carsten gerhards architekten und designer Bürovorstellung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "carsten gerhards architekten und designer Bürovorstellung"

Transkript

1 Bürovorstellung

2 Profil Das Büro wurde 2001 von den Architekten Carsten Gerhards und Andreas Glücker unter dem Namen Gerhards&Glücker, Architekten und Designer, in Berlin gegründet. Seit 2012 firmiert das Büro unter dem Namen. Der Schwerpunkt des Büros liegt in der Kommunikation von Inhalten und Identitäten im Raum. Neben der Vermittlung von Inhalten der klassischen musealen Gattungen sind dies vor allem Markeninhalte kultureller Institutionen oder der Wirtschaft. Dabei werden die Aspekte Raum, Material, Farbe, Licht, Grafik, analoge und digitale Medien als integrative Bestandteile einer dreidimensionalen Kommunikation verstanden. Durch die transdisziplinäre Besetzung des Teams können diese Leistungsbilder bürointern angeboten werden. Besonderes Augenmerk wird auf eine bildhafte Übersetzung der Inhalte in den Raum, auf eine zeitgemäße Vermittlung der Inhalte und das Entwickeln von Angeboten für unterschiedliche Besuchergruppen gelegt. Der stimmige Dialog von zumeist denkmalgeschützter Architektur und zeitgenössischer Kommunikationsarchitektur macht die Einzigartigkeit der Projekte aus. Aus unserem eigenen Qualitätsverständnis heraus streben wir eine enge Zusammenarbeit mit Auftraggebern, Nutzern, Wissenschaftlern, Architekten, Fachplanern und Behörden an. Der enge Dialog mit allen Beteiligten ist Voraussetzung für die Erarbeitung komplexer und stimmiger Gesamtkonzepte. In den letzten Jahren realisierten wir u.a. Projekte für das Goethe Institut, die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen, die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, die Stiftung Händel-Haus Halle, das Stadtmuseum Simeonstift Trier, das Museum für Kommunikation Berlin, die Stiftung Deutsches Hygiene-Museum Dresden, die Telekom und B&B Italia. Momentan realisieren wir u.a. den zweiten Bauabschnitt der neuen Dauerausstellung auf der Albrechtsburg, eine Ausstellung zum Thema Essen und Trinken im Deutschen HygieneMuseum Dresden, die Dauerausstellung für die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße in Potsdam, das Bauliche Corporate Design für alle 147 Goethe-Institute weltweit und die Dauerausstellung im NS-Dokumentationszentrum München.

3 Team Team Prof. Carsten Gerhards Dipl. Ing. Architekt BDA * 1966 in Bonn. Studium der Architektur an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule RWTH Aachen, an der Kunstakademie Düsseldorf und an der Bartlett School of Architecture London. Projektarchitekt bei Joachim Schürmann und Partner, Christoph Ingenhoven und Projektleiter für den Masterplan der Museumsinsel und das Neue Eingangsgebäude der Museumsinsel Berlin bei David Chipperfield Architects Gerhards & Glücker, Architekten und Designer, Berlin. Seit 2012 architekten & designer, Berlin. Seit 2010 Professor an der Hochschule Darmstadt, Lehrgebiet Ausstellungsarchitektur, Innenraumkonzeption und Designtheorie. Jan Patrick Bastian Dipl. Des. Visuelle Kommunikation * 1977 in Berlin. Studium der Architektur an Technischen Universität Berlin. Studium der Visuellen Kommunikation an der Universität der Künste Berlin für Gerhards&Glücker tätig. Seit 2012 für, architekten & designer tätig. Mitarbeiter seit 2001 Thilo Albers, Dirk Borchering, Felix Brennecke, Tina Bunyaprasit, Manuel Dornhege, Mathias Eckardt, Nadine Fengler, Christian Geißer, Theresa Grave, Lena Hanzel, Lilla Hinrichs, Anja Kilian, Carmen Klören, Jan Köpper, Thu Phuong Nguyen, Markus Popp, Sebastian Potz, Tim Prins, Jutta Roßgotterer, Annika Saenger, Laura Schäfer, Martina Schories, Sebastian Schuster, Ann-Kristina Simon, Ida Thonsgaard, Giuseppe Vitucci, Isabel Völker, Julie Weideli, Andrea Weißer, Ying Zhang.

4 Referenzprojekte Bauliches Corporate Design Humboldt Forum Berlin, 2012 Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam, Dauerausstellung , realisiert Gedenkstätte Ahlem, Dauerausstellung 2011 Bauliches Corporate Design der Goethe-Institute weltweit, , in Realisierung Historisches Museum Frankfurt, Museographie für den Neubau, Dauerausstellung 2009 Stadtmuseum im Wilhelmpalais Stuttgart, Umbau und Museumsgestaltung 2009 Albrechtsburg Meißen, Ausstellung Krone, Schloss und blaue Schwerter, Dauerausstellung , realisiert Albrechtsburg Meißen, Jubiläumsausstellung , realisiert Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Arbeitsteilige Täterschaft 2008 Händel-Haus Halle, Dauerausstellung , realisiert Keltenmuseum am Glauberg Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Museum Häftlingsküche 2006 Stadtmuseum Simeonstift Trier, Dauerausstellung , realisiert Museum für Kommunikation Berlin, Frankfurt, Hamburg, München , realisiert Bayerisches Nationalmuseum München 2003 Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Dauerausstellung , realisiert

5 Auszeichnungen Das erste Haus. teilnahmebedingungen Bauwelt Preis 2013 Preis und FörderPreis der Bauwelt-Preis (insgesamt 5 Preise à 5000 euro) umfasst jede Form von erstem Werk: von der Ladeneinrichtung über die prototypische Konstruktion bis zum sozialen Wohnungsbau; von der neugestaltung eines öffentlichen raums bis zur temporären intervention. eingereicht werden darf das erste Werk, das in eigener Verantwortung realisiert und das nach dem 15. Oktober 2009 fertiggestellt worden ist. der Förderpreis (1 Preis à 5000 euro) wird vergeben für ein bislang unrealisiertes oder in Ausführung begriffenes Projekt, für dessen umsetzung ein besonderer Forschungsaufwand nötig ist. teilnehmer teilnahmeberechtigt sind Architekten und Landschaftsarchitekten aus aller Welt, als einzelpersonen oder in Arbeitsgemeinschaften. unterlagen die zum Bauwelt-Preis eingereichte Arbeit ist auf einem Blatt im Format din A1 darzustellen und gedruckt oder geplottet einzuliefern. in der rechten oberen ecke sind name, Anschrift, telefonnummer und -adresse des Verfassers anzugeben. ein erläuterungsbericht kann auf einem din A4 Blatt beigefügt werden und soll nicht mehr als 200 Wörter zählen. Wettbewerbssprachen sind deutsch und englisch. die teilnehmer dürfen das Blatt nach eigenem ermessen frei gestalten. sie sollten darauf achten, dass sie ihr Werk in Zeichnung und Fotos umfassend und übersichtlich in seiner ganzheit und im detail präsentieren. erwartet werden die zum Verständnis wichtigen grundrisse und schnitte. die darstellung der für den Förderpreis eingereichten Projekte obliegt den Verfassern, darf aber den umfang von einem Blatt im Format din A1 (entspricht 8 Blättern din A4) nicht überschreiten. die unterlagen werden nicht zurückgeschickt. der rechtsweg ist ausgeschlossen Deutscher Designpreis, Nominierung Albrechtsburg Meißen 2012 Deutscher Designpreis, Nominierung Händel-Haus Halle 2011 D&AD Professional Awards, Shortlist Albrechtsburg Meißen 2011 if communication design award Albrechtsburg Meißen 2011 DDC Gute Gestaltung Händel-Haus Halle 2011 DDC Gute Gestaltung Albrechtsburg Meißen 2011 best architects Händel-Haus Halle 2011 best architects Albrechtsburg Meißen 2011 contractworld.award Albrechtsburg Meißen 2010 if communication design award Händel-Haus Halle 2008 contractworld.award, Shortlist Stadtmuseum Simeonstift Trier jury Anne-julchen Bernhardt, Köln Kaye geipel, Berlin Louisa hutton, London/Berlin André Kempe, rotterdam enrique sobejano, madrid Volker staab, Berlin 2007 Bauwelt Preis, 1. Preis Kategorie Innenräume Deutsches Hygiene-Museum Dresden 2006 contractworld.award,sonderauszeichnung 2004 Compasso d Oro, Nominierung Softwall 2003 Elle Decoration Design Award Softwall 2001 ar+d award Emerging Architecture Softwall

6 Veröffentlichungen German Design Award 2012, Hrsg. Rat für Formgebung, S Gute Gestaltung 2011, Hrsg. DDC, Birkhäuser Verlag, S Projekte, Hrsg. Zinnobergruen, S new exhibition design 02, Hrsg. Uwe J. Reinhardt, Philipp Teufel, S Szenografie In Ausstellungen und Museen, Hrsg. Prof. Dr. Gerhard Kilger, S Yearbook IF communication design award 2011, S Architectural record, 10 / 2011, S AIT , S Yearbook IF communication design award 2010, S era 21 / 2010, 10 Projects in Dresden. Bauwelt Baumeister 06/2009. Bauwelt , S. 8-9; FAZ Nr.92, 21.April 2009; S.30 design report 10/07, S.44-45; Bauwelt , S ; Szenografie in Ausstellungen und Museen II, Hrsg. Prof. Gerhard Kilger und Wolfgang Müller-Kuhlmann, Essen 2006, S. 204; contractworld 2006, Ausstellungskatalog, S ; Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Prestel Verlag, 2005; Bauwelt 29 I 05, S.10 15; Bild der Wissenschaft, 8 I 2005, Das pralle Leben ; u_spot, 04/2004, Inszenierte Räume: Die neue Wirtlichkeit ; Museum Aktuell, Nr. 106/2004; DIE ZEIT Nr.15, 1. April 2004; Frankfurter Rundschau, Nr. 79, 2. April 2004, Musealer Wechselbalg ; Berliner Zeitung, Nr.79, 2. April 2004, In der Gesundheitslounge Neue Zürcher Zeitung, Nr.92, 21. April 2004, Der Mensch als nicht nur biologisches Wesen, Die neue Dauerausstellung im Dresdner Hygiene-Museum; Süddeutsche Zeitung, Nr. 79, 3./4. April 2004, Sieger unter der Milchglasdecke ; Sächsische Zeitung, 1. April 2004; FAZ, Nr. 107, 8. Mai 2004; Der Tagesspiegel, 1. April 2004, Schauplatz Mensch ; Der Spiegel, Nr.14/ ; The International Design Yearbook, Hrsg. Karim Rashid, Laurence King Publishing, London 2003; ELLE Decoration, 2/2003, International Design Awards; ELLE Decoration, 4/2002; Elle Decor Russia, no.40; Elle Decor Russia, no.13/ Oktober 2002; Elle Décor Italy, no.6/2002; Atrium, Nr.2/2002; domus 848, May 2002; Ideales Heim, Nr.3/02, Die Wohnung als Bühne, wo Lebensszenarien stattfinden ; Casa Amica, Nr.7/2002; Wohnrevue 6/2002, Eine Wand aus Filz-die Erfindung eines neuen Möbeltyps ; Abitare A, 12. April 2002; The Washington Post, May 9, 2002; Design Diffusion News, No. 95, April 2002; Domizil, 1/2002; Design Interior, 3/2002; Dwell, No.1/October 2002 FAZ.NET, Kulturräume, 15.März 2002, Was junge Architekten denken, Interview zur Schlossdebatte; FAZ.NET, Kultur Aktuell, Ready to produce, Möbel aus den Studios von morgen; Style and the Family Tunes, 10/2001, Fill me in ; Aarauer Zeitung, 30. August 2001, Den Reiz des Prozesshaften vor Augen ; Bau, 09/2001; Hochparterre, 05/2001; Süddeutsche Zeitung, , Dasein oder Design ; LA LIBERTÉ, , Travailler chez soi inspire peu les architects ; design report 1/02, Seitensprung Architekten als Designer ; form 182, 6/2001; nature, 1 April 2004; The Architectural Review, December 2001, EMERGING ARCHITECTURE ; perspektiven 01, Ausstellungskatalog, Messe Basel.

7 Händel-Haus Halle Dauerausstellung

8 Wenn man versucht das Werk eines Komponisten wie Georg-Friedrich Händel auszustellen, muss man zunächst die Frage beantworten, wie man einen immateriellen Stoff wie Musik überhaupt darstellen kann. Der Immaterialität der Musik möchten wir in der physischen Realität mit der Immaterialität von Licht und Schatten antworten. Licht und Schatten haben in der Architektur des Barock, also zur Zeit Händels, eine wichtige Rolle gespielt. Räume wurden durch ihre Plastizität sozusagen aus Licht und Schatten gebaut. Dementsprechend haben wir die Ausstel- lung auch aus Licht und Schatten gebaut. Die physischen Elemente der Ausstellung, wie eine Pergola, sind von der Raumhülle abgelöst und fungieren als Schattenwerfer. Die interaktiven Elemente der Ausstellung, wie eine kleine Oper, in der der Besucher sich einzelne Opern Händels anhören und anschauen kann, sind als Schattenspiele konzipiert. Auftraggeber: Stiftung Händel-Haus Halle Ort: Halle Fläche: 800 qm Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8), Lichtgestaltung, Mediengestaltung, Ausstellungsgrafik

9 Albrechtsburg Meißen Jubiläumsausstellung

10 Die Baugeschichte der Albrechtsburg und die Geschichte der Meissener Porzellanmanufaktur sind untrennbar miteinander verbunden. Die Exponate der Meissener Porzellanmanufaktur und die historistische Raumhülle verschmelzen im reflektierenden Material der Ausstellungsarchitektur zu einer Einheit. Die Reflexionsgrade der Ausstellungselemente changieren zwischen mattglänzend und hochglänzend. Die Geometrie der Ausstellungsarchitektur spiegelt Themen die bereits in der Architektur Arnold von Westfalens angelegt waren und interpretiert diese neu: Orthogonalität /Skulpturalität, Symmetrie/Asymmetrie, Licht/Schatten, Mäßstäblichkeit. Ein Vokabular skulpturaler Artefakte reagiert in den einzelnen Räumen sensibel auf die Raumhülle. Auftraggeber: Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen Ort: Meißen Fläche: 4500 qm Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8), Lichtgestaltung, Mediengestaltung, Ausstellungsgrafik, Produktdesign

11 Albrechtsburg Meißen Dauerausstellung

12 Die Inhalte der Dauerausstellung werden durch ungewöhnliche Installationen im Raum kommuniziert. Der Besucher erfährt über aktive, reaktive und interaktive Medien und analoge Mitmachmodule die Entstehungsgeschichte der Albrechtsburg. Er erlebt, wie die Burg gebaut wurde, indem er mit einem Periskop oder einer schwenkbaren Kamera in die Wände hineinschauen kann. Er sieht, wie und mit welchen Werkzeugen die damaligen Handwerker gearbeitet haben. Ihm wird die Frage beantwortet, wie der Hofstaat in der Albrechtsburg gewohnt hat und warum die Meissener Porzellanmanufaktur hier ihren Sitz hatte. Auftraggeber: Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen Ort: Meißen Fläche: 4500 qm Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8), Lichtgestaltung, Mediengestaltung Ausstellungsgrafik, Produktdesign

13 Wohnen und Kommunikation Wanderausstellung

14 Die Wanderausstellung stellt die Frage, wie die Entwicklung der Kommunikationsmedien die Kommunikation in unserer Wohnsphäre verändert hat. Die Besucherszenarien des T-COM House sollen in sieben Themenbereichen vom Besucher der Ausstellung erlebt werden. Zum einen sollen räumliche Zusammenhänge und die mit einem Raum verbundenen Kommunikationstechnologien erlebbar gemacht, zum anderen Besuchergruppen in verschiedenen Altersstufen angesprochen werden. Jeder Themen- bereich umfasst drei Zeitebenen: Vergangenheit, frühere Zukunftsvisionen und die Gegenwart. Die Ebenen der Vergangenheit sollen die Besucher emotional in das Thema Wohnen und Kommunikation einführen, und die Identifikation des Besuchers mit dem Ausstellungsgegenstand fördern. Der Besucher schreitet durch ein begehbares Panorama, das einem Comic gleich die Veränderung der Kommunikationskultur in den verschiedenen Zeitebenen spiegelt. Die Charaktere des Comics, die je nach Zeitebene in einer anderen Verkleidung erscheinen, begleiten den Besucher durch die Ausstellung. In der Überblendung von Illustration, musealem Exponat, Film- und Tondokument und interaktiver Installation entstehen überdimensionale Multimediascreens, die dem Inhalt der Ausstellung ein Gerüst geben. Die Atmosphäre der Ausstellung wird einem Bühnenbild gleich durch ein bewusstes Arrangement von Licht, Grafik und narrativer Struktur erzeugt. Auftraggeber: I-D Media AG, Berlin Ort: Berlin, Frankfurt, Hamburg, Nürnberg Fläche: 400 qm Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8) Ausstellungsgrafik, Lichtgestaltung

15 Goethe-Institut Räumliches Corporate Design weltweit

16 Das Goethe-Institut ist Botschafter der deutschen Kultur und vermittelt diese an 150 Instituten weltweit. Es soll ein räumliches Erscheinungsbild entwickelt werden, ohne dass man jedes Institut einer Totalrenovierung unterziehen muss. Dabei muss auf die verschiedenen kulturellen, klimatischen und räumlichen Bedingungen geachtet werden. Ein kompletter Austausch des bestehenden Mobiliars der GoetheInstitute ist nicht realistisch. Unsere Strategie ist es deshalb, den vorhandenen Ausstattungsbestand durch das Geothe-Mobiliar zusammen zu bringen. Der Raum wird horizontal und vertikal durch eine grüne Fläche markiert. Die Markierung definiert die einzelnen Funktionsbereiche der Institute: Empfang, Foyer, Bibliothek, Klassenraum, Außenraum. Sie bilden den Hintergrund für die Möblierung der einzelnen Institute. Auftrag: Goethe-Institut, Räumliches Corporate Design weltweit Auftraggeber: Goethe-Institut e.v. Leistungen: Möbeldesign und Leitsystem

17 Keltenmuseum am Glauberg Dauerausstellung

18 Ziel der Ausstellung im Keltenmuseum am Glauberg ist es, die Geschichte der Kelten am Glauberg erlebbar zu machen. Dazu werden die Ausstellungsinhalte auf mehreren Wahrnehmungsebenen vermittelt: Originalfund Der Originalfund ist der Aufhänger für eine detektivische Untersuchung des Gegenstands und der Beantwortung folgender Fragen: Wo wurde das Exponat gefunden? Wozu wurde es benutzt? Was ist auf dem Exponat abgebildet? Wie wurde das Exponat hergestellt? Modelle und Rekonstruktionen sollen den Originalfund kontextualisieren. Vergangenheit Ein Avatar im Gewand eines Honighändlers führt den Besucher durch die Ausstellung. In wechselnden Medien wird der Alltag der Kelten dargestellt. Gegenwart Aktuelle gesellschaftliche Debatten werden hier mit den aktuellen Themen der Keltenforschung verknüpft. Vertiefung Hier soll an dem Bild des allwissenden Archäologen gerüttelt werden. Es soll klar werden, dass sich die Erkenntnisse der Archäologie ständig weiter entwickeln. Raum Die Informationsschichten der Ebenen sind im Raum in der Art einer Frucht nach Kern, Fruchtfleisch und innerer bzw. äußerer Schale organisiert. Der Kern ist der Originalfund, die Rekonstruktion oder das Modell. Das Fruchtfleisch ist der Erläuterungsapparat des Kerns und der Blick in die Vergangenheit. Die innere Schale ist die Vertiefungsebene, die äußere Schale ist der Bezug zur Gegenwart. Auf diese Weise kann der Besucher die Informationen rund um ein Thema Schicht für Schicht entblättern. Auftrag: Neue Dauerausstellung Auftraggeber: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden Hessisches Baumanagement Ort: Glauburg bei Frankfurt am Main Fläche: 600 m2 Eingeladener Wettbewerb - 1. Preis Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 3), Ausstellungsgrafik, Licht, Medien

19 »Friederisiko«Friedrich300 im Neuen Palais Sonderausstellung

20 Ausgangspunkt unserer Überlegungen ist ein wesentlicher Gedanke des kuratorischen Konzeptes: Der Besucher wird als Flaneur betrachtet, der sich auf eine unvorhersehbare Expedition begibt, auf eine promenade Friedrich II.. Aber anstatt nach dem fünfzigsten Thementext zusammenzubrechen, bekommt der Flaneur immer mehr Lust, seinen Weg fortzusetzen, weil er nicht ahnt, was ihn an der nächsten Abzweigung erwartet. Die Inhalte werden ihm dabei spielerisch als Wegzehrung mit unterschiedlichen Medien vermittelt. Sofas und Sitzbänke, die am Wegesrand stehen, laden zum Verweilen und entspannen, aber auch zum Hören eines Flötenkonzerts ein. Decodierungsinstrumente wie ein Fernrohr oder ein beweglicher Spiegel, helfen dem Besucher bei der Entschlüsselung der Ikonographie der Räume. Ergänzt werden diese durch erläuternde Texte. Ein Zoetrop oder ein Diorama helfen dem Besucher bei der Kontextualisierung eines Exponats oder eines Ausstellungsinhalts. Arbeitstische bieten dem Besucher die Möglichkeit sich in einen Ausstellungsinhalt zu vertiefen. Es entstehen so verschiedene Formate, die den unterschiedlichen Bildungsgrad, das Alter, die Wahrnehmungsgewohnheiten und die Interessen der Besucher berücksichtigen können. Der Weg von draußen nach drinnen und von drinnen nach draußen wird so miteinander verwoben, Park und Schloss verschmelzen zu einem abwechslungsreichen Sinneseindruck. Auftrag: Friedrich300 Sonderausstellung Auftraggeber: Stiftung Preussische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Ort: Neuen Palais, Potsdam

21 Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Dauerausstellung

22 Das Gebäude des ehem. Untersuchungsgefängnisses ist das wichtigste Exponat der Dauerausstellung. Weil der Ausstellungsort ein ehemaliges Wohnhaus ist, wurde auf ein klassisches museales Vokabular aus quaderförmigen Sockeln, Podesten und Vitrinen wurde bewusst verzichtet. Stattdessen wurde ein filigranes Ausstellungsmobiliar entwickelt, das möglichst wenige Spuren des Ortes verstellt. Auftrag: Dauerausstellung Auftraggeber: Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Ort: Potsdam Fläche: 800m2 Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8) Lichtgestaltung, Medien, Ausstellungsgrafik, Leitsystem

23 Stadtmuseum Simeonstift Dauerausstellung

24 Die Wirkungsgeschichte der Antike bis in unsere Gegenwart ist ein Alleinstellungsmerkmal der Trierer Stadtgeschichte. An den unterschiedlichsten Punkten der Ausstellung soll diese allgegenwärtige Durchdringung von römischem Erbe und heutigem Leben ins Bewusstsein gerufen werden. Dieses in der Aufgabenstellung formulierte Leitbild ist die identitätsstiftende Idee für die Neue Dauerausstellung zur Stadtgeschichte im Simeonstift. Geschichte soll also nicht als ein abgeschlossenes Kapi- tel, sondern vielmehr als Prozess dargestellt werden, der das Fundament des zeitgenössischen Lebens bildet und die Zukunft beeinflusst. Eine wohlaustarierte Balance zwischen Kontemplation und Interaktion schafft eine spannende und wechselvolle Ausstellung, die nicht nur den Sehsinn, sondern auch die anderen Sinne des Besuchers anspricht. Das Museum wird so zu einem kollektiven Speicher der Stadtgeschichte Triers und gleichzeitig zu einem Ort des Lernens. Das was heute Museum genannt wird, war einmal das Studierzimmer eines Renaissancegelehrten oder eines Kurfürsten, der mit unersättlichem Wissensdurst alles ergründen wollte. An diese Ursprünge des Museums möchten wir mit unserem Vorschlag anknüpfen. Das Simeonstift als historisches Gebäude ist ein wichtiges Exponat der Stadtgeschichte Triers. Als solches sollte die Dauerausstellung in Ihrer Gestaltung sensibel auf das Gebäude reagieren und in einen gestalterischen Dialog mit ihm treten. Auftrag: Dauerausstellung, Eingangsbereich Auftraggeber: Stadt Trier Ort: Trier Fläche: 1400 m2 Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 9), Ausstellungsgrafik, Leitsystem, Licht

25 Deutsches Hygiene Museum Dauerausstellung

26 Das Thema der Ausstellung ist der menschliche Körper. Unser Konzept sieht deshalb vor, dass alle Sinne des Menschen in der Ausstellung angesprochen werden. Der Besucher kann die Exponate nicht nur passiv betrachten, ebenso kann er die Inhalte durch aktiven Umgang erfahren. Die Sprache der Ausstellungsarchitektur orientiert sich an der klaren Gestalt des Gebäudes und der ungewöhnlichen Materialität der historischen Ausstellungsarchitektur von Gottlieb Michael. Die Neue Dauerausstellung bietet taktile Reize. In ihrer Ma- terialität, Farbigkeit und Detaillierung strahlt die Ausstellung Wärme, Eleganz und Solidität aus. Der atmosphärische Eindruck formt sich aus einem Wechselspiel von Dichte, Komplexität und Großzügigkeit. Das Kommunikationskonzept sieht drei Ebenen vor: 1 Das Museum als Akademie: ein Ort der Interaktion zwischen Besucher, Institution und Wissenschaft. 2 Das Museum als Ort der Präsentation der Sammlung 3 Das Museum als Ort der Kommunikation von Basiswissen und Vertiefungswissen. Auftraggeber: Stiftung Deutsches Hygiene-Museum Dresden Ort: Dresden Fläche: 2900 qm Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8), Lichtgestaltung, Produktdesign Das erste Haus. teilnahmebedingungen Preis und FörderPreis der Bauwelt-Preis (insgesamt 5 Preise à 5000 euro) umfasst jede Form von erstem Werk: von der Ladeneinrichtung über die prototypische Konstruktion bis zum sozialen Wohnungsbau; von der neugestaltung eines öffentlichen raums bis zur temporären intervention. eingereicht werden darf das erste Werk, das in eigener Verantwortung realisiert und das nach dem 15. Oktober 2009 fertiggestellt worden ist. der Förderpreis (1 Preis à 5000 euro) wird vergeben für ein bislang unrealisiertes oder in Ausführung begriffenes Projekt, für dessen umsetzung ein besonderer Forschungsaufwand nötig ist. Bauwelt Preis 2013

27 Händel-Haus Halle Mediengestaltung

28 Die Oper Zwei Kurzdistanzbeamer projizieren die Animationen auf räumlich gestaffelte Gaze-Screens Georg-Friedrich Händel persönlich führt durch seine Opern Standbilder der Animationen Projektionsebene 2 Projektionsebene 1 Touchscreen mit animiertem Morph aus zahlreichen Händel-Porträts Konzeption: Gerhards&Glücker und Kaiser Matthies

29 Albrechtsburg Meißen Mediengestaltung LICHTINSZENIERUNG DURCH ARCHITEKTUR ILLUMINATION THROUGH ARCHITECTURE DIE SPÄTGOTISCHE RAUMKUNST DER ALBRECHTSBURG THE LATE-GOTHIC SPATIAL ART OF THE ALBRECHTS BURG Themen WEG IN DEN DOM VORHANG AUF Zur Neuheit der Fensterform DIE IDEE DER WANDPFEILER GENIAL UND ELEGANT Die Anfänger des Gewölbes LICHT ALS LEITGEDANKE DER WÖLBKUNST NISCHEN WIE BRÜCKENBÖGEN LAST UND LEICHTIGKEIT Zur Idee der Pfeilerform KONSTRUKTION UND DEKORATION Zur Funktion der Rippen DIE EMPORE Trompeterstuhl und Fürstenloge Bitte bewegen Sie das Fernrohr und steuern Sie eine Markierung an. Das Fernrohr vibriert und die Markierung leuchtet blau. Die Animation beginnt. Themes WAY INTO THE CATHEDRAL About the novelty of the windo w sha pe CURTAIN UP THE IDEA OF WALL PILLARS The springer blocks of a vault BRILLIANT AND ELEGANT LIGHT AS CENTRAL IDEA OF THE ART OF BUILDING VAULTS NICHES LIKE BRIDGE ARCHES About the idea of the pillar sha pe LOAD AND LIGHTNESS About the function of the ribs CONSTR UCTION AND DECORATION Trumpeter s Chair and princely box THE GALLERY Please move the telescope and home in on a marking. The telescope vibrates and the marking lights up blue. The animation starts. Das Fernrohr In dem AR-Fernrohr wird ein Livebild partiell mit Grafiken und Animationen überlagert, um konstruktive Besonderheiten der Architektur zu erläutern.

30 Geschichte Arnold von Westfalens Architekt der Albrechtsburg aus der Perspektive seines Dienstpferdes; Scherenschnittanimation interaktives Burgmodell Porzellanmanufaktur Albechtsburg als dreidimensionales Modell mit erläuternden Animationen der Produktionsbereiche Bergparade Übersetzung eines historischen ca. 30m langen Panoramas in ein mechanisches interaktives Exponat interaktiver Experimentiertisch spielerische Erläuterung des Prozesses der Porzellanherstellung

31 Kontakt Leuschnerdamm 13 D berlin t: +49 (0) (-18) f: +49 (0)

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr DIE DIGITALE ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUMS Dr. Chantal Eschenfelder DAS STÄDEL MUSEUM Gegründet 1815 3.000 Gemälde 600 Skulpturen 1.600 Fotografien 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik 450.000 Besucher

Mehr

Das Dom-Römer-Projekt

Das Dom-Römer-Projekt Das Dom-Römer-Projekt oder: Sehnsucht nach dem Alten? Kongress Jungbrunnen Stadt, 12.Juni 2013 Dieter von Lüpke, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main Das Dom-Römer-Projekt: Der Vorzustand Paulskirche Dom-Römer-

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009

2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009 2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009 Vortrag des Regierungsbeauftragten für das Welterbe in Rheinland-Pfalz, Kultur-Staatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig

Mehr

Design denken, machen, lernen

Design denken, machen, lernen HEFT 371 I 72 I I 2013 Linkliste zu: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem Themenheft Design denken, machen, lernen (K+U 371/72//2013) finden Sie hier in der Reihenfolge des

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

* Wir möchten uns gerne vorstellen mit einem kleinen Einblick in unsere Arbeit.

* Wir möchten uns gerne vorstellen mit einem kleinen Einblick in unsere Arbeit. * Wir möchten uns gerne vorstellen mit einem kleinen Einblick in unsere Arbeit. Verbal und Visuell. Beginnen mit Konzept. Der Strategie folgend. Alles geben für die eine Lösung. Dort anfangen wo es ungewöhnlich

Mehr

Messebau, Pavillonbau, Ausstellungsbau

Messebau, Pavillonbau, Ausstellungsbau Messebau, Pavillonbau, Ausstellungsbau 2 3 Erfahren und verlässlich. Messestände und Ausstellungen, Pavillons und temporäre Veranstaltungshallen die Erfahrung aus zahlreichen Projekten macht uns zum verlässlichen

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

SOMMER AM U BANG BANG BURGERS AND BEER FASHION WINDOW NEON-PERSER URBAN URTYP ALTHOFF-JAHR DINSLAKEN WEIHNACHTEN IM WIESENVIERTEL COLOUR GRID

SOMMER AM U BANG BANG BURGERS AND BEER FASHION WINDOW NEON-PERSER URBAN URTYP ALTHOFF-JAHR DINSLAKEN WEIHNACHTEN IM WIESENVIERTEL COLOUR GRID SOMMER AM U BANG BANG BURGERS AND BEER FASHION WINDOW NEON-PERSER URBAN URTYP ALTHOFF-JAHR DINSLAKEN WEIHNACHTEN IM WIESENVIERTEL COLOUR GRID SOMMER AM U VERANSTALTUNGSARCHITEKTUR INSZENIERUNG Im Sommer

Mehr

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg 28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg Arbeitsgemeinschaft Sparrenburg der Wählergemeinschaft Bürgernähe zum Thema Sparrenburg im Jubiläumsjahr 2014. Die Sparrenburg ist unmittelbar

Mehr

EINREICHUNG ZUM DEUTSCHEN LICHTDESIGN-PREIS

EINREICHUNG ZUM DEUTSCHEN LICHTDESIGN-PREIS EINREICHUNG 2015 ZUM DEUTSCHEN LICHTDESIGN-PREIS Allgemeines Kontakt Einreicher: Vorname Name Firma Adresse Postfach PLZ Ort Land Tel. Fax E-Mail www Zum eingereichten Projekt: Kategorievorschlag: (kann

Mehr

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN VERWALTUNGSSITZ B.BRAUN MELSUNGEN Ein internationales Büro Wilford Schupp Architekten sind ein international tätiges Büro mit deutschen und englischen Wurzeln. Unsere Schwerpunkte sind Kultur- und Verwaltungsbau,

Mehr

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie im Fachbereich

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg

pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg 2. Leistungen Wir entwickeln starke Marken und befähigen Kunden, mit diesen effektiv und nachhaltig zu arbeiten: Indem wir Brand Development,

Mehr

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at Drahtzieher Visuelle Kommunikation Portfolio www.drahtzieher.at 2008 Salzburg Museum Erscheinungsbild für das neue Salzburg Museum. Mondial Neuer visueller Auftritt des österreichischen Reiseveranstalters

Mehr

ImEx: IMPRESSIONISMUS X EXPRESSIONISMUS

ImEx: IMPRESSIONISMUS X EXPRESSIONISMUS PRESSESPIEGEL ImEx: IMPRESSIONISMUS X EXPRESSIONISMUS Frankreich Deutschland: Eine kulturelle Wertegemeinschaft 20 Mai 20 September 2015 Alte Nationalgalerie, Berlin MAI 2015 Inhaltsverzeichnis der ausgewählten

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München Aktuelle Bauten und Projekte München 2014 steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh Genter Strasse 13 80805 München Nymphenburger Höfe München _ Blick Richtung Norden Nymphenburger

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

use Keynote Masterlayout Datum 1

use Keynote Masterlayout Datum 1 use Keynote Masterlayout Datum 1 use Keynote Masterlayout Datum 2 nwendung, nwendbarkeit, enutzung, rauch, insatz, insatzmöglichkeit, ebrauch, andhabung, utzen, inn, erbrauch, use Keynote Masterlayout

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Der Projektwettbewerb um den Bau von Wohnhäusern auf dem Zurlaubenhof ist entschieden. Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Die Zukunft des Zurlaubenhofs soll durch eine Wohnbebauung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung

LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung Presseinformation Dornbirn, September 2010 LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung B1 I Kunst, die zum Kennenlernen einlädt. Die indirekte Deckenbeleuchtung

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 LXSY LEROUX SICHROVSKY ARCHITEKTEN c/o Impact Hub Berlin, Friedrichstr. 246, 10965 Berlin info@lxsy.de www.lxsy.de

Mehr

Messestand eine runde Sache Silja Rabenberg/Jens Hochthurn Juni 2013

Messestand eine runde Sache Silja Rabenberg/Jens Hochthurn Juni 2013 Aufgabenstellung Für die Fachschule Holztechnik & Gestaltung soll ein Messestand entworfen werden. Der Messestand soll auf mehreren Messen (Nürnberg/Ligna) in unterschiedlicher Größe und Standtyp eingesetzt

Mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg - Investition in den Stadtraum - Gute Lösungen durch Wettbewerb - Investition in die Zukunft durch herausragende Architektur - Zukunftsweisend durch Nachhaltigkeit Kunstmuseum Ravensburg

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG.

Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG. Wettbewerbsbekanntmachung Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG. Auftraggeber: Siemens Wohnungsgesellschaft mbh & Co OHG Abteilung Bauvorhaben Rupert-Mayer-Straße 44 81379 München

Mehr

landau + kindelbacher architekten innenarchitekten

landau + kindelbacher architekten innenarchitekten landau + kindelbacher architekten innenarchitekten Anzüge nach Maß mit Vectorworks Architektur geplant Grundrissausschnitt Wellnessbereich Hotel Bayern, Tegernsee Weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus EXPO2000 HANNOVER Die Weltausstellung Landeshauptstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Büro Oberbürgermeister Rathaus Ihre AnsprechpartnerIn: Telefon Fax 0511 168 0511 168 Trammplatz 2 30159 Hannover

Mehr

Helldoor Visual Studio. Portfolio

Helldoor Visual Studio. Portfolio Helldoor Visual Studio Portfolio Inhaltsverzeichnis 01_ Profil 02_ Visualsierung : 3D / Rendering 03_ Visualisierung : Zeichnung 04_ Grafik & Design 05_ Kontakt www.helldoor.net Profil Wer bin ich? Teodor

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Deutsches Museum Digital

Deutsches Museum Digital Deutsches Museum Digital Georg Hohmann dhmuc München, 16.06.2014 Gliederung Ausgangslage Zukunftsinitiative Deutsches Museum Digital Ziele und Maßnahmen Technische Umsetzung Ausblick München, 16.06.2014

Mehr

PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015

PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015 PRESSEMITTEILUNG / SCHÜCO, BAU 2015 DATUM / 03.2015 _9694 PRESSE / NEUSS, 03.2015 Schüco mit erfolgreichstem BAU-Messeauftritt aller Zeiten Die D art Design Gruppe gestaltete erneut die Messestandarchitektur

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Objekt- und Großumzüge

Objekt- und Großumzüge Objekt- und Großumzüge Agentur für Arbeit Berlin Mitte und Nord Umzug der Aktenhaltung innerhalb von Berlin mit Neusortierung ca. 14,5 km Aktenbestände Agentur für Arbeit Berlin Nord 1.300 Arbeitsplätze

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH Die KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH ist seit 2006 Eigentum einer Berliner Bankiersfamilie und verfügt über ein

Mehr

Bibliothek / IZ. Hochschule Biberach. Zeitschriften Studiengang Architektur. Stand 20. Juni 2007

Bibliothek / IZ. Hochschule Biberach. Zeitschriften Studiengang Architektur. Stand 20. Juni 2007 Studiengang Architektur AIT Arch + Architektura (gekündigt Juni 2007) Architektur und Licht L'Architecture d'aujourd'hui (Frankreich) Architectural Review (England) Architektur und Wettbewerbe Architektur

Mehr

Karl Grage Projektmanufaktur GmbH Schanzenstraße 6-20 Geb. Aluhalle 5.9 51063 Köln Tel.: 0221/474545-0 info@kgpm.eu www.kgpm.eu

Karl Grage Projektmanufaktur GmbH Schanzenstraße 6-20 Geb. Aluhalle 5.9 51063 Köln Tel.: 0221/474545-0 info@kgpm.eu www.kgpm.eu Karl Grage Projektmanufaktur GmbH Schanzenstraße 6-20 Geb. Aluhalle 5.9 51063 Köln Tel.: 0221/474545-0 info@kgpm.eu www.kgpm.eu Profil "Nur wer die Bedürfnisse der Zukunft erkennt, kann in der Gegenwart

Mehr

Pressemitteilung FAMAB AWARD 11 / 2014. kplus konzept. communication I interior I design

Pressemitteilung FAMAB AWARD 11 / 2014. kplus konzept. communication I interior I design FAMAB AWARD 11 / 2014 communication I interior I design communication interior design FAMAB AWARD Bronzener Apfel für EuroShop-Messestand von Der Messestand von und für DISCOVER NEW SPACES auf der EuroShop

Mehr

PROJEKT INVENTARVERWALTUNG RHEINISCHES LANDESMUSEUM TRIER

PROJEKT INVENTARVERWALTUNG RHEINISCHES LANDESMUSEUM TRIER Dr. Ulrich Himmelmann (GDKE) Katrin Wolters (GDKE) Thomas Schinhofen(Universität Koblenz) PROJEKT INVENTARVERWALTUNG RHEINISCHES LANDESMUSEUM TRIER Konzeption, Implementierung und Integration eines Inventar-

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Planungsbüro für Innenarchitektur

Planungsbüro für Innenarchitektur GRAF PLAUEN Interior Design Planungsbüro für GRAF PLAUEN Building Conception Planungsbüro für Hochbau Büro: Graf Plauen Interior Design wurde 2002 gegründet und ist auf die Planung von spezialisiert. Exklusives

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Erfolgreich anders Denken. inspire IT 11. Mai 2015

Erfolgreich anders Denken. inspire IT 11. Mai 2015 Erfolgreich anders Denken inspire IT 11. Mai 2015 auticon ist die erste Unternehmensberatung, die ausschließlich Menschen im Autismus- Spektrumals Consultants in IT-Projekten einsetzt. Beschäftigte: 70

Mehr

Die erste Schulbuch-App mit Augmented Reality für alle Verlage

Die erste Schulbuch-App mit Augmented Reality für alle Verlage Die Schulbuch-App Die erste Schulbuch-App mit Augmented Reality für alle Verlage Die App SchulAR nutzt Augmented Reality-Technologie (oder kurz AR) als mobile Medienbrücke zwischen klassischen Lehrbüchern

Mehr

Pilotprojekt Inventarisierung

Pilotprojekt Inventarisierung Pilotprojekt Inventarisierung Konzept einer ganzheitlichen Erfassung musealer Bestände im Helms Museum Roundtable Dr. Michael Merkel Juni 28 Pilotprojekt Digitale Inventarisierung Stiftung Historische

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Kriegsgräberstätten Seite - 1 - Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Bundesgeschäftsstelle des Volksbund Deutsche Krieggräberfürsorge e.v. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Mehr

Text-Bild-Band»Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen«Deutscher Kunstverlag Berlin München

Text-Bild-Band»Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen«Deutscher Kunstverlag Berlin München Text-Bild-Band»Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen«Deutscher Kunstverlag Berlin München Dürfen wir uns vorstellen? Elisabeth Roosens, Geschäftsführerin, Deutscher Kunstverlag, Neue Grünstraße 17, 10179

Mehr

Fair Trade Couture aus London. » Grüne Hochzeit in Österreich» Slow Flowers» Sachsen

Fair Trade Couture aus London. » Grüne Hochzeit in Österreich» Slow Flowers» Sachsen Ulrike Binias, Green Wedding Company 5. Ausgabe Frühjahr 2013 e-paper - 5,99 ISSN 2194-7562 (Internet) TAMMAM Fair Trade Couture aus London GRÜN HEIRATEN WELTWEIT» Grüne Hochzeit in Österreich» Slow Flowers»

Mehr

shop-interior, möbel systeme

shop-interior, möbel systeme shop interior merchandising development shop planing modular shop systems shop displays shop-interior, möbel systeme Avantime ist das neue Raumausstellungskonzept: freier, artikulierter, interaktiver und

Mehr

Architektur. Bauten von Dipl. Ing. Cäcilia Eing. Christiane Brähler (Hg. u. Fotos) Christiane Brähler Architektur Bauten von Dipl. Ing.

Architektur. Bauten von Dipl. Ing. Cäcilia Eing. Christiane Brähler (Hg. u. Fotos) Christiane Brähler Architektur Bauten von Dipl. Ing. Christiane Brähler (Hg. u. Fotos) Christiane Brähler Architektur Bauten von Dipl. Ing. Cäcilia Eing Architektur Bauten von Dipl. Ing. Cäcilia Eing Architektur Bauten von Dipl. Ing. Cäcilia Eing Ar chi

Mehr

MESSEBAU LADENBAU MOBILE SYSTEME

MESSEBAU LADENBAU MOBILE SYSTEME MESSEBAU LADENBAU MOBILE SYSTEME Eine perfekte dreidimensionale Markeninszenierung. 2012 Eröffnung eines neuen Standorts in München, Erweiterung des Präsentationsund Logistikbereiches 2008 Umzug nach Hameln,

Mehr

GRASS PRESSEINFORMATION»MESSEREPORT INTERZUM«MAI 2009

GRASS PRESSEINFORMATION»MESSEREPORT INTERZUM«MAI 2009 Seite 2 GRASS setzt ein leuchtendes Zeichen auf der interzum 2009 Köln, 16. Mai 2009 - Auch in diesem Jahr bot die interzum mit fast 50.000 Fachbesuchern aus aller Welt die perfekte internationale Bühne,

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Verteidigung der Masterarbeit Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Mo, 11 NOV 2013 (SLUB Dresden, R0.46) In Kooperation mit der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB)

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Die lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Winterthur Die lanciert am Donnerstag, den 29. August «Finde Esmeralda», ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Mehr

gutegründe gutegründe GbR Thomas Hutsch, Dipl. Designer (fh) Dejan Pantić, Dipl. Designer (fh) Holger Heinze, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (dh)

gutegründe gutegründe GbR Thomas Hutsch, Dipl. Designer (fh) Dejan Pantić, Dipl. Designer (fh) Holger Heinze, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (dh) gutegründe GbR Thomas Hutsch, Dipl. Designer (fh) Dejan Pantić, Dipl. Designer (fh) Holger Heinze, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (dh) EberhardstraSSe 5 60385 Frankfurt am Main T +49 (0) 69.260 110 50 E

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Medienmitteilung Zürich/Basel 23. Januar 2007 Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Die Velux Stiftung hat in Zusammenarbeit mit dem ETH Wohnforum den ersten Tageslicht-Award

Mehr

Portfolio. Wir würden uns freuen, uns auch für Sie und Ihr Projekt zu engagieren.

Portfolio. Wir würden uns freuen, uns auch für Sie und Ihr Projekt zu engagieren. Portfolio Optical Flow bringt seit 2013 Licht ins Dunkel. Angefangen hat es als Hobby und Leidenschaft, bis schliesslich Ende 2014 die offizielle Firmengründung nur der nächste logische Schritt war. Die

Mehr

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN!

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! auf mieten räume Börse lten A der 5 1 0 2. 7. 9 STAND: RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! RÄUME MIETEN AUF DER ALTEN BÖRSE DIE GESCHICHTE Gegründet um 1900

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO Michael Volkmer wurde 1965 in Augsburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Fotografen und anschließender Tätigkeit als Kamera-Assistent studierte er Kommunikationsdesign

Mehr

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen!

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen! Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos Handyfilm drehen und gewinnen! wird organisiert von Willkommen in der Welt des Lernens An die Handys, fertig, ab! Zusammen

Mehr

ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik 1. Allgemeine Bedingungen 1

ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik 1. Allgemeine Bedingungen 1 ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bedingungen 1 2. Wettbewerbsaufgabe 2 2.1. Notwendige Ansprüche an das Produkt...................... 2 2.2. Weitere Vorstellungen................................

Mehr

KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS

KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS 02 W E R W I R S I N D W a s W I R l e i s t e n W a s W I R k o s t e n 04 Die Kanzlei KEHR-RITZ & KOLLEGEN wurde 1985 gegründet. Unser Branchenschwerpunkt liegt seit über

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Forum Holz Bau Energie Köln 10 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau J. Krug 1 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Jürgen Krug Prof. Dipl.-Ing. Architekt Fachhochschule

Mehr

software und ser vice

software und ser vice D A S S O F T W A R E - P A K E T, D A S 1 0 0 0 TA L E N T E H AT. software und ser vice O C TA d e s i g n O D E R N I C H T S S E I N P R O F I S E N T S C H E I D E N S I C H F Ü R D I E S E P R Ä

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur ZUKUNFT GESTALTEN DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur STÄRKE AUS DER TRADITION HERAUS Die DZ BANK Stiftung entstand aus der sukzessiven Zusammenlegung von vier Stiftungen,

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie sich für eine Teilnahme am Red Dot Award: Communication Design entschieden haben.

Wir freuen uns, dass Sie sich für eine Teilnahme am Red Dot Award: Communication Design entschieden haben. Red Dot-Team Kontakt in Taiwan Kontakt in China +49 201 30104-49 +886 2 2748 0430-10 +86 1 3922 4593-77 cd@red-dot.de taipei@red-dot.de sandra.peng@red-dot.org red-dot.de/cd Wir freuen uns, dass Sie sich

Mehr

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS Der WirtschaftsBlatt B2B-Communication Award zeichnet aussergewöhnliche Business-to-Business Kommunikation aus, fördert die Qualität in diesem Bereich und holt ausgezeichnete

Mehr

Interaktive Medien + Exponate

Interaktive Medien + Exponate Interaktive Medien + Exponate Die nachfolgende Projektbeschreibung behandelt eine Interaktive PC-Station mit Großbildschirm, ein Projekt, welches Team6 für die Kreisverwaltung Saalekreis, Museum Schloss

Mehr

22. SUPERSTAR Award 2015

22. SUPERSTAR Award 2015 22. SUPERSTAR Award 2015 4. 6. November 2015 Düsseldorf düsseldorf 2015 POS display www.display-superstar.com display SUPERSTARs: Awards mit großer Wirkung Awards stärken das Gattungsmarketing einer Branche

Mehr

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Vermietung HFF München HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Das Bauwerk Seit Bezug des Neubaus in der Gabelsbergerstraße öffnet die Hochschule für Fernsehen und Film

Mehr

Pressespiegel 2012 (Büro & Umwelt)

Pressespiegel 2012 (Büro & Umwelt) Kult aktuell Vorträge und Preisverleihungen 01.01.2012 PBS Report Grüne Büros ausgezeichnet, Grüne Büros auf dem Siegertreppchen 01.01.2012 PBS Report Wissensvorsprung nutzen 01.01.2012 Wirtschaft in Mittelfranken

Mehr

MARKEN ARCHITEKTUR RAUMLIEBE. www.raumliebe.com

MARKEN ARCHITEKTUR RAUMLIEBE. www.raumliebe.com MARKEN ARCHITEKTUR RAUMLIEBE www.raumliebe.com Der ideale RAUM ist das Ziel! - Die optimale Präsentation Ihres Unternehmens! Die Erfahrung zeigt, dass die direkte Zusammenarbeit mit Ihrem vertrauten Marketingteam

Mehr

Vicki Kantor. Lebenslauf. Berufserfahrung. Ferdinand-von-Quast-Medaille. Dipl.-Ing. FH Architektin

Vicki Kantor. Lebenslauf. Berufserfahrung. Ferdinand-von-Quast-Medaille. Dipl.-Ing. FH Architektin Lebenslauf Anschrift Hermann-Hesse-Str. 9h 13156 Berlin Mobil 0176-29518588 Email vk@vickikantor.com Nationalität Deutsch Geburtdatum 28.06.74 Berufserfahrung 04/2013 07/2014 Faber + Faber Architekten

Mehr

Andrejewski, Honke & Sozien / Website

Andrejewski, Honke & Sozien / Website Andrejewski, Honke & Sozien / Website Andrejewski, Honke & Sozien, Essen Patentanwälte, B2B heureka! entwickelt für die Kanzlei Andrejewski, Honke und Sozien ein neues Corporate Design inklusive Logo.

Mehr

Gehen Sie mit uns auf Forschungsreise!

Gehen Sie mit uns auf Forschungsreise! MAI-Tagung Völklingen 2014 Jens Alvermann Mareike Holtkamp Gehen Sie mit uns auf Forschungsreise! Social Media in der Wissenschaftskommunikation Das Neanderthal Museum Museum am Fundort des namensgebenden

Mehr