Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen"

Transkript

1 Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen Kundenorientierung Einzug Bereits beim Einzug werden systematisch Wünsche und besondere Vorlieben erfragt und berücksichtigt, zum Beispiel in Bezug auf Speisenversorgung, bevorzugte Essenszeiten, individuelle Pflegesituation, Hobbys oder Reinigung des Zimmers. Patensystem Zur Eingewöhnung in die neue Umgebung wird jedem Bewohner ein hauptamtlicher Mitarbeiter als fester Ansprechpartner benannt. Diese Pflegekraft steht in der ersten Zeit als Begleitung zur Verfügung, um den Bewohner mit der neuen Situation vertraut zu machen. Kundenzufriedenheit/Bewohnerbefragungen Es werden regelmäßig umfassende Bewohnerbefragungen zu Themen wie Speisenversorgung, Betreuungsangebote oder Pflege vorgenommen. Wünsche und Anregungen werden aufgenommen und zeitnah umgesetzt. Die Bewohner werden kontinuierlich in interne Abläufe eingebunden. Umfassendes Beschwerdemanagement Jede Beschwerde ist willkommen und wird aufgefasst als positive Anregung, die eine Chance zur Verbesserung bietet. Auf Beschwerden erfolgt eine zeitnahe Reaktion, um schnellstmöglich die Zufriedenheit der Kunden wieder herzustellen. Die Beschwerden werden systematisch erfasst, bearbeitet und ausgewertet. Die Bewohner werden bereits beim Einzug augefordert und motiviert, bei einer möglichen Unzufriedenheit unverzüglich eine Rückmeldung an die Mitarbeiter zu geben. Verbesserung der Fachlichkeit Heimaufsicht und Medizinischer Dienst der Krankenkassen haben nach Prüfungen bestätigt, dass eine erhebliche Verbesserung der Fachlichkeit stattgefunden hat, wie zum Beispiel: Systematische Sturzprävention: Erfassung von möglichen Risiken innerhalb von 48 Stunden nach Einzug (mit zunehmenden Alter nimmt naturgemäß die Reaktionsfähigkeit des Menschen ab, was unter anderem zu einem erhöhten Sturzrisiko führt.) Verhinderung von Mangelernährung Dekubitusprophylaxen Optimierte Arbeitsabläufe Die Arbeitabläufe sind jetzt beschrieben und müssen nicht jedes Mal wieder neu ausdiskutiert, neu besprochen und neu erfunden werden. Jeder Mitarbeiter hält sich an die gleichen Abläufe. So werden Fehler vermieden, und dadurch wird die Zeit für Reparaturen am Ergebnis eingespart. Dies trifft insbesondere auch auf die Schnittstellen Pflege/Soziale Betreuung/ Speisenversorgung zu. So wird beispielsweise durch Checklisten die Weitergabe von Informationen sichergestellt. Die auf diese Weise eingesparte Zeit kommt direkt den Bewohnern zugute.

2 Bei jeder Kontrolle wird auch automatisch danach geschaut, wie die Arbeit verbessert werden kann. Weil alle Mitarbeiter die gleichen Arbeitsabläufe anwenden, wird auch die Arbeitsleistung systematischer, verlässlicher. Der Bewohner kann sich besser darauf einstellen. Auch die Bürokratie-Frage kann positiv beantwortet werden: Mehrfaches Aufschreiben von denselben Informationen durch verschiedene Mitarbeiter kommt nicht mehr vor, alle Formalitäten werden gezielter eingesetzt. Informationen gehen durch bessere Systematik nicht mehr verloren. Für die Mitarbeiter entsteht dadurch eine größere Handlungssicherheit, und auch diese kommt den Bewohnern direkt zugute, denn unsicheres Verhalten führt leichter zu Fehlern, die so von vornherein minimiert werden. Die Tandemzertifizierung Die Häuser sind nicht nur nach DIN ISO, sondern zusätzlich nach bundeseinheitlichen AWO- Kriterien zertifiziert worden. Das bedeutet zum Beispiel die Einbindung der ehrenamtlichen Arbeit in das QM. Besondere Fähigkeiten und Kenntnisse von Ehrenamtlichen fließen in die Arbeit im Haus ein. So kann unter anderem noch einmal auf besondere Weise darauf eingegangen werden, welche Angebote die Bewohner wünschen. Die Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen wird gefördert und durch Schulungen ausgebaut.

3

4

5

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons Am Bergsteig 12, 81541 München Tel.: 089 620320 Fax: 089 6921718 info@st-alfonsheim.de www.st-alfonsheim.de Gesamtergebnis Pflege und medizinische

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Marienstift

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Marienstift Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Marienstift Tel.: 089/159149-0 Fax: 089/159149-33 verwaltung@marienstift-muenchen.de www.marienstift-muenchen.de Gesamtergebnis Pflege und medizinische

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes AWO Gemeinnützige Pflegegesellschaft mbh Tel.: 030 / 4212867 Fax: 030 / 4212868 sst-prenzlauerberg-weissensee@awo-pflegenetz.de www.awo-pflegenetz.de Gesamtergebnis

Mehr

Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung

Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung Hauswirtschaftskonzept für St. Martinus Seite 1 von 7 Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung St. Martinus Alten- und Pflegeheim Diese Konzeption orientiert sich an der Rahmenkonzeption Hauswirtschaft

Mehr

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau Auswertung Qualitäts-Reporting 2014 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der Hilfe und Pflege zu Hause Teil 2: Indikatoren Aargau Aargau Inhaltsverzeichnis 1. Profil

Mehr

Fundraising in Kirchengemeinden

Fundraising in Kirchengemeinden Fundraising in Kirchengemeinden Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung Erfolg lernen. www.fundraisingakademie.de 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Testimonials... 2 Die Drei Säulen der Fundraising-Qualitätsentwicklung

Mehr

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt Gefahr erkannt, Gefahr gebannt Risiko- und Sicherheitsmanagement für Pflegeeinrichtungen Wolf Dieter Kelch Rechtsanwalt 12167 Berlin-Steglitz Adolfstraße 13 Tel.: 030/ 79703540 Mobil: 0172/ 4888188 wolfdieter.kelch@t-online.de

Mehr

Auf der Suche nach der passenden Wohn- und Betreuungsform

Auf der Suche nach der passenden Wohn- und Betreuungsform Information Auf der Suche nach der passenden Wohn- und Betreuungsform Ein Wegweiser für ältere Menschen 10 Drei Schritte zur Wahl einer passenden Wohn- und Betreuungsform Nachfolgend ist ein praktisches

Mehr

Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich

Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich 2/13 Inhaltsübersicht Thema Seite 1. Einleitung 3-4 2. Überblick über die Organisation 5 2.1 Ideen und Beschwerdewege 6 2.2 Einführende

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter Pflegedienst Neuzelle Tel.: 033652/284 Fax: 033652/89860 simone.gedicke@johanniter.de www.juh-bb.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Caritas Seniorenheim Holthues Hoff

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Caritas Seniorenheim Holthues Hoff Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Caritas Seniorenheim Holthues Hoff Tel.: 02561-9160 Fax: 02561-916399 holthues-hoff-ahaus@caritas-altenhilfe-einrichtung www.caritas-ahaus-vreden.de Gesamtergebnis

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Senioren- und Pflegeheim Rummer-Löns

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Senioren- und Pflegeheim Rummer-Löns PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Senioren- und Pflegeheim Rummer-Löns Deichstraße 10, 21787 Oberndorf Tel.: 04772/8608290 Fax: 04772/8608289 Leitung@Seniorenheim-Rummer-Loens.de

Mehr

Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK

Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK 5. Fachtagung zur hauswirtschaftlichen Berufsbildung Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) e.v. Wetzlar 24.03.2007 Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK Jürgen Brüggemann MDS Fachgebiet

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenzentrum Metzingen Ev. Diakonissenring 72555 Metzingen

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenzentrum Metzingen Ev. Diakonissenring 72555 Metzingen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenzentrum Metzingen Ev. Diakonissenring 72555 Metzingen Tel.: 07123 9490 Fax: 07123 949111 info@diakonissenring.de www.diakonissenring.de Gesamtergebnis Pflege

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Ev. Brüdergemeinde

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Ev. Brüdergemeinde Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Ev. Brüdergemeinde Tel.: 02631/89980 Fax: 02631/899839 info@altenheim-ev-bg.de www.altenheim-ev-bg.de Gesamtergebnis Pflege und medizinische Versorgung

Mehr

ECCCO Contact Centre Certification

ECCCO Contact Centre Certification www.cc-certification.org ECCCO Contact Centre Certification Zertifizierungsschema Interner Qualitäts Auditor für Contact Center EN 15838 ECCCO Contact Centre Certification Ausgabedatum: V1.0, 2011-03-01

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AlexA Seniorenresidenz Dresden

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AlexA Seniorenresidenz Dresden PRÜFGRUNDLAGE Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AlexA Seniorenresidenz Dresden Hubertusplatz 3, 01129 Dresden Tel.: 0351/ 85081500 Fax: 0351/ 85084003 info@alexa-seniorendienste.de www.alexa-seniorendienste.de

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Damenstift am Luitpoldpark

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Damenstift am Luitpoldpark Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Damenstift am Luitpoldpark Tel.: 089 3000980 Fax: 089 30009899 info@damenstift.de www.damenstift.de Gesamtergebnis Pflege und medizinische Versorgung Umgang mit

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Deutsch Ordens Altenhilfe Haus St. Anna

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Deutsch Ordens Altenhilfe Haus St. Anna PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Deutsch Ordens Altenhilfe Haus St. Anna St. Annen-Weg 4, 24223 Schwentinental Tel.: 04307 9070 Fax: 04307 907101 st.anna@deutscher-orden.de

Mehr

Beschwerde und Ideenmanagement im Kinderschutz beim Sozialen Dienst

Beschwerde und Ideenmanagement im Kinderschutz beim Sozialen Dienst Beschwerde und Ideenmanagement im beim Sozialen Dienst Von der Entstehung bis zur ersten Umsetzung -Zwischenergebnis- 24.04.2013 06.05.2013 Sozialer Dienst Qualitätsentwicklung 1 Projektauftrag Von der

Mehr

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal 1. Wo wird in einem Betrieb ein Kalibrierbüro möglichst eingerichtet? a. In der Werkstatt, um kurze Wege sicher zu stellen. b. In der Qualitätsstelle, um eine optimale Aufsicht über die Kalibrierung zu

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung St. Bilhildis

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung St. Bilhildis PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung St. Bilhildis Josefsstraße 49-51, 55118 Mainz Tel.: 06131-97780 Fax: 06131/9778-75 st-bilhildis@schervier-altenhilfe.de

Mehr

Beschwerden und deren Management

Beschwerden und deren Management Beschwerden und deren Management Aus Fehlern lernen Hartmut Vöhringer Amerikanische Gepflogenheiten Umtausch ohne Prüfung Keine Garantiezeitbeschränkung Umtausch ohne Bon Umtausch von offensichtlich woanders

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenpflegeheim Verein für Erste Hilfe e.v.

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenpflegeheim Verein für Erste Hilfe e.v. PRÜFGRUNDLAGE Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenpflegeheim Verein für Erste Hilfe e.v. Würzburger Straße 8A, 30880 Laatzen Tel.: 0511 983990 Fax: 0511 9839918 vereinfuererstehilfeev@htp-tel.de

Mehr

Produktinformation zum Thema Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC)

Produktinformation zum Thema Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC) Produktinformation zum Thema Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC) Technische Dienstleistungen, z. B. bei Neuoder Umbauten, Wartungs- oder Instandhaltungsmaßnahmen und Servicetätigkeiten, werden häufig

Mehr

ISO 9001:Kundenorientierung

ISO 9001:Kundenorientierung BdB e.v. Fachtagung Qualitätssicherung in der Betreuungsarbeit 25./26.11.2005 Impulsreferat von R.Adler zur AG Beschwerdemanagement 1. Wie hängen Beschwerdemanagement und Qualitätsmanagement (nach ISO

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Übersicht Beratungsleistungen

Übersicht Beratungsleistungen Übersicht Beratungsleistungen Marcus Römer Kerschlacher Weg 29 82346 Andechs t: 08152/3962540 f: 08152/3049788 marcus.roemer@web.de Ihr Ansprechpartner Durch langjährige Erfahrung als Unternehmensberater

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagement mit Erfolgsgarantie?

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagement mit Erfolgsgarantie? Einerseits versuchen Unternehmen Kundenerwartungen zu erfüllen oder sogar zu übertreffen, andererseits müssen Kosten dauerhaft reduziert werden. Ganz unabhängig von der Größe und Branche eines Unternehmens

Mehr

Beschwerde- und Reklamationsmanagement

Beschwerde- und Reklamationsmanagement GFT Academy Beschwerde- und Reklamationsmanagement Kundenorientierung für eine starke Marktposition 23.06.2006, Hamburg GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F +49 40

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

HappyOrNot. Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren

HappyOrNot. Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren HappyOrNot Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren HAPPYORNOT der direkte Weg zum Kundenfeedback Eine gezielte Frage an den Kunden, vier leicht zu verstehende

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Das Beschwerdemanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung. Gemeinsam mit dem Kunden sollen einvernehmliche Problemlösungen gefunden und umgesetzt werden,

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Bericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2008

Bericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2008 Bericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2008 Erstellt von Markus Linniek Qualitäts- und Beschwerdemanager Web www.gross-sand.de - 1 - Einleitung Als freuen

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Nova Vita Residenz Berlin-Wilmersdorf

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Nova Vita Residenz Berlin-Wilmersdorf PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Nova Vita Residenz Berlin-Wilmersdorf Emser Platz 5, 10719 Berlin Tel.: 030/86340 Fax: 030/8634-1100 abeganovic@novavita.com

Mehr

GO-Q-Check: Das Schema

GO-Q-Check: Das Schema GO-Q-Check: Das Schema Der GO-Q-Check zeigt Verbesserungspotentiale in der qualitativen Arbeit von Organisationen (Gemeinden, Kirchenkreisen, Einrichtungen...) auf. Es geht nicht um die Einführung eines

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Curanum Seniorenresidenz Concordia

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Curanum Seniorenresidenz Concordia PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Curanum Seniorenresidenz Concordia Rollmannstr. 97, 58256 Ennepetal Tel.: (0 23 33) 91 81-00 Fax: (0 23 33) 91 81-80 concordia@curanum.de

Mehr

Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank.

Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank. Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank. Inhaltsangabe: Einleitung: S. 1, Erste Erstellung eines Eintrages: Seite 1 10, Änderung eines Eintrages S. 10 13 Die

Mehr

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Gesetzliche Grundlage 114 ff SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Dort ist insbesondere geregelt, dass Prüfungen grundsätzlich unangemeldet stattfinden

Mehr

Auditbericht. zum. Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2000. - nachfolgend Norm genannt - der

Auditbericht. zum. Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2000. - nachfolgend Norm genannt - der Auditbericht zum Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2000 - nachfolgend Norm genannt - der Diplom-Volkswirt Heinz-Jürgen Wagner Steuerberater Rechtsbeistand Wirtschaftsprüfer Weinberger Straße

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Qualitätsmanagement

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Qualitätsmanagement SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach Prüfungsdauer Qualitätsmanagement (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Praktische Prüfung Altenpflege Bewertungskriterien in der Durchführung

Praktische Prüfung Altenpflege Bewertungskriterien in der Durchführung Teil 1: Planung und Vorbereitung Das Kriterienraster für die Planungsphase bezieht sich - den Schritten des Pflegeprozesses folgend - auf die Kriterien Informationssammlung, Erkennen von Problemen und

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Philips GmbH ZN Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH

Mehr

Elke Mißner HDV-Geschäftsstelle

Elke Mißner HDV-Geschäftsstelle Hoteldirektorenvereinigung Deutschland e.v. Elke Mißner HDV-Geschäftsstelle Workshop Ausbildungsabbrüche am 25.6.2013 im BIBB in Bonn 53604 Bad Honnef - Am Saynschen Hof 27 - www.hdvnet.de HDV-Gründung

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Hastener Altenhilfe GmbH

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Hastener Altenhilfe GmbH PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Hastener Altenhilfe GmbH Scharnhorststr. 11, 42855 Remscheid Tel.: 02191/8890 Fax: 02191/889110 info@hastener-altenhilfe.de

Mehr

Fortbildungsangebote Qualitätsmanagement 2014

Fortbildungsangebote Qualitätsmanagement 2014 2014 Ihr Ansprechpartner für Rückfragen und Buchungen: Christian Grün T: +352 26 787 715 32 christian.gruen@ateel.lu ATE EL Allied Technology Experts Ein Unternehmen der GTÜ ATE EL AG Gruppe 1a-2: und

Mehr

NAUTiCCON Das Management-Tool für die maritime Wirtschaft

NAUTiCCON Das Management-Tool für die maritime Wirtschaft NAUTiCCON Das Management-Tool für die maritime Wirtschaft Konzept 2 QUELLE: blog.beliefnet.com Wissensmanagement Wissen der Mitarbeiter und der Organisation sichern und allgemein zugänglich machen QUELLE:

Mehr

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist.

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist. Qualitätsmanagement für niedergelassene Ärzte zur Erfüllung der Forderungen nach SGB V 135-137 Qualifizierungs- und Betreuungsprogramm QUALI_FIT-Arztpraxen Mit unserem Qualifizierungs- und Beratungskonzept,

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AWO Seniorenpflegeheim Oberscholzenhof

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AWO Seniorenpflegeheim Oberscholzenhof Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AWO Seniorenpflegeheim Oberscholzenhof Heidelberger Str. 2, 64395 Brensbach Tel.: 06161-93120 Fax: 06161-873409 oberscholzenhof@awo-odenwald.de www.awo-odenwald.de

Mehr

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf 1 Sachlage Die Schule Niederrohrdorf bearbeitet Beschwerden systematisch, konstruktiv und transparent. Der Umgang mit Beschwerden erfordert eine

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Einführung, Aufbau und Funktionsweise eines Qualitätsmanagements

Einführung, Aufbau und Funktionsweise eines Qualitätsmanagements Einführung, Aufbau und Funktionsweise eines Qualitätsmanagements Im folgenden Kapitel wird erläutert, wie Sie ein Qualitätsmanagementsystem aufbauen und in den praktischen Pflegealltag implementieren können.

Mehr

Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern

Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern Zielsetzung der Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern ist die Sicherstellung qualitativ hochwertiger methodenunabhängiger Beratungs- und

Mehr

Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg

Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg Fachinformation Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg Inhaltsübersicht: 1. Zur Einführung ins Thema 2. Gruppengespräche 3. Kinder- und Jugendparlament

Mehr

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team.

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Die QM Richtlinie als Chance verstehen Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Themen Dialog zum Thema Qualitätsmanagement Qualität ist planbar Die QM-Richtlinie des

Mehr

P. U.R. Im Dienste der Sauberkeit. www.pur-ratingen.de. Ihr Industriedienstleister. Betriebshygiene GmbH

P. U.R. Im Dienste der Sauberkeit. www.pur-ratingen.de. Ihr Industriedienstleister. Betriebshygiene GmbH Im Dienste der Sauberkeit Ihr Industriedienstleister P. U.R. Betriebshygiene GmbH Industriereinigung Personalleasing Betriebsbedarf Wir über uns Im Jahre 1985 wurde die P.U.R. Betriebshygiene GmbH gegründet.

Mehr

Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 50001 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 50001 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 5000 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Zweck der Internationalen

Mehr

QUALITÄT IM TOURISMUS. Offenes Forum Tourismus. Dörte Mäder - April 26, 2013

QUALITÄT IM TOURISMUS. Offenes Forum Tourismus. Dörte Mäder - April 26, 2013 QUALITÄT IM TOURISMUS Offenes Forum Tourismus Bamberg Dörte Mäder - April 26, 2013 Vor dem Hintergrund einer weltweit steigenden Anzahl an Urlaubsregionen, sich angleichender touristischer Produkte und

Mehr

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung Februar 2008 Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung und Palliative-Care-Versorgung in Deutschland 2007 (Stand: 26.02.2008) Sonder Hospiz Info Brief 1 / 08 Seite

Mehr

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................ 11 1 Grundlagenwissen............................... 13 1.1 In der Praxis häufig anzutreffende Probleme...... 13 1.2 Was ist Qualität

Mehr

ZIS-Kundenbefragung. Auf Grund der Auswertung der Kundenbefragung wurden folgende Anregungen der Befragten bisher umgesetzt:

ZIS-Kundenbefragung. Auf Grund der Auswertung der Kundenbefragung wurden folgende Anregungen der Befragten bisher umgesetzt: ZIS-Kundenbefragung Was ist die Kundenbefragung? Seit 2009 führen wir, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, die Kundenbefragung als eine Online-Befragung aller Beteiligten des Förderprogramms Zukunftsinitiative

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden. 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements

Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden. 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements Als Verband der Freien Wohlfahrtpflege will sich die AWO als unverwechselbarer, wertgebundener und

Mehr

QUALITÄT & QUALITÄTEN

QUALITÄT & QUALITÄTEN HSR Weiterbildung QUALITÄT & QUALITÄTEN Vortrag für swiss association for quality Prof. Dr. Markus Stolze Studiengangleiter Informatik & Dozent BSc. Informatik Studienleiter & Dozent MAS HCID Prof. Dr.

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulante Pflege Rhein-Neckar Tel.: 0621 8624740 Fax: 0621 8624741 ambulante-pflege-rhein-neckar@t-online.de www.ambulante-pflege-rhein-neckar.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1.

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1. Beschwerdemanagement Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen an der Primarschule Eich Version 1.0 Gisela Portmann März 2012 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Behr s Verlag, Frau Krause, HB Managementsysteme für die Lebensmittelwirtschaft, Neusatz. Informationen zur Benutzung der CD-ROM

Behr s Verlag, Frau Krause, HB Managementsysteme für die Lebensmittelwirtschaft, Neusatz. Informationen zur Benutzung der CD-ROM I II Abkürzungsverzeichnis Informationen zur Benutzung der CD-ROM Einleitung Begriffe ALEXANDER A.W. SCHEIBELER Prozess. DIN EN ISO 00:00. Die Struktur der Norm DIN EN ISO 00:00. Weitere neue Begriffe

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Service für die Thermoanalyse

Service für die Thermoanalyse ServiceXXL Dienstleistungen nach Maß Service für die Thermoanalyse Gerätequalifizierung Schulungsprogramme Vorbeugende Wartung Reparatur Kalibrierung und Justierung Innovative Dienstleistungen für eine

Mehr

DER NUTZEN VON PRÜFUNG UND ZERTIFIZIERUNG DURCH DRITTE

DER NUTZEN VON PRÜFUNG UND ZERTIFIZIERUNG DURCH DRITTE INTERNATIONAL CONFEDERATION OF INSPECTION AND CERTIFICATION ORGANISATIONS DER NUTZEN VON PRÜFUNG UND ZERTIFIZIERUNG DURCH DRITTE WER WIR SIND UND WAS WIR TUN CEOC International ist ein europäischer Verband,

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04.

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04. KiM Auswertung Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014 Stand: 29.04.2015 NH 1 Auswertung Kundenbefragung Datenerfassung und Auswertung:

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung .. Mitarbeiterbefragung e/l/s MusterMandant Frühjahr, Betriebszugehörigkeit bis Jahre Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung erstellt am:.. e/l/s Institut GmbH für Qualitätsentwicklung sozialer Dienstleistungen

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

Checkliste für die Auswahl eines Pflegedienstes

Checkliste für die Auswahl eines Pflegedienstes Datum:... Name des Pflegedienstes:... Adresse:... Ansprechpartner:... Telefonnummer:... Internetadresse:... Welche Grundleistungen bietet der Pflegedienst? Krankenpflege...... Grundpflege...... Intensivpflege......

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 14 4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Ein Qualitätsmanagementsystem ist ein Managementsystem zum Lenken und Leiten eines Unternehmens bezüglich der

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

-Manual 1.0. inkl. der Anforderungen für QReha plus. www.qreha.de. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim

-Manual 1.0. inkl. der Anforderungen für QReha plus. www.qreha.de. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim -Manual 1.0 inkl. der Anforderungen für eha ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim Tel.: (0621) 328850-0 Fa: (0621) 328850-50 info@zeq.de www.qreha.de Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold eha-manual

Mehr

Anlage 1. Name, Vorname Bewohnerin / Bewohner: Geburtsdatum: 1. Informationspflicht

Anlage 1. Name, Vorname Bewohnerin / Bewohner: Geburtsdatum: 1. Informationspflicht V-005-4 Anlage 1 1. Informationspflicht Die Bewohnerin / der Bewohner bestätigt, vor Abschluss dieses Vertrags über die Leistungen und die Ausstattung der Einrichtung sowie über seine Rechte und Pflichten

Mehr

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe MASTER-Thesis zur Erlangung des Grades Master of Arts

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall

Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall CH-8212 Neuhausen am Rheinfall www.neuhausen.ch Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall Die freundliche Gemeinde. Ein Heim zwei Standorte In den Altersheimen Schindlergut und Rabenfluh verfolgen

Mehr

6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen

6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen 6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen Vorbereitungsblatt aus der Sicht der Führungskraft 59 Es wird vereinbart, dass vom... bis... monatlich bis zu max.... Stunden für die Auswertung

Mehr

DEURAG und APRAXA. Werden Sie zum Lotsen für Ihre Kunden.

DEURAG und APRAXA. Werden Sie zum Lotsen für Ihre Kunden. DEURAG und APRAXA. Werden Sie zum Lotsen für Ihre Kunden. 02 03 Unser Angebot. Auf Wunsch nennen wir Ihnen einen kompetenten Rechtsanwalt in Ihrer Nähe. Seit vielen Jahren arbeiten wir vertrauensvoll mit

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Beschwerdeverfahren für Eltern. Fachtagung LVR 2015, Sylvia Steinhauer-Lisicki

Beschwerdeverfahren für Eltern. Fachtagung LVR 2015, Sylvia Steinhauer-Lisicki Die Johanniter-Unfall-Hilfe Kindertageseinrichtungen Beschwerdeverfahren für Eltern 1 Gesetzliche Grundlagen 9 (1) Das Personal der Kindertageseinrichtungen [ ] arbeiten mit den Eltern bei der Förderung

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen

Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Professionelle Dienstleistungen im Gesundheitswesen Inhalt Wir stellen uns vor Wir stellen uns vor Die EQ Med GmbH steht für professionelle Dienstleistungen im 02-05 Gesundheitswesen und wurde 2004 als

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr