carsten gerhards architekten und designer Bürovorstellung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "carsten gerhards architekten und designer Bürovorstellung"

Transkript

1 Bürovorstellung

2 Profil Das Büro wurde 2001 von den Architekten Carsten Gerhards und Andreas Glücker unter dem Namen Gerhards&Glücker, Architekten und Designer, in Berlin gegründet. Seit 2012 firmiert das Büro unter dem Namen. Der Schwerpunkt des Büros liegt in der Kommunikation von Inhalten und Identitäten im Raum. Neben der Vermittlung von Inhalten der klassischen musealen Gattungen sind dies vor allem Markeninhalte kultureller Institutionen oder der Wirtschaft. Dabei werden die Aspekte Raum, Material, Farbe, Licht, Grafik, analoge und digitale Medien als integrative Bestandteile einer dreidimensionalen Kommunikation verstanden. Durch die transdisziplinäre Besetzung des Teams können diese Leistungsbilder bürointern angeboten werden. Besonderes Augenmerk wird auf eine bildhafte Übersetzung der Inhalte in den Raum, auf eine zeitgemäße Vermittlung der Inhalte und das Entwickeln von Angeboten für unterschiedliche Besuchergruppen gelegt. Der stimmige Dialog von zumeist denkmalgeschützter Architektur und zeitgenössischer Kommunikationsarchitektur macht die Einzigartigkeit der Projekte aus. Aus unserem eigenen Qualitätsverständnis heraus streben wir eine enge Zusammenarbeit mit Auftraggebern, Nutzern, Wissenschaftlern, Architekten, Fachplanern und Behörden an. Der enge Dialog mit allen Beteiligten ist Voraussetzung für die Erarbeitung komplexer und stimmiger Gesamtkonzepte. In den letzten Jahren realisierten wir u.a. Projekte für das Goethe Institut, die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen, die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, die Stiftung Händel-Haus Halle, das Stadtmuseum Simeonstift Trier, das Museum für Kommunikation Berlin, die Stiftung Deutsches Hygiene-Museum Dresden, die Telekom und B&B Italia. Momentan realisieren wir u.a. den zweiten Bauabschnitt der neuen Dauerausstellung auf der Albrechtsburg, eine Ausstellung zum Thema Essen und Trinken im Deutschen HygieneMuseum Dresden, die Dauerausstellung für die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße in Potsdam, das Bauliche Corporate Design für alle 147 Goethe-Institute weltweit und die Dauerausstellung im NS-Dokumentationszentrum München.

3 Team Team Prof. Carsten Gerhards Dipl. Ing. Architekt BDA * 1966 in Bonn. Studium der Architektur an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule RWTH Aachen, an der Kunstakademie Düsseldorf und an der Bartlett School of Architecture London. Projektarchitekt bei Joachim Schürmann und Partner, Christoph Ingenhoven und Projektleiter für den Masterplan der Museumsinsel und das Neue Eingangsgebäude der Museumsinsel Berlin bei David Chipperfield Architects Gerhards & Glücker, Architekten und Designer, Berlin. Seit 2012 architekten & designer, Berlin. Seit 2010 Professor an der Hochschule Darmstadt, Lehrgebiet Ausstellungsarchitektur, Innenraumkonzeption und Designtheorie. Jan Patrick Bastian Dipl. Des. Visuelle Kommunikation * 1977 in Berlin. Studium der Architektur an Technischen Universität Berlin. Studium der Visuellen Kommunikation an der Universität der Künste Berlin für Gerhards&Glücker tätig. Seit 2012 für, architekten & designer tätig. Mitarbeiter seit 2001 Thilo Albers, Dirk Borchering, Felix Brennecke, Tina Bunyaprasit, Manuel Dornhege, Mathias Eckardt, Nadine Fengler, Christian Geißer, Theresa Grave, Lena Hanzel, Lilla Hinrichs, Anja Kilian, Carmen Klören, Jan Köpper, Thu Phuong Nguyen, Markus Popp, Sebastian Potz, Tim Prins, Jutta Roßgotterer, Annika Saenger, Laura Schäfer, Martina Schories, Sebastian Schuster, Ann-Kristina Simon, Ida Thonsgaard, Giuseppe Vitucci, Isabel Völker, Julie Weideli, Andrea Weißer, Ying Zhang.

4 Referenzprojekte Bauliches Corporate Design Humboldt Forum Berlin, 2012 Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam, Dauerausstellung , realisiert Gedenkstätte Ahlem, Dauerausstellung 2011 Bauliches Corporate Design der Goethe-Institute weltweit, , in Realisierung Historisches Museum Frankfurt, Museographie für den Neubau, Dauerausstellung 2009 Stadtmuseum im Wilhelmpalais Stuttgart, Umbau und Museumsgestaltung 2009 Albrechtsburg Meißen, Ausstellung Krone, Schloss und blaue Schwerter, Dauerausstellung , realisiert Albrechtsburg Meißen, Jubiläumsausstellung , realisiert Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Arbeitsteilige Täterschaft 2008 Händel-Haus Halle, Dauerausstellung , realisiert Keltenmuseum am Glauberg Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Museum Häftlingsküche 2006 Stadtmuseum Simeonstift Trier, Dauerausstellung , realisiert Museum für Kommunikation Berlin, Frankfurt, Hamburg, München , realisiert Bayerisches Nationalmuseum München 2003 Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Dauerausstellung , realisiert

5 Auszeichnungen Das erste Haus. teilnahmebedingungen Bauwelt Preis 2013 Preis und FörderPreis der Bauwelt-Preis (insgesamt 5 Preise à 5000 euro) umfasst jede Form von erstem Werk: von der Ladeneinrichtung über die prototypische Konstruktion bis zum sozialen Wohnungsbau; von der neugestaltung eines öffentlichen raums bis zur temporären intervention. eingereicht werden darf das erste Werk, das in eigener Verantwortung realisiert und das nach dem 15. Oktober 2009 fertiggestellt worden ist. der Förderpreis (1 Preis à 5000 euro) wird vergeben für ein bislang unrealisiertes oder in Ausführung begriffenes Projekt, für dessen umsetzung ein besonderer Forschungsaufwand nötig ist. teilnehmer teilnahmeberechtigt sind Architekten und Landschaftsarchitekten aus aller Welt, als einzelpersonen oder in Arbeitsgemeinschaften. unterlagen die zum Bauwelt-Preis eingereichte Arbeit ist auf einem Blatt im Format din A1 darzustellen und gedruckt oder geplottet einzuliefern. in der rechten oberen ecke sind name, Anschrift, telefonnummer und -adresse des Verfassers anzugeben. ein erläuterungsbericht kann auf einem din A4 Blatt beigefügt werden und soll nicht mehr als 200 Wörter zählen. Wettbewerbssprachen sind deutsch und englisch. die teilnehmer dürfen das Blatt nach eigenem ermessen frei gestalten. sie sollten darauf achten, dass sie ihr Werk in Zeichnung und Fotos umfassend und übersichtlich in seiner ganzheit und im detail präsentieren. erwartet werden die zum Verständnis wichtigen grundrisse und schnitte. die darstellung der für den Förderpreis eingereichten Projekte obliegt den Verfassern, darf aber den umfang von einem Blatt im Format din A1 (entspricht 8 Blättern din A4) nicht überschreiten. die unterlagen werden nicht zurückgeschickt. der rechtsweg ist ausgeschlossen Deutscher Designpreis, Nominierung Albrechtsburg Meißen 2012 Deutscher Designpreis, Nominierung Händel-Haus Halle 2011 D&AD Professional Awards, Shortlist Albrechtsburg Meißen 2011 if communication design award Albrechtsburg Meißen 2011 DDC Gute Gestaltung Händel-Haus Halle 2011 DDC Gute Gestaltung Albrechtsburg Meißen 2011 best architects Händel-Haus Halle 2011 best architects Albrechtsburg Meißen 2011 contractworld.award Albrechtsburg Meißen 2010 if communication design award Händel-Haus Halle 2008 contractworld.award, Shortlist Stadtmuseum Simeonstift Trier jury Anne-julchen Bernhardt, Köln Kaye geipel, Berlin Louisa hutton, London/Berlin André Kempe, rotterdam enrique sobejano, madrid Volker staab, Berlin 2007 Bauwelt Preis, 1. Preis Kategorie Innenräume Deutsches Hygiene-Museum Dresden 2006 contractworld.award,sonderauszeichnung 2004 Compasso d Oro, Nominierung Softwall 2003 Elle Decoration Design Award Softwall 2001 ar+d award Emerging Architecture Softwall

6 Veröffentlichungen German Design Award 2012, Hrsg. Rat für Formgebung, S Gute Gestaltung 2011, Hrsg. DDC, Birkhäuser Verlag, S Projekte, Hrsg. Zinnobergruen, S new exhibition design 02, Hrsg. Uwe J. Reinhardt, Philipp Teufel, S Szenografie In Ausstellungen und Museen, Hrsg. Prof. Dr. Gerhard Kilger, S Yearbook IF communication design award 2011, S Architectural record, 10 / 2011, S AIT , S Yearbook IF communication design award 2010, S era 21 / 2010, 10 Projects in Dresden. Bauwelt Baumeister 06/2009. Bauwelt , S. 8-9; FAZ Nr.92, 21.April 2009; S.30 design report 10/07, S.44-45; Bauwelt , S ; Szenografie in Ausstellungen und Museen II, Hrsg. Prof. Gerhard Kilger und Wolfgang Müller-Kuhlmann, Essen 2006, S. 204; contractworld 2006, Ausstellungskatalog, S ; Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Prestel Verlag, 2005; Bauwelt 29 I 05, S.10 15; Bild der Wissenschaft, 8 I 2005, Das pralle Leben ; u_spot, 04/2004, Inszenierte Räume: Die neue Wirtlichkeit ; Museum Aktuell, Nr. 106/2004; DIE ZEIT Nr.15, 1. April 2004; Frankfurter Rundschau, Nr. 79, 2. April 2004, Musealer Wechselbalg ; Berliner Zeitung, Nr.79, 2. April 2004, In der Gesundheitslounge Neue Zürcher Zeitung, Nr.92, 21. April 2004, Der Mensch als nicht nur biologisches Wesen, Die neue Dauerausstellung im Dresdner Hygiene-Museum; Süddeutsche Zeitung, Nr. 79, 3./4. April 2004, Sieger unter der Milchglasdecke ; Sächsische Zeitung, 1. April 2004; FAZ, Nr. 107, 8. Mai 2004; Der Tagesspiegel, 1. April 2004, Schauplatz Mensch ; Der Spiegel, Nr.14/ ; The International Design Yearbook, Hrsg. Karim Rashid, Laurence King Publishing, London 2003; ELLE Decoration, 2/2003, International Design Awards; ELLE Decoration, 4/2002; Elle Decor Russia, no.40; Elle Decor Russia, no.13/ Oktober 2002; Elle Décor Italy, no.6/2002; Atrium, Nr.2/2002; domus 848, May 2002; Ideales Heim, Nr.3/02, Die Wohnung als Bühne, wo Lebensszenarien stattfinden ; Casa Amica, Nr.7/2002; Wohnrevue 6/2002, Eine Wand aus Filz-die Erfindung eines neuen Möbeltyps ; Abitare A, 12. April 2002; The Washington Post, May 9, 2002; Design Diffusion News, No. 95, April 2002; Domizil, 1/2002; Design Interior, 3/2002; Dwell, No.1/October 2002 FAZ.NET, Kulturräume, 15.März 2002, Was junge Architekten denken, Interview zur Schlossdebatte; FAZ.NET, Kultur Aktuell, Ready to produce, Möbel aus den Studios von morgen; Style and the Family Tunes, 10/2001, Fill me in ; Aarauer Zeitung, 30. August 2001, Den Reiz des Prozesshaften vor Augen ; Bau, 09/2001; Hochparterre, 05/2001; Süddeutsche Zeitung, , Dasein oder Design ; LA LIBERTÉ, , Travailler chez soi inspire peu les architects ; design report 1/02, Seitensprung Architekten als Designer ; form 182, 6/2001; nature, 1 April 2004; The Architectural Review, December 2001, EMERGING ARCHITECTURE ; perspektiven 01, Ausstellungskatalog, Messe Basel.

7 Händel-Haus Halle Dauerausstellung

8 Wenn man versucht das Werk eines Komponisten wie Georg-Friedrich Händel auszustellen, muss man zunächst die Frage beantworten, wie man einen immateriellen Stoff wie Musik überhaupt darstellen kann. Der Immaterialität der Musik möchten wir in der physischen Realität mit der Immaterialität von Licht und Schatten antworten. Licht und Schatten haben in der Architektur des Barock, also zur Zeit Händels, eine wichtige Rolle gespielt. Räume wurden durch ihre Plastizität sozusagen aus Licht und Schatten gebaut. Dementsprechend haben wir die Ausstel- lung auch aus Licht und Schatten gebaut. Die physischen Elemente der Ausstellung, wie eine Pergola, sind von der Raumhülle abgelöst und fungieren als Schattenwerfer. Die interaktiven Elemente der Ausstellung, wie eine kleine Oper, in der der Besucher sich einzelne Opern Händels anhören und anschauen kann, sind als Schattenspiele konzipiert. Auftraggeber: Stiftung Händel-Haus Halle Ort: Halle Fläche: 800 qm Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8), Lichtgestaltung, Mediengestaltung, Ausstellungsgrafik

9 Albrechtsburg Meißen Jubiläumsausstellung

10 Die Baugeschichte der Albrechtsburg und die Geschichte der Meissener Porzellanmanufaktur sind untrennbar miteinander verbunden. Die Exponate der Meissener Porzellanmanufaktur und die historistische Raumhülle verschmelzen im reflektierenden Material der Ausstellungsarchitektur zu einer Einheit. Die Reflexionsgrade der Ausstellungselemente changieren zwischen mattglänzend und hochglänzend. Die Geometrie der Ausstellungsarchitektur spiegelt Themen die bereits in der Architektur Arnold von Westfalens angelegt waren und interpretiert diese neu: Orthogonalität /Skulpturalität, Symmetrie/Asymmetrie, Licht/Schatten, Mäßstäblichkeit. Ein Vokabular skulpturaler Artefakte reagiert in den einzelnen Räumen sensibel auf die Raumhülle. Auftraggeber: Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen Ort: Meißen Fläche: 4500 qm Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8), Lichtgestaltung, Mediengestaltung, Ausstellungsgrafik, Produktdesign

11 Albrechtsburg Meißen Dauerausstellung

12 Die Inhalte der Dauerausstellung werden durch ungewöhnliche Installationen im Raum kommuniziert. Der Besucher erfährt über aktive, reaktive und interaktive Medien und analoge Mitmachmodule die Entstehungsgeschichte der Albrechtsburg. Er erlebt, wie die Burg gebaut wurde, indem er mit einem Periskop oder einer schwenkbaren Kamera in die Wände hineinschauen kann. Er sieht, wie und mit welchen Werkzeugen die damaligen Handwerker gearbeitet haben. Ihm wird die Frage beantwortet, wie der Hofstaat in der Albrechtsburg gewohnt hat und warum die Meissener Porzellanmanufaktur hier ihren Sitz hatte. Auftraggeber: Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen Ort: Meißen Fläche: 4500 qm Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8), Lichtgestaltung, Mediengestaltung Ausstellungsgrafik, Produktdesign

13 Wohnen und Kommunikation Wanderausstellung

14 Die Wanderausstellung stellt die Frage, wie die Entwicklung der Kommunikationsmedien die Kommunikation in unserer Wohnsphäre verändert hat. Die Besucherszenarien des T-COM House sollen in sieben Themenbereichen vom Besucher der Ausstellung erlebt werden. Zum einen sollen räumliche Zusammenhänge und die mit einem Raum verbundenen Kommunikationstechnologien erlebbar gemacht, zum anderen Besuchergruppen in verschiedenen Altersstufen angesprochen werden. Jeder Themen- bereich umfasst drei Zeitebenen: Vergangenheit, frühere Zukunftsvisionen und die Gegenwart. Die Ebenen der Vergangenheit sollen die Besucher emotional in das Thema Wohnen und Kommunikation einführen, und die Identifikation des Besuchers mit dem Ausstellungsgegenstand fördern. Der Besucher schreitet durch ein begehbares Panorama, das einem Comic gleich die Veränderung der Kommunikationskultur in den verschiedenen Zeitebenen spiegelt. Die Charaktere des Comics, die je nach Zeitebene in einer anderen Verkleidung erscheinen, begleiten den Besucher durch die Ausstellung. In der Überblendung von Illustration, musealem Exponat, Film- und Tondokument und interaktiver Installation entstehen überdimensionale Multimediascreens, die dem Inhalt der Ausstellung ein Gerüst geben. Die Atmosphäre der Ausstellung wird einem Bühnenbild gleich durch ein bewusstes Arrangement von Licht, Grafik und narrativer Struktur erzeugt. Auftraggeber: I-D Media AG, Berlin Ort: Berlin, Frankfurt, Hamburg, Nürnberg Fläche: 400 qm Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8) Ausstellungsgrafik, Lichtgestaltung

15 Goethe-Institut Räumliches Corporate Design weltweit

16 Das Goethe-Institut ist Botschafter der deutschen Kultur und vermittelt diese an 150 Instituten weltweit. Es soll ein räumliches Erscheinungsbild entwickelt werden, ohne dass man jedes Institut einer Totalrenovierung unterziehen muss. Dabei muss auf die verschiedenen kulturellen, klimatischen und räumlichen Bedingungen geachtet werden. Ein kompletter Austausch des bestehenden Mobiliars der GoetheInstitute ist nicht realistisch. Unsere Strategie ist es deshalb, den vorhandenen Ausstattungsbestand durch das Geothe-Mobiliar zusammen zu bringen. Der Raum wird horizontal und vertikal durch eine grüne Fläche markiert. Die Markierung definiert die einzelnen Funktionsbereiche der Institute: Empfang, Foyer, Bibliothek, Klassenraum, Außenraum. Sie bilden den Hintergrund für die Möblierung der einzelnen Institute. Auftrag: Goethe-Institut, Räumliches Corporate Design weltweit Auftraggeber: Goethe-Institut e.v. Leistungen: Möbeldesign und Leitsystem

17 Keltenmuseum am Glauberg Dauerausstellung

18 Ziel der Ausstellung im Keltenmuseum am Glauberg ist es, die Geschichte der Kelten am Glauberg erlebbar zu machen. Dazu werden die Ausstellungsinhalte auf mehreren Wahrnehmungsebenen vermittelt: Originalfund Der Originalfund ist der Aufhänger für eine detektivische Untersuchung des Gegenstands und der Beantwortung folgender Fragen: Wo wurde das Exponat gefunden? Wozu wurde es benutzt? Was ist auf dem Exponat abgebildet? Wie wurde das Exponat hergestellt? Modelle und Rekonstruktionen sollen den Originalfund kontextualisieren. Vergangenheit Ein Avatar im Gewand eines Honighändlers führt den Besucher durch die Ausstellung. In wechselnden Medien wird der Alltag der Kelten dargestellt. Gegenwart Aktuelle gesellschaftliche Debatten werden hier mit den aktuellen Themen der Keltenforschung verknüpft. Vertiefung Hier soll an dem Bild des allwissenden Archäologen gerüttelt werden. Es soll klar werden, dass sich die Erkenntnisse der Archäologie ständig weiter entwickeln. Raum Die Informationsschichten der Ebenen sind im Raum in der Art einer Frucht nach Kern, Fruchtfleisch und innerer bzw. äußerer Schale organisiert. Der Kern ist der Originalfund, die Rekonstruktion oder das Modell. Das Fruchtfleisch ist der Erläuterungsapparat des Kerns und der Blick in die Vergangenheit. Die innere Schale ist die Vertiefungsebene, die äußere Schale ist der Bezug zur Gegenwart. Auf diese Weise kann der Besucher die Informationen rund um ein Thema Schicht für Schicht entblättern. Auftrag: Neue Dauerausstellung Auftraggeber: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden Hessisches Baumanagement Ort: Glauburg bei Frankfurt am Main Fläche: 600 m2 Eingeladener Wettbewerb - 1. Preis Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 3), Ausstellungsgrafik, Licht, Medien

19 »Friederisiko«Friedrich300 im Neuen Palais Sonderausstellung

20 Ausgangspunkt unserer Überlegungen ist ein wesentlicher Gedanke des kuratorischen Konzeptes: Der Besucher wird als Flaneur betrachtet, der sich auf eine unvorhersehbare Expedition begibt, auf eine promenade Friedrich II.. Aber anstatt nach dem fünfzigsten Thementext zusammenzubrechen, bekommt der Flaneur immer mehr Lust, seinen Weg fortzusetzen, weil er nicht ahnt, was ihn an der nächsten Abzweigung erwartet. Die Inhalte werden ihm dabei spielerisch als Wegzehrung mit unterschiedlichen Medien vermittelt. Sofas und Sitzbänke, die am Wegesrand stehen, laden zum Verweilen und entspannen, aber auch zum Hören eines Flötenkonzerts ein. Decodierungsinstrumente wie ein Fernrohr oder ein beweglicher Spiegel, helfen dem Besucher bei der Entschlüsselung der Ikonographie der Räume. Ergänzt werden diese durch erläuternde Texte. Ein Zoetrop oder ein Diorama helfen dem Besucher bei der Kontextualisierung eines Exponats oder eines Ausstellungsinhalts. Arbeitstische bieten dem Besucher die Möglichkeit sich in einen Ausstellungsinhalt zu vertiefen. Es entstehen so verschiedene Formate, die den unterschiedlichen Bildungsgrad, das Alter, die Wahrnehmungsgewohnheiten und die Interessen der Besucher berücksichtigen können. Der Weg von draußen nach drinnen und von drinnen nach draußen wird so miteinander verwoben, Park und Schloss verschmelzen zu einem abwechslungsreichen Sinneseindruck. Auftrag: Friedrich300 Sonderausstellung Auftraggeber: Stiftung Preussische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Ort: Neuen Palais, Potsdam

21 Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Dauerausstellung

22 Das Gebäude des ehem. Untersuchungsgefängnisses ist das wichtigste Exponat der Dauerausstellung. Weil der Ausstellungsort ein ehemaliges Wohnhaus ist, wurde auf ein klassisches museales Vokabular aus quaderförmigen Sockeln, Podesten und Vitrinen wurde bewusst verzichtet. Stattdessen wurde ein filigranes Ausstellungsmobiliar entwickelt, das möglichst wenige Spuren des Ortes verstellt. Auftrag: Dauerausstellung Auftraggeber: Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Ort: Potsdam Fläche: 800m2 Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8) Lichtgestaltung, Medien, Ausstellungsgrafik, Leitsystem

23 Stadtmuseum Simeonstift Dauerausstellung

24 Die Wirkungsgeschichte der Antike bis in unsere Gegenwart ist ein Alleinstellungsmerkmal der Trierer Stadtgeschichte. An den unterschiedlichsten Punkten der Ausstellung soll diese allgegenwärtige Durchdringung von römischem Erbe und heutigem Leben ins Bewusstsein gerufen werden. Dieses in der Aufgabenstellung formulierte Leitbild ist die identitätsstiftende Idee für die Neue Dauerausstellung zur Stadtgeschichte im Simeonstift. Geschichte soll also nicht als ein abgeschlossenes Kapi- tel, sondern vielmehr als Prozess dargestellt werden, der das Fundament des zeitgenössischen Lebens bildet und die Zukunft beeinflusst. Eine wohlaustarierte Balance zwischen Kontemplation und Interaktion schafft eine spannende und wechselvolle Ausstellung, die nicht nur den Sehsinn, sondern auch die anderen Sinne des Besuchers anspricht. Das Museum wird so zu einem kollektiven Speicher der Stadtgeschichte Triers und gleichzeitig zu einem Ort des Lernens. Das was heute Museum genannt wird, war einmal das Studierzimmer eines Renaissancegelehrten oder eines Kurfürsten, der mit unersättlichem Wissensdurst alles ergründen wollte. An diese Ursprünge des Museums möchten wir mit unserem Vorschlag anknüpfen. Das Simeonstift als historisches Gebäude ist ein wichtiges Exponat der Stadtgeschichte Triers. Als solches sollte die Dauerausstellung in Ihrer Gestaltung sensibel auf das Gebäude reagieren und in einen gestalterischen Dialog mit ihm treten. Auftrag: Dauerausstellung, Eingangsbereich Auftraggeber: Stadt Trier Ort: Trier Fläche: 1400 m2 Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 9), Ausstellungsgrafik, Leitsystem, Licht

25 Deutsches Hygiene Museum Dauerausstellung

26 Das Thema der Ausstellung ist der menschliche Körper. Unser Konzept sieht deshalb vor, dass alle Sinne des Menschen in der Ausstellung angesprochen werden. Der Besucher kann die Exponate nicht nur passiv betrachten, ebenso kann er die Inhalte durch aktiven Umgang erfahren. Die Sprache der Ausstellungsarchitektur orientiert sich an der klaren Gestalt des Gebäudes und der ungewöhnlichen Materialität der historischen Ausstellungsarchitektur von Gottlieb Michael. Die Neue Dauerausstellung bietet taktile Reize. In ihrer Ma- terialität, Farbigkeit und Detaillierung strahlt die Ausstellung Wärme, Eleganz und Solidität aus. Der atmosphärische Eindruck formt sich aus einem Wechselspiel von Dichte, Komplexität und Großzügigkeit. Das Kommunikationskonzept sieht drei Ebenen vor: 1 Das Museum als Akademie: ein Ort der Interaktion zwischen Besucher, Institution und Wissenschaft. 2 Das Museum als Ort der Präsentation der Sammlung 3 Das Museum als Ort der Kommunikation von Basiswissen und Vertiefungswissen. Auftraggeber: Stiftung Deutsches Hygiene-Museum Dresden Ort: Dresden Fläche: 2900 qm Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis Leistungen: Ausstellungsarchitektur (LPH 1 8), Lichtgestaltung, Produktdesign Das erste Haus. teilnahmebedingungen Preis und FörderPreis der Bauwelt-Preis (insgesamt 5 Preise à 5000 euro) umfasst jede Form von erstem Werk: von der Ladeneinrichtung über die prototypische Konstruktion bis zum sozialen Wohnungsbau; von der neugestaltung eines öffentlichen raums bis zur temporären intervention. eingereicht werden darf das erste Werk, das in eigener Verantwortung realisiert und das nach dem 15. Oktober 2009 fertiggestellt worden ist. der Förderpreis (1 Preis à 5000 euro) wird vergeben für ein bislang unrealisiertes oder in Ausführung begriffenes Projekt, für dessen umsetzung ein besonderer Forschungsaufwand nötig ist. Bauwelt Preis 2013

27 Händel-Haus Halle Mediengestaltung

28 Die Oper Zwei Kurzdistanzbeamer projizieren die Animationen auf räumlich gestaffelte Gaze-Screens Georg-Friedrich Händel persönlich führt durch seine Opern Standbilder der Animationen Projektionsebene 2 Projektionsebene 1 Touchscreen mit animiertem Morph aus zahlreichen Händel-Porträts Konzeption: Gerhards&Glücker und Kaiser Matthies

29 Albrechtsburg Meißen Mediengestaltung LICHTINSZENIERUNG DURCH ARCHITEKTUR ILLUMINATION THROUGH ARCHITECTURE DIE SPÄTGOTISCHE RAUMKUNST DER ALBRECHTSBURG THE LATE-GOTHIC SPATIAL ART OF THE ALBRECHTS BURG Themen WEG IN DEN DOM VORHANG AUF Zur Neuheit der Fensterform DIE IDEE DER WANDPFEILER GENIAL UND ELEGANT Die Anfänger des Gewölbes LICHT ALS LEITGEDANKE DER WÖLBKUNST NISCHEN WIE BRÜCKENBÖGEN LAST UND LEICHTIGKEIT Zur Idee der Pfeilerform KONSTRUKTION UND DEKORATION Zur Funktion der Rippen DIE EMPORE Trompeterstuhl und Fürstenloge Bitte bewegen Sie das Fernrohr und steuern Sie eine Markierung an. Das Fernrohr vibriert und die Markierung leuchtet blau. Die Animation beginnt. Themes WAY INTO THE CATHEDRAL About the novelty of the windo w sha pe CURTAIN UP THE IDEA OF WALL PILLARS The springer blocks of a vault BRILLIANT AND ELEGANT LIGHT AS CENTRAL IDEA OF THE ART OF BUILDING VAULTS NICHES LIKE BRIDGE ARCHES About the idea of the pillar sha pe LOAD AND LIGHTNESS About the function of the ribs CONSTR UCTION AND DECORATION Trumpeter s Chair and princely box THE GALLERY Please move the telescope and home in on a marking. The telescope vibrates and the marking lights up blue. The animation starts. Das Fernrohr In dem AR-Fernrohr wird ein Livebild partiell mit Grafiken und Animationen überlagert, um konstruktive Besonderheiten der Architektur zu erläutern.

30 Geschichte Arnold von Westfalens Architekt der Albrechtsburg aus der Perspektive seines Dienstpferdes; Scherenschnittanimation interaktives Burgmodell Porzellanmanufaktur Albechtsburg als dreidimensionales Modell mit erläuternden Animationen der Produktionsbereiche Bergparade Übersetzung eines historischen ca. 30m langen Panoramas in ein mechanisches interaktives Exponat interaktiver Experimentiertisch spielerische Erläuterung des Prozesses der Porzellanherstellung

31 Kontakt Leuschnerdamm 13 D berlin t: +49 (0) (-18) f: +49 (0)

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

links bündig Berlin Wiesbaden

links bündig Berlin Wiesbaden links bündig Berlin Wiesbaden linksbündig Gestaltung und Kommunikation Belziger Straße 25, 10823 Berlin, Tele 030. 787 152 85 Nerostraße 42, 65183 Wiesbaden, Tele 0611. 510 008 64 design@linksbuendig.de,

Mehr

id / 2D / 3D /... Szenografie / Raumgrafik / Innenarchitektur

id / 2D / 3D /... Szenografie / Raumgrafik / Innenarchitektur Projekte id / 2D / 3D /... Szenografie / Raumgrafik / Innenarchitektur Projekte Wie wir arbeiten id / 2D / 3D /... steht in der GfG für ganzheitliches Denken und Gestalten. Im Spannungsfeld von Design,

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Almut Brand Lebenslauf und Portfolio

Almut Brand Lebenslauf und Portfolio Lebenslauf und Portfolio Dipl.-Ing. (FH) Innenarchitektin Mitglied der Architektenkammer Hamburg Grotenkamp 25 22607 Hamburg Tel: 040 22 60 66 60 Mobil: 0151 15 27 97 35 hallo@almutbrand.de Geboren am

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Wettbewerb: Gute Gestaltung 08

Wettbewerb: Gute Gestaltung 08 Deutscher Designer Club GUTE GESTALTUNG 09 Ausschreibungsunterlagen unter www.ddc.de Einsendeschluss 22. September 2008 Ein WETTBEWERB des Deutschen Designer Clubs (DDC). Für alle Gestaltungsbereiche von

Mehr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr DIE DIGITALE ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUMS Dr. Chantal Eschenfelder DAS STÄDEL MUSEUM Gegründet 1815 3.000 Gemälde 600 Skulpturen 1.600 Fotografien 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik 450.000 Besucher

Mehr

Design denken, machen, lernen

Design denken, machen, lernen HEFT 371 I 72 I I 2013 Linkliste zu: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem Themenheft Design denken, machen, lernen (K+U 371/72//2013) finden Sie hier in der Reihenfolge des

Mehr

DESIGN PLUS 2014 AUSSCHREIBUNG

DESIGN PLUS 2014 AUSSCHREIBUNG DESIGN PLUS 2014 AUSSCHREIBUNG Ihr Produkt ist gut dabei könnte es ausgezeichnet sein Design Plus powered by Light+Building In den vergangenen Jahren konnten wir zur Light+Building immer wieder bahnbrechende

Mehr

id / 2D / 3D / Werkstatt GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH

id / 2D / 3D / Werkstatt GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH id / 2D / 3D / Werkstatt GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH Seite 02 / 0 3 id / 2D / 3D / Werkstatt id / 2D / 3D In der GfG ist die Kreation von Produkten, Raumerlebnissen, Kommunikationsszenarien oder visuellen

Mehr

Biographien der Teilnehmer

Biographien der Teilnehmer 1 Biographien der Teilnehmer Anna- Lena Brunecker 2015 Hilfskraft am 33. Kunsthistorikertag in 2011 Erste Erfahrungen mit Museumsführungen in Osnabrück 2009 Praktikum im Braith- Mali- Museum Biberach Seit

Mehr

HIGH RISE WOHNEN IM TURM

HIGH RISE WOHNEN IM TURM Zukunft des Bauens liegt in der Vertikalen dies zumindest legt der Blick auf die ständig weiter wachsenden Metropolen der Welt nahe. münster school of architecture - msa department baukonstruktion prof.

Mehr

DESIGNPREIS DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2013

DESIGNPREIS DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2013 Durchgeführt von Im Auftrag des INTERNATIONAL PLATFORM FOR ARCHITECTURE INTERIOR & PRODUCT DESIGN PREIS PREISE Der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland ist die höchste offizielle deutsche Auszeichnung

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen

Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen BUNDESINGENIEU R KAMMER Wettbewerb zur Würdigung herausragender Ingenieurleistungen Brücken sind als Teil der technischen Infrastruktur Ausdruck der

Mehr

odenthal design Design für Kultur

odenthal design Design für Kultur odenthal design Design für Kultur Guten Tag! Sie sind Künstler, Kurator oder Galerist und wünschen ein Kunstbuch oder eine Grafik-Design für eine Ausstellung? Außerdem wünschen Sie sich Grafik-Designer,

Mehr

* Wir möchten uns gerne vorstellen mit einem kleinen Einblick in unsere Arbeit.

* Wir möchten uns gerne vorstellen mit einem kleinen Einblick in unsere Arbeit. * Wir möchten uns gerne vorstellen mit einem kleinen Einblick in unsere Arbeit. Verbal und Visuell. Beginnen mit Konzept. Der Strategie folgend. Alles geben für die eine Lösung. Dort anfangen wo es ungewöhnlich

Mehr

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Agentur Akademie Beteiligungen Initiativen Pausanio Production www.pausanio-production.de

Mehr

Leidenschaft Architektur

Leidenschaft Architektur Leidenschaft Architektur Kurzlebigkeit, zunehmende Reizüberflutung und Beliebigkeit sind Ausdruck unserer heutigen Zeit und der Dinge mit denen wir uns täglich umgeben. Unsere gestalterische Grundhaltung

Mehr

DIE LUST AM SPIEL KUNST UND GAMES

DIE LUST AM SPIEL KUNST UND GAMES 1 KINO DER KUNST 2015 Vom 22. bis 26. April 2015 findet in München die zweite Edition von KINO DER KUNST statt, einer weltweit einmaligen Veranstaltung für Filme bildender Künstler, die das Kino weiterdenken

Mehr

Das Dom-Römer-Projekt

Das Dom-Römer-Projekt Das Dom-Römer-Projekt oder: Sehnsucht nach dem Alten? Kongress Jungbrunnen Stadt, 12.Juni 2013 Dieter von Lüpke, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main Das Dom-Römer-Projekt: Der Vorzustand Paulskirche Dom-Römer-

Mehr

Leichter bauen Zukunft formen

Leichter bauen Zukunft formen Leichter bauen Zukunft formen 8. Architekturwettbewerb TUDALIT 2016 Sieger 2014 Dunecrete Canope Urban Cooldown. Lars Oberländer, HTWK Leipzig. Auslober TUDALIT e.v. Der TUDALIT e.v. hat von Anfang an

Mehr

Bilder des Glücks Ausstellung

Bilder des Glücks Ausstellung Worum es ging Philosophen an der Universität denken, lesen, schreiben und reden. Das ist auch das, was man im Philosophiestudium tut. Ist das aber die einzige Art, wie man Philosophie machen kann? Kann

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009

2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009 2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009 Vortrag des Regierungsbeauftragten für das Welterbe in Rheinland-Pfalz, Kultur-Staatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig

Mehr

Till Schneider. Büroinhaber mit Michael Schumacher Dipl.-Ing. Architekt/Stadtplaner. 1959 Geboren in Koblenz

Till Schneider. Büroinhaber mit Michael Schumacher Dipl.-Ing. Architekt/Stadtplaner. 1959 Geboren in Koblenz Das Büro: 1988 Gründung schneider+schumacher 2003 Gründung schneider+schumacher Planungsgesellschaft mbh ca. 50 Mitarbeiter, über 100 Bauten unterschiedlichster Kategorien Die schneider+schumacher Planungsgesellschaft

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Berlin als Hauptstadt

Berlin als Hauptstadt Berlin als Hauptstadt bis 1701 Residenz der Kurfürsten von Brandenburg 1701 1871 Hauptstadt des Königreichs Preußen 1871 1918 Sitz des Deutschen Kaisers 1918 Räterepublik 1918 1933 Hauptstadt der Weimarer

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

SOMMER AM U BANG BANG BURGERS AND BEER FASHION WINDOW NEON-PERSER URBAN URTYP ALTHOFF-JAHR DINSLAKEN WEIHNACHTEN IM WIESENVIERTEL COLOUR GRID

SOMMER AM U BANG BANG BURGERS AND BEER FASHION WINDOW NEON-PERSER URBAN URTYP ALTHOFF-JAHR DINSLAKEN WEIHNACHTEN IM WIESENVIERTEL COLOUR GRID SOMMER AM U BANG BANG BURGERS AND BEER FASHION WINDOW NEON-PERSER URBAN URTYP ALTHOFF-JAHR DINSLAKEN WEIHNACHTEN IM WIESENVIERTEL COLOUR GRID SOMMER AM U VERANSTALTUNGSARCHITEKTUR INSZENIERUNG Im Sommer

Mehr

Messeakademie Leipzig 2014

Messeakademie Leipzig 2014 Messeakademie Leipzig 2014 Was heißt hier alt? HISTORISCHE QUARTIERE FÜR DIE ZUKUNFT. Die Messeakademie 2014 Keine Planspiele, sondern realistische Objekte machen die Messeakademie attraktiv. Bereits zum

Mehr

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at Drahtzieher Visuelle Kommunikation Portfolio www.drahtzieher.at 2008 Salzburg Museum Erscheinungsbild für das neue Salzburg Museum. Mondial Neuer visueller Auftritt des österreichischen Reiseveranstalters

Mehr

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn Rotary Club Bonn 20. November 2012 20 Jahre Bundeskunsthalle: Bilanz und Ausblick 20. November 2012 2 Die Bundeskunsthalle in Kürze 1.

Mehr

BArrIereN und BArrIereFreIHeIt IN Kultur- und BIlDuNgSeINrICHtuNgeN HerAuSgeBer ANjA tervooren, jürgen WeBer

BArrIereN und BArrIereFreIHeIt IN Kultur- und BIlDuNgSeINrICHtuNgeN HerAuSgeBer ANjA tervooren, jürgen WeBer SCHrIFteN DeS DeutSCHeN HYgIeNe - MuSeuMS DreSDeN Wege zur Kultur BArrIereN und BArrIereFreIHeIt IN Kultur- und BIlDuNgSeINrICHtuNgeN HerAuSgeBer ANjA tervooren, jürgen WeBer Wege zur Kultur Schriften

Mehr

Messebau, Pavillonbau, Ausstellungsbau

Messebau, Pavillonbau, Ausstellungsbau Messebau, Pavillonbau, Ausstellungsbau 2 3 Erfahren und verlässlich. Messestände und Ausstellungen, Pavillons und temporäre Veranstaltungshallen die Erfahrung aus zahlreichen Projekten macht uns zum verlässlichen

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

Allgäuer Straße 1 86199 Augsburg

Allgäuer Straße 1 86199 Augsburg S1 Büro für Gestaltung Allgäuer Straße 1 86199 Augsburg T +49 (0)821.907 32 95 M +49 (0)172.76 41 507 E info@s1-buero.de W www.s1-buero.de PROFIL S1 Büro für Gestaltung ist ein inhabergeführtes Designbüro

Mehr

» Das Designbüro. konzipiert und. Räume. «

» Das Designbüro. konzipiert und. Räume. « » Das Designbüro PRINZTRÄGER konzipiert und gestaltet Räume. « ÜBER UNS Als Agentur für Kommunikationsdesign er arbeiten wir für und mit unseren Kunden individuelle Gestaltungskonzepte sowie visuelle

Mehr

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH id / 2D / 3D. Referenzen. Leistungen

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH id / 2D / 3D. Referenzen. Leistungen Leistungen Marken- und Identitätsentwicklung Interne und Externe Unternehmenskommunikation Grafik- und Corporate Design Fotografie Web & mobile Kommunikation Film- und Animationsdesign / Interactive Design

Mehr

REFERENZ DER HUECK GMBH & CO. KG LÜDENSCHEID CAMPUS LIPPSTADT

REFERENZ DER HUECK GMBH & CO. KG LÜDENSCHEID CAMPUS LIPPSTADT REFERENZ DER HUECK GMBH & CO. KG LÜDENSCHEID CAMPUS LIPPSTADT ALUMINIUM & ARCHITEKTUR BETON UND GLAS IM DIALOG MIT DER NATUR Kommunikation, Funktionalität und die Integration in die naturbelassene Auenlandschaft

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) vom 19. Dezember 2014, www.bsb-muenchen.de Liebe Benutzerinnen und Benutzer, im Namen der Bayerischen Staatsbibliothek möchte ich Ihnen, Ihren

Mehr

KOLLEGEN 2,3 PORTFOLIO. Stand: Juni 2014

KOLLEGEN 2,3 PORTFOLIO. Stand: Juni 2014 KOLLEGEN 2,3 PORTFOLIO Stand: Juni 2014 KONTAKT Kulturangelegenheiten Rigaer Straße 41 10247 Berlin, DE KOLLEGEN 2,3 Kulturangelegenheiten entwickelt und realisiert künstlerische Konzepte im Bereich Bildende

Mehr

Dr. Jan Esche *1957, Dr. phil., München. Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Politologie in Hamburg.

Dr. Jan Esche *1957, Dr. phil., München. Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Politologie in Hamburg. Esche Kommunikation Referenzen Dr. Jan Esche *1957, Dr. phil., München. Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Politologie in Hamburg. 2008-2012 Süddeutscher Verlag onpact, München, Objektleitung

Mehr

pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg

pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg pressefakten 1. Rechtsform Peter Schmidt Group GmbH, Hamburg 2. Leistungen Wir entwickeln starke Marken und befähigen Kunden, mit diesen effektiv und nachhaltig zu arbeiten: Indem wir Brand Development,

Mehr

ANALYSE KONZEPT ENTWURF UMSETZUNG

ANALYSE KONZEPT ENTWURF UMSETZUNG Visualisierungstechniken im Industriedesign zur Kommunikation der einzelnen Steps von der Idee bis zur Fertigstellung eines technischen Produktes Übersicht ANALYSE KONZEPT ENTWURF UMSETZUNG Collage Moodboard

Mehr

kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 lph 1-9 5 mio

kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 lph 1-9 5 mio kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 5 mio eingang arkade kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 5 mio

Mehr

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer Germans Portraitfotografie von Gunter Klötzer »Deutschland ist mein Heimatdorf, vertraut, aber auch ein bisschen eng.«nina Franoszek, Schauspielerin Die Protagonisten der Ausstellung Germans haben alle

Mehr

Martin Spitz. Szenografie / Ausstellung / Messe / Produktdesign Gestaltung / Koordination / Ausführungsplanung / Bauleitung / Bau

Martin Spitz. Szenografie / Ausstellung / Messe / Produktdesign Gestaltung / Koordination / Ausführungsplanung / Bauleitung / Bau Martin Spitz Szenografie / Ausstellung / Messe / Produktdesign Gestaltung / Koordination / Ausführungsplanung / Bauleitung / Bau geboren 1966 in Freiburg im Breisgau, 1981 bis 1984 Ausbildung zum Schlosser,

Mehr

Internationaler Hochhaus Preis 2014

Internationaler Hochhaus Preis 2014 Internationaler Hochhaus Preis 2014 Preisverleihung IHP 2014, Preisträger und Finalisten Photo Alexander Paul Englert Ort: Frankfurt am Main Themen: High-Rise, Wohnhochhaus, vertikaler Wald, Verdichtung

Mehr

Vitae + Projektauswahl

Vitae + Projektauswahl FS 2010 Kontakt : www. christgantenbein. arch.ethz.ch Assistenten: Nele Dechmann Victoria Easton Patrick Schmid Raoul Sigl Susanne Vécsey Assistenz: HIL E 70.5 Emanuel Curriculum Christ und Christoph Gantenbein

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015

PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015 PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015 Der BFW Landesverband Bayern e.v. und der Deutsche Werkbund Bayern e.v. verleihen den Preis für Qualität im Wohnungsbau alle zwei Jahre an innovative, überwiegend

Mehr

Von Anfang an IRENE BISANG

Von Anfang an IRENE BISANG Von Anfang anirene BISANG Ausstellungsansicht Kunstmuseum Luzern: Von Anfang an Grüner Schuh, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Grosse Keule, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Stille Nacht,

Mehr

pbr Planungsbüro Rohling AG mit internationalem Architektur- und Designpreis ausgezeichnet

pbr Planungsbüro Rohling AG mit internationalem Architektur- und Designpreis ausgezeichnet Medieninformation Zur Veröffentlichung freigegeben pbr Planungsbüro Rohling AG mit internationalem Architektur- und Designpreis ausgezeichnet Iconic Award für Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik

Mehr

Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden!

Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden! Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden! Sprachkompetenz Der Diercke International Atlas ist der erste Schulatlas, der aus der Perspektive Englisch als Fremdsprache entwickelt

Mehr

Projektbericht Shop- und Office-Design

Projektbericht Shop- und Office-Design Die andere Filiale der Volksbank Geld - Gold - Immobilien: Das ist der Dreiklang gewinnbringender Wertanlagen. Die Ostharzer Volksbank eg präsentiert und verkauft seit Februar 2010 Edelmetalle und Finanzprodukte

Mehr

Fotopräsentation der Objekte. 1300-0152 Wohn- und Geschäftshaus Erweiterung Udo Richter, Freier Architekt Heilbronn

Fotopräsentation der Objekte. 1300-0152 Wohn- und Geschäftshaus Erweiterung Udo Richter, Freier Architekt Heilbronn Foto: 1300-0142 Scheunenumbau, Büroflächen Foto: Udo Richter, Freier Architekt 1300-0152 Wohn- und Geschäftshaus Udo Richter, Freier Architekt Heilbronn Foto: studio lot Architektur / Innenarchitektur

Mehr

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN Mit dem Neubau für das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst und die Hochschule für Film und Fernsehen in München schufen Peter Böhm Architekten ein

Mehr

q 02833 9297147 n 01520 66 499 43 E info@mo-tif.de H www.mo-tif.de Elke Molkenthin Mittelstraße 12 47647 Kerken mo.tif visuelle kunst MEDIENGESTALTUNG

q 02833 9297147 n 01520 66 499 43 E info@mo-tif.de H www.mo-tif.de Elke Molkenthin Mittelstraße 12 47647 Kerken mo.tif visuelle kunst MEDIENGESTALTUNG Elke Molkenthin Mittelstraße 12 47647 Kerken q 02833 9297147 n 01520 66 499 43 E info@mo-tif.de H www.mo-tif.de mo.tif visuelle kunst MEDIENGESTALTUNG MASIFUNDE LEARNER DEVELOPMENT seit 08/14 Editorial

Mehr

Ob Altbau, Neubau,»Traumhäuser«oder Gewerbeobjekte: mit 3D-Visualisierung werden Immobilien rundum emotional erlebbar...

Ob Altbau, Neubau,»Traumhäuser«oder Gewerbeobjekte: mit 3D-Visualisierung werden Immobilien rundum emotional erlebbar... Ob Altbau, Neubau,»Traumhäuser«oder Gewerbeobjekte: mit 3D-Visualisierung werden Immobilien rundum emotional erlebbar... Schauen Sie doch einfach mal bei uns rein wir sind offen für alles... 3D-Visualisierung

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

DRAPILUX INTERIOR TEXTILE AWARD

DRAPILUX INTERIOR TEXTILE AWARD DRAPILUX INTERIOR TEXTILE AWARD IST EINE AUSZEICHNUNG, DIE SICH AUF DIE SUCHE NACH INNOVATIVEN IDEEN UND KREATIVEN POTENZIALEN IM EINRICHTUNGSBEREICH MIT TEXTILIEN BEGIBT. SEI MARKTFÜHRER Führend im europäischen

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr

Frühjahr 2014. Kandidaten für die Vorstandswahl Zeitraum 2014-2018

Frühjahr 2014. Kandidaten für die Vorstandswahl Zeitraum 2014-2018 Frühjahr 2014 Kandidaten für die Vorstandswahl Zeitraum 2014-2018 Präsident: Dr. Eckart Köhne *1966, Studium der Klass. Archäologie, Alte Geschichte und Christliche Archäologie in Bonn und Heidelberg;

Mehr

Design Plus für Studierende

Design Plus für Studierende Design Plus für Studierende Teilnehmer Neben den Ausstellern der Light+Building sind auch in diesem Jahr wieder Studierende und junge Absolventen der Studiengänge Produkt- und Industriedesign sowie Architektur-

Mehr

Hans Werner Kilz, Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung

Hans Werner Kilz, Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung Laudatio Hans Werner Kilz, Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung Berlin Hotel Adlon, 20. November 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, zum Abschluss des ersten Kongresstages kommen wir nun zu einem Programmpunkt,

Mehr

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München Aktuelle Bauten und Projekte München 2014 steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh Genter Strasse 13 80805 München Nymphenburger Höfe München _ Blick Richtung Norden Nymphenburger

Mehr

ThyssenKrupp Quartier Essen

ThyssenKrupp Quartier Essen NATTLER Architekten, ThyssenKrupp Quartier Neubau der zentralen Tiefgarage Auf dem 230 Hektar großen Krupp-Gürtel in wurde Mitte 2010 das neue Headquarter von Thyssen Krupp erbaut. Die verschiedenen Gebäude,

Mehr

Datenbank: Institutionen in der Umgebung, die für ein Praktikum interessant sein könnten

Datenbank: Institutionen in der Umgebung, die für ein Praktikum interessant sein könnten Datenbank: Institutionen in der Umgebung, die für ein Praktikum interessant sein könnten Archive Commerzbank AG Group Communications Historisches Archiv 60261 Frankfurt/Main Deutsche Bank AG Historisches

Mehr

Deutsches Museum Digital

Deutsches Museum Digital Deutsches Museum Digital Georg Hohmann dhmuc München, 16.06.2014 Gliederung Ausgangslage Zukunftsinitiative Deutsches Museum Digital Ziele und Maßnahmen Technische Umsetzung Ausblick München, 16.06.2014

Mehr

Historische Authentizität

Historische Authentizität Kick off Workshop des Leibniz Forschungsverbunds Historische Authentizität 19./20. Juni 2013 Veranstaltungsorte: Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG) Mainz Die Beschäftigung mit der Vergangenheit

Mehr

International Design Festival Berlin 2016. Aussteller - Facts & Figures

International Design Festival Berlin 2016. Aussteller - Facts & Figures International Design Festival Berlin 2016 Aussteller - Facts & Figures Über das Festival DMY ist eine internationale Plattform für zeitgenössisches Design, im Jahr 2003 gegründet durch einen Kreis führender

Mehr

Pressemitteilung Foto-Ausstellung "skyline@daylight" und "skyline@nite" im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main 2015

Pressemitteilung Foto-Ausstellung skyline@daylight und skyline@nite im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main 2015 Pressemitteilung Foto-Ausstellung "skyline@daylight" und "skyline@nite" im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main 2015 GRIESHEIM, 25. AUGUST 2015. Die Fotografien der Serien "skyline@daylight" und "skyline@nite"

Mehr

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper.

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper. Von 1887 bis 2001 existierte an diesem Ort das aus Backstein errichtete Kloster der Armen Klarissen. Um der Geschichtsvergessenheit entgegen zu wirken, haben wir die Materialität des Klosters aufgegriffen.

Mehr

AUSSCHREIBUNG. Haus der Zukunft. Domain: www.lighhouse-competition.com. Titel: House of the Future Istanbul LIGHTHOUSE student competition 2009/ 2010

AUSSCHREIBUNG. Haus der Zukunft. Domain: www.lighhouse-competition.com. Titel: House of the Future Istanbul LIGHTHOUSE student competition 2009/ 2010 AUSSCHREIBUNG Haus der Zukunft Domain: www.lighhouse-competition.com Titel: House of the Future Istanbul LIGHTHOUSE student competition 2009/ 2010 Informationen zum Wettbewerb: Auslober: Universität Kassel

Mehr

Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei

Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei Wirklichkeit und Bildpoesie Die Malerei bedient sich bisweilen der Fotografie, einem künstlerischen Medium, das der Wirklichkeit am nächsten steht. Über die Fotografie

Mehr

2.1.3 Visuelle Darstellungen in der Planungspraxis

2.1.3 Visuelle Darstellungen in der Planungspraxis 19 2.1.3 Visuelle Darstellungen in der Planungspraxis In diesem Kapitel wird aufgezeigt, warum die Visualisierung für Architekten und Lichtplaner einen hohen Stellenwert hat und welche Darstellungen analoger

Mehr

Fotos: Kathi Weber-Hoch

Fotos: Kathi Weber-Hoch Fotos: Lisa Kattner Fotos: Kathi Weber-Hoch Fotos: Christian Richters Fotos: Lisa Kattner Lageplan Neuer Durchblick an der Hochschule Campus der Technischen Hochschule Wildau Südöstlich von Berlin, auf

Mehr

TERESA LIANA LEHMANN. DESIGN Portfolio

TERESA LIANA LEHMANN. DESIGN Portfolio TERESA LIANA LEHMANN DESIGN Portfolio TERESA LIANA LEHMANN 02/20 Mein Name ist Teresa Liana Lehmann. Ich arbeite seit Ende 2011 als freiberufliche Grafikdesignerin in München und bin ausserdem für die

Mehr

Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e.

Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e. innenarchitektur & 3D G e S taltung B achelor, VOLLZeit Dayerlis romero, NDU studentin, innenarchitektur D i e Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e. Die ideale Umgebung schaffen Atmosphären schaffen,

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Über mich. Stephanie Hartung. Mich fasziniert, was Menschen unternehmen, wofür ihr Herz brennt und ihr Engagement sie. verpflichtet.

Über mich. Stephanie Hartung. Mich fasziniert, was Menschen unternehmen, wofür ihr Herz brennt und ihr Engagement sie. verpflichtet. Stephanie Hartung *28. Januar 1959 s.hartung@coachpraxis-koeln.de Über mich Mich fasziniert, was Menschen unternehmen, wofür ihr Herz brennt und ihr Engagement sie verpflichtet. Deshalb begleite und betreue

Mehr

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO Michael Volkmer wurde 1965 in Augsburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Fotografen und anschließender Tätigkeit als Kamera-Assistent studierte er Kommunikationsdesign

Mehr

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie im Fachbereich

Mehr

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH Die KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH ist seit 2006 Eigentum einer Berliner Bankiersfamilie und verfügt über ein

Mehr

Dipl. Ing. Architekt Immobilien und Projektentwicklung Aachenerstr. 382 50933 Köln Tel.: 0221 / 58 98 300 * Fax: 0221 / 58 98 30 20

Dipl. Ing. Architekt Immobilien und Projektentwicklung Aachenerstr. 382 50933 Köln Tel.: 0221 / 58 98 300 * Fax: 0221 / 58 98 30 20 Wohnen als Emotion Denkmalgeschützte Scheune im Quettinghof Sinnersdorferstr. 116 in 50769 Köln-Roggendorf Unter Hinweis auf unseren allgemeinen Geschäftsbedingungen bieten wir Ihnen im Alleinauftrag das

Mehr

Zurück in die Zukunft!

Zurück in die Zukunft! Zurück in die Zukunft! Reminiszenz an die Designikonen der 50er. Historische Mauser Möbel sind heute begehrte Sammlerstücke. Kenner zahlen dafür Höchstpreise. Obwohl mehr als 50 Jahre alt, gelten Mauser

Mehr

Rauminstallation Humanwissenschaftliche Fakultät Köln (Detail)

Rauminstallation Humanwissenschaftliche Fakultät Köln (Detail) Partizipatorisches Projekt von An Seebach (Berlin) + Christiane Stegat (Köln) in Zusammenarbeit mit Studierenden am Institut für Kunst + Kunsttheorie Humanwissenschaftliche Fakultät, Universität zu Köln

Mehr

Helldoor Visual Studio. Portfolio

Helldoor Visual Studio. Portfolio Helldoor Visual Studio Portfolio Inhaltsverzeichnis 01_ Profil 02_ Visualsierung : 3D / Rendering 03_ Visualisierung : Zeichnung 04_ Grafik & Design 05_ Kontakt www.helldoor.net Profil Wer bin ich? Teodor

Mehr

Wir sind new office.

Wir sind new office. Wir sind new office. Corporate-/Print- & Webdesign aus Frankfurt am Main. o new office Agentur für Design & Kommunikation Portfolio 1-2015 Unsere Spezialität Corporate Design in klassischer und digitaler

Mehr

landau + kindelbacher architekten innenarchitekten

landau + kindelbacher architekten innenarchitekten landau + kindelbacher architekten innenarchitekten Anzüge nach Maß mit Vectorworks Architektur geplant Grundrissausschnitt Wellnessbereich Hotel Bayern, Tegernsee Weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Workshop an der Hochschule Pforzheim, Studiengang Visuelle Kommunikation

Workshop an der Hochschule Pforzheim, Studiengang Visuelle Kommunikation PRESSEINFORMATION 16.07.2007 /// ra ZEICHEN DER MACHT MACHT ZEICHEN Workshop an der Hochschule Pforzheim, Studiengang Visuelle Kommunikation Symbols of Power /// Welches sind die Symbole der Macht? Welche

Mehr

Scenography at its core Im Kern der Szenografie

Scenography at its core Im Kern der Szenografie Folie 1 von 24 Scenography at its core Im Kern der Szenografie Guten Tag. Ja, ich habe Szenografie durchgestrichen. Weil der Begriff für das Metier, das wir täglich ausüben, nicht so ganz stimmt. Deswegen

Mehr

KUNST TRIFFT GESUNDHEIT

KUNST TRIFFT GESUNDHEIT KUNST TRIFFT GESUNDHEIT Ausstellungsreihe und Kunstpreis der AOK Nordost 2015 BEWERBUNG zur Teilnahme am AOK-KUNSTPROJEKT 2015 Zum vierten Mal schreibt die AOK Nordost mit Unterstützung von Partnern mehrere

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa

Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa Ein praktischer Vergleich am Beispiel des Rechtsobjekts Herausgegeben von Dr. Dr. h.c. Andreas Wacke, LL.D. h.c. o. Universitätsprofessor und Priv.-Doz.

Mehr

SPIEL.RÄUME RHEIN-SIEG-HALLE STADTMUSEUM SIEGBURG

SPIEL.RÄUME RHEIN-SIEG-HALLE STADTMUSEUM SIEGBURG SPIEL.RÄUME RHEIN-SIEG-HALLE STADTMUSEUM SIEGBURG www.stadtmuseum-siegburg.de www.rhein-sieg-halle.de TAGUNGEN UND KONGRESSE Hamburg Düsseldorf A57 A1 Berlin Dortmund Köln Siegburg Frankfurt Stugart Hannover

Mehr