Web Client Software Factory

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web Client Software Factory"

Transkript

1 Web Client Software Factory Das Pattern & Practice Team vom Microsoft ist im Vergleich zu anderen Produktteams des Redmonder Konzerns wesentlich unbekannter. Ein Grund hierfür dürfte mitunter darin zu finden sein, dass es keine fertigen Produkte wie z.b. Visual Studio veröffentlicht. Dennoch sind die Veröffentlichungen dieses Teams gerade für mittlere bis größere Softwareprojekt wegweisend. Dieser Artikel gibt einen kleinen Überblick über eine der Veröffentlichungen dieses Teams: Die Web Client Software Factory, die vor kurzem in der Version 2.0 erschien. Von Tobias Müller Zu Beginn eines jeden neuen Projekts stellen sich meist dieselben Fragen: Wie soll die Architektur der Anwendung aussehen? In welche Teilprojekte kann die Solution aufgeteilt werden? In welcher Granularität kann die Anwendung modularisiert werden? Können einzelne Module autonom entwickelt werden? Welche Pattern bieten sich für den konkreten Anwendungsfall an? Wenngleich diese Liste über mehrere Seiten fortgeführt werden könnte, so reichen diese fünf Fragen für den Kontext des Artikels vollkommen aus. Selbst wenn nach der ersten Planungsphase eine grundlegende Architektur vorgegeben ist, so sind immer noch Feinheiten zu beachten: Die Antwort auf die Frage, ob einzelne Module autonom entwickelt werden können, wird im Normalfall noch mit einer gewissen Leichtigkeit zu beantworten sein, die Frage der Zusammenführung autonom entwickelter Module wird diese Antwort jedoch sehr wahrscheinlich nicht abdecken. Genau an diesem Punkt setzen Software Factories an. Abbildung 1: Zusammensetzung einer Software Factory Software Factory Dokumentation Tools Quellcode Patterns Designers Referenz Umsetzung Architektur Beschreibungen Visual Studio Templates und Recipes Application Blocks und Libraries QuickStarts und How Tos 40

2 WCSF SOFTWARE FACTORIES Aus Abbildung 1 ergibt sich, dass eine Software Factory im Allgemeinen aus den Bereichen Dokumentation, Tools und Quellcode besteht. Jede Software Factory bezieht sich hierbei auf eine Gruppe, oder auch Familie, von unterschiedlichen Einzelanwendungen. Das Interessante an einer Software Factory kristallisiert sich erst nach genauerer Betrachtung heraus. Durch das Wissen aus vielen Projekten in einem Spezialgebiet ergeben sich Best Practices, bestehend aus empfehlenswerten Patterns und Beschreibungen. Zu dieser Dokumentation werden eine oder mehrere entsprechende Referenzanwendungen umgesetzt. Die Erkenntnisse und Anforderungen aus dieser Referenzumsetzung wiederum führen zum einen zur Isolation häufig genutzter Quellcodeabschnitte, zum anderen zur Erweiterung der Dokumentation. Um was also handelt es sich bei der Web Client Software Factory? Die Microsoft WCSF fasst Dokumentation, Tools und Quellcode zur Umsetzung von transaktionsverarbeitenden Web Clients, die auf ASP.NET basieren, zusammen. Beispiele hierfür sind: e-banking/e-commerce-seiten Supply-Chain-Management-Webanwendungen Customer-Relationship-Management- Webanwendungen An der Entwicklung eines Projekts partizipieren die unterschiedlichsten Stakeholder. Im Rahmen dieses Artikels wollen wir uns etwas einschränken und konzentrieren uns auf die zwei, die für das Gelingen des Projekts aus technischer Sicht am wichtigsten sind: Architekten Als Architekt möchten Sie sicherstellen, dass Webanwendungen aus Ihrem Hause auf eine starke, qualitativ hochwertige und praxiserprobte Basis aufbauen. Entwickler Als Entwickler möchten Sie sich auf die Umsetzung der Geschäftslogik und die User Experience konzentrieren. Um mögliche technische Herausforderungen erkennen zu können, nehmen wir folgende Projektbeschreibung als Grundlage: Eine weltweit agierende Bank möchte eine neue, webbasierte Kundenanwendung veröffentlichen, die sowohl Geschäftsinformationen aus dem Investment Banking als auch dem Wealth Management bereitstellen Abbildung 2: Dependency Check soll. Für die Umsetzung dieses Projekts benötigen wir mindestens ein Architekturteam und, aufgrund der vollständig voneinander getrennten Geschäftsvorfälle, jeweils ein Programmierteam des Investment-Banking- sowie des Wealth- Management-Bereichs. Aus dem Anwendungsfall und der Anwendungsumgebung lassen sich einige technische Herausforderungen extrahieren: Modularität Testbarkeit Navigation Datensicherheit Authenifizierung Autorisierung Überprüfung von Eingabewerten Verteilung der Anwendungslogik Diese Auflistung dürfte Ihnen bekannt vorkommen. Für jene Anwendungsfamilie, die durch die WCSF abgedeckt Listing 1: Ergänzung des Interfaces für den DefaultView des Moduls SimpleTime public interface IDefaultView event EventHandler UpdateNowClicked; void UpdateNowTextBox(string currenttime); 41

3 Guidance Automation Extensions für VS2008 Guidance Automation Toolkit Enterprise Library for.net Framework (optional) wird, scheint es wahrscheinlich, dass sich ab einer gewissen Projektgröße die Herausforderungen angleichen. Bevor im weiteren Verlauf des Artikels auf die WCSF gezielt eingegangen wird, soll nicht verschwiegen werden, dass es sich bei der WCSF nur um eine von vier Software Factories im Rahmen der sogenannten Client Baseline Architectures handelt. Ergänzend werden für andere Clients angeboten: Smart Client Software Factory Web Service Software Factory Mobile Client Software Factory Abbildung 3: Guidance Navigator INSTALLATION Die Installation der Web Client Software Factory 2.0 setzt folgende Komponenten auf dem Zielsystem voraus: Guidance Automation Extensions und Toolkit können unter [3] heruntergeladen werden. Die Abhängigkeiten können im Installationstool der Version 2 bereits vor Installation manuell überprüft werden (Abbildung 2). Nach der Installation steht Ihnen unter dem Punkt Guidance Packages / Web Client Development February 2008 im Dialog New Project mögliche Web Client Solutions zur Verfügung, aufgeteilt nach Wunschsprache der Code-Behind-Dateien sowie der Zielplattform. Nach dem Start eines Projekts mit Unterstützung der WCSF steht Ihnen im Guidance Navigator sofort eine interaktive Hilfe zur Verfügung, die sich den aktuellen Schritten anpasst, zu jedem Schritt ausführliche Informationen gibt sowie die weitere Vorgehensweise beschreibt. Abbildung 5: Zusammenspiel CWAB, Webanwendung Modul 1 Webanwendung Modul 2 Composite Web Application Block Modul n Microsoft Visual Studio 2008 Microsoft.NET Framework Guidance Automation Extensions für VS2008 Object Builder Enterprise Library Abbildung 4: Orientierung Web Client Software Factory ARCHITEKTUR In der Standardauslieferung setzt die WCSF den Fokus wie in Abbildung 4 hervorgehoben auf die Bereiche Userinterface, Validation & Geschäftslogik. Selbstverständlich lassen sich weitere Module nachladen und in das Guidance Automation Toolkit einbinden. Wie bereits eingangs erwähnt und im Anwendungsfall umrissen, eignet sich die WCSF speziell für die modulare Entwicklung von Webanwendungen durch verschiedene Teams. Mit der WCSF werden Bundles (ehemals Application Blocks) mitgeliefert, die aus Dokumentation, Quellcode, Binärdateien, einem Guidance Package und einer Referenzimplementation bestehen. Sie können aus einem Repository heruntergeladen werden. Hiervon stehen folgende bereit: 42

4 WCSF AutoComplete Composite Web Client Automation Composite Web Client Libary Model-View-Presenter Modularity Responsive Composite Web Client Reference implementation Search Validation Abbildung 6: Aufbau Webanwendung APPLICATION BLOCKS Die WCSF verzichtet seit Version 2.0 auf den Page Flow Application Block. Beim Durchstöbern des Forums findet man jedoch schnell heraus, dass der mit Version 1.1 mitgelieferte Block auch unter Version 2.0 verwendet werden kann. Dieser Artikel beschränkt sich daher auf die Beschreibung des Composite Web Application Blocks. COMPOSITE WEB APPLICATION BLOCK Größere Line-Of-Business-Anwendungen (LOB) bestehen aus einzelnen in sich abgeschlossenen Funktionseinheiten. Abbildung 5 zeigt die Module. Aufgabe des Composite Web Application Blocks (CWAB) ist die Zusammenführung der einzelnen Module in eine Gesamtanwendung. Der CWAB baut auf dem Object Builder Framework auf, um einen Dependency Injector Container bereitzustellen. Hierdurch werden View, Businesslogik und Aufbereitung der Daten getrennt. Dies umgeht eine der größten Fallen der ASP.NET-Entwicklung bei größeren Objekten, die Vermischung von Businesslogik und View. Der Composite Web Application Block unterscheidet zwischen Business-Modul und Foundational-Modul. Ein Business-Modul bezeichnet hier eine abgeschlossene Einheit, die eine Menge von Anfragen beantworten können soll und eine eigene Webseite bereitstellt. Business-Module enthalten keine geteilte Funktionalität und verlinken sich entsprechend auch nicht gegenseitig. Basisfunktionalität, die über mehrere Module genutzt werden soll, wird in Foundational -Modulen bereitgestellt, die zwar Logik, aber keine eigene Webseite enthalten dürfen. Im Normfall wird Ihre Webanwendung so aufgebaut sein, dass sie eine Standardwebseite beinhaltet, die nicht Teil eines Business-Moduls ist. Wenn nun eine Anfrage eines Benutzers eintrifft, leitet der Web Application Block diese an das Business-Modul weiter, das die angefragte Webpage enthält. Das Business- Modul selbst kann auf Funktionalitäten eines oder mehrer Foundational-Module zugreifen. Im Normfall ist die Darstellungskomponente innerhalb eines Business-Moduls über das MVP-Pattern (Model View Presenter) separiert. Die Aufgaben des Application Blocks können zweigeteilt gesehen werden: Anwendungsstart Erzeugen der notwendigen Services: SiteMap Service, Authorization Service, SessionStateService, HttpcontextLocator Service Auffinden aller Business-Module Initialisierung der gefundenen Business-Module Anwendungslaufzeit DependencyInjection mithilfe von ObjectBuilder Abbildung 7: Beispielmodul 43

5 Listing 2: DefaultViewPresenter für Modul SimpleTime public class DefaultViewPresenter : Presenter<IDefaultView> private ISimpleTimeController _controller; public DefaultViewPresenter([CreateNew] ISimpleTi mecontroller controller) this._controller = controller; public override void OnViewLoaded() View.UpdateNowClicked += new EventHandler (View_UpdateNowClicked); void View_UpdateNowClicked(object sender, EventArgs e) View.UpdateNowTextBox (this._controller.getnowasstring()); Listing 1 zeigt IDefaultView, das von der Page Default.aspx implementiert wird. Der Presenter für diesen View, DefaultViewPresenter, erhält im Rahmen des CWAB über Dependency Injection eine Referenz auf den View und ebenso im Constructor eine Referenz auf den Controller (das Attribut [CreateNew] weist darauf hin). Wie in Listing 4 zu sehen ist, löst ein Klick auf den Button einen Event aus, der über OnUpdateNowClicked seinerseits einen Event auslöst. Dieser Event wurde in der Initia_lisierung (OnViewLoaded ist überschrieben) von DefaultViewPresenter abonniert. Er kann von hier über die Referenz auf den im Modul hinterlegten Controller (SimpleTimeController) an diesen weitergereicht werden. Die Referenzen zwischen diesen Ebenen sind über die jeweiligen Interfaces entkoppelt, was dazu führt, dass dem Presenter auch ein anderer Controller untergeschoben werden kann. Im Beispiel (Listing 3) gibt der Controller Date- Time.Now.ToLongTimeString() zurück und würde im Normalfall an dieser Stelle den entsprechenden Datenzugriff starten (siehe auch das MVP-Beispiel im Rahmen des mitgelieferten Quellcodes). Der DefaultViewPresenter wiederum ruft die im Interface IDefaultView definierte und in Default.aspx.cs des Modules SimpleTime implementierte Methode UpdateNowText- Box()auf (siehe Abbildung 8). Aufgabe des Views ist es nun, den erhaltenen Datenwert anzuzeigen. Listing 3 : SimpleTimeController und entsprechendes Interface PATTERNS Die Web Client Software Factory bietet Unterstützung bei der Einhaltung folgender Patterns: Application Controller Dependency Injection Inversion of Control Model-View-Presenter Module Interface Separation Responsiveness Patterns Service Locator Die Beschreibung aller Patterns würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, daher konzentrieren wir uns im Folgenden auf das Model-View-Presenter Pattern und sehen in den Codelistings teilweise den Einfluss weiterer Patterns. MODEL-VIEW-PRESENTER Unser Beispiel kommt ohne echte Datenquelle aus und hat ausschließlich die Aufgabe, die Serverzeit in einer Textbox anzuzeigen. Das Modul wird über den ModuleInitializer in die zentrale Sitemap eingebunden und präsentiert dem Benutzer bei Auswahl in der Sitemap einen Button und eine Textbox. Beim Klick auf den Button wird die aktuelle Serverzeit in die Textbox eingetragen (siehe Abbildung 7). public interface ISimpleTimeController string GetNowAsString(); public class SimpleTimeController : ISimpleTimeController public SimpleTimeController() #region ISimpleTimeController Members public string GetNowAsString() return DateTime.Now.ToLongTimeString(); #endregion 44

6 WCSF Die kurzen Listings 1-4 zeigen die Kette der Abhängigkeiten, die über Dependency Injection aufgelöst wird. Dem View wird ein Presenter zugewiesen, dem zuvor noch ein Controller zugewiesen werden. Beides ist jeweils über das Attribute [CreateNew] erkennbar. ERWEITERBARKEIT DER WCSF Bei der WCSF handelt es sich um eine von der Community erweiterbare Basis einer Software Factory, die von Microsoft bereitgestellt wird. Bereits heute können weitere Application Blocks respektive Bundles ergänzt werden. Ebenso können im Rahmen des Guidance Toolkits neue Templates und Recipes, d.h. benutzerdefinierte Aktionen, in Visual Studio eingebunden werden. TESTBARKEIT DES CODES Aufgrund der Trennung im Rahmen des Model-View- Presenter Patterns kann die einem Modul zugrundliegende Businesslogik automatisiert bzw. mit Mock-Objekten getestet werden. Im Rahmen eines Entwicklungsleitfadens könnte auch festgelegt werden, dass jedes Business Modul entsprechende Testviews bereitstellen muss, über die semiautomatisch die Businesslogik getestet werden kann. DEPLOYMENT Das Deployment einer Webanwendung, die mithilfe der WCSF erstellt wurde, gestaltet sich denkbar einfach: 1. Kopieren der benötigten Assemblies auf den Ziel Webserver (Tabelle 1) 2. Kopieren der Module Abb. 8: A Wenn keine Services aus dem GAC genutzt werden, können die Assemblies per XCopy in das BIN-Verzeichnis der Webpage kopiert werden B Wenn Sie auf die Assemblies gemeinsam zugreifen wollen, installieren Sie diese in den GAC (entweder mit dem MS Installer, gacutil.exe oder mscorcfg.msc) ZUKUNFTSAUSSICHTEN Viele der fehlenden Features aus Version 1 und 1.1 sind mittlerweile mit der Version 2.0 nachgeliefert worden. In der Community schmerzlich vermisst wird der PageFlow Application Block, bei dem auf die Variante aus Version 1.1 zurückgegriffen werden muss. Einer etwas älteren Roadmap war zu entnehmen, dass Complex Page Flows nachgeliefert werden soll. Mit der erfolgten Auslieferung des Release 1.0 von Unity ist damit zu rechnen, dass auch die WCSF auf diesen Application Block umgestellt werden wird. Dem Blog einer der Entwickler ist zu entnehmen, dass bereits an dieser Umstellung gearbeitet wird; So finden sich heute bereits entsprechende Quellcodebeispiele für die Einbindung von Unity im Blog unter [05]. Ebenfalls bereitgestellt mit Version 2.0 wurde nunmehr eine lang gewünschte Referenzanwendung, die eine Einbindung von ASP.NET AJAX, ehemals Atlas, zeigt. In diesem Bereich dürften weitere Ergänzungen zu erwarten sein. ZUSAMMENFASSUNG Durch die konsequente Anwendung einer Software Factory lässt sich einfacher die Konsistenz des produzierten Codes innerhalb von unterschiedlichen Applikationen sicherstellen. Durch das Einhalten von Standards und die Anwendung der bekannten Patterns wird eine höhere Gesamtqualität erreicht. Weiterhin wird die Produktivität durch schnelle Einarbeitung von Teammitgliedern optimiert und die Projekt- und Codegenerierung vermeidet Fehler. Somit können sich die Entwickler voll auf die Umsetzung LINKS [1] Web Client Software Factory Community implementiert [2] Enterprise Library Community [3] Guidance Automation Extensions and Guidance Automation Toolkit teamsystem/aa aspx [4] Guidance Bundles View.aspx?title=bundles&referringTitle=Home [5] Blog Michael Puleio 45

7 Tabelle 1 Bei Verwendung des CWAB müssen folgende zwei Assemblies kopiert werden: Microsoft.Practices.CompositeWeb.dll Microsoft.Practices.ObjectBuilder.dll Bei Verwendung der Enterprise Library (wenn Sie eines der Guidance Packages verwendet haben), sind folgende Assemblies betroffen: Microsoft.Practices.CompositeWeb.EnterpriseLibrary.dll Microsoft.Practices.EnterpriseLibrary.Common.dll Microsoft.Practices.EnterpriseLibrary.ExceptionHandling.dll Microsoft.Practices.EnterpriseLibrary.ExceptionHandling.Logging.dll Microsoft.Practices.EnterpriseLibrary.Logging.dll Microsoft.Practices.EnterpriseLibrary.Security.dll Abbildung 9 Deployment Guide der geschäftsspezifischen Anforderungen und Regeln konzentrieren. Die WCSF zielt hierbei auf mittlere bis große Applikationen ab und unterstützt die unabhängige, modularisierte Entwicklung im Team. Durch die konsequente Einhaltung des MVP Patters erhöht sich die Testbarkeit der Businesslogik. Erwähnenswert bleibt die nahtlose und hilfeunterstützte Integration in Visual Studio 2008 dank des Guidance Toolkits sowie die Erweiterbarkeit durch die Community. Fazit: Selbst ausprobieren! Listing 4:Ergänzungen aus Default.aspx.cs zur Implementation des IDefaultView aus Listing 1 public event EventHandler UpdateNowClicked; public void UpdateNowTextBox(string currenttime) CurrentTimeBox.Text = currenttime; void OnUpdateNowClicked(EventArgs e) if (UpdateNowClicked!= null) UpdateNowClicked(this, e); protected void GetTimeButton_Click(object sender, EventArgs e) OnUpdateNowClicked(e); Tobias Müller arbeitet als Consultant bei der Trivadis AG. Als Entwickler für Microsoft-Technologien liegen seine Schwerpunkte zurzeit in der Architektur und Umsetzung von Frameworks und Referenzanwendungen. Sie erreichen ihn unter 46

Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung

Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung Peter Kirchner Consultant ITaCS GmbH Fabian Moritz Senior Consultant, MVP ITaCS GmbH Themen Entwicklungsumgebung vorbereiten SharePoint Objektmodell

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

FORTGESCHRITTENE ANDROID ENTWICKLUNG Max Wielsch 27.05.2015

FORTGESCHRITTENE ANDROID ENTWICKLUNG Max Wielsch 27.05.2015 FORTGESCHRITTENE ANDROID ENTWICKLUNG Max Wielsch 27.05.2015 WAS LETZTES MAL GESCHAH... Eine Notitz App 2 Ansichten entwickelt: 1. Übersicht (Anlegen, Details anzeigen / bearbeiten) 2. Detailansicht (Bearbeiten):

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Rapid Application Development

Rapid Application Development Rapid Application Development mit dem GUI for.net Integrierte Werkzeuge zur Steigerung der Produktivität bei Neuentwicklung und Migration Consultingwerk Ltd. Unabhängiges IT Beratungsunternehmen, Progress

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Real Application. Testing

Real Application. Testing Einfache GUIs mit Python und QT >>> S. 50 Deutschland 6,50 Österreich 7,00 Schweiz sfr 13,40 www.entwickler-magazin.de Juli/August 4.2011 Juli/August 4.2013 Real Application Google Hacking Finden, was

Mehr

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept Testkonzept 1.Einführung Um die Zuverläsigkeit und die Qualität der Software und des gesamten Systems zu verbessern, sind Tests durchzuführen. Die Testreihe läst sich in drei Stufen einteilen, nülich Komponententest,

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET

Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET Überblick 1.Einfürung in die Multi-Tier Architektur 2.Ausgangspunkt und Probleme 3.Rundgang durch die Architektur 4.Architektur

Mehr

Web-Anwendungen mit Arquillian testen

Web-Anwendungen mit Arquillian testen Michael Kotten open knowledge @michaelkotten @_openknowledge Wozu denn testen? Ich mach doch keine Fehler! Wozu denn testen? > Notwendig bei komplexen Systemen > Sicherung von > Qualität > Funktionalität

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln

Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln Ein Vortrag von Sven Jeppsson (syngenio AG) und Karsten Panier (Signal Iduna Gruppe) 1 Inhalt Motivation Architektur Architektur Evolution OSGi Refactoring

Mehr

BESSER SPÄT ALS FRÜH ARCHITEKTURENTSCHEIDUNGEN AUF DEM PRÜFSTAND. AIT GmbH & Co. KG Ihr Software effizienter entwickelt.

BESSER SPÄT ALS FRÜH ARCHITEKTURENTSCHEIDUNGEN AUF DEM PRÜFSTAND. AIT GmbH & Co. KG Ihr Software effizienter entwickelt. BESSER SPÄT ALS FRÜH ARCHITEKTURENTSCHEIDUNGEN AUF DEM PRÜFSTAND AIT GmbH & Co. KG Ihr Software effizienter entwickelt. AGENDA Problemstellung Architekturmuster vs. Designmuster MVVM Das Wesentliche Fazit

Mehr

Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server

Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung

Mehr

Einfache GUIs mit Python und Qt Qt lernt JavaScript

Einfache GUIs mit Python und Qt Qt lernt JavaScript Angriffe über USB: Der unsichere Serial Bus >>> S. 54 Deutschland 6,50 Österreich 7,00 Schweiz sfr 13,40 www.entwickler-magazin.de Juli/August 4.2011 Mai/Juni 3.2013 Qt Einfache GUIs mit Python und Qt

Mehr

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC Gesamtarchitektur I und IoC Schichten einer Web-Anwendung Initiiert durch J2EE und Spring: Strukturierte Sicht auf UI und Fachlogik (Domäne) Ergibt 5 Schichten: Man unterscheidet Präsentations- und Domänenmodell!

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Attraktive Webseiten

Attraktive Webseiten ASP.NET PROFESSIONAL Attraktive Webseiten dank AJAX Controls und Extenders Microsoft bietet mit dem ASP.NET AJAX Control Toolkit (nachfolgend Toolkit genannt) ein Paket an, mit welchem sich die Attraktivität

Mehr

License Management 1.0 - SDK

License Management 1.0 - SDK License Management 1.0 - SDK Inhalt Allgemeine Beschreibung... 2 Vorbereitungen... 2 Download aller nötigen Dateien und Dokumentationen... 2 Beantragung eines ValidationKeys... 2 Beantantragung einer Development-Lizenz...

Mehr

Realtime Anbindung an SAP ERP

Realtime Anbindung an SAP ERP Realtime Anbindung an SAP ERP 14.07.2014, 15:00 NovaTec Consulting GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Berlin, Jeddah / Saudi-Arabien Showcase - Push SAP Terminauftrag NovaTec 09.09.2015

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Neuer Abschnitt 1 Seite 1 Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Einleitung In diesem Fachbericht der im Rahmen meines 8 Wochen langem Praktikums entstand geht es um die Programmierung

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Software-Architektur Design Patterns

Software-Architektur Design Patterns Design Patterns Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Standardwerk Gang of Four: Erich Gamma, Richard Helm, Ralph Johnson & John Vlissides: Design Patterns:

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre. Copyright 2010, MATHEMA Software GmbH 1 Wer bin ich > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.Net > Schwerpunkte Software

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Von SAFe v2.5 zu SAFe v3.0

Von SAFe v2.5 zu SAFe v3.0 Von SAFe v2.5 zu SAFe v3.0 Neuerungen im Big Picture Juli 2014 Felix Rüssel, KEGON AG 1 Webinar Etiquette Das Webinar wird aufgezeichnet und später zusammen mit der Präsentation veröffentlicht Teilnehmer

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

Einführung in Maven und GWT

Einführung in Maven und GWT Einführung in Maven und GWT Prof. Christoph Knabe Beuth-Hochschule Berlin 08.05.2014 Gliederung Motivation für Build-Werkzeug Maven-Ziele, Begriffe Maven-Benutzung in 5 min Maven-Vorteile GWT-Ziele GWT-Projekt

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Chair of Software Engineering. Bezieher SUBSCRIBERS Ereignis Erzeuger (zb GUI) Chair of Software Engineering. Save_file ROUTINE

Chair of Software Engineering. Bezieher SUBSCRIBERS Ereignis Erzeuger (zb GUI) Chair of Software Engineering. Save_file ROUTINE 1 2 Letzte Aktualisierung: 27. Mai 2004 Programmierung im Grossen Vorlesung 13: Ereignis-Gesteuertes Design Bertrand Meyer Ereignis-gesteuerte Programmierung 3 Vermeiden von glue code 4 Verbreiter PUBLISHERS

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0. Lars Keller netcreate OHG

Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0. Lars Keller netcreate OHG Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0 Ihr Referent Lars Keller Was lernen Sie hier nicht? Was werden Sie hier erfahren? Agenda I VSTO Grundlagen II Ribbon Customizing III Smart Tag

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

23. Januar, Zürich-Oerlikon

23. Januar, Zürich-Oerlikon 23. Januar, Zürich-Oerlikon Continuous Integration für Cross-Platform Mobile Development mit Xamarin Markus Heinisch Principal Consultant Trivadis GmbH Mit über 600 IT- und Fachexperten bei Ihnen vor Ort

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Integrationsmodelle für ein.net Plug-in Framework

Integrationsmodelle für ein.net Plug-in Framework Integrationsmodelle für ein.net Plug-in Framework Reinhard Wolfinger, Herbert Prähofer Christian Doppler Labor für Automated Software Engineering Johannes Kepler University, Linz, Austria wolfinger@ase.jku.at,

Mehr

Wie konfiguriert man Microsoft Office Sharepoint Server 2007 für Ajax und Silverlight 2.0

Wie konfiguriert man Microsoft Office Sharepoint Server 2007 für Ajax und Silverlight 2.0 Wie konfiguriert man Microsoft Office Sharepoint Server 2007 für Ajax und Silverlight 2.0 Einführung Web Parts sind die zentrale UI-Komponenten auf einer Sharepoint Seite. Wie man ASP.NET Controls dort

Mehr

Universal-Apps. Gordon Breuer Senior IT Consultant Software Engineer / Architect msg systems ag. activevb Workshop 2014 30.

Universal-Apps. Gordon Breuer Senior IT Consultant Software Engineer / Architect msg systems ag. activevb Workshop 2014 30. Universal-Apps activevb Workshop 2014 30. August 2014 Auszug aus dem Buch: Windows Phone 8.1 Kochbuch Erscheinungsdatum: Q4/2014 Autoren: Matthias Fischer, Gordon Breuer Gordon Breuer Senior IT Consultant

Mehr

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Betrifft Art der Info Quelle WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle Technical Info Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Where ist the WHERE? Der Artikel untersucht die Möglichkeiten,

Mehr

SharePoint Entwicklung mit SPSF

SharePoint Entwicklung mit SPSF www.steria-mummert.de è SharePoint Entwicklung mit SPSF Schnellere und standardisierte SharePoint Entwicklung mit der SharePoint Software Factory 2010 Steria Mummert Consulting AG Vorstellung Matthias

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD VM Role, Azure Services, SharePoint Online TechSummit Cloud 2011 28.03. 08.04.2011 Holger Sirtl Architect Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH SCHICHTEN

Mehr

CROSS PLATFORM DEVELOPMENT MIT PORTABLE CLASS LIBRARIES

CROSS PLATFORM DEVELOPMENT MIT PORTABLE CLASS LIBRARIES Entwicklung Autor: Sebastian Kugler CROSS PLATFORM DEVELOPMENT MIT PORTABLE CLASS LIBRARIES ZUSAMMENFASSUNG TREND APPLIKATIONEN AUF MEHRERE PLATT FORMEN ZU VERFÜGUNG ZU STELLEN CODE REUSABILTY PORTABLE

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools David Schäfer Vorstellung: HMS Analytical Software Anwendungs-Know-how, u.a. Banken und Versicherungen Pharma- und Medizinprodukte Technologie-Know-how,

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

JavaEE Grundlagen. Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A

JavaEE Grundlagen. Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A JavaEE Grundlagen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012 2 Die Java EE

Mehr

enthaltenen Funktionen gekennzeichnet. Schwierig wird es besonders dann, wenn Anwendungsteile bzw. Module aus unterschiedlichen

enthaltenen Funktionen gekennzeichnet. Schwierig wird es besonders dann, wenn Anwendungsteile bzw. Module aus unterschiedlichen - 7 Ab heute steht CAB nicht mehr für ein veraltetes Dateiformat, sondern für Composite UI Application Block. Er stammt von der Patterns 8 Practices Group bei Microsoft, die auch die Enterprise Library

Mehr

EÅF=äáîáåÖJÉ=^d. Scheduler Modul

EÅF=äáîáåÖJÉ=^d. Scheduler Modul EÅF=äáîáåÖJÉ=^d Scheduler Modul 4.1.1 Oktober 2006 Scheduler Modul Benutzerhandbuch Standard 4.1.1 Oktober 2006 2006 living-e AG Alle Rechte vorbehalten. Printed in Germany Die living-e AG gibt keine Garantie

Mehr

WIE MAN MIT LOCALDB, FAKES UND ANDEREN ZUTATEN TESTBARERE.NET SYSTEME BEKOMMT. Entwicklertag 2014 von Andreas Bräsen

WIE MAN MIT LOCALDB, FAKES UND ANDEREN ZUTATEN TESTBARERE.NET SYSTEME BEKOMMT. Entwicklertag 2014 von Andreas Bräsen WIE MAN MIT LOCALDB, FAKES UND ANDEREN ZUTATEN TESTBARERE.NET SYSTEME BEKOMMT Entwicklertag 2014 von Andreas Bräsen ZIEL DES VORTRAGES Es soll gezeigt werden, wie man ein auf.net basiertes System so erweitert,

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Gliederung. 1. That s Radiant 2. User Interface 3. Rollen 4. Installation 5. Extensions 6. Fazit

Gliederung. 1. That s Radiant 2. User Interface 3. Rollen 4. Installation 5. Extensions 6. Fazit Gliederung 1. That s Radiant 2. User Interface 3. Rollen 4. Installation 5. Extensions 6. Fazit It s Radiant (1/2) It s Radiant (1/2) It s Radiant (1/2) Drupal Joomla! Radiant CMS * * http://www.cmsmatrix.org

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

Make-loses Java für mehr Produktivität: Das z 2 -Environment. Henning Blohm 25.6.2012

Make-loses Java für mehr Produktivität: Das z 2 -Environment. Henning Blohm 25.6.2012 Make-loses Java für mehr Produktivität: Das z 2 -Environment Henning Blohm 25.6.2012 1 Z2 ist ein radikal neuer* Ansatz für System Life-Cycle Management in Java * jedenfalls für Java Oh je noch ein Tool?

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1 Die wichtigste Neuerung von 2.0 auf 2.1 aus Sicht der Anwendungs- Migration ist die Verwendung von Maven. Mit Maven holt sich die Anwendung alle notwendigen Bibliotheken in den jeweils angegebenen Versionen

Mehr

Community Server 2.0. Vorbereitungen. von Alex Bierhaus

Community Server 2.0. Vorbereitungen. von Alex Bierhaus Community Server 2.0 von Alex Bierhaus Portal- und Forenapplikationen gibt es für viele Programmiersprachen wie Sand am Meer. Meist in mehr oder weniger guter Qualität. Bis vor einem Jahr sah es auf der

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Design Pattern - Strukturmuster. CAS SWE - OOAD Marco Hunziker Klaus Imfeld Frédéric Bächler Marcel Lüthi

Design Pattern - Strukturmuster. CAS SWE - OOAD Marco Hunziker Klaus Imfeld Frédéric Bächler Marcel Lüthi Design Pattern - Strukturmuster CAS SWE - OOAD Marco Hunziker Klaus Imfeld Frédéric Bächler Marcel Lüthi Agenda Einleitung Strukturmuster Fassade Model View Controller Vergleich 2 Einleitung Strukturmuster

Mehr

Erstellen von Beiträgen

Erstellen von Beiträgen Erstellen von Beiträgen Hinweis Die Anleitung ist für den Microsoft Internet Explorer 10 erstellt. Wird ein anderer Webbowser wie Firefox, Safari oder Google Chrom usw. verwendet, kann die Darstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Schnell performante Web-Applikationen entwickeln. Markus Zapke-Gründemann LinuxTag 2012

Schnell performante Web-Applikationen entwickeln. Markus Zapke-Gründemann LinuxTag 2012 Schnell performante Web-Applikationen entwickeln Markus Zapke-Gründemann LinuxTag 2012 Übersicht Vorstellung Was ist Django? Architektur Code Django Roadmap Entwicklungsprozess Django in Zahlen Django

Mehr

Mac Desktop Entwicklung

Mac Desktop Entwicklung headquarter Mac Desktop Entwicklung Phillipp Bertram DEVELOPER DAY 20vierzehn http://www.admiralmarkets.com/images/mtmac/metatrader4-for-mac-os.png 2 "There is no reason for any individual to have a computer

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

SharePoint 2013 Einführung, Neuerungen, Möglichkeiten. Malte Hanefeld

SharePoint 2013 Einführung, Neuerungen, Möglichkeiten. Malte Hanefeld SharePoint 2013 Einführung, Neuerungen, Möglichkeiten Malte Hanefeld AGENDA Was ist SharePoint? Anwendungsbereiche Vorstellung der Grundfunktionalität Administration Objekt-Modell Neuheiten im SharePoint

Mehr

Dokumentenmanagement, Enterprise Content Management und Records Management. Steffen Krause Technologieberater http://blogs.technet.

Dokumentenmanagement, Enterprise Content Management und Records Management. Steffen Krause Technologieberater http://blogs.technet. Dokumentenmanagement, Enterprise Content Management und Records Management Steffen Krause Technologieberater http://blogs.technet.com/steffenk Enterprise Content Management Microsoft 2007 Office System

Mehr

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann -

ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC. - Björn Wilmsmann - ZenQuery - Enterprise Backend as a Service Single Page Applications mit AngularJS und Spring MVC - Björn Wilmsmann - ZenQuery Enterprise Backend as a Service Unternehmen horten Daten in Silos ZenQuery

Mehr

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen Webinar : 20. November, 14:00 15:00 Uhr Ihr heutigen Referenten: Andrej Funke, NX Presales Peter Scheller, NX Marketing Unrestricted

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Profil von Michael Wettach

Profil von Michael Wettach Profil von Tätigkeiten Konzeption und Implementierung von: Desktop Anwendungen Web Anwendungen Serviceorientierten Architekturen Komplexen Datenbankbankanwendungen Technische Beratung IT-Projektleitung

Mehr