Einladung zur Mitgliederversammlung am 13. Juni 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einladung zur Mitgliederversammlung am 13. Juni 2012"

Transkript

1 INTERN9 Einladung zur Mitgliederversammlung am 13. Juni 2012

2 Impressum OBJEKT: Kundenzeitschrift mit Geschäftsbericht und Lagebericht des Vorstandes zur jährlichen Mitgliederversammlung. Auflage: Stück VERANTWORTLICH im Sinne des Presserechts und für den Inhalt: Spar- und Bau verein Leichlingen eg, Moltke straße 3, Leichlingen. DAS UNVERMEIDLICHE: Eine Gewähr für die Voll ständigkeit und Richtigkeit der Inhalte wird nicht übernommen. Selbstverständlich f reuen wir uns über jede Reaktion auf un sere Kundenzeitschrift und berücksichtigen auch gerne Ihre Themen vorschläge. Trotz aller Sorg f alt können Fehler nicht ausgeschlossen werden. REDAKTION: Christa Kolb-Schwenk, Tanja Scheffler, Angelika Ries FOTOGRAFIE: Mitarbeiter SBV, Frank Ampft (Leverkusen), soweit nicht wie am Bild angegeben. LAYOUT & PRODUKTION: Helmut Püllmanns / pconsult [Köln]

3 1 Liebe Leserinnen und Leser unseres Mitglieder magazins, es ist mir immer wieder eine besondere Freude, wenn ich Ihnen in der neuen Ausgabe unseres Mitgliedermagazins für das zurückliegende Jahr ein gutes wirtschaftliches Ergebnis mitteilen kann. Unsere Genossenschaft hat sich damit weiter auf dem wohnungswirtschaftlichen Markt behauptet und das hat für uns alle Vorteile. Wir können für Sie laufend die Wohnqualität und unseren Service verbessern und für uns Mitarbeiter ergeben sich sichere Arbeitsplätze, auf denen unsere Arbeit für Sie auch Freude bereitet. Ich denke, dass wir auch mit dieser Ausgabe unseres Magazins wieder interessante Themen informativ aufbereitet haben. Vielleicht haben Sie aber auch ein Thema, das Sie persönlich beschäftigt und das zugleich von allgemeinem Interesse ist. Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge. Trauen Sie sich. Lob und Kritik, Anregungen und Tipps sind uns gleichermaßen willkommen. Das Jahr 2012 wurde von den Vereinten Nationen zum Jahr der Genossenschaften aufgerufen. Dies zeigt uns, wie wichtig, tra ditionell und gleichzeitig neu die Genossenschaftsidee ist. Mehr darüber auf der Seite 9. Ich bitte Sie nun, das vorliegende Magazin zu lesen und grüße Sie gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen Hans-Ulrich Pfennigsdorf und Rolf Wolter. Inhalt 1 Grußwort 2 Einladung zur Mitgliederver sammlung 4 Namen, Daten, Nummern 4 Ihre Ansprechpartner 4 Aktuelle Kommunikationsdaten 5 Adressänderungen 5 Notfallnummern 6 Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit 7 Pauline zieht ein Was sind Wohnungsbaugenossenschaften? In welcher Wohnform wohne ich? 8 Wohnungsbaugenossenschaften: Sicherheit trotz Finanzkrise 9 Internationales Jahr der Genossenschaften Unsere Gästewohnungen sind eine Reise wert 12 Neue Trinkwasserverordnung 13 Kostenanstieg der WinterdienstGebühr 13 Nachruf 14 Energetische Sanierung und Herstellung der Barrierefreiheit 15 Glück! Geschäftsbericht 2011 Bericht des Aufsichtsrates Lagebericht des Vorstandes Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Christa Kolb-Schwenk 31 Übertragung Ihres Stimmrechts 32 Freistellungsauftrag für Kapitalerträge 33 Die Seite 4-Kids

4 2 Vorstand: Christa Kolb -Sch wenk [Geschäftsführung], Hans-Ulrich Pfennigsdorf, Rolf Wolter Aufsicht srat svor sitzender: Heinrich Hendric ks Amt sger icht Köln, GnR 798 Kreissparkasse Köln [Konto] [BLZ ] Telefon Telefax inet Spar- und Bauverein Leichlin gen eg, Moltkestraße 3, Leichlingen Leichlingen, im April Einladung zur ordentliche n Mitgliederversammlu ng 2012 Hiermit lade ich die Mi tglieder der Spar- und Bauverein Leichlingen lichen Mitgliederversa eg zur ordent mmlung 2012 am Mittw och, dem 13. Juni 2012 Uhr in das evangelische, um Gemeindehaus, Markt straße 15, in Leichlinge Bit te beteiligen Sie n ein. sich und nutzen Sie die Chancen Ihrer Mitglied Wir freuen uns auf Ihre sc haft. Teilnahme! Tagesordnung: 1. Eröffnung der Versa mmlung durch den Vorsi tzenden des Aufsichtsr Ernennung eines Schr ates iftführers Feststellung der Besc hlussfähigkeit und Anna hme der Tagesordnung 2. Bericht des Vorstan des über das Geschäfts jah r Bekanntgabe des Jah resabschlusses 2011 du rch den Vorstand 4. Bericht des Aufsich tsrates 5. Kenntnisnahme von der gesetzlichen Prüfu ng des Jahresabschluss gemäß 53 Genossen es 2010 schaftsgesetz. 6. Beschlussfassung üb er den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 7. Beschlussfassung üb 2011 er die Verwendung des Bilanzgewinnes aus de Geschäftsjahr 2011 m 8. Beschlussfassung üb er die Entlastung a) des Vorstandes b) des Aufsichtsrates 9. Wahlen zum Aufsich tsrat: Mit dem heutige n Tag endet die 3-jährig Amtszeit von e Herr Horst Adrion, der sich zur Wieder wa hl stellt Herr Ingo Denkha us, der sich zur Wieder wahl stellt Frau Gisela Ley, die sich zur Wieder wahl ste llt briefbogen_final_seite1_cm YK.indd :17

5 3 /2 Sollten Sie Interess e an einem Sitz in unse rem Aufsichtsrat habe Sie sich bit te rechtzeitig n, melden (mindestens eine Woch e vor der Mitglieder versa lung). mmselbstverständlich könn en auch noch Vorschlä ge innerhalb der Mitgl versammlung zu diese ieder m Tagesordnungspunk t erfolgen. 10. Beschlussfassung über rechtzeitig gestellte Anträge Leichlingen, im April Der Vorsitzende des Au fsichtsrates ge z. He inric h He ndric ks Der vollständige Jahres abschluss nebst Anhang kann in der Geschäftsstelle eing esehen werden. briefbogen_final_seite2_cm YK.indd :06

6 4 r e m m u N, n e t a Na me n, D Ihre Ansprechpartner Angelika Ries Assistentin des Vorstandes, Vermietung Gästewohnung und Mietercafé, Betreuerin Sonderbauten Yvonne Krieg Leiterin Buchhaltung, Handlungsbevollmächtigte Tanja Scheffler Finanzbuchhal tung, Be triebs kosten ab rechnung, Miet buch haltung, Miet schulden be ratung Steffen Licht Kaufmännische und tech nische Haus- und Wohnungsverwaltung, Handlungsbevollmäch tigter Christiane Gusowski allgemeine Fragen, Beratung und Telefonzentrale Jessica Rzepka Wohnungsverwaltung und Vermietungen n Aktuelle Kommunikationsdaten: Sie erreichen uns unter Telefon: Telefax: Internet: Die Öffnungszeiten und persön lichen Sprech stunden in unserer Geschäftsstelle sind jetzt: Montag, Dienstag und Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Außerhalb der persönlichen Sprechstunden sind unsere Mitarbeiter unter der Telefonnummer zu folgenden Zeiten erreichbar: Montag bis Mittwoch Uhr Uhr Donnerstag Uhr Uhr Freitag Uhr Bei starkem Andrang in den Sprechstunden müssen wir den Anrufbeantworter einschalten, um uns um die Belange der anwesenden Mitglieder zu kümmern. Bitte sprechen Sie auf den Anrufbeantworter und teilen uns Name, Adresse, Telefonnummer mit. Wir rufen umgehend zurück! Darüber hinaus steht Ihnen der Vorstand der Genos sen schaft Frau Kolb-Schwenk, Herr Pfennigsdorf, Herr Wolter nach vorheriger Terminabsprache in wichtigen An gelegenheiten zur Ver fügung.

7 Na m rn e m m u N, n e t a en, D Adressenänderungen NOTFALLNUMMERN erreichbar auch an Sonn- und Feiertagen. Wenn Sie umziehen oder sich Ihre Daten in anderer Form ändern, beispielsweise bei Bei allen wichtigen Notfällen stehen die Vertrags partner des SBV Leichlingen für Sie zur Verfügung: Sanitär- und Heizung [Gastherme], Rohrbruch Firma Hilgers > Telefon Namensänderung durch Heirat Änderung der Bankverbindung Änderung der Telephonnummer Änderung der -adresse 5 Sanitär- und Heizung [bei Gaszentralen], Rohrbruch Firma Siebers > Telefon Alle Änderungsmitteilungen sind wichtig für uns, da wir Sie sonst vielleicht nicht mehr erreichen, was die Kommunikation mit Ihnen und unsere Arbeit sehr erschwert. Und letztlich hilft das auch für Sie, un nötige Kosten zu vermeiden. Also: eine kurze Mitteilung an den SBV und wir sagen: Vielen Dank! Elektroinstallation Firma Bremer > Telefon Dachschäden, Sturmschäden Firma Eulitz > Telefon Schlüsseldienste [zu normalen Geschäftszeiten] Eisen Kühler [für Notfälle] > Telefon Schrader Schlüsseldienst > Telefon Schlüsseldienste [ausserhalb der normalen Geschäftszeiten] Schrader Schlüsseldienst > Telefon Schlüsseldienst Fritze > Telefon Schlüsseldienst Sahin > Telefon Sollte ein Anrufbeantworter laufen, hinterlassen Sie bitte Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Tele fon nummer. Die Anrufbeantworter werden regelmäßig abgehört! Bei Problemen im Hochhaus Am Goldberg 37 wenden Sie sich bitte an den Hausmeister Herrn Ali Bulut [ Tel: ] und für die Hochhäuser An der Ziegelei, Am Goldberg 2 und 3b sowie das Wohn gebiet Elisabeth-Lindner-Str. an Herrn Denny Dobroc [ Tel: ].

8 6 Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit Die NRW-Polizei geht mit dem neuen landesweiten Aktionsprogramm Riegel vor! Sicher ist sicherer. verstärkt gegen Wohnungseinbrüche vor. Wir wollen, dass die Menschen aufmerksam sind und über die Polizeinummer 110 Hinweise geben, erklärte Innenminister Ralf Jäger heute (12. Oktober) in Krefeld zum Start. Ein Einbruch kann jeden treffen. Aber jeder kann auch etwas tun, um vielen Polizeibehörden bereits auf ihre Situation maß geschneidert und in Abstimmung mit den Nachbarbehörden umgesetzt. Diese Konzepte sind auf eine verbesserte örtliche Analyse, eine systematische Spurensuche und Spurensicherung sowie der Ausschöpfung aller Fahndungsmöglichkeiten ausgerichtet. Zudem stellt das LKA ein Lagebild zur Verfügung, mit dem die Einbruchsentwicklung landesweit und tagesaktuell verfolgt und recherchiert werden kann. Damit können die einzelnen Polizei behörden Schwerpunkte und Tendenzen bei der Einbruchskriminalität frühzeitig erkennen und gegensteuern. In NRW wurden im vergangenen Jahr rund Einbrüche registriert. Dabei nutzen die Täter günstige Gelegenheiten. Häufig passieren Einbrüche, wenn die Bewohner arbeiten oder nur mal kurz weg sind, machte Jäger deutlich. In rund 40 Prozent der Fälle hat der Täter es nicht geschafft, die gut gesicherten Türen und Fenster aufzubrechen. Schlecht gesicherte Wohnungen sind für die Täter wie Einladungen. Je sicherer die Riegel vor Türen und Fenstern sind, desto unattraktiver wird eine Wohnung für Einbrecher, machte Jäger deutlich. Bei der Sicherung der eigenen vier Wände unterstützt und berät die Polizei kostenlos. Weitere Informationen und das Logo des Aktions programms finden Sie im Internet unter vor. nrw.de. clipdealer.com einen Einbruch zu verhindern, sagte der Innenminister. Jeder kann seine eigenen vier Wände noch besser schützen, noch aufmerksamer sein. Nur gemeinsam schieben Bürger und Polizei den Einbrechern den Riegel vor. Seit 2008 ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in ganz Deutschland kontinuierlich gestiegen. In NRW sind viele Städte und Gemeinden davon betroffen. Darauf hat die Polizei reagiert und geht mit einer landesweiten Strategie vor, erläuterte Jäger. Das LKA hat gemeinsam mit Fachleuten aus Polizeibehörden Empfehlungen für örtliche Konzepte entwickelt. Sie sind von

9 7 Was sind Wohnungsbaugenossenschaften? In welcher Wohnform wohne ich? Der GdW (Gesamtverband der Wohnungswirtschaft) und die Marketinginitiative der Wohnungsbaugenossenschaften Deutschland e.v. haben eine kindgerechte Aufarbeitung und Erklärung der Wohnform in Genossenschaften vom Carlsen Verlag erarbeiten lassen. Der Carlsen Verlag ist der Herausgeber der bekannten PIXI Bücher. Sie können diese Bücher gerne für Ihre Kinder bzw. für die ganze Kindergartentruppe oder Grundschulklassen in unserer Geschäftsstelle abholen. Wir werden die PIXI Bücher am Internationalen Tag der Genossenschaften in der Fußgängerzone verteilen. ***** helmut pconsult.eu helmut pconsult.eu Pauline zieht ein ist übrigens eine Geschichte von Bärbel Wegner mit Bildern von Gerd Schröder.

10 8 Wohnungsbaugenossenschaften: Sicherheit trotz Finanzkrise Die Welt protestiert. Die Menschen gehen auf die Straße Occupy heißt das neue Schlagwort aus den USA besetzen. Und das ist wörtlich zu nehmen. In der Zwischenzeit ist die Protestbewegung in Europa angekommen. Überall stehen Protestcamps wie in New York. Menschenketten werden gebildet, Protestkundgebungen veranstaltet. Die Menschen gehen auf die Straße und eines vereint sie alle: Die Sorge um ihre Zukunft, die Sorge um ihre Sicherheit um ihr Geld und die Unzufriedenheit mit den Entscheidungen, die andernorts gefällt werden. Die Alternative - Genossenschaftsanteile Eines der wichtigsten Instrumente der Genossenschaft sind die Geschäftsanteile der Mitglieder. Durch die Zeichnung von Anteilen erhöht und stärkt sich die Eigenkapitalquote der Genossenschaft. Das Eigenkapital ist der Grundpfeiler für die Genossenschaft und garantiert die finanzielle Stabilität. Durch den Einsatz von Eigenmitteln ist eine Finanzierung mit Fremdkapital zu moderaten Konditionen erst möglich. Die Pflichtanteile für eine Mitgliedschaft bilden einen nicht unwesentlichen Teil des Eigenkapitals aus Geschäftsanteilen. Nicht zu vernachlässigen sind die weiteren freiwilligen Anteile, die von jedem Mitglied gezeichnet werden können. Und immerhin 4 % Dividende nach Beschluss durch die Mitgliederversammlung können sich ja auch sehen lassen. Wenn Sie eine Beratung wünschen rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin. helmut pconsult.eu Großbritannien, Österreich, Schweiz, Italien, Deutschland weitere Länder werden sich anschließen. Schon Anfang 2010 machten die Amerikaner mobil. Unter dem Motto Move your money zogen viele Bankkunden ihre Gelder von den Großbanken, die sich mit dem Geld der Anleger verzockt hatten, ab und wechselten zu den sogenannten Community Banks dem amerikanischen Pendant zu den Volks- und Genossenschaftsbanken. Großbanken machten trotz Finanzkrise weiter mit der Zockerei. Aber gerade hier ist der Verbraucher nicht machtlos. Denn die Banken spielen nicht mit ihrem eigenen Geld, sondern dem Geld, das ihnen die Sparer anvertrauten. Niemand wird gezwungen, mit seinem Geld den Großbanken die Grundlage für das Finanz-Roulette zu liefern.

11 9 Internationales Jahr der Genossenschaften 2012 Wir wirtschaften nachhaltig und handeln sozial verantwortlich Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat das Jahr 2012 zum Internationalen Jahr der Genossenschaften erklärt, um die internationale Gemeinschaft daran zu erinnern, dass Genossenschaften es möglich machen, zugleich nachhaltig zu wirtschaften und sozial verantwortlich zu handeln. Auch für die Wohnungsgenossenschaften, die schon seit vielen Jahren gemeinsam unter dem Bauklötzchenlogo für den genossenschaftlichen Gedanken werben, ist dieses internationale Jahr ein guter Anlass, auf ihre wichtige Rolle verstärkt aufmerksam zu machen. Das internationale Jahr gibt es bereits seit Dabei waren unter anderem Bildung, Buch, Ozean, Wälder und nun eben die Genossenschaften. Genossenschaften in Deutschland sind eine bedeutende Wirtschaftskraft Die genossenschaftliche Gruppe vereint mit ihren 20 Millionen Mitgliedern fast ein Viertel der deutschen Bevölkerung. Mehr als Menschen arbeiten in der Genossenschaftsorganisation. Die rund 7500 Genossenschaften darunter rund 2000 Wohnungsgenossenschaften, 1000 Volksbanken und Raiffeisenbanken, 2600 landwirtschaftliche und 1600 gewerbliche Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften sowie 200 Konsumgenossenschaften sind eine treibende Kraft in Wirtschaft und Gesellschaft. Und das nicht nur in den traditionellen Branchen. Seit einigen Jahren ist die genossenschaftliche Rechtsform auch in verschiedenen neuen Bereichen entdeckt worden. Allein in den vergangenen drei Jahren sind über 600 Genossenschaften gegründet worden. Stabilitätsfaktor Genossenschaften Bei einer Genossenschaft werden die unternehmerischen Entscheidungen nicht unter Renditevorgaben, sondern mit Blick auf die optimale Leistungserstellung für die Mitglieder getroffen. Dies führt zu seriösen und nachhaltigen Geschäftsmodellen, erläutert Axel Gedaschko, Präsident des GdW (Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v.). Diese Stabilität ist vor allem auch für die Mitglieder von Wohnungsbaugenossenschaften von großer Bedeutung. Gutes und sicheres Wohnen wird gerade in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit immer wichtiger, so Axel Gedaschko weiter. Mit ihren rund 2,2 Millionen Wohnungen, das sind 10 % des Mietwohnungsbestandes in Deutschland sichern die Wohnungsgenossenschaften für mehr als fünf Millionen Menschen bezahlbares und gutes Wohnen und entwickeln Städte und Quartiere. So wie die anderen Sparten der Genossenschaften handeln auch die Wohnungsgenossenschaften sozial verantwortlich, repräsentieren bürgerschaftliches Engagement und rationale Betriebswirtschaft. Sie bieten ihren Mitgliedern weit mehr als nur ein Dach über dem Kopf. Wohnungsgenossenschaften setzen sich beispielsweise für die Wohn- und Lebensqualität von älteren Menschen, aber auch von jungen Mitgliedern und Familien ein, sagt Gedaschko. Aber wir machen uns auch für den Klimaschutz stark. Seit 1990 haben die Wohnungsbaugenossenschaften die meisten ihrer Wohnungen energetisch voll- bzw. teilmodernisiert. So können sie ihre Mitglieder langfristig sicher versorgen und den Heizkostenanstieg bremsen. In diesem Jahr präsentieren sich die Wohnungsbaugenossenschaften Rheinland Westfalen im Landtag NRW in Düsseldorf. Auch einzelne Genossenschaften werden dieses Jahr nutzen, um sich mit verschiedenen Aktionen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Flexibilität des Wohnungsangebotes, aber innere Stabilität wahren. Das ist die Genossenschaftsidee heute!

12 10 Unsere Gästewohnungen sind eine Reise wert und Wie sind die Preise? Auch im Jahr 2011 waren unsere beiden Gästewohnungen sehr gefragt. Die Mieter bzw. Mitglieder betonen es immer wieder, dass sie glücklich sind, diese Einrichtung für ihre Verwandten bzw. Bekannten nutzen zu können. Die meisten Mieter haben begrenzten Wohnraum und können nicht noch Schlafbesuch bei sich aufnehmen. So ist es für alle Beteiligten eine perfekte Lösung, die Gästewohnung anzumieten. Viele Mieter bzw. Mitglieder haben ihre Verwandten und Freunde in der Welt verteilt. Selbst aus Amerika wurde unsere Gästewohnung angemietet. Es kam auch des Öfteren vor, dass wir Anfragen nicht erfüllen konnten, da die Wohnungen bereits vermietet waren. Wir möchten auch unseren Gästen ein großes Lob aussprechen. Die Gästewohnungen werden von den Besuchern sehr schonend behandelt und am Abreisetag in einem vernünftigen Zustand verlassen. Das ist nicht selbstverständlich. Gästewohnungen Bei einer Belegung von bis zu zwei Personen kostet eine Übernachtung 25,00. Jede weitere Person wird mit zusätzlich 5,00 berechnet. Für die Endreinigung fallen 10,00 an. Der Wäscheservice ist bereits im Preis enthalten. Die Gäste müssen bei Einzug eine Kaution in Höhe von 100,00 hinterlegen, die sie bei ordnungsgemäßem Verlassen der Wohnung zurückerhalten. Mietercafé Die Anmietung des SBV-Treffs wird mit 75,00 pro Tag berechnet. Zusätzlich fallen für die Endreinigung 25,00 sowie für die Kaution 100,00 an. Auch hier wird die Kaution bei ordnungsgemäßem Verlassen wieder zurückerstattet.

13 11 künftig stehen Ihnen Gästewohnungen sogar bundesweit zur Verfügung! Was ist zu beachten? In den Gästewohnungen werden Ihnen Hand- und Geschirrtücher, Bettwäsche, Fön sowie Bügeleisen ohne Berechnung zur Verfügung gestellt. In der großen Gästewohnung sind sogar ein Kinderreisebett sowie ein Kinderhochstuhl vorhanden. Wie erfolgt die Reservierung? Sprechen Sie persönlich während unserer Öffnungs zeiten mit Frau Ries oder rufen Sie sie direkt an unter (AB). Wie wir bereits festgestellt haben, sind Gästewohnungen eine feine Sache. Noch besser wird dieses Serviceangebot vieler Genossenschaften, wenn es gemeinsam genutzt werden kann. Deshalb will die Marketinginitiative der Wohnungsgenossenschaften Deutschland e.v. im Sommer mit einer Gästewohnungsdatenbank an den Start gehen. Auf Basis der Wohnungsdatenbank, die bereits von zahlreichen Mitgliedern der Marketinginitiative genutzt wird, wird derzeit ein Modul für Gästewohnungen entwickelt, dass nach Fertigstellung ebenfalls in die gemeinsame Webseite wohnungsbauge nossenschaften.de eingebunden wird. Es werden in diese Datenbank anfänglich ca. 380 Wohnungen bundesweit eingestellt, die Sie als unser Genossenschaftsmitglied anmieten können. Sollten Sie kein Internetnutzer sein, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle. Wir finden dies ist ein weiterer Service unserer Genossenschaft zum Wohle aller Mitglieder. Fotos: SBV Leichlingen / Bestand

14 12 Neue Trinkwasserverordnung Die Legionellenprüfung sind umlage fähige Betriebskosten Die Kosten für die Legionellenprüfung sowie die Kosten für die Einrichtung von Probeentnahmestellen sind uns derzeit noch unbekannt. Sobald uns diese vorliegen, werden unsere Mieter rechtzeitig informiert. In der letzten Ausgabe von SBV INTERN berichteten wir bereits über die neue Trinkwasserverordnung, die zum in einer verschärften Fassung in Kraft getreten ist. Mit der Novelle soll die Trinkwasserqualität noch nachhaltiger abgesichert und damit der Schutz der Verbraucher deutlich verbessert werden. Demnach sind alle Mehrfamilienhäuser mit einer zentralen Trinkwassererwärmungsanlage mit einem Speichervolumen von mehr als 400 Liter und/oder Warmwasserleitungen von mehr als 3 Liter Inhalt zwischen Trinkwassererwärmer und der weitest entfernten Zapfstelle, betroffen (dezentrale Warmwasserversorger wie Durchlauferhitzer und Untertischgeräte sollen im Allgemeinen nicht davon betroffen sein). Kurze Zusammenfassung: In der Regel wird das Trinkwasser an folgenden Stellen beprobt: am Ausgang des Warmwasserbereiters (Warmwasservorlauf) am Ende der Zirkulationsleitung bzw. vor dem Wiedereintritt in den Warmwasserspeicher (Warmwasserrücklauf) am Ende jeder Steigleitung (an der vom Warmwasserbereiter entferntesten Entnahmestelle) im Bad eines Mieters aus der Duschbrause oder der Waschtischarmatur Sind keine Probeentnahmestellen vorhanden, werden diese nach der allgemein anerkannten Regel der Technik nachgerüstet. Das bedeutet, dass im Allgemeinen handelsübliche Probeentnahmeventile an der ungünstigsten Stelle im Strang anzubringen sind. Sind bereits Absperrventile mit einem Entleerungshahn oder Blindstopfen vorhanden, werden diese ohne großen Installationsaufwand gegen Probeentnahmehähne ausgetauscht. Die Einrichtung von Probeentnahmestellen gilt als Maßnahme zur Verbesserung des Wohnwertes gemäß 554, so dass die Kosten für die Installation gemäß 559 BGB in Höhe von 11% im Jahr an die Mieter weitergegeben werden kann. Mit der Verordnung soll sichergestellt werden, dass keine gesundheitsschädlichen Stoffe ins Trinkwasser gelangen. Betroffen sind alle Mehrfamilienhäuser mit einer zentralen Trinkwassererwärmungsanlage mit einem Speichervolumen mit mehr als 400 Liter und/oder Warmwasserleitungen mit mehr als 3 Liter Inhalt zwischen Trinkwassererwärmer und der weitest entfernten Zapfstelle. Die Probeentnahme erfolgt durch zertifizierte Personen, wobei die betroffenen Mieter über den Termin rechtzeitig informiert werden. Die Kosten für die Installation von Probeentnahmehähne ist als Modernisierungsmaßnahme zu werten und kann mit 11% der Kosten an die Mieter weitergegeben werden. Die Kosten der Legionellen-Prüfung sind voraussichtlich als Betriebskosten gemäß 2 BetrKV auf die Mieter umlegbar. Sind die Anlagen frei von Legionellen, ist die Untersuchung nicht jährlich, sondern nur alle drei Jahre erforderlich. Das Ergebnis der Legionellenprüfung erhalten unsere Mieter über die Betriebskostenabrechnung sowie einen Aushang im Treppenhaus.

15 13 Kostenanstieg der Winterdienst-Gebühr Um mehr als das Dreifache ist ab 2012 die WinterdienstGebühr der Stadt Leichlingen angestiegen. Statt der 80 Cent pro Frontmeter, müssen jetzt die Hauseigentümer 2,61 pro Meter zahlen! Seitens der Stadt Leichlingen sei dies notwendig gewesen, da die Gebühr seit 15 Jahren nicht angepasst wurde und die Rücklage aus den milderen Wintermonaten den Aufwand seit 2007 nicht mehr deckt. Nachruf Im Jahr 2010 verstarben langjährige Mitglieder unserer Genossenschaft. Wir werden den Verstorbenen ein ehrendes Gedenken be wahren. Benade, Joachim Buth, Elmar Drescher, Günter clipdealer.com Friede, Gottlieb Heynicke, Erika Kupilas, Maria Lang, Klaus Lindner, Else Ein Alternativvorschlag der Verwaltung sah vor, die Grundsteuer B zu erhöhen und demnach den Hebesatz von 430 auf 456 zu ändern. Die Politik hat sich jedoch gegen eine solche Erhöhung der Grundsteuer ausgesprochen. Ein Rechenbeispiel zeigt, dass sich Hausbesitzer ab einer Frontlänge von ca. 13 Metern mit dem Grundsteuer-Modell günstiger gestanden hätten. Eigentümer mit einer geringeren Frontlänge sind wiederum mit dem Winterdienst-Modell besser gestellt. Ludwig, Georg Maric, Anica Scheuss, Eleonore Schmitz, Rudi Scholz, Joachim Sonntag, Walburga Strutz, Max Warsitz, Irmgard Weber, Anneliese Zenker, Hildegard

16 14 Energetische Sanierung und Herstellung der Barrierefreiheit Mit Bedacht auf den demografischen und gesell schaft lichen Wandel sind wir gefordert, bei Neu bau- und Modernisierungsplanungen eine gute Durch mischung der Wohn formen sicherzustellen. Hier ist unsere Genossenschaft nicht zuletzt durch die vielen Maßnahmen zur Barrierefreiheit und der energetischen Sanierung sehr gut aufgestellt.

17 15 Glück Was ist Glück, wird mancher fragen, ganz so leicht kann man s nicht sagen. Kann man s sehen oder spüren? Kann man s gewinnen, auch verlieren? Kann man s halten oder schenken? Wie soll man darüber denken? Kann man s greifen, sogar hören? Kann man es vielleicht vermehren? helmut pconsult.eu Niemand weiß genau zu sagen: Was ist Glück? Wen kann man fragen? Des einen Glück, des anderen nicht, es kommt drauf an, aus welcher Sicht. Wer Unglück kennt, weiß Glück zu schätzen. Glück ist Ruhe, nicht nur hetzen. Glück ist Sonne, wenn es regnet. Glück ist Regen, wenn es dörrt. Glück ist, wenn man Glück begegnet. Glück ist jedes liebe Wort. Glück ist auch, gesund zu sein. Glück hat, wer nicht ist allein. Glück ist auch ein Freund im Herzen, der da ist stets bei großen Schmerzen. Glück ist, morgens aufzustehen, aufrecht durch den Tag zu gehen. Denn weniger ist manchmal mehr, Bescheidenheit tut Not so sehr. Was man gibt, das kommt zurück, am schönsten ist das kleine Glück. Claudia Henkel Aufsichtrat, Vorstand und Mitarbeiter/-innen der Genossen schaft bedanken sich bei Ihnen für die gute Zusammenarbeit im Geschäftsjahr 2011 zum Wohle unserer Genossenschaft!

18 GESCHÄF TSBERICHT & L AGEBERICHT 16 GE SCHÄF T SBERICHT für das Geschäftsjahr Bericht des Aufsichtsrates Lagebericht Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Spar- und Bauverein Leichlingen eg Moltkestraße Leichlingen Telefon Telefax Gegründet am 18. April 1919 Eingetragen im Genossenschaftsregister Nr. 798 beim Amtsgericht Köln Prüfungsverband: Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen e.v. Goltsteinstraße Düsseldorf

19 Bericht des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat hat in Erfüllung der ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben im Geschäftsjahr 2011 sechs gemeinsame Sitzungen mit dem Vorstand und zwei Sitzungen des Aufsichtsrates abgehalten. Dabei ließ sich der Aufsichtsrat durch den Vorstand über die wirtschaftliche und finanzielle Lage der Genossenschaft, die wesentlichen Vorgänge und die strategische Unternehmensplanung zeitnah und umfassend unterrichten. Weitere Punkte der Beratung waren: das Investitionsprogramm die Instandhaltungs- und Modernisierungsplanung das Risikofrühwarnsystem der mittelfristige Wirtschafts- und Finanzplan sowie die Entwicklungsperspektiven. Durch mündliche Berichte des Vorstandes hat sich der Aufsichtsratsvorsitzende zeitnah auch außerhalb der Sitzungen über die Geschäftsentwicklung und aktuelle Themen unterrichten lassen. Der Aufsichtsrat hat sich davon überzeugt, dass die Geschäfte der Genossenschaft vom Vorstand ordnungsgemäß geführt worden sind. Der vom Vorstand aufgestellte Jahresabschluss zum sowie der Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011 wurden vom Aufsichtsrat geprüft. Der Aufsichtsrat billigt den Jahresabschluss und stimmt dem Lagebericht zu. Der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen hat die gesetzliche Prüfung für das Jahr 2010 vorgenommen. Der Prüfungsbericht wurde vom Aufsichtsrat in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Prüfer ausführlich behandelt. Der Verband hat den uneingeschränkten Prüfungsvermerk erteilt. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Mitgliederversammlung, den Jahresabschluss und den Lagebericht für das Jahr 2011, das Jahresergebnis und die vom Vorstand vorgeschlagene Gewinnverwendung, 4 % Dividende auf die Geschäftsguthaben auszuzahlen, zu beschließen sowie dem Vorstand für das Geschäftsjahr 2011 Ent lastung zu erteilen. Die ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglieder Ernst Müller und Josef Hilgers wurden in der Mitgliederversammlung am ersetzt durch: Gustav Pfeuffer Horst Wende. Wie in jedem Jahr scheiden turnusmäßig Mitglieder des Aufsichtsrates aus. In diesem Jahr sind es die Mit glieder: Horst Adrion, der sich zur Wiederwahl stellt Ingo Denkhaus, der sich zur Wiederwahl stellt Gisela Ley, die sich zur Wiederwahl stellt Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die im Geschäftsjahr 2011 erfolgreich geleistete Arbeit sowie den Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen. Leichlingen, 29. Februar 2012 Heinrich Hendricks Aufsichtsratsvorsitzender

20 GESCHÄF TSBERICHT & L AGEBERICHT 18 Lagebericht des Vorstandes Geschäft und Rahmenbedin gungen Gesamtwirtschaftliche Lage und Branchenentwicklung Deutschland Die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2011 wieder kräftig gewachsen. Im Jahresverlauf 2011 wurde auch das Vorkrisenniveau des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts wieder überschritten. Der wirtschaftliche Aufschwung fand dabei hauptsächlich in der ersten Jahreshälfte statt. Wachstumsimpulse kamen 2011 vor allem aus dem Inland. Insbesondere die privaten Konsumausgaben erwiesen sich als Stütze der wirtschaftlichen Entwicklung. Daneben war das Jahr 2011 wiederum geprägt von einer kräftigen Investitionsdynamik, während der Außenhandel einen geringeren Anteil am BIP-Wachstum hatte. Für die Prognose bestehen nach wie vor beträchtliche Risiken. Das größte Risiko wird allgemein in einer weiteren Zuspitzung der Schulden- und Vertrauenskrise gesehen, bei der das europäische Finanzsystem erneut ins Wanken geriete. Hier ist ins besondere relevant, dass sich viele Staaten eine Rekapitalisierung der nationalen Banken wohl nicht mehr leisten könnten, da die öffentlichen Haushalte bereits sehr stark angespannt sind. Eine Bankenkrise im Euroraum würde angesichts der Vernetzung im Finanzsektor vermutlich auf andere Länder übergreifen und hätte gravierende Konsequenzen für die Wirtschaft in Deutschland. Immobilienmarkt Die Erholung der Immobilienaktien konnte gegenüber 2010 nicht fortgesetzt werden. Der DIMAX sank bis Jahresende 2011 um rd. 12,0 % gegenüber dem Endstand Von Januar bis November 2010 wurde in Deutschland der Bau von Wohnungen (einschließlich Bestandsmaßnahmen) genehmigt. Das waren 19,4 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Von den im Zeitraum von Januar bis November 2011 genehmigten Wohnungen waren Neubauwohnungen, Das waren 19,9 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Ausweislich der GdW-Jahresstatistik betrugen die Nettokaltmieten im Bundesdurchschnitt im Berichtsjahr ,86 (+2,2%) Euro/qm, in den alten Bundesländern 5,05 (+2,7%) Euro/qm und in den neuen Bundesländern 4,60 (+1,4%) Euro/qm. Starker Zuwachs bei den Wohnungsbauin ves ti tionen Die Wohnungsbauinvestitionen zeigten in Deutschland 2010 ihr stärkstes Wachstum seit vier Jahren. Die Wohnungsbauinvestitionen verschoben sich nochmals leicht zu den Bauleistungen im Bestand. So erreichten die bestandsbezogenen Bauleistungen einen Anteil von 79 % am gesamten Bauvolumen. Der Neubau konnte 21 % auf sich vereinen. Dies verdeutlicht den kontinuierlichen gesamtwirtschaftlichen Bedeutungsgewinn der Modernisierungs- und Instandhaltungsinvestitionen. Nachdem die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft mit stabilen Investitionszahlen der Finanzkrise getrotzt hat, erreicht nun der allgemeine Wirtschaftsaufschwung die Branche. Die Gesamtinvestitionen der vom GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen vertretenen Unternehmen stiegen im Jahr 2010 um 4 % und liegen bei rund 9 Milliarden EUR. Damit tragen die im GdW und seinen Regionalverbänden organisierten Wohnungsunternehmen zur wirtschaftlichen Erholung in Deutschland bei.

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen 1.1 Geschäftsverlauf 1.1.1 Rahmenbedingungen und Branchenentwicklung Die deutsche Wirtschaft erholt sich zögerlich aber dennoch

Mehr

Lagebericht 2012. Im Euroraum hat sich die Rezession im Verlauf des Jahres 2012 fortgesetzt.

Lagebericht 2012. Im Euroraum hat sich die Rezession im Verlauf des Jahres 2012 fortgesetzt. Lagebericht 2012 1 Tätigkeitsbereiche Im Jahr 2012 hat die weltwirtschaftliche Entwicklung nahezu überall an Fahrt verloren, die Stimmung von Unternehmen und Haushalten hat sich verschlechtert. Im Euroraum

Mehr

Erbbau-Genossenschaft Kassel eg. Riedwiesen 43, 34130 Kassel Bilanz zum 31.12.2012

Erbbau-Genossenschaft Kassel eg. Riedwiesen 43, 34130 Kassel Bilanz zum 31.12.2012 Lagebericht 1 L a g e b e r i c h t des V o r s t a n d e s zum 31.12.2012 Lagebericht 2 Überblick Erbbau-Genossenschaft Kassel eg in Kassel Riedwiesen 43 34130 K a s s e l gegründet am 21.03.1919 Genossenschaftsregister

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Wohnungsgenossenschaft Esbjergweg eg Helsinkistraße 30 24109 Kiel eingetragen in das Genossenschaftsregister von Kiel Nr. 482 Bericht des Aufsichtsrates Lagebericht des Vorstandes

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2010

GESCHÄFTSBERICHT 2010 GESCHÄFTSBERICHT 2010 mit Jahresabschluss und Lagebericht BAUVEREIN REIHERSTIEG EG Georg-Wilhelm-Straße 127a 21107 Hamburg Tel. 040 752489-0 Fax 040 752489-99 info@bv-reiherstieg.de www.bv-reiherstieg.de

Mehr

Bezahlbarer Wohnraum aber wie? Fachtag 10. Nov 2012

Bezahlbarer Wohnraum aber wie? Fachtag 10. Nov 2012 Bauverein AG - Historie Bezahlbarer Wohnraum aber wie? 1864 als Bauverein für Arbeiterwohnungen gegründet besitzt 9 Häuser in 1898 1929 übernimmt Stadt die Mehrheit an dem Unternehmen 1964 (100-jähriges)

Mehr

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen Der Senator für Wirtschaft und Häfen 26.07.2010 Vorlage Nr.: 17/343- S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen am 18. August 2010

Mehr

L a g e b e r i c h t des. V o r s t a n d e s

L a g e b e r i c h t des. V o r s t a n d e s L a g e b e r i c h t des V o r s t a n d e s zum 31.12.2014 Überblick Erbbau-Genossenschaft Kassel eg in Kassel Riedwiesen 43 34130 K a s s e l gegründet am 21.03.1919 Genossenschaftsregister Nr.323 beim

Mehr

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011 BürgerEnergie Jena eg Jena Jahresabschluss zum 31.12.2011 Bilanz zum 31.12.2011 Aktiva Ausstehende Einlagen, eingefordert Sonstige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel Passiva 31.12.2011 Ausstehende Einlagen,

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Eigenkapital. Konzernstruktur

Eigenkapital. Konzernstruktur Geschäftsbericht 2007 Das Unternehmen Das Unternehmen Inhatsverzeichnis: Eigenkapital S. 3 Eigenkapital / Konzernstruktur S. 4 Aktionärsstruktur S. 8 Organe und Mitarbeiter Das gezeichnete Kapital der

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2014

PRESSEINFORMATION Juni 2014 PRESSEINFORMATION Juni 2014 Der Bauverein Breisgau eg steigerte im Geschäftsjahr 2013 die Investitionen für den Neubau von Mietwohnungen um fast sechs auf über zehn Millionen Euro. Mit kontinuierlicher

Mehr

Seite 1 von 5. Mitglieder-News Februar 2015. Liebe Mitglieder,

Seite 1 von 5. Mitglieder-News Februar 2015. Liebe Mitglieder, Seite 1 von 5 Mitglieder-News Februar 2015 Liebe Mitglieder, mit diesem Newsletter möchten wir die Mitglieder der Ettlinger Bürgerenergiegenossenschaft über die aktuellen Entwicklungen und Aktivitäten

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Metzgergasse 14, 94469 Deggendorf Handelsregister HRB 280 Amtsgericht Deggendorf am 08.07.1977 Stammkapital 562.500,-

Metzgergasse 14, 94469 Deggendorf Handelsregister HRB 280 Amtsgericht Deggendorf am 08.07.1977 Stammkapital 562.500,- 4. Altstadtsanierungs GmbH Deggendorf 4.1 Stammdaten Firma Sitz Adresse Altstadtsanierungs GmbH Deggendorf Deggendorf Metzgergasse 14, 94469 Deggendorf Handelsregister HRB 280 Amtsgericht Deggendorf am

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Satzung der Halle im Wandel eg

Satzung der Halle im Wandel eg Satzung der Halle im Wandel eg GenossenschaftsSatzung Halle im Wandel eg Seite 1 Ziele und Leitlinien der Genossenschaft Die Mitglieder dieser Genossenschaft verfolgen folgende Ziele:. Die Entwicklung

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

LAYOUT & PRODUKTION Helmut Püllmanns / pconsult [ Köln ] www.pconsult.eu

LAYOUT & PRODUKTION Helmut Püllmanns / pconsult [ Köln ] www.pconsult.eu G E S C H Ä FT S BERICHT2014. e s u a h u Z n i e Finde D I M P R E SS UM OBJEKT Geschäftsbericht für das Jahr 2014 Spar- und Bauverein Leichlingen eg Moltkestraße 3 42799 Leichlingen Telefon 02175-88916-0

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Finanzierung und Banken. Was erw arten Kreditinstitute von den Wohnungsgenossenschaften?

Finanzierung und Banken. Was erw arten Kreditinstitute von den Wohnungsgenossenschaften? Finanzierung und Banken Was erw arten Kreditinstitute von den Wohnungsgenossenschaften? Verfahren zur Bonitätsbeurteilung der Genossenschaften in der Vergangenheit Wurde bisher tendenziell als reine Kennzahlenanalyse

Mehr

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein »10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein Inhaltsverzeichnis Am Anfang war das Sparen 5 1995 Das Sparen ist wieder da

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2013

PRESSEINFORMATION Juni 2013 PRESSEINFORMATION Juni 2013 Bauverein Breisgau investierte im Geschäftsjahr 2012 rund 17 Millionen Euro in die energetische Modernisierung und den Neubau von 130 bezahlbaren Miet- und Eigentumswohnungen.

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung -

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Runder Tisch Wohnen am 6.5.2013 Ulrich Tokarski Vorstandsvorsitzender Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main eg www.vbs-frankfurt.de Volks-

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Seniorengemeinschaft als Verein

Seniorengemeinschaft als Verein Seniorengemeinschaft als Verein Welche Rechtsform e.g e.v. Mögliche Organisationsstrukturen für bürgerschaftliche Zusammenschlüsse Verein oder Genossenschaft in unterschiedlichen Rechtsformen und steuerlichen

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

BAUVEREIN MÜNCHEN-HAIDHAUSEN EG St.-Wolfgangs-Platz 1 81669 München

BAUVEREIN MÜNCHEN-HAIDHAUSEN EG St.-Wolfgangs-Platz 1 81669 München BAUVEREIN MÜNCHEN-HAIDHAUSEN EG St.-Wolfgangs-Platz 1 81669 München Geschäftsbericht zum 31. Dezember 2012 - 1 - Unternehmen Die Genossenschaft wurde am 03. Februar 1919 gegründet und am 19. Februar 1919

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Murphy&Spitz Green Capital Aktiengesellschaft Bonn Anhang zum Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeines Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr zum 31.12.2014 ist nach den handelsrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Einladung zur Mitgliederversammlung am 27. Mai 2015. Finde Dein Zuhause!

Einladung zur Mitgliederversammlung am 27. Mai 2015. Finde Dein Zuhause! INTERN12 Einladung zur Mitgliederversammlung am 27. Mai 2015 Finde Dein Zuhause! Impressum OBJEKT: Kundenzeitschrift mit Geschäftsbericht und Lagebericht des Vorstandes zur jährlichen Mitgliederversammlung.

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2015

PRESSEINFORMATION Juni 2015 PRESSEINFORMATION Juni 2015 Bauverein Breisgau eg investierte 2014 rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr in den Bau von Mietwohnungen: 22,5 Millionen Euro flossen in die neuen Wohnungen, 9,2 Millionen Euro

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

die Damen vom SBV-Treff

die Damen vom SBV-Treff INTERN11 Einladung zur Mitgliederversammlung am 28. Mai 2014 die Damen vom SBV-Treff freuen sich auf Sie! Impressum OBJEKT: Kundenzeitschrift mit Geschäftsbericht und Lagebericht des Vorstandes zur jährlichen

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck 65 Jahre 1954 Lieber Mitglieder und Mieter, Partner und Geschäftsfreunde! 65 Jahre das bedeutet für die meisten von uns, nach einem ereignisreichen Arbeitsleben

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Auszüge aus dem Geschäftsbericht 2013/2014. nah dran

Auszüge aus dem Geschäftsbericht 2013/2014. nah dran Auszüge aus dem Geschäftsbericht 2013/2014 nah dran Bericht des Ausichtsrates Aufsichtsrates Im vergangenen Geschäftsjahr trafen sich Aufsichtsrat und Vorstand in fünfzehn gemeinsamen Sitzungen Der Aufsichtsrat

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200 4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.20.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

Satzung Geno ScOLAR eg

Satzung Geno ScOLAR eg 1 Name, Sitz (1) Die Genossenschaft heißt Geno ScOLAR eg. (2) Der Sitz der Genossenschaft ist Rotenburg an der Fulda. 2 Gegenstand (1) Die Genossenschaft bezweckt die Förderung der wirtschaftlichen, sozialen

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER 1. Wer ist die Eventus eg? Die Eventus eg ist Deutschlands führende Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Nowak Immobilien Aktiengesellschaft

Nowak Immobilien Aktiengesellschaft Nowak Immobilien Aktiengesellschaft Geschäftsbericht 2011 Inhalt Organe der Gesellschaft Organe der Gesellschaft...3 Bericht des Aufsichtsrats... 4 Lagebericht des Vorstands...5 Ausblick.........................................................................7

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 212 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Prämissen für die Liquiditätsvorschau 213 bis 221 Miete für Wohnungen, Gewerbe und Garagen Berücksichtigung von Mieterhöhungspotentialen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG - 1 - K O N Z E R N K E N N Z A H L E N 01.01.-31.03.2011 01.01.-31.03.2010 T T Umsatzerlöse 3.282 4.479 Bruttoergebnis vom Umsatz 1.105

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Politischer Club Kassel Unternehmenserfolg und soziales Engagement in der Wohnungswirtschaft - ein Widerspruch? Peter Ley Geschäftsführer GWG Kassel

Politischer Club Kassel Unternehmenserfolg und soziales Engagement in der Wohnungswirtschaft - ein Widerspruch? Peter Ley Geschäftsführer GWG Kassel Politischer Club Kassel Unternehmenserfolg und soziales Engagement in der Wohnungswirtschaft - ein Widerspruch? Peter Ley Geschäftsführer GWG Kassel das soziale Engagement im Wandel der Zeit vor mehr als

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015 Herzlich willkommen Herzlich willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG Berlin, 28. Mai 2015 Agenda 1. KWG Highlights unsere Arbeitsschwerpunkte in 20 2. Bestandsentwicklung

Mehr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr 1 Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr Stand: 28. Oktober 2015 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft ist eine Aktiengesellschaft. (2) Die Aktiengesellschaft führt die Firma,,Aktiengesellschaft

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2014. Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen

Jahresabschluss 31.12.2014. Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen Jahresabschluss 31.12.2014 Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen Bestandteile Jahresabsch Iuss 1. Btlanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang Energiegenossenschaft Virngrund

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Protokoll der 3. Generalversammlung am 24.07.2014 von 19:00h bis 20:55Uhr in der Nordgauhalle Nabburg

Protokoll der 3. Generalversammlung am 24.07.2014 von 19:00h bis 20:55Uhr in der Nordgauhalle Nabburg Sitz der bemo eg Stadt Nabburg Oberer Markt 15 92507 Nabburg Tel. 09433/24070 Fax. 09433/24074 poststelle@vg-nabburg.de Unsere Homepage im Internet: http://www.bemo-sad.de/ email: info@bemo-sad.de Registergericht:

Mehr

GdW Arbeitshilfe 65. Finanzierung in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft. Grundlagen Strategien Instrumente

GdW Arbeitshilfe 65. Finanzierung in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft. Grundlagen Strategien Instrumente GdW Arbeitshilfe 65 Finanzierung in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Grundlagen Strategien Instrumente April 2012 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Satzung. der. NATURSTROM Aktiengesellschaft

Satzung. der. NATURSTROM Aktiengesellschaft Satzung der NATURSTROM Aktiengesellschaft I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz 1. Die Aktiengesellschaft führt die Firma NATURSTROM Aktiengesellschaft. 2. Der Sitz der Gesellschaft ist Düsseldorf.

Mehr

GdW November 2013. Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2013/2014. Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW

GdW November 2013. Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2013/2014. Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW GdW November 2013 Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2013/2014 Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW 80 70 60 50 40 30 20 10 0 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515) 23304 Förderung der Modernisierung von bestehenden Mietwohnungen, insbesondere zur Förderung der Energieeinsparung und zur Barrierefreiheit, durch ein Darlehen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 am 22.09.2011 um 19.30 Uhr Gasthaus Traube in Kreenheinstetten Geschäftsbericht des Vorstandes Rückblick auf das abgelaufene Jahr 09.12.2009 Erste Infoveranstaltung zur Gründung

Mehr