Roadmap Fortgeschrittene Signaturen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Roadmap Fortgeschrittene Signaturen"

Transkript

1 Roadmap Roadmap Fortgeschrittene Signaturen Version 1.0.1, Klaus Stranacher Arne Tauber Zusammenfassung: Das vorliegende Dokument stellt eine Roadmap zur Umsetzung der im Kommissionbeschluss 2011/130/EU definierten Referenzformate für (fortgeschrittene) Signaturen im österreichischen E- Government dar. Diese Roadmap umfasst sowohl einen Planung hinsichtlich einer zeitlichen Umsetzung als auch einen Überblick über die betroffenen Komponenten und die diesbezüglich notwendigen Migrationsschritte. E-Government Innovationszentrum Inffeldgasse 16/a, A-8010 Graz Tel Fax Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU-Graz

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Überblick Roadmap Einleitung Roadmap Betroffene Komponenten Security-Layer Spezifikation BKU Hersteller MOCCA MOA-SS PDF-AS (PAdES) PAdES Signaturprüfung Anwendungsintegration... 9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 2.1 Roadmap... 5 Abbildung 3.1 Abhängigkeiten Einleitung 2

3 1 Einleitung Am 25. Februar 2011 wurden Mindestanforderungen für die grenzüberschreitende Verarbeitung von Dokumenten im Kontext der EU Dienstleistungsrichtlinie [EURO06] seitens der Europäischen Kommission beschlossen. Diese Mindestanforderungen sind im Kommissionsbeschluss 2011/130/EU [EURO11] festgelegt und definieren Referenzformate für (fortgeschrittene) elektronische Signaturen um eine grenzüberschreitende Verarbeitung von elektronischen Signaturen wesentlich zu vereinfachen. Um die Interoperabilität im europäischen Umfeld zu erhöhen ist es sinnvoll nicht nur Validierungsservices für das proprietäre österreichische PDF-AS-Format bzw. XML- Signaturformate von Bürgerkartenumgebungen und dem Serversignaturmodul MOA-SS bereitzustellen, sondern vielmehr die Spezifikationen von österreichischen Signaturerstellungsgeräten bzw. Signaturerstellungssoftware konform mit den Anforderungen für fortgeschrittene Signaturen aus dem Kommissionsbeschluss zu gestalten. Sinnvollerweise sollen daher diese Referenzformate und deren wichtigste Neuerungen auch in der österreichischen Signaturlandschaft Einzug halten. Ziel dieses Dokuments ist es daher die betroffenen Komponenten des österreichischen e- Governments zu identifizieren und eine Roadmap für die Migration der bestehenden Signaturformate zu fortgeschrittenen Signaturen sowohl in Spezifikationen als auch in der entsprechenden Signatursoftware zu definieren. Der Rest dieses Dokuments ist wie folgt aufgebaut: Abschnitt 2 gibt einen Überblick über die einzelnen Tasks der Roadmap, insbesondere hinsichtlich der zeitlichen Umsetzung. Abschnitt 3 befasst sich mit den jeweils betroffenen Komponenten. Für jede Komponente beinhaltet er den aktuellen Status bzgl. fortgeschrittener Signaturen, zeigt Abhängigkeiten zu anderen Komponenten und definiert ein entsprechendes Migrationsszenario. Des Weiteren werden betroffene Applikationen gelistet, sowie TODOs definiert und allfällige weitere Punkte aufgeführt, die es zu beachten gilt. Einleitung 3

4 2 Überblick Roadmap 2.1 Einleitung Der Kommissionsbeschluss 2011/130/EU definiert folgende Signaturformate: 1. Fortgeschrittene XML Signaturen: XAdES-BES/EPES in der Version Fortgeschrittene CMS Signaturen: CAdES-BES/EPES in der Version Fortgeschrittene PDF Signaturen: PAdES-BES/EPES in der Version Derzeit werden in der österreichischen Signaturlandschaft in Bezug auf Security-Layer, MOA Module und PDF-AS keine der genannten Signaturformate angewendet. Die bestehenden Signaturformate sollen mittelfristig durch die Formate des Kommissionsbeschlusses ersetzt werden. Dies erfordert einige Spezifikationsupdates sowie Aktualisierungen von Signatursoftware, die in dieser Roadmap beleuchtet werden sollen. Neben neuen Signaturformaten soll auch die Verwendung von stärkeren Hash- Algorithmen forciert werden. Der Trend geht aus Sicherheitsgründen weg vom derzeit bekanntesten SHA-1 Hash-Algorithmus in Richtung der SHA-2 Familie (SHA-184, SHA-256 bzw. SHA-512). Bürgerkartenumgebungen und MOA-SP unterstützen diese Algorithmen bereits. Nun soll MOA-SS folgen. Stapelsignaturen sind derzeit nur in MOA-SS implementiert. Eine Erstellung von Stapelsignaturen mit Bürgerkartenumgebungen ist aufgrund der fehlenden Funktionalität in der Security-Layer-Schnittstelle nicht möglich. Diese Lücke soll nunmehr ebenfalls behoben werden. Überblick Roadmap 4

5 2.2 Roadmap Abbildung 2.1 Roadmap Abbildung 2.1 veranschaulicht die Roadmap für fortgeschrittene Signaturen zeitlich aufgeschlüsselt nach einzelnen Tasks. Dies sind wie folgt: 1.1 Aktualisierung Security-Layer-Spezifikation 1.2 AG-II Abstimmung SL-Spezifikation 2.1 Abstimmung SL-Spezifikation mit BKU-Hersteller 2.2 BKU Integration fortg. Signaturen und Stapelsignaturen 3.1 CAdES-Integration MOCCA 3.2 Integration Stapelsignaturen in MOCCA 4.1 Integration fortg. Signaturen und starke Hash-Algorithmen in MOA-SS 5.1 Umsetzung PAdES-Bibliothek 5.2 Umsetzung PDF-AS Update Signaturprüftool für PAdES-Signaturen 6.2 Update Signaturprüftool der RTR 7.1 Testen BKUs, MOA-SS bzw. PDF-AS 4.0 in Pilotapplikationen 7.2 Schrittweiser Rollout in produktiv-anwendungen Überblick Roadmap 5

6 3 Betroffene Komponenten Dieser Abschnitt beschreibt die von der Roadmap betroffenen Komponenten näher und zeigt deren Abhängigkeiten auf (siehe auch Abbildung 3.1 am Ende des Abschnitts). 3.1 Security-Layer-Spezifikation Die Aktualisierung der Security-Layer-Spezifikation ist erforderlich, damit sowohl XML- als auch CMS-Signaturen, welche mittels Bürgerkarte erstellt werden, standardmäßig den Referenzformaten für fortgeschrittene Signaturen entsprechen. Die Aktualisierung ist dabei in folgende Tasks unterteilt: Task 1.1 Aktualisierung Security-Layer-Spezifikation Task 1.2 AG-II Abstimmung SL-Spezifikation Innerhalb von Task 1.1 wird eine Aktualisierung der Security-Layer-Spezifikation durchgeführt, da die derzeitig spezifizierten XML- und CMS Signaturen nicht den Formaten für fortgeschrittene Signaturen gemäß der EU-Richtlinie 2011/130/EU entsprechen. Es wird daher eine Aktualisierung zumindest auf die Formate XAdES Version 1.4 und CAdES 1.8 durchgeführt. Nach Möglichkeit wird sich die Spezifikation an neuere Versionen dieser Standards halten, sofern eine entsprechende Abwärtskompatibilität gegeben ist. Des Weiteren soll eine Möglichkeit zur Erzeugung von Stapelsignaturen spezifiziert werden. Hierzu wurde bereits 2006 von EGIZ ein Projekt 1 durchgeführt, in welchem die Security-Layer-Spezifikation entsprechend erweitert wurde. Das Projekt soll nun wieder aufgegriffen und auf Praxistauglichkeit in der tatsächlichen Umsetzung getestet werden. Die Funktion der Stapelsignaturen soll als optional spezifiziert werden. Es ist somit Herstellern von Bürgerkartenumgebungen überlassen, ob sie diese implementieren. Im Zuge der Aktualisierung der Security-Layer- Spezifikation sollen BKU-Hersteller bereits aktiv involviert werden (siehe Abschnitt 3.2). Task 1.2 umfasst schließlich die Abstimmung und Konsolidierung der aktualisierten Security-Layer-Spezifikation im Rahmen der AG-II mit Anwendungsbetreibern. 3.2 BKU-Hersteller Da BKU-Herstellern von Security-Layer-Spezifikationsupdates direkt betroffen sind, sind dahingehend folgende zwei Tasks definiert: 1 Betroffene Komponenten 6

7 Task 2.1 Abstimmung SL-Spezifikation mit BKU-Hersteller Task 2.2 BKU-Integration fortg. Signaturen und Stapelsignaturen Task 2.1 umfasst die bereits angesprochene Miteinbeziehung der BKU-Hersteller während der Spezifikations-Updatephase. Dies ist wichtig, damit die Hersteller, insbesondere für die Handy-Signatur, sich frühzeitig auf die Umsetzung der neuen Spezifikationen vorbereiten können. Task 2.2 umfasst schließlich die Integration der aktualisierten Security-Layer-Spezifikation in am Markt befindliche Bürgerkartenumgebungen. Dies umfasst die Integration der Signaturformate XAdES 1.4 und CAdES 1.8 als auch die optionale Umsetzung von Stapelsignaturen. 3.3 MOCCA Hinsichtlich fortgeschrittener Signaturen ist in MOCCA bereits XAdES 1.4 (optional) vorhanden. XAdES 1.4 wird kurzfristig nicht standardmäßig für MOCCA aktiviert. Wenngleich MOA-SP dieses Signaturformat prüfen kann, bestehen weitere Abhängigkeiten in proprietären Umsetzungen und Nutzungen der Security-Layer- Schnittstelle. Dies betrifft auch andere BKU-Hersteller. Eine Umstellung auf XAdES 1.4 ist daher mit Vorsicht zu genießen und sollte wohlüberlegt und koordiniert erfolgen. Für die weitere Integration fortgeschrittener Signaturen sind folgende zwei Tasks definiert: Task 3.1 CAdES-Integration MOCCA Task 3.2 Integration Stapelsignaturen in MOCCA Task 3.1 umfasst die Integration von CAdES 1.8 entsprechend der Aktualisierung der Security-Layer-Spezifikation. CAdES ist eine Voraussetzung für PAdES und wird somit prioritär und parallel zum Update der Security-Layer-Spezifikation umgesetzt. Die CAdES-Umsetzung soll auf Praxistauglichkeit getestet werden und BKU-Hersteller sollen von Erfahrungswerten bzw. der Implementierung in MOCCA profitieren. Der Task 3.2 Stapelsignaturen hat keine hohe Priorität und wird daher zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt. 3.4 MOA-SS Innerhalb der MOA-Module können von MOA-SP bereits alle geforderten Signaturformate geprüft werden. Nun sollen auch bei der Signaturerstellung mittels MOA-SS die entsprechenden fortgeschrittenen Signaturen erzeugt werden können. Zur Umsetzung wurde folgender Task definiert: Betroffene Komponenten 7

8 Task 4.1 Integration fortg. Signaturen und starke Hash-Algorithmen in MOA-SS Innerhalb von Task 4.1 wird die Möglichkeit geschaffen, XAdES 1.4 und CAdES 1.8 kompatible Signaturen zu erzeugen. Hierzu ist es nötig die XML-Schnittstelle zu erweitern, da MOA-SS bisher keine CMS- bzw. CAdES-Signaturen unterstützt. Lediglich deren Verifikation wird mit MOA-SP unterstützt. Sinnvollerweise wird auch diese Erweiterung der Schnittstelle stark an die Spezifikation des Security-Layers angelehnt sein (wodurch sich eine Abhängigkeit zur Aktualisierung der Spezifikation des Security-Layers ergibt). Analog zu BKUs muss auch die Einführung von XAdES 1.4 in MOA-SS mit Bedacht erfolgen. Hier könnte man eine dual-stack-strategie andenken, d.h. dass zunächst standardmäßig weiterhin XML-Signaturen in der bisherigen Form erzeugt werden, XAdES 1.4 aber optional aktiviert werden kann. Sobald alle Applikationen XAdES 1.4 verarbeiten können, kann in weiteren MOA-SS Releases XAdES 1.4 als default- Signaturformat verwendet werden. Des Weiteren werden auch die unterstützen Hash-Algorithmen bei der Signaturerstellung erweitert. So wird die Möglichkeit geschaffen, Signaturen mit neueren Hash-Algorithmen der SHA-2 Familie zu erzeugen. Auch diese Funktionalität wird zunächst in einer dual-stack Variante angeboten, und SHA-2 erst zu einem späteren Zeitpunkt als default-hash-algorithmus gesetzt. 3.5 PDF-AS (PAdES) Das bisher in Österreich genutzte proprietäre PDF-Signaturformate PDF-AS soll mittelfristig durch fortgeschrittene PDF-Signaturen auf Basis von PAdES abgelöst werden. Für diese Migration wurden folgende Tasks definiert: Task 5.1 Umsetzung PAdES-Bibliothek Task 5.2 Umsetzung PDF-AS 4.0 In Task 5.1 wird eine Nachfolgeversion des derzeitigen PDF-AS Signaturformats spezifiziert und umgesetzt. Dieser Task beinhaltet den reinen PAdES Signaturteil auf Basis von CAdES-Signaturen, die über die Security-Layer-Schnittstelle, MOA-SS oder anderen Signaturgeräten (Software-Keys) erstellt werden können. Die PAdES-Umsetzung kann daher parallel zur CAdES-Integration in den einzelnen Signaturgeräten erfolgen. Task 5.2 umfasst die konkrete Umsetzung einer PDF-AS Nachfolgerversion. Diese Version soll auf der in Task 5.1 entwickelten PAdES-Bibliothek beruhen und die gewohnten Funktionalitäten wie die Positionierung und Darstellung eines Signaturblocks beibehalten. Weiters soll auch die einheitliche Visualisierung an die PAdES Rahmenbedingungen angepasst werden und es soll neben PDF/A auch PDF/UA für barrierefreie Inhalte berücksichtigt werden. Zusätzlich wird auch ein Wrapper Betroffene Komponenten 8

9 umgesetzt, der eine Abwärtskompatibilität zu PDF-AS 3.x sicherstellt und damit einen nahtlosen Übergang zu PDF-AS 4.0 garantiert. 3.6 PAdES Signaturprüfung Mit der Umsetzung von PAdES in PDF-AS 4.0 wird auch eine Aktualisierung des Signaturprüftools notwendig. Dies betrifft in erster Linie Signaturen auf Basis elliptischer Kurven (ECC). Diese werden erst mit dem zukünftigen Standard PDF 2.0 spezifiziert werden. Es ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht klar, wie PAdES-ECC-Signaturen identifiziert werden. Die Unterstützung für PAdES Signaturprüfung am Signaturprüftool erfolgt in folgenden zwei Tasks: Task 6.1 Update Signaturprüftool für PAdES-Signaturen Task 6.2 Update Signaturprüftool der RTR In Task 6.1 erfolgt das Update des Signaturprüftools um auch PAdES-Signaturen prüfen zu können. Dieses Update basiert auf der Funktionalität der PAdES-Bibliothek und kann somit bereits vor Umsetzung von PDF-AS 4.0 integriert werden. Die Prüfbarkeit von älteren PDF-AS-Signaturformaten bleibt selbstverständlich weiterhin gewahrt. Task 6.2 umfasst anschließend die Integration in das Signaturprüftool der RTR. 3.7 Anwendungsintegration Das Ziel der Anwendungsintegration ist ein erfolgreiches Rollout der aktualisierten Komponenten. Sie ist daher in folgende Tasks unterteilt: Task 7.1 Testen BKUs, MOA-SS bzw. PDF-AS 4.0 in Pilotapplikationen Task 7.2 Schrittweiser Rollout in produktiv-anwendungen In Task 7.1 werden sämtliche aktualisierte Komponenten (BKUs, MOA-SS und PDF-AS 4.0) mit Hilfe von Pilotapplikationen (bspw. Testportale EGIZ/Bund/Länder, etc.) eingehend getestet. Die Pilotphase ist in Abbildung 2.1 nur kurz dargestellt, verläuft aber parallel zum Rollout in produktiv-anwendungen weiter. Währen der Pilotphase werden alle Anwendungsbetreiber dahingehend informiert, dass eine neue Version von XAdES- Signaturen verwendet werden kann bzw. soll und dass CAdES- und PAdES-Signaturen nun zur Verfügung stehen. Alle Anwendungsbetreiber werden ermuntert, diese Signaturformate kurz- bis mittelfristig in ihre Anwendung zu integrieren bzw. die Machbarkeit diser Integration zu testen. Diese Informationskampagne soll durch gezielte Vorträge bzw. Workshops zu den neuen Signaturformaten bzw. Software unterstützt werden. Betroffene Komponenten 9

10 Die PAdES-Migration wird sich hier vermutlich wesentlich einfacher gestalten, da die Signaturprüfung derzeit (fast) ausschließlich über die (zentralen) Signaturprüfservices im Internet durchgeführt werden kann. Die XAdES 1.4-Migration ist hier wesentlich komplizierter, da BKU-Signaturen neben MOA-ID oft direkt über die Security-Layer- Schnittstelle in Anwendungen integriert und darüber verarbeitet bzw. geprüft werden. Hier gilt es noch eine entsprechende Einschätzung der betroffenen Applikationen bzw. der Auswirkungen auf diese zu erheben bevor XAdES 1.4 zum Standardsignaturformat für BKUs erhoben werden kann. Task 7.2 umfasst schließlich das schrittweise Rollout in den produktiv-anwendungen (E- Recht, Amtssignatur-Dienste, etc.). Hier ist vermutlich mit entsprechender Unterstützungsleistung zu rechnen. Abbildung 3.1 Abhängigkeiten Betroffene Komponenten 10

11 Dokumentenhistorie Version Datum Autor(en) Anmerkung Klaus Stranacher Initiale Version Arne Tauber Update Abschnitt Klaus Stranacher Update Abschnitt Arne Tauber Taskdetails, Abhängigkeiten, Auswirkungen Tobias Kellner Überarbeitet Betroffene Komponenten 11

12 Referenzen [EURO06] Richtlinie 2006/123/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2006 über Dienstleistungen im Binnenmarkt. [EURO11] Beschluss der Europäischen Kommission, Mindestanforderungen für die grenzüberschreitende Verarbeitung von Dokumenten, die gemäß der Richtlinie 2006/123/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über Dienstleistungen im Binnenmarkt von zuständigen Behörden elektronisch signiert worden sind, Bekannt gegeben unter Aktenzeichen K(2011) 1081, 2011/130/EU, 25. Februar Betroffene Komponenten 12

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop Einführung Dr. Wien, 09.12.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Rechtliche Grundlagen» EU Richtlinie

Mehr

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007 www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Amtssignatur in Office 2007 Version 1.0 03. April 2006 DI Arne Tauber

Mehr

Update Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID

Update Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Update Spezifikation MOA-ID 1.5 Update Spezifikation Module für Online

Mehr

Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0

Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0 Dokumentation Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0 Anbindung einer externen Webanwendung an PDF-AS-WEB 4.0 Version 0.3, 05.06.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Christian Maierhofer

Mehr

Signatur-Workshop. Warum neue Signaturformate? Arne Tauber Wien,

Signatur-Workshop. Warum neue Signaturformate? Arne Tauber Wien, Signatur-Workshop Warum neue Signaturformate? Wien, 05.12.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Elektronische Signaturen 2000 2013

Mehr

Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID

Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5 Update Spezifikation Module für

Mehr

Neuigkeiten bestehender Komponenten

Neuigkeiten bestehender Komponenten Neuigkeiten bestehender Komponenten EGIZ Inside Out Thomas Lenz Andreas Fitzek Wien, 06.06.2016 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz

Mehr

Signatur-Workshop. Neue Signaturformate SecurityLayer, MOCCA, PDF-AS. Tobias Kellner Wien, 05.12.2013

Signatur-Workshop. Neue Signaturformate SecurityLayer, MOCCA, PDF-AS. Tobias Kellner Wien, 05.12.2013 Signatur-Workshop Neue Signaturformate SecurityLayer, MOCCA, PDF-AS Wien, 05.12.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz XAdES» Erweiterungen

Mehr

PDF-AS Webanwendung Dokumentation

PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation zur PDF-AS Webanwendung ab Version 4 Version 0.2, 19.02.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at

Mehr

Elektronische Vollmachten - Demonstrator

Elektronische Vollmachten - Demonstrator www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Elektronische Vollmachten - Demonstrator Version 1.0.0, 09.01.2007 DI

Mehr

MOA-ID Workshop. Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration. Klaus Stranacher Graz, 25.06.2013

MOA-ID Workshop. Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration. Klaus Stranacher Graz, 25.06.2013 MOA-ID Workshop Anwendungsintegration, Installation und Konfiguration Graz, 25.06.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Überblick»

Mehr

Open Modules für Elektronische Zustellung

Open Modules für Elektronische Zustellung Open Modules für Elektronische ung Das framework openzuse Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Arne Tauber Wien, 15.03.2012 Inhalt

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 9.9.2015 L 235/37 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS (EU) 2015/1506 R KOMMISSION vom 8. September 2015 zur Festlegung von Spezifikationen für Formate fortgeschrittener elektronischer Signaturen und fortgeschrittener

Mehr

Signatur-Workshop. Neue Signaturformate und ausländische Zertifikate in MOA-SPSS. Klaus Stranacher Wien, 05.12.2013

Signatur-Workshop. Neue Signaturformate und ausländische Zertifikate in MOA-SPSS. Klaus Stranacher Wien, 05.12.2013 Signatur-Workshop Neue Signaturformate und ausländische Zertifikate in MOA-SPSS Wien, 05.12.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

PDF-AS Webanwendung Dokumentation

PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation zur PDF-AS Webanwendung ab Version 4 Version 0.5, 10.10.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at

Mehr

Amtssignatur How-To. Ein Anwenderleitfaden zur Einführung der Amtssignatur. Dr. Thomas Rössler, EGIZ Dr. Bernhard Karning, BKA. Graz, am 25.

Amtssignatur How-To. Ein Anwenderleitfaden zur Einführung der Amtssignatur. Dr. Thomas Rössler, EGIZ Dr. Bernhard Karning, BKA. Graz, am 25. www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Amtssignatur How-To Ein Anwenderleitfaden zur Einführung der Amtssignatur

Mehr

MOA-ID Hands-On Workshop

MOA-ID Hands-On Workshop MOA-ID Hands-On Workshop Architektur und Neuerungen Wien, 27.05.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Neuerungen Datenbankbasierte

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Duale Zustellung. Standardprofile. Version 1.0.0, 14.08.2007. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

Duale Zustellung. Standardprofile. Version 1.0.0, 14.08.2007. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Duale Zustellung Version 1.0.0, 14.08.2007 DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Kurzanleitung Demonstrationsapplikation. Erstellung elektronischer Rechnungen mit MS- Word unter Verwendung der Bürgerkarte. Graz, am 28.

Kurzanleitung Demonstrationsapplikation. Erstellung elektronischer Rechnungen mit MS- Word unter Verwendung der Bürgerkarte. Graz, am 28. EGIZ E-Government Innovationszentrum E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5511 Fax: ++43 (316) 873 5520 Kurzanleitung Demonstrationsapplikation Erstellung elektronischer Rechnungen mit MS- Word

Mehr

Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014

Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014 Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014 Inhalt: 1. Einleitung 2. Automatische Berechnung von IBAN und BIC 3. Zahlungen per SEPA ausführen 4. Was Sie außerdem noch beachten sollten 1. Einleitung Ab dem 1.

Mehr

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop Wien, 09.12.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz » Signaturformate» Signaturblock» PDF-AS 4.0 Inhalt»

Mehr

www.egiz.gv.at Version MOA-ID ... 1 1.1 1.2 Beschreibung... 1 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 Beispiel

www.egiz.gv.at Version MOA-ID ... 1 1.1 1.2 Beschreibung... 1 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 Beispiel www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at t Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 80100 Graz / Austria Automatisiertes MOA-ID Login Beschreibung Version 1.0.0, 01.09.2008

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz edgar.neuherz@egiz.gv.at

disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz edgar.neuherz@egiz.gv.at www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner Installationsanleitung Version 1.1, 16. Mai 2010 Edgar Neuherz

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

OSCI-Transport 1.2 Korrigenda 05/2011 Status: Entwurf OSCI Leitstelle

OSCI-Transport 1.2 Korrigenda 05/2011 Status: Entwurf OSCI Leitstelle OSCI-Transport 1.2 Korrigenda 05/2011 Status: Entwurf OSCI Leitstelle Bremen, 3. Februar 2011 OSCI-Transport 1.2 Korrigenda vom 3.5.2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Anlass der Korrigenda...

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010

disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010 www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Integrationsmöglichkeit e-card in Windows

Integrationsmöglichkeit e-card in Windows http://www.egiz.gv.at email: post@egiz.gv.at tel.: +43 (316) 873 5514 fax: +43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Integrationsmöglichkeit e-card in Windows Windows Logon mit e-card Wolfgang

Mehr

esignatur- und esiegel Anwendungen in Österreich

esignatur- und esiegel Anwendungen in Österreich esignatur- und esiegel Anwendungen in Österreich Herbert.Leitold@a-sit.at Workshop Elektronische Siegel im Sinne der eidas-verordnung Berlin, 7. März 2016 Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG Es werden auf allen Plattformen die gleichen JAVA Basisprogramme verwendet. Zur einfacheren Handhabung sind an die Plattform angepasste Installationsprogramme, Startprogramme

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit

Betriebssysteme und Sicherheit Betriebssysteme und Sicherheit Signatursysteme WS 2013/2014 Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 1 Überblick 1 Prinzip digitaler Signatursysteme 2 Vergleich symmetrische / asymmetrische Authentikation

Mehr

Ein interoperabler Container für elektronische

Ein interoperabler Container für elektronische Ein interoperabler Container für elektronische Dokumente Klaus Stranacher 1, Bernd Zwattendorfer 2 1 Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie, Technische Universität

Mehr

STORK. Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed. Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012

STORK. Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed. Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012 STORK Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012 Inhalt Motivation

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Migration von (0)190 Servicerufnummern in die Diensterufnummerndatenbank

Migration von (0)190 Servicerufnummern in die Diensterufnummerndatenbank Migration von (0)190 Servicerufnummern in die Konzept des UAK DR zur Einführung einer Erweiterung der Version 0.0.1 Stand 29.06.2001 Verwendung: UAK DR Auftraggeber: UAK DR Autor: Rick Wiedemann Talkline

Mehr

Dokumentation Signaturprüfung

Dokumentation Signaturprüfung www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Dokumentation Signaturprüfung Version 1.0, 06. Juni 2006 Klaus Stranacher

Mehr

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung IPv6 in der öffentlichen Verwaltung White Paper IPv6-1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Dieses Dokument stellt Basisinformationen zum Thema IPv6 in der öffentlichen Verwaltung bereit. Es gibt einen

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens,

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

ELStAM Information Hinweise für Arbeitgeber und Softwarehersteller

ELStAM Information Hinweise für Arbeitgeber und Softwarehersteller Seite: 1 Verfahrenshinweis 552020103 Wechsel des Hauptarbeitgebers. Neues refdatumag für das aktuelle Arbeitsverhältnis. [refdatumag = $refdatumag] Inhalt 1 Auslösende Konstellationen... 1 2 Bedeutung

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

Planung für Organisation und Technik

Planung für Organisation und Technik Salztorgasse 6, A - 1010 Wien, Austria q Planung für Organisation und Technik MOA-VV Installation Bearbeiter: Version: Dokument: Scheuchl Andreas 19.11.10 MOA-VV Installation.doc MOA-VV Inhaltsverzeichnis

Mehr

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten Die Pilotphase erstreckte sich über sechs Meilensteine im Zeitraum August 2011 bis zur EMAW- Folgeversion 2.06 im August 2013. Zunächst einmal musste ein grundsätzliches Verständnis für das Verfahren geschaffen

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr

Dokumentation zur Nutzung des Online Vollmachten Modus in MOA ID

Dokumentation zur Nutzung des Online Vollmachten Modus in MOA ID www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Dokumentation zur Nutzung des Online Vollmachten Modus in MOA ID DI Klaus

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Stammzahlenregister Gateway

Stammzahlenregister Gateway www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Stammzahlenregister Gateway Spezifikation Version 2.0.0, 18.02.2010 DI

Mehr

Dokumentation Mail-Test

Dokumentation Mail-Test Dokumentation Mail-Test 1. Verschicken vordefinierter E-Mails... 1 Zweck des Testmailservice... 1 Fingerprint... 2 Explizit/Implizit Signed Mails... 2 Attachment... 3 "A mail with a signed attachment -

Mehr

disigner Installationsanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010

disigner Installationsanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010 www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner sanleitung Linux Version 1.1, 31. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10 Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung 3 2. Allgemeine Informationen 4 3. Schritt 1 die Anmeldung des Generators

Mehr

Aktuelle Produktinfo Nr. 18 Seite 1

Aktuelle Produktinfo Nr. 18 Seite 1 Seite 1 Rheine, 30.10.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, aktuell steht auf unserer Homepage www.kubass.de ein Update für die neueste KuBAss Version 1.3.31 zum Download

Mehr

Informationstag 'Elektronische Signatur'

Informationstag 'Elektronische Signatur' Berlin 24. September 2010 Informationstag 'Elektronische Signatur' Gemeinsame Veranstaltung Besser von TeleTrusT Unterschreiben und VOI ohne Berlin, 23.09.2011 Papier Siegfried Gruber Elektronische Unterschrift

Mehr

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Ärztlicher Entlassungsbericht Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Stand: 15.02.2008 1 Einleitung 2 2 Allgemeine Bearbeitungshinweise 3 3 Hinweise zum Entlassungsbericht

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Überblick zum Umsetzungsstand Gewerbe-Online im Rahmen der EU-DLR (kommunal)

Überblick zum Umsetzungsstand Gewerbe-Online im Rahmen der EU-DLR (kommunal) Überblick zum Umsetzungsstand Gewerbe-Online im Rahmen der EU-DLR (kommunal) Grober Ablauf: - Formular Aufruf über Bürgerdienste Saar oder als eigener Link im kommunalen Internet Auftritt. - Die Einreichung

Mehr

Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen und Funktionen... 5 3.1 ankommende

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Dokumentation. Map. E-Government. Innovationszentrum. Version 0.2, 26.07.2013. Klaus Stranacher klaus.stranacher@egiz.gv.at

Dokumentation. Map. E-Government. Innovationszentrum. Version 0.2, 26.07.2013. Klaus Stranacher klaus.stranacher@egiz.gv.at Dokumentation E-Government Map Version 0.2, 26.07.2013 Klaus Stranacher klaus.stranacher@egiz.gv.at Standards Zusammenfassung: In der österreichischen E-Government Landschaft wurden verschiedene Standards

Mehr

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing.

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing. www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Beschreibung und Bedienungsanleitung Werkzeug für verschlüsselte bpks

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

MultiCash 3.23. Grundsätzliche Hinweise. April 2012. Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG Von-Hünefeld-Str. 55 D-50829 Köln

MultiCash 3.23. Grundsätzliche Hinweise. April 2012. Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG Von-Hünefeld-Str. 55 D-50829 Köln Grundsätzliche Hinweise April 2012 Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG Von-Hünefeld-Str. 55 D-50829 Köln Tel.: +49 (0)221-59 56 99-0 Fax: +49 (0)221-59 56 99-7 info@omikron.de www.omikron.de Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien SEPA-Umstellung Ausgangszahlungen (Credit Transfer) Version: V 0.1 Autor(en): Barbara Pavelic Datum: 13.11.2013 Dokumenation_b1c_ SEPA_Credit Transfer.docx

Mehr

.NET Code schützen. Projekt.NET. Version 1.0

.NET Code schützen. Projekt.NET. Version 1.0 .NET Code schützen Projekt.NET Informationsmaterial zum Schützen des.net Codes Version 1.0 Autor: Status: Ablage: Empfänger: Seiten: D. Hoyer 1 / 6 Verteiler : Dokument1 Seite 1 von 1 Änderungsprotokoll

Mehr

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007 EGovLabs.gv.at die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz DI Martin Centner Wien,

Mehr

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Jahresberichte gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Inhaltsverzeichnis... 1 Historie der Änderungen... 2 Einleitung... 2 Rückblick... 2 Auswirkungen der neuen Verordnung... 2 Auslieferung... 2

Mehr

Zusätzliche Anwendungen mit der Bürgerkarte

Zusätzliche Anwendungen mit der Bürgerkarte Zusätzliche Anwendungen mit der Bürgerkarte ADV Tagung Elektronische Signatur, Elektronische Rechnungslegung und E-Government Wo stehen wir heute? 24.06.2008 Daniel Konrad Zentrum für sichere Informationstechnologie

Mehr

Task: Nmap Skripte ausführen

Task: Nmap Skripte ausführen Task: Nmap Skripte ausführen Inhalt Einfache Netzwerkscans mit NSE Ausführen des Scans Anpassung der Parameter Einleitung Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Flexibles Management von Softwarelizenzen in virtualisierten Umgebungen GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Mathias Dalheimer, dalheimer@itwm.fhg.de 20. Oktober 2008 Kaiserslautern Einleitung

Mehr

Serviceanweisung Austausch Globalsign Ausstellerzertifikate

Serviceanweisung Austausch Globalsign Ausstellerzertifikate Serviceanweisung Austausch Globalsign Ausstellerzertifikate Version: Stand: 1.0 03.03.2014 Leipziger Straße 110, 04425 Taucha Tel.: +49 34298 4878-10 Fax.: +49 34298 4878-11 Internet: www.procilon.de E-Mail:

Mehr

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Marco Blevins, CCESigG Inhalt: Ausgangssituation Ziele Vorgehen Signierung elektronischer

Mehr

E-Bilanz. Rechnungswesen. Betriebswirtschaftliche Erfolgskontrolle. für alle Branchen und Umsatzvolumen.

E-Bilanz. Rechnungswesen. Betriebswirtschaftliche Erfolgskontrolle. für alle Branchen und Umsatzvolumen. Rechnungswesen Betriebswirtschaftliche Erfolgskontrolle für alle Branchen und Umsatzvolumen. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Taxonomie und Konten... 2 3 SelectLine E-Bilanz... 3 3.1 E-Bilanz-gerecht

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Plugins Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung...3 0.1 Sinn und Zweck...3 0.2 Änderungsübersicht...3 0.3 Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einfügen eines Plugins...4 1.1

Mehr

Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis

Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis ADV Tagung Elektronische Signatur Der Weg in die Praxis 21.11.2006 Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria Agenda Grundlagen zur Signaturprüfung

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Was versteht man unter Softwaredokumentation?

Was versteht man unter Softwaredokumentation? Was versteht man unter? Mit bezeichnet man die Dokumentation von Computer-Software. Sie erklärt für Anwender, Benutzer und Entwickler in unterschiedlichen Rollen, wie die Software funktioniert, was sie

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Versenden mit der Maus. Elektronisches Signatur- und Versandservice für Wirtschaft und Verwaltung

Versenden mit der Maus. Elektronisches Signatur- und Versandservice für Wirtschaft und Verwaltung Versenden mit der Maus Elektronisches Signatur- und Versandservice für Wirtschaft und Verwaltung Inhalt hpc DUAL? Warum duale Zustellung? Preisvergleich Wie funktioniert duale Zustellung? Services der

Mehr

Dokumentation EDIAKT II Manipulator

Dokumentation EDIAKT II Manipulator www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Dokumentation EDIAKT II Manipulator Version 1.0, 21. November 2006 Zusammenfassung:

Mehr

Innovationen. EGIZ Inside Out. Andreas Fitzek Christian Maierhofer Wien,

Innovationen. EGIZ Inside Out. Andreas Fitzek Christian Maierhofer Wien, Innovationen EGIZ Inside Out Andreas Fitzek Christian Maierhofer Wien, 06.06.2016 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Inhalt» Agile

Mehr

Business Software für KMU. Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance

Business Software für KMU. Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance Business Software für KMU Tutorial Finanzbuchhaltung Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Hausbank... 2 2.2 HRM

Mehr