Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio"

Transkript

1 Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Putzen Tätigkeiten Büro reinigen B1 Alphaportfolio

2 Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf der schriftlichen Einwilligung durch die Autoren. Kontakt: Alphaportfolio & Alphawerkstatt Projektleitung: Dr. Alexis Feldmeier Wiss. Mitarbeiterinnen: Eva Dammers / Claudia Kuhnen Mitarbeitende Hilfskräfte: Miriam Chávez, Jessica Dlugaj, Massimo Müller, Denise Rietig, Martin Schulze Weischer, Theresa Schwaiger Inhaltliche Beratung und Texte: Andrea Six, Elisa Stute Germanistisches Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster In Kooperation mit dem Internationaler Bund Bielefeld Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Homepage: Grafiken & Icons: Anna Dammers Fotos: Alphaportfolio, externe Bildnachweise siehe Anhang Alphaportfolio

3 Station 1: Büro reinigen Hören und lesen Sie! 1.01 Chefin Lana Chefin Lana Guten Tag! Schön, dass Sie alle pünktlich sind. Wir machen heute die Grundreinigung. Ich teile jeder Mitarbeiterin ihren Aufgabenbereich zu, das heißt, ich gebe jedem Mitarbeiter eine Aufgabe. Lana, zu Ihren Aufgaben gehört heute die Reinigung der Böden. Ja, gut. Was genau soll ich machen? Wie soll ich denn die unterschiedlichen Böden reinigen? Das hängt von dem Boden ab. Bitte fangen sie mit den Teppichböden in den Büros an. Die müssen Sie staubsaugen. Und heute müssen Sie auch noch die Teppiche reinigen. Die Teppiche reinigen? Wie mache ich das? 3

4 Chefin Sie müssen erst die Flecken auf dem Teppich mit Wasser einweichen. Nach dem Einweichen können die Flecken mit dem Teppich-Shampoo entfernt werden. Den Laminatboden im Flur müssen sie mit einem nebelfeuchten Mikrofasertuch wischen. Passen Sie darauf auf, dass Sie das Tuch vorher gut auswringen. Das Tuch darf nicht nass sein, dann ist es nebelfeucht. Olga, Sie sind zuständig für die Schreibtische in den Büros. Sie putzen die Schreibtische zuerst mit dem Lappen und dann müssen Sie die Tische mit einem trockenen Tuch wischen. Das ist wichtig. Wieso ist das so wichtig? Olga Chefin Basra Chefin So entstehen keine Wasserflecken. Basra, Sie sind heute verantwortlich für die Waschräume. Für die Reinigung der Toiletten benutzen Sie den Sanitärreiniger, der desinfiziert gleichzeitig. Die Armaturen und Spiegel müssen Sie unbedingt trocken polieren, um Kalkflecken zu vermeiden. Ich verstehe nicht ganz. Was sind Kalkflecken? Kalk ist im Wasser und wenn das Wasser auf den Fliesen und Armaturen trocknet, entstehen weiße Flecken. 4

5 Ja, das kenne ich. Basra Lin, Sie kümmern sich bitte um die Mülleimer, die müssen geleert werden. Chefin Gibt es unterschiedliche Tonnen für den Müll? Lin Chefin Ja, wir haben unterschiedliche Tonnen. Gehen Sie bitte mit dem Trennwagen durch die Büros, trennen Sie den Müll und entsorgen Sie ihn in den passenden Tonnen. Es gibt hier Tonnen für Altpapier, Biomüll und Restmüll und natürlich auch eine gelbe Tonne. Mülltrennung und umweltgerechte Entsorgung sind ein wichtiges Thema. Hat noch jemand Fragen? Lin Chefin Könnte ich vielleicht neue Handschuhe haben? Meine sind kaputt. Ja, klar. Wenn Sie welche brauchen, holen Sie sie sich bitte aus dem Lager. Achten Sie darauf, immer Handschuhe zu tragen, wenn Sie arbeiten, insbesondere wenn Sie mit Reinigungsmitteln zu tun haben. 5

6 Sätze 6

7 1. Sätze hören 1.1 Hören Sie die Sätze und ergänzen Sie die Satzmelodie! Ich verstehe nicht ganz. Was sind Kalkflecken? 1.02 Könnte ich vielleicht neue Handschuhe haben? Meine sind kaputt. Die Teppiche reinigen? Wie mache ich das? Ja, gut. Was genau soll ich machen? Guten Tag! Wieso ist das so wichtig? Hat noch jemand Fragen? Schön, dass Sie alle pünktlich sind. So entstehen keine Wasserflecken. Nein, alles klar! 7

8 1.2 Hören Sie die Fragen und ordnen Sie die passenden Antworten zu! a Lana muss erst die Flecken auf dem Teppich mit Wasser einweichen. b So entstehen keine Wasserflecken. c Basra ist heute verantwortlich für die Waschräume. d Ja, weiße Flecken sind immer Kalkflecken. e f g h i j k l Ja, sie haben unterschiedliche Tonnen. Das Tuch darf nicht nass sein, dann ist es nebelfeucht. Die muss Lana staubsaugen. Ja, klar. Wenn Lin welche braucht, soll sie sich die Handschuhe bitte aus dem Lager holen. Lana muss den Laminatboden im Flur mit einem nebelfeuchten Tuch wischen. Das hängt von dem Boden ab. Kalk ist im Wasser und wenn das Wasser auf den Fliesen und Armaturen trocknet, entstehen weiße Flecken. Zu Lanas Aufgaben gehört heute die Reinigung der Böden. 8

9 1.3 Hören und ergänzen Sie die Fragen! 1. Was sind? 2. Wie soll ich denn die? 3. Die Teppiche? Könnte ich vielleicht neue? 5. Hat noch? 6. Wieso? 7. Wie? 8. Gibt es unterschiedliche? 9. Was genau? 10. Soll ich die? 11. Muss ich die? 12. Warum muss man? 13. Soll ich? 14. Lana, können Sie? 9

10 2. Sätze sprechen 2.1 Hören Sie die Sätze und sprechen Sie nach. Nehmen Sie sich auf! 1. Gehen Sie bitte mit dem Trennwagen durch die Büros, trennen Sie den Müll und entsorgen Sie ihn in den passenden Tonnen Passen Sie darauf auf, dass Sie das Tuch vorher gut auswringen. 3. Basra, Sie sind heute verantwortlich für die Waschräume. 4. Mülltrennung und umweltgerechte Entsorgung sind ein wichtiges Thema Die Armaturen und Spiegel müssen Sie unbedingt trocken polieren, um Kalkflecken zu vermeiden. Für die Reinigung der Toiletten benutzen Sie den Sanitärreiniger, der desinfiziert gleichzeitig Achten Sie darauf, immer Handschuhe zu tragen, wenn Sie arbeiten, insbesondere wenn Sie mit Reinigungsmitteln zu tun haben. Kalk ist im Wasser und wenn das Wasser auf den Fliesen und Armaturen trocknet, entstehen weiße Flecken. Es gibt hier Tonnen für Altpapier, Biomüll und Restmüll und natürlich auch eine gelbe Tonne. Sie putzen die Schreibtische zuerst mit dem Lappen und dann müssen Sie die Tische mit einem trockenen Tuch wischen. 11. Das Tuch darf nicht nass sein, dann ist es nebelfeucht. 12. Ich teile jeder Mitarbeiterin ihren Aufgabenbereich zu, das heißt, ich gebe jedem Mitarbeiter eine Aufgabe. 13. Bitte fangen sie mit den Teppichböden in den Büros an. 10

11 2.2 Lesen Sie die Wörter und sprechen Sie einen passenden Satz dazu. Ihr Partner kontrolliert. Sagen und schreiben Sie den Satz auch in Ihrer Muttersprache! Beispiel: Teppiche Die Teppiche werden zuerst gereinigt Kalkflecken Laminatboden Sanitärreiniger Fliesen Trennwagen Mülltrennung Büros Armaturen Grundreinigung nebelfeucht Mikrofasertuch 11

12 2.3 Fragen Sie Ihren Partner. Beantworten Sie die Fragen Ihres Partners. Sprecherin 1 Wie soll ich die Böden reinigen?.. Gibt es unterschiedliche Tonnen für den Müll?.. Könnte ich neue Handschuhe haben?.. Was sind Kalkflecken?.. Was genau soll ich machen?.. 12

13 2.3 Fragen Sie Ihren Partner. Beantworten Sie die Fragen Ihres Partners. Sprecherin 2 Hat noch jemand Fragen?.. Wieso ist das so wichtig?.. Die Teppiche reinigen? Wie mache ich das?.. Was mache ich mit den Mülleimern?.. Was ist meine Aufgabe?.. 13

14 3. Sätze lesen 3.1 Verbinden Sie zu Sätzen! Mülltrennung und umweltgerechte Entsorgung Die Armaturen und Spiegel müssen Sie unbedingt trocken polieren, Wenn Sie welche brauchen, Lin, Sie kümmern sich bitte um die Mülleimer, Passen Sie darauf auf, Nach dem Einweichen a holen Sie sie sich bitte aus dem Lager. b um Kalkflecken zu vermeiden. c die müssen geleert werden. d können die Flecken mit dem Teppich-Shampoo entfernt werden. e dass Sie das Tuch vorher gut auswringen. f sind ein wichtiges Thema f 14

15 3.2 Lesen Sie die Sätze und kreuzen Sie an! Richtig oder falsch? 1. Für die Reinigung der Toiletten benutzen Sie den Sanitärreiniger, der desinfiziert gleichzeitig. richtig falsch 2. Den Laminatboden im Flur müssen Sie mit einem trockenen Tuch wischen. richtig falsch 3. Die Armaturen und Spiegel müssen Sie unbedingt nass wischen, um Kalkflecken zu vermeiden. richtig falsch 4. Kalk ist im Wasser und wenn das Wasser auf den Fliesen und Armaturen trocknet, entstehen weiße Flecken. richtig falsch 5. Passen Sie darauf auf, dass Sie den Teppich vorher gut auswringen. 6. richtig falsch Es gibt hier Tonnen für Altpapier, Biomüll und Restmüll und natürlich auch eine gelbe Tonne. richtig falsch 7. Mülltrennung und umweltgerechte Entsorgung sind ein wichtiges Thema. 8. richtig falsch Achten Sie darauf, immer Tonnen zu tragen, wenn Sie arbeiten, insbesondere wenn Sie mit Reinigungsmitteln zu tun haben. richtig falsch 9. Sie müssen erst die Flecken auf dem Teppich mit Wasser einweichen. richtig falsch 15

16 3.3 Lesen Sie die Sätze! Finden Sie die Synonyme! 1 Das hängt von dem Boden ab. a Basra muss heute die Waschräume reinigen. 2 Ich teile jedem Mitarbeiter eine Aufgabe zu. b Olga muss die Schreibtische reinigen. 3 Olga, Sie sind zuständig für die Schreibtische in den Büros. c Jeder Boden ist anders. 4 Basra, Sie sind heute verantwortlich für die Waschräume. d Man soll Handschuhe tragen. 5 Achten Sie darauf, immer Handschuhe zu tragen. e Ich gebe jedem Mitarbeiter eine Aufgabe So entstehen keine Wasserflecken. Passen Sie darauf auf, dass Sie das Tuch vorher gut auswringen. Lin, Sie kümmern sich bitte um die Mülleimer, die müssen geleert werden. Wir machen heute die Grundreinigung. Lana, zu Ihren Aufgaben gehört heute die Reinigung der Böden. f g h i j Das Tuch muss man gut ausdrücken. Lin muss die Mülleimer leeren. So gibt es keine Wasserflecken. Lana muss die Böden reinigen. Wir reinigen heute das Wichtigste

17 4. Sätze schreiben 4.1 Schreiben Sie die Sätze zu Ende! 1. Den Laminatboden im Flur. 2. Die Armaturen und Spiegel. 3. Für die Reinigung der Toiletten. 4. Mülltrennung und umweltgerechte Entsorgung. 5. Es gibt hier Tonnen für. 6. Sie müssen erst die Flecken Achten Sie darauf, immer Handschuhe zu tragen, wenn. Gehen Sie bitte mit. Das Tuch darf nicht nass sein, dann. Nach dem Einweichen können die Flecken mit. Sie putzen die Schreibtische zuerst mit dem Lappen und dann. Wenn Sie welche brauchen,. Ich teile jeder Mitarbeiterin ihren Aufgabenbereich zu,. 17

18 4.2 Ordnen Sie die Sätze und schreiben Sie sie richtig! im Flur Sie mit einem nebenfeuchten Mikrofasertuch Den Laminatboden müssen wischen. Den Laminatboden im Flur müssen Sie mit einem nebelfeuchten Mikrofasertuch wischen. für Altpapier, Biomüll und Restmüll Böden und natürlich eine gelbe Tonne. Es gibt auch hier und umweltgerechte Entsorgung ein wichtiges Thema. Teppich-Shampoo sind Sie der desinfiziert gleichzeitig. benutzen Für die Reinigung der Schreibtische den Sanitärreiniger, dass gut vorher Passen Sie darauf auf, Sie das Tuch auswringen. 18

19 4.3 Beantworten Sie die Fragen! Schreiben Sie zu jeder Frage einen Satz! Was sind Kalkflecken? Was benutzt man für die Reinigung der Toiletten? Was für Mülltonnen gibt es? Was macht man mit dem Trennwagen? Was passiert mit dem Laminatboden? 19

20 Texte 20

21 1. Texte hören 1.1 Hören Sie den Basistext! Welche Antwort ist richtig? 1. Warum gibt es unterschiedliche Tonnen? Weil die Chefin das möchte. Weil Mülltrennung und umweltgerechte Entsorgung ein wichtiges Thema sind. Weil das schöner aussieht Wie soll Lana die unterschiedlichen Böden reinigen? Das hängt von Lana ab. Das hängt vom Wochentag ab. Das hängt von dem Boden ab. 3. Wann ist das Tuch nebelfeucht? Wenn es draußen im Nebel war. Wenn es nicht nass ist. Wenn es grau ist. 4. Warum muss Olga die Tische mit einem trockenen Tuch wischen? Weil sie kaputt sind. So entstehen keine Wasserflecken. Weil sie letzte Woche nicht sauber genug waren. 21

22 1.2 Vervollständigen Sie die Texte mit den Wörtern aus der Box. Nach dem einweichen, das Tuch vorher gut auswringen, mit einem nebelfeuchten Mikrofasertuch wischen, darf nicht nass sein, mit Wasser einweichen Sie müssen erst die Flecken auf dem Teppich. können die Flecken mit dem Teppich-Shampoo entfernt werden. Den 1.07 Laminatboden im Flur müssen sie Chefin. Passen Sie darauf auf, dass Sie. Das Tuch, dann ist es nebelfeucht. mit dem Trennwagen, unterschiedliche Tonnen, umweltgerechte Entsorgung, entsorgen Sie ihn Ja, wir haben. Gehen Sie bitte durch die Büros, trennen Chefin Chefin Sie den Müll und in den passenden Tonnen. Es gibt hier Tonnen für Altpapier, Biomüll und Restmüll und natürlich auch eine gelbe Tonne. Mülltrennung und sind ein wichtiges Thema. Waschräume, verantwortlich, umweltgerechte Toiletten, Wasserflecken, polieren, Sanitärreiniger So entstehen keine. Basra, Sie sind heute für die.für die Reinigung der benutzen Sie den, der desinfiziert gleichzeitig. Die Armaturen und Spiegel müssen Sie unbedingt trocken, um Kalkflecken zu vermeiden. 22

23 1.3 Hören Sie die Texte und schreiben Sie!

24 2. Texte sprechen 2.1 Hören Sie den Text und sprechen Sie für Lin. Guten Tag! Schön, dass Sie alle pünktlich sind. Wir machen heute die Grundreinigung. Ich teile jeder Mitarbeiterin ihren Aufgabenbereich zu, das heißt, ich gebe jedem Mitarbeiter eine Aufgabe Lin, Sie kümmern sich bitte um die Mülleimer, die müssen geleert werden. Ja, wir haben unterschiedliche Tonnen. Gehen Sie bitte mit dem Trennwagen durch die Büros, trennen Sie den Müll und entsorgen Sie ihn in den passenden Tonnen. Es gibt hier Tonnen für Altpapier, Biomüll und Restmüll und natürlich auch eine gelbe Tonne. Mülltrennung und umweltgerechte Entsorgung sind ein wichtiges Thema. Hat noch jemand Fragen? Ja, klar. Wenn Sie welche brauchen, holen Sie sie sich bitte aus dem Lager. Achten Sie darauf, immer Handschuhe zu tragen, wenn Sie arbeiten, insbesondere wenn Sie mit Reinigungsmitteln zu tun haben. Sehr gut! 24

25 2.2 Sprechen Sie mit Ihrem Partner. Was passiert in den Bildern? Lana, Sie müssen erst Nach dem Einweichen Passen Sie darauf auf, Basra, Sie sind heute gleichzeitig unbedingt Lin, Sie kümmern sich Guten Tag, Schön, dass Gehen Sie bitte Wir machen heute Es gibt hier. Ich gebe jedem Mitarbeiter 25

26 2.3 Sie sind die Chefin und geben Ihren Mitarbeitern Aufgaben. Spielen Sie den Dialog! Teppichböden in Büros reinigen! Laminatboden im Flur wischen! Guten Tag! Schön, dass Was genau soll ich machen? Bitte fangen Sie mit den Teppichen in den Büros an! Toiletten reinigen! Mülleimer 26

27 3. Texte lesen 3.1 Lesen Sie die Texte. Sind sie richtig oder falsch? Die Teppiche sollen als letztes gereinigt werden. Die müssen Sie staubsaugen. richtig falsch Sie müssen erst die Flecken auf dem Teppich mit Wasser einweichen. Nach dem Einweichen können die Flecken mit dem Teppich-Shampoo entfernt werden. richtig falsch Olga, Sie sind zuständig für die Armaturen und Spiegel in den Waschräumen. Die Armaturen und Toiletten müssen Sie unbedingt trocken polieren, um Kalkflecken zu vermeiden. richtig falsch Sie putzen die Schreibtische zuerst mit dem Lappen und dann müssen Sie die Tische mit einem trockenen Tuch wischen. Das ist wichtig. richtig falsch Ja, wir haben unterschiedliche Tonnen. Gehen Sie bitte mit dem Trennwagen durch die Büros, trennen Sie den Müll und entsorgen Sie ihn in den passenden Tonnen. Wir machen heute die Grundreinigung. Ich teile jeder Mitarbeiterin ihre Büros zu, das heißt, ich gebe jedem Boden eine Reinigung. Bitte fangen Sie mit den Teppichböden in den Büros an. Die müssen Sie staubsaugen. Und heute müssen Sie auch noch die Teppiche reinigen. Ich verstehe nicht ganz. Was macht man mit Kalk? Kalk ist im Wasser und wenn das Wasser auf den Fliesen und Armaturen trocknet, entstehen weiße Flecken. Lana, zu Ihren Aufgaben gehört heute die Reinigung der Böden. Die Böden sind schmutzig. Reinigen Sie sie, wie Sie wollen. Das hängt von dem Boden ab. richtig richtig richtig richtig richtig falsch falsch falsch falsch falsch 27

28 3.2 Beantworten Sie die Fragen zum Text. In welcher Zeile des Basistextes steht die Antwort? Wie wird der Laminatboden gereinigt? Wie entstehen Wasserflecken? Warum gibt es unterschiedliche Mülltonnen? Wie kann man Kalkflecken vermeiden? Antwort in Zeile Antwort in Zeile Antwort in Zeile Antwort in Zeile Was muss Lin bei den Handschuhen beachten? Was muss in den Waschräumen gemacht werden? Was macht man mit den Teppichböden? Was macht die Chefin? Antwort in Zeile Antwort in Zeile Antwort in Zeile Antwort in Zeile 28

29 3.3 Lesen Sie! Welche Textteile gehören zusammen. Ordnen Sie die Texte den Überschriften zu. a) Sie müssen erst die Flecken auf dem Teppich mit Wasser einweichen. Nach dem Einweichen können die Flecken mit dem Teppich-Shampoo entfernen werden. b) Ich teile jeder Mitarbeiterin ihren Aufgabenbereich zu, das heißt, ich gebe jedem Mitarbeiter eine Aufgabe. Lana, zu Ihren Aufgaben gehört heute die Reinigung der Böden. c) Guten Tag! Schön, dass Sie alle pünktlich sind. Wir machen heute die Grundreinigung. d) Für die Reinigung der Toiletten benutzen Sie den Sanitärreiniger, der desinfiziert gleichzeitig. Die Armaturen und Spiegel müssen Sie unbedingt trocken polieren, um Kalkflecken zu vermeiden. e) Kalk ist im Wasser und wenn das Wasser auf den Fliesen und Armaturen trocknet, entstehen weiße Flecken. 1 c Begrüßung 2 Aufgabenverteilung 3 Teppich reinigen 4 Laminatboden reinigen 5 Waschräume reinigen 6 Was sind Kalkflecken? f) Den Laminatboden im Flur müssen sie mit einem nebelfeuchten Mikrofasertuch wischen. Passen Sie darauf auf, dass Sie das Tuch vorher gut auswringen. Das Tuch darf nicht nass sein, dann ist es nebelfeucht. 29

30 4. Texte schreiben 4.1 Diktat. Hören Sie den Text und schreiben Sie mit

31 4.2 Lesen Sie den Text. Markieren Sie die Fehler und schreiben Sie den Text neu! Guten Tag! Schön, dass Sie alle pünktlich sind. Wir machen morgen die Grundreinigung. Ich teile jeder Mitarbeiterin ihren Aufgabenbereich zu, das heißt, ich gebe jedem Mitarbeiter eine Reinigung. Basra, zu Chefin Ihren Aufgaben gehört heute die Reinigung der Staubsauger. Ja, gut. Was genau soll ich machen? Wie soll ich denn die unterschiedlichen Toiletten reinigen? Lana Das hängt von dem Teppich-Shampoo ab. Bitte fangen sie mit den Teppichböden in den Waschräumen an. Die müssen Sie staubsaugen. Chefin Und heute müssen Sie auch noch die Armaturen reinigen. Ja, das mache ich. Ich leere auch den Müll aus. Gibt es Lana Chefin Lana unterschiedliche Armaturen für den Müll? Nein, wir haben keine unterschiedlichen Tonnen. Gehen Sie bitte mit den Kalkflecken durch die Büros, trennen Sie den Müll und entsorgen Sie ihn auf dem Schreibtisch. Es gibt hier Schreibtische für Altpapier, Biomüll und Restmüll und natürlich auch eine blaue Tonne. Mülltrennung und umweltgerechte Entsorgung sind ein wichtiges Thema. Hat noch jemand Fragen? Könnte ich neue Handschuhe haben? Ich habe meine zu Hause vergessen. 31

32 Schreiben Sie hier den Text neu! 32

33 4.3 Ihre Chefin war heute nicht da. Schreiben Sie ihr eine und berichten Sie ihr, was Sie heute bei der Arbeit gemacht haben. Beispiel: Sehr geehrte Frau Müller, heute hatten wir viele Aufgaben. 33

34 Schau genau 34

35 1. Hören 1.1 Hören Sie die Verben und die Präpositionen und sprechen Sie nach! Übersetzen Sie in Ihre Muttersprache! gehören zu 1.11 abhängen von anfangen mit aufpassen auf zuständig sein für verantwortlich sein für sich kümmern um achten auf zu tun haben mit gehen mit wischen mit putzen mit entfernen mit einweichen mit 35

36 1.2 Hören Sie die Verben mit den richtigen Präpositionen und verbinden Sie! Schreiben Sie die Verben mit den richtigen Präpositionen in die Liste. abhängen auf achten anfangen auf für 1.12 aufpassen für gehören mit sich kümmern mit verantwortlich sein um zu tun haben von zuständig sein zu 36

37 1.3 Hören Sie und verbinden Sie! Schreiben Sie die Verben mit den richtigen Präpositionen in die Liste. abhängen von Ihren Aufgaben achten auf dem Boden anfangen mit die Schreibtische 1.13 aufpassen auf den Teppichböden gehören zu das Tuch sich kümmern um die Waschräume verantwortlich sein für die Mülleimer zu tun haben mit Ihre Handschuhe zuständig sein für Reinigungsmitteln 37

38 2. Sprechen 2.1 Hören Sie die Sätze und sprechen Sie nach! Bilden Sie eigene Sätze! Das gehört zu Ihren Aufgaben. Das hängt von dem Boden ab. Sie fangen mit den Teppichböden an Passen Sie auf das Tuch auf! Sie sind zuständig für die Schreibtische. Sie sind verantwortlich für die Waschräume. Sie kümmern sich um die Mülleimer. Achten Sie auf Ihre Handschuhe! Gehen Sie bitte mit dem Trennwagen durch die Büros. Sie müssen erst die Flecken auf dem Teppich mit Wasser einweichen. Entsorgen Sie den Müll in den passenden Tonnen. Holen Sie sich bitte Handschuhe aus dem Lager. Wir haben es mit Reinigungsmitteln zu tun. Sie fangen mit an. Passen Sie auf auf! Sie sind zuständig für 38

39 2.2 Lesen Sie die Satzanfänge und sprechen Sie den Satz zu Ende! Sie fangen mit den Teppichböden an. Das gehört zu Das hängt von ab. Sie fangen mit an. Passen Sie auf auf! Sie sind zuständig für... Sie sind verantwortlich für... Sie kümmern sich um... Achten Sie auf Wir haben es zu tun mit... Gehen Sie bitte mit Sie putzen die Schreibtische zuerst mit Sie müssen die Flecken mit einweichen. Sie wischen die Tische mit Nach dem Einweichen können die Flecken mit entfernt werden. Den Laminatboden im Flur müssen Sie mit wischen. 39

40 2.3 Schneiden Sie die Karten aus und bilden Sie Sätze! Sprechen Sie mit Ihrem Partner Dialoge! gehören zu aufpassen auf anfangen mit sich kümmern um es zu tun haben mit abhängen von achten auf reinigen mit verantwortlich sein für zuständig sein für gehen mit einweichen mit wischen mit entsorgen in etwas holen aus putzen mit entfernen mit teilen zu gehen durch Lin, Sie sind zuständig für die Schreibtische. Ok. Ich kümmere mich um die Schreibtische. Basra, Sie sind heute verantwortlich für die Waschräume. 40

41 3. Lesen 3.1 Lesen Sie die Satzteile und verbinden Sie die richtigen Satzteile miteinander. Schreiben Sie sie in die Liste. Das gehört mit den Teppichböden an. Das hängt für die Schreibtische. Sie fangen um die Mülleimer. Passen Sie mit Reinigungsmitteln zu tun. Sie sind zuständig zu Ihren Aufgaben. Sie sind verantwortlich auf Ihre Handschuhe! Sie kümmern sich von dem Boden ab. Achten Sie für die Waschräume. Wir haben es auf das Tuch auf! 41

42 3.2 Lesen Sie die Sätze und markieren Sie alle Verben und Präpositionen in den Sätzen. Das gehört zu Ihren Aufgaben. Entsorgen Sie den Müll in den passenden Tonnen. Das hängt von dem Boden ab. Sie fangen mit den Teppichböden an. Passen Sie auf das Tuch auf! Sie sind zuständig für die Schreibtische. Sie sind verantwortlich für die Waschräume. Sie kümmern sich um die Mülleimer. Achten Sie auf Ihre Handschuhe! Wir haben es mit Reinigungsmitteln zu tun. Gehen Sie bitte mit dem Trennwagen durch die Büros. Sie putzen die Schreibtische zuerst mit dem Lappen und dann müssen Sie die Tische mit einem trockenen Tuch wischen. Den Laminatboden im Flur müssen Sie mit einem nebelfeuchten Mikrofasertuch wischen. Nach dem Einweichen können die Flecken mit dem Teppich-Shampoo entfernt werden. 42

43 3.3 Lesen Sie den Basistext und markieren Sie alle Verben und Präpositionen. Schreiben Sie die Verben im Infinitiv mit den Präpositionen heraus! Kennen Sie noch andere Verben mit Präpositionen? Beispiel: sich kümmern um Andere Verben mit Präpositionen: 43

44 4. Schreiben 4.1 Vervollständigen Sie die Sätze mit den Verben und passenden Präpositionen aus dem Kasten! auf, auf, für, für, mit, mit, mit, von, um, zu abhängen, achten, anfangen, aufpassen, gehören, sich kümmern, verantwortlich sein, zu tun haben, zuständig sein, gehen Das Ihren Aufgaben. Das dem Boden. Sie den Teppichböden. Sie das Tuch! Sie die Schreibtische. Sie die Waschräume. Sie die Mülleimer. Sie Ihre Handschuhe! Wir es Reinigungsmitteln. Sie bitte dem Trennwagen durch die Büros. Sie die Schreibtische zuerst dem Lappen. 44

45 4.2 Vervollständigen Sie die Sätze! Beispiel: Lin, Sie kümmern sich bitte Lin, Sie kümmern sich bitte um die Mülleimer, die müssen geleert werden. Basra, Sie sind heute verantwortlich Olga, Sie sind zuständig Gehen Sie bitte Lana, zu Ihren Aufgaben Passen Sie darauf Sie putzen die Schreibtische zuerst Holen Sie sich bitte Handschuhe 45

46 4.3 Bilden Sie Sätze! auf, auf, für, für, mit, mit, von, um, zu abhängen, achten, anfangen, aufpassen, gehören, sich kümmern, verantwortlich sein, zu tun haben, zuständig sein Lin, Sie kümmern sich bitte um die Mülleimer, die müssen geleert werden. 46

47 Spiel 47

48 Nomen-Verb-Adjektiv-Präposition Ein Spieler nennt laut den Buchstaben A und buchstabiert dann leise das ABC weiter. Ein anderer Spieler sagt nach einer Weile Stopp. Der erste Spieler nennt den Buchstaben, bei dem er gerade angekommen ist. Mit diesem Anfangsbuchstaben müssen Wörter aus der Station zu den vier Kategorien gesucht werden. Der Spieler, der als erstes ein Wort für alle vier Kategorien gefunden hat, gewinnt. Nomen Verb Adjektiv Präposition 48

49 Glossar: Putzen Station 1 anfeuchten ein bisschen nass machen Armatur, die Aufgabenbereich, der die Aufgaben/Arbeiten, für die man zuständig ist auswringen einweichen Entsorgung, die vor dem Waschen oder Putzen in Wasser oder Reinigungsmittel legen Müll umweltfreundlich entfernen Fliese, die Grundreinigung, die Laminatboden, der Lappen, der Mikrofasertuch, das nebelfeucht die Arbeiten, die eine Reinigungsfirma regelmäßig macht nur ein bisschen angefeuchtet 49

50 polieren eine Oberfläche wischen, damit sie glänzt reinigen sauber machen, Schmutz entfernen Reinigungsmittel, das chemisches Mittel, mit dem man Dinge sauber machen kann Sanitärreiniger, der chemisches Mittel, mit dem man die sanitären Anlagen reinigt Teppichboden, der Teppichshampoo, das Mittel, mit dem man Teppiche oder Teppichböden reinigt Trennwagen, der umweltgerecht Waschraum, der Wasserfleck, der wischen gut für die Umwelt, umweltfreundlich Raum in dem man sich waschen kann, seiner eigenen Hygiene nachgehen kann mit einem feuchten Tuch oder Lappen sauber machen 50

51 Externe Bildnachweise: Foto Trennwagen Issaraporn Phongtephin 123RF.com (S. 5, 23, 25, 50) 51

Ansichtsversion - in Bearbeitung Stand: Juli 2014

Ansichtsversion - in Bearbeitung Stand: Juli 2014 Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Putzen Tätigkeiten Büro reinigen A2 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Putzen Tätigkeiten Büro reinigen A2 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch für Reinigungskräfte. 1 Der Reinigungswagen. a Ordnen Sie die Wörter zu.

Schritte. im Beruf. Deutsch für Reinigungskräfte. 1 Der Reinigungswagen. a Ordnen Sie die Wörter zu. 1 Der Reinigungswagen a Ordnen Sie die Wörter zu. der Putzeimer, - das Putztuch, -.. er / der Lappen, - das Putzmittel / das Reinigungsmittel, - das Warnschild, -er der Wischmopp, -s das Fensterleder,

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 4. Bau Schrift am Ort Hochspannend. Alphaportfolio

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 4. Bau Schrift am Ort Hochspannend. Alphaportfolio Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 4 Bau Schrift am Ort Hochspannend B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

Holiday plans: ein Gespräch über Urlaubspläne

Holiday plans: ein Gespräch über Urlaubspläne 1. Hören Sie den Dialog und beantworten Sie die folgenden Fragen: a) Wohin fahren Ralf und Bettina auf Urlaub? b) Wann wird Bettina nach Argentinien reisen? c) Wann hat sie Schule? d) Wann hat sie frei?

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 2. Putzen Geräte und Werkzeuge Putzsachen.

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 2. Putzen Geräte und Werkzeuge Putzsachen. Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 2 Putzen Geräte und Werkzeuge Putzsachen B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Ansichtsversion - in Bearbeitung Stand: Juli 2014

Ansichtsversion - in Bearbeitung Stand: Juli 2014 Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 2 Putzen Geräte und Werkzeuge Putzsachen A2 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Kinderbetreuung Tätigkeiten Backe, backe Kuchen.

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Kinderbetreuung Tätigkeiten Backe, backe Kuchen. Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Kinderbetreuung Tätigkeiten Backe, backe B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Lager/Fabrik Tätigkeiten Alles Paletti.

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Lager/Fabrik Tätigkeiten Alles Paletti. Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Lager/Fabrik Tätigkeiten Alles Paletti B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 4. Putzen Schrift am Ort Reinigungsplan.

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 4. Putzen Schrift am Ort Reinigungsplan. Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 4 Putzen Schrift am Ort Reinigungsplan B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel

Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel 1 Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel Welches sinnvolle Wort springt Ihnen zuerst ins Auge? Was lesen Sie? Welche Bedeutung verbinden Sie jeweils damit? 2 Wenn Sie an das neue Jahr denken

Mehr

Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Ab wann ist Onlinemarketing. So finden Sie heraus, wann Ihre Website bereit ist optimiert zu werden

Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Ab wann ist Onlinemarketing. So finden Sie heraus, wann Ihre Website bereit ist optimiert zu werden CoachingBrief 02/2016 Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Eine Frage gleich zu Anfang: Wie viele Mails haben Sie in dieser Woche erhalten, in denen behauptet wurde: Inhalt Ihre Webseite sei

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

DOWNLOAD. Alternative Diktate. Der verschwundene Kater. Tania von Minding. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Alternative Diktate. Der verschwundene Kater. Tania von Minding. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Tania von Minding Alternative Diktate Der verschwundene Kater auszug aus dem Originaltitel: Der verschwundene Kater Der verschwundene Kater (1) Mara und Leon haben einen kleinen Kater. Er ist

Mehr

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen.

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen. Wir wollen mit Ihnen Ihren Auftritt gestalten Steil-Vorlage ist ein österreichisches Start-up mit mehr als zehn Jahren Erfahrung in IT und Kommunikation. Unser Ziel ist, dass jede einzelne Mitarbeiterin

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Gärtnerei Tätigkeiten Im Garten arbeiten.

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Gärtnerei Tätigkeiten Im Garten arbeiten. Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Gärtnerei Tätigkeiten Im Garten arbeiten B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Können Hunde lächeln?

Können Hunde lächeln? Können Hunde lächeln? Mittlerweile gibt es zahlreiche Fotos von lächelnden oder auch grinsenden Hunden. Insbesondere die Dalmatiner sind dafür berühmt geworden. Bisher ist allerdings wenig darüber bekannt,

Mehr

Germanistisches Institut. Eva Dammers Claudia Kuhnen Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio

Germanistisches Institut. Eva Dammers Claudia Kuhnen Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio Germanistisches Institut Eva Dammers Claudia Kuhnen Alexis Feldmeier Station 1 Putzen Tätigkeiten Büro reinigen A1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo?

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo? Schreibkompetenz 16: schlusszeichen (Fragezeichen) sprechen zeichen Um eine Frage zu kennzeichnen, wird ein Fragezeichen (?) gesetzt. Fragewörter (zum Beispiel wo, wer, was, wie) zeigen an, dass ein Fragezeichen

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Kontaktvorlage MikroPublic

Kontaktvorlage MikroPublic Kontaktvorlage MikroPublic Hallo MikroLiteraten, schön, dass ihr an alles denkt. So eine Kontaktvorlage ist ganz schön praktisch im hektischen Alltag. Damit es für uns alle angenehm wird, versuche ich,

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

W o h nen im P o. Wohnen im Pott. Inklusiv zuhause sein in Oberhausen. MieterFührerschein. für alle Orte. Mein Weg in die eigene Wohnung

W o h nen im P o. Wohnen im Pott. Inklusiv zuhause sein in Oberhausen. MieterFührerschein. für alle Orte. Mein Weg in die eigene Wohnung tt W o h nen im P o Wohnen im Pott Inklusiv zuhause sein in Oberhausen MieterFührerschein für alle Orte Mein Weg in die eigene Wohnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Lebenshilfe Oberhausen hat ein

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Alle Schlüssel-Karten (blaue Rückseite) werden den Schlüssel-Farben nach sortiert und in vier getrennte Stapel mit der Bildseite nach oben gelegt.

Alle Schlüssel-Karten (blaue Rückseite) werden den Schlüssel-Farben nach sortiert und in vier getrennte Stapel mit der Bildseite nach oben gelegt. Gentlemen", bitte zur Kasse! Ravensburger Spiele Nr. 01 264 0 Autoren: Wolfgang Kramer und Jürgen P. K. Grunau Grafik: Erhard Dietl Ein Gaunerspiel für 3-6 Gentlemen" ab 10 Jahren Inhalt: 35 Tresor-Karten

Mehr

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung 07 Musik Musik ist für viele sehr wichtig. Die Musikgeschmäcker können allerdings sehr unterschiedlich sein. Die einen mögen es lieber rockig und laut, die anderen leise oder klassisch. Und manche spielen

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v.

Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Meine Lebens- Geschichte Warum ist Arbeit zur Lebens-Geschichte wichtig? Jeder

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 2. Lager/Fabrik Geräte und Werkzeuge Alles sicher?

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 2. Lager/Fabrik Geräte und Werkzeuge Alles sicher? Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 2 Lager/Fabrik Geräte und Werkzeuge Alles sicher? B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Pädagogische Hinweise B2 / 12

Pädagogische Hinweise B2 / 12 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B2 / 12 B: Sich informieren / Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 1: Unterlagen recherchieren konkretes Lernziel 2 : Lernen, das Material je

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Beamen in EEP Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Zuerst musst du dir 2 Programme besorgen und zwar: Albert, das

Mehr

Woche 1: Was ist NLP? Die Geschichte des NLP.

Woche 1: Was ist NLP? Die Geschichte des NLP. Woche 1: Was ist NLP? Die Geschichte des NLP. Liebe(r) Kursteilnehmer(in)! Im ersten Theorieteil der heutigen Woche beschäftigen wir uns mit der Entstehungsgeschichte des NLP. Zuerst aber eine Frage: Wissen

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter!

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Wir möchten Sie an Ihr jährliches Mitarbeitergespräch erinnern. Es dient dazu, das Betriebs- und

Mehr

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Die Evangelische Jugend von Westfalen macht viele spannende und schöne Veranstaltungen. Viele Kinder und Jugendliche machen etwas zusammen.

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Sind Sie reif fürs ASSESSEMENT CENTER?

Sind Sie reif fürs ASSESSEMENT CENTER? Ihr Name: Datum: ALLGEMEINES WISSEN 1. Im Assessment Center sind folgende Eigenschaften wichtig: a. Durchsetzungskraft b. Mein IQ c. Professionelle Argumentation, sicheres Auftreten 2. Mein Wissen wird

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von:

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von: Deutsches Rotes Kreuz Kopfschmerztagebuch Kopfschmerztagebuch von: Hallo, heute hast Du von uns dieses Kopfschmerztagebuch bekommen. Mit dem Ausfüllen des Tagebuches kannst Du mehr über Deine Kopfschmerzen

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 3. Putzen Arbeitsorte Die Firma Sauber.

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 3. Putzen Arbeitsorte Die Firma Sauber. Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 3 Putzen Arbeitsorte Die Firma Sauber B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

Unfallkasse Nord Träger der gesetzlichen Unfallversicherung Körperschaft des öffentlichen Rechts

Unfallkasse Nord Träger der gesetzlichen Unfallversicherung Körperschaft des öffentlichen Rechts Unfallkasse Nord Standort Hamburg Postfach 76 03 25 22053 Hamburg Informationsmaterial zum Thema Risiko und Prävention ein Widerspruch? Vortrag beim Landeselternausschuss am 03.02.2016 Abteilung Prävention

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Pflege Tätigkeiten Zeit fürs Frühstück.

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Pflege Tätigkeiten Zeit fürs Frühstück. Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Pflege Tätigkeiten Zeit fürs Frühstück B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Allgemein Tätigkeiten Das Vorstellungsgespräch.

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Allgemein Tätigkeiten Das Vorstellungsgespräch. Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Allgemein Tätigkeiten Das Vorstellungsgespräch B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien

Mehr

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen über sprechen über sprechen Wählen Sie vier bzw. Geräte. Warum benutzen Sie diese bzw. Geräte? Wie oft? Notieren Sie. die bzw. Geräte Warum? Wie oft? Fragen Sie auch Ihren / Ihre Partner(in) und notieren

Mehr

Prospektbew irtschaftung

Prospektbew irtschaftung Prospektbew irtschaftung Seite 1 von 8 Prospektbewirtschaftung Inhaltsverzeichnis...2 Zeitlicher Ablauf...2 Arbeitsablauf...3 Bestellung über Mailinghouse...4 Bestellung per Fax...5 Bestellung per Telefon...6

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Datei Erweiterungen Anzeigen!

Datei Erweiterungen Anzeigen! Einleitung Beim Kauf eines PCs werden die Dateierweiterungen sowie einige Dateien nicht angezeigt. Grund: Es gibt sehr viele Dateien die für das System ganz wichtig sind. Diese Dateien und auch Ordner

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Mach's grün! macht Schule

Mach's grün! macht Schule Mach's grün! macht Schule Lehrmaterial für den Grundschulunterricht Thema: Papierorientierter Umweltschutz Überblick Unterrichtsfach Sachkunde Module 1. Rätsel 2. Papierschöpfen Kompetenzziele Umweltbewusstsein

Mehr

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu])

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) 3.7 Erstellen einer Collage Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) Dann Größe des Dokuments festlegen beispielsweise A4 (weitere

Mehr

Dazu stellen Sie den Cursor in die Zeile, aus der eine Überschrift werden soll, und klicken auf die gewünschte Überschrift.

Dazu stellen Sie den Cursor in die Zeile, aus der eine Überschrift werden soll, und klicken auf die gewünschte Überschrift. Überschriften mit Zahlen Wenn Sie ein Stück Text als Überschrift formatieren möchten, weisen Sie diesem Text einfach das Format Überschrift 1 oder Überschrift 2 usw. zu. Dazu klicken Sie auf das Symbol

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Erstellung einer Angebotseite 1. In Ihrem Dashboard klicken Sie auf Neu anlegen, um eine neue Seite zu erstellen.

Schrittweise Anleitung zur Erstellung einer Angebotseite 1. In Ihrem Dashboard klicken Sie auf Neu anlegen, um eine neue Seite zu erstellen. Schrittweise Anleitung zur Erstellung einer Angebotseite 1. In Ihrem Dashboard klicken Sie auf Neu anlegen, um eine neue Seite zu erstellen. Klicken Sie auf Neu anlegen, um Ihre neue Angebotseite zu erstellen..

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Germanistisches Institut. Eva Dammers Claudia Kuhnen Alexis Feldmeier. Station 3. Putzen Arbeitsorte Wo putzen wir? Alphaportfolio

Germanistisches Institut. Eva Dammers Claudia Kuhnen Alexis Feldmeier. Station 3. Putzen Arbeitsorte Wo putzen wir? Alphaportfolio Germanistisches Institut Eva Dammers Claudia Kuhnen Alexis Feldmeier Station 3 Putzen Arbeitsorte Wo putzen wir? A1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher.

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher. Erläuterung der Förder-Richtlinie zur Unterstützung der Teilhabe hör- oder sprachbehinderter Eltern und Sorge-Berechtigter an schulischen Veranstaltungen in Leichter Sprache In Rheinland-Pfalz gibt es

Mehr

Ansichtsversion - in Bearbeitung Stand: Juli 2014

Ansichtsversion - in Bearbeitung Stand: Juli 2014 Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 2 Küche Geräte und Werkzeuge Essen putzen A2 Alphaportfolio Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf der schriftlichen

Mehr

Infos über. die Schulungen von. Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache

Infos über. die Schulungen von. Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache Infos über die Schulungen von Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache Inhalts-Verzeichnis Darum geht es Seite Einleitung 3 Das ist das Wichtigste für die Schulungen! 4 Die Inhalte: Das lernen Prüferinnen

Mehr

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Tippen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein Tipp: Nutzen Sie die Hilfe Passwort vergessen? wenn Sie sich nicht mehr

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Leit-Bild der Sonnenhofschule

Leit-Bild der Sonnenhofschule Leit-Bild der Sonnenhofschule Dieses Dokument ist geschützt. Ein Kopieren oder Exportieren des Seiteninhalts ist nicht möglich. Sie können dieses Leit-Bild aber ohne Einschränkungen am Bildschirm lesen.

Mehr

Ansichtsversion - in Bearbeitung Stand: Juli 2014

Ansichtsversion - in Bearbeitung Stand: Juli 2014 Germanistisches Institut Eva Dammers Claudia Kuhnen Alexis Feldmeier Station 1 Putzen Tätigkeiten Büro reinigen A1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 2. Küche Geräte/Werkzeuge Essen putzen.

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 2. Küche Geräte/Werkzeuge Essen putzen. Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 2 Küche Geräte/Werkzeuge Essen putzen A2 Alphaportfolio Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf der schriftlichen Einwilligung

Mehr

Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text:

Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text: Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text: Zu den Aufgaben 1 und 2: Als erstes markieren wir den Text den wir verändern wollen. Dazu benutzen wir die linke Maustaste. Wir positionieren den Mauszeiger

Mehr

Um unsere Gemeindewebseite für Ihre Zwecke zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Um unsere Gemeindewebseite für Ihre Zwecke zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten: Nutzen Sie unsere Webseite www.kirchstetten.at Um unsere Gemeindewebseite für Ihre Zwecke zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten: Sie können Veranstaltungen selbst auf unserer Webseite veröffentlichen.

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

Zugang zum Online-Portal mit Passwort Benutzeranleitung (Stand 01/2015)

Zugang zum Online-Portal mit Passwort Benutzeranleitung (Stand 01/2015) Einleitung Um die Funktionen des Online-Portals BÄV24 nutzen zu können, müssen Sie sich zu Ihrer eigenen Sicherheit zunächst einmalig registrieren. Folgen Sie bitte den Hinweisen im Abschnitt "Registrierung

Mehr

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG 20.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung S. 3 2. Aufgabestellung S. 3 3. Lösungsansätze

Mehr

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen Qualitätsbereich Mahlzeiten und Essen 1. Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder stehen in jeder Gruppe und in der Küche der Körpergröße entsprechende

Mehr