ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de"

Transkript

1 ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse

2 IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Internet: Redaktion: Florian Schmidt, Angelika Baur Mai 04 Autoren: Martin Ammon, Dr. Thomas Olbrecht EuPD Research Alle Rechte sind vorbehalten. Die Nutzung steht unter dem Zustimmungsvorbehalt der dena. Sämtliche Inhalte wurden mit größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Wissen erstellt. Die dena übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Für Schäden materieller oder immaterieller Art, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen unmittelbar oder mittelbar verursacht werden, haftet die dena nicht, sofern ihr nicht nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden zur Last gelegt werden kann. Offizielle Websites

3 . EXECUTIVE SUMMARY: METHODIK Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erstmalig eine umfangreiche Befragung zum Exportklima der deutschen Erneuerbare-Energien- Branche durchgeführt. Der vorliegende Bericht stellt die wichtigsten ermittelten Ergebnisse dar. Insgesamt wurden im Mai 04 Unternehmen angesprochen. Geschäftsführer und Entscheider aus den Bereichen Export, Geschäftsentwicklung und Vertrieb von deutschen Unternehmen der Branchen Solarthermie, Photovoltaik, oberflächennahe und tiefe Geothermie, Biogas und Biomasse sowie Windenergie konnten schließlich u.a. zu den folgenden Themen befragt werden:. Einschätzung der aktuellen Exportgeschäftslage.. Exportgeschäftserwartung in den nächsten sechs Monaten.. Gründe für die Einschätzung der Exportgeschäftserwartung in den nächsten sechs Monaten. 4. Auswirkung des Exportgeschäfts auf die Beschäftigungssituation im Unternehmen.

4 . EXECUTIVE SUMMARY: KERNERGEBNISSE (/). Insgesamt positive Einschätzung der aktuellen Exportgeschäftslage Die Auswertung der Angaben zum derzeitigen Exportgeschäft zeigt für die Erneuerbare-Energien-Branche ein recht positives Bild: Mit 47 Prozent schätzen knapp die Hälfte der Unternehmen die aktuelle Lage als gut oder sehr gut ein. Zu einer negativen Beurteilung der gegenwärtigen Export-Geschäftssituation tendieren 9 Prozent der Befragungsteilnehmer. Im Branchenvergleich wird die Situation am positivsten durch die Unternehmen der Branchen Wind, Biogas und oberflächennahe Geothermie bewertet: mit Angaben von kumuliert über 0 Prozent für eine gute bzw. sehr gute Lage. Am niedrigsten fällt hingegen die positive Beurteilung der aktuellen Exportgeschäftslage in den Bereichen der Solarthermie und tiefen Geothermie aus.. Gleichbleibende Exportgeschäftserwartung für die kommenden sechs Monate Mehr als die Hälfte der Unternehmen erwartet eine gleichbleibende Exportgeschäftsentwicklung in den nächsten sechs Monaten, 8 Prozent gehen von einem weiteren Wachstum aus. Zwischen den einzelnen Branchen unterscheidet sich die Bewertung jedoch deutlich: Im Bereich Biogas und Geothermie (oberflächennah und tief) antizipiert etwa die Hälfte der Unternehmen für den Zeitraum eine Verbesserung. Im Wind-, Solarthermie- und Photovoltaikbereich beträgt der Anteil der positiven Erwartungen hingegen nur etwa ein Viertel der Antworten. Branchenübergreifend lässt sich deutlich erkennen, dass Befragungsteilnehmer mit einer positiven Einschätzung der aktuellen Auslandsgeschäftslage tendenziell auch für die kommenden sechs Monate eine überwiegend positive Erwartung äußern. Auch drei Viertel der kleineren Gruppe, die die gegenwärtige Exportgeschäftslage negativ beurteilt, erwarten hier keine Veränderungen im nächsten Halbjahr bzw. gehen sogar von einer weiteren Verschlechterung aus. Die Unternehmen begründen dies überwiegend mit einer gleichbleibend schwierigen Absatzlage im Ausland, vorwiegend durch Rückgänge in der Förderung von erneuerbare Energien in den Zielmärkten. 4

5 . EXECUTIVE SUMMARY: KERNERGEBNISSE (/). Zunehmende Marktreife der Technologien ein Treiber für das Exportgeschäft Als Hauptgrund für eine verbesserte Exportgeschäftserwartung im nächsten Halbjahr nennen Prozent der befragten Unternehmen eine klare Positionierung der Unternehmen durch neue Kooperationen und die Verstärkung des eigenen Teams durch kompetente Mitarbeiter. Dies verdeutlicht, dass das Exportgeschäft zunehmend in den Blickpunkt der Unternehmen rückt. So positionieren sich Unternehmen laut eigenen Aussagen strategisch eher langfristig und verknüpfen dies mit dem Aufbau von personellen Ressourcen. Auch die zunehmende Marktreife der Erneuerbare-Energien-Technologien bewirkt nach Angaben von 0 Prozent der Unternehmen positive Geschäftsaussichten im Ausland. Dennoch erweist sich die Förderung für erneuerbare Energien im Ausland als sehr relevant für die Exportgeschäftserwartung. Unternehmen verknüpfen hiermit besonders oft positive und negative Einschätzungen. Als Ursache für schlechtere Geschäftsaussichten beim Export geben die Unternehmen weiterhin eine sich verstärkende Konkurrenz ausländischer Unternehmen in den Zielmärkten sowie eine Zunahme der Handelshemmnisse an. 4. Positive Effekte des Exportgeschäfts auf die Beschäftigungssituation im Unternehmen Die Auswirkung der Exportgeschäftslage auf die eigene Beschäftigungssituation betrachtet knapp die Hälfte der befragten Unternehmen (48 Prozent) als positiv. 4 Prozent erwarten keine Auswirkungen, nur neun Prozent der Unternehmen sehen hingegen negative Effekte.

6 . AKTUELLE EXPORTGESCHÄFTSLAGE Wie schätzen Sie derzeit die Exportgeschäftslage für Ihr Unternehmen ein? (absolute Nennungen und Prozent**) Gesamte Stichprobe (n=) Windenergie * (n=9) 7 9 Biogas (n=) Oberflächennahe Geothermie (n=) Photovoltaik (n=4) sehr gut gut mittel schlecht Biomasse (flüssig/ fest) (n=) 7 sehr schlecht Tiefe Geothermie (n=) Solarthermie * (n=) 7 0 % % 0 % 7 % 00 % * Aufgrund der geringen Fallzahl wird Kleinwind hier zu Windenergie und CSP zu Solarthermie gezählt. ** Die Zahlen geben die absoluten Nennungen an. In den Balken wird die prozentuale Verteilung je Branche dargestellt. Quelle: EuPD Research 0 / 04

7 . EXPORTGESCHÄFTSERWARTUNG IN DEN NÄCHSTEN SECHS MONATEN Wie wird sich diese Lage Ihrer Erwartung nach in den nächsten sechs Monaten entwickeln? (absolute Nennungen und Prozent**) Gesamte Stichprobe (n=) Biogas (n=) Oberflächennahe Geothermie (n=) Tiefe Geothermie (n=) sehr verbessern verbessern Biomasse (flüssig/ fest) (n=) Solarthermie * (n=) gleich bleiben verschlechtern stark verschlechtern Photovoltaik (n=4) Windenergie * (n=40) % % 0 % 7 % 00 % * Aufgrund der geringen Fallzahl wird Kleinwind hier zu Windenergie und CSP zu Solarthermie gezählt. Quelle: EuPD Research 0 / 04 7

8 4. GRÜNDE FÜR DIE POSITIVE EXPORTGESCHÄFTSERWARTUNG IN DEN NÄCHSTEN SECHS MONATEN Was sind die Gründe für Ihre positive Einschätzung? (absolute Nennungen) Neue Kooperationen mit Partnern oder Stärkung des Teams 4 Förderung für erneuerbare Energien hat sich in Zielländern verbessert Steigende Wirtschaftlichkeit von Erneuerbare-Energien-Projekten 0 Wettbewerbsvorteil der eigenen Angebote im Ausland Handelshemmnisse wurden abgebaut Nachfrage in Zielländern entwickelt sich positiv Produktentwicklung 4 Sonstige Antworten n = Mehrfachnennungen möglich Schwacher Inlandsmarkt erhöht Druck auf Export Quelle: EuPD Research 0 / 04 8

9 . GRÜNDE FÜR DIE NEGATIVE EXPORTGESCHÄFTSERWARTUNG IN DEN NÄCHSTEN SECHS MONATEN Was sind die Gründe für Ihre negative Einschätzung? (absolute Nennungen) Förderung für erneuerbare Energien hat sich in Zielländern verschlechtert Stärkere Konkurrenz im Geschäftsfeld aus dem Ausland 8 Handelshemmnisse haben sich erhöht Stärkere Konkurrenz im Geschäftsfeld aus Deutschland Verschlechterte politische Rahmenbedingungen in Deutschland 7 Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit deutscher Produkte im Ausland Sonstige Antworten n = Mehrfachnennungen möglich Schwierigkeiten in der Projektfinanzierung Quelle: EuPD Research 0 / 04 9

10 . AUSWIRKUNG DES EXPORTGESCHÄFTS AUF DIE BESCHÄFTIGUNGSSITUATION Wie wird sich das Exportgeschäft auf die Beschäftigungssituation in Ihrem Unternehmen auswirken? (in Prozent) stark negativ % negativ % stark positiv 9 % keine Auswirkung 4 % positiv 9 % n = Quelle: EuPD Research 0 / 04 0

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse 2. Befragungswelle. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse 2. Befragungswelle. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse. Befragungswelle www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien

Mehr

renewables Made in Germany

renewables Made in Germany renewables Made in Germany Ihr starker Auftritt auf internationalen Bühnen: Begleiten Sie uns exklusiv als Förderpartner weltweit mit der Technol0gieausstellung 2015. www.export-erneuerbare.de Die Technologieausstellung

Mehr

Dienstleistungen im Bereich erneuerbare Energien

Dienstleistungen im Bereich erneuerbare Energien Bernd Hirschl, Julika Weiß (Hrsg.) Dienstleistungen im Bereich erneuerbare Energien Wirtschaftliche Bedeutung, Exportpotenziale und Internationalisierungsstrategien B 366863 Inhaltsübersicht VORWORT 7

Mehr

Unterstützung von Dienstleistung Unternehmen im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien

Unterstützung von Dienstleistung Unternehmen im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Dr. Konrad Bauer Unterstützung von Dienstleistung Unternehmen im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Umwelt Dienstleistungen, Berlin, 22.11.2007 Datengrundlage. Befragung zum Bundestagsbericht

Mehr

Piktogrammheft für die Zahnarztpraxis Piktogrammheft für die Zahnarztpraxis Kommunikation ohne Worte. Kommunikation ohne Worte. Rechtlicher Hinweis

Piktogrammheft für die Zahnarztpraxis Piktogrammheft für die Zahnarztpraxis Kommunikation ohne Worte. Kommunikation ohne Worte. Rechtlicher Hinweis Piktogrammheft für die Zahnarztpraxis Piktogrammheft für die Zahnarztpraxis Kommunikation ohne Worte Kommunikation ohne Worte Rechtlicher Hinweis Das vorliegende Piktogramm dient der Veranschaulichung

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie

RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie ZIELMARKTANALYSE MIT PROFILEN DER MARKTAKTEURE RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie Ein Projekt im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Werbewirksamkeit im OTC Sektor Eine Treiberanalyse der OTC Branche

Werbewirksamkeit im OTC Sektor Eine Treiberanalyse der OTC Branche Werbewirksamkeit im OTC Sektor Eine Treiberanalyse der OTC Branche Was wirkt in welcher Höhe und was sind Treiber im OTC Sektor? Veröffentlichungsdatum: 05.11.2010 Zielsetzung und Methodik der Studie Was

Mehr

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein

VIELEN DANK!!! Mitarbeitermotivations-Test. Mustervorlagen. Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Mustervorlagen Mitarbeitermotivations-Test Befragung: Gibt es ungelöste Konflikte im Salon? Ja Nein Gibt es Cliquen oder Geheimnisse im Salon? Ja Nein Machen Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge oder geben

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

Die Arbeitsbedingungen in den Golfstaaten Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die Arbeitsbedingungen in den Golfstaaten Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Die Arbeitsbedingungen in den Golfstaaten Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Ein Überblick zur arbeits- und aufenthaltsrechtlichen Lage ausländischer Arbeitnehmer Dr. Thomas Wülfing Rechtsanwalt

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Mark Fink @ VHS Augsburg 2015. Einführung in die Mikrocontroller-Programmierung. mark@mark-fink.de

Mark Fink @ VHS Augsburg 2015. Einführung in die Mikrocontroller-Programmierung. mark@mark-fink.de Mark Fink @ VHS Augsburg 2015 mark@mark-fink.de Haftungs-Ausschluss Nutzung der Arduino Schnittstellen um mit Netz-Spannung und Geräten wie z.b. Lampen, Motoren, Pumpen, Türen und vielem mehr zu arbeiten,

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Geschlecht. Gewichtsklasse

Geschlecht. Gewichtsklasse Body Mass Index Der Body Mass Index Der Body Mass Index (BMI) ist ein Wert, der für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe eingesetzt wird. Er ist heute

Mehr

Energiebarometer Herbst 2014

Energiebarometer Herbst 2014 Energiebarometer Herbst 2014 Das VDI-Energiebarometer ist eine regelmäßige Befragung der mit den Themen der Energietechnik assoziierten Mitglieder des VDI Verein Deutscher Ingenieure. Ziel ist es, die

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Bereiten Sie Ihre Einnahmen-Überschuss-Rechnung sauber vor Schritt-für-Schritt-Anleitung Gratis für Sie

Bereiten Sie Ihre Einnahmen-Überschuss-Rechnung sauber vor Schritt-für-Schritt-Anleitung Gratis für Sie Office-Helferlein für Ihr Geschäft Bereiten Sie Ihre Einnahmen-Überschuss-Rechnung sauber vor Schritt-für-Schritt-Anleitung Gratis für Sie 2012 Alle Rechte vorbehalten http://www.aktenbuchen.de Haftungsausschluss

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Expertenbefragung zum deutschen Immobilienmarkt

Expertenbefragung zum deutschen Immobilienmarkt III. Quartal 2009 Expertenbefragung zum deutschen Immobilienmarkt 1 Der deutsche Immobilienmarkt 2 Entwicklung Branchensegmente 3 Marktteilnehmer und marktbeeinflussende Faktoren 4 Zusammenfassung 5 Befragungsdesign

Mehr

Packhaeuser-Reimann-Barth GbR

Packhaeuser-Reimann-Barth GbR Seite 1 Adresse: Packhaeuser-Reimann-Barth GbR Der Makler für Versicherungen Schwester-Paterna-Allee 1 68519 Viernheim Inhaber: Bernd Packhaeuser, Albert Reimann, Robert Barth Telefon: 06204 / 98091 11

Mehr

Arbeitsplatzeffekte der erneuerbaren Energien in Deutschland

Arbeitsplatzeffekte der erneuerbaren Energien in Deutschland Fachtagung Agentur für Erneuerbare Energien Arbeitsplatzeffekte der erneuerbaren Energien in Deutschland Dietmar Edler DIW Berlin Berlin, 6. Juni 2012 Projektbearbeitung Befragung Zentrum für Sonnenenergie-

Mehr

Top PV Zulieferer Siegel

Top PV Zulieferer Siegel Top PV Zulieferer Siegel Unabhängige Bewertung des Managements von PV-Großhändlern in Deutschland, Italien und Frankreich auf Basis von Kunden- und Absatzmittlerbefragungen EuPD Research Multi Client Service

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Neue Chancen auf dem japanischen Markt

Neue Chancen auf dem japanischen Markt Energie Neue Chancen auf dem japanischen Markt Der Japanische Markt zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien 16. Oktober 2012, Industrie und Handelskammer Hannover www.exportinitiative.bmwi.de Hintergrund

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Entscheiderbefragung 2012. Energie- und Ressourcenmanagement. Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder

Entscheiderbefragung 2012. Energie- und Ressourcenmanagement. Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder Entscheiderbefragung 2012 Energie- und Ressourcenmanagement Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder Befragungsprofil Im Dezember 2011 und Januar 2012 befragte das F.A.Z.-Institut

Mehr

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Manuel Frondel Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen, Ruhr-Universität Bochum (RUB) Agenda Förderung erneuerbarer Energien

Mehr

Auswertung von Verbrauchskennwerten energieeffizient sanierter Wohngebäude. Begleitforschung zum dena-modellvorhaben Effizienzhäuser.

Auswertung von Verbrauchskennwerten energieeffizient sanierter Wohngebäude. Begleitforschung zum dena-modellvorhaben Effizienzhäuser. Auswertung von Verbrauchskennwerten energieeffizient sanierter Wohngebäude. Begleitforschung zum dena-modellvorhaben Effizienzhäuser. Zusammenfassung. Impressum. Herausgeber. Deutsche Energie-Agentur GmbH

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Interim Management Markt in Deutschland

Interim Management Markt in Deutschland Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Einschließlich Vergleich zu den DDIM-Studien 2007 & 2009 Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Untersuchungsdesign

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Init7 Unternehmenspräsentation

Init7 Unternehmenspräsentation Init7 Unternehmenspräsentation Das Unternehmen Init7 Struktur der Init7 mit klarem Fokus auf drei Kernkompetenzen Init7 Holding AG Init7 (Switzerland) AG Init7 (Germany) GmbH Layer One AG Access Services

Mehr

Übersicht über benötigte Unterlagen für folgende Anträge bei der Kfz- Zulassungsbehörde

Übersicht über benötigte Unterlagen für folgende Anträge bei der Kfz- Zulassungsbehörde Übersicht über benötigte Unterlagen für folgende Anträge bei der Kfz- Zulassungsbehörde gültiger Personalausweis Versicherungsbestätigung Teil II Brief) Teil I Schein) HU- Bericht Kennzeichenschilder Vollmacht

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Online-Fundraising-Studie 2013 Im Folgenden stellen

Mehr

Unterstützungsangebote im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien

Unterstützungsangebote im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Unterstützungsangebote im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Informationsveranstaltung : Kleinwindkraft in den USA, Hamburg, 29.10.2013 Constantin Lange Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Mehr

Werden Sie jetzt Vorreiter!

Werden Sie jetzt Vorreiter! Werden Sie jetzt Vorreiter! Machen Sie mit beim Pilotprojekt Demand Side Management Baden-Württemberg. Erlöse erzielen Energiewende fördern. Vorbild Baden-Württemberg. Als hoch industrialisierte Region

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Letztes Update am 19.06.2016

Letztes Update am 19.06.2016 Letztes Update am 19.06.2016 Verkaufsponys Glandys Golden Carlyn, Ammerhöfs Sweet Annie und Ammerhöfs Sally Ann im Juni 2016 Foto: Laila Mehl Connemara Pony Zucht Ammerhoef Connemara Pony Zucht Ammerhoef

Mehr

InternatIonales MarketIng von erneuerbaren energien. Tipps & Tricks auf Basis einer Netzwerkbefragung. www.export-erneuerbare.de

InternatIonales MarketIng von erneuerbaren energien. Tipps & Tricks auf Basis einer Netzwerkbefragung. www.export-erneuerbare.de InternatIonales MarketIng von erneuerbaren energien Tipps & Tricks auf Basis einer Netzwerkbefragung www.export-erneuerbare.de 1 Impressum Herausgeber Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

der berliner wohnungsbestand klimatische sanierung umweltforum berlin 13. märz 2008

der berliner wohnungsbestand klimatische sanierung umweltforum berlin 13. märz 2008 energiffizientes entwerfen - ein wirklich aktuelles thema? der berliner wohnungsbestand klimatische sanierung 7 _ regenerative energieträger sind die möglichkeiten der effizienzsteigerung genutzt, ist

Mehr

AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien

AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien - Fragebogen zum Unternehmensprofil - Bitte senden Sie Ihren ausgefüllten Fragebogen: - via E-Mail an: tobias.cossen@giz.de Vielen Dank

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

NPO-Stimmungsbarometer 2015

NPO-Stimmungsbarometer 2015 NPO-Stimmungsbarometer 2015 Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor für 2015 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldungen innerhalb der EU, dem fehlenden Wirtschaftswachstum

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Kienbaum Management Consultants GmbH Berlin, September 2011 Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Ergebnispräsentation zur Trend-Studie Strategic Engagement Management Inhaltsangabe 3-5 6-8 9-11 12-17

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Ziel dieser Trackingstudie war es, Aufschluss über den Wissensstand und die Einstellungen der österreichischen Bevölkerung zum Thema E-Wirtschaft zu erhalten. Die Erhebung

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Februar 2012 Ergebnisse Private-Equity-Investoren gehen skeptisch ins neue Jahr Die Finanzinvestoren im deutschen Mittelstand starten ernüchtert ins neue Jahr. Sie

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

Märkte für erneuerbare Nahwärme- und Kältenetze auf Basis der Marktanalyse der Exportinitiative Erneuerbare Energien

Märkte für erneuerbare Nahwärme- und Kältenetze auf Basis der Marktanalyse der Exportinitiative Erneuerbare Energien Märkte für erneuerbare Nahwärme- und Kältenetze auf Basis der Marktanalyse der Exportinitiative Erneuerbare Energien Sarah Endres, Director, enviacon international, im Auftrag der Exportinitiative Erneuerbare

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH 1 Allgemeines Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen ( ANB ) gelten für die Nutzung aller Webseiten von Enterprise Technologies

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Versicherungsleistungen Vollkasko Grundsätzliches Nicht versicherbare Risiken Versicherungsleistungen Teilkasko Hinweis

Versicherungsleistungen Vollkasko Grundsätzliches Nicht versicherbare Risiken Versicherungsleistungen Teilkasko Hinweis SEIEN SIE VERSICHERT Auf individuellen Kundenwunsch wird ein Aston Martin in Handarbeit und auf höchstem technologischem Niveau gefertigt. Dies lässt jeden Aston Martin zu einem Einzelstück und für den

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Buchungsleitfaden Jahresabschluss nach 4 Abs.3 EStG

Buchungsleitfaden Jahresabschluss nach 4 Abs.3 EStG Buchungsleitfaden Jahresabschluss nach 4 Abs.3 EStG Abgrenzung von Forderungen und Verbindlichkeiten Inhaltsverzeichnis Buchungsleitfaden... 1 1 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen... 1 1.1 Ist

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr