Neuigkeiten bestehender Komponenten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuigkeiten bestehender Komponenten"

Transkript

1 Neuigkeiten bestehender Komponenten EGIZ Inside Out Thomas Lenz Andreas Fitzek Wien, Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz

2 Inhalt» MOA-ID» Online Bürgerkartenumgebung (mocca online)» MOA-SP/SS» PDF-AS Wien,

3 MOA-ID - Überblick» Identity Provider» Identifikation und Authentifikation mittels Bürgerkarte oder Handy Signatur» Aktuell über JoinUp veröffentlicht in Version 3.1.1» Version demnächst verfügbar Wien,

4 MOA-ID Neuerungen & Anpassungen Architektur & Prozessmanagement MOA-ID Wien,

5 MOA-ID Neuerungen & Anpassungen MOA-ID SAML 1 Architektur & Prozessmanagement Identitätsprotokolle SAML 2 (PVP 2.1 Profil) OAuth (OpenID Connect) eidas Protokoll Ausländische eids (eidas) Wien,

6 MOA-ID Neuerungen & Anpassungen MOA-ID SAML 1 SAML 2 (PVP 2.1 Profil) OAuth (OpenID Connect) eidas Protokoll Prozessformulare Ausländische eids (eidas) Konfigurations -interface GUI Fehlermeldungen Architektur & Prozessmanagement Identitätsprotokolle Bürgerkarten- Auswahl Wien,

7 MOA-ID Neuerungen & Anpassungen Architektur & Prozessmanagement Datenbankbasierte Konfiguration SAML 1 Identitätsprotokolle SAML 2 (PVP 2.1 Profil) OAuth (OpenID Connect) eidas Protokoll MOA-ID Prozessformulare GUI Ausländische eids (eidas) Fehlermeldungen Bürgerkarten- Auswahl Konfigurations -interface Wien,

8 MOA-ID Neuerungen & Anpassungen Architektur & Prozessmanagement Datenbankbasierte Konfiguration SAML 1 Identitätsprotokolle SAML 2 (PVP 2.1 Profil) OAuth (OpenID Connect) eidas Protokoll MOA-ID Prozessformulare GUI Ausländische eids (eidas) Fehlermeldungen Bürgerkarten- Auswahl Konfigurations -interface Revisionslogging Wien,

9 MOA-ID Neuerungen & Anpassungen Architektur & Prozessmanagement Datenbankbasierte Konfiguration SAML 1 Identitätsprotokolle SAML 2 (PVP 2.1 Profil) OAuth (OpenID Connect) eidas Protokoll Clusterfähigkeit MOA-ID Prozessformulare GUI Ausländische eids (eidas) Konfigurations -interface Single Sign- On / LogOut Revisionslogging Fehlermeldungen Bürgerkarten- Auswahl Wien,

10 MOA-ID Neuerungen & Anpassungen Architektur & Prozessmanagement Datenbankbasierte Konfiguration SAML 1 Identitätsprotokolle SAML 2 (PVP 2.1 Profil) OAuth (OpenID Connect) eidas Protokoll Clusterfähigkeit MOA-ID Prozessformulare GUI Ausländische eids (eidas) Konfigurations -interface Single Sign- On / LogOut Revisionslogging Bürgerkarten- Auswahl Modulare Erweiterungen Fehlermeldungen Wien,

11 MOA-ID Zusammenfassung» Viele kleinere und größere interne Anpassungen und Optimierungen» Zusätzliche Funktionen» Anbindung in Richtung Service Provider weitgehend identisch» Jedoch» Umstieg auf SAML 2 wird empfohlen» SmartCard Unterstützung mittels BKU Online am Auslaufen Wien,

12 Inhalt» MOA-ID» Online Bürgerkartenumgebung (mocca online)» MOA-SP/SS» PDF-AS Wien,

13 Online BKU - mocca» BKU Kommunikation mit SmartCard (Bürgerkarte)am Gerät des Anwenders» Online BKU verwendet Java Applets zur Kommunikation über den Web Browser» Support für Java Applets wird sukzessive durch Browser Hersteller eingestellt Wien,

14 Online BKU - mocca» Online BKU mocca nicht mehr funktional einsetzbar» Aktuell keine Alternativvariante verfügbar» Empfehlung:» Online BKU aus dem Templates für die Bürgerkartenauswahl entfernen Wien,

15 Inhalt» MOA-ID» Online Bürgerkartenumgebung (mocca online)» MOA-SP/SS» PDF-AS Wien,

16 MOA-SP/SS - Überblick» Serverseitige Signaturerstellung und Signaturprüfung» Verwendbar via Web-Service oder Bibliothek» Aktuell über JoinUp veröffentliche Version RC1» Demnächst finale Version Wien,

17 MOA-SP/SS Neuerungen & Anpassungen» Anpassung und Austausch fast aller Bibliotheken zur Signaturerstellung und Signaturprüfung» Signaturprüfung mit Profilvalidierung für XAdES, CAdES und PAdES Signaturen» Profile bieten unterschiedliche Schutzfaktoren (Zeitstempel, Langzeitvalidierung, )» Überarbeitung des Moduls zur Zertifikatskettenprüfung Wien,

18 MOA-SP/SS Neuerungen & Anpassungen» Anpassung des Web-Services und der API zur Bereitstellung von Profilinformationen» Web-Service Schnittstelle jedoch abwärtskompatibel» Profilvalidierung muss je Prüfung angefordert werden Wien,

19 Inhalt» MOA-ID» Online Bürgerkartenumgebung (mocca online)» MOA-SP/SS» PDF-AS Wien,

20 PDF-AS» PDF-AS Software zum signieren von PDF Dokumenten» Bürgerkarte» Software Keystore» MOA-SPSS» Version 4 (2014) vollständige Neuentwicklung mit PAdES» PDF-AS Programbibliothek» PDF-AS-WEB Webanwendung Wien,

21 PDF-AS» PDF/UA Unterstützung» PDF/UA Dokumente bleiben PDF/UA mit einem PDF/A Signaturprofil» Auswahl eines konkreten Platzhalters» Deklaration der Signaturbildmarke in base64 möglich» registrierbare Pre-Prozessoren Wien,

22 PDF-AS-WEB» austauschbare Statistik Backends (DB, CSV Datei)» Unterstützung von mehreren Software Schlüsseln, sowie MOA-SPSS Anbindungen» Automatische Erzeugung eines QR Codes als Bildmarke mit spezifizierbarem Inhalt Wien,

23 PDF-AS-WEB» Authentifizierungsdaten aus URLs werden extrahiert und verwendet» QR Code Platzhalter Generator Wien,

24 PDF-AS-WEB» HTML5 Schnittstelle mit manueller Positionierung in JavaScript Wien,

25 Einfach Signieren» Anwendungsintegration von PDF-AS- WEB via SOAP, oder Servlet» Vereinfachung der Integration durch einfach signieren» JavaScript Bibliothek zum signieren von PDF Dokumenten» gehostet auf Buergerkarte.at für Fair-Use» Source Code unter git.egiz.gv.at» https://www.buergerkarte.at/einfachsignieren Wien,

26 Einfach Signieren Wien,

27 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Thomas Lenz Andreas Fitzek

MOA-ID Hands-On Workshop

MOA-ID Hands-On Workshop MOA-ID Hands-On Workshop Architektur und Neuerungen Wien, 27.05.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Neuerungen Datenbankbasierte

Mehr

MOA-ID Workshop. Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration. Klaus Stranacher Graz, 25.06.2013

MOA-ID Workshop. Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration. Klaus Stranacher Graz, 25.06.2013 MOA-ID Workshop Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration Graz, 25.06.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Überblick»

Mehr

PDF-AS Webanwendung Dokumentation

PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation zur PDF-AS Webanwendung ab Version 4 Version 0.2, 19.02.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at

Mehr

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop Einführung Dr. Wien, 09.12.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Rechtliche Grundlagen» EU Richtlinie

Mehr

Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0

Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0 Dokumentation Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0 Anbindung einer externen Webanwendung an PDF-AS-WEB 4.0 Version 0.3, 05.06.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Christian Maierhofer

Mehr

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007 EGovLabs.gv.at die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz DI Martin Centner Wien,

Mehr

Roadmap Fortgeschrittene Signaturen

Roadmap Fortgeschrittene Signaturen Roadmap Roadmap Fortgeschrittene Signaturen Version 1.0.1, 13.02.2013 Klaus Stranacher klaus.stranacher@egiz.gv.at Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at Zusammenfassung: Das vorliegende Dokument stellt eine

Mehr

MOA-Workshop. Ausländische BürgerInnen (STORK) Bernd Zwattendorfer Wien, 28. Juni 2012

MOA-Workshop. Ausländische BürgerInnen (STORK) Bernd Zwattendorfer Wien, 28. Juni 2012 MOA-Workshop Ausländische BürgerInnen (STORK) Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Bernd Zwattendorfer Wien, 28. Juni 2012 Motivation

Mehr

esignatur- und esiegel Anwendungen in Österreich

esignatur- und esiegel Anwendungen in Österreich esignatur- und esiegel Anwendungen in Österreich Herbert.Leitold@a-sit.at Workshop Elektronische Siegel im Sinne der eidas-verordnung Berlin, 7. März 2016 Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria

Mehr

PDF-AS Webanwendung Dokumentation

PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation zur PDF-AS Webanwendung ab Version 4 Version 0.5, 10.10.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at

Mehr

Signatur-Workshop. Neue Signaturformate SecurityLayer, MOCCA, PDF-AS. Tobias Kellner Wien, 05.12.2013

Signatur-Workshop. Neue Signaturformate SecurityLayer, MOCCA, PDF-AS. Tobias Kellner Wien, 05.12.2013 Signatur-Workshop Neue Signaturformate SecurityLayer, MOCCA, PDF-AS Wien, 05.12.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz XAdES» Erweiterungen

Mehr

Open Modules für Elektronische Zustellung

Open Modules für Elektronische Zustellung Open Modules für Elektronische ung Das framework openzuse Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Arne Tauber Wien, 15.03.2012 Inhalt

Mehr

Elektronische Vollmachten - Demonstrator

Elektronische Vollmachten - Demonstrator www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Elektronische Vollmachten - Demonstrator Version 1.0.0, 09.01.2007 DI

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID

Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5 Update Spezifikation Module für

Mehr

Identitätsmanagement der nächsten Generation

Identitätsmanagement der nächsten Generation Identitätsmanagement der nächsten Generation mit der österreichischen Handy-Signatur Dr. Eisenstadt, 03.06.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes

Mehr

STORK. Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed. Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012

STORK. Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed. Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012 STORK Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012 Inhalt Motivation

Mehr

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007 www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Amtssignatur in Office 2007 Version 1.0 03. April 2006 DI Arne Tauber

Mehr

Dokumentation PDF-AS 4.0

Dokumentation PDF-AS 4.0 Dokumentation Dokumentation PDF-AS 4.0 Allgemeine PDF-AS Dokumentation ab Version 4.0 Version 0.2, 19.02.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung:

Mehr

Mozilla Persona. Hauptseminar Web Engineering. Vortrag. an identity system for the web. 10.12.2012 Nico Enderlein

Mozilla Persona. Hauptseminar Web Engineering. Vortrag. an identity system for the web. 10.12.2012 Nico Enderlein Mozilla Persona an identity system for the web Hauptseminar Web Engineering Vortrag 10.12.2012 Nico Enderlein 1 PASSWORT??? BENUTZERNAME??? 2 Idee IDEE Protokoll & Implementierung Voost ( Kalender für

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

www.egiz.gv.at Version MOA-ID ... 1 1.1 1.2 Beschreibung... 1 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 Beispiel

www.egiz.gv.at Version MOA-ID ... 1 1.1 1.2 Beschreibung... 1 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 Beispiel www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at t Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 80100 Graz / Austria Automatisiertes MOA-ID Login Beschreibung Version 1.0.0, 01.09.2008

Mehr

Identity Management mit OpenID

Identity Management mit OpenID Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Identity Management mit OpenID Innovative Internet Technologien und Mobilkommunikation WS2008/2009 Verfasser:

Mehr

disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz edgar.neuherz@egiz.gv.at

disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz edgar.neuherz@egiz.gv.at www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz

Mehr

Trusted Location Based Services

Trusted Location Based Services Trusted Location Based Services Möglichkeiten und Herausforderungen Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Thomas Zefferer Wien, 28.03.2012

Mehr

SPOCS. Simple Procedures Online for Cross-border Services. Klaus Stranacher Wien, 15. März 2012

SPOCS. Simple Procedures Online for Cross-border Services. Klaus Stranacher Wien, 15. März 2012 SPOCS Simple Procedures Online for Cross-border Services Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Inhalt Motivation Dienstleistungsrichtlinie

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG Es werden auf allen Plattformen die gleichen JAVA Basisprogramme verwendet. Zur einfacheren Handhabung sind an die Plattform angepasste Installationsprogramme, Startprogramme

Mehr

!"#$"%&'()*$+()',!-+.'/',

!#$%&'()*$+()',!-+.'/', Soziotechnische Informationssysteme 7. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 4(5,12316,7'.'0,!.80/6,9*$:'0+$.;.,&0$'0, 3, Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung!

Mehr

Update Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID

Update Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Update Spezifikation MOA-ID 1.5 Update Spezifikation Module für Online

Mehr

ArcGIS Online Werkstatt II Wege zur eignen Webanwendung

ArcGIS Online Werkstatt II Wege zur eignen Webanwendung ArcGIS Online Werkstatt II Wege zur eignen Webanwendung Christiane Radies Esri Deutschland GmbH 26. Juni 2014, Stuttgart Agenda 1. Einbetten 2. Templates nutzen 3. API s 4. WebApp Builder 2 2014 Esri Deutschland

Mehr

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen MDI-DE Abschlussworkshop 26.04.2013, Hamburg Thomas Wojaczek, con terra Inhalte MDI-DE Portal Der Status Quo Neuerungen Phase III Neue Anforderungen und Ideen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Willkommen zum EGOV360 Brunch! EGOV360 Wir machen E-Government rund! www.egov360.at Folie 1

Willkommen zum EGOV360 Brunch! EGOV360 Wir machen E-Government rund! www.egov360.at Folie 1 Willkommen zum EGOV360 Brunch! EGOV360 Wir machen E-Government rund! www.egov360.at Folie 1 Programm Was erwartet Sie heute? Herausforderungen an E-Government Strategien in Österreich und Europa Service-orientierte

Mehr

MOA-ID UND MOA-ID-CONFIGURATION MIT MOA-DEMO ONLINE APPLICATION

MOA-ID UND MOA-ID-CONFIGURATION MIT MOA-DEMO ONLINE APPLICATION MOA-ID UND MOA-ID-CONFIGURATION MIT MOA-DEMO ONLINE APPLICATION INSTALLATIONS-SCREENCAST WAS IST MOA? Die Module für Online Applikationen (MOA) sind Komponenten, die die Umsetzung österreichischen E-Government

Mehr

Authentication im Web

Authentication im Web Authentication im Web Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien 11.07.2011, Kai Fabian Inhalt 2 1. Begriffsabgrenzung 2. HTTP Basic Authentication (RFC 2617) 3. Single Sign-on-Techniken 3.1.

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Standardportal 2.0 Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Bundesministerium für Inneres und Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH Inhalt LFRZ GmbH

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

Ruby on Rails. Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de. Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? 27.06.2005 www.b-simple.

Ruby on Rails. Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de. Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? 27.06.2005 www.b-simple. Ruby on Rails Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de 27.06.2005 www.b-simple.de 1 Überblick Was ist Ruby on Rails? Weblog Demo Rails Komponenten Controller,

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

Wir bringen Ihre Notes/Domino Anwendungen sicher ins Web 19.11.2015, Bilster Berg Drive Resort Michael Steinhoff, agentbase AG. www.agentbase.

Wir bringen Ihre Notes/Domino Anwendungen sicher ins Web 19.11.2015, Bilster Berg Drive Resort Michael Steinhoff, agentbase AG. www.agentbase. Wir bringen Ihre Notes/Domino Anwendungen sicher ins Web 19.11.2015, Bilster Berg Drive Resort Michael Steinhoff, agentbase AG www.agentbase.de 1 Agenda Grundlagen Modernisierung Möglichkeiten mit Domino

Mehr

Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software. Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013

Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software. Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013 Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013 iisys - Institut für Informationssysteme Mission: Das Institut ist ein Kompetenzzentrum für betriebliche

Mehr

Portalverbundprotokoll Version 2. S-Profil. Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG

Portalverbundprotokoll Version 2. S-Profil. Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG 1 Portalverbundprotokoll Version 2 S-Profil Konvention PVP2-S-Profil 2.1.2 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Das S-Profil von PVP2 verwendet SAML WebSSO für die Authentifizierung von Benutzern mit Webbrowser.

Mehr

OSCI-Arbeitsgruppe: Agenda

OSCI-Arbeitsgruppe: Agenda OSCI-Arbeitsgruppe: Die OSCI-Bibliothek in Java und.net Frank Steimke OSCI-Leitstelle, Senator für Finanzen, Bremen Thomas W. Lipp Microsoft Deutschland GmbH 01.10.2004 Agenda Der OSCI-Standard Das OSCI-Rollenmodell

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Identitätskonzepte. Hauptseminar Web Engineering Vortrag. OpenID, WebID und OAuth. Robert Unger

Identitätskonzepte. Hauptseminar Web Engineering Vortrag. OpenID, WebID und OAuth. Robert Unger Identitätskonzepte OpenID, WebID und OAuth Hauptseminar Web Engineering Vortrag Robert Unger WS 12/13 07.12.2012 Inhalt Einführung OpenID WebID OAuth Fazit Quellen TU-Chemnitz - Hauptseminar Web Engineering

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Identity Propagation in Fusion Middleware

Identity Propagation in Fusion Middleware Identity Propagation in Fusion Middleware Klaus Scherbach Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Hamborner Str. 51, 40472 Düsseldorf Schlüsselworte Oracle Fusion Middleware, Oracle Access Management, Identity

Mehr

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E OCCI--Framework Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E Ziele Flexible, cloud-basierte Simulationsumgebungen für mittelständische Unternehmen Definition und Umsetzung eines Software-Stacks zur Portierung bestehender

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

OpenStack in der Praxis

OpenStack in der Praxis OpenStack in der Praxis B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 OpenStack in der Praxis Agenda c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter 0, Slide 1 Agenda Cloud-Definition

Mehr

Kurzanleitung Demonstrationsapplikation. Erstellung elektronischer Rechnungen mit MS- Word unter Verwendung der Bürgerkarte. Graz, am 28.

Kurzanleitung Demonstrationsapplikation. Erstellung elektronischer Rechnungen mit MS- Word unter Verwendung der Bürgerkarte. Graz, am 28. EGIZ E-Government Innovationszentrum E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5511 Fax: ++43 (316) 873 5520 Kurzanleitung Demonstrationsapplikation Erstellung elektronischer Rechnungen mit MS- Word

Mehr

Signatur-Workshop. Neue Signaturformate und ausländische Zertifikate in MOA-SPSS. Klaus Stranacher Wien, 05.12.2013

Signatur-Workshop. Neue Signaturformate und ausländische Zertifikate in MOA-SPSS. Klaus Stranacher Wien, 05.12.2013 Signatur-Workshop Neue Signaturformate und ausländische Zertifikate in MOA-SPSS Wien, 05.12.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz

Mehr

Der IBM Websphere Portalserver

Der IBM Websphere Portalserver Der IBM Websphere Portalserver Ergebnisse aus dem Universitäts-Praxis-Projekt 2001/2002 Vortrag von Il-Hyun Kim und Horst Rechner am 19. Juli 2002 Weiterer Teilnehmer am UPP: Clemens Oertel Betreuer: Dipl.-Phys.

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

Amtssignatur How-To. Ein Anwenderleitfaden zur Einführung der Amtssignatur. Dr. Thomas Rössler, EGIZ Dr. Bernhard Karning, BKA. Graz, am 25.

Amtssignatur How-To. Ein Anwenderleitfaden zur Einführung der Amtssignatur. Dr. Thomas Rössler, EGIZ Dr. Bernhard Karning, BKA. Graz, am 25. www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Amtssignatur How-To Ein Anwenderleitfaden zur Einführung der Amtssignatur

Mehr

disigner Installationsanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010

disigner Installationsanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010 www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner sanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD Dr. Detlef Hühnlein, Johannes Schmölz ecsec GmbH, Sudetenstraße 16, D96247 Michelau Zusammenfassung 1 Einleitung che Schwachstellen enthalten. 44 FraunhoferGesellschaft

Mehr

MOCCA. Installation und Konfiguration der Online-BKU

MOCCA. Installation und Konfiguration der Online-BKU www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria MOCCA Installation und Konfiguration der Online-BKU Change History V1.0

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Das Eclipse Jubula Projekt zur funktionalen Testautomatisierung

Das Eclipse Jubula Projekt zur funktionalen Testautomatisierung Werkzeuge Hier für soll Software-QS der Titel rein und -Test Das Eclipse Jubula Projekt zur funktionalen Testautomatisierung Alexandra Schladebeck BREDEX GmbH www.qs-tag.de Veranstalter: imbus AG www.qs-tag.de

Mehr

Leistungsfähiges Reporting mit dem Oracle BI Publisher

Leistungsfähiges Reporting mit dem Oracle BI Publisher Leistungsfähiges Reporting mit dem Oracle BI Publisher Jürgen Menge Oracle Deutschland Leistungsfähiges Reporting mit dem Oracle BI Publisher Überblick Berichtsentwicklung

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11 Projektdokumentation Java NDK 2004 Fallstudie Identifikation: ID.10000001 Version: 00.11 Auftraggeber: Studienleitung HSZ-T, Daniel Nydegger AuftragnehmerIn: Gruppe 3 Projektteam: Madeleine Wegmann erreichbar

Mehr

NCDiff Testmanagement leicht gemacht

NCDiff Testmanagement leicht gemacht Testmanagement leicht gemacht Nagler & Company Thomas Gebhard & Anton Garra Complexity Die stetige Anpassung an neue Anforderungen der IT und das Bestreben Marktgegebenheiten zu folgen oder voraus zu sein,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter SAML/Shibboleth Ein Vortrag von Florian Mutter Security Assertion Markup Language XML-basierter Standard für den Austausch von Authentifizierungs-, Attributs- Berechtigungsinformationen Seit 2001 von OASIS

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On

Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On Secure Bindings for Browser-based Single Sign-On Andreas Mayer 1, Florian Kohlar 2, Lijun Liao 2, Jörg Schwenk 2 1 Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau-Gaisbach 2 Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit,

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Projekt MasterMind Systemspezifikation

Projekt MasterMind Systemspezifikation Hochschule Luzern, Technik & Architektur Projekt MasterMind Eine Projektarbeit des Studiengangs Informatik im Modul Horw, 26.05.2009 Projekt Dokument Auftraggeber Projekt MasterMind Hochschule Luzern,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII Teil I Grundlagen der Web-Programmierung 1 Entwicklung der Web-Programmierung... 3 1.1 DerWegzumWorldWideWeb... 3 1.2 Komponenten der frühen Technik..... 5 1.3

Mehr

Willkommen. Projektidee. Informationsablage Docs Softwarelizenzen Meetingprotokolle

Willkommen. Projektidee. Informationsablage Docs Softwarelizenzen Meetingprotokolle Willkommen Cocoon InfoBase 1 Projektidee Informationsablage Docs Softwarelizenzen Meetingprotokolle Benutzer mit verschiedenen Rechten Benutzer kann Dokumente bearbeiten Ohne Verwendung einer Datenbank

Mehr

OSIAM. Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2

OSIAM. Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2 OSIAM Sichere Identitätsverwaltung auf Basis von SCIMv2 und OAuth2 Agenda 1. Sichere Identitätsverwaltung Unser Anspruch OAuth2 SCIMv2 2. OSIAM Wann und Warum? Wo? 2 Unser Anspruch Die Nutzung moderner

Mehr

Identitäts-Protokolle für MOA-ID

Identitäts-Protokolle für MOA-ID Dokumentation Identitäts-Protokolle für MOA-ID Version 1.0, 26.09.2013 Bernd Zwattendorfer bernd.zwattendorfer@egiz.gv.at Zusammenfassung: Identitätsprotokolle dienen im Allgemeinen dem sicheren Austausch

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann -

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann - ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC - Björn Wilmsmann - ZenQuery Enterprise Backend as a Service Unternehmen horten Daten in Silos ZenQuery

Mehr

Das Dm pal 6 Kochbuch

Das Dm pal 6 Kochbuch Thomas Zahreddin Das Dm pal 6 Kochbuch mitp Vorwort 11 i Website als Projekt 13 1.1 Konzeption einer Website 14 1.1.1 Fragen zur Planung einer Website 15 1.1.2 Grobkonzept erstellen 16 1.1.3 Feinkonzept

Mehr

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Frank-Ulrich Weber Projektleiter Workflow-Solutions 1. Zeutschel GmbH 2. OSCAR Software 3. Goobi ZED 3.1 Community 3.2 Services 3.3 Anwender 3.4 Erweiterungen Übersicht

Mehr

Stammzahlenregister Gateway

Stammzahlenregister Gateway www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Stammzahlenregister Gateway Spezifikation Version 2.0.0, 18.02.2010 DI

Mehr

Cross Platform Development mit SharePoint

Cross Platform Development mit SharePoint Cross Platform Development mit SharePoint Agenda Wir entwickeln eine App um Businesstrips in SharePoint zu erfassen Businesstraveller 0.1 http://ppedv.de/msts Folien Demo Projekt Link Sammlung Und meine

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009. CHDecML. Eine Datenstruktur für Entscheide. Hubert Münst, Data Factory AG, 8057 Zürich

Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009. CHDecML. Eine Datenstruktur für Entscheide. Hubert Münst, Data Factory AG, 8057 Zürich Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009 CHDecML Eine Datenstruktur für Entscheide Hubert Münst, CHDecML: Stand der Arbeiten Entwurf des Schemas steht wird überprüft anhand verschiedener Beispiele geht

Mehr

Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update)

Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update) Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update) tubit - Stammtisch, 15. Januar 2009 Thomas Hildmann IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin TU Berlin Vorbemerkung Rufbereitschaft aus persönlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung Inhaltsverzeichnis Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII Teil I Grundlagen der Web-Programmierung 1 Entwicklung der Web-Programmierung... 3 1.1 DerWegzumWorldWideWeb... 3 1.2 Komponenten der frühen

Mehr

ELEKTRONISCHE SIGNATUREN

ELEKTRONISCHE SIGNATUREN ELEKTRONISCHE SIGNATUREN MIT PRIMESIGN UND DOX2 DR. THOMAS RÖSSLER Datentechnik Innovation GmbH Managing Director E-SIGNATUREN MIT PRIMESIGN Dem Online-Produkt für elektronische Unterschriften Ein paar

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Der neue Personalausweis Einsatzmöglichkeiten in der Lucom Interaction Platform Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Henning Meinhardt Leiter Software Entwicklung Ab Version 3.2.2 unterstützt die LIP den

Mehr

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live!

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! - Enterprise Applica-on Framework h&p://www.sibvisions.com/jvx JVx ermöglicht in kürzester Zeit mit wenig Source Code hoch performante professionelle

Mehr

WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links. Andreas Lübcke

WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links. Andreas Lübcke WLGauge: : Web Link Gauge to Measure the Quality of External WWW Links Andreas Lübcke Gliederung Einführung Hintergrund zum link rot problem Arbeiten zum Thema WLGauge Open Framelet Design von WLGauge

Mehr

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Thilo-Alexander Ginkel thilo@ginkel.com Betreuer: Tobias Straub Oberseminar Theoretische Informatik, 20. Juli 2004 Technische Universität

Mehr

ASP.NET: ATLAS -Framework. Nico Orschel Microsoft Student Partner, TU Ilmenau nico.orschel@studentprogram.de

ASP.NET: ATLAS -Framework. Nico Orschel Microsoft Student Partner, TU Ilmenau nico.orschel@studentprogram.de ASP.NET: ATLAS -Framework Nico Orschel Microsoft Student Partner, TU Ilmenau nico.orschel@studentprogram.de Agenda Einführung AJAX ATLAS Framework Architektur Microsoft AJAX Libary Microsoft ASP.NET 2.0

Mehr

... Peter Woetzel Director Product Management Online Software AG

... Peter Woetzel Director Product Management Online Software AG PRESTIGEenterprise Peter Woetzel Director Product Management Online Software AG PRESTIGEenterprise PRESTIGEenterprise 2015 PRESTIGEenterprise 4.3» Kampagnenorientierte Playlist Planung» Nachtschaltung

Mehr