Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung"

Transkript

1 Regulatorischer Rahmen Erkenntnisgewinn zu Regenerations- und Reparaturprozessen des menschlichen Körpers führen zu neuen Arten innovativer und komplexer Produkte. Unter Regenerativer Medizin (kurz: RegMed) versteht man die Anwendung von lebenden Zellen und Geweben, regenerativen Wirkstoffen und Materialien in der Humanmedizin. Die therapeutische Wirkung dieser Produkte/Therapien entfaltet sich entweder durch Anregung körpereigener Regenerations- und Reparaturprozesse oder dadurch, dass RegMed-Produkte als biologischer Ersatz dienen. Den Gesetzgeber stellt die RegMed vor neue Herausforderungen: Die gesetzlichen Regelungen sollen keine Graubereiche übrig lassen, sollen den Besonderheiten der RegMed-Produkte gerecht werden, den Schutz und die Sicherheit der Patienten garantieren und schließlich den medizinischen Fortschritt durch Forschung und Entwicklung nicht beeinträchtigen. Klassifizierung Wer Stammzell- und andere innovative Therapien der RegMed entwickelt, sollte sich frühzeitig mit den regulatorischen Gegebenheiten auseinandersetzen und das zu entwickelnde Produkt klassifizieren. Denn je nach Klassifizierung kann der Weg des In- Verkehr-bringens recht unterschiedlich aussehen. Zunächst ist bei Regenerativen Produkten zu unterscheiden zwischen: - Biomaterialien und aktiven implantierbaren medizinischen Geräten, die als Medizinprodukte klassifiziert und durch das Medizinproduktegesetz geregelt werden, - Regenerativen Molekülen, bei denen es sich um small molecules oder biotechnologische Arzneimittel handeln kann und die unter das Arzneimittelrecht (AMG) fallen, - Produkten mit lebenden Zellen und Geweben (Cell Based Medicinal Products), unter denen Gentherapie-Produkte, somatische Zelltherapie-Produkte und Tissue Engineering Produkte europaweit als Advanced Therapy Medicinal Products (ATMP, deutsch: Arzneimittel für Neuartige Therapien) zusammengefasst werden. Diese unterliegen der EU-Verordnung 1394/2007/EG (ATMP-Verordnung). Die Vorschriften für Produkte aus lebenden Zellen und Geweben, die nicht zu den 2010 RTC Rostock S. 1

2 ATMPs gehören oder als Ausnahmen davon definiert sind, sind im nationalen Recht niedergelegt. - Kombinationen aus Medizinprodukt oder anderen Arzneimitteln mit Zell/Gewebeprodukten gelten regulatorisch als Tissue Engineering-Produkte, müssen für die jeweiligen anderen Bestandteile jedoch auch die anderen betreffenden Gesetze (MPG, ) erfüllen. Entscheidende Fragen für die Zuordnung von RegMed-Produkten zu regulatorisch bedeutsamen Kategorien sind: 1.Entspricht das Produkt der Definition eines ATMP (laut ATMP-VO)? (Definition) 2.Fällt das Produkt in den Anwendungsbereich der ATMP-VO? (Scope) 3. Wenn nicht, was dann? (nationale Gesetzgebung, AMG) Hilfe bei der Klassifizierung bieten die regionalen Behörden, die Bundesoberbehörde (PEI, Informationsbüro) und die Europäische Arzneimittelagentur. EU-Arzneimittelrecht für die Regenerative Medizin (RegMed) Die Entwicklung, Herstellung und Zulassung von Arzneimitteln ist innerhalb der Europäischen Union inzwischen weitgehend harmonisiert wurde die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) gegründet, die für die europaweite Beurteilung und Überwachung von Arzneimitteln zuständig ist. Nach der Beurteilung durch die EMA erfolgt die zentrale Zulassung von Arzneimitteln durch die Europäische Kommission. Gesetzliche Basis sind im Wesentlichen zwei Instrumente: Richtlinien und Verordnungen. Eine EU- Richtlinie (englisch EC-Directive ) muss in nationales Recht umgesetzt werden, die EU- Verordnung (englisch EC-Regulation ) gilt dagegen unmittelbar in allen EU- Mitgliedsstaaten. Darüber hinaus gibt es noch technische Richtlinien, Guidelines u.a.. Für Zell- und Gewebe basierte Therapien und Produkte trat Ende Dezember 2008 die EU- Verordnung 1394/2007/EG (ATMP-VO) in Kraft, die unter dem Dach des Arzneimittelrechts die Advanced Therapy Medicinal Products (ATMP) reguliert. Dazu gehören Gentherapeutika, somatische Zelltherapeutika und biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte (Tissue Engineering) sowie kombinierte Arzneimittel für neuartige Therapien das sind solche Zell- und Gewebeprodukte, die als festen Bestandteil Medizinprodukte oder andere Produkte enthalten. Um den Besonderheiten der Zell- und Gewebe-basierten Produkte gerecht zu werden, bringt die ATMP-VO einige Ergänzungen und Anpassungen bestehender europäischer Gesetze mit sich und fordert neue unterstützende Maßnahmen und Incentives von Seiten der Behörden. Die EU-Kommission und die Europäische Arzneimittelagentur arbeiten derzeit noch an der 2010 RTC Rostock S. 2

3 Umsetzung dieser gesetzlichen Vorgaben. Den Implementierungsplan wie auch den aktuellen Stand finden Sie auf der Website der Europäischen Arzneimittelagentur. Übergangsvorschriften In der ATMP-Verordnung finden sich auch Regelungen für Produkte, die vor Inkrafttreten der Verordnung in den einzelnen EU-Ländern auf dem Markt waren, also am Menschen angewendet wurden. Für diese Produkte, die auf der rechtlichen Grundlage nationaler Gesetze legal auf dem Markt sind, wurden Übergangszeiträume festgelegt, innerhalb derer ihre Zulassung/Genehmigung an die neue EU-weite Gesetzeslage angepasst werden soll: Biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte müssen bis zum 30. Dezember 2012 der ATMP-Verordnung entsprechen, alle anderen ATMP bereits bis zum 30. Dezember Zentrale Zulassung Generell müssen ATMPs nach der neuen Verordnung im zentralen europäischen Verfahren bei der Europäischen Arzneimittelagentur bewertet werden. Für die Beurteilung der ATMPs wurde bei der Europäischen Arzneimittelagentur zusätzlich zum Entscheidungsgremium Committee for Human Medicinal Products (CHMP) ein beratender Experten-Ausschuss ( Committee for Advanced Therapies, CAT) etabliert. Mit Genehmigung der EU-Kommission haben die Produkte dann Marktzugang in der gesamten EU. Vom Anwendungsbereich der ATMP-VO ausgenommen sind Arzneimittel für neuartige Therapien gemäß 28/2 ATMP-VO Hospital exemption der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007, die nicht routinemäßig nach spezifischen Qualitätsnormen hergestellt und in einem Krankenhaus in demselben Mitgliedstaat unter der ausschließlichen fachlichen Verantwortung eines Arztes auf individuelle ärztliche Verschreibung eines eigens für einen einzelnen Patienten angefertigten Arzneimittels verwendet werden. Für diese legen die einzelnen Mitgliedsstaaten (nach den Vorgaben der EU) adäquate nationale Regeln für Herstellung und In-Verkehr-bringen fest, die dann aber nur in dem jeweiligen Mitgliedsland Gültigkeit haben. Die Regulierung von Produkte aus lebenden Zellen und Geweben, die nicht unter die Definition von ATMP (laut ATMP-VO) fallen, überlässt die EU ebenfalls den Mitgliedsstaaten. Wichtige Verordnungen zu Arzneimitteln und RegMed der EU: - VO 1394/2007/EC (ATMP-Verordnung) - RL 2004/23/EC (Festlegung von Qualitäts- und Sicherheitsstandards für die Spende, Beschaffung, Testung, Verarbeitung, Konservierung, Lagerung und Verteilung von menschlichen Geweben und Zellen) 2010 RTC Rostock S. 3

4 - RL 2006/17/EG (zur Durchführung der RL 2004/23/EG hinsichtlich technischer Vorschriften für die Spende, Beschaffung und Testung von menschlichen Geweben und Zellen) - RL 2006/86/EG (zur Umsetzung der RL 2004/23/EG hinsichtlich der Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit, der Meldung schwerwiegender Zwischenfälle und unerwünschter Reaktionen sowie bestimmter technischer Anforderungen an die Kodierung, Verarbeitung, Konservierung, Lagerung und Verteilung von menschlichen Geweben und Zellen) - RL 2001/83/EC ( Gemeinschaftskodex für Humanarzneimittel ), Ergänzung dazu: Annex I 2003/83/EC, und Ergänzung zu Annex I (ATMP betreffend): RL 2009/120/EC - VO (EC) 726/2004 (Festlegung von Gemeinschaftsverfahren für die Genehmigung und Überwachung von Human- und Tierarzneimitteln und zur Errichtung einer Europäischen Arzneimittel-Agentur: Regelung der zentralen Zulassung von AM) - RL 2001/20/EC und RL 2005/28/EC (Grundsätze und Leitlinien der guten klinischen Praxis für zur Anwendung beim Menschen bestimmte Prüfpräparate sowie von Anforderungen für die Erteilung einer Genehmigung zur Herstellung oder Einfuhr solcher Produkte GCP-Richtlinie) - RL 2003/94/EC (Grundsätze und Leitlinien der Guten Herstellungspraxis für Humanarzneimittel und für zur Anwendung beim Menschen bestimmte Prüfpräparate - GMP-Richtlinie) Umsetzung der EU-Vorgaben im deutschen Arzneimittelgesetz Arzneimittel sind in Deutschland im Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz; AMG) geregelt. Seit Sommer 2009 liegt das AMG in der Fassung der 15. Novelle vor, und beinhaltet damit die Inhalte der ATMP-Verordnung. Der Umgang mit Zellen und Gewebe (RL 2004/23/EC) war bereits in der 14. AMG-Novelle geregelt. Auch Ausnahmeregelungen auf nationaler Ebene sind in der 15. Novelle komplett enthalten. Für ein ATMP innerhalb der Definition und im Anwendungsbereich der ATMP- VO gilt EU-weit... u GMP-Herstellung [ 13 AMG] (national genehmigt, in D durch Landesbehörden) u GCP-Klinische Prüfung [ 40 AMG] (national genehmigt, in D durch Paul-Ehrlich- Institut) u zentrale EU-Zulassung (M.A. durch EU-Kommission) [ 21 AMG; Reg. (EC) 726/2004] EU weite Vermarktung Für ein ATMP innerhalb der Definition ATMP aber außerhalb des Anwendungsbereichs ( Hospital exemption ) der ATMP-VO gilt in Deutschland... u GMP-Herstellung [ 13 AMG] (national genehmigt durch Landesbehörden) 2010 RTC Rostock S. 4

5 u Genehmigung nach 21a AMG durch PEI ( Minizulassung ), Anwendung nur in einem Krankenhaus im selben Mitgliedsstaat (individuell für einen Patienten durch behandelnden Arzt) u spez. Ausnahmen?? Das Produkt ist kein ATMP, dann könnte es in Deutschland... u ein Medizinprodukt sein, es gilt das Medizinproduktegesetz (MPG) u ein/e Gewebe/Gewebezubereitung sein, dann sind die Genehmigungen nach 20b/20c/21a AMG notwendig (wenn nicht spezifische Ausnahmen greifen) u die Ausnahme AMG 4a(3) sein, dann außerhalb AMG (AMG 4a(3): Dieses Gesetz findet keine Anwendung auf ( ) Gewebe, die innerhalb eines Behandlungsvorgangs einer Person entnommen werden, um auf diese ohne Änderung ihrer stofflichen Beschaffenheit rückübertragen zu werden. Das AMG im Internet (nicht amtlich): Die Rostocker kardiale Stammzelltherapie regulatorisch Die im RTC therapeutisch eingesetzten Stammzellen wurden als ATMP klassifiziert und unterliegen damit der ATMP-Verordnung. Seit 2001 wurden in Rostock Dosierung, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit mit klinischen Studien der Phasen I/II und II untersucht. (LINK Infos zu Phasen klinischer Prüfung).Auf Basis der guten Studienergebnisse wurde in Folge die Durchführung eine Phase-III-Studie vom PEI genehmigt, in die im Herbst 2009 der erste Patient aufgenommen wurde. Mit den Ergebnissen dieser Studie soll die EU-weite Zulassung beantragt werden. Parallel dazu werden seit 2006 am RTC weitere individuelle Therapien mit Stammzellen im kardialen Bereich angewandt. Die Betreuung der Patienten und die Dokumentation im Rahmen dieses Therapieangebots orientieren sich an Studienbedingungen. Um Aussagen zur Langzeit-Sicherheit treffen zu können, werden alle Patienten langfristig weiter untersucht und die Ergebnisse dokumentiert RTC Rostock S. 5

Literaturhinweise. Arzneimittel- und Medizinrecht

Literaturhinweise. Arzneimittel- und Medizinrecht Literaturhinweise Arzneimittel- und Medizinrecht Deutsch / Spickhoff, Medizinrecht (Arztrecht, Arzneimittelrecht, Medizinprodukterecht und Transfusionsrecht), 6. Aufl., 2008 Quaas, /Zuck, Medizinrecht,

Mehr

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010 Nr. 1 2010 InVo Information zu Verordnungen in der GKV Stand: Februar 2010 Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen Bisher konnten Sie als Arzt Arzneimittel (z. B.

Mehr

Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel // Arzneimittel für neuartige Therapien ATMP Advanced Therapy Medicinal Products // Regulatorische Anforderungen und praktische Hinweise inhalt

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft Neue Folge 18

Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft Neue Folge 18 Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft Neue Folge 18 Kerstin Wolfgard Bock Der Rechtsrahmen für Arzneimittel für neuartige Therapien auf unionaler und nationaler Ebene mit Fokus auf Therapien mit

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) MPV Ausfertigungsdatum: 20.12.2001 Vollzitat: "Medizinprodukte-Verordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), die zuletzt durch Artikel

Mehr

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit 1 Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Politische Ebene Bundesbehörden Ministerien, insbesondere

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

Die Risiken von morgen: Anpassungen der EG-Richtlinien und ihre Folgen

Die Risiken von morgen: Anpassungen der EG-Richtlinien und ihre Folgen Die Risiken von morgen: Anpassungen der EG-Richtlinien und ihre Folgen Risiken erkennen, minimieren, finanzieren heute und morgen SAQ Fachgruppe Medizinprodukte Hersteller, 22.3.2007, Zofingen Monika Gattiker

Mehr

Traditionelle pflanzliche Arzneimittel

Traditionelle pflanzliche Arzneimittel EuropaThemen-FAKTEN: Traditionelle pflanzliche Arzneimittel Stand: Dezember 2010 Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel Natürliche Produkte werden nicht illegal - Foto: Kommission hinsichtlich

Mehr

Patientenrechte im Spiegel der Gesetzgebung. Patientenrechtegesetz, AMG, MPG und Co. Was ist neu?

Patientenrechte im Spiegel der Gesetzgebung. Patientenrechtegesetz, AMG, MPG und Co. Was ist neu? Patientenrechte im Spiegel der Gesetzgebung Patientenrechtegesetz, AMG, MPG und Co. Was ist neu? Sebastian Geismann, Rechtsassessor am Studienzentrum des Universitätsklinikums Freiburg 24.Oktober 2013

Mehr

Verordnung, mit der die Gewebeentnahmeeinrichtungsverordnung geändert wird. Vorblatt. Ziele. Inhalt

Verordnung, mit der die Gewebeentnahmeeinrichtungsverordnung geändert wird. Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 5 Verordnung, mit der die Gewebeentnahmeeinrichtungsverordnung geändert wird Einbringende Stelle: BMG Laufendes Finanzjahr: 2014 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: 2014 Vorblatt Ziele - Erhöhung der Sicherheit

Mehr

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert.

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. 1 Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln Hans-Peter Hofmann, BMGS, Berlin Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. Im politischen Raum belegen dies nicht

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 57. Verordnung: Konformitätsbewertung von Medizinprodukten [CELEX-Nr.: 32000L0070, 32001L0104,

Mehr

Medizinprodukte recht und Apothekenbetriebsordnung

Medizinprodukte recht und Apothekenbetriebsordnung Medizinprodukte recht und Apothekenbetriebsordnung Rechtstexte mit Einffihrang und Erläuterungen Von Dr. Gert Schorn, Meckenheim/Bonn Regierungsdirektor im Bundesministerium für Gesundheit I &O 1 Deutscher

Mehr

Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen

Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen Dr. med. univ. Sebastian Werner 1,2 1 HygCen Austria GmbH, Bischofshofen 2 Abteilung für Hygiene, Sozial und Umweltmedizin, Ruhruniversität

Mehr

Neuerungen im Medizinprodukterecht Konsequenzen für Hersteller

Neuerungen im Medizinprodukterecht Konsequenzen für Hersteller Neuerungen im Medizinprodukterecht Konsequenzen für Hersteller Dr. Michael Rinck ZPT St.Ingbert, 04. Juni 2009 Übersicht Änderung der gesetzlichen Regelungen in Europa Medizinprodukte Angrenzende Bereiche

Mehr

Compassionate Use Programme in Österreich

Compassionate Use Programme in Österreich Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Anwendungsbereich... 2 2. Begriffsbestimmung und juristische Rahmenbedingungen... 2 3. Anforderungen an Compassionate Use Programme (CUP)... 4 3.1. Zulassungsfähige

Mehr

cepstudie Die Überarbeitung des Arzneimittelkodexes Mehr als zwei Jahre Gesetzgebungsprozess am Pharmapaket was ist bisher erreicht?

cepstudie Die Überarbeitung des Arzneimittelkodexes Mehr als zwei Jahre Gesetzgebungsprozess am Pharmapaket was ist bisher erreicht? cepstudie Die Überarbeitung des Arzneimittelkodexes Mehr als zwei Jahre Gesetzgebungsprozess am Pharmapaket was ist bisher erreicht? von Klaus-Dieter Sohn September 2011 Centrum für Europäische Politik

Mehr

Potenziale der Regenerativen Medizin bei sog. Verschleißkrankheiten

Potenziale der Regenerativen Medizin bei sog. Verschleißkrankheiten Alternsbezogene Gesundheitsressourcen und klinische Medizin Potenziale der Regenerativen Medizin bei sog. Verschleißkrankheiten FRAUNHOFER Innovationsforum 23. Oktober 2008 Dr. Gudrun Tiedemann Advanced

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I. S. 3854) Auf Grund des 37 Abs. 1, 8 und 11 des Medizinproduktegesetzes vom 2. August 1994 (BGBl. I. S.

Mehr

Analyse der Arzneimittelgesetze in Polen, Lettland und Malta

Analyse der Arzneimittelgesetze in Polen, Lettland und Malta Analyse der Arzneimittelgesetze in Polen, Lettland und Malta unter besonderer Berücksichtigung des Parallelimports Esther Timm-Kilian Doktorandenkolloquium Bonn, 25. April 2009 EU-Osterweiterungen 2 Agenda

Mehr

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Pharmazeutische Unternehmer (s. Anlage) Nachrichtlich: Stufenplanbeteiligte Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee

Mehr

Anforderungen der Medizinprodukte- Richtlinie an die Entwicklung von Medizinprodukten

Anforderungen der Medizinprodukte- Richtlinie an die Entwicklung von Medizinprodukten Anforderungen der Medizinprodukte- Richtlinie an die Entwicklung von Medizinprodukten Alexander Fink Hochschule Mannheim SS 2013 A. Fink Seite 1 Steigen wir ein Wo und wie kommt der Medizintechnik-Ingenieur

Mehr

Kombinationsprodukte, Anforderungen aus dem Medizinprodukterecht

Kombinationsprodukte, Anforderungen aus dem Medizinprodukterecht , Anforderungen aus dem Medizinprodukterecht Referent: Dipl. Ing. Michael Schrack Reutlingen, den 25.11.2011 Schrack & Partner; Ingenieure, Naturwissenschaftler Gerhard-Kindler-Straße 6, 72770 Reutlingen

Mehr

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Pharmazeutische Unternehmer (s. Anlage) Nachrichtlich: Stufenplanbeteiligte Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee

Mehr

- 2 - - 3 - B. Lösung Erlass der Rechtsverordnung. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine.

- 2 - - 3 - B. Lösung Erlass der Rechtsverordnung. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine. Vorblatt Verordnung zur Umsetzung der Regelungen der Europäischen Union über die Anerkennung von in anderen Mitgliedstaaten ausgestellten ärztlichen oder zahnärztlichen Verschreibungen von Arzneimitteln

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Alles tot geregelt im Medizinprodukterecht? Was möchte der Gesetzgeber erreichen? Was riskiere ich bei Nichtbeachtung?

Alles tot geregelt im Medizinprodukterecht? Was möchte der Gesetzgeber erreichen? Was riskiere ich bei Nichtbeachtung? Alles tot geregelt im Medizinprodukterecht? Was möchte der Gesetzgeber erreichen? Was riskiere ich bei Nichtbeachtung? Ein Vortrag von Dipl.-Ing. Thomas J. Pleiss, öffentlich bestellter und vereidigter

Mehr

Wirkstoffüberwachung

Wirkstoffüberwachung Wirkstoffüberwachung Zuständigkeiten bei der Überwachung der GMP-Compliance von Wirkstoffherstellern (Behörde MAH) Auftragsaudits bei Wirkstoffherstellern Einsichtnahme in Auditberichte durch die Behörde

Mehr

Qualität & Sicherheit GLP

Qualität & Sicherheit GLP Qualität & Sicherheit GLP 44 www.q-more.com q&more 02.14 Mehr als Laborbuch schreiben GLP-Richtlinien und ihre neue Rolle bei der Zulassung von Arzneimitteln für neuartige Therapien (ATMPs) Dr. Katja Schellenberg,

Mehr

Die EU zum Thema Kräuter

Die EU zum Thema Kräuter Die EU zum Thema Kräuter Herbert DORFMANN Mitglied des Europäischen Parlaments AGENDA Die Herausforderungen Nationale Agenturen Europäische Arzneimittelagentur Der Gesetzesrahmen Richtlinie zu pflanzlichen

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 712/2012 DER KOMMISSION vom 3. August 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 über die Prüfung von Änderungen der Zulassungen

Mehr

Equiden: Arzneimittelrecht

Equiden: Arzneimittelrecht Equiden: Arzneimittelrecht Neuerungen in 16. AMG Novelle bei Therapie von Equiden? Dr. Iris Fuchs 16. AMG Novelle: Kurzfassung Zielsetzung: Reduktion des Antibiotikaeinsatz Vermeidung von Resistenzen Wen

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

Anwendungsbereiche von Rechtsvorschriften

Anwendungsbereiche von Rechtsvorschriften Kapitel 26.11.2007 10:04 Uhr Seite 1 /1 Übersicht Wenn Rechtsvorschriften Regelungen für Medizinprodukte enthalten, so bedeutet dies noch nichts für ihre Verbindlichkeit. Maßgeblich ist, von welcher Personengruppe

Mehr

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ),

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ), L 268/24 VERORDNUNG (EG) Nr. 1830/2003 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 22. September 2003 über die Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung von genetisch veränderten Organismen und über die Rückverfolgbarkeit

Mehr

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875 Können Medizinprodukte ohne CE-Kennzeichnung betrieben werden? Warum? Urologen; 2674 Neurochirurgen; 491 MKG; 1027 Allgemeinärzte/ praktische Ärzte; 40.246 Orthopäden; 5336 Chirurgen; 3976 Anästhesisten;

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

Lymphozyt. sammeln. Thrombozyt. sammeln. Langerhans-Inseln. sammeln. Zuckerkranker Ohne Insulin

Lymphozyt. sammeln. Thrombozyt. sammeln. Langerhans-Inseln. sammeln. Zuckerkranker Ohne Insulin Was ist generative medizinische Versorgung im Gesetz Das entspricht generative Medizin und Zelle Therapie. generative Medizin heißt damit kranke Gewebe bei einem Patienten zu ersetzen oder zu regenerieren.

Mehr

Klassifizierung von Medizinprodukten

Klassifizierung von Medizinprodukten Klassifizierung von Medizinprodukten Die Medizinprodukte-Richtlinie 93/42/EWG sieht vor, dass jedes Medizinprodukt einer bestimmten Klasse zugeordnet werden muss. Von dieser Zuordnung hängt das weitere

Mehr

Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt?

Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt? Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt? 3. Workshop Neue Horizonte für metallische Biomaterialien http://medalt.h-e-s.de/image/image_gallery?img_id=30298747 http://www.ifam-dd.fraunhofer.de/de/zellulare_metallische_werkstoffe/offenzellige_metallschaeume/technologie/biomaterialien/werkstoffe/_jcr_content/stage/image.img.jpg/1317812850007.jpg

Mehr

Stammzellen brauchen ein flexibles Regelwerk

Stammzellen brauchen ein flexibles Regelwerk Interview mit Egbert Flory zur Zulassung von Zelltherapien Stammzellen brauchen ein flexibles Regelwerk s Foto: PEI / Egbert Flory Wer auf der Basis von Stammzellen Arzneimittel herstellen will, muss auf

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Bayer Werbung um 1900: Heroin, das ideale Sedativum

Mehr

Erstes Kapitel: Einleitung 15

Erstes Kapitel: Einleitung 15 Erstes Kapitel: Einleitung 15 A. Problemstellung 15 I. Relevanz von Medizinprodukten für die Gesundheitsversorgung 15 II. Zunehmende Verbreitung von medizinischen Einmalprodukten 17 III. Grundidee der

Mehr

Verhaltensempfehlungen für die Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit Ärzten

Verhaltensempfehlungen für die Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit Ärzten Verhaltensempfehlungen für die Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit Ärzten herausgegeben vom Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.v. (BAH) Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

Die überarbeiteten Medizinprodukte-Richtlinien

Die überarbeiteten Medizinprodukte-Richtlinien Die überarbeiteten Medizinprodukte-Richtlinien Dr. Hans-G. Rudorf TÜV Rheinland Product Safety GmbH Julius Vosseler Strasse 42 22527 Hamburg 1 29.10.2008 Inhaltsübersicht: Aktuelle Gesetzliche Situation

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

Dietmar Kirchberg Das Medizinproduktegesetz: Was Pflegende wissen müssen Bestimmungen Beispiele Konsequenzen

Dietmar Kirchberg Das Medizinproduktegesetz: Was Pflegende wissen müssen Bestimmungen Beispiele Konsequenzen Dietmar Kirchberg Das Medizinproduktegesetz: Was Pflegende wissen müssen Bestimmungen Beispiele Konsequenzen Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern. Be- und Verarbeitung von Gewebe und Gewebezubereitungen gem. 20c AMG; Anforderungen an Reinräume Dr., Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.de Rechtliche Rahmenbedingungen (1) Rechtliche

Mehr

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht DGSV-Kongress 2014 Fulda 09.10.2014 Inhalt 1. AUSBLICK

Mehr

Dr. Thomas Mall Donnerstag, 29. Januar 2015. Update Neue IVD-Verordnung

Dr. Thomas Mall Donnerstag, 29. Januar 2015. Update Neue IVD-Verordnung Dr. Thomas Mall Update Neue IVD-Verordnung Wo stehen wir? Vorschlag der EU-Kommission für eine Verordnung über In-vitro- Diagnostika am 26.09.2012 veröffentlicht Parallele Veröffentlichung des Vorschlages

Mehr

(Veröffentlichung der Titel und der Bezugsnummern der harmonisierten Normen im Sinne der Harmonisierungsrechtsvorschriften

(Veröffentlichung der Titel und der Bezugsnummern der harmonisierten Normen im Sinne der Harmonisierungsrechtsvorschriften C 14/36 DE Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2015 Mitteilung der Kommission im Rahmen der Durchführung der Richtlinie 90/385/EWG des Rates vom 20. Juni 1990 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Häufig gestellte Fragen (FAQs) Häufig gestellte Fragen (FAQs) EU-Register für klinische Prüfungen (EU-CTR) (Inoffizielle Übersetzung des englischen Originaltextes durch das Paul-Ehrlich-Institut) URL: https://www.clinicaltrialsregister.eu/

Mehr

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung Hygieneforum Sande 19.06.2014 Meldung von Vorkommnissen nach der Medizinproduke-Sicherheitsplanverordnung www.klinikum-bremen-ldw.de Klinikum Links der Weser Senator-Weßling-Str. 1 28277 Bremen Meldung

Mehr

Neuerungen zur CE-Kennzeichnung von Medizinprodukten

Neuerungen zur CE-Kennzeichnung von Medizinprodukten MP-Tag Neuerungen zur CE-Kennzeichnung von Medizinprodukten DI Michael Pölzleitner TUV Austria Services GmbH A-1230 Wien email: poe@tuv.at Juni 11 Letzte Änderung 2007/47/EG 2007/47/EG Änderung von - 90/385/EWG

Mehr

Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007

Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007 26.02.2007 Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007 Auf Grund des 37 Abs. 1, 9, 10 und 11 Satz 1 des Medizinproduktegesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Durch das Arzneimittelgesetz wird

Durch das Arzneimittelgesetz wird Neufassung des Gesetzes über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz AMG) Der Deutsche Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das Arzneimittelgesetz mit Beschluss vom 19.10.2012 geändert.

Mehr

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis pharmind serie dokumentation EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel und Wirkstoffe / mit Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV) von Gert Auterhoff Neuausgabe EG-Leitfaden

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), geändert durch Artikel 1 10 der Verordnung vom 4. Dezember 2002 (BGBl. I S. 4456) Auf Grund des

Mehr

Arzneimittel für neuartige Therapien Herausforderungen und Verfahren

Arzneimittel für neuartige Therapien Herausforderungen und Verfahren www.pei.de Arzneimittel für neuartige Therapien Herausforderungen und Verfahren Expertenrunde BIO.NRW.red Vom Konzept zur medizinischen Anwendung Entwicklung, Prüfung, Bewertung von innovativen Therapien

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Einleitung... 1 Kapitel 1. Internationale Regelungen als rechtliche Rahmenbedingungen der Biomedizin... 5 A. Internationale Regelungen... 5 I.

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004R0726 DE 06.07.2009 004.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 726/2004 DES

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

für die Aufbereitung von Medizinprodukten

für die Aufbereitung von Medizinprodukten Die Bedeutung der Biokompatibilität für die Aufbereitung von Medizinprodukten Dr.-Ing. Ute Müller, Geschäftsführer BMP Labor für medizinische Materialprüfung GmbH, Aachen Inhalt Einordnung der Biokompatibilität

Mehr

Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014. Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd

Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014. Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014 Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd Klinische Prüfung/ Klinischer Versuch von Arzneimitteln am Menschen Untersuchung von

Mehr

STUDY NURSE AKADEMIE der AGAH e.v. Das neue Medizinproduktegesetz: Was hat es gebracht? 31.05.2013 Dr. Ralf Schweitzer

STUDY NURSE AKADEMIE der AGAH e.v. Das neue Medizinproduktegesetz: Was hat es gebracht? 31.05.2013 Dr. Ralf Schweitzer STUDY NURSE AKADEMIE der AGAH e.v. Das neue Medizinproduktegesetz: Was hat es gebracht? 31.05.2013 Dr. Ralf Schweitzer Darum wird es in diesem Teil gehen Medizinprodukte Klinische Prüfungen von Medizinprodukten

Mehr

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Verfahrensordnung (VerfO):Änderung im 5.Kapitel Anpassung der Regelungen zur frühen Nutzenbewertung an Gesetzesänderungen

Mehr

1.1 Inhaltsverzeichnis

1.1 Inhaltsverzeichnis Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1.1 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Verzeichnisse 1.1 Inhaltsverzeichnis 1.2 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 1.3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles 2.1 Änderungen des europäischen

Mehr

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Referentin: Kontakt: Mirjam Ruess Mirjam.Ruess@dqs.de Seite 1/ 10-2009 Inhalt 1. Klassifizierung von Medizinprodukten 2. Regulatorische Vorgaben 3.

Mehr

Arzneimittelinformation/Patientenanfragen was ist rechtlich zu beachten? Online Pharma Forum 11.06.2013

Arzneimittelinformation/Patientenanfragen was ist rechtlich zu beachten? Online Pharma Forum 11.06.2013 Arzneimittelinformation/Patientenanfragen was ist rechtlich zu beachten? Online Pharma Forum 11.06.2013 Rechtsanwalt Prof. Burkhard Sträter Sträter Rechtsanwälte Kronprinzenstraße 20 Fon: +49 (0) 228-934

Mehr

Generative medizinische Versorgung

Generative medizinische Versorgung Gesetzentwurf zur regenerativen medizinischen Versorgung Ausgerichtet auf die regenerative Medizin und Zelltherapie. regenerative Medizin bedeutet, krankes Gewebe bei einem Patienten zu ersetzen oder zu

Mehr

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen Bekanntmachung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, des Paul-Ehrlich Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit Vom 21. Oktober 2009 Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Mehr

Verordnung über das Register der Gewebeeinrichtungen nach dem Transplantationsgesetz (TPG-Gewebeeinrichtungen- Registerverordnung - TPG-GewRegV)

Verordnung über das Register der Gewebeeinrichtungen nach dem Transplantationsgesetz (TPG-Gewebeeinrichtungen- Registerverordnung - TPG-GewRegV) Bundesrat Drucksache 743/08 16.10.08 Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit G - In Verordnung über das Register der Gewebeeinrichtungen nach dem Transplantationsgesetz (TPG-Gewebeeinrichtungen-

Mehr

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion)

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion) Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Auswirkungen der 12. - 14. Novelle des Arzneimittelgesetzes auf nicht kommerzielle klinische Studien - Problemaufriss -

Auswirkungen der 12. - 14. Novelle des Arzneimittelgesetzes auf nicht kommerzielle klinische Studien - Problemaufriss - Auswirkungen der 12. - 14. Novelle des Arzneimittelgesetzes auf nicht kommerzielle klinische Studien - Problemaufriss - 1. Zusammenfassung Mit der Verabschiedung der EU Richtlinie 2001/20/EG im April 2001

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION 24.1.2013 Amtsblatt der Europäischen Union C 22/1 IV (Informationen) INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION EUROPÄISCHE KOMMISSION Mitteilung der Kommission

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Update. ! Januar 2013! Pharmarecht. 1. Einleitung. Zusammenfassung: Prüfungen mit Humanarzneimitteln

Update. ! Januar 2013! Pharmarecht. 1. Einleitung. Zusammenfassung: Prüfungen mit Humanarzneimitteln ! Januar 2013! Update Pharmarecht Zusammenfassung: 1.! Einleitung Dieses Update gibt einen Überblick über derzeit aktuelle Gesetzgebungsverfahren in der EU und in Deutschland. 2.! Vorschlag der Europäischen

Mehr

Änderungen durch das Gesetz zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften (29.07.2009)

Änderungen durch das Gesetz zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften (29.07.2009) Anlage 2 zum DKG-Rundschreiben Nr. 277/2009 vom 13.08.2009 Änderungen durch das Gesetz zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften (29.07.2009) I. Änderungen des Medizinproduktegesetzes (Artikel

Mehr

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Im Zuge der Überarbeitung des Gesetzes zur Anpassung des Baugesetzbuches an EU- Richtlinien (Europarechtsanpassungsgesetz

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel den 19.6.2002 KOM(2002) 319 endgültig 2002/0128(COD) Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Festlegung von Qualitäts-

Mehr

Öffentlicher Teil der Mitgliederversammlung von INTEGRITAS am 26. November 2013 in Bonn

Öffentlicher Teil der Mitgliederversammlung von INTEGRITAS am 26. November 2013 in Bonn Öffentlicher Teil der Mitgliederversammlung von INTEGRITAS am 26. November 2013 in Bonn Wilfried Reischl Thema: Geplante europäische Medizinprodukteverordnung Status Quo & Was kommt auf uns zu? 1 1 Agenda

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik CMI-WORKSHOP Know-How für die Medizintechnik Medizinprodukte Klasse I Vademecum für den Marktzugang Grundlegende Anforderungen Harmonisierte Normen Technische Dokumentation Regulatory Compliance Solutions

Mehr

Abgrenzung Arzneimittel Lebensmittel

Abgrenzung Arzneimittel Lebensmittel Einstufung von Pflanzen und Pflanzenteile Vorstellung und Übergabe der Stoffliste des Bundes und der Bundesländer an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Abgrenzung Arzneimittel Lebensmittel

Mehr

Rechtliche Aspekte der Aufbereitung von Medizinprodukten

Rechtliche Aspekte der Aufbereitung von Medizinprodukten IG NOOPS 08.06.2012 Rechtliche Aspekte der Aufbereitung von Medizinprodukten Andrea Schütz Frikart Inspektor Marktkontrolle Medizinprodukte andrea.schuetzfrikart@swissmedic.ch Swissmedic Schweizerisches

Mehr

Bundesrat Drucksache 169/14. Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit

Bundesrat Drucksache 169/14. Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit Bundesrat Drucksache 169/14 11.04.14 Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit G Verordnung zur Umsetzung der Regelungen der Europäischen Union über die Anerkennung von in anderen Mitgliedstaaten

Mehr

Medizinproduktegesetz - MPG

Medizinproduktegesetz - MPG ecomed Medizin Medizinproduktegesetz - MPG Kommentierungen - Arbeitshilfen - Rechtstexte Bearbeitet von Manfred Kindler, Wolfgang Menke Grundwerk mit 19. Ergänzungslieferung 2015. Loseblatt. In 2 Ordnern

Mehr

26. Sitzung des Gesundheitsforschungsrates (GFR) am 12. Dezember 2008. Entschließung. Klinische Studien in der Medizintechnik

26. Sitzung des Gesundheitsforschungsrates (GFR) am 12. Dezember 2008. Entschließung. Klinische Studien in der Medizintechnik 26. Sitzung des Gesundheitsforschungsrates (GFR) am 12. Dezember 2008 Entschließung Klinische Studien in der Medizintechnik Auf Anregung seines Medizintechnischen Ausschusses hat der Gesundheitsforschungsrat

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE-16029-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE-16029-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE-16029-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013 Gültigkeitsdauer: 27.04.2016 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 27.04.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen 9. November 2011 EMA/527628/2011 Direktion Dieses Dokument liefert Antworten zu den häufigsten Fragen, die an die Europäische Arzneimittel- Agentur gerichtet werden. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Unterabteilung Europa Fachbereich Europa Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Europarechtliche Gestaltungsräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung

Mehr

des beeinträchtigten Sehvermögens aufgrund eines durch Diabetes verursachten Makulaödems;

des beeinträchtigten Sehvermögens aufgrund eines durch Diabetes verursachten Makulaödems; EMA/677928/2015 EMEA/H/C/002392 Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Aflibercept Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für. Hierin wird erläutert,

Mehr