Master of Health Economics (MaHE)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Health Economics (MaHE)"

Transkript

1 Das berufsbegleitende Fernstudium zum Qualifizieren Sie sich neu für das Gesundheitswesen Master of Health Economics (MaHE) 1

2 Warum der? Das Fernstudium zum ist speziell darauf ausgelegt, branchenfremden Akademikern praxisrelevante Kenntnisse der Gesundheitswirtschaft zu vermitteln. Dadurch erwerben Sie ein nachgefragtes Profil, mit dem die Umorientierung zur Wachstumsbranche Gesundheit erfolgreich umzusetzen ist. Im Zusammenspiel mit Ihren bisherigen Berufserfahrungen erwerben Sie einen weiteren Hochschulabschluss, der auf dem internationalen Parkett hoch angesehen ist. Er ergänzt Ihre bisherigen Qualifikationen um gesundheitsökonomische, betriebswirtschaftliche, kommunikative, organisatorische und rechtliche Kenntnisse. So eröffnen sich Ihnen neue Karrierewege, denn gut ausgebildete Akademiker werden in der zukunftssicheren Gesundheitsbranche gebraucht. Zielgruppen Daniela Simon APOLLON Studierende zum Master of Health Economics (MaHE) geboren Abitur 1996 bis 1997 Au-Pair-Aufenthalt in den USA 1997 bis 2004 Studium der Psychologie 2001 bis 2004 Wissenschaftliche Hilfskraft im Universitätsklinikum Freiburg (Abteilung für Psychiatrie und Psychosomatik) Seit 2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Universitätsklinikum Freiburg (Sektion Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung) Dieser Master-Studiengang richtet sich vorwiegend an akademisch ausgebildete Berufsgruppen aus fachfremden Branchen. Darunter fallen alle, die einen ersten Hochschulabschluss vorweisen und bereits mindestens zwei Jahre Berufserfahrung sammeln konnten. Ob das Lehrer, Juristen, Techniker, Sozialwissenschaftler oder Biologen sind: Sie alle bringen durch ihre Berufserfahrung wertvolle Fähigkeiten und Kenntnisse mit. Daran können sie mit dem Master-Studium optimal anknüpfen, um einen beruflichen Wechsel in die Wege zu leiten. Wer also seine berufliche Zukunft im Gesundheitswesen sieht und hier auf einer höheren hierarchischen Ebene einsteigen möchte, findet im Master of Health Economics (MaHE) an der APOLLON Hochschule das passende Studium. Nehmen Sie Ihren beruflichen Werdegang aktiv in die Hand und qualifizieren Sie sich neben Ihrem Beruf für attraktive Führungspositionen im Gesundheitsmarkt! 2008 Promotion im Fach Psychologie Online- Studien berater unter www. apollon-hoch schule.de 2

3 Wodurch verbessern sich meine Karrierechancen? Fundierte und an der Branche orientierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse gepaart mit Personal- und Organisationsmanagement sind zentrale Kompetenzen für fast alle Führungspositionen im Gesundheitsmarkt. Wer als Akademiker anderer Fachrichtungen dieses Profil mitbringt, für den gibt es vielfältige Einsatzfelder. Um die Brücke zu den leitenden Funktionen im Gesundheitswesen für Akademiker aller Couleur zu schlagen, wurde der Master of Health Economics entwickelt. Erobern Sie einen Zukunftsmarkt Mit dem Master-Abschluss sind Sie als Absolvent bestens auf die aktuelle Situation im Gesundheitsmarkt vorbereitet. Sie überblicken die politische und rechtliche Lage, wissen, welche Unternehmens- und Marketingstrategien in dieser sensiblen Branche die erfolgreichsten sind, und verstehen Organisationsstrukturen von Gesundheitseinrichtungen. So qualifiziert Sie der Master of Health Economics an der APOLLON Hochschule für die Übernahme von komplexen Leitungsfunktionen im Gesundheitswesen. und Marketing Einsatzfelder für APOLLON Absolventen z. B. als kaufmännischer z. B. als Leiter PR Leiter Pharmaindustrie Krankenkassen Kassenärztliche Vereinigungen z. B. als Controller Manager z. B. als Key-Account- Öffentliche oder private Krankenhäuser Medizinische Versorgungszentren Unternehmensberatungen und Agenturen Besondere Schlüsselqualifikationen Consultingtechniken für beratungsökonomische Fragestellungen Umfassende Management Skills für die Steuerung von Gesundheitseinrichtungen/-projekten wie zum Beispiel professionelle Kommunikationstechniken Health Management Das fächerübergreifende Wissen jedes Bewerbers insbesondere Schlüsselqualifikationen und methodische Fähigkeiten geht nicht verloren. Es fließt in das Studium ein und wird ergänzt durch branchenspezifisches Wirtschafts- Know-how. So entsteht ein optimales Profil für die Neuorientierung im Gesundheitssystem mit besten Startbedingungen. APOLLON Absolventen z. B. als Consultant z. B. als Projektleiter Verbände, Ministerien, Behörden und Verwaltungen Apotheken/ Praxen Alten- und Behinderteneinrichtungen z. B. als Human interdisziplinäre Problemlösungsstrategien Medical Writing und Rhetorik, um neueste Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft zu recherchieren sowie sie verständlich darzustellen z. B. als Geschäftsführer/ Leiter Resource Manager z. B. als Leiter Facility- und Projektmanagement 3

4 Welche Studieninhalte erwarten mich? Fachfremde Berufsgruppen steigen zunehmend in die wachstumsstarke Gesundheitswirtschaft ein. Damit solche Einstiege erfolgreich verlaufen, muss Branchenkenntnis, betriebswirtschaftliches Wissen und Management- Know-how mitgebracht werden. Inhaltlicher Aufbau des Master of Health Economics (MaHE) Kompetenz durch akademische Vorbildung und Berufserfahrung Studieneinheiten Management Skills Business Management Controlling und Finance Marketing Facility-Management Health Technology Recht Human Resource Management Personal Skills Public Health, Consulting + 3 Wahlfächer aus den Bereichen Healthmarketing Business Planning Investition und Finanzierung Internationale Gesundheitssysteme Wirtschaftsethik Rhetorik, Medical Writing + 2 Schwerpunkte aus den Bereichen Healthmarketing Facility-Management Health Technology Consulting Controlling + Master-Thesis (Abschlussarbeit) + Kolloquium = : sicherer Kandidat für die gehobene Führungsebene in der Gesundheitswirtschaft Aktualisierungen und Änderungen der Prüfungs- und Studienordnung vorbehalten Die entsprechenden Zulassungsvoraussetzungen finden Sie auf Seite 66. Beste Neuzugänge für die Gesundheitsbranche Der verhilft Ihnen zu den nötigen Kompetenzen, um die wesentlichen Strukturen, Mechanismen und politischen Neuerungen in der Branche zu verstehen. Die theoretischen Studieninhalte werden durch regelmäßige Fallaufgaben eng mit der Praxis verquickt. Sie lernen an typischen Problemsituationen von Gesundheitseinrichtungen, wie der Markt funktioniert, welche Akteure berücksichtigt werden müssen und mit welchen Instrumentarien Sie gestaltend tätig werden können. Mit dem von Gesundheitspraktikern entwickelten Curriculum bietet die APOLLON Hochschule allen branchenfernen Studierenden ein starkes Fundament für eine berufliche Neuorientierung. Dank der Wahlfächer setzen Sie genau dort Schwerpunkte, wo Sie Ihre bisherigen Kompetenzen und Stärken am besten in den Gesundheitsmarkt einbringen können. Fachlich stehen für höchst branchenrelevante Inhalte im Zentrum: Consulting in der Gesundheitswirtschaft Business Management Strukturelles Know-how im Gesundheitssystem sowie Public-Health-Wissen Investition und Finanzierung Auch Soft Skills spielen eine wichtige Rolle. Mit dieser Mischung bauen Sie Ihre Kompetenzen auf akademischem Niveau zu einem Profil aus, das bei der Vergabe von Managementfunktionen im zukunftsstarken Gesundheitsmarkt gern gesehen wird. Leistungsumfang Sie absolvieren etwa 100 Studienhefte, 4 Präsenzseminare, 24 Fernprüfungen (Fallaufgaben), 6 Präsenzklausuren, 2 Gruppenprojekte und die Master-Thesis Studiendauer 24 Monate (120 Credits) Kosten 490 Euro/Monat = Gesamtstudiengang: Euro ZFU-Nummer

5 Ihr Studienplan im Überblick (Aktualisierungen und Änderungen der Studien- und Prüfungsordnung vorbehalten) 1. Semester 342. Semester 253. Semester 294. Semester 32 Module Credits Module Credits Module Credits Module Credits Einführungsveranstaltung 2 Allgemeine BWL 4 Projektmanagement 2 Bilanzierung 4 Kostenrechnung 4 Marketing 4 Facility-Management 4 Health Technology 4 Gesundheitskommunikation 2 Consulting in der Gesundheitswirtschaft 4 Managementtechniken 2 Unternehmenssteuerung 4 Organisation und Qualitätsmanagement 4 Organisationsentwicklung 2 Allg. Rechtsfragen der Gesundheitswirtschaft 4 Gesundheitswirtschaft II 2 Allg. Rechtsfragen der Gesundheitswirtschaft I 2 Human Resource Management 4 Interkulturelles Management 2 Philosophie von Public Health 5 Gesundheitskommunikation 4 Öffentliches Gesundheitswesen und Gesundheitspolitik 3 2 von 5 Schwerpunktfächern frei wählbar: Controlling I Controlling II Healthmarketing I Healthmarketing II 3 von 7 Wahlpflichtfächern frei wählbar: Healthmarketing Business Planning Investition und Finanzierung Internationale 3 x 4 Gesundheitssysteme Wirtschaftsethik Rhetorik Medical Writing Facility-Management I 2 x 4 Facility-Management II 2 x 4 Health Technology I Health Technology II Consulting I Consulting II Master-Thesis 20 Präsenzprüfungen/ -seminare: Präsenzprüfungen/ -seminare: Präsenzprüfungen/ -seminare: Präsenzprüfungen/ -seminare: Einführungsveranstaltung (Präsenzseminar) Kostenrechnung Marketing Gesundheitswirtschaft Gruppenprojekt und Präsentation Philosophie von Public Health (Präsenzseminar) Gesundheitskommunikation (Präsenzseminar) Präsenzprüfungen in den beiden Schwerpunktfächern Vorbereitung Master-Thesis (Präsenzseminar) Kolloquium Gesamtsumme 120 Schwerpunktfächer: 2 Schwerpunktfächer (8 Credits je Fach) sind frei wählbar: Controlling, Healthmarketing, Facility-Management, Health Technology, Consulting Wahlpflichtfächer: 3 Wahlpflichtfächer (4 Credits je Fach) sind frei wählbar: Healthmarketing, Business Planning, Investition und Finanzierung, Internationale Gesundheitssysteme, Wirtschaftsethik, Rhetorik, Medical Writing 5

6 Ihr Studienplan im Detail Management Skills Recht Prof. Dr. med. Bernd Kümmel Elmar Erkens Der Inhalt dieses Moduls vermittelt Ihnen das Handwerkszeug, das Sie für den gesamten Studienverlauf benötigen. Im ersten Teilmodul erhalten Sie einen Einblick in die ökonomischen Abläufe einer Einrichtung im Gesundheitswesen, um anhand einer Fallstudie exemplarisch ein Managementprojekt zu bearbeiten. Die weiteren führen Sie systematisch sowohl an grundlegende Techniken des Managements wie auch an ein fundamentales Verständnis von Organisationen und ihren Abläufen heran. Einführung in das Studium und die Gesundheitswirtschaft 2 Credits (CP) Einführung in das Fernstudium Gesundheitsökonomische Abläufe einer stationären Einrichtung im Gesundheitswesen Praxisnahes Beratungsprojekt unter realistischen Bedingungen Anwendung der erlernten Techniken auf unterschiedlichen Beratungsfeldern Bearbeitung einer Fallstudie Projektmanagement 2 CP Projektorganisation; Instrumente und Werkzeuge Projektplanung; Projektstruktur und -ablaufpläne Definieren konkreter Projektziele; Phasen eines Projektablaufs Projektkontrolle und -steuerung Psychologie des Projektmanagements Managementtechniken Typologien von Managementtechniken Kreativitätstechniken bei der Zielbildung Bewertung und Entscheidung Strategiebegriff und Strategiebegründungen Portfolio- und Wettbewerbsanalyse 2 CP Organisation und Organisationsentwicklung 2 CP Grundbegriffe und theoretische Ansätze der Organisationsentwicklung Fallstudie zum Ablauf eines OE-Projekts Innovationen in Organisationen und moderne Organisationsformen Organisation von Information und Kommunikation Dr. iur. Nadja Kaeding Gesetze auf nationaler wie internationaler Ebene verstehen und anwenden. Hier werden Ihnen die Zusammenhänge der europäischen Gesundheitspolitik vermittelt und aufgezeigt, welchen Einfluss diese auf die nationalen Gesundheitssysteme haben. Weiterhin werden spezifische Rechtsfragen zu neuen Versorgungsformen erklärt, die sich aufgrund geänderter Gesetzeslagen ergeben haben. Allgemeine Rechtsfragen der Gesundheitswirtschaft I Einführung in das deutsche Rechtssystem Arbeitsrecht; Verwaltungsrecht; Zivilrecht (BGB) Grundlagen der Sozialversicherung Rechtsgrundlagen zum Wettbewerb Persönlichkeitsschutz 2 CP Allgemeine Rechtsfragen der Gesundheitswirtschaft II 2 CP Einführung in das nationale und europäische Gesundheitsrecht Datenschutz, Arzneimitteldistribution und zulässige Werbung nach EU-Vorgaben Rechtliche Rahmenbedingungen neuer Versorgungsformen Neue Kooperationsformen zwischen Ärzten, z. B. hausarztzentrierte Versorgung nach 73b SGB V und besondere ambulante ärztliche Versorgung nach 73c SGB V Controlling und Finance Prof. PhDr. Stefan Terkatz Nur wer die in Zahlen ausgedrückten Ergebnisse richtig deuten kann, ist in der Lage, hieraus die notwendigen Maßnahmen eines Unternehmens für die Zukunft ableiten zu können. Daher wird Ihnen in diesem Modul nicht nur das Verstehen von Bilanzen vermittelt, sondern auch die klare Zuordnung entstandener Kosten zum Verursachen, und das mithilfe gängiger Methodiken. 6

7 Bilanzierung Aufbau von Bilanzen und Rechtsgrundlagen Aufgaben der Bilanzierung Gewinn- und Verlustrechnung Methodik und Grenzen der Bilanzanalyse Praxisanwendung: Rating von Krankenhäusern Kostenrechnung Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Kostenrechnungssysteme; Verfahren der Voll- und Teilkostenrechnung Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Prozess- und Zielkostenrechnung Praktische Umsetzung der Kostenträgerrechnung im Krankenhaus Human Resource Management Marketing Prof. Dr. Werner Heister Das Marketing richtet betriebliche Aktivitäten konsequent auf die Markterfordernisse aus, so auch im Gesundheitswesen mit seinen speziellen Bedürfnissen. Sie lernen hier, den für Sie relevanten Markt mit den entsprechenden Kunden einzugrenzen, Marketingkonzepte zu entwickeln und den Medienmix effektiv einzusetzen. Marketing Marketing-Management als Konzept der Unternehmensführung Strategisches Marketing-Management in Bezug auf Kunden, Konkurrenten, Anspruchsgruppen und Mitarbeiter Operatives Marketing-Management in Bezug auf Produkte/Leistungen, Preis, Kommunikation, Distribution, Personal Dr. Johanne Pundt MPH Mitarbeiter sind die Basis jedes Unternehmens. Dieses Modul klärt, welche spezifischen Anforderungen innovative und moderne Personalarbeit zu erfüllen hat. Von Personalbedarf und -führung bis hin zur Mitarbeitermotivation, Lohnfestsetzung und arbeitsrechtlichen Bedingungen wird Ihnen das Know-how zum erfolgreichen Personalmanagement vermittelt. Human Resource Management Umfeld, Systematik und Organisation der Personalarbeit Methoden zur Ermittlung und Bewertung von Personalbestand und -bedarf Aufgaben und Bedeutung der Personalführung; Führungsansätze und -stile Perspektiven und Herausforderungen der Personalführung Arbeitsrecht Consulting in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. med. Bernd Kümmel Consulting ist in allen Bereichen des Gesundheitswesens etabliert. Auf jeder Stufe der Versorgungskette stehen unterschiedliche Problemfelder im Fokus, die Ihnen in diesem Modul anbieterorientiert nahegebracht werden. Es werden medizinischorganisatorische Themen vermittelt, die moderne Fragestellungen, z. B. zum Prozessmanagement, abdecken. Consulting in der Gesundheitswirtschaft Professionelle Beratung und Beratungsprozess Rollen eines Beraters und seine Anforderungen Beratungsansätze Markt für Beratungsleistungen Bedeutung von Entwicklungen und Perspektiven des Gesundheitsmarktes für die Unternehmensberatung 7

8 Facility-Management Elmar Erkens Facility-Management befasst sich mit der Bewirtschaftung eines Gebäudebestandes in allen Phasen. Daraus ergeben sich Schnittstellen mit verschiedenen Fachdisziplinen, sodass ihnen auch die entsprechenden Ausrichtungen wie technisches, kaufmännisches und infrastrukturelles Facility-Management für die Abläufe und Wege in Krankenhäusern vermittelt werden. Facility-Management Facilities im Gesundheitswesen (Bedeutung und Entwicklung; Typologie von Krankenhausbauten) Technisches und kaufmännisches Facility- Management Human Resources und infrastrukturelles Facility- Management Technisches Risikomanagement Business Management Dagmar Ackermann Elmar Erkens Prof. PhDr. Stefan Terkatz Dieses Modul ist das Fundament jedes betriebswirtschaftlichen Studiums und gibt Ihnen einen Überblick über die wirtschaftlichen Zusammenhänge im Gesundheitsmarkt. Hier werden Ihnen die Instrumente vermittelt, die Sie in die Lage versetzen, ökonomisch effektive Strategien zu erarbeiten. Sie erörtern Grundmodelle volkswirtschaftstheoretischer Betrachtungen, erlernen Konzepte der Unternehmenssteuerung und erlangen einen umfangreichen Kenntnisstand zu den aktuellen Qualitätsmanagementsystemen. Ziel soll es sein, eigenständig einen strukturierten Qualitätsbericht erstellen zu können. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen des Wirtschaftens; Betriebstypen und -klassen Portfolioanalyse; Wirtschaftlichkeitsrechnung Phasen unternehmerischer Tätigkeiten (z. B. Gründung, Sanierung) Instrumente des strategischen Managements Finanzmanagement Gesundheitswirtschaft Makroökonomie Gesundheitsmärkte Gesundheitswesen im Wandel Unternehmenssteuerung Zentrale Konzepte strategischer Unternehmensführung St. Galler Entrepreneurship-Modell Anspruchsgruppenkonzepte Wertorientierte Analyse; Unternehmensanalyse Beispiele für strategische Erfolgspositionen und Strategiefindungsprozesse Qualitätsmanagement Qualitätsbegriff, -beurteilung und Besonderheiten für Gesundheitsleistungen Qualität als Managementaufgabe Phasen des Qualitätsmanagements Angewandte QM-Systeme (z. B. EFQM, KTQ) Besonderheiten der stationären und ambulanten Versorgung Health Technology Dr.-Ing. Kurt Becker Hier werden Ihnen die Zusammenhänge der Gesundheits technologie, mit Fokus auf die medizinischen Informationstechnik, in Bezug auf zwei Ebenen vermittelt: Sie lernen die konzeptionellen Grundlagen eines sicheren, effizienten und ökonomischen medizinischen Datenmanagements kennen und sind in der Lage, Wege der Umsetzung zu erfassen. Health Technology Medizinische Informationstechnik Systeme und Anwendungen Datendokumentation und Kommunikationsstandards Stategische IT-Beschaffung 8

9 Public Health Prof. Dr. rer. nat. Christian Franken Public Health umfasst alle analytischen und organisatorischen Anstrengungen, die sich mit der Erkennung von Gesundheitsproblemen in der Bevölkerung, ihrer Verbesserung oder ihrer Verhinderung befassen. Hier setzen Sie sich mit organisierten Systemen der Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation und Pflege wie auch Epidemiologie als Basisfach auseinander. Philosophie von Public Health 5 CP Definitionen, Ziele, Historie und Konzepte von Public Health Gesundheitssysteme und -politik; Gesundheitsberichterstattung Maße der Erkrankungshäufigkeit; Studientypen, Fehler und Störgrößen Analytische Verfahren, Screening und diagnostische Tests Interventionsformen von Gesundheitsförderung und Prävention Öffentliches Gesundheitswesen und Gesundheitspolitik 3 CP Gesundheitspolitik, Dienste und Informationen Gesundheitssystemgestaltung Grundlagen, Analysen und Outcome von Gesundheitssystemen Personal Skills Prof. Dr. med. Walter Menzel Vor allem in Führungspositionen sind kommunikative und soziale Kompetenzen von wesentlicher Bedeutung für den beruflichen Erfolg. Die in diesem Modul zu vermittelnden Inhalte dienen genau dazu, diese Kompetenzen zu verbessern und Ihnen auch Kommunikationswege mit internationalen Partnern näherzubringen. Außerdem stehen konkrete Kommunikationsinstrumente im Vordergrund, die Sie in einem Seminar erlernen. Gesundheitskommunikation: Communication und Relations 2 CP Kommunikation als Prozess Beziehungen zwischen Kommunikationspartnern Strategien der zielgerichteten Kommunikationsweise Interkulturelles Management (deutsch oder englisch) 2 CP Ökonomische, technologische und politische Notwendigkeiten effektiver interkultureller Kommunikation Argumente für ein Verstehen und Akzeptieren von kulturellen Unterschieden Bedeutung von kultureller Identität und mögliche Barrieren Fähigkeiten und praktische Strategien zur effektiven Kommunikation Gesundheitskommunikation: Coaching und Leading Coaching als Führungsinstrument Konfliktmanagement, konstruktive Form der Konfliktbewältigung in Gesprächssituationen Teambewusstsein wecken Schwerpunktfächer Sie wählen 2 aus 5 möglichen Schwerpunkten aus. Consulting I und II Prof. Dr. med. Bernd Kümmel Beratungen in ambulanten und stationären Versorgungssystemen stellen ganz besondere Anforderungsprofile. Aufgrund der zunehmenden Komplexität und ihrer Vernetzungen wird Expertise benötigt, die Sie mit dem Modul erreichen sollen. Im Vordergrund steht dabei ein anbieterorientierter Ansatz, der bestimmte Grundstrukturen verfolgt. Prof. Ulrich Lünemann 9

10 Consulting I Beratungselemente als wesentliche Managementaufgabe Betätigungsfelder für Beratungsmöglichkeiten in stationären Einrichtungen Prozessoptimierungsstrategien in der stationären Versorgung Sanierungskonzept (KOPF-Konzept) für eine Arztpraxis Consulting II Der Beratungsmarkt für Selbstmedikation in Deutschland Bewertungskonzepte eines potenziellen neuen Geschäftsfeldes in der Selbstmedikation Healthmarketing I und II Prof. Dr. Werner Heister Healthmarketing umfasst das Marke ting für internationale Gesundheitsförderung und Prävention (im Sinne von Public Health), aber auch die Marketingelemente international tätiger Unternehmen auf diesem Sektor. Sie lernen in diesem Modul, ein umfassendes Marketingkonzept zu entwickeln. Healthmarketing I Strategisches Healthmarketing-Management in Bezug auf Anspruchsgruppen Operatives Healthmarketing-Management in Bezug auf Produkte/Leistungen, Kommunikation, Distribution und Personal Einführung und Controlling des operativen Healthmarketing-Managements Healthmarketing II Instrumente eines Markenbildungsprozesses Wechselbeziehungen zwischen Marke, Kunde/Klient und Umfeld Corporate Identity, Design, Behavior, Social Responsibility, Citizenship Inhalte der Trendforschung Konzepterstellung für ein internationales Healthmarketing Controlling I und II Dagmar Ackermann Im Gesundheitswesen ist Controlling mit seinen eigentlichen Inhalten heute nur noch selten anzutreffen. Sie erlernen deshalb die effizienten Arbeitstechniken, auf denen ein zeitgemäßes Controlling basiert. Auf Basis von operativem Controlling wird Ihnen die Bedeutung qualitativer und quantitativer Analysen für die erfolgreiche strategische Positionierung vermittelt. Operatives Controlling Controlling als Managementaufgabe (z. B. Controllingphilosophie, der Controller als Arzt des Unternehmens) Informatorische Grundlagen des Controllings Instrumente des operativen Controllings Reporting Strategisches Controlling Bedeutung von Analysen für die strategische Positionierung Zusammenwirken von Unternehmensbereichen für mittel- und langfristige Zielsetzungen Controlling im Kontext der Unternehmensphilosophie Unterschiede zwischen operativem und strategischem Controlling Health Technology I und II Dr.-Ing. Kurt Becker Health Technology ist ein Sammelbegriff für gesundheitsbezogene Aktivitäten, Dienste und Systeme, die über eine Entfernung hinweg mit Mitteln der Informations- und Kommunikationstechnologie ausgeführt werden, zum Zweck globaler Gesundheitsförderung, Krankheitskontrolle und Krankenversicherung sowie für Ausbildung, Management und Forschung. Health Technology I Einführung in E-Health und Entwicklungsstand der deutschen E-Health-Plattform E-Health-Anwendungen Prozessoptimierung und IT-Ablaufunterstützung 10

11 Health Technology II Informationssicherheit Standards und Aufbau für ein Informationssicherheitsmanagement Facility-Management I und II Elmar Erkens Gesundheitsversorgung funktioniert nur in intakten Gebäuden. Sie ermöglichen die eigentlichen Prozesse, die in einem Krankenhaus, einer Arztpraxis und einem Labor stattfinden. Facility-Management befasst sich mit der Bewirtschaftung eines Gebäudebestandes in allen Phasen. Zentrale Elemente dieses Moduls sind Wege- und Flächenmanagement, Energie sowie Verund Entsorgung. Facility-Management I und II Facilities und Grundlagen des Facility-Managements im Gesundheitswesen (Lebenszyklus von Gebäuden) Rahmenbedingungen für Facility-Management (Baurecht, Gebäudebewertung, Bau und Betrieb) Infrastrukturelles Facility-Management (Prozess-, Wege- und technisches Risikomanagement, Ver- und Entsorgung) Wahlpflichtfächer Sie wählen 3 aus 7 möglichen Wahlpflichtfächern aus. Internationale Gesundheitssysteme Dagmar Ackermann Der Blick über den Tellerrand des deutschen Gesundheitssystems ist erforderlich, um Vergleichsmöglichkeiten zu erstellen und typische Strukturmerkmale und Problemlagen anderer Gesundheitssysteme kennenzulernen und zu analysieren. Zudem erkennen Sie die Gesundheitswirtschaft als eine Vielzahl von Organisationen, die der Umsetzung nationaler und gesundheitspolitischer Ziele verpflichtet sind. Internationale Gesundheitssysteme Gesundheitspolitische Effekte und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen Zukunftsszenarien und Einflüsse der EU Gesundheitssysteme in England, Frankreich, USA und Singapur Internationale Organisationen (z. B. WHO und OECD) Internationale Aspekte zur Kostenerstattung von Arzneimitteln und Medizinprodukten Healthmarketing Prof. Dr. Werner Heister Healthmarketing umfasst das Marke ting für internationale Gesundheitsförderung und Prävention (im Sinne von Public Health), aber auch die Marketingelemente international tätiger Unternehmen auf diesem Sektor. Sie vertiefen hier die umfassenden Aufgaben und Inhalte des Marketings und lernen, ein umfassendes Marketingkonzept zu entwickeln. Healthmarketing Strategisches Healthmarketing-Management in Bezug auf Anspruchsgruppen Beispiele für erfolgreiche Umsetzungsstrategien Einführung und Controlling des operativen Healthmarketing-Managements Operatives Healthmarketing-Management Business Planning Prof. PhDr. Stefan Terkatz Business Planning ist ein Studienmodul mit höchster Praxisrelevanz. Es handelt sich zunächst um die strukturierte Niederlegung von Ge schäftsideen, wie z. B. Existenzgründung oder Geschäfts erweiterung. Sie lernen den Aufbau und die Elemente eines Businessplans kennen und wie Sie einen solchen entwickeln. Business Planning Aufbau, Elemente und Entwicklung eines Businessplans Der Businessplan als strategisches und operatives Führungsinstrument Umsetzung von Maßnahmenplänen Entwicklung eines Businessplans am konkreten Projekt 11

12 Wirtschaftsethik Prof. Dr. med. Bernd Kümmel Der Konflikt zwischen ökonomischen Zwängen einerseits und menschlichen Normen und Werten andererseits ist Thema der Wirtschaftsethik. In diesem Modul lernen Sie Aussagen spezieller Wirtschafts- und Medizinethik kennen und anhand dieser praktische Fragen zu beantworten. Wirtschaftsethik Grundbegriffe der Ethik und Ansätze der modernen Ethik Urteilsbildung und Entscheidung Rechte und Normen Ethik in der Gesundheitswirtschaft; Wirtschaftsethik Stand der Medizinethik Medical Writing Dr. Johanne Pundt MPH Texte planen und effizient gestalten, um die angesprochene Zielgruppe auch tatsächlich zu erreichen, das steht im Mittelpunkt dieses Moduls. Verlieren Sie die Angst vor dem weißen Blatt! Weiterhin erlernen Sie, sehr unterschiedliche Berichte, wie z. B. Pressetexte oder Patienteninformationen, so zu erstellen, dass sie gelesen und verstanden werden. Medical Writing Medizinische Dokumentation und Grundsätze der präzisen Beschreibung Berichterstellung (u. a. Protokolle, Arbeitsanweisungen, redaktionelle Texte) Entwicklungs- und Umsetzungsschritte eines Studienplans Umgang mit Suchmaschinen, Datenbanken etc. Medizinjournalismus Rhetorik Prof. Dr. med. Walter Menzel Führung heißt vor allem Kommunizieren! Sich in jeder Situation klar und überzeugend ausdrücken, andere motivieren, dies wird Ihnen in diesem Modul vermittelt. Mit verschiedenen Instrumenten für eine aktive Gesprächsführung sind Sie auch für schwierige Gesprächssituationen ge wappnet. Rhetorik Interne und externe Unternehmenskommunikation Gesprächsführungsinstrumente Analyse unterschiedlicher Perspektiven in Kommunikationssituationen Praxisorientierte Kommunikationstrainings in schwierigen Gesprächssituationen Investition und Finanzierung Prof. PhDr. Stefan Terkatz Entscheidend für die Realisierung eines Projektes in der Gesund heitswirtschaft ist die Rentabilität. Investitionsentscheidungen haben oftmals langfristige Auswirkungen auf das operative Geschäft. Welche verschiedenen Investitionsarten und Finanzierungsmöglichkeiten es gibt und welche Faktoren dabei beachtet werden müssen, wird hier problematisiert. Investition und Finanzierung Arten und Zielsetzungen der Investitionsentscheidung; Investitionsrechnung Finanzpläne Finanzwirtschaftliche Ziele und Kennzahlen Finanzierungsformen (Außen-, Innenfinanzierung) Kriterien zur Finanzierungswahl und ihre Auswirkungen Master-Thesis und Master-Kolloquium Ausgewählte Hochschullehrer je nach fachspezifischem Thema Master-Thesis und Master-Kolloquium 20 CP Mit der Master-Thesis zeigen Sie, dass Sie in der Lage sind, eine wissenschaftliche Problemstellung zu bearbeiten und in fächerübergreifende Zusammenhänge einzuordnen. In einem (optionalen) zweitägigen Präsenzseminar werden Sie auf die Master-Thesis vorbereitet. Im Kolloquium wird das gewählte Thema abschließend mündlich präsentiert. 12

13 Ihre Zulassungsvoraussetzungen Master werden neben dem Beruf Ihre Zulassungsvoraussetzungen für den Um den zu erlangen, durchlaufen Sie einen weiterbildenden Studiengang. Dazu müssen Sie einen in Deutschland anerkannten Bachelor-Abschluss oder einen Abschluss in einem traditionellen, einstufigen Studiengang (Magister, Diplom, Erstes Staatsexamen in Rechtswissenschaften oder Lehramtsstudium; Abschluss in Medizin) sowie mindestens 2 Jahre Berufspraxis nach dem Hochschulabschluss nachweisen. Speziell für Akademiker aus anderen Berufszweigen bietet sich der Mas ter of Health Economics (MaHE) als maßgeschneiderter Bildungszugang für den wachsenden Gesundheitsmarkt an. Prüfen Sie mit unserem Online-Studienberater, welcher Studiengang für Sie infrage kommt! 13

Das berufsbegleitende Fernstudium zum. Master of Health Management (MaHM) Master of Health Management (MaHM) 1

Das berufsbegleitende Fernstudium zum. Master of Health Management (MaHM) Master of Health Management (MaHM) 1 Das berufsbegleitende Fernstudium zum Master of Health Management (MaHM) 1 Warum der Master of Health Management (MaHM)? 0 CME Fortbildungspunkte f ü r Ä r z t e Das weiterbildende Fernstudium Master of

Mehr

Das berufsbegleitende Fernstudium zum. Master of Health Management (MaHM) Master of Health Management (MaHM) 105

Das berufsbegleitende Fernstudium zum. Master of Health Management (MaHM) Master of Health Management (MaHM) 105 Das berufsbegleitende Fernstudium zum Master of Health Management (MaHM) 105 Warum der Master of Health Management (MaHM)? 420 CME Fortbildungspunkte f ü r Ä r z t e APOLLON Studierende im Porträt Das

Mehr

Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.)

Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) Ihr nächster Schritt auf dem Karriereweg Das berufsbegleitende Fernstudium zum Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) 33 Warum der? APOLLON Studierende im Porträt Astrid Riedel APOLLON Studierende zum Bachelor

Mehr

Bachelor Gesundheitstechnologie- Management (B. A.) Einzigartig in Deutschland. Das berufsbegleitende Fernstudium:

Bachelor Gesundheitstechnologie- Management (B. A.) Einzigartig in Deutschland. Das berufsbegleitende Fernstudium: Einzigartig in Deutschland Das berufsbegleitende Fernstudium: Bachelor Gesundheitstechnologie- Management (B. A.) Bachelor Gesundheitstechnologie-Management (B. A.) 77 Warum der Bachelor Gesundheitstechnologie-

Mehr

Bachelor Pflegemanagement (B. A.)

Bachelor Pflegemanagement (B. A.) Führungskompetenzen für die Pflege Das berufsbegleitende Fernstudium: Bachelor Pflegemanagement (B. A.) 1 Warum der? Der neue APOLLON-Studiengang zum Bachelor Pflegemanagement (B. A.) qualifiziert Sie

Mehr

Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv

Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv Spezialwissen für Führungspositionen Das berufsbegleitende Fernstudium zum Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv 1 Warum der? Das Fernstudium zum Master Gesundheitsökonomie (M. A.) ist ein konsekutiver

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155 EUR Gesamtpreis: 1860 EUR ZFU-Zulassungsnummer:

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv

Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv Spezialwissen für Führungspositionen Das berufsbegleitende Fernstudium zum Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv 93 Warum der? APOLLON Studierende im Porträt Wolfgang Peters APOLLON Studierender

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Management im Gesundheitsund Wellnesstourismus

Management im Gesundheitsund Wellnesstourismus Das Tourismusfeld der Zukunft Das berufsbegleitende Fernstudium: Management im Gesundheitsund Wellnesstourismus (Bachelor Gesundheitstourismus B. A.) 1 Warum der? Das Fernstudium Management im Gesundheits-

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.)

Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.) praxisnah Das berufsbegleitende Fernstudium zum Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.) Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.) 69 Warum der Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science)

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science) Bachelorstudiengang Medizincontrolling Schneller Überblick Studienbeginn 01. Oktober Studienform/-dauer Vollzeit/6 Semester Teilzeit/9 Semester Studiengebühren Vollzeit: 625 q/monat Teilzeit: 450 q/monat

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 9) vom. Dezember 010 Lesefassung vom. Februar 01 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaft/Business Administration (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement/ Media & Communication

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Master General Management

Master General Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law IMB Institute of Management Berlin Master General Management Master General Management HWR Berlin In diesem berufsbegleitenden

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011 In den Segmenten Qualitätssicherung (der Leistung) und Human Resources August-Wilhelm-Kühnholz-Str. 5 26135 Oldenburg +49 441 20572200 +49 176 84029485 g.hellmann@dhb-beratung.de Executive Summary Das

Mehr

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor of Arts (BA)

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor of Arts (BA) Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor of Arts (BA) Vor- / Nachname des Antragstellers Strasse, Nr. PLZ, Wohnort Telefon (tagsüber) E-Mail Hinweise: 1. Füllen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Alle Module auch einzeln buchbar!

Alle Module auch einzeln buchbar! Berufsbegleitender Master-Studiengang management im gesundheitswesen und gesundheitsökonomie Übersicht über die Zertifikatslehrgänge Alle Module auch einzeln buchbar! Köln Düsseldorf Hamburg München Berlin

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Der Studiengang beginnt in jedem Wintersemester zum 1. Oktober.

Der Studiengang beginnt in jedem Wintersemester zum 1. Oktober. (MHBA): Studienprogramm 1 MHBA-Studienprogramm (Stand: 1. September 2010) 1. Motivation und Grobkonzept Das deutsche Gesundheitswesen wird verstärkt als Wachstumsbranche erkannt. Viele der Akteure in dieser

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das größte MBA-Fernstudienprogramm in Deutschland wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten und ist geprägt durch seine Innovationskraft.

Mehr

Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Fernstudium Facility Management Master of Science

Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Fernstudium Facility Management Master of Science Fernstudium Facility Management Master of Science 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen in Deutschland. In 11 Fachbereichen

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Your Future Our Master Warum Marktorientierte Unternehmensführung? Argumente für das Studium Vernetzung mit konkreten Praxisinhalten Befähigt

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Kai Neumann E-Mail: kai.neumann@hs-wismar.de www.hs-wismar.de Hochschule Wismar 2 Gründung 1908 Fakultäten:

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr