Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender"

Transkript

1 Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit Jitter Echo Verzerrungen Distortion Paketverluste Packet-loss Empfänger Senke Dekodieren Entpacken Empfangs- Puffer Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 1 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 2 Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Einflüsse: Kodierung Kompression Paketierung Serialisierung Signallaufzeit Pufferzeit 5% Paketverluste akzeptabel ITU - Empfehlung inakzeptabel akzeptabel aber stark beeinträchtigt Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Abhilfe durch Pufferspeicher auf Empfängerseite 'Jitter-Buffer' Erhöhung der Laufzeit! bei zu geringem Puffer Aussetzer Anpassung der Größe des Pufferspeichers an Jitter notwendig Verzögerungszeit in ms Fragmentierung großer Pakete (insbesondere bei geringen Bandbreiten) Priorisierung, Bandbreitenreservierung für Voice-Pakete, MPLS Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 3 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 4 1

2 Echo meist bedingt durch die analogen Komponenten ab einer Verzögerungszeit von 25ms störend Echokompensation (z.b. nach ITU G.165) Verzerrungen analoge Komponenten A/D-Wandlung Quantisierung, Abtastung Kodierung (speziell bei verlustbehafteter Kompression) Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 5 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 6 Paketverluste Abhilfe durch Fehlervorwärtskorrektur über mehrere Pakete verursacht aber weitere Verzögerungen! deshalb ist Paketpriorisierung besser Router verwirft Pakete bei Überlast nicht Paketverlust nur durch Bitfehler Ethernet? Fehlervorwärtskorrektur bei 1GBit Voice Activity Detection (VAD) Verringerung der Datenrate auf ca. 30% aber häufig 'Verschlucken' der ersten Silbe Stille wird als 'tote' Leitung empfunden Comfort Noise Generation (CNG) Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 7 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 8 2

3 Messung der Sprachqualität nach Mean Opinion Score (MOS) subjektives Verfahren ITU P.800 Sprechproben werden von mindestens 100 Probanden bewertet 5 Excellent 4 Good 3 Fair 2 Poor 1 Bad Signalisierung bei VoIP Übertragung erfolgt meist durch UDP Protokolle: SIP Session Initiation Protocol Verbindungsaufbau Verbindungsabbau RTCP Real Time Control Protocol Sicherung Dienstqualität Alternativen: Perceptual Speech Quality Measurement (PSQM) Perceptual Analysis Measurement System (PAMS) (basieren auf psychoakustischem Modell) G.107 'E-Modell' Berechnung auf Basis von Messgrößen (Rauschen, Signal-Rausch-Abstand, Delay, Jitter, Echo, Paketverluste) Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 9 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 10 Signalisierung mit SIP evtl. Anfrage an andere Server weiterleiten! SIP: Response-Codes Endgerät Invite Trying Ringing OK ACK OK Server RTP, RTCP Invite Ringing OK Bye Endgerät Klingeln Abheben Gespräch Auflegen Adressauflösung Responsecode 1xx 2xx 3xx 4xx 5xx 6xx Request gescheitert Serverfehler Bedeutung Vorläufiger Response Request erfolgreich Umleitung zu anderem Server Global gescheitert 100 Trying 180 Ringing 200 OK Beispiel 301 Moved Permanently 401 Unauthorized 404 Not Found 503 Service Unavailable 603 Decline (Anruf abgelehnt) Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 11 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 12 3

4 Session Description Protocol SDP wird in SIP als Payload übertragen Real Time Control Protocol RTCP Ziel: Qualitätssicherung Information über erreichte Dienstqualität Receiver Report RR Anpassung an wechselnde Eigenschaften des Kanals Adaptive Codecs Identifikation aller Sender Sender Report SR Telefonkonferenzen (BYE zur Abmeldung eines Teilnehmers) Übermittlung von Zusatzinformationen Source Description SDES z.b. Klartext-Namen der Teilnehmer Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 13 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 14 Sprachübertragung bei VoIP Real Time Protocol RTP Übertragung erfolgt immer durch UDP Protokoll: RTP Real Time Protocol V P X CC M PT (7 Bit) Sequenz Number (16 Bit) Kodierung Codec Timestamp (32 Bit) Synchronisation Source (SSRC) Identifier (32 Bit) Contributing Source (CSRC) Identifier (32 Bit) (optional) Payload V: Version P: Padding X: Extension CC: CSRC Counter M: Marker (reserviert) PT: Payload Type (Codec) Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 15 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 16 4

5 Sprachqualität (MOS) Exzellent Good Fair Poor Bad Kodierung Codec Hybrid- Codecs Vocoder Quellenkodierung Datenrate in kbps Waveform- Codecs Signalform- Kodierung www-mobile.ecs.soton.ac.uk/speech_codecs/index.html Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 17 Waveform-Codec G.711 Pulse Code Modulation PCM PCM-Enccoder PCM-Decoder Kanal A/D-Wandler Encoder Decoder TP PCM-Decoder Kennlinien nach µ-kennlinie (µ-law) oder A-Kennlinie Tiefpass zur Glättung Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 18 nichtlineare Quantisierung Bitrate eines digitalen Fernsprechkanals Quantisierungsfehler wirken sich bei kleinen Werten relativ stärker aus Puls-Code-Modulation PCM CCITT (ITU-T) G.711 Europa: nach A-Kennlinie (bestehend aus 13 linearen Segmenten) y = ln (1+x) für x 0 y = ln (1+x) für x < 0 für x 1 0 y 255 Ablauf (normalerweise): 13-Bit-Digitalisierung (linear) digitale Signalumsetzung auf 8 Bit Umsetzungstabelle Algorithmus Japan, USA: nach µ-kennlinie (bestehend aus 15 linearen Segmenten) ½ der Kennlinie f abt = 8 khz n = 8 Bit 64 kbps Abtasttheorem: höchste Frequenz 4 khz Verständlichkeit: Tiefpass mit f g =3,4 khz Amplitude 3,4 4 Frequenz / khz Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 19 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 20 5

6 Adaptive Differential Pulse Code Modulation ADPCM Teilband-Kodierung (Subband Coding) Waveform-Codec G.721 G.723 G.726 G.727 Idee: Vorhersage des zu erwartenden Wertes Prediction Waveform-Codec G.722 G Adaptive Multi-Rate-Wideband-Kodierung Idee: Aufteilung in Frequenzbereiche Nutzung der physiologischen Eigenschaften des Ohres Unterschiedliche Bitraten der einzelnen Teilbänder Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 21 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 22 Quellenkodierung Vocoder Hybride Varianten Idee: nicht das Signal selbst durch Abtastung kodieren sondern die Eigenschaften der Quelle analysieren psychoakustisches Modell ausgegebenes Signal ist dem ursprünglichen Signal nur ähnlich aber drastische Reduktionen der Bitrate möglich! Versuch, die Vorteile von Signalformkodierung und Quellenkodierung zu vereinen z.b. Code Excitation Linear Predictive Coding (CELP) Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 23 Rechnernetze Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) VoIP: Folie 24 6

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

VOIP VOICE OVER IP. Vortrag von Michael Mayer an der Rudolf-Diesel-Fachschule. 01.05.07 VOIP - Michael Mayer - Rudolf-Diesel-Fachschule

VOIP VOICE OVER IP. Vortrag von Michael Mayer an der Rudolf-Diesel-Fachschule. 01.05.07 VOIP - Michael Mayer - Rudolf-Diesel-Fachschule VOIP VOICE OVER IP Vortrag von Michael Mayer an der Rudolf-Diesel-Fachschule 1 VOIP VOIP steht für Voice-over-IP und hat sich als Standard für eine neuem Art des Telefonierens abgezeichnet. Viele Internetprovider

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Titelblatt Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Diplomarbeit von Marcus C. Gottwald Freie Universität

Mehr

Voice over IP Eine Einführung

Voice over IP Eine Einführung Voice over IP Eine Einführung Marcus Fey Technische Universität Chemnitz 1. Februar 2006 Marcus Fey (TU-Chemnitz) Voice over IP Eine Einführung 1. Februar 2006 1 / 42 Inhalt 1 Einführung 2 Codecs 3 Transportprotokoll

Mehr

Monitoring VoIP schoeller network control

Monitoring VoIP schoeller network control Monitoring VoIP schoeller network control +43 1 689 29 29 michael.gruber@schoeller.at www.schoeller.at CON.ECT 19.11.2008 scholler network control If you don t monitor IT, can t manage IT. you Mit dem

Mehr

Inhalt. Geschichtliches

Inhalt. Geschichtliches Inhalt Was ist Seite1 Geschichtliches Seite1 Standards Seite1 PC zu PC Seite 2 PC zu Telefon Seite 2 Telefon zu Telefon Seite 2 H323 Norm Seite 2-3 Terminals Seite 3 Gatway Seite 3 Gatekeeper Seite 3 Codes

Mehr

H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen. H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen. H.323 Komponenten. H.323 Protokollarchitektur

H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen. H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen. H.323 Komponenten. H.323 Protokollarchitektur H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen Aktuell weit verbreiteter Standard Echtzeit Audio- und Videokonferenzen zwischen Endsystemen im Internet

Mehr

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP Michael Meincke, Eduard Siemens Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik, Lehrgebiet Rechnernetze und Verteilte Systeme meincke@ant.uni-hannover.de siemens@rvs.uni-hannover.de

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Internet-Techniken. und typische Anwendungen. RechnernetzeET Internet-Techniken und typische Anwendungen www.htw-dresden.

Internet-Techniken. und typische Anwendungen. RechnernetzeET Internet-Techniken und typische Anwendungen www.htw-dresden. Internet-Techniken und typische Anwendungen RechnernetzeET Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Anwendungen Folie 1 RechnernetzeET Prof. Dr.-Ing. Hartmut Kühn Hochschule

Mehr

6 Netze der nächsten Generation NGN

6 Netze der nächsten Generation NGN 6 Netze der nächsten Generation NGN Der Nachfolger des ISDN auf der Basis des protokolls wird in der Standardisierung als Next Generation Network NGN bezeichnet. Diese Netze bieten den Teilnehmern gesicherte

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Modulation Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Datenfernübertragung I Über kurze Entfernungen können Daten über Kupferkabel übertragen werden, indem jedes Bit mit einer positiven

Mehr

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung VoIP Messung Voice-Readiness Test Beschreibung Inhaltsverzeichnis Grund der Messung 3 Grundlagen zur Messung.. 3 Analyse Tool Metari. 3 Wichtige Parameter. 3 Verzögerung (Delay) 3 Paketverluste (Paket

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

1 Grundlagen der IP-Telefonie

1 Grundlagen der IP-Telefonie 1 Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den Grundlagen der Übertragung von Telefongesprächen über Netzwerke mit Hilfe der Protokolle der IP-Protokollsuite. Es soll die zum Verständnis der späteren Kapitel

Mehr

Betriebstagung DFN-Verein 15.03.2011, 14:30 15:00 Uhr Torsten Remscheid. U. Hautzendorfer / VoIP im DFN Fernsprechen 14.3.2011 1

Betriebstagung DFN-Verein 15.03.2011, 14:30 15:00 Uhr Torsten Remscheid. U. Hautzendorfer / VoIP im DFN Fernsprechen 14.3.2011 1 Betriebstagung DFN-Verein 15.03.2011, 14:30 15:00 Uhr Torsten Remscheid U. Hautzendorfer / VoIP im DFN Fernsprechen 14.3.2011 1 Agenda 1 VoIP-Anschluss im DFNFernsprechen, Übersicht 2 Seit 2006 stabiler

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

Datenübertragungsverfahren

Datenübertragungsverfahren Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Institut für Informatik Computational Logic Datenübertragungsverfahren Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Seminarreport Jakob Noggler unter Aufsicht von

Mehr

N C B READY VOIP R. Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen. Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de. Seite 1

N C B READY VOIP R. Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen. Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de. Seite 1 VOIP R READY MESSUNG DARSTELLUNG DES MESSVERFAHRENS AN EINEM DURCHGEFÜHRTEN PROJEKTBEISPIEL Erstellt durch: NCB GmbH Hartwig Bazzanella Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation Quality of Service bei VoIP-Kommunikation 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Dienstarten und ihre Parameter 4. Geltende QoS-Standards MOS: ITU-T P.800 PSQM: ITU-T P.861 PESQ: ITU-T P.862 5. QoS-Analyse

Mehr

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele:

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele: Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools -Sound/Audio Objekte Formate, Beispiele: - Mp3 (Kurz für MPEG1/2 Layer 3) - PCM (z.b. Wave Datei), übliche Formate: CD: 44100 HZ Abtastrate, 16 Bits/Abtastwert.

Mehr

Voice over IP. Klaus Kusche Jänner 2016

Voice over IP. Klaus Kusche Jänner 2016 Voice over IP Klaus Kusche Jänner 2016 Inhalt Ziele & Voraussetzungen Was ist VoIP, warum VoIP? Vorteile, Ziele, Einsatzbereiche Probleme & deren Lösung...... für das Wählen... für das Sprechen Die finale

Mehr

SPRACHQUALITÄT. Weitere Top-Infos unter ITWissen.info

SPRACHQUALITÄT. Weitere Top-Infos unter ITWissen.info 1 Inhalt Impressum: Herausgeber: Klaus Lipinski Sprachqualität Copyrigt 2010 DATACOM-Buchverlag GmbH 84378 Dietersburg Alle Rechte vorbehalten. Keine Haftung für die angegebenen Informationen. Das E-Book

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.1 Digitalisierung und Paketvermittlung von Sprache 1 Gliederung Audio Streaming System Sprachdigitalisierung Sprachkodierer Paketvermittelte Sprache G.764

Mehr

PESQ SERVER. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

PESQ SERVER. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de PESQ SERVER Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Wer ist Nextragen? Hersteller softwarebasierender Messtechnik zur Qualitätsmessung und -sicherung in

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.3 MBONE 1 MBONE MBONE wurde entwickelt für den Transport von Multicast- Multimedia im Internet (etwa seit 1994) MBONE wird insbesondere von Forschungseinrichtungen

Mehr

Wirtschaftlicher Nutzen von Mobility- Applikationen an TK-Systemen

Wirtschaftlicher Nutzen von Mobility- Applikationen an TK-Systemen Prof. Dr.-Ing. K. Jobmann Institut für Kommunikationstechnik Universität Hannover Diplomarbeit Wirtschaftlicher Nutzen von Mobility- Applikationen an TK-Systemen Diplomarbeit angefertigt von Florian Schäfer

Mehr

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet Code Text Phrase Bedeutung 100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht 180 Ringing Es klingelt beim Gegenüber 181 Call Is Being Forwarded Anruf wird weitergeleitet 182 Queued Anruf ist in Warteschleife

Mehr

SIP - Session Initiation Protocol

SIP - Session Initiation Protocol SIP - Session Initiation Protocol PPS VoIP 5. Oktober 2009 Lernziele Sie kennen die Position und Aufgabe von SIP im Protokollmodell Sie kennen die wesentlichen Elemente eines SIP Netzes Sie wissen wie

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Voice over IP eine anwendungsreife Technologie? Empfehlungen aus Sicht eines Testlabor

Voice over IP eine anwendungsreife Technologie? Empfehlungen aus Sicht eines Testlabor Voice over IP eine anwendungsreife Technologie? Empfehlungen aus Sicht eines Testlabor Carsten Rossenhövel Managing Director EANTC AG Übersicht Vorstellung EANTC Motivation: Warum Voice over IP? Aktuelle

Mehr

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird.

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird. 1xx Informative Rückmeldungen 100 Trying Diese Antwort zeigt an, dass Maßnahmen im Namen des Anrufers ergriffen wurden, aber dass das aufgerufene Programm nicht lokalisiert wurde. 180 Ringing Diese Antwort

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Grundlagen und Normen Grundlagen und Normen SIP Audio- und Videostandards Datenübertragung Norm für schmalbandige Videotelefonie-Engeräte H.261: Videokompression (auch

Mehr

Diplomarbeit. Untersuchung der Eignung verschiedener Mobilkommunikationstechnologien für Voice-over-IP. eingereicht am: 11. 9.

Diplomarbeit. Untersuchung der Eignung verschiedener Mobilkommunikationstechnologien für Voice-over-IP. eingereicht am: 11. 9. Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Diplomarbeit Untersuchung der Eignung verschiedener Mobilkommunikationstechnologien für Voice-over-IP vorgelegt von: Eckhart

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

DCCP Datagram Congestion Control Protocol

DCCP Datagram Congestion Control Protocol Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München DCCP Datagram Congestion Control Protocol Benjamin Peherstorfer betreut von Andreas Müller Blockseminar

Mehr

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster und DUNDi TM Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Seminar OpenSource Telefonie, 2005-06-16 http://verplant.org/uni/ost/

Mehr

Kapitel 7 End- zu End- Verzögerung

Kapitel 7 End- zu End- Verzögerung 97 Kapitel 7 End- zu End- Verzögerung 98 7 End-zu-End-Verzögerung 7.1 Verzögerung allgemein Paketverluste und große Verzögerungen, sind in IP- Netzwerken nichts Ungewöhnliches. Für Nicht- Echtzeit-Anwendungen,

Mehr

VOICE OVER INTERNET PROTOCOL. Andreas Palmetzhofer Philipp Sima 2008

VOICE OVER INTERNET PROTOCOL. Andreas Palmetzhofer Philipp Sima 2008 VOICE OVER INTERNET PROTOCOL Andreas Palmetzhofer Philipp Sima 2008 INHALT Probleme bei VoIP Signalisierungsprotokolle (SIP2, IAX2, H.323) Mediaprotokolle (RTP) und Codecs Praktische Beispiele Fragen!

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Experiment : Sprachübertragung im Internet - VoIP

Experiment : Sprachübertragung im Internet - VoIP Experiment : Sprachübertragung im Internet - VoIP Ziel Es wird das Ziel verfolgt, die grundlegenden Vorgehensweisen - zum Aufbau einer Sprachverbindung zwischen 2 Kommunikations-Teilnehmern und - zur Übertragung

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005

VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005 VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005 Übersicht VoIP Einführung Verbindungsaufbau Gesprächsübertragung Übertragung von nicht Sprachdaten über VoIP Faxe Modem (Alarm, und Meldeleitungen) Kopplung

Mehr

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von:

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von: Quality of Service Motivation, Standards, Architektur von Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: Dr. Simon Hoff Hartmut Kell Dr. Behrooz Moayeri Dr. Joachim Wetzlar Technologie Report: Quality of Service

Mehr

Abschlussarbeit. im Bachelor Studiengang

Abschlussarbeit. im Bachelor Studiengang Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Fachbereich Informatik Department of Computer Science Abschlussarbeit im Bachelor Studiengang Optimierte Umsetzung eines Telekommunikationsprotokolls

Mehr

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen HfTL Science Days 2010 René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser 02.11.2010 Technologien / Kooperationspartner

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-A-Org.fm, 2006-10-18 08.01] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-A-Org.fm, 2006-10-18 08.01] http://www-vs.informatik.uni-ulm. A Organisatorisches A.1 1 Dozent Prof. Dr.-Ing. Franz J. Hauck Institut für Verteilte Systeme (Prof. Dr. P. Schulthess) E-mail: franz.hauck@uni-ulm.de Sprechstunde: Zeiten stehen noch nicht fest, Raum

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

VoIP. Thomas Leutermann Universität Osnabrück

VoIP. Thomas Leutermann Universität Osnabrück VoIP Thomas Leutermann Universität Osnabrück Die Ausarbeitung zum Thema Voice over IP stellt die Grundlagen und wesentlichen verwendeten Protokolle dar. Zusätzlich wird kurz auf die Entstehung und die

Mehr

Auf leisen Sohlen. IP drängt in die TK-Anlagen-Welt

Auf leisen Sohlen. IP drängt in die TK-Anlagen-Welt THEMENSCHWERPUNKT VOICE & FAX OVER IP Auf leisen Sohlen IP drängt in die TK-Anlagen-Welt Jörg Jakobi Als wichtiges Argument für die Sprach-/Datenintegration in Netzwerken steht heute meistens die Einsparung

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Systeme II 2. Multimedia

Systeme II 2. Multimedia Systeme II 2. Multimedia Thomas Janson, Kristof Van Laerhoven*, Christian Ortolf Folien: Christian Schindelhauer Technische Fakultät : Rechnernetze und Telematik, *: Eingebettete Systeme Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Dienste und Anwendungen

Dienste und Anwendungen Dienste und Anwendungen Kapitel: 9.3: Voice over IP 1 Internetprotokolle für MM Support (1) Anw. Audio, Video RTSP SIP A/V - Konferenzen MBONE-Application H.323 RTP, RTCP, NTP 4 3 2 1 TCP, UDP, SCTP INTSERV

Mehr

Michael Uhl, Vortrag VoIP Freitag, 16.06.2006

Michael Uhl, Vortrag VoIP Freitag, 16.06.2006 VoIP Voice over IP Dieser Vortrag stellt das Funktionsprinzip und einige einfache Anwendungen für VoIP vor. mu21.de Letzter Vortrag: GSM UMTS B3G ####################################################################

Mehr

EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Wer ist Nextragen? Hersteller softwarebasierender Messtechnik zur Qualitätsmessung und -sicherung

Mehr

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz Security Aspekte bei VoIP Dr. I. ROMAN Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz, 30. März 2006, Technopark Zürich Security Aspekte bei VoIP, 1 Agenda VoIP Security Challenges

Mehr

Echtzeitplattformen für das Internet

Echtzeitplattformen für das Internet Kai-Oliver Detken Echtzeitplattformen für das Internet Grundlagen, Lösungsansätze der sicheren Kommunikation mit QoS und VoIP ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

VoIP Security. ISACA After Hour Seminar Mittwoch, 26. Mai 2005

VoIP Security. ISACA After Hour Seminar Mittwoch, 26. Mai 2005 VoIP Security ISACA After Hour Seminar Mittwoch, 26. 2005 Interw ay Communication GmbH Josefstrasse 225 8005 Zürich 043 500 11 11 - w w w.interw ay.ch info@interw ay.ch Agenda Motivation und Einsatzgebiete

Mehr

SIP-ST Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-321-400 SIP ST Anlageanschluss

SIP-ST Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-321-400 SIP ST Anlageanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 IP-TK-Anlagenanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht SIP-TK-Anlagenanschluss...

Mehr

SIP-PBX Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-311-400 SIP PBX Anlageanschluss

SIP-PBX Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-311-400 SIP PBX Anlageanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 IP-TK-Anlagenanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht SIP-TK-Anlagenanschluss...

Mehr

Kolloquium der. Sicherheitslösungen für VoIP Netzwerke

Kolloquium der. Sicherheitslösungen für VoIP Netzwerke Kolloquium der Sicherheitslösungen für VoIP Netzwerke 28.06.2006 Paul-Silberbach-Saal der FH Köln Dipl.- Ing. 2006 Überblick des heutigen Abends Gefahren für VoIP-fähige Netzwerke Ansätze zur Netzwerksicherheit

Mehr

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

Tradionelles Telefonnetzwerk

Tradionelles Telefonnetzwerk Signalisierung Signalisierungimim PSTN PSTNmeistens meistensss7. Tradionelles Telefonnetzwerk Physikalischer Circuit PSTN Signalisierung: Multivendor: Q.SIG, DPNSS Properitär: z.b. Siemens CorNet Signalisierung:

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

Voice over IP. Seminararbeit von Paul Rusbült und Thomas Papke

Voice over IP. Seminararbeit von Paul Rusbült und Thomas Papke Voice over IP Seminararbeit von Paul Rusbült und Thomas Papke 1. Einleitung... 3 2. Funktionsweise VoIP... 4 2.1. Signalisierungsprotokolle... 5 2.1.1. Session Initiation Protocol... 5 2.1.2. H.323...

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Vortrag zur Bachelorarbeit von Filipp Andjelo

Vortrag zur Bachelorarbeit von Filipp Andjelo Vortrag zur Bachelorarbeit von Filipp Andjelo Thema: Entwurf, Implementierung und Erprobung einer Bibliothek für die Integration von 3D-Audio in ein netzverteiltes System 1. Prüfer: Herr Dr.-Ing. Stephan

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf Dokument-Nr. Version Gültig ab Dokumenten- Status Verteilerstatus Arbeitsgruppe Anzahl Seiten 1.00 01.01.2016 öffentlich 000 10 PLaPB Technisches Planungshandbuch der ASFiNAG AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren

Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren 29.05.2008 Inhalt 1 Grundlagen der Videocodierung Frame-Typen & Farbraum Diskrete Konsinustransformation & Quantisierung MPEG Encoder 2 MPEG4

Mehr

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP DaLUG, 28.5.2004 Voice over IP Zwei Netze 64Kbit/s Intelligent Network aka ISDN 33.6-3000 Kbit/s 10-1000 Mbit/s Stupid Network aka Das Internet Zwei GUIs Kaum verändert seit 1888 Kommandozeile, Scriptfähig

Mehr

Quality of Service. Traffic Shaping. Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern. Traffi c Shaping @ Open Students Lounge

Quality of Service. Traffic Shaping. Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern. Traffi c Shaping @ Open Students Lounge Quality of Service Traffic Shaping Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern Agenda Charakteristik moderner Netzwerke Datenstaus in TCP / IP Messen der Dienstgüte Der QoS-Werkzeugkasten Traffic Shaping

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen. Sebastian Zipp

Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen. Sebastian Zipp Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen Sebastian Zipp Inhalt: 1. Begriffsdefinitionen 2. Vergleich mit herkömmlicher Infrastruktur 3. Übertragungsprotokolle 3.1. H.323 3.2. SIP 4. Funktionsumfang

Mehr

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router Steigende Bandbreiten durch DSL-Technologien der zweiten Generation wie ADSL2+ oder VDSL2 sowie neue Dienste wie zum Beispiel Voice over IP (VoIP) stellen immer höhere Anforderungen an die Durchsatz- und

Mehr

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck Internet-Telefonie (Voice over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier Was ist Internet-Telefonie? Telefonieren über ein Computernetzwerk auf Grundlage des Internetprotokolls ( Voice over IP ). Mindestens ein Teilnehmer

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Modulationsverfahren

Modulationsverfahren Funktions- und Fehleranalyse Herr Rößger 2011 2012 Modulationsverfahren Definition: Modulation ist die Beeinflussung einer Trägerschwingung durch eine Information. Trägerschwingung: Informationsparameter:

Mehr