich um das Kind des alleinstehenden Steuerpflichtigen für das ihm ein Freibetrag nach 32 Absatz 6 EStG oder Kindergeld zusteht. Liegen die Voraussetzungen für die Berücksichtigung des Entlastungsbetrages für Alleinerziehende nicht während des ganzen Kalenderjahres vor, wird der Freibetrag nur zeitanteilig gewährt. 1.8 Abzugsbetrag für Kraftfahrzeugbenutzung zwischen Wohnung und Arbeitsstelle (Werbungskosten) Für: schwerbehinderte Menschen mit einem GdB ab 50 und Ausweismerkzeichen G oder einem GdB ab 70 Zuständig: Finanzamt Erforderliche Unterlagen: Schwerbehindertenausweis, Feststellungsbescheid des Versorgungsamtes, gegebenenfalls Rentenbescheid Rechtsquelle/Fundstelle: 9 Absatz 2 EStG in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I Seite 3366, Seite 3862) mit nachfolgenden Änderungen. Schwerbehinderte Menschen mit einer Gehbehinderung (GdB ab 50 und Ausweismerkzeichen G) oder einem GdB ab 70 können arbeitstäglich für je eine Hinund Rückfahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte die tatsächlichen Kosten für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte geltend machen. Hierzu gehören neben den Betriebsstoffkosten und Aufwendungen für laufende Reparaturen und Pflege auch die Garagenmiete, die Kraftfahrzeugsteuer und Versicherungen (Fahrzeugversicherung, Halterhaftpflichtversicherung) sowie die Absetzungen für Abnutzung. Statt der tatsächlichen Fahrtkosten können auch pauschale Kilometersätze angesetzt werden (bei Nutzung eines Kraftwagens 0,30 Euro je Fahrtkilometer). Für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können schwerbehinderte Menschen zusätzlich auch die sogenannten Leerfahrten geltend machen, wenn sie das Kraftfahrzeug wegen der Behinderung nicht selbst führen können und deshalb zur Arbeit gebracht und wieder abgeholt werden müssen. 17

18 1.9 Außergewöhnliche Belastungen durch die Benutzung eines Kraftfahrzeugs wegen der Behinderung Für: schwerbehinderte Menschen mit einem GdB ab 70 und Ausweismerkzeichen G oder einem GdB ab 80 Zuständig: Finanzamt Erforderliche Unterlagen: Schwerbehindertenausweis, Feststellungsbescheid des Versorgungsamtes, gegebenenfalls Rentenbescheid, Fahrtenbuch Rechtsquelle/Fundstelle: 33 EStG in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I Seite 3366, Seite 3862) mit nachfolgenden Änderungen. Schwerbehinderte Menschen mit einem GdB von wenigstens 70 und Gehbehinderung (Ausweismerkzeichen G) oder mit einem GdB von wenigstens 80 können in angemessenem Umfang auch die Kraftfahrzeugkosten für durch die Behinderung veranlasste unvermeidbare Fahrten (zum Beispiel Fahrten zum Arzt) geltend machen, die nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgesetzt werden können. Als angemessen gilt im Allgemeinen ein Aufwand für durch die Behinderung veranlasste unvermeidbare Fahrten von Kilometern jährlich. Bei außergewöhnlich gehbehinderten Menschen (Ausweismerkzeichen ag), blinden oder hilflosen Menschen (Ausweismerkzeichen Bl und H) können auch die Kosten für Erholungs-, Freizeit- und Besuchsfahrten, in der Regel insgesamt bis zu Kilometern jährlich, geltend gemacht werden. Die tatsächliche Fahrleistung ist nachzuweisen beziehungsweise glaubhaft zu machen. Als Kilometersatz können maximal 0,30 Euro bei Kilometern also ein Aufwand von 900 Euro, bei Kilometern ein Aufwand von Euro zugrunde gelegt werden; dies gilt auch im Fall einer geringeren Fahrleistung sowie für notwendige Fahrten zu Ärzten oder Kliniken. Es können dann aber tatsächlich entstandene Kosten für öffentliche Verkehrsmittel (gegebenenfalls Taxi) zum Abzug zugelassen werden, sofern diese nachgewiesen werden. Die Fahrtkosten sind um die zumutbare Belastung zu kürzen Haushaltsnahe Dienstleistungen zur Pflege und Betreuung (Steuerermäßigung) Für: Menschen, die der Pflege und/oder Betreuung bedürfen Zuständig: Finanzamt Erforderliche Unterlagen: Rechnung über die empfangene Leistung, Nachweis über die unbare Entrichtung des Rechnungsbetrages auf ein Konto des Leistungserbringers 18

19 Rechtsquelle/Fundstelle: 35 a Absatz 2 EStG in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I Seite 3366, Seite 3862) mit nachfolgenden Änderungen. Für Aufwendungen für haushaltsnahe Pflege- und Betreuungsleistungen, die im Haushalt des Steuerpflichtigen oder im Haushalt der gepflegten Person erbracht werden, kann eine Steuerermäßigung nach 35 a Absatz 2 EStG berücksichtigt werden. Die Steuerermäßigung steht neben der pflegebedürftigen Person auch anderen Personen zu, wenn diese für Pflege- oder Betreuungsleistungen aufkommen. Es sind nur die Aufwendungen für die Leistung selbst (in Rechnung gestellte Arbeitskosten einschließlich Fahrtkosten) begünstigt. Empfangene beziehungsweise zu erwartende Leistungen der Pflegeversicherung sowie die Leistungen im Rahmen des Persönlichen Budgets ( 17 SGB IX) sind von den Aufwendungen abzuziehen, soweit sie ausschließlich und zweckgebunden für Pflege- und Betreuungsleistungen sowie für haushaltsnahe Dienstleistungen gewährt werden. Das sogenannte Pflegegeld ( 37 SGB XI) ist nicht abzuziehen. Begünstigt sind 20 Prozent der Aufwendungen, höchstens Euro jährlich. Die Steuerermäßigung wird von der tariflichen Einkommensteuer abgezogen. Die Steuerermäßigung setzt auch voraus, dass die Aufwendungen weder zu den Betriebsausgaben noch zu den Werbungskosten gehören und sich nicht als außergewöhnliche Belastungen ausgewirkt haben. Die Steuerermäßigung nach 35 a Absatz 2 EStG ist ausgeschlossen, wenn der Behinderten-Pauschbetrag (siehe 1.1) in Anspruch genommen wird. Ab dem Veranlagungszeitraum 2009 sind die Feststellung und der Nachweis einer Pflegebedürftigkeit oder der Bezug von Leistungen der Pflegeversicherungen sowie eine Unterscheidung nach Pflegestufen für eine Berücksichtigung der Steuerermäßigung nicht mehr erforderlich. Es reicht aus, wenn Dienstleistungen zur Grundpflege, das heißt zur unmittelbaren Pflege am Menschen (Körperpflege, Ernährung und Mobilität) oder zur Betreuung in Anspruch genommen werden. 2 Mobilität 2.1 Automobil 2.1.1a Kraftfahrzeugsteuer Ermäßigung (50 Prozent) Für: schwerbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen G (gehbehindert) und gehörlose Menschen mit dem Merkzeichen Gl mit orangefarbigem Flächenaufdruck im Ausweis Zuständig: Versorgungsamt/Finanzamt für Verkehrssteuer Erforderliche Unterlagen: Schwerbehindertenausweis oder Feststellungsbescheid des 19

20 Versorgungsamtes, Beiblatt, Fahrzeugschein beziehungsweise Zulassungsbescheinigung Teil I, alles im Original Rechtsquelle/Fundstelle: 3 a Absatz 2 Satz 1 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. September 2002 (BGBl. I Seite 3818), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Mai 2010 (BGBl. I Seite 668). Schwerbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen G im Ausweis und gehörlose Menschen mit dem Merkzeichen Gl (auch ohne G) im Ausweis können zwischen der Kraftfahrzeugsteuerermäßigung von 50 Prozent und der Freifahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln (2.2.1) wählen. Auf schriftliche Anforderung übersendet das Versorgungsamt dem behinderten Menschen ein Beiblatt zum Schwerbehindertenausweis ohne Wertmarke. Damit wird die Steuerermäßigung beim Finanzamt beantragt. Das Finanzamt vermerkt die Steuerermäßigung auf dem Beiblatt und im Fahrzeugschein. Will der behinderte Mensch später lieber die Freifahrt beanspruchen, so muss er beim Finanzamt erst den Vermerk im Beiblatt löschen lassen, seine Fahrzeugversicherung benachrichtigen und das Beiblatt dann beim Versorgungsamt abgeben. Danach werden vom Versorgungsamt das Streckenverzeichnis und ein neues Beiblatt mit Wertmarke ausgegeben (2.2.1). Zur Erleichterung des Antragsverfahrens (kurze Wege) auf Kraftfahrzeugsteuerermäßigung betreibt das Finanzamt für Verkehrssteuern in der Zulassungsstelle im Ausschläger Weg 100 im Gebäude D, Zimmer 4, eine Filiale. In Hamburg-Harburg und in Hamburg-Bergedorf können zum Zwecke der Steuerermäßigung die örtlich zuständigen Finanzämter aufgesucht werden b Kraftfahrzeugsteuer Befreiung (100 Prozent) Für: Schwerbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen H (hilflos), Bl (blind) oder ag (außergewöhnlich gehbehindert) Zuständig: Versorgungsamt/Finanzamt für Verkehrssteuer Rechtsquelle/Fundstelle: 3 a Absatz 1 Satz 1 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. September 2002 (BGBl. I Seite 3818), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Mai 2010 (BGBl. I Seite 668). Die völlige Kraftfahrzeugsteuerbefreiung kann neben der Freifahrt (2.2.1) beansprucht werden. Die behinderten Menschen, die das Merkzeichen H, ag oder Bl im Ausweis haben, können beim Finanzamt die Kraftfahrzeugsteuerbefreiung auch ohne Beiblatt allein mit dem Schwerbehindertenausweis oder Feststellungsbescheid, dem Fahrzeugschein beziehungsweise Zulassungsbescheinigung Teil I (alles im Original) beantragen. 20

Nachteilsausgleiche. Steuerermäßigungen. Versicherungsermäßigungen. Gebührenermäßigungen. Reiseverkehr. Stand: Mai 2013 13.

Nachteilsausgleiche. Steuerermäßigungen. Versicherungsermäßigungen. Gebührenermäßigungen. Reiseverkehr. Stand: Mai 2013 13. Nachteilsausgleiche Steuerermäßigungen Versicherungsermäßigungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Stand: Mai 2013 13. Auflage Impressum Herausgeber: Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Mehr

Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung

Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung 1. Einkommens- und Lohnsteuer Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung 1.1 Pauschbetrag wegen der Behinderung Höhe des Pauschbetrags Stufe GdB Jährlich (Euro) Stufe GdB Jährlich (Euro) 1 25-30* 310 5

Mehr

Nachteilsausgleiche. Übersicht EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER

Nachteilsausgleiche. Übersicht EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER Nachteilsausgleiche Übersicht EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER (außergewöhnliche Belastung) Pauschbetrag wegen der Behinderung Berücksichtigung von Krankheits- und Kurkosten Abzugsbetrag bei Beschäftigung einer

Mehr

INTEGRATIONSAMT. NACHTEILSAUSGLEICHE Für schwerbehinderte Menschen Steuererleichterungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Beruf

INTEGRATIONSAMT. NACHTEILSAUSGLEICHE Für schwerbehinderte Menschen Steuererleichterungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Beruf INTEGRATIONSAMT NACHTEILSAUSGLEICHE Für schwerbehinderte Menschen Steuererleichterungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Beruf 1 Impressum Rechtsstand: Juli 2014 Herausgeber: Kommunaler Sozialverband

Mehr

Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben -

Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben - Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben - Ab 1. September 2014 ist in Nordrhein-Westfalen, und damit auch im Kreis Borken, der neue Schwerbehindertenausweis

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Steuertipps für Menschen mit Behinderung

Steuertipps für Menschen mit Behinderung 1 Familien 2 Senioren 3 Menschen mit Behinderung 4 Erbschaften und Schenkungen 5 Existenzgründer 6 Bauherren 7 Gemeinnützige Vereine Steuertipps für Menschen mit Behinderung DAS FINANZMINISTERIUM Weitere

Mehr

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. Ratgeber für

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Steuerwegweiser. für Menschen mit Behinderung

Steuerwegweiser. für Menschen mit Behinderung Steuerwegweiser für Menschen mit Behinderung 1 Steuerwegweiser für Menschen mit Behinderung 8. Auflage (Stand September 2014) Liebe Bürgerinnen und Bürger, über 350 000 Menschen im Freistaat Thüringen

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg

Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Fachtag: Mein Kind ist besonders Fragen zum Sozialrecht am 18. April 2015 von Thomas Motschenbacher Rentenberater und Rechtsbeistand 27.04.2015 Themenübersicht

Mehr

für Menschen Mit behinderung

für Menschen Mit behinderung Steuertipps für Menschen Mit behinderung VORwort 3 Vorwort Menschen mit Behinderung sind selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft. Es ist daher unsere Aufgabe, ihre aktive Teilhabe am gesellschaftlichen

Mehr

Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Wegweiser für Menschen mit Behinderung ZBFS Zentrum Bayern Familie und Soziales Menschen mit Behinderung Wegweiser für Menschen mit Behinderung Rechte und Nachteilsausgleiche Inhaltsübersicht Vorwort... 3 Teil I: Die Feststellung der Behinderung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung stehen in keinem direkten Zusammenhang mit dem Schwerbehindertenausweis. Hier gelten eigene Kriterien.

Leistungen der Pflegeversicherung stehen in keinem direkten Zusammenhang mit dem Schwerbehindertenausweis. Hier gelten eigene Kriterien. Schwerbehindertenausweis und Nachteilsausgleiche Stand Januar 2014 Einleitung 2 Schwerbehindertenausweis 2 Merkzeichen im Ausweis 2 Antragsverfahren 5 Rechtmittel 5 Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung Freitag, 01. März 2013 Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht werden? (Stand Februar 2013) Allgemeines zur Arbeitnehmerveranlagung:

Mehr

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. Ratgeber für

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG)

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Vom 14. Dezember 2001 zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.7.2005 (GVBl S.

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

Ratgeber für Schwerbehinderte

Ratgeber für Schwerbehinderte Ratgeber für Schwerbehinderte Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen Vorwort In Nordrhein-Westfalen leben

Mehr

Ihr Arbeitsplatz akut gefährdet ist.

Ihr Arbeitsplatz akut gefährdet ist. Eingangsstempel An Nds. Landesamt für Soziales, Jugend u. Familie - Landessozialamt - Außenstelle... (Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Ratgeber für Schwerbehinderte. Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen

Ratgeber für Schwerbehinderte. Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen Ratgeber für Schwerbehinderte Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die sehr beliebte Broschüre Ratgeber für Schwerbehinderte wird derzeit komplett überarbeitet.

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Behinderung. & Soziales

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Behinderung. & Soziales Ein Engagement der betapharm www.betacare.de Behinderung & Soziales Michael Ewers Andreas Widmann Liebe Leserin, lieber Leser, betapharm setzt sich seit Jahren aktiv für eine verbesserte Versorgungsqualität

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN Ausgabe 2015 Impressum Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (Herausgeber) Rheinallee 97-101 55118 Mainz Titelbild: BildPix.de Fotolia.com Stand: Februar 2015

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

akademischer Grad Vorname männlich weiblich Straße, Hausnummer PLZ, Wohnort Staatsangehörigkeit Weitere Wohnsitze

akademischer Grad Vorname männlich weiblich Straße, Hausnummer PLZ, Wohnort Staatsangehörigkeit Weitere Wohnsitze An Nds. Landesamt für Soziales, Jugend u. Familie Eingangsstempel Außenstelle... zum Geschäftszeichen AST BAT BU-lfd.Nr. P Z (Folge-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Das Schwerbehindertenrecht. - Sozialgesetzbuch IX -

Das Schwerbehindertenrecht. - Sozialgesetzbuch IX - Das Schwerbehindertenrecht - Sozialgesetzbuch IX - Gesamtzahl der Behinderten in NRW 2006 Gesamtbevölkerung rd. 18 Millionen Behinderte Menschen in NRW Behinderte Menschen rd. 2.4 Mio GdB 20-40 31% Davon

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Kindergeld für erwachsene Menschen mit Behinderung

Kindergeld für erwachsene Menschen mit Behinderung Kindergeld für erwachsene Menschen mit Behinderung Merkblatt für Eltern behinderter Kinder von Katja Kruse Impressum Kindergeld für erwachsene Menschen mit Behinderung Merkblatt für Eltern behinderter

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind:

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind: Tipps für Energie-AG-Pensionisten zur Arbeitnehmerveranlagung 2013 Arbeitnehmer und Pensionisten zahlen Lohnsteuer! Selbständige unterliegen der Einkommensteuer. Steuermindernde Maßnahmen: 1. Sonderausgaben

Mehr

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung hat diese Informationsbroschüre herausgegeben, damit Menschen mit Behinderungen einen Überblick über die für sie

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

(Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen- Schwerbehindertenrecht -

(Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen- Schwerbehindertenrecht - Eingangsstempel An das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend u. Familie - Landessozialamt - Außenstelle... (Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe

Mehr

Gonze & Schüttler AG. Steuervorteile für Behinderte und Kranke. Steuerberatungsgesellschaft. Allgemein:

Gonze & Schüttler AG. Steuervorteile für Behinderte und Kranke. Steuerberatungsgesellschaft. Allgemein: Gonze & Schüttler AG Steuerberatungsgesellschaft Frankfurt am Main Nidderau Leipzig Döbeln Steuervorteile für Behinderte und Kranke Allgemein: Krankheits- und behinderungsbedingte Aufwendungen können steuermindernd

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Möglichkeiten der steuerlichen Entlastung für Familien mit Kindern und/oder kranken bzw. pflegebedürftigen Angehörigen

Möglichkeiten der steuerlichen Entlastung für Familien mit Kindern und/oder kranken bzw. pflegebedürftigen Angehörigen Möglichkeiten der steuerlichen Entlastung für Familien mit Kindern und/oder kranken bzw. pflegebedürftigen Angehörigen 1. Steuerliche Absetzbarkeit von Betreuungs-/Pflegeleistungen, haushaltsnahen Dienstleistungen

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Gewährung von Beihilfe Kuren nach 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO)

Gewährung von Beihilfe Kuren nach 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Merkblatt Beihilfe 17. Juli 2015 Gewährung von Beihilfe Kuren nach 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Kuren 1. Nach 8 BVO ist zwischen drei Arten von Kuren zu unterscheiden: 1.1 Kuren

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Eingangsstempel. Geschäftszeichen

Eingangsstempel. Geschäftszeichen Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) zur Durchführung des Feststellungsverfahrens und auf Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises Eingangsstempel Geschäftszeichen Hinweise: Ihre

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name* Geburtsort Geburtsname Vorname

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Außergewöhnliche Belastungen

Außergewöhnliche Belastungen Checkliste Herzogstr. 63 Telefon 089 / 54547889 80803 München Mobil 0151 / 11 433 046 info@stbfloeter.de www.floeter-steuerberatung.de Außergewöhnliche Aufwendungen, die dem Grunde und der Höhe nach zwangsläufig

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) BAföG-Darlehen Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2002 Rückzahlung

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Stand: 13.09.2002 Empfehlungen über die Gewährung von Sozialhilfe für behinderte Menschen beim Erwerb von Kraftfahrzeugen, besonderen

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

muko.information Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v.

muko.information Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v. muko.information Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v. Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene 1. Auflage 2014 Impressum Herausgeber Mukoviszidose e.v. In den Dauen

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310 vom 00.00.0000 geändert am 00.00.0000 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Antragsstellung und Gültigkeitsdauer... 2 2. Erstattung... 2 3. Nachrang und Mitwirkungspflicht... 2 4. Berechtigter Personenkreis... 3

Mehr

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes Name und Vorname des/der Kindergeldberechtigten Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des/der Kindergeldberechtigten Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 3 des Hauptantrags) Zutreffendes

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013 An die Mitglieder des KVS (einschließlich Beihilfemitglieder) Die neue Sächsische Beihilfeverordnung Änderungen zum 01. Januar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Dresden, im März 2013 Das Schreiben finden

Mehr

STEUERTIPP HINWEISE FÜR ELTERN

STEUERTIPP HINWEISE FÜR ELTERN STEUERTIPP HINWEISE FÜR ELTERN Vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Kinder sind unsere Zukunft, sie gestalten die Welt von morgen. Wir alle sind deshalb denjenigen besonders verpflichtet, die Kinder

Mehr

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 05/2015 M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten

Mehr