Anlagen zum Datenerfassungsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlagen zum Datenerfassungsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen:"

Transkript

1 Anmeldung zustimmungspflichtiger elektrischer Anlagen und Verbrauchsgeräte nach TAB 2007 Zusätzliche Datenblätter zur Anmeldung zum Netzanschluss (Strom) Datenerfassungsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen Anlagen zum Datenerfassungsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen: - Datenerfassungsblatt für Motoren und Aufzüge - Datenerfassungsblatt für Schweißgeräte - Datenerfassungsblatt für Impulslasten - Datenerfassungsblatt für Stromrichter Datenerfassungsblatt für den Anschluss von Elektro-Wärmepumpenanlagen Datenerfassungsblatt für den Anschluss von Elektro-Wärmespeicheranlagen

2 Datenerfassungsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen Einzureichen mit der Anmeldung zum Netzanschluss (Strom) für Anlagen nach TAB 2007 Abschnitt 10 bzw. nach "Technische Richtlinie - Transformatorenstationen am Mittelspannungsnetz" Abschnitt 9 1. Angaben zum Anschlussobjekt Anschrift der Anlage Ansprechpartner bei Rückfragen Straße und Haus-Nr., Etage, Flurstück-Nr. Straße, Haus-Nr. Postleitzahl, Ort und Ortsteil Postleitzahl, Ort Telefon Fax 2. Anlageart / Anschlussart Art der Anschlussanlage (z.b. Arztpraxis, Kfz-Werkstatt, Schreinerei, privat, ) Netzanschluss in: Mittelspannung Niederspannung 230 / 400 V Daten des kundeneigenen MS/NS- Transformators (nur bei MS-Netzanschlüssen): Schaltgruppe: Nennscheinleistung S n kva Mittelspannungsseite U MS kv Kurzschlussspannung uk % Niederspannungsseite U NS kv 3. Einzelaufstellung bestehender geplanter Geräte / Anlagen Im Endausbau gleichzeitig benötigte Leistung kva lfd. Nr. Gerätetyp/-gruppe (z.b.: Motor, Schweißgerät, Röntgengerät, Stromrichter, Durchlauferhitzer, allg. Bedarf, ) S (kva) zeitgleicher Betrieb möglich mit "lfd.-nr." Siehe auch Anlagenverzeichnis unter Punkt Blindleistungskompensationsanlagen / Oberschwingungsfilter Blindleistungskompensation: geplant vorhanden nicht vorhanden maximale Kompensationsleistung: kvar Festkompensation dynamische Komp. Verdrosselung: % stufbar mit Stufen a kvar Oberschwingungsfilter: geplant vorhanden nicht vorhanden Aktivfilter Strom A Passivfilter Leistung kvar unterdrückte Harmonische: 5. Anlagenverzeichnis - Angabenbestätigung Anlagen: Netzplan Die Richtigkeit der Angaben bescheinigt: Detailangaben Kompensationsanlage Detailangaben Oberschwingungsfilter Datenerfassungsblätter Schweißgeräte Motoren und Aufzüge Impulslasten Stromrichter 6. Anschlussentscheidung NB Stempel, Unterschrift genehmigt unter Vorbehalt genehmigt mit Maßnahmen genehmigt Bemerkung Abteilung Bearbeiter Datenschutzhinweis: Die in Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis anfallenden Daten werden nach den den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) zweckbezogen verarbeitet und genutzt.

3 Datenerfassungsblatt Motoren und Aufzüge Anlage zum Datenerfassungsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen 1. Anschlussart Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Geräteart einphasig dreiphasig 2. Bemessungsdaten Nennleistung P Nel kw kw kw Verschiebungsfaktor cos phi Anlaufstrom I a A A A Nennstrom I r A A A Anlaufstromverhältnis I a /I r Wirkleistung im Motorbetrieb kw kw kw Blindleistung im Motorbetrieb kvar kvar kvar Wirkleistung im Generatorbetrieb kw kw kw Blindleistung im Generatorbetrieb kvar kvar kvar Lastwechsel pro min /min /min /min 3. Herstellerangaben zu EMV-Normen konform mit DIN EN maximal zulässige Netzimpedanz Z max nach DIN EN weitere Konformitätserklärung weitere Angaben für motorische Wechsellast starke Lastwechsel bzw. Wechsel zwischen Motor- und Generatorbetrieb (z:b. Gattersäge) 4. Anlaufverfahren Direktanlauf Stern-Dreieck Stromrichter sonstige (Beschreibung unter 6.) Bemerkung: Bei Anschluss über Stromrichter ist zusätzlich das Datenerfassungsblatt Stromrichter auszufüllen! 5. Betriebsablauf Anläufe pro Tag /d /d /d Anläufe pro Stunde /h /h /h Anläufe pro min /min /min /min zeitgleicher Betrieb mit Bemerkung: Für die Anlaufhäufigkeit sind Maximalwerte anzusetzen! 6. Bemerkungen 7. Angabenbestätigung Die Richtigkeit der Angaben bescheinigt: Stempel und Unterschrift

4 Datenerfassungsblatt Schweißgeräte Anlage zum Datenerfassungsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen 1. Anschlussart Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Geräteart / -name einphasig zweiphasig dreiphasig 2. Bemessungsdaten auf der Netzseite Bemessungsleistung S ra kva kva kva Höchstschweißleistung S Amax kva kva kva Verschiebungsfaktor cos phi 3. Herstellerangaben zu EMV-Normen konform mit DIN EN maximal zulässige Netzimpedanz Z max nach DIN EN weitere Konformitätserklärung 4. Gerätetyp Schweißgenerator Schweißtransformator Schweißgleichrichter Schweißinverter Bemerkung: Bei Anschluss über Schweißgleichrichter/-inverter ist zusätzlich das Datenerfassungsblatt Stromrichter auszufüllen! 5. Betriebsablauf Betriebstage pro Jahr d/a d/a d/a Betriebsstunden pro Jahr h/d h/d h/d Schweißpunkte pro Minute /min /min /min Pulsdauer pro Schweißpunkt ms ms ms Teilpulse pro Schweißpunkt (Bem. 2) zeitgleicher Betrieb mit Bemerkung: 1. Für die Häufigkeit sind Maximalwerte anzusetzen! 2. Moderne Schweißgeräte besitzen teilweise die Möglichkeit Schweißpunkte zu takten, so dass ein Schweißimpuls (bzw. Schweißpunkt) aus mehreren Teilpulsen besteht. 6. Bemerkungen 7. Angabenbestätigung Die Richtigkeit der Angaben bescheinigt: Stempel und Unterschrift

5 Datenerfassungsblatt Impulslasten (z.b. Röntgengeräte, Kernspintomographen, Schmiedepressen, Kopierer, ) Anlage zum Datenerfassungsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen 1. Anschlussart Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Geräteart / -name einphasig dreiphasig 2. Bemessungsdaten Nennleistung P Nel kw kw kw Verschiebungsfaktor cos phi maximale Scheinleistung S max kva kva kva 3. Herstellerangaben zu EMV-Normen konform mit DIN EN maximal zulässige Netzimpedanz Z max nach DIN EN weitere Konformitätserklärung 4. Anschlussverfahren Transformator Stromrichter sonstige (Beschreibung unter 6.) Bemerkung: Bei Anschluss über Stromrichter ist zusätzlich das Datenerfassungsblatt Stromrichter auszufüllen! 5. Betriebsablauf Betriebstage pro Jahr d/a d/a d/a Betriebsstunden pro Tag h/d h/d h/d Impulse pro Minute /min /min /min Impulsdauer ms ms ms Impulspause ms ms ms zeitgleicher Betrieb mit Bemerkung: Für die Häufigkeit sind Maximalwerte anzusetzen! 6. Bemerkungen und weitere Angaben zum Lastverlauf 7. Angabenbestätigung Die Richtigkeit der Angaben bescheinigt: Stempel und Unterschrift

6 Datenerfassungsblatt Stromrichter (z.b. geregelte Motoren, Netzteile, Schweißinverter,...) Anlage zum Datenerfassungsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen 1. Anschlussart Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Geräteart / -name einphasig dreiphasig 2. Bemessungsdaten (netzseitig) Nennleistung P N kw kw kw Verschiebungsfaktor cos phi 3. Herstellerangaben zu EMV-Normen konform mit DIN EN konform mit DIN EN Mindestwert der Kurzschlussleistung S sc (DIN EN ) weitere Konformitätserklärung 4. Angaben für Stromrichterlasten Typ Gleichrichter Dreh-, Wechselstromsteller cos phi der Last Frequenzumrichter Zwischenkreisumrichter Direktumrichter untersynchrone SR-Kaskade Glättung induktiv (z.b.: I-Umrichter) kapazitiv (z.b.: U-Umrichter) Pulszahl netzseitig 6-pulsig (B6) 12 pulsig andere Pulszahl and. Verfahren (z.b.: PWM) lastseitig Pulszahl / and. Verfahren Bemerkung: Wenn möglich sind Herstellerangaben bzw. Messprotokolle zu den netzseitigen Oberschwingungsströmen beizufügen! Werte der Oberschwingungsströme als Anlage beigefügt: 5. Betriebsablauf Betriebstage pro Jahr d/a d/a d/a Betriebszeiten Wochentage Uhrzeit zeitgleicher Betrieb mit 6. Bemerkungen 7. Angabenbestätigung Die Richtigkeit der Angaben bescheinigt: Stempel und Unterschrift

7 Datenerfassungsblatt für den Anschluss von Elektro-Wärmepumpenanlagen Einzureichen mit der Anmeldung zum Netzanschluss (Strom) für Anlagen nach TAB 2007 Abschnitt Angaben zum Anschlussobjekt Anschrift der Anlage Ansprechpartner bei Rückfragen Straße und Haus-Nr., Etage, Flurstück-Nr. Straße, Haus-Nr. Postleitzahl, Ort und Ortsteil Postleitzahl, Ort Telefon Fax 2. Technische Daten der Elektro-Wärmepumpe Art der Elektrowärmepumpe Leistungsangaben nach DIN 8900 Leistungsaufnahme P el in kw Heizleistung Q WP in kw Leistungszahl ε Luft/Wasser-WP Sole/Wasser-WP Wasser-Wasser-WP L2 / W35 S0 / W35 W10 / W35 Sonstige Maximale Leistungsaufnahme der Elektro-Wärmepumpe P el in kw Maximaler Anlaufstrom der Elektro-Wärmepumpe I a in A Nennleistung der elektrischen Ergänzungsheizung für die Direktheizung Speicherheizung Warmwasserversorgung P el in kw Raumheizung P el in kw 3. Betriebsweise der Elektro-Wärmepumpe monovalent bivalent-alternativ bivalent-parallel monoenergetisch 4. Wärmequelle der Elektro-Wärmepumpe Außenluft Laufwasser Prozeßwärme Wärmerückgewinnung Grundwasser Erdreich Solarabsorber Sonstige 5. Angaben zum Objekt Neubau Altbau Einfamilienhaus Mehrfamilienhaus Anzahl der Wohnungen Anzahl sonsiger Anschlussnutzer Nichtwohngebäude Nutzungsart des Objektes Anzahl der Anschlussnutzer 6. Vermerke des NB Abteilung Bearbeiter Datenschutzhinweis: Die in Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis anfallenden Daten werden nach den den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) zweckbezogen verarbeitet und genutzt.

8 Datenerfassungsblatt für den Anschluss von Elektro-Wärmespeicheranlagen Einzureichen mit der Anmeldung zum Netzanschluss (Strom) für Anlagen nach TAB 2007 Abschnitt Angaben zum Anschlussobjekt Anschrift der Anlage Ansprechpartner bei Rückfragen Straße und Haus-Nr., Etage, Flurstück-Nr. Straße, Haus-Nr. Postleitzahl, Ort und Ortsteil Postleitzahl, Ort Telefon Fax 2. Technische Daten der Wärmespeichersysteme Elektro-Speicherheizung Anzahl der Geräte Elektro-Fußbodenheizung Elektro-Zentralspeicher Wasser Speicherinhalt in Liter Feststoff Elektro-Warmwasserspeicher Speicherinhalt in Liter Sonstige Anzahl der Geräte 3. Angaben zum Objekt Neubau Altbau Einfamilienhaus Mehrfamilienhaus Anzahl der Wohnungen Anzahl sonsiger Anschlussnutzer Nichtwohngebäude Nutzungsart des Objektes Anzahl der Anschlussnutzer 6. Vermerke des NB Abteilung Bearbeiter Datenschutzhinweis: Die in Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis anfallenden Daten werden nach den den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) zweckbezogen verarbeitet und genutzt.

Anmeldung elektrischer Anlagen und Geräte Erläuterungen VdEW

Anmeldung elektrischer Anlagen und Geräte Erläuterungen VdEW Anmeldung elektrischer Anlagen und Geräte Erläuterungen VdEW VDN Formular in der Fassung des VdEW: zu Abschnitt 2 Anmeldung und Inbetriebsetzung Vorderseite- Ausgabe / Blatt 01.08 / 01 Anmeldung zum Netzanschluss

Mehr

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Gilt als Datenblatt F.2 gemäß VDE AR-N 4105 in der Fassung von August 2011 Anlagenbetreiber Errichter der Anlage (Installateur)

Mehr

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH für den Die Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH (FHG) ist Betreiber eines geschlossenen Verteilnetzes auf dem Gelände des Flughafens Hannover. Jeder Anschlussnehmer

Mehr

Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz

Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz Anlage:, Anlagen Nr.: 1 Angaben zum Antragsteller (Errichter/Betreiber/Vertragspartner/Grundstückseigentümer)

Mehr

Kurzanleitung zum Ausfüllen des Anhanges F.1 der BDEW-Mittelspannungsrichtlinie

Kurzanleitung zum Ausfüllen des Anhanges F.1 der BDEW-Mittelspannungsrichtlinie Kurzanleitung zum Ausfüllen des Anhanges F.1 der BDEW-Mittelspannungsrichtlinie Auf der ersten Seite des Anhangs F1 der Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz des BDEW sind die allgemeinen

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedingungen zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer:

Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer: Anmeldung einer: Strom-Anschluss/Anlage Trinkwasser-Anschlusses/Anlage Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer: Gas-Anschluss/Anlage Wärme-Anschluss/Anlage Prozess-Nr.: Angaben zum Netzanschluss (Bauvorhaben/Abnahmestelle)

Mehr

Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung

Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung 1) Anlagenanschrift Gemarkung, Flur, Flurstück Projektnummer 2) Hersteller / Errichter

Mehr

BEMERKUNGEN (z. B. bei Neubaugebieten das Baugebiet, nähere Angaben zur Ortsbezeichnung) Auszuführende Arbeiten an der elektrischen Anlage

BEMERKUNGEN (z. B. bei Neubaugebieten das Baugebiet, nähere Angaben zur Ortsbezeichnung) Auszuführende Arbeiten an der elektrischen Anlage 1 Anmeldung m Netzanschluss (Strom)/Anschlussänderung (ANA) Fertigstellungsanzeige/Anmeldung r Anschlussnutng/ Anlagenänderung/ Inbetriebsetngsauftrag für eine Entnahmeanlage Erzeugungs-/Einspeiseanlage

Mehr

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation Anlage zum Inbetriebsetzungsprotokoll / Errichterbestätigung Dieses Protokoll ist vom Anlagenerrichter oder Anlagenverantwortlichen der Kundenanlage sowohl für die Übergabestation, als auch für unterlagerte

Mehr

Merkblatt Blindstromkompensation

Merkblatt Blindstromkompensation Merkblatt Blindstromkompensation Inhaltsverzeichnis: 1 Vorbemerkungen 2 1.1 Technische Grundlagen 2 2 Kompensationsarten 3 2.1 Einzelkompensation 3 2.2 Gruppenkompensation 3 2.3 Zentralkompensation 3 3

Mehr

Anmeldung zum Netzanschluss Inbetriebsetzungs-/Änderungsanzeige für die elektrische Anlage (Antrag zum Zähler)

Anmeldung zum Netzanschluss Inbetriebsetzungs-/Änderungsanzeige für die elektrische Anlage (Antrag zum Zähler) www.bdew-norddeutschland.de Landesgruppe Norddeutschland Landesgruppe Berlin Brandenburg Erläuterungen zu den BDEW-Anmeldeformularen Anmeldung zum Netzanschluss Inbetriebsetzungs-/Änderungsanzeige für

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz Ergänzende Bedingungen der ENA Energienetze Apolda GmbH

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz Ergänzende Bedingungen der ENA Energienetze Apolda GmbH Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz Ergänzende Bedingungen der ENA Energienetze Apolda GmbH zur Richtlinie Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an

Mehr

Name, Vorname. geboren am. Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort) Name und Anschrift des gesetzlichen Vertreters/Bevollmächtigten/Betreuers

Name, Vorname. geboren am. Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort) Name und Anschrift des gesetzlichen Vertreters/Bevollmächtigten/Betreuers Das Pflegetagebuch wird geführt für: Name, Vorname geboren am Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort) Name und Anschrift des gesetzlichen Vertreters/Bevollmächtigten/Betreuers Name der Person, die das Pflegetagebuch

Mehr

Anschlussnutzungsvertrag Strom

Anschlussnutzungsvertrag Strom für höhere Spannungsebenen zwischen Bonn-Netz GmbH Sandkaule 2 53111 Bonn (nachfolgend Netzbetreiber) und (Anschlussnutzer) (gemeinsam auch Parteien oder Vertragsparteien) wird nachfolgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Wir hoffen durch diese Maßnahme die Zusammenarbeit zu stärken und die Zufriedenheit durch diesen Service zu verbessern.

Wir hoffen durch diese Maßnahme die Zusammenarbeit zu stärken und die Zufriedenheit durch diesen Service zu verbessern. Rheinfelden 16.06.2009 02 / 2009 - Verbesserter Service bei Genehmigungs - und Angebotsschreiben - Erzeugungsanlagenrichtlinie 1. Verbesserter Service bei Genehmigungs - und Angebotsschreiben Vielfach

Mehr

Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level

Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level www.danfoss.de/vlt Handbuch Basic Level Danfoss HCS Software 2.0 Stand: 01.08.2012 2012 by Danfoss GmbH Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3

Mehr

TAB 2007 (Stand: Januar 2012)

TAB 2007 (Stand: Januar 2012) Planungshilfen der Hanau Netz GmbH Ausgabe Januar 2014 Hanau Netz GmbH Leipzigerstrasse 17 63450 Hanau Telefon: (06181) 365-214/-420/-242 Telefax: (06181) 365-484 Ergänzende Bestimmungen zur TAB 2007 (Stand:

Mehr

USV- Anlagen Systeme

USV- Anlagen Systeme USV- Anlagen Vergleich marktgängiger Systeme Dipl.. Ing. K.H. Steffens, Geschf.. E-TEC E Power Management GmbH USV- Anlagen zur Erhöhung der Verfügbarkeit Anforderungen an USV- Anlagen aus der Sicht des

Mehr

GDH SPLIT - LUFT/WASSER - WÄRMEPUMPE PREMIUM WÄRMEPUMPEN. KCDY ECO. Einfache Installation. 60 C Wasseraustritt. Elektronisches Expansionsventil

GDH SPLIT - LUFT/WASSER - WÄRMEPUMPE PREMIUM WÄRMEPUMPEN. KCDY ECO. Einfache Installation. 60 C Wasseraustritt. Elektronisches Expansionsventil Einfache Installation 60 Wasseraustritt Elektronisches Expansionsventil Softstarter Witterungsgeführte Regelung Edelstahl-Plattenwärmetauscher Hoher COP Die vollständige Regelungstechnik. Eine wird zur

Mehr

Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz - TAB Mittelspannung 2008

Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz - TAB Mittelspannung 2008 Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz - TAB Mittelspannung 2008 für das Versorgungsgebiet der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) Richtlinien

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Stadtwerke Emmendingen GmbH (SWE)

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Stadtwerke Emmendingen GmbH (SWE) Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Stadtwerke Emmendingen GmbH (SWE) I. Vorwort II. III. Zielsetzung Zählung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Kosten für Zählung 3. Geltungsbereich und Übersicht

Mehr

IS-SW ERS Sole-Wasser Wärmepumpe

IS-SW ERS Sole-Wasser Wärmepumpe IS-SW ERS Sole-Wasser Wärmepumpe Die IS-SW ERS Serie deckt mit ihrer modulierenden Leistungsgröße von 12 bis 48 kw nahezu jeden Bedarf im Neubau sowie in der Modernisierung ab. Die modernen Gehäuse zeichnen

Mehr

Technische Netzanschluss- und Anschlussnutzungsbedingungen Strom ( TNAB Strom )

Technische Netzanschluss- und Anschlussnutzungsbedingungen Strom ( TNAB Strom ) Technische Netzanschluss- und Anschlussnutzungsbedingungen Strom ( TNAB Strom ) 1 Gegenstand COVESTRO Brunsbüttel Energie GmbH, Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, ("BEG" oder Netzbetreiber ) betreibt am

Mehr

Teil A: Betreiberabfragebogen Anlagenzertifikat

Teil A: Betreiberabfragebogen Anlagenzertifikat Datenabfragebogen WEA-Betreiber ERGÄNZEN NACH DEM ERSTEM TABELLENBLATT TEIL A Auflistung der in der EZA enthaltenen EZE (Alle EZE einer EZA des Antragsstellers; Bestandsanlangen EZE sind mit (*) zu kennzeichnen)

Mehr

Pilotprojekte zur Spannungsregelung im NS-Netz Netz der Thüringer Energie

Pilotprojekte zur Spannungsregelung im NS-Netz Netz der Thüringer Energie Pilotprojekte zur Spannungsregelung im NS-Netz Netz der Thüringer Energie VDE-Symposium, Meissen 18.9.2013 Grundsatzfragen Technik Thüringer Energie AG Schwerborner Straße 30 99087 Erfurt Gliederung 1.

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung

Grundsätze für Zählung und Messung Grundsätze für Zählung und Messung Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Walldürner Strasse 50 74736 Hardheim info@gebruedereirich.de

Mehr

Netz. Sinusstrom Speicher

Netz. Sinusstrom Speicher Netz Sinusstrom Speicher 1. Systemarchitekturen solarer Großspeicher 2. Wirtschaftliche Betriebsmodelle 3. Leistungsspezifische Anforderungen bei Kleinspeichern 4. Systemarchitekturen solarer Kleinspeicher

Mehr

// Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für Erzeugungsanlagen (Stand: 12/2014)

// Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für Erzeugungsanlagen (Stand: 12/2014) // Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für n (Stand: 12/2014) Vorwort Die Förderung des eingespeisten beziehungsweise erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) beziehungsweise

Mehr

Bringt kompromisslos hohe Leistung: bis zu 98 % Wirkungsgrad. Der einphasige PLATINUM Wechselrichter TL

Bringt kompromisslos hohe Leistung: bis zu 98 % Wirkungsgrad. Der einphasige PLATINUM Wechselrichter TL Bringt kompromisslos hohe Leistung: bis zu 98 % Wirkungsgrad. Der einphasige PLATINUM Wechselrichter TL Garantie Data logger Outdoor IP 66 Verschattung Einphasig Wirkungsgrad < 25 kw 10 100 kw Sämtliche

Mehr

Zeigt große Klasse in kleinen Anlagen. Der PLATINUM Wechselrichter R3-S2.

Zeigt große Klasse in kleinen Anlagen. Der PLATINUM Wechselrichter R3-S2. Zeigt große Klasse in kleinen Anlagen. Der PLATINUM Wechselrichter R3-S2. Garantie Outdoor IP 66 Verschattung Dreiphasig Efficiency < 25 kw 10 100 kw Sämtliche PLATINUM R3-Modelle erfüllen die Marktanforderung

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH I. Vorwort II. Zielsetzung III. Zählung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Kosten für Zählung 3. Geltungsbereich und Übersicht der Verbrauchsgrenzen

Mehr

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB Stand: 1. November 2015 Gemäß BDEW-Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Richtlinie für den Anschluss und Parallelbetrieb

Mehr

Verbesserung der Netzqualität durch aktive harmonische Filter

Verbesserung der Netzqualität durch aktive harmonische Filter Verbesserung der Netzqualität durch aktive harmonische Filter TU Darmstadt Vortragsreihe Verein der SRT-Freunde 30. April 2015 Dr.-Ing. Peter Matthes www.emaconpower.com Dr.-Ing. Peter Matthes www.emaconpower.com

Mehr

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen VERTRAG über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen zwischen EinspeiserName EinspeiserStraße 00000 EinspeiserStadt nachstehend "Einspeiser" genannt und Stadtwerke Görlitz AG Demianiplatz

Mehr

Anforderungsprofil für fahrdynamische Triebfahrzeugdaten

Anforderungsprofil für fahrdynamische Triebfahrzeugdaten Anforderungsprofil für fahrdynamische Triebfahrzeugdaten Pflichtangaben zur Aufnahme von Triebfahrzeugen in die Datenbank der DB Netz AG Abschnitt Inhalt Regel- Studienfahrzeuge fahrzeuge Tfz für Güterverkehr

Mehr

Anlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag Strom. Netzentgelte des Elektrizitätsverteilernetzbetreibers Regensburg Netz GmbH

Anlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag Strom. Netzentgelte des Elektrizitätsverteilernetzbetreibers Regensburg Netz GmbH Regensburg Netz GmbH nlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag Strom Netzentgelte des Elektrizitätsverteilernetzbetreibers Regensburg Netz GmbH 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Entgelte für Leistungspreissystem für

Mehr

Einspeisevertrag. Vertrag über die Abnahme und Vergütung elektrischer Energie aus Deponiegas. zwischen

Einspeisevertrag. Vertrag über die Abnahme und Vergütung elektrischer Energie aus Deponiegas. zwischen Einspeisevertrag Vertrag über die Abnahme und Vergütung elektrischer Energie aus Deponiegas zwischen [Vorname] [Name] [Straße Hausnummer] [PLZ] [Ort] Kundennummer: [GIS/MIS] Anlagennummer IS-U [123456789]

Mehr

Antrag auf Förderung einer erdgas- oder biogasbetriebenen Mikro-KWK-Anlage im Rahmen des MVV Klimaschutzfonds - Breitenförderprogramm -

Antrag auf Förderung einer erdgas- oder biogasbetriebenen Mikro-KWK-Anlage im Rahmen des MVV Klimaschutzfonds - Breitenförderprogramm - Antrag auf Förderung einer erdgas- oder biogasbetriebenen Mikro-KWK-Anlage im Rahmen des MVV Klimaschutzfonds - Breitenförderprogramm - Eintrag durch Klimaschutzagentur An die Klimaschutzagentur Mannheim

Mehr

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom In der nachfolgenden Übersicht werden die Mindestanforderungen zum grundsätzlichen Aufbau von Messeinrichtungen (Übergabemessungen)

Mehr

Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1. Dipl.-Ing. Rudolf Rill

Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1. Dipl.-Ing. Rudolf Rill Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1 Dipl.-Ing. Rudolf Rill Mitglied im VDI und Deutschen Energieberater Netzwerk e.v. Beratung Planung Bauleitung Technische

Mehr

Ergänzende Bedingungen der Energie- und Wasserversorgung Altenburg GmbH (Ewa) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 01.

Ergänzende Bedingungen der Energie- und Wasserversorgung Altenburg GmbH (Ewa) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 01. Netze Ergänzende Bedingungen der Energie- und Wasserversorgung Altenburg GmbH (Ewa) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 01. November 2006 gültig für das Netzgebiet der Ewa ab dem 01.01.2009

Mehr

Netzanschlussvertrag Strom (für höhere Spannungsebenen)

Netzanschlussvertrag Strom (für höhere Spannungsebenen) Seite 1 des Netzanschlussvertrages Strom (höhere Spannungsebenen) Vertrags-Nr. Netzanschlussvertrag Strom (für höhere Spannungsebenen) Zwischen Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH (Netzbetreiber)

Mehr

KBR info Sonderausgabe

KBR info Sonderausgabe KBR info Sonderausgabe Die Zeitschrift für KBR Kunden und Mitarbeiter Fachbericht: Kompensation von Blindleistung One System. Best Solutions. 2 3 KBR info Kompensation von Blindleistung 1Oft tauchen in

Mehr

zu den Ergänzenden Bedingungen der Syna GmbH zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. November 2006

zu den Ergänzenden Bedingungen der Syna GmbH zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. November 2006 Preisblatt zu den Ergänzenden Bedingungen der Syna GmbH zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. November 2006 1. Netzanschlusskosten Der Standard-Netzanschluss nach Ziffer 1.1 (maximale Absicherung

Mehr

Fragebogen für Photovoltaikanlagen zur Netzeinspeisung

Fragebogen für Photovoltaikanlagen zur Netzeinspeisung Fragebogen für Photovoltaikanlagen zur Netzeinspeisung Wenn Sie Interesse an einer Solaranlage haben, nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit zum Ausfüllen dieses Erfassungsbogens. Die Angaben werden zu

Mehr

Preisblatt 1 Entgelte für Leistungspreissystem für Entnahme mit Leistungsmessung

Preisblatt 1 Entgelte für Leistungspreissystem für Entnahme mit Leistungsmessung Preisblatt 1 Entgelte für Leistungspreissystem für Entnahme mit Leistungsmessung Für die Nutzung des Versorgungsnetzes gelten die nachstehenden Preise: Jahresleistungspreissystem Leistungspreissystem für

Mehr

VIESMANN. VITOCAL 300-G/350-G Sole/Wasser-Wärmepumpen 5,9 bis 34,0 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpen 7,9 bis 46,0 kw Ein- und zweistufig.

VIESMANN. VITOCAL 300-G/350-G Sole/Wasser-Wärmepumpen 5,9 bis 34,0 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpen 7,9 bis 46,0 kw Ein- und zweistufig. VIESMANN VITOCAL 300-G/350-G Sole/Wasser-Wärmepumpen 5,9 bis 34,0 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpen 7,9 bis 46,0 kw Ein- und zweistufig Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste Wärmepumpen mit elektrischem

Mehr

TWL Verteilnetz GmbH. Vorwort. Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung. Gültig ab: 01.01.2011. Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen

TWL Verteilnetz GmbH. Vorwort. Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung. Gültig ab: 01.01.2011. Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen TWL Verteilnetz GmbH Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung Gültig ab: 01.01.2011 Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen Die bis zu diesem Zeitpunkt geltenden Technischen Anschlussbedingungen

Mehr

Serie 80 - Zeitrelais 16 A

Serie 80 - Zeitrelais 16 A Serie 80 - Zeitrelais 16 A SERIE 80 Zeitrelais mit Multi- oder Monofunktion Multifunktion: 6 Ablauffunktionen Multispannung: (12...240) V AC/DC oder (24...240) V AC/DC, selbsttätige Spannungsanpassung

Mehr

Der Nur-Strom-Haushalt. Siebte Niedersächsische Energietage, 08. - 09.10.2014, Marcus Bunk

Der Nur-Strom-Haushalt. Siebte Niedersächsische Energietage, 08. - 09.10.2014, Marcus Bunk Der Nur-Strom-Haushalt Siebte Niedersächsische Energietage, 08. - 09.10.2014, Marcus Bunk Gliederung 1. Einleitung 2. Der Nur-Strom-Haushalt im Überblick 3. Vorstellung des Messkonzeptes und bisherige

Mehr

Stromüberschüsse aus Photovoltaik im Niederspannungsnetz - ein technisches Problem?

Stromüberschüsse aus Photovoltaik im Niederspannungsnetz - ein technisches Problem? Stromüberschüsse aus Photovoltaik im Niederspannungsnetz - ein technisches Problem? Hermann Laukamp, Fraunhofer ISE, Freiburg Unterstützt durch Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieses Beitrages

Mehr

Erstverordnung. Unfall Unfallfolgen TTMMJJ. vom

Erstverordnung. Unfall Unfallfolgen TTMMJJ. vom folgen Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Komplexes urogenitale ulzerierende / respiratorische / kardiale psychiatrische / psychische Nähere Beschreibung des komplexen s und des besonderen sbedarfs zur Begründung,

Mehr

Adresse: Friedrich-Bergius-Straße 10-14 74564 Crailsheim. Postanschrift: Postfach 1455 74554 Crailsheim

Adresse: Friedrich-Bergius-Straße 10-14 74564 Crailsheim. Postanschrift: Postfach 1455 74554 Crailsheim Stadtwerke Crailsheim GmbH Adresse: Stadtwerke Crailsheim GmbH Friedrich-Bergius-Straße 10-14 74564 Crailsheim Postanschrift: Postfach 1455 74554 Crailsheim Kommunikationseinrichtungen: Telefon: 07951

Mehr

8. Solartagung Rheinland-Pfalz

8. Solartagung Rheinland-Pfalz Netzentlastung / Netzstabilität durch Photovoltaik 8. Solartagung Rheinland-Pfalz Dipl.-Ing. Christian Synwoldt 13. September 2012 Referent Christian Synwoldt Dozent IfaS Umwelt-Campus Birkenfeld, FH-Trier

Mehr

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10. Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz Dr -Ing Karel De Brabandere Dr.-Ing. Karel De Brabandere SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.2009 Übersicht

Mehr

D Beispiele für die Anschlussbeurteilung von Erzeugungsanlagen

D Beispiele für die Anschlussbeurteilung von Erzeugungsanlagen D Beispiele für die Anschlussbeurteilung von Erzeugungsanlagen D.1 Anschluss einer 800-kW-Photovoltaik-Anlage Daten der Erzeugungsanlage beantragte Anschlusswirkleistung: voraussichtliche Jahresenergie:

Mehr

Datenerhebung für Wohngebäude

Datenerhebung für Wohngebäude Name, Vorname: Frau Sonja Straße, Musterfrau Nr.: Musterstr. PLZ, Ort: 59 Musterstadt Tel.-Nr.: Kundennummer: Ihr Ansprechpartner: Matthias Gisel Tel.: 06/9576 Fax.: 06/9577 gisel@knauber.de www.knauber-energie.de.

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Wärmepumpen und technische Möglichkeiten der Umsetzung von Wärmepumpenkonzepten

Wirtschaftlichkeit von Wärmepumpen und technische Möglichkeiten der Umsetzung von Wärmepumpenkonzepten WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG Wirtschaftlichkeit von Wärmepumpen und technische Möglichkeiten der Umsetzung von Wärmepumpenkonzepten Ingo Rausch STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Vertriebszentrum

Mehr

Untersuchungsbericht zur Elektrothermografie nach VDS 2860 und DIN 54191 10.02.2010. Bericht Nr.: aw_20100209. Tag der Prüfung: 09.02.

Untersuchungsbericht zur Elektrothermografie nach VDS 2860 und DIN 54191 10.02.2010. Bericht Nr.: aw_20100209. Tag der Prüfung: 09.02. Untersuchungsbericht zur Elektrothermografie nach VDS 2860 und DIN 54191 10.02.2010 Bericht Nr.: aw_20100209 Ort: Legden Tag der Prüfung: 09.02.2010 Andreas Wellner Boschstraße 21 48703 Stadtlohn Tel.:02563-97209

Mehr

P R o D u k T i n F o R m at i o n. TDR-Füllstandsensor LFP. Die saubere Lösung

P R o D u k T i n F o R m at i o n. TDR-Füllstandsensor LFP. Die saubere Lösung P R o D u k T i n F o R m at i o n TDR-Füllstandsensor Die saubere Lösung TYPE EL - CLASS I NOVEMBER 2010 Füllstandsensoren Die saubere Lösung Weitere Informationen Technische Daten im Detail.........3

Mehr

Angegeben sind jeweils die aktuellen Nettopreise und die dazugehörigen Bruttopreise (einschließlich derzeit gültigen Mehrwertsteuer)

Angegeben sind jeweils die aktuellen Nettopreise und die dazugehörigen Bruttopreise (einschließlich derzeit gültigen Mehrwertsteuer) Allgemeines Tarifblatt für die Stromversorgung gemäß der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung (Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

An die STADTWERKE FRIEDBERG (HESSEN)

An die STADTWERKE FRIEDBERG (HESSEN) Stadtwerke Friedberg Energie neu gedacht An die STADTWERKE FRIEDBERG (HESSEN) 1. Ausfertigung an GVU Anmeldung für die Ausführung einer Gasinstallation Eigentümer Name, Vorname, Firma Für Vermerke des

Mehr

Adresse: Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies GmbH Unterer Brühl 2 73479 Ellwangen. Postfachanschrift: Postfach 13 30 73473 Ellwangen

Adresse: Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies GmbH Unterer Brühl 2 73479 Ellwangen. Postfachanschrift: Postfach 13 30 73473 Ellwangen Ein Unternehmen der EnBW ODR Adresse: Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies GmbH Unterer Brühl 2 73479 Ellwangen Postfachanschrift: Postfach 13 30 73473 Ellwangen Kommunikationseinrichtungen: Telefon:

Mehr

Fördergesuche 2015-2018

Fördergesuche 2015-2018 Fördergesuch Gebäude Fördergesuche 2015-2018 Die detaillierten Bestimmungen zum Förderprogramm sind im «Förderreglement Energie 2015-2018» vom 1. Januar 2015 geregelt. VORGEHEN Schritt 1 Einreichung des

Mehr

LEITUNGSPARTNER GmbH. Hinweis. Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung. Gültig ab: 01.01.2013. Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen

LEITUNGSPARTNER GmbH. Hinweis. Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung. Gültig ab: 01.01.2013. Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen LEITUNGSPARTNER GmbH Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung Gültig ab: 01.01.2013 Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen Die bis zu diesem Zeitpunkt geltenden Technischen Anschlussbedingungen

Mehr

Die nachfolgende Zusammenfassung, Analyse und Kommentierung der Richtlinien wurde für cci Wissensportal von Dr.- Ing. Manfred Stahl erstellt.

Die nachfolgende Zusammenfassung, Analyse und Kommentierung der Richtlinien wurde für cci Wissensportal von Dr.- Ing. Manfred Stahl erstellt. Die VDI 4650 Blatt 2: Kurzverfahren zur Berechnung der Jahresheizzahl und des Jahresnutzungsgrads von Sorptionswärmepumpenanlagen. Gas-Wärmepumpen zur Raumheizung und Warmwasserbereitung Die nachfolgende

Mehr

Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG)

Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG) Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz TAB Mittelspannung 2008 - für das Versorgungsgebiet der Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG) Richtlinien

Mehr

Version: 17.12.2014 Preisstand gültig ab 01.01.2015. Leistungspreis [EUR / kwa] Mittelspannung (MS) 12,24 4,15 97,80 0,73

Version: 17.12.2014 Preisstand gültig ab 01.01.2015. Leistungspreis [EUR / kwa] Mittelspannung (MS) 12,24 4,15 97,80 0,73 Preisblätter für die Netznutzung (Strom) der Avacon AG Preisblatt 1 - Netzentgelte für Entnahme mit Leistungsmessung 1 Leistungspreissystem für Entnahme mit Leistungsmessung Umspannung Höchst- in Hochspannung

Mehr

Wärmepumpen. Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen. Wärmepumpen. Vorlage 1 08/2005 Viessmann Werke

Wärmepumpen. Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen. Wärmepumpen. Vorlage 1 08/2005 Viessmann Werke Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen Vorlage 1 Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen nutzen erneuerbare Energien aus der Umwelt. Die gespeicherte Sonnenwärme im Erdreich, Grundwasser

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931 Prof. Dr.-Ing. H. Alt Asynchronmaschinen Der Asynchronmotor ist der am meisten verwendete Industriemotor. Er kann direkt (mit Motorschutzschalter)

Mehr

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz -

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Objekt: Neubau BIO-SOLAR-HAUS, Marschall Haus 2 2 3 4 5 Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 6..200) - ohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Volumen

Mehr

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I.

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I. Einige elektrische Grössen Quelle : http://www.elektronik-kompendium.de Formeln des Ohmschen Gesetzes U = R x I Das Ohmsche Gesetz kennt drei Formeln zur Berechnung von Strom, Widerstand und Spannung.

Mehr

Anlage 3 zum Netzanschlussvertrag

Anlage 3 zum Netzanschlussvertrag Anlage 3 zum Netzanschlussvertrag Geltungsbereich Die Technischen Anschlussbedingungen (TAB) konkretisieren die allgemein anerkannten Regeln der Technik und gelten für Neuanschlüsse an das Mittel- und

Mehr

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Stand 01.01.2013 Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Inhaltsverzeichnis: 1 Grundsätze 2 Technische Umsetzung der Anforderungen nach 6 EEG 2.1 Erläuterung

Mehr

Anmeldung zum Netzanschluss Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage)

Anmeldung zum Netzanschluss Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage) Landesgruppe Norddeutschland Landesgruppe Berlin Brandenburg Erläuterungen zu den BDEW-Anmeldeformularen Anmeldung zum Netzanschluss Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage) der

Mehr

LEISTUNGSRELAIS. Bestellhinweise

LEISTUNGSRELAIS. Bestellhinweise LEISTUNGSRELAIS Hochleistungsrelais mit hoher Stoßspan nungsfestigkeit und 3 mm Kontaktöffnung. Zuverlässiger Betrieb auch bei kurzzeitigen Spannungsabfällen. Kein Kontaktprellen bei kurzzeitigen Spannungsabfällen

Mehr

ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG

ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG Prophi ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG Elektrische Energieversorgung Trainingspaket 55.6.4 BLINDLEISTUNGSKOMPENSATION TRAININGSPAKET 55.6.4 Blindleistungsregler 1 Lernziele Auslegung von Kompensationsanlagen

Mehr

Identifikation Typ RPE-6054 Art.-Nr. 716054

Identifikation Typ RPE-6054 Art.-Nr. 716054 Stromstoßrelais Technische Änderungen vorbehalten 716054 Identifikation Typ RPE-6054 Art.-Nr. 716054 Anwendung/Einsatzbereich Beschreibung Der Baustein arbeitet nach dem Prinzip eines Stromstoßrelais.

Mehr

Programmierbarer Regler MCX08M

Programmierbarer Regler MCX08M MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Technische Broschüre Programmierbarer Regler MCX08M Die programmierbaren Universalregler der MCX-Reihe von Danfoss bieten Ihnen genau die Funktionalität und Zuverlässigkeit,

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW) Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF)

zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW) Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) Ergänzende Hinweise zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW) für das Versorgungsgebiet der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) Richtlinien und Erläuterungen zur örtlichen

Mehr

Energieberater Erfassungsbogen

Energieberater Erfassungsbogen Auftraggeber Name: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Liegenschaft Straße: Datum: Erfasser/ Stempel: PLZ/Ort: Planung/Bauleitung Name: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Seite 1 Welcher dieser

Mehr

Richtlinien für den Anschluss von Blindleistungskompensationsanlagen im Niederspannungsnetz der Salzburg AG Grundlagen

Richtlinien für den Anschluss von Blindleistungskompensationsanlagen im Niederspannungsnetz der Salzburg AG Grundlagen Richtlinien für den Anschluss von Blindleistungskompensationsanlagen im Niederspannungsnetz der Salzburg AG Grundlagen . Einleitung 3 2. Prinzip der Blindleistungskompensation 3 3. Wichtige Planungskriterien

Mehr

TV1 Anschluss an die MS- und NS-Verteilnetze

TV1 Anschluss an die MS- und NS-Verteilnetze Gestützt auf die Artikel 1, 2, 3,7 und 8 der «Allgemeinen Geschäftsbedingungen» (AGB) definiert die vorliegende technische Vorschrift: den Netzanschlussbeitrag (NAB) und den Netzkostenbeitrag (NKB); Kosten

Mehr

Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests -

Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests - Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests - Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests

Mehr

FAQ für SIMOREG 6RA70 und Control Module

FAQ für SIMOREG 6RA70 und Control Module I DT LD CS 28. Februar 2011 FAQ für SIMOREG 6RA70 und Control Module Frage: Welche Anforderungen an die Netzqualität bestehen und welche Netzrückwirkungen treten auf? Antwort: Anforderung an das speisende

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Strom und deren Messdatenqualität und Umfang 0,4/20 kv im Netzgebiet der HEWA GmbH

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Strom und deren Messdatenqualität und Umfang 0,4/20 kv im Netzgebiet der HEWA GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen Strom und deren Messdatenqualität und Umfang 0,4/20 kv im Netzgebiet der HEWA GmbH Stand: 01.01.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 1.1 Geltungsbereich...

Mehr

Web LAN LON SMTP. PROFESSIONAL 3-Pasen-Energiezähler 75A ALLGEMEIN .../1 A .../5A. Energiezähler UND LOGGER MODBUS RTU+ASCII MODBUS TCP SOLAR

Web LAN LON SMTP. PROFESSIONAL 3-Pasen-Energiezähler 75A ALLGEMEIN .../1 A .../5A. Energiezähler UND LOGGER MODBUS RTU+ASCII MODBUS TCP SOLAR PROFESSIONAL 3-Pasen-Energiezähler ALLGEMEIN Elektronischer Energiezähler zur Erfassung der elektrischen Wirkenergie in Wechselstromnetzen. Der Energiezähler fi ndet Anwendung in Industrieunternehmen,

Mehr

Erfassungsbogen. zum. Energieverbrauch

Erfassungsbogen. zum. Energieverbrauch Erfassungsbogen zum Energieverbrauch Kontaktdaten Firma: Ihr Ansprechpartner: Anschrift: Projektnummer: Kunde: Anschrift: Telefon: Telefax: Telefon: Mobil: Mobil: 1 Energieverbrauchsdaten Nachfolgend werden

Mehr

Handbuch der Blindleistungs-Kompensation

Handbuch der Blindleistungs-Kompensation Handbuch der Blindleistungs-Kompensation Peter Riese Information Tabellen Formeln Alles zum Thema Blindleistungs-Kompensation für Planer und Anwender FRAKO Blindleistung-Kompensationsanlagen bieten einen

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom

Netznutzungsentgelte Strom Preise und Regelungen für die Netznutzung Strom der SWE Netz GmbH Die SWE Netz GmbH weist darauf hin, dass wegen der derzeit noch nicht vollständigen Datengrundlage von einer Veröffentlichung verbindlicher

Mehr

ABB i-bus KNX Schaltaktor, xfach, 10 AX, REG SA/S x.10.2.1, 2CDG 110 15x R0011

ABB i-bus KNX Schaltaktor, xfach, 10 AX, REG SA/S x.10.2.1, 2CDG 110 15x R0011 , 2CDG 110 15x R0011 SA/S 8.10.2.1 2CDC 071 016 S001 Die 10-A-Schaltaktoren sind Reiheneinbaugeräte im Pro M- Design zum Einbau in den Verteiler. Die Geräte sind zum Schalten von ohmschen, induktiven und

Mehr

Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung

Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung Hertener Stadtwerke www.hertener-stadtwerke.de Bitte mit Kugelschreiber ausfüllen Straße und Hausnummer des Objekts Postleitzahl und Ort

Mehr

der E.ON Mitte AG Netzgebiet 1 (E.ON Mitte) und Netzgebiet 2 (Stadt Gelnhausen)

der E.ON Mitte AG Netzgebiet 1 (E.ON Mitte) und Netzgebiet 2 (Stadt Gelnhausen) Preisblatt Netzentgelte Strom der E.ON Mitte AG Netzgebiet 1 (E.ON Mitte) und Netzgebiet 2 (Stadt Gelnhausen) 1. Kunden ohne registrierende 1/4h Leistungsmessung Grundpreis (GP) Arbeitspreis (AP) 15,00

Mehr

Mittelspannung (MS) 12,16 0,84 Umspannung Mittel-/Niederspannung (MS/NS) 15,30 0,70 Niederspannung (NS) 15,06 1,05

Mittelspannung (MS) 12,16 0,84 Umspannung Mittel-/Niederspannung (MS/NS) 15,30 0,70 Niederspannung (NS) 15,06 1,05 RLM - 1/3 Preisblatt 1 - Netzentgelte für Entnahmen mit Leistungsmessung gültig ab 01.01.2014 Sämtliche Entgelte verstehen sich zzgl. Umsatzsteuer. 1 Entgelte für Netznutzung - Jahresleistungspreissystem

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz der Rheinischen NETZGesellschaft mbh für das Stromnetz 1 und 2

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz der Rheinischen NETZGesellschaft mbh für das Stromnetz 1 und 2 Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz der Rheinischen NETZGesellschaft mbh für das Stromnetz 1 und 2 Ausgabe 05/2012 Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss

Mehr

Installierte Leistung [kw] eingespeister EEG-Strom [kwh]

Installierte Leistung [kw] eingespeister EEG-Strom [kwh] -Strom E4108101000000000000000000000582 4 Windenergie 660,000 9.663,18 1999 MS E4108101000000000000000000000582 5 Windenergie 660,000 9.663,18 1999 MS E4108101000000000000000000000588 2 Windenergie 660,000

Mehr

NetzentgelteStrom. gültig ab 01.01.2013. Inhalt. 1 Preisblatt 1 Netznutzungsentgelt für Zählpunkte mit Leistungsmessung

NetzentgelteStrom. gültig ab 01.01.2013. Inhalt. 1 Preisblatt 1 Netznutzungsentgelt für Zählpunkte mit Leistungsmessung NetzentgelteStrom Inhalt 1 Preisblatt 1 Netznutzungsentgelt für Zählpunkte mit Leistungsmessung Netznutzungsentgelt für Zählpunkte mit Leistungsmessung - Kommunalrabatt Netznutzungsentgelt für Zählpunkte

Mehr