Wilo-Geniax SysManager 1.0 Service-Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wilo-Geniax SysManager 1.0 Service-Software"

Transkript

1 Wilo-Geniax SysManager 1.0 Service-Software D Kurzanleitung Objektmanagement Ed.01/ Wilo

2 Wilo SE Nortkirchenstr Dortmund Telefon: 0231/ Telefax: 0231/ Internet: Originaldokument Wilo DE, 1, de_de Geniax SysManager 1.0 Service-Software

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Über diese Anleitung Über die Software Funktionsweise des Geniax-Systems Heizvorlagen Temperaturvorgaben Zentralsteuerung Start/Anmeldung Lokaler Zugriff Fernzugriff Funktionen Ausschluss von Zentralsteuerung Zentraler Eingriff Zentrale Anwesenheit Zentrale Abwesenheit Zentrales Wochenprofil Zentrales Wochenprofil ändern Eingriff Anwesenheit Abwesenheit Wochenprofil ändern Temperaturvorgaben ändern Tag-/Nachtzeitraum ändern Index Geniax SysManager 1.0 Service-Software 3

4 Inhaltsverzeichnis 4 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

5 Über diese Anleitung 1 Über diese Anleitung In dieser Anleitung werden die Grundlagen der Geniax-Heizungsregelung sowie die Grundfunktionen zum Ändern von Heizeinstelllungen im Funktionsbereich Objektmanagement der SysManager-Software erläutert. Sie dient als Kurzreferenz. Die vollständigen Inhalte sind in der Online-Hilfe enthalten. Jeder Abschnitt im Kapitel "Funktionen" beginnt mit einer allgemeinen Erklärung der Funktion. Wenn eine festgelegte Handlungsabfolge zum Erreichen einer Tätigkeit befolgt werden muss, wird diese als Handlungssequenz angegeben. Jeder Abschnitt wird mit einem Referenzteil abgeschlossen, in dem alle Parameter der Funktion erklärt werden. Lesen Sie für weitere Funktionsbeschreibungen und allgemeine Bedienhinweise die Online-Hilfe Geniax SysManager 1.0 Service-Software 5

6 Über diese Anleitung 6 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

7 Über die Software 2 Über die Software Mit dem Geniax-SysManager können über einen PC Geniax-Systeme in Betrieb genommen, eingerichtet und gewartet werden. Die Software kommuniziert direkt mit einem Geniax-Server und erlaubt den Zugriff auf alle Komponenten des Systems auf Objektebene. Der Zugriff kann entweder lokal über eine kabelgebundene Netzwerkverbindung oder als Fernzugriff über die Wilo-Zentralvermittlung erfolgen. Abhängig von der Rolle des Anwenders stehen bestimmte Funktionsbereiche nicht zur Verfügung. HINWEIS! Sachschäden durch Fehlfunktion und unsachgemäßen Gebrauch der Software! Durch eine Fehlfunktion der Software können Geniax- Komponenten beschädigt werden und das System fehlerhaft arbeiten. Die Software nicht manipulieren. Immer die aktuelle vom Hersteller herausgegebene Software-Version einsetzen. Zugangspasswörter vor Missbrauch schützen. Bei Unkenntnis der Auswirkungen von Funktionen stets die Online-Hilfe zu Rate ziehen. Funktionsbereich Objektmanagement Der Funktionsbereich Objektmanagement stellt Funktionen zur Verfügung, mit denen auf Objekt-, Raum- und Raumgruppenebene Einstellungen angezeigt und vorgenommen werden können. Dazu gehören alle Funktionen der vorhandenen Raum- und Zentralbediengeräte sowie Statusinformationen zu anderen Geniax-Komponenten (Ä Kapitel 3 Funktionsweise des Geniax-Systems auf Seite 9) Geniax SysManager 1.0 Service-Software 7

8 Über die Software 8 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

9 Funktionsweise des Geniax-Systems Heizvorlagen 3 Funktionsweise des Geniax-Systems 3.1 Heizvorlagen Grundlagen Über den Funktionsbereich Objektmanagement können Sie die Raumtemperatur eines einzelnen Raumes, einer Raumgruppe oder des gesamten Gebäudes anpassen. Der Heizverlauf des Geniax-Systems wird über Heizvorlagen festgelegt. Es wird zwischen Raum- und Zentral-Heizvorlagen unterschieden, die für einen einzelnen Raum, eine Raumgruppe oder das gesamte Gebäude angewendet werden. Wochenzeitprofil Das Wochenzeitprofil ist die Standard-Heizvorlage. Es ist immer aktiv, sobald eine andere Heizvorlage beendet wird. Hier können Sie für jeden Tag in der Woche bis zu drei Zeitbereiche anlegen. Außerhalb dieser Zeitbereiche (z. B. in der Nacht oder bei Abwesenheit) wird eine niedrigere Raumtemperatur gehalten, um Energie zu sparen. Diese Zeiträume werden als Zwischenbereiche bezeichnet. Zeit- und Zwischenbereiche umfassen immer einen Start- und Endzeitpunkt sowie eine wählbare Raum-Zieltemperatur. Für kurzzeitige Änderungen können Sie die Temperatur manuell ändern oder eine der nachfolgend erklärten Heizvorlagen aktivieren. Abb. 1: Darstellung eines Tages im Wochenzeitprofil mit drei angelegten Zeitbereichen Anwesenheits-/Abwesenheits-Heizvorlage Weicht Ihr Tagesablauf vorübergehend von den im Wochenzeitprofil hinterlegten Heizgewohnheiten ab, können Sie kurzzeitig eine Anwesenheits-/Abwesenheits-Heizvorlage aktivieren und das Wochenzeitprofil damit außer Kraft setzen. Bei Abwesenheit (z. B. durch Urlaub) wird für den gewählten Zeitraum ganztägig eine energiesparende Temperatur gehalten Geniax SysManager 1.0 Service-Software 9

10 Funktionsweise des Geniax-Systems Heizvorlagen Abb. 2: Darstellung eines Tages mit aktiver Abwesenheits-Heizvorlage Bei längerer ganztägiger Anwesenheit (z. B. krankheitsbedingt) können für den Tag- und Nachtzeitraum unterschiedliche Temperaturen gewählt werden. Abb. 3: Darstellung eines Tages mit Tag- und Nachtzeitraum, bei aktiver Anwesenheits-Heizvorlage Eingriff Sie können eine aktive Heizvorlage jederzeit temporär außer Kraft setzen und manuell eine andere Temperatur einstellen. Eine solche kurzzeitige Änderung wird als Eingriff bezeichnet. Die aktuelle Heizvorlage wird für die Dauer eines Eingriffs außer Kraft gesetzt. Anschließend gilt wieder die zuvor aktive Heizvorlage. Abb. 4: Darstellung eines Tages im Wochenzeitprofil mit drei angelegten Zeitbereichen und einem manuellen Eingriff von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr 10 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

11 Funktionsweise des Geniax-Systems Temperaturvorgaben Raum- und Zentral-Heizvorlagen Mit dem Geniax-SysManager können Räume und Raumgruppen lokal und zentral gesteuert werden. Daher wird zwischen zwei unterschiedlichen Heizvorlage-Typen unterschieden: Raum-Heizvorlagen gelten ausschließlich für einzelne Räume. Zentral-Heizvorlagen gelten für mehrere Räume. Wird eine Zentral-Heizvorlage aktiviert, ist diese Vorlage für alle in die zentrale Steuerung eingeschlossenen Räume aktiv. Wird das Zentral-Wochenzeitprofil aktiviert, ist es die Standard-Heizvorlage für alle in die zentrale Steuerung eingeschlossenen Räume. Von der Zentralsteuerung ausgenommene Räume übernehmen eine aktive Zentral-Heizvorlage nicht. Sie folgen ihrer eigenen Raum- Heizvorlage. Für von der Zentralsteuerung ausgenommene Räume ist das lokale Wochenzeitprofil die Standard-Heizvorlage. 3.2 Temperaturvorgaben Der Arbeitsbereich der Temperaturregelung ist über verschiedene Temperaturvorgaben festgelegt. Diese begrenzen die einstellbaren Temperaturen und sind in Heizvorlagen vorgewählt. Abb. 5: Darstellung der Temperaturvorgaben (Werkskonfiguration) Komfort-Temperatur Die Komfort-Temperatur ist die vorgewählte Temperatur bei Anwesenheit und im Tagzeitraum. Sparen-Temperatur Die Sparen-Temperatur ist die vorgewählte Temperatur bei Abwesenheit und im Nachtzeitraum. Sie kann auch als Absenk-Temperatur verstanden werden. Minimal-Temperatur Die Minimal-Temperatur gibt die niedrigste Temperatur vor, die eingestellt werden kann. Maximal-Temperatur Die Maximal-Temperatur gibt die höchste Temperatur vor, die eingestellt werden kann. Raumfrostschutz-Temperatur Die Raumfrostschutz-Temperatur ist die Temperaturvorgabe für die Betriebsart Raumfrostschutz Geniax SysManager 1.0 Service-Software 11

12 Funktionsweise des Geniax-Systems Zentralsteuerung 3.3 Zentralsteuerung Werden ein oder mehrere Raumbediengeräte in Kombination mit einem Zentralbediengerät oder dem Geniax-SysManager eingesetzt, können die Räume vom Zentralbediengerät oder dem Geniax-SysManager aus zentral gesteuert werden. Hierfür müssen die entsprechenden Räume in die Zentralsteuerung eingeschlossen sein. Für einen zentral gesteuerten Raum können weiterhin lokale Raum-Heizvorlagen aktiviert werden. Endet die Gültigkeit einer lokal aktivierten Raum-Heizvorlage, wird dann automatisch wieder die aktivierte Zentral-Heizvorlage aktiv. Soll ein Raum vollständig von der Zentralsteuerung ausgenommen werden, muss das entsprechende Raumbediengerät von der Zentralsteuerung ausgeschlossen werden. Der Ausschluss von Räumen von der Zentralsteuerung bietet sich für Räume an, die unabhängig von Wohnräumen beheizt werden sollen, z. B. Lagerräume, Wintergärten. Ein von der Zentralsteuerung ausgeschlossener Raum folgt nur lokalen Raum-Heizvorlagen. 12 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

13 Start/Anmeldung Lokaler Zugriff 4 Start/Anmeldung Zugriffsart wählen Der Funktionsbereich Start stellt den Anmeldebereich dar. Hierüber authentifizieren Sie sich am Server und schalten die für Ihre Rolle zugewiesenen Funktionen des Geniax-SysManager frei. Hierfür stehen zwei Zugriffsverfahren zur Verfügung: Zugriff auf einen lokal verbundenen Geniax-Server (LAN- Zugriff) Fernzugriff auf einen entfernten Geniax-Server über die Wilo- Zentralverwaltung (Web-Zugriff) Drücken Sie in der Vorgangskategorie Mit Server verbinden den Vorgangs-Button Lokaler Zugriff oder Fernzugriff, je nachdem, über welches Zugriffsverfahren Sie sich anmelden wollen. 4.1 Lokaler Zugriff Der Zugriff auf einen lokal verbundenen Geniax-Server erfolgt über eine kabelgebundene Netzwerkverbindung Geniax SysManager 1.0 Service-Software 13

14 Start/Anmeldung Fernzugriff Im Infobereich Lokale Server werden die gefundenen Geniax- Server angezeigt. Wenn keine Server angezeigt werden, überprüfen Sie die Netzwerkverbindung zum Server. 1. Wählen Sie im Infobereich den gewünschten Server aus (Pos. 1), mit dem Sie sich verbinden wollen. 2. Wählen Sie aus der Drop-down-Liste (Pos. 2) die Rolle, für die Sie die Zugangsdaten besitzen. 3. Geben Sie Ihr Passwort ein (Pos. 3) und drücken Sie die Schaltfläche. Achten Sie auf die korrekte Schreibweise mit Groß- und Kleinbuchstaben. Wenn die Verbindung zum Server erfolgreich hergestellt wurde, werden im Infobereich verschiedene Statusinformationen angezeigt. 4.2 Fernzugriff Der Zugriff auf einen entfernten Server erfolgt über eine Internetverbindung. Bei der Authentifizierung wird der Geniax-Zentralverwaltungsserver angewählt und zeigt die für den Anwender freigegebenen entfernten Server an. 14 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

15 Start/Anmeldung Fernzugriff 1. Geben Sie Ihren Benutzernamen ein (Pos. 1). 2. Geben Sie Ihr Passwort ein (Pos. 2) und drücken Sie die Schaltfläche. Achten Sie auf die korrekte Schreibweise mit Groß- und Kleinbuchstaben. Im Infobereich Entfernte Server (Pos. 3) werden die freigegebenen Geniax-Server angezeigt. Wenn an einem Server ein Fehler auftritt, wird ein entsprechendes Warnsymbol hinter dem Servereintrag angezeigt. Wenn bereits eine andere Person auf einen Server zugreift, wird ein entsprechendes Symbol hinter dem Serverintrag angezeigt und der Server kann nicht ausgewählt werden. Server die aktuell nicht an der Geniax- Fernzugriffszentrale registriert sind werden grau dargestellt und können nicht ausgewählt werden. Wenn überhaupt keine Server angezeigt werden, überprüfen Sie die Internetverbindung und die eingegebenen Authentifizierungsdaten Geniax SysManager 1.0 Service-Software 15

16 Start/Anmeldung Fernzugriff 3. Wählen Sie den gewünschten Server aus, mit dem Sie sich verbinden wollen, und drücken Sie die Schaltfläche. Wenn die Verbindung zum Server erfolgreich hergestellt wurde, werden im Infobereich verschiedene Statusinformationen angezeigt. 16 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

17 Funktionen Zentraler Eingriff 5 Funktionen 5.1 Ausschluss von Zentralsteuerung Über die Funktion Ausschluss von Zentralsteuerung können Sie einzelne Räume/eine Raumgruppe von der Zentralsteuerung ausnehmen. Wenn Sie eine Raumgruppe von der Zentralsteuerung ausnehmen, können Sie für diese Raumgruppe keine Zentral-Heizvorlagen mehr aktivieren. Nehmen Sie die gewünschte Einstellung vor und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. von zentraler Steuerung ausnehmen Aktivieren Sie das Auswahlkästchen, um den gewählten Raum/ die Raumgruppe von der Zentralsteuerung auszunehmen. Von der Zentralsteuerung ausgenommene Räume werden nun regulär nach den lokal aktivierten Heizvorlagen beheizt. Deaktivieren Sie das Auswahlkästchen, um den gewählten Raum/die Raumgruppe in die Zentralsteuerung einzuschließen. In die Zentralsteuerung eingeschlossene Räume werden nach den zentral aktivierten Heizvorlagen beheizt. Wenn ein Raum in die zentrale Steuerung eingeschlossen ist, können weiterhin lokale Raum-Heizvorlagen aktiviert werden. Nach Beendigung der Raum- Heizvorlage wird dann aber automatisch wieder die zentral aktivierte Heizvorlage aktiv (Ä Kapitel 3.3 Zentralsteuerung auf Seite 12). 5.2 Zentraler Eingriff Über die Funktion Zentraler Eingriff können Sie das Temperaturniveau für die Räume der gewählten Raumgruppe/des Gebäudes kurzfristig für einige Stunden erhöhen oder verringern. Die relative Temperaturveränderung wirkt sich auf die jeweils gerade aktive Heizvorgabe der einzelnen Räume aus. Andere Heizvorlagen werden für den gewählten Zeitraum außer Kraft gesetzt. Ein zentraler Eingriff wird nur für in die Zentralsteuerung eingeschlossene Räume angewendet Geniax SysManager 1.0 Service-Software 17

18 Funktionen Zentrale Anwesenheit 1. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. Die Räume der Raumgruppe/des Gebäudes werden für den gewählten Zeitraum mit den getroffenen Einstellungen beheizt. Am Ende des gewählten Zeitraumes wird die voreingestellte Heizvorlage wieder aktiviert. 2. Um einen Eingriff vorzeitig zu beenden, drücken Sie die Schaltfläche. Temperatur verändern um Geben Sie hier die relative Temperaturänderung an, um die die Raum-Zieltemperatur in jedem Raum angepasst werden soll. bis... Uhr Geben Sie hier die Uhrzeit an, bis zu der der Eingriff andauern soll. 5.3 Zentrale Anwesenheit Über die Funktion Zentrale Anwesenheit können Sie eine Anwesenheits-Heizvorlage für die Räume der gewählten Raumgruppe/ des Gebäudes definieren und aktivieren/beenden. Hier können Sie für den Tag- und Nachtzeitraum unterschiedliche Raum-Zieltemperaturen festlegen, falls Sie für mehrere Tage, Wochen oder Monate zu Hause bleiben (z. B. krankheitsbedingt). Die zentrale Anwesenheits-Heizvorlage wird nur für in die Zentralsteuerung eingeschlossene Räume angewendet. 1. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. Die Räume der Raumgruppe/des Gebäudes werden für den gewählten Zeitraum mit den getroffenen Einstellungen beheizt. Am Ende des gewählten Zeitraumes wird die voreingestellte Heizvorlage wieder aktiviert. 2. Um eine Anwesenheit in allen Räumen der Raumgruppe/des Gebäudes vorzeitig zu beenden, drücken Sie die Schaltfläche. Bis... Uhr Geben Sie hier das Datum und die Uhrzeit an, bis wann die Anwesenheit andauern soll. 18 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

19 Funktionen Zentrale Abwesenheit mit Raumvoreinstellungen Deaktivieren Sie das Auswahlkästchen, um die Anwesenheits- Heizvorlagen aller Räume einheitlich auf die gleichen Werte zu setzen. Sobald das Auswahlkästchen deaktiviert ist, können die Parameter Tagzeitraumende, Nachtzeitraumende, Tagzeittemperatur und Nachtzeittemperatur bearbeitet werden. Aktivieren Sie das Auswahlkästchen, wenn Sie lediglich einen längeren Zeitraum für die Anwesenheit angeben wollen, aber alle Räume gemäß ihren individuellen Anwesenheits-Heizvorlagen beheizt werden sollen. Tagzeitraumende Geben Sie hier die Uhrzeit für das Ende des Tagzeitraumes ein (Ende des Heizzeitraumes). Nachtzeitraumende Geben Sie hier die Uhrzeit für das Ende des Nachtzeitraumes ein (Anfang des Heizzeitraumes). Tagzeittemperatur Geben Sie hier die Raum-Zieltemperatur ein, auf die die Räume tagsüber geheizt werden sollen. Nachtzeittemperatur Geben Sie hier die Raum-Zieltemperatur ein, auf der die Räume nachts gehalten oder auf die sie abgesenkt werden sollen. 5.4 Zentrale Abwesenheit Über die Funktion Zentrale Abwesenheit können Sie eine Abwesenheits-Heizvorlage für die Räume der gewählten Raumgruppe/ des Gebäudes definieren und aktivieren/beenden. Hier können Sie eine energiesparende Raum-Zieltemperatur festlegen, die über den gewählten Zeitraum gehalten wird, falls Sie für mehrere Tage, Wochen oder Monate abwesend (z. B. im Urlaub) sind. Die zentrale Abwesenheits-Heizvorlage wird nur für in die Zentralsteuerung eingeschlossene Räume angewendet. 1. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. Die Räume der Raumgruppe/des Gebäudes werden für den gewählten Zeitraum mit den getroffenen Einstellungen beheizt. Am Ende des gewählten Zeitraumes wird die voreingestellte Heizvorlage wieder aktiviert. 2. Um eine Abwesenheit in allen Räumen der Raumgruppe/des Gebäudes vorzeitig zu beenden, drücken Sie die Schaltfläche Geniax SysManager 1.0 Service-Software 19

20 Funktionen Zentrales Wochenprofil Bis... Uhr Geben Sie hier das Datum und die Uhrzeit an, bis wann die Abwesenheit andauern soll. mit Raumeinstellungen Deaktivieren Sie das Auswahlkästchen, um die Abwesenheits- Heizvorlagen aller Räume einheitlich auf die angegebene Temperatur zu setzen. Sobald das Auswahlkästchen deaktiviert ist, kann der Parameter Temperatur bearbeitet werden. Aktivieren Sie das Auswahlkästchen, wenn Sie lediglich einen längeren Zeitraum für die Abwesenheit angeben wollen, aber alle Räume gemäß ihren individuellen Sparen-Temperaturen beheizt werden sollen. Temperatur Geben Sie hier die Raum-Zieltemperatur ein, auf der die Räume während der Abwesenheit gehalten werden sollen. 5.5 Zentrales Wochenprofil Über die Funktion Zentrales Wochenprofil können Sie das zentrale Wochenzeitprofil für eine Raumgruppe/das Gebäude aktivieren/deaktivieren und bei Bedarf verändern. Das zentrale Wochenzeitprofil wird nur für in die Zentralsteuerung eingeschlossene Räume angewendet. Es ist die Standard-Heizvorlage, auf die jeder in die Zentralsteuerung eingeschlossene Raum zurückfällt, wenn keine anderen Heizvorlagen aktiv sind. Es werden für jeden Tag in der Woche die aktuellen Einstellungen angezeigt. Aktive Zeitbereiche sind angehakt und die Eingabefelder werden entsprechend dargestellt. 1. Sehen Sie sich die Einstellungen des zentralen Wochenzeitprofils an, indem Sie die Reiter der Wochentage anklicken, und nehmen Sie ggf. die gewünschten Änderungen vor. Um einen Zeitbereich definieren zu können, müssen Sie ihn zunächst aktiv schalten. Die Parametereingabe wird auf Plausibilität geprüft. Werden unzulässige Einstellungen gewählt, wird neben dem entsprechenden Eintrag ein rotes Ausrufezeichen dargestellt und die Einstellungen können nicht gespeichert werden. Überprüfen Sie in diesem Fall Ihre Einstellungen. 20 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

21 Funktionen Zentrales Wochenprofil 2. Um das zentrale Wochenzeitprofil zu aktivieren, drücken Sie die Schaltfläche. Das zentrale Wochenzeitprofil wird für alle in die Zentralsteuerung eingeschlossenen Räume aktiviert. Die lokalen Wochenzeitprofile der jeweiligen Räume werden außer Kraft gesetzt. 3. Um das zentrale Wochenzeitprofil zu deaktivieren, drücken Sie die Schaltfläche. Das zentrale Wochenzeitprofil wird für alle in die Zentralsteuerung eingeschlossenen Räume deaktiviert. Die jeweiligen Räume fallen wieder auf ihre lokalen Wochenzeitprofile zurück. Start Geben Sie hier die Uhrzeit an, zu der der Zeitbereich beginnen soll. Wenn die angezeigte Uhrzeit zum Zeitbereich des vorherigen Wochentags gehört, wird der Wert farbig angezeigt. Ende Geben Sie hier die Uhrzeit an, zu der der Zeitbereich enden soll. Wenn die angezeigte Uhrzeit zum Zeitbereich des nachfolgenden Wochentags gehört, wird der Wert farbig angezeigt. Temperatur Geben Sie hier die Raum-Zieltemperatur ein, auf die der Raum während des eingestellten Zeitbereichs geheizt werden soll. FH Geben Sie hier die Temperatureinstellung für die Fußbodentemperierung an (Werte: 0 9). Die Einstellung ist nur verfügbar, wenn eine Fußbodentemperierung für das Geniax-System projektiert wurde. HT Geben Sie hier die Temperatureinstellung für den Handtuchtrockner an (Werte: 0 9) Geniax SysManager 1.0 Service-Software 21

22 Funktionen Zentrales Wochenprofil ändern Die Einstellung ist nur verfügbar, wenn ein Handtuchtrockner für das Geniax-System projektiert wurde. Aktiv Setzen Sie den Haken, um einen Zeitbereich zu aktivieren und einstellen zu können. 5.6 Zentrales Wochenprofil ändern Über die Funktion Zentrales Wochenprofil ändern können Sie für eine Raumgruppe/das Gebäude für jeden Wochentag maximal drei Zeitbereiche mit unterschiedlichen Raum-Zieltemperaturen anlegen. Zu den Zeiten zwischen den angelegten Bereichen wird die Raumgruppe/das Gebäude auf die eingestellte Sparen-Temperatur abgesenkt. Das zentrale Wochenzeitprofil wird nur für in die Zentralsteuerung eingeschlossene Räume angewendet. Es ist die Standard-Heizvorlage, auf die jeder in die Zentralsteuerung eingeschlossene Raum zurückfällt, wenn keine anderen Heizvorlagen aktiv sind. 22 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

23 Funktionen Zentrales Wochenprofil ändern Zentrales Wochenzeitprofil ändern Es werden für jeden Tag in der Woche die aktuellen Einstellungen angezeigt. Aktive Zeitbereiche sind angehakt und die Eingabefelder werden entsprechend dargestellt. 1. Wählen Sie den Reiter des Tages, den Sie bearbeiten möchten. 2. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. Die Parametereingabe wird auf Plausibilität geprüft. Werden unzulässige Einstellungen gewählt, wird neben dem entsprechenden Eintrag ein rotes Ausrufezeichen dargestellt und die Einstellungen können nicht gespeichert werden. Überprüfen Sie in diesem Fall Ihre Einstellungen. Das zentrale Wochenzeitprofil wird für die gewählte Raumgruppe/das Gebäude entsprechend angepasst. Um das zentrale Wochenzeitprofil für eine Raumgruppe/das Gebäude zu aktivieren, müssen aktive Heizvorlagen beendet werden und der Raum ggf. in die Zentralsteuerung eingeschlossen werden (Ä Kapitel 5.1 Ausschluss von Zentralsteuerung auf Seite 17). Start Geben Sie hier die Uhrzeit an, zu der der Zeitbereich beginnen soll. Wenn die angezeigte Uhrzeit zum Zeitbereich des vorherigen Wochentags gehört, wird der Wert farbig angezeigt. Ende Geben Sie hier die Uhrzeit an, zu der der Zeitbereich enden soll. Wenn die angezeigte Uhrzeit zum Zeitbereich des nachfolgenden Wochentags gehört, wird der Wert farbig angezeigt. Temperatur Geben Sie hier die Raum-Zieltemperatur ein, auf die der Raum während des eingestellten Zeitbereichs geheizt werden soll. FH Geben Sie hier die Temperatureinstellung für die Fußbodentemperierung an (Werte: 0 9) Geniax SysManager 1.0 Service-Software 23

24 Funktionen Zentrales Wochenprofil ändern Die Einstellung ist nur verfügbar, wenn eine Fußbodentemperierung für das Geniax-System projektiert wurde. HT Geben Sie hier die Temperatureinstellung für den Handtuchtrockner an (Werte: 0 9). Die Einstellung ist nur verfügbar, wenn ein Handtuchtrockner für das Geniax-System projektiert wurde. Tageseinstellungen übernehmen für Wählen Sie hier aus, für welche Tage die gewählten Zeitbereiche ebenfalls übernommen werden sollen. Wurden für die gewählten Tage bereits Zeitbereiche angelegt, werden diese durch das Übernehmen der Einstellungen des bearbeiteten Tages überschrieben. Aktiv Setzen Sie den Haken, um einen Zeitbereich zu aktivieren und einstellen zu können. Wochenprofil übertragen auf Über den Bereich Wochenprofil übertragen auf können Sie das zentrale Wochenzeitprofil auf andere Raumgruppen im Geniax- System übertragen. Die verfügbaren Raumgruppen werden angezeigt. Wählen Sie eine oder mehrere Raumgruppen aus, indem Sie das entsprechende Auswahlkästchen aktivieren, und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. Das zentrale Wochenzeitprofil wird auf die gewählten Raumgruppen übertragen. Die für die jeweiligen Raumgruppen hinterlegten zentralen Wochenzeitprofile werden durch den Kopiervorgang mit den aktuellen Einstellungen überschrieben. 24 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

25 Funktionen Eingriff Wochenprofil übernehmen von Über den Bereich Wochenprofil übernehmen von können Sie ein zentrales Wochenzeitprofil von einer anderen Raumgruppe im Geniax-System für die aktuelle Raumgruppe übernehmen. Die verfügbaren Raumgruppen werden angezeigt. Wählen Sie die Raumgruppe aus, von der Sie das zentrale Wochenzeitprofil übernehmen möchten, indem Sie das entsprechende Auswahlkästchen aktivieren, und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. Das zentrale Wochenzeitprofil der markierten Raumgruppe wird auf die aktuell gewählte Raumgruppe übertragen. Wurde bereits ein zentrales Wochenzeitprofil angelegt, wird dieses durch den Kopiervorgang mit dem zentralen Wochenzeitprofil der ausgewählten Raumgruppe überschrieben. 5.7 Eingriff Über die Funktion Eingriff können Sie die Temperatur des gewählten Raumes kurzzeitig für einige Stunden anpassen. Andere Heizvorlagen werden für den gewählten Zeitraum außer Kraft gesetzt. 1. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. Der Raum wird für den gewählten Zeitraum mit den getroffenen Einstellungen beheizt. Am Ende des gewählten Zeitraumes wird die voreingestellte Heizvorlage wieder aktiviert. 2. Um einen Eingriff vorzeitig zu beenden, drücken Sie die Schaltfläche. Temperatur verändern Soll Geben Sie hier die Raum-Zieltemperatur ein, auf die der Raum während des Eingriffs geheizt werden soll. bis... Uhr Geben Sie hier die Uhrzeit an, bis zu der der Eingriff andauern soll. Standardmäßig wird hier das Ende des aktuellen Zeitbereichs angezeigt Geniax SysManager 1.0 Service-Software 25

26 Funktionen Anwesenheit Schnellaufheizung Aktivieren Sie das Auswahlkästchen, wenn der gewählte Raum schnell aufgeheizt werden soll. Die Einstellung ist nur verfügbar, wenn eine Schnellaufheizung projektiert wurde. Eine schnelle Aufheizung erhöht den Energieverbrauch des Heizungssystems. 5.8 Anwesenheit Über die Funktion Anwesenheit können Sie eine Anwesenheits- Heizvorlage für den gewählten Raum definieren und aktivieren/ beenden. Hier können Sie für den Tag- und Nachtzeitraum unterschiedliche Raum-Zieltemperaturen festlegen, falls Sie für mehrere Tage, Wochen oder Monate zu Hause bleiben (z. B. krankheitsbedingt). 1. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. Der Raum wird für den gewählten Zeitraum mit den getroffenen Einstellungen beheizt. Am Ende des gewählten Zeitraumes wird die voreingestellte Heizvorlage wieder aktiviert. 2. Um eine Anwesenheit vorzeitig zu beenden, drücken Sie die Schaltfläche. Bis... Uhr Geben Sie hier das Datum und die Uhrzeit an, bis wann die Anwesenheit andauern soll. Tagzeitraumende Geben Sie hier die Uhrzeit für das Ende des Tagzeitraumes ein (Ende des Heizzeitraumes). Nachtzeitraumende Geben Sie hier die Uhrzeit für das Ende des Nachtzeitraumes ein (Anfang des Heizzeitraumes). Tagzeittemperatur Geben Sie hier die Raum-Zieltemperatur ein, auf die der Raum tagsüber geheizt werden soll. 26 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

27 Funktionen Wochenprofil ändern Nachtzeittemperatur Geben Sie hier die Raum-Zieltemperatur ein, auf der der Raum nachts gehalten oder auf die er abgesenkt werden soll. 5.9 Abwesenheit Über die Funktion Abwesenheit können Sie eine Abwesenheits- Heizvorlage für den gewählten Raum definieren und aktivieren/ beenden. Hier können Sie eine energiesparende Raum-Zieltemperatur festlegen, die über den gewählten Zeitraum gehalten wird, falls Sie für mehrere Tage, Wochen oder Monate abwesend (z. B. im Urlaub) sind. 1. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. Der Raum wird für den gewählten Zeitraum mit den getroffenen Einstellungen beheizt. Am Ende des gewählten Zeitraumes wird die voreingestellte Heizvorlage wieder aktiviert. 2. Um eine Abwesenheit vorzeitig zu beenden, drücken Sie die Schaltfläche. Bis... Uhr Geben Sie hier das Datum und die Uhrzeit an, bis wann die Abwesenheit andauern soll. Temperatur Geben Sie hier die Raum-Zieltemperatur ein, auf der der Raum während der Abwesenheit gehalten werden soll Wochenprofil ändern Über die Funktion Wochenprofil ändern können Sie für einen Raum für jeden Wochentag maximal drei Zeitbereiche mit unterschiedlichen Raum-Zieltemperaturen anlegen. In den Zwischenbereichen wird der Raum auf die eingestellte Sparen-Temperatur abgesenkt. Das Wochenzeitprofil ist die Standard-Heizvorlage, auf die jeder Raum zurückfällt, wenn keine anderen Heizvorlagen aktiv sind und der Raum von der Zentralsteuerung ausgenommen ist Geniax SysManager 1.0 Service-Software 27

28 Funktionen Wochenprofil ändern Wochenprofil ändern Es werden für jeden Tag in der Woche die aktuellen Einstellungen angezeigt. Aktive Zeitbereiche sind angehakt und die Eingabefelder werden entsprechend dargestellt. 1. Wählen Sie den Reiter des Tages, den Sie bearbeiten möchten. 2. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor und drücken Sie anschließend die Schaltfläche. Die Parametereingabe wird auf Plausibilität geprüft. Werden unzulässige Einstellungen gewählt, wird neben dem entsprechenden Eintrag ein rotes Ausrufezeichen dargestellt und die Einstellungen können nicht gespeichert werden. Überprüfen Sie in diesem Fall Ihre Einstellungen. Das Wochenzeitprofil wird für den gewählten Raum entsprechend angepasst. Um das lokale Wochenzeitprofil für einen Raum zu aktivieren, müssen aktive Heizvorlagen beendet werden und der Raum ggf. aus der Zentralsteuerung ausgenommen werden (Ä Kapitel 5.1 Ausschluss von Zentralsteuerung auf Seite 17). Start Geben Sie hier die Uhrzeit an, zu der der Zeitbereich beginnen soll. Wenn die angezeigte Uhrzeit zum Zeitbereich des vorherigen Wochentags gehört, wird der Wert farbig angezeigt. Ende Geben Sie hier die Uhrzeit an, zu der der Zeitbereich enden soll. Wenn die angezeigte Uhrzeit zum Zeitbereich des nachfolgenden Wochentags gehört, wird der Wert farbig angezeigt. Temperatur Geben Sie hier die Raum-Zieltemperatur ein, auf die der Raum während des eingestellten Zeitbereichs geheizt werden soll. FH Geben Sie hier die Temperatureinstellung für die Fußbodentemperierung an (Werte: 0 9). 28 Geniax SysManager 1.0 Service-Software

Führend in der Trinkwasserzirkulation. * Die neue Hocheffizienzpumpe Wilo-Star-Z NOVA.

Führend in der Trinkwasserzirkulation. * Die neue Hocheffizienzpumpe Wilo-Star-Z NOVA. Führend in der Trinkwasserzirkulation. * Die neue Hocheffizienzpumpe Wilo-Star-Z NOVA. Produktbroschüre. KfW-Förderung jetzt sichern! Noch bis zum 31.3.21 1) Gemäß unserer Garantieerklärung und den darin

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Prof. Dr. Bruno Klauk Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Demografische Veränderungen in Europa (EU27 Europa gesamt) 3. Fazit Vorbemerkungen Vorbemerkungen

Mehr

Führend in der Trinkwasserzirkulation. * Die neue Hocheffizienzpumpe Wilo-Star-Z NOVA.

Führend in der Trinkwasserzirkulation. * Die neue Hocheffizienzpumpe Wilo-Star-Z NOVA. Führend in der Trinkwasserzirkulation. * Die neue Hocheffizienzpumpe Wilo-Star-Z NOVA. Produktbroschüre. * Mit einer Leistungsaufnahme von nur 2 bis 4,5 Watt ist die Wilo-Star-Z NOVA führend in der Trinkwasserzirkulation.

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Fun Schilder Fun Plates. 520 x 110 mm

Fun Schilder Fun Plates. 520 x 110 mm Fun Schilder Fun Plates Effekt Kennzeichen Effect Plates Deutschlandadler German Eagle Niederlande Netherlands Bayern Bier Bavarian Beer Erdbeere Strawberry Zitrone / Limone Lemon / Lime Carbon Carbon

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2015

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2015 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2015

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2015 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 5 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich. Projekte Sebastian Kramer. Leitung Barbara Sterl

Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich. Projekte Sebastian Kramer. Leitung Barbara Sterl Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich Projekte Sebastian Kramer Leitung Barbara Sterl So erreichen Sie uns: Telefon 0911/231 7676 Telefax 0911/231 7688 europe-direct@stadt.nuernberg.de Was ist

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Hocheffizienz-Pumpe Wilo-Stratos ECO. Produktbroschüre.

Hocheffizienz-Pumpe Wilo-Stratos ECO. Produktbroschüre. Hocheffizienz-Pumpe Wilo-Stratos ECO. Produktbroschüre. Hocheffizienz-Pumpe Wilo-Stratos ECO. Bis zu 80 % Stromeinsparung für Ein- und Zweifamilienhäuser.* *Im Vergleich zu ungeregelten Heizungs-Pumpen.

Mehr

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs.

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs. Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. DBA-Staat Keine Aktivitätsklausel Aktivitätsklausel Verweis auf 8 AStG1 Ägypten 24 Abs. 1 d)

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Besonderheiten Reisepass. Standard biometrische Richtlinien,

Besonderheiten Reisepass. Standard biometrische Richtlinien, Passbild Ägypten 9 Albanien 10 40 x 50 Amerika 11 Argentinien 12 40 x 40 Australien 6 Höhe: 45-50 Breite: 35-40 Belgien 6 Bosnien Herzegowina 6 Brasilien 13 50 x 70 Bulgarien 14 China 15 33 x 48 Dänemark

Mehr

Soziale und umweltbezogene Determinanten von Gesundheit sowie gesundheitliche Ungleichheit in Europa: Faktenblatt

Soziale und umweltbezogene Determinanten von Gesundheit sowie gesundheitliche Ungleichheit in Europa: Faktenblatt Soziale und umweltbezogene Determinanten von Gesundheit sowie gesundheitliche Ungleichheit in Europa: Faktenblatt Soziale und umweltbezogene Determinanten von Gesundheit bezeichnen die Gesamtheit der sozialen

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

IWLAN Funk - Länderzulassungen. IEEE n SCALANCE W786 RJ45 / W786 SFP

IWLAN Funk - Länderzulassungen. IEEE n SCALANCE W786 RJ45 / W786 SFP SIEMENS IWLAN Funk - Länderzulassungen Stand: 24.10.2016 Länderzulassungen für Simatic Ident Produkte finden Sie unter: http://www.siemens.de/rfid-funkzulassungen Länderzulassungen für Simatic Net Mobilfunk

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: )

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: ) Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund (Stand: 18.03.2015) Der Migrationshintergrund wurde nach folgenden Kriterien ermittelt: 1. Personen, die eine ausländische Staatsangehörigkeit

Mehr

Roaming Standard Roaming Standard Partner Roaming Business Roaming Business Partner Take One Roaming Easy

Roaming Standard Roaming Standard Partner Roaming Business Roaming Business Partner Take One Roaming Easy Roaming Standard Roaming Standard Partner Roaming Business Roaming Business Partner Take One Roaming Easy 1. ROAMING STANDARD 3 1.1. DAS ROAMING STANDARD MODELL 3 1.2. DETAILS ZUM TARIF 3 2. ROAMING PARTNER

Mehr

Auswertung Verfahrensautomation Justiz

Auswertung Verfahrensautomation Justiz 6477/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 8 1 von 5 2010 1132 222 1354 831 139 970 Österreich 992 185 1177 755 127 882 Deutschland 15 3 18 8 1 9 (Jugoslawien) 1 1 Italien 2 2 Schweiz 2 2 Türkei 26

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/776 6. Wahlperiode 20.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Tino Müller, Fraktion der NPD Leistungen zugunsten von ausländischen Staatsangehörigen in Mecklenburg-

Mehr

Federkraftbremse INTORQ BFK457

Federkraftbremse INTORQ BFK457 Federkraftbremse INTORQ BFK457 jetzt auch leise < 50 dba 0,12 125 Nm setting the standard Kompakt und schnell montiert INTORQ BFK457 Häufig wird von der Bremse nicht mehr als die Grundfunktion verlangt.

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.551.560 339.412 8,7

Mehr

Internationale Telefonie. Reise-Option International Option International Pack 120 EU+ Travel-Option Roaming Pack World 120

Internationale Telefonie. Reise-Option International Option International Pack 120 EU+ Travel-Option Roaming Pack World 120 Internationale Telefonie Reise-Option International Option International Pack 120 EU+ Travel-Option Roaming Pack World 120 Reise Option / International Roaming Pack World 120 Im und ins Ausland günstig

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.656.578 329.862 8,3

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1)

abgehende Verbindungen /min 1) Seite 1 von 6 bob weltweit für big bob, big bob 2009, big bob 2011, big bob 8,80, bob breitband 1 GB, bob vierer 2008, bob vierer 2011, gigabob, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa November 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa November 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Preise Auslandsverbindungen Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 1,99 USA / Kanada pro Minute 2 1,99 Übrige Welt pro

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH -Statistiken, Grunddaten, Grafiken- Stichtag 31.12.2015 Bürgermeister- und Presseamt/Integrationsbüro Königstr. 86, 90762 Fürth Tel. 0911/974-1960

Mehr

Demografiebericht 2014 (Stand )

Demografiebericht 2014 (Stand ) Demografiebericht 2014 (Stand 30.09.2014) Der Bürgermeister - Öffentliche Sicherheit und Soziales - Inhaltsverzeichnis I. Einwohnerstruktur II. Sozialstruktur III. Ausländerstatistik IV. Asylbewerberstatistik

Mehr

Die Getreideernte Erfahrungsbericht aus der Müllerei

Die Getreideernte Erfahrungsbericht aus der Müllerei Die Getreideernte 2007 Erfahrungsbericht aus der Müllerei Vegetationsverlauf der Getreidepflanze Während der Blütephase hatten die Pflanzen eine normale Witterung. Die Infektion an Fusariose, Mykotoxinen

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im April 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Anlage b): Termin- und Nationenliste Beförderungs-, Beherbergungs- und Nebendienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b): Termin- und Nationenliste Beförderungs-, Beherbergungs- und Nebendienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm Anlage b): Termin- und Nationenliste Beförderungs-, Beherbergungs- und Nebendienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 07.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 01 Italien 14 1 1 18.06.-16.07..06.-10.07.

Mehr

Spikebestimmungen in Europa

Spikebestimmungen in Europa Spikebestimmungen in Europa sbestimmungen für Spikereifen innerhalb Europas. Länderwahl Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Italien Kroatien

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

EJOT Holding GmbH & Co. KG

EJOT Holding GmbH & Co. KG ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten en ein Energiemanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : Baugruppen für die Automobilindustrie und Elemente / Systeme für die

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa August 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa August 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Januar - January 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Januar - January 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 %

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 % Einbürgerungen 1) 2000-2010 1 Bayern 186.688 178.098 Deutschland 20.622 19.921 17.090 14.640 13.225 13.430 13.099 12.098 Abnahme 0,3 % 12.053 12.021 154.547 140.731 Zunahme 5,7 % 127.153 124.832 117.241

Mehr

ISV/TP-Beitrittserklärung

ISV/TP-Beitrittserklärung ISV/TP-Beitrittserklärung Vom ISV/TP auszufüllen, zu unterzeichnen und an den Distributor zurückzusenden, der die Beitrittserklärung (mit den unterzeichneten Vertragsbedingungen für IBM Software ISVs/TPs

Mehr

Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Quo Vadis?

Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Quo Vadis? Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Quo Vadis? Wintersemester 2012 / 13 Kapitel 1 Die Europäische Union: Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 EWWU Quo vadis? 1 Kapitel 1 Die Europäische Union:

Mehr

Palette Planibel Low-E Gläser mit verbesserter Wärmedämmung

Palette Planibel Low-E Gläser mit verbesserter Wärmedämmung Palette Planibel Low-E Gläser mit verbesserter Wärmedämmung PLANIBEL LOW-E PLANIBEL LOW E: GLÄSER MIT VERBESSERTER WÄRMEDÄMMUNG Gegenwärtig bietet (*) die größte Palette an beschichteten Gläsern. Das Unternehmen

Mehr

Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten

Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 05. Februar

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2014 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.426.857 369.837 9,7

Mehr

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013)

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013) Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Einwohner gesamt: 273.517 100,00 % davon Einwohner nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 63.644 23,27 % davon Einwohner deutsch mit 42.174 15,42 % Deutsche

Mehr

Ab in den Urlaub die Risiken fahren mit

Ab in den Urlaub die Risiken fahren mit Daten und Fakten im Reiseverkehr Ab in den Urlaub die Risiken fahren mit Inhalt Daten und Fakten 1. Unfälle mit Personenschaden... 2 2. Anzahl Freizeitfahrzeuge in Europa... 4 3. REGA Rückführungen von

Mehr

Schulische Begabtenförderung in Europa - neue Entwicklungen Der Beitrag von ECHA. Franz Mönks

Schulische Begabtenförderung in Europa - neue Entwicklungen Der Beitrag von ECHA. Franz Mönks Schulische Begabtenförderung in Europa neue Entwicklungen Der Beitrag von ECHA Franz Mönks Radboud Universität Nijmegen, Zentrum für Begabungsforschung Salzburg 14. Mai 2009 Themen Begabtenförderung in

Mehr

Übergang Schule Arbeitswelt Berufsbildung und Arbeitswelt, Arbeitsmarktorientierung

Übergang Schule Arbeitswelt Berufsbildung und Arbeitswelt, Arbeitsmarktorientierung ERASMUS+ Auftaktveranstaltung Forum 5: Innovation für Europa Übergang Schule Arbeitswelt Berufsbildung und Arbeitswelt, Arbeitsmarktorientierung Wolfgang Bliem, ibw 22.01.2014 USA Kanada Mexiko Japan Korea

Mehr

DBA-Tabelle. Bauausführen und Montagen (B&M), Dienstleistungen. Abweichungen vom OECD MA für B&M

DBA-Tabelle. Bauausführen und Montagen (B&M), Dienstleistungen. Abweichungen vom OECD MA für B&M DBA-Tabelle Bauausführen und Montagen (B&M), Dienstleistungen Lfd. Nr. DBA-Staat Norm B&M Abweichungen vom OECD MA für B&M Frist in Monaten Dienstleistungsbetriebsstätten Frist in Monaten 0 OECD-MA 2010

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

Bildung und Verantwortung

Bildung und Verantwortung 1 Organisation for Economic Co-Operation and Development Bildung und Verantwortung Politische Konsequenzen aus PISA Bochumer Dialog zur Lehrerbildung Ruhr Universität Bochum, 5. Februar 2004 Andreas Schleicher

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

KARRIERE. franffurter Allgemeine ZEITUNG FÜR DEUTSCHLAND ROSEMARIE WREDE-GRISCHKAT INTERNATIONALE VERHALTENSREGELN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

KARRIERE. franffurter Allgemeine ZEITUNG FÜR DEUTSCHLAND ROSEMARIE WREDE-GRISCHKAT INTERNATIONALE VERHALTENSREGELN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE ROSEMARIE WREDE-GRISCHKAT KARRIERE INTERNATIONALE VERHALTENSREGELN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE VIERTE, ÜBERARBEITETE UND ERWEITERTE AUFLAGE franffurter Allgemeine ZEITUNG FÜR DEUTSCHLAND GABLER Inhalt Vorwort 5

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung (LDV-Länderlisten) vom 16. Februar 2016 (Stand am 1. August 2016) Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), gestützt

Mehr

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung (LDV-Länderlisten) vom 16. Februar 2016 Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), gestützt auf Artikel 7 Absatz

Mehr

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+)

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011.Die am 14. Juni 2011 veröffentlichten EB A1 Callingcard eco+ werden ab diesem

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2005 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich festgesetzten Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2005 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich festgesetzten Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 06 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 06 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 07 Berlin +49

Mehr

...in 5 Minuten auf den Punkt gebracht. Kurzstatements von 14 Auslandshandelskammern

...in 5 Minuten auf den Punkt gebracht. Kurzstatements von 14 Auslandshandelskammern ...in 5 Minuten auf den Punkt gebracht Kurzstatements von 14 Auslandshandelskammern Europa-Forum Bayern München, den 6. Juli 2006 IHK-Akademie Tallinn Tallinn Estland Riga Lettland Baltikum Vilnius Litauen

Mehr

Wanderungssaldo (Teil 1)

Wanderungssaldo (Teil 1) (Teil 1) Russland Spanien 451 450 Italien 382 Großbritannien 168 Frankreich Schweiz Tschechische Republik Schweden Ukraine 69 60 52 47 104 Jährlicher Wanderungssaldo, in Tsd. Österreich 32 Portugal Ungarn

Mehr

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am Total Bestand nach Nationalität und Ausländergruppe am 31.12.2016 Ständige 386'545 181'641 204'904 3'614 1'623 1'991 147'777 70'578 77'199 235'154 109'440 125'714 10'136 4'048 6'088 396'681 EU-28/EFTA

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

CERTIFICATE. with the organizational units/sites as listed in the annex has implemented and maintains a Quality Management System.

CERTIFICATE. with the organizational units/sites as listed in the annex has implemented and maintains a Quality Management System. CERTIFICATE This is to certify that with the organizational units/sites as listed in the annex has implemented and maintains a Quality Management System. Scope: Development, Manufacturing and Sales of

Mehr

Übersichtsliste Winterreifenpflicht in Europa

Übersichtsliste Winterreifenpflicht in Europa Übersichtsliste Winterreifenpflicht in Europa Albanien Winterreifen sind keine Pflicht aber empfohlen und sollten vier Millimeter Profil haben. Andorra Keine Winterreifenpflicht, Winterreifen können aber

Mehr

Daten pro MB Inlandstarif + 6 Cent pro MB 24 Cent. Inlandstarif + 6 Cent pro MB

Daten pro MB Inlandstarif + 6 Cent pro MB 24 Cent. Inlandstarif + 6 Cent pro MB In den EU-Ländern ( EU) gilt der Inlandstarif zuzüglich folgender Aufschläge. Unterscheidet der Inlandstarif nach Zielnetzen, wird laut Inlandstarif zu anderen Mobilfunkanschlüssen verrechnet. Sind im

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Türkei Ungarn Kroatien USA Slowenien Portugal Griechenland Vereinigtes Königreich Spanien Deutschland Frankreich Italien Österreich Kanada Schweiz

Mehr

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer Stand: April 2015 Bilaterale Rückübernahmeabkommen Deutschlands Staat Unterzeichnung Inkrafttreten Fundstelle Albanien 18.11.2002 01.08.2003 BGBl. II 2003, Nr. 7, S. 194 Algerien 14.02.1997 12.05.2006

Mehr

Fischereiüberblick in der Europäischen Union

Fischereiüberblick in der Europäischen Union Fischereiüberblick in der Europäischen Union Nachfolgende Informationen wurden aus Unterlagen der Europäischen Union 2010 entnommen. Sie dienen in meinen Betrachtungen der Information ehemaliger Hochseefischer.

Mehr

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa )

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 14. Juni 2011. Die am 16. Juli 2007 veröffentlichten EB CallingCard Osteuropa bleiben für

Mehr

TV Inspection Technology

TV Inspection Technology TV Inspection Technology EN The Specialist for TV Inspection Technology As an expert for TV inspection technology for the examination of sewers, fresh and waste water pipes, waste water facilities and

Mehr

aller Gäste darunter mit ständigem aller Gäste darunter mit Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1)

aller Gäste darunter mit ständigem aller Gäste darunter mit Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) 1.1 Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen von Gästen in Beherbergungsbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern - Dezember 2013 Zeitraum Ankünfte Übernachtungen aller Gäste darunter mit ständigem aller

Mehr

Internationale Beziehungen Hochschule für Verkehrswesen "Friedrich List" Dresden

Internationale Beziehungen Hochschule für Verkehrswesen Friedrich List Dresden Ägypten Kairo Delegationen und Einzelreisen im Austausch 1958-1985 Algerien Experteneinsätze 1975-1991 Angola Delegationen und Einzelreisen im Austausch, Experteneinsätze 1958-1985 Argentinien Delegationen

Mehr

Eine systematische und auch für den Laien verständliche Darstellung der funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates mit klar strukturiertem Aufbau

Eine systematische und auch für den Laien verständliche Darstellung der funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates mit klar strukturiertem Aufbau 1 Eine systematische und auch für den Laien verständliche Darstellung der funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates mit klar strukturiertem Aufbau und zahlreiche hochwertige Grafiken und Farbabbildungen.

Mehr

Maschinen. Vorwärtslaufende Rüttelplatten kg APF 1033/1240/1250/1850.

Maschinen. Vorwärtslaufende Rüttelplatten kg APF 1033/1240/1250/1850. Maschinen Vorwärtslaufende Rüttelplatten 54 110 kg APF 1033/1240/1250/1850 www.ammann-group.com Einfacher Transport Einsatz leicht gemacht APF 1033 das absolute Leichtgewicht ideal für den Einsatz auf

Mehr

Antrag auf Altersrente

Antrag auf Altersrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Altersrente [ ] ab Regelaltersgrenze [ ] gewünschter Rentenbeginn ab 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname:

Mehr

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:02/2017)

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:02/2017) Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:02/2017) Die nachstehenden Preise gelten für sämtliche Sparhandy Allnet-Flat-Tarife. Alle Preise in Euro und inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer

Mehr

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Spikereifen / sonstige Hinweise. Land Winterreifenpflicht Schneekettenpflicht

Spikereifen / sonstige Hinweise. Land Winterreifenpflicht Schneekettenpflicht Albanien Belgien Bosnien- Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Symmetrische Verwendung von M+S- bzw. Winterreifen pro Achse erforderlich. Winterreifenpflicht in der Zeit vom 15. November

Mehr

ZAHLUNG & LIEFERUNG. Vielen Dank für Ihren Besuch auf Wie kann ich bezahlen? Wann bekommen Sie Ihre Bestellung und Ihre Lizenzierung?

ZAHLUNG & LIEFERUNG. Vielen Dank für Ihren Besuch auf  Wie kann ich bezahlen? Wann bekommen Sie Ihre Bestellung und Ihre Lizenzierung? ZAHLUNG & LIEFERUNG Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.v-ius.de Das Angebot der V-IUS SOLUTIONS GmbH richtet sich ausschließlich an gewerbliche Kunden. Genannte Preise verstehen sich zuzüglich jeweils

Mehr

Rinder. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Rinder. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Rinder des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch Gmünd Version vom 12.12.2016 Rinderbestände der Welt, der EU

Mehr