Anytun - Secure Anycast Tunneling

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anytun - Secure Anycast Tunneling"

Transkript

1 Anytun - Secure Anycast Tunneling Christian Pointner Mai 2015 Christian Pointner 1 / 21

2 Überblick 1 Open Source VPN Lösungen 2 Warum Anytun? 3 SATP und (u)anytun 4 Verwendungs-Szenarien 5 Zukunft Christian Pointner 2 / 21

3 OpenVPN eines der ältesten SSL/TLS basierten VPNs viele Features Multi-Platform große Community wird von Coverity regelmäßig geprüft Firma die Support bietet Christian Pointner 3 / 21

4 OpenVPN eines der ältesten SSL/TLS basierten VPNs viele Features Multi-Platform große Community wird von Coverity regelmäßig geprüft Firma die Support bietet Christian Pointner 3 / 21

5 OpenVPN eines der ältesten SSL/TLS basierten VPNs viele Features Multi-Platform große Community wird von Coverity regelmäßig geprüft Firma die Support bietet Christian Pointner 3 / 21

6 OpenVPN eines der ältesten SSL/TLS basierten VPNs viele Features Multi-Platform große Community wird von Coverity regelmäßig geprüft Firma die Support bietet Christian Pointner 3 / 21

7 OpenVPN eines der ältesten SSL/TLS basierten VPNs viele Features Multi-Platform große Community wird von Coverity regelmäßig geprüft Firma die Support bietet Christian Pointner 3 / 21

8 OpenVPN eines der ältesten SSL/TLS basierten VPNs viele Features Multi-Platform große Community wird von Coverity regelmäßig geprüft Firma die Support bietet Christian Pointner 3 / 21

9 tinc neueres Projekt - weniger Legacy Code basiert auf SSL/TLS unterstützt automatisches Meshing (P2P) kleinere Community Multi-Platform (weniger als OpenVPN) Christian Pointner 4 / 21

10 tinc neueres Projekt - weniger Legacy Code basiert auf SSL/TLS unterstützt automatisches Meshing (P2P) kleinere Community Multi-Platform (weniger als OpenVPN) Christian Pointner 4 / 21

11 tinc neueres Projekt - weniger Legacy Code basiert auf SSL/TLS unterstützt automatisches Meshing (P2P) kleinere Community Multi-Platform (weniger als OpenVPN) Christian Pointner 4 / 21

12 tinc neueres Projekt - weniger Legacy Code basiert auf SSL/TLS unterstützt automatisches Meshing (P2P) kleinere Community Multi-Platform (weniger als OpenVPN) Christian Pointner 4 / 21

13 tinc neueres Projekt - weniger Legacy Code basiert auf SSL/TLS unterstützt automatisches Meshing (P2P) kleinere Community Multi-Platform (weniger als OpenVPN) Christian Pointner 4 / 21

14 strongswan IPsec Implementierung für Linux basiert auf frees/wan unterstützt IKEv1 und IKEv2 getestet mit vielen verschiedenen IPsec Implementierungen Christian Pointner 5 / 21

15 strongswan IPsec Implementierung für Linux basiert auf frees/wan unterstützt IKEv1 und IKEv2 getestet mit vielen verschiedenen IPsec Implementierungen Christian Pointner 5 / 21

16 strongswan IPsec Implementierung für Linux basiert auf frees/wan unterstützt IKEv1 und IKEv2 getestet mit vielen verschiedenen IPsec Implementierungen Christian Pointner 5 / 21

17 strongswan IPsec Implementierung für Linux basiert auf frees/wan unterstützt IKEv1 und IKEv2 getestet mit vielen verschiedenen IPsec Implementierungen Christian Pointner 5 / 21

18 ipsec-tools Key Exchange Daemons/Tools für IPsec im Linux Kernel raccoon: unterstützt nur IKEv1 setkey: für statisches keying Christian Pointner 6 / 21

19 ipsec-tools Key Exchange Daemons/Tools für IPsec im Linux Kernel raccoon: unterstützt nur IKEv1 setkey: für statisches keying Christian Pointner 6 / 21

20 ipsec-tools Key Exchange Daemons/Tools für IPsec im Linux Kernel raccoon: unterstützt nur IKEv1 setkey: für statisches keying Christian Pointner 6 / 21

21 Überblick 1 Open Source VPN Lösungen 2 Warum Anytun? 3 SATP und (u)anytun 4 Verwendungs-Szenarien 5 Zukunft Christian Pointner 7 / 21

22 Warum Anytun OpenVPN und tinc basieren auf SSL/TLS Angriffe gegen SSL/TLS treffen eventuell auch das VPN kein standardisiertes Protokoll IPsec kann nicht mit Anycast umgehen (keine Replay Protection oder hoher Synchronisationsaufwand) NAT Transversal ist in IPsec umständlich und schwierig Anycast bietet viele Vorteile bei Load Balancing und Redundanz ein Protokoll das Anycast unterstüzt kann in vielen Szenarien eingesetzt werden. Christian Pointner 8 / 21

23 Warum Anytun OpenVPN und tinc basieren auf SSL/TLS Angriffe gegen SSL/TLS treffen eventuell auch das VPN kein standardisiertes Protokoll IPsec kann nicht mit Anycast umgehen (keine Replay Protection oder hoher Synchronisationsaufwand) NAT Transversal ist in IPsec umständlich und schwierig Anycast bietet viele Vorteile bei Load Balancing und Redundanz ein Protokoll das Anycast unterstüzt kann in vielen Szenarien eingesetzt werden. Christian Pointner 8 / 21

24 Warum Anytun OpenVPN und tinc basieren auf SSL/TLS Angriffe gegen SSL/TLS treffen eventuell auch das VPN kein standardisiertes Protokoll IPsec kann nicht mit Anycast umgehen (keine Replay Protection oder hoher Synchronisationsaufwand) NAT Transversal ist in IPsec umständlich und schwierig Anycast bietet viele Vorteile bei Load Balancing und Redundanz ein Protokoll das Anycast unterstüzt kann in vielen Szenarien eingesetzt werden. Christian Pointner 8 / 21

25 Überblick 1 Open Source VPN Lösungen 2 Warum Anytun? 3 SATP und (u)anytun 4 Verwendungs-Szenarien 5 Zukunft Christian Pointner 9 / 21

26 SATP Name des Protokolls: Secure Anycast Tunneling Protocol dokumentiert als Internet Draft spezifiziert nur die Payload Kommunikation und das NAT Transversal agnostisch gegenüber dem Key Exchange Protokoll Christian Pointner 10 / 21

27 SATP Name des Protokolls: Secure Anycast Tunneling Protocol dokumentiert als Internet Draft spezifiziert nur die Payload Kommunikation und das NAT Transversal agnostisch gegenüber dem Key Exchange Protokoll Christian Pointner 10 / 21

28 SATP Name des Protokolls: Secure Anycast Tunneling Protocol dokumentiert als Internet Draft spezifiziert nur die Payload Kommunikation und das NAT Transversal agnostisch gegenüber dem Key Exchange Protokoll Christian Pointner 10 / 21

29 SATP Name des Protokolls: Secure Anycast Tunneling Protocol dokumentiert als Internet Draft spezifiziert nur die Payload Kommunikation und das NAT Transversal agnostisch gegenüber dem Key Exchange Protokoll Christian Pointner 10 / 21

30 SATP Details Ähnlich zu IPsec/ESP und GRE geringer Overhead (10 Byte + MAC) über UDP oder direkt auf IP unterstützt jedes Ethertype Protocol als Payload (Ethernet, IPv4, IPv6,...) verschiedene Anycast Sender können identifiziert werden somit funktioniert die Replay Protection auch ohne viel Synchronisationsaufwand Crypto basiert auf srtp (RFC 3711) Christian Pointner 11 / 21

31 SATP Details Ähnlich zu IPsec/ESP und GRE geringer Overhead (10 Byte + MAC) über UDP oder direkt auf IP unterstützt jedes Ethertype Protocol als Payload (Ethernet, IPv4, IPv6,...) verschiedene Anycast Sender können identifiziert werden somit funktioniert die Replay Protection auch ohne viel Synchronisationsaufwand Crypto basiert auf srtp (RFC 3711) Christian Pointner 11 / 21

32 SATP Details Ähnlich zu IPsec/ESP und GRE geringer Overhead (10 Byte + MAC) über UDP oder direkt auf IP unterstützt jedes Ethertype Protocol als Payload (Ethernet, IPv4, IPv6,...) verschiedene Anycast Sender können identifiziert werden somit funktioniert die Replay Protection auch ohne viel Synchronisationsaufwand Crypto basiert auf srtp (RFC 3711) Christian Pointner 11 / 21

33 SATP Details Ähnlich zu IPsec/ESP und GRE geringer Overhead (10 Byte + MAC) über UDP oder direkt auf IP unterstützt jedes Ethertype Protocol als Payload (Ethernet, IPv4, IPv6,...) verschiedene Anycast Sender können identifiziert werden somit funktioniert die Replay Protection auch ohne viel Synchronisationsaufwand Crypto basiert auf srtp (RFC 3711) Christian Pointner 11 / 21

34 SATP Details Ähnlich zu IPsec/ESP und GRE geringer Overhead (10 Byte + MAC) über UDP oder direkt auf IP unterstützt jedes Ethertype Protocol als Payload (Ethernet, IPv4, IPv6,...) verschiedene Anycast Sender können identifiziert werden somit funktioniert die Replay Protection auch ohne viel Synchronisationsaufwand Crypto basiert auf srtp (RFC 3711) Christian Pointner 11 / 21

35 SATP Details Ähnlich zu IPsec/ESP und GRE geringer Overhead (10 Byte + MAC) über UDP oder direkt auf IP unterstützt jedes Ethertype Protocol als Payload (Ethernet, IPv4, IPv6,...) verschiedene Anycast Sender können identifiziert werden somit funktioniert die Replay Protection auch ohne viel Synchronisationsaufwand Crypto basiert auf srtp (RFC 3711) Christian Pointner 11 / 21

36 Anytun erste Implementierung von SATP unterstützt Cluster Synchronisation geschrieben in C++ / Boost (Multi-Threaded) läuft unter Linux, Windows, FreeBSD Christian Pointner 12 / 21

37 Anytun erste Implementierung von SATP unterstützt Cluster Synchronisation geschrieben in C++ / Boost (Multi-Threaded) läuft unter Linux, Windows, FreeBSD Christian Pointner 12 / 21

38 Anytun erste Implementierung von SATP unterstützt Cluster Synchronisation geschrieben in C++ / Boost (Multi-Threaded) läuft unter Linux, Windows, FreeBSD Christian Pointner 12 / 21

39 Anytun erste Implementierung von SATP unterstützt Cluster Synchronisation geschrieben in C++ / Boost (Multi-Threaded) läuft unter Linux, Windows, FreeBSD Christian Pointner 12 / 21

40 uanytun kleine Implementierung von SATP keine Cluster Synchronisation geschrieben in C mit wenig Abhängigkeiten (nur Crypto) läuft unter Linux, FreeBSD und OpenBSD Christian Pointner 13 / 21

41 uanytun kleine Implementierung von SATP keine Cluster Synchronisation geschrieben in C mit wenig Abhängigkeiten (nur Crypto) läuft unter Linux, FreeBSD und OpenBSD Christian Pointner 13 / 21

42 uanytun kleine Implementierung von SATP keine Cluster Synchronisation geschrieben in C mit wenig Abhängigkeiten (nur Crypto) läuft unter Linux, FreeBSD und OpenBSD Christian Pointner 13 / 21

43 uanytun kleine Implementierung von SATP keine Cluster Synchronisation geschrieben in C mit wenig Abhängigkeiten (nur Crypto) läuft unter Linux, FreeBSD und OpenBSD Christian Pointner 13 / 21

44 Überblick 1 Open Source VPN Lösungen 2 Warum Anytun? 3 SATP und (u)anytun 4 Verwendungs-Szenarien 5 Zukunft Christian Pointner 14 / 21

45 Anycast VPN Cluster Christian Pointner 15 / 21

46 Secure Anycast Service/Application Christian Pointner 16 / 21

47 Mulit-Path Interconnect Christian Pointner 17 / 21

48 Überblick 1 Open Source VPN Lösungen 2 Warum Anytun? 3 SATP und (u)anytun 4 Verwendungs-Szenarien 5 Zukunft Christian Pointner 18 / 21

49 RAIL Redundant Array of Inexpensive Links SATP Pakete werden mehrmals über verschiedene Pfade gesendet Empfänger verwirft alle doppelten Pakete Redundanz und oder gesteigerte Bandbreite erste Test Implementierung in uanytun funktioniert ohne Key Exchange sehr umständlich zu verwenden :( Christian Pointner 19 / 21

50 RAIL Redundant Array of Inexpensive Links SATP Pakete werden mehrmals über verschiedene Pfade gesendet Empfänger verwirft alle doppelten Pakete Redundanz und oder gesteigerte Bandbreite erste Test Implementierung in uanytun funktioniert ohne Key Exchange sehr umständlich zu verwenden :( Christian Pointner 19 / 21

51 RAIL Redundant Array of Inexpensive Links SATP Pakete werden mehrmals über verschiedene Pfade gesendet Empfänger verwirft alle doppelten Pakete Redundanz und oder gesteigerte Bandbreite erste Test Implementierung in uanytun funktioniert ohne Key Exchange sehr umständlich zu verwenden :( Christian Pointner 19 / 21

52 RAIL Redundant Array of Inexpensive Links SATP Pakete werden mehrmals über verschiedene Pfade gesendet Empfänger verwirft alle doppelten Pakete Redundanz und oder gesteigerte Bandbreite erste Test Implementierung in uanytun funktioniert ohne Key Exchange sehr umständlich zu verwenden :( Christian Pointner 19 / 21

53 RAIL Redundant Array of Inexpensive Links SATP Pakete werden mehrmals über verschiedene Pfade gesendet Empfänger verwirft alle doppelten Pakete Redundanz und oder gesteigerte Bandbreite erste Test Implementierung in uanytun funktioniert ohne Key Exchange sehr umständlich zu verwenden :( Christian Pointner 19 / 21

54 RAIL Redundant Array of Inexpensive Links SATP Pakete werden mehrmals über verschiedene Pfade gesendet Empfänger verwirft alle doppelten Pakete Redundanz und oder gesteigerte Bandbreite erste Test Implementierung in uanytun funktioniert ohne Key Exchange sehr umständlich zu verwenden :( Christian Pointner 19 / 21

55 Key-Exchange, RFC,... zurzeit untstützt Anytun und uanytun nur statische Keys :( Interface für externes Keyexchange um Inbound Daten schicken zu können Interface um Keys im Daemon zu installieren Update der Crypto Primitives in SATP RFC für SATP Threading Modell von Anytun... Christian Pointner 20 / 21

56 Key-Exchange, RFC,... zurzeit untstützt Anytun und uanytun nur statische Keys :( Interface für externes Keyexchange um Inbound Daten schicken zu können Interface um Keys im Daemon zu installieren Update der Crypto Primitives in SATP RFC für SATP Threading Modell von Anytun... Christian Pointner 20 / 21

57 Key-Exchange, RFC,... zurzeit untstützt Anytun und uanytun nur statische Keys :( Interface für externes Keyexchange um Inbound Daten schicken zu können Interface um Keys im Daemon zu installieren Update der Crypto Primitives in SATP RFC für SATP Threading Modell von Anytun... Christian Pointner 20 / 21

58 Key-Exchange, RFC,... zurzeit untstützt Anytun und uanytun nur statische Keys :( Interface für externes Keyexchange um Inbound Daten schicken zu können Interface um Keys im Daemon zu installieren Update der Crypto Primitives in SATP RFC für SATP Threading Modell von Anytun... Christian Pointner 20 / 21

59 Key-Exchange, RFC,... zurzeit untstützt Anytun und uanytun nur statische Keys :( Interface für externes Keyexchange um Inbound Daten schicken zu können Interface um Keys im Daemon zu installieren Update der Crypto Primitives in SATP RFC für SATP Threading Modell von Anytun... Christian Pointner 20 / 21

60 Key-Exchange, RFC,... zurzeit untstützt Anytun und uanytun nur statische Keys :( Interface für externes Keyexchange um Inbound Daten schicken zu können Interface um Keys im Daemon zu installieren Update der Crypto Primitives in SATP RFC für SATP Threading Modell von Anytun... Christian Pointner 20 / 21

61 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! Christian Pointner 21 / 21

Warum noch IPsec benutzen?

Warum noch IPsec benutzen? Erlanger Linux User Group OpenVPN Warum noch IPsec benutzen? Klaus Thielking-Riechert ktr@erlug.de 3. Erlanger Linuxtage 15./16. Januar 2005 Was ist ein VPN? ein Mechanismus zur sicheren Kommunikation

Mehr

VPN: SSL vs. IPSec. erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank. Präsentation auf dem

VPN: SSL vs. IPSec. erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank. Präsentation auf dem VPN: SSL vs. IPSec erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank Präsentation auf dem IT Security Forum 9. November 2005, Frankfurt erfrakon Erlewein, Frank, Konold & Partner

Mehr

Ipsec unter Linux 2.6

Ipsec unter Linux 2.6 Ipsec unter Linux 2.6 Einleitung: Die native IPsec Implementierung im Linux Kernel ab Version 2.5.47 basiert auf dem USAGI Projekt. Hierbei handelt es sich um eine alternative Implementierung des IPsec

Mehr

Internet-Praktikum II Lab 3: Virtual Private Networks (VPN)

Internet-Praktikum II Lab 3: Virtual Private Networks (VPN) Kommunikationsnetze Internet-Praktikum II Lab 3: Virtual Private Networks (VPN) Andreas Stockmayer, Mark Schmidt Wintersemester 2016/17 http://kn.inf.uni-tuebingen.de Virtuelle private Netze (VPN) Ziel:

Mehr

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Luigi Lo Iacono, Christoph Ruland Institut für Digitale Kommunikationssysteme, Förderung DFG-Projekt (Ru 600/8-1) Internet Security System für Voice over IP unter

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de>

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

Schutz und Absicherung von Internetverbindungen Maßnahmen zur Abwendung verschiedener Gefahren: von lokalen Angreifern bis zu Backbone-Providern

Schutz und Absicherung von Internetverbindungen Maßnahmen zur Abwendung verschiedener Gefahren: von lokalen Angreifern bis zu Backbone-Providern Schutz und Absicherung von Internetverbindungen Maßnahmen zur Abwendung verschiedener Gefahren: von lokalen Angreifern bis zu Backbone-Providern Informationsveranstaltung Informationssicherheit 19. November

Mehr

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis Wie Interoperabel ist IPsec? Ein Erfahrungsbericht Arturo Lopez Senior Consultant März 2003 Agenda Internet Protokoll Security (IPsec) implementiert Sicherheit auf Layer 3 in OSI Modell Application Presentation

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet.

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet. 1. VPN Virtual Private Network Ein VPN wird eingesetzt, um eine teure dedizierte WAN Leitung (z.b. T1, E1) zu ersetzen. Die WAN Leitungen sind nicht nur teuer, sondern auch unflexibel, da eine Leitung

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-9 er Skriptum und Literatur: http://www2.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/vpn10/ Wolfgang BÖHMER,

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Bibliografische Informationen digitalisiert durch Auf einen Blick 1 Einführung 17 2 Netzwerkgrundlagen 41 3 Software 85 4 Authentisierung und Verschlüsselungsarten 101 5 OpenVPN konfigurieren 129 6 Plug-ins 181 7 Weitere Konfigurationen 185 8 Tipps 209

Mehr

Systeme II 4. Die Vermittlungsschicht

Systeme II 4. Die Vermittlungsschicht Systeme II 4. Die Vermittlungsschicht Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Version 07.06.2016 1 Adressierung und Hierarchisches Routing

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VPN (Virtual Private Network) Technische Grundlagen und Beispiele Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Dresden, 3. April 2006 Übersicht Begriffsklärung

Mehr

Thema: Internet Protokoll Version 6 IPv6 (IPng)

Thema: Internet Protokoll Version 6 IPv6 (IPng) Thema: Internet Protokoll Version 6 IPv6 (IPng) Gliederung 1. Wozu IPv6? 2.Geschichte von IPv6 3.IPv4 Header 4. IPv6 Header 5.IPv4 vs. IPv6 6. IPv6 Adresstypen 7. Sicherheit von IPv6 8. Migration von IPv4

Mehr

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen 2015-1 Verschiedenes Überblick RIPE-Mitgliedschaft IPv6 Personal IP (PIP) OpenVPN Routing im WLAN RUB NBT

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 17 2 Netzwerkgrundlagen 41 3 Software 87 4 Authentisierung und Verschlüsselungsarten 105 5 OpenVPN konfigurieren 135 6 Plugins

Mehr

Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G

Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G Übersicht Einleitung IPSec SSL RED Gegenüberstellung Site-to-Site VPN Internet LAN LAN VPN Gateway VPN Gateway Encrypted VPN - Technologien Remote

Mehr

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines

Mehr

55. DFN Betriebstagung Oktober 2011 Berlin

55. DFN Betriebstagung Oktober 2011 Berlin VPN with ith Mobile M bil D Devices i 55. DFN Betriebstagung Oktober 2011 Berlin Prof. Dr. Andreas Steffen Institute for Internet Technologies and Applications HSR Hochschule für Technik Rapperswil andreas.steffen@hsr.ch

Mehr

IPv4 over IPv6 only Mesh Networks

IPv4 over IPv6 only Mesh Networks IPv4 over IPv6 only Mesh Networks Januar 2009 Agenda Zielstellung IPv6 Mesh IPv4 over IPv6 only Mesh Tunnel und Translate Lösungsansatz - SIIT im 6Mesh Problemfelder und Ausblick Diskussion / Hands-on

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

WLAN Router sicher konfigurieren

WLAN Router sicher konfigurieren WLAN Router sicher konfigurieren Linux User Group Schwabach http://lusc.de 21. April 2007 Gliederung 1 Bedrohungen 2 3 Vorraussetzungen Bedrohungen Vortrag WLAN Karten und Treiber zu Netzwerkprotokollen

Mehr

Open Source und Sicherheit

Open Source und Sicherheit Open Source und Sicherheit Jochen Bauer Inside Security IT Consulting GmbH Nobelstraße 15 70569 Stuttgart info@inside-security.de Open Source und Sicherheit 1 Passive und aktive Sicherheit oder: Sicherheit

Mehr

IPSec Hochverfügbarkeit mit Linux 2.6 und Openswan-2

IPSec Hochverfügbarkeit mit Linux 2.6 und Openswan-2 Ulrich Weber uweber@astaro.com IPSec Hochverfügbarkeit mit Linux 2.6 und Openswan-2 Abstract Im Rahmen einer Diplomarbeit bei der Firma Astaro AG, Karlsruhe, hat der Referent das IPSec-Paket Openswan für

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Löst IPv6 die VPNs ab? Lutz Donnerhacke IKS GmbH http://[2001:4bd8::1]

Löst IPv6 die VPNs ab? Lutz Donnerhacke IKS GmbH http://[2001:4bd8::1] Löst IPv6 die VPNs ab? Lutz Donnerhacke IKS GmbH http://[2001:4bd8::1] Das Internet unendliche Weiten Wir schreiben das Jahr 1982: Jeder, der will, bekommt IP Adressen Angeschlossene Systeme kommunizieren

Mehr

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress Cryx (cryx at h3q dot com), v1.1 Workshop: IPSec 20. Chaos Communication Congress In diesem Workshop soll ein kurzer Überblick über IPSec, seine Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten gegeben werden.

Mehr

OpenBSD Gateway Cluster

OpenBSD Gateway Cluster Carp, pfsync, pf, sasyncd: 15. September 2005 Firewall und IPSec Failover unter OpenBSD Markus Wernig Firewall Grundlagen: Sessions Stateful inspection IPSec Das Problem: Ausfall IP-Adressen Active-passive

Mehr

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick - Ein Überblick Christian Louis christian@kuechenserver.org 29. Dezember 2004 Überblick Grundlagen von IP-Telefonie Gefahren bei IP-Telefonie Standards VoIP-Sicherheit Status Quo Ausblick 29. Dezember

Mehr

OpenVPN. Chemnitzer Linux-Tage 2010. Felix Kronlage <kronlage@bytemine.net> @felixkronlage. bytemine GmbH

OpenVPN. Chemnitzer Linux-Tage 2010. Felix Kronlage <kronlage@bytemine.net> @felixkronlage. bytemine GmbH OpenVPN Chemnitzer Linux-Tage 2010 Felix Kronlage @felixkronlage bytemine GmbH 1 ich? Gründer der bytemine GmbH Seit 2003 Seit 2006 OpenBSD Entwickler fkr@openbsd.org Aktives Mitglied

Mehr

IPSec. Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch

IPSec. Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch IPSec Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch Motivation Anwendung auf Anwendungsebene Anwendung Netzwerk- Stack Netzwerk- Stack Anwendung Netzwerk- Stack Netz

Mehr

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko )LUHZDOOV Grundlagen und Konzepte 0LUNR']LDG]ND dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko ,QKDOW Definition, Sinn und Zweck Architekturen Realisierung mit OpenSource Missverständnisse Diskussion 6.12.2000

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 27. Vorwort zur 2. Auflage... 23. Einleitung... 29. 1 Was ist ein virtuelles privates Netzwerk?...

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 27. Vorwort zur 2. Auflage... 23. Einleitung... 29. 1 Was ist ein virtuelles privates Netzwerk?... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage.................................... 23 I Grundlagen 27 Einleitung............................................ 29 1 Was ist ein virtuelles privates Netzwerk?.....................

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

IPv6 Rollout im Datacenter

IPv6 Rollout im Datacenter IPv6 Rollout im Datacenter Varianten der Integration von IPv4 und IPv6 Swiss IPv6 Council Event 24.11.2014 Tobias Brunner Linux and Network Engineer VSHN AG @tobruzh Aarno Aukia CTO VSHN AG @aarnoaukia

Mehr

Virtuelle Private Netzwerke in der Anwendung

Virtuelle Private Netzwerke in der Anwendung Virtuelle Private Netzwerke in der Anwendung Dr. Andreas Steffen Professor für Sicherheit und Kommunikation Zürcher Hochschule Winterthur andreas.steffen@zhwin.ch - günstig aber unsicher! sichere IP Verbindung

Mehr

OpenVPN @ LuXeria. VPN für die LuXeria. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21

OpenVPN @ LuXeria. VPN für die LuXeria. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21 OpenVPN @ LuXeria VPN für die LuXeria Emanuel Duss 2015-02-12 Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21 OpenVPN Virtual Private Network VPN: Tunnel zwischen zwei Rechnern Sichere Kommunikation Aufsatz

Mehr

Ethernet-Security am Beispiel SOME/IP

Ethernet-Security am Beispiel SOME/IP -Security am Beispiel SOME/IP VDI/VW-Gemeinschaftstagung Automotive Security, 21./22.10.2015, Wolfsburg V1.0 2015-10-21 Agenda 1. Motivation 2. SOME/IP und AUTOSAR 3. Bestehende Security-Protokolle für

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Sichere Fernwartung über das Internet

Sichere Fernwartung über das Internet asut Lunch Forum vom 4. Mai 2007 Sichere Fernwartung über das Internet Prof. Dr. Andreas Steffen Sicher durchs Netz dank Innovation! A. Steffen, 4.05.2007, asut_lunch_forum.ppt 1 Kernkompetenzen des Instituts

Mehr

J LJ. Andrew Lpckhart O'REILLY S. Deutsche Übersetzung von Andreas Bildstein- , / LJ \ I. Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

J LJ. Andrew Lpckhart O'REILLY S. Deutsche Übersetzung von Andreas Bildstein- , / LJ \ I. Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo A\ P J LJ, / LJ \ I TM Andrew Lpckhart Deutsche Übersetzung von Andreas Bildstein- O'REILLY S Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo lit Credits Vorwort IX XIII Kapitel 1. Unix-Host-Sicherheit

Mehr

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 David Schwalb Hasso-Plattner-Institut Potsdam Seminar: Betriebssystemadministration 9. Juli 2008 Übersicht 2 IPv6 Adresstypen Stateless Autokonfiguration Ablauf

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS \ 1 Ziel dieses Buches 2 Wozu braucht man Firewalls? 2.1 Der Begriff Firewall" 2.2 Was ein Firewall

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Aufbau I. IPv6 Grundlagen II. III. IV. Mobile IP Testverfahren Testergebnisse IPv6 Grundlagen Address

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

Migration zu IPv6. Ronald Nitschke

Migration zu IPv6. Ronald Nitschke Migration zu IPv6 Ronald Nitschke Einführungsstrategien Transition für IPv6 Zukunft / Entwicklung Ronald Nitschke 1 Migration: IPv4 IPv6 Probleme: gravierende Änderungen vornehmen ohne das das Netz zusammenbricht

Mehr

IPSec. Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler. Jänner 2003

IPSec. Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler. Jänner 2003 IPSec Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler Jänner 2003 Gschwandtner/Hofstätter/Likar/Stadler - IPsec 1 Einleitung (1) Ziele des Datenverkehrs Geschwindigkeit Verlässlichkeit

Mehr

SR-ANC IPv6 Aktivitäten

SR-ANC IPv6 Aktivitäten SR-ANC IPv6 Aktivitäten thomas.pfeiffenberger@salzburgresearch.at Folie 1 Inhalt IPv6 Showcase IPv6 Testumgebung IP Test und Messarchitektur Communication Measurement Toolset Folie 2 IPv6 Showcase Inhalte

Mehr

VirtualPrivate Network(VPN)

VirtualPrivate Network(VPN) Deine Windows Mobile Community VirtualPrivate Network(VPN) Yves Jeanrenaud yjeanrenaud, pocketpc.ch VPN-Grundlagen Geräte aus einem Netz in ein anderes, inkompatibles, Netz einbinden: VPN-Tunnel Verschiedene

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II SS 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 14. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

VPN Virtual Private Network

VPN Virtual Private Network VPN Virtual Private Network LF10 - Betreuen von IT-Systemen Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10 Betreuen von IT-Systemen VPN Virtual Private Network Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10

Mehr

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 2005, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Highlights LCOS 5.20 LCOS 5.20 und LANtools 5.20 Unterstützte Modelle: LANCOM 800+ LANCOM DSL/I-10+ LANCOM

Mehr

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 DHCPv6 Copyright 2003 by Christian Strauf (JOIN) 39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 Westfälische Wilhelms- Universität Münster Agenda Die Welt ohne DHCPv6:

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

15. Firewalls unter UNIX

15. Firewalls unter UNIX 15. Firewall 15. Firewalls unter UNIX 15. Firewall Gliederung Allgemeines Linux: iptables OpenBSD, FreeBSD: PF Toolkit BSD, Solaris: IPF Toolkit Löcher in Firewalls Virtuelle Private Netze 2 Was ist ein

Mehr

VPN mit mobilen Clients. Handwerkskammer für Oberfranken Kerschensteinerstraße 7 95448 Bayreuth

VPN mit mobilen Clients. Handwerkskammer für Oberfranken Kerschensteinerstraße 7 95448 Bayreuth Virtuelle Private Netzwerke mit IPsec VPN mit mobilen Clients Ralph Schneider, 09.11.2010 Handwerkskammer für Oberfranken Kerschensteinerstraße 7 95448 Bayreuth IPsec Kurzform für Internet Protocol Security

Mehr

Informations- und Kommunikationssysteme

Informations- und Kommunikationssysteme Informations- und Kommunikationssysteme Netztechnologien / Repetition Karl Meier karl.meier@kasec.ch 16.12.2006 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Internet und Protokolle, IP Adressierung Die Transportprotokolle UDP

Mehr

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Paul Schöbi, cnlab AG paul.schoebi@cnlab.ch www.cnlab.ch Präsentation unter repertoire verfügbar 27.10.99 1 : Internet Engineering Dr. Paul Schöbi

Mehr

Übung 3 - Ethernet Frames

Übung 3 - Ethernet Frames Übung 3 - Musterlösung 1 Übung 3 - Ethernet Frames Booten Sie auf dem Security-Lab PC das Windows XP Betriebsystem und tätigen Sie ein Login mit: Username: Password: 1 MAC Adressen seclab strongswan Bestimmen

Mehr

Erste Erfahrungen mit μtca SEI-Tagung Herbst 2009

Erste Erfahrungen mit μtca SEI-Tagung Herbst 2009 Erste Erfahrungen mit μtca SEI-Tagung Herbst 2009 Matthias Drochner FZ Jülich / ZEL Erste Erfahrungen mit μtca p.1/17 Übersicht Bisher verwendetes Equipment Vergleich der MCHs Vergleich der Stromversorgungskonzepte

Mehr

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt <xhr@giessen.ccc.de> Chaostreff Giessen/Marburg

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt <xhr@giessen.ccc.de> Chaostreff Giessen/Marburg Virtual Private Networks mit OpenVPN Matthias Schmidt Agenda Einführung Szenarien Protokolle Transport Layer Security v1 pre-shared keys Installation Konfiguration Wichtige Parameter

Mehr

1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen

1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen Service Release: 3.11 r32792 Datum: November 2016 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssysteme werden mit diesem Release unterstützt: Windows 10 32/64

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-08 er Skriptum und Literatur: http://www.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/teaching/ws11-12/vpn11

Mehr

Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme IN0010, SoSe 2017

Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme IN0010, SoSe 2017 Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme IN0010, SoSe 2017 Übungsblatt 8 26. Juni 30. Juni 2017 Hinweis: Mit * gekennzeichnete Teilaufgaben sind ohne Lösung vorhergehender Teilaufgaben lösbar. Aufgabe

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 Diplomanden- und Doktorandenseminar Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 1. Motivation 2. IPv6 3. Gnutella 4. Portierung Frank Sowinski 17.12.2002 Motivation Gute Gründe für IPv6 Das Anwachsen

Mehr

Grundlagen und Anwendung virtueller privater Netzwerke mit Open-Source-Tools ADDISON-WESLEY. An imprint of Pearson Education

Grundlagen und Anwendung virtueller privater Netzwerke mit Open-Source-Tools ADDISON-WESLEY. An imprint of Pearson Education Ralf Spenneberg VPN mit Linux Grundlagen und Anwendung virtueller privater Netzwerke mit Open-Source-Tools ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

DCCP Datagram Congestion Control Protocol

DCCP Datagram Congestion Control Protocol Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München DCCP Datagram Congestion Control Protocol Benjamin Peherstorfer betreut von Andreas Müller Blockseminar

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Solution Bitte vor der (Test-)Installation komplett durchlesen, ausfüllen und dem Servicetechniker / SE zur Verfügung stellen. Verzögerungen während der Installation,

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls CLT 2005 Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls Wilhelm Dolle, Director Information Technology interactive Systems GmbH 5. und 6. März 2005 1 Agenda Was ist eine (Desktop-)Firewall? Netzwerk Grundlagen

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Ablauf. Einleitung Ungesicherte Verbindungen MAC-Adressen Filter WEP: Standard, Schwächen, Angriffe WEP: Hacking Demo Eine sichere Alternative: IPsec

Ablauf. Einleitung Ungesicherte Verbindungen MAC-Adressen Filter WEP: Standard, Schwächen, Angriffe WEP: Hacking Demo Eine sichere Alternative: IPsec Ablauf Einleitung Ungesicherte Verbindungen MAC-Adressen Filter WEP: Standard, Schwächen, Angriffe WEP: Hacking Demo Eine sichere Alternative: IPsec Einleitung Drahtlose Netzwerke laden zum Mithören ein...

Mehr

Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI - EDA. Implementierung eines UDP/IP-Stacks in Hardware.

Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI - EDA. Implementierung eines UDP/IP-Stacks in Hardware. Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI - EDA Implementierung eines -Stacks in Hardware Dresden, Gliederung 1. Aufgabenstellung 2. Überblick 1. Allgemein 2. MAC 3. IP

Mehr

ISA Server 2004 IP-Einstellungen definieren - Von Marc Grote

ISA Server 2004 IP-Einstellungen definieren - Von Marc Grote Seite 1 von 6 ISA Server 2004 IP-Einstellungen definieren - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung ISA Server 2004 bietet die Option

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

OpenSource Firewall Lösungen

OpenSource Firewall Lösungen Ein Vergleich OpenSource Training Webereistr. 1 48565 Steinfurt DFN-CERT Workshop 2006 OpenSource Training UNIX/Linux Systemadministration seit 1989 Freiberuflicher Dozent und Berater seit 1998 Autor mehrere

Mehr

1. IKEv2 zwischen bintec IPSec Client und Gateway mit Zertifikaten

1. IKEv2 zwischen bintec IPSec Client und Gateway mit Zertifikaten 1. IKEv2 zwischen bintec IPSec Client und Gateway mit Zertifikaten 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 vom bintec IPSec Client zum bintec IPSec-Gateway beschrieben.

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder FROSCON, 23.8.2009 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, Seite 1 Eine einfache Firewall Eine einfache Firewall mit Linux

Mehr

Virtuelle Private Netze

Virtuelle Private Netze Virtuelle Private Netze VPN mit openvpn und openssl michael dienert, peter maaß Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 30. April 2012 Inhalt Was ist ein VPN Rahmen, Pakete, virtuelle Verbindungen Die

Mehr

Informationen zum. LANCOM Advanced VPN Client 2.30

Informationen zum. LANCOM Advanced VPN Client 2.30 Informationen zum LANCOM Advanced VPN Client 2.30 Copyright (c) 2002-2012 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

{BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele. Daniel Seuffert ds@freebsd.org

{BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele. Daniel Seuffert ds@freebsd.org {BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele Daniel Seuffert ds@freebsd.org Grazer Linuxtag, 9. April 2011 Worum geht es hier überhaupt? Fun, was denn sonst? Was ist FreeBSD? Was ist das

Mehr

Network Time Protocol NTP

Network Time Protocol NTP Network Time Protocol NTP Autor: Luca Costa, HTW Chur, luca.costa@tet.htwchur.ch Dozent: Bruno Wenk, HTW Chur, bruno.wenk@fh-htwchur.ch Inhaltsverzeichnis 1 Network Time Protocol... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Modul 2: IPSEC. Ergänzung IKEv2. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Modul 2: IPSEC. Ergänzung IKEv2. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Modul 2: IPSEC Ergänzung IKEv2 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Übersicht Ablauf von IPsec mit IKEv2 Start: IPSec Phase 1.1 IKEv2: IKE_INIT Phase 1.2 IKEv2: IKE_AUTH Phase 2 IKEv2: CREATE_CHILD_SA

Mehr