Stationenlernen Batterien und Akkumulatoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stationenlernen Batterien und Akkumulatoren"

Transkript

1 Unterrichtsreihe Wenn der Strom nicht aus der Steckdose kommt... mobile Energiespeicher Stationenlernen Batterien und Akkumulatoren Materialien der Arbeitskreises Chemie im Kontext im Kölner Modell Version Juni

2 Material erarbeitet von Martin Sina (Ville-Gymnasium, Erfstadt / Studienseminar Vettweiß) unter Mitarbeit von Manuela Raida (Lise-Meitner-Gymnasium, Leverkusen) Martin Stettler (Referendar Studienseminar Vettweiß) Linda Paas (Schülerin Gymnasium Am Turmhof, Mechernich) Michael Weinert (Schüler Gymnasium Am Turmhof, Mechernich) 2 Inhaltsverzeichnis 1 Die Voltasche Säule eine der bedeutendsten technischen Erfindungen aller Zeiten Aufgabenstellung Versuchsanleitung Material Das Leclanché-Element die erste Trockenbatterie Aufgabenstellung Versuchsanleitung Material Die alkalische Zink-Kohle-Batterie: mehr Leistung und Sicherheit! Aufgabenstellung Versuchsanleitung Material Strom im Auto: der Blei-Akkumulator Aufgabenstellung Versuchsanleitung Material Potentiale etc Der Nickel/Cadmium-Akkumulator Aufgabenstellung Versuchsanleitung Material Der Nickel/Metallhydrid Akkumulator Aufgabenstellung Versuchsanleitung Material Hinweise für die Lehrkraft Methodisch-didaktische Überlegungen Lösungen zu den Stationen Gefährdungsbeurteilung nach dem Schutzstufenmodell Gefährdungsbeurteilung Volta-Element Gefährdungsbeurteilung Leclanché-Element Gefährdungsbeurteilung Alkali-Mangan-Zelle Gefährdungsbeurteilung Autobatterie (Blei-Akkumulator) Gefährdungsbeurteilung Nickel-Cadmium-Akku (NiCd) Gefährdungsbeurteilung Nickel-Metallhydrid-Akkumulator (NiMH)... 33

3 3 1 Die Voltasche Säule eine der bedeutendsten technischen Erfindungen aller Zeiten 1.1 Aufgabenstellung A 1.1 Führen Sie den Versuch sorgfältig durch! Protokollieren Sie Ihre Beobachtungen und deuten Sie diese. A 1.2 Stellen Sie alle ablaufenden Reaktionen mit den entsprechenden Potentialen zusammen, berechnen Sie die theoretische Spannung und vergleichen Sie mit der gemessenen! A 1.3 Vergleichen Sie den durchgeführten Versuch mit dem historischen! A 1.4 Berechnen Sie die historisch verwendeten Redoxpaare. Entwickeln Sie eine Versuchsanordnung, wie z.b. Natrium mit Hilfe der Voltaschen Säule dargestellt werden konnte! 1.2 Versuchsanleitung Geräte Filterpapier Bierdeckel Messgerät, Kabel, Klemme Chemikalien Aluminiumfolie R: - S: - 5-Cent-Stücke R: - S: - Haushaltsessig, 5% (c(hac) ca. 1 mol/l) R: - S: - Durchführung 1. Aus der Aluminiumfolie und dem Filterpapier werden so viele Kreise wie Münzen vorhanden sind, ausgeschnitten, die etwas größer sind als die 5- Cent-Stücke. Aus dem Bierfilz werden zwei schmale Streifen geschnitten. 2. Nun wird gestapelt: ein Bierdeckel-Kreis, dann immer Münze / Filterpapier / Alufolie usw., als Abschluss wieder ein Bierdeckel. Der ganze Stapel wird in einer Klemme fixiert und etwas zusammengepresst. 3. Die gesamte Säule wird mit Essig übergossen, so dass die Filterpapiere alle getränkt sind. 4. Zwischen der Münze am einen Ende der Säule und der Aluminiumfolie am anderen Ende wird die Spannung gemessen. 5. Vergleichen Sie die Münzen zu Beginn und zu Ende des Versuchs! weitere Sicherheitshinweise Entsorgung - Hausmüll

4 1.3 Material Die Voltasche Säule oder auch Voltasäule ist eine von Alessandro Volta 1799/1800 entwickelte Anordnung, die als Vorläuferin heutiger Batterien im 19. Jahrhundert eine große Bedeutung als Stromquelle hatte. Sie besteht aus vielen übereinander geschichteten Kupfer- und Zinkplättchen, zwischen denen sich in bestimmter regelmäßiger Folge elektrolytgetränkte Papp- oder Lederstücke befinden. Statt Kupfer wurde auch Silber, statt Zink auch Zinn verwendet. 4 Abbildung 1: schematische Darstellung Volta-Säule Ein einzelnes Element der Voltaschen Säule wird Voltaelement genannt. Es besteht beispielsweise aus einer Kupferfolie, einer Elektrolytschicht und einer Zinkfolie. Es liefert nur eine geringe Spannung, weshalb in der Säule viele solcher Elemente übereinander gestapelt sind. Dabei ergibt sich die Stapelfolge Kupfer - Elektrolyt - Zink - Kupfer - Elektrolyt - Zink, d.h. Kupfer und Zink wechseln sich ab und der Elektrolyt befindet sich in diesem Beispiel immer zwischen Kupfer und Zink, aber nicht zwischen Zink und Kupfer. Die Voltasche Säule kann als eine der bedeutendsten Erfindungen aller Zeiten eingestuft werden, da sie als erste brauchbare kontinuierliche Stromquelle die Erforschung der Elektrizität ermöglichte lange vor der Erfindung des elektrischen Generators. Damit hat die Voltasche Säule sowohl der Elektrotechnik als auch der Elektronik und vielen weiteren technischen Bereichen, beispielsweise der Galvanik, den Weg bereitet. Ganz besonders wurden intensive Forschungen hinsichtlich der therapeutischen Anwendung des Gleichstromes (galvanischer Strom, Galvanotherapie) unmittelbar nach Bekanntmachung der Galvani-Voltaschen Säule von zahlreichen Ärzten durchgeführt, wie z.b. John Wesley, England, Bischoff, C.H.E., Jena-1801 (De Usu Galvanisimi in Arte Medica), Grapengiesser, Martens, Berlin-1803, Golding Bird, London- 1840, Duchenne, Paris-1855 oder Remak, Berlin Die Voltasche Säule war die erste bedeutende Abbildung 2: Volta-Säule, historischer Aufbau

5 5 Batterie und ermöglichte die Entdeckung der Elektrolyse und damit die erstmalige Herstellung vieler unedler Elemente, insbesondere der Metalle Natrium, Kalium, Barium, Strontium, Calcium und Magnesium durch Humphry Davy in den Jahren 1807 und Auch die ersten Versuche zur Nachrichtenübermittlung durch die elektrische Telegrafie wurden erst durch die Erfindung Voltas möglich. Quellen Abb. 1: ( ) Abb. 2: ( ) Text: ( )

6 6 2 Das Leclanché-Element die erste Trockenbatterie 2.1 Aufgabenstellung A 2.1 Führen Sie den Versuch sorgfältig durch! A 2.2 Deuten Sie ausführlich die Beobachtungen (Reaktionsschemata, gemessene Spannungen, Verhalten während des Entladeprozesses) A 2.3 Erläutern Sie, aus welchem Grund eine Trockenbatterie auslaufen kann! 2.2 Versuchsanleitung Geräte Stativ mit Klemme und Muffe 2 kleine Bechergläser Reagenzglasklammer Elektromotor, Messgerät, Kabel, Krokodilklemmen Bierdeckel Chemikalien Ammoniumchlorid R: S: Mangandioxid Xn R: 20/22 S: (2)-25 Zinkblech-Elektrode R: - S: - Kohle-Plattenelektrode R: - S: - Stärke Durchführung 1. Die Elektroden werden blank geschmirgelt, aus dem Bierdeckel wird eine Platte geschnitten, die etwas kürzer ist als die Elektroden. 2. Es wird eine Mischung aus Mangandioxid, Wasser und Stärke angerührt, so dass eine zähe Paste entsteht, im zweiten Becherglas wird eine gesättigte Ammoniumchloridlösung hergestellt. 3. Die Kohleelektrode wird mit der Mischung bestrichen, darauf wird die Bierdeckel-Pappe gelegt. Diese wird mit Ammoniumchlorid-Lösung getränkt. Hierauf wird die Zink-Plattenelektrode gelegt, so dass sich an beiden Elektroden jeweils eine Krokodilklemme befestigen lässt. 4. Die Batterie wird mit der RG-Klammer zusammengehalten, die RG- Klammer kann in einem Stativ eingespannt werden. (Die RG-Klammer fungiert als Halter, da bei zu großem Druck die Gefahr besteht, dass die Kohleplatte bricht.) 5. Die Spannung wird gemessen, es kann eine Entladekurve aufgenommen werden, hierzu wird parallel ein kleiner Elektromotor oder ein Widerstand geschaltet. weitere Sicherheitshinweise Entsorgung - abgekratzte Paste und Bierfilz: Feststoffabfall

7 7 2.3 Material M 2.1 Aufbau M 2.2 Funktion und Aufbau eines Leclanché-Elements Beim Leclanché-Element 1 besteht die positive aktive Masse aus Mangandioxid MnO 2, die negative Masse ist metallisches Zink, als Elektrolyt wird eine (neutrale) Ammoniumchlorid-Lösung verwendet. Die Vorgänge an den Elektroden und im Elektrolyten sind: Anode: Zn Zn e - Kathode: 2 MnO H 2 O + 2 e - 2 MnOOH + 2 OH - Elektrolyt: Zn NH 4 Cl + 2 OH - Zn(NH 3 ) 2 Cl H 2 O Bei Stromentnahme wird also Mangandioxid zu MnOOH reduziert (Mn 4+ Mn 3+ ), und die primär gebildeten Zink-Ionen reagieren mit dem Elektrolyten zu inaktivem Zn(NH 3 ) 2 Cl 2. Die Brutto- Zellreaktion ist danach wie folgt: 2 MnO 2 + Zn + 2 NH 4 Cl 2 MnOOH + Zn(NH 3 ) 2 Cl 2 Das thermodynamische Standardpotential der Zinkelektrode liegt bei -0,76 V, dasjenige der Mangandioxidelektrode bei ca V. Die Ruhepotentiale unter Betriebsbedingungen ändern sich gegenüber diesen Werten nach Maßgabe der herrschenden Zn 2+ -Aktivität (durch die Reaktion im Elektrolyten gesteuert) bzw. der OH Aktivität. Die theoretische Ermittlung der genauen Potentiale konnte bisher nicht befriedigend durchgeführt werden. Beide Potentiale sind im gleichen Sinne und Betrage ph-abhängig (am einfachsten daran zu erkennen, dass in der Zellreaktion Hydroxid- Ionen nicht auftreten). Die praktischen Ruheklemmenspannungen liegen zwischen 1.5 und 1.6 Volt und sind u. a. auch von der Herkunft des verwendeten Mangandioxids abhängig (z. B. natürliches oder elektrolytisch hergestelltes MnO 2 ). Besonders bemerkt sei, dass sich bei Tiefentladungen die Zellreaktion sowie die gebildeten Produkte ändern: von Leclanché erstmalig beschrieben.

8 2 MnO 2 + Zn + 2 NH 4 Cl + H 2 O 2 MnOOH + NH 3 + Zn(OH)Cl 8 Die Zinkelektrode ist einer der Fälle, in denen die elektrochemische Reaktion an der Oberfläche eines kompakten Metalls ausreichend schnell ist. Demgegenüber muss für die Mangandioxidelektrode auf eine poröse Mangandioxidmasse zurückgegriffen werden, die zur Erzielung ausreichender Leitfähigkeit mit Kohlenstoff (Graphit, heute meist Acetylenruß) durchsetzt ist. Im Falle des bekannten Trockenelements wird die Mangandioxid-Kohlenstoff-Masse zylindrisch ausgeformt, ein zentraler Kohlestift übernimmt die Stromabnahme. Diese sog. Puppe wird in einen Becher aus Reinzink eingesetzt. Die zwischen den Elektroden befindliche Ammoniumchlorid-Lösung ist zur Herstellung eines kippsicheren Trockenelements mit Quellmitteln (Mehl, Stärke, Methylcellulose) angedickt. Um zu verhindern, dass Elektrolyt austritt, werden die Zellen oftmals noch mit einem äußeren Stahlmantel versehen ( auslaufsichere Zellen ) 2. Elektrolyt und Selbstentladung Aktive Massen können auch dann in den entladenen Zustand übergehen, wenn dem galvanischen Element kein Strom entnommen wird: durch chemische Reaktion oder durch die Ausbildung einer Mischelektrode (elektrochemische Korrosion). In galvanischen Elementen verwendete aktive Massen müssen daher chemisch stabil sein und gegenüber möglichen elektrochemischen Korrosionsreaktionen eine ausreichend hohe Überspannung aufweisen. Als Beispiel seien die Verhältnisse an der Zinkelektrode des Leclanché-Elements betrachtet. Das Ruhepotential dieser Elektrode liegt unter -0,8 V, das Wasserstoffpotential in der benutzten neutralen Lösung beträgt nur -0,4 V. Die Wasserstoffüberspannung an Zink reicht nicht ganz aus, um eine (stromlose) Metallauflösung nach Zn Zn e - ; 2 H e - H 2 +2 OH - zu verhindern (Selbstentladung). Der Zinkbecher muss daher durch den Zusatz von Inhibitoren zur Elektrolytpaste geschützt werden 3. Die Gasentwicklung ist dann sehr viel geringer, und die Lagerfähigkeit des Elements kann mehr als 3 Jahre betragen. Quellen M 2.1 M 2.2 Hamann, Carl H., Wolf Vielstich, Elektrochemie. (Weinheim 3. Auflage 1998 (Wiley-VCH)) Flüssigkeit kann durch gebildeten Wasserstoff (s. Folgeabschn.) und durch beim Entladevorgang aus Mangandioxid freigesetztes Kristallwasser aus der Zelle herausgedrückt werden. Eine Variante enthält daher als Elektrolyt (anstelle von Ammoniumchlorid oder als Zusatz) Zinkchlorid. Die dann in der Lösungsphase ablaufende Reaktion ist wasserbindend (4 Zn 2+ + ZnCl OH - + H 2 O ZnCl 2 4 ZnO 5 H 2 O). Bis vor etwa 10 Jahren wurde der Zinkbecher zwecks Inhibition der stromlosen Auflösung innen amalgamiert (Ausnutzung der hohen Wasserstoffüberspannung am Quecksilber).

9 9 3 Die alkalische Zink-Kohle-Batterie: mehr Leistung und Sicherheit! 3.1 Aufgabenstellung A 3.1 Führen Sie den Versuch sorgfältig durch! A 3.2 Vergleichen Sie diese Zelle mit dem Leclanché-Element: in wie weit werden die Unterschiede der technischen Zellen in den Versuchen umgesetzt? A 3.3 Zeigen Sie mathematisch, dass die Potentialdifferenzen der Alkali-Mangan-Zelle und des Leclanché-Elements trotz der ph-abhängigkeit der Elektrodenpotentiale identisch sind! 3.2 Versuchsanleitung Geräte Stativ mit Klemme und Muffe kleines Becherglas Papierhandtuch (4-lagig, Laborbedarf) Pasteurpipette Reagenzglasklammer Elektromotor, Messgerät, Kabel, Krokodilklemmen Chemikalien Kalilauge c= 1 mol L -1 C R: S: (1/2)-26-36/37/39-45 Mangandioxid Xn R: 20/22 S: (2)-25 Zinkblech-Elektrode R: - S: - Eisenblech-Elektrode R: - S: - Durchführung 1. Die Elektroden werden blank geschmirgelt 2. Es wird eine Mischung aus 1 ml Kalilauge und 1,5 g Braunstein angerührt 3. Die Eisenelektrode wird dünn mit der Mischung bestrichen, darauf wird eine Lage des vierlagigen Papiers gelegt, dieses wird mit Kalilauge gut befeuchtet, hierauf wird die Zinkelektrode gelegt. Es ist sinnvoll, die beiden Elektroden im 90 -Winkel aufeinanderzulegen, da sich dann problemlos die Spannung messen lässt. 4. Die Batterie wird mit der RG-Klammer zusammengehalten und dann in eine Stativklemme fest eingespannt (die RG-Klammer fungiert vor allem als Isolator) 5. Die Spannung wird gemessen, es kann eine Entladekurve aufgenommen werden, hierzu wird parallel ein kleiner Elektromotor oder ein Widerstand geschaltet. weitere Sicherheitshinweise Entsorgung - Feststoffabfall

10 Material M 3.1 Aufbau M 3.2 Die Alkali-Mangan-Zelle Die Alkali-Mangan-Primärbatterie ist eine Weiterentwicklung des Leclanché-Systems. Wie dort werden Zink und Mangandioxid als aktive Massen eingesetzt. Die Unterschiede sind: - Als Elektrolyt wird Kalilauge verwendet. Die Reaktion des Mangandioxid erfolgt dann in zwei Stufen bis zum Mangan(II)-hydroxid Mn(OH) 2 2 MnO H 2 O + 2 e - 2 MnOOH + 2 OH - MnOOH + H 2 O + e - Mn(OH) 2 + OH - - Man verwendet nicht Zinkblech, sondern mit Lauge getränkte Zinkflitter als negative Elektrode (Masseelektrode). - Die Elektrodenanordnung wird gegenüber der Leclanché-Zelle umgekehrt zur sog. insideout-anordnung. Insgesamt werden die Batterieeigenschaften dadurch gegenüber dem Leclanché-Element bei gleichbleibender Ruheklemmenspannung um bis zu 50% verbessert. Die Mangandioxid-Elektrode ist vom Prinzip her eine Sekundärelektrode, die zweite Entladestufe ist allerdings nur schlecht umkehrbar. Ersetzt man in einer marktgängigen inside-out-zelle den Sepa-

11 11 rator durch ein gegenüber Dendritenwachstum 4 unempfindliches Material und entlädt nur die 1. Stufe, so kann die Zelle bis zu 50mal wiederaufgeladen werden. Zukünftige Anwendungen eines Mangandioxid-Zink-Akkumulators sind denkbar, da Zink und Mangandioxid als Rohstoffe billig und praktisch unbegrenzt verfügbar sind. Alkalische Zink-Mangandioxid-Batterien werden zur Erzielung höherer Elektrodenoberflächen und damit Strombelastbarkeiten auch in Form eines sog. Elektrodenwickels ausgeführt (Zink- und Mangandioxid-Elektrode werden in Folienform hergestellt und unter Zwischenfügen eines laugegetränkten Separators umeinander aufgewickelt). Quellen M 3.1 batterie_alkali_mangan_zelle_ ,property=zoom.jpg M 3.2 Hamann, Carl H., Wolf Vielstich, Elektrochemie. (Weinheim 3. Auflage 1998 (Wiley-VCH)) Durch elektrochemische Vorgänge können auf den Elektroden von Akkumulatoren Dendriten wachsen. Wenn sie den Separator zwischen den Elektroden durchdringen, führt dies zum Kurzschluss in der Zelle. Dieser hat einen vollständigen Ausfall oder in schwächer ausgeprägten Fällen eine beschleunigte Selbstentladung der Zelle zu Folge. Dieser Vorgang hat nichts mit dem Memory-Effekt zu tun. ( )

12 12 4 Strom im Auto: der Blei-Akkumulator 4.1 Aufgabenstellung A 4.1 Führen Sie den Versuch durch! A 4.2 Fertigen Sie ein sorgfältiges Versuchsprotokoll an: Schildern Sie möglichst genau alle Beobachtungen auch an den Elektroden! Verwenden Sie bei der Deutung die entsprechende Fachterminologie (Anode/Kathode / Plus-Pol/Minus-Pol / Oxidation/Reduktion) A 4.3 Formulieren Sie die Reaktionsgleichungen für die Überladung (vgl. Material und Durchführung 3.) Begründen Sie ausführlich, warum erst bei einer Spannung von mehr als 2,5 V der zu beobachtende Effekt eintritt. Definieren Sie mit eigenen Worten die Begriffe Überspannung, Zersetzungsspannung und Überpotential! A 4.4 Erklären Sie, warum sich die Elektrodenpotentiale des Blei-Akkus von den Standard- Elektroden-Potentialen unterscheiden! Berechnen Sie die Potentiale, nehmen Sie dazu an, dass die Sulfationen-Konzentration c(so 4 2- ) = 0,5 mol L -1 beträgt. (Achtung: sinnvollerweise betrachten Sie den Entladevorgang!) A 4.5 Erläutern Sie, wie in der Autobatterie die Spannung von 12 V erreicht wird! 4.2 Versuchsanleitung Geräte Becherglas 50 ml 2 Bleibleche Spannungsquelle, Kabel, 2 Krokodilklemmen, Verbraucher (z.b. kleiner Elektromotor) Chemikalien Schwefelsäure c = ca. 2 mol L -1 (Batteriesäure, siehe Entsorgung) Durchführung Xi R: 36/38 S: Es wird eine Spannung von 2,5 V für etwa 2 Minuten angelegt. 2. Nach dem Abschalten der Spannungsquelle werden die Elektroden a. über ein Voltmeter b. über den Verbraucher (Glühbirnchen bzw. Elektromotor) miteinander verbunden Der Versuch wird mehrfach wiederholt, dabei reicht es, wenn die Spannung jeweils nur für 1 min angelegt wird. 3. Es wird für ca. 1 min eine Spannung von 4 V angelegt. weitere Sicherheitshinweise Entsorgung Die Bleibleche dürfen keinesfalls geschmirgelt werden und sollten auch nach Möglichkeit nicht mit den Händen angefasst werden, diese sind ansonsten unmittelbar zu waschen. Die Schwefelsäure wird in einer speziell beschrifteten Flasche (Schwefelsäure für Bleiakku) aufbewahrt und kann immer wiederverwertet werden. Sie darf keinesfalls in den Ausguss gegeben werden! entfällt bei Beachtung der Sicherheitshinweise

13 Material M 4.1 Blei/Bleidioxid-System (Andere Bezeichnungen: Blei-Säure-Akku, Bleiakkumulator, Lead-acid battery system) Anwendung Der Bleiakkumulator ist das am häufigsten angewandte Sekundärsystem. Die größten Stückzahlen gehen in die Autoindustrie als Starterbatterie. Andere Anwendungen sind Traktionsbatterien in Gabelstaplern, elektrisch angetriebenen Fahrzeugen und U-Booten. Notstromversorgungen für große Anlagen werden allgemein mit Bleiakkumulatoren ausgerüstet. Batterien werden mit Kapazitäten von 1 Ah bis zu Ah gebaut. Vereinfachte elektrochemische Reaktionsgleichungen (Die Gleichungen beziehen sich auf den Ladevorgang, der Entladevorgang entspricht der Rückreaktion) Negative Elektrode PbSO H e - Pb + H 2 SO 4 Positive Elektrode PbSO H 2 O PbO H + + SO e - Summe 2 PbSO H 2 O Pb + PbO H 2 SO 4 Der Elektrolyt ist wässrige Schwefelsäure. Da die Schwefelsäure an den elektrochemischen Reaktionen beteiligt ist, muss sie strenggenommen zu den aktiven Massen gerechnet werden. Die Säurekonzentration kann daher als Maß für den Ladezustand des Bleiakkus verwendet werden. Da die Säurekonzentration mit der Entladung abnimmt besteht bei einem teilentladenen Akku und tiefer Umgebungstemperatur früher die Gefahr des Einfrierens der Elektrolytlösung. Mit eingefrorener Elektrolytlösung kann die Batterie durch den höheren Innenwiderstand keinen hohen Laststrom liefern. Gegen Ladeschluss (nahezu alles PbSO 4 ist in PbO 2 umgewandelt), überschreitet die Zelle die Gasungsspannung von 2,39 V und es beginnt eine Überladereaktion bei der aus dem in der Elektrolytlösung enthaltenen Wasser Wasserstoff- und Sauerstoff-Gas erzeugt wird. Achtung! Hochexplosive Gasmischung mit sehr niedriger Zündenergie und temperatur. Bei einigen Bauarten wird das gebildete Knallgas über eine Katalysatorpatrone zu Wasser rekombiniert = kein Wasserverlust, wartungsarm. Technische Daten Elektrolytlösung (RT): o Konzentration Schwefelsäure: 36,9 Gew.% = 1,28 g/cm³ voll geladener Akku, o 7,7 Gew.% = 1,05 g/cm³ entladener Akku o für Schwefelsäure mit 1,28 g/cm³ RT gilt: o Leitfähigkeit: 0,7 S/cm o Gefrierpunkt: -60 C o Viskosität: 2,5 Centipoise Leerlaufspannung : 2,08 V, Nennspannung: 2 V Entladeschlussspannung: 1,4 bis 1,7 V je nach Belastung Nennentladestrom: C/20 = 1/20 der Nennkapazität [Ah] in [A]. Bei höheren Strömen verringert sich die entnehmbare Kapazität. Lagertemperatur: -25 bis 60 C Betriebstemperatur: -10 bis 60 C Achtung! Entladene Akkus frieren durch die geringere Schwefelsäurekonzentration rasch ein.

14 14 Theoretische spezifische Energie : 160 Wh/kg Praktische spez. Energie je nach Bauart: 25 bis 40 Wh/kg Praktische Energiedichte: 60 bis 95 Wh/l Energiewirkungsgrad : 70 bis 80 % Lebensdauer: 250 bis Zyklen, hängt sehr stark von der Bauart und den Betriebsbedingungen ab. Allgemein verringern folgende Faktoren die Lebensdauer: hohe Entladetiefe, Betriebstemperaturen > 25 C, Ladeschluss-Spannung > 2,30 V, lange Lagerzeit im teil- oder tiefentladenen Zustand (gefüllte Akkus nur im geladenen Zustand lagern und regelmäßig nachladen!). Selbstentladung : je nach Bauart und Antimongehalt der Bleigitter bei Raumtemperatur 1 bis 20% im Monat. Bei einer Erhöhung der Lagertemperatur um jeweils 10 Grad verdoppelt sich die Selbstentladungsrate. Bauarten: Vielfältige, dem jeweiligen Verwendungszweck angepasste Bauweisen. Neben den offenzelligen Batterien mit flüssiger Schwefelsäure werden auch geschlossene Zellen mit eingedicktem Elektrolyt (thixotrope Mischung mit Kieselsäure = SiO 2 ) hergestellt. Diese Batterien sind lageunabhängig und werden mit einer max. Spannung von 2,35 V / Zelle geladen. Diese Betriebsweise ergibt wartungsfreie Batterien, da beim Laden kein Wasserverlust auftritt. M 4.2 Aufbau

15 15 M 4.3 Oxidationsstufen von Hauptgruppenmetallen Die höchste Oxidationsstufe der Hauptgruppenelemente entspricht der Gruppennummer im PSE, bei den Hauptgruppenmetallen sind vor allem die höchste und die um zwei erniedrigte Oxidationsstufe von Bedeutung, diese niedrigere Oxidationsstufe gewinnt mit steigender Periode an Bedeutung. Potentiale etc. E 0 (Pb/PbSO 4 ) = - 0,36 V E E 0 (Pb/Pb 2+ ) = - 0,13 V E 0 (H 2 /H + ) = 0,00 V E 0 (H 2 O/O 2 ) = - 1,23 V E 0 (Pb 2+ /PbO 2 ) = + 1,46 V E 0 (Pb/Pb 2+ ) = + 1,69 V Gas Elektrodenmaterial Wasserstoff M 4.4 Überspannung In der Praxis wird zur Abscheidung von Gasen an Elektroden in Abhängigkeit von Ionenkonzentration, Stromdichte und Elektrodenmaterial oft eine deutlich höhere Spannung benötigt, als nach dem Halbzellenpotential berechnet wer den kann. Die Differenz zwischen Abscheidespannung und Elektroden- Potential bezeichnet man als Überspannung. Eine Übersicht gibt nebenstehende Tabelle. Überpotentiale / V bei einer Stromdichte von 10-2 A/cm² 10-1 A/cm² Platin (platiniert) 0,03 0,05 Platin ( blank) 0,35 0,40 Eisen 0,53 0,64 Graphit 0,76 0,99 Zink 0,88 1,10 Quecksilber 1,15 1,21 Blei 1,24 1,26 Sauerstoff Platin (blank) 1,32 1,50 Eisen 0,48 0,56 Graphit 0,53 1,09 Palladium 1,01 1,21 Blei 0,97 1,02 Chlor Platin 0,008 0,05 Graphit 0,05 0,25 KL(PbSO 4 ) = mol 2 L Quellen ( ) Bildquelle: Cornelsen-Verlag

16 16 5 Der Nickel/Cadmium-Akkumulator 5.1 Aufgabenstellung A 5.1 Lassen Sie sich den Versuch vorführen und vervollständigen Sie ausführlich das Versuchsprotokoll! Stellen Sie die Vorgänge bei den Lade-/Entladezyklen dar und verwenden Sie die entsprechende Fachterminologie (Anode/Kathode / Plus-Pol/Minus-Pol / Oxidation/Reduktion) A 5.2 Vergleichen Sie den Ni/Cd-Akku mit der Bleibatterie, der Brennstoffzelle und dem NiMH- Akku: arbeiten Sie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme sorgfältig heraus! 5.2 Versuchsanleitung Lehrerdemonstrationsversuch Geräte Becherglas 50 ml Nickelnetz Cadmiumblech Spannungsquelle, Kabel, 2 Krokodilklemmen, Verbraucher (z.b. kleiner Elektromotor), Universalmessgerät Chemikalien Kalilauge c = 5 mol L -1 C R: 35 S: 26-36/37/39-45 Durchführung weitere Sicherheitshinweise Entsorgung 1. Die Nickelelektrode wird an den Plus-Pol der Spannungsquelle, das Cadmiumblech an den Minuspol angeschlossen. Es wird 2 min mit U = 2 V elektrolysiert (Elektrolyt: Kalilauge). 2. Die Nickel- und die Cadmiumelektrode werden über das Universalmessgerät miteinander verbunden, die Spannung gemessen und die Polung beobachtet. 3. Nach erneutem Elektrolysieren wird ein Verbraucher angeschlossen. Die Cadmiumelektrode darf keinesfalls geschmirgelt werden, da Cadmiumstäube sehr giftig sind! Es besteht für alle Cadmiumverbindungen außer Cadmiumsulfat in der Schule Verwendungsverbot. Da in diesem Versuch jedoch keine gelösten Stoffe oder Stäube anfallen, sondern das entstehende Hydroxid fest auf der Elektrode haftet, ist eine Durchführung als Lehrerversuch m.e. möglich. Die Nickelnetzelektrode sollte nach Möglichkeit nicht mit der Haut in Berührung kommen, da Nickel ein Kontaktallergen ist. Da eine Kontamination durch Schwermetall-Ionen nicht ausgeschlossen werden kann, wird die Kalilauge in das Abfallgefäß schwermetallhaltige Lösungen gegeben. Alternative: Die Kalilauge wird zur Wiederverwendung in diesem Versuch gekennzeichnet aufbewahrt.

17 5.3 Material 17 M 5 Nickel/Cadmium-System (Andere Bezeichnungen Ni/Cd, NiCd-Akku, Nickelakkumulator, NC-Akku, nickel/cadmium-system) Anwendung Gasdichte Nickel-Cadmium-Batterien werden häufig in Kleingeräten verwendet. Es gibt sie in verschiedenen Bauformen (Knopfzellen, Rundellen, prismatische Batteriepacks). Die Nennspannung einer einzelnen Zelle beträgt 1,3 V. Daneben gibt es prismatische Batterien in offener Bauweise, die wegen ihrer hohen Leistung und Kapazität vorwiegend in Notstromaggregaten und als Starterbatterie in der Luftfahrt eingesetzt werden. Ni/Cd-Batterien werden mit Kapazitäten von 10 mah (Knopfzelle) bis >300 Ah (offene Bauweise) gefertigt. Vereinfachte elektrochemische Reaktionsgleichungen (Die Gleichungen beziehen sich auf den Ladevorgang, der Entladevorgang entspricht der Rückreaktion) Laden Negative Elektrode Cd(OH) 2 + 2e - Cd + 2 OH - Positive Elektrode 2 Ni(OH) OH - 2 NiOOH + 2 H 2 O + 2 e - Summe Cd(OH) Ni(OH) 2 Cd + 2 NiOOH + 2 H 2 O Als Elektrolyt wird Kalilauge mit einer Dichte von 1,19 1,30 g/cm 3 (entspricht ca Gew. %) verwandt. Höhere Konzentrationen bewirken eine größere Entladekapazität bei verringerter Lebensdauer. Gegen Ladeschluss überschreitet die Zelle die Gasungsspannung von 1,55 bis 1,6 V/Zelle und es beginnt bei offenen Zellen eine Überladereaktion, bei der aus dem in der Elektrolytlösung enthaltenen Wasser Wasserstoff- und Sauerstoffgas erzeugt wird, das entweicht: Überladung Negative Elektrode 4 H 2 O + 4e - 2 H OH - (H 2 -Entwicklung) Positive Elektrode 4 OH - 2 H 2 O + O 2 + 4e - (O 2 -Entwicklung) Gesamtreaktion 2H 2 O 2 H 2 + O 2 (Knallgas) Bei offenen Zellen muss der Verlust an Wasser von Zeit zu Zeit durch Nachfüllen von destilliertem Wasser ausgeglichen werden. Zur Vermeidung der Gasentwicklung sind gasdichte Zellen sind mit einer überdimensionierten negativen Elektrode ausgestattet, die eine Ladereserve aus Cadmiumhydroxid enthält. Wird nach vollständigem Laden der Zelle weitergeladen, so wird dieses zu Cadmium reduziert, es entsteht kein Wasserstoff. Der am Plus-Pol entstehende Sauerstoff diffundiert zur Cadmium-Elektrode und oxidiert diese. Weiterentwickelte gasdichte Faserstruktur-Ni/Cd-Zellen enthalten spezielle Faserstruktur- Rekombinationselektroden. Der entwickelte Sauerstoff gelangt über den Gasraum zur Rekombinationselektrode und wird an der katalytischen Oberfläche so schnell rekombiniert, dass sich im Betrieb ein leichter Unterdruck einstellt. Schnellladung ist möglich.

18 18 Technische Daten Ni/Cd-System offen gasdicht Elektrolytlösung KOH Dichte 1,17 1,19 g/cm 3 Dichte 1,24 1,3 g/cm 3 Leitfähigkeit (20 C) 0,5 S/cm 0,63 S/cm Gefrierpunkt - 46 C Leerlaufspannung 1,35 V 1,28 1,35 V Spannung unter Nennlast 1,2 V 1,2 V Betriebstemperatur - 20 bis 45 C - 20 bis + 50 C, (60 C) empfohlen: C spez. Energie (theoretisch 210 Wh/kg) Energiedichte Lebensdauer (bei mittlerer Temperatur) 25 Wh/kg 40 Wh/kg, 25 bis 35 Wh/kg mit Faserstrukturelektroden 35 bis 100 Wh/l Bis 15 Jahre; Zyklen (je nach Elektrodentyp) Schockbelastbarkeit gut sehr gut Energiewirkungsgrad % 60 bis 70% ca. 4 Jahre; Zyklen (abhängig von der Nutzung) Besonderheiten Die Viskosität der Elektrolytlösung fällt stark mit der Temperatur ab. Bei tiefen Temperaturen und großen Lade/Entladeströmen können durch verminderte Diffusion Dichteunterschiede eintreten, die Potentialabfall und lokales Einfrieren bewirken. Memory-Effekt: Ni/Cd-Zellen können u.a. durch wiederholte Teilentladung eine 2. Entladestufe entwickeln, die um 120 mv tiefer liegt. Es scheint, dass sich die Zelle daran erinnert, vorher nur eine Teilkapazität abgegeben zu haben. Ursache ist die Kornvergröberung des Cadmiums und Bildung einer intermetallischen Phase der Zusammensetzung Ni 5 Cd 21. Zur Beseitigung des Memory- Effektes muss die Zelle zunächst tiefentladen und anschließend mit Nennstrom und doppelter Ladezeit aufgeladen werden. Dadurch werden die aktiven Massen wieder vollständig aufgeladen. Selbstentladung: Abhängig von Bauart und Temperatur. Bei -20 C ca. 1% pro Monat. Bei Raumtemperatur ca. 15% Kapazitätsverlust /Monat, bei 45 C ca. 80% in den ersten drei Monaten, danach ca. 3% / Monat. Bauarten: Vielfältige, dem jeweiligen Verwendungszweck angepasste Bauweisen. Neben den offenzelligen Batterien mit flüssiger Kalilauge werden gasdichte Zellen mit Überladeschutz hergestellt. Diese Batterien sind lageunabhängig und werden mit einer max. Spannung von 1,55 V geladen. Geschlossene Batterien sind wartungsfrei, da beim Laden kein Wasserverlust auftritt. Neuere Batterien enthalten Sinter- oder Faserstrukturelektroden. Letztere können in einer Stunde geladen werden. Vorteile des Systems: Zuverlässig, langlebig, robust, tiefentladefähig, lange Standzeit im entladenen Zustand, auch bei tiefen Temperaturen entladefähig, Schnellladung bei bestimmten Bauarten möglich. Nachteile des Systems: Die Cadmiumbelastung der Umwelt in den Industriestaaten stammt weitgehend aus der Deponierung verbrauchter NiCd-Akkus. Das giftige Cadmium bildet lösliche Verbindungen und gelangt so ins Grundwasser. Trotz der Einführung der Batterieverordnung (BattV) im Jahr 1998 mit einer Rückgabepflicht der Verbraucher und einer Rücknahmepflicht der Hersteller ist die Rücklaufquote bei den kleineren Haushaltsbatterien schlecht. In der Europäische Union ist das Inverkehrbringen von NiCd-Akkus seit dem verboten. Ausnahmen vom Inverkehrsetzungsverbot für NiCd-Akkumulatoren bestehen nur für medizinische Geräte, Notsysteme und Alarmsysteme, einschließlich Notbeleuchtung und schnurlosen Elektrowerkzeugen.

19 19 Quellen Batterie-Glossar des Fraunhofer ICT ( ) M. Tausch/M. von Wachtendonk, Chemie Band 2 (Buchner-Verlag, Bamberg 2004) S. 50.

20 20 6 Der Nickel/Metallhydrid Akkumulator 6.1 Aufgabenstellung A 6.1 Führen Sie den Versuch sorgfältig durch! A 6.2 Notieren Sie alle Beobachtungen bei den Schritten 2-4 und deuten Sie diese sorgfältig. Verwenden Sie dazu die untenstehenden Informationen! A 6.3 Erklären Sie, aus welchem Grund nur mit U = 2 V elektrolysiert wird! (Welche Reaktion würde ansonsten anodisch ablaufen? Warum läuft diese Reaktion bei der gewählten Spannung nicht ab?) A 6.4 Erläutern Sie, warum die Potentiale unter keine Normalpotentiale sind und aus welchem Grund dort ph-werte angegeben sind! Zeigen Sie, dass das Potential einer Wasserstoffhalbzelle bei ph = 14 dem angegebenen Wert entspricht! A 6.5 Informieren Sie sich über den Begriff Hydrid : Was versteht man im allgemeinen unter Hydriden? Welche besondere Form des Hydrids liegt in dieser Akkumulator-Bauform vor? 6.2 Versuchsanleitung Geräte Becherglas 50 ml Nickelnetz (in Elektrochemiekästen enthalten, i.d.r. palladiniert) Platinelektrode Stromquelle, Universalmessgerät, 2 Kabel, Krokodilklemme Chemikalien Kalilauge c = 5 mol L -1 C R: 35 S: 26-36/37/39-45 Durchführung weitere Sicherheitshinweise Entsorgung 1. Die Elektroden werden in ein Becherglas mit 25 ml Kalilauge gestellt, dabei sollte die Nickelelektrode wegen möglicher Kontaktallergien nicht mit der Hand angefasst werden. 2. Es wird ca. 2 min bei 2 V elektrolysiert, dabei wird das Nickelnetz als Anode (Plus-Pol) und die Platinelektrode als Kathode (Minus-Pol) geschaltet. 3. Die Kabel werden von der Spannungsquelle getrennt und mit dem Universalmessgerät (Messbereich: 2 V =) verbunden. 4. Es wird eine Entladekurve aufgenommen (Spannung gegen Zeit, Intervalle: zu Beginn 30 s, später 5 min) Nickel ist ein Kontaktallergen und sollte nur mit Handschuhen, Pinzette oder den Krokodilklemmen angefasst werden Die Lösungen werden wiederverwendet!

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator Die Autobatterie der Bleiakkumulator Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische Vorgänge Begriffserklärungen Autobatterie David Klein 2 Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische

Mehr

Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku

Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku (aufbereitet aus /http://de.wikipedia.org/wiki/bleiakkumulator) Schematische Darstellung vom Aufbau des Bleiakkumulators Bei einem Bleiakkumulator (kurz Bleiakku) handelt

Mehr

7. Chemische Spannungsquellen

7. Chemische Spannungsquellen Unter einer chemischen Spannungsquellen versteht man entweder Batterien oder Akkumulatoren (kurz Akkus genannt). Batterien sind Spannungsquellen mit einer begrenzten Menge an gespeicherter Ladung. Ist

Mehr

Kapitel 22: Elektrochemie II - Transportable Energie: Batterien, Akkus und Knopfzellen

Kapitel 22: Elektrochemie II - Transportable Energie: Batterien, Akkus und Knopfzellen 1 Eine 4,5 Volt Batterie besteht aus drei hintereinander geschalteten 1,5V Batterien 2 Inhalt...1 Inhalt... 2 Allgemeines zu galvanischen Elementen...3 1. Primärelemente... 3 Geschichte der Entwicklung

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Galvanische Zellen II

Galvanische Zellen II 1. Was versteht man unter einer Oxidation? Unter einer Oxidation versteht man Elektronenabgabe. Diese findet an der Anode der galvanischen Zelle statt. Bei der Oxidation wird die Oxidationszahl des jeweiligen

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

Elektrische Energiespeicher

Elektrische Energiespeicher Präsentation im Rahmen des Moduls Alternative Antriebe Elektrische Energiespeicher B.Sc. Waldemar Elsesser B.Sc. Martin Katzenmayer B.Sc. Radja Mitra B.Sc. Jan Paul Schniedermann Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Batterien und Akkumulatoren, Entsorgung und Umweltbestimmungen

Batterien und Akkumulatoren, Entsorgung und Umweltbestimmungen Batterien und Akkumulatoren, Entsorgung und Umweltbestimmungen Geschichte... 2 Begriffe... 2 Zink-Braunstein Elemente... 3 Leclanché Element... 4 Zinkchlorid... 5 Alkali-Mangan... 6 Bauformen... 7 Grundsätzlicher

Mehr

Experimente und weiterführende Aufgaben Chemie Übersicht

Experimente und weiterführende Aufgaben Chemie Übersicht EXPERIMENTE UND WEITERFÜHRENDE AUFGABEN CHEMIE Experimente und weiterführende Chemie Übersicht Experimente und weiterführende Chemie CH EX Nr. Thema Niveau Kapitel Seitenbezug 1 Modellversuch zum Autokatalysator

Mehr

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen.

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen. Thema: Klasse: Q 12 / 12-2 Verfasser: Rechte Dritter sind zu beachten: Bearbeitungszeit: Schulaufgabe aus dem Fach Chemie am 15. März 2014 Elektrochemie - Redoxgleichgewichte in Alltag und Technik Philipp

Mehr

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1 Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Umfang: Jgst.: Q1 Schwerpunkte / Inhalt / Basiskonzepte Elektrochemische Gewinnung von Stoffen Mobile Energiequellen [Quantitative Aspekte elektrochemischer Prozesse]

Mehr

Lernzirkel Batterien. Name der Gruppe: Laufzettel

Lernzirkel Batterien. Name der Gruppe: Laufzettel Batterien Laufzettel Name der Gruppe: Ob im Handy, im MP3-Player oder im Notebook ohne Batterien oder Akkus sind diese und viele andere Geräte unseres Alltags nicht funktionsfähig. Wie wichtig diese mobilen

Mehr

Was ich über Batterien wissen sollte

Was ich über Batterien wissen sollte Was ich über Batterien wissen sollte Ein Kurzlehrgang über den Aufbau von Batterien in 13 Lektionen H. A. Kiehne und GRS Batterien Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien Heidenkampsweg 44 20097

Mehr

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Dr.-Ing. Armin Melzer Grillo-Werke AG Batterietag Münster, 22. Februar 2010 Der Grillo-Konzern: Industrielle Wertschöpfung in 4 Geschäftsbereichen METALL Zinkdraht,

Mehr

1. Galvanische Elemente Sie wandeln chemische in elektrische Energie um. Da dieser Prozess nicht umkehrbar ist, spricht man von Primärelementen.

1. Galvanische Elemente Sie wandeln chemische in elektrische Energie um. Da dieser Prozess nicht umkehrbar ist, spricht man von Primärelementen. Elektrik Lehrwerkstätten und Berufsschule Zeughausstrasse 56 für Mechanik und Elektronik Tel. 052 267 55 42 CH8400 Winterthur Fax 052 267 50 64 Halter für Galvanikversuche PA9410 Inkl.Versuchsanleitung:

Mehr

Elektrochemische Speicher. Hochtemperatur-Batterien

Elektrochemische Speicher. Hochtemperatur-Batterien Hochtemperatur-Batterien Hochtemperatur-Batterie für Hochleistungsbatterien sind nur solche Systeme aussichtsreiche Kandidaten, die leichte Elemente mit hoher Affinität verwenden (z.b. Wasserstoff oder

Mehr

BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG. Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG

BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG. Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG ETH Institut für Elektronik 1 Batterien / Chemie Zi Jan. 01 BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG Der unaufhaltsame Boom mobiler elektronischer Geräte von Walkman,

Mehr

Herstellung eines Blei-Säure-Akkumulators und Vergleich kommerzieller Batteriesysteme anhand von Entladekurven (BleiBatt, ECG 8)

Herstellung eines Blei-Säure-Akkumulators und Vergleich kommerzieller Batteriesysteme anhand von Entladekurven (BleiBatt, ECG 8) Herstellung eines Blei-Säure-Akkumulators und Vergleich kommerzieller Batteriesysteme anhand von Entladekurven (BleiBatt, ECG 8) 1. Versuchsziel Die Teilnehmer erarbeiten sich Wissen zur Speicherung elektrischer

Mehr

Batterien und Akkumulatoren

Batterien und Akkumulatoren Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2007/08 07.12.2007 Leitung: Dr. M. Andratschke Referenten: Boxhorn, Klaus

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Batterie; Aufbau der Bleibatterie

Batterie; Aufbau der Bleibatterie 3. Aufbau der Bleibatterie am Beispiel einer Starterbatterie mit Gitterplatten Bild 1: Aufbau einer Starterbatterie 1 Anschlusspol 7 Batteriegehäuse (Polypropylen PP) 2 Verschlusszapfen 8 Schlammraum 3

Mehr

7. Woche. Elektrochemie. Inhaltsverzeichnis. 7.1. Elektrochemische Spannungsreihe 2. 7.2. Elektrolyse 6. 7.3. Batterien 11. 7.4.

7. Woche. Elektrochemie. Inhaltsverzeichnis. 7.1. Elektrochemische Spannungsreihe 2. 7.2. Elektrolyse 6. 7.3. Batterien 11. 7.4. A n o r g a n i s c h e / M a t e r i a l c h e m i e 7. Woche Elektrochemie Inhaltsverzeichnis Seite 7.1. Elektrochemische Spannungsreihe 2 7.2. Elektrolyse 6 7.3. Batterien 11 7.4. Akkumulatoren 16 7.5.

Mehr

landwirtschaft BauMaschinen generatoren rettungsfahrzeuge reinigungsmaschinen

landwirtschaft BauMaschinen generatoren rettungsfahrzeuge reinigungsmaschinen LANDWIRTSCHAFT BAUMASCHINEN GENERATOREN RETTUNGSFAHRZEUGE Reinigungsmaschinen OPTIMA YELLOWTOP DUAL-PURPOSE-BATTERIEN (START & VERSORGUNG) Bis zu dreimal schnelleres Wiederaufladen Bis zu fünfzehnmal höhere

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Elektrolyse Galvanische Elemente Normalpotential, die Spannungsreihe Konzentrationsabhängigkeit von Potentialen, Nernstsche Gleichung Zersetzungsspannung, Überspannung Elektrochemische Spannungsquellen

Mehr

Kevin Ney Niklas Herde

Kevin Ney Niklas Herde Lithium-Batterien Kevin Ney Niklas Herde Lena Musiolik Inhaltsverzeichnis h i Funktionsweise einer Batterie Das Galvanische Element Entwicklung Besonderheiten der Lithium-Ionen-Batterie Lithium als Element

Mehr

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN Akkus und n können Sie im Internet unter www.accu3000.de oder telefonisch unter der Rufnummer 02405-420640 bestellen. Für fast alle Geräte und

Mehr

Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie

Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie Hans Fischer, Hansgeorg Hofmann, Jürgen Spindler Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie ISBN-10: 3-446-40707-3 ISBN-13: 978-3-446-40707-7

Mehr

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Enthält Übungen. Björn Schulz, Berlin, 26.07.2003 www.lernmaus.de Inhalt - Arten und Wertigkeiten von Ionen - Wichtige Aussagen über Moleküle

Mehr

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe) Lernprogramms Elektrochemer 1/12 Vorher sollten die Übungsaufgaben Nr. 1 bis 4 zum Lernprogramm Oxidaser bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1. Schulversuchspraktikum. Till Beuermann. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8.

1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1. Schulversuchspraktikum. Till Beuermann. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8. 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Schulversuchspraktikum Till Beuermann Sommersemester 2013 Klassenstufen 7 & 8 Strom aus Obst 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 2 Auf

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Oxidationszahlen. Bei Elementen ist die Oxidationszahl stets = 0: Bei einfachen Ionen entspricht die Oxidationszahl der Ladung des Ions:

Oxidationszahlen. Bei Elementen ist die Oxidationszahl stets = 0: Bei einfachen Ionen entspricht die Oxidationszahl der Ladung des Ions: 32 Oxidation und Reduktion (Redox-Reaktion) Redox-Reaktionen bilden die Grundlage für die chemische Energiespeicherung und -umwandlung: In der Technik, bei Batterien, Brennstoffzellen und der Verbrennung,

Mehr

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Strom an Bord fast wie aus der Steckdose... AGM ist heute... GEL und Säure war gestern! AGM steht für Absorbed Glass Mat in Glasfasermatten gebundener und auslaufsicherer

Mehr

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT 1 von 22 Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit Karin Keller, Bad Salzulen Reaktionsgleichungen sind ein für die Lehrkraft oft frustrierendes Thema. Häuig steigen die Lernenden

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

NWA-Tag 2013 Modelle

NWA-Tag 2013 Modelle Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Reutlingen (RS) NWA-Tag 2013 Modelle Thema: Das Galvanische Element erstellt von Claudia Engel Carolin Brodbeck Sarah Huber 1 Inhalt 1. Sachanalyse...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wie funktioniert eigentlich eine Batterie?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wie funktioniert eigentlich eine Batterie? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 26. 1 von 12 Axel Donges, Isny im Allgäu Batterien und Akkumulatoren ( Akkus

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion 1. Versuch In eine mit Sauerstoff gefüllte Flasche halten wir ein Stück brennenden Schwefel. Beobachtung : Der gelbe Schwefel verbrennt mit blauer Flamme. Dabei wird Wärme frei und

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Kapitel 6 Chemische Spannungsquellen

Kapitel 6 Chemische Spannungsquellen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN LÖSUNGSSATZ Kapitel 6 Chemische Spannungsquellen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausgabe: März 2009 Luigi

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien

Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien Im Kapitel 5, Ionen, wurden die Ionen in einer Salzlösung eingeführt, die einerseits für die Leitfähigkeit der Lösung verantwortlich sind, andererseits

Mehr

Anorganisches Einführungspraktikum

Anorganisches Einführungspraktikum 83 P 9.1.1 Reaktionen von Metallen und Salzlösungen Beim Verbrennen von Metallpulvern wird bereits eine Metallreihe von unedlen bis zu den edlen Metallen beobachtet und als unterschiedliche Oxidierbarkeit

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Elektrochemie

Didaktische FWU-DVD. Elektrochemie 55 11021 Didaktische FWU-DVD Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick starten.

Mehr

OPPHY Elektrische Leitfähigkeit 8TE KLASSE: DATUM: NAMEN:

OPPHY Elektrische Leitfähigkeit 8TE KLASSE: DATUM: NAMEN: KLASSE: DATUM: NAMEN: 1) VERSUCHSZIEL Die elektrische Leitfähigkeit von Stoffen soll untersucht werden. Es soll analysiert werden welche Stoffe den elektrischen Strom leiten, wie gut oder schlecht diese

Mehr

Der Akkumulator. Funktionsprinzip einer Akkuzelle: Durch einen elektrochemischen Prozess entsteht ein Spannungspotenzial zwischen Anode und Kathode.

Der Akkumulator. Funktionsprinzip einer Akkuzelle: Durch einen elektrochemischen Prozess entsteht ein Spannungspotenzial zwischen Anode und Kathode. Akkus, auch Sekundärelemente genannt, zählen zu den elektrochemischen Energiewandlern. Sie können chemisch gespeicherte Energie in elektrische Energie umwandeln - und umgekehrt. Letzteres können herkömmliche

Mehr

13. Natrium-Batterien

13. Natrium-Batterien 13. Natrium-Batterien 13.1. Natrium/Schwefel-Batterie [1] 1972 Entwicklungsbeginn bei der damaligen BBC 1996 Abbruch der Entwicklung bei ABB Die Natrium-Schwefel-Batterie arbeitet mit flüssigen Elektroden.

Mehr

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Dies ist eine sinngemässe Übersetzung aus dem Englischen und basiert auf der Originalanleitung. Die englische Bedienungsanleitung ist massgebend und verbindlich. Für

Mehr

Fach Chemie Unterrichtsinhalte Jahrgang 7

Fach Chemie Unterrichtsinhalte Jahrgang 7 Unterrichtsinhalte Jahrgang 7 Brennerführerschein und Laborgeräteführerschein 1.1 Kristalle 1.2 Schokolade macht dick 1.3 Stoffe des Alltags 1.4 Protokolle 1.5 Teilchenmodell 2.1 Stoffeigenschaften 2.2

Mehr

3.4. Fragen zur Elektrochemie

3.4. Fragen zur Elektrochemie 3.4. Fragen zur Elektrochemie Redoxreaktionen und Redoxreihe () Welche Reaktion ist zu erwarten, wenn man Chlorgas Cl in eine von Zinkiodid ZnI leitet? Begründe mit Hilfe der Redoxreihe und formuliere

Mehr

Lithium-Batterien. Margret Wohlfahrt-Mehrens

Lithium-Batterien. Margret Wohlfahrt-Mehrens Lithium-Batterien Margret Wohlfahrt-Mehrens Lithium-Batterien sind, verglichen mit den konventionellen Systemen wie Alkali-Mangan, Blei-Säure oder Nickel/Cadmium, eine sehr junge Technologie. Trotz ihrer

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

9. Batterieanlagen, Ersatzstromerzeuger

9. Batterieanlagen, Ersatzstromerzeuger 9. Batterieanlagen, Ersatzstromerzeuger 9.1 Primärelemente Galvanische Zelle Eine galvanische Zelle kann in verschiedenen äußeren Formen auftreten. Abb. 9.1: Galvanische Zellen Grundsätzlich sind aber

Mehr

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum Seminar zum Praktikum Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfsund Schadstoffen im 2. Fachsemester Pharmazie VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie Di, 27.05.2008 1 Elektrochemie

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Batterie - Tipps 2005/5. 1. Batterie-Ladungszustände. 1.1 Ladungsmangel

Batterie - Tipps 2005/5. 1. Batterie-Ladungszustände. 1.1 Ladungsmangel Batterie - Tipps 1. Batterie-Ladungszustände 1.1 Ladungsmangel Ladungsmangel ist eine Vorstufe der Tiefentladung. Eine wesentliche Schädigung der aktiven Massen in der Batterie hat noch nicht stattgefunden.

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Batterien. Glossar Batterien

Batterien. Glossar Batterien Batterien Glossar Batterien 1 Index Batterien AGM, absorbent glass mat Akku, Akkumulator Alkali-Mangan-Batterie Amperestunde Batterie Batteriegesetz, BattG Batterierichtlinie Batterieverordnung, BattV

Mehr

Infos über Batterien. Allgemeiner Aufbau. Positive Platte. Negative Platte. Separation

Infos über Batterien. Allgemeiner Aufbau. Positive Platte. Negative Platte. Separation Infos über Batterien Allgemeiner Aufbau 1. Gitter der negativen Platte 2. Gewellter, mikroporöser Scheider 3. Positive Platte 4. Negative Platte 5. Anschlußpole der Platten 6. Polbrücke 7. Plattenstapel

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien

Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien Stephan Leuthner 2 2.1 Einleitung Die Geschichte der Lithium-Ionen-Batterien hat 1962 ihren Anfang genommen. Es handelte sich zunächst um eine Batterie, die nach einmaliger

Mehr

Material-/Produktsicherheitsdatenblatt (MSDS-PSDS) Wiederaufladbare Nickel-Cadmium Zellen

Material-/Produktsicherheitsdatenblatt (MSDS-PSDS) Wiederaufladbare Nickel-Cadmium Zellen Material-/Produktsicherheitsdatenblatt (MSDS-PSDS) Wiederaufladbare Nickel-Cadmium Zellen Revision C vom 16.06.2008: Unter Einhaltung der EEC Richtlinien 1907/2006 (REACH) Diese Informationen werden als

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Material-/Produktsicherheitsdatenblatt (MSDS-PSDS) Wiederaufladbare Nickel-Metallhydrid Zellen

Material-/Produktsicherheitsdatenblatt (MSDS-PSDS) Wiederaufladbare Nickel-Metallhydrid Zellen Material-/Produktsicherheitsdatenblatt (MSDS-PSDS) Wiederaufladbare Nickel-Metallhydrid Zellen Revision C vom 16.06.2008: Unter Einhaltung der EEC Richtlinien 1907/2006 (REACH) Diese Informationen werden

Mehr

Elektrolytische Dissoziation. Quelle: LH

Elektrolytische Dissoziation. Quelle: LH Elektrolytische Dissoziation Quelle: LH Leitwert und Leitfähigkeit Leitwert: G = I/U = 1/R [S, 1/Ω, mho] A A d G~A G ~ 1/d G = κ*a/d => κ = G*d/A [S/cm] Leitfähigkeit ~ Konzentration z.b. NaCl, 1g/L: κ

Mehr

Batterie-Management in Insel-Systemen

Batterie-Management in Insel-Systemen TechnologieBroschüre 6 Batterie-Management in Insel-Systemen SMA Wechselrichter überzeugen durch exakte Ladezustands-Erfassung SMA Solar Technology Kurzfassung Mit den von SMA entwickelten Sunny Island-

Mehr

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt!

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt! U13 Übungsklausur 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 B* Σ (*nur für Lehramt) Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Studiengang: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie nicht vertieft Biologie Pharmaceutical

Mehr

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika Physikalisch-Chemische Praktika Photovoltaik Hinweis. Dieser Versuch wird in diesem Semester erstmals ausgegeben. Die Skripte ist möglicherweise fehlerbehaftet. Die Versuchsdurchführung ist vielleicht

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

MERKBLATT BATTERIEN UND AKKUS

MERKBLATT BATTERIEN UND AKKUS ETH Institut für Elektronik 1 Batterien / Merkblatt Zi 8/03 MERKBLATT BATTERIEN UND AKKUS Batterien und Akkus bereiten Ärger: die Leistung befriedigt nicht, die Lebensdauer ist zu kurz, die Kosten zu hoch.

Mehr

Das Prinzip der Brennstoffzellen zu Hause. oder in der Schule entdecken

Das Prinzip der Brennstoffzellen zu Hause. oder in der Schule entdecken Einleitung Das Prinzip der Brennstoffzellen zu Hause oder in der Schule entdecken Brennstoffzellen wandeln chemische in elektrische Energie um. Motoren und Turbinen mit Generatoren können das zwar auch,

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Oxidation: Cu Cu 2+ + 2 e Reduktion: Br 2 + 2 e 2 Br Redoxreaktion: Cu + Br 2 CuBr 2 [Cu 2+ + 2 Br ] Hinweis: Die Ionen der beiden bezüglich Elektronenzahlen

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

Chemiefragen 9.Klasse:

Chemiefragen 9.Klasse: Hausaufgaben bitte entweder: - auf Papier schriftlich erledigen oder - per email an Herrn Apelt senden: Reinhard.Apelt@web.de Chemiefragen 9.Klasse: A) Stoffe und ihre Erkennung B) Anwendung des Teilchenmodells

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division génie civil Chimie appliquée Classe de T3GC Nombre de leçons: 0 Nombre minimal de devoirs: 2 Langue véhiculaire: Allemand

Mehr

Materialsicherheitsdatenblatt

Materialsicherheitsdatenblatt Seite 1 / 6 1. STOFF- / ZUBEREITUNGS- und FIRMENBEZEICHNUNG Bereich: Gesamt VARTA Consumer Batteries Daimlerstrasse 1 D-73479 Ellwangen GmbH & Co. KGaA Telefon ++49 (0) 7961 / 83-0 Telefax ++49 (0) 7961

Mehr

Definitionen H 12 O 6

Definitionen H 12 O 6 Definitionen 4.6 Redox-Reaktionen 4.6.1 Definitionen Redoxreaktionen sind Elektronenübertragungsreaktionen. Säure-Base-Reaktionen sind Protonenübertragungsreaktionen. e - e - Es handelt sich hier also

Mehr

Funktion und Aufbau einer Starterbatterie

Funktion und Aufbau einer Starterbatterie Funktion und Aufbau einer Starterbatterie Inhalt technischer Aufbau Allgemeiner Aufbau Positive Platte Negative Platte Separation Elektrolyt Eigenschaften Ruhespannung Chemische Umwandlung beim Entladen

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Universität zu Köln Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Wahlpflichtmodul Physikalische Chemie Sommersemester 2013 Betreuer: Yvonne Pütz Raum:

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe Schulausgabe Dieses Heft wurde von FSJlern erstellt. (Freiwilliges Soziales Jahr in Wissenschaft, Technik und Nachhaltigkeit) Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

Technische Batterien und Akkumulatoren Ihr gegenwärtiger Stand und neue Entwicklungen

Technische Batterien und Akkumulatoren Ihr gegenwärtiger Stand und neue Entwicklungen Hinweis Bei dieser Datei handelt es sich um ein Protokoll, das einen Vortrag im Rahmen des Chemielehramtsstudiums an der Uni Marburg referiert. Zur besseren Durchsuchbarkeit wurde zudem eine Texterkennung

Mehr

Elektrochemische Energiespeicher

Elektrochemische Energiespeicher KRIEG IM AETHER Vorlesungen an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich im Wintersemester 1982/1983 Leitung: Bundesamt für Übermittlungstruppen Divisionär J. Biedermann, Waffenchef der Übermittlungstruppen

Mehr

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen.

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen. Klassenstufe Oberthemen Unterthemen Anforderungsniveau s niveau S1 Lebensmittelchemie Säure Lauge Vorlauf Vorbereitung - ca. 30 min. ca. 30 min. Auch diesmal bieten wir Ihnen einige Anregungen für die

Mehr