Sozialinformatik. Dokumentation. 8. Eichstätter Fachtagung März Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialinformatik. Dokumentation. 8. Eichstätter Fachtagung. 7. 8. März 2013. Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr."

Transkript

1 Dokumentation 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik März 2013 Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr. Bernd Halfar Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Fakultät für Soziale Arbeit Arbeitsstelle für Sozialinformatik

2 Helmut Kreidenweis / Bernd Halfar (Hrsg.) Dokumentation zur 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt 2013 Bezug: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Fakultät für Soziale Arbeit Arbeitsstelle für Sozialinformatik Tel.: 08421/ Fax: 08421/ Internet : Mail: Die Inhalte dieses Werkes sind urheberrechtlich geschützt. Der Nachdruck oder die elektronische Wiedergabe auch von Teilen des Werkes bedarf der schriftlichen Zustimmung der Herausgeber. Wissenschaftliche Zitationen bleiben unbenommen. 2

3 Vorwort Einmal mehr war die 8. Eichstätter Sozialinformatik-Fachtagung Treffpunkt all derer, die sich die Weiterentwicklung der IT-Nutzung in der Sozialwirtschaft auf die Fahnen geschrieben haben: Lösungsanbieter, IT-Verantwortliche von Sozialträgern, Wissenschaftler und Berater. Mit gut 100 Teilnehmern war die Tagung wie immer komplett ausgebucht. Entwicklungsthemen standen dann auch zuhauf auf der Agenda: Mobile Lösungen, Social Media, Cloud-Computing und Open Source. Freilich adaptiert die Branche schon immer Innovationen aus ihrer technischen und gesellschaftlichen Umgebung, Tempo und Intensität sind dabei aber durchaus unterschiedlich. Die genannten Themen werden gerne mit Begriffen wie Revolution in der IT oder Paradigmenwechsel etikettiert. Solche gibt es, seit Konrad Zuse zum ersten Mal einen Schraubenzieher in die Hand genommen hat. Eines zeigt sich vielleicht an der Sozialwirtschaft besonders deutlich: Kommen solche Innovationen nicht als spröde Technik oder mit komplizierten Vertragswerken daher, lösen sie vielmehr spontane Begeisterung aus und ist ihr Nutzen intuitiv erfassbar, dann läuft ihre Adaption fast von selbst. Mobile Computing dürfte eine solche Killerapplikation werden, vielleicht auch Social Media. Bei Open Source oder Cloud-Computing schlägt das Marmeladen-Paradoxon zu: Es gibt so viele Wahlmöglichkeiten, dass sich die Menschen besser nicht entscheiden. Man wird verunsichert, weil man ja nur die zweit- oder drittbeste Option erwischen könnte. Deutlich wichtiger war, was uns Open Source Guru Thomas Uhl lehrte: die wahre Bedeutung des Akronyms CIO ist career is over. In seiner Diktion natürlich, wenn man sich nicht schnellstens mit der Verbindung von Cloud Computing und Open Source auseinandersetzt. Zukunft und Karriere hin oder hier keine unserer Fachtagungen kommt ohne handfeste Praxisthemen aus. Die rechtssichere Gestaltung des -Verkehrs stand ebenso auf der Agenda wie das IT-Benchmarking am Beispiel des Kliniksektors. Der letztgenannte Vortrag war auch für uns ein Benchmark, denn zum ersten Mal boten wir in diesem Jahr ein verbandsübergreifendes IT-Benchmarking für Sozialträger an. Ganz schlecht scheinen wir hier übrigens nicht abzuschneiden: für einen Auftakt haben wir schon ein gutes Stück davon abgebildet, was Kliniken hierzulande schon seit Jahren benchmarken. Etwas anderes ist unser interner Weißwurst-Benchmark das diesjährige Ergebnis konnte leider kein Best Practise Niveau erreichen die Weißwürste gingen irgendwann zur Neige und die Nachfasser mussten sich mit Wiener Würstchen begnügen. Die sozialinformatische Forschung hat damit ein neues Thema: statistischer Ausreißer oder ein ernst zu nehmender Trend? Wir werden es im März 2014 verkünden, wenn die nächste Fachtagung zu Ende ist. Eichstätt im April 2013 Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr. Bernd Halfar 3

4 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 3 Anke Simon: IT-Benchmarking Nettes Beiwerk oder konkreter Nutzenstifter für das IT-Management... 5 Dietmar Wolff: Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse Helmut Schramm: Tutti completti Wenn ein Sozialdienstleister auf Linux und Open Source baut Michael Erz: Social Media Nutzungsformen, Chancen und Risiken für Soziale Organisationen Bernd Schneider: Vertraulich und verbindlich Rechtssicherer Mailverkehr in der Sozialwirtschaft Claudia Brauer: Offline-Online: Wer kannibalisiert wen? Thomas Uhl: Cloud meets Open Source Optionen für schmale IT-Budgets Herausgeber und Autoren

5 Anke Simon IT-Benchmarking Anke Simon IT-Benchmarking Nettes Beiwerk oder konkreter Nutzenstifter für das IT- Management? IT-Benchmarking Nettes Beiwerk oder konkreter Nutzenstifter für das IT- Management? Prof. Dr. Anke Simon 2 Unter IT-Benchmarking wird eine strategische Management-Methode verstanden, in welcher die Performance der IT- Dienstleistungen eines Unternehmens mit denen anderer Unternehmen verglichen wird. Bedeutung Kontinuierlicher Prozess Ziel: Identifizierung von Optimierungspotentialen und Ableitung von Empfehlungen zur Performanceverbesserung Maßstab: Best Practice 5

6 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 3 Stand 2012 Basis Networking / Aktivisten der Thematik Quelle: Winter (2012) Bedeutung Delphi Studie zur Erhebung von Bewertungskriterien Arbeitskreis IT-Benchmarking des KH-IT AG IT-Benchmarking des Arbeitskreis der Kommunalen Großkrankenhäuser (AKG) IT-Benchmarking der Universitätskliniken NRW / RP Studiennetzwerk Krankenhaus-IT Ermittlung von IT-Kennzahlen im Rahmen der Jahresberichterstattung Effective-IT-Studie & Usabil-IT-Studie & IT- Nutzen-Studie Prof. Dr. Anke Simon 4 Stand 2012 Basis Networking / Aktivisten der Thematik Quelle: Winter (2012) Bedeutung IT-Report Gesundheitswesen MBmedien HealthCare IT-Studie empirica ehealth Benchmarking Studie VAMED-IT-CheckUp Junctim-Hosp.IT- Benchmarking Benchmarking-Ansatz der Schweizer Spital-IT- Gruppe Benchmarking-Ansatz der Entscheiderfabrik Benchmarking-Ansatz der HIMSS AKG / Harstreiter Messung der Wertschöpfung 6

7 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 5 Auswahl Fa. Sanovis / Entscheiderfabrik Schweizer Spitäler HIMSS Reifegradmodell AKG / KH-IT Was nun? Neuere Entwicklungen Simon / KH-IT Anwenderzufriedenheit Prof. Dr. Anke Simon 6 Erstmalig 2011 Modell Entscheiderfabrik Quelle: Günther, SANOVIS (2011) 7

8 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 7 Akquirierung der GF über Entscheiderfabrik Modell Entscheiderfabrik Quelle: Günther, SANOVIS (2011) Prof. Dr. Anke Simon 8 Übergeordnete KZ Modell Entscheiderfabrik Quelle: Günther, SANOVIS (2011) 8

9 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 9 KZ HW / Infrastruktur Modell Entscheiderfabrik Quelle: Günther, SANOVIS (2011) Prof. Dr. Anke Simon 10 KZ SW / Anwendungen Modell Entscheiderfabrik Quelle: Günther, SANOVIS (2011) 9

10 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 11 Sonstige KZ Modell Entscheiderfabrik Quelle: Günther, SANOVIS (2011) Prof. Dr. Anke Simon 12 Zwischenfazit Modell Entscheiderfabrik Vielzahl von Kosten und Leistungskennzahlen Breite Erhebungsbasis (12 Träger / 80 Häuser) Validität und Plausibilität unklar (kein einheitl. Commitment / Definition der Basisdaten) Kommerzielle Verwendung der Daten 10

11 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 13 Basis-Kennzahlen Modell Schweizer Spitäler Quelle: Baltschukat, AG Schweizer Spitäler (2011) Prof. Dr. Anke Simon 14 IT-Kosten Anteil der IT-Kosten am Gesamtaufwand Modell Schweizer Spitäler Quelle: Baltschukat, AG Schweizer Spitäler (2011) 11

12 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 15 IT-Gesamteffizienz Berechnung Leistungspunkte pro Franken Modell Schweizer Spitäler Quelle: Baltschukat, AG Schweizer Spitäler (2011) 12

13 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 16 IT-Leistungen Möglichst vollständige Erfassung der Leistungen der IT-Abteilung Über 100 Leistungspositionen Modell Schweizer Spitäler Grundsatz: Es werden nur Leistungen gezählt, die auch auf der Kostenseite berücksichtigt werden. Wo die Kosten nicht bekannt sind, können auch keine Leistungen gezählt werden. Quelle: Baltschukat, AG Schweizer Spitäler (2011) Prof. Dr. Anke Simon 17 IT-Leistungen Möglichst vollständige Erfassung der Leistungen der IT- Abteilung Über 100 Leistungspositionen Modell Schweizer Spitäler Grundsatz: Es werden nur Leistungen gezählt, die auch auf der Kostenseite berücksichtigt werden. Wo die Kosten nicht bekannt sind, können auch keine Leistungen gezählt werden. Quelle: Baltschukat, AG Schweizer Spitäler (2011) 13

14 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 18 Relation Gesamteffizienz und Gesamtnutzenscore Modell Schweizer Spitäler Quelle: Baltschukat, AG Schweizer Spitäler (2011) Prof. Dr. Anke Simon 19 Zwischenfazit Modell Entscheiderfabrik Messung Kosten und Leistung (je Leistungsbereich) Breite Erhebungsbasis (für die Schweiz) Online-Erfassungssystem Geschlossener Kreis Rel. kompl. Methode Erfassungs- und Berechnungssystem gehört einer Firma rel. hohe Teilnahmekosten 14

15 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 20 Seit 2004 HIMSS Analytics Europe HIMSS Healthcare Information and Management Systems Society Quelle: Buddrus, HIMSS Analystics (2011) Prof. Dr. Anke Simon 21 Kumulierter Reifegrad HIMSS Analytics Europe Quelle: Buddrus, HIMSS Analystics (2011) 15

16 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 22 Ausgaben IT-Abteilung HIMSS Analytics Europe Quelle: Buddrus, HIMSS Analystics (2011) Prof. Dr. Anke Simon 23 Kumulierter Reifegrad HIMSS Analytics Europe Quelle: Buddrus, HIMSS Analystics (2011) 16

17 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 24 Relation KH-VK / IT-VK HIMSS Analytics Europe Quelle: Buddrus, HIMMSS Analystics (2011) Prof. Dr. Anke Simon 25 Relation Score zu IT Ausgaben HIMMSS Analytics Europe Quelle: Buddrus, HIMMSS Analystics (2011) 17

18 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 26 Zwischenfazit HIMSS Analytics Europe Europaweiter Vergleich möglich Methodik eher unklar Kommerzielle Verwendung der Daten Kosten? Prof. Dr. Anke Simon 27 Ursprung AKG AG Benchmarking 2006 (geschlossener Kreis) Übergabe Werkzeuge an KH-IT-Bundesverband Konstituierende Sitzung Modell AKG / KH-IT Vorgehensweise Fokusgruppe: 15 IT-Leiter Vergleichbarkeit (Äpfel/Birnen-Phänomen) Aktualität Einfachheit und Nachvollziehbarkeit Kosten-Nutzen-Relation (als zentrale Prämisse)! Zugriff auf bereits vorhandene Basisdaten! Datenermittlung nur dann, wenn Erhebungsaufwand minimal Quelle: AKG / KH-IT (2011) 18

19 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 28 Vergleichbarkeit (Commitment / Definition der Basisdaten) IT-MA IT-User Mischbetriebe IT-Kosten (Investitionen? Einkauf? TK? MT?...) ect. Quelle: AKG / KH-IT (2011) Modell AKG / KH-IT Kenngröße: IT Mitarbeiter Alle MA im Klinikum, die mit IT Aufgaben betraut sind MA in der Informationsverarbeitung (IT Abteilung) MA mit IT Aufgaben, außerhalb der IT Abteilung Lehrlinge, BA Studenten mit dem Faktor 0,2 Praktikanten, Diplomanden ohne Berücksichtigung Leiharbeiter, die unter der Regie von MA der IT arbeiten Kenngröße: IT User Alle aktiven IT User, die von der IT des Klinikums in allen IT Systemen verwaltet werden. - Ein User zählt nur einmal, egal in wie vielen IT Systemen er eine Kennung hat - Funktionskonten zählen nicht dazu - Ehemalige Mitarbeiter zählen ebenfalls nicht dazu - Anwender an nicht am Netzwerk angeschlossenen Stand alone PC s gehören dazu - Externe User, die im Rahmen der Fernwartung verwaltet werden, zählen dazu - Externe Organisationseinheiten, deren Mitarbeiter als User im Klinikum verwaltet werden müssen, zählen dazu - Arbeiten mehrere Personen an einem PC, so ist jede Person einzeln zu zählen, die ein eigenes Login hat Prof. Dr. Anke Simon 29 Methodik Ausgewählte Kosten- und Leistungskennzahlen Selbstbewertung des strategischen IT-Management Selbstbewertung des ITIL- Reifegrades Quelle: AKG / KH-IT (2011) Modell AKG / KH-IT Ident Bezeichnung Festlegungen E01.00 Kostenfaktor %-Anteil IT-Kosten zu Gesamtumsatz E02.00 Kostenanteil %-Anteil IT-Kosten zu Gesamtkosten E05.01 Durchdringungsgrad 1 Anzahl Endgeräte / Betten E05.01 Durchdringungsgrad 2 Anzahl Endgeräte / VK KH E05.02 Druchdringungsgrad 3 Anzahl Endgeräte / MA KH E07.00 Anzahl Drucker pro Endgerät Anzahl Drucker / Dialogendgerät E08.00 User-Anteil Anzahl IT-User / Mitarbeiter KH E10.00 IT-Kosten pro IT-Arbeitsplatz IT-Kosten pro Dialogendgerät E11.00 IT-Kosten pro VK KH E11.01 IT-Kosten pro MA KH E11.02 IT-Kosten je IT-User E12.01 IT-Kosten pro stat. Fall IT-Kosten pro stat. Fall E12.02 IT-Kosten pro Fall IT-Kosten pro Gesamtzahl Fälle (amb./teilst./stat.) E13.01 Betreuungsfaktor 1 VK KH je VK IT gesamt E13.02 Betreuungsfaktor 2 IT-User je VK IT gesamt E13.03 Betreuungsfaktor 3 Anzahl Endgeräte je VK IT gesamt E14.01 VK-Anteil IT %-Anteil der VK IT gesamt zu Gesamt VK KH E15.01 Personalkosten je IT VK durchschnittl. Personalkosten je VK IT (IT-Abteilung) 19

20 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 30 Ausgewählte Kosten- und Leistungskennzahlen Modell AKG / KH-IT KH x IT-Kosten pro Endgerät VDMA-Benchmark Industry (2006): Flughafen Nbg (2008): (ohne Drucker) Toth Östereich 7 KH-Verbünde / 2 Uniklinika (2004): Max Min Quelle: AKG / KH-IT (2011) Median

21 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 31 Ausgewählte Kosten- und Leistungskennzahlen Modell AKG / KH-IT Ident Bezeichnung Festlegungen 2009 Median Min Max E01.00 Kostenfaktor %-Anteil IT-Kosten zu Gesamtumsatz 1,62% 0,89% 2,19% E02.00 Kostenanteil %-Anteil IT-Kosten zu Gesamtkosten 1,59% 0,82% 2,19% E05.01 Durchdringungsgrad 1 Anzahl Endgeräte / Betten 1,04 0,74 1,56 E05.01 Durchdringungsgrad 2 Anzahl Endgeräte / VK KH 0,76 0,63 0,97 E05.02 Druchdringungsgrad 3 Anzahl Endgeräte / MA KH 0,52 0,39 0,69 E07.00 Anzahl Drucker pro Endgerät Anzahl Drucker / Dialogendgerät 0,55 0,17 0,79 E08.00 User-Anteil Anzahl IT-User / Mitarbeiter KH 92% 68% 123% E10.00 IT-Kosten pro IT-Arbeitsplatz IT-Kosten pro Dialogendgerät 1.979, , ,50 E11.00 IT-Kosten pro VK KH 1.496,53 891, ,41 E11.01 IT-Kosten pro MA KH 1.059,73 593, ,30 E11.02 IT-Kosten je IT-User 1.152,72 684, ,66 E12.01 IT-Kosten pro stat. Fall IT-Kosten pro stat. Fall 72,89 35,77 198,27 E12.02 IT-Kosten pro Fall IT-Kosten pro Gesamtzahl Fälle (amb./teilst./stat.) 23,42 11,89 91,79 E13.01 Betreuungsfaktor 1 VK KH je VK IT gesamt 115,46 56,72 257,14 E13.02 Betreuungsfaktor 2 IT-User je VK IT gesamt 186,35 49,59 371,43 E13.03 Betreuungsfaktor 3 Anzahl Endgeräte je VK IT gesamt 86,08 50,41 185,71 E14.01 VK-Anteil IT %-Anteil der VK IT gesamt zu Gesamt VK Quelle: AKG / KH-IT (2011) KH E15.01 Personalkosten je IT VK durchschnittl. Personalkosten je VK IT (IT- Abteilung) 0,87% 0,39% 1,76% , , ,14 Prof. Dr. Anke Simon 32 Selbstbewertung des strategischen IT-Management Modell AKG / KH-IT 5,00 Strategie 4,00 3,00 2,00 1,00 Rufbereitschaft 0,00 Vorgehensmodelle Quelle: AKG / KH-IT (2011) Anmerkung: Max - Maximum je Kategorie Min - Minimum je Kategorie Führung Durchschnitt Min Max KH x 21

22 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 33 Selbstbewertung des ITIL- Reifegrades Modell AKG / KH-IT Quelle: AKG / KH-IT (2011) AK Benchmarking 34 Mehr Infos 1. Detaillierter Leitfaden 2. Erfassungstabellen (inklusive diverser Handreichungen) A. Simon

23 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 35 Zwischenfazit Modell AKG / KH-IT Neutraler, geschützter Raum im KH-IT-Verband Kostenfreie Einzelauswertung Grundlage für gezielte Lobbyarbeit bzw. Interessensvertretung!? Kosten- und Leistungsindikatoren Kleine Gruppe Prof. Dr. Anke Simon AKG 3 KH Leistungsanforderung efa 2010 AKG 8 KH Leistungsanforderung efa Arztbriefschreibung AKG / Harstreiter Reifegradmodell Messung des IT-Unterstützungsgrades Bewertungsmethodik besteht aus 2 Bestandteilen: Empirisch erhobene Leistungsdaten aus den jeweils betrachteten OE s (z.b. Labor, Radiologie, Pathologie etc.) Reifegradmodelle (abgeleitet aus COBIT 4.0 und CMMI) Quelle: AKG / Harstreiter (2011) 23

24 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 37 Beispiel Leistungsanforderung (Auszug) AKG / Harstreiter Reifegradmodell Quelle: AKG / Harstreiter (2011) Prof. Dr. Anke Simon 38 Bewertung des Reifegrad (COBIT adaptiert) für Leistungsanforderung AKG / Harstreiter Reifegradmodell Quelle: AKG / Harstreiter (2011) 24

25 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 39 Beispiel Arztbriefschreibung (Auszug) AKG / Harstreiter Reifegradmodell Quelle: AKG / Harstreiter (2011) Prof. Dr. Anke Simon 40 Bewertung des Reifegrad (COBIT adaptiert) für Arztbriefschreibung AKG / Harstreiter Reifegradmodell Quelle: AKG / Harstreiter (2011) 25

26 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 41 Zwischenfazit AKG / Harstreiter Reifegradmodell Messung Prozessunterstützung (Kernprozesse Klinik) Erhebung IT Wertschöpfung (Durchdringung + Reifegrad) Portfoliomodell Digitalisierungsgrad der Dokumente 100,00% 80,00% 60,00% 40,00% 20,00% 0,00% Gesamtreifegrad der Zugriffsmöglichkeiten auf die efa Klinikum 1 Klinikum 2 Klinikum 3 Prof. Dr. Anke Simon 42 Zwischenfazit AKG / Harstreiter Reifegradmodell Großer Aufwand Commitment über Ziel-Reife ggf. ist Reifegrad 3 Arztbriefschreibung genug 26

27 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 43 Entwicklung seit 2010 Simon / KH-IT Anwenderzufriedenheit Kommentatoren (alph. Reihenfolge) Prof. Dr. Ammenwerth Herr Baltschukat Dr. Druckenmüller Herr Flemming Dr. Kutscha Herr Nolte Herr Schlegel Prof. Dr. Stämmler 0. Sammlung und Sichtung vorhandener Fragebögen 1. Entwicklung Schnelltest (inklusive Statistikmodul Modul 5) 2. Entwicklung Module 2, 3 und 4 3. Kommentierungsrunde (ausgewählte Mitglieder der AK Benchmarking sowie externe Experten) 4. Korrektur / Ergänzung der Fragebögen 5. Entwicklung eines Motivationsschreibens als Muster 6. Entwicklung einer Anleitung für IT Leiter zur Verwendung des Fragebogens 7. Pretest mit Anwendern 8. Pilottest in 1 2 Krankenhäusern 9. Statistische Test zur Konstruktgüte der Fragebögen 10. Korrektur / Ergänzung der Fragebögen Quelle: Simon, KH-IT (2012) 11. Veröffentlichung 12. Regelmäßiges Review Prof. Dr. Anke Simon 44 Auswahl Fa. Sanovis / Entscheiderfabrik Schweizer Spitäler HIMSS Reifegradmodell AKG / KH-IT Was nun? Neuere Entwicklungen Simon / KH-IT Anwenderzufriedenheit 27

28 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 45 Module 5 Fragebögen Simon / KH-IT Anwenderzufriedenheit Schnelltest Statistik IT-Service IT-Projekte Anwendungen Aufgabenangemessenheit Erlernbarkeit Erwartungskonformität Schnelltest IT-Service / Support (Hotline, Betreuung, Schulung, Rufbereitschaft etc.) Anwendungen IsoMetrics Inventory basiert auf EN ISO (Bundschuh Röhrig et al. 2011) IT-Projekte (Beratung, Beschaffung, Projektmanagement etc.) Statistische Angaben Quelle: Simon, KH-IT (2012) Prof. Dr. Anke Simon 46 Module 5 Fragebögen Simon / KH-IT Anwenderzufriedenheit Beispiel Service/Support (IT-Hotline 1) Note 2,1 Note 1,9 Quelle: Simon, KH-IT (2012) 28

29 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 47 Zwischenfazit Simon / KH-IT Anwenderzufriedenheit Hohe Standardisierung Flexibler Einsatz (Schnelltest + 4 Module) Statistische Güte Hoher Entwicklungsaufwand Nicht alle IT-Bereiche abgedeckt Fehlender Mut Prof. Dr. Anke Simon 48 Interaktiver Teil 29

30 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 49 Lessons learned Modell AKG / KH-IT Alle wollen Benchmarking-Daten haben wenige wollen Benchmarking machen Unklarheit über Ziel, Sinn und Unsinn von Benchmarking Kein KH ist in allen Parametern schlecht oder gut KH-IT-Werkzeugkasten für erstmaligen Überblick und Transparenz sehr gut geeignet Reines Kosten- und Leistungs-Benchmarking schnell unbefriedigend (not sexy anymore) Prof. Dr. Anke Simon 50 Was nun Was will ich mit IT- Benchmarking erreichen? Grundsatzfrage 30

31 Anke Simon IT-Benchmarking Prof. Dr. Anke Simon 51 IT = hoch komplexe Dienstleistung (wie Medizin auch!) Systematisierung Quelle: Schlegel (2012) Prof. Dr. Anke Simon 52 Herzlichen Dank! Anke Simon Prof. Dr. rer. pol. MBA, Dipl.-Wirtsch.-Inf. Studiengangsleiterin BWL-Gesundheitswirtschaft Studiengangsleiterin Angewandte Gesundheitswissenschaften bwl. Beirätin im Vorstand des KH-IT Bundesverband DHBW Stuttgart Tel.: 0711/ Zurück zum Inhaltsverzeichnis 31

32 Anke Simon IT-Benchmarking 32

33 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Dietmar Wolff: Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Prof. Dr. Dietmar Wolff 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Eichstätt, 07. und 08. März 2013 Meine mobilen Tätigkeiten Prof. Dr.-Ing. Dietmar Wolff Professor für Informations- und Kommunikationssysteme für betriebliche Aufgaben Unternehmens- und IT-Beratung Vorstand für die IT-Anbieter Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

34 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Nur ein Hype? Gartner s Hype Cycle for Emerging Technologies 2012 Quelle: Gartner, August 2012 Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Zur Einstimmung Fragen an die Teilnehmer Fragen zu Ihren Usern Wer von Ihnen hat ein Smartphone/Tablet? Wie viel % haben ein dienstliches Smartphone/Tablet? Wer nutzt dieses für geschäftliche s? Wie viel % nutzen dieses für geschäftliche s? Wer nutzt dieses für geschäftliche Termine? Wie viel % nutzen dieses für geschäftliche Termine? Wer bearbeitet damit Office-Dokumente? Wie viel % bearbeiten damit Office-Dokumente? Welche anderen Apps nutzen Sie geschäftlich? Welche anderen Apps nutzen die User geschäftlich? Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

35 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Und jetzt wird es privat Fragen an die Teilnehmer Fragen zu Ihren Usern Haben Sie zusätzlich ein privates Smartphone/Tablet? Wie viel % haben ein privates Smartphone/Tablet? Nutzen Sie Ihr Gerät für private s? Wie viel % nutzen dieses für geschäftliche s? Welche Kommunikationskanäle nutzen Sie außerdem? Welche Kommunikationskanäle nutzen Ihre User? Nutzen Sie über das Gerät soziale Netzwerke? Wie viel % Ihrer User sind aktiv in sozialen Netzwerken? Welche anderen Apps nutzen Sie privat? Welche anderen Apps nutzen die User privat? Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Prozesseinbindung mobiler Geräte Welche Geschäftsprozesse können mobil unterstützt werden? Business Intelligence-/Managementinformations-/Kennzahlensystem Data Warehouse, Controlling/Reporting, Planungswerkzeuge usw. ERP-Anwendungen Rechnungswesen FiBu, KoRe, Controlling, Taschen-/ Eigengeld-, Miet-, Mitglieder-/Spendenverwaltung Personal Lohn- und Gehaltsabrechnung Personalverwaltung, Personalmanagement Produktion/Materialwirtschaft Materialwirtschaft, Lagerverwaltung, Produktionsplanung und -steuerung Ressourcenplanung Eingliederung, Reha: Dienst-/Personaleinsatzplanung Amb. Altenhilfe: Dienst- und Tourenplanung Leistungsplanung und -dokumentation Die gesamte Eingliederung: Hilfeplanung, Pflegedokumentation Reha: Therapieplanung Amb. Altenhilfe: Pflegeplanung und -dokumentation? in einem Gerät. Patienten-/Klientenverwaltung und Leistungsabrechnung Branchen-Anwendungen Basissysteme Office-Anwendungen, Datenbank-, Dokumentenmanagement-, Workflowsysteme, Web-Server, Portale usw. Betriebssystem und technische Anwendungen (Netzwerk-)Betriebssystem, Terminalserver, Virtualisierungssoftware, IT-Sicherheit, Backup usw. Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

36 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Prozesseinbindung mobiler Geräte Welche Geschäftsprozesse können mobil unterstützt werden? Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Prozesseinbindung mobiler Geräte Welche Geschäftsprozesse können mobil unterstützt werden? Business Intelligence-/Managementinformations-/Kennzahlensystem Data Warehouse, Controlling/Reporting, Planungswerkzeuge usw. ERP-Anwendungen Rechnungswesen FiBu, KoRe, Controlling, Taschen-/ Eigengeld-, Miet-, Mitglieder-/Spendenverwaltung Personal Lohn- und Gehaltsabrechnung Personalverwaltung, Personalmanagement Produktion/Materialwirtschaft Materialwirtschaft, Lagerverwaltung, Produktionsplanung und -steuerung Ressourcenplanung Eingliederung, Reha: Dienst-/Personaleinsatzplanung Amb. Altenhilfe: Dienst- und Tourenplanung Leistungsplanung und -dokumentation Die gesamte Eingliederung: Hilfeplanung, Pflegedokumentation Reha: Therapieplanung Amb. Altenhilfe: Pflegeplanung und -dokumentation? in einem Gerät. Patienten-/Klientenverwaltung und Leistungsabrechnung Branchen-Anwendungen Basissysteme Office-Anwendungen, Datenbank-, Dokumentenmanagement-, Workflowsysteme, Web-Server, Portale usw. Betriebssystem und technische Anwendungen (Netzwerk-)Betriebssystem, Terminalserver, Virtualisierungssoftware, IT-Sicherheit, Backup usw. Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

37 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Entscheidungen gegen den Hype und für mobiles Endgerät mobiles Betriebssystem sichere Einbindung in die Unternehmens-IT Architektur der mobilen Anwendung Integrationstiefe der mobilen Anwendungen Enabler für Geschäftsprozesse? Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Entscheidungen gegen den Hype und für mobiles Endgerät mobiles Betriebssystem sichere Einbindung in die Unternehmens-IT Architektur der mobilen Anwendung Integrationstiefe der mobilen Anwendungen Enabler für Geschäftsprozesse? Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

38 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Mobile Computing Definition Mobile Computing is human computer interaction by which a computer is expected to be transported during normal usage en.wikipedia.org/wiki/mobile_computing Zugriff mit einem mobilen Kommunikationsgerät auf ein zentrales Informationssystem X Bildquellen: Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Auch wenn das Notebook weiter seine Rolle spielt Verteilung der Formfaktoren in EMEA (Mio. Stück) Quelle: Gartner PC Forecast 03/2012 & Gartner Media Tablet Forecast 03/2012 Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

39 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Entscheidungen gegen den Hype und für mobiles Endgerät mobiles Betriebssystem sichere Einbindung in die Unternehmens-IT Architektur der mobilen Anwendung Integrationstiefe der mobilen Anwendungen Enabler für Geschäftsprozesse? Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Historie der Smartphone- Entwicklung RIM / BlackBerry Quelle: T-Systems Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

40 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Plattform-Strategie Smartphones RIM / BlackBerry Quelle: T-Systems Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Historie der Smartphone- Entwicklung Apple / ios Quelle: T-Systems Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

41 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Plattform-Strategie Smartphones Apple / ios Quelle: T-Systems Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Historie der Smartphone- Entwicklung Google/Android Quelle: T-Systems Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

42 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Plattform-Strategie Smartphones Google/Android Quelle: T-Systems Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Vor- und Nachteile der mobilen Betriebssysteme RIM/ BlackBerry Apple/iOS Google/ Android Microsoft/ Windows Phone Vorteile App-Angebot integrierte Anwendungen Application-Stores Multimedia Geräte Handhabung Administration Mobile Device Management Einbindung Unternehmens-IT Synchronisation PIM/ Desktop-/Webintegration Entwicklung mobiler Anwendungen Nachteile Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

43 Dietmar Wolff Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse? Vor- und Nachteile der mobilen Betriebssysteme RIM/ BlackBerry Apple/iOS Google/ Android Microsoft/ Windows Phone Vorteile + Pionier bei mobilen -Diensten (Push-Mail revolutioniert) + Perfekt auf Business-Anwender abgestimmt + sichere Einbindung in die Unternehmens-IT + Riesiges Angebot an Apps im App Store + Sehr einfache Handhabung + Perfekte Multimediaeigenschaften (Musik, HD-Video, Internet) + Sich rasant verbreitendes Betriebssystem + Riesiges Angebot an Zusatzsoftware bei mehreren Anbietern + Viele Geräte aller Preisklassen + Verknüpfung verschiedener Programme (zum Beispiel kann eine Adresse im Browser direkt in das Navi übertragen werden) + Google-Produkte (Mail, Maps, Picasa, etc.) perfekt eingebunden + Betriebssystem mit sehr hoher Performance (keine verschachtelten Menüs, kurze Reaktionszeiten) + Sehr einfache, intuitive Bedienung + Apps können vor dem Kauf getestet werden + gute Einbindung in die vorhandene Unternehmens-IT Quelle: t-online.de, modifiziert Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Vor- und Nachteile der mobilen Betriebssysteme RIM/ BlackBerry Apple/iOS Google/ Android Microsoft/ Windows Phone Nachteile - Eingeschränkte Multimedia- Eigenschaften - weniger Apps als bei Android/iOS - Langsamer Browser - Bindung an itunes - Kein Flash, kein Speicherkartenslot, eingeschränkte Bluetooth- Funktionen - Apple-Zensur im App Store - teure Geräte - Modell-Auswahl auf Apple beschränkt - System-Updates nicht für alle Handys - Gefahr durch Schadsoftware - Bedienung trotz gleichem Betriebssystem nicht bei allen Handys gleich - Schneller Prozessor für ruckelfreie Bedienung erforderlich - Bislang noch wenige Apps - Betriebssystem stark eingeschränkt, kein Flash, keine Offline- Synchronisation, - Geräte mit Windows Phone 8 noch sehr teuer Quelle: t-online.de, modifiziert Beratung sozial soziale Beratung. 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik,

Steuerung des IT-Managements mit Hilfe von Benchmarking - Methoden

Steuerung des IT-Managements mit Hilfe von Benchmarking - Methoden ConhIT 2012 GMDS / BVMI Steuerung des IT-Managements mit Hilfe von Benchmarking - Methoden Klinikum Braunschweig Helmut Schlegel, Leiter IT Verbund Klinikum Nürnberg Prof. Dr. Anke Simon, Duale Hochschule

Mehr

Fragebogen zum IT-Report für die Sozialwirtschaft 2014

Fragebogen zum IT-Report für die Sozialwirtschaft 2014 Arbeitsstelle für Sozialinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Helmut Kreidenweis / Prof. Dr. Bernd Halfar Fragebogen zum IT-Report für die Sozialwirtschaft 2014 Für IT-Anbieter

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung 1. Motivation 2. Bestandsaufnahme 3. Unterschiedliche Technologien 4. Wann sind mobile Anwendungen

Mehr

Fragebogen zum IT-Report für die Sozialwirtschaft 2013

Fragebogen zum IT-Report für die Sozialwirtschaft 2013 Arbeitsstelle für Sozialinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Helmut Kreidenweis / Prof. Dr. Bernd Halfar Fragebogen zum IT-Report für die Sozialwirtschaft 2013 Für IT-Anbieter

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps Die Welt der Apps Yaning Wu 15.12.2015 Geliederung Was ist App? Die Geschichte und die Entwicklung des Apps Warum ist Apps so beliebt? Apps für die private Nutzern Apps für die Unternehmen Vergleichen

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Helmut Schlegel, Abteilungsleiter IT, Verbund Klinikum Nürnberg Gunther Nolte, Ressortleiter IT / ITK, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Mehr

Bring Your Own Device in der Industrie

Bring Your Own Device in der Industrie Bring Your Own Device in der Industrie Geht das wirklich? 27.05.2014 Thomas Sorg BERNER & MATTNER Überblick BERNER & MATTNER Systemtechnik GmbH ASSYSTEM Founded: 1979 Employees: 450 Headquarters: Munich,

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare http://www.cema.de/standorte/ http://www.cema.de/events/ Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater CEMA Webinare Vermischung von Arbeit und Freizeit 2015 Mobiles Arbeiten Diverse Formfaktoren Jederzeit

Mehr

Fragebogen zum IT-Report für die Sozialwirtschaft 2015

Fragebogen zum IT-Report für die Sozialwirtschaft 2015 Arbeitsstelle für Sozialinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Helmut Kreidenweis / Prof. Dr. Bernd Halfar Fragebogen zum IT-Report für die Sozialwirtschaft 2015 Für IT-Anbieter

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

QUIPSY QUALITY GmbH & Co. KG Stuttgarter Str. 23 75179 Pforzheim Tel. +49 7321 9189 0 www.quipsy.de

QUIPSY QUALITY GmbH & Co. KG Stuttgarter Str. 23 75179 Pforzheim Tel. +49 7321 9189 0 www.quipsy.de QUIPSY QUALITY GmbH & Co. KG Stuttgarter Str. 23 75179 Pforzheim Tel. +49 7321 9189 0 Mobile CAQ with Cloud Computing Tobias Brehm Kundenmanagement Agenda QUIPSY WETTBEWERBSVORTEILE SYSTEME QUIPSY MOBILE

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

HTML5. Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

HTML5. Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF HTML5 Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Gelsenkirchen, 7. Dezember 2011 Fraunhofer IFF Forschungsdienstleister

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

VDLUFA-Schriftenreihe 1

VDLUFA-Schriftenreihe 1 VDLUFA-Schriftenreihe 1 Wie viele Apps sind ein LIMS? J. Flekna Pragmatis GmbH, Neufahrn 1. Einleitung Seitdem mobile Endgeräte massentauglich sind, ist die Bezeichnung App fester Bestandteil unseres zeitgeistigen

Mehr

Sozialinformatik. Dokumentation. 9. Eichstätter Fachtagung. 27. 28. Februar 2014. Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr.

Sozialinformatik. Dokumentation. 9. Eichstätter Fachtagung. 27. 28. Februar 2014. Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr. Dokumentation 9. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik 27. 28. Februar 2014 Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr. Bernd Halfar Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Fakultät für Soziale

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle?

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? AGENDA Kurze Firmenpräsentation: M&M Software GmbH Motivation Komponenten der plattformunabhängigen App-Entwicklung Vergleich der App-Arten Beispiele

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Webseiten werden mobil Planung geht vor

Webseiten werden mobil Planung geht vor Webseiten werden mobil Planung geht vor Mobiles Web Aspekte der Planung 20. April 2012 Inhaltliche Schwerpunkte Einordnung mobiler Technologien Besonderheiten mobiler Touchscreen-Geräte Best Practices

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

Vom Prototypen zur Anwendung

Vom Prototypen zur Anwendung Vom Prototypen zur Anwendung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Ingo Röpling Agenda Was ist vorab zu beachten? Skills und Systemvoraussetzungen Implementierung

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Relution Enterprise Mobility Management Suite. Mobilizing Enterprises. 2.7 Release Note

Relution Enterprise Mobility Management Suite. Mobilizing Enterprises. 2.7 Release Note Mobilizing Enterprises 2.7 Release Note 1 App Sicherheit App Risk Management mit Relution Apps müssen nicht zwangsläufig selbst entwickelt werden. Die öffentlichen App Stores bieten eine Vielzahl an guten

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin 1 Gliederung 1.Motivation 2.Aufgabenstellung 3.Projektbeschreibung 4.Projektstatusbericht 5.Fazit und Ausblick 2 1.Motivation Verbreitung von Smartphones

Mehr

Infoman AG CRM2GO - Mobiles CRM kennt viele Facetten. 22.05.2015 Seite 1

Infoman AG CRM2GO - Mobiles CRM kennt viele Facetten. 22.05.2015 Seite 1 22.05.2015 Seite 1 Willkommen Bienvenue s Peter Flämig Head of Marketing Tobias Hartmann Head Of Sales Bine ati venit tervetuloa Welcome Benvenuto welkom Bienvenida 22.05.2015 Seite 2 Die Infoman AG IT-Beratungs-

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Lessons Learned: Mobile CRM Integration

Lessons Learned: Mobile CRM Integration 1 Lessons Learned: Mobile CRM Integration 2 Enable Mobile Business Apps in Enterprises Weptun GmbH Vorstellung 3 Gründung 2010 18 Mitarbeiter 50 Apps für internationale Kunden umgesetzt Launch eigener

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Digital Publishing auf Basis von PDF

Digital Publishing auf Basis von PDF Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesung Vertiefung PostScript und PDF im Bachelor-Studiengang Druck- und Medientechnologie an der Bergischen Universität Wuppertal 27. Januar 2012 Struktur Einführung Was ist

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23 Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck 1 von 23 Übersicht Was bedeutet das Wort Groupware? Wie kann man frei telefonieren? Wie verwalte ich meine Dokumente? Integration von Social

Mehr

Smart mobile System. Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser

Smart mobile System. Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser Smart mobile System Health-IT-Talk Berlin-Brandenburg 14.09.2015 Nicole Ruprecht (emtec e.v.) Danilo Seidler (VAMED) Agenda A Kurz

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen Marc Fürst (angepasste Version für die IGArc Technologiesitzung vom 18.6.2015) Esri Schweiz AG, Zürich Angélique Wiedmer (Original als

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Ivan Schmid Inhalt 1. Rückblick 2013 o Lessons learned o Massnahmen 2. Ausblick o Gartner Trends 2014-2016 o Die Rolle von Contrexx 3. Contrexx Roadmap Rückblick

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Technologien für zeitgemässe Web- Projekte 2015-04-20, Guido Steenkamp

Technologien für zeitgemässe Web- Projekte 2015-04-20, Guido Steenkamp Technologien für zeitgemässe Web- Projekte 2015-04-20, Guido Steenkamp Kontinuierlicher Relaunch #OMG Permanenter Relaunch 2 Kontinuierlicher Relaunch Wie steht man das durch? 3 Kontinuierlicher Relaunch

Mehr

X2Go in Theorie und Praxis. LIT 2015 Augsburg Richard Albrecht, LUG-Ottobrunn Stefan Baur, Heinz Gräsing, X2Go

X2Go in Theorie und Praxis. LIT 2015 Augsburg Richard Albrecht, LUG-Ottobrunn Stefan Baur, Heinz Gräsing, X2Go X2Go in Theorie und Praxis über uns Richard Albrecht Physiker / Uni Halle-Wittenberg 1988-2000 am MPI für Biochemie Martinsried, Bildverarbeitung, C/C++ Entwicklung bis 2011: Middleware, Datenbanken,.NET,

Mehr

Opensource in Schulen

Opensource in Schulen Brandenburger Linux-Infotag 2009 21.11.2009 Opensource in Schulen Beispiele in einem Projekt in Brandenburg Albrecht Barthel blog.abar.de twitter/abarthel Weshalb besteht Handlungsbedarf?

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr