Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.)"

Transkript

1 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Nr Sem. Ver. Modulbezeichnung Lehrende(r) Pflichtmodule Schwerpunkt Fakultät Mathematik I Goebel MB/TM MB Physik I Behn MB/TM MB Betriebswirtschaftliche Basics Blancke MB/TM ET Werkstoffkunde /Chemie Dorner-Reisel/ Beugel MB MB Technische Mechanik I Kolev MB MB Konstruktion I Beneke/ Christ/ Weidner Informatik I Kamprath TM ET Technische Mechanik und Werkstoffe Schäfer TM ET Sprachen Gratz TM ZfF Mathematik II Goebel MB/TM MB Physik II Behn/ Schäfer MB/TM MB/ET Elektrotechnik I Rozek MB/TM ET Produktions- und Materialwirtschaft Blancke MB/TM ET Technische Mechanik II Kolev MB MB Werkstoffkunde Dorner-Reisel MB MB Informatik II Kamprath TM ET Umweltanalytik/ Chemie Schäfer TM ET Elektrotechnik II Rozek MB/TM MB Finanzmanagement und Steuerlehre Blancke/ Dechant MB/TM MB 3 0 Nichttechnisches Wahlpflichtfach ab Seite 3 MB/TM ZfF/ZfW Techn. Projekt- u. Innovationsmanagement n.n. SM 8 MB MB Konstruktion II Christ/ Römhild MB MB Fertigungstechnik I Seul/ Christ MB MB Messtechnik Gratz TM ET Elektronik Kelber/ Fischer TM ET Regelungstechnik I Kamprath TM ET Finanzbuchhaltung und Kostenmanagem. Blancke MB/TM ET Informatik für Wirtschaftsingenieure Römhild MB MB Fabrikplanung/ Logistik Lenz MB MB Konstruktion III Weidner MB MB Fertigungstechnik II Vogel MB MB Potential- u. prozessorientiertes Managem. Blancke TM ET Statistik/ Optimierung/ Numerische Mathem. Schulz TM ET MB MB WIW/Stand 03/14

2 Energietechnik Grünler TM ET Marketing- und Technologiemanagement Blancke TM ET 4 Technische Wahlpflichtfächer nachfolgend MB MB 4 Wahlpflichtfächer nachfolgend TM ET Prozessgestaltung/ Ergonomie Weiß MB MB Automatisierungstechnik Braunschweig MB MB Wirtschaftsrecht Walther-Reining MB Ext Projekt- und Innovationsmanagement Blancke TM ET Bilanzierung Blancke TM ET Finanz- und Investitionsmanagement Dechant TM ET 5 Wahlpflichtfächer nachfolgend TM ET Unternehmenscontrolling Blancke MB/TM ET Potential- u. prozessorientiertes Managem. Blancke MB ET Arbeitsvorbereitung Weiß MB MB Werkzeugmaschinen/ Technische Investition Vogel/ Weiß MB MB 6 Technische Wahlpflichtfächer nachfolgend MB MB Multimedia Kamprath TM ET 6 Wahlpflichtfächer nachfolgend TM ET Qualitätsmanagement Lenz MB MB Unternehmensgründung/ Finanzierung n.n. MB MB 7 Nichttechnisches Wahlpflichtmodul ab Seite 3 MB ZfF/ZfW Wahlpflichtfächer Technische Wahlpflichtfächer in deutscher Sprache 47 SoSe 0 Konstruktion/ CAD Römhild MB MB 48 SoSe 0 FEM/Informatik Raßbach/Römhild MB MB 49 SoSe 0 Werkzeugtechnik Barthelmä MB MB 50 WiSe 1 Tribologie Svoboda MB ET 51 WiSe 0 Produktionsprozesssteuerung Lenz MB MB 52 WiSe 0 Schweißtechnik Usbeck MB MB 53 SoSe 0 Regenerative Energien Grünler TM ET 54 SoSe 0 Bildverarbeitung Rozek TM ET 55 SoSe 0 Baugruppen der Elektronik Fischer/ Kelber TM ET 56 SoSe 0 Anwendungen der Fahrzeugelektronik Bachmann TM ET 57 SoSe 0 Elektrische Anlagen Grünler TM ET 58 SoSe 0 Elektroenergiequalität Grünler TM ET 59 SoSe 0 Elektromagnetische Verträglichkeit Rozek TM ET WIW/Stand 03/14

3 60 SoSe 0 Entwurf elektronischer Systeme / Grundlagen der Informationstechnik Kelber/ Roppel TM ET 61 SoSe 0 Netzanbindung von Erzeugungsanlagen Grünler TM ET 62 WiSe 0 Grundlagen der Mikroelektronik Schäfer/ Kelber TM ET Technische Wahlpflichtfächer in englischer Sprache 63 SoSe 0 Laser Technology Behn MB MB 64 SoSe 0 Automotive Drive Systems Weidner MB MB 65 SoSe 0 Renewable Resources Engineering Beneke/ Pietzsch MB MB 66 SoSe 0 Simulation in Logistic Lenz MB MB 67 WiSe 0 Robotics Braunschweig MB MB 68 WiSe 0 Simulation of Motion Weidner MB MB 69 WiSe 0 Numerical Heat Transfer Simulation Pietzsch MB MB 70 WiSe 0 Vibrations Kolev MB MB 71 SoSe 0 Finite Element Method Raßbach MB MB 72 WiSe 0 Tools for metal forming Christ MB MB (Nichttechnische) Wahlpflichtfächer 73 WS 0 Spezielle Probleme der Mathematik Goebel MB/TM MB 74 WS 0 Qualitätsmanagement LA TM ET 75 SS 0 Internationales Management Dechant TM ET 76 SS 0 Risiko- und Krisenmanagement Blancke TM ET 77 SS 0 Business Support Systems N.N. TM ET Schlüsselqualifikationen 78 3/7 0 Englisch Gratz/Müller MB ZfF Englisch Gratz TM ZfF 80 3/7 0 Schlüsselqualifikationen (allgemein) Rickes MB/TM ZfW 81 3/ Gesprächsführung Rickes MB/TM ZfW 82 3/ Rhetorik I Rickes MB/TM ZfW 83 3/ Studienplanung & Zeitmanagement Rickes MB/TM ZfW 84 3/ Konfliktmanagement Rickes MB/TM ZfW 85 3/ Motivation und Selbstmanagement Rickes MB/TM ZfW WIW/Stand 03/14

4 Ingenieurpraktikum Ingenieurpraktikum Betreuender Prof. MB MB Ingenieurpraktikum Betreuender Prof. TM ET Abschlussarbeit Bachelorarbeit Betreuender Prof. MB MB Kolloquium Betreuender Prof. MB MB Bachelorarbeit Betreuender Prof. TM ET Kolloquium Betreuender Prof. TM ET WIW/Stand 03/14

5 Modulname Mathematik I 1 Dozent Prof. Dr. rer. nat. Jens Goebel Qualifikationsziele: Verstehen und Anwenden der mathematischen und finanzmathematischen Grundbegriffe und Lösungsmethoden (Menge, Zahl, Funktion, Zins und Zinseszins) Befähigung zum selbständigen Aneignen und Anwenden mathematischer Methoden bei ingenieurtechnischen Fragestellungen (u.a. aus der Literatur) Verständnis der mathematischen Modellbildung technischer und wirtschaftlicher Prozesse (Vektoren, Gleichungssysteme, algebraische Strukturen, funktionale Zusammenhänge) Teamfähigkeit; Problemlösekompetenz im fachlichen Dialog Inhalte: Allgemeine Grundlagen (Mengenoperationen, Reelle und Komplexe Zahlen, Gleichungen, Ungleichungen und Beträge) Grundlagen der Finanzmathematik (Kapital und Zinsen, Renten und Raten, Abschreibungen, Kurs und Rendite) Lineare Algebra ( Vektoren im Raum, Matrizen, Determinanten, inverse Matrix, lineare Gleichungssysteme und Anwendungen) Funktionen mit einer und mehreren Variablen, Grenzwerte und Stetigkeit (rationale, algebraische, trigonometrische und Exponentialfunktionen, Umkehrfunktionen, Koordinatentransformation, Darstellung von Funktionen) Lehrformen: Vorlesung (4 SWS) Übungen in Gruppen mit max. 20 Studenten (2 SWS) Unterrichtssprache: deutsch Voraussetzungen: Das Absolvieren eines Vorkurses Mathematik wird empfohlen. Verwendbarkeit: Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Leistungsnachweis: Benotete Prüfungsvorleistung bestehend aus zwei Vorklausuren (je 60 Minuten) im Verlaufe der Vorlesungszeit. Schriftliche Prüfungsklausur 120 Minuten Gesamtnote = Vorleistung (1/3)+ Prüfungsklausur(2/3) Angebot: jährlich im Wintersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 90 h + Selbststudium 60 h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Literatur: L. Papula : Mathematik für Ingenieure J. Tietze : Einführung in die Finanzmathematik J. Tietze : Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik L. Papula : Klausur und Übungsaufgaben Koch, Stämpfle: Mathematik für das Ingenieurstudium L. Papula : Mathematische Formelsammlung Bronstein et al.: Taschenbuch der Mathematik WIW/Version 0/Stand 01/12

6 Physik I 2 Dozent: Prof. Dr. rer. nat. U. Behn Ziele: Festigung und Erweiterung physikalischer Grundkenntnisse. Erlangung der Kompetenz physikalische Sachverhalte zu abstrahieren, geeignete Modelle zu bilden und auf deren Grundlage diese Sachverhalte in eine mathematisch behandelbare Form zu bringen und zu lösen. Anwendung des erlangten Wissens im Praktikum. Vertiefung der Kenntnisse, Üben des Umgangs mit Messgeräten, Auswertung und Bewertung von Messergebnissen, Abschätzung von Messfehlern. Darüber hinaus soll der Studierende im Praktikum lernen, sich selbstständig in ein abgegrenztes Wissensgebiet einzuarbeiten und o.g. Kompetenz zur Anwendung zu bringen. Inhalte: Kinematik und Dynamik der Punktmasse, Newtonsche Axiome, konservative und nicht-konservative Kräfte, Arbeit, Energie, Energie- und lmpulserhaltung, Thermodynamik: Thermische Zustandsgrößen (Temperatur, Druck, Volumen), Mikroskopische Deutung, Ideales Gas (Modell, Kinetische Gastheorie, Zustandsgleichungen), Innere Energie, Enthalpie, 1. Hauptsatz (Wärme, Wärmekapazitäten, Umwandlungswärmen, Volumenänderungsarbeit, Formulierung des 1. HS für ruhende, geschlossene Systeme), Einfache Zustandsänderungen idealer Gase (isotherm, isobar, isochor, adiabat), 2. Hauptsatz und Entropie. Lehrformen: Experimentelle Vorlesung (2 SWS), Übungen in Gruppen von maximal 25 Studierenden (2 SWS), Praktikum in Gruppen von 12 Studierenden (1 SWS) Voraussetzungen: keine Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Leistungsnachweis: Prüfungsvorleistung, bestehend aus 2 benoteten Vorklausuren (je 60 min) im Laufe der Vorlesungszeit und einem benoteten Laborschein. Schriftliche Prüfungsklausur 120 Minuten. Gesamtnote = 1/3 Vorleistung (= 1/6 Vorklausuren + 1/6 Laborschein) + 2/3 Prüfungsklausur Angebot: jährlich im Wintersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 75 h + Selbststudium 75 h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Literatur: Hering/ Martin/ Stohrer Physik für Ingenieure, VD 1 Verlag Pitka/ Bohrmann/ u.a. Physik Der Grundkurs, Verlag Harri Deutsch Lindner Physik für lngenieure Fachbuchverlag Leipzig Schneider/ Zimmer Physik für Ingenieure Bd. 1, Fachbuchverlag Leipzig Stöcker Taschenbuch der Physik, Verlag Harry Deutsch Tippler Physik, Spektrum Baehr Thermodynamik, Springer-Verlag Cerbe/Hoffmann Einführung in die Thermodynamik, Hanser Verlag Ilberg Physikalisches Praktikum, Teubner Verlag Leipzig Walcher Physikalisches Praktikum, Teubner Verlag Leipzig WIW/Version 0/Stand 01/12

7 3 Betriebswirtschaftliche Basics Dozent: Prof. Dr. W. Blancke / Prof. Dr. H. Dechant Ziele: Der Student soll die ökonomische Betrachtungs-, Denk- und Argumentationsweise in den Grundzügen verstehen. Ferner soll der Student Basiswissen für ökonomische Entscheidungen sammeln. Die Studierenden lernen zudem die Inhalte der marktorientierten Unternehmensführung sowie die Methoden der Marketingplanung kennen. Durch das Aufzeigen der Gestaltungsmöglichkeiten innerhalb der vier zentralen Marketinginstrumente werden die Studierenden in die Lage versetzt, Marketingkonzepte für einfache Marktsituationen, z.b. für Verbrauchsgüter, eigenständig zu entwickeln und die von Unternehmen eingesetzten Marketingstrategien zu bewerten. Inhalte: "Grundlagen der BWL" (Prof. Dr. Dechant) - Einführung in die ökonomische Perspektive - Wichtige Ökonomische Kennzahlen der Unternehmung - Wahl der Rechtsform als Entscheidungsproblem - Wahl des Standorts als Entscheidungsproblem - Wahl der Unternehmensverbindung als Entscheidungsproblem "Marketing"(Prof. Dr. Blancke) - Problemstellungen und Methoden des Marketings - Marktorientierte Unternehmensführung - Marktsegmentierung - Marktstrategien - Produkt- und Sortimentspolitik - Kontrahierungspolitik - Kommunikationspolitik - Distributionspolitik (Vertriebsmanagement) Lehrformen: Vorlesung Grundlagen der BWL (2 SWS), Marketing (2 SWS) Voraussetzungen: keine Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfungsklausur 120 Minuten Angebot: jährlich im Wintersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 75 h + Selbststudium 75 h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Literatur: - Scholl, Armin, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Schmalen, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Wöhe, Günter: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Blancke: Grundlagen des Off- und Online-Marketings - Meffert: Marketing - Nieschlag/Dichtl/Hörschgen: Marketing - Kotler: Marketing-Management in der jeweils aktuellen Auflage WIW/Version 1/Stand 03/13

8 4 Modulname: Werkstoffkunde/ Chemie Dozenten: Prof. Dr.-Ing. habil A. Dorner-Reisel (verantw.) Dipl.-Chem. C. Beugel Ziele: Die Studierenden lernen Grundlagen der Werkstoffkunde kennen. Vertiefend werden Grundgesetze der Chemie und des chemischen Rechnens dargestellt. Schwerpunkt ist die Vermittlung des Zusammenhangs zwischen dem inneren Aufbau der Stoffe, deren Eigenschaften und dem mechanischen sowie elektrochemischen Werkstoffverhalten. Es werden ausgewählte Verfahren der Werkstoffprüfung vorgestellt und Ausblicke auf generelle Entwicklungstendenzen der Werkstoffe präsentiert. Inhalte: Kristalliner und amorpher Aufbau der Werkstoffe Gitterfehler und deren Wirkung (Realbau) Mechanische Eigenschaften von Metallen, anorganisch-nichtmetallischen Werkstoffen und Polymeren Zustandsbeschreibung von Stoffen (Phasengleichgewichte) Atomaufbau und chemische Bindungen Quantitative Beschreibung von Stoffen und chemische Gleichgewichte Reaktionstypen (Säure-Base-Reaktionen, Redoxreaktionen) Einführung in die Elektrochemie und Korrosion Werkstoffeigenschaften und Werkstoffhauptgruppen Lehrformen: Vorlesung (4 SWS), Laborpraktika (6 Versuche) in Gruppen mit max. 12 Studierenden (1 SWS) Voraussetzungen: keine Verwendbarkeit: Maschinenbau (B.Eng.), Angewandte Kunststofftechnik (B.Eng.), Renewable Resources Engineering (B.Eng.) und Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 Minuten, Laborschein Angebot: jährlich im Wintersemester/ Chemiepraktikum z. Teil auch im Sommersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 75h + Selbststudium 75h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Unterrichtssprache: deutsch Literatur: Askeland, Materialwissenschaften, Spektrum Akademischer Verlag Hoinkis, Lindner: Chemie für Ingenieure, Verlag Wyley-VCH Bargel/Schulze: Werkstoffkunde, VDI-Verlag Schumann: Metallographie, Dt. Verlag für Grundstoffindustrie Leipzig/Stuttgart Blumenauer: Werkstoffprüfung, Dt. Verlag für Grundstoffindustrie Leipzig/Stuttgart Bergmann: Werkstofftechnik, Teil1, Hanser Verlag Ashby: Ingenieurwerkstoffe, Springer-Verlag Kickelbick, Guido: Chemie für Ingenieure, Pearson-Verlag Pfestorf, Kadner: Chemie- Ein Lehrbuch für Fachhochschulen. Verlag Harri Deutsch Schürmann, Konstruieren mit Faserverbund-Kunststoffen, Springer Verlag MB/AKT/RENG/WIW/Version 1/Stand 02/13

9 Technische Mechanik I für WIW Statik 5 Dozent: Prof. Dr.-Ing. habil. E. Kolev Ziele: Die Studierenden erwerben anwendungsbereite Kenntnisse zur Statik starrer Körper, sie können Kraftsysteme analysieren und zur Lösung aufbereiten, Gleichgewichtsbeziehungen aufstellen und lösen sowie Schnittgrößen in Vorbereitung von Berechnungen zur Festigkeit ermitteln. Inhalte: Grundlagen: Kräfte, Grundgesetze, Schnittprinzip Kraftsysteme: Zentrales und nichtzentrales Kräftesystem, Kräftepaar und Moment, Gleichgewicht und Äquivalenz, Resultierende Schwerpunkte: Körperschwerpunkte, Flächenschwerpunkte, Linienschwerpunkte, Flächenlasten, Linienlasten Gleichgewicht des Kraftsystems: Gleichgewichtsbedingungen, Lager, Lagerreaktionen, statische Bestimmtheit Haftung und Reibung Schnittgrößen: Längskräfte, Querkräfte, Biegemomente, Torsionsmomente, differenzielle Zusammenhänge Lehrformen: Vorlesung: 3 SWS, Übung: 1 SWS mit max. 25 Teilnehmern Voraussetzungen: Mathematik: Vektorrechnung, lineare Gleichungssysteme, Differential-, Integralrechnung Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B. Eng.) Leistungsnachweis: Prüfungsvorleistung, bestehend aus 2 benoteten Vorklausuren (je 60 min) im Laufe der Vorlesungszeit. Schriftliche Prüfung 120 Minuten. Gesamtnote = 1/3 Vorleistung + 2/3 Prüfungsklausur Angebot: jährlich im Wintersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 60h + Selbststudium 90h =150h = 5 Kreditpunkte (ECP) Literatur: 1) Holzmann, Meyer, Schumpich: Technische Mechanik 1 Statik, Teubner Stuttgart 8. Aufl ) Dankert, Dankert : Technische Mechanik Teubner Stuttgart, Leipzig, Wiesbaden 3. Aufl ) Hauger, Schnell, Gross: Technische Mechanik 1,- Statik, Springer, Berlin, Heidelberg, New-York, 5. Aufl WIWMB/Version 0/Stand 01/12

10 Konstruktion I 6 Dozent: Prof. Dr.-Ing. Eberhard Christ (verantw.) Prof. Dr.-Ing. Frank Beneke Prof. Dr.-Ing. Georg Weidner Ziele: Die Studierenden erhalten eine Einführung in die Grundlagen des Konstruierens und erlangen Grundkenntnisse und Fähigkeiten zum normengerechten technischen Zeichnen sowie zum Lesen und Verstehen technischer Zeichnungen. Inhalte: Darstellendende Geometrie, Projektionsarten, Normengerechte Zeichnungserstellung, Bemaßung für verschiedene Werkstückgruppen, geometrische Körper und Formelemente, Arten und Ausführung von Schnittdarstellungen für verschiedene Bauteile, Toleranzen und Passungen Allgemeintoleranzen DIN 2768, ISO Grundtoleranzen DIN 7151, Passsystem Einheitswelle DIN 7155, Passsystem Einheitsbohrung DIN 7154, Maß- und Passtoleranzfelder von Passungen, Angabe und Anwendung von Form- und Lagetoleranzen nach DIN ISO 1101 Lehrformen: Vorlesung (2 SWS), Übungen in Gruppen mit max. 12 Studierenden (1 SWS) Voraussetzungen: keine Verwendbarkeit: Maschinenbau (B.Eng.), Angewandte Kunststofftechnik (B.Eng.), Renewable Resources Engineering (B.Eng.) und Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 Minuten, Prüfungsvorleistung sind ausreichend bewertete Übungsaufgaben Angebot: jährlich im Wintersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 45 h + Selbststudium 105 h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Literatur: Hoischen, H. : Technisches Zeichnen, 29. Auflage, Cornelsen Verlag Berlin Tabellenbuch Metall : 42. Auflage, Verlag Europa Lehrmittel MB/AKT/RENG/WIW/Version 0/Stand 01/12

11 Informatik I 7 Dozent: Dr. Kamprath Ziele: Das wichtigste Ziel besteht in der Vermittlung der algorithmischen Denkweise. Es soll erkannt werden, dass Fähigkeiten zum Entwurf und der Darstellung von Algorithmen grundlegend für den erfolgreichen Einsatz von universellen programmierbaren Rechnern sind. Die Studenten sollen einen grundlegenden Überblick zu den einzelnen Gebieten der Informatik erhalten, der ihnen als Orientierungshilfe zum Verständnis für die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen dienen kann. Es wird gezeigt, welche Merkmale der Computerwissenschaft weitestgehend unverändert geblieben sind und wo dramatische Veränderungen zu erwarten sind. Anhand eines Mehrebenenmodells sollen die Beziehungen der unterschiedlichen Beschreibungsformen von Informatikwissen mit dem Ziel verdeutlich werden, dass Abstraktionen zum Verstehen des Gesamtsystems Computer unabdingbar sind. Inhalte: 1. Information und ihrer Messbarkeit 2. Entwurf und Darstellungsmethoden von Algorithmen 3. Zahlensysteme 4. Boolsche Algebra 5. Prozessor- und Rechnerarchitekturen 6. Betriebssysteme 7. Netzwerke 8. Mensch-Computer-Interaktion 9. Übersicht zu Rechnersprachen 10. Strukturierte Programmierung und Einführung in C 11. Objektorientierte Programmierung und Einführung in C Softwaremanagement 13. Datensicherung Datenschutz Voraussetzungen: keine Lehrformen: Vorlesung (2 SWS V/ 2 SWS L) Seminaristische Vorlesung mit integrierten Übungsbeispielen; Laborpraktikum in Praktikumsgruppen bis zu drei Studierenden Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Technical Management Leistungsnachweis: schriftliche Prüfungsleistung 120 min, das Praktikum wird mit einem Laborschein (bewertete, nicht benotete Studienleistung) abgeschlossen Angebot: jährlich im Wintersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 60 h + Selbststudium 90 h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Literatur: 1. Goldschlager, Lister: Informatik Eine moderne Einführung. Hanser Verlag München. 2. Gottfried: Programmieren in C. McGraw Hill Herold, Unger: C Gesamtwerk. te-wi Verlag Schürmann: Grundlagen der Rechnerkommunikation. Vieweg Verlag Tanenbaum: Moderne Betriebssysteme, Pearson Studium Dahm: Grundlagen der Mensch-Computer Interaktion, Pearson Studium Liggesmeyer, Rombach: Software Engineering eingebetteter Systeme. Elsevier WIW/Version 1/Stand 03/13

12 Technische Mechanik und Werkstoffe 8 Dozent: Prof. Dr. Schäfer Ziele: Verstehen physikalischer und technischer Grundlagen aus der technischen Mechanik und der Werkstoffkunde für die Elektrotechnik Anwenden der Kenntnisse auf Aufgaben der Messtechnik, Elektrotechnik, Werkstoffprüfung Selbstständiges Lösen von typischen ingenieurtypischen Aufgaben zu den angesprochenen Themen Inhalte: Technische Mechanik: Kinematik und Dynamik der Punktmasse, Arbeit und Energie, Kräfte und Kraftsysteme, Schwerpunkt, Lasten, Haftung und Reibung, Schnittgrößen (Längskräfte, Querkräfte, Biege- und Torsionsmoment), Spannung und Verformung, Torsion bei kreisförmigen Querschnitten. Werkstoffe der Elektrotechnik: Kristalle, Metalle und Legierungen, Leitfähigkeit, Widerstand, Supraleitung, Stoffmagnetismus, Magnetisierung, ferromagnetische Hysterese, Werkstoffprüfung Lehrformen: 4 SWS Experimentelle Vorlesung mit Übungsaufgaben, 1 SWS Praktikum Voraussetzungen: keine Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Technical Management Leistungsnachweis: schriftliche Prüfungsleistung 120 min Angebot: jährlich im Wintersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 75 h + Selbststudium 75 h = 150 h = 5 Credit Punkte Literatur: Materialien zur Vorlesung Techn. Mechanik und Werkstoffe, Übungsaufgaben Assmann: Statik (Bd.1), Oldenbourg Verlag; Festigkeit (Bd. 2) Hering, Martin, Stohrer: Physik für Ingenieure, VDI-Verlag, Düsseldorf Shakelford: Werkstofftechnologie für Ingenieure, Pearson Education, München - Boston Physikalisch-technische Formelsammlung WIW/Version 1/Stand 03/13

13 9 Modulname: Business English and English for Business Communication (Sprachen: Englisch) Dozent: Diplom-Lehrerin Martina Gratz Ziele: Die Studierenden werden befähigt, sich im beruflichen und wissenschaftlichen Umfeld in englischer Sprache, insbesondere in der Fachsprache, qualifiziert zu verständigen und erlangen Sicherheit im Umgang mit internationalen Geschäftspartnern. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Vermittlung von sozialer und interkultureller Kompetenz. Inhalte: Sectors of industry Types of business Company structure Socializing and small talk Presentations and negotiations Telephoning and business s Customer services/dealing with complaints Intercultural aspects of business communication/cultural awareness Lehrformen: 4 SWS Übung Speaking practice conversation Listening comprehension Reading comprehension Writing Voraussetzungen: Englischkenntnisse auf Abiturniveau, mindestens jedoch 6 Jahre Schulenglisch Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Technical Management Leistungsnachweis: schriftliche Prüfungsleistung 120 min, zum Bestehen der Prüfung muss mindestens 50% der Gesamtpunktzahl erreicht werden. Angebot: jährlich im Wintersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 60 h + Selbststudium 90 h = 150 h = 5 Credit Punkte Literatur: English for Business Communication (by Simon Sweeney); Second Edition Cambridge University Press / Ernst Klett Sprachen GmbH; ISBN: Business English Handbook Advanced (For class and self study); Macmillan Publishers Ltd 2007; ISBN: Market Leader Working Across Cultures (by Adrian Pilbeam); Pearson Education Ltd 2010; ISBN: KISS, BOW, OR SHAKE HANDS (by Terri Morrison and Wayne A. Conaway) The bestselling guide to doing business in more than 60 countries; Second Edition 2006; ISBN 13: Longman Business English Dictionary; Business English (CD-ROM); digital publishing AG English Grammar in Use with Answers (by Raymond Murphy); Second or Third Edition; Cambridge University Press TechnoPlus Englisch Version 2.0; Multimediales Sprachlernprogramm Technisches Englisch & Business English; EUROKEY Software GmbH Außerdem wird ein entsprechendes Skript zur Lehrveranstaltung angeboten. WIW/Version 1/Stand 03/13

14 Modulname Mathematik II 10 Dozent: Prof. Dr. rer. nat Jens Goebel Ziele: Die Studierenden sollen die grundlegenden Techniken der Differential- und Integralrechnung sicher beherrschen und anwenden können. Sie können einfache Differentialgleichungen lösen. Sie sind mit den Grundbegriffen der Wahrscheinlichkeits-rechnung und Methoden der beschreibenden Statistik vertraut. Inhalte: Differentialrechnung für Funktionen mit einer Variablen (Ableitungsbegriff, Ableitungstechniken, Differential, Fehler-rechnung, Extremwertaufgaben, phys.-techn. Anwendungen) Integralrechnung (Integrationsmethoden, geometrische und technische Anwendungen) Differentialrechnung für Funktionen mit mehreren Variablen (partielle Ableitungen, Gradient, totales Differential, implizite Funktionen, Extrema mit und ohne Nebenbedingungen, physikalisch-technische Anwendungen) Gewöhnliche Differentialgleichungen (elementare Verfahren, lineare Differentialgleichungen erster und zweiter Ordnung) Statistik ( Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung, Ereignis, Zufallsgröße Verteilungsfunktion, spezielle Verteilungen, Verfahren der beschreibenden Statistik, Regression, Indexzahlen, Zeitreihen) Lehrformen: Vorlesung (4 SWS) Übungen in Gruppen von max. 20 Studierenden (2 SWS) Voraussetzungen: Mathematik I Verwendbarkeit Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Leistungsnachweis: Prüfungsvorleistung Vorklausur (90 min.) im Verlaufe der Vorlesungszeit. Schriftliche Prüfungsklausur mit 120 min. Gesamtnote = 1/3 Vorleistung + 2/3 Prüfungsklausur Angebot: Jährlich im Sommersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 75 h + Selbststudium 75 h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Literatur: L. Papula: Mathematik für Ingenieure 1 3 Koch/Stämpfle: Mathematik für das Ingenieurstudium Engeln-Müllges/Schäfer: Kompaktkurs Mathematik Schwarze: Grundlagen der Statistik I, II L. Papula: Klausur- und Übungsaufgaben L.Papula: Mathematische Formelsammlung Bronstein/Semendjajew: Taschenbuch der Mathematik WIW/Version 0/Stand 01/12

15 Physik II 11 Dozent: Prof. Dr.-Ing. H. Schäfer Ziele: Vermittlung und Vertiefung physikalischer Grundlagen insbesondere zum Atombau, elektromagnetischen Strahlen, Spektroskopie und allgem. Elektrochemie Vermittlung von Anwendungen z.b. in der Messtechnik Selbstständiges Lösen von typischen physikalischen Aufgaben zu den angesprochenen Themen Inhalte: Vorlesung: Bohr sches und quantenmech. Atommodell, H-Atom, Spektroskopie, Photoeffekt, Röntgenstrahlen, Elektronenstrahlen, Gasentladung, Elektrochem. Potentiale, Nernst sche Gleichung Harmonischer Oszillator, Gedämpfte Schwingungen, Gekoppelte Pendel, Wellen Praktikum: 6 Versuche Lehrformen: Vorlesung (2 SWS), Übungen in Gruppen von maximal 25 Studierenden (2 SWS), Praktikum in Gruppen von 12 Studierenden (1 SWS) Voraussetzungen: keine Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfungsklausur 120 Minuten, benoteter Laborschein Angebot: jährlich im Sommersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 75 h + Selbststudium 75 h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Literatur: Materialien zur Vorlesung Physik II Hering, Martin, Stohrer: Physik für Ingenieure, VDI-Verlag, Düsseldorf Kuypers: Physik für Ingenieure, Band 1 und 2, Verlag Chemie, Weinheim Stroppe: Physik, Fachbuchverlag, Leipzig Köln Physikalisch-technische Formelsammlung WIW/Version 1/Stand 03/13

16 Elektrotechnik I 12 Dozent: Ziele: Inhalte: Prof. Dr. Rozek Die Studierenden können die Gesetze, Regeln und Methoden zur Berechnung von Strömen, Spannungen, Widerständen und Leistungen im Grundstromkreis sowie in verzweigten linearen und nichtlinearen Gleichstromnetzwerken zweckmäßig auswählen und sicher anwenden. Sie kennen die Widerstandsbemessungsgleichung, funktionalen Widerstandsabhängigkeiten, Stromarten, den Aufbau technischer Stromkreise, elektrische Stromkreisarten und deren technischen Beschreibungsmöglichkeiten für Dokumentationen, DIN- Schaltsymbolik, relevante Zwei- und Vierpole der Elektrotechnik. Sie können Messungen von Strom, Spannung, Widerstand und Leistung ausführen sowie Kenngrößen von Messgeräten bewerten. Sie wissen was Brückenschaltungen sind, wie man sie berechnet, wo und wie man sie anwendet. Des Weiteren können sie die Feldgrößen und integralen Größen des elektrischen Strömungs- und elektrostatischen Feldes für einfache Geometrien berechnen. Sie wissen über das Verhalten von RC-Schaltungen mit einem Kondensator Bescheid. Die Studierenden verstehen die ingenieurtechnischen Sprachen der Formeln, Kennlinien und Ersatzschaltungen. Basisgrößen- und Einheiten der Elektrotechnik, physikalische Ursachen für die Leitfähigkeit von Festkörpern Elektrische Stromkreise (Arten, DIN-Beschreibungsmöglichkeiten, relevante Zwei- und Vierpole deren Bauformen, Schaltsymbole und Kenngrößen) Grundgesetze der Elektrotechnik, Methoden und Regeln zur Berechnung der elektrischen Größen in verzweigten und unverzweigten linearen und nichtlinearen Gleichstromnetzwerken Brückenschaltung und deren Anwendungen Messung von Strom, Spannung, Widerstand und Leistung, Leistungsübertragung im Grundstromkreis Berechnung elektrischer Strömungsfelder und elektrostatischer Felder für einfache Geometrien Reale und parasitäre Kapazitäten, Berechnung kapazitiver Netzwerke, Beispiele für dessen Auftreten und Anwendung, Einschwingvorgänge in RC- Schaltungen Kraftwirkungen auf Ladungen und Energie im elektrostatischen Feld Anwendung elektrostatisches Feldwissen in der Praxis (Kapazitive Füllstandsmessung, Kabeldimensionierung, Auswirkungen parasitärer Kapazitäten auf Messergebnisse und bei Störbeeinflussungen) Lehrformen: Vorlesung (3 SWS V/ 1 SWS Ü) Voraussetzungen: keine Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Leistungsnachweis: schriftliche Prüfungsleistung 120 min Angebot: jährlich im Sommersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 60 h + Selbststudium 90 h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Literatur: Seidel, Heinz-Ulrich/Wagner, Edwin: Allgemeine Elektrotechnik. Band 1,Carl Hanser Verlag, München Weißgerber, W.: Elektrotechnik für Ingenieure, Band 1., Vieweg Verlag Weißgerber, W.: Elektrotechnik für Ingenieure Formelsammlung. Formeln, Bei-spiele, Lösungswege, Vieweg Verlag Weißgerber, W.: Elektrotechnik für Ingenieure Klausurrechnen. Vieweg Verlag Altmann, S.; Schlayer, D.: Lehr- und Übungsbuch Elektrotechnik, Fachbuchver-lag Leipzig Linse, H.;Fischer, R.: Elektrotechnik für Maschinenbauer. Teubner Verlag Vömel, M.; Zastrow, D.: Aufgabensammlung Elektrotechnik 1. Gleichstrom und elektrisches Feld. Vieweg Verlagsgesellschaft Lindner u. a.: Taschenbuch der Elektrotechnik und Elektronik, Hanser Verlag WIW/Version 1/Stand 03/13

17 13 Produktions- und Materialwirtschaft Dozent: Prof. Dr. H. Dechant Ziele: Die Studierenden sollen die Grundlagen der Materialbedarfsplanung, Produktionsplanung und steuerung verstehen. Die Studierenden sollen ferner in der Lage sein, die optimale Bestellmenge, die optimale Losgröße und das Produktionsprogramm bei einfachen praktischen Problemstellungen zu bestimmen. Ferner sollen die Studierenden fähig sein, aus einer einfachen praktischen Fragestellung einen Netzplan zu erstellen. Inhalte: - Einführung in Materialwirtschaft - Erstellen von Materialbedarfsplänen - Bestimmung der optimalen Bestellmenge und optimalen Losgröße - Produktive Faktoren und Produktionstheorie - Produktionsplanung - Bestimmung des optimalen Produktionsprogramms - Erstellung von Netzplänen - Überblick über Produktionssteuerungskonzepte Lehrformen: 4 SWS Vorlesung Seminaristische Vorlesung, Übungen sind integriert, Selbststudium Voraussetzungen: Die Teilnehmerzahl kann auf 20 beschränkt werden! Zu diesem Fach werden dann nur Studierende zugelassen, die die Prüfung zum Marketing und Technologiemanagement erfolgreich abgeschlossen haben. Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfungsklausur 120 Minuten, es können aber auch alternative Prüfungsformen z.b. in Form einer Projektarbeit gefordert werden. Angebot: jährlich im Sommersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 60 h + Selbststudium 90 h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Literatur: - Blohm, H./ Beer, T./ Seidenberg, U.: Produktionswirtschaft, Adam: Produktions-Management, Oeldorf, K./Olfert, K.: Materialwirtschaft, 2009 WIW/Version 1/Stand 03/13

18 Technische Mechanik II für WIW Festigkeitslehre 14 Dozent: Prof. Dr.-Ing. habil. E. Kolev Ziele: Die Studierenden erwerben anwendungsbereite Kenntnisse zur Festigkeitslehre. Sie beherrschen Spannungs- und Verformungsberechnung und sind in der Lage Bauteile zu dimensionieren Inhalte: Grundlagen: Schnittprinzip, Beanspruchungsarten, Spannungen, Verzerrungen, Hooke s Gesetz, Festigkeitsnachweis, Zug-/Druckbeanspruchung von Stäben, Biegung des geraden Balkens (Flächenträgheitsmomente, Satz von Steiner, Hauptachsen), Torsion bei kreisförmigen Querschnitten, Scherung, Querkraftschub, Elastische und plastische Knickung, Zusammengesetzte Beanspruchung und Spannungshypothesen Lehrformen: Vorlesung (4 SWS), Übung (1 SWS) mit max. 25 Teilnehmern Voraussetzungen: Technische Mechanik 1, Mathematik 1, Werkstoffkunde Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B. Eng.) Leistungsnachweis: schriftliche Prüfung 120 Minuten Angebot: jährlich im Sommersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 75h + Selbststudium 75h =150h = 5 Kreditpunkte (ECP) Literatur: 1) Holzmann, Meyer, Schumpich: Technische Mechanik 3 - Festigkeitslehre, B.G. Teubner, Stuttgart, 8. Aufl. 1990, 2) Dankert, Dankert: Technische Mechanik, B. G. Teubner Stuttgart, Leipzig, Wiesbaden, 3. aufl. 2004, 3) Hauger, Schnell, Gross: Technische Mechanik 2 Festigkeitslehre Springer Berlin, Heidelberg, New-York 5. Aufl. 1995, 4) Kessel, Fröhling; Technische Mechsnik / Technical Mechanics; B.G.Teubner Stuttgart; 1998 WIWMB/Version 0/Stand 01/12

19 Werkstoffkunde 15 Dozent: Prof. Dr.-Ing. habil A. Dorner-Reisel Ziele: Die Studierenden lernen die Möglichkeiten von gezielten Eigenschaftsänderungen am Beispiel von Eisen- und Aluminiumwerkstoffen kennen und anwenden. Am Beispiel der Korrosion erfahren die Studierenden die Folgen von falscher Werkstoffauswahl. Inhalte: Eisenlegierungen Stoffeigenschaftsändern Nichteisenmetalle Aushärtung Verformung und Rekristallisation Korrosion (Oxidation und Nasskorrosion) Lehrformen: Vorlesung (3 SWS), Laborpraktika in Gruppen mit max. 12 Studierenden (1 SWS) Voraussetzungen: Chemie/Werkstoffkunde Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau (B.Eng.) Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 Minuten, Laborschein (Testat) Angebot: jährlich im Sommersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 60 h + Selbststudium 90 h = 150 Stunden = 5 Credit Punkte Literatur: Schumann: Metallographie, Dt. Verlag für Grundstoffindustrie Leipzig/Stuttgart Bergmann: Werkstofftechnik, Teil1/2; Hanser-Verlag Ashby/Jones: Ingenieurwerkstoffe, Springer-Verlag Berns: Stahlkunde für Ingenieure, Springer-Verlag Bargel/Schulze: Werkstoffkunde, VDI-Verlag Kaesche: Korrosion der Metalle WIWMB/Version 0/Stand 01/12

20 Informatik II 16 Dozent: Dr.-Ing. Roland F. Kamprath Ziele: Die Studenten sollen von typischen Aufgabenstellungen ausgehend erkennen, wie umfangreiche Projekte nach Kriterien des Softwareengineering aufgebaut werden müssen, damit diese rechentechnisch effizient abgearbeitet werden und sich im Markt behaupten können. Dies betrifft die Aufgabenteilung, die Kommunikation der Module und auch die Mensch-Maschine-Schnittstellen. Die in Informatik I vermittelten Programmierkenntnisse sollen vertieft und in verteilte Systeme eingeführt werden. Die Kommunikation über das Internet wird herangezogen, um beim Zugriff auf Datenbanken oder die Dienste von Servern, die Datensicherheit als zentrales Thema zu bearbeiten. Damit soll erreicht werden, dass die Studenten die Datensicherheit als wesentliches Kriterium im Umgang mit Soft- und Hardware begreifen. Um Softwarekosten reduzieren zu können, sollen Maßnahmen zur Wiederverwendbarkeit der Software aufgezeigt werden. Die Lehrveranstaltung baut auf Informatik I auf und schafft wesentliche Voraussetzungen für die Lehrveranstaltung Mikroprozessortechnik. Inhalte: 1. Kriterien für den Aufbau von Softwareprojekten, Strategien im Entwurf und der Durchführung von Projekten 2. Mensch Maschine - Schnittstelle 3. Datensicherheit 4. Visualisierung und Management großer Datenmengen 5. Verteilte Systeme mit Client - Server Technologie 6. Einführung in client- und serverseitige Scriptsprachen 7. Internetdienste und Protokolle Lehrformen: 2 SWS Vorlesung, 2 SWS Praktikum in Übungsgruppen Voraussetzungen: keine Verwendbarkeit: Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Technical Management Leistungsnachweis: schriftliche Prüfungsleistung 120 min und Laborschein (Testat) Angebot: jährlich im Sommersemester Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 60 h + Selbststudium 90 h = 150 h = 5 Credit Punkte Literatur: aktuelle Onlineskripte WIW/Version 1/Stand 03/13

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 8. August 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Studienrichtung Maschinenbau

Studienrichtung Maschinenbau Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Maschinenbau Stand WS 2013/14 Verantwortlich: Lehrstuhl Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. M.-C. Wanner Fraunhofer Anwendungszentrum für Großstrukturen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht <

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht < Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 0/0 > Übersicht < Sprachkompetenz Sprachkompetenz Kundenkommunikation Technical English und Betrieb Kundenkommunikation

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Physik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Physikalische Grunderscheinungen und wichtige technische kennen, ihre Zusammenhänge

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 20 esefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Andreas Paul Fröba Michael Rausch Prof. Dr.-Ing. A. P. Fröba und Dr.-Ing. Michael Rausch Wärme- und Stoffübertragung Folie 1 Erreichbarkeit, Ortsplan

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 165 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor-Studiengang Maschinenbau / Prozesstechnik

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Bachelor of Engineering 01.01.2014 Aufgrund von 70 Abs. 6 Satz 2, 29, 30 in Verbindung

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit Fachprüfungsordnung für die berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Automatisierungstechnik, Industrial Engineering und Prozessingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 22.08.2013 Aufgrund

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

1. Versuchsziel und Ausrüstung

1. Versuchsziel und Ausrüstung Technische Informatik Regenerative Energietechnik 2. Semester Praktikum: Bauelemente und Grundschaltungen, 90min Raum: Labor Schaltungs- und Prozessortechnik Betreuung: Prof. Dr.- Ing. M. Viehmann Dipl.-

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr