Der Bauverein im Gespräch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Bauverein im Gespräch"

Transkript

1 U n s e r B a u v e r e i n e l f t e r J a h r g a n g F r ü h j a h r N r. 2 1 Der Bauverein im Gespräch Ein guter Ratschlag lautet: Wenn du bekannt sein und zugleich einen guten Ruf haben willst, dann musst du sehen, dass du im Gespräch bleibst, aber nicht ins Gerede kommst. An dieses Wortspiel wurden wir erinnert, als wir in den letzten Monaten immer wieder Berichte, und zwar positive, über den Bauverein Opladen in der Zeitung lesen konnten... Hier einige Überschriften der zahlreichen Zeitungsberichte: Investor für Grundstück gefunden Der Bauverein soll s sein Zustimmung für Bauvereinspläne GBO will auch Kockenberg-Areal kaufen Gleich zum Spaten greifen. Grundstein soll noch im Sommer gelegt werden. Der Bauverein ist also in aller Munde. Ausgelöst wurden diese Berichte durch den Entschluss des Bauvereins, auf dem Grundstück Düsseldorfer Straße in Opladen zwischen der Remigiuskirche und dem Möbelhaus Kockenberg ein Wohn- und Geschäftshaus zu errichten. In der Diskussion im Leverkusener Stadtrat, der über den Verkauf des städtischen Grundstücks zu entscheiden hatte, bekam der GBO ein dickes Lob: Der Opladener Bauverein ist für solide Arbeit bekannt und seine Bonität über jeden Zweifel erhaben, erklärte ein Ratsmitglied. Das hat uns natürlich gefreut. Wir hoffen, dass unser Engagement im Zentrum von Opladen einen Anstoß gibt, auch das heute unansehnliche Gelände auf der gegenüberliegenden Straßenseite neu zu gestalten und damit Opladen attraktiver zu machen. Weiter auf Seite 2

2 A k t u e l l e B a u m a ß n a h m e n Weiter von Seite 1 In dieser Ausgabe berichten wir über dieses größte Bauvorhaben des GBO in den letzten Jahren. Darüber hinaus enthält sie wieder einige Beiträge zu unterschiedlichen Themen, die hoffentlich Ihr Interesse finden. Dazu gehört auch die Ankündigung und Einladung des GBO-Kinderclubs zu einem Elternkurs mit dem Titel Starke Eltern, Starke Kinder, der am in der Begegnungsstätte des GBO, Kölner Straße 100 (Bruno- Wiefel-Haus) beginnt. Dankbar sind wir Frau Edeltrud Hannemann für ihren Beitrag über alte Zeiten zwischen Herzog- und Birkenbergstraße. Hinweisen möchten wir schließlich auf die diesjährige Mitgliederversammlung des GBO, die am im Saal des Feuerwehrhauses an der Kanalstraße stattfindet. Auch hierzu finden Sie Einzelheiten in diesem Heft. Es grüßen Sie herzlich Bernd Fass (Vorstand) Rudolf Hoss (Vors. des Aufsichtsrates) Das Titelmotiv Neubauvorhaben an der Düsseldorfer Straße In Kürze beginnt der GBO mit seinem Bauvorhaben an der Düsseldorfer Straße, in unmittelbarer Nähe der Fußgängerzone. Die Fertigstellung ist für 2010 vorgesehen. Es entstehen 85 attraktive, barrierefreie Wohnungen mit Balkonen für alle Generationen. Im Erdgeschoss dieses Hauses sind Geschäfte und Büroflächen geplant. Das Objekt wird mit regenerativer Energieversorgung ausgestattet, die zu einer deutlichen Senkung der Heizkosten führen wird. Aktuelle Neubaumaßnahmen Die beiden Neubaumaßnahmen des GBO an der Kanalstraße und an der Fritz-Henseler-Straße schreiten zügig voran. Fritz-Henseler-Straße 27 An der Fritz-Henseler-Straße 27 bauen wir ein weiteres Mehrfamilienhaus mit acht Wohnungen. Alle acht 2- Raumwohnungen werden zwischen 60 und 66 m² groß und verfügen über einen schönen Balkon. Die Erdgeschosswohnungen werden barrierefrei gestaltet. Mit den Ausschachtungsarbeiten wurde bereits begonnen. Die Fertigstellung des Neubaus ist für Frühjahr 2009 geplant. In diesem Zuge wird das Haus Fritz-Henseler-Straße 25 mit Balkonen ausgestattet. Baufortschritt Kanalstraße In der Kanalstraße 46 ist der Rohbau fertig gestellt. Auch das Dach wurde gedeckt und die Solarzellen angebracht. Nun beginnt der Innenausbau. Von den insgesamt elf Wohnungen sind bereits jetzt schon fast alle vermietet. 2

3 G B O i n t e r n Die Katze auf der Bleichwäsche Die wichtigste Straße meiner Kindheit ist für mich die Kanalstraße in Opladen, genauer gesagt, das Stück zwischen Herzogstraße und Birkenbergstraße. Geprägt ist dieser Straßenteil beidseitig von hohen alten Häusern mit unterschiedlichen Giebeln, die überwiegend dem Gemeinnützigen Bauverein Opladen gehören. Geboren im November des Kriegsjahres 1943 bin ich im Haus Nr. 6 aufgewachsen, in dem schon seit 1912 meine Oma wohnte. Wir bewohnten das Haus zusammen mit zwei anderen Mietparteien. Das 2. Weihnachtsfest meines Lebens wurde von einem Bombenangriff überschattet, den alle Hausbewohner im Schutz des Kellers überlebten. Ein Wohnblock etwa 200 Meter weiter wurde jedoch hierbei völlig zerstört. Ich erinnere mich, wie wir Kinder noch Jahre nach Kriegsende verbotenerweise in diesen Trümmern herumspielten. Zu unserem Haus gehörte eine Wiese oder wie man auch sagte eine Bleiche, wo die Hausfrauen ihre Wäsche trockneten und einzelne Stücke zum Bleichen auf die Wiese legten. Wehe, wenn wir es wagten, darüber zu laufen. Im Nachbarhaus wohnte eine Katze, die sich allerdings nicht an dieses Verbot hielt. Dann gab es immer lautes Lamento. Jede Familie hatte außerdem ein kleines Gärtchen hinter dem Haus, wo ein bisschen Gemüse, Kräuter, Blumen sowie Beeren für den Eigenbedarf wuchsen. Wir Kinder durften uns oft auch ein kleines Beet anlegen und wurden angehalten geduldig zu warten, bis aus dem S a m e n e i n Pflänzchen kam und nicht jeden Tag nachzusehen, ob sich schon was tat. Außerdem hielten einige Mieter Kaninchen und Hühner, so dass die Versorgung mit dem Nötigsten in den kärglichen Kriegs- und Nachkriegsjahren einigermaßen gesichert war. Mir kamen der Garten und die Wiese hinter dem Haus als Kind riesig vor. Wenn ich als Erwachsene mir das heute anschaue, wundere ich mich über die geringe Größe der Fläche hinter dem Haus und frage mich, wie das möglich war, dass so viele Menschen aus diesen Gärten, wo sich heute Parkplätze befinden, so viel Erträge herausgezogen haben. In unserer Straße lebten damals viele Familien mit Kindern, tapfere Kriegerwitwen, die alleine ihre Kinder großziehen mussten, sowie vereinzelt einige ältere alleinstehende Menschen. An Spielkameraden gab es keinen Mangel, man traf sich auf der Straße, die Mädchen spielten meist auf der Wiese mit ihren Puppen oder das beliebte Mutter und Kind - Spiel. Am besten war, dass man die Fahrbahn als Spielfläche benutzen konnte, um Völkerball, Hüppekästchen, Diabolo, Rollschuhlaufen, Brummkreisel usw. zu spielen. Im Winter bei Frost wurde das Straßenstück mit Hilfe von Wasser in eine eisige Rutschbahn umfunktioniert, wo man herrlich schlittern konnte. Wurde mal von weitem ein Auto gesichtet, wurde das Spiel kurz unterbrochen. Das war bis etwa Anfang der 50er Jahre möglich. Dann wurde der Autoverkehr Wohnidylle in Leverkusen-Opladen: die Kanalstraße zunehmend dichter und das Spiel auf der Fahrbahn nach und nach eingestellt. Unsere Straße ist mir als sehr lebendig in Erinnerung. Es war immer etwas los. Im Sommer kam mit lautem Geklingel der Eismann mit seiner Schubkarre und verkaufte für 20 Pfennig die beliebten Leichlinger Eispüppchen, Vanilleeis mit Schokoglasur am Stiel. Dann kam der Milchmann mit seinen Produkten (noch lange mit Pferdewagen). Es folgte der Lumpensammler, der Kartoffelmann, hin und wieder Straßenmusikanten. Zu unserem Straßenbild gehörten auch Männer, die kriegsversehrt mit Krücken auf einem Bein gehen mussten, oder ihren Arm verloren hatten. Sie versuchten, als fliegende Händler ihren Lebensunterhalt mühsam zu verdienen. Denn damals war die Versorgung noch nicht so gut. 3

4 G B O i n t e r n Beim Anblick dieser Menschen waren wir Kinder immer ganz still. Ich habe auch erlebt, wie Spätheimkehrer aus der Gefangenschaft zurück nach Hause kamen, die ganze Straße war dann in freudiger Erwartung und mit Blumen geschmückt. Das Beste war für uns Schulkinder der kurze Weg zur Schule in der Herzogstraße, nur um die Ecke herum. Hatte man mal das Butterbrot vergessen, konnte die Mutter einem dieses durch den Zaun nachreichen. Der Pausenlärm war in unserem Haus gut zu hören und während der langen Sommerferien fehlte dieser geradezu. Wunderbar war auch das sogenannte Wäldchen, das an unsere Kanalstraße ab der Ecke Herzogstraße angrenzte, dort, wo heute das Hallenbad Opladen noch steht. Für uns Kinder war das ein richtiger Abenteuerspielplatz, hier wurde wunderbar Verstecken gespielt, Eicheln und Bucheckern gesammelt und Bäume erklettert. Später war das Wäldchen dann ein beliebter Treffpunkt für Teenagerpärchen. Gerne gehe ich heute ab und zu durch die Straße und frage mich: Wo sind die Jahre, wo sind die Menschen geblieben? Da gab es das schöne Lebensmittelgeschäft Müller an der Ecke Birkenberg/Kanalstraße, wo wir Kinder mit einem Zettel zum Einkaufen hingeschickt wurden (heute ist dort ein Fotostudio). Oder die Metzgerei Andexer an der gegenüberliegenden Straßenecke, wo man die beste Blutwurst von Opladen kaufen konnte. An manche Namen erinnert man sich gut, andere sind in der Versenkung verschwunden. Da war die alte Frau B., die ihren Hund Herta sehr verwöhnte. Da ist die liebe Frau G., die uns Kindern Bonbons in Zeitungspapier gewickelt aus dem Fenster warf. Da wurden auf dem Hof Hochzeitsbilder mit Schornsteinfeger gemacht, wir nahmen alle Anteil daran. Heute ist es ein stilles Straßenstück, Kinder sind kaum zu sehen, dafür parkende Autos. Das einzige, was geblieben ist, sind einzelne Hortensienbüsche zwischen den alten Häusern, die löblicherweise vom Bauverein zum Teil gut restauriert und instand gehalten werden. Ich bin froh, dass ich noch heute diese Straße und unser früheres Wohnhaus aufsuchen kann. Dann werden immer wieder Erinnerungen an meine Kindheit lebendig. Wir hatten das große Glück, dass wir unsere Heimat nicht verlassen und flüchten mussten, so wie viele Menschen es im Osten Deutschlands erleben mussten. Information von Edeltrud Hannemann Die Zeitschrift wird an alle Mieter des GBO verteilt. Sollte darüber hinaus noch Interesse an einer Ausgabe bestehen, haben Sie die Möglichkeit, in unserer Geschäftsstelle ein Exemplar zu erhalten. Ausstellungseröffnung Freitag, wurde zur ersten Ausstellungseröffnung in die Räume der Begegnungsstätte des Bruno-Wiefel Haus geladen. Nach ein paar kurzen Begrüßungsworten durch die Leiterin des Hauses, Angelika Braun, eröffnete Aufsichtsratvorsitzender Rudolf Hoss die Bilderausstellung von Frau Feldhaus. Herr Hoss wies in seiner Rede auf die zentrale Bedeutung von sinnvoller Freizeitgestaltung bis ins hohe Alter und auf den Mut immer wieder etwas Neues zu probieren hin. Kunst und ihre Betrachtungsmöglichkeiten eine neue Sichtweise für die zahlreich erschienenen Besucher und Besucherinnen. Cirka 50 Gäste konnten an diesem Morgen bei Sekt, Orangensaft und einem kleinen Imbiss begrüßt werden. Ein voller Erfolg für Frau Feldhaus und die Begegnungsstätte. Dominique Bouillault, die langjährige Lehrerin von Frau Feldhaus, eröffnete mit ihrer kurzweiligen Rede über die 4

5 Kunst im Bruno-Wiefel-Haus Kunst im Bruno-Wiefel-Haus Die Kölner Str. 100 öffnet sich für die Kunst. Zwei recht unterschiedliche Leverkusenerinnen stellen sich mit ihren Bildern einer breiten Öffentlichkeit vor. Wandgemälde im GBO-Kinderclub In den oberen Räumen, im GBO- Kinderclub, hat die 26-jährige gebürtige Russin Irina Schröder in den vergangenen fünf Wochen ein Wandgemälde entworfen. Mit ihrer Liebe zum Detail hat sie die vier Jahreszeiten im Kinderclub ausdruckstark entstehen lassen. Die Mutter einer Tochter ist Autodidaktin. Inspirationen für ihre Bilder bekommt sie durch ihren aufmerksamen Blick für die kleinen Dinge des Lebens Gemäldeausstellung in der Begegnungsstätte In den unteren Räumen, in der Begegnungsstätte, stellt die 72-jährige Gertrud Feldhaus ihre in den vergangenen Jahren in einem VHS-Kurs entstandenen Gemälde zum ersten Male einer breiteren Öffentlichkeit vor. Eine repräsentative Auswahl der ansprechenden Bilder von Frau Feldhaus werden zwischen dem 25. April und dem 25. Juni 2008 in den Räumen der Begegnungsstätte während der bekannten Öffnungszeiten zu sehen sein. Kunstinteressierte sind hierzu herzlich eingeladen. Frau Feldhaus steht für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Die in Mülheim an der Ruhr Geborene lebt seit 1968 in Leverkusen, sie hat einen Sohn und drei Enkelkinder. Seit 1998 besucht sie regelmäßig einen Malkurs der VHS. Dort holt sie sich Anregungen für ihre vielfältigen Motive. 5

6 S i c h e r h e i t Urlaubszeit ist Einbruchszeit Nicht nur in den Wintermonaten, wenn alles dunkel ist, wird in Wohnungen und Häuser eingebrochen. Auch in der Sommerzeit nämlich dann, wenn man sich außer Haus im wohlverdienten Urlaub befindet. Statistisch wird in Deutschland alle zwei Minuten eingebrochen. Gegen Diebstahl kann man sich zwar versichern, jedoch ist die finanzielle Entschädigung nicht alles. Der Verlust persönlicher Wertgegenstände kann nicht ersetzt werden. Auch das psychische Wohlbefinden nach einem Einbruch belastet die Betroffenen meist noch über viele Jahre hinweg. Einen 100%-igen Schutz gibt es nicht, allerdings kann man mit ein paar einfachen Mitteln das Risiko erheblich minimieren. Sofern Sie sich in Urlaub befinden, bitten Sie einen Nachbarn oder Bekannten, Ihren Briefkasten regelmäßig zu entleeren. Eine Lampe in Fensternähe, die sich über einen Timer in den Abendstunden einschaltet, vermittelt den Einbrechern Anwesenheit. Achten Sie darauf, dass keine Fenster und Terrassentüren gekippt stehen. Türen sollten nicht nur einfach ins Schloss gezogen, sondern mit dem Schlüssel richtig verschlossen werden. Den wirkungsvollsten Schutz bieten die richtigen Sicherheitsmaßnahmen. Ein Drittel aller Einbruchsversuche scheitern bereits am geeigneten Einbruchsschutz. Von Panzerriegeln, die quer über die Türe montiert werden und somit ein schnelles Eindringen in die Wohnung fast unmöglich machen, bis hin zu Alarmanlagen, die heute, je nach Anlage, keinen aufwendigen Installationsaufwand bedeuten, da diese über Funk arbeiten, ist der Markt recht groß geworden. Alarmanlagen stellen eine sinnvolle Ergänzung zum mechanischen Schutz dar, denn sie tragen dazu bei, die Einbrecher zu schnappen. Informationen und Beratungen hierzu erhalten Sie in Fachgeschäften für Schlüsseldienst, Schließ- und Alarmanlagen. Denken Sie aber auch an den ausreichenden Versicherungsschutz, um einen wirtschaftlichen Schaden nach einem Einbruch zumindest durch die Inanspruchnahme ihrer Versicherung zu regulieren. 6

7 P r e i s r ä t s e l Mitmachen und gewinnen Essen für zwei zu gewinnen Was müssen Sie dafür tun? Das unten stehende Kreuzworträtsel ausfüllen und das Lösungswort, das sich aus den gekennzeichneten Feldern ergibt, per Postkarte schicken an: Gemeinnütziger Bauverein Opladen eg Stichwort : Unser Bauverein Postfach Leverkusen Einsendeschluss: Unter allen Einsendern mit der richtigen Antwort wird der Gewinner ermittelt und benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein Waagerecht 1 Fluss 2 Satz zusammengehöriger Dinge 5 Alte Färberei an der Wupper 6 GBO-Architekt 8 Abk. Amnesty International 9 Sitz des Opladener Geschichtsverein 11 Abk. einer Schule 13 Erster Vorsitzender des GBO nach der Gründung 14 Energiequelle des Hauses Kanalstr Heiliger auf der Wupperbrücke 20 Name des Geschäftsführers 21 Name eines Heiligen und eines Krankenhauses 23 Ehem. Autokennzeichen 24 Altes Handwerk im Kinderclub Senkrecht 1 Ehem. Bürgermeister 2 Binnengewässer 3 Sitz der Geschäftsstelle 4 An dieser Stelle 7 Kreisstadt bis Grußwort der alten Römer 12 Gründer der Marienschule 16 Historischer Name für Opladen 17 Geschäftsführer des GBO ( ) 18 Name des Aufsichtsratsvorsitzenden 19 Spontaner Ausruf bei Schmerzen 22 Abk. für Gemeinnütziger Bauverein Opladen eg 5 12 Lösung Kurz Notiert Zahlen, Daten, Fakten Anzahl der: Mitglieder: Wohnungseinheiten: Stand:

8 S i c h e r h e i t Heute vor 50 Jahren. Hier fährt am Sonntag, um Uhr unwiderruflich zum letzten Mal hoffentlich die treue altbewährte Linie O ab. Die trauernden Opladener Ein Schild mit diesem Wortlaut, das an der Kölner Straße angebracht war, kündigte wenige Tage vor dem Ereignis die letzte Fahrt der Elektrischen von Opladen nach Köln an. In der Bevölkerung herrschte eine Mischung aus Trauer und Freude, als der Betrieb der KVB-Linie O nach 51 Jahren eingestellt wurde. Seit 1907 waren die Passagiere von Opladen nach Köln befördert worden. In den ersten sechs Jahren war es auf der Strecke noch zu einem Kuriosum gekommen: Weil die Straßenbahn zwischen Küppersteg und Wiesdorf die Eisenbahn niveaugleich gekreuzt hätte, waren dies- und jenseits der Eisenbahnschienen Endstationen. Wer von Opladen nach Köln fahren wollte, musste dort aussteigen, die Eisenbahnschienen zu Fuß queren und auf der anderen Seite in die wartende Bahn wieder einsteigen ebenso natürlich in umgekehrter Richtung. Dies änderte sich erst 1913, als eine Straßenbrücke über die Bahn gebaut wurde. Am Abend des 26. Oktober 1958 setzte sich der eigens bekränzte Zug ein letztes Mal in Richtung Köln in Bewegung. Die Mitarbeiter, die gar Geschenke erhalten hatten, winkten zum Abschied ein Stück ( Eisenbahn -)Geschichte ging zu Ende. Vorbei waren die Zeiten der ratternden und knirschenden Eisenschienen oder das Zischen der Bügel an der elektrischen Hochleitung, für so manchen Opladener sicherlich noch eine fest verankerte Kindheitserinnerung. Fortan wurden die Fahrgäste mit Bussen der KVB-Linie von Opladen über Küppersteg, Wiesdorf und Mülheim bis zum Ebertplatz befördert. Winken zum Abschied: Das Personal der KVB-Linie O vor der letzten Fahrt Einladung zur Mitgliederversammlung Einladung zur 105. ordentlichen Mitgliederversammlung Tagungsort, Kanalstraße 45, Leverkusen Festsaal im Feuerwehrhaus am Donnerstag, 05. Juni 2008, Uhr Tagungsordnung 1. Eröffnung der Versammlung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Ernennung des Schriftführers, Feststellung der Beschlussfähigkeit und Annahme der Tagesordnung 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr Bekanntgabe des Jahresabschlusses 2007 durch den Vorstand 4. Bericht des Aufsichtsrates über die Tätigkeit a) des Aufsichtsrates b) des Revisionsausschusses 5. Bericht des Aufsichtsrates über die gesetzliche Prüfung des Jahresabschlusses 2006 gemäß 53 GenG und Beschlussfassung über den Prüfungsbericht 6. Beschlussfassung über den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns aus dem Geschäftsjahr Entlastung a) des Vorstandes b) des Aufsichtsrates Rudolf Hoss Vorsitzender des Aufsichtsrates Die Einladung gilt als schriftliche Mitteilung im Sinne des 32 (2) unserer Satzung 8

9 B r u n o - W i e f e l - H a u s K ö l n e r S t r a ß e Neues aus dem GBO Kinderclub Kinderclub Starke Eltern Starke Kinder Ziele des Elternkurses Eltern nehmen ihre Erziehungsverantwortung wahr Eltern achten die Rechte ihrer Kinder Eltern und Kinder lernen von einander Eltern werden auf ihrem Weg gestärkt und begleitet Die Themen des Kurses Erziehungsvorstellungen und Familienwerte Psychische Grundbedürfnisse des Kindes Selbstkenntnis und Ausdrucksfähigkeit Selbstkenntnis und Rückmeldung Rolle und Aufgaben von Eltern Verhalten in Problemsituationen Gefühlsäußerungen Erziehungsmacht Fähigkeiten, Probleme zu lösen Gemeinsames erarbeiten statt Patentrezept Der Elternkurs Starke Eltern Starke Kinder geht von der Erziehungskompetenz von Müttern und Vätern aus. Anhand des Modells der anleitenden Erziehung werden Eltern in ihrem Erziehungsprozess begleitet. Auf rezepthaftes Erziehungstraining wird bewusst verzichtet. So profitieren Sie und Ihre Kinder Elternkurse stärken das Selbstbewusstsein von Müttern, Vätern und Kindern Elternkurse helfen, den Familienalltag zu entlasten und das Miteinander zu verbessern Elternkurse zeigen Möglichkeiten auf, Konflikte zu bewältigen und zu lösen Elternkurse bieten Raum zum Nachdenken und zum Austausch mit anderen Müttern und Vätern Elternkurse zeigen Chancen auf, Freiräume für sich selbst zu schaffen Elternkurse informieren über allgemeine Erziehungsthemen und machen einfach Spaß Der Kurs Der Elternkurs umfasst acht Vormittage zu je zwei Zeitstunden. In den Ferien findet der Kurs nicht statt. Beginn: Montag, von 9:15-11:15 Uhr Kosten: 65,- Euro pro Person Die Kursleiterinnen Der Elternkurs Starke Eltern Starke Kinder wird von Frau Hermann (Dipl. Pädagogin) und Frau Pottkämper (Dipl. Heilpädagogin/Familienberaterin) geleitet. Sie wurden vom Deutschen Kinderschutzbund speziell zur Durchführung dieses Kurses ausgebildet. Veranstalter und Veranstaltungsort GBO-Kinderclub, Bruno-Wiefel-Haus, Kölner Straße 100, Leverkusen Anmeldung Frau Braun, Leiterin des GBO-Kinderclubs Telefon Zum Osterferienprogramm des GBO- Kinderclub gehörte eine Besichtigung des Kölner Doms incl. Turmbesteigung. Das Wetter spielte zwar nicht mit, aber die Stimmung war sehr gut. Es gibt immer etwas zu feiern im GBO-Kinderclub. Der dritte Geburtstag ist noch etwas ganz besonderes. Schon die Zweijährigen basteln gerne. 9

10 B r u n o - W i e f e l - H a u s K ö l n e r S t r a ß e Neues aus dem GBO Kinderclub Rufen Sie uns an unter Kinderclub Filzkurse für Kinder und Erwachsene 2. Halbjahr 2008 Filzkurse für Kinder Wir stellen mit Nass-, Trocken- und Wickeltechnik Figuren, Bilder, Hüte, Taschen und anderes aus Wolle her. Kurskosten: 25,- Euro inkl. Getränke und Snacks, zuzüglich Materialkosten Kursleitung: Bärbel Krieger und Christa Schué August: Freitag, September: Freitag, Oktober: Freitag, Samstag, November: Freitag, Samstag, Dezember: Freitag, Zeiten: freitags, 15:00-18:00 Uhr samstags, 10:00-13:00 Uhr Kurskosten: 9,- Euro pro Tag inkl. Material, Getränke und Snacks Filzkurse für Erwachsene Wir stellen mit Nass- und Trockentechnik wunderschöne Filzobjekte her. August: Samstag, September: Samstag, Dezember: Samstag, Zeit: 10:00 Uhr-ca.13:00 Uhr Kinderclub Filzgeburtstage Die Alternative zum herkömmlichen Kindergeburtstag. Feiern Sie Ihren Kindergeburtstag bei uns. Ihre Kinder feiern drei Stunden in kindgerechter Umgebung. Am Ende geht jedes Kind mit einem kleinen Kunstwerk nach Hause. Englisch für Grundschüler und Grundschülerinnen Spielerisch werden die Kinder an die neue Sprache herangeführt. Die SchülerInnen werden Worte, Sätze und Redewendungen mit viel Spaß erlernen. Die neuen Kurse beginnen im Mai 3. Outdoor-Trödel Am Sonntag, findet von 14:00 bis 17:00 Uhr der 3. Outdoor-Trödel Alles rund ums Kind des GBO-Kinderclubs statt. Stände sind noch zu vergeben. Interessierte melden sich bitte bei Frau Braun. 10

11 B r u n o - W i e f e l - H a u s K ö l n e r S t r a ß e Neues aus der Begegnungsstätte Wir sind regelmäßig von Montag bis Donnerstag für Sie da. Das ausführliche Programm bekommen Sie in der Geschäftsstelle und im Bruno-Wiefel-Haus. Rufen Sie uns an unter oder Einige Besonderheiten aus unserem Programm Dienstag Vortrag: Muss ich noch zur Frauenärtzin?, Frauenärztin Sabine Dette, 15:00 Uhr Freitag Sommerfest im Kinderclub. Alle sind herzlich eingeladen, 15:00-ca. 18:00 Uhr Sonntag Neustadtfest Wir sind wieder dabei Dienstag Vortrag: Leben im Stadtteil, 15:00 Uhr Das Bruno-Wiefel-Haus ist geschlossen Freitag Ideen-Café, 16:00-18:00 Uhr Sonntag Erste Bücherbörse mit Frühstückbuffet, organisiert vom Literaturkreis, 10:00-12:00 Uhr Regelmäßige Termine Montag Literaturkreis Jeden 2. Montag im Monat (19.05., ) von 10:00-11:30 Uhr Tanz-Kreis 14:30-16:00 Uhr Dienstag Unterhaltung und Spielnachmittage Skat und andere Kartenspiele, 13:30-17:30 Uhr Mittwoch GBO Wanderfreunde Treffpunkt 9:35 Uhr am Opladener Busbahnhof. Ab 14:30 Treffen in der Begegnungsstätte. Handarbeit 13:30-ca. 16:30 Uhr Skat 13:30-17:30 Uhr Donnerstag Tanz-Kreis von 10:00-11:30 Uhr Gymnastik von 15:00-16:30 Uhr Marktfrühstück von 9:00-11:00 Uhr, jeden 2. Donnerstag im Monat Beratung Sozialstation Wurzelwerk e.v. Jeden 2. Donnerstag im Monat 9:00-11:00 Uhr Freiwilligenzentrum Lupe Jeden 2. Donnerstag im Monat 9:00-11:00 Uhr Rentenberatung (Termin nach Absprache) Jeden 2. und 4. Montag 12:00-15:00 Uhr und Donnerstag 15:00-18:00 Uhr Tanzen ist Lebensfreude Information Der GBO Tanz-Kreis Montag, 14:30-16:00 Uhr Donnerstag, 10:00-11:30 Uhr Neue Mittänzerinnen und -tänzer sind herzlich willkommen! Schauen Sie einfach vorbei 11

12 G B O i n t e r n Verabschiedung Anne Strein Anne Strein gibt ihren Abschied aus dem Team der ehrenamtlichen Helferinnen bekannt. Nach fast 15-jähriger Hilfe in unserer Begegnungsstätte beendete sie zu ihrem 85.Geburtstag ihre dankenswerte Arbeit. Aus diesem Anlass gab es eine kleine Feierstunde. Vorstandsmitglied Armin Kühler und Angelika Braun vom Bruno-Wiefel-Haus bedankten sich herzlich für das bürgerschaftliche Engagement. Frau Strein hat sich vorgenommen, noch lange Jahre die Begegnungsstätte mit ihren vielfältigen Angeboten als Gast zu nutzen. V.l.n.r.: Armin Kühler, Anne Strein und Angelika Braun Ö f f n u n g s z e i t e n u n d S p r e c h s t u n d e n GBO Gemeinnütziger Bauverein Opladen e.g. Postfach Leverkusen Sie erreichen uns telefonisch zu den Bürozeiten unter: Telefon: Telefax: Internet: Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle Bracknellstraße 32: Montag-Donnerstag: 09:00-12:00 Uhr, 13:30-16:00 Uhr Freitag: 09:00-12:00 Uhr Sie können uns gerne zu obenstehenden Zeiten unangemeldet in unserer Geschäftsstelle besuchen oder vereinbaren Sie einen persönlichen Besprechungstermin mit uns. Notdienst an Sonn- und Feiertagen: Sanitär & Heizung: Fa. Siebers Tel.: Elektro: Fa. Trögel Tel.: GBO-Kinderclub und Begegnungsstätte im Bruno-Wiefel-Haus, Kölner Straße 100 Telefon od Impressum Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Gemeinnütziger Bauverein Opladen eg, Bracknellstraße 32, Leverkusen Vorstand: Geschäftsführer Bernd Fass, Armin Kühler Redaktion: Armin Kühler, Rudolf Hoss, Wolfgang Zollmarsch, Regina Jagusch Produktion: Agentur CeWeBe AG, Leverkusen 12

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Mein erster Blick geht immer zur Terrassentür Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung,

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

K-Einbruch Eine Initiative der Polizei

K-Einbruch Eine Initiative der Polizei K-Einbruch Eine Initiative der Polizei Kampagne zum Einbruchschutz www.abus.com K-Einbruch Inhaltsverzeichnis K-Einbruch 3 K-Einbruch 4 Steigende Einbruchzahlen 5 So tickt der Einbrecher 6 Tipps zum Schutz

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Spannender Blick in die Geschichte

Spannender Blick in die Geschichte U n s e r B a u v e r e i n d r e i z e h n t e r J a h r g a n g S o m m e r 2 0 0 9 N r. 2 3 Spannender Blick in die Geschichte Vielleicht ist Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, auch schon aufgefallen,

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Lernwörter Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Tag, Woche, Monat, Jahreszeit,

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

ICH BAU MIT! 25 % MACHT STOLZ UND SPART! BIS ZU GÜNSTIGER BAUEN!

ICH BAU MIT! 25 % MACHT STOLZ UND SPART! BIS ZU GÜNSTIGER BAUEN! ICH BAU MIT! MACHT STOLZ UND SPART! BIS ZU 25 % GÜNSTIGER BAUEN! ICH BAU MIT! MACHT STOLZ UND SPART! EIGENHÄNDIG ZUM EIGENHEIM UND BIS ZU 25 % SPAREN Mit dem ICH BAU MIT! System von WimbergerHaus können

Mehr

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN OBJEKT- BESCHREIBUNG Wir bieten hier ein Wohn-/ und Geschäftshaus, bestehend aus 3 Wohneinheiten, einem Ladenlokal und einem Büro nebst

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

4. Schreiben Sie einen Vorstellungsbrief für einen deutschen Briefpartner!

4. Schreiben Sie einen Vorstellungsbrief für einen deutschen Briefpartner! 9. évfolyam: I. félév: 1. Bildbeschreibung: (die Familie) 2. Machen Sie eine Visitenkarte! 3. Machen Sie eine Speisekarte von einer Konditorei! 4. Schreiben Sie einen Vorstellungsbrief für einen deutschen

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Umwelt Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Die Stadt gehört Dir. 5/2012 Ein umweltfreundliches Kombi-Angebot Fahrradregeln für die U-Bahn Wer in Wien schnell, sicher und kostengünstig unterwegs sein will, hat

Mehr

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v.

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Leinen los! Mitte des Jahres 2006 beschloss Monika Lorenzen zusammen mit sechs weiteren Hundefreunden den Hundefreilauf

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Veranstaltungshinweise: Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, in der Seniorenbegegnungsstätte,

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Finanzdienstleistungs-GmbH Mülheim an der Ruhr Immobilien-Service der Sparkasse Mülheim an der Ruhr

Finanzdienstleistungs-GmbH Mülheim an der Ruhr Immobilien-Service der Sparkasse Mülheim an der Ruhr Aktuelles Immobilienangebot: Attraktives 3-Familienhaus in ruhiger Lage von Saarn 45481 Mülheim-Saarn, Mehrfamilienhaus, Baujahr 1964 Ihr Ansprechpartner FDL-Team Telefax: 0208 3005-360 Anbieter S-Finanzdienstleistungs-GmbH

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern Musikschul- Post Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern 02/2014 1 2 Inhaltsverzeichnis SchülerInnen-Konzerte 4 Gespräche mit Lehrpersonen 4 Förderprogramm 6 Neue Preise

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Einbruchschutz. Ungebetene gäste

Einbruchschutz. Ungebetene gäste Einbruchschutz Ungebetene gäste Liebe Leserin, lieber Leser, ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr