Inhaltsverzeichnis. digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen Anforderungen an ein modernes Gehaltssystem Pay Weitere Forderungen Bestimmungsfaktoren des Lohnes Alter, Erfahrung 11 Arbeitszeit, Zeitdauer Arbeitszeit, Zeitpunkt Ausbildung Entschädigung Funktion Leistung Markt Soziale Faktoren, Existenzsicherung Verschiedene Arten des Lohnvergleichs Lohnzahlungspflicht Monatslohn Stundenlohn Monatslohn und Gratifikation Monatslohn Gratifikation Prämien und Boni Möglichkeiten von variablen Vergütungen Ergebnisziele Individuelle persönliche Ziele Systematische Prämien Spontanprämien Überstunden und Überzeit Überstunden: Kompensation und Abgeltung Überzeit: Kompensation und Abgeltung Spesen Welche Spesen sind zu ersetzen? Auszahlungsfristen Spesenpauschalen Fringe Benefits Sozialversicherungsbeiträge Leitfragen Grundprinzip Arbeitnehmerbeiträge Überblick 35 Wachter, Thomas Lohnfindung, Lohnabrechnung, Lohnbuchhaltung 2011 digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek

2 4. Detailbestimmungen der Sozialversicherungen Grundsätzliches Pflichtige Lohnbestandteile: Übersicht Pflichtige Lohnbestandteile: Detailbestimmungen Nicht Pflichtige Lohnbestandteile 43 Beginn und Ende der Beitragspflicht Geringfügige Löhne Freibetrag im Rentenalter 44 Abgrenzung selbstständigerwerbend - unselbstständigerwerbend Arbeitslosenversicherung ALV Grundsätzliches Jahreshöchstlohngrenzen Unfallversicherung UV Teilzeitbeschäftigte Prämien Maximalbetrag Berufliche Vorsorge BV Versicherte Arbeitnehmer Jahreslohn Beiträge Atypische Arbeitnehmende FAK Verwaltungskosten FAK-Beiträge Verwaltungskosten AHV Krankentaggeldversicherung KTG Pflichtigkeit der Lohnarten Lohnabrechnung Aufbau einer Lohnabrechnung Empfohlene Detailstruktur einer Lohnabrechnung Kontrolle der Lohnabrechnung - Positionen Berechnungsregeln Eintritt, Austritt, Urlaub Berechnung 13. Monatslohn Stundenlohn aus dem Monatslohn Auszahlung Überstunden Ferienguthaben Ferienanspruch in % bei Stundenlohn Berechnung des Stundenlohnes inkl. Ferienzuschlag Feiertagszuschlag in % bei Stundenlohn Berechnung des Stundenlohnes inkl. Ferien- und Feiertagszuschlag Auszahlung Ferienguthaben am Ende des Arbeitsverhältnisses 74 Berechnung von Taggeldern 76

3 7. Familienzulagen Zuständigkeit Anspruchsberechtigte Berechtigte Arbeitnehmende Berechtigung für Kinder Die einzelnen Zulagearten und deren Bestimmungen Bestimmungen für alle Zulagearten Kinderzulagen Ausbildungszulagen Geburtszulagen Adoptionszulagen Wer erhält die Zulagen? Auszahlung der Zulagen bei mehreren Anspruchsberechtigten Reihenfolge vereinfacht Differenzzahlungen Export von Familienzulagen bei Kindern im Ausland Erwerbstätige in der Schweiz Schweizer Staatsangehörige Kinder von EU/EFTA-Staatsangehörigen Kinder von Staatsangehörigen von Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Serbien Erwerbstätige im Ausland Andere Berechtigte für Kinderzulagen Arbeitnehmer landwirtschaftlicher Betriebe Selbstständigerwerbende Arbeitslose Nichterwerbstätige Administrative Abwicklung Auszahlung Anmeldung Meldepflichten Leistungen Dritter Überblick Leistungsarten Sozialversicherungspflicht Nettolohnausgleich Quellensteuer Quellensteuertarife Pflichtiger Lohn Naturalleistungen 10.1 Berechnung der Naturalleistungen 10.2 Verrechnung der Naturalleistungen

4 Lohnausweis Neuer Lohnausweis 11.2 Lohnbestandteile Spesen Hinweis Pauschalspesen 120 Hinweis Verpflegung 121 Geschäftsauto 121 Arbeitsweg Weiterbildung 122 Übersicht Rubrik nach Lohnarten Lohndeklaration am Jahresende Jahreslohnbescheinigung an die Ausgleichskasse Jahreslohnbescheinigung an den Unfallversicherer Berufliche Vorsorge: vorschüssige Deklaration 12.4 Vereinfachtes Lohnstandard-CH (ELM) Checkliste Jahresabschlussarbeiten Lohnbuchhaltung/Revisionsfähigkeit Anforderungen an die Lohnbuchhaltung Verbuchung der Löhne in der Finanzbuchhaltung 139 Verbuchung inklusive Sozialversicherungskosten und Versicherungsprämien Verbuchung mit Vollausbau Manuelle oder automatische Verbuchung 141 Übersicht Leistung des Unternehmens an Lohnausweisempfänger in der Mehrwertsteuer Behandlung in der Buchhaltung/Lohnbuchhaltung 141 Mögliche Verbuchung der Lohnarten am Beispiel der Spesen 13.5 Arten der Revision Häufige Fehler Beispiele Beispiel für die Darstellung einer Lohnabrechnung Jahreslohngrenze: richtig oder falsch? Lohnabrechnung ALV-Basis bei unregelmässigem Lohn Koordinierter Lohn in der beruflichen Vorsorge Berechnungen Dreizehnter Monatslohn Ferienanteil bei Stundenlohn Brutto-Stundenlohn Auszahlung des Ferienguthabens Ferien bei Teilzeit Lohnabrechnung Monatslohn Stundenlohnabrechnung Beispiel Stundenlohnabrechnung Beispiel II Schlusslohnabrechnung Beispiel I Schlusslohnabrechnung Beispiel II 160 Familienzulagen Lohnfortzahlung 165

5 14.13 Verrechnung von Leistungen Dritter: Krankentaggelder Verrechnung von Leistungen Dritter: Unfalltaggelder Verrechnung von Leistungen Dritter: Prinzip der Lohnabrechnung bei Kurzarbeit Quellensteuerabzug: Beispiel I Quellensteuerabzug: Beispiel II Lohnausweis: Beispiel I Lohnausweis: Beispiel II Lohnausweis: Was gehört wohin? Bruttolohnaufrechnung: Beispiel Bruttolohnaufrechnung: Beispiel II Bruttolohnaufrechnung: Beispiel 187 Herausgeber und Autoren 189

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 7 1.1 Anforderungen an ein modernes Gehaltssystem 8 1.1.1 Fair Pay 8 1.1.2 Weitere Forderungen 10 1.2 Bestimmungsfaktoren des Lohnes 11 1.2.1 Alter, Erfahrung 11 1.2.2

Mehr

Lohnfindung, Lohnabrechnung, Lohnbuchhaltung. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek

Lohnfindung, Lohnabrechnung, Lohnbuchhaltung. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Herausgeber: Thomas Wachter Projektleitung: Andrea Krugfahrt WEKA Business Media AG, Schweiz WEKA Business Media AG, Zürich, 2011 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Quellenverweis Einleitung 1 Lohnzusammensetzung 21 1.1 Lohn und Gehalt 22 Zulagen 22 Abzüge 23 2 Lohnabrechnung 25 2.1 AHV, IV, EO 25 2.1.1 Geschichte der AHV, IV und EO 25 2.1.2 Versicherungspflicht

Mehr

Lohnformen, Lohnabrechnung und Lohndeklaration

Lohnformen, Lohnabrechnung und Lohndeklaration Thomas Wachter Lohnformen, Lohnabrechnung und Lohndeklaration CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Lohnformen, Lohnabrechnung und Lohndeklaration Herausgeber: Thomas Wachter Projektleitung: Andrea

Mehr

Kontierungshilfe. Sage 50 Lohnbuchhaltung

Kontierungshilfe. Sage 50 Lohnbuchhaltung Die Lohnarten können auf zwei unterschiedliche Arten kontiert werden. Die eine Möglichkeit besteht darin, nur die Arbeitnehmerabzüge zu kontieren. Die andere Möglichkeit ist, die Arbeitgeberbeiträge auch

Mehr

Beitragspflicht. Ausgabe 2007

Beitragspflicht. Ausgabe 2007 Beitragspflicht Beitragspflicht auf Löhne und weitere Leistungen des Arbeitgebers an Ausgleichskassen und Versicherungen gemäss den gesetzlichen und gesamtarbeitsvertraglichen Regelungen Ausgabe 2007 Departement

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung Lohnwesen

Weiterbildungsveranstaltung Lohnwesen Referat von Weiterbildungsveranstaltung Lohnwesen vom 29. Januar 2016 Referent: CEO der artax Fide Consult AG Zugelassener Revisionsexperte RAB Zugelassener Versicherungsvermittler FINMA Autor von zahlreichen

Mehr

Quellensteuertarif für ausländische Arbeitnehmer

Quellensteuertarif für ausländische Arbeitnehmer Steuerverwaltung Quellensteuertarif für ausländische Arbeitnehmer Monatstarife A B C H für Alleinstehende für Verheiratete (Ehegatte nicht erwerbstätig) für Doppelverdiener (beide Ehegatten hauptberuflich

Mehr

europa3000 Lohnbuchhaltung

europa3000 Lohnbuchhaltung europa3000 Lohnbuchhaltung Mitarbeiter ver walten Einfach abrechnen Übersichtlich auswerten Effizient arbeiten Die Lohnbuchhaltung von europa3000 Aufwändige Lohnabrechnungen sind Vergangenheit. Die Lohnbuchhaltung

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Informationen zur Lohnbescheinigung 2017

Informationen zur Lohnbescheinigung 2017 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung 2017 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichen innert 30 Tagen! BEITRAGSBEZUG 2 ABRECHNUNG DER BEITRÄGE Während des Jahres rechnen Sie

Mehr

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG)

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) Wegleitung prämienpflichtiger Verdienst gültig ab 1.1.2008 1. Beitrags- und Prämienpflicht Die Beiträge und Prämien werden grundsätzlich auf dem massgebenden Lohn gemäss

Mehr

1.2013 Stand am 1. Januar 2013

1.2013 Stand am 1. Januar 2013 1.2013 Stand am 1. Januar 2013 Änderungen auf 1. Januar 2013 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Assistenzbeitrag 10 Ergänzungsleistungen

Mehr

Sage 100. Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung. Lohnbuchhaltung ab Version 2011

Sage 100. Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung. Lohnbuchhaltung ab Version 2011 Sage 100 Lohnbuchhaltung ab Version 2011 Handbuch Erste Schritte in der Lohnbuchhaltung Sage 100 09.05.2012 2/42 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 1. Teil - Bestehendes Dossier

Mehr

Lohntabelle ab 1. Januar 2014 ausgeglichener Indexstand 102.4 Punkte (Basis Dez. 2010 = 100)

Lohntabelle ab 1. Januar 2014 ausgeglichener Indexstand 102.4 Punkte (Basis Dez. 2010 = 100) 01 1 30'037.20 2'503.10 32'540.30 2 31'022.40 2'585.20 33'607.60 2 3 32'008.80 2'667.40 34'676.20 4 32'992.80 2'749.40 35'742.20 4 5 33'982.80 2'831.90 36'814.70 6 34'970.40 2'914.20 37'884.60 6 7 35'955.60

Mehr

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Mitteilung Nr. 195 An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Zürich, im November 2016 Informationen und Änderungen per 1. Januar 2017 Sehr geehrte Damen und Herren Nachstehend

Mehr

VERARBEITUNG VON LOHNRÜCKVERGÜTUNGEN IN DER LOHN BUCHHALTUNG von Martin Grüninger

VERARBEITUNG VON LOHNRÜCKVERGÜTUNGEN IN DER LOHN BUCHHALTUNG von Martin Grüninger LOHNFORTZAHLUNGEN PERSONAL- 10 ERWERBENDE NICHTERWERBSTÄTIG WERTE AHV RENTEN LOHNABZÜGE B LÖHNE ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN LO VER SICHERUNG SELBSTÄNDIGERWER ABZÜGE SOZIALVERSICHERUNGEN K VERARBEITUNG VON LOHNRÜCKVERGÜTUNGEN

Mehr

Informationen zur Lohnbescheinigung 2014

Informationen zur Lohnbescheinigung 2014 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung 2014 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2015 BEITRAGSBEZUG 2 ABRECHNUNG DER BEITRÄGE Während des Jahres rechnen Sie

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

MITTEILUNG 2015 BEITRAGSSÄTZE GÜLTIG AB An unsere Mitgliedfirmen. Chur, im Dezember Sehr geehrte Mitglieder

MITTEILUNG 2015 BEITRAGSSÄTZE GÜLTIG AB An unsere Mitgliedfirmen. Chur, im Dezember Sehr geehrte Mitglieder MITTEILUNG 2015 An unsere Mitgliedfirmen Chur, im Dezember 2015 Sehr geehrte Mitglieder Die nachfolgende Mitteilung 2015 enthält allgemeine Informationen für das kommende Jahr. Die Anleitung für die korrekte

Mehr

Trainingsaufgaben für Finanz und Rechnungswesenfachleute. Trainingsaufgaben. Sozialversicherung 1. Semester Lösungssatz

Trainingsaufgaben für Finanz und Rechnungswesenfachleute. Trainingsaufgaben. Sozialversicherung 1. Semester Lösungssatz Trainingsaufgaben Sozialversicherung 1. Semester 2011 1 Lösungssatz Aufgabe 1 3 Pkt. Die Unfallversicherung gestaltet ihre Prämien nach dem Äquivalenzprinzip. Erklären Sie an einem Beispiel, wie dieses

Mehr

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011)

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011) Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011) Beiträge AHV / IV / EO / ALV-Beitragspflicht Beginn der Beitragspflicht Pflichtige Ende der Beitragspflicht 17. Altersjahres Als Arbeitnehmende oder

Mehr

Kreisschreiben über die Beiträge an die obligatorische Arbeitslosenversicherung (ALV)

Kreisschreiben über die Beiträge an die obligatorische Arbeitslosenversicherung (ALV) Kreisschreiben über die Beiträge an die obligatorische Arbeitslosenversicherung (ALV) Gültig ab 1. Januar 2004 Stand: 1. Januar 2008 318.102.05 d ALV 8.08 2 Vorwort Das auf den 1. Juli 2003 in Kraft getretene

Mehr

Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011

Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011 Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011 Zusatzhandbuch Lohnausweis Sage 50 Lohnbuchhaltung 28.10.2010 2/14 Vorbereitende Massnahmen... 3 Mandanten bis Version 2006... 3 Mandanten ab Version 2008... 3 Kontrolle

Mehr

223.2 Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft)

223.2 Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft) . Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft) vom 4. April 997 Der Regierungsrat gestützt auf 5 der Einführungsverordnung

Mehr

A DVO K AT U R, NOTA R I AT UND U N T E R N E H M E N S B E R AT U N G S ARAH SCHLÄPPI MLAW, RE C H T S A N W Ä LT I N

A DVO K AT U R, NOTA R I AT UND U N T E R N E H M E N S B E R AT U N G S ARAH SCHLÄPPI MLAW, RE C H T S A N W Ä LT I N A DVO K AT U R, NOTA R I AT UND U N T E R N E H M E N S B E R AT U N G S ARAH SCHLÄPPI MLAW, RE C H T S A N W Ä LT I N D IE ANSTELLUNG ALS SCHULZAHNPFLEGE- I N S T R U K TO R I N WAS SIE ÜBER IHR AN S

Mehr

Vorsorgecheckliste für Firmengründer. Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden

Vorsorgecheckliste für Firmengründer. Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden Vorsorgecheckliste für Firmengründer Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden 2 Vorsorgecheckliste für Firmengründer Vorsorge- und Versicherungswelt für Firmengründer Für

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 27.01 Bezeichnung der Sozialversicherung AHV Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz gegen

Mehr

Lohnreglement. für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich. Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl. Anhang 3. gültig ab 1.

Lohnreglement. für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich. Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl. Anhang 3. gültig ab 1. Anhang 3 Lohnreglement für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl Version vom Mai 2008 gültig ab 1. Juli 2008 Februar 2011 Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns Steinbockstrasse 8 Postfach 7002 Chur Tel: +41-81 258 31 41 Fax:+41-81 258 31 49 www.ak87.ch info@ak87.ch MITTEILUNG 2013 An unsere Mitgliedfirmen Chur, im Dezember 2013 Sehr geehrte Mitglieder Die nachfolgende

Mehr

Interne Prüfung Serie 14. Sachbearbeiter/-in Personalwesen Interne Prüfung. Schule. Klasse/Kurs-Nummer. Name/Vorname. Punkte. Note

Interne Prüfung Serie 14. Sachbearbeiter/-in Personalwesen Interne Prüfung. Schule. Klasse/Kurs-Nummer. Name/Vorname. Punkte. Note Interne Prüfung Serie 14 Sachbearbeiter/-in Personalwesen Interne Prüfung GEHALTSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Schule Klasse/Kurs-Nummer Name/Vorname Punkte Note Sachbearbeiter/-in Personalwesen Gehaltswesen

Mehr

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2015

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2015 Leitfaden Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2015 Inhalt 1 AHV/IV/EO 1.1 Allgemeines 2 1.2 Versicherungspflicht und beitragspflichtige Personen 3 1.3 Beiträge 3 1.4 Beitragspflichtiger (massgebender)

Mehr

Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung

Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung A Durch die Anspruchsberechtigte auszufüllen 1. Personalien der Mutter 1.1 Name Auch Name als ledige Person 1.2 Alle Vornamen Rufname in Grossbuchstaben 1.3

Mehr

Familienausgleichskasse des Kantons Schwyz Gruppe Bau- und Zimmergewerbe

Familienausgleichskasse des Kantons Schwyz Gruppe Bau- und Zimmergewerbe Familienausgleichskasse des Kantons Schwyz Gruppe Bau- und Zimmergewerbe Geschäftsstelle: Ausgleichskasse Schweiz. Baumeisterverband Merkblatt 8006 Zürich, Sumatrastrasse 15 gültig ab 1. Januar 2009 Tel.

Mehr

ük 4: Register 14 24.05.2016 Zielsetzung Zielsetzung Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Kausalabgaben Öffentliche Abgaben

ük 4: Register 14 24.05.2016 Zielsetzung Zielsetzung Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Kausalabgaben Öffentliche Abgaben Zielsetzung 1.1.3.5.1 Abgaben und Gebühren ük 4: Register 14 Ich erkläre mit eigenen Worten, was Abgaben und Gebühren sind. Ich benenne in meinem Arbeitsbereich die gebührenpflichtigen Dienstleistungen.

Mehr

6.08 Stand am 1. Januar 2013

6.08 Stand am 1. Januar 2013 6.08 Stand am 1. Januar 2013 Familienzulagen Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen.

Mehr

Personalreglement. für das Fahrpersonal der PostAuto- Unternehmer (Ausgabe für das Fahrpersonal)

Personalreglement. für das Fahrpersonal der PostAuto- Unternehmer (Ausgabe für das Fahrpersonal) Personalreglement für das Fahrpersonal der PostAuto- Unternehmer (Ausgabe für das Fahrpersonal) Gültig ab 1. Januar 2009 1. Grundsatz Das Personalreglement enthält Vorgaben zu Anstellungsbedingungen für

Mehr

PLAN B. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen

PLAN B. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen Anwendung Agrisano Pencas Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015 PLAN B Die Prämiensätze sind innerhalb des Versicherungsplanes zwischen Frauen und Männern verschieden. In der ersten Kolonne jeder Seite

Mehr

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P gültig ab 1. Januar 2003 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN SEITE 1. Geltungsbereich 4 ARBEITSVERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Kündigung 2. Kündigung 4

Mehr

Merkblatt für Arbeitgebende und Arbeitnehmende über die Familienzulagen gemäss Bundesgesetz (gültig ab 1. April 2010)

Merkblatt für Arbeitgebende und Arbeitnehmende über die Familienzulagen gemäss Bundesgesetz (gültig ab 1. April 2010) Haus der Wirtschaft Altmarktstr. 96 Tel. 061 927 64 21 E-Mail gefak@kmu.org 4410 Liestal Fax 061 927 65 65 www.gefak.ch Merkblatt für Arbeitgebende und Arbeitnehmende über die Familienzulagen gemäss Bundesgesetz

Mehr

AHV- und Suva-pflichtige Löhne

AHV- und Suva-pflichtige Löhne Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherung AHV- und Suva-pflichtige Löhne Gültig ab 01.01.2008 Dieses Merkblatt ist ein Hilfsmittel für die Lohndeklaration an die AHV und

Mehr

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss Vertragsabschluss Grundsätzlich können Arbeitsverträge mündlich oder schriftlich abgeschlossen, bzw. auch mündlich oder schriftlich gekündigt werden (Ausnahme bilden die Lehrverträge, welche zwingend immer

Mehr

Merkblatt über die Pensionskassenabrechnung bei der Stiftung Sozialfonds

Merkblatt über die Pensionskassenabrechnung bei der Stiftung Sozialfonds Merkblatt über die Pensionskassenabrechnung bei der Stiftung Sozialfonds Gültig ab 01.01.2016 2 Sozialfonds, erstellt im November 2015 Übersicht Das Wesentliche auf einen Blick Nachfolgend sind die wesentlichen

Mehr

LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern 079 321 70 60

Mehr

2.06 Stand am 1. Januar 2005. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen:

2.06 Stand am 1. Januar 2005. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: 2.06 Stand am 1. Januar 2005 Hausdienstarbeit Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: Raumpflegerin/Raumpfleger; Kindermädchen (Au-pair-Mädchen/-Mann;

Mehr

Die obligatorische Unterstellung sämtlicher in der Schweiz tätigen Selbständigerwerbenden

Die obligatorische Unterstellung sämtlicher in der Schweiz tätigen Selbständigerwerbenden Merkblatt Januar 2013 123456 Merkblatt Familienzulagen: Obligatorische Unterstellung der Selbständigerwerbenden ab 1. Januar 2013 Die Revision des Bundesgesetzes über die Familienzulagen vom 18. März 2011,

Mehr

AHV- und Suva-pflichtige Löhne

AHV- und Suva-pflichtige Löhne Neuer höchstversicherter Verdienst ab 2016: 148 200 Franken AHV- und Suva-pflichtige Löhne Gültig ab 1. Januar 2016 Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherung arten Die Tabelle

Mehr

Informationen zur Lohndeklaration. Lohnheft 2015

Informationen zur Lohndeklaration. Lohnheft 2015 Informationen zur Lohndeklaration Lohnheft 2015 Inhalt Neuerungen AHV/IV/EO 1 Pensionskasse 1 Kranken- und Unfallversicherung (SWICA) 1 Lohnbescheinigung 1 Lohnmeldungen Einreichung Lohnunterlagen 2 PartnerWeb

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2016

Checkliste Jahreswechsel 2016 Checkliste Jahreswechsel 2016 asebis Personal 90_Checkliste_Jahresende_asebis Personal.docx Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorbereitungen... 3 3. Jahresauswertungen... 4 4. Vorbereitungen

Mehr

AHV- und Suva-pflichtige Löhne. Gültig ab 1.1. 2011. Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherung

AHV- und Suva-pflichtige Löhne. Gültig ab 1.1. 2011. Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherung AHV- und Suva-pflichtige Löhne Gültig ab 1.1. 2011 Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherung Diese Broschüre ist ein Hilfsmittel für die Lohndeklaration an die AHV und die

Mehr

Absichern, aber was? Finanzielle Risiken. Krankheit Invalidität Pension Todesfall. Persönliche Krisen. Depression Burnout Psychisch.

Absichern, aber was? Finanzielle Risiken. Krankheit Invalidität Pension Todesfall. Persönliche Krisen. Depression Burnout Psychisch. Chrischona-Gemeinden Informationstag Risiko- und Vorsorgeversicherungen Wir wünschen einen gesegneten Tag! Chrischona-Gemeinden Dominus Versicherung Wie viel Versicherung brauchen wir? Gott sorgt für

Mehr

2. Lesen Sie die Gesprächssituation ganz genau, bevor Sie mit der Vorbereitung beginnen.

2. Lesen Sie die Gesprächssituation ganz genau, bevor Sie mit der Vorbereitung beginnen. Prüfungsdatum: Muster 5, Januar 2016 Berufspraxis, für Lernende aus der Branche Spitäler / Kliniken / Heime Prüfungsfall: Lohnabrechnung erklären Kandidat: Muster 5 Prüfungsort: Institution im Gesundheitswesen:

Mehr

SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE. Lehrgang Baukaufleute. Ziele Inhalte Ablauf

SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE. Lehrgang Baukaufleute. Ziele Inhalte Ablauf SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE Lehrgang Baukaufleute Ziele Inhalte Ablauf INHALT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Ausgangslage 2 Nutzen 2 Ziele des Lehrgangs 2 Zielpublikum 2 Aufbau des Lehrgangs 2 Module

Mehr

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Lohn bei 100 % Lohnfortzahlung. juni 2014

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Lohn bei 100 % Lohnfortzahlung. juni 2014 Info juni 2014 www.bdo.ch recht rationell interessant administriert xxxxx 80 % lohnfortzahlung bei (3. krankheit Teil) und unfall (2. Teil) Den ersten Teil unseres Artikels zur Lohnfortzahlung haben wir

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

Abrechnungsverfahren 2014

Abrechnungsverfahren 2014 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung im vereinfachten Abrechnungsverfahren 2014 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2015 Beitragsbezug 2 VEREINFACHTES

Mehr

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 Achtung! Rücksendefrist bis 30. Januar 2016 BEITRAGSPFLICHT AHV / IV / EO UND ALV In der Schweiz erwerbstätige Personen müssen ab dem 1. Januar nach vollendetem

Mehr

Leitfaden zum Erstellen des neuen Lohnausweises...... KMU wirksam entlasten.

Leitfaden zum Erstellen des neuen Lohnausweises...... KMU wirksam entlasten. Leitfaden zum Erstellen des neuen Lohnausweises...... KMU wirksam entlasten. Vorwort Inhalt Dieser Leitfaden ist ein Hilfsmittel zum Ausfüllen des neuen Lohnausweises. Er erleichtert Unternehmern und den

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 I. Geltungsbereich und Wirkung Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 I. Geltungsbereich und Wirkung Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Löhne ab dem Jahr 2011

Löhne ab dem Jahr 2011 Kapitel 32 Löhne ab dem Jahr 2011 (Angaben zum Stand ab dem Jahr 2016 befinden sich auf den Seiten 5 und 6) Zweck Korrekte Berechnung und Verbuchung der Löhne und der Sozialversicherungsbeiträge Einleitung

Mehr

SachbearbeiterIn Personalwesen. Fach: Gehaltswesen

SachbearbeiterIn Personalwesen. Fach: Gehaltswesen BBZ Bildungszentrum Zürichsee 8810 Horgen SachbearbeiterIn Personalwesen Fach: Gehaltswesen Kurzprüfung Lösungen vom 18.01.2006 Dorothea L. Haenni, 3008 Bern Seite - 1 - Frage 1 Erklären Sie den Begriff

Mehr

Wegleitung zum Bundesgesetz über die Familienzulagen (FamZWL) Bundesgesetz über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts (ATSG)

Wegleitung zum Bundesgesetz über die Familienzulagen (FamZWL) Bundesgesetz über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts (ATSG) FRAGEN UND ANTWORTEN: FAMILIENZULAGEN ALLGEMEINE INFORMATIONEN In welchen Erlassen sind die Familienzulagen geregelt? Bundesgesetz über die Familienzulagen (FamZG) Vollzugsverordnung (FamZV) Wegleitung

Mehr

AHV (Alters- und Hinterlassenenversicherung) IV (Invalidenversicherung) FAK (Familienausgleichskasse) ALV (Arbeitslosenversicherung)

AHV (Alters- und Hinterlassenenversicherung) IV (Invalidenversicherung) FAK (Familienausgleichskasse) ALV (Arbeitslosenversicherung) MERKBLATT ÜBER DIE AHV/IV/FAK- UND ALV-BEITRÄGE GÜLTIG AB 1. JANUAR 2013 ALLGEMEINES Dieses Merkblatt beschreibt die Beiträge der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie der Versicherten an die folgenden

Mehr

Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi)

Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi) Personaladministration und Sozialversicherungen Skript für den Bildungsgang der Fachleute im Finanz- und Rechnungswesen sowie Treuhänder mit Fachausweis Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi)

Mehr

Sozialversicherungen 2010

Sozialversicherungen 2010 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR)

Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR) Teil der Verordnung zum Personalreglement 00 Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR) Rechtsgrundlage: Abs. des Personalreglements Stand / Gültig ab: 0.0.0 Anstellungsverhältnis Aushilfen

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2009

Sozialversicherungs- Beiträge 2009 Sozialversicherungs- Beiträge 2009 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll bei ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

WSCAR-Help Mitarbeiter Version

WSCAR-Help Mitarbeiter Version Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis 1 Mitarbeiter... 3 1.1 Einleitung... 3 1.1.1 Allgemein... 3 1.1.2 Vorgehen... 3 1.2 Stammdaten... 4 1.2.1 Lohnjahr und Lohnmandant... 4 1.2.2 Einstellungen... 5 1.2.3 Firmenstamm...

Mehr

Das 1 x 1 der Lohnbuchhaltung

Das 1 x 1 der Lohnbuchhaltung Das 1 x 1 der Lohnbuchhaltung Das Erstellen einer Lohnbuchhaltung nach schweizerischem Recht einfach und für jedermann verständlich erklärt. Mit vielen Beispielen, Mustervorlagen und Internetlinks. Dieses

Mehr

Inhalt. Einleitung 13

Inhalt. Einleitung 13 Inhalt Einleitung 13 1. Ich bewerbe mich um eine Stelle Was braucht es für eine Bewerbung? 15 Wie soll ich mich beim Bewerbungsgespräch verhalten? 18 Wie weit muss ich über persönliche Dinge Auskunft geben?

Mehr

MITTEILUNG AN DIE AHV-AUSGLEICHSKASSEN UND EL-DURCHFÜHRUNGSSTELLEN NR. 173. Ablösung der EO-Meldekarte durch eine neue EO-Anmeldung

MITTEILUNG AN DIE AHV-AUSGLEICHSKASSEN UND EL-DURCHFÜHRUNGSSTELLEN NR. 173. Ablösung der EO-Meldekarte durch eine neue EO-Anmeldung Alters- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20, 3003 Bern Tel. 031 322 90 37 Fax 031 324 15 88 http://www.bsv.admin.ch MITTEILUNG AN DIE AHV-AUSGLEICHSKASSEN UND EL-DURCHFÜHRUNGSSTELLEN NR. 173

Mehr

AHV (Alters- und Hinterlassenenversicherung) IV (Invalidenversicherung) FAK (Familienausgleichskasse) ALV (Arbeitslosenversicherung)

AHV (Alters- und Hinterlassenenversicherung) IV (Invalidenversicherung) FAK (Familienausgleichskasse) ALV (Arbeitslosenversicherung) MERKBLATT ÜBER DIE AHV/IV/FAK- UND ALV-BEITRÄGE GÜLTIG AB 1. JANUAR 2011 ALLGEMEINES Dieses Merkblatt beschreibt die Beiträge der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie der Versicherten an die folgenden

Mehr

Lohntabelle für LR 01 und 05; gültig ab 1. Januar 2012

Lohntabelle für LR 01 und 05; gültig ab 1. Januar 2012 KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht Unterlage III.1.2 Datum 1.1.12 Seite 1 tabelle für LR 01 und 05; gültig ab 1. Januar 2012 1. reglement 01 () 1.1 Geltungsbereich Der Geltungsbereich ergibt sich

Mehr

Inhalt. Einleitung 11

Inhalt. Einleitung 11 Inhalt Einleitung 11 I. Ich bewerbe mich um eine Stelle 13 Was braucht es für eine Bewerbung? 13 Wie soll ich mich beim Bewerbungsgespräch verhalten? 15 Wie weit muss ich über persönliche Dinge Auskunft

Mehr

2.01 Stand am 1. Januar 2014

2.01 Stand am 1. Januar 2014 2.01 Stand am 1. Januar 2014 Lohnbeiträge an die AHV, die IV und die EO Beitragspflicht 1 Personen, die in der Schweiz erwerbstätig sind, müssen von ihrem Lohn Beiträge an die AHV, IV und EO entrichten.

Mehr

Trainingsaufgaben - Lösungen

Trainingsaufgaben - Lösungen Bildungsgang Sachbearbeiter/-in Personalwesen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Trainingsaufgaben - Lösungen Autoren: edupool.ch Aktualisierungen Ausgabe Januar 2015 Seiten 116, 119,

Mehr

Versicherungen. Oberwalliser Landwirtschaftskammer, 3930 Visp, Tel. 027 945 15 71, Email: info@olk.ch

Versicherungen. Oberwalliser Landwirtschaftskammer, 3930 Visp, Tel. 027 945 15 71, Email: info@olk.ch 1 Versicherungen Der Arbeitgeber ist verpflichtet die erforderlichen Massnahmen für die Deckung der Sozial-Versicherungen für die Angestellten zu treffen. Die Oberwalliser Landwirtschaftskammer (OLK) empfiehlt

Mehr

Inhalt. Stellensuche und 13. Gegenseitiges Vertrauen - gegenseitige Pflichten 41. Vorwort 11

Inhalt. Stellensuche und 13. Gegenseitiges Vertrauen - gegenseitige Pflichten 41. Vorwort 11 Inhalt Vorwort 11 Stellensuche und 13 Auftakt: rund um den Arbeitsvertrag 14 Angestellt oder selbständig? 15 Gesetzliche Grundlagen des Arbeitsverhältnisses Der Weg zum Job: Rechtsfragen der Bewerbung

Mehr

Sozialversicherungen 2017

Sozialversicherungen 2017 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2017 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Arbeitsvertrag. Teilzeit-Angestellte in der tierärztlichen Praxis

Arbeitsvertrag. Teilzeit-Angestellte in der tierärztlichen Praxis Arbeitsvertrag für Teilzeit-Angestellte in der tierärztlichen Praxis Vertragspartner: Arbeitnehmerin * Name, Vorname... Geburtsdatum... AHV-Nr.... Zivilstand, Kinder... Adresse... PLZ, Ort... Tel.... die

Mehr

ASSOCIATION VALAISANNE DES ENTREPRISES DE CONSTRUCTION METALLIQUE VERBAND WALLISER METALLBAUUNTERNEHMEN

ASSOCIATION VALAISANNE DES ENTREPRISES DE CONSTRUCTION METALLIQUE VERBAND WALLISER METALLBAUUNTERNEHMEN ASSOCIATION VALAISANNE DES ENTREPRISES DE CONSTRUCTION METALLIQUE VERBAND WALLISER METALLBAUUNTERNEHMEN Rue de la Dixence 20 1951 Sion/Sitten Tél. 027 327 51 11 fax 027 327 51 80 Site : www.bureaudesmetiers.ch

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Ziffer Beschreibung Rz

Ziffer Beschreibung Rz A/B Verwendung des Formulars 11 4 Diese Felder sind anzukreuzen für die Bescheinigung von Leistungen (unselbständiges Arbeitsverhältnis, Bezüge Verwaltungsratsmitglieder), Ziffer A, oder für die Bescheinigung

Mehr

Familienausgleichskasse PROMEA. Reglement. Gültig ab 01.01.2013

Familienausgleichskasse PROMEA. Reglement. Gültig ab 01.01.2013 Familienausgleichskasse PROMEA Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren Tel. 044 738 53 53, Fax 044 738 54 73 info@promea.ch, www.promea.ch Familienausgleichskasse PROMEA Reglement Gültig ab 01.01.2013

Mehr

Adressatengerechte Datenübermittlung. Die Zukunft ist swissdec einfach, schnell und sicher.

Adressatengerechte Datenübermittlung. Die Zukunft ist swissdec einfach, schnell und sicher. Adressatengerechte Datenübermittlung. Die Zukunft ist swissdec einfach, schnell und sicher. www.swissdec.ch 3901.d 12.14 Die moderne Art Lohndaten zu verwalten Wer ist swissdec swissdec ist das neue Qualitätslabel

Mehr

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen 1 Aufgabe 1 (Soziale Sicherheit) Kreuzen Sie an, ob die untenstehenden Aussagen richtig oder falsch sind. Aussage RICHTIG FALSCH Sozialversicherungen

Mehr

Unser Angebot. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Ihren Lohnservice übernehmen wir!

Unser Angebot. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Ihren Lohnservice übernehmen wir! Unser Angebot Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Ihren Lohnservice übernehmen wir! ÜBER UNS SERVICE-MODULE LOHNADMINISTRATION CONTRACTING PERSONAL- ADMINISTRATION VORTEILE AXXEOS KONTAKT 2 Präsentation

Mehr

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2016 BEITRAGSBEZUG 2 ABRECHNUNG DER BEITRÄGE Während des Jahres rechnen Sie

Mehr

Die fortgewährten Leistungen werden nur auf Antrag erstattet. Der Antrag ist zu richten

Die fortgewährten Leistungen werden nur auf Antrag erstattet. Der Antrag ist zu richten Anlage 6 Merkblatt für den Arbeitgeber zum Antrag auf Erstattung der fortgewährten Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst oder dem Dienst im Katastrophenschutz 1. Das Bayerische Feuerwehrgesetz

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2014

Checkliste Jahreswechsel 2014 Checkliste Jahreswechsel 2014 personal.net Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 2 2 VORBEREITUNGEN... 2 3 JAHRESAUSWERTUNGEN... 3 4 VORBEREITUNGEN FÜR DAS NEUE JAHR... 7 5 CHECKLISTE... 1 6 WÜNSCHE / ANREGUNGEN

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag für die Aargauer Kantonsspitäler. Kantonsspital Aarau AG Kantonsspital Baden AG Psychiatrische Dienste Aargau AG

Gesamtarbeitsvertrag für die Aargauer Kantonsspitäler. Kantonsspital Aarau AG Kantonsspital Baden AG Psychiatrische Dienste Aargau AG Gesamtarbeitsvertrag für die Aargauer Kantonsspitäler Kantonsspital Aarau AG Kantonsspital Baden AG Psychiatrische Dienste Aargau AG Ausgabe 2012 Inhalt Allgemeines 1 Geltungsbereich und Allgemeines

Mehr

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Betriebsund Hausangestellte in der Landwirtschaft

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Betriebsund Hausangestellte in der Landwirtschaft .6 Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Betriebsund Hausangestellte in der Landwirtschaft vom 6. Dezember 008 (Stand. Januar 009) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden, gestützt auf Art.

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

LOHNABRECHNUNGEN. HR-Fachfrau / HR-Fachmann

LOHNABRECHNUNGEN. HR-Fachfrau / HR-Fachmann HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNGEN Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern 079 321 70 60 / 041 210 50 50

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Sicherheit.

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Sicherheit. SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 0 Soziale Sicherheit Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt): Beilage(n):

Mehr

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma?

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Sie wollen in zwei bis vier Wochen sämtliche Formalitäten erledigen? Wir bereiten die Firmengründung, sämtliche Behördenkontakte und Sozialversicherungen für Sie

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) 1. Öffnen Sie die Datei und speichern Sie sie unter einem für Sie gut wiedererkennbaren Namen ab, z.b. Lohn_Muster Petra 2016. Alternativ können

Mehr

Gemeinsam besser versichert.

Gemeinsam besser versichert. Gemeinsam besser versichert. Ausgleichskasse / Familienausgleichskasse / Personalvorsorge PROMEA 1 Sozialversicherungen PROMEA. Mit dem Ziel, ein versiertes, vielseitiges Kompetenzzentrum im Sozialversicherungs

Mehr