Erfolgskritisches Wissen bei Personalwechsel sichern Wissenstransfer auf dem Prüfstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgskritisches Wissen bei Personalwechsel sichern Wissenstransfer auf dem Prüfstand"

Transkript

1 Mit intensiven Workshops Für öffentliche Institutionen: November 2015, Berlin Mit Experten aus: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Referat Zukunftsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt, Referentin Zukunftsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt Broschüre Freie und Hansestadt Hamburg, Personalamt, Leiterin Personalmanagementkonzepte und Marketing Landeshauptstadt München, Geschäftsbereich IT-Controlling, Leiter Technische Universität Braunschweig, Stabsstelle Interne Hochschulberatung, Leiter der Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement der Verwaltung Mit Fokus auf: Planung, Entwicklung und Implementierung eines systematischen Wissenstransfers Auswahl eines Wissensmanagement-IT-Tools, erfolgreiche Vergabe und Leistungsbeschreibung Nutzerbegleitung und Akzeptanzmanagement bei der Einführung eines Wissensmanagement-IT-Tools Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement: Prozesse als Bausteine der Wissenssicherung 1

2 FÜR ÖFFENTLICHE INSTITUTIONEN: Herausforderungen für den Wissenstransfer in öffentlichen Institutionen Wissen ist bekanntlich Macht. Wissen macht Organisationen und ihre Mitarbeiter erfolgreich. Umso besorgniserregender ist es deswegen, dass gerade der reibungslose Wissenstransfer, der das erfolgskritische Wissen einer Organisation betrifft, sich für die öffentlichen Institutionen zunehmend zu einer Herausforderung entwickeln: Um 2020 wird ein großer Teil der Führungskräfte altersbedingt aus den öffentlichen Institutionen ausgeschieden sein und eine gewaltige Wissenslücke hinterlassen. Die ersten Wellen von Altersabgängen werden sich bereits in zwei bis drei Jahren bemerkbar machen. Darüber hinaus wird der Stellenabbau in vielen öffentlichen Institutionen auch jetzt weiter vorangetrieben. Darunter leidet auch das Wissen der jeweiligen Organisation. Die nachrückenden Generationen Y und Z wiederum sind für schnelle Jobwechsel bekannt. Oft verschwindet ihr Wissen mit ihnen. Überlappungszeiten, die für eine erfolgreiche Einarbeitung neuer Mitarbeiter unabdingbar sind, fehlen im öffentlichen Dienst zumeist: Viele fangen bei null an und können die Organisation nicht erfolgreich unterstützen. Wissensbarrieren in vielen öffentlichen Institutionen Wissen und damit auch Macht werden nicht immer gern geteilt erschweren die Situation, ebenso wie z. T. häufige Fehlzeiten aufgrund von Krankheit. IT-Lösungen für Wissensmanagement, mit denen das erfolgskritische Wissen einer Organisation konserviert werden soll und die neuen Mitarbeitern oder auch Springern eine schnelle Einarbeitung ermöglichen sollen, werden nicht immer richtig ausgewählt und entwickeln sich oft zu Datengräbern. Mag das Knowhow einer Organisation auch tatsächlich in ihnen gespeichert sein, kann es im Notfall aufgrund uneinheitlicher Nutzung und mangelnder Akzeptanz seitens der Nutzer nicht schnell genug aktiviert werden. Ein modernes Wissensmanagement als Lösung Die öffentlichen Institutionen müssen ein systematisches und modernes Wissensmanagement planen, konzipieren und einführen, wenn sie das Problem des Wissenstransfers lösen möchten. Das interaktive Praxisseminar wird anhand von Praxisbespielen, Workshops und Vorträgen aufzeigen, wie man: ein Konzept für einen systematischen Wissenstransfer ausarbeitet, auf die Bedürfnisse der eigenen Organisation abstimmt und implementiert; dabei Kulturveränderungen herbeiführt, die das Ziel verfolgen, Wissens selbstverständlich preiszugeben und für die Organisation nutzbar zu machen; eine Überwindung von Widerständen durchsetzt, die eine Akzeptanz und einen gelebten Wissenstransfer ermöglichen; die richtigen Wissensmanagement-IT-Tools auswählt und sich im Rahmen der Vergabe durch eine kluge Leistungsbeschreibung tatsächlich auch die Lösung sichert, die zur eigenen Organisation passt; durch eine effektive Nutzerbegleitung und ein intelligentes Akzeptanzmanagement für eine optimale Einführung und Nutzung eines Wissensmanagement-IT-Tools sorgt, damit keine unnützen Datengräber entstehen; ein geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement betreibt und Prozesse zur Wissensspeicherung richtig erfasst, dokumentiert, um sie bspw. im Rahmen einer Einarbeitung sehr schnell nutzen zu können. An wen richtet sich das Praxisseminar? Führungskräfte, Leiter und Mitarbeiter aus den Bereichen Personalentwicklung Organisation Personal- und Organisationsentwicklung Zentrale Abteilung IT Informationsmanagement Strategie Qualität Qualitätsmanagement aus Einrichtungen wie: Bundes- und Landesministerien Staatskanzleien Städte und Kommunalverwaltungen nachgeordnete Behörden auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene Bezirksregierungen Universitäten, Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen Unternehmen der öffentlichen Hand Krankenhäuser und Kliniken Stadtwerke Rechenzentren Kirchliche Verwaltungen Gerichte öffentliche Banken Versicherungsträger Polizei Nichtregierungsorganisationen (NGOs) 2

3 Was lernen Sie in diesem Fachseminar? Welche Herausforderungen kommen im Bereich des Wissenstransfers auf die öffentlichen Institutionen jetzt und in Zukunft zu? Wie plane, entwickele und implementiere ich ein maßgeschneidertes Konzept für den Wissenstransfer, das auf die Bedürfnisse meiner öffentlichen Institution zugeschnitten ist? Welche Möglichkeiten bieten antizyklische Stellenbesetzung und Mentoring-Konzepte für den Wissenstransfer? Wie führe ich Kulturveränderungen herbei, die das Ziel verfolgen, Wissen selbstverständlich preiszugeben und für meine Organisation nutzbar zu machen? Wie überwinde ich Widerstände in meiner Institution und durchbreche Barrieren bei der Einführung eines systematischen Wissenstransfers? Wie nehme ich bei der Einführung von Wissensmanagement sowohl die Führungskräfte als auch die Mitarbeiter effektiv mit? Was muss ich bei der Auswahl von Wissensmanagement-IT-Lösungen beachten? Welche Anforderungen müssen IT-Tools erfüllen und welche sind besonders geeignet? Wie habe ich bei der Beschaffung einer Wissensmanagement-IT-Lösung die Vergabe und insbesondere die Leistungsbeschreibung, um mir das IT-Tool zu sichern, das zu meiner Institution und meiner Situation wirklich passt? Wie betreibe ich eine erfolgreiche Nutzerbegleitung und ein optimales Akzeptanzmanagement bei der Einführung und Nutzung einer Wissensmanagement- IT-Lösung, damit sich diese nicht zu einem Datengrab entwickelt? Ihre Vorteile Sparen Sie Geld und verbessern Sie die Effektivität und Effizienz Ihrer Behörde durch einen effektiven Wissenstransfer. Lernen Sie von Praxisbeispielen, was bei der Einführung eines modernen Wissensmanagements zu beachten ist. Stellen Sie sich frühzeitig auf die notwendigen organisatorischen und technischen Veränderungen ein. Beugen Sie den vielfältigen Risiken vor, die aus einem fehlenden Wissensmanagement in Ihrer Organisation resultieren. Profitieren Sie von Erfahrungen der Experten, die bereits erfolgreich moderne Instrumente des Wissensmanagements nutzen. Erhalten Sie Antworten auf Ihre individuellen Fragen zum Wissenstransfer in den öffentlichen Institutionen und tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit Referenten von Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene und aus anderen öffentlichen Institutionen sowie mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aus. Wie nutze ich geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement effektiv und wie erfasse ich Prozesse zur Wissensspeicherung richtig, um sie bspw. bei der Einarbeitung von neuen Mitarbeitern nutzen zu können? 3

4 PROGRAMM TAG 1 08:30-09:00 Akkreditierung 09:00-9:05 Begrüßung durch die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht 09:05-09:30 Begrüßung durch die Leitung des interaktiven Fachseminars und Vorstellungsrunde 09:30-10:15 Herausforderungen und Lösungen für einen erfolgreichen Wissenstransfer in öffentlichen Institutionen Langfristige und mittelfristige Herausforderungen für den Wissenstransfer in öffentlichen Institutionen: - Rentenabgänge (Baby Boomer) - Generation Y - Generation Z Aktuelle Herausforderungen für den Wissenstransfer: - Personalabbau / Stellenreduzierung - fehlende Überlappungszeiten bei der Stellenbesetzung im öffentlichen Dienst, die für eine optimale Einarbeitung notwendig sind - knappe Stellenbesetzung: Was tun bei Urlaub oder Krankheit von wichtigen Mitarbeitern? - Wissensbarrieren in Organisationen Angst vor Machtverlust durch Teilen von Wissen Ein systematisches Wissensmanagement als Antwort: - Säulen und Instrumente des Wissensmanagements: - Beispiele aus Bundes- und Landesbehörden - Der richtige Einsatz von IT-Lösungen für den Wissenstransfer - Möglichkeiten antizyklischer Stellenbesetzung - Erfolgreiche Mentoring-Konzepte Weiterführende Empfehlungen Doreen Molnár, Referentin Zukunftsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt, Referat Zukunftsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt, Bundesministerium für Arbeit und Soziales 10:15-10:30 Diskussionsrunde 10:30-11:00 Kaffeepause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking Workshop 11:00-12:45 Planung, Entwicklung und Implementierung eines systematischen Wissenstransfers: Schritte auf dem Weg zu einer Kulturveränderung In diesem Workshop diskutieren Sie, wie man Kulturveränderungen erreicht, die das Ziel verfolgen, Wissen selbstverständlich preiszugeben und für die Organisation nutzbar zu machen. Darüber hinaus werden Fragen der Entwicklung eines Konzepts für einen systematischen Wissenstransfer und seine Implementierung besprochen. Demografische Entwicklung als Treiberin des Wissensmanagements Traditionelle Formen des Wissenserhalts Erfahrungen mit, Erkenntnisse und Schlussfolgerungen aus einem Wissensmanagement- Pilotprojekt: ErWin ( Erfahrung und Wissen Nutzen ) - Erfahrungen mit Interviewleitfäden und Mindmaps - Praxiserfahrungen bei der Umsetzung nach Abschluss des Pilot-Projektes Auf der Suche nach Verbündeten: Möglichkeiten der Einbettung des Wissensmanagements - in ein systematisches Informations- und - Qualitätsmanagement Ablauf: Einführender Vortrag Aufgabenstellung Gruppenarbeit Vorstellung der Ergebnisse Diskussion der Ergebnisse unter der Leitung der Workshopleiterin Katharina Dahrendorf, Leiterin Personalmanagementkonzepte und Marketing, Personalamt, Freie und Hansestadt Hamburg 12:45-14:00 Mittagspause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking 4

5 Workshop 14:00-15:45 Widerstände überwinden, Wissensanker auswerfen Barrieren bei der Einführung eines systematischen Wissenstransfers durchbrechen In diesem Workshop lernen Sie, wie Sie Ihre Organisationskultur auf die Implementierung eines systematischen Wissensmanagements vorbereiten, Widerstände und Probleme frühzeitig lokalisieren und die entscheidenden Erfolgsfaktoren ableiten. Wie bereite ich die Organisationskultur in meiner Institution auf die Implementierung vor? Wie nehme ich die Führungskräfte effektiv mit? Wie nehme ich die Mitarbeiter effektiv mit? Wie gewährleiste ich eine erfolgreiche Einführung und Nutzung? Ablauf: Aufgabenstellung Gruppenarbeit Vorstellung der Ergebnisse Diskussion der Ergebnisse Praxisbericht 16:15-17:00 Erfolgreiche Beschaffung eines Wissensmanagement-IT-Tools: Auswahl, Vergabe und Leistungsbeschreibung Anforderungen an Wissensspeicherung und -nutzung Überblick über die wichtigsten technischen Wissensmanagement-Lösungen, die bei der Suche und Auswahl berücksichtigt wurden Erfolgreicher Auswahlprozess der Wissensmanagement-IT- Tools: Vergabe und Leistungsbeschreibung Martin Mahnkopf, Leiter der Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement der Verwaltung, Stabsstelle Interne Hochschulberatung, Technische Universität Braunschweig 17:00-17:15 Diskussionsrunde 17:15 Endes des ersten Tages des interaktiven Fachseminars Martin Mahnkopf, Leiter der Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement der Verwaltung, Stabsstelle Interne Hochschulberatung, Technische Universität Braunschweig 15:45-16:15 Kaffeepause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking Wissen macht Erfolg! 5

6 PROGRAMM TAG 2 09:00-09:15 Begrüßung durch die Leitung des interaktiven Fachseminars und Rückblick auf den ersten Tag Fallstudie 09:15-10:00 Erfolgreiche Einführung und Nutzung einer Wissensmanagement-IT-Lösung (Informationsportal) Effektive Einführung und Nutzerbegleitung Intelligentes Akzeptanzmanagement Einblick in das Informationsportal der TU Braunschweig Martin Mahnkopf, Leiter der Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement der Verwaltung, Stabsstelle Interne Hochschulberatung, Technische Universität Braunschweig 10:00-10:15 Diskussionsrunde 10:15-10:45 Kaffeepause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking 13:00-13:45 Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement 2: Prozesse als Baustein der Wissenssicherung Prozesswissen als strategischer Erfolgsfaktor Dokumentationsanforderungen an Prozesse zur Wissensspeicherung Prozesswissen nutzbar machen Nachhalten der Wissensbasis: Was ist zu beachten? Andreas Feiertag, Leiter Geschäftsbereich IT-Controlling, Landeshauptstadt München 13:45-14:00 Diskussionsrunde 14:00 Ende des zweiten Tages des interaktiven Fachseminars und Ausgabe der Zertifikate 10:45-11:30 Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement 1: Geschäftsprozesse als Instrument der Effizienzsteigerung Prozessmanagement Begriffsklärung: Was unterscheidet Prozesse von Aufgaben? Phasenmodelle Operationalisierung und Nutzen Nachhalten von Veränderungen Die Rolle der Führung in der Prozessorganisation Andreas Feiertag, Leiter Geschäftsbereich IT-Controlling, Landeshauptstadt München 11:30-11:45 Diskussionsrunde 11:45-13:00 Mittagspause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking Erfahrene Sprecher und zahlreiche interaktive Workshops! 6

7 REFERENTEN Doreen Molnár Referentin Zukunftsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt, Referat Zukunftsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt, Bundesministerium für Arbeit und Soziales Doreen Molnár (Dipl. Ing. für Arbeitsgestaltung und M.B.A.) ist seit 18 Jahren im Bereich Personalmanagement/ Personal- und Organisationsentwicklung in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst tätig. Sie ist seit 2013 Referentin im Bereich Zukunftsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt im Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dort zuständig für den öffentlichen Dienst im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit. Davor war Sie acht Jahre im Bundesministerium für Arbeit und Soziales als Referentin für die Personalentwicklung des Ministeriums verantwortlich sowie zwei Jahre in gleicher Funktion im Bundesministerium für Gesundheit und Soziales. Bevor sie in die obersten Bundesbehörden wechselte, war sie vier Jahre Unternehmensberaterin und Trainerin in einer internationalen Unternehmensberatung in den Bereichen Changemanagement, Post Merger Integration und Führungskräfteentwicklung sowie sechs Jahre wissenschaftliche Mitarbeiterin und Beraterin in den Bereichen Arbeitsgestaltung sowie Personalund Organisationsentwicklung. Katharina Dahrendorf Leiterin Personalmanagementkonzepte und Marketing, Personalamt, Freie und Hansestadt Hamburg Katharina Dahrendorf ist Referatsleiterin Personalmanagementkonzepte und Marketing im Personalamt der Freien und Hansestadt Hamburg. Dort ist sie zuständig für die konzeptionelle Weiterentwicklung des Personalmanagements und der Koordinierung der zentralen und dezentralen Aktivitäten und der Öffentlichkeitsarbeit für das Personalmanagement. Zu ihren inhaltlichen Schwerpunkten gehört die Federführung u. a. für alle Diversity Themen (z. B. Gleichstellung, interkulturelle Öffnung) und die Facetten der demografischen Entwicklung: Personalplanung, Betriebliche Gesundheitsförderung und Wissensmanagement. Gleichzeitig ist sie Herausgeberin des blickpunkt personal, eines Fachmagazins für das Personalmanagement der Freien und Hansestadt Hamburg, sowie des zweijährig erscheinenden Personalmanagementbericht. Zuvor war sie in verschiedenen Bereichen der hamburgischen Verwaltung tätig, u. a. als Organisationsberaterin zu Themen der Verwaltungsmodernisierung. Andreas Feiertag Leiter Geschäftsbereich IT-Controlling, Landeshauptstadt München Andreas Feiertag ist seit 1995 für die Landeshauptstadt München tätig. Seit 2011 leitet er den Geschäftsbereich für das IT-Controlling und verantwortet dort das strategische IT-Controlling, Projektcontrolling und die Fortschreibung der geschäftlichen Regelungen im IT-Bereich. Davor oblag ihm die Leitung der IT-Abteilung der Münchner Stadtentwässerung und bis Mitte 2000 die Leitung des dortigen Rechenzentrums. Seine erste Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung war 1995 die Leitung von Projekten im IT-Bereich - IT-Anwendungen und Vernetzung, ebenfalls bei der Landeshauptstadt München. Mit dem Thema Prozessmanagement beschäftigt sich Andreas Feiertag seit über 10 Jahren und kennt zahlreiche kommunale Ansätze. Martin Mahnkopf Leiter der Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement der Verwaltung, Stabsstelle Interne Hochschulberatung, Technische Universität Braunschweig Martin Mahnkopf leitet das Fachgebiet Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement der Zentralverwaltung der technischen Universität Braunschweig seit Seit 2012 ist er im Rahmen eines Interimsmanagements außerdem für das Studienservice-Center der TU Braunschweig verantwortlich. In diesen Positionen ist er insbesondere für die Qualitätssicherung und das Verbesserungsmanagement, die Entwicklung der Strategie der Zentralverwaltung sowie fach- und ressortübergreifende Veränderungsprojekte der TU Braunschweig zuständig. Von 2006 bis 2009 war er als Persönlicher Referent des Hauptberuflichen Vizepräsidenten der TU Braunschweig (Kanzler) neben den Ressortthemen Personal, Finanzen und Gebäudemanagement insbesondere als Projektleiter der Geschäftsprozessanalyse und -optimierung der Zentralverwaltung beschäftigt. Zuvor arbeitete Martin Mahnkopf unter anderem als Revisor in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Braunschweig und war neben der Jahresabschluss- und Konzernprüfung auch hier schon mit Fragen der Unternehmensführung und der Organisationsentwicklung konfrontiert. 7

8 ORGANISATORISCHES BUCHUNG Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Für Online-Buchungen besuchen Sie bitte unsere Internetseite: Veranstaltungstermin November 2015 Buchungsnummer S-1111 Veranstaltungssprache Die Veranstaltungssprache ist Deutsch. Veranstaltungspreis Frühbucherpreis bis zum 4. September 2015: 989,- Euro Normalpreis ab dem 5. September 2015: 1.289,- Euro Im Veranstaltungspreis inbegriffen sind: Umfangreiche Veranstaltungsunterlagen, die als Druckerzeugnis im Rahmen der Veranstaltung übergeben werden Seminar-Zertifikat bei voller Anwesenheit Getränke und Pausengebäck während der ganzen Veranstaltung Mittagessen an beiden Tagen Auf Wunsch erhalten Sie nach der Veranstaltung die digitale Version der Tagungsunterlagen zum Preis von zzgl. 60,- Euro zusätzlich zum Seminar. Alle Preise zzgl. 19% MwSt. Kontakt Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht am Potsdamer Platz, Eingang Leipziger Platz Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Ihre AnsprechpartnerInnen zum Programm: Regina Lüning, M.Sc. econ. Leiterin Marketing und Vertrieb Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Dr. rer. pol. Nikolaus Siemaszko Conference Manager Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) (Programmänderungen vorbehalten) Veranstaltungsort Courtyard by Marriott Berlin Mitte Axel-Springer-Str Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Bitte nehmen Sie die Zimmerreservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht vor, wenn Sie im Veranstaltungshotel auf ein begrenzt verfügbares Zimmerkontingent zurückgreifen möchten. Selbstverständlich können Sie auch ein anderes Hotel für Ihre Übernachtung wählen.

9 BUCHUNG Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Für Online-Buchungen besuchen Sie bitte unsere Internetseite: Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht am Potsdamer Platz Eingang Leipziger Platz Berlin Buchung Buchungsnummer: S-1111 (DMW) NOVEMBER 2015, BERLIN Hiermit möchten wir die folgenden Personen verbindlich für das Seminar: Wissenstransfer auf dem Prüfstand anmelden. Teilnehmer 1 Vorname Organisation Abteilung U-Abt. / Referat Position Straße PLZ / Stadt Land Frau Herr Nachname Tel. Fax Hiermit bestelle ich die digitale Version der kostenpflichtigen Tagungsunterlagen zusätzlich zum Seminar. Teilnehmer 2 Vorname Organisation Abteilung U-Abt. / Referat Position Straße PLZ / Stadt Land Frau Herr Nachname Tel. Fax Hiermit bestelle ich die digitale Version der kostenpflichtigen Tagungsunterlagen zusätzlich zum Seminar. Teilnehmer 3 Vorname Organisation Abteilung U-Abt. / Referat Position Straße PLZ / Stadt Land Frau Herr Nachname Tel. Fax Hiermit bestelle ich die digitale Version der kostenpflichtigen Tagungsunterlagen zusätzlich zum Seminar. Rechnungsanschrift, falls abweichend Vorname Organisation Abteilung U-Abt. / Referat Position Frau Mit meiner Unterschrift bestätige ich die rechtsverbindliche Anmeldung und akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Hiermit stimme ich zu, weitere Information von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht zu erhalten. Herr Nachname Straße PLZ / Stadt Land Tel. Fax Bei Anmeldung von mehreren Teilnehmern wünschen Sie: Einzelrechnung? Sammelrechnung? HINWEIS Die Anmeldung ist nur mit Stempel und Unterschrift gültig. Ort, Datum Unterschrift Bevollmächtigter und Stempel Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht Brauner Klingenberg GmbH Leipziger Platz Berlin Tel +49 (0) Fax +49 (0)

10 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmer an Veranstaltungen und der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht Brauner Klingenberg GmbH [im Folgenden Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht genannt]. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen und anderweitige Regelungen des Teilnehmers haben keine Gültigkeit. 2. Anmeldung/Anmeldebestätigung Ihre Anmeldung kann per Buchungsformular über Internet, Post, Telefax oder erfolgen. Die Buchung gilt als angenommen und rechtsverbindlich, wenn wir nicht innerhalb von 7 Tagen nach Eingang der Buchung die Ablehnung schriftlich erklärt haben. Zusätzlich erhalten Sie von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht als Information eine Buchungsbestätigung per . Eine Teil-Buchung ist nur für als selbständig buchbar ausgeschriebene Veranstaltungsteile möglich. 3. Leistung Der Teilnahmebetrag versteht sich pro Person und Veranstaltungstermin zzgl. gesetzl. Umsatzsteuer. Er beinhaltet Tagungsunterlagen - soweit angekündigt - Mittagessen und Pausengetränke. Des Weiteren ist die Ausstellung eines Teilnahmezertifikates eingeschlossen. Die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht behält sich vor, angekündigte Referenten durch andere zu ersetzen und notwendige Änderungen im Veranstaltungsprogramm unter Wahrung des Gesamtcharakters der Veranstaltung bei Bedarf vorzunehmen. Ist die Durchführung der Veranstaltung aufgrund höherer Gewalt, wegen Verhinderung eines Referenten, wegen Störungen am Veranstaltungsort oder aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl nicht möglich, werden die Teilnehmer umgehend informiert. Die Absage wegen zu geringer Teilnehmerzahl erfolgt nicht später als 2 Wochen vor der Veranstaltung. Die Veranstaltungsgebühr wird in diesen Fällen erstattet. Ein Anspruch auf Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten sowie Arbeitsausfall ist ausgeschlossen, es sei denn, solche Kosten entstehen aufgrund grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verhaltens seitens der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht. Der Veranstalter verpflichtet sich, bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen alles Zumutbare zu unternehmen, um zu einer Behebung oder Begrenzung der Störung beizutragen. Sollten in bestimmten Fällen aus Kulanz dennoch Reisekosten erstattet werden, so stellt dies eine Ausnahme dar. 4. Fälligkeit und Zahlung, Verzug, Aufrechnung Der Veranstaltungspreis ist unverzüglich nach Erhalt der Rechnung fällig. Ist der Veranstaltungspreis am Tag der Veranstaltung nicht bezahlt oder kann die Zahlung nicht eindeutig nachgewiesen werden so kann der Teilnehmer von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Der Veranstaltungspreis ist dennoch sofort fällig und wird ggf. im Mahnverfahren oder gerichtlich geltend gemacht. Kommt der Teilnehmer in Zahlungsverzug, ist der Veranstalter berechtigt, Verzugszinsen i.h.v. 5% über dem Basiszinssatz [ 247 Abs.1 BGB] p.a. zu fordern. Wenn die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht einen höheren Verzugsschaden nachweist, kann dieser geltend gemacht werden. In gleicher Weise ist der Teilnehmer berechtigt, den Nachweis zu führen, dass ein Schaden überhaupt nicht entstand oder wesentlich niedriger ist, als von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht geltend gemacht. Die Bezahlung erfolgt auf Rechnung und nicht durch Übersendung von Bargeld oder Schecks; bei Verlust übernimmt die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht keine Haftung. Der Teilnehmer kann nur mit rechtskräftig festgestellten oder von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht schriftlich anerkannten Ansprüchen aufrechnen. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Teilnehmer nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht. 5. Stornierung Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. Bei Stornierung der Teilnahme bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 80,00 zzgl. der gesetzl. Mwst. sofort fällig. Der Veranstaltungspreis wird erstattet. Bei Stornierungen bis 2 Wochen vor Beginn der Veranstaltung werden 50% des Veranstaltungspreises zzgl. der gesetzl. Mwst. fällig. Bei Nichterscheinen oder Stornierung ab 2 Wochen vor dem Veranstaltungstermin wird der gesamte Teilnahmebetrag zzgl. der gesetzl. Mwst. fällig. Gerne akzeptiert die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer, wenn dieser bis spätestens 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn gemeldet wird. Ein teilweiser/ tageweiser Rücktritt von einer Veranstaltung sowie ein teilweise/ tageweise Ersatzteilnehmer ist nicht möglich. 6. Urheberrechte Die Tagungsunterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung, Weitergabe oder anderweitige Nutzung der Tagungsunterlagen, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung durch den Veranstalter gestattet. Die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht behält sich alle Rechte vor. 7. Haftung Die Veranstaltungen werden von qualifizierten Referenten sorgfältig vorbereitet und durchgeführt. Die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht übernimmt keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit in Bezug auf die Tagungsunterlagen und die Durchführung der Veranstaltung. 8. Anwendbares Recht, Gerichtsstand und Erfüllungsort Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des Unternehmer-Kaufrechts. Soweit gesetzlich zulässig, wird als Erfüllungsort und Gerichtsstand Berlin vereinbart. 9. Datenschutz Die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht schützt Ihre personenbezogenen Daten und trifft angemessene Maßnahmen für deren Sicherheit. Ihre Daten werden von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht im Rahmen der geltenden rechtlichen Grenzen zur Auswertung ihrer Bedürfnisse zum Zwecke der Optimierung unseres Produktangebotes verwendet. Für diesen Zweck werden auch ihre Zugriffe auf die Web-Site der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht protokolliert. Wenn Sie Informationsmaterialien anfordern, eine Bestellung durchführen oder das Veranstaltungsangebot der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht nutzen, verwendet diese die in diesem Rahmen erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung ihrer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht zukommen zu lassen. Wenn Sie Kunde der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht sind, informieren diese Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über ihre Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schafft die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwendet die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht Ihre Daten, soweit Sie ihr hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Bei der Erhebung Ihrer Daten fragt die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht nach Ihrer Einwilligung, ob diese Sie über verschiedenste Angebote per informieren darf. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht widersprechen. Der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht übermittelte Daten werden maschinell zur Abwicklung Ihrer Veranstaltungsbuchung und zur Information über weitere Veranstaltungen verarbeitet. Die Namen und Organisationsnamen werden über die Teilnehmerliste den anderen Veranstaltungsteilnehmern zugänglich gemacht und an das mit dem Postversand beauftragte Unternehmen zuzüglich der entsprechenden Adressdaten übermittelt. 10

IT-Sicherheit beim Einsatz von mobilen Endgeräten in Behörden

IT-Sicherheit beim Einsatz von mobilen Endgeräten in Behörden Speziell auf Bedürfnisse von öffentlichen Institutionen zugeschnitten Spezialseminar für behördliche IT-Beauftragte 1. 2. Juli 2014, Berlin Broschüre 1 SPEZIALSEMINAR FÜR BEHÖRDLICHE IT-BEAUFTRAGTE Mobile

Mehr

IT-Sicherheit beim Einsatz von mobilen Endgeräten in Behörden

IT-Sicherheit beim Einsatz von mobilen Endgeräten in Behörden Speziell auf Bedürfnisse von öffentlichen Institutionen zugeschnitten Spezialseminar für behördliche IT-Beauftragte IT-Sicherheit beim Einsatz von mobilen Endgeräten in Behörden 25. - 26. Februar 2013,

Mehr

Vergaberecht 2011 für kommunale Dienstleistungen und Beschaffung Aktuelle Regelungen und Auswirkungen auf die Praxis

Vergaberecht 2011 für kommunale Dienstleistungen und Beschaffung Aktuelle Regelungen und Auswirkungen auf die Praxis Dienstleistungen und Beschaffung Aktuelle Regelungen und Auswirkungen auf die Praxis Fachseminar 28. Februar 2011, Berlin Broschüre 1 Praxisseminar Hintergrund Das Vergaberecht ist einer stetigen Entwicklung

Mehr

Vergabe von IT-Leistungen

Vergabe von IT-Leistungen Vermeiden Sie Verfahrensfehler und Rückzahlungen! Fachseminar für öffentliche Behörden und Lieferanten 22. - 23. September 2011, Berlin Broschüre 1 Fachseminar Hintergrund Bei Anschaffungen von IT-Leistungen

Mehr

Beleg- und Nachweispflichten für EFRE & ESF Projekte in der Förderperiode 2014-2020

Beleg- und Nachweispflichten für EFRE & ESF Projekte in der Förderperiode 2014-2020 Praxisseminar für Zuwendungsempfänger von EU Struktur- und Investitionsfonds Beleg- und Nachweispflichten für EFRE & ESF Projekte in der Förderperiode 2014-2020 26. 27. November 2015, Berlin Broschüre

Mehr

Erfolgreiche Planung und Einführung der e-akte in öffentlichen Institutionen

Erfolgreiche Planung und Einführung der e-akte in öffentlichen Institutionen Fachseminar 20. 21. März 2014, Berlin Broschüre Mit Expertenbeiträgen von: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Bayerisches Landesamt für Umwelt Stadt Göttingen Stadt Erlangen 1 Fachseminar

Mehr

Dienststelle des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Dienststelle des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Fachseminar Datenschutz in der modernen öffentlichen Verwaltung und Unternehmen in öffentlicher Hand Aktuelle Fragen des Datenschutzes und Beschäftigtendatenschutzes 17. - 18. März 2014, Berlin Mit Datenschutzexperten

Mehr

IT-Grundschutz in öffentlichen Institutionen Planung, Umsetzung, Mitarbeitersensibilisierung

IT-Grundschutz in öffentlichen Institutionen Planung, Umsetzung, Mitarbeitersensibilisierung Praxisseminar IT-Grundschutz in öffentlichen Institutionen Planung, Umsetzung, Mitarbeitersensibilisierung 17. - 18. November 2014, Berlin Mit Expertenbeiträgen von: Bundesministerium des Inneren, Referat

Mehr

Fachseminar Geschäftsprozessmanagement und -optimierung im öffentlichen Sektor

Fachseminar Geschäftsprozessmanagement und -optimierung im öffentlichen Sektor Fachseminar Geschäftsprozessmanagement und -optimierung im öffentlichen Sektor 28. 29. Oktober 2013, Berlin Mit Experten aus: Bundesagentur für Arbeit Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und

Mehr

IT-Sicherheit von mobilen Endgeräten in öffentlichen Institutionen Mobile Device Management Container BYOD versus CYOD

IT-Sicherheit von mobilen Endgeräten in öffentlichen Institutionen Mobile Device Management Container BYOD versus CYOD Speziell auf Bedürfnisse von öffentlichen Institutionen zugeschnitten Spezialseminar für öffentliche IT-Beauftragte IT-Sicherheit von mobilen Endgeräten in öffentlichen Institutionen Mobile Device Management

Mehr

Personalentwicklung in Zeiten knapper Kassen und Ressourcen

Personalentwicklung in Zeiten knapper Kassen und Ressourcen Mit weniger deutlich mehr erreichen! Fachkonferenz für öffentliche Institutionen und Behörden Personalentwicklung in Zeiten knapper Kassen und Ressourcen 2. 3. Juli 2015, Berlin Mit Experten aus folgenden

Mehr

Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen

Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen Fachseminar Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen 21. 22. Januar 2016, Berlin Mit Experten aus folgenden Institutionen: Broschüre Bundesministerium

Mehr

Vergaberecht in Forschung und Lehre 2016 Sonderregelungen für Forschungsprojekte gekonnt nutzen

Vergaberecht in Forschung und Lehre 2016 Sonderregelungen für Forschungsprojekte gekonnt nutzen Praktische Tipps für die Vergabe in Forschung und Lehre Praxisseminar Vergaberecht in Forschung und Lehre 2016 Sonderregelungen für Forschungsprojekte gekonnt nutzen 23. 24. November 2015, Berlin Mit Experten

Mehr

Werkzeuge für die betriebswirtschaftliche Steuerung von Hochschul- und Forschungseinrichtungen

Werkzeuge für die betriebswirtschaftliche Steuerung von Hochschul- und Forschungseinrichtungen Praxisseminar Werkzeuge für die betriebswirtschaftliche Steuerung von Hochschul- und Forschungseinrichtungen 20. 21. November 2014, Berlin Mit Experten aus folgenden Institutionen: Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Dienststelle des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Dienststelle des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Datenschutz in der modernen öffentlichen Verwaltung und Unternehmen in öffentlicher Hand Aktuelle Fragen des Datenschutzes und Beschäftigtendatenschutzes Fachseminar 15. - 16. Oktober 2012, Berlin Mit

Mehr

IT-Sicherheitsrecht in öffentlichen Institutionen und Unternehmen praktisch umsetzen Einen Weg durch den Paragraphendschungel finden

IT-Sicherheitsrecht in öffentlichen Institutionen und Unternehmen praktisch umsetzen Einen Weg durch den Paragraphendschungel finden Für IT-Sicherheitsbeauftragte und IT-Verantwortliche Interaktives Praxisseminar IT-Sicherheitsrecht in öffentlichen Institutionen und Unternehmen praktisch umsetzen Einen Weg durch den Paragraphendschungel

Mehr

3. Jahresfachseminar: Recruiting in öffentlichen Institutionen: Moderne Werkzeuge der Fachkräfte- und Nachwuchsgewinnung im Einsatz

3. Jahresfachseminar: Recruiting in öffentlichen Institutionen: Moderne Werkzeuge der Fachkräfte- und Nachwuchsgewinnung im Einsatz 3. Jahresfachseminar: Recruiting in öffentlichen Institutionen: Moderne Werkzeuge der Fachkräfte- und Nachwuchsgewinnung im Einsatz 26. 27. Februar 2015, Berlin mit Expertenbeiträgen u. a. von: Bundesamt

Mehr

Marketing und PR im Hochschulwesen Herausforderung Internationalisierung

Marketing und PR im Hochschulwesen Herausforderung Internationalisierung Studierendenmarketing Webtracking Alumnimanagement Internationale Partnerschaften Interaktives Seminar Marketing und PR im Hochschulwesen Herausforderung Internationalisierung 7. 8. Dezember 2015, Berlin

Mehr

Die eakte in öffentlichen Institutionen: Professionelle Einführung und Nutzung

Die eakte in öffentlichen Institutionen: Professionelle Einführung und Nutzung Einblick in das ehrgeizigste eakten-projekt Europas! Interaktives Praxisseminar Die eakte in öffentlichen Institutionen: Professionelle Einführung und Nutzung 21. 22. September 2015, Berlin Broschüre Mit

Mehr

Die eakte in öffentlichen Institutionen: Professionelle Einführung und Nutzung

Die eakte in öffentlichen Institutionen: Professionelle Einführung und Nutzung Einblick in das ehrgeizigste eakten-projekt Europas! Interaktives Praxisseminar Die eakte in öffentlichen Institutionen: Professionelle Einführung und Nutzung 8. 9. März 2016, Berlin Broschüre Mit Experten

Mehr

Marketing und PR im Hochschulwesen Herausforderung Internationalisierung

Marketing und PR im Hochschulwesen Herausforderung Internationalisierung Studierendenmarketing Webtracking Alumnimanagement Internationale Kooperation Interaktives Seminar Marketing und PR im Hochschulwesen Herausforderung Internationalisierung 18. 19. Juni 2015, Berlin Broschüre

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Die Revision von Personalwesen und Personalkosten

Die Revision von Personalwesen und Personalkosten Praxisseminar für öffentliche Organisationen Die Revision von Personalwesen und Personalkosten 3. 4. April 2014, Berlin Im Fokus: Moderne Prüfansätze und Methoden für die Revision von Personalwesen Massendatenauswertungen

Mehr

Social Media als Marketinginstrument

Social Media als Marketinginstrument Gehen Sie sozialen Netzwerken nicht aus dem Web! Praxisseminar Social Media als Marketinginstrument in Institutionen, Unternehmen in öffentlicher Hand und Vereinen 3. - 4. Juni 2013, Berlin Broschüre Mit

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung für ergebnisorientierte Haushaltsplanung in öffentlichen und gemeinnützigen Institutionen

Kosten- und Leistungsrechnung für ergebnisorientierte Haushaltsplanung in öffentlichen und gemeinnützigen Institutionen Interaktives Seminar Kosten- und Leistungsrechnung für ergebnisorientierte Haushaltsplanung in öffentlichen und gemeinnützigen Institutionen 16. 17. Oktober 2014, Berlin Broschüre Mit Expertenbeiträgen

Mehr

Gesundheitsmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Gesundheitsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Praxisseminar Gesundheitsmanagement in der öffentlichen Verwaltung 3. 4. Dezember 2015, Berlin Mit Expertinnen und Experten aus:, Gesundheitsdienst Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung, Lenkungskreis

Mehr

Spitzen- und Nachwuchskräfte gewinnen und binden

Spitzen- und Nachwuchskräfte gewinnen und binden Die Besten finden die Besten binden! Für Hochschulen und Forschungsinstitute Recruiting Führung und Karriere Talent Management 23. 24. Februar 2015, Berlin Mit Personalexpertinnen und -experten von: RWTH

Mehr

Cloud-Computing in öffentlichen Institutionen Sicherheit Datenschutz Technik Beschaffung

Cloud-Computing in öffentlichen Institutionen Sicherheit Datenschutz Technik Beschaffung Interaktives Praxisseminar Cloud-Computing in öffentlichen Institutionen Sicherheit Datenschutz Technik Beschaffung 11. - 12. Juni 2015, Berlin Mit Referenten u. a. aus: Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

TEILNAHME- BEDINGUNGEN

TEILNAHME- BEDINGUNGEN TEILNAHME- BEDINGUNGEN der mesonic business academy Stand: 01.07.2013. Satz- und Druckfehler vorbehalten. TEILNAHMEBEDINGUNGEN SEMINARE/SCHULUNGEN I. Buchung & Anmeldung Bitte melden Sie sich zeitgerecht,

Mehr

Vorbereitung auf IT-Notfälle in öffentlichen Institutionen Richtiges Handeln vor, während und nach Notfällen

Vorbereitung auf IT-Notfälle in öffentlichen Institutionen Richtiges Handeln vor, während und nach Notfällen Praxisseminar Vorbereitung auf IT-Notfälle in öffentlichen Institutionen Richtiges Handeln vor, während und nach Notfällen 22. 23. Februar 2016, Berlin Broschüre Mit Expertenbeiträgen von: Bundesverwaltungsamt

Mehr

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Bitte richten Sie Ihre vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldung per Post, Fax oder E-Mail an folgende Kontaktdaten. Eine

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Broschüre. 29. 30. September 2014, Berlin

Broschüre. 29. 30. September 2014, Berlin Vertiefungsseminar für Hochschulen und Forschungsinstitute Trennungs- und Vollkostenrechnung im Spannungsfeld zwischen EU-Beihilfenrecht und öffentlicher Projektförderung 29. 30. September 2014, Berlin

Mehr

Innovativer Energievertrieb und Data Base Marketing

Innovativer Energievertrieb und Data Base Marketing 7. - 8. Juni 2010, Berlin Mit Beiträgen von: RWE Vertrieb AG EVH GmbH Stadtwerke Friedrichshafen GmbH Städtische Werke AG Kassel envia Mitteldeutsche Energie AG Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG Broschüre

Mehr

Social Media für Energie, Verkehr, Wasser und Abfall Kundenbindung Krisen-PR Personalrecruiting

Social Media für Energie, Verkehr, Wasser und Abfall Kundenbindung Krisen-PR Personalrecruiting Versorgungsunternehmen 2.0: Verpassen Sie nicht den Anschluss! Praxisseminar Social Media für Energie, Verkehr, Wasser und Abfall Kundenbindung Krisen-PR Personalrecruiting 23. - 24. September 2013, Berlin

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis:

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich...1 2. Vertragsschluss...2 3. Vertragsgegenstand;

Mehr

Compliance Management in öffentlichen Unternehmen und Institutionen Instrumente für Korruptionsbekämpfung, Krisenmanagement & Haftungsvermeidung

Compliance Management in öffentlichen Unternehmen und Institutionen Instrumente für Korruptionsbekämpfung, Krisenmanagement & Haftungsvermeidung Praxisseminar Compliance Management in öffentlichen Instrumente für Korruptionsbekämpfung, Krisenmanagement & Haftungsvermeidung 8. 9. Dezember 2014, Berlin Broschüre Mit Experten aus: Stadtwerke Köln

Mehr

Professionelles Portfoliomanagement für öffentliche Immobilien- und Liegenschaftsmanager

Professionelles Portfoliomanagement für öffentliche Immobilien- und Liegenschaftsmanager Interaktives Fachseminar Professionelles Portfoliomanagement für öffentliche Immobilien- und Liegenschaftsmanager 26. 27. Juni 2014, Berlin Mit Experten aus den folgenden Institutionen: Broschüre Berliner

Mehr

Fachseminar Immobilien- und Liegenschaftsmanagement für die öffentliche Hand

Fachseminar Immobilien- und Liegenschaftsmanagement für die öffentliche Hand Fachseminar für die öffentliche Hand 27. 28. April 2015, Berlin Mit Expertenbeiträgen von: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) Berliner Immobilienmanagement (BIM) Brandenburgischer Landesbetrieb

Mehr

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM Forderungsmanagement Richtige Nutzung von Informationen im Forderungsmanagement und aktuelle gesetzliche Veränderungen mit Auswirkungen auf Kundenbeziehungen Fachkonferenz in

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

Social Media im Öffentlichen Sektor

Social Media im Öffentlichen Sektor Mit den Preisträgern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2013 & 2015: Universität Basel Wiener Linien Praxisseminar Strategien & Konzepte Community Building Krisenmanagement 21. 22. Januar 2016,

Mehr

Risikomanagement bei öffentlichen Bauprojekten: Kosten und Termine bei Bau-, Erneuerungs- und Sanierungsvorhaben einhalten

Risikomanagement bei öffentlichen Bauprojekten: Kosten und Termine bei Bau-, Erneuerungs- und Sanierungsvorhaben einhalten Interaktives Fachseminar Kosten und Termine bei Bau-, Erneuerungs- und Sanierungsvorhaben einhalten 14. 15. September 2015, Berlin mit Experten u. a. aus: BIM Berliner Immobilienmanagement, Geschäftsführer

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Trennungs- und Vollkostenrechnung im Spannungsfeld zwischen EU-Beihilfenrecht und öffentlicher Projektförderung

Trennungs- und Vollkostenrechnung im Spannungsfeld zwischen EU-Beihilfenrecht und öffentlicher Projektförderung Vertiefungsseminar für Hochschulen und Forschungsinstitute Trennungs- und Vollkostenrechnung im Spannungsfeld zwischen EU-Beihilfenrecht und öffentlicher Projektförderung 3. 4. September 2015, Berlin Broschüre

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Erfolgreiche Mitgliedergewinnung und -bindung in Verbänden

Erfolgreiche Mitgliedergewinnung und -bindung in Verbänden Branchenübergreifendes Fachseminar Erfolgreiche Mitgliedergewinnung und -bindung in Verbänden Modernes Verbandsmanagement & Innovative Dienstleistungen Broschüre 8. 9. Oktober 2015, Berlin Mit Experten

Mehr

Schulung: Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen AGKAMED GMBH AKADEMIE ESSEN

Schulung: Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen AGKAMED GMBH AKADEMIE ESSEN Schulung: Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen AGKAMED GMBH AKADEMIE ESSEN 12. OKTOBER 2015 1 Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen IT Beschreibung

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

SEMINARE. "Sobald man in einer Sache Meister geworden ist, sollte man in einer neuen Schüler werden" Sozialkompetenz Kommunikation

SEMINARE. Sobald man in einer Sache Meister geworden ist, sollte man in einer neuen Schüler werden Sozialkompetenz Kommunikation "Sobald man in einer Sache Meister geworden ist, sollte man in einer neuen Schüler werden" Gerhart Hauptmann SEMINARE Sozialkompetenz Kommunikation APMA Services GmbH Hinter Franzenhaus 14 66740 Saarlouis

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

Compliance Management in öffentlichen Unternehmen und Institutionen Instrumente für Korruptionsbekämpfung, Krisenmanagement & Haftungsvermeidung

Compliance Management in öffentlichen Unternehmen und Institutionen Instrumente für Korruptionsbekämpfung, Krisenmanagement & Haftungsvermeidung Praxisseminar Compliance Management in öffentlichen Unternehmen und Institutionen Instrumente für Korruptionsbekämpfung, Krisenmanagement & Haftungsvermeidung 27. 28. August 2015, Berlin Broschüre Mit

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Seminar Nr. PMM-9-2012

Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Multi-Projektmanagement SEMINARZIELE Wer anspruchsvolle Unternehmensprojekte zu einem erfolgreichen Abschluss führen will, muss über professionelle Projektmanagement-Methoden

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

SEMINAR: Dokumentation und Archivierung - Rechtliche Schlüsselaspekte von Outsourcing und Technologien. AGKAMED GmbH AKADEMIE ESSEN 1.

SEMINAR: Dokumentation und Archivierung - Rechtliche Schlüsselaspekte von Outsourcing und Technologien. AGKAMED GmbH AKADEMIE ESSEN 1. SEMINAR: AKADEMIE ESSEN 1. OKTOBER 2015 Tel.: +49 201 1855-0 Fax: +49 201 1855-199 dispo@agkamed.de www.agkamed.de Geschäftsführer Dr. Oliver Gründel Bankverbindung Bank im Bistum Essen IBAN: DE84360602950013333017

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

30.04.2015 IN BERLIN

30.04.2015 IN BERLIN 30.04.2015 IN BERLIN medienrot-seminar Corporate Blogging in der Unternehmenskommunikation Das Thema Corporate Blogging in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

EDV Buchhaltung mit Radix

EDV Buchhaltung mit Radix EDV Buchhaltung mit Radix November 2014 Februar 2015 Die TeilnehmerInnen lernen in diesem fachspezifischen Kurs den Umgang mit dem Betriebsverwaltungsprogramm Radix: das Verbuchen verschiedener Geschäftsfälle,

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

IT-Sicherheitslücken im Energienetz schließen Neue Gefahren durch Smart Grid und Smart Metering abwehren

IT-Sicherheitslücken im Energienetz schließen Neue Gefahren durch Smart Grid und Smart Metering abwehren Energiefachseminar Neue Gefahren durch Smart Grid und Smart Metering abwehren 10. - 11. September 2012, Berlin Mit Fachbeiträgen unter anderem von: Broschüre RWE Deutschland AG Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

24.06.2014 IN BERLIN

24.06.2014 IN BERLIN 24.06.2014 IN BERLIN Das neue medienrot-seminar Storytelling in der Unternehmenskommunikation Das Thema Storytelling in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2016

Seminare und Lehrgänge 2016 Seminare und Lehrgänge 2016 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 13. April 2016, Dortmund 10. November 2016, Dortmund Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Verwaltungsorganisation vereinfachen Das Potenzial von Shared Services Centre

Verwaltungsorganisation vereinfachen Das Potenzial von Shared Services Centre Verwaltungsorganisation vereinfachen Das Potenzial von Shared Services Centre Praxisseminar 01. - 02. Dezember 2008, Berlin Seminarbroschüre 1 VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG THEMA Die öffentliche Verwaltung

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Weiterbildendes Studium Systemische Beratung In Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Hans Georg Tegethoff Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Agile Verwaltungsentwicklung

Agile Verwaltungsentwicklung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Verwaltungsentwicklung 23. September 2014, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

BVMW Akademie Online-Marketing Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer

BVMW Akademie  Online-Marketing Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer Sem inare Workshops Trainings www.nuernberg-ost.bvmw.de/akademie Online-Marketing Mit der richtigen Strategie erfolgreicher im Internet Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer

Mehr

25.06.2015 IN BERLIN

25.06.2015 IN BERLIN 25.06.2015 IN BERLIN medienrot-seminar Corporate Video in der Unternehmenskommunikation Das Thema Corporate Video in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de am

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

ELNEC Palliative Care Kurs Deutschland Basiscurriculum

ELNEC Palliative Care Kurs Deutschland Basiscurriculum Teilnahmebedingungen für die Schulungen des ELNEC - Palliative Care Kurses Deutschland. (Stand April 2012) Veranstalter ist die Medizinischen Fakultät der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Diese Kurse

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal

Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 01. Oktober 2015, Bremen Spielerschutz - wenn unkontrolliertes

Mehr

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der Exportkontrolle Aufgaben und Haftung des Managements 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit

Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit Die nachstehend aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bildungsangebote des cekib. Abweichenden Geschäftsbedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Vermittlung von Hoteldienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Vermittlung von Hoteldienstleistungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Vermittlung von Hoteldienstleistungen Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Hotelzimmerbuchungen, die der Kunde per Post, Fax oder E-Mail bei der Leipziger

Mehr