Enterprise JavaBeans Überblick: 17. Enterprise Information System Schicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise JavaBeans Überblick: 17. Enterprise Information System Schicht"

Transkript

1 Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Komponententechnologien 2. Einführung 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6. Objekt-Relationales Mapping 7. Entity Bean Beziehungen 8. Test-Driven Development 9. Architektur der Web-Schicht 10. Queries 11. Value Objects 12. Session Facade 13. Transaktionen und Concurrency 14. Ergänzungen zu EJBs 15. UML Modellierung und EJBs 16. Session Beans 18. Java Authentication and Authorization Service (JAAS) Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 557 Enterprise JavaBeans Überblick: 17.1 Einleitung 17.6 J2EE Connector Architektur: Verbindungsmanagement Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 558

2 17.1 Einleitung Integration von Web und J2EE Applikationen mit existierenden Enterprise Information Systems (EIS) Auch: Enterprise Application Integration (EAI) Beispiele für EISs: Enterprise Ressource Planning (ERP) Systems Transaktionsverarbeitung (TP) in Großrechnern Relationale Datenbank Management Systeme Andere Legacy Systeme Bei der Integration Möglichst keine Änderung an Altsystemen Integrität der Daten muss sichergestellt bleiben (Transaktionsverarbeitung) Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans Einleitung Bei der Integration (fortgesetzt) Ziel: Web-enabled Applications, die Daten der Altsysteme zuverlässig manipulieren Sicherheit muss gewährleistet sein Skalierbare Klientenzugriffe Probleme bei der EIS Integration EISs sind oft heterogen Jedes EIS kann ein anderes Klienten-Modell besitzen (z.b. Definition von User Accounts) Verschiedene Transaktions- und Sicherheitssysteme Two phase commit Protokoll unterstützt? Verschiedene Formate für Datenspeicherung Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 560

3 Enterprise JavaBeans Überblick: 17.1 Einleitung 17.6 J2EE Connector Architektur: Verbindungsmanagement Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 561 Synchrone Kommunikation Synchrone Adapter Synchrone Request-Reply Kommunikation zwischen Anwendung und EIS Remote Aufruf einer Funktion des EIS Wartet auf Reply (mit Antwortdaten) Anwendung ist blockiert Beispiel: Adapter von SAP Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 562

4 Asynchrone Kommunikation Asynchroner Resource Adapter Remote Aufruf einer Funktion des EIS an Adapter Anwendung setzt eigene Verarbeitung fort Adapter sendet Remote Function an EIS EIS verarbeitet Aufruf EIS sendet selbst asynchrone Antwort (mit Antwortdaten) an Anwendung Anwendung erhält Mitteilung von den Resultaten Blockiert dazu nicht Erhält sie zu einem späteren Zeitpunkt als der primäre Aufruf Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 563 Java Message Server (JMS) Lösung Auch asynchron JMS Provider stellt Anwendung ein Messaging System zur Verfügung Queue basiert Message Puffer zwischen zwei kommunizierenden Anwendungen Publish-Subscribe basiert Publisher produzieren Messages Subscriber empfangen Messages, die sie abonniert haben Publish-Subscribe Facility bietet diesen Service Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 564

5 Beispiel: Zugriff auf RDBMS JDBC 2.0 oder 3.0 API Zwei Teile Client API Herstellen von Verbindungen Zugriff auf Daten System Level zwischen J2EE Servers und JDBC Drivers Connection Pooling Transaktionsunterstützung JDBC 3.0: Kann identisch mit Connector Architecture System sein JDBC Driver Connector Architecture Pluggable Resource Adapter Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 565 Beispiel: Sonstige EIS Zugriffe ERP Systeme Großrechner Transaktionsverarbeitung Legacy Anwendungen Nicht-relationale Datenbanksysteme Java EE Connector Architecture soll das für Java EE Produkte als Partneranwendungen der EISs lösen Resource Adapters mit entsprechendem Connector Architecture System Kann mit jedem Java EE konformen Anwendungsserver verwendet werden Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 566

6 Vereinfachte Anwendungsentwicklung Konzentration auf Business Logik (wie bei allen Java EE Anwendungen) Java EE Plattform und Connector Architektur zusammen mit Web und EJB Container kümmern sich um Transaktionen Sicherheit Skalierbarkeit Einfache Client API, um auf EIS zuzugreifen Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 567 Enterprise JavaBeans Überblick: 17.1 Einleitung 17.6 J2EE Connector Architektur: Verbindungsmanagement Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 568

7 Standard Architektur, um Java EE Plattform mit heterogenen EISs zu verbinden EIS Hersteller liefert einen Standard Resource Adapter für sein EIS Entspricht der Connector Architecture Specification Passt zu jedem Java EE Server Java EE Server und EIS Resource Adapter kooperieren, um alle System Level Dienste, wie Transaktionen, Sicherheit, Connection Management, transparent den Anwendungskomponenten zur Verfügung zu stellen Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 569 Kontrakte der Connector Architektur Programmierentwurfs-Richtlinien für EIS Zugriffe Zwei Arten von s System Java EE Application Server Resource Adapter Application Application Component Resource Adapter Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 570

8 Connector Architecture s Container Connection Pool Manager Security Service Manager Transaction Manager Container- Component System s Application Component Application Ressource Adapter Application Server EIS specific interface Enterprise Information System Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 571 Application Level Client API für Applikations-Komponente, die auf EIS zugreift Kann Common Client Interface sein (CCI) (empfohlen) API zum Zugriff auf mehrere heterogene EISs Oder spezifisch für bestimmten Resource Adapter und darunter liegendem EIS Beispiel: JDBC Container Connection Pool Manager Security Service Manager Transaction Manager Application Server Container- Component System s Application Component Application Ressource Adapter EIS specific interface Enterprise Information System Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 572

9 System Level s Pluggability Standards zwischen Applikations-Server und EIS Resource Adapter realisiert sie auf der EIS- Seite Wird an Applikations-Server angeschlossen Analog zu JDBC Driver Andere: ERP System Großrechner Transaktions- Verarbeitung Weiteres Interface zu EIS Container Connection Pool Manager Security Service Manager Transaction Manager Application Server Container- Component System s Application Component Application Ressource Adapter EIS specific interface Enterprise Information System Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans System Level s Connection Management Pool von Connections zu dem EIS Anwendungs-Komponenten können sich verbinden Voraussetzung für Skalierbarkeit Transaction Management Zwischen Transaktions-Manager des Anwendungsservers und transaktionsfähigem EIS Ermöglicht Transaktionen über mehrere EIS Resource Managers hinweg Auch lokale Transaktionen möglich Container Connection Pool Manager Security Service Manager Transaction Manager Application Server Container- Component System s Application Component Application Ressource Adapter EIS specific interface Enterprise Information System Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 574

10 Container Connection Pool Manager Security Service Manager Transaction Manager Application Server 3 System Level s (fortges.) Security Sicherer Zugriff zum EIS Unterstützt sichere Anwendungsumgebung Schützt die EIS-managed Ressourcen Container- Component System s Application Component Application Ressource Adapter EIS specific interface Enterprise Information System Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 575 Enterprise JavaBeans Überblick: 17.1 Einleitung 17.6 J2EE Connector Architektur: Verbindungsmanagement Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 576

11 Common Client Interface Interfaces und Klassen mit Methoden Verbindung der Client-Komponente zu einem EIS Entfernte Funktionen ausführen Auf Daten zugreifen Package javax.resource.cci 4 Kategorien Verbindungs-Operationen Wechselwirkung mit EISs Daten-Repräsentation und Zugriff Zugriff auf Metainformationen Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 577 Common Client Interface Verbindungs-Operationen Connection Factories Verbindung zum EIS auf Anwendungsebene Wechselwirkung mit EISs Aufruf von Methoden oder Funktionen des EIS Daten-Repräsentation und -Zugriff Datenstrukturen zum Datentransfer zwischen Komponenten und EIS Zugriff auf Metainformationen Implementation des Resource Adapters EIS Verbindung Hauptsächlich für Werkzeughersteller Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 578

12 Aktionen eines Klienten Aufbau einer Verbindung zu dem Resource Manager des EIS Methoden des ConnectionFactory Interfaces des CCI Liefert Connection Instanz Connection Handle zum EIS Führt Interaktionen (interactions) mit EIS mit Hilfe von Interaction Instanzen durch Ein InteractionSpec Objekt ist mit Interaction Objekt verknüpft InteractionSpec Objekt trägt Informationen zur gewählten Interaktion (z.b. Name der aufzurufenden Funktion) Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 579 Aktionen eines Klienten (fortgesetzt) Interaktionen sind meist mit Datenaustausch verbunden Dazu dienen Record Typen MappedRecord IndexedRecord ResultSet Werden mit Hilfe einer RecordFactory erzeugt Interfaces für Meta Informationen ConnectionMetaData ResourceAdapterMetaData Die Aktionen im Einzelnen Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 580

13 Aufbau einer Verbindung Deployer konfiguriert die Instanz einer Connection Factory in den JNDI Namensraum Muss zur Anforderung durch den Komponentenhersteller im Deployment Deskriptor passen Komponenten erfragt die Connection Factory beim JNDI Namensraum Komponente erzeugt mit einer von dessen Methoden eine Connection zum EIS Komponente greift über die Connection Instanz auf EIS Ressourcen zu Komponente managed den Lebenszyklus der Connection Am Ende wird Connection geschlossen Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 581 Enterprise JavaBeans Überblick: 17.1 Einleitung 17.6 J2EE Connector Architektur: Verbindungsmanagement Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 582

14 Beispiel Session Bean will mit EIS wechselwirken, das eine relationale Datenbank darstellt Context ic = new InitialContext(); user = (String) ic.lookup("java:comp/env/user"); password = (String) ic.lookup("java:comp/env/password"); cf = (ConnectionFactory) ic.lookup("java:comp/env/ccieis"); Connection con = null; try { ConnectionSpec cspec = new CciConnectionSpec(user, password); con = cf.getconnection(cspec); Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 583 Wechselwirkung mit EIS Stored Procedure AddRecord in Datenbank aufrufen execute() Methode des Interaction Interfaces Vorbereitung: Erzeuge Interaction Objekt Erzeuge InteractionSpec Objekt Erzeuge notwendige Record Objekte Interaction ix = con.createinteraction(); CciInteractionSpec ispec = new CciInteractionSpec(); ispec.setschema(user); ispec.setcatalog(null); ispec.setfunctionname("addrecord"); RecordFactory rf = cf.getrecordfactory(); IndexedRecord irec = rf.createindexedrecord("inputrecord"); boolean flag = irec.add(name); flag = irec.add(new Integer(qty)); ix.execute(ispec, irec); Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 584

15 Wechselwirkung mit EIS (fortgesetzt) Lesen der Resultate der Stored Procedure ReadRecords Ergebnis Record ispec.setfunctionname("readrecords"); RecordFactory rf = cf.getrecordfactory(); IndexedRecord irec = rf.createindexedrecord("inputrecord"); Record orec = ix.execute(ispec, irec); Iterator iterator = ((IndexedRecord)oRec).iterator(); while (iterator.hasnext()) { // read data from each entry } IndexedRecord hält Elemente in sortierter Liste basierend auf java.util.list: Iterator Zugriff o.k. Leerer Input Record Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 585 Transaktionen Beispiel verwendete bisher container-managed Transactions Es ist auch bean-managed Transaction Management möglich Lokale Transaktionsverarbeitung im EIS: ispec.setfunctionname("addrecord"); RecordFactory rf = cf.getrecordfactory(); IndexedRecord irec = rf.createindexedrecord("inputrecord"); boolean flag = irec.add(name); flag = irec.add(new Integer(qty)); javax.resource.cci.localtransaction transaction = con.getlocaltransaction(); transaction.begin(); ix.execute(ispec, irec); transaction.commit(); Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 586

16 Enterprise JavaBeans Überblick: 17.1 Einleitung 17.6 J2EE Connector Architektur: Verbindungsmanagement Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans J2EE Connector Architektur: Verbindungsmanagement Connection Pooling Durch den Container Connection möglichst nicht lange halten Komponenten sollten Connections innerhalb einer Methode öffnen und schließen Keinen verbindungsspezifischen Zustand über mehrere Methodenaufrufe hinweg halten Nur davon abweichen, wenn Anwendungslogik dies verlangt; dann Höherer Ressourcenverbrauch Komplexere Anwendungslogik Empfehlung: Standard Connection Sharing Mechanismen von Java EE nutzen Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 588

17 Enterprise JavaBeans Überblick: 17.1 Einleitung 17.6 J2EE Connector Architektur: Verbindungsmanagement Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 589 Empfehlungen: Hersteller der Anwendungskomponenten spezifiziert deklarativ Sicherheitsanforderungen im Deployment-Deskriptor Security Roles Method Permissions Authentication Vorgehensweise für das EIS Sign on Auf Anwendungsebene kann eine Komponente über eine Programmierschnittstelle auf den Security Context zugreifen (principal, role) Entscheidungen in Abhängigkeit davon Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 590

18 EIS Sign on Connection zu einer Ressource Zugriff wird gestattet auf Basis des Security Contextes des Benutzers Rollen Zugriffsrechte Authorisierung des Benutzers Zwei Varianten Container-Managed Application-Managed Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 591 Container-Managed EIS Sign on Component Provider erlaubt dem Deployer, alle notwendigen Informationen zu spezifizieren z.b. Benutzername, Passwort Container führt Sign on durch Application-Managed EIS Sign on Sign on im Code der Komponente implementiert (Component Provider) Komponente stellt explizite????????????? Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 592

19 Container-Managed EIS Sign on Beispiel Deployer: User Account für EIS: estoreuser Authentifizierungsinfo: Benutzername und Passwort Component Provider: Context ic = new InitialContext(); cf = (ConnectionFactory) ic.lookup("java:comp/env/ccieis"); try { con = cf.getconnection(); Keine besonderen Security Parameter Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 593 Application-Managed EIS Sign on Beispiel Component Provider: Programmiertes Sign on Context ic = new InitialContext(); username = (String) ic.lookup("java:comp/env/user"); password = (String) ic.lookup("java:comp/env/password"); cf = (ConnectionFactory) ic.lookup("java:comp/env/ccieis"); try { ConnectionSpec cspec = new CciConnectionSpec( username, password); con = cf.getconnection(cspec); Security Parameter Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 594

20 Feinere Granularität in einer Methode Methoden, um Infos aus dem Security Context des Benutzers zu erhalten getcallerprincipal() iscallerinrole() Prof. Dr. Björn Dreher Liste V Enterprise JavaBeans 595

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

JCA. J2EE Connector Architecture Version 1.5

JCA. J2EE Connector Architecture Version 1.5 JCA J2EE Connector Architecture Version 1.5 Vorlesung: Applikationsserver Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen.de/~reich/appserver/index.html JCA - Überblick J2EE

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 2. Einführung Java EE 5 Plattform 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5.

Mehr

Java Message Service im J2EE-Kontext

Java Message Service im J2EE-Kontext Java Message Service im J2EE-Kontext Im Folgenden soll kurz das Konzept der nachrichtenorientierten Kommunikation mit Hilfe von Messaging Services vorgestellt, und im Anschluss deren Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 4 JCA el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09 Enterprise

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 44

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 44 Seite 1 / 44 Wiederholung EJB-Module/-Projekte SessionBeans Stateless Beans Stateful Beans EntityBeans JPA-Grundlagen (EntityManager, Query-Abfragen) Vorschlag Projektaufbau / Package-Strukturierung Seite

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

J2EE Connector Architecture

J2EE Connector Architecture J2EE Connector Architecture Erik Graf Hochschule der Medien Studiengang Medieninformatik Ausarbeitung zur Vorlesung Design Patterns SS 2004 1 Zusammenfassung Die Absicht dieser Ausarbeitung ist es einen

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Die hohe Kunst der aromatischen Bohnenmischung oder Replikator: Einmal Kaffee, Brasilia Highland Blend, Heiß Motivation Bean = Komponente Datenbank Zielgruppe Kommerzielle Anwendungen

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java Oliver Kalz Agenda Grundlagen Objektpersistenz Objektrelationales Mapping Performance Fazit

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 2. Einführung Java EE 5 Plattform 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

J2EE mit Eclipse 3 und JBoss

J2EE mit Eclipse 3 und JBoss J2EE mit Eclipse 3 und JBoss Enterprise-Anwendungen mit der Open-Source-Plattform entwickeln Bearbeitet von Ramin Assisi 1. Auflage 2005. Buch. 493 S. Hardcover ISBN 978 3 446 22739 2 Format (B x L): 17,9

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Beispiel: JavaBeans. Enterprise JavaBeans: Server-Komponenten

Beispiel: JavaBeans. Enterprise JavaBeans: Server-Komponenten Kap. 5 Enterprise JavaBeans () G 5.1Enterprise JavaBeans Komponentenbasierte Systementwicklung mit deklarativer Anpassung Die Enterprise JavaBeans-Philosophie Anwendungsentwicklung mit Enterprise JavaBeans

Mehr

BeanConnect V2.1 Technischer Überblick

BeanConnect V2.1 Technischer Überblick BeanConnect V2.1 Technischer Überblick Ausgabe April 2009 Seiten 11 Zusammenfassung Fujitsu bietet mit dem Produkt BeanConnect 2.1 eine der JCA 1.5 Spezifikation genügende Software an. Die J2EE Connector

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Java Beans (22.02.2001)

Java Beans (22.02.2001) Component Based Software Development Java Beans (22.02.2001) Stefan Jäger Robert Kalcklösch Veranstalter: M. Bittner W. Koch Inhalt Einführung in Java Die Java Beans Einsatz und Entwicklung von Beans Enterprise

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick. Überblick Komponententechnologien 2. Einführung 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Hinweise zum Projekt 6. Ergänzungen

Mehr

J2EE-Praktikum. EJB-Security. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg

J2EE-Praktikum. EJB-Security. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg J2EE-Praktikum EJB-Security Peter Thiemann Universität Freiburg J2EE-Praktikum, WS2005/2006 Inhalt 1 EJB Sicherheit 2 Schnittstelle für den Bean Provider 3 Zusammenfassung EJB Security Allgemeines Sicherheitsziele

Mehr

EJB jar.xml und Name Service (JNDI)

EJB jar.xml und Name Service (JNDI) EJB jar.xml und Name Service (JNDI) Applikationsserver Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen.de/~reich/appserver/index.html Beschreibung der Beans mit Deployment

Mehr

Geschäftskomponenten mit EJBs

Geschäftskomponenten mit EJBs Geschäftskomponenten mit EJBs FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012 2

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Transaction Processing Teil 1

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Transaction Processing Teil 1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Transaction Processing Teil 1 EJB Transaktionseigenschaften el0100 copyright W. G.

Mehr

Java Beans Enterprise Java Beans. Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen

Java Beans Enterprise Java Beans. Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen Java Beans Enterprise Java Beans Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen Java Beans Einführung Stefan Sauer Was ist ein Java Bean? Beans sind Komponenten. Einmal schreiben Überall wiederverwerten

Mehr

EJBs und Sicherheit. Vorlesung: Applikationsserver. Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen.

EJBs und Sicherheit. Vorlesung: Applikationsserver. Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen. EJBs und Sicherheit Vorlesung: Applikationsserver Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen.de/~reich Deklarative Sicherheit Zugriffsrechte auf die EJB-Methoden werden

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 12 Enterprise Middleware. Dieter Schmalstieg. Dieter Schmalstieg SVU Enterprise Middleware

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 12 Enterprise Middleware. Dieter Schmalstieg. Dieter Schmalstieg SVU Enterprise Middleware Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 12 Enterprise Middleware Dieter Schmalstieg Middleware für Enterprise Information Systems Enterprise Information Systems Grosse Unternehmen Viele existierende

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans JPA - JAVA Persistence API Problem In JAVA-programmen arbeitet man mit Hauptspeicherobjekten. Nach Beendigung des Programmes sind diese nicht mehr vorhanden.

Mehr

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java)

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) 11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

WebSphere Application Server Installation

WebSphere Application Server Installation WebSphere Application Server Installation und Administration Seminarunterlage Version: 3.04 Copyright Version 3.04 vom 16. Mai 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte

Mehr

Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme

Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme Peter Man dl Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme Prinzipien, Architekturen und Technologien Mit 196 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 Einführung in verteilte Systeme 1 1.1 Definitionen

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten)

Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten) Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten) O/R Mapping - Objekte (Attribute) - 1:1, 1:n, n:m Beziehungen - Vererbungen (- Interfaces)

Mehr

Java Metadata Interface. Thorsten Pivl

Java Metadata Interface. Thorsten Pivl Java Metadata Interface Thorsten Pivl Einleitung Was sind Metadaten? Das Wort Meta stammt aus dem griechischen und bedeutet über Meta-Daten: Daten über Daten Beschreibung von Daten 2 Einleitung Warum Metadaten?

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de EJB Beispiel JEE Vorlesung 10 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Stundenkonzept Gemeinsame Übung Stoff der letzten Stunde wird gemeinsam in einem Beispiel umgesetzt Details werden nochmals erklärt bzw.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Verteilte Systeme (Luthiger)

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Verteilte Systeme (Luthiger) Inhaltsverzeichnis 1 Enterprise Applikationen... 2 1.1 Was ist eine Enterprise Applikation (Definition)... 2 1.2 Anforderungen an eine Enterprise Applikationen... 2 1.3 Die wichtigsten Konzepte - Services...

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

JMS Java Message Service

JMS Java Message Service JMS Java Message Service TK3 - WS03/04 Dipl.-Ing. Erwin Aitenbichler Abt. Telekooperation TU Darmstadt 1 JMS: Java Message Service Messaging Lose gekoppelte verteilte Kommunikation RMI: Eng gekoppelt Sender

Mehr

BeanConnect V3.0 Technischer Überblick

BeanConnect V3.0 Technischer Überblick BeanConnect V3.0 Technischer Überblick Ausgabe September 2013 Seiten 13 Zusammenfassung Fujitsu bietet mit dem Produkt BeanConnect 3.0 eine der JCA 1.6 Spezifikation genügende Software an. Java EE Connector

Mehr

Application Servers. Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung

Application Servers. Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung Zwischenbericht DA Thema: Dynamische Rekonfigurierung eines Application Servers Vortragsgliederung: Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung Susanne Wagenbreth

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering Zur Architektur der Applikation Data Repository Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering: Mit acht bewährten Praktiken zu gutem Code 2 Schichtarchitektur

Mehr

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Kurt Fastner Sommersemester 2012 Inhalt Was ist EJB Die verschiedenen EJB-Typen/Komponenten Applikationsserver,

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate. Ulrich Stärk

Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate. Ulrich Stärk Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate Ulrich Stärk Ablauf Montag bis Donnerstag 09:00 Uhr s.t. Beginn, bis ca. 17:00 Uhr 1 Stunde Mittagspause Donnerstag Experiment Aufzeichnung der Programmiertätigkeit

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

10. Berechtigungsverwaltung Grundlagen der Programmierung II (Java)

10. Berechtigungsverwaltung Grundlagen der Programmierung II (Java) 10. Berechtigungsverwaltung Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Enterprise Java Beans (EJB)

Enterprise Java Beans (EJB) silbergrau Consulting & Software GmbH Enterprise Java Beans (EJB) Fachhochschule Hagenberg WS 2002 / 2003 Silbergrau Consulting & Software GmbH Dr. Andreas Erlach Inhaltsübersicht Application Server J2EE

Mehr

Integration einer ADF-Applikation im Forms-Umfeld

Integration einer ADF-Applikation im Forms-Umfeld MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Integration einer ADF-Applikation im Forms-Umfeld Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Berater, MT AG, Ratingen

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES 2016 Software AG. All rights reserved. For internal use only DIGITAL BUSINESS APPLICATIONS DRIVE THE DIGITAL BUSINESS Partner Lieferanten Kunden SaaS

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Schritt 5: Session Beans

Schritt 5: Session Beans Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 5: Session Beans Session Beans Übersicht Session Beans dienen dazu serverseitige Geschäftsprozesse zu realisieren. Es gibt sie drei Zustands Varianten: Stateless

Mehr

Orchestrierung der IT-Sicherheit

Orchestrierung der IT-Sicherheit Orchestrierung der IT-Sicherheit Wie sieht es mit der Oracle Fusion Middleware aus? Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH München, 06. März 2014, Regionaltreffen München/Südbayern

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de

Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de Überblick Frameworks Applikationsentwicklung mit Frameworks Komponentenbasierte Frameworks Einführung in Enterprise JavaBean Einführung in SanFrancisco Vergleich Enterprise

Mehr

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5 Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5 Erstellung der Datenbank Tabellen Als Login Module soll das in der JBoss Installation bereits vorhandene DatabaseServerLoginModule

Mehr

Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration

Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration Feldafinger Kreis Dr. Uwe Bath, Deutsche Post Bad Honnef, 17. Januar 2005 Die neue Struktur der DPWN BRIEF EXPRESS / LOGISTIK FINANZ

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE

Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE Dirk Ehms GameDuell GmbH Berlin Schlüsselworte Domain-Driven Design, DDD, Java EE, Cargo Tracker Einleitung Die Herangehensweise des Domain-Driven Designs (DDD)

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Java 2 Enterprise Edition

Java 2 Enterprise Edition Java 2 Enterprise Edition Informatikseminar Enterprise JavaBeans, e-commerce und UML Peter Haase peter@informatik.uni-rostock.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die J2EE 4 2 Das J2EE Applikationsmodell

Mehr

Inhalt. Einführung RFC-Funktionsbausteine in ABAP Funktionsbausteine zum Lesen Aufruf per srfc 108

Inhalt. Einführung RFC-Funktionsbausteine in ABAP Funktionsbausteine zum Lesen Aufruf per srfc 108 Einführung 13 3 1.1 SAP NetWeaver Application Server 17 1.1.1 SAP-Lösungen und SAP NetWeaver 18 1.1.2 SAP NetWeaver Application Server ABAP 20 1.1.3 SAP NetWeaver Application Server Java 34 1.2 Sicherheit

Mehr

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.2.x

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.2.x Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.2.x Erstellung der Datenbank Tabellen Als Login Module soll das in der JBoss Installation bereits vorhandene DatabaseServerLoginModule

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr