Amadeus Pro Printer Bedienungsanleitung. Version 5.1P210

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amadeus Pro Printer Bedienungsanleitung. Version 5.1P210"

Transkript

1 Amadeus Pro Printer Bedienungsanleitung Version 5.1P210

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Konfiguration Grundeinstellungen Kommunikation Betriebsstellen Einstellung Einstellung Amadeus Pro Printer Server Einstellung Amadeus Pro Printer Ersatzserver Radio Button <Permanente Verbindung verfügbar> Button <Proxy> Einstellungen SNMP (De-) Aktivierung von Drucker Zertifikaten Dokumentendrucker Konfiguration Belegdruck über Laser-/Nadeldrucker Konfiguration der Option Speichern in Datei Amadeus Multi Card Board IP Online Datenlieferung (BCKD) Amadeus Pro Printer in der Statusleiste / Hardcopy / Updates Passwort Büroleiter...16 Seite 2 von 16

3 1 Einleitung Diesen Leitfaden benötigen Sie nur, wenn Sie nachträglich Änderungen in Ihrer Druckerkonfiguration vornehmen möchten. Zum Beispiel, wenn Sie einen neuen Drucker anschließen, Logos konfigurieren möchten o.a.. Zu beachten ist, dass parallele (LPT), serielle (COM), Maus und Tastatur (PS/2) Schnittstellen, welche u. a. via Docking Station oder Port Replikator (USB zu COM / USB zu PS/2) angeboten werden, nicht mit Amadeus Germany Peripheriegeräten (ATB- Dokumentendrucker, Multi Card Board für Amadeus Cash) harmonisieren können. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass Amadeus Germany nicht alle im freien Handel angebotenen Hardware und Software Schnittstellen für Amadeus Germany Peripheriegeräte testen kann. Bitte öffnen Sie nun den (gelben) Amadeus Ordner auf Ihrem Desktop, und danach den Pro_Printer Ordner und dann den Ordner Amadeus Pro Printer Configurator Alternativ können Sie das Servicemenü auch über <Windows Start> <Programme> <Amadeus > <Pro Printer> <Amadeus Pro Printer Configurator> öffnen. Zu Beginn erscheint ein Dialog, welcher die Authentifizierung mit den Amadeus Pro Printer Servern initiiert. Hier ist keine Aktion Ihrerseits erforderlich. Danach erscheint der Amadeus Pro Printer Configurator: 2 Konfiguration Grundeinstellungen Kommunikation Für die generellen Kommunikationseinstellungen klicken Sie bitte auf Alternativ können Sie auf <Konfiguration> <Grundeinstellungen Büro und Netzanbindung> klicken. Folgender Dialog erscheint: Seite 3 von 16

4 2.1 Betriebsstellen Einstellung Ihre Amadeus <Terminal-ID/Office ID> müssen Sie nicht eintragen, diese wird direkt vom System ausgelesen und in das Feld eingetragen. Im Feld <Reisebüro Name> tragen Sie bitte Ihren genauen Reisebüro-Namen ein. Die Angaben Ihres Reisebüro Namens sind im Falle einer Störung für unser Amadeus Germany Helpdesk von Bedeutung, damit eine genaue Zuordnung der Störungsmeldung für Ihr Reisebüro erfolgen kann. Die Einstellungen im Dropdown Feld <Land> ist fest mit dem <Kennung Land> verknüpft. Bitte ändern Sie die Felder nur, wenn die Ländereingabe nicht mit dem Land, in der Ihr Amadeus Selling Platform PC steht, übereinstimmt. Unbedingt beachten: Das Feld Fluggesellschaft ist nur für Airlines bestimmt. Durch das Ausfüllen dieser Zeilen ist das Drucken im Reisebüro nicht mehr möglich, da diese Konfiguration die Reisebüro Einträge überschreibt! 2.2 Einstellung Amadeus Pro Printer Server Ist Ihre Betriebsstelle über eine Amadeus Germany IP Leitung oder mittels eines Virtual Private Network (VPN) angeschlossen, muss im Feld <Server Adresse (URL)> 1a.amadeusprintservices.com ( IP - Adresse ) eingetragen werden. Bei einer generellen Anbindung übers InTERnet wählen Sie bitte amadeusprintservices.com (IP - Adresse ) aus. Seite 4 von 16

5 Ab der Amadeus Pro Printer Version 5.1P100 können Sie zwischen den Ports 9876, 443 oder 80 wählen, um die beiden obigen IP Adressen zu erreichen. Bitte beachten, dass die entsprechenden Ports in Ihrer Hard- u. Software-Umgebung (Firewall, Router) frei geschaltet sind. 2.3 Einstellung Amadeus Pro Printer Ersatzserver Dieses Feld ist in der Voreinstellung deaktiv. Eine Aktivierung ist nur dann sinnvoll, wenn diese Adresse abweichend ist von der in Anzahl Wiederholungen steht für den Keep Alive siehe nächsten Punkt Radio Button <Permanente Verbindung verfügbar> Ist dieser Button mit <JA> angeklickt, wird der Keep Alive mit Voreinstellung 1 Minute aktiviert. Ein Keep Alive sendet ein Signal vom PC aus an die Systeme von Amadeus Germany. Dadurch wird geprüft, ob Ihre Leitung/VPN, Ihr Internet Provider, die Systeme von Amadeus Germany etc. noch verfügbar sind. Sind die Systeme verfügbar, leuchten die Amadeus Pro Printer Symbole Grün, sind sie nicht verfügbar, leuchten sie Rot. Empfehlung: Verfügen Sie über eine DSL Leitung (zeit- und volumenunabhängig), empfiehlt Amadeus Germany den Keep Alive Wert von 1 Minute an jedem PC. Ist dieser Button mit <Nein> angeklickt, können Sie diesen Wert individuelle konfigurieren. Default Wert ist hier 11 Minuten. Sie können hier die Werte zwischen 1 Minute und 60 Minuten wählen. Der Keep Alive - Wert ist besonders für Terminals mit (ISDN-) Einwahlverbindungen und deren vor- und nachgelagerte Hard- und Software (Modem, Router, Proxy etc.) von großer Bedeutung. Der Amadeus Pro Printer selbst baut keine Verbindung bei Modems oder ISDN- Karten auf, kann aber durch sein stetiges Signal die Verbindung vom PC über Umgebungshardware mit dem Provider aufrechterhalten. Bei Router, Proxy und anderen Einwahlmöglichkeiten kann der Keep Alive eine Verbindung herstellen. Dies muss in den Einstellungen Ihrer Hard- und Software unbedingt berücksichtigt werden. Im ungünstigsten Fall kann die Verbindung für 24 Stunden am Tag aufrecht erhalten werden. Rechtlicher Hinweis: Amadeus Germany haftet nicht für entstandene Kosten (z.b. Einwahlkosten), die durch eine nicht abgestimmte Konfiguration der reisebüroeigenen Software- und Hardware-Umgebung mit dem Amadeus Pro Printer entstanden sind! Seite 5 von 16

6 2.5 Button <Proxy> Setzen Sie einen Haken in der Checkbox "Verwendung Proxy Server erlauben" und nehmen folgende Einträge vor: Name oder die IP Adresse des Proxy Servers im internen Netzt TCP Port zu diesem Proxy Server in Ihrem internen Netz Typ des Proxy Servers HTTP oder SOCKS auswählen Bei einem Proxy Server mit Authentifizierung muss der 2te Haken für die Authentifizierung gesetzt und die Kennung sowie das Passwort eingetragen werden. Unbedingt beachten: Der Amadeus Pro Printer funktioniert nur mit der Basic Authentifizierung. Abfragen / Buchungen bei der Deutschen Bahn über die Rail Maske in der Amadeus Selling Platform sind nur über das Proxy Protokoll HTTP möglich nicht mit SOCKS. Mit Button <Speichern> schließen Sie die Proxy Konfiguration ab. 2.6 Einstellungen SNMP Fragen zu SNMP stellen Sie bitte über den Amadeus Germany Vertrieb an die Fachabteilung. 3 (De-) Aktivierung von Drucker Zertifikaten Klicken Sie auf oder gehen über <Konfiguration> zu <Einstellungen Drucker>, worauf folgender Dialog erscheint: Seite 6 von 16

7 Hier können neue und alte Zertifikate aktiviert bzw. deaktiviert werden. Eine (De-) Aktivierung erfolgt durch Herausnahme des Hakens in der Checkbox in der Spalte Aktiv. In dem Fall wechselt die Farbe der Kugel von grün auf rot. Aktiv aktivieren Sie hier alle Ihre Zertifikate ATID Alphanumerische Terminal-ID im Amadeus Ticketing System CID (Certificate Identifier) eine dem PC statisch zugeordnete Hardware ID, die zur Authentifizierung am Amadeus Ticketing Server dient. Typ DOCU, ECO, DA22, DGDE, CASH, DN21 sind mögliche Zertifikatstypen. Drucker zeigt Druckernamen an Schnittstelle bitte passende Schnittstelle (parallel, seriell oder USB) konfigurieren Benutzer Probleme mit Nutzerrechten bei Netzwerkdruckern / IP Online Datenlieferung? Dann lösen Sie die Probleme, in dem Sie die Checkbox aktivieren. Mit einem PC Neustart wird dann der Dienst durch eine Verknüpfung im Pfad C:\Programme\Autostart als User gestartet. Erweitert Symbole stehen für erweiterte Konfiguration ( ) und Testdruck ( ) 3.1 Dokumentendrucker Auswahl Dokumentendrucker Wollen Sie über einen Dokumentendrucker drucken, aktivieren Sie das Zertifikat durch Setzen eines Hakens in der Checkbox. Klicken Sie dann auf den Dropdown Pfeil und wählen Ihren Dokumentendrucker aus. Seite 7 von 16

8 Wählen Sie Ihren Drucker aus. Die Druckerbezeichnung steht auf einem silbergrauen Etikett auf der Rückseite Ihres Druckers (z.b. FD4911 N21). Entsprechend der Typenbezeichnung N20/N21 wählen Sie Siemens N15/N20/N21. Dazu wählen Sie noch die Schnittstelle, an das der Drucker angeschlossen werden soll. Bei den Druckern Fujitsu (ATB2000), Siemens N10/11, Siemens N15/20/N21 muss es die serielle Schnittstelle sein, die exklusiv dem Dokumentendruck zur Verfügung stehen muss. Beim FD-4911-N01 muss es die parallele Schnittstelle (LPT1/LPT2) sein. Jedoch müssen Sie sich bei der Installation des N01 nochmals als Administrator anmelden, damit Ihre Auswahl des N01 im Servicemenü auch aktiv wird. <Speichern> bitte nicht vergessen. Konfiguration Druckertower Bevor Sie den Button anklicken, müssen Sie in der Spalte Drucker den Drucker N15/N20/N21 und die Schnittstelle (COM1) auswählen. Weitere Informationen zur Konfiguration des Druckertowers entnehmen Sie bitte der mitgelieferten Bedienungsanleitung Ihres Druckertowers. Testdruck Dokumentendrucker Ist alles richtig konfiguriert, wird bei den Dokumentendruckern N01 und N10/11 eine Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn ausgedruckt (Cloppenburg München - Rugby). Bitte stecken Sie ein DIN A4 Blankopapier vor, damit die Verbindung ausgedruckt werden kann. Haben Sie einen ATB-Dokumentendrucker N15/N20/N21, Druckertower oder Fujitsu 9811/9841/9842, dann wird keine Fahrplanauskunft ausgedruckt. Hier erscheint ein Dialog mit einer Erfolgsmeldung. Hat die Kommunikation generell bei einem Drucker funktioniert, erhalten Sie eine Meldung mit möglichen Ursachen für das Problem. Überprüfen Sie die hier genannten Punkte. 3.2 Konfiguration Belegdruck über Laser-/Nadeldrucker Beachten: Wenn Sie Ihre Belege nur über Dokumentendrucker ausdrucken möchten, dann ist dieses Kapitel für Sie nicht relevant. Und ist der Belegdruck über Laser- oder Nadeldrucker aktiv, ist der Ausdruck der in der Tabelle befindlichen Belege auf einen (ATB-) Dokumentendrucker nicht möglich. Für den Belegdruck über Laserdrucker existieren 2 Zertifikate (Spalte Typ: ECO und DGDE). Seite 8 von 16

9 Typ ECO konfiguriert den Belegdruck aus TOMA, VERK, TV und anderen Amadeus Germany Verfahren. Nicht aber die Belege aus der Amadeus Flugmaske (ETKT, MCO etc.) Typ DGDE konfiguriert den Druck aus der Amadeus Flugmaske. Auswahl Windows Betriebssystem Drucker Wollen Sie über einen Windows Betriebssystem Laserdrucker nutzen, aktivieren Sie das Zertifikat durch Setzen eines Hakens in der Checkbox. Klicken Sie dann auf den Dropdown Pfeil und wählen Ihren Drucker aus. Konfiguration Windows Betriebssystem Drucker Wählen Sie dann die korrespondierende Schnittstellte (Parallel / USB) und klicken auf den Konfigurationsbutton. Folgender Dialog erscheint: Entscheiden Sie sich im Feld <Druckertyp>, ob Sie mit <Laserdrucker (PCL5e)> / <Laserdrucker (GDI)> über DIN A4 Blankopapier / Amadeus Laserbeleg oder mit <Nadeldrucker> über vorgedruckte Belege drucken möchten. o Bei <Laserdrucker (PCL5e)> muss der Drucker den HP Standarddruckertreiber PCL5e on-board sein, sowie die Schrifttypen UNIVERS und UNIVERS CD besitzen. PCL6- PCL5e Emulationstreiber und in anderer Weise modifizierte PCL5e Druckertreiber funktionieren nicht. o Bei <Laserdrucker (GDI)> bietet Ihnen Amadeus Germany eine ergänzende Alternative zu unserem Standarddruckertreiber PCL5e an. Im Falle von Seite 9 von 16

10 Problemen beim Laserdrucker mit PCL5e, kann die Aktivierung eine Lösung bieten. Jedoch ist Amadeus Germany nicht in der Lage, alle im freien Handel angebotene Druckerhardware und software zu testen / unterstützen. Wir bitten um Ihr Verständnis! Das Feld <Einstellungen> bietet Ihnen folgende Optionen: o Soll bei jedem Druckanstoß eine Abfragebox erscheinen (z.b. Beleg 51 eingelegt? Ja/Nein)? Setzen Sie hierzu ein Häkchen in <Anzeigen "Beleg XY eingelegt? (J/N)">. Für den Belegdruck über Laserdrucker hat dies reinen Informationscharakter, da Sie die Belege auf Blankopapier drucken und keine vorgedruckten Belege nutzen. o Wenn Sie möchten, das nach jedem Druckanstoß der Windows Druckerdialog erscheint, setzen Sei bitte einen Haken in <Druckdialog anzeigen>. Sie können dann vor jedem Druck die Anzahl der Kopien, Drucker etc. individuell bestimmen. o <Standardschächte>: nur aktivierbar bei Auswahl Laserdrucker (PCL). Viele Hersteller von Laserdruckern definieren die Schächte ihrer Laserdrucker unterschiedlich. Die Basis der Schachtanwahl in diesem Servicemenü ist die Hewlett Packard Standard - Schachtanwahl. Das 1. Fach von oben (manueller Einzug) ist Schacht 1. Das 2. Fach von oben (erstes herausziehbare Fach) ist das 2. Fach / Standardfach. Das 3. von oben herausziehbare Fach ist Fach 3. Bei anderen Herstellern ist das Standardfach z.b. die Automatische Schachtanwahl. Setzen Sie ein Häkchen in diese Checkbox, dann werden Ihre Schächte in der gleichen Weise wie ein HP Drucker über das Menü angesprochen. Die in der Liste aufgeführten Belege können Sie nun anklicken und entsprechende Einstellungen je Beleg vornehmen (<VS> Anzahl Vorderseiten / <RS> Anzahl Rückseiten / <Drucker> Auf welchen Drucker soll der Beleg ausgedruckt werden? / <Schacht> Aus welchem Schacht des ausgewählten Druckers soll das Papier gezogen werden?) Die Spalte <Änderbar> zeigt Ihnen mit JA oder NEIN an, ob eine Änderung der Vorderund Rückseiten oder eine Änderung in der Spalte <Amadeus Laserbeleg> möglich ist (oder beides). In der Spalte <Amadeus Laserbeleg> können Sie sich entscheiden, ob das Original, Kopie 1 und die Kopie 2 auf 1 DIN A4 Blatt oder auf 3 Blätter ausgedruckt werden sollen. Um die Spalte <Warnung Belegart> zu nutzen, muss vorher den Haken bei <Anzeigen Beleg XY eingelegt? (J/N) > entfernt werden. Nun können Sie individuell pro Beleg entscheiden, ob eine Abfrage für den Beleg erfolgen soll (JA) oder nicht (NEIN). Die Spalte <Logo> versetzt Sie dazu in der Lage, pro PC individuelle Reisebüro Logos und zusätzlichen Text für die Verkaufsbelege (Barcode 17 und18) zu konfigurieren. Da die Erklärung umfangreich sind, existiert hierfür ein eigener Konfigurationsleitfaden siehe: Beim Klicken auf Belegtyp ÖPNV ändert sich der Button <Logo> in <ÖPNV>. Klicken Sie auf ÖPNV und es erscheint eine Liste mit allen ÖPNV Belegen aus Deutschland. Dort können Sie nun jeden Beleg einzeln betreff Laserdrucker und Schacht konfigurieren. Den kompletten Leitfaden zur Umstellung auf DB Laserdruck finden Sie unter: siehe: Seite 10 von 16

11 Bestätigen Sie nun alles mit <Speichern>. Unbedingt beachten bei Nutzung von mehreren Schächten: Das Ansteuern mehrerer Schächte erfordert die Konfiguration verschiedener Papierformate / Medientypen im PC Druckertreiber und im Laserdrucker Menü selber - Stichwort: Formaterkennung. Formate bzw. Medientypen können sein: DIN A4, Briefumschlag, Urkunde, Karton, Etiketten, Briefpapier, Folie u. a. Beispiel: PC Druckertreiber: Fach 1: Vordruck, da RCT 6342 Fach 2: DIN A4 Laserdrucker Menü: Fach 1: Formaterkennung aktiv Fach 2: Formaterkennung aktiv Ist Schacht 2 mit DIN A4 leer, greift nun die Logik im Laserdrucker Menü selber und der Drucker zieht einen RCT 6342 aus Fach 1, denn für den Laserdrucker ist das Format DIN A4 und RCT 6342 identisch. Ergo, der Reiseplan/Geschäftsbrief wird auf einen DB Wertbeleg gedruckt und wird dadurch ungültig und muss aus dem Bestand storniert werden. Um dies zu vermeiden, deaktivieren Sie die Formaterkennung oder konfigurieren im Druckermenü selber pro Schacht unterschiedliche Formate / Medientypen ein. Bitte beachten Sie, dass abhängig vom Hersteller und Modell sich die Begrifflichkeiten, wie Formaterkennung, sehr stark unterscheiden. Seite 11 von 16

12 Testdruck Windows Betriebssystem Drucker Ist alles richtig konfiguriert, bekommen Sie eine positive Mitteilung vom System und auf Ihrem Drucker wird eine Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn ausgedruckt (Cloppenburg München - Rugby) ausgedruckt. 3.3 Konfiguration der Option Speichern in Datei Aktivieren Sie den Typ DGDE Typs und wählen Sie aus der Spalte Drucker den die Option <Speichern in Datei (...)> aus. Klicken Sie nun auf den Konfigurationsbutton. Folgender Dialog erscheint: Im Feld <Verzeichnis> ist der Speicherpfad C:\Amadeus_Documents als Standard vorgegeben. Hier können Sie einen anderen Pfad angeben um die Datei lokal oder im Netzwerk zu speichern. Bleibt das Verzeichnis unverändert legt das System automatisch den Ordner Amadeus_Documents lokal auf C:\ an. Wichtig: Soll die Datei nicht lokal auf Laufwerk C:\ gespeichert werden, müssen Sie einen Netzlaufwerkspfad eintragen und sicherstellen das dieser Speicherort bzw. die Netzwerkverbindung verfügbar ist um die Dateien speichern zu können. Seite 12 von 16

13 Im Feld <Muster für Dateiname> muss ein frei wählbarer Dateiname eingeben werden, der die Variablen D = Tag und N = Monatsname (3 stellig) oder D = Tag und M = Monatszahl mit dem Variablentrennzeichen # enthalten muss. Andere Variablen sind in dieser Pro Printer Version 5.1P100 nicht zulässig. Durch diese Variablen, wird für jedes Tagesdatum eine neue Datei erzeugt. Die Endung.txt definiert, dass die Drucknachrichten als Text-Datei gespeichert werden. Beispiele für Dateinamen: Dateimuster Drucke_von PC12313_#DN#.txt Druckdatei TermID #DM#.txt Ausdrucke #ND#.txt Dateiname z.b. am 02. November Drucke_von PC12313_02NOV.txt Druckdatei TermID txt Ausdrucke NOV02.txt Die Option <an Datei anhängen> muss aktiviert werden. Klicken Sie auf <Speicher>. Und dann in Druckerübersicht noch mal auf <Speichern> um die Konfiguration zu sichern und starten den Amadeus Pro Printer neu. Der Tooltipp für das entsprechende Druckermodul zeigt in der Statusleiste den Druckertyp DATEI, die Drucker ATID und den von Ihnen definierten Dateinamen an. Sobald die ersten Drucknachrichten gespeichert wurden, wird ggf. der Ordner C:\Amadeus-Document angelegt und die Datei, gemäß des Namensmusters erzeugt. Die Datei kann z.b. durch Doppelklick auf das Dateisymbol mit dem Windows Editor geöffnet werden. Seite 13 von 16

14 Alle Drucknachrichten sind durch ein Seitenumbruchzeichen ( ) voneinander getrennt, die letzte Drucknachricht ist jeweils am Ende der Datei zu finden. 3.4 Amadeus Multi Card Board Mit dem Setzen des Hakens in der Checkbox aktivieren Sie das Multi Card Board, wenn Sie das Produkt Amadeus Cash in Kombination mit dem Multi Card Board an Ihren PC nutzen möchten. Mit den Testbutton prüfen Sie die Verbindung vom MCB zum PC. Drücken Sie den Button <Speichern>, um die Einstellungen zu sichern! 3.5 IP Online Datenlieferung (BCKD) Dieses ist ein eigenständiges Amadeus Produkt, wofür ein eigener Leitfaden existiert: 3.6 Amadeus Pro Printer in der Statusleiste / Hardcopy / Updates Der Amadeus Pro Printer und die dazugehörigen Dienste werden jedes Mal in der Windows Statusleiste sichtbar, wenn das Windows Betriebssystem gestartet wird. Unabhängig davon, ob Amadeus Selling Platform aktiv ist oder nicht. Die Anzahl der Symbole ist abhängig von den von Ihnen aktivierten Zertifikaten im Amadeus Pro Printer Configurator. Amadeus Pro Printer Symbole in der Windows Statusleiste ohne / mit Störung Seite 14 von 16

15 Kabel Symbol (ComAdapter) Drucker Symbol Dieses Symbol steht für die Verbindung ins Internet / Intranet und zu den Systemen von Amadeus Germany. Ist das Symbol grün, ist die Verbindung OK bei roter Farbe besteht eine Verbindungsstörung. Jedes Symbol steht für einen gestarteten Dienst: Belegdruck auf Laser-/Nadeldrucker (Ecoprint) (ATB-) Dokumentendruck (Docuprint) Amadeus Cash (Cardrdr) IP Online Datenlieferung (bckd) Freilaufende Nachrichten (Bitte DRFO aufrufen) Amadeus Pro Printer Control Center Dieser Dienst ist zuständig für das Anzeigen von Druckstörungen und für das Aktualisieren von Belegen. Das jeweilige Blatt in jedem Drucker signalisiert das Outputmodul, der Balken darunter das Inputmodul des Dienstes. Sind beide Grün, ist alles OK. Sind Blätter oder Balken Rot, liegt eine Störung vor (z.b. Leitung/VPN, Systemausfall bei Ihrem Provider oder bei Amadeus Germany, falsche Hardware und/ oder Software Konfigurationen (bei Dateien, Router, Proxy, Hardware, PC usw.). Soll einer der Dienste versehentlich beendet werden, erscheint folgender Warnhinweis: Wird <Ja> gedrückt, wird der jeweilige Dienst beendet. Bei Ecoprint hat das die Folge, dass ein Druck über Laserdrucker so lange nicht mehr möglich ist, bis der Dienst erneut gestartet wird. Bildschirmausdruck (Hardcopy) Amadeus Selling Platform ist ein browserbasiertes System, das die Windows Druckfunktion für alle Kopien / Hardcopies nutzt, die Sie aus der Amadeus Selling Platform heraus drucken möchten. Vergleichbar mit dem Druck aus anderen Microsoft Programmen wie z.b. MS Word werden Druckaufträge an Ihrem Windows Drucker gesendet. Aus diesem Grunde ist es nicht mehr möglich, über einen Dokumentendrucker eine Hardcopy zu drucken. Der Hardcopy Ausdruck unter Amadeus SEL kann nur über handelsübliche Drucker (z.b. Laserdrucker) Ihres Windows Betriebssystems erfolgen. Auch ist bei freier Hardware Wahl die PC Tastatur mit der Ihnen bekannten Funktionstasten Belegung nicht mehr vorhanden (z.b. FORM - LADE). Nutzen Sie bitte das folgende Druckersymbol für den Bildschirmausdruck: Software Updates Amadeus Pro Printer Ein Software Update muss i.d.r. von Ihnen nicht bestätigt werden. Es läuft automatisch im Hintergrund ab. Es sei denn, Ihre Druckerzertifikate wurden zentralseitig so konfiguriert, so dass Sie immer ein Update aktiv zustimmen müssen. Seite 15 von 16

16 4 Passwort Büroleiter Wenn Sie ein Passwort vergeben haben, so ist das Ändern von Einstellungen durch den Expedienten nicht mehr möglich. Rufen Sie dazu bitte auf den Ihnen bekannten Weg den Amadeus Pro Printer Configurator auf. Klicken Sie dann bitte im Menü auf <Konfiguration> und <Änderung Passwort>. Danach erscheint folgender Dialog: Geben Sie nun Ihr Passwort ein und klicken Sie auf <Speichern>. Beim erneut Aufrufen des Amadeus Pro Printer Configurators wird nun für den Büroleiter ein Passwort verlangt: Wollen Sie dieses Passwort ändern oder löschen, gehen Sie bitte über den gleichen Pfad wie bei der Vergabe des Passwortes, und klicken auf <Passwort löschen>. Alle für den Supportprozess notwendigen Funktionen, wie z.b. Testdruck stehen dem Expedienten weiterhin zur Verfügung. Die Felder betreffend der Konfiguration können vom Expedienten angesehen werden, sind jedoch für ihn nicht änderbar. Sollten Sie das Passwort einmal vergessen haben, können Sie es über die Amadeus Germany Service Line unter für 0,09 /Min löschen lassen. Ein Mitarbeiter von Amadeus Germany wird sich dann auf Ihren PC aufschalten und das Passwort löschen. Amadeus Germany wünscht Ihnen viel Erfolg beim Arbeiten mit der Amadeus Selling Platform und Amadeus Pro Printer! Seite 16 von 16

Amadeus Pro Printer Assistent Konfiguration

Amadeus Pro Printer Assistent Konfiguration Amadeus Pro Printer Assistent Konfiguration Installationsanleitung Version 5.1P100 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Was ist der Amadeus Pro Printer?...3 3 Systemvoraussetzungen Amadeus Pro Printer...4

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Anleitung für das Drucken unter Windows 7 auf einem Drucker am RRZN

Anleitung für das Drucken unter Windows 7 auf einem Drucker am RRZN Anleitung für das Drucken unter Windows 7 auf einem Drucker am RRZN Hinweise zum Ausgabeservice auf PCs Die Voraussetzungen für das Drucken über die Kommandozeile sowie aus der Anwendung heraus sind, dass

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Arbeiten mit MozBackup

Arbeiten mit MozBackup Thunderbird- und Firefox-Einstellungen mit E-Mails, Adressbücher Kalender, Cookies; Lesezeichen etc. extern sichern 1. Das Sichern der Kontodaten, E-Mailnachrichten, Einträge im Adressbuch, Lesezeichen

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern.

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Voraussetzungen für die Installation : 1) Eine Lizenz der Software Surf-Control

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account)

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Aufrufen des Anmeldefensters Geben sie in die Adresszeile ihres Internet-Browsers die Adresse (http://www.quid4bid.com) ein. Sie können entweder auf die

Mehr

Kurzdokumentation MS HOSTING

Kurzdokumentation MS HOSTING Kurzdokumentation MS HOSTING Vielen Dank für Ihr Interesse an MS HOSTING. Dieses stellt Ihnen ein komplettes Moving Star im Internet zur Verfügung. Voraussetzungen für MS HOSTING: Internetzugang Windows-PC

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Dieses Update bringt Ihnen die Vorteile von Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf Ihr 8 INTENSOTAB. Wichtig: - Bitte beachten Sie, dass es durch den Updatevorgang

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle AFS-ZVT-Schnittstelle Handbuch AFS-ZVT-Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-ZVT-Schnittstelle

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei 1. Bitte starten Sie Profi Cash durch einen Doppelklick auf die entsprechende Verknüpfung. 2. Der Programmstart Beim

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional 1. Vorbereitung der DFÜ-Verbindung GmbH GmbH Österreicher Ansbacher Str. Str. 2a 7 D 90513 90513 Zirndorf Zirndorf Tel: Germany 0911 / 60 70 96 Tel: +49 (0) 9127/59460-10 Fax: +49 0911 (0) 9127/59460-20

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Inhalt: Inhaltsverzeichnis Kompatibilitätstabelle... 2 Ablauf der Installation... 2 Anpassen der Installation der ROBO-PRO Software... 3 USB-Treiberinstallation

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

KONFIGURATION ZAHLUNGSTERMINAL

KONFIGURATION ZAHLUNGSTERMINAL KONFIGURATION ZAHLUNGSTERMINAL Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/11 Um den Patienten die Möglichkeit zu geben, mit einer Geldkarte, sprich EC- oder Kreditkarte, Rechnungen zu begleichen,

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl 6 Wege, die Firmware Ihres netdl zu aktualisieren: 1. Vor Ort mit USB-Stick 2. Vor Ort mit Laptop via USB Kabel 3. Vor Ort mit Laptop via seriellem Kabel 4. Aus der

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr