CO 2 -Minderungspotenzial und Wirtschaftlichkeit erhöhter energetischer Standards im Wohnungsneubau Berechnungen für das Land Bremen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CO 2 -Minderungspotenzial und Wirtschaftlichkeit erhöhter energetischer Standards im Wohnungsneubau Berechnungen für das Land Bremen"

Transkript

1 Studie CO 2 -Minderungspotenzial und Wirtschaftlichkeit erhöhter energetischer Standards im Wohnungsneubau Berechnungen für das Land Bremen Schlussbericht Baustein A und B erstellt im Auftrag des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen DR-Architekten - Dittert & Reumschüssel Hamburg / Hannover

2 Auftraggeber Freie Hansestadt Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Ansgaritorstraße Bremen Tel: +49 (0) Ansprechpartner: Dr. Torsten Vogt Auftragnehmer DR-Architekten - Dittert & Reumschüssel Colonnaden 43 Goseriede 13a Hamburg Hannover Tel: Tel: Fax: Fax: Bearbeiter: Ulrike Patek Thomas Dittert Beratung Haustechnik: ökoplan Büro für zeitgemäße Energieanwendung Hummelsbütteler Weg Hamburg Hamburg, den

3 Seite 1 von 28 Inhalt 1. Vorbemerkung Methodik der ergänzenden Untersuchungen Parameter der ergänzenden Untersuchungen CO 2 -Emissionen CO 2 -Emissionen der berechneten Varianten CO 2 -Emissionen bezogen auf das bis zum Jahr 2020 anzunehmende Neubauvolumen Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Basisdaten Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Variante niedriger Kalkulationszinssatz Variante mit kfw-förderung Zusammenfassung der Ergebnisse Anlagenverzeichnis... 27

4 Seite 2 von Vorbemerkung Grundlage der ergänzenden Untersuchungen ist die Studie CO 2 - Minderungspotenzial und Wirtschaftlichkeit erhöhter energetischer Standards im Wohnungsneubau Berechnungen für das Land Bremen in der Fassung vom (im weiteren Text als Studie aus 2011 bezeichnet). In der Studie aus 2011 werden Gebäudevarianten im EnEV-/ KfW- Effizienzhausstandard und Gebäudevarianten im Passivhausstandard nach unterschiedlichen Berechnungsverfahren bilanziert. Im Rahmen dieser ergänzenden Untersuchungen soll geprüft werden, ob durch die unterschiedlichen Berechnungsverfahren die Energieeinsparungen und CO 2 - Minderungen der Passivhausvarianten in relevantem Umfang unterschätzt wurden. Es werden daher für ausgewählte Gebäudetypen und Varianten zusätzliche Berechnungen nach dem Passivhausprojektierungspaket (PHPP) durchgeführt. Durch das Verfahren nach PHPP wird eine bessere Vergleichbarkeit zwischen dem Passivhausstandard und dem EnEV-/KfW-Effizienzstandard hergestellt. Zudem werden die voraussichtlich eintretenden Energieverbräuche realistischer ermittelt als durch das Verfahren nach EnEV Auf Basis der Ergebnisse der PHPP-Berechnungen wurden die Berechnungen der jährlichen CO 2 -Emissionen für das bis 2020 anzunehmende Neubauvolumen aktualisiert und die Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für die untersuchten Gebäudetypen neu durchgeführt.

5 Seite 3 von Methodik der ergänzenden Untersuchungen In der Studie aus 2011 wurden EnEV- und KfW-Effizienzhausstandards mit dem Bilanzierungsverfahren nach EnEV (DIN / DIN ) berechnet und die Passivhausstandards mit dem Passivhaus-Projektierungspaket (PHPP). Da in den beiden Berechnungsverfahren unterschiedliche Randbedingungen zugrunde gelegt werden, sind die Ergebnisse der Berechnungen nur bedingt vergleichbar. Es wurde daher mit dem Auftraggeber abgestimmt, dass ausgewählte Gebäudetypen und deren Varianten noch einmal nach derselben Methodik berechnet werden sollen. Die ausgewählten Varianten werden in den ergänzenden Untersuchungen ausschließlich mit dem PHPP berechnet, um eine eindeutige Vergleichbarkeit der Ergebnisse herzustellen. Die Anzahl der Varianten wird hierbei gegenüber der Studie aus 2011 reduziert. Zusammen mit dem Auftraggeber wurden folgende Gebäudetypen ausgewählt: 1.2 EFH-AV72-F21 Freistehendes EFH; 160 m² Wohnfläche; 1½ Etagen keine Vor- u. Rücksprünge; Satteldach; A/V = 0,72; Fensterflächenanteil = 21% 2.2 MFH-AV46-F26 Freistehendes kleines MFH; 700 m² Wohnfläche; 4 Etagen keine Vor- und Rücksprünge; Flachdach; A/V = 0,46; Fensterflächenanteil = 26% 3.2 MFH-AV35-F35 Freistehendes großes MFH; 2600 m² Wohnfläche; 5 Etagen keine Vor- und Rücksprünge; Flachdach; A/V = 0,35; Fensterflächenanteil = 35%

6 Seite 4 von RH-AV57-F28 RH; 8x120 m² Wohnfläche; 1½ Etagen keine Vor- und Rücksprünge; Satteldach; A/V = 0,57; Fensterflächenanteil = 28% Für die ausgewählten Gebäudetypen werden folgende energetische Standards und Anlagenkomponenten berechnet: EnEV 2009 KfW-Effizienzhaus 70 ohne KfW-Effizienzhaus 70 mit Abluftanlage KfW-Effizienzhaus 70 mit mit Wärmerückgewinnung Passivhaus Alle Varianten werden ausschließlich mit dem Energieträger Erdgas berechnet, weil dies in Bremens Neubaugebieten der vorherrschende Energieträger ist bzw. sein wird. In der Studie aus 2011 waren bei einigen Varianten mit der vorgegebenen Anlagentechnik die Anforderungen an den Grenzwert des Primärenergiebedarfs nicht einzuhalten und auch nicht über bauphysikalische Verbesserungen erreichbar. In den ergänzenden Untersuchungen entfallen beim Reihenhaus (4.2) die Standards KfW-Effizienzhaus 70 ohne und KfW-Effizienzhaus 70 mit Abluftanlage daher ebenfalls in den PHPP-Berechnungen.

7 Seite 5 von Parameter der ergänzenden Untersuchungen Allgemeine Berechnungsparameter Die folgenden Randbedingungen werden in der Berechnung nach PHPP zugrunde gelegt. Allgemeine Randbedingungen PHPP Ausgewähltes Klima Regionalklima Hannover (entspricht Bremen) Innentemperatur 20 C Interne Wärmequellen Flächenbezug für Gebäudekennwerte 2,1 W/m² (bezogen auf die Energiebezugsfläche) Energiebezugsfläche (entspricht annähernd der beheizten Wohnfläche) Alle Berechnungsparameter finden sich in den Übersichtstabellen der jeweiligen Gebäudetypen und den methodischen Erläuterungen in der Anlage. Gebäudehülle Alle U-Werte und Dämmstärken der Gebäudehülle finden sich für die jeweiligen Gebäudetypen in den Übersichtstabellen in der Anlage. In der Variante Passivhausstandard der Gebäudetypen EFH (1.2) und RH (4.2) wurden alternativ zwei Außenwandkonstruktionen zum Erfüllen des hohen energetischen Standards berechnet: Zum einen eine Außenwandkonstruktion mit hochwärmedämmenden Ziegeln, die mit relativ hohen Mehrkosten verbunden ist, dafür jedoch eine geringere Aufbaustärke hat, zum anderen ein üblicher Standardaufbau aus Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem. Die Parameter der Dämmstandards, u.a. Wärmebrückenzuschlag und Luftdichtheit, werden in der Anlage ausführlicher erläutert.

8 Seite 6 von 28 Anlagentechnik Alle Varianten der ergänzenden Untersuchung werden ausschließlich mit dem Energieträger Erdgas berechnet, weil dies der in Bremer Neubaugebieten vorherrschende ist. Heizung und Warmwasserversorgung erfolgt in allen Varianten über einen Gasbrennwertkessel. Die Warmwasserbereitung wird zusätzlich durch eine thermische Solaranlage unterstützt. In allen Varianten mit n sind die gleichen Wärmebereitstellungsgrade und Elektroeffizienzen der Anlagen angesetzt, um die Ergebnisse eindeutig vergleichbar zu machen (siehe Randbedingungen in den Tabellen und methodische Erläuterungen in der Anlage).

9 Seite 7 von CO 2 -Emissionen 4.1 CO 2 -Emissionen der berechneten Varianten Für die Berechnung der CO 2 -Emissionen wurden in den ergänzenden Untersuchungen die gleichen CO 2 -Emissionsfaktoren zugrundegelegt wie in der Studie aus Es sind spezifisch für das Bundesland Bremen ermittelte Faktoren, die vom Auftraggeber vorgegeben wurden. Für Strom wurden für die Städte Bremen und Bremerhaven unterschiedliche Faktoren angesetzt. Da in der Ergänzungsstudie nur die Anlagenvariante Gasbrennwert-Heizung weiter betrachtet wird, werden an dieser Stelle die CO 2 -Emissionsfaktoren für Erdgas und Strom noch einmal aufgeführt. Bremen Erdgas 201,6 g/ kwh Strom 861,8 g/ kwh Bremerhaven Erdgas 201,6 g/ kwh Strom 568,9 g/ kwh Die Ermittlung der spezifischen und absoluten CO 2 -Emissionen für die mit PHPP berechneten Gebäudetypen und Varianten ist in den Tabellen in der Anlage jeweils für Bremen und Bremerhaven dargestellt. 4.2 CO 2 -Emissionen bezogen auf das bis zum Jahr 2020 anzunehmende Neubauvolumen Die Berechnungen der jährlichen CO 2 -Emissionen auf das bis 2020 anzunehmende Neubauvolumen basieren in der Ergänzungsstudie auf den gleichen Daten wie in der Studie aus Die bereits zurückliegenden Jahre werden in der Ergänzungsstudie zusammengefasst berechnet und zum Vergleich mit den Ergebnissen der Studie aus 2011 in der Anlage noch einmal mit dargestellt.

10 Seite 8 von 28 Die CO 2 -Emissionen zukünftiger Neubauvorhaben könnten durch höhere energetische Standards, die eventuell im Rahmen von landesgesetzlichen Regelungen gefordert werden würden, frühestens ab 2014 beeinflusst werden. Im zweiten Teil der Berechnungen der jährlichen CO 2 -Emissionen wird daher der Zeitraum von betrachtet. Zusammengefasst ergeben sich für die beiden Perioden folgende Neubauflächen: Bremen (m² Wohnfläche) Jahr EFH MFH klein MFH groß RH Gesamt Bremerhaven (m² Wohnfläche) Jahr EFH MFH klein MFH groß RH Gesamt Die Berechnungen der CO 2 -Emissionen für das anzunehmende Neubauvolumen erfolgen für den Energieträger Erdgas, da in den Berechnungen mit PHPP nur die Anlagenvariante Gasbrennwert-Heizung berücksichtigt wurde. Sie sind in Tabellenform in der Anlage beigefügt.

11 Seite 9 von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Im Rahmen der Ergänzungsstudie wurden die Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für die festgelegten Gebäudetypen und jeweiligen energetischen Standards mit den Ergebnissen aus den PHPP-Berechnungen analog zur Studie aus 2011 mit einem unteren und oberen Preissteigerungsszenario neu durchgeführt. Veränderungen der Basisdaten werden im Anhang erläutert. Darüber hinaus wurde ergänzend für zwei weitere Varianten (jeweils im unteren und oberen Preissteigerungsszenario) die Wirtschaftlichkeit berechnet: niedrigerer Kalkulationszinssatz Berücksichtigung einer kfw-förderung Alle Varianten der Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen sind als Ergebnisübersichten der Anlage beigefügt. 5.1 Basisdaten Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Baukosten Für die untersuchten Gebäudetypen und Komponenten der Anlagentechnik wurden Baukosten gemäß nachstehender Tabelle angesetzt. Gesamtbaukosten Typ 2014 (1.Quartal) Prognose gerundet 1.2 Baukosten EnEV-Standard Baukosten EnEV-Standard Baukosten EnEV-Standard Baukosten EnEV-Standard

12 Seite 10 von 28 Haustechnikkomponenten 1.2 Solaranlage WW WRG Abluftanlage Solaranlage WW WRG Abluftanlage Solaranlage WW WRG Abluftanlage Solaranlage WW WRG Abluftanlage Für den Passivhausstandard der Gebäudetypen 1.2 und 4.2 wurden im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsrechnungen beide Außenwandkonstruktionen (WDVS/ hochwärmegedämmte Ziegel) untersucht. Energiepreise Bei den Energiepreisen und Preissteigerungsraten wurden aktuelle Energiepreisszenarien, die vom Bremer Energie-Institut entwickelt wurden und vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt wurden, verwendet (Stand August 2012). Es werden in den ergänzenden Untersuchungen nominale Arbeitspreise für Erdgas und Strom für das Jahr 2014 zugrundegelegt. Obere Preisvariante Untere Preisvariante Erdgas 7,80 Ct / kwh Hu 7,40 Ct / kwh Hu Strom 26,00 Ct / kwh el 22,60 Ct / kwh el

13 Seite 11 von 28 Preissteigerungsraten Die Preissteigerungsraten in den Folgejahren sind wie folgt angenommen. Obere Preisvariante Erdgas % p.a. 8,0 Strom % p.a. 6,0 Untere Preisvariante bis 2020 bis 2025 ab 2026 ab 2031 Erdgas % p.a. 2,13 2,91 2,87 2,98 Strom % p.a. 2,82 2,58 1,81 Kalkulationszinssatz In den Varianten der Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen werden in der Ergänzungsstudie unterschiedliche Kalkulationszinssätze verwendet. Basisvariante Berücksichtigung eines kfw-kredits niedriger Kalkulationszinssatz % p.a. 5,0 3,5

14 Seite 12 von Variante niedriger Kalkulationszinssatz In der Ergänzungsstudie wurde eine zusätzliche Variante mit einem niedrigeren Kalkulationszinssatz als 5% im oberen und unteren Preisniveau betrachtet, da unsicher ist, wie sich das Zinsniveau längerfristig entwickeln wird. Dadurch ist es möglich, die Effekte eines niedrigeren Kalkulationszinssatzes auf die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen zu betrachten. Der niedrigere Kalkulationszinssatz wurde in Abstimmung mit dem Auftraggeber auf 3,5% nominal festgelegt. Dieser Zinssatz ist zwar gegenüber dem heutigen Zinsniveau von ca. 2,5-3% (nominal) etwas erhöht. Auf diese Weise können jedoch eher Unsicherheiten und langfristige Durchschnittswerte berücksichtigt werden, da die Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen auf einen Zeitraum von Jahren angelegt sind. 5.3 Variante mit kfw-förderung Um zu untersuchen, in welcher Form die zur Zeit sehr günstigen Kreditzinssätze der Kreditanstalt für Wiederaufbau (kfw) für Effizienz- und Passivhausstandards die Wirtschaftlichkeit erhöhter energetischer Standards beeinflussen, wurde in der Ergänzungsstudie eine zusätzliche Variante mit Berücksichtigung einer kfw- Förderung in der oberen und unteren Preisvariante berechnet. Welchen kfw- Förderstandard die untersuchten energetischen Standards der Gebäudevarianten im kfw-förderprogramm 153 Energieeffizient Bauen erreichen und welche Zinssätze und Tilgungszuschüsse Stand zugrunde gelegt wurden, zeigt die folgende Übersicht. Die Zinssätze der kfw werden jährlich mehrfach verändert und müssten in einem konkreten Betrachtungsfall aktuell abgefragt werden.

15 Seite 13 von 28

16 Seite 14 von 28

17 Seite 15 von 28 Die Berechnung erfolgte nach einer Methodik, in der der Barwertvorteil der kfw- Förderung ermittelt und dieser Barwertvorteil von den erhöhten Mehrkosten des energetischen Standards abgezogen wird. Diese Systematik wird auch vom BAFA im Rahmen von Energieberatungen empfohlen. 1 Die Zins- und Tilgungsberechnung für den kfw-kredit wurde mit Hilfe des Kreditrechners der kfw-internetseite durchgeführt. Dabei wurden folgende Parameter zugrunde gelegt: Kreditbetrag Gesamtlaufzeit des Kredites Tilgungsfreie Anlaufjahre kfw-kredit maximale Darlehenssumme max / Wohneinheit 30 Jahre 1 Jahr Zinssatz 1,6% (Stand: ) Laufzeit der ersten Finanzierung 10 Jahre (Die Zinsbindung des kfw-kredites ist befristet auf maximal 10 Jahre.) Bei den Passivhausstandards konnten darüber hinaus Tilgungszuschüsse berücksichtigt werden. Die Höhe des Tilgungszuschuss ist abhängig vom erreichten energetischen Vergleichsstandard: Passivhaus/ kfw-effizienzhaus 55 5% Passivhaus/ kfw-effizienzhaus 40 10% Die Zins- und Tilgungsberechnung des erforderlichen Folgekredites wurde mit dem Kreditrechner der Internetseite mit folgenden Parametern ermittelt. Kreditbetrag Gesamtlaufzeit des Kredites die nach 10 Jahren noch verbleibende Restschuld aus dem kfw-kredit 20 Jahre Zinssatz 5% (gemäß Kalkulationszinssatz Studie) Die Vergleichsrechnung eines Kredites mit marktüblichen Konditionen wurde ebenfalls mit dem Kreditrechner der Internetseite be- 1 Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA): Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von kfw-förderkrediten im Musterberatungsbericht zur Vor-Ort-Beratung,

18 Seite 16 von 28 rechnet. Da die marktüblichen Konditionen zur Zeit ebenfalls relativ günstig sind, wurde auch in dieser Rechnung für die ersten 10 Jahre ein niedrigerer Zinssatz angenommen, der dem heutigen durchschnittlichen Bankenangebot entspricht. Kreditbetrag Tilgungsfreie Anlaufjahre kfw-kredit maximale Darlehenssumme entsprechend kfw-kreditsumme (max / Wohneinheit) keine Zinssatz 3,4% Laufzeit der ersten Finanzierung Monatsrate 10 Jahre gleiche Rate wie beim kfw-kredit über 10 Jahre ermittelt wurde Der erforderliche Folgekredit wurde auf gleiche Weise mit folgenden Parametern berechnet: Kreditbetrag Gesamtlaufzeit des Kredites die nach 10 Jahren noch verbleibende Restschuld aus erstem Kredit 20 Jahre Zinssatz 5% (gemäß Kalkulationszinssatz Studie) Nachfolgend konnten anhand der Zins- und Tilgungspläne für die beiden Kreditversionen die jährlichen Zinsbeträge und die verbleibende Restschuld in den Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen gegenübergestellt werden. Der Zinsvorteil wurde jährlich ermittelt und mit dem Kalkulationszinssatz von 5% diskontiert. Der Vorteil des kfw-kredites ergibt sich zum einen aus dem günstigeren Zinssatz gegenüber den marktüblichen Konditionen und zum anderen aus der nach 10 Jahren bereits niedrigeren Restschuldsumme, für die ein Folgekredit aufgenommen werden muss.

19 Seite 17 von Zusammenfassung der Ergebnisse CO 2 -Minderungspotential In den ergänzenden Untersuchungen wurden ausgewählte Gebäudetypen und Varianten aus der Studie aus 2011 mit dem Passivhausprojektierungspaket (PHPP) berechnet, um durch das einheitliche Berechnungsverfahren die Ergebnisse der EnEV-/KfW-Effizienzstandards und der Passivhausstandards besser vergleichen zu können. Die jährlichen CO 2 -Emissionen für das geschätzte Neubauvolumen Bremens und Bremerhavens wurden anhand der Ergebnisse aus den PHPP-Berechnungen berechnet (siehe Ergebnisübersichten Anlage 3). Die nachstehende Tabelle auf der folgenden Seite zeigt die jährlichen CO 2 - Emissionen der berechneten Typgebäude bezogen auf das geschätzte Neubauvolumen Bremens und Bremerhavens (in Tonnen) bei Einsatz des Energieträgers Erdgas. Für den Betrachtungszeitraum haben sich insgesamt für die jeweiligen erhöhten energetischen Standards folgende Werte der CO 2 - Minderung gegenüber dem EnEV 2009-Standard ergeben: Effizienzhaus 70 ohne to Effizienzhaus 70 mit Abluftanlage to Effizienzhaus 70 mit mit Wärmerückgewinnung to Passivhausstandard to Beim Gebäudetyp Reihenhaus konnten in den Berechnungen die Standards kfw-effizienz- ohne und kfw-effizienz- mit Abluftanlage mit der vorgegebenen Anlagentechnik nicht erreicht werden. Daher sind bei diesen Energiestandards die entsprechenden Neubauvolumina des Typs Reihenhaus nicht enthalten und somit die CO 2 -Minderungspotentiale mit den anderen Energiestandards nicht direkt vergleichbar. Um vergleichbare Ergebnisse des CO 2 -Minderungspotentials darstellen zu können, wird in der zweiten folgenden Tabelle der Gebäudetyp Reihenhaus bei den Neubauvolumina in allen Energiestandards nicht berücksichtigt. An den Ergebnissen lässt sich feststellen, dass das CO 2 -Minderungspotential gegenüber dem gesetzlichen Standard steigt, je höher der energetische Standard ist. Dabei ist das Minderungspotential des Passivhausstandards gegenüber dem Standard Effizienzhaus 70 mit ungefähr doppelt so groß. Im Vergleich mit den gesamten jährlichen CO 2 -Emissionen des Bremer Wohngebäudebestandes liegt dieser Anteil der Einsparung jedoch nur im Promille-Bereich.

20 Seite 18 von 28

21 Seite 19 von 28

22 Seite 20 von 28 Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Die Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen aus der Studie aus 2011 wurden anhand der Ergebnisse aus den PHPP-Berechnungen für die ausgewählten Gebäudetypen und Varianten neu erstellt. Dabei wurden aktuelle Baukosten gemäß Baupreisindex berücksichtigt, sowie ein aktuelles Energiepreisszenario zugrunde gelegt. Die Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen wurden zusätzlich um eine Variante mit einem niedrigeren Kalkulationszinssatz und eine Variante mit Berücksichtigung einer kfw-förderung ergänzt. Im Folgenden werden die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen in Übersichten dargestellt und erläutert. In den Tabellen sind für die untersuchten energetischen Standards jeweils Mehrkosten gegenüber dem gesetzlichen Standard EnEV 2009 sowie die Dynamische Amortisationszeit und der Barwert nach 30 Jahren aufgeführt. In der Basisvariante mit einem Kalkulationszinssatz von 5% liegt die Amortisationszeit der erhöhten energetischen Standards in der oberen Preisvariante bei ca Jahren

23 Seite 21 von 28 Beim Gebäudetyp Einfamilienhaus hat der Standard kfw-effizienzhaus 70 mit Abluftanlage mit 19 Jahren die kürzeste Amortisationszeit und den höchsten Barwert nach 30 Jahren. Beim Typ kleines Mehrfamilienhaus hat der Standard kfw-effizienzhaus 70 ohne die kürzeste Amortisationszeit, der Standard kfw-effizienzhaus 70 mit Abluftanlage den höchsten Barwert nach 30 Jahren. Bei Neubauten ist aufgrund des Dämmstandards und der Luftdichtheit der Gebäudehülle zu empfehlen, im Rahmen der Planung zu prüfen, ob ein ausreichender Luftwechsel allein durch manuelle Fensterlüftung gewährleistet werden kann und unter bauphysikalischen und hygienischen Gesichtspunkten auf eine verzichtet werden kann. Der Gebäudetyp großes Mehrfamilienhaus amortisiert sich mit dem Standard kfw-effizienzhaus 70 mit Abluftanlage in 24 Jahren am schnellsten und hat ebenfalls den höchsten Barwert nach 30 Jahren. Beim Gebäudetyp Reihenhaus wurden die beiden Standards kfw-effizienzhaus 70 ohne bzw. mit Abluftanlage nicht betrachtet, da mit der vorgegebenen Anlagentechnik die Anforderungen an den Effizienzhaus-Standard nicht erfüllt werden konnten und auch nicht ersatzweise über bauphysikalische Verbesserungen an der Gebäudehülle erreichbar waren. Bei diesem Gebäudetyp ist der Passivhausstandard mit WDVS in 24 Jahren am frühesten amortisiert und hat den höchsten Barwert nach 30 Jahren. Beim Einfamilien- und Reihenhaustyp kann die parallel untersuchte Außenwandkonstruktion mit einem WDVS gegenüber der zweischaligen Außenwandkonstruktion mit hochwärmegedämmten Ziegeln als wirtschaftlich besser bewertet werden. Bei der Auswahl der Konstruktionen sollten neben den reinen Investitionskosten jedoch auch andere Faktoren wie Nachhaltigkeit und Betriebskosten für den Eigentümer betrachtet werden (siehe Anlage Methodische Erläuterungen).

24 Seite 22 von 28 In der unteren Preisvariante der Basisvariante erhöhen sich die Amortisationszeiten in der Regel auf über 50 Jahre. Der Barwert bleibt nach 30 Jahren durchgängig deutlich im negativen Bereich. Die Reihenfolge der energetischen Standards der jeweiligen Gebäudetypen bleibt dabei annähernd gleich wie in der oberen Preisvariante.

25 Seite 23 von 28 Bei Zugrundelegung eines niedrigeren Kalkulationszinssatzes von 3,5% verkürzt sich die Amortisationszeit für alle untersuchten Standards in der oberen Preisvariante um ca. 3-5 Jahre auf Jahre. Auch hier stellen sich bei den einzelnen Gebäudetypen die gleichen energetischen Standards wie in der Basisvariante als die wirtschaftlichsten dar: kfw- Effizienzhaus 70 ohne oder kfw-effizienzhaus 70 mit Abluftanlage bei Einfamilienhaus und Mehrfamilienhaustypen und Passivhausstandard mit WDVS bei Reihenhäusern.

26 Seite 24 von 28 In der unteren Preisvariante mit niedrigerem Kalkulationszinssatz sinkt die Amortisationszeit der meisten energetischen Standards auf unter 50 Jahre und liegt in der Regel zwischen 30 und 50 Jahren. Der Barwert bleibt dabei jedoch- ausgenommen der Standard kfw-effizienzhaus 70 mit Abluftanlage des Einfamilienhaustyps- weiterhin im negativen Bereich.

27 Seite 25 von 28 Mit Berücksichtigung einer kfw-förderung sind durch den Zinsvorteil deutlich schnellere Amortisationszeiten zu erreichen. Die Amortisationszeiten der kfw- Effizienzhausstandards liegen zum Teil unter 10 Jahren. Der Barwert nach 30 Jahren liegt deutlich im positiven Bereich. Für den Passivhausstandard verbleiben auch mit kfw-förderung Amortisationszeiten von durchschnittlich ca Jahren. Die erhöhten Baukosten können hier durch die Förderung nicht so schnell ausgeglichen werden. Bei allen Gebäudetypen außer dem Reihenhaus ist mit einer kfw-förderung der Standard kfw-effizienzhaus ohne am schnellsten amortisiert.

28 Seite 26 von 28 In der unteren Preisvariante verlängern sich die Amortisationszeiten mit Berücksichtigung eines kfw-kredits durchschnittlich nur um ca. 3-6 Jahre, ausgenommen der Passivhausstandard beim Gebäudetyp Einfamilienhaus. Bei allen Gebäudetypen außer dem Reihenhaus ist die Amortisationszeit beim Standard kfw-effizienzhaus ohne am kürzesten. Insgesamt lässt sich anhand der Berechnungen feststellen, dass in allen untersuchten Varianten der Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen die Standards kfw- Effizienzhaus 70 ohne und kfw-effizienzhaus 70 mit Abluftanlage für die Gebäudetypen wirtschaftlich betrachtet die günstigsten sind. Unter Berücksichtigung der Zinsvorteile der kfw-förderkonditionen sind für diese Standards zum Teil sehr kurze Amortisationszeiten von unter 10 Jahren erreichbar.

29 Seite 27 von 28 Anlagenverzeichnis Anlage 1 Tabellen Ergebnisse Gebäudetypen 1.1. Ergebnistabelle Gebäudetyp Ergebnistabelle Gebäudetyp Ergebnistabelle Gebäudetyp Ergebnistabelle Gebäudetyp 4.2 Anlage 2 Tabellen Heizwärmebedarfe Gebäudetypen 2.1. Heizwärmebedarf Gebäudetyp Heizwärmebedarf Gebäudetyp Heizwärmebedarf Gebäudetyp Heizwärmebedarf Gebäudetyp 4.2 Anlage 3 CO 2 -Emissionen 3.1. Spezifische CO 2 -Emissionen Standort Bremen 3.2. Spezifische CO 2 -Emissionen Standort Bremerhaven 3.3. Jährliche CO 2 -Emissionen bezogen auf das geschätzte Neubauvolumen in Bremen und Bremerhaven Jährliche CO 2 -Emissionen bezogen auf das geschätzte Neubauvolumen in Bremen und Bremerhaven Vergleich: Jährliche CO 2 -Emissionen bezogen auf das geschätzte Neubauvolumen in Bremen und Bremerhaven ohne Typ Reihenhaus Jährliche CO 2 -Emissionen bezogen auf das geschätzte Neubauvolumen in Bremen und Bremerhaven ohne Typ Reihenhaus

30 Seite 28 von 28 Anlage 4 Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen 4.1. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Obere Preisvariante - Basisdaten - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung - Ergebnisübersicht 4.2. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Untere Preisvariante - Basisdaten - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung - Ergebnisübersicht 4.3. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Obere Preisvariante mit niedrigerem Kalkulationszinssatz - Basisdaten - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung - Ergebnisübersicht 4.4. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Untere Preisvariante mit niedrigerem Kalkulationszinssatz - Basisdaten - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung - Ergebnisübersicht 4.5. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Obere Preisvariante mit kfw-förderung - Basisdaten - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung - Ergebnisübersicht 4.6. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Untere Preisvariante mit kfw-förderung - Basisdaten - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung - Ergebnisübersicht Anlage 5 Anlage 6 Anlage 7 Methodische Erläuterungen zu den PHPP-Berechnungen Basisdaten Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Vergleich der Ergebnisse CO2-Emissionen

31 Anlage 1.1 Seite 1 Gebäude Typ EFH-AV72-F21 freistehendes EFH, A/V = 0,72 Fensterflächenanteil = 21% Wohnfläche = 160,0 m² EnEV-Nutzfläche = 217,7 m² Bauteil EnEV 2009 ohne U-Wert W/(m²K) ohne U-Wert W/(m²K) Kontroll. Lüftung, Abluftanlage U-Wert W/(m²K) Kontroll. Lüftung U-Wert W/(m²K) Passivhaus Kontroll. Lüftung U-Wert W/(m²K) Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard 28 cm 32 cm 32 cm 28 cm 40 cm 0,15 0,13 0,13 0,15 0,10 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 0,21 0,30 14 cm 16 cm 16 cm 14 cm 0,10 35 cm 0,19 0,19 0,21 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 (WDVS) WLG cm 12 cm 12 cm 10 cm 40 cm 0,26 0,26 0,30 0,09 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG ,30 10 cm 12 cm 12 cm 10 cm 36 cm 0,25 0,25 0,30 0,09 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 Gebäude Typ 1.2 Wärmebrückenzuschlag in W/m²K WBV Luftdichtheit n50-wert 1/h n cm 12 cm 12 cm 10 cm 24 cm 0,33 0,27 0,27 0,33 0,14 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 U W =1,10 U W =0,80 0,05 0,05 0,05 0,05 0,00 3,00 3,00 1,50 1,50 0,60 keine Drei- scheiben- Verglasg. U W =0,80 keine Drei- scheiben- Verglasg. Drei- scheiben- Verglasg. Abluftanlage Elektro-Eff. 0,20 U W =1,10 Drei- scheiben- Verglasg. Zentrale mit WRG (80 %) Elektro-Eff. 0,35 U W =0,64 Drei- scheiben- Verglasg. Zentrale mit WRG (80 %) Elektro-Eff. 0,35 Haustechnik Heizung Warmwasser Gasbrennwertkessel, Aufstellort: innerhalb der thermischen Hülle Zentrale Warmwasserbereitung über Heizungsanlage, Solaranlage (53% Deckung), Kombisystem mit Flachkollektor Versorgung Erdgas DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up EFH_1.2 Übersicht

32 Anlage 1.1 Seite 2 Gebäude Typ EFH-AV72-F21 freistehendes EFH, A/V = 0,72 Fensterflächenanteil = 21% EnEV 2009 ohne ohne Kontroll. Lüftung, Abluftanlage Kontroll. Lüftung Passivhaus Kontroll. Lüftung Allgemeine Randbedingungen Berechnung nach PHPP Ausgewähltes Klima: Hannover (Regionalklima entspricht Bremen) Innentemperatur: 20 C Interne Wärmequellen: 2,1 W/m² Gebäudekennwerte bezogen auf Energiebezugsfläche nach PHPP Energiekennwert Heizwärme in kwh/(m²a) Q H 92,8 76,1 56,7 63,0 15,5 Transmissionswärmeverlust in W/(m²K) H T 0,36 0,32 0,32 0,36 0,23 Endenergiebedarf Wärmebereitstellung (Erdgasbedarf) in kwh/a Q End,HE+TW Hilfsstrombedarf in kwh/a Hilfsstrombedarf Heizungsanlage in kwh/a Hilfsstrombedarf Warmwasseranlage in kwh/a Strom Hilfsstrombedarf insgesamt in kwh/a Haushaltsstrombedarf in kwh/a Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/a Anteil Erdgas / Anteil Hilfsstrom in kwh/(m²a) Endenergiebedarf (Heizung, WW, Hilfsstrom, ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/a CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/(m²a) Q E q E CO 2 103,1 1,9 87,2 1,8 68,6 3,1 72,9 4,5 29,0 4,2 105,1 89,1 71,7 77,4 33, ,5 19,2 16,5 18,5 9,5 Minderung gegenüber Standard EnEV ,3 15% 6,0 27% 3,9 17% 13,0 58% Primärenergiekennwert (inkl. Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) Primärenergiekennwert Haustechnik (ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) PE PE 180,5 162,7 118,5 100,7 145,4 Primärenergiekennwert (Heiz., WW, Hilfstrom) bezogen auf A N nach EnEV in kwh/(m²a) PE 87,1 74,0 61,3 83,4 PHPP/ Gebäudekennwert bezogen auf Gebäudenutzfläche A N nach EnEV 153,8 104,8 91,8 42,9 67,5 31,5 DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up EFH_1.2 Übersicht

33 Anlage 1.1 Seite 3 Gebäude Typ EFH-AV72-F21 freistehendes EFH, A/V = 0,72 Fensterflächenanteil = 21% EnEV 2009 ohne ohne Kontroll. Lüftung, Abluftanlage Kontroll. Lüftung Passivhaus Kontroll. Lüftung Allgemeine Randbedingungen Einzuhaltende Maximalwerte für die jeweils gültige Verordnung Jahresprimärenergiebedarf in kwh/(m²a) Berechnete Werte des Gebäudes Einzuhaltende Maximalwerte für die jeweils gültige Verordnung Transmissionswärmeverlust in W/(m²K) q P q P H T H T Vergleich: Berechnung nach EnEV (Stand Studie DR vom ) Ausgewähltes Klima: Referenzklima Deutschland Innentemperatur: 19 C Interne Wärmequellen: 5,0 W/m² Gasbrennwertkessel, Aufstellort: innerhalb der thermischen Hülle Zentrale Warmwasserbereitung über Heizungsanlage, Solaranlage (53% Deckung), Kombisystem mit Flachkollektor 78,0 70,6 0,40 Gebäudekennwerte bezogen auf Gebäudenutzfläche AN nach EnEV 54,6 54,6 0,39 54,6 54,6 0,40 0,33 0,33 0,39 Randbedingungen PHPP vorliegende Studie n50=0,50 1/h WRG 84% Elektro-Eff. 0,35 Solar. 66% Deckung Umrechnung EBZ auf AN nach EnEV 40,0 Randbedingungen PHPP wie oben beschrieben 40,0 54,6 53,9 26,2 31,5 Heizwärmebedarf Heizwärmebedarf 0,39 0,39 max. 15 kwh/(m 2 a) max. 15 kwh/(m 2 a) 0,24 0,23 Erdgasbedarf in kwh/a Hilfsstrombedarf in kwh/a Q E Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/a Erdgasbedarf in kwh/(m²a) 58,2 44,1 41,4 38,1 18,7 21,3 Hilfsstrombedarf in kwh/(m²a) q E 2,5 2,4 3,5 4,5 2,1 3,1 Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) 60,7 46,5 44,9 42,6 20,8 24,4 CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/a CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/(m²a) CO 2 13,9 11,0 11,3 11,5 5,6 7,0 Minderung gegenüber Standard EnEV ,0 21% 2,6 18% 2,4 17% 8,33 72% 6,95 50% DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up EFH_1.2 Übersicht

34 Anlage 1.2 Seite 1 Gebäude Typ MFH-AV46-F26 freistehendes MFH, A/V = 0,46 Fensterflächenanteil = 26% Wohnfläche = 700,0 m² EnEV-Nutzfläche = 780,0 m² Bauteil EnEV 2009 ohne U-Wert W/(m²K) ohne U-Wert W/(m²K) Kontroll. Lüftung, Abluftanlage U-Wert W/(m²K) Kontroll. Lüftung U-Wert W/(m²K) Passivhaus Kontroll. Lüftung U-Wert W/(m²K) Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard 17 cm 30 cm 30 cm 20 cm 30 cm 0,20 0,11 0,11 0,17 0,11 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG cm 18 cm 18 cm 14 cm 20 cm 0,24 0,17 0,17 0,21 0,16 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 0,36 0,36 0,36 8 cm 12 cm 12 cm 12 cm 22 cm 0,26 0,26 0,26 0,15 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG cm 8 cm 8 cm 8 cm 20 cm 0,36 0,36 0,36 0,16 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG cm 8 cm 8 cm 8 cm 20 cm 0,36 0,36 0,36 0,16 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 Gebäude Typ 2.2 Wärmebrückenzuschlag in W/m²K WBV Luftdichtheit n50-wert 1/h n 50 8 cm 8 cm 8 cm 8 cm 22 cm 0,40 0,40 0,40 0,40 0,15 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 U W =1,30 keine Zwei- scheiben- Verglasg. U W =0,90 keine Drei- scheiben- Verglasg. U W =0,90 Drei- scheiben- Verglasg. Abluftanlage Elektro-Eff. 0,20 U W =1,10 Drei- scheiben- Verglasg. Zentrale mit WRG (80 %) Elektro-Eff. 0,35 U W =0,90 0,05 0,05 0,05 0,05 0,00 3,00 3,00 1,50 1,50 0,60 Drei- scheiben- Verglasg. Zentrale mit WRG (80 %) Elektro-Eff. 0,35 Haustechnik Heizung Warmwasser Gasbrennwertkessel, Aufstellort: außerhalb der thermischen Hülle Zentrale Warmwasserbereitung über Heizungsanlage, Solaranlage (60% Deckung), Kombisystem mit Flachkollektor Versorgung Erdgas DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up MFH_2.2 Übersicht

35 Anlage 1.2 Seite 2 Gebäude Typ MFH-AV46-F26 freistehendes MFH, A/V = 0,46 Fensterflächenanteil = 26% EnEV 2009 ohne ohne Kontroll. Lüftung, Abluftanlage Kontroll. Lüftung Passivhaus Kontroll. Lüftung Allgemeine Randbedingungen Berechnung nach PHPP Ausgewähltes Klima: Hannover (Regionalklima entspricht Bremen) Innentemperatur: 20 C Interne Wärmequellen: 2,1 W/m² Gebäudekennwerte bezogen auf Energiebezugsfläche nach PHPP Energiekennwert Heizwärme in kwh/(m²a) Q H 70,0 53,3 41,3 33,7 14,1 Transmissionswärmeverlust in W/(m²K) H T 0,43 0,30 0,30 0,37 0,28 Endenergiebedarf Wärmebereitstellung (Erdgasbedarf) in kwh/a Q End,HE+TW Hilfsstrombedarf in kwh/a Hilfsstrombedarf Heizungsanlage in kwh/a Hilfsstrombedarf Warmwasseranlage in kwh/a Strom Hilfsstrombedarf insgesamt in kwh/a Haushaltsstrombedarf in kwh/a Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/a Anteil Erdgas / Anteil Hilfsstrom in kwh/(m²a) Endenergiebedarf (Heizung, WW, Hilfsstrom, ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/a CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/(m²a) Q E ,5 5,3 76,7 1,7 60,6 1,5 48,8 41,6 23,0 5,1 q E 78,4 62,1 52,3 46,9 28, CO 2 17,0 13,5 12,8 13,0 9,0 Minderung gegenüber Standard EnEV ,4 20% 4,1 24% 4,0 24% 7,9 47% Primärenergiekennwert (inkl. Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) Primärenergiekennwert Haustechnik (ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) Primärenergiekennwert (Heiz., WW, Hilfstrom) bezogen auf A N nach EnEV in kwh/(m²a) PE PE PE 161,9 143,6 135,8 132,9 111,8 89,0 70,7 63,0 60,1 39,0 PHPP/ Gebäudekennwert bezogen auf Gebäudenutzfläche A N nach EnEV 79,9 63,5 56,5 53,9 35,0 DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up MFH_2.2 Übersicht

36 Anlage 1.2 Seite 3 Gebäude Typ MFH-AV46-F26 freistehendes MFH, A/V = 0,46 Fensterflächenanteil = 26% EnEV 2009 ohne ohne Kontroll. Lüftung, Abluftanlage Kontroll. Lüftung Passivhaus Kontroll. Lüftung Allgemeine Randbedingungen Einzuhaltende Maximalwerte für die jeweils gültige Verordnung Jahresprimärenergiebedarf in kwh/(m²a) Berechnete Werte des Gebäudes q P q P Vergleich: Berechnung nach EnEV (Stand Studie DR vom ) Ausgewähltes Klima: Referenzklima Deutschland Innentemperatur: 19 C Interne Wärmequellen: 5,0 W/m² Gasbrennwertkessel, Aufstellort: innerhalb der thermischen Hülle Zentrale Warmwasserbereitung über Heizungsanlage, Solaranlage (60% Deckung), Kombisystem mit Flachkollektor 60,3 Gebäudekennwerte bezogen auf Gebäudenutzfläche AN nach EnEV Einzuhaltende Maximalwerte für die jeweils gültige Verordnung H T 0,50 0,44 0,44 0,44 Transmissionswärmeverlust in W/(m²K) H T 0,50 0,37 0,37 0,43 42,2 57,4 42,1 42,2 42,2 Randbedingungen PHPP vorliegende Studie n 50 =0,50 1/h WRG 85% Elektro-Eff. 0,35 Solar. 68% Deckung Randbedingungen PHPP wie oben beschrieben Umrechnung EBZ auf AN nach EnEV 40,0 42,2 38,9 31,9 35,0 Heizwärmebedarf max. 15 kwh/(m 2 a) 0,34 40,0 Heizwärmebedarf max. 15 kwh/(m 2 a) 0,28 Erdgasbedarf in kwh/a Hilfsstrombedarf in kwh/a Q E Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/a Erdgasbedarf in kwh/(m²a) 49,3 35,6 33,2 27,8 22,6 20,6 Hilfsstrombedarf in kwh/(m²a) q E 1,2 1,1 2,2 3,2 2,6 4,6 Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) 50,5 36,7 35,4 31,0 25,2 25,2 CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/a CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/(m²a) CO 2 11,0 8,1 8,6 8,4 6,8 8,1 Minderung gegenüber Standard EnEV ,8 26% 2,4 22% 2,6 24% 4,18 38% 2,89 26% DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up MFH_2.2 Übersicht

37 Anlage 1.3 Seite 1 Gebäude Typ MFH-AV35-F35 freistehendes MFH, A/V = 0,35 Fensterflächenanteil = 35% Wohnfläche = 2.600,0 m² EnEV-Nutzfläche = 2.840,8 m² Bauteil EnEV 2009 ohne U-Wert W/(m²K) ohne U-Wert W/(m²K) Kontroll. Lüftung, Abluftanlage U-Wert W/(m²K) Kontroll. Lüftung U-Wert W/(m²K) Passivhaus Kontroll. Lüftung U-Wert W/(m²K) Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard 17 cm 30 cm 30 cm 24 cm 30 cm 0,20 0,11 0,11 0,14 0,11 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG cm 16 cm 16 cm 16 cm 20 cm 0,21 0,19 0,19 0,19 0,16 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 0,30 0,3 0,33 10 cm 12 cm 12 cm 10 cm 22 cm 0,26 0,26 0,30 0,15 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG cm 10 cm 10 cm 10 cm 20 cm 0,30 0,30 0,30 0,16 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG cm 10 cm 10 cm 10 cm 22 cm 0,33 0,33 0,33 0,15 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 Gebäude Typ 3.2 Wärmebrückenzuschlag in W/m²K WBV Luftdichtheit n50-wert 1/h n cm 10 cm 10 cm 10 cm 20 cm 0,30 0,30 0,30 0,30 0,16 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 WLG 035 U W =1,10 0,05 0,05 0,05 0,05 0,00 3,00 3,00 1,50 1,50 0,60 keine Drei- scheiben- Verglasg. U W =0,80 keine Drei- scheiben- Verglasg. U W =0,80 Drei- scheiben- Verglasg. Abluftanlage Elektro-Eff. 0,20 U W =1,10 Drei- scheiben- Verglasg. Zentrale mit WRG (80 %) Elektro-Eff. 0,35 U W =0,90 Drei- scheiben- Verglasg. Zentrale mit WRG (80 %) Elektro-Eff. 0,35 Haustechnik Heizung Warmwasser Gasbrennwertkessel, Aufstellort: außerhalb der thermischen Hülle Zentrale Warmwasserbereitung über Heizungsanlage, Solaranlage (45% Deckung), Kombisystem mit Flachkollektor Versorgung Erdgas DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up MFH_3.2 Übersicht

38 Anlage 1.3 Seite 2 Gebäude Typ MFH-AV35-F35 freistehendes MFH, A/V = 0,35 Fensterflächenanteil = 35% EnEV 2009 ohne ohne Kontroll. Lüftung, Abluftanlage Kontroll. Lüftung Passivhaus Kontroll. Lüftung Allgemeine Randbedingungen Berechnung nach PHPP Ausgewähltes Klima: Hannover (Regionalklima entspricht Bremen) Innentemperatur: 20 C Interne Wärmequellen: 2,1 W/m² Gebäudekennwerte bezogen auf Energiebezugsfläche nach PHPP Energiekennwert Heizwärme in kwh/(m²a) Q H 58,8 48,0 36,2 29,0 11,0 Transmissionswärmeverlust in W/(m²K) H T 0,44 0,37 0,37 0,42 0,33 Endenergiebedarf Wärmebereitstellung (Erdgasbedarf) in kwh/a Q End,HE+TW Hilfsstrombedarf in kwh/a Hilfsstrombedarf Heizungsanlage in kwh/a Hilfsstrombedarf Warmwasseranlage in kwh/a Strom Hilfsstrombedarf insgesamt in kwh/a Haushaltsstrombedarf in kwh/a Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/a Anteil Erdgas / Anteil Hilfsstrom in kwh/(m²a) Endenergiebedarf (Heizung, WW, Hilfsstrom, ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/a CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/(m²a) Q E ,8 4,7 66,8 1,0 56,4 0,9 45,1 38,2 21,0 4,6 q E 67,8 57,3 47,9 42,9 25, CO 2 14,3 12,2 11,5 11,7 8,2 Minderung gegenüber Standard EnEV ,1 15% 2,8 20% 2,5 18% 6,1 42% Primärenergiekennwert (inkl. Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) Primärenergiekennwert Haustechnik (ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) PE PE 149,1 76,1 137,5 127,7 108,7 Primärenergiekennwert (Heiz., WW, Hilfstrom) bezogen auf A PE 69,6 59,1 50,0 32,6 N nach EnEV in kwh/(m²a) 52,3 64,5 130,1 57,1 PHPP/ Gebäudekennwert bezogen auf Gebäudenutzfläche A N nach EnEV 54,7 35,6 DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up MFH_3.2 Übersicht

39 Anlage 1.3 Seite 3 Gebäude Typ MFH-AV35-F35 freistehendes MFH, A/V = 0,35 Fensterflächenanteil = 35% EnEV 2009 ohne ohne Kontroll. Lüftung, Abluftanlage Kontroll. Lüftung Passivhaus Kontroll. Lüftung Allgemeine Randbedingungen Einzuhaltende Maximalwerte für die jeweils gültige Verordnung Jahresprimärenergiebedarf in kwh/(m²a) Berechnete Werte des Gebäudes Einzuhaltende Maximalwerte für die jeweils gültige Verordnung Transmissionswärmeverlust in W/(m²K) Ausgewähltes Klima: Referenzklima Deutschland Innentemperatur: 19 C Interne Wärmequellen: 5,0 W/m² Gasbrennwertkessel, Aufstellort: innerhalb der thermischen Hülle Zentrale Warmwasserbereitung über Heizungsanlage, Solaranlage (45% Deckung), Kombisystem mit Flachkollektor 0,49 0,49 0,49 Randbedingungen PHPP vorliegende Studie n50=0,50 1/h WRG 85% Elektro-Eff. 0,35 Solar. 54% Deckung q P 51,2 35,8 35,8 35,8 40,0 40,0 q P H T Vergleich: Berechnung nach EnEV (Stand Studie DR vom ) 48,4 35,7 0,50 Gebäudekennwerte bezogen auf Gebäudenutzfläche AN nach EnEV 35,6 35,6 H T 0,50 0,39 0,39 0,48 Umrechnung EBZ auf AN nach EnEV 30,8 Heizwärmebedarf max. 15 kwh/(m 2 a) 0,39 Randbedingungen PHPP wie oben beschrieben 32,6 Heizwärmebedarf max. 15 kwh/(m 2 a) 0,33 Erdgasbedarf in kwh/a Hilfsstrombedarf in kwh/a Q E Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/a Erdgasbedarf in kwh/(m²a) 42,2 30,8 28,2 25,7 22,1 19,2 Hilfsstrombedarf in kwh/(m²a) q E 0,7 0,7 1,8 2,8 2,4 4,2 Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) 42,9 31,5 30,0 28,5 24,5 23,5 CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/a CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/(m²a) CO 2 9,2 6,8 7,2 7,6 6,5 7,5 Minderung gegenüber Standard EnEV ,4 26% 1,9 21% 1,5 17% 2,63 29% 1,61 18% DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up MFH_3.2 Übersicht

40 Anlage 1.4 Seite 1 Gebäude Typ RH-AV57-F28 freistehende RH-Zeile, A/V = 0,57 Fensterflächenanteil = 28% Wohnfläche = 960,0 m² EnEV-Nutzfläche = 1.162,9 m² Bauteil EnEV 2009 ohne U-Wert W/(m²K) 0,16 ohne U-Wert W/(m²K) Kontroll. Lüftung, Abluftanlage U-Wert W/(m²K) Kontroll. Lüftung U-Wert W/(m²K) Passivhaus Kontroll. Lüftung U-Wert W/(m²K) Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard Dämmstandard 26 cm 30 cm 35 cm 0,14 0,11 WLG 035 WLG 035 WLG 035 0,19 0,30 16 cm 20 cm 0,09 35 cm 0,16 WLG 035 WLG 035 (WDVS) WLG cm 12 cm 26 cm 0,26 0,13 WLG 035 WLG 035 WLG Gebäude Typ 4.2 0,40 0,36 U W =1,10 8 cm 8 cm 24 cm WLG 035 mit der vogegebenen mit der vogegebenen 0,40 0,14 WLG 035 WLG 035 Anlagentechnik nicht Anlagentechnik nicht 8 cm umsetzbar umsetzbar 8 cm 24 cm 0,36 0,14 WLG 035 WLG 035 WLG 035 Drei- scheiben- Verglasg. U W =0,80 Drei- scheiben- Verglasg. U W =0,80 Drei- scheiben- Verglasg. Wärmebrückenzuschlag in W/m²K WBV Luftdichtheit n50-wert 1/h n 50 0,05 0,05 0,00 3,00 1,50 0,60 keine Zentrale mit WRG (80 %) Elektro-Eff. 0,35 Zentrale mit WRG (80 %) Elektro-Eff. 0,35 Haustechnik Heizung Warmwasser Gasbrennwertkessel, Aufstellort: innerhalb der thermischen Hülle Zentrale Warmwasserbereitung über Heizungsanlage, Solaranlage (65% Deckung), Kombisystem mit Flachkollektor Versorgung Erdgas DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up RH_4.2 Übersicht

41 Anlage 1.4 Seite 2 Gebäude Typ RH-AV57-F28 freistehende RH-Zeile, A/V = 0,57 Fensterflächenanteil = 28% EnEV 2009 ohne ohne Kontroll. Lüftung, Abluftanlage Kontroll. Lüftung Passivhaus Kontroll. Lüftung Berechnung nach PHPP Allgemeine Randbedingungen Ausgewähltes Klima: Hannover (Regionalklima entspricht Bremen) Innentemperatur: 20 C Interne Wärmequellen: 2,1 W/m² Gebäudekennwerte bezogen auf Energiebezugsfläche nach PHPP Energiekennwert Heizwärme in kwh/(m²a) Q H 80,5 38,7 14,9 Transmissionswärmeverlust in W/(m²K) H T 0,39 0,34 0,26 Endenergiebedarf Wärmebereitstellung (Erdgasbedarf) in kwh/a Q End,HE+TW Hilfsstrombedarf in kwh/a Hilfsstrombedarf Heizungsanlage in kwh/a Hilfsstrombedarf Warmwasseranlage in kwh/a Strom Hilfsstrombedarf insgesamt in kwh/a Haushaltsstrombedarf in kwh/a Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/a Q E Anteil Erdgas / Anteil Hilfsstrom in kwh/(m²a) Endenergiebedarf (Heizung, WW, Hilfsstrom, ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) q E 84,5 1,6 86,1 44,5 48,6 4,1 22,7 26,6 3,9 CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/a CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/(m²a) CO 2 18,4 12,5 8,0 Minderung gegenüber Standard EnEV ,8 32% 10,4 57% Primärenergiekennwert (inkl. Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) Primärenergiekennwert Haustechnik (ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) Primärenergiekennwert (Heiz., WW, Hilfstrom) bezogen auf A PE N nach EnEV in kwh/(m²a) 80,2 PE PE 164,9 97,2 PHPP/ Gebäudekennwert bezogen auf Gebäudenutzfläche A N nach EnEV 127,9 103,4 60,1 35,6 49,6 29,4 DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up RH_4.2 Übersicht

42 Anlage 1.4 Seite 3 Gebäude Typ RH-AV57-F28 freistehende RH-Zeile, A/V = 0,57 Fensterflächenanteil = 28% EnEV 2009 ohne ohne Kontroll. Lüftung, Abluftanlage Kontroll. Lüftung Passivhaus Kontroll. Lüftung Vergleich: Berechnung nach EnEV (Stand Studie DR vom ) Allgemeine Randbedingungen Ausgewähltes Klima: Referenzklima Deutschland Innentemperatur: 19 C Interne Wärmequellen: 5,0 W/m² Gasbrennwertkessel, Aufstellort: innerhalb der thermischen Hülle Zentrale Warmwasserbereitung über Heizungsanlage, Solaranlage (65% Deckung), Kombisystem mit Flachkollektor Randbedingungen PHPP Studie n50=0,50 1/h WRG 85% Elektro-Eff. 0,35 Solar. 65% Deckung Randbedingungen PHPP wie oben beschrieben Einzuhaltende Maximalwerte für die jeweils gültige Verordnung Jahresprimärenergiebedarf in kwh/(m²a) Berechnete Werte des Gebäudes Einzuhaltende Maximalwerte für die jeweils gültige Verordnung Transmissionswärmeverlust in W/(m²K) Gebäudekennwerte bezogen auf Gebäudenutzfläche AN nach EnEV q P 66,9 54,6 q P 66,1 53,9 H T 0,50 0,39 H T 0,43 0,39 Umrechnung EBZ auf AN nach EnEV 40,0 26,2 Heizwärmebedarf max. 15 kwh/(m 2 a) 0,24 40,0 29,4 Heizwärmebedarf max. 15 kwh/(m 2 a) 0,26 Erdgasbedarf in kwh/a Hilfsstrombedarf in kwh/a Q E Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/a Erdgasbedarf in kwh/(m²a) mit der vogegebenen mit der vogegebenen Anlagentechnik nicht Anlagentechnik nicht umsetzbar umsetzbar 52,4 28,8 19, ,7 Hilfsstrombedarf in kwh/(m²a) q E 3,3 5,6 1,8 3,3 Endenergiebedarf (ohne Haushaltsstrom) in kwh/(m²a) CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/a CO2-Emissionen (ohne Haushaltsstrom) in kg/(m²a) CO 2 55,7 34,4 21,5 22, ,4 10,6 5,5 6,6 Minderung gegenüber Standard EnEV ,8 21% 7,85 59% 6,79 51% DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up RH_4.2 Übersicht

43 Anlage 2.1 Seite 1 Gebäude Typ EFH-AV72-F21 freistehendes EFH, A/V = 0,72 Fensterflächenanteil = 21% Wohnfläche = 160,0 m² EnEV-Nutzfläche = 217,7 m² EnEV 2009 ohne ohne Kontroll. Lüftung, Abluftanlage Kontroll. Lüftung Passivhaus Kontroll. Lüftung Gebäudetyp 1.2 Berechnung Heizwärmebedarf (Monatsverfahren) nach PHPP Randbedingungen Luftdichtheit n50-wert 1/h n 50 3,00 3,00 1,50 1,50 0,60 wirksames Luftvolumen V L in m³ V L Länge der Heizzeit in d/a Heiztage Heizgradstunden G t in kkh/a G t Anlagenluftwechsel n L in 1/h n L Anlage 0,40 0,40 0,30 0,30 0,30 Wärmerückgewinnung η WRG ηwrg 0,00 0,00 0,00 0,80 0,80 n L Rest in 1/h n L Rest 0,210 0,210 0,011 0,105 0,042 energetisch wirksamer Luftwechsel außen n n L e = n L, Anlage x (1-Φ WRG ) + n Rest (Infiltration) L e 0,61 0,61 0,31 0,16 0,10 Wärmeverluste Lüftungswärmeverluste Q L = V L x n L x c x G t in kwh/m²a Q L 48,9 46,7 23,1 12,5 5,9 Transmissionswärmeverluste Q T Q 123,5 in kwh/m²a T 96,5 92,2 115,8 39,5 Wärmeverluste Q V = (Q T + Q V ) x Faktor Nachtabsenkung (= 1,0) in kwh/m²a Q V 172,4 143,2 115,3 128,4 45,4 Wärmegewinne Wärmeangebot Solarstrahlung Q S in kwh/m²a Q S 87,3 65,1 54,7 65,1 23,2 Interne Wärmegewinne Q I in kwh/m²a Q I 18,4 15,3 13,8 15,3 9,2 Freie Wärme Q F = Q S +Q I in kwh/m²a Q F 105,7 80,4 68,5 80,4 32,4 Nutzungsgrad Wärmegewinne ηg in % ηg 0,75 0,83 0,86 0,81 0,92 Wärmegewinne Q G = Q F x Nutzungsgrad Wärmegewinne ηg in kwh/m²a Q G 79,6 67,1 58,6 65,4 29,9 Heizwärmebedarf Q V -Q G (Energiekennwert Heizwärme) Heizwärmebedarf Q H in kwh/m²a (Monatsverfahren) Q H 92,8 76,1 56,7 63,0 15,5 DR Architekten I:\ProHH_E\KliHB Erw_ \BauPh\Berechnungen\ up EFH_1.2 Heizwärmebedarf

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine Versammlungsbereich Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

Studie. Effiziente Balance zwischen Dämmung und Solarthermie

Studie. Effiziente Balance zwischen Dämmung und Solarthermie Studie Effiziente Balance zwischen Dämmung und Solarthermie Studie Effiziente Balance zwischen Dämmung und Solarthermie 2 Auftraggeber: Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin Bearbeitung: Sonnenhaus-Institut

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.06.2024 Registriernummer NW-2014-000049065 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Hagenaustr. 21, 45138 Essen Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 3 1954 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl

Mehr

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 17.09.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden Gebäudeteil Stadtvilla A5 Baujahr Gebäude 3 2014 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl Wohnungen

Mehr

Prüfung der Mehrkosten für erhöhte Energiestandards im Baugebiet Westlicher Ortsrand in Ditzingen

Prüfung der Mehrkosten für erhöhte Energiestandards im Baugebiet Westlicher Ortsrand in Ditzingen Ingenieurbüro ebök Schellingstraße 4/2 D-72072 Tübingen Tel. 0 70 71 93 94 0 Fax 0 70 71 93 94 99 www.eboek.de mail@eboek.de Prüfung der Mehrkosten für erhöhte Energiestandards im Baugebiet Westlicher

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.02.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Reihenhaus Matthias-Erzberger-Str.

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009

Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009 Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009 KfW-Förderung von KWK-Anlagen im Programm Energieeffizientes Bauen und Sanieren Rainer Feldmann externer Sachverständiger

Mehr

Kurzstudie zur. Dämmung und Solarthermie B S BSS

Kurzstudie zur. Dämmung und Solarthermie B S BSS Kurzstudie zur Effizienten Balance zwischen Dämmung und Solarthermie B S BSS Anlass der Studie 2 Neue EU-Gebäuderichtlinie fordert Nahezu Null Energiegebäude unter Beachtung der Gesamteffizienz der Gebäude

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020 geringer Energiebedarf Energiesparhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

(oder: "Registriernummer wurde beantragt am ") Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128

(oder: Registriernummer wurde beantragt am ) Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128 gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 16.10.201 Gültig bis: 0.0.202 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.0.0 Registriernummer SH-0-000708 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Einfamilienhaus Musterstr., 5 Musterstadt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf Glasbläserallee 18/Fischzug 2-8/Krachtstraße, Bauteil 1 - Haus I-M 2 Endenergiebedarf 73 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) [kg/(m² a)] 43 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus 1896 1896

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 15.03.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Festplatz Harburger Straße, 21680 Stade Gebäudeteil Haus B Baujahr Gebäude 3 2015 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2015 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München Müller-BBM GmbH Robert-Koch-Str. 11 82152 Planegg bei München Telefon +49(89)85602 0 Telefax +49(89)85602 111 Verteiler Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG Herrn Woyten Stadie per E-Mail: wo.stadie@hausbau.de

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäßden 6ff.Energieeinsparverordnung(EnEV)vom 8. November 0 Gültig bis:..0 Registriernummer BW-0-00070 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Zweifamilienhaus mit Anbau Friedhofstr. 0, 779

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: typ Adresse Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Hauptstr 1, 88079 Kressbronn Gebäudeteil Baujahr Gebäude 199 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2005 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenallee 11, 03253 Musterstadt Gebäudeteil

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 10.2.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Parkstraße 1, 10000 Berlin Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1956 1993 13

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.07.0 Registriernummer Registriernummer wurde beantragt am.07.0 - vorläufiger Energieausweis gemäß EnEV 7 Absatz Satz - Gebäude

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 04.08.018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Oberferrieder Str. 9 90556 Burgthann / Unterferrieden Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1800 im 19. Jahrhundert Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Barchusen 6, 8, 1992 1992 14 1.410,0 m²

Mehr

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Fachtagung Leuchtturmprojekt Güterstraße 30 Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW Effizienzhäusern Rainer Feldmann, Pforzheim, 19. Februar 2015 Zur Person

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus, freistehend Streiflacher Str. 2, 82110 Germering Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1967 Baujahr Anlagentechnik 1991 Anzahl Wohnungen 9 Gebäudenutzfläche

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017 Energieeffizienzklasse geringer Energiebedarf Wärmeschutzklasse Niedrigenergiehaus Energieeffizienzklasse Die Einstufung in die Energieeffizienzklasse erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Energieeffizient Bauen

Energieeffizient Bauen Vortragsreihe für Verbraucher Baumesse Rheda-Wiedenbrück Energieeffizient Bauen Energiestandards und Förderungen 08.02.2014 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung seit über 20 Jahren

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT

ENERGIEBERATUNGSBERICHT Frank Jahn Bauingenieur Energieberater Immobiliensachverständiger Helmensbergweg 12 73 728 Esslingen a.n. Tel 711 / 67 36 555 Fax 711 / 67 36 556 www.jahn-ingenieurbau.de mail@jahn-ingenieurbau.de ENERGIEBERATUNGSBERICHT

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.0.202 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Doppelhaushälfte Uhlenhorst 25a,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 60 Anhang 6 Muster Energieausweis Wohngebäude (zu den 18 und 19) ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 typ Adresse teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik foto (freiwillig) Anzahl Wohnungen nutzfläche

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Herzlich Willkommen. Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord www.co2sparhaus.de / www.bfw-nord.de. www.co2sparhaus.

Herzlich Willkommen. Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord www.co2sparhaus.de / www.bfw-nord.de. www.co2sparhaus. Herzlich Willkommen Andreas Aksif C02SPARHAUS GmbH / BFW Landesverband Nord / www.bfw-nord.de Modernisierungsbeispiel eines MFH zum KfW-Effizienzhaus 70 Variantenvergleich unter Betrachtung der EnEV Mindestanforderungen

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden

Mehr

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a)

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) Fachinformation Energiespar-Handbuch EnEV 2014/2016 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 40 Passivhaus Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) A+ A B

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 30.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen 1929 Gebäudenutzfläche 565,20 Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung

Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung 1 Energieeffizient Bauen Energieeffizient Bauen Anwendungsbereiche Für die Finanzierung von besonders energieeffizienten Neubauten

Mehr

Energiestandards KfW-Effizienzhaus, Passivhaus und Gebäude mit hohem solaren Deckungsanteil im Vergleich. Kurzstudie

Energiestandards KfW-Effizienzhaus, Passivhaus und Gebäude mit hohem solaren Deckungsanteil im Vergleich. Kurzstudie Energiestandards KfW-Effizienzhaus, Passivhaus und Gebäude mit hohem solaren Deckungsanteil im Vergleich Auftraggeber: Sonnenhaus-Institut e.v. Achenfeldweg 1 D-83259 Schleching www.sonnenhaus-institut.de

Mehr

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Vorgaben und Hintergründe zu den KfW-Effizienzhäusern Rainer Feldmann Freiburg 1. März 2013 Zur Person Rainer Feldmann Bauingenieur und Zimmermann Seit

Mehr

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt Energieberatungsbericht Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt Auftraggeber: Erstellt von: Herr Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt GvT Consulting Ingenieurbüro für Energieberatung Erstellt

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH. Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung

Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH. Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung Aktuelle Energieeinsparverordnung 1 Zweck der Verordnung Quelle: EnEV 2013-2 - Aktuelle Energieeinsparverordnung

Mehr

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com Energieberater Nicht-Wohngebäude Ingenieurkammer Bau Sachverständiger 21 EnEV DIN 18599 staatlich anerkannt und geprüft Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe Initialberatung und Detailberatung

Mehr

Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis

Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis Klaus Lambrecht ECONSULT Lambrecht Jungmann Partner Buchenweg

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 25.0.207 Hauptnutzung/ teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Hauptgebäude 965 996/97 996.90 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung des Energieausweises Neubau

Mehr

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011 KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) Roland Baumgärtner, freier Architekt BDA und Energieberater 10.08.2011 Begriffe Heizwärmebedarf (kwh/m²a) aus der Berechnung die Energiemenge die für die Beheizung von

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S

E N E R G I E A U S W E I S Gültig bis: 26.02.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Neubau eines Studentenwohnheimes Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien

Mehr

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch Fördermittel Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch www.energieconcept-neumann.de 1 Energieberatung Technische Gebäudeausrüstung Blower-Door-Messungen Thermografie

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 06.08.2023 Gebäude Gebäudetyp Adresse Doppelhaushälfte Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1904 Baujahr Anlagentechnik ¹) 1996 Anzahl Wohnungen 1 Gebäudenutzfläche (A ) N 189 m² Erneuerbare Energien

Mehr

" Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz"

 Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz " Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz" 10.11.2011 INTERREG, Kaiserslautern Dipl.-Ing. Irina Kollert Gliederung Förderprogramm für hochenergieeffiziente

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 31.03.2024 Aushang Hauptnutzung / kategorie Handel Non-food, sonstige persönliche Dienstleistungen bis 300 qm Sonderzone(n) Adresse Richard-Lattorf-Straße 21 Gewerbe, 30453 Hannover teil Baujahr

Mehr

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Energetische Modernisierung im Wohnungsbau EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann

Mehr

Zukunftsfähige Standards durch energetische Modernisierung

Zukunftsfähige Standards durch energetische Modernisierung Information für Gebäudeeigentümer EFH.SD EFH.SD freistehendes EFH EFH.FD freistehendes EFH Beispielgebäude: freistehendes Einfamilienhaus (zweigesch.) (zweigesch.) Herausgeber: Dieses Informationsblatt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.04.2017 1 typ teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Vorderhaus 1928 1982 9 575 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung Neubau Modernisierung

Mehr

KOMFORT und KOSTEN - Mit dem Passivhaus auf der sicheren Seite

KOMFORT und KOSTEN - Mit dem Passivhaus auf der sicheren Seite 0 1 Einleitung Komfort und Energie Aktuelle Entwicklungen 2 3 4 5 Quelle: Econsult, Lambrecht Jungmann Partnerschaft Die Anforderungen an die Behaglichkeit steigen kontinuierlich 6 7 8 9 Wohin geht die

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Energieeffiziente Architektur + Fachplanung

Energieeffiziente Architektur + Fachplanung Energieeffiziente Architektur + Fachplanung Pia Regner Mario Bodem Dipl. Ing. (FH) Architecte DPLG 91725 Ehingen Kussenhof 2 Fon: +49 (0)98 36 364 Fax: +49 (0)98 36 97 83 49 90419 Nürnberg Steinstr. 21

Mehr

Energieeffizient Bauen - Kredit

Energieeffizient Bauen - Kredit Energieeffizient Bauen - Kredit PROGRAMMNUMMER 153 KREDIT Das Wichtigste in Kürze Ab 1,41% effektiver Jahreszins Bis 50.000 Euro Darlehenssumme pro Wohneinheit Bis zu 5.000 Euro Tilgungszuschuss pro Wohneinheit

Mehr

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Veranstaltung Energieeffizienz im Mietwohnungsbau Wiesbaden 30. Okt. 2007 Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Tobias Loga Institut Wohnen und

Mehr

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03. Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung Die EnEV 2014 Anforderungen Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.2014 Energieverbrauch private Haushalte Folie: 2 Förderprogramme Wohnen

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

Passivhäuser: Die wirklichen Kosten

Passivhäuser: Die wirklichen Kosten Passivhäuser: Die wirklichen Kosten Kostenvergleich Passivhaus Standardhaus nach aktuell gültigen Vorschriften 1. Ausgangslage Bei Diskussionen über den aktuellen Baustandard Passivhaus tauchen schnell

Mehr

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Empfehlungen der KS-Industrie Im Rahmen des nationalen Klimaschutzprogramms der Bundesregierung fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Mehr

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele -

Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Bewertung der Wirtschaftlichkeit energiesparender Maßnahmen im Baubereich - Methoden und Beispiele - Dr. Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt 17.06.2010 Jahrestagung Energieberatung Jena Umwelt GmbH Forschungseinrichtung

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen

Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen de Konsument Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen Ab dem 1. Januar 2015 sind die Weichen mehr denn je Richtung Passivhaus gestellt. Wer einen Neubau plant,

Mehr

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen!

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen! Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr Herzlich Willkommen! Begrüßung und Vorstellung der Projektpartner Was erwartet Sie heute? 1. Begrüßung

Mehr

Hinweise zur Nutzung des Rechentools

Hinweise zur Nutzung des Rechentools Hinweise zur Nutzung des Rechentools Die Rechenverfahren (Tool I-III) ermöglichen die überschlägige Berechnung der Wirtschaftlichkeit einer energetischen Modernisierung. Es können bis zu vier unterschiedliche

Mehr

Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern

Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern KfW-Förderung Energiesparen liegt weiterhin im Trend Mit Ytong, Silka und Ytong Multipor EnEV-Anforderungen problemlos erfüllen

Mehr

Online-Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153)

Online-Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Bauen (153) Online-Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) BzA-ID 494-6775-1544-5595 Über das kreditausreichende Finanzierungsinstitut ("Hausbank") An die KfW Niederlassung Berlin 10865 Berlin Ihre nächsten

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 01.10.2019 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Universität (Institutsgebäude II)

Mehr

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Dipl.-Ing. Architekt ZEBAU Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH Wer kennt seine jährlichen

Mehr

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude trag.plan.ing ~ ~-ü~~g~~ei~s_c_haft 0-I EN ERG EAUSWEISfürWohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Wohnhaus Adickesallee 63-65 60322

Mehr

Europäische Vergleichsrechnung: Projektpartner

Europäische Vergleichsrechnung: Projektpartner 27. Februar 2009 Bauen und Sanieren mit Passivhauskomponenten 4. Fachtagung Klimaschutz im Wohnungsbau der Klimaschutzagentur Wiesbaden e. V. in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Energieberatung des

Mehr

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Kommunal-Börse

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Oktober 2013 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen Für den Ersterwerb

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 16.03.2018 Aushang Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Nichtwohngebäude Sonderzone(n) Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger Kapellenstr.

Mehr

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren Der Bund fördert energiesparendes Bauen über die Föderbank des Bundes und der Länder, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW. Wir fassen für

Mehr

Vision oder Utopie? Ein herzliches Grüß Gott. Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz. Taglieber GmbH. Architekturbüro u.

Vision oder Utopie? Ein herzliches Grüß Gott. Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz. Taglieber GmbH. Architekturbüro u. Ein herzliches Grüß Gott Zwei drei vier acht oder mehr Geschosse in Holz Vision oder Utopie? AVS Taglieber GmbH Architekturbüro - Energieberatung Dipl. Ing. FH - Leonhard Taglieber Oettingen München -

Mehr

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar Förderung und Finanzierung richtig rechnen und ruhig schlafen Referent: Herr Manfred Cimander, Sparkassenbetriebswirt, Spezialist für Fördermittel -1- Welche Maßnahmen sparen wie viel Energie? Dach erneuern

Mehr

Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten -

Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten - Fachtagung: Energie-Effizienz im Gebäudebestand Rheinenergie Köln & Energieagentur NRW Thema: Referent: Bauen im Bestand Sanierungsbeispiele aus Köln Dr.-Ing. Jörg Albert Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.01.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Projekt Kirchblick 2014

Mehr

Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430

Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430 Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430 Anlage - Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für Maßnahmen zur Sanierung zum KfW-Effizienzhaus und für Einzelmaßnahmen Sanierung

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: Energiebedarf typ Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort teil Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N )

Mehr

1. Einleitung. Dipl.-Ing. Karin Seidel, Bundesanstalt für Wasserbau Energetische Gebäudesanierung Stauerstand Schwabenheim

1. Einleitung. Dipl.-Ing. Karin Seidel, Bundesanstalt für Wasserbau Energetische Gebäudesanierung Stauerstand Schwabenheim Dipl.-Ing. Karin Seidel, Bundesanstalt für Wasserbau Energetische Gebäudesanierung Stauerstand Schwabenheim 1. Einleitung Der Klimawandel, derzeit Thema in allen Medien, ist ein gewaltiges Problem, auf

Mehr

AGENDA. Die EOR. Einführung in die Thematik. Der Energieausweis. Die energetische Gebäudesanierung. Der energieeffiziente Neubau. Ausblick.

AGENDA. Die EOR. Einführung in die Thematik. Der Energieausweis. Die energetische Gebäudesanierung. Der energieeffiziente Neubau. Ausblick. Energieausweis, Neubau, Altbausanierung u Energieeffizienz für Ihre Immobilie - 24. April 2008 Volksbank Montabaur Höhr-Grenzhausen eg Timo Gensel / Simone Groh AGENDA Die EOR Einführung in die Thematik

Mehr

Photovoltaik und Solarwärme Lösungen für die Zukunft

Photovoltaik und Solarwärme Lösungen für die Zukunft Photovoltaik und Solarwärme Lösungen für die Zukunft Dr., Karola Sommer (ITW) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 6, 70550 Stuttgart Email: kerskes@itw.uni-stuttgart.de Internet: www.itw.uni-stuttgart.de

Mehr

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Hintergrund-Informationen zum Optimierungsprogramm Optihaus, Version 20100115 Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Warum Optihaus...1 Ein Beispiel...2 Die Modellhäuser...4

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr