ÖNorm EN in der Praxis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÖNorm EN 12464-1 in der Praxis"

Transkript

1 ÖNorm EN in der Praxis

2 ÖNorm EN Überblick Normen Überarbeitung der EN Licht im Büro im Laufe der Zeit Lichteffizienz und Lichtqualität

3 Die wichtigsten EU-Richtlinien - Normen Richtlinie zur Energieeffizienz (ESD) EU-Gebäuderichtlinie (EPBD) Gebäudebestand Energieausweise Norm EN "Energetische Bewertung von Gebäuden - Energetische Anforderung an die Beleuchtung, Teil 1: Abschätzung des Energiebedarfs für die Beleuchtung Norm EN Licht und Beleuchtung Beleuchtung von Arbeitsstätten Teil 1: Arbeitsstätten in Innenräumen Teil 2: Arbeitsplätze im Freien

4 Österreich Arbeitsstättenverordnung Künstliche Beleuchtung in Arbeitsräumen... möglichst gleichmäßig... Beleuchtungsstärke muß im ganzen Raum, 0,85 m ü Boden, mind 100 Lux, sofern die Nutzungsart... (2) Arbeitsplätze sind... zusätzlich zu beleuchten, wobei auf den Stand der Technik, die jeweilige Sehaufgabe und die möglichen Gefährdungen am Arbeitsplatz (3)..., dass große Leuchtdichten, große Leuchtdichteunterschiede, Flimmern, stroboskopische Effekte sowie direkte und indirekte Blendung im Gesichtsfeld der Arbeitnehmer/innen vermieden werden.

5 Arbeitsstättenverordnung und Norm Die ÖNORM EN ist selbst nicht verbindlich, also nicht durch ein Gesetz legitimiert. Dennoch, sie stellt aber den anerkannten Stand der Technik dar. Falls die Einhaltung der Norm nicht explizit gefordert ist, gilt die Arbeitsstättenverordnung.

6 Licht und Beleuchtung Beleuchtung von Arbeitsstätten Teil 1: Arbeitstätten in Innenräumen Legt Anforderungen an die Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen fest, die den Erfordernissen für Sehkomfort und Sehleistung für Menschen mit normalem Sehvermögen gerecht werden. Die Beleuchtung kann durch Tageslicht, künstliches Licht oder eine Kombination aus beidem erfolgen. 6

7 Beleuchtungskriterien Die Norm nennt Kriterien, die bei der Beleuchtungsplanung Berücksichtigung finden sollen, und wurde im Juli 2011 aktualisiert. Licht Umgebung (verändert) Wartungsfaktor Leuchtdichteverteilung (verändert) Energieeffizienzanforderungen (verändert) Beleuchtungsstärke (verändert) Tageslicht (verändert) Beleuchtungsstärkeraster (neu) Veränderlichkeit von Licht (neu) Blendung (verändert) Räumliche Beleuchtung (neu) Farbaspekte Flimmern und stroboskopische Effekte

8 Beleuchtungskriterien Die Norm nennt Kriterien, die bei der Beleuchtungsplanung Berücksichtigung finden sollen, und wurde im Juli 2011 aktualisiert. Licht Umgebung Wartungsfaktor Leuchtdichteverteilung Energieeffizienzanforderungen Beleuchtungsstärke Tageslicht Beleuchtungsstärkeraster Veränderlichkeit von Licht Blendung Räumliche Beleuchtung Farbaspekte Flimmern und stroboskopische Effekte

9 Leuchtdichteverteilung (verändert) Die Leuchtdichten aller Oberflächen tragen zu einer ausgewogenen Leuchtdichteverteilung bei. Sie werden bestimmt von dem Reflexionsgrad der Oberflächen und der Beleuchtungsstärke auf den Oberflächen. Helle Raumoberflächen, insbesondere auf Wänden und Decken, sind anzustreben um den Eindruck der Dunkelheit zu vermeiden und sowohl das Adaptationsniveau wie auch den Sehkomfort anzuheben. Entsprechend den nachfolgenden Empfehlungen sind angemessene Reflexionsgrade und Beleuchtungsstärken vom Planer zu berücksichtigen und auszuwählen.

10 Beleuchtungsstärke für die Bereiche Wand und Decke = ausgewogene Leuchtdichteverteilung

11 Leuchtdichteverteilung (verändert) Reflexionsgrade Empfohlene Reflexionsgrade für die wichtigsten diffusen Raumoberflächen sind: Decke: 0,7 bis 0,9 Wände: 0,5 bis 0,8 Boden: 0,2 bis 0,4 ANMERKUNG: Der Reflexionsgrad von Oberflächen großer Objekte (wie Möbeln, Maschinen usw.) sollte im Bereich von 0,2 bis 0,7 liegen. DECKE hellgelb 0,60-0,70 Marmor poliert 0,30-0,70 WAND hellgrün, rosa 0,45-0,55 Holzfaserplatte crème 0,50-0,60 Kalkstein 0,35-0,55 BODEN dunkelrot 0,15-0,20 braun 0,20-0,30 Zement, Beton, roh, Granit 0,20-0,30

12 Leuchtdichteverteilung (verändert) Beleuchtungsstärke (verändert) Wartungswerte der Beleuchtungsstärke auf den Hauptoberflächen der Raumbegrenzungen Reduzierungen der empfohlenen Werte in Ausnahmefällen zulässig Erhöhung des Wartungswertes der Beleuchtungsstärke für Bereiche wie Büros, Unterrichtsräume und Krankenhäuser sowie Eingangszonen, Flure oder Treppen Decke Wand Gleichmäßigkeit 30lx 50lx 50lx 75lx 0,10

13 Empfohlene Leuchtdichteverhältnisse Sehaufgabe 100% Tischoberfläche 20% - 70% Wände 20% - 80% Decke 30% - 300% aus DIN

14 für die Decke: 20cd/m² x π sr /0.9 70lx 20cd/m² x π sr /0.7 90lx 70 lx 90 lx 1000 lx 75 lx lx 300 lx 300cd/m² x π sr / lx mit E = L x π /ρ

15 Beleuchtungsstärke (verändert) Ein Streifen von 0,5m Breite von den Wänden wird von der Berechnungsfläche ausgeschlossen. Es sei denn, die Sehaufgabe findet dort statt. Gleiches gilt bei der Berechnung/Messung der Decken- und Wandbeleuchtungsstärken

16 Beleuchtungsstärke (verändert) Es wird ein neuer Bereich definiert, der bei der Planung zu berücksichtigen ist : Bereich der Sehaufgabe Unmittelbarer Umgebungsbereich Hintergrundbereich ANMERKUNG: Bereich innerhalb des Raumes, der den Umgebungsbereich mit einer Breite von mindestens 3m umgibt, wird als Hintergrund definiert und ist mit einem Wartungswert der Beleuchtungsstärke von 1/3 des Wertes des unmittelbaren Umgebungsbereichs auszuleuchten.

17 Räumliche Beleuchtung (neu) Gute visuelle Kommunikation und Erkennbarkeit erfordert eine ausreichende Helligkeit von körperlichen Objekten und besonders von Gesichtern von Menschen. Daher muss der räumliche Bereich, in dem sich Menschen bewegen oder arbeiten, beleuchtet werden. Dies wird erfüllt durch das Angebot einer adäquaten mittleren zylindrischen Beleuchtungsstärke in dem Raumbereich. Die mittlere zylindrische Beleuchtungsstärke (Mittelwert der Beleuchtungsstärke in der vertikalen Ebene) im Bereich der Tätigkeit und in Innenbereichen darf in einer Ebene in der Höhe von 1,2 m über dem Fußboden nicht weniger als 50 lx mit Uo 0,10 betragen. In Bereichen, wo gute visuelle Kommunikation wichtig ist, insbesondere in Büros, Besprechungs- und Unterrichtsräumen, sollte der Wartungswert der zylindrischen Beleuchtungsstärke in 1,2 m Höhe über dem Fußboden nicht weniger als 150 lx mit Uo > 0,10 betragen.

18 Räumliche Beleuchtung (neu) E v1 E v2 E v3 Für Büros : DIN Ē cyl = 175 lx BGR Ē v = 1/3 Eh pr En Ē cyl = 150 lx E h E v 1/3 E h

19 Energieeffizienzanforderungen (verändert) Bisher wurde nur der Einsatz geeigneter Mittel empfohlen, um keine Energie zu verschwenden. Künstliche Beleuchtung wird nun als Ergänzung zum Tageslicht genannt. Ein Verfahren für die Bewertung der energetischen Anforderungen einer Beleuchtungsanlage ist in ÖNorm EN dargestellt und dient der Abschätzung des Energiebedarfs. Zugleich verweist ÖNorm EN darauf, dass die bewerteten Gebäude einen vorschriftsmäßigen Beleuchtungsstandard haben und guter Beleuchtungspraxis nach ÖNorm gerecht werden.

20 Veränderlichkeit von Licht (neu) Veränderung des Beleuchtungsniveaus, der Leuchtdichteverteilung und der spektralen Zusammensetzung des Lichts. Sinn & Zweck ist es, das Wohlbefinden des Nutzers zu erhöhen, Stimmung zu beeinflussen, Aufmerksamkeit zu lenken, Leistung zu stimulieren und Energiebedarfe zu reduzieren.

Beleuchtung von Büroräumen entsprechend DIN 5035-7 - Betätigungsfeld für das Elektrohandwerk

Beleuchtung von Büroräumen entsprechend DIN 5035-7 - Betätigungsfeld für das Elektrohandwerk Beleuchtung von Büroräumen entsprechend DIN 5035-7 - Betätigungsfeld für das Elektrohandwerk Die im August 2004 neu herausgegebene Norm die in Verbindung mit DIN EN 12464-1 als Ersatz für DIN 5035-7:1988-09

Mehr

Herzlich Willkommen zur VDE / IHK / LiTG Kooperationsveranstaltung

Herzlich Willkommen zur VDE / IHK / LiTG Kooperationsveranstaltung Herzlich Willkommen zur VDE / IHK / LiTG Kooperationsveranstaltung VDE / IHK Forum Technische Innovationen Die LED in der Beleuchtungstechnik Norm DIN EN 12464 DIN EN 12464 "Licht und Beleuchtung Teil

Mehr

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen 8. April 2014 "Licht an! Kosten runter! Münchner Unternehmen verbessern ihre Energieeffizienz" Welche Regelungen gelten?

Mehr

Licht im Büro 2 7. Eine Umfrage im Auftrag von Union Investment ergab: Licht, Beleuchtung und helle Räume sind Mitarbeitern im Büro besonders wichtig.

Licht im Büro 2 7. Eine Umfrage im Auftrag von Union Investment ergab: Licht, Beleuchtung und helle Räume sind Mitarbeitern im Büro besonders wichtig. Licht im Büro Offene Bürolayouts kommen also auch bei den Mitarbeitern gut an. Das klappt allerdings nur, wenn die Qualität von Architektur, Raum und Gestaltung stimmt und Arbeitsräume auf die Bedürfnisse

Mehr

OSRAM profi-spot. MINISTAR die weltweit kleinste Halogen-Reflektorlampe INHALT. Bleibt cool. Das Neueste in Kürze für den. Lichtberater 2004/1.

OSRAM profi-spot. MINISTAR die weltweit kleinste Halogen-Reflektorlampe INHALT. Bleibt cool. Das Neueste in Kürze für den. Lichtberater 2004/1. OSRAM MINISTAR die weltweit kleinste Halogen-Reflektorlampe Das Neueste in Kürze für den Elektro-Großhandel, Elektrotechniker und Lichtberater INHALT Seite 2004/1 Mit der MINISTAR der weltweit kleinsten

Mehr

Beleuchtungspraxis. Innenbeleuchtung

Beleuchtungspraxis. Innenbeleuchtung Beleuchtungspraxis Innenbeleuchtung Beleuchtungspraxis Innenbeleuchtung 1 Impressum TRILUX GmbH & Co. KG Heidestraße D-59759 Arnsberg Alle Rechte vorbehalten. Printed in Germany ISBN 978-3-00-020912-3

Mehr

Warum Visualisieren in der Lichtplanung

Warum Visualisieren in der Lichtplanung Warum Visualisieren in der Lichtplanung Ing. Leif Wall, Wabema Navaren AR, Rubanksgatan 4, SE-74171 Knivsta Dr.-Ing. Siegbert Debatin, Relux Informatik AG, Dornacherstr. 377, CH-4053 Basel 1 Einleitung

Mehr

Leitfaden zur DIN EN 12464-1 Beleuchtung von Arbeitsstätten Teil 1: Arbeitsstätten in Innenräumen

Leitfaden zur DIN EN 12464-1 Beleuchtung von Arbeitsstätten Teil 1: Arbeitsstätten in Innenräumen Leitfaden zur DIN EN 12464-1 Beleuchtung von Arbeitsstätten Teil 1: Arbeitsstätten in Innenräumen Freier Download auf www.licht.de Leitfaden zur DIN EN 12464-1 Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen

Mehr

Beleuchtung im Büro. Hilfen für die Planung der künstlichen Beleuchtung in Büroräumen BGI 856. Deutsche Lichttechnische Gesellschaft e. V. www.litg.

Beleuchtung im Büro. Hilfen für die Planung der künstlichen Beleuchtung in Büroräumen BGI 856. Deutsche Lichttechnische Gesellschaft e. V. www.litg. Hilfen für die Planung der künstlichen Beleuchtung in Büroräumen Deutsche Lichttechnische Gesellschaft e. V. www.litg.de BGI 856 VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung Die VBG ist eine gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Beleuchtungssysteme in Schulen. Frank Scharschmidt

Beleuchtungssysteme in Schulen. Frank Scharschmidt Lösungen für besseres Lernen Frank Scharschmidt Dipl.-Ing. Agenda: Beleuchtungssyteme in Schulen - Anforderungen an die Beleuchtungsplanung - Energieeffiziente Planung, Mindestanforderungen - Dynamisches

Mehr

1 Besprechungsraum, Wohnzimmer, Esszimmer, Küche

1 Besprechungsraum, Wohnzimmer, Esszimmer, Küche 04.06.2012 1 Besprechungsraum, Wohnzimmer, Esszimmer, Küche 1.1 Beschreibung, Besprechungsraum, Wohnzimmer, Esszimmer, Küche 1.1.1 Grundriss [m] N -1-3 -4-6 -8-10 -11-12 -10-8 -6-4 -2 0 2 4 6 [m] 1 250

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung Hinweise zum kommunalen Energiemanagement 4.0 Betriebliche Hinweise Ausgabe 4.2 (alte Ausgabe 8) Juli 2002 im Gebäudebestand 1. Einleitung Das Wohlbefinden des Menschen in

Mehr

klassische Lampentechnik

klassische Lampentechnik Seminar Straßen- und Außenbeleuchtung" 2. SB-Planung im Praxisvergleich - klassische Lampentechnik und LED-Technik Christoph Heyen freiberufl. Ingenieur für Lichttechnik Mitarbeiter im DIN FNL 11 Ch. Heyen

Mehr

Beleuchtungsersatz bei Zweckbauten

Beleuchtungsersatz bei Zweckbauten Infoblatt Beleuchtungsersatz bei Zweckbauten Warum Beleuchtungen ersetzen? Gut ausgeleuchtete Räume haben für den Komfort und das Wohlbefinden eine grosse Bedeutung. Fühlt sich ein Mensch wohl, kann sich

Mehr

Umsetzung neuer Lichtkonzepte bei der Sanierung von Laborgebäuden. Laborrunde Berlin 04.05.2007

Umsetzung neuer Lichtkonzepte bei der Sanierung von Laborgebäuden. Laborrunde Berlin 04.05.2007 Umsetzung neuer Lichtkonzepte bei der Sanierung von Laborgebäuden Laborrunde Berlin 04.05.2007 Referent: Helmut Bleher Ingenieurbüro Müller & Bleher Müller & Bleher Müller & Bleher Unternehmen Bürostandorte

Mehr

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Feuerwehr Netzunabhängige Notbeleuchtung Die netzunabhängige Notbeleuchtung für Rettungswege schafft eine Helligkeit,

Mehr

Untersuchungen an LED-Leuchten im Bürobereich

Untersuchungen an LED-Leuchten im Bürobereich Untersuchungen an LED-Leuchten im Bürobereich Cornelia Vandahl Ingo Herzog Karin Bieske Christoph Schierz TU Ilmenau Aleš Markytán OSRAM Opto Semiconductors GmbH Fachgebiet Lichttechnik Prof.-Schmidt-Str.

Mehr

Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION

Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION Technische Information E 004de_V0_rp EN 1838 Notbeleuchtung Inhalt 1. Warum Notbeleuchtung 1 2. Definition der Notbeleuchtung 1 3. Ziele der Notbeleuchtung

Mehr

Licht Leuchten Entwicklung. Norbert Fernkorn SPITTLER Lichttechnik GmbH

Licht Leuchten Entwicklung. Norbert Fernkorn SPITTLER Lichttechnik GmbH Licht Leuchten Entwicklung Norbert Fernkorn SPITTLER Lichttechnik GmbH Licht und Gesundheit Licht und Gesundheit Der Mensch hat sich unter dem Einfluss der Sonne entwickelt Licht eine Welle Licht gehört

Mehr

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Fachveranstaltung am 09.05.11 Was gilt zukünftig für Arbeitsstätten? Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Dipl.-Ing. Architekt Roman Jakobiak office@daylighting.de

Mehr

Lichttechnische Grundlagen der Straßenbeleuchtung. DIN EN 13201: Straßenbeleuchtung. Lampen und Leuchten

Lichttechnische Grundlagen der Straßenbeleuchtung. DIN EN 13201: Straßenbeleuchtung. Lampen und Leuchten Lichttechnische Grundlagen der Straßenbeleuchtung DIN EN 13201: Straßenbeleuchtung Lampen und Leuchten Licht ist elektromagnetische Strahlung 780 nm 380 nm Aufbau der menschlichen Netzhaut rot-empfindlich

Mehr

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen In diesem Beitrag behandeln wir die lichttechnischen Anforderungen für Notbeleuchtungsanlagen. Weiters wird auch der Zweck und der Einsatzbereich von

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

Zukunft die man sieht! Das Büro- und Produktionsgebäude

Zukunft die man sieht! Das Büro- und Produktionsgebäude Zukunft die man sieht! Das Büro- und Produktionsgebäude Projekt: Formex Kevelaer Projektbeschreibung Formex formt aus einer Kundenidee ein fertiges Kunststoffprodukt. Wir fangen bei der Entwicklung an,

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

ZVEI-Leitfaden zur DIN EN 12464-1 DIN EN 12464-1

ZVEI-Leitfaden zur DIN EN 12464-1 DIN EN 12464-1 ZVEI-Leitfaden zur DIN EN 12464-1 DIN EN 12464-1 Beleuchtung von Arbeitsstätten Teil 1: Arbeitsstätten in Innenräumen ZVEI-Leitfaden zur DIN EN 12464-1 Inhalt 1 Vorwort 2 Rechtsbezug zu Arbeitsstättenverordnung,

Mehr

ZVEI-Leitfaden zur DIN EN 12464-1 DIN EN 12464-1

ZVEI-Leitfaden zur DIN EN 12464-1 DIN EN 12464-1 ZVEI-Leitfaden zur DIN EN 12464-1 DIN EN 12464-1 Beleuchtung von Arbeitsstätten Teil 1: Arbeitsstätten in Innenräumen ZVEI-Leitfaden zur DIN EN 12464-1 Inhalt 1 Vorwort 2 Rechtsbezug zu Arbeitsstättenverordnung,

Mehr

LED Licht in kommunalen Liegenschaften

LED Licht in kommunalen Liegenschaften LED Licht in kommunalen Liegenschaften Informationsveranstaltung für die kommunalen Ansprechpartner für Energie und Klimaschutz am Bayerischen Untermain Nicolas von Wilcke Klares Licht LED-Kampagne 17.

Mehr

TASK AREA- KONZEPTE. Die Fokussierung des Lichts. Neue arbeitsplatzbezogene. EN 12464 für mehr Qualität, mehr Komfort, mehr Effizienz.

TASK AREA- KONZEPTE. Die Fokussierung des Lichts. Neue arbeitsplatzbezogene. EN 12464 für mehr Qualität, mehr Komfort, mehr Effizienz. TASK AREA- KONZEPTE Die Fokussierung des Lichts. Neue arbeitsplatzbezogene Beleuchtungskonzepte nach EN 12464 für mehr Qualität, mehr Komfort, mehr Effizienz. SEHAUFGABEN IM FOKUS DES LICHTS 3 Fokussierung

Mehr

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West Nord Energieeffiziente Beleuchtung durch Lichtplanung Die drei Dimensionen des Lichtes Visuelle Funktionen Erkennen Fehlerfreies Arbeiten Sicherheit Orientierung Emotionale Empfindungen Angenehmes Umfeld

Mehr

Low Vision BUSER. Lesen. Licht. Fritz Buser. Dipl. Augenoptiker SBAO Low Vision Trainer Lichtdesigner

Low Vision BUSER. Lesen. Licht. Fritz Buser. Dipl. Augenoptiker SBAO Low Vision Trainer Lichtdesigner e rf se ös hä Gr Sc Fritz Buser Dipl. Augenoptiker SBAO Trainer designer Fritz Buser 1946 Dipl. Augenoptiker SBAO designer seit 2002 Trainer Ehemaliger Leiter Forschung und Entwicklung des SZB Sehbehindertengerechte

Mehr

Titel: Lavigo_Waldmann_S.34. Licht und Mensch. Büro. Forum. Lichtplanung PORTRÄT OVI. Interview: Knut S. Rusten. Das Fachmagazin der Lichtbranche

Titel: Lavigo_Waldmann_S.34. Licht und Mensch. Büro. Forum. Lichtplanung PORTRÄT OVI. Interview: Knut S. Rusten. Das Fachmagazin der Lichtbranche K45886_8 09/10 2014 Das Fachmagazin der Lichtbranche Forum Licht und Mensch Lichtplanung Büro PORTRÄT OVI Titel: Lavigo_Waldmann_S.34 Interview: Knut S. Rusten Effizienz und Ergonomie vereinen Allianz

Mehr

Planungshilfe. Licht für Europas Straßen Beleuchtung von Straßen, Wegen und Plätzen nach DIN EN 13 201

Planungshilfe. Licht für Europas Straßen Beleuchtung von Straßen, Wegen und Plätzen nach DIN EN 13 201 13 201 Planungshilfe Licht für Europas Straßen Beleuchtung von Straßen, Wegen und Plätzen nach DIN EN 13 201 Aktualisierte Ausgabe mit neuen Anforderungen an die Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen

Mehr

Beleuchtung von Arbeitsstätten Stand der Regelsetzung. B. Görner

Beleuchtung von Arbeitsstätten Stand der Regelsetzung. B. Görner Beleuchtung von Arbeitsstätten Stand der Regelsetzung B. Görner Forschung Projekt F 1988 Forschung Projekt F 1988 B. Görner Beleuchtung von Arbeitsstätten Stand der Regelsetzung Dortmund/Berlin/Dresden

Mehr

Sicherheitsbeleuchtung

Sicherheitsbeleuchtung Sicherheitsbeleuchtung Kennzeichnung und Ausleuchtung von Fluchtwegen DIN EN 1838 Notbeleuchtung November 2014 Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik

Mehr

1. Praxisforum. Wirkungen des Lichtes auf den Menschen. Biologische Lichtwirkungen. 24. bis 25. April 2013 in Weimar

1. Praxisforum. Wirkungen des Lichtes auf den Menschen. Biologische Lichtwirkungen. 24. bis 25. April 2013 in Weimar 1. Praxisforum Biologische Lichtwirkungen Wirkungen des Lichtes auf den Menschen Biologische Lichtwirkungen 24. bis 25. April 2013 in Weimar Agenda Der Mensch im Alltag Biologische Wirkung von Licht Ideen

Mehr

Planungshilfe. Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen

Planungshilfe. Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen 12 464 Planungshilfe Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen Aktualisierte Ausgabe mit neuen Anforderungen an die Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen 04/28-D 074393 Kurz + bündig Die wichtigsten

Mehr

LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I. Handlungsanleitung zur Beleuchtung von Arbeitsstätten

LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I. Handlungsanleitung zur Beleuchtung von Arbeitsstätten LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I Handlungsanleitung zur Beleuchtung von Arbeitsstätten Gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse für Tageslicht in Gebäuden Künstliches

Mehr

Einführung Sonnenschutz, Lichtlenkung und Blendschutz

Einführung Sonnenschutz, Lichtlenkung und Blendschutz ECKELT I DLS ECKLITE EVOLUTION I Seite 1 Sonnenschutz Übliche Sonnenschutz-Isoliergläser werden nach EN 410 bei senkrechtem Strahlungseinfall gemessen und beurteilt. Jalousiesysteme hingegen erfordern

Mehr

LMK LMK. mobile air. mobile air. Bewertung von Straßen und Tunnel. Blendungsbewertung. Weitere Anwendungsgebiete. Einschränkungen

LMK LMK. mobile air. mobile air. Bewertung von Straßen und Tunnel. Blendungsbewertung. Weitere Anwendungsgebiete. Einschränkungen KAMERA PHOTOMETER basierend auf der digitalen Spiegelreflexkamera Canon EOS 70D Blendungsbewertung Bewertung von Straßen und Tunnel Die ermöglicht die Messung und Überprüfung von existierenden Standards

Mehr

Beleuchtung im Büro Hilfen für die Planung von Beleuchtungsanlagen von Räumen mit Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen

Beleuchtung im Büro Hilfen für die Planung von Beleuchtungsanlagen von Räumen mit Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen SP 2.4 (BGI 856) Beleuchtung im Büro Hilfen für die Planung von Beleuchtungsanlagen von Räumen mit Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen Deutsche Lichttechnische Gesellschaft e.v. www.litg.de VBG Ihre gesetzliche

Mehr

Direkte Beleuchtung Beleuchtungsart mittels Leuchten, die über 90% ihres Lichtstroms direkt auf die Nutzfläche(n) strahlt.

Direkte Beleuchtung Beleuchtungsart mittels Leuchten, die über 90% ihres Lichtstroms direkt auf die Nutzfläche(n) strahlt. Licht-ABC 1 6. LICHT-ABC Ein Großteil der Begriffe wurde entnommen aus: Christian Bartenbach, Walter Witting: Handbuch für Lichtgestaltung; Lichttechnische und wahrnehmungspsychologische Grundlagen Adaptation

Mehr

Straßenbeleuchtung - Anforderungen an das Gesamtsystem

Straßenbeleuchtung - Anforderungen an das Gesamtsystem Straßenbeleuchtung - Anforderungen an das Gesamtsystem Prof. Dipl.-Ing. Ernst Feldner Staatlich geprüfter und beeideter Zivilingenieur für Elektrotechnik Ing. Bernhard Gruber Zertifizierter Lichttechniker

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Fachverband Licht Licht und Beleuchtung für das Alter Praxisbeispiele in der Pflege und Zuhause

Fachverband Licht Licht und Beleuchtung für das Alter Praxisbeispiele in der Pflege und Zuhause Fachverband Licht Licht und Beleuchtung für das Alter Praxisbeispiele in der Pflege und Zuhause Michael Doser Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Peter-Henlein-Str. 5 78054 VS-Schwenningen m.doser@waldmann.com

Mehr

BACHELORARBEIT. Neues Lichtkonzept für altes Büro. Herr Jürgen Strödel. Mittweida, 2014

BACHELORARBEIT. Neues Lichtkonzept für altes Büro. Herr Jürgen Strödel. Mittweida, 2014 BACHELORARBEIT Herr Jürgen Strödel < Neues Lichtkonzept für altes Büro Mittweida, 2014 Fakultät Elektro- und Informationstechnik BACHELORARBEIT Neues Lichtkonzept für altes Büro Autor: Herr Jürgen Strödel

Mehr

Lichtregelung eines 23m Flures

Lichtregelung eines 23m Flures Lichtregelung eines 23m Flures Lichtmanagementsystem LiveLink mit DALI Betriebsgeräten und externen Sensoren im Use Case Flur. Tageslichtabhängige Steuerung von einer Leuchtengruppe Anwesenheitsüberwachung

Mehr

Lichtberatung: Verbesserung der Rahmenbedingungen durch künstliche Beleuchtung

Lichtberatung: Verbesserung der Rahmenbedingungen durch künstliche Beleuchtung Lichtberatung: Verbesserung der Rahmenbedingungen durch künstliche Beleuchtung 1 Allgemeines zur Beleuchtung Eine gute, künstliche Beleuchtung hebt Kontraste und verbessert die Sehschärfe. Eine gute, künstliche

Mehr

ight & building 2006 Frankfurt

ight & building 2006 Frankfurt ight & building 2006 Frankfurt Referent: Günther Volz Fördergemeinschaft innovative Tageslichtnutzung Tageslichttechnik - Erfolgsfaktor für Energieeffizienz und Komfort in Gebäuden www.fitlicht.de Herzlich

Mehr

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Prof. Dr. Ing. Bruno Weis Adolf Schuch GmbH, Worms Technische Universität Berlin Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke Dr. Ing. Willing GmbH, Schesslitz

Mehr

zierath Grundlagen der Planung Spiegel- und Licht-Design im Bad

zierath Grundlagen der Planung Spiegel- und Licht-Design im Bad zierath Grundlagen der Planung Spiegel- und Licht-Design im Bad Raumgestaltung mit Licht Wer heute sein Bad modernisiert hat eine berechtigte Erwartungshaltung an das optische Raumerlebnis. Hierbei spielen

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Beleuchtungssanierung. Universitätsbibliothek Osnabrück Standort Alte Münze

Beleuchtungssanierung. Universitätsbibliothek Osnabrück Standort Alte Münze Beleuchtungssanierung Universitätsbibliothek Osnabrück Standort Alte Münze Modernes Beleuchtungskonzept an der Universität Osnabrück Anspruchsvolles Licht für unsere Bibliothek Bedarfsgerechtes Licht ist

Mehr

Sicherheitsbeleuchtungsanlage

Sicherheitsbeleuchtungsanlage Gesetzliche Grundlagen, Verordnungen, Richtlinien Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtungsanlage erforderlich? Wer regelt für die Sicherheitsbeleuchtung die: Erfordernisse Nationales Baurecht ASchG ArbStättV

Mehr

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Veranstaltung Energieeffizienz im Mietwohnungsbau Wiesbaden 30. Okt. 2007 Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Tobias Loga Institut Wohnen und

Mehr

1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie

1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie 1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie Von der Beleuchtung geblendet! Sie kennen alle die Situation, wenn Ihnen an einem schönen Abend

Mehr

1 Gesetzliche Grundlagen für Möbelbeschaffungen

1 Gesetzliche Grundlagen für Möbelbeschaffungen Das Präsidium Der Kanzler Dezernat III III E Einkauf und Materialwirtschaft Inhaltsangabe Vorbemerkung _ 1 Gesetzliche Grundlagen für 1.1 Geltende Vorschriften für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze 1.2

Mehr

TV-Anlagen arbeitsmedizinische Aspekte DR. KARL BÖHM ORF-ARBEITSMEDIZIN

TV-Anlagen arbeitsmedizinische Aspekte DR. KARL BÖHM ORF-ARBEITSMEDIZIN TV-Anlagen arbeitsmedizinische Aspekte DR. KARL BÖHM ORF-ARBEITSMEDIZIN Betriebsärztetagung ARD/ZDF/ORF 2012 Aktinische UV-Gefahr für Auge und Haut 200 bis 400 nm Hornhautentzündung UV-Erythem (Sonnenbrand)

Mehr

Ausgabe Oktober 2012

Ausgabe Oktober 2012 Ausgabe Oktober 2012 Planungsleitfaden Österreichische Rahmenbedingungen für die Planung von Sonnen- und Blendschutz-Anlagen hinsichtlich Energieeffizienz, Komfort, Gesundheit und Umwelt. Inhalt 1. ENERGIEEINSPARUNG

Mehr

Wo sind die (Elektro)-Fachbetriebe?

Wo sind die (Elektro)-Fachbetriebe? Intelligente Gebäude Von der Vielfalt der Möglichkeiten zur praktikablen Lösung Fachtagung Intelligente Gebäudetechnologien Bayreuth, 16.07.2015 Hochschule Rosenheim Wo findet man Informationen und Angebote

Mehr

Einführung in die Thermografie

Einführung in die Thermografie Einführung in die Thermografie Studientag am 09.06.2010 Fachhochschule Wiesbaden Dipl.-Ing. (FH) Peter Starfinger Einsatzgebiete der Thermografie Militär/Polizei (Flugzeuge, Helikopter, Schiffe und Drohnen)

Mehr

Seminar Energieeffizientes Verhalten am Arbeitsplatz. Michael Scharf Öko-Zernrum NRW Sachsenweg 8 59073 Hamm scharf@oekozentrum-nrw.

Seminar Energieeffizientes Verhalten am Arbeitsplatz. Michael Scharf Öko-Zernrum NRW Sachsenweg 8 59073 Hamm scharf@oekozentrum-nrw. Seminar Energieeffizientes Verhalten am Arbeitsplatz Michael Scharf Öko-Zernrum NRW Sachsenweg 8 59073 Hamm scharf@oekozentrum-nrw.de 02381-30220-62 Wir werfen heute einen Blick auf Strom Kommunikationstechnik

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

Situationsbericht Cham: Energieeffizienz und Sicherheit Jörg Imfeld, El.-Ing.HTL Elektron AG, Projektleiter

Situationsbericht Cham: Energieeffizienz und Sicherheit Jörg Imfeld, El.-Ing.HTL Elektron AG, Projektleiter Situationsbericht Cham: Energieeffizienz und Sicherheit Jörg Imfeld, El.-Ing.HTL Elektron AG, Projektleiter 1 Warum beleuchten wir Strassen? 2 Strassenbeleuchtung und Sehaufgabe Über 80 % der Sinneseindrücke

Mehr

Informationen zu S L E O

Informationen zu S L E O Informationen zu S L E O Was heißt SLEO? Street-Lighting-Energy-Optimizer Warum SLEO? SLEO ist A) ein einfaches Werkzeug mit dem man sehr schnell (ohne Detailkenntnisse in der Lichtberechnung) effiziente

Mehr

Wie energieeffizient Beleuchtung zukünftig sein wird. Dr.-Ing. Jan de Boer Fraunhofer Institut für Bauphysik, Stuttgart

Wie energieeffizient Beleuchtung zukünftig sein wird. Dr.-Ing. Jan de Boer Fraunhofer Institut für Bauphysik, Stuttgart Wie energieeffizient Beleuchtung zukünftig sein wird Dr.-Ing. Jan de Boer Fraunhofer Institut für Bauphysik, Stuttgart 80-90 % der Informationsaufnahme über das Auge Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.2.2012

Mehr

licht.wissen 05 Freier Download auf www.licht.de Industrie und Handwerk

licht.wissen 05 Freier Download auf www.licht.de Industrie und Handwerk licht.wissen 05 Industrie und Handwerk Freier Download auf www.licht.de licht.wissen 05 Industrie und Handwerk Inhalt Produktivitätsfaktor Licht 2 Mehr Licht ist besser 6 Licht für die Sehaufgabe 8 Energieeffizientes

Mehr

10.06.2019. Technische Universität Dresden Dezernat 4 Bergstraße 69 01069 Dresden 11.06.2009. Institutsgeb. für Lehre und Forschung

10.06.2019. Technische Universität Dresden Dezernat 4 Bergstraße 69 01069 Dresden 11.06.2009. Institutsgeb. für Lehre und Forschung 1.6.219 Lieg.Nr. EA33 Geb.Nr. EA33-3522-3523 Institutsgeb. für Lehre und Forschung August-Bebel-Str. 2, 1219 Dresden TU Dresden Haus 83 und Haus 94 1973 5.54 m² Dieses Gebäude 7 5 1 15 2 >2 Vergleichswert

Mehr

Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme

Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme Ausgabe: Mai 2009 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme ASR A3.4/3 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR)

Mehr

Beleuchtungslösungen, herkömmlich & mit LED

Beleuchtungslösungen, herkömmlich & mit LED Beleuchtungslösungen, herkömmlich & mit LED Jan Balzer KAM Office & Industry Hamburg, 28.03.2012 Agenda Vorstellung Philips Markttrends und LED Anwendungsbeispiele Flure und allgemeine Bereiche 3-Achs-Verwaltungsbüro

Mehr

3-1 KEIN ZUFALL QUALITÄT. Visuelle Beurteilung organisch beschichteter, dekorativer Oberflächen

3-1 KEIN ZUFALL QUALITÄT. Visuelle Beurteilung organisch beschichteter, dekorativer Oberflächen DAMIT QUALITÄT KEIN ZUFALL IST Die QIB ist Generallizenznehmer des Qualitätszeichens QUALISTEELCOAT in Deutschland 3-1 Visuelle Beurteilung organisch beschichteter, dekorativer Oberflächen Visuelle Beurteilung

Mehr

Energieausweis für Wohn- und. Nichtwohngebäude. Dr.-Ing. Karl-Heinz Dahlem Beratender Ingenieur

Energieausweis für Wohn- und. Nichtwohngebäude. Dr.-Ing. Karl-Heinz Dahlem Beratender Ingenieur Energieausweis Ingenieurbüro für Wohn- und Dr. Dahlem Nichtwohngebäude K.- H. Dahlem Mittelstr. 1 67688 Dr.-Ing. Rodenbach www.bauphysik-dahlem.de Energieausweis für Wohn- und Nichtwohngebäude Dr.-Ing.

Mehr

Beleuchtungspraxis. Außenbeleuchtung

Beleuchtungspraxis. Außenbeleuchtung Beleuchtungspraxis Außenbeleuchtung Beleuchtungspraxis Außenbeleuchtung 1 Impressum 1. Auflage Oktober 2009 TRILUX GmbH & Co. KG Heidestraße D-59759 Arnsberg Alle Rechte vorbehalten. Printed in Germany

Mehr

Der Energieausweis Chance oder Schikane? - Der Energieausweis für Wohngebäude -

Der Energieausweis Chance oder Schikane? - Der Energieausweis für Wohngebäude - Der Energieausweis Chance oder Schikane? - Der Energieausweis für Wohngebäude - IBH Ingenieurbüro Haubensak Bauphysik und Energieberatung 71364 Winnenden Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung des Weltenergieverbrauchs

Mehr

Igis. Projektnummer : Kunde : Bauamt Igis Bearbeiter : Datum : 28.03.2011

Igis. Projektnummer : Kunde : Bauamt Igis Bearbeiter : Datum : 28.03.2011 Igis Kunde Bauamt Igis Bearbeiter Die nachfolgenden Werte basieren auf exakten Berechnungen an kalibrierten Lampen, Leuchten und deren Anordnung. In der Praxis können graduelle Abweichungen auftreten.

Mehr

Nachhaltige Beleuchtung für Bildungseinrichtungen

Nachhaltige Beleuchtung für Bildungseinrichtungen Licht macht Schule Nachhaltige eleuchtung für ildungseinrichtungen In Schulen und Universitäten verbringen Schüler, Studenten und Lehrkräfte täglich viele Stunden. Sie müssen lesen, schreiben, mit dem

Mehr

Zuviel oder zuwenig Tageslicht?

Zuviel oder zuwenig Tageslicht? Zuviel oder zuwenig Tageslicht? - Die Planer haben es in der Hand Christian Vogt VOGT & PARTNER LICHTGESTALTENDE INGENIEURE Hintergrund Redner Standorte Schweiz Deutschland Österreich Tageslicht Kunstlicht

Mehr

Licht und Mensch. Ergebnisse eines Experiments. > Der Einfluss der Lichtverteilung im Raum auf die Akzeptanz des modernen Büroarbeitsplatzes.

Licht und Mensch. Ergebnisse eines Experiments. > Der Einfluss der Lichtverteilung im Raum auf die Akzeptanz des modernen Büroarbeitsplatzes. Licht und Mensch Ergebnisse eines Experiments > Der Einfluss der Lichtverteilung im Raum auf die Akzeptanz des modernen Büroarbeitsplatzes. DIAL Licht und Mensch Ergebnisse eines Experiments Inhaltsverzeichnis

Mehr

RENDERING. Cobalt Xenon Argon. mit Ashlar-Vellum. www.arnold-cad.com

RENDERING. Cobalt Xenon Argon. mit Ashlar-Vellum. www.arnold-cad.com RENDERING mit Ashlar-Vellum Cobalt Xenon Argon www.arnold-cad.com Erstellen photorealistischer Darstellungen Erstellen Sie Ihre Welt! Modellier Tips für mehr Realität Hintergrund und Szene Betrachtung

Mehr

LIVEABLE CITIES: Beleuchtung von Straßen, Wegen und Plätzen. 4. Lichtfakten

LIVEABLE CITIES: Beleuchtung von Straßen, Wegen und Plätzen. 4. Lichtfakten In dieser Präsentation werden wir folgende Themen behandeln: 1. 2. 3. 4. Lichtfakten Instrumente Design Kosten Was Sie über Licht wissen müssen Instrumente und Richtlinien der Norm Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Ing. Norbert LEX Key Account Manager Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Können Werte, Richtlinien und Zertifizierungen verglichen werden oder steht jede Beurteilung für sich? Beurteilung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen beim Einsatz von LED in der Beleuchtungstechnik

Möglichkeiten und Grenzen beim Einsatz von LED in der Beleuchtungstechnik VDI Tagung Innovative Beleuchtung mit LED 17. + 18.11.2003 Gall, D. Möglichkeiten und Grenzen beim Einsatz von LED in der Beleuchtungstechnik Gall, Dietrich Lichttechnik Technische Universität Ilmenau

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

Normgerechte Planung der Straßenbeleuchtung unter Berücksichtigung neuer Technologien

Normgerechte Planung der Straßenbeleuchtung unter Berücksichtigung neuer Technologien Ingenieurbüro für Beleuchtungs- Elektro- und Verkehrstechnik Normgerechte Planung der Straßenbeleuchtung unter Berücksichtigung neuer Technologien Ing. Bernhard Gruber Seite 1 Ing. Bernhard Gruber Zertifizierter

Mehr

Befundungsmonitore Whitepaper

Befundungsmonitore Whitepaper Befundungsmonitore Whitepaper Monitore für die Befundung medizinischer Bilder. Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2015 ayc_befundungsmonitore_whitepaper_151218_sp_ds. ID63175 Befundungsmonitore - Whitepaper

Mehr

GmbH. STEPConsult. Mobiles Messsystem zur automatisierten, geokodierten Messung des Beleuchtungsniveaus von Straßen- und Beleuchtungsanlagen

GmbH. STEPConsult. Mobiles Messsystem zur automatisierten, geokodierten Messung des Beleuchtungsniveaus von Straßen- und Beleuchtungsanlagen GmbH STEPConsult Mobiles Messsystem zur automatisierten, geokodierten Messung des Beleuchtungsniveaus von Straßen- und Beleuchtungsanlagen Inhaltsverzeichnis 1. Ziele einer automatisierten Messung...3

Mehr

Innovative Lichtkonzepte. Individuelle Lichtlösungen. Innovative light concepts. Individual light solutions.

Innovative Lichtkonzepte. Individuelle Lichtlösungen. Innovative light concepts. Individual light solutions. Innovative Lichtkonzepte. Individuelle Lichtlösungen. Innovative light concepts. Individual light solutions. L i c h t... Licht bedeutet Leben. Licht beeinfl usst den Biorhythmus und die Psyche des Menschen.

Mehr

KARLSRUHE UMWELTINNOVATIONSPROGRAMM BUNDESWETTBEWERB ENERGIEEFFIZIENTE STADTBELEUCHTUNG. http://www.bundeswettbewerb-stadtbeleuchtung.

KARLSRUHE UMWELTINNOVATIONSPROGRAMM BUNDESWETTBEWERB ENERGIEEFFIZIENTE STADTBELEUCHTUNG. http://www.bundeswettbewerb-stadtbeleuchtung. 1 UMWELTINNOVATIONSPROGRAMM Rund ein Drittel der Straßenbeleuchtung in Deutschland ist mindestens 20 Jahre alt. Eine veraltete Technik verursacht unnötig hohe Energiekosten und ist sehr wartungsintensiv.

Mehr

Back Up Zusatzinformationen

Back Up Zusatzinformationen Back Up Zusatzinformationen Planungsprozess Akustik Migration Danziger Platz - Bürokonzept by DeTeImmobilien Klären der Planungsaufgaben Welche Funktion / Nutzungsart finde ich vor? Nach DIN 18041 unterscheidet

Mehr

licht.wissen 13 Freier Download auf www.licht.de Arbeitsplätze im Freien

licht.wissen 13 Freier Download auf www.licht.de Arbeitsplätze im Freien licht.wissen 13 Arbeitsplätze im Freien Freier Download auf www.licht.de Inhalt 2 Einleitung 4 Lichttechnik 10 Industrieanlagen und Energie 14 Verkehr, Straßen & Wege 18 Lager & Logistik 20 Baustellen

Mehr

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

KARLSRUHE BADEN-WÜRTTEMBERG

KARLSRUHE BADEN-WÜRTTEMBERG KARLSRUHE BADEN-WÜRTTEMBERG Karlsruhe ist mit einer Bevölkerung von 291.960 Einwohnern nach Stuttgart und Mannheim die drittgrößte Stadt in Baden-Württemberg. Die Stadt wurde im Jahre 1715 erstmals namentlich

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte 1 Udo Ranner Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Mitglied im Vorstand des Herstellerverbandes RLT-Geräte Obmann des Technischen Arbeitskreises Seit 2003 geschäftsführender

Mehr

+ Raumgestaltung. Innenarchitektur. Karl Christian Heuser Prof. Dipl.-Ing., Architekt. Band 1 Grundlagen, Gestaltungsregeln und Gesetzmäßigkeiten

+ Raumgestaltung. Innenarchitektur. Karl Christian Heuser Prof. Dipl.-Ing., Architekt. Band 1 Grundlagen, Gestaltungsregeln und Gesetzmäßigkeiten Karl Christian Heuser Prof. Dipl.-Ing., Architekt Innenarchitektur + Raumgestaltung Band 1 Grundlagen, Gestaltungsregeln und Gesetzmäßigkeiten 3., neubearbeitete und erweiterte Auflage BAUVERLAG GMBH WIESBADEN

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

ECHE2013 11. April 2013

ECHE2013 11. April 2013 ECHE2013 11. April 2013 Thomas Zwahlen Produkt Manager LICHT FÜR MENSCHEN. Derungs Licht AG Agenda Licht für Operationssäle & OP-Nebenräume Licht für Intensivpflege Licht für Untersuchung & Behandlung

Mehr

Arbeitsplatzleuchte FTL 108 R

Arbeitsplatzleuchte FTL 108 R Produktdokumentation nach DIN 5035-8 (2007-07), Arbeitsplatzleuchte PARA.MI, Stand: September 2014 Seite 1/14 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Produktdaten... 4 3. Lichttechnische Daten... 5 3.1.

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

Multifunktionsflächen mit HPL. Stand: November 2014

Multifunktionsflächen mit HPL. Stand: November 2014 2 prohpl Fachgruppe Dekorative Schichtstoffplatten Vorwort Hochdrucklaminat (HPL) gemäß EN 438 wird seit vielen Jahrzehnten im Bau- und Möbelbereich verwendet. Die Europäische Norm EN 438 definiert Material,

Mehr

Sind LEDs wirtschaftlich und technisch marktreif? LED - dort wo es Sinn macht! Christian Braatz Dipl. Wirtschafts.Ing.

Sind LEDs wirtschaftlich und technisch marktreif? LED - dort wo es Sinn macht! Christian Braatz Dipl. Wirtschafts.Ing. Sind LEDs wirtschaftlich und technisch marktreif? LED - dort wo es Sinn macht! Christian Braatz Dipl. Wirtschafts.Ing. TRILUX 30.09.2010 Vortragsinhalte 1. LED-Hype 2. Ist LED Beleuchtung energieeffizient

Mehr