Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Die Kooperationspartner haben die Möglichkeit, die seitlichen Verschiebesicherungen sowie die unteren Profilierungen an eigene, vorhandene Pflasterprodukte anzuformen. In diesem wird beispielhaft an en mit dem Konstruktionsraster 37,5 mm erläutert. Weitere Daten zum, wie z.b. Güteklassen, Toleranzen etc., die in diesem nicht genannt werden, sind beim Hersteller zu erfragen. :

2 Inhalt Allgemeines Inhaltsverzeichnis, Material, Herstellmaße/Nennmaße,... 2, Material, Herstellmaße/Nennmaße,... 3 beschreibung 4 Systemlösung 5 Einzelsteine 300 x 300/00, 300 x 50/ x 50/00, Diagonalstein 300/00 7 Kurvensatz/00 7 Raster Konstruktionsraster, Mögliche Rastermaße 8 Verlegeraster 9-0 Verlegung Verschiebesicherung, Fugendetail Profilierung an der Steinunterseite 2 Richtung der Profilierung 3 Rastermaße Kurvensatz 4 Beispiele Kurven Beispiel Kurve Diagonalverlegung 7 Berechnung Kurvensatz 28 Marketing Argumentationshilfen, Marketingargumente 9-20 Si-Ge Hinweise Literaturhinweise Hinweise zum Sicherheits- und Gesundheitsschutz 2 Normen, Vorschriften, Regeln 22.fh9 gruppe von 22

3 Allgemeines - Verschiebesicherung an 5 Seiten: An den 4 Seitenflächen befindet sich eine Verschiebesicherung. Diese ist so konstruiert, dass die Steine immer ineinander passen, unabhängig wie diese gedreht werden. An der Unterseite ist eine Profilierung angebracht - die fünfte Seite der Verschiebesicherung. Innerhalb des Rasters können die Steinformate beliebig kombiniert werden. Material Gewicht (Steindicke/ Steinhöhe: 00 mm) Bedarf (inklusive Fuge) Beton 300 x 300/00: 296 x 296 x 00 mm 300 x 50/00: 296 x 46 x 00 mm 50 x 50/00: 46 x 46 x 00 mm Diagonalstein 300/00: 424 x 287 x 00 mm Kurvensatz/00: 9 verschiedene Steine: 296 x (45,5 bis 295,5) x 00 mm 300 x 300/00: ca. 2 kg (Steinhöhe 88 mm: ca. 7 kg) 300 x 50/00: ca. 0,5 kg 50 x 50/00: ca. 5,3 kg (Steinhöhe 88 mm: ca. 4,3 kg) Diagonalstein 300/00: ca. 8 kg Kurvensatzsteine: ca. 0,6 bis 2,2 kg 300 x 300/00: ca., Steine/m² 300 x 50/00: ca. 22,2 Steine/m² 50 x 50/00: ca. 44,4 Steine/m² Diagonalstein 300/00: ca. 2,36 Steine/m (3 Stück/m²) Kurvensatz/00: individuelle Berechnung (,48 Stück/m²) Herstellmaße/Nennmaße Schutzrechte Einbau.fh9 Patentanmeldung in Deutschland am (Nr.: ), in Priorität für alle Länder; ist eine eingetragene Marke der in Deutschland (Nr.: ), Tag der Eintragung: ; EU-Markenanmeldung am (Nr.: ) Straßen, Plätze, Industrieflächen, allgemein stark beanspruchte Flächen (RStO 0 ab Bauklasse III ) Maschinelle Verlegung und Handverlegung durch Fachbetriebe unter Einhaltung geltender Arbeitsschutzgesetze. Steine erfordern aufgrund der Profilierung an der Steinunterseite Rüttler ab 200 bis ca. 600 kg Betriebsgewicht bei ca. 30 bis 60 KN Zentrifugalkraft. Die Rüttelplatte sollte immer mit einer Platten-Gleit- Vorrichtung versehen werden. gruppe 2 von 22

4 Allgemeines Material Folgende Angaben gelten für mit der Steindicke/Steinhöhe von 80 mm. Beton Herstellmaße/Nennmaße 300 x 300/80: 296 x 296 x 80 mm 50 x 50/80: 46 x 46 x 80 mm Gewicht (Steindicke/ Steinhöhe: 80 mm) 300 x 300/80: ca. 7 kg 50 x 50/80: ca. 4,3 kg Bedarf (inklusive Fuge) 300 x 300/80: ca., Steine/m² 50 x 50/80: ca. 44,4 Steine/m².fh9 gruppe 3 von 22

5 beschreibung VerschiebeSicherung an 5 Steinseiten Die Bezeichnung der Einzelsteine bedeutet: 300 x 300/00 Steinhöhe/Steindicke 00 mm Alle Maße in mm Rastermaß 300 x 300 mm An den 4 Seitenflächen des Steines befindet sich eine Verschiebesicherung. Der Stein ist diagonalsymmetrisch konstruiert, so dass die Steine immer zusammen passen - unabhängig davon, wie sie gedreht werden. An der Unterseite ist eine Profilierung angebracht - die fünfte Seite der Verschiebesicherung. Durch diese "Verkrallung" im Pflasterbett erhöht sich der Reibungswiderstand um 54% gegenüber nicht profilierten Steinen. Vertikale Verformung, Spurrinnen Horizontale Verschiebungen Skizze Die Verschiebesicherung überträgt vertikale und horizontale Kräfte auf benachbarte Steine Die Profilierung der unteren Steinseiten ergibt eine Verkrallung im Plasterbett.fh9 gruppe 4 von 22

6 Systemlösung Nr. 8 Nr. Nr Kurvensatz Richtungsänderung X 300 Skizze X X 50 Diagonalstein 300.fh9 gruppe 5 von 22

7 Einzelsteine 300x300/00 Nennmaße/ Herstellmaße Alle Maße in mm Skizze 3 300x50/00 Nennmaße/ Herstellmaße Skizze 4.fh9 gruppe 6 von 22

8 Einzelsteine 50x50/00 Nennmaße/ Herstellmaße Alle Maße in mm Skizze 5 Diagonalstein 300/00 Nennmaße/ Herstellmaße Skizze 6 Kurvensatz/00 Rastermaße Skizze 7 - Kurvensätze ermöglichen die Ausbildung technisch einwandfreier Kurven. Der Kurvensatz besteht aus 9 Formsteinen und entspricht einer Verlegebreite von 2,70 m. Jeder verwendete Kurvensatz bewirkt eine Richtungsänderung in der Straße von ca fh9 gruppe 7 von 22

9 Raster Konstruktionsraster Skizze 8 Beispielhafte Darstellung der Rastereinheit: 37,5 mm (gewählt für die Leihformen der SF-Kooperation) Die Einzelsteine sind aufgrund der Konstruktion nur in den angegebenen Rastermaßen miteinander kombinierbar. Der Grund hierfür liegt in der konstruktiven Forderung, dass die Steine diagonalsymmetrisch sein müssen, um die Steine beliebig zu kombinieren und drehen zu können. Alle Maße in mm Mögliche Rastermaße Skizze 9.fh9 gruppe 8 von 22

10 Raster Verlegeraster 300 x 300 Alle Maße in mm Skizze 0 Verlegeraster 300 x 50 Skizze.fh9 gruppe 9 von 22

11 Raster Verlegeraster Diagonal Alle Maße in mm Skizze 2 Bei der Diagonalverlegung von ergibt sich das in den Skizzen 2 und 3 dargestellte Raster. Verlegeraster Diagonal Skizze 3.fh9 gruppe 0 von 22

12 Verlegung Verschiebesicherung Alle Maße in mm Durch Vor- und Rücksprünge an den Steinseiten erhält man eine Verschiebesicherung. Der Anteil der Fugenfüllung in der Fuge beträgt ca. 38,5 %. Draufsicht Skizze 4 3 Fugendetail Seitenansicht Skizze 5 Die sichtbare Fugenbreite beträgt ca. 4mm. Der Abstand zwischen Abstandhalter und Nachbarstein sollte ca. mm betragen. Die Fugen beim werden mit Sand 0/2 mm verfüllt. Um die Filterstabilität zur Pflasterbettung zu gewährleisten, ist diese aus einem Material mit Korngrößen 0/5 mm herzustellen..fh9 gruppe von 22

13 Verlegung Profilierung an der Steinunterseite Profilierung an den Steinunterseiten aller -Steine erhöhen die Lagestabilität. Scherfuge Pflasterbett Skizze 6.fh9 Durch das Bettungsmaterial in der Profilierung erhöht sich die Rauheit und somit auch der Reibungsbeiwert in der Scherfuge. Der Reibungsbeiwert zwischen Beton und Bettungsmaterial ist geringer, da der Beton eine geringere Rauheit aufweist. Bis zu 54% höherer Reibungsbeiwert durch die Profilierung. Nachgewiesen durch: Prof. Dr.-Ing. Klaus Krass Professor für Straßenwesen und Eisenbahnbau an der Ruhr-Universität Bochum Untersuchung zum Scherverhalten von profilierten Pflastersteinen, August 2000 gruppe 2 von 22

14 Verlegung SF-Kooperation Die Profilierung an den Steinunterseiten sollten parallel zur Fahrtrichtung verlaufen, weil dadurch das Verschieben der Steine zum Fahrbahnrand verringert wird. Richtung der Profilierung Skizze 7 Fahrtrichtung Fahrtrichtung In Übergangsbereichen wechseln die Richtungen der Profilierung..fh9 gruppe 3 von 22

15 Verlegung Rastermaße Kurvensatz - Kurvensätze ermöglichen die Ausbildung technisch einwandfreier Kurven. Der Kurvensatz besteht aus 9 Formsteinen und entspricht einer Verlegebreite von 2,70 m. Jede verwendete Kurvensteinreihe bewirkt eine Richtungsänderung in der Straße von ca Alle Maße in mm Skizze 8 In Skizze 9 ist als Beispiel eine Kurve dargestellt mit einer Straßenbreite von ca. 2,70 m und einem Innenradius von ca. 8 m. Es werden abwechselnd Kurven- und Hauptsteinreihen, bestehend aus Steinen mit den Rastermaßen 300 x 300 mm, verlegt. Um sehr kleine Innenradien zu realisieren, ist die Verlegung von Kurvensatz an Kurvensatz, ebenfalls im Halbverband, möglich (s. Skizze 22). Beispiel Kurve Skizze fh9 gruppe 4 von 22

16 Verlegung Alle Maße in mm Beispiel einer Straßenbreite mit 6 Steinen: Abwechselnd verlegte Haupt- und Kurvensteinreihen (hier Hauptstein- Rastermaß 300 x 300 mm) ergeben in diesem Beispiel einen Innenradius von ca. 9 m. Alle Einzelsteine des Kurvensatzes werden verwendet, weil nach Verlegen der ersten Kurvensteine in der nächsten Kurvensteinreihe mit Stein Nr. 8 begonnen wird. Der Übergang von Kurvenstein Nr.9 zu Kurvenstein Nr. ist in Skizze 22 dargestellt. Beispiel Kurve 2 Skizze Beispiel einer Straßenbreite mit 6 Steinen: Abwechselnd verlegte Haupt- und Kurvensteinreihen (hier Hauptstein- Rastermaß 300 x 50 mm) ergeben in diesem Beispiel einen Innenradius von ca. 6,5 m. Beispiel Kurve 3 Skizze fh9 gruppe 5 von 22

17 Verlegung Beispiel einer Straßenbreite mit 27 Steinen Alle Maße in mm Beträgt die Pflasterbreite 9, 8, 27,... Steine, so handelt es sich um einen Sonderfall, da am Innenradius immer mit Kurvenstein Nr. begonnen wird. Werden Kurvensätze an Kurvensätze verlegt, so ergibt sich der kleinste mögliche Innenradius von ca. 2,70 m. Beispiel Kurve 4 2 Skizze 22 Am Innenradius ist jeder zweite Stein per Nassschnitt zu schneiden fh9 gruppe 6 von 22

18 Verlegung Auch in einem diagonal verlegtem Straßenpflaster ist die Verwendung des kompletten Kurvensatzes möglich. Um einen geraden Randabschluss zu erreichen, werden einzelne Steine (grau dargestellt) per Nassschnitt zugeschnitten. Beispiel Kurve Diagonalverlegung 6 5 Skizze 23 Es sind die Anforderungen der ZTVP-StB 2000 bezüglich der Größe der zugeschnittenen Steine zu beachten. 3 2.fh9 gruppe 7 von 22

19 Verlegung Berechnungsbeispiel für die Anzahl der Kurvensätze Berechnungsbeispiel: Straßenbreite: b = 4,80 m Kurvenwinkel: a= 9 Kurvensatzlänge: L = 2,70 m Richtungsänderung pro Kurvensatz: 3 Alle Maße in mm Berechnung Kurvensatz Skizze Anzahl der benötigten Kurvensätze [n] : Kurvenwinkela Straßenbreite [m] n = [Stück] 3 Kurvensatzlänge 2,70m.fh9 In unserem Beispiel: n = Es werden also aufgerundet 6 Kurvensätze für diese Kurve benötigt, die gleichmäßig auf den Kurvenbereich verteilt werden. Das bedeutet: In unserem Beispiel wird abwechselnd eine Kurvensteinreihe und eine Hauptsteinreihe verlegt. 9 4,80m = 5,33 Þ 6 Kurvensätze 3 2,70m gruppe 8 von 22

20 Argumentationshilfen Marketingargumente Gestaltung von belasteten Verkehrsflächen mit durchgehender Verschiebesicherung. Unterschiedliche Steinformate in verschiedenen Farben und werksteinmäßig bearbeiteten Oberflächen ermöglichen eine ansprechend gestaltete Pflasterfläche. Alle Pflastersteine des Systems passen aufgrund eines einheitlichen Rasters durchgehend zusammen. Alle Steine des Systems sind diagonalsymmetrisch und daher schnell und einfach zu verlegen. Die Verschiebesicherung erfolgt an 5 Steinseiten: Die 4 senkrechten Steinseiten sind mit vertikalen Vor- und Rücksprüngen ausgerüstet, die im Bereich der Fugen untergebracht sind. So entstehen Kammerfugen, die einen erhöhten Widerstand gegen Leersaugen und Ausspülen aufweisen. Die Steinunterseiten sind mit einer 8 mm tiefen Profilierung ausgestattet. Dadurch erfolgt eine Verkrallung im Pflasterbett. Der Reibungsbeiwert in der Scherfuge zwischen Steinunterseite und Pflasterbettung erhöht sich um 54 % im Vergleich zu Steinen mit einer ebenen Unterseite. Die Profilierung ergibt den größten Widerstand gegen horizontale Kräfte aus Verkehrslasten, wenn die Richtung der Profile parallel zur Hauptfahrtrichtung liegen. Bei Wechsel der Fahrtrichtung, z.b. in Kreuzungsbereichen, ist systembedingt ein Wechsel der Profilrichtungen an jeder Stelle möglich, ohne optische Veränderungen der sichtbaren Oberfläche..fh9 gruppe 9 von 22

21 Argumentationshilfen Marketingargumente Die Verschiebesicherung erfolgt an 5 Steinseiten: Zum System gehört ein Kurvensatz. Auch hier sind alle Steine mit den typischen Verschiebesicherungen ausgestattet. Der Kurvensatz ergibt eine Abweichung von 3. Der Einbau des Kurvensatzes ist passend für alle Steinabmessungen. Der Kurvensatz ist so konstruiert, dass in einem Kurvenbereich alle Steine verarbeitet werden, unabhängig von der Weg-, Straßen- oder Platzbreite. Der Kurvensatz gewährleistet eine durchgehend stabile Ausführung in der gesamten Pflasterfläche, auch in durch Schwerlast befahrenen Kurvenbereichen. verfügt über einen Diagonal-Randstein, damit die Pflasterzeilen unter 45 -Schräge zur Hauptfahrtrichtung angelegt werden können. Die Diagonalverlegung reduziert die Rollgeräusche der überfahrenden Fahrzeuge nennenswert. wird in einer Steindicke von 00 mm geliefert und entspricht somit den Empfehlungen der RStO 0 für Bauklasse III..fh9 gruppe 20 von 22

22 Si-Ge Hinweise Hinweise zum Sicherheits- und Gesundheitsschutz (Si-Ge) Beim Verlegen von ist das "Arbeitsschutzgesetz" und die "Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen" einzuhalten. Hierzu gehört auch die Umsetzung der EG-Richtlinie 90/269/EWG bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der manuellen Handhabung der Lasten. Hierzu eine "Beurteilung von Lasthandhabungen anhand von Leitmerkmalen" nach der "Handlungsanleitung zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen beim Heben und Tragen von Lasten, LV9, des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik": (Beispielhaft für das Steinformat 300 x 50 mm) Zeitwichtung Regelm. Wiederholen kurzer Hebe- u. Umsetzvorgänge Leistung in m² Lang andauerndes Tragen oder Halten < 0 mal pro Schicht bis 0,5 m² 0 bis < 40 mal pro Schicht bis,8 m² 40 bis < 200 mal pro Schicht bis 9,0 m² 200 bis <500 mal pro Schicht bis 23 m² ³ 500 mal pro Schicht ab 23 m² Gesamtdauer < 30 min. Gesamtdauer 30 min bis < h Gesamtdauer h bis < 3 h Gesamtdauer 3 bis < 5 h Gesamtdauer ³ 5 h x Zeitwichtung Lastwichtung Haltungswichtung Ausf.- wichtung - 3 Punktwert Fazit: Punktwert 36 und 30: Wesentlich erhöhte Belastung, körperliche Überbeanspruchung ist auch für normal belastbare Personen möglich. Gestaltungsmaßnahmen sind angezeigt. Punktwert 24 und 2: Erhöhte Belastung, eine Überbeanspruchung ist bei vermindert belastbaren Personen möglich. Für diesen Personenkreis sind Gestaltungsmaßnahmen sinnvoll. Punktwert 6: Geringe Belastung, Gesundheitsgefährdung durch körperliche Überbelastung ist unwahrscheinlich..fh9 Generell sollte nach Möglichkeit maschinell verlegt werden. gruppe 2 von 22

23 Literaturhinweise Normen, Vorschriften, Regeln RStO 0 - Richtlinien für die ardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen, Ausgabe 200, FGSV 499 ZTVT-StB 95/98 - Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Tragschichten im Straßenbau, Ausgabe 998; FGSV 999 ZTVE-StB 94 - Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Erdarbeiten im Straßenbau, Ausgabe 994; FGSV 599 TL Min-StB 2000 Technische Lieferbedingungen für Mineralstoffe im Straßenbau, Ausgabe 2000 VOB Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV), Verkehrswegebauarbeiten - Pflasterdecken, Plattenbeläge, Einfassungen - DIN 838, Ausgabe Dezember 2000 ZTVP-StB 2000 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Pflasterdecken und Plattenbelägen, Ausgabe 2000, FGSV 699 LasthandhabV - Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten bei der Arbeit (Lastenhandhabungsverordnung) Ausgabe 996, seit dem 20. Dezember 996 in Kraft DIN 483 (08.8) Bordsteine aus Beton DIN 485 (04.87) Gehwegplatten aus Beton DIN 8 50 (.82) Pflastersteine aus Beton Merkblatt über den Rutschwiderstand von Pflaster und Plattenbelägen für den Fußgängerverkehr; Ausgabe 997; FGSV 407 Grundsätze für dauerhafte Pflasterflächen, Betonpflastersteine richtig verlegen; mit Video, Ausgabe 0/997 (z.zt. vergriffen, werden aktualisiert). Wissenschaftliche Untersuchungen 2002:. Überrolltest, Verhalten der Pflasterfläche in der Straßenprüfmaschine, Nachweis der vertikalen und horizontalen Verschiebesicherung 2. Spreiztest zum Nachweis der horizontalen Verschiebesicherung 3. Infiltrationsmessungen, Erfassung der Ist-Versickerung 4. Scherversuch, Ermittlung eines Reibungsbeiwertes (200).fh9 gruppe 22 von 22

Planung, Konstruktion und Herstellung. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. mit 70 Tabellen und 290 Abbildungen

Planung, Konstruktion und Herstellung. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. mit 70 Tabellen und 290 Abbildungen Pflaster Atlas Planung, Konstruktion und Herstellung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage mit 70 Tabellen und 290 Abbildungen Prof. Dr.-Ing. Horst Mentlein Fachhochschule Lübeck, öffentlich bestellter

Mehr

Schäden Ursachen und Vermeidung

Schäden Ursachen und Vermeidung Schadensursache: Mangelnde Tragfähigkeit / Standfestigkeit der Unterlage Für diese Ursache können mehrere (vermeidbare) Fehler Ausschlag gebend sein: falsche Wahl der Schichtenfolge, Schichtenarten und/oder

Mehr

Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng. Kommission Kommunale Straßen

Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng. Kommission Kommunale Straßen Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng Kommission Kommunale Straßen FGSV Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in Verkehrsflächen ZTV A-StB 12 Ausgabe

Mehr

Josef Nefele. Pflasterbau. Theorie Praxis

Josef Nefele. Pflasterbau. Theorie Praxis Josef Nefele Pflasterbau Theorie Praxis Inhaltsverzeichnis Wissenswerte Abkürzungen 15 Vorwort 17 Die Geschichte des Pflasters 19 Wie wurde damals gepflastert? 20 Der Pflasterklinker - rund 5.000 Jahre

Mehr

Heikles Pflaster aktuelle Änderungen in der ATV DIN Pillnitzer Galabautag

Heikles Pflaster aktuelle Änderungen in der ATV DIN Pillnitzer Galabautag Heikles Pflaster aktuelle Änderungen in der ATV DIN 18318 15. Pillnitzer Galabautag ATV Verkehrswegebauarbeiten Pflasterdecken und Plattenbeläge in ungebundener Ausführung, Einfassungen DIN 18318 jüngste

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Heiko Metzing Internet:

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Heiko Metzing Internet: 1. Harzer Pflastertag am 17.02.2009 bei der Seminarveranstaltung der Harzer Betonwarenwerke GmbH Allgemeine Hinweise zum Bau von Pflasterdecken n 2009 by Metzing Alle Rechte bleiben vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Planung und Ausführung dauerhafter Betonpflasterbauweisen

Planung und Ausführung dauerhafter Betonpflasterbauweisen Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.v. (SLG) Planung und Ausführung dauerhafter Betonpflasterbauweisen von Dipl.-Ing. Dietmar Ulonska, Bonn Herausgeber: Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.v.

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 43494/1 Auftraggeber German Spacer Solutions GmbH Bahnhofstraße 31 71638 Ludwigsburg Grundlagen EN ISO 100772 : 2003 Wärmetechnisches

Mehr

Informationen zur Herstellung von Pflasterdecken

Informationen zur Herstellung von Pflasterdecken Hinweis zu allen Leistungsbeschreibungen Die jeweiligen Textbearbeitungen für die Aufstellung von Leistungsbeschreibungen wenden sich an einen erfahrenen Anwenderkreis in Behörden, Architektur- und Ingenieurbüros.

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Kommission Kommunale Straßen

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Kommission Kommunale Straßen Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Kommission Kommunale Straßen Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in Verkehrsflächen R1 ZTV A-StB 12 Ausgabe

Mehr

Verkehrsflächenbefestigungen. Ökobilanzdaten. auf einen Blick

Verkehrsflächenbefestigungen. Ökobilanzdaten. auf einen Blick Verkehrsflächenbefestigungen auf einen Blick Fußgängerzone mit Ladeverkehr in Bauklasse III gemäß den RStO 01 (funktionaler und repräsentativer Charakter) Gegenübergestellte Bauweisen Oberbaukonstruktion

Mehr

Aluminium-Unterkonstruktion Aluminium Aluminium U-Profil Eckleiste. Montageklammer Start- & Endklammer 140-220mm 60-140mm 30-65mm

Aluminium-Unterkonstruktion Aluminium Aluminium U-Profil Eckleiste. Montageklammer Start- & Endklammer 140-220mm 60-140mm 30-65mm Seite - 1 - Montageanleitung PREWOOD-Terrassendielen PREWOOD-TERRASSENDIELE Montagezubehör Aluminium-Unterkonstruktion Aluminium Aluminium U-Profil Eckleiste Montageklammern mit Bohrschraube Terrassenlager

Mehr

*DE U *

*DE U * (19) *DE202016004153U120160929* (10) DE 20 2016 004 153 U1 2016.09.29 (12) Gebrauchsmusterschrift (21) Aktenzeichen: 20 2016 004 153.4 (22) Anmeldetag: 05.07.2016 (47) Eintragungstag: 24.08.2016 (45) Bekanntmachungstag

Mehr

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91.

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91. Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 35889 Auftraggeber Produkt Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91 84307 Eggenfelden Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen- Bezeichnung

Mehr

GARTENARCHITEKTUR. www.kb-blok.cz GARDEN STONE ZIQZAQ BLOK KB PALISADA GARTEN- AUFTRITTSTEIN KB GARTENBORDSTEIN

GARTENARCHITEKTUR. www.kb-blok.cz GARDEN STONE ZIQZAQ BLOK KB PALISADA GARTEN- AUFTRITTSTEIN KB GARTENBORDSTEIN Ein System von vibrationsgepressten Betonelementen GARTENARCHITEKTUR GARDEN STONE ZIQZAQ BLOK KB PALISADA GARTEN- AUFTRITTSTEIN KB GARTENBORDSTEIN GARTENARCHITEKTUR GARDEN STONE Ein ästhetisches und funktionelles

Mehr

Semmelrock Stein+Design GmbH & CoKG

Semmelrock Stein+Design GmbH & CoKG ARTE Segmentbogenpflaster Semmelrock Stein+Design GmbH & CoKG Stadlweg 30 A-9020 Klagenfurt Österreich Telefon 050-38 38-2 Telefax 050-38 38-2139 office@semmelrock.com www.semmelrock.com Ein Unternehmen

Mehr

RigiProfil. Das starke Trockenbauprofil.

RigiProfil. Das starke Trockenbauprofil. RigiProfil. Das starke Trockenbauprofil. EINZIGARTIGES PROFIL. DIE VORTEILE DER PROFILIERUNG. RigiProfil ist die neue Generation der Stahlprofile für RIGIPS Wände. Die Besonderheit von RigiProfil ist die

Mehr

Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis

Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis Dipl.-Ing. Volker Schäfer Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Asphaltbauweisen im Verkehrswegebau

Mehr

Informationen für Planer, Ausführende, Baustoffhandel und Bauherren

Informationen für Planer, Ausführende, Baustoffhandel und Bauherren Fachvereinigung Betonprodukte für Straßen-, Landschafts- und Gartenbau e.v. Platten aus Beton nach neuer Europäischer Norm DIN EN 1339 Informationen für Planer, Ausführende, Baustoffhandel und Bauherren

Mehr

Das Segmentbogenpflaster Plus modernes und durchdachtes Vollverbund-Pflastersystem mit der patentierten EINSTEIN -Fugentechnik

Das Segmentbogenpflaster Plus modernes und durchdachtes Vollverbund-Pflastersystem mit der patentierten EINSTEIN -Fugentechnik Das Segmentbogenpflaster Plus modernes und durchdachtes Vollverbund-Pflastersystem mit der patentierten EINSTEIN -Fugentechnik attraktives Pflaster - einfach zu verlegen * für Steine mit einer Diagonale

Mehr

GESTALTUNGSPFLASTER BURGEN-PFLASTER. Steinsystem mit naturnaher Optik, jeder Stein ein Unikat. ... Akzente setzen mit MEUDT-Betonsteinpflaster!

GESTALTUNGSPFLASTER BURGEN-PFLASTER. Steinsystem mit naturnaher Optik, jeder Stein ein Unikat. ... Akzente setzen mit MEUDT-Betonsteinpflaster! GESTALTUNGSPFLASTER BURGEN BURGEN-PFLASTER Steinsystem mit naturnaher Optik, jeder Stein ein Unikat... Akzente setzen mit MEUDT-Betonsteinpflaster! BURGEN-PFLASTER Zeitlos schön und von höchster Wertigkeit

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Medizinprodukte Information

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Medizinprodukte Information Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Medizinprodukte Information Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten Erstellt: 02.05.2008 Medizinprodukte Information

Mehr

am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung

am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung Arbeits- und Gesundheitsschutz in Bibliotheken am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung Inken Feldsien-Sudhaus Stand 11.04.2011 Arbeitsschutzgesetz ArbSchG Prävention als Ziel > s.a. "Grundsätze der Prävention

Mehr

DAS PFLASTERPROGRAMM: KROMANA-PFLASTER GESAMTÜBERSICHT

DAS PFLASTERPROGRAMM: KROMANA-PFLASTER GESAMTÜBERSICHT DAS PFLASTERPROGRAMM: KROMANA-PFLASTER GESAMTÜBERSICHT IM SYSTEMVERBAND GUT VERLEGT Kromana Pflaster Gemischte Form Stärke Gewicht Oberflächen DIN EN feingestrahlt fein Stein 1-5 6 cm 135 kg / m 2 1338

Mehr

Informationen für Planer, Ausführende, Baustoffhandel und Bauherren

Informationen für Planer, Ausführende, Baustoffhandel und Bauherren Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.v. (SLG) Pflastersteine aus Beton nach neuer Europäischer Norm DIN EN 1338 Informationen für Planer, Ausführende, Baustoffhandel und Bauherren Herausgeber: Betonverband

Mehr

Normalien Strassenbau Teil Abschlüsse und Pflästerungen NPK 222

Normalien Strassenbau Teil Abschlüsse und Pflästerungen NPK 222 Normalien Strassenbau Teil Abschlüsse und Pflästerungen NPK 222 Bau- und Umweltdepartement Landesbauamt Juli 2011/FA Inhaltsverzeichnis Teil Abschlüsse und Pflästerungen Allgemeine Grundsätze Steintypen

Mehr

Dorfplatz mit Fase. Farbe. Anthrazit, Grau, Rot. Nennmaß (mm) 138x138. Rastermaß (mm) 143x143. Steindicke (mm) 80.

Dorfplatz mit Fase. Farbe. Anthrazit, Grau, Rot. Nennmaß (mm) 138x138. Rastermaß (mm) 143x143. Steindicke (mm) 80. Dorfplatz mit Fase Farbe Anthrazit, Grau, Rot Nennmaß (mm) 138x138 Rastermaß (mm) 143x143 Steindicke (mm) 80 Kantenausbildung mit Fase Gewicht (kg/stk.) ca. 3,27 Flächengewicht (kg/m2) ca. 167 Bedarf (Stk./m2)

Mehr

Europäische Normung. Auszug aus KANN Expert - das Handbuch für Produkte und Technik 2012/2013

Europäische Normung. Auszug aus KANN Expert - das Handbuch für Produkte und Technik 2012/2013 KANN GmbH Baustoffwerke Bendorfer Straße 56170 Bendorf-Mülhofen Telefon: 02622 707-0 Telefax: 02622 707-128 www.kann.de info@kann.de Auszug aus KANN Expert - das Handbuch für Produkte und Technik 2012/2013

Mehr

Ordnungszahl Menge Einheit Einheitspreis in [EUR]

Ordnungszahl Menge Einheit Einheitspreis in [EUR] Seite: 1 von 9 1. Kontrollschacht DN/ID 400 aus PP/PVC-U Seite: 2 von 9 *** Hinweistext Vorbemerkungen und Vertragsgrundlagen Die Vertragsgrundlagen für die Ausführung obiger Arbeiten sind: VOB - Verdingungsordnung

Mehr

pro-k Fachgruppen Haustürfüllungen Technisches Merkblatt

pro-k Fachgruppen Haustürfüllungen Technisches Merkblatt pro-k Fachgruppen Haustürfüllungen Technisches Merkblatt Empfehlung für die Verklotzung von Haustürfüllungen aus Aluminium und Kunststoff in Haustüren Für Einsatzfüllungen sowie einseitige und beidseitige

Mehr

Ökopflaster. Zunächst einmal muss man folgende Steinsorten unterscheiden:

Ökopflaster. Zunächst einmal muss man folgende Steinsorten unterscheiden: Ökopflaster Generell kann man sagen, dass es beim Thema Ökoflächen immer schwierig ist eine korrekte Aussage zu erhalten. Oft werden Fragen an Fachpersonal ausweichend beantwortet oder man hat zufällig

Mehr

Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften

Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften 1 Aufgaben des ländlichen Wegebaues - Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Gemeinden des ländlichen Raumes - Verbesserung

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Prüfbericht 428 30691/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Außenmaß Auslass-Schlitz Material des Rollladenkastens Rauschenberger GmbH Hartschaumtechnik

Mehr

Montageanleitung Elementwände

Montageanleitung Elementwände Montageanleitung Elementwände Vorbemerkung Vor der Planung bzw. vor Produktionsbeginn sollte folgendes geklärt sein: Elementgrößen bezüglich der vorhandenen Krantragkraft prüfen dabei auch LKW-Abladestandort

Mehr

Hinweise. Barcodeverlegung in LJU-Systemen. für LJU OLM-708 SICK OLM-x. LJU Automatisierungstechnik GmbH

Hinweise. Barcodeverlegung in LJU-Systemen. für LJU OLM-708 SICK OLM-x. LJU Automatisierungstechnik GmbH Hinweise LJU Automatisierungstechnik GmbH Barcodeverlegung in LJU-Systemen für LJU OLM-708 SICK OLM-x LJU Automatisierungstechnik GmbH Am Schlahn 1 14476 Potsdam Germany Tel.: +49 (0) 33201 / 414-0 Fax:

Mehr

LLC "AluminTechno" Minsk area, Minsk region, FEZ "Minsk" Selitskogo Str. 21, 211

LLC AluminTechno Minsk area, Minsk region, FEZ Minsk Selitskogo Str. 21, 211 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 32754/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite LLC "AluminTechno" Minsk area, Minsk region, FEZ "Minsk" Selitskogo Str. 21, 211 220075

Mehr

Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht.

Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht. Vorlesung 2 : Do. 10.04.08 Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht. Einführung in GeoGebra: Zunächst eine kleine Einführung in die Benutzeroberfläche

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 10-000497-PB01-K10-06-de-01 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Abstandhalter Convert

Mehr

EXTRA-DICKER FUSSBODENBELAG ICON OUTDOOR FLORIM

EXTRA-DICKER FUSSBODENBELAG ICON OUTDOOR FLORIM EXTRA-DICKER FUSSBODENBELAG ICON OUTDOOR FLORIM Die neue Lösung aus extra-dickem Steinzeug für den Außenbereich. 2 cm dicke Platten aus farbigem Feinsteinzeug, hergestellt durch die Zerstäubung von wertvollen

Mehr

Stahlbeton-Schlitzrinnen

Stahlbeton-Schlitzrinnen Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle Zur Entwässerung von Verkehrsflächen, Industrieanlagen oder Parkflächen ohne Längsgefälle liefern wir Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle

Mehr

Dr. Sönke Borgwardt Sachverständiger Freischaffender Landschaftsarchitekt GUTACHTEN

Dr. Sönke Borgwardt Sachverständiger Freischaffender Landschaftsarchitekt GUTACHTEN Dr. Sönke Borgwardt Sachverständiger Freischaffender Landschaftsarchitekt Fehmarnstr. 37 22846 Norderstedt Tel.: (040) 5 22 56 75 Fax: (040) 53 53 06 07 Mobil: (0171) 3 49 89 45 GUTACHTEN Die von der Firma

Mehr

Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Psychische Belastung am Arbeitsplatz Die gesetzlichen Grundlagen Die Akteure - der Markt Die Wirkungszusammenhänge Die Gefährdungsanalyse - Ein Vorgehensmodell Die Handlungsfelder des Arbeitsschutzes im Bereich psychische Belastungen Die

Mehr

DIE INNOVATIVE FUGE FÜR JEDES NATURSTEIN-PFLASTER

DIE INNOVATIVE FUGE FÜR JEDES NATURSTEIN-PFLASTER DIE INNOVATIVE FUGE FÜR JEDES NATURSTEIN-PFLASTER LAPIS PERFECTUS DIE INNOVATIVE FUGE FÜR JEDES NATURSTEIN-PFLASTER Lapis Perfectus steht für eine patentierte Fugenbearbeitung von Natursteinpflastern und

Mehr

Gesunde Bildschirmarbeitsplätze. TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz

Gesunde Bildschirmarbeitsplätze. TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz Gesunde Bildschirmarbeitsplätze TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz 2015-1 - Negativbeispiel TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz 2015-2 - Gesetzliche Grundlagen TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz 2015-3

Mehr

Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12. Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers

Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12. Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12 Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers 1 Die neuen RStO 12 Münster, 06.11.2012 Definitionen, Begriffe, Inhaltliches Belastungsklassen

Mehr

Rechtssystematik in Deutschland

Rechtssystematik in Deutschland Rechtssystematik in Deutschland Europa EU Zielsetzungen Schaffung einer politischen und wirtschaftlichen Union der Mitgliedstaaten Freier Warenverkehr Freier Kapitalverkehr Freier Dienstl.- verkehr Freier

Mehr

Der Europäische Abfallkatalog ab 2002

Der Europäische Abfallkatalog ab 2002 Der Europäische Abfallkatalog ab 2002 Dr. Hans-Dietrich Zerbe und Esther Frambach Zum 1.1.1999 wurde die bis dahin geltende Bezeichnung von Abfällen nach dem LAGA - Abfallartenkatalog im Rahmen der europäischen

Mehr

Fensterabsturzsicherungen von horizal

Fensterabsturzsicherungen von horizal Der Geländerspezialist durchdacht von A bis Z Fensterabsturzsicherungen von horizal Die Dekra - zertifizierte Komplettlösung für Fensterbauer und Bauelementehändler (Holz-, Alu- und Kunststofffenster)

Mehr

PROFILE. Wärmeausdehnung: 23, K -1. Eloxal E6/EV1, naturfarben Schichtdicke: ca. 10 µm. Toleranzen DIN EN T 1 + 2

PROFILE. Wärmeausdehnung: 23, K -1. Eloxal E6/EV1, naturfarben Schichtdicke: ca. 10 µm. Toleranzen DIN EN T 1 + 2 PROILE Material Al Mg 0,7 Si Zustand T66 EN-AW-6063 T66 Speziisches Gewicht: 2,75 g / cm 3 W.-Nr.: 3.3206,72 warm ausgehärtet Zugestigkeit (in Pressrichtung): min. Rm = 245 N / mm 2 0,2 % Drehgrenze: min.

Mehr

Systemdatenblatt BASWAphon Base. Ausgabe 2012 / 1

Systemdatenblatt BASWAphon Base. Ausgabe 2012 / 1 Systemdatenblatt BASWAphon Be Ausgabe 2012 / 1 Inhalt 1 Anwendung 2 Systemproil 3 Systemaubau 4 Systemstärken 5 Systemgewichte 6 Systemmesswerte 7 Installationszeit 8 Oberlächenschutz / Reinigung / Reparaturen

Mehr

Aufbau- und Verwendungsanleitung Randsicherung

Aufbau- und Verwendungsanleitung Randsicherung Aufbau- und Verwendungsanleitung Randsicherung mit LUX-top T-Trägerzwinge (Stand 05/2010) - Randsicherungssystem entsprechend BGI 807 Jedem Randsicherungssystem LUX-top T-Trägerzwinge wird diese Gebrauchsanleitung

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 422 30151 Auftraggeber Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81 91781 Weißenburg Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Prüfbericht Nr. 15/2154

Prüfbericht Nr. 15/2154 Prüfbericht Nr. 15/2154 über die Versickerungsleistung des Betonpflasters Auftraggeber Basalt- & Betonwerk Eltersberg GmbH & Co.KG Flößerweg 35418 Alten-Buseck Auftrag vom 16.04.2015 Prüfungen am 19.05.2015

Mehr

Schächte, Rohre, KG-Rohre. Kabelbau. Abwasserreinigung, Abscheider. Pflaster, Gartenplatten. Bordsteine. Entwässerung, Wasserbau.

Schächte, Rohre, KG-Rohre. Kabelbau. Abwasserreinigung, Abscheider. Pflaster, Gartenplatten. Bordsteine. Entwässerung, Wasserbau. 37 Schächte, Rohre, KG-Rohre Kabelbau Abwasserreinigung, Abscheider Bordsteine Entwässerung, Wasserbau Hochbau, Brücken Landschafts- u. Gartenbau Fertigbeton Garagen 38 Pflaster nach DIN EN 1338, Leistungsklassen

Mehr

Leistungsverzeichnis Q-Bic Plus

Leistungsverzeichnis Q-Bic Plus Leistungsverzeichnis Q-Bic Plus Auftraggeber: Erstellt von: Das Dokument umfasst 19 Seiten LV-Datum: Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen / Vertragstexte 3 01 Wavin Q-Bic Plus 4 01.01 Wavin Q-Bic

Mehr

Checkliste Lagergeräte und Stapelhilfsmittel

Checkliste Lagergeräte und Stapelhilfsmittel Checkliste Lagergeräte und Stapelhilfsmittel Firma und Stempel Firma: Name des Prüfers: Ort und Datum der Prüfung: Ort, den Datum Lagergeräte sind zur Wiederverwendung bestimmte Paletten mit oder ohne

Mehr

Technische Info II Mineralfaser

Technische Info II Mineralfaser Technische Info II Mineralfaser Neue Bezeichnung für Wärme- und Trittschalldämmstoffe Qualitätstypen Mineralwolle (Steinwolle und Glaswolle) der neuen Norm DIN EN 13 162 Durch die neuen Normen DIN EN 13

Mehr

FRIEDA. Betonpflastersteine, die Alternative zum Naturstein

FRIEDA. Betonpflastersteine, die Alternative zum Naturstein FRIEDA Betonpflastersteine, die Alternative zum Naturstein FRIEDA Pflastersteine die «Bsetzisteine» schlechthin FRIEDA Pflastersteine gleichen «Bsetzisteinen» aufs Haar und sind auf den ersten Blick nicht

Mehr

VERLEGEHINWEIS AVELINA in Klebemörtel

VERLEGEHINWEIS AVELINA in Klebemörtel Schön, dass Sie sich für AVELINA entschieden haben. Damit Sie lange und von Anfang an Freude mit AVELINA haben, möchten wir Ihnen einige Tipps zur Verlegung an die Hand geben. Bitte beachten Sie auch die

Mehr

Mauersystem Tivoli Aufbauhinweise 06.14

Mauersystem Tivoli Aufbauhinweise 06.14 Mauersystem Tivoli Aufbauhinweise 06.14 1. Anlieferung und Aufbauvorbereitung Das Mauersystem Tivoli bossiert besteht aus wenigen Elementen: einen 1/1-Stein und einen 1/2-Stein, einer 1/1-Abdeckplatte

Mehr

Arbeiten mit Naturstein

Arbeiten mit Naturstein Arbeiten mit Naturstein Bei der Arbeit mit Naturstein gibt es unzählige Kombinations- und Variationsmöglichkeiten. So kann man die Bänderung bei Wegen z.b. in Größe und Steinart anders wählen als den Wegebelag,

Mehr

VERLEGEHINWEIS AVELINA auf Drainagebeton

VERLEGEHINWEIS AVELINA auf Drainagebeton Schön, dass Sie sich für AVELINA entschieden haben. Damit Sie lange und von Anfang an Freude mit AVELINA haben, möchten wir Ihnen einige Tipps zur Verlegung an die Hand geben. Bitte beachten Sie auch die

Mehr

Asphalteinlagen - Systeme und Anwendungsmöglichkeiten

Asphalteinlagen - Systeme und Anwendungsmöglichkeiten www.ifbgauer.de Asphalteinlagen - Systeme und Anwendungsmöglichkeiten Dr.-Ing. Michael Schmalz Institut Dr.-Ing. Gauer Moderne Asphalteinlagen Verbundstoff Gitter Vliesstoff FGSV-Arbeitspapier Nr. 69 Arbeitspapier

Mehr

Inventor. C:\Dokumente und Einstellungen\Administrator\Desktop\COMENIUS_Juni2005\Inventor01_D.doc Seite 1

Inventor. C:\Dokumente und Einstellungen\Administrator\Desktop\COMENIUS_Juni2005\Inventor01_D.doc Seite 1 EINZELTEILMODELLIERUNG MIT DEM INVENTOR... 3 DIE BENUTZEROBERFLÄCHE...4 BAUTEILKONSTRUKTION FÜR EINE BOHRVORRICHTUNG MIT HILFE VON SKIZZENABHÄNGIGKEITEN... 22 Editieren von Skizzen mit Abhängigkeiten...

Mehr

Figuren Lösungen. 1) Welche Art Dreieck hat die beschriebene Eigenschaft? Ordne die Eigenschaften den Dreiecken zu. Alle Winkel betragen 60.

Figuren Lösungen. 1) Welche Art Dreieck hat die beschriebene Eigenschaft? Ordne die Eigenschaften den Dreiecken zu. Alle Winkel betragen 60. 1) Welche Art Dreieck hat die beschriebene Eigenschaft? Ordne die Eigenschaften den Dreiecken zu. Alle Winkel betragen 60. Es gibt drei Symmetrieachsen. Gleichseitiges Dreieck Zwei Seiten stehen normal.

Mehr

Berufsfeuerwehr Oberhausen Fachbereich

Berufsfeuerwehr Oberhausen Fachbereich Berufsfeuerwehr Oberhausen Fachbereich 6-1-60 stadt oberhausen Kennzeichnung von Freiflächen für die Feuerwehr Vorwort Für die Durchführung von gezielten und wirksamen Rettungs- und Löschmaßnahmen ist

Mehr

470-xxx* 420-1xx* 410-xxx* 430-1xx* Tellerkopfschraube Hammerkopfschraube SK-Schraube Sperrzahnmutter *: verschiedene Größen stehen zur Auswahl

470-xxx* 420-1xx* 410-xxx* 430-1xx* Tellerkopfschraube Hammerkopfschraube SK-Schraube Sperrzahnmutter *: verschiedene Größen stehen zur Auswahl Ziegeldächer+mit+Dachhaken+Solarclips++ Allgemeine Hinweise Mit dem Solarclips Dachhaken verbauen sie Ihre PV - Anlage schnell und sicher auf Ziegeldächern. Hier zeigen wir Ihnen die benötigten Werkzeuge

Mehr

TIGA SYSTEMHANDBUCH TIGA UNIA

TIGA SYSTEMHANDBUCH TIGA UNIA TIGA SYSTEMHANDBUCH TIGA UNIA 2 WEGWEISEND Mit dem TIGA Fassadensystem wird die Montage einfach, schnell und sicher. Dabei wird besonders auf Funktion und Design geachtet. Durch die hintergreifende und

Mehr

ALL-Verbundstein 6 cm mit Fase

ALL-Verbundstein 6 cm mit Fase ALL-Verbundstein 6 cm mit Fase Grau Farbe Grau, Rot, Anthrazit Nennmaß (mm) 225 x 112,5 Rastermaß (mm) 230 x 117,5 Steindicke (mm) 60 Kantenausbildung mit Fase Gewicht (kg/stk.) ca. 3,6 Flächengewicht

Mehr

Beispiel 6: Anschlusskonstruktion unter Zug- und Schubkraft

Beispiel 6: Anschlusskonstruktion unter Zug- und Schubkraft Titel: Anschluss Blatt: Seite 1 von 12 Beispiel 6: Anschlusskonstruktion unter Zug- und Schubkraft Es soll der Anschluss des Zugstabes für die Bemessungslast F Ed = 300 kn nachgewiesen werden. Zur Anwendung

Mehr

Schutz und Sicherheit

Schutz und Sicherheit Winkhaus STV: Sicherheits-Tür-Verriegelungen Schutz und Sicherheit Intelligenz für Fenster und Türen Winkhaus STV Schutz suchen Sicherheit finden! Das Sicherheitssystem von Winkhaus STV für alle Außentüren

Mehr

Einsatz der Bodenverfestigung unter schwerbelasteten Verkehrsflächen. Konstantin Keplin

Einsatz der Bodenverfestigung unter schwerbelasteten Verkehrsflächen. Konstantin Keplin Einsatz der Bodenverfestigung unter schwerbelasteten Verkehrsflächen Konstantin Keplin Fachtagung Zementstabilisierte Böden Frankfurt am Main, 6. März 2012 Inhalt Dimensionierung der Verkehrsflächen mit

Mehr

Bemessung KeX Wände (Kurzeanleitung)

Bemessung KeX Wände (Kurzeanleitung) 1. Bezeichnungen, Eingabedaten, Einheiten, Erklärungen j - Index der Etagen 1 bis 6 (1=EG, 6=Attika) i - Index der individuellen Wände pro Etage n (a(b),j) Zahl der Wände pro Etage und pro Richtung l w,a(b),i

Mehr

13/14 PERFEKTE PROFILE STARKER SERVICE SCHWERLAST PROFILE

13/14 PERFEKTE PROFILE STARKER SERVICE SCHWERLAST PROFILE PERFEKTE PROFILE STARKER SERVICE 13/14 SCHWERLAST PROFILE Für Einkaufszentren, Messe- und Ausstellungshallen, Produktions- und Lagerhallen, Bahnhöfe und Flughäfen. Massive Vollmetallkonstruktionen, hoch

Mehr

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen Werksmäßig gefertigte Stahlbetonplatten mit in Längsrichtung verlaufenden Hohlräumen nach DIN 1045 Prüfbericht-Nr.: T11/010/98 (kann bei Bedarf bei uns abgefordert werden) Der Anwendungsbereich der Stahlbetonhohldielen

Mehr

Pflasterdecken und Plattenbeläge

Pflasterdecken und Plattenbeläge TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Die Seminare sind gemäß der Fort- und Weiterbildungsordnung der Ingenieur - kammer-bau Baden-Württemberg/NRW anerkannt. Maschinenbau,

Mehr

Leistungsverzeichnis. über. Fliesenarbeiten. im Hochbehälter I

Leistungsverzeichnis. über. Fliesenarbeiten. im Hochbehälter I Wasserversorgung Ebermannstadt Landkreis Forchheim Leistungsverzeichnis über Fliesenarbeiten im Hochbehälter I Vorhabensträger: Stadtwerke Ebermannstadt Versorgungsbetriebe GmbH Forchheimer Straße 29 91320

Mehr

ZENOTEC CAM V3. Schleifen von IPS e.max CAD for Zenotec in der Zenotec CAM Software. www.wieland-dental.de

ZENOTEC CAM V3. Schleifen von IPS e.max CAD for Zenotec in der Zenotec CAM Software. www.wieland-dental.de ZENOTEC CAM V3 Schleifen von IPS e.max CAD for Zenotec in der Zenotec CAM Software 0123 www.wieland-dental.de Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNG IPS E.MAX CAD FOR ZENOTEC IN DER ZENOTEC CAM... S. 3 1.1 Multihalter

Mehr

Einbau- & Verlegeanleitung Verbund- und Pflastersteine

Einbau- & Verlegeanleitung Verbund- und Pflastersteine Einbau- & Verlegeanleitung Verbund- und Art. Nr. 30.102. bis 30.71. - Verbundsteine - Die folgenden Hinweise sind generell gültig. Sie tragen zum Vermeiden von Einbaufehlern bei und helfen mit, einwandfreie

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN Erfahrungsaustausch & Weiterbildung für Bauhofleiter in Leidersbach / Volkersbrunn

HERZLICH WILLKOMMEN Erfahrungsaustausch & Weiterbildung für Bauhofleiter in Leidersbach / Volkersbrunn HERZLICH WILLKOMMEN Erfahrungsaustausch & Weiterbildung für Bauhofleiter 19.4.2012 in Leidersbach / Volkersbrunn Michael Birkhorst Inhalte Die gesetzliche Unfallversicherung Rechtsvorschriften im Arbeits-

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften Inhalt und Zielsetzungen Positive Wirkungsrichtung, Kommentar Bewertung Ziel des s ist die Verwendung von nachhaltigen Materialien und die Anwendung von nachhaltigen Bauweisen. Die Nachhaltigkeit von Materialien

Mehr

Der Spezialist für Befestigungstechnik. Produktdatenblatt. Beige / Beige Zolltarifnr Inhalt 75 m² Abmessung Dachbahn

Der Spezialist für Befestigungstechnik. Produktdatenblatt. Beige / Beige Zolltarifnr Inhalt 75 m² Abmessung Dachbahn Dampfbremse DB 120 Produktdatenblatt Beschreibung Abbildung Dampfbremse DB 120 Die DB 120 wird innerhalb der Dachkonstruktion raumseitig, an der Innenseite der Dämmung, luftdicht verlegt und soll das Eindringen

Mehr

LAGERSYSTEME BOXENSTEIN SCHWERGEWICHTSSTEIN

LAGERSYSTEME BOXENSTEIN SCHWERGEWICHTSSTEIN LAGERSYSTEME BOXENSTEIN SCHWERGEWICHTSSTEIN LAGERSYSTEME Anforderungen Anwender Die Anforderungen sind vielfältig, sowohl bei Sammelstellen, Verteilerzentren, mobilen Flächenlagern als auch überall dort,

Mehr

Pflasterstein Verbundsystem

Pflasterstein Verbundsystem Pflasterstein Verbundsystem Inhaltsverzeichnis Vorteile von Einstein Seite - 1 Einstein Prinzip Seite - 2 Belastungstest Seite - 3 Technische Daten Seite - 4/5 Verlegebeispiele Seite - 6 Oberflächen/Farben

Mehr

Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster

Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster Fassaden- und Dämmtechnik Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster Welche Anforderungen sind bei der Fenstermontage gegeben? Wie müssen WDVS- Anschlüsse beschaffen sein? Folie 1 Der Fensteranschluß stellt eine

Mehr

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten.

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten. Anhänge Inhalt: Anhang 1 Anhang 2 Anhang 3 Auszug aus Richtlinie des Bundesamtes für Strassen. Richtlinie für konstruktive Einzelheiten von Brücken. Kapitel 1 Lager: Lagerliste, Richtlinie 10. Auszug aus

Mehr

Pflasterbauweise. Carsten Koch. Einführungskolloquium RStO April 2013 in Köln

Pflasterbauweise. Carsten Koch. Einführungskolloquium RStO April 2013 in Köln Pflasterbauweise Carsten Koch 1 Tafel 3: Pflasterbauweise Schottertragschicht Kiestragschicht Schotter- oder Kiestragschicht 10) Siehe ZTV Pflaster-StB: Für durchlässige Asphalttragschichten wird auf das

Mehr

WHG Halbstarre Deckschichten

WHG Halbstarre Deckschichten WHG Halbstarre Deckschichten Dipl.-Ing. (FH) Andreas Schneider Bauleitung Produktgruppe Confalt Fa. Lukas Gläser Erich Schmidt Fachberater Produktgruppe Confalt Fa. Lukas Gläser Ein Vortrag von Andreas

Mehr

MPO. Kunststoff. Wirtschaftlich - leicht - unzerbrechlich

MPO. Kunststoff. Wirtschaftlich - leicht - unzerbrechlich MPO Entwässerungsrinnen aus Kunststoff Wirtschaftlich - leicht - unzerbrechlich Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Warum MPO Entwässerungsrinnen? 3 MPO Light Rinne 4 MPO Easy Rinne 6 Einbauanleitung 8 Einbaubeispiele

Mehr

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken 3.3 Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken Was ist eine Wärmebrücke? 3.3.1 Eine Wärmebrücke ist ein Teil der Gebäudehülle, wo der ansonsten normal zum Bauteil auftretende

Mehr

Einsatz von Bodenindikatoren in der Stadt Koblenz

Einsatz von Bodenindikatoren in der Stadt Koblenz Einsatz von Bodenindikatoren in der Stadt Koblenz Handlungsanweisung für Standardfälle Stand 14.10.2015 Tiefbauamt Inhalt 1. Ziel... 3 2. Rückblick und Veranlassung für die Fortschreibung... 3 3. Grundsätze...

Mehr

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.: Geschraubter Kopfplattenstoß Gleitfeste Verbindung im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.: Geschraubter Kopfplattenstoß Gleitfeste Verbindung im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit 1/1 Name:... Matr. Nr.:... A. Rechnerischer steil 1. Geschraubter Kopfplattenstoß Gleitfeste Verbindung im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit Die beiden Biegeträger werden mit Hilfe von 6 vorgespannten

Mehr

KAMINEINSÄTZE GAS. Architektur-Kamin Gas 40/100

KAMINEINSÄTZE GAS. Architektur-Kamin Gas 40/100 KAMINEINSÄTZE GAS Architektur-Kamin Gas 40/00 Stand: 03.09.20 Massblätter Architektur-Kamin Gas 40/00 mit Anbaurahmen 0 mm mit Anbaurahmen 0 mm Innenrahmen schwebend Rahmenvarianten und hohe Stellfüße

Mehr

Modena-Pflaster 8 cm stark mit gewelltem, scharfkantigem Rand (ohne Fase) mit Abstandhilfen

Modena-Pflaster 8 cm stark mit gewelltem, scharfkantigem Rand (ohne Fase) mit Abstandhilfen Gestaltungspflaster Pflaster, Gartenplatten, Bordsteine Modena-Pflaster 8 stark mit gewelltem, scharfkantigem Rand (ohne Fase) mit Abstandhilfen 7 14 14 14 14 21 21 28 28 35 Art. Nr. Farbe Stärke kg/ pro

Mehr

Pflasterdecken regelgerecht herstellen - unter Berücksichtigung der ATV DIN Neu -

Pflasterdecken regelgerecht herstellen - unter Berücksichtigung der ATV DIN Neu - Dipl.-Ing. Dietmar Ulonska Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.v., Bonn Inhalt Seite Zusammenfassung 3 1. Einleitung 4 2. Planung und Ausführung 4 2.1 Technische Regeln 4 2.2 Bemessung von Pflasterbauweisen

Mehr

produkt Verbundpflaster für Straßen und Industrieflächen SUPRA - SHOP SUPRA - SHOP ÖKO SUPRA - SHOP DRAIN

produkt Verbundpflaster für Straßen und Industrieflächen SUPRA - SHOP SUPRA - SHOP ÖKO SUPRA - SHOP DRAIN produkt Verbundpflaster für Straßen und Industrieflächen SUPR - SHOP SUPR - SHOP ÖKO SUPR - SHOP DRIN 2 SUPR - SHOP SUPR - Shop - das ultimative Verbundpflaster für stark beanspruchte Straßen-, Parkplätze

Mehr

Light flexibel einsetzbar

Light flexibel einsetzbar 4.1 Airline-Schienen Airline-Schienen Light flexibel einsetzbar optimale Abmessungen } passen in jeden Bauraum geringe Wandstärken } flexibel für Fahrzeugkonturen ausgewogene Konstruktion } gute Belastbarkeit

Mehr

Sachverständigengutachten Nr. : 00309

Sachverständigengutachten Nr. : 00309 Dipl. Ing. (FH) Bernd Burgetsmeier Öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger von der Handwerkskammer Schwaben für das Straßenbauerhandwerk Fachbereich Pflasterbau Bernd Burgetsmeier Rehmstraße

Mehr

Wasserstrahlpumpe SP 820

Wasserstrahlpumpe SP 820 Vorteil einfache Wartung keine bewegten Teile sehr geringer Verschleiß geringe Investitionskosten Einsatz auch bei aggressiven Medien sehr guter Mischeffekt hohe Betriebssicherheit geringer Platzbedarf

Mehr

Rohrschellen aus Kunststoff, d 40 - d 160

Rohrschellen aus Kunststoff, d 40 - d 160 Rohrschellen aus Kunststoff, d d 60 Vorteil optimale Rohrführung ungehinderte axiale Rohrbewegung radiale Ausdehnungsmöglichkeit bei erhöhten Betriebstemperaturen keine Klemm oder Kerbwirkung am Rohr schnelle,

Mehr