Impulsreferat PM Camp Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impulsreferat PM Camp Zürich"

Transkript

1 UNSCHOOLING Philosophie und Alltag der Familie Gantenbein Impulsreferat PM Camp Zür Auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein 6. Juni 2015 LERNEN DURCH LEBEN UND NATÜRLICHE ENTFALTUNG UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

2 AGENDA Familie Gantenbein Was ist eigentl Unschooling? theoretisch, philosophisch, praktisch Integrale Theorie und evolutionärer Kontext Spiral Dynamics und Entwicklungsstufen Spiral Dynamics und evolutionäres Lernen Philosophische Gedanken zu Projektmanagement Spiral Dynamics und Projektmanagement Unschooling und Kanban-Kernpraktiken Fragen und Austausch LERNEN DURCH LEBEN UND NATÜRLICHE ENTFALTUNG UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

3 FAMILIE GANTENBEIN Bruno 55, der Philosoph Berater / Projektleiter Doris 42, die Sanftmütige ehemals Primarlehrerin Sara Dhanista 14, das Phänomen Olivia Nayana 11, die Geheimnisvolle Nalin Mael 10, der Bodenständige ZUKUNFT HAT HERKUNFT. UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

4 Unschooling... ist ein vom Kind geleitetes Lernen im normalen Wohn- und Lebensumfeld der Kinder, zusammen mit ihren Eltern oder nächsten Bezugspersonen ohne jeglen Versuch die traditionelle Schule und ihre Lehrpläne nachzuahmen. Es gibt daher keinen geplanten Unterrt oder bestimmte Zeiten am Tag, für die schul-ähnle Aktivitäten vorgeschrieben sind. Themen werden behandelt, wenn das Interesse des Kindes es verlangt. Die Eltern - oder die Personen, mit denen das Kind zusammenlebt sind weniger Lehrer als Unterstützer und Begleiter der inneren Lebens- und Lernprozesse der Kinder. LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

5 John Caldwell Holt der Urvater der Unschooling-Bewegung Holt s Philosophy war ganz einfach: "... the human animal is a learning animal; we like to learn; we are good at it; we don't need to be shown how or made to do it. What kills the processes are the people interfering with it or trying to regulate it or control it. Holt in 1980 Geboren New York City, New York, U.S. Beruf Author, educator LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

6 Direktives Lernen Outside in Kind-zentriertes Lernen Inside out POSITIONIERUNG VON UNSCHOOLING 1/2 Familie oder Schule familienähnle Struktur Alternative Schulen Unschooling Beim Kind-zentriertes Lernen geht es darum, den Kindern die Freiheit zu geben, diejenigen zu sein, die sie sind. Lernen und Bildung finden natürl und selbstverständl als Nebeneffekt statt. Klassische Schulen Homeschooling Beim direktiven Lernen geht es darum, den Kindern etwas nach unseren Vorstellungen beizubringen, was und die Gesellschaft als wertvoll erachten. ES LEBE DIE VIELFALT! UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

7 Kind-zentriertes Lernen Inside out Strukturen & Grenzen POSITIONIERUNG VON UNSCHOOLING 2/2 Unschooling definierte F reilerner wenig Lernumgebungsgestaltung viel Organic Learner L D ife Learner elight driven Learner alternative Schulen Radical Unschooler keine Autonome Lerner N atural Learner Direktives Lernen Outside in Klassische Schulen Home schooling ES LEBE DIE VIELFALT! UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

8 4-QUADRANTEN-MODELL (SPIRIT-HAND-HERZ-KOPF) 2015 Bruno und Doris Gantenbein DAS WAHREN DER EINZIGARTIGKEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

9 4-QUADRANTEN-MODELL (SPIRIT-HAND-HERZ-KOPF) WAHREN DER EINZIGARTIGKEIT 2015 Bruno und Doris Gantenbein, Das Wahren der Einzigartigkeit DAS WAHREN DER EINZIGARTIGKEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

10 Philosophische Grundlagen Das Leben zeigt s uns. Bildung der Zukunft Positive Psychologie Respektvolle Begleitung Gelebte Alltagspraxis Spiritualität wäre im Kinde angelegt. Philosophie und Werte Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation Naomi Aldort Von der Erziehung zur Einfühlung Alfie Kohn Jenseits von Belohnung und Bestrafung Gordon Neufeld Kind-Eltern Bindung Frédérick Leboyer Sanfte Geburt Emmi Pikler / Magda Gerber Dein Baby zeigt Dir den Weg Jean Liedloff Continuum Concept und Tragetuch Humberto Maturana und Francisco Varela (Neurobiologen) Autopoiese - Lebende Systeme organisieren s selbst in Beziehung mit ihrer Umwelt Don Beck (Management Berater) Spirale Dynamik der kulturellen Wertesysteme Jean Piaget (Entwicklungspsychologe) Kognitive Bewusstseinsentwicklung Spiritualität Advaita-Vedanta, Yoga, Christentum Medizin Alternativ, Homöopathie, Ayurveda Ernährung Biologisch, Vegan, Ayurveda Gerald Hüther Jedes Kind ist hochbegabt John Holt Unschooling Rebeca und Mauricio Wild Erziehungs- und Schulmodell 'Pesta' in Equador Maria Montessori Lernmaterialien und Schulmodell 'Montessori' Jean Gebser (Kulturphilosoph) Geschte der kulturellen Bewusstseinsentwicklung hin zur Ganzwerdung VON INNEN NACH AUSSEN Jiddu Krishnamurti Freiheit, die Flamme des Lernens Deepak Chopra Mit Kindern glückl leben Steven Harrison Das glückle Kind Alfred Adler Individualpsychologie Arno Gruen Der Verrat am Selbst, Verlust des Mitgefühls Jesper Juul Das kompetente Kind und die kompetente Familie Heinr Jacoby Entfaltung der Kinder und Nach-Entfaltung der Erwachsenen Ekkehard von Braunmühl Antipädagogik, Zeit für Kinder Hartmut von Hentig (Bildungsphilosph) Die Menschen stärken, die Sachen klären Joseph Chilton Pearce (Biologe, Psychologe, Physiker) Entfaltung des menschlen Potentials aus neurobiologischer St Ken Wilber (Integraler Philosoph und Bewusstseinsforscher) AQAL bedeutet, dass ein integrales Modell die im Folgenden genannten Komponenten der Quadranten, Ebenen, Linien, Zustände und Typen umfassen muss. DER URSPRUNG IST DAS ZIEL. UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

11 PRAXISBEISPIELE AUS DEM ALLTAG Einblicke in unsere Lernumgebung LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

12 LERNUMGEBUNG LESEENTWICKLUNG VON SARA LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

13 LERNUMGEBUNG LESEENTWICKLUNG VON SARA LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

14 LERNUMGEBUNG KLETTERN NALIN LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

15 LERNUMGEBUNG KLETTERN NALIN LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

16 LERNUMGEBUNG KLETTERN NALIN WIR LEBEN IN EINEM KINDERHAUS. UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

17 LERNUMGEBUNG EISKUNSTLAUFEN OLIVIA LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

18 LERNUMGEBUNG EISKUNSTLAUFEN OLIVIA LERNEN IN FREIHEIT. UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

19 LERNUMGEBUNG MALSTATION À LA ARNO STERN WIR LEBEN IN EINEM KINDERHAUS. UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

20 GRUNDVORAUSSETZUNGEN FÜR UNSCHOOLING 1. Selbstgesteuerte Entfaltung der Kinder von innen nach aussen 2. Etablierte Werte der Eltern zu Gewahrsein, Liebe und Respekt 3. Funktionierende Familie oder familienähnle Struktur 4. Zeit-/Raum für die Kinder und Zeit der Eltern 5. Lernen durch Gestaltung einer inspirierenden Umgebung 6. Vorhandene Bildung der Eltern (kein Lehrerdiplom) LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

21 AGENDA Familie Gantenbein Was ist eigentl Unschooling? Integrale Theorie und Evolutionärer Kontext Spiral Dynamics Spiral Dynamics und evolutionäres Lernen Philosophischer Gedanken zu Projektmanagement Spiral Dynamics und Projektmanagement Unschooling und Kanban Fragen & Austausch LERNEN DURCH LEBEN UND NATÜRLICHE ENTFALTUNG UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

22 Ken Wilber Zeitgenössischer Vertreter der Integralen Theorie Kenneth "Ken" Earl Wilber Jr. ist ein USamerikanischer Autor im Bere der Integralen Theorie, der vor allem über Psychologie, Philosophie, Mystik und Spirituelle Evolution schreibt. Im Jahr 1998 gründete er das Integrale Institut. Geboren 1949 Beruf Philosph, Schriftsteller LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

23 1st-Tier- 1. Ordnung 2nd-Tier - 2. Ordnung Spiral Dynamics UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

24 1st-Tier- 1. Ordnung 2nd-Tier - 2. Ordnung Spiral Dynamics Menschheit als Familie, Kosmische Resonanz, Sein Ganzheitlkeit, Global, Weltfriede, Erde als Organismus, zukünftige Generationen Unabhängigkeit, Freiheit, Einzigartigkeit, Flexibilität, Zusammenhänge erkennen, Persönle Entwicklung Gefühle, Beziehungen, Harmonie, Friede, Gleheit, Konsens Erfolg, Ziele, Gewinn, Ergebnisse, der Beste sein, Wettbewerb unternehmerisches Denken, Streben und Trachten Wahrheit, Gerechtigkeit, Stabilität, Struktur, Zuverlässigkeit, Ordnung, Loyalität, Disziplin, Pflt, Regeln Stärke, Ehre, Mut, Respekt bekommen, Faustrecht, Durchsetzungsvermögen Bindung, Identifizierung, Treue zum Stamm & Häuptling, Rituale, Stolz auf Tradition sein, Dazugehören Instinkt, Nahrung, Wasser, Unterkunft, Wärme,. UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

25 1st-Tier- 1. Ordnung 2nd-Tier - 2. Ordnung Spiral Dynamics und evolutionäres Lernen Das Lernen d spurlos. Experimentierendes Lernen findet in gemeinschaftlen sowohl sozialen als auch elektronischen Netzwerken statt, geprägt von tief empfundenem Teilen von Bewusstsein und Einsten. Informelles Lernen rtet s nach dem Rhythmus, den Bedürfnissen und Interessen des Individuums. Belohnungen sind intrinsisch, und Lernen auf eigenen Entdeckens und Erkennens Beobachtendes Lernen d durch Reflexion, Interaktion, Beteiligung und die Beachtung von Gefühlen Erwartungslernen auf das reale Leben, trial and error - Experimente, Wettbewerbsspiele, Fallstudien und Simulationen Bücherlernen, das auch eine Vermeidungsstrategie ist, orientiert s mehr an Inhalt und Fakten als an Prozessen und Ideen und Bestärkung durch Tests, Gehorsam und die Bestrafung von Fehlern Konditioniertes Lernen durch Aktivitäten, bei denen jeder mit anpacken muss und die von unmittelbarer, von aussen kommender Verstärkung begleitet werden. Wird klassischerweise durch Vorbilder, Wiederholung, Rhythmus und das Erzählen von Geschten stimuliert. Überlebensorientiertes Lernen, ist instinktiv und d erret, indem man die Intensität der Sinnesreizung variiert. UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

26 1st-Tier- 1. Ordnung 2nd-Tier - 2. Ordnung Spiral Dynamics und Projektmanagement 9 Menschheit als Familie, Kosmische Resonanz, Sein Ganzheitlkeit, Global, Weltfriede, Erde als Organismus, zukünftige Generationen Unabhängigkeit, Freiheit, Einzigartigkeit, Flexibilität, Zusammenhänge erkennen, Persönle Entwicklung Gefühle, Beziehungen, Harmonie, Friede, Gleheit, Konsens Erfolg, Ziele, Gewinn, Ergebnisse, Wettbewerb, der Beste sein, unternehmerisches Denken, Streben und Trachten Wahrheit, Gerechtigkeit, Stabilität, Struktur, Zuverlässigkeit, Ordnung, Loyalität, Disziplin, Pflt, Regeln Stärke, Ehre, Mut, Respekt bekommen, Faustrecht, Durchsetzungsvermögen 2 1 Bindung, Identifizierung, Treue zum Stamm & Häuptling, Rituale, Stolz auf Tradition sein, Dazugehören Instinkt, Nahrung, Wasser, Unterkunft, Wärme,. UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

27 Kanban-Kernpraktiken und Unschooling Kanban 1. Mach Arbeit stbar. Visualisierung des Arbeitsflusses Pull-Prinzip 2. Limitiere den Work in Progress (WiP). sequentielle Arbeit Start finishing, stop starting 3. Manage the flow. immer Gesamtprozess im Fokus Manage work not workers 4. Mach Prozessregeln explizit. Es werden nur Regeln definiert, die Sinn machen Regeln können jederzeit hinterfragt werden. 5. Implementiere Feedback-Mechanismen. z.b. daily Standup-Meetings, Retrospektiven Kaizen 6. Führe gemeinschaftle Verbesserungen durch. Basierend auf Modellen und wissenschaftlen Methoden Unschooling Hier können uns nt viel vergleen. Der Prozess der Kinder ist eher unstbar. Eine Arbeit d abgeschlossen und dann erst wieder eine neue Aktivität gestartet. Wir gestalten die Umgebung aufgrund der authentischen Bedürfnisse der Kinder. Es werden Regeln definiert, die Sinn machen und die Kinder halten s automatisch an sinnvolle Regeln. Wir holen das Feedback regelmässig über das Malen (Stimmung), der Kanton AR über Tests (Wissen), adhoc in Gesprächen Unser Unschooling basiert auf Modellen, wissenschaftlen Methoden und ständiger Reflektion UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

28 AGENDA Familie Gantenbein Was ist eigentl Unschooling? Integrale Theorie und Evolutionärer Kontext Philosophischer Gedanken zu Projektmanagement Fragen & Austausch LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

29 FRAGEN UND AUSTAUSCH LERNEN IN FREIHEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

30 Bruno und Doris Gantenbein mit Sara Dhanista, Olivia Nayana, Nalin Mael Post: Saum 23, 9100 Herisau, Schweiz Web: pro-lernen.ch Blog: pro-lernen.ch/blog Facebook: Pro-Lernen.ch Facebook: Celebrate Unschooling Forum: prolernen.forumup.ch Twitter: Pro_Lernen Realität: Hier und Überall auf der Welt HERZLICHEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT UNSCHOOLING auch Lernen ist in Evolution Bruno Gantenbein Juni

Einführung in das Graves- Modell (nach Prof. Clare Graves)

Einführung in das Graves- Modell (nach Prof. Clare Graves) Einführung in das Graves- Modell (nach Prof. Clare Graves) komprimierter Auszug aus dem Buch "Neue Wege im Recruiting - Mehr Effektivität mit Metaprogrammen und dem Gravesmodell" Das Graves- Modell ist

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen.

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. www.risflecting.at Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. Rausch prozesshafte Veränderung der sinnlichen und

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN Hermann Arnold Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis AG 11. Ostschweizer Personaltag 24. Juni 2015 HERMANN ARNOLD Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

This is how we do things around here Bright und Parkin

This is how we do things around here Bright und Parkin This is how we do things around here X Bright und Parkin Unternehmenskultur erkennen und verstehen - Erster Schritt für einen erfolgreichen Change Agile Center / D. Bertsch München / Juni 2012 Zur Person

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn?

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer Partner: Fuhrer

Mehr

AUSBILDUNG ZUM INTEGRALEN COACH UND BERATER

AUSBILDUNG ZUM INTEGRALEN COACH UND BERATER AUSBILDUNG ZUM INTEGRALEN COACH UND BERATER Seite 1 Theresia-Maria Wuttke Zertifizierter Master- und Lehr-Coach des European Coaching Association, Berufsverband, zertifiziertes Lehr-Institut Die Ausbildung

Mehr

Moralische Urteilsfähigkeit fördern

Moralische Urteilsfähigkeit fördern Studienseminar Koblenz Wahlmodul 173 Moralische Urteilsfähigkeit fördern Das Konzept von Lawrence Kohlberg Moralerziehung Dort, wo das Wohlergehen der Menschen vom Verhalten anderer Menschen abhängig ist,

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden Neuromarketing Warum Kunden kaufen Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos des rationalen Kunden 70-80 %

Mehr

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Für die Psychologie relevante Theorie Dahinter stehendes Menschenbild Daraus ableitbare Modelle, Prinzipien, Mechanismen etc. Daraus entstandene Therapierichtungen

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen

Selbstgesteuertes Lernen Universität Paderborn SS 09 Prof. Dr. Gitta Zielke Seminar: Jahrgangsstufenübergreifendes Lernen Eine Präsentation von Merle Dreier, Jonathan Frommann, Nathalia Goeldner, Hanna Reipen, Ingke Steinert,

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Change Leadership Erfolgreich Veränderungen gestalten

Change Leadership Erfolgreich Veränderungen gestalten Von Imelda Breitenmoser Kopp Change Leadership Erfolgreich Veränderungen gestalten Mit der alleinigen Fokussierung auf Strategie und Ziele werden Führungskräfte ihre Organisation nicht nachhaltig bewegen.

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Vom Mitarbeiter zur Führungskraft

Vom Mitarbeiter zur Führungskraft Vom Mitarbeiter zur Führungskraft Vortrag Erfolgreiches Contactcenter Titel der Präsentation 5. Februar 2009 Seite 1 von 40 Über mich... Judith Müller-Krohn Diplom-Sozialwissenschaftlerin 100 80 60 40

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Social Listening Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Die richtige Strategie ist wichtiger als

Mehr

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Revolution or Hype The Digital Transformation of TeachING and LearnING Katharina Schuster, M.A. Forschungsgruppenleiterin: Didaktik in den MINT-Wissenschaften www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Aktueller

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Das Gravesmodell ist benannt. Mitarbeitermotivation 18 MOTIVATION

Das Gravesmodell ist benannt. Mitarbeitermotivation 18 MOTIVATION 18 MOTIVATION Mitarbeitermotivation Provisionsvereinbarung oder das coole Incentive als Allheilmittel sieht, braucht eine neue motivatorische Brille. Vielschichtige Motivationsstrukturen von scheren. Text:

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Pressemappe IMM Cologne 2011

Pressemappe IMM Cologne 2011 Pressemappe IMM Cologne 2011 Inhalt: 1.) Kontaktdaten 2.) Unternehmensporträt 3.) Marketing Innovationen 4.) Marketing Qualitätspunkte 5.) Neuheiten im Überblick 6.) Impressionen Kontaktdaten Astor Wohnideen

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Gamification im E2.0 Kontext. inovex GmbH 2014. Raphael Schatz, Dr. Christoph Tempich

Gamification im E2.0 Kontext. inovex GmbH 2014. Raphael Schatz, Dr. Christoph Tempich insights Gamification im E2.0 Kontext inovex GmbH 2014 Raphael Schatz, Dr. Christoph Tempich Bild:soziotech.org Einführung Gamification Definition spieltypische Elemente in spielfremden Kontext... (Mario

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung

Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung Dr. Oliver Koenig INSOS Kongress Vorwärts denken 27.08.2014 Agenda UN-Konvention und das Wesen der

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

Die Ausbildung: Akademie für Psychologie und Gesundheit Vom Wissen zum Bewusstsein

Die Ausbildung: Akademie für Psychologie und Gesundheit Vom Wissen zum Bewusstsein Die Ausbildung: In der Ausbildung zum Dipl.-Lebenscoach möchten wir mit Dir auf eine Reise zu Deinem wahren Selbst gehen. Begleiten werden Dich unzählige wertvolle Werkzeuge und Brücken auf dem Weg zur

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Praxisbericht: 1.5 Jahre Kanban bei der SBB IT

Praxisbericht: 1.5 Jahre Kanban bei der SBB IT #LASZH @LeanAgileScrum Praxisbericht: 1.5 Jahre Kanban bei der SBB IT Michael Beyer und Siegfried Kaltenecker 15:00 15:45 Conference Room 1 Lean, Agile & Scrum Konferenz 2013 Praxisbericht: 1.5 Jahre Kanban

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

Werte 2.0 - Weil ich es mir wert bin. Dipl.-Inf. Bernd Schiffer akquinet it-agile GmbH bernd.schiffer@akquinet.de

Werte 2.0 - Weil ich es mir wert bin. Dipl.-Inf. Bernd Schiffer akquinet it-agile GmbH bernd.schiffer@akquinet.de Werte 2.0 - Weil ich es mir wert bin Dipl.-Inf. Bernd Schiffer akquinet it-agile GmbH bernd.schiffer@akquinet.de Danke, Johannes... 2 Ich sah sie überall... 3 Werte des Extreme Programmings Kommunikation

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

Was ist Führung? (Claudius Fischli)

Was ist Führung? (Claudius Fischli) Der Flug muss über den Wolken stattfinden, und es ist mit einer ziemlich geschlossenen Wolkendecke zu rechnen. Man muss sich auf die eigenen Instrumente verlassen (Niklas Luhmann) Was ist Führung? (Claudius

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Was ist Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage? Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage steht

Mehr

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling Die Verknüpfung regionaler und thematischer s in IPBES - Coupling Verena Müller gefördert vom 1 IPBES: Zuviel vorgenommen? Anne Larigauderie, IPBES-Exekutivsekretärin, während IPBES-3: Bereits im ersten

Mehr

Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance. Senior Manager / HR Business Partner Central Europe

Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance. Senior Manager / HR Business Partner Central Europe Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance Melanie Walter Corporate HR Projects Peter Friedrich Senior Manager / HR Business Partner Central Europe Nordzucker AG Eine 175-jährige Success-Story

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Benutzerinterviews. Entwicklung und Auswertung von. für die Konzeption innovativer Intranets. Karsten Wendland, Hochschule Aalen

Benutzerinterviews. Entwicklung und Auswertung von. für die Konzeption innovativer Intranets. Karsten Wendland, Hochschule Aalen Entwicklung und Auswertung von Benutzerinterviews für die Konzeption innovativer Intranets Karsten Wendland, Hochschule Aalen Early Bird Workshop MiPo 5 16.01.2013 Überblick Warming-Up: Kommunikation Kulturzwiebel

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Erfolgreiche Einführung von sozialen Netzwerken innerhalb einer globalen Software Firma am Beispiel von SAS Institute

Erfolgreiche Einführung von sozialen Netzwerken innerhalb einer globalen Software Firma am Beispiel von SAS Institute Erfolgreiche Einführung von sozialen Netzwerken innerhalb einer globalen Software Firma am Beispiel von SAS Institute Frank Leistner, Chief Knowledge Officer Global Professional Services SAS Institute

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

CONFERENCE. 140 Zeichen für die Selbstvermarktung CHIP COMMUNICATIONS

CONFERENCE. 140 Zeichen für die Selbstvermarktung CHIP COMMUNICATIONS 140 Zeichen für die Selbstvermarktung Twittern für Job und Karriere? Das wird längst erfolgreich gemacht. Wie Sie selbst auf 140 Zeichen den Dialog mit Ihren Geschäftspartnern intensivieren und neue Kunden

Mehr

Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad... 13. Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen... 17

Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad... 13. Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen... 17 Inhalt Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad.............. 13 Kapitel 1 Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen........ 17 1. Einleitung und grundlegende Gedanken........... 17 Wer ruft? Eine

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G.

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Lichtenberg Seite 1 IBM Forum Switzerland, 25. Oktober 2011 Auf dem Weg zum realen

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Das Who s Who der agilen Methoden Golo Roden

Das Who s Who der agilen Methoden Golo Roden Das Who s Who der agilen Methoden Golo Roden www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de Über mich > Wissensvermittler und Technologieberater >.NET, Codequalität und agile Methoden > MVP für C#, zweifacher

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Agiles Projektmanagement SCRUM

Agiles Projektmanagement SCRUM Agiles Projektmanagement SCRUM www.pmcc-consulting.com club pm, 17.10.2013 Manfred Brandstätter, MBA Agenda 1 2 3 4 5 6 Traditionelles Projekt Management Probleme & Erkenntnisse Agiles Projektmanagement

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Identity Management. Rudolf Meyer

Identity Management. Rudolf Meyer Identity Management Rudolf Meyer Dr. Pascal AG Identity Management - Topics Das Thema «Identitiy and Authorization Management» spielt heute bereits eine zentrale Rolle. In der Zukunft wird die Bedeutung

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

Project Community Retrospectives. Agile Organisationen lernen Lernen

Project Community Retrospectives. Agile Organisationen lernen Lernen Project Community Retrospectives Agile Organisationen lernen Lernen Andreas Schliep Scrum Coach & Trainer DasScrumTeam! as@dasscrumteam.com! @andreasschliep Ein paar Retrospektiven Referenzen Q&A auf Scrum

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit Workflow Tools Outline Voraussetzungen für außergewöhnliche Leistungen Flow und Workflow 6 einfache Workflow Tools Erschaffe

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Agile Softwareentwicklung Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Inhalt 1. Klassische Entwicklungstechnik 2. Agile Entwicklungstechnik - Allgemeines 3. Agiles Manifest

Mehr