MHP China the consequent implementation of the movemhp strategy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MHP China the consequent implementation of the movemhp strategy"

Transkript

1 MHPAlumni 02/14 MHPManagement MHP China the consequent implementation of the movemhp strategy Wherever you go, go with all your heart! Confucius MHPPress interview with Markus Müßig (MHP China), Andreas Hirning & Marianne Terre (HR) M HPPress: First of all thank you for your time for the cover story of this MHPPress issue. Andreas, you have been a part of MHP since Could you imagine back then that we would establish one day a MHP subsidiary in China? Andreas: First of all, I want to say that I am really proud of the devel opment of MHP in the recent years. I believe that it was the right moment to step into the Chinese market, basi cally, the consistent implementation of the movemhp internationalization strategy. MHPPress: When was the legal foundation and where is MHP China exactly located? Andreas: MHP (Shanghai) Manage ment Consultancy Co., Ltd. is located at room , No Dongfang Road, Pudong New Area (in the Lu Jia Zui Finance District), in Shanghai. We are in the same building as Porsche China (PCN). The company setup was completed last year successfully with a strong support from MHP Germany and of course from PAG and PCN. MHPPress: Tell us some facts about the Chinese team? Markus: In February our team has increased to six employees. The team is still fairly young in its composition as well as the age of every individual. Nevertheless we are very capable when it comes to delivering projects in the local market. We intend to recruit further staff for the topics SCM, CSM, FIN, TIS as well as Application Mana gement. I want to thank the German HR team for the great support, especi ally Marianne Terre, Saskia Hald, Me lanie Stroezel, Susanne Kater and Christoph Joos of course. MHPPress: What is the recruiting strategy for the future, which targets do you have? Markus: We target to grow our team to a size of 19 consultants in the year One part represented with local Junior Consultants which we want to grow into a consulting and senior consulting role. Strategically we put a very strong focus in HR manage ment in 2014, as well as the establish ment of Volkswagen as a strategic account, naturally besides the released annual business case. MHPPress: How is recruiting going on in China and what are the cultural challenges you are faced with? Marianne: Most of the applications we receive for MHP China reach us by the Porsche website. Markus is in tensely involved in the whole recruiting process at the moment. In the long 01 M H PA l u m n i

2 MHPManagement run we plan our own HR staff on site. The greatest challenges right now are to find the balance between the two cultures, most of all to transfer the MHP culture to China. Problems we are faced with in our daily business seem to be amusing at the first glance: Many CVs are written exclusively in Chinese similar to the USA, candidates don t send a picture of themselves so if we only have the Chinese name without a picture we often don t know if the candidate is male or female. pend on our sales success and the ap propriate order intake, that means we don t take any new employees on board, if we don t have a customer order on the other side or at least the evidence of relevant market demands very much like a cautious business man. The transfer process is right now being developed and defined together with the German HR team. MHPPress: What is the main HR focus? Markus: We are working on further administrative processes together with Marc Zimmermann and his team as well as with the new Shared Service Center within PCN. This is strategically supported through the identification and definition of our SOPs (standard operating procedures). In the meanti me we have our own payroll up and running already. Marianne: For the year 2014 our main focus concerning HR in China lies on standard processes, on trainings, on implementation of the global care er model in China as well as on em ployee loyality instruments, such as company cars, long term incentives and employee days where family members attend as well. MHPPress: Apart from HR, where do you put your focus on? MHPPress: Markus, you are our responsible man on site. Could you please describe your role. Markus: This is very easy: I m the jack of all trades with positive senti ment. : ) MHPPress: Now to the figures. Who are our customers in China and how is business going? Markus: From a sales point of view we were not idle as well and we can feature first lighthouse customers like Georg Fischer AgieCharmilles (GFAC) with a SAP roll out from Switzerland to China in Changzhou, as well as Maquet with a support project and smaller training sessions at Balluff Chi na and Georg Fischer Automotive. Our new acquisitions include Shanghai Volkswagen with business process de finition, business process optimization as management consultancy, as well as mefro wheels with a standard SAP roll out similar to GFAC in For the current year 2014 we expect to positi on ourselves strategically within VW MHPPress: Some applicants or so me employees from Germany may be interested in going to China for a cer tain time. Does this possibility exist and how is the adequate process? Markus: This possibility exists and we welcome this interest greatly. From the MHP China point of view we need Senior Consultants or Managers with corresponding industry experience and expertise Fachlichkeit. The transfers from overseas to China primarily de 02 M H PA l u m n i

3 MHPManagement Group in China, this includes the im port company in Beijing, the joint ven ture at Shanghai Volkswagen, and potentially the joint venture in Chang chun with FAW VW. At the moment the pipeline looks promising for local deals generated in China as well as classic roll out deals initiated in the German market. And especially for those deals brought over from the German side the team around Stefan Weiss has been very active and helpful. MHPPress: How important is the strategic cooperation with the Volks wagen Group for the business in Chi na? Andreas: In the past years we have evolved to be a strategic partner of the Volkswagen Group. We could convin ce through our consulting services and have established a strong reputation within the Volkswagen Group. A lot of projects are group oriented projects and are thereby international. We learned that a strong integration of topics is taking place in the regions and we see a high potential for syner gies. The first signs are already in pro gress within the Budget Car or CRM development. MHPPress: We also would like to know something about the cultural differences. I think we all have a pic ture of China in mind, but how does the reality looks like and how is every day business going on? Markus: Life is different, work is different! In Shanghai and Beijing you don t really live in real China. This means the cultural acclimatization of a stranger in one of those places is comparatively easy. Nevertheless there are special distinctions of course in working with Chinese colleagues, cu stomers and business partners. A nice example to visualize the cultural and market specific differences is the traffic in Shanghai. How people drive their cars over there is comparable to how people do their business. So keep an eye on the traffic when visiting Shanghai and learn a lot about Chine se business! MHPPress: Thank you very much for the interesting insights. We are looking forward to read more about MHP China in future issues of the MHPPress. Good luck for your ambi tious goals and zài jiàn! East meets West by Yang Liu Yang Liu was born in 1976 in Beij ing. At the age of 13 she moved to Germany with her family. After com pletion of her studies at the Berlin University of the Arts (Universität der Künste Berlin), she has worked as a designer in Singapore, London, Berlin and New York. In 2004 she founded her own design studio in Berlin. In ad dition to her occupation as a designer she is also a professor and head of the Communications Design department at the Berliner Technische Kunsthoch schule. Yang Liu's poster series Ost trifft West (East meets West) has be come a symbol of cultural exchange. She also published a book based on these very posters, entitled Ost trifft West (East meets West), which was a bestseller. For more information visit 03 M H PA l u m n i

4 MHPEvents Treibstoffe der mobilen Zukunft: Erster MHP Executive Circle in der MHPArena Es war der 21. November des vergangen Jahres 17 Uhr als Prof. Henning Hin derer im Namen von MHP und Siemens die knapp 30 Entscheider zum ersten Executive Circle, dem neuen Veranstaltungsformat bei MHP, begrüßte. Ge meinsam mit Siemens, unserem Veranstaltungspartner, hatten wir Entscheider und Geschäftsführer aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zum Austausch in die MHPArena geladen. Eine optimale Grundlage zur Positionierung von MHP und Darstellung unserer Kompetenz. Fabian Kehle (P&I) S ustainable Mobility nachhhaltige Mobilität, einer unse rer wichtigsten Innovationsbereiche, da er absoluter Kernbereich unserer automobilen Herkunft ist. Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus, werden wir bald nur noch mit Elektro, Brennstoffzellenfahrzeugen oder Hybriden fahren? Oder wird der klassische Verbrenner das bestimmende Fort bewegungsmittel der nächsten Jahre sein? Das ist aber nur eine der vielen Fragen, mit denen wir uns im Rahmen dieses Innovationsbereiches befassen. Genauso entscheidend ist für uns ein sich änderndes Mobilitätsverhalten, sich ändernde Prozesse im Rahmen der Supply Chain oder sich vollständig verändernde Geschäftsmodelle unserer OEMs und Zulieferer. Im Rahmen unseres ersten MHP Executive Circle haben wir Entscheider und Geschäftsführer aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft in die MHPArena eingeladen. Die hand verlesene Auswahl an Teilnehmern wurde von Siemens und uns persönlich eingeladen und so folgten knapp 30 Perso nen am 21. November dieser Einladung. Prof. Dr. Gernot Spiegelberg beim Impulsvortrag Im Anschluss an die kurze Begrüßung von Prof. Henning Hinderer, der im Namen von MHP und Siemens durch die Veranstaltung führte, vermittelten drei Impulsvorträge von Minuten erste Eindrücke, in welche Richtung es künf tig gehen wird: Thomas Savoir vermittelte den Zuhörern eine Idee, mit deren Hilfe die Supply Chain der Zukunft auch an hand einer CO2 Kennzahl gesteuert werden kann. Ebenso verdeutlichte er in seinem Impulsvortrag die allgemeine Wichtigkeit des Erfolgsfaktors CO2 in künftigen Geschäfts modellen. Der zweite Vortrag wurde von einem weiteren Netzwerk partner, der Firma ads tec, in Person des Geschäftsführers Thomas Speidel gehalten. Diese Firma ist ein perfektes Bei spiel dafür, bestehende Kernkompetenzen zu nutzen, um diese im neuen Geschäftsfeld einer sich ändernden Mobilität einzubringen. Ads tec stellt Speicherlösungen in Form von Großbatterien her, um regenerativ erzeugte Energien zu speichern und sie später in beispielsweise Elektroautos ein speisen zu können, wenn einmal keine Sonne scheint oder kein Wind weht. Für unseren letzten Vortrag konnten wir dankbarerweise den Papst der Elektromobilität, Prof. Dr. Spiegelberg von der Siemens Corporate Technology gewinnen. Er ist ein weltweit anerkannter Experte im Bereich neuer Mobilitäts formen. Nicht zuletzt seine Ideen und Ausführungen führten zu deutlichen Blicken der Erkenntnis bei vielen Teilnehmern. Die Vorträge waren somit eine perfekte Grundlage, um die Teilnehmer für den zweiten Teil der Veranstaltung krea tiv anzuregen unsere Gruppenarbeit mit der bereits er folgreich erprobten Methode der SCM Kollegen. Dabei wird versucht in drei aufeinander folgenden Runden, anhand ei ner Fragestellung und einem passenden Motto das Thema zu abstrahieren. Dies dient in erster Linie dazu, den tägli chen Rucksack an Alltagssorgen abzulegen und sich an schließend kreativ mit neuen Ideen befassen zu können. In der nächsten Phase werden diese Ideen mit der fachlichen Fragestellung verknüpft, um letztendlich in der letzten Runde Visionen und Ansätze für die Zukunft entwickeln zu können. 04 M H PA l u m n i

5 MHPEvents gelungenen Abend ist, sondern speziell die direkten, per sönlichen Rückmeldungen und die Ergebnisse der Work shops. Für MHP liegt der Mehrwert klar auf der Hand. Zum einen können wir gezielt unser Netzwerk erweitern, aber vor allem auch unsere inhaltliche Expertise, als Vordenker der Automobilbranche, unterstreichen. Somit kann das Format des Executive Circle auch ein wichtiger Baustein zum Aus bau unseres Leistungsbereiches Management Consulting sein. Im Anschluss konnten sich alle Teilnehmer bei entspann tem Networking und Arena Finger Food über ihre Eindrücke des Abends austauschen. Gegen 22 Uhr verabschiedete sich der letzte unserer Teil nehmer. Wir denken, dass nicht nur dies ein Beweis für den Mit der Stadt Ludwigsburg und einigen Teilnehmern be finden wir uns aktuell in einer ersten Ideenskizze für ein mögliches gemeinsames Projekt. Dabei wird der ganzheitli che Ansatz, den MHP als Schlüssel zum Erfolg sieht, verfolgt und alle Stakeholder in einen Prozess der regenerativen Energieerzeugung, Speicherung und Nutzung eingebun den. 05 M H PA l u m n i

6 MHPBusiness Testmanagement bei MHP: Allgemeine Trendentwicklung im Testmanagementumfeld Die Phasen des Testens im Projekt nehmen im IT bzw. SAP Umfeld einen immer höheren Stellenwert ein, um den Projekterfolg und die Gesamtqualität zu fördern. Qualität ist kein Zufall, sondern das Ergebnis ständiger Verbesse rungen. Das Richtige effizient zu testen ist einer der Erfolgsbausteine. Die Studie der Uni St. Gallen liefert weitere interessante Antworten. Christian Meyer (FIN) D ie Uni St. Gallen veröffentlichte 2013 eine Studie, die die ver schiedenen Trends zum Thema Testing aufzeigt. Die Studie zeigt, dass sich die Ergebnisse mit unseren praktischen Erfahrungen bei MHP in vielen Punk ten decken. Die Ergebnisse der Studie wurden in folgende Key Messages zusammen gefasst (siehe Grafik rechts). Folgende Punkte aus der Studie werden bei unseren Kunden bereits heute schon nachgefragt oder in nä herer Zukunft an Bedeutung gewin nen: 1. Agiles Testmanagement Die Ergebnisse der Studie belegen zunehmend den Einsatz von agilen Testmethoden. Auch von unseren Kunden wird diese Vorgehensweise vermehrt eingesetzt und von der MHP Beratungskompetenz erwartet. Warum kommt es zu einer Verschiebung, weg vom Wasserfallmodell hin zur agilen Vorgehensweise wie SCRUM, KANBAN und Co? Hintergründe sind unter an derem die immer kürzere Time to Market, aber auch die Notwendigkeit, auf neue Anforderungen und sich än dernde Prioritäten schnell und flexibel eingehen zu können. 2. Systematisches und strukturiertes Testen Bei der Vorgehensweise des Testens steht das sogenannte Explorative Tes ten (Testen ohne genaue Vorgaben) Testing 2013 SwissQ in Kooperation mit der Universität St. Gallen trotz einiger Nachteile noch bei Kunden hoch im Kurs. Sinnvoller sind hierfür aber geschäftsprozessbasierte Testfälle nach Businesskritikalität zu erstellen. den und managen zu können. An die sem Trend beteiligt sich auch die SAP und baut die Funktionalitäten des SAP Solution Managers kontinuierlich wei ter aus. 3. Testmanagement nur noch mit pro fessionellen Testtools Auch beim Einsatz von Tools ist eine Weiterentwicklung zu erkennen. Un angefochtener Spitzenreiter der ver wendeten Testmanagement Tools ist nach wie vor das HP Application Life cycle Management (HP Quality Center) gefolgt von MS Office Lösungen (Word, Excel usw.). Aber auch andere Hersteller von Testtools haben die Zei chen der Zeit erkannt und verbessern bzw. erweitern Ihre Software, um den kompletten Software Lifecycle abbil 4. Unterstützung der Testdurchfüh rung durch automatisierte Kompo nenten Der Testumfang in einzelnen Pro jekten nimmt sukzessive zu, je mehr Augenmerk in eine möglichst hohe Testabdeckung gelegt wird. Da aber Test Ressourcen nicht unendlich sind, bieten sich aus Wirtschaftlichkeitsgr ünden automatisierte Tests an. Sinn machen hier nur Testfälle, die eine ho he Wiederholungsrate aufweisen, da hier gerne der Aufwand von Er stellung, Administration und Pflege 06 M H PA l u m n i

7 MHPBusiness unterschätzt wird. 5. Aus und Weiterbildung inklusive Zertifikat Die hohe Verbreitung und der Be kanntheitsgrad von ISTQB sowie die Zertifizierungen Foundation und Ad vanced Level stehen für den Bedarf, den Stellenwert und die Qualität in der (Test ) Organisation. Der von ISTQB gesetzte Best Practice Standard hilft bei der schnellen Umsetzung und Im plementierung der Testprozesse und Methoden. Das Vorgehensmodell von MHP nutzt dabei wichtige Punkte aus dem ISTQB Ansatz und erweitert es um eigene Erfahrungswerte. Fazit Testmanagement nimmt in Ent wicklungs und Einführungsprojekten von IT Lösungen einen immer höheren Stellenwert ein und sollte integraler Bestandteil des Projektmanagements sein. Gleichzeitig erhöht es die Trans parenz und ermöglicht beim Einsatz geeigneter Testprozesse und Tools ei ne Steuerung des Testmanagements auf Knopfdruck das ist ein Baustein in Richtung Excellence. Studentenförderung bei MHP: Fachvorträge an der Hochschule Furtwangen für die studenti sche Unternehmensberatung IBC e.v. Das Hochschulmarketing an der Hochschule Furtwangen wird weiter ausge baut. Zu der regelmäßigen Teilnahme an der Hochschulkontaktbörse wurde 2013 pro Semester ein Fachvortrag für die ansässige studentische Unterneh mensberatung angeboten und durchgeführt. Stefan Hager (CSM) und erhält einen guten Zulauf von vielversprechenden Be werbungen. Da ich als Alumnus ein persönliches Interesse daran habe, dass MHP auch zukünftig bei den qualifizierten Studenten ein Begriff ist, war das Ziel, das Hochschulmarke ting weiter auszubauen und den Studenten dabei einen echten Mehrwert zu bieten. D ie Hochschule Furtwangen befindet sich im idyllischen Schwarzwald und hat Außenstellen in Villingen Schwenningen und Tuttlingen sowie 130 Partnerhochschu len weltweit. Sie ist eine wirtschaftliche und technisch ori entierte Hochschule mit Fakultäten vor allem in Bereichen wie Informatik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieur wesen, etc. In den diversen Hochschulrankings, wie z. B. der Wirtschaftswoche oder des CHE (Centrum für Hochschul entwicklung) erhält die Hochschule immer wieder sehr gute Platzierungen, gerade in den Bereichen Informatik und Wirtschaftsinformatik, welche interessante Abschlusskandi daten für MHP hervorbringen. MHP ist bereits seit einigen Jahren regelmäßig auf der Hochschulkontaktbörse in Furtwangen als Aussteller präsent Als erster Schritt wurde 2013 Kontakt mit der ansässigen studentischen Unternehmensberatung IBC e.v. aufgenom men. In diesem Verein sind auf freiwilliger Basis, ambitio nierte Studenten tätig, welche sich während des Studiums noch weiter engagieren möchten. So können sie mit Ko operationspartnern in der freien Wirtschaft reale Projekte begleiten und so wichtige praktische Erfahrungen sammeln. Zusammen mit dem derzeitigen Vorstand Benjamin Lanzin ger wurde für 2013 ein MHP Fachvortag je Semester exklu siv für den IBC geplant und durchgeführt. Ein kurzes Interview mit ihm könnt ihr im Anschluss des Artikels lesen. Der Vortrag CRM in der Automobilindustrie umfasst den Aufbau und entscheidende Trends unserer Fokusbranche, die Grundzüge des CRM und die Kernprozesse des CRM in der Automobilindustrie. Um den Mehrwert der Veranstal tung sicherzustellen werden die Studenten aktiv in die Ver anstaltung integriert. Die Besonderheiten der automotiven Lead und Salesprozesse wurden den Studenten an Hand einer Geschichte rund um den Kauf eines 911s anschaulich 07 M H PA l u m n i

8 MHPBusiness dargestellt. Besonders Wert wurde darauf gelegt, dass den Studenten sowohl die technischen, als auch prozessualen Charakteristika des CRM in der Automobilwirtschaft vermit telt wurden. Nach drei Stunden Input und anregenden Diskussionsrun den gab es für besonders interessierte Teilnehmer noch eine Fallstudie. Hier durften die Studenten einmal in die Berater rolle schlüpfen, um ihr bereits gesammeltes Wissen direkt in einem fiktiven Akquise Gespräch anzuwenden. Das Ziel der Fallstudie bestand darin, den Vorstand eines Automobilun ternehmens, welcher CRM Systemen skeptisch gegenüber steht, in einer halben Stunde von den Vorteilen einer CRM Strategie, mit klaren Prozessen in Verbindung mit IT Unter stützung, zu überzeugen und so einen Auftrag für MHP zu akquirieren. Selbstverständlich wurde die Aufgabe mit Bra vur gemeistert : ) breiteren, über die studentische Beratung hinausgehenden, Publikums. Einen großen Dank möchte ich an Anika Knillmann schi cken, welche mich immer kräftig in den Vorbereitungen un terstützt hat. Interview mit Benjamin Lanzinger, dem Vorstandsvorsitzenden des Insti tut für Business consulting e.v. Stefan: Hallo Benjamin, wie lange bist du schon im IBC und wie lange bist du im Vorstand? Benjamin: Hallo Stefan, danke für die Chance zu diesem Interview. Angefangen mit dem Studium habe ich im Win tersemester 2011 und ich bin seit meinem zweiten Semester beim IBC tätig. Seit knapp einem Jahr bin ich Vorstandsvor sitzender des Instituts für Business Consulting e. V. Eine sehr aufregende Zeit für mich, welche ich jedem Studenten un seres Campus ans Herz legen kann, sich ebenfalls dort zu engagieren. Stefan: Kannst du unseren Lesern das Konzept der stu dentischen Unternehmensberatung (SUB) kurz erklären und den IBC vorstellen? An beiden Terminen konnte ich mich trotz der relativ spä ten Stunde (Beginn des Vortags war für 19:00 Uhr ange setzt) über eine rege Teilnahme von Studenten freuen und durfte bei dem zweiten Termin sogar den einen oder anderen Wiederholungstäter erneut begrüßen. Das freut mich natürlich sehr und spiegelt auch das positive Feedback der Studenten wieder, dass so eine Veranstaltung für die Beratung, als auch für Studenten einen echten Nutzen und nicht zuletzt Spaß bedeutet. Gemeinsam mit dem IBC soll dieses Jahr die Kooperation mit Furtwangen ausgeweitet werden. Geplant ist die Ausar beitung eines weiteren Themas sowie die Erschließung eines Benjamin: Sehr gerne. Die Studentische Unternehmens beratung bei uns am Campus ist rein studentisch organisiert. Das heißt, sämtliche Aktivitäten werden von Studenten ge führt, es sind keine Professoren direkt involviert. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht den Berateralltag bereits als Studenten etwas kennen zu lernen. Wir sind dabei hierar chisch gegliedert, eben wie es in einem Unternehmen auch der Fall wäre. Wir haben drei Vorstände und inzwischen fünf Ressortleiter. Darunter kommen dann unsere Mitglieder, die wir durch diese Positionen supporten. Diese können sich dann auf Projekte aus der Wirtschaft bewerben und im An schluss bearbeiten. Man kann also sagen, dass die SUB von motivierten und engagierten Studenten geführt ist, welche gerne im Laufe ihres Studiums mehr machen möchten, als ihr Studium es ihnen ermöglicht. Dabei ergeben sich eben nicht nur Projek te, sondern auch große Chancen für die einzelnen Firmen und Studenten selbst. Netzwerk ist an dieser Stelle der Be griff, der alles zusammenfasst. Über Schulungen und Work shops, sowie den Projekten bekommen Unternehmen Zugang zu unseren Mitgliedern. Eine lohnenswerte Sache für beide Seiten. Um dies zu ergänzen, sind wir darüber hinaus noch in einem Dachverband organisiert, dem Bund Deutscher Studentischer Unternehmensberater, kurz BDSU. 08 M H PA l u m n i

9 MHPBusiness Auch hier ist Netzwerk und der Wille zu Weiterentwicklung die zentrale treibende Kraft. So erhalten wir studentische Berater Kontakte zu Leuten in ganz Deutschland und kön nen Konzepte und Ideen austauschen. So ergeben sich zum Beispiel Kooperationen mit anderen SUB, die gemeinsam Aktivitäten organisieren. Unser Dachverband ist ebenfalls für die Sicherstellung der Qualität in unseren Projekten verant wortlich. Dazu haben wir QM Richtlinien, die geprüft und beurkundet werden. So können wir eine gleichbleibende bzw. eine steigende Qualität in unseren Projekten garantie ren. Stefan: Welche Vorteile ergeben sich durch eine SUB für ein Unternehmen an der freien Wirtschaft? Benjamin: Die größten Vorteile für die Unternehmen sind die Studenten selbst. Im Ringen um gute Fachkräfte mit Er fahrung, sind die Unternehmen bei uns an der richtigen Adresse. Durch Projekte, die wir erledigen, erhalten die Un ternehmen zusätzlich zu der Leistung, einen Einblick, wer für eine Anstellung nach dem Studium in Frage kommt. Ohne noch weitere Recruiting Maßnahmen anzustoßen. Gleich zeitig kann hierbei Werbung für die Unternehmen gemacht werden, beispielsweise durch Pilot Projekte, mit denen wir wiederum werben können. Ebenfalls können sich diese Unternehmen dauerhaft bei uns einbringen, um weiter Fachkräfte schneller und einfa cher zu finden und um weiter Werbung in eigener Sache zu machen. So ergibt sich auch ein dauerhafter Kontakt zur je weiligen Hochschule, die das Publikum, das erreicht werden kann, vergrößert. Aus meiner Erfahrung kann ich jetzt sagen, dass es eine Zeit ist, die ich durch nichts ersetzen möchte. Ich freue mich diesen Verein gefunden zu haben und mich in der Weise engagiert zu haben, wie es der Fall ist und war. Stefan: Was sind eure Erwartungen an einen Referenten wie mich bei einem Vortrag? Sich abends nach den Vorle sungen nochmal für drei bis vier Stunden in die Hochschule setzen macht ihr ja bestimmt nicht, weil ihr sonst nichts zu tun habt? Benjamin: An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei dir bedanken für die tollen Vorträge, die du bei uns gehalten hast. Die Erwartung ist, etwas Neues zu lernen würde ich sagen. In den Vorlesungen wird man meist mit viel Theorie und abstrakten Beispielen konfrontiert. Ein solcher Vortrag hingegen bringt das Ganze in einen Kontext, mit dem man sich auch Identifizieren kann. Ein interessantes Thema, wel ches auch so vorgetragen wird, gepaart mit einem Praxisteil, um das Verständnis zu erhöhen ist tausendmal mehr Wert, als die bloße Theorie oder eine abstrakte Erklärung. Das er höht auch das Verständnis ungemein. Vielleicht kann sich auch der ein oder andere so für seinen Karriereweg ent scheiden, auch wenn diese Person vorher nicht mit diesem Thema auf einer Wellenlänge lag. Das ist auch ein großer Punkt sich drei bis vier Stunden am Abend in einen solchen Vortrag zu setzen. Daher freuen wir uns immer, wenn Vor träge anstehen und nehmen uns dafür auch gerne die Zeit. Ein kleiner Nebeneffekt ist dann ein gutes Zeitmanagement, um seine Aufgaben unter Dach und Fach zu bekommen ). Stefan: Was ist deiner Meinung nach die Motivation als Student einem Verein wie dem IBC beizutreten? Stefan: Hoffentlich konnte ich euren Erwartungen ge recht werden. Danke an euch für eure zahlreiche und vor allem aktive Teilnahme. Ich freue mich auf meinen nächsten Besuch bei euch im kommenden Sommersemester Benjamin: Aus meiner Sicht ist es wichtig, mehr zu ma chen, um voran zu kommen. Das heißt ich suche nach Her ausforderungen, die mich nicht nur fordern, sondern auch begeistern. Bei der SUB habe ich das alles gefunden. Es wird uns Studenten oft gesagt, dass ein Studium allein noch kei ne Garantie sei, für eine Anstellung oder gar einen schnellen Aufstieg auf der Karriereleiter. Das hat mich motiviert. Gleichzeitig kommt man aus seiner Umgebung in eine neue Stadt, in ein neues Umfeld. Man sucht auch Kontakte und will was erleben. Auch das ist einer der Motivationsgründe, die mich bewegt haben. Es ist aber auch das Austesten der eigenen Fähigkeiten, die bei entsprechendem Engagement sich schnell stark weiterentwickeln. Benjamin: Wir freuen uns ebenfalls. Danke nochmals an dich Stefan, dass du dir dazu die Zeit genommen hast. Der Vortag war außerordentlich gut, vor allem der Praxsisteil hat uns sehr gefallen. Ich habe von drei meiner Mitglieder er fahren, dass sie großes Interesse an MHP gezeigt haben und sich sogar für eine Praxsisstelle bei euch beworben haben. Wir freuen uns schon auf deinen neuen Vortrag im Som mersemester, dieses Mal mit einem neuen Thema, wie ich von dir bereits erfahren habe. Wir alle sind schon sehr ge spannt darauf. Ich wünsche dir bis dahin eine gute Zeit und weiterhin viel Erfolg. Wir würden uns sehr freuen dein En gagement weiter bei uns begrüßen zu dürfen und freuen uns weiterhin auf die Kooperation mit dir und MHP. 09 M H PA l u m n i

10 MHPBusiness Im Vergleich zu meinen Vorgängern, die sich in dieser Rubrik überwiegend mit der Bearbeitung ihrer Abschlussarbeit befasst haben, werde ich vielmehr einen Überblick über mein mittlerweile mehr als zwei Jahre andauerndes Studentenleben bei MHP geben. Pascal Ackermann (Marketing) I m November 2011 erhielt ich während meines Bachelor studiums der Automobilwirtschaft an der Hochschule Nür tingen/geislingen eine Werkstudentenstelle bei MHP im Bereich Marketing. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Marke tingabteilung aus dem Marketingleiter, einem Mitarbeiter und einem Werkstudenten. Zum Ende des Jahres 2011 be schäftigte MHP knapp 650 Mitarbeiter. In diesem Zeitraum unterstützte ich unter anderem bei der Umstellung unseres Firmenlogos und bei Kundenevents, wie dem Tannenbaum fest oder den MHPForen, welche heute größtenteils durch die MHPBoxenstopps abgelöst wurden. Um mein Bachelorstudium abschließen zu können, schrieb ich nach meiner Werkstudentenzeit im Bereich CSM meine Abschlussarbeit und unterstütze während meines anschlie ßenden Masterstudiums erneut die Marketingabteilung. Ne ben unterschiedlichen Aufgaben im operativen Marketing beschäftige ich mich intensiv mit unserem CRM System, wobei insbesondere das Kampagnenmanagement eine Rolle spielte. Jedoch konnte ich auch mit Kollegen aus anderen Bereichen zusammenarbeiten und erhielt so die Möglichkeit, die letzten drei Strategiemeetings operativ vor Ort zu unter stützen. Vielleicht stellt sich der ein oder andere von euch nun die Frage, warum ich so lange bei MHP geblieben bin. Als ersten Grund möchte ich hier das Arbeitsklima nennen, welches insbesondere auf das tolle Marketing Team zurückzuführen ist. Des Weiteren kann ich meine Arbeitszeiten sehr flexibel gestalten und es besteht die Möglichkeit in Prüfungszeiten das Arbeitspensum zu reduzieren. Zudem genießt MHP einen hervorragenden Ruf bei seinen Kunden und befindet sich mit aktuell über 950 Mitarbeitern weiterhin auf Wachs tumskurs. Dies wird auch im Marketing Team deutlich, das nun neben dem Marketingleiter aus drei Festangestellten, einem Praktikanten und zwei Werkstudenten besteht. Nicht nur im Bereich der Mitarbeiterzahlen, sondern auch durch die Erschließung neuer Märkte mit Hilfe von Auslandsstand orten im Rahmen der Internationalisierungsstrategie wird das stetige Wachstum deutlich. Um an der Erfolgsgeschichte von MHP mitwirken zu kön nen und die Internationalisierungsprojekte weiter voranzu treiben, werde ich ab März noch ein Auslandspraktikum an unserem neuen Standort in Cluj absolvieren, bevor ich mein Masterstudium abschließen werde. Vita: Während meines Studentenlebens bei MHP konnte ich durchweg positive Eindrücke sammeln. Insbesondere der Kontakt und Zusammenhalt der MHPStudents wird durch gemeinsame Aktivitäten wie Stammtische, Basketballspiele, Volksfestbesuche oder spontane Aktionen nach Feierabend gefördert und gestärkt. Automobilwirtschaft (B.A) Hochschule Nürtingen/Geislingen Innovationsmanagement (M.Sc) Hochschule Esslingen 10 M H PA l u m n i

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along.

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along. We will learn: how to say hello and goodbye introducing yourself and others spelling numbers from 0 to 0 W-questions and answers: wer and wie? verb forms: sein and heißen Hallo, ich heiße! Hallo! Guten

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt @ IWI Teams von 5-7 Studierenden bearbeiten Projekte bei realen Kunden Die Studierenden lösen in der Rolle

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

MakeTheTeam - Mitarbeiterempfehlungsprogramm

MakeTheTeam - Mitarbeiterempfehlungsprogramm MakeTheTeam - Mitarbeiterempfehlungsprogramm Human Resources - Recruiting 2012 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh MakeTheTeam Mitarbeiterempfehlungsprogramm Definition

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr