Solarenergie. Vereinigtes Königreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Solarenergie. Vereinigtes Königreich"

Transkript

1 Solarenergie Vereinigtes Königreich

2 Vereinigtes Königreich - Solarenergie Branche kompakt: Vereinigtes Königreich - Solarenergie (März 2010) London (gtai) - Im Vergleich zu Deutschland stecken im Vereinigten Königreich sowohl der Markt für Solar-PV-Systeme als auch für Solarthermie noch in den Kinderschuhen. Die ab April 2010 geltenden Einspeisetarife für dezentrale Stromerzeugung dürften jedoch der Nachfrage nach Solar-PV-Systemen Impulse verleihen. Nach dem Start des Renewable Heat Incentive (RHI) Programms im April 2011 sollte sich auch die Nachfrage nach solarthermischen Ausrüstungen kräftiger beleben. Die Chancen für Produkte und Lösungen made in Germany stehen gut. Allgemeine wirtschaftliche Rahmenbedingungen Allgemeine Wirtschaftsdaten ) ) Bevölkerung (Mio.) 61,4 BIP pro Kopf (, nominal) BIP-Wachstum (real, %) 0,5-5,0 1,2 Inflation (Anstieg der Verbraucherpreise, %) 3,6 2,2 2,1 /Euro (Jahresdurchschnitt) 0,7963 0,891 0,899 3) 1) vorläufige Daten; 2) Prognose; 3) Devisenkurs am Quelle: Zusammenstellung von Germany Trade & Invest SWOT-Analyse Vereinigtes Königreich (Stand November 2009) S trenghts (Stärken) insgesamt unternehmensfreundliches Umfeld, vergleichsweise einfaches und transparentes Steuersystem, gute Forschung und Entwicklung, hohe Rechtssicherheit und politische Stabilität W eaknesses (Schwächen) vergleichsweise schwacher Industriesektor, teils defizitäre Infrastruktur, hohe Verschuldung der privaten und öffentlichen Haushalte, steigende Abhängigkeit von Rohstoffund Energieimporten, nur langsame Auflösung der Kreditklemme O pportunities (Chancen) hohes Absatzpotenzial (2008: drittwichtigstes Abnehmerland Deutschlands), Großraum London als europaweit wichtigste Logistik- und Finanzdrehscheibe, großes Nachholpotenzial bei erneuerbaren Energien und Energieeffizienz, Chancen durch Olympische Spiele 2012 und Modernisierung der Infrastruktur, guter Zugang zu Wagniskapital (zurzeit durch Krise eingeschränkt) T hreats (Risiken) starke Abhängigkeit vom Dienstleistungssektor, zunehmende Abwanderung der Industrie (v.a. in Niedriglohnländer), zunehmende Verschuldung, Währungsrisiko (keine Zugehörigkeit zum Euro-Raum) Quelle: Germany Trade & Invest Germany Trade & Invest 1

3 Vereinigtes Königreich - Solarenergie Energie- und Umweltdaten Energiedaten Vereinigtes Königreich, 2008 Wert Primärenergieverbrauch (Mtoe) 234,4 davon erneuerbare Energien (%) 2,3 Wachstum des Primärenergieverbrauchs 2008/07 (%) -1,1 Energieimporte, netto (Mtoe) 62,0 Stromverbrauch (TWh) 341,6 Stromproduktion, netto (TWh) 385,6 Kohle/Öl/Gas (%) 79,9 Atomkraft (%) 13,6 erneuerbare Energien (%) 6,1 Wasserkraft (%) 1,3 Wind (%) 1,8 Biomasse (%) 2,4 Solar (%) 0,0 sonstige (%) 0,6 andere 0,4 Wachstum der Stromproduktion 2008/07 (%) -1,9 Stromerzeugungskapazitäten (MW) Kohle/Öl/Gas Atomkraft erneuerbare Energien sonstige Endpreis für Industriestrom (Euro-Cents pro kwh)*) 10,7 Endpreis für Haushaltsstrom (Euro-Cents pro kwh)*) 14,1 CO2-Emissionen (Mio. t CO2) 532,8 *) ohne Mehrwertsteuer; jahresdurchschnittlicher Wechselkurs 2008: 1 Euro = 0,7963 Quelle: Department of Energy & Climate Change (DECC) 2 Branche kompakt

4 Energie- und Umweltindikatoren 2007 im Vergleich Indikatoren Vereinigtes OECD Deutschland Königreich Primärenergieangebot/ 3,48 4,64 4,03 Kopf (toe/kopf) Primärenergieangebot/BIP 0,12 0,18 0,16 (toe/1.000 US$, 2000) Stromverbrauch/Kopf (kwh/kopf) CO2/Kopf (t CO2/Kopf) 8,60 10,97 9,71 CO2/BIP (kg CO2/ US$,2000) 0,30 0,43 0,39 Quelle: IEA Key World Energy Statistics 2009 Umwelt- und energiepolitische Zielvorgaben Die britische Regierung legte im Juli 2009 die Renewable Energy Strategy (RES) vor. Demnach soll der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Energiemix von knapp 2,3% im Jahr 2008 auf 15% im Jahr 2020 gesteigert werden. Der Beitrag der Solarenergie wurde dabei von der Regierung nicht näher konkretisiert. Den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung will die Regierung von rund 6% im Jahr 2008 auf rund ein Drittel im Jahr 2020 erhöhen. Experten sind sich einig, dass der Löwenanteil zur Erreichung dieses ehrgeizigen Ziels von der Windkraft kommen muss. Der Anteil erneuerbarer Energien an der Wärmeerzeugung, der derzeit noch verschwindend gering ist, soll den Regierungsplänen zufolge 2020 rund 12% erreichen. Die britische Regierung hat sich mit dem Low Carbon Transition Plan das Ziel gesetzt, die CO2- Emissionen bis 2020 im Vergleich zu dem Niveau von 1990 um rund 34% zu senken. Bis 2050 soll gar eine Reduzierung um 80% erreicht werden. Energiemarktprognosen Nach Prognosen der Energieberatungsfirma Douglas Westwood drohen dem Vereinigten Königreich Stromversorgungsengpässe, da in den kommenden Jahren eine Reihe von Atom- und Kohlekraftwerken vom Netz geht. Die installierte Kapazität muss von rund 85 GW im Jahr 2008 auf 112 GW im Jahr 2030 zulegen, um der künftig höheren Elektrizitätsnachfrage gerecht zu werden. Ungefähr 95% der installierten Kapazitäten müssen in den kommenden 20 Jahren erneuert werden. Die Analysten von Douglas Westwood veranschlagen die hierfür erforderlichen Investitionen auf 160 Mrd. bis 165 Mrd.. Germany Trade & Invest 3

5 Vereinigtes Königreich - Solarenergie Ernst & Young (E&Y) schätzt, dass im Zeitraum 2009 bis 2025 auf der Energieangebotsseite (inklusive Energieeffizienzmaßnahmen) rund 234 Mrd. investiert werden müssen. Mit knapp 113 Mrd. dürfte hierbei das Gros auf den Bereich erneuerbare Energien entfallen. Die überragende Rolle im Vereinigten Königreich spielen Offshore-Windprojekte: Bis 2025 soll sich die installierte Leistung auf rund 33 GW in etwa verdreißigfachen. Für sonstige erneuerbare Energien (darunter Solarenergie) prognostiziert E&Y im Jahr 2025 eine Gesamtkapazität von rund 5 GW. Natürliche Rahmenbedingungen für die Solarenergienutzung Die jährliche horizontale Sonneneinstrahlung im Vereinigten Königreich bewegt sich zwischen 750 kwh je qm im äußersten Norden Schottlands und kwh je qm im Südwesten Englands. Sie ist somit durchaus vergleichbar mit der Situation in Deutschland. Auf folgender Internetseite der Europäischen Kommission kann eine geografische Karte eingesehen werden, welche die jährliche Sonneneinstrahlung auf den Britischen Inseln darstellt: Gesetzliche und administrative Rahmenbedingungen Organisation des Strom- und des Wärmemarkts Der Energiehandel mit dem Endverbraucher ist in Großbritannien seit 1999 vollständig liberalisiert. Es ist die Aufgabe der Regulierungsbehörde für den Gas- und Strommarkt, Ofgem, für einen intakten Wettbewerb sowohl im Energiegroß- als auch im Energieeinzelhandel zu sorgen. Ofgem setzt Preiskontrollen für die insgesamt 14 lizensierten Unternehmen, die die regionalen Stromnetze des Landes betreiben. Diese als DNOs (distribution network operators) bezeichneten Betreiber sind im Besitz von sieben Konzernen (siehe Pages/ElecDist.aspx). Preiskontrollen gelten auch für die vier Firmen, welche die Energieübertragungsnetze betreiben sowie für die vier Betreiber lokaler Gasdistributionsnetze. Bewerbungen um eine Lizenz zur Erzeugung oder Distribution von Strom und Gas sind an Ofgem zu richten (siehe Fördermaßnahmen und Sonderregelungen für Solarenergie Der zentrale Mechanismus für die Förderung erneuerbarer Energien ist die Renewables Obligation Order (RO). Die RO legt allen lizensierten Versorgern die Verpflichtung auf, einen steigenden Anteil der Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen. Im Finanzjahr 2010/11 (1.4. bis 31.3.) liegt dieser Anteil bei 10,4% (Nordirland: 4,0%). Die Versorger kommen der RO-Verpflichtung nach, indem sie sogenannte Renewables Obligation Certificates (ROCs) vorweisen. Wenn ein Ver- 4 Branche kompakt

6 sorger nicht die erforderliche Anzahl an ROCs präsentieren kann, muss er in einen Fonds, den buyout fund, einzahlen. Der buy-out price ist ein fixer Preis je nicht erreichter MWh und richtet sich nach der Entwicklung des Einzelhandelspreisindex RPI. Die Einnahmen aus dem Buy-out-Fonds werden an die Versorger entsprechend der Anzahl der vorgelegten ROCs ausgeschüttet. Zum Beispiel: Wenn ein Versorger 5% der Gesamtzahl an ROCs präsentiert, erhält er 5% der Gesamtsumme, die die Unternehmen in den Fonds einzahlen mussten, die ihrer RO-Verpflichtung nicht nachgekommen sind. Der Buy-out-Preis je ROC beträgt im Finanzjahr 2010/11 36,99 (bis : 37,19 ). Es wird zwischen Technologien in verschiedenen Anwendungs- und Entwicklungsstadien unterschieden. So wird etwa Onshore-Wind mit 1 ROC je MWh vergütet. Solar-PV gehört zu den sogenannten emerging technologies, die mit 2 ROCs je MWh belohnt werden. Das Department for Energy and Climate Change (DECC) hat Anfang Februar neue Einspeisetarife für die dezentrale Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen vorgestellt, die ab dem gelten. Für Solar-PV-Anlagen wird für die Dauer von 25 Jahren eine Einspeisevergütung gewährt. Der Höchstsatz von 41,3 Pence je kwh gilt im Finanzjahr 2010/11 für die Umrüstung (Retrofit) kleiner Solar-PV-Anlagen mit einer Kapazität von maximal 4 kw. Insgesamt gibt es sechs verschiedene Einspeisetarife. Anlagen mit höherer installierter Kapazität erhalten tendenziell eine niedrigere Vergütung je kwh. Zudem werden die Einspeisetarife nach derzeitigem Stand im Finanzjahr 2012/13 gesenkt. Wichtig bei der neuen Einspeisevergütung: Die Vergütung wird auch dann fällig, wenn ein Haushalt lediglich genug Strom für den eigenen Bedarf produziert, ohne hierbei Elektrizität ins Netz einzuspeisen. Weitere Einzelheiten zu den Einspeisevergütungen für Solar-PV-Systeme sind unter folgendem Link einsehbar: Während die neuen Einspeisetarife für dezentrale Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen bereits ab gelten, startet das Renewable Heat Incentive (RHI) Scheme zur Förderung von Wärmeerzeugung aus regenerativen Quellen erst im April Die gegenwärtig diskutierten RHI-Fördersätze gelten für die Wärmeerzeugung aus Biomasse, Biodiesel, Biogas, Wärmepumpen und Solarthermie. Der aktuelle Entwurf sieht für kleine Solarthermieanlagen bis 20 kw eine Zahlung von 18 Pence je kwh für eine Dauer von 20 Jahren vor. Mittlere Installationen mit einer Kapazität zwischen 20 und 100 kw sollen 17 Pence je kwh erhalten. Eine Förderung für große Solarthermie-Installationen mit Kapazitäten über 100 kw ist nicht geplant. Weitere Einzelheiten der RHI werden für Ende März erwartet, wenn das Finanzministerium den Haushalt für das Finanzjahr 2010/11 vorlegt. Bereits im April 2006 lancierte die britische Regierung das Low Carbon Buildings Programme (LCBP), das unter anderem den Einsatz von PV-Anlagen auf privaten Wohngebäuden (Phase 1) und öffentlichen Gebäuden (Phase 2) durch Zuschüsse (grants) fördert. Weitere Informationen zu diesem Thema bietet die Website Auf der folgenden Internetseite wird die Frage geklärt, inwiefern Haushalte beziehungsweise Investitionen in Aufdachanlagen, die im Rahmen des LCBP-Programm Zuschüsse erhalten haben, förderungswürdig im Rahmen der neuen, ab April 2010 geltenden Einspeisetarife sind: Germany Trade & Invest 5

7 Vereinigtes Königreich - Solarenergie Eine weitere Regulierung, die den Einsatz von Solar-PV- und solarthermischen Systemen in privaten Wohngebäuden fördert, ist der Code for Sustainable Homes. Hierbei handelt es sich um einen nationalen Standard für nachhaltiges Design und energieeffizientes Bauen. Der Code misst die Energieeffizienz von Neubauten anhand eines Bewertungssystems von eins bis sechs Sternen. Der Code for Sustainable Homes soll zudem eine wichtige Rolle beim Erreichen des Regierungsziels spielen, dass ab 2016 alle neu gebauten Häuser CO2-neutral sind. Weitere Informationen zum Code for Sustainable Homes gibt es unter Das Enhanced Capital Allowances (ECA) -Programm stellt für Unternehmen einen Anreiz dar, in energieeffiziente Maschinen und Ausrüstungen zu investieren. Die Anschaffung bestimmter Geräte wie Solarthermiesysteme und solarer Kühlsysteme kann im Jahr des Kaufs bis zu 100% steuermindernd gegenüber dem Fiskus geltend gemacht werden. Weitere Informationen zum ECA-Programm sind unter verfügbar. Photovoltaik Marktentwicklung/-bedarf Der PV-Markt im Vereinigten Königreich steckt infolge der anfänglich nur zögerlichen Förderung der britischen Regierung im Vergleich zu Deutschland noch in den Kinderschuhen. Die installierte Solarstromkapazität legte Angaben des Umweltministeriums DECC zufolge 2008 um 24,3% gegenüber 2007 auf 22,5 MW zu. Trotz des niedrigen Ausgangsniveaus eröffnet die neue Einspeisevergütung, die ab April 2010 gilt, Unternehmen der PV-Branche neue Geschäftschancen. Dies gilt insbesondere für das Segment der Aufdachanlagen. Das Umweltministerium DECC beziffert bei diesen den für einen Haushalt durchschnittlich zu erwartenden Kapitalertrag auf etwa 5 bis 8% pro Jahr. In einem Länderattraktivitäts-Ranking für PV-Aufdachanlagen von Rabobank und Bank Sarasin, das sich aus einer Bewertung der Rendite, der Marktreife und des Wachstumspotenzials errechnet, rangiert das Vereinigte Königreich unter 18 bewerteten Ländern 2010 auf Rang 12, direkt hinter den USA. Damit ist die Insel dem Ranking zufolge jedoch immer noch attraktiver als etwa Indien oder die VR China. Während die Rendite und die Marktreife im internationalen Vergleich als vergleichsweise niedrig eingestuft werden, gilt das Wachstumspotenzial im Vereinigten Königreich als überdurchschnittlich. Ein ähnliches Bild zeigt das von Rabobank und Bank Sarasin veröffentlichte Länderattraktivitäts- Ranking für PV-Freiflächenanlagen. Hier rangiert das Vereinigte Königreich im Jahr 2010 auf Rang 14 (unter 18 analysierten Ländern). Die Effektivität administrativer Abläufe bei der Genehmigung von Freiflächenanlagen wurde dabei im Vergleich zu anderen Staaten als unterdurchschnittlich bewertet. 6 Branche kompakt

8 Das EU Energy Institute geht davon aus, dass Solarstrom in der Hälfte der EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2020 Netzparität erreicht. In nordeuropäischen Ländern mit geringer Sonneneinstrahlung wie dem Vereinigten Königreich könnte sich dies jedoch bis ins Jahr 2030 hinauszögern. Einige britische Solarfirmen wie Solar Century erachten dieses Szenario indes als zu pessimistisch und prognostizieren, dass die Parität deutlich früher erreicht wird. Einige Markteilnehmer wie Worcester Bosch, einer der führenden Anbieter von Boilern, Wärmepumpen und Solarmodulen im Vereinigten Königreich, sehen im sogenannten Microgeneration Certification Scheme (MCS) ein Hemmnis für einen flächendeckenderen Einsatz von Solarthermieund PV-Aufdachanlagen. Das MCS-Programm soll sowohl Produkte zur dezentralen Energieerzeugung als auch Techniker und Handwerker, die diese Produkte installieren können, zertifizieren. Kritiker bemängeln jedoch, dass sich die Zertifizierung für viele Firmen und Handwerker aufgrund von Bürokratie und des hohen Kostenaufwands nicht lohne. Die Folge sei, dass es nicht ausreichend zertifizierte Anbieter gebe, die die Installation von Solarthermie- oder PV-Aufdachanlagen durchführen können. Weitere Informationen zum MCS sind unter verfügbar. In der Gesamtbetrachtung ist festzuhalten, dass für deutsche Anbieter von PV-Technik auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette gute Marktchancen im Vereinigten Königreich bestehen. Beim Finden möglicher Vertriebs-, Kooperations- oder Montagepartner im Vereinigten Königreich kann die Liste der Mitgliedsunternehmen der Solar Trade Association von Nutzen sein: Produktion/Branchenstruktur Im Vereinigten Königreich produzieren nur wenige der international großen Volumenhersteller von PV-Anlagen und -komponenten. Zu den wichtigsten Akteuren gehört das japanische Unternehmen Sharp Solar, das in Wrexham (Wales) in einem Werk mit einer Produktionskapazität von 220 MW PV-Module herstellt. Sharp Solar exportierte in den vergangenen Jahren mehr als 95% seiner britischen Produktion ins Ausland und insbesondere in große EU-Staaten wie Deutschland und Italien, da die Nachfrage nach PV-Systemen im Vereinigten Königreich mangels attraktiver Fördermechanismen gering war. Neben Sharp dominieren Produkte von Sanyo und Kyocera den britischen Markt für PV-Module. Die drei größten Installationsfirmen im Vereinigten Königreich, die wiederum Lizenznehmer des Unternehmens Solar Century sind, setzen insbesondere auf Sanyo- Module mit HIT-Zellen. Aus diesem Grund wird die Wettbewerbssituation im Vereinigten Königreich kaum durch Faktoren wie Preis oder Leistungsfähigkeit von Solarmodulen determiniert. Ausschlaggebend ist vielmehr die Struktur des PV-Großhandels auf der Insel. Das Environmental Change Institute der University of Oxford erwartet indes einen zunehmenden Anbieterwettbewerb wegen der ab April 2010 geltenden Einspeisetarife, einer voraussichtlich höheren Nachfrage und dem Markteintritt neuer Akteure. Folgende Internetseite bietet einen Überblick der PV-Hersteller, die für das Vereinigte Königreich eine Zertifizierung gemäß dem Microgeneration Certification Scheme (MCS) erworben haben: Germany Trade & Invest 7

9 Vereinigtes Königreich - Solarenergie Solarwärmeanlagen Marktentwicklung/-bedarf Das Vereinigte Königreich verfügte 2008 Angaben der European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF) zufolge über eine installierte Solarthermie-Kapazität von 270 MWth. Dies stellte einen Zuwachs gegenüber 2007 um rund 50% dar. Die Bank Sarasin geht davon aus, dass sich das Wachstum der neu installierten Kapazität 2009 auf rund 10% verlangsamte ist mit einem Zuwachs in ähnlicher Größenordnung zu rechnen. Sowohl was die kumulierte als auch was die (pro Jahr) neu installierte Solarthermie-Kapazität angeht, liegt das Vereinigte Königreich in einem EU-weiten Vergleich im Mittelfeld. Das Vereinigte Königreich erreichte 2008 bei der kumulierten Kapazität einen EU-Marktanteil von 1,4% (Deutschland: rund 41%) und bei den Neuinstallationen 1,7%. Systeme mit Zwangsumlauf ( forced circulation ) haben im Vereinigten Königreich einen Marktanteil von rund 90%. Die Preise für Solarkollektoren sind in den vergangenen Jahren durch höhere Kosten für Rohmaterialien gestiegen. Die Durchschnittspreise sind zudem höher als in Kontinentaleuropa. Der intensivere Wettbewerb unter den Anbietern dürfte sich in den kommenden Jahren jedoch in Preissenkungen niederschlagen. Während der Großhandel als Vertriebskanal dominiert, spielen Installations- und Handwerksbetriebe beim Vertrieb eher eine untergeordnete Rolle. Der Energy Saving Trust kalkuliert, dass die Anschaffung einer Warmwasseranlage im Vereinigten Königreich üblicherweise bis kostet. Eine derartige Anlage decke rund ein Drittel des Warmwasserbedarfs eines typischen Haushalts und könne hierdurch die Heizkosten um 50 bis 85 pro Jahr senken. Deutlich attraktiver wird die Anschaffung von Solarthermieanlagen mit der für April 2011 vorgesehenen Einführung eines neuen Fördersystems (siehe Abschnitt Fördermaßnahmen ). Als Markthemmnis bezeichnen einige Marktteilnehmer die komplizierte und teure Zertifizierung im Rahmen des Microgeneration Certification Scheme (vergleiche Abschnitt Photovoltaik ). Produktion/Branchenstruktur Im Vereinigten Königreich haben nach derzeitigem Stand neun Hersteller von Solarkollektoren die Zertifizierung gemäß MCS erworben. Hierzu zählen Baxi Group UK, Viridian Solar, Vaillant, Solar Century Holdings und AES Ltd. Die vollständige Liste der Unternehmen kann unter folgendem Link eingesehen werden: Solarthermische Produkte können auch mit dem Solar Keymark -Label zertifiziert werden. Eine Datenbank der nach diesem Label zertifizierten Hersteller im Vereinigten Königreich findet sich unter Zu den wenigen großen Herstellern, die im Vereinigten Königreich solarthermische Systeme produzieren, gehört Thermomax Ltd mit Sitz in Nordirland. 8 Branche kompakt

10 Kontaktadressen Bezeichnung Internetadresse Anmerkung Exportinitiative Erneuerbare Energien Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer Deutsche Energie-Agentur (dena) Department of Energy & Climate Change (DECC) Ministerium für Energie und Klimawandel Department for Communities and Local Government Ministerium für die Kommunen (u.a. betraut mit Planungs- und Baugenehmigungen) Ofgem Regulierungsbehörde für den Strom- und Gasmarkt UK Green Building Council von Regierung initiierte Mitgliederorganisation Carbon Trust gemeinnütziges Unternehmen (unterstützt und berät Unternehmen und öffentliche Organisationen bei Reduzierung von CO2-Emissionen) Energy Saving Trust unabhängige Organisation (Hauptziel: bessere Information der Verbraucher) UK Photovoltaic Herstellerverband Manufacturers Association UK Micropower Council Fachverband Renewable Energy Herstellerverband Association (REA) Solar Trade Association Fachverband (u.a. Installateursbetriebe, Berater, Architekten) Greenbuild Expo Manchester Central (Fachmesse) All-Energy (Fachmesse) Aberdeen Exhibition Centre Ecobuild (Fachmesse) London (ExCel) Germany Trade & Invest 9

11 Vereinigtes Königreich - Solarenergie 10 Branche kompakt

12 Kontakt Impressum Herausgeber: Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Agrippastraße Köln, Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Autor: Steffen Ehninger, London Redaktion: Martin Wiekert Tel.: +49 (0)221/ Ansprechpartnerin: Stefanie Frei Tel.: +49 (0)221/ Redaktionsschluss: März 2010 Bestell-Nr.: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck - auch teilweise - nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt. Hauptsitz der Gesellschaft: Friedrichstraße 60, Berlin Geschäftsführer: Dr. Jürgen Friedrich, Michael Pfeiffer Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dr. Bernd Pfaffenbach, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg Registernummer: HRB B Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und vom Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

13 Germany Trade & Invest 12

Kleinwindkraft im Vereinigten Königreich

Kleinwindkraft im Vereinigten Königreich Kleinwindkraft im Vereinigten Königreich Wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen des Windenergiemarktes im Vereinigten Königreich Steffen Ehninger Chief Representative (UK and Ireland) Germany

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

SOLARENERGIE ITALIEN

SOLARENERGIE ITALIEN SOLARENERGIE ITALIEN Italien - Solarenergie Branche kompakt: Italien - Solarenergie (März 2015) Mailand (gtai) - Die Neuinstallationen im Bereich Photovoltaik (PV) sinken angesichts der Deckelung und rückwirkenden

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

Branche kompakt: Kanada - Windenergie (Januar 2015) Umwelt- und energiepolitische Zielvorgaben

Branche kompakt: Kanada - Windenergie (Januar 2015) Umwelt- und energiepolitische Zielvorgaben WINDENERGIE KANADA Kanada - Windenergie Branche kompakt: Kanada - Windenergie (Januar 2015) Toronto (gtai) - Die Aussichten für die kanadische Windenergie bleiben positiv. Die Projektpipeline ist gut gefüllt

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Willkommen Welcome Bienvenue

Willkommen Welcome Bienvenue Willkommen Welcome Bienvenue Thema: Netzintegration von Windkraft- & Photovoltaik-Anlagen in Westkanada Zielmarkt Westkanada Energiemarkt Westkanada Erneuerbare Energien in Westkanada Netzintegration von

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover

Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover Japan Consult Hintergrund Jahrzehntelang konzentrierte sich

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy 08. Januar 2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch in TOE

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN VEREINIGTES KÖNIGREICH

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN VEREINIGTES KÖNIGREICH INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN VEREINIGTES KÖNIGREICH Vereinigtes Königreich (Januar 2013) Körperschaftsteuersenkung und neue Steuerminderungsmodelle auch für F&E-Aktivitäten sollen neue Anreize setzen

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Investitionen in ertragsstarke Solarkraftwerke und Solarimmobilien

Investitionen in ertragsstarke Solarkraftwerke und Solarimmobilien Präsentation Investitionen in ertragsstarke Solarkraftwerke und Solarimmobilien Namensschuldverschreibung mit 7,25% Basisverzinsung EWAG ENERGIEWELT AG Inhalte 1. Die EWAG ENERGIEWELT AG 2. Namensschuldverschreibung:

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Drei neue Barometer zu Biomasse veröffentlicht

Drei neue Barometer zu Biomasse veröffentlicht EurObserv ER versendet E-Mail-Benachrichtigungen, sobald ein neuer Barometer veröffentlicht wurde. Tragen Sie unter http://www.eurobserv-er.org Ihre E-Mail-Adresse ein, um über künftige Neuveröffentlichungen

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Basisinformationen. 2000 2005 2010 2011 2012 2020 Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5. Entwicklung und Prognose (*)

Basisinformationen. 2000 2005 2010 2011 2012 2020 Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5. Entwicklung und Prognose (*) AHK-Geschäftsreise Vom 11.-15. November 2013 nach Quebec und Nova Scotia Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Windenergie in Ostkanada Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) 2000

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Branche kompakt: USA - Windenergie (Februar 2015) Umwelt- und energiepolitische Zielvorgaben

Branche kompakt: USA - Windenergie (Februar 2015) Umwelt- und energiepolitische Zielvorgaben WINDENERGIE USA USA - Windenergie Branche kompakt: USA - Windenergie (Februar 2015) San Francisco (gtai) - Die Onshore-Windenergiekapazität in den USA belief sich Ende 2014 dem Branchenverband AWEA zufolge

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

ENERGIEINFORMATIG TAGE 2013

ENERGIEINFORMATIG TAGE 2013 ENERGIEINFORMATIG TAGE 2013 VON KONZEPTEN ZU TRAGFÄHIGEN STANDARDS. FORSCHUNG UND NORMIERUNG ALS SÄULE DES TECHNISCHEN FORTSCHRITTS 1 Andreas Theurer, 663 ENERGIEPOLITISCHE (EU) ZIELVORGABEN 2 Andreas

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen 12.11.2014 Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen David Muggli Mehr von PRIOGO Vortrag zum Download News Veranstaltungen und mehr: Die Priogo AG Meisterbetrieb und Ingenieur Büro Ihr Ansprechpartner

Mehr

Erneuerbare Energien in Konjunkturpaketen: Kanada

Erneuerbare Energien in Konjunkturpaketen: Kanada Erneuerbare Energien in Konjunkturpaketen: Kanada Die Provinzen kochen ihr eigenes Süppchen Insgesamt 39 Milliarden Euro stehen der kanadischen Wirtschaft in den Jahren 2009 und 2010 zusätzlich zur Verfügung.

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Neues Technisches Konzept

Neues Technisches Konzept 2. Schritt Biogasspeicherung BHKW BHKW für Spitzenlast für Grundlast Biogas Solarkollektoren für Warmwasser im Sommer Presssaft Heizung Wärme zum Trocknen Biomasse (Silage) Pressgut Heizung Heizung Brennstoffspeicherung

Mehr

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Platzhalter Energie Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Stephan Blocks AHK Indonesien (EKONID) Berlin, 07. März 2012 Inhalt I. Rahmenbedingungen II. III. Nachfrager von Photovoltaiktechnologie

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 BEE Björn Klusmann Referent Politik Bundesverband Erneuerbare Energie Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize DEMET SUNA Gustav Resch Gabriele Mraz... basierend auf einer Studie im Auftrag der Wiener Umweltanwaltschaft, durchgeführt von e-think

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom.

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. Machen Sie sich langfristig frei von Strompreiserhöhungen / Strom wird teurer und teurer. Und für Sie als Verbraucher

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Alexander von Dobschütz, Bereichsleiter Structured Credit Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Fachtagung Klima schützen Werte schaffen 28.

Mehr

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW.

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW. Factsheet Türkei Stand 24.06.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] Entwicklung und Prognose Endenergieverbrauch in Mrd. ktoe Verteilung Primärenergieverbrauch

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 , G ISCh ökolo tiv, A IN Nov L. BE A t ren INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 So investiert man heute: ökologisch, innovativ, rentabel. Mit gutem Gewissen gutes

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Erstellen eines Klimabilanzberichts über die durch gekauften Strom verursachten Treibhausgasemissionen

Erstellen eines Klimabilanzberichts über die durch gekauften Strom verursachten Treibhausgasemissionen Erstellen eines Klimabilanzberichts über die durch gekauften Strom verursachten Treibhausgasemissionen Eine Zusammenfassung der Greenhouse Gas Protocol Scope 2 Guidance, verfasst vom EKOenergie Sekretariat

Mehr

Energieeffizienz in Kanada

Energieeffizienz in Kanada Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffizienz in Kanada BAU 2015 München 1 Branchen der AHK Kanada Montreal Umwelt & Energie AHK-Kompetenzzentrum seit 2003 Weitere: Windenergie Solarenergie Energieeffizienz

Mehr

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen Exportinitiative Erneuerbare Energien - PEP-Informationsveranstaltung Photovoltaik Off-Grid und PV-Diesel Lösungen in Mosambik Berlin, 25. Juni 2014 Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Februar 2015. Intelligente Energielösungen von einem global führenden Unternehmen

Februar 2015. Intelligente Energielösungen von einem global führenden Unternehmen Februar 2015 Intelligente Energielösungen von einem global führenden Unternehmen Agenda 1. Wer ist SunEdison? 2. Der weltweite Energiemarkt heute 3. Unsere Strategie Welche Richtung steuern wir an? 4.

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE Niederlande (Mai 2014) Kreditvergabe für KMU eingeschränkt / Verfügbarkeit von Darlehen steigt Den Haag (gtai) - Zahlungsverkehr und Exportfinanzierungen mit

Mehr

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Rüdiger Brechler, EnergieAgentur.NRW, Wuppertal Gliederung

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Windenergie. VR China

Windenergie. VR China Windenergie VR China VR China - Windenergie Branche kompakt: VR China - Windenergie (Februar 2011) Beijing (gtai) - Kometenhaft hat sich die VR China in den vergangenen Jahren in das Spitzenfeld der Windenergieländer

Mehr

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015 Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Installierte Anlagenkapazitäten... 2 2. Stromerträge... 3 3. Spezifische Erträge... 7 4. Stromlieferung... 8 5. Ausblick

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

JANUAR 2014. AHK-Geschäftsreise Litauen 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle. Basisinformationen

JANUAR 2014. AHK-Geschäftsreise Litauen 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle. Basisinformationen AHK-Geschäftsreise Litauen 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren,

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren, RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung Sehr geehrte Damen und Herren, vom 22. bis zum 24. September 2015 findet in Warschau die

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen?

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen? Energieinitiative Thüringer Rhön Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Der Wettbewerb Der richtige Umgang mit Energie in der Zukunft

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr