Konzept. für das Geoportal des WAZ Nieplitz. erstellt von: CWSM GmbH Software Solutions Nachtweide Magdeburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept. für das Geoportal des WAZ Nieplitz. erstellt von: CWSM GmbH Software Solutions Nachtweide 95. 39124 Magdeburg"

Transkript

1 Konzept für das Geoportal des WAZ Nieplitz erstellt von: CWSM GmbH Software Solutions Nachtweide Magdeburg Verantwortlicher Bearbeiter: Dr. Wolfgang Bischoff Magdeburg, den CWSM GmbH Software Solutions - Nachtweide Magdeburg CWSM GmbH Software Solutions - Danziger Strasse Berlin

2 Seite 2 1. Vorbemerkung Im Rahmen der RICHTLINIE 2007/2/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 14. März 2007zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) wird im WAZ Nieplitz ein Geoportal aufgebaut. Das Konzept für das Geoportal des WAZ Nieplitz enthält die Dokumentation der IT- bezogenen Anforderungen an ein Geoportal und berücksichtigt dabei die speziellen Randbedingungen im Verband sowie der Richtlinien., die im Inspire Gesamtkonzept ausführlich beschrieben sind. Das Konzept dient dem WAZ Nieplitz als Dokumentation für das aufzubauende System und beinhaltet zugleich Erläuterungen zur Nutzung des Portals. Die Anforderungen an das Geoportal sind folgende: Bereitstellung von Geodaten des WAZ Nieplitz über WebGIS an User im Internet unter Nutzung gängiger Browser ohne Zugangsbeschränkung Bereitstellung von Geodaten des WAZ Nieplitz über WebGIS an User im Internet und Intranet unter Nutzung spezieller Browser mit Zugangsbeschränkung Bereitstellung von Daten unter Nutzung von Web Map Services Bereitstellung der Metadaten nach ISO Einbeziehung von Daten aus anderen Geoportalen unter Nutzung von WMS und WFS 2. Begriffserklärungen Im folgenden werden die Begriffe erklärt, die im vorliegenden Konzept genutzt werden: a) Geodaten Alle Daten mit direktem oder indirektem Bezug zu einem bestimmten Standort oder geografischen Gebiet; b) Geodatensatz Eine identifizierbare Sammlung von Geodaten c) Geodatendienste mögliche dazugehörige Formen der Verarbeitung der in Geodatensätzen enthaltenen Geodaten oder der dazugehörigen Metadaten mit Hilfe einer Computeranwendung; d) Geo-Objekt die abstrakte Darstellung eines Phänomens der Realwelt in Bezug auf einen bestimmten Standort oder ein geografisches Gebiet; e) Metadaten

3 Seite 3 Informationen, die Geodatensätze und Geodatendienste beschreiben und es ermöglichen, diese zu ermitteln, in Verzeichnisse aufzunehmen und zu nutzen; f) Interoperabilität im Falle von Geodatensätzen ihre mögliche Kombination und im Falle von Diensten ihre mögliche Interaktion ohne wiederholtes manuelles Eingreifen und in der Weise, dass das Ergebnis kohärent ist und der Zusatznutzen der Datensätze und Datendienste erhöht wird g) WMS Die Spezifikation des (WMS) Web Map Service wurde vom Open Geospatial Consortium (OGC) verfasst. Darin sind die Parameter beschrieben, die bei einer Anfrage benannt werden müssen oder können. Weiter ist darin festgelegt, wie der WMS-Server aus einer solchen Anfrage den Ausschnitt und gegebenenfalls die inhaltliche Aufbereitung der Karte erzeugen soll. Gemäß der Spezifikationen des OGC kann ein WMS-Server die angeforderten Karten aus Rasterdaten oder Vektordaten visualisieren. Im Sinne eines verteilten Geoinformationssystems (GIS) besitzt ein WMS nur die Fähigkeit zur Auskunft der notwendigen Metainformation, zur Visualisierung dieser Geodaten und für eine allgemeine Abfrage der zugrundeliegenden Sachdaten. Das Ergebnis, also die Karte, wird vom WMS in der Regel in einem einfachen Raster-Grafikformat zurückgegeben.. Daher kann der Nutzer einen Web Map Service grundlegend über seinen Webbrowser ansprechen, in dem die Karte dann angezeigt werden kann. Somit ist der Web Map Service Bestandteil eines Web GIS. h) WFS Unter einem Web Feature Service (WFS) versteht man den internetgestützten Zugriff auf Geodaten innerhalb eines verteilten GIS. Der WFS beschränkt sich dabei ausschließlich auf Vektordaten, wie sie in Datenbanken abgelegt werden können. Im Rahmen der Spezifikationen des OpenGIS Consortium (OGC) ermöglicht ein WFS den Zugriff auf geographische Features in Datenbanken und gibt das Ergebnis mindestens als unabhängiges Dateiformat Geography Markup Language (GML) zurück. Unter einem Feature versteht man hierbei die allgemeine Abstraktion eines realen Faktums ("real world phenomenon"). Ein Feature Type ist die Darstellung mithilfe eines Namens, weiteren Attributen und, bei geographischen Feature Types, mit einer Geometrie. Beispielsweise enthält eine Datenbank Feature Types des Typs "Haltung". Eine Instanz eines Features (eine Feature Instance) ist damit dann eine konkrete Haltung.

4 Seite 4 3. Anforderungen an das Geoportal In den Inspire Richtlinien sind eine Reihe von Grundsätzen und Anforderungen definiert, denen ein Geoportal vollständig oder in wesentlichen Teilen entsprechen muss. Die Anforderungen betreffen folgende Dienste: a) Suchdienste, die es ermöglichen, auf der Grundlage des Inhalts entsprechender Daten nach Geodatensätzen zu suchen und den Inhalt der Daten anzuzeigen; b) Darstellungsdienste, die es zumindest ermöglichen, darstellbare Geodatensätze anzuzeigen, in ihnen zu navigieren, sie zu vergrößern/verkleinern, zu verschieben, Daten zu überlagern sowie Informationen aus Legenden und sonstige relevante Inhalte von Metadaten anzuzeigen; c) Download-Dienste, die das Herunterladen von und, wenn durchführbar, den direkten Zugriff auf Kopien vollständiger Geodatensätze oder Teile solcher Sätze ermöglichen; d) Transformationsdienste zur Umwandlung von Geodatensätzen, um Interoperabilität zu erreichen e) Dienste zum Abrufen von Geodatendiensten (WMS/WFS )

5 Seite 5 4. Grundsätzlicher Aufbau des Geoportals Im Bild 1 ist der grundsätzliche Aufbau des Geoportals für den WAZ Nieplitz dargestellt. Bild 1. Geoportalstruktur Alle Geodatensätze des Portals werden in einer zentralen Oracle - Datenbank gehalten. Die Geodatensätze beinhalten sowohl Informationen zum Typ und der Lage grafischer Objektdaten als auch deren assoziierte Attribute (Sachdaten). Die Daten werden über spezielle professionelle GIS- Arbeitsplätze mit CAD Funktionalität eingepflegt oder können per Importwerkzeugen direkt eingelesen werden (z.b. ALK und ALB Daten über entsprechende Konverter). Die CAD- Arbeitsplätze sind kein integrierter Bestandteil des Geoportals und werden in einem gesondertem Kapitel beschrieben. Das Geoportal besteht aus zwei funktionellen GIS- Servern:

6 Seite GIS Server für die internen User und für eingeschränkte Nutzung im Internet Dieser GIS- Server wird durch den WEBGIS- Server Autodesk MapGuide 6.5 und SAGis web realisiert. SAGis web ist ein offenes modulares geografisches Informationssystem für Kommunen, Stadtwerke und Zweckverbände und dient der Verwaltung von geografischen Informationen und Sachdaten. Der Anwender ist in der Lage, ALK-, ALB- und ATKIS Daten sowie z.b. Informationen zu Grünflächen, Bäumen, Bebauungsplänen, Straßen, Verkehrszeichen, Ver- und Entsorgungsleitungen miteinander zu verbinden und auszuwerten. SAGis web setzt Themen in Beziehung und ermöglicht so die Sicht auf komplexe Zusammenhänge zwischen verschiedenen Arbeitsfeldern. SAGis web beinhaltet einen zentralen Geodatenserver, auf dem alle Grafikdaten und Sachdaten in einer offenen Datenbank verwaltet werden. SAGis web erfüllt die Forderungen des Open Geospatial Consortium (OGC) Standards! In Verbindung mit Autodesk MapGuide wird auf die Sach- und Grafikobjekte mittels Webbrowser zugegriffen. SAGis web ist eine komplette GIS- Lösung, die zur Erstellung und Bearbeitung von grafischen Geo- und Sachdaten nicht zwingend CAD - Werkzeuge benötigt. Alle Grafik- und Sachdaten lassen sich z.b. mit dem Internetexplorer anlegen, bearbeiten und löschen! Über die Datenbankschnittstelle ist es möglich, mit CAD- Werkzeugen wie AutoCAD Map, Autodesk Topobase oder SAGis netz direkt auf die Datenbank zuzugreifen, grafische Geo- und Sachdaten zu bearbeiten und in die Datenbank zurück zu schreiben. SAGis web ist modular mit unterschiedlichen Fachschalen aufgebaut und gestattet eine spezifische, den jeweiligen Bedürfnissen des Anwenders angepasste Konfiguration. SAGis web ist durch seine offene Struktur zur Zusammenarbeit mit anderen GIS- Lösungen prädestiniert. So lassen sich z.b. ArcView oder Geograt- Projekte problemlos integrieren. SAGis web wurde in enger Zusammenarbeit mit Kommunen, Stadtwerken, Zweckverbänden und Ingenieurbüros entwickelt und berücksichtigt die besonderen Anforderungen, die von diesen Mitarbeitern an das System gestellt werden. SAGis web ist auch für sehr große Datenmengen geeignet und gestattet aufgrund seiner intelligenten leistungsfähigen Module den sekundenschnellen Aufbau der grafischen Informationen. Auch mit Rastergrafik kommt SAGis web sehr gut zurecht. So werden z.b. Luftbilder mit mehreren 100 MB in wenigen Sekunden mit guter Auflösung dargestellt. Im Geoportal dient der SAGis web Server für die Bearbeitung der Daten durch autorisierte User. Das sind vor allem die berechtigten Mitarbeiter des WAZ Nieplitz, welche über das firmeninterne Intranet auf die Daten zugreifen.

7 Seite 7 Im Bild 1 ist ersichtlich, dass auch über das Internet auf den SAGis- Server zugegriffen werden kann. Die- se User sind vor allem Dienstleister und spezielle, vom Betreiber autorisierte User, die über Anmeldena- men und Passwort auf die Daten zugreifen. Diese User sind in der Lage, Daten zu editieren. Im SAGis web sind mehrere unterschiedliche Projekte darstellbar, die über User- und Rechteverwaltung zugänglich sind. Die Funktionalität geht teilweise weit über die per Inspire geforderten Grundsätze hinaus. Folgende Basisfunktionalitäten sind verfügbar: Objekterzeugung, Bearbeitung und Editieren von Sach- und Geometriedaten, Maßstabsgerechte Anzeige der räumlichen Informationen Freie und feste Zoomstufen, Panfunktion Separates Übersichtsfenster mit verschiedenen Zoomfunktionen Maßstabsabhängige Zu- und Abschaltung von Themen und Anzeigen Maßstabsgerechte Ausgabe bis A0 im Webbrowser mit Voransicht, beliebige Formate definierbar, konfigurierbare Druckstempel Analyse- / Verschneidungsfunktion (z.b. Zeige alle Leitungen, die eine oder mehrere ausgewählte Objektflächen schneiden Intelligente Objektsuche über Mehrfachselektion Objektabhängige Anzeigedialoge für verknüpfte Sachdaten Online - Flächenberechnung für alle Flächenthemen Vermessungsroutine, Flächenberechnungsroutine für editierbare Flächen sowie ALK- Flächen Pufferzonengenerierung Bemaßungsfunktion Redlining Selektion über Einzel- oder Mehrfachauswahl Setzen von Infopunkten und Textinformationen innerhalb der Karten mit Bearbeitungshinweisen Berichtsgenerator zur komfortablen Berichtserstellung für Grafik und Sachdaten, Erzeugung im PDF- Format Druckfunktionen mit Voransicht und editierbaren Beschreibungsfeldern Komfortable Druckaufbereitung, Nutzung von Windows Standarddruckern Speicherung unterschiedlichster Ansichten zum schnellen Wiederauffinden Excel Export der Sachdaten aus ausgewählten Fachschalen Erstellung von Ergebnislisten mit umfangreichen Auswertungsmöglichkeiten Listendruck über Windows Standarddrucker Anbindung von Dokumenten z.b. im Autodesk DWF- Format

8 Seite 8 Projektverwaltung Benutzerverwaltung/ Administration Anwender können über Such- und Verschneidungsroutinen Ergebnislisten erstellen. Diese Ergebnislisten können konfiguriert untereinander verschnitten werden, die Ergebnisse werden mit dem kostenfreien Tool SAGis ELI in Excel importiert und ausgewertet. Wird eine Suche über die Datenbank ausgeführt, können die Suchergebnisse dauerhaft in eine Ergebnisliste überführt werden, die zu einem späteren Zeitpunkt mit den Zusatzwerkzeugen SAGis ELI, SAGis ISY oder SAGis ALB-A ausgewertet werden können. Die Ergebnislisten bieten über diesen Weg eine komfortable Möglichkeit, um große Mengen von Sachdaten von bis zu Objekten in Microsoft Excel zu überführen Einschränkung: SAGis web ist nur mit Internet Explorer nutzbar und erfordert ein kostenfreies Active X auf dem Client, das von dem SAGis web Server zur Verfügung gestellt wird. Im WAZ Nieplitz werden im SAGis web Server folgende Daten und Fachschalen zur Verfügung ge- stellt. Amtliche Liegenschaftskarte (ALK) Amtliches Liegenschaftsbuch (ALB) Luftbilder als Raster Katalog Daten Abwasserfachschale mit Haltungen Schächten Hausanschlüssen Befahrungsvideos Schadenspunkten und Schadensklassen Sonderbauwerken Trinkwasserfachschale mit Leitungen Hausanschlüssen Objekten (Schieber, Hydranten, Anschlusspunkte etc) Darüber hinaus werden maßstabsabhängig Topografische Karten des Landesvermessungsamtes per WMS integriert.

9 Seite 9 Der SAGis web Server kann weiterhin die Daten per WMS als OGC- Dienst für andere Geoportale zur Verfügung stellen. Im einzelnen können standardmäßig folgende Sachdaten aufgenommen werden: Abwasser - Haltung: Schacht:

10 Seite 10 Schacht allgemein Schachtunterteil Innenschutz

11 Seite 11 Abgänge Anschlusspunkt Abwasser Anschlussleitung Abwasser

12 Seite 12 Druckleitung Abwasser Trinkwasser Trinkwasserleitung allgemein Trinkwasserleitung Lage Trinkwasserleitung Verwaltung

13 Seite 13 Trinkwasserleitung Objekte Hydrant allgemein Hydrant Schild

14 Seite 14 Hydrant Prüfung Trinkwasserobjekt allgemein Trinkwasserobjekt allgemein mit Objektart

15 Seite GIS Server für die externen User und für uneingeschränkte Nutzung im Internet Dieser GIS- Server wird mit dem WebGIS Server Autodesk MapGuide Enterprise realisiert. Autodesk MapGuide Enterprise bietet als leistungsstarke webgestützte Geodaten-Plattform neueste Funktionen für die rasche, einfache und kostengünstige Bereitstellung von Geodaten. Autodesk MapGuide Enterprise basiert auf MapGuide Open Source, lässt sich einfach implementieren und bietet flexible Entwicklungsoptionen. Die Lösung arbeitet perfekt mit dem Autorenwerkzeug Autodesk MapGuide Studio zusammen, welches seit der Version 2010 im Produktumfang enthalten ist. Autodesk MapGuide basiert auf einer Client-/Server-Technologie, die ermöglicht, dass eine beliebige Anzahl von Anwendern die Daten über einfache Internet-Browser nutzen können. Die Software unterstützt die Browser Internet Explorer, Firefox und Safari und ist auf den Betriebssystemen Microsoft Windows und Linux lauffähig, so dass sie in nahezu jede IT-Infrastruktur eingebunden werden kann. Die Benutzer können auf Zeichnungen, Karten und Geodaten im lokalen Netzwerk (Intranet) sowie im World Wide Web (Internet) zugreifen. Dabei nutzt Autodesk MapGuide intelligente Dokumente und dynamische Vektordaten - im Gegensatz zu statischer pixelbildbasierender Abfrage- und Darstellungssoftware. Die Daten können auf mehreren Servern liegen und aus verschiedenen Grafikformaten und Datenbanken stammen. MapGuide kann auf eine Vielzahl von GIS-, CAD- und Rasterbild-Dateiformate sowie relational-räumliche Datenbanken direkt zugreifen (z. B. DWG, SHP, Oracle8i Spatial, Access, usw.). Die Funktionalität dieses WebGIS Servers ist auf die offene Nutzung der Geodaten spezialisiert. Für den Nutzer gibt es keinerlei Zugriffsbeschränkungen im Internet, außerdem können beliebige Webbrowser benutzt werden. Dieser GIS - Server hat Zugriff auf die gleichen Geodatensätze wie der SA- Gis Server, es ist somit eine Konsistenz zwischen internen und externen Userdaten gewährleistet. Da im Internet für den öffentlichen Zugriff eine Reihe von Daten des WAZ Nieplitz aus Datenschutzgründen nicht zur Verfügung gestellt werden sollen (und dürfen), werden hier nur eingeschränkte Datensätze angezeigt. Eine Bearbeitung der Daten ist grundsätzlich ausgeschlossen, der Webbrowser dient als reiner Viewer. Folgende GIS- Basisfunktionalitäten sind integriert. Maßstabsgerechte Anzeige der räumlichen Informationen Freie und feste Zoomstufen, Panfunktion Separates Übersichtsfenster mit verschiedenen Zoomfunktionen Maßstabsabhängige Zu- und Abschaltung von Themen und Anzeigen Maßstabsgerechte Ausgabe im Webbrowser

16 Seite 16 Objektabhängige Anzeigedialoge für verknüpfte Sachdaten Online - Flächenberechnung für alle Flächenthemen Vermessungsroutine, Flächenberechnungsroutine für editierbare Flächen Pufferzonengenerierung Redlining WMS/WFS Dienstenutzung WMS/WFS- Dienste Bereitstellung In der gemeinsamen Beratung bei WAZ Nieplitz am wurden folgende Themen festgelegt, die im öffentlichen Geoportal zur Verfügung stehen: Maßstabsabhängige Topografische Karten des Landesvermessungsamtes, eingebunden über WMS Dienst Abwassernetz ohne Schadensdokumentation, Schadenspunkte und Videobefahrungen Trinkwassernetz Bereitstellung der Metadatensätze gemäß ISO (jeweils einen Metadatensatz für Abwasser und einen für Trinkwasser) 5. Datenerfassung 5.1. Netzdaten, ALK/ALB Die Datenerfassung bzw. übertragung in das Portal erfolgt über folgende Komponenten: a) Für das Trinkwassernetz mit SAGis netz b) Für das Abwassernetz mit SAGis netz oder alternativ mit dem integrierten ISYbau- Konverter (Isybau Format 1996 bzw. 2001). Mit dem in SAGis netz integrierten ISYbau Konverter können Isybau Bestandsdaten K und LK eingelesen werden. c) Für die ALK Daten im EDBS- Format (Erstabgabe und Differenzdaten) SAGis EDBS d) Für die ALB Daten im WLDGe Format (Erstabgabe und Differenzdaten) SAGis ALB Im Bild 2 sind die Softwarewerkzeuge und das Zusammenwirken dargestellt.

17 Seite 17 Bild 2: Werkzeuge zur Datenerfassung Die ALB- und ALK- Daten werden direkt in die Oracle Datenbank importiert, die Netzdaten werden mit SAGis netz in die Datenbank geschrieben. Wenn in der Kanalfachschale neben Bestandsdaten nach Isybau K und LK auch Befahrungsdaten, Schadenspunkte, Sanierung usw. eingepflegt werden sollen, ist hierzu der separat erhältliche ISYbau- Konverter SAGis ISY zu benutzen. Die ALK und bei Bedarf die verknüpften ALB- Daten können nach dem Import in die Datenbank ebenfalls in SAGis netz geladen und als Referenz für die Bearbeitung des Abwasser- und Trinkwassernetzes genutzt werden. Nach dem ALB- Import kann die Straßentabelle aufgebaut und für Sachdatenfelder der GIS- Objekte genutzt werden. Für den Import der Straßentabelle ist eine Zuordnung zu dem jeweiligen Bundesland, Regierungsbezirk, Kreis und zur Gemeinde notwendig. Liegen die Informationen in ASCI- Dateien in Listenform vor, so lässt sich die Straßentabelle problemlos in SAGis netz importieren. Die Listen müssen folgendermaßen aufgebaut sein: Bundesland 2 Stellen, Regierungsbezirk 1 Stelle, Kreis 2 Stellen, Gemeinde 3 Stellen, Straße 5 Stellen Struktur BL,R,KR,GEM,STRAß Format nn,n,nn,nnn,nnnnn Nach Angabe der jeweiligen Kennnummern für Bundesland, Regierungsbezirk, etc. werden die entsprechenden Namen angegeben. Damit ergibt sich folgender Aufbau der Zeilen in den Listendateien: Bundeslandnn,Bundesland Regierungsbezirk nn,n,regierungsbezirk

18 Seite 18 Kreis nn,n,nnn,kreis Gemeinde nn,n,nn,nnn,gemeinde Straße nn,n,nn,nnn,nnnnn,straßenname Für die Bedienung von SAGis netz wird auf das Handbuch SAGis netz Dokumentation verwiesen Metadaten Für die Erfassung der Metadaten wird das Tool des Landesvermessungsamtes Brandenburg genutzt. Dieses Tool ist ab Mai 2010 online im Internet zur Verfügung. Dabei sind folgende Standards zu beachten: Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen zur Metadatenbeschreibung - je nach Art der Ressource - ist es notwendig geworden, das BE/BB-Profil der Version 1 aufzuteilen. Die Teile 1 und 2 berücksichtigen die Festlegungen seitens INSPIRE, der Teil 3 spiegelt das bisherige BE/BB-Profil der Version 1 in aktualisierter Form wider: Teil 1: BE/BB-Profil der ISO mit INSPIRE - Daten ("dataset", "series") Teil 2: BE/BB-Profil der ISO 19115/19119 mit INSPIRE - Dienste ("service") Teil 3: BE/BB-Profil der ISO z.b. Anwendungen ("application") Neben diesen drei Hauptdokumenten beinhaltet das BE/BB-Profil noch die "Zuordnungsübersicht der Me- tadaten" und Muster-Dateien im XML-Format zu den unterschiedlichen Ressourcen, um die Anwendung des BE/BB-Profils zu veranschaulichen. Da der Harmonisierungsprozess zwischen OGC, ISO und INSPIRE noch nicht abgeschlossen ist, und auch das Dokument zur "Daten-Dienste-Kopplung" nicht in Endfassung vorliegt, sind in der Version 2.x.x - insbesondere im Teil 2 - noch einige offene Punkte dokumentiert. Bild 3: Metadatenabbildung

19 Seite 19 Gemäß Absprache vom werden durch einen Dienstleister 2 Metadatensätze nach ISO aufgenommen (1 x Abwasser, 1x Trinkwasser) und an das LGB im XML- Format übergeben. Die Gültigkeit der Daten kann über die Online Validierung geprüft werden Schnittstellen SAGis web und SAGis netz stellen diverse Schnittstellen für den Import- / Export bzw. direkten Zugriff zur Verfügung. Bild 4: Schnittstellen Die Grafik bildet alle verfügbaren Schnittstellen ab. Einige Schnittstellen sind optional und können geson- dert erworben werden. Integrierte Schnittstellen (bidirektional) Shape Excel DWG/DXF ArcInfo DGN MapInfo GML ISYBAU K, LK WMS/WFS

20 Seite 20 Import: Rasterdaten div. Formate (TIFF, MrSID, JPEG, GeoTIF ) Geograt Export PDF Import / Export mit kostenpflichtigen Zusatztools ALB/ ALK (ab 2011 ALKIS) Archikart ISYBAU K,LK, H, EY, LH, S inkl. Plausibilitätsprüfung 6. Geoportalserver und Internetanbindung 6.1. Konfiguration des Geoportalservers Das Geoportal nach Bild 1 wird auf einer gemeinsamen Serverhardware abgebildet. Der Geoportalserver wird mit Windows 2008 Server (64 Bit) unter Nutzung der Hyper-V- Option genutzt. Bild 5: Hyper V - Funktionalität Hyper-V stellt das Hostsystem als Rootsystem um, welches direkt auf den Hypervisor aufbaut. Die Rootpartition verwaltet dann die Child-Partitionen, in welchen die Gastsysteme operieren. Virtualisierte Systeme haben dabei keinen direkten Zugriff auf die Hardwareressourcen. Sie besitzen lediglich eine Sicht auf die virtualisierten Ressourcen. Allerdings kann mit Pass Through ein beschleunigter Zugriff auf die Datenträger des Hostsystems stattfinden.

21 Seite 21 Vorteile: Komplette Isolierung der einzelnen Systeme Sicherheitsfunktionen der Hardwareebene können benutzt werden z. B. Data Execution Prevention (DEP) Hyper-V unterstützt Network Address Translation (NAT) und Network Access Protection (NAP) Verwaltung über die Microsoft Management Console (MMC) Im Cluster-Betrieb kann der Hyper-V eine sogenannte Live-Migration vornehmen (Maschinen im Betrieb von einem Server zum nächsten umziehen) und im Fail-Out-Fall Maschinen nahtlos weiter betreiben Host kann ein Windows 2008 Core Server sein Hyper-V kann einem Gastsystem bis zu vier Prozessoren zuweisen und sowohl 64-Bit- als auch 32-Bit- Systeme darstellen. Eine Hardwareverwaltung verteilt dynamisch die vorhandenen Ressourcen an die Gastsysteme. Des Weiteren wird durch ein Loadbalancing der Netzwerktransfer gesteuert. Durch einen Snapshot können Systeme abgelegt werden und damit auch als Backup funktionieren Der SAGis web Server und die Oracle Datenbank werden auf einer virtuellen Maschine unter Windows 2003 Server, der MapGuide Enterprise Server auf einer zweiten virtuellen Maschine installiert, die beide unter dem virtuellen Root des Windows Servers per Hypervisor verwaltet werden. Bild 6: Konfiguration des Geoportals Das Portal mit den virtuellem Server wird auf einer Hardware mit folgender Konfiguration abgebildet: HP DL 380 G6 Quad Core Prozessor 5000 Serie 16 GB RAM 4 x 147 GB Festplattenkapazität im RAID 5

22 Seite Internetanbindung Die Internetanbindung erfolgt über ein DSL- Anschluss, der eine Downloadgeschwindigkeit bis 16 MBit/s und ein Upload bis 1 MBit/s gestattet. Die Werte wurden per Messung ermittelt. Da der Geodatenserver die Daten an die Internetuser per Upload bereitstellt, kann es bei einer mehreren parallelen Anfragen zu Performanceverlust kommen, da pro Abfrag für einen Geodatensatz zwischen 50 bis 200 KB gesendet werden. Nach einem Testzeitraum muss entschieden werden, ob eine Alternative wie V- DSL zu Einsatz kommen muss. PC im Intranet Geoportalserver Firewall Bild 7: Internetanbindung Der Geoportalserver verfügt über zwei Netzwerkkarten (1 GBit/s), von denen eine dem internen Netz und eine mit einer öffentlichen IP- Adresse für den Internetzugang konfiguriert wird. Die Zugangssicherheit wird über die Firewall mittels dedizierter Portfreigabe geregelt. Das interne Netz hat gegenwärtig eine öffentliche A- Netzadresse (10.xxx.xxx.xxx). Die PC s erhalten ihre IP- Adressen per DHCP automatisch zugewiesen. Zur ordnungsgemäßen Funktion des Geoportalservers ist es erforderlich, das interne Netz auf eine public Adresse ( xxx.xxx) umzustellen.-

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste Hosting- und Kaskadendienste Agenda Überblick Geodiensteserver GeoBAK 2.0 Ausfallsicherheit technische Umsetzung Hosting Geodiensteserver - GD 1/2 Kaskade Geodiensteserver - GD 3 Ablauf Geodatendienstebereitstellung

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Ihre Geodaten im Internet

Ihre Geodaten im Internet Ihre Geodaten im Internet kostengünstig leistungsfähig skalierbar zukunftssicher! Stadtplan und Geodaten online auch mobil! Sie möchten Ihren Stadtplan und Ihre Geodaten über das Internet einem breiten

Mehr

Geoportallösungen mit Mapbender

Geoportallösungen mit Mapbender Geoportallösungen mit Mapbender Inhalt Vorstellung Mapbender Beispiellösung Bielefeld Administration von WebGIS-Diensten über Mapbender GIS Architekturen mit Freier Software Ausblick Mapbender: Standard

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr

Wir machen Karten aus Ihren Daten. Digitale Kartographie in der Öffentlichen Verwaltung.

Wir machen Karten aus Ihren Daten. Digitale Kartographie in der Öffentlichen Verwaltung. Wir machen Karten aus Ihren Daten. Digitale Kartographie in der Öffentlichen Verwaltung. MUTSAVE I Das Geoinformationssystem für die Öffentliche Verwaltung Geodaten für jeden Arbeitsplatz Voller Desktop-GIS

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

FME Server und die eierlegende Wollmilchsau

FME Server und die eierlegende Wollmilchsau FME Server und die eierlegende Wollmilchsau TYDAC AG Flavio Hendry dipl. Ing. ETH - Geschäftsführer FME - Die beste Charakterisierung "I even put in a pizza once, and out came Italian Sausage!" Robert

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Stefan Wiesmeier, AUG, Unibasel (stefan.wiesmeier@unibas.ch) Inhalt: ab 2-5 Dateiformate Webservices ab 2-10 Übersicht DBMS mit Spatial Extension GIS Funktionen

Mehr

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Olaf Knopp Die WhereGroup Dienstleister in den Bereichen WebGIS, GDI, Kataster, Datenbanken mit Freier Software rund 20 Mitarbeiter

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

Oliver Best AGIS GmbH. Vortrag. GeoAS Version 7.3. Oliver Best Marketing- und Schulungsleiter AGIS GmbH

Oliver Best AGIS GmbH. Vortrag. GeoAS Version 7.3. Oliver Best Marketing- und Schulungsleiter AGIS GmbH Vortrag GeoAS Version 7.3 Marketing- und Schulungsleiter Themenübersicht -Neue Funktionen GeoAS Project - Neuer LogIn-Dialog - GeoAS Cloud - Eigenen TileService öffnen -MapCAD - ClipExport mit OGR - Fotolayer(ohne

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebssysteme und Software... 4 Datenbankserver (Mindestanforderung)...

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de Inhalt Lösungsansatz Zentrale Softwarekomponenten Schematische Darstellung Vorstellung der Softwarekomponenten

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Daten und IT des Naturschutzes in RP

Daten und IT des Naturschutzes in RP Daten und IT des Naturschutzes in RP 1. Einführung, Ziele und Auftrag der Naturschutzverwaltung EU Kontext Gesetzlicher Auftrag 2. Datenmodell und Software OSIRIS GISPAD 3. LANIS Fachinformationssystem

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

ArcSDE best practices

ArcSDE best practices ArcSDE best practices Gerhard Trichtl SynerGIS Informationssysteme GmbH Wien/Innsbruck, Österreich Überlegungen vor der Installation Welche Daten werden geladen? Raster- und/oder Vektordaten Welche Ressourcen

Mehr

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht!

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht! WinGIS ist eine einfach zu bedienende, leicht zu erlernende, leistungsfähige und kostengünstige GIS- Software mit umfangreichen geografischen Anwendungsmöglichkeiten. Durch die Integration des Online-

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Studiengänge: B. Eng. Vermessung und Geoinformatik, M.Eng. Vermessung sowie M.Sc. Photogrammetry and Geoinformatics Hochschule für Technik Stuttgart Visualisierung

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

ArcGIS.com / ArcGIS Online ist eine neue Plattform für ArcGIS

ArcGIS.com / ArcGIS Online ist eine neue Plattform für ArcGIS ArcGIS.com / ArcGIS Online ist eine neue Plattform für ArcGIS Esri veröffentlicht eine neue Version von ArcGIS Online, der offenen Cloud-Plattform. Intelligente Web Maps sind das Medium, um die eigene

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015. Dr. Uwe Jasnoch

13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015. Dr. Uwe Jasnoch 13. GeoMedia Anwendertreffen 8. Intergraph Forum Süd 19.05.2015 Dr. Uwe Jasnoch Neuigkeiten bei GeoMedia Lizenzmodell Datenserver Verbessertes GUI Verbesserungen im Rasterdaten Umfeld Das neue Datenfenster

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodaten ohne Grenzen Die Geodateninfrastrukturen der Kommunen, der Länder Berlin und Brandenburg, Deutschlands und Europas

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen Aufwand, Nutzen, Grenzen Rainer Kurz, Barthauer Software GmbH 1. Was bedeutet Netzinformationssystem 2. Aufwand 3. Nutzen 4. Grenzen 1. Was bedeutet Netzinformationssystem Geoinformationssysteme bzw. Geographische

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Ausgabe 09/2012. Big-LinX The Remote Service Cloud Fernwartung und Ferndiagnose für Maschinen und Anlagen

Ausgabe 09/2012. Big-LinX The Remote Service Cloud Fernwartung und Ferndiagnose für Maschinen und Anlagen Ausgabe 09/2012 Big-Lin The Remote Service Cloud Fernwartung und Ferndiagnose für Maschinen und Anlagen Big-Lin Weltweit sicher vernetzt Big-Lin VPN-RendezvousServer Servicetechniker VPN-Rendezvous-Server

Mehr

gisgeo GIS-Konzept des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitztal GmbH & Co. KG

gisgeo GIS-Konzept des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitztal GmbH & Co. KG GIS-Konzept des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitztal Dieses Projekt wird gefördert durch: gisgeo GIS-Konzept des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitztal Seite: 1 von 13 GIS-Konzept des

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9.1 Klassifikationsmerkmale 9.2 Server 9.3 Clients 9.4 Zusammenfassung aus: http://www.conterra.de/de/ Spatial Databases und GISe, Kap.9/ K.N., S.T. / SomSem 2009 706

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.1.7: WMS OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 WMS Daten anhängen... 3 Ausgangslage... 3 WMS Verbindung erstellen...

Mehr

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw. GeoXACML und SAML Ubiquitous Protected Geographic Information Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.de Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Einleitung OpenGIS Web

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Dokumentenmanagement mit active.pdm

Dokumentenmanagement mit active.pdm Dokumentenmanagement mit active.pdm HITTEAM Solutions 22880 Wedel info@hitteam.de Document Management active.pdm für kleine und mittelständische Unternehmen. active.pdm ist eine Datei basierende Document

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr