Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 1/7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 1/7"

Transkript

1 Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 1/7 Homepage: Pulsweiten- Modulation am Beispiel Handy Demodulation mittiefpass und mit Sample&hold Annahme: Die Information für das Handy wird als Pulsweiten-Modulation (PWM) gesendet. Weitere Annahmen: Die Demodulation im Handy erfolgt durch einen Tiefpass, hier Tiefpass 6. Ordnung. Als Demodulation wird wahlweise auch die Methode Sample & Hold, gefolgt von Tiefpass, probiert. Tephys-Datei Handy12.txt s=asaeg*saeg(fsaeg*t) % s=sägezahn, Frequenz fsaeg, Amplitude as u=a0+ad*drei(fd*t)+as*sin(2*pi*fs*t)+ar*sign(drei(fd*t)) % u= Signal, besteht wahlweise aus Sinus, Dreieck, Rechteck Signalfrequenz fd bzw. fs upw=ja(u-s) % upw = das PWM-Signal= Pulsweiten-modulietes Signal = 1, wenn Signal u größer ist als Saegezahn s, oder = 0, wenn Signal keiner u kleiner als s utp=utp+(upw-utp)*dt/ttp % utp = Tiefpass 1. Ordnung, Eingang ist upw utp2=tiefp(upw,fg,1) % utp2 = Tiefpass 2. Ordnung, Eingang ist upw, Grenzfrequenz fg utp4=tiefp(utp2,fg,2) % utp2 = Tiefpass 2. Ordnung, Eingang ist utp2, Grenzfrequenz fg utp6=tiefp(utp4,fg,3) % utp2 = Tiefpass 2. Ordnung, Eingang ist utp4, Grenzfrequenz fg t=t+dt % handy1.txt Wie arbeitet ein Handy? Annahme Pulsweiten-Modulation Demodulation mit Tiefpass, auch der Ordnung 2,4,6 Signal Sinus, Dreieck, Rechteck Fig 0: fsaeg=10, fd=0.5, fg=5 ( = fd/2) Tiefpassgrenzfrequenz fg OK, der Tiefpass glättet gerade richtig, nicht zu viel nicht zu wenig Glättung.

2 Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 2/7 Fig 1: fsaeg=5, fd=0.5, fg=5 Tiefpassgrenzfrequenz fg ist zu hoch, der Tiefpass glättet zu wenig Fig2. fsaeg=5, fd=0.5, fg=2.5 = halbe Sägezahnfrequenz Glättung OK Fig 4: fsaeg=5, Signal=Dreieck mit Frequenz fd = 1 = 1/ 5 der Sägezahnfrequenz. Dreieckform ist im Tiefpass-Signal nicht erkennbar, also zu wenig Abtastungen pro Periode.

3 Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 3/7 Fig 5. Modulationsfrequenz (also Sägezahnfrequenz)= 5, Tiefpass-Grenzfrequenz fg = 2.5. Soweit OK. Signalfrequenz fd=1, Signalform = Rechteck. Ergebnis: Die Rechteckform ist nicht erkennbar. Grund: zu wenig Abtastungen, d.h. die im Rechteck enthaltenen Oberschwingungen (3. und 5. Harmonische, also 3*fd=3 bzw 5*fd =5) wurden nicht genügend oft abgetastet. Fig. 6 Wieder ist Signal ein Rechteck, Signalfrequenz fd = 1. Sägezahnfrequenz fsaeg=10, also 10 mal so hoch wie Rechteckfrequenz. Immerhin im Tiefpass eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Rechtecksignal erkennbar, aber noch ziemlich verrundet. Kein Wunder: es wurden zwar 10 Abtastungen pro Rechteckperiode gemacht, folglich 10/3 = 3.33 Abtastungen der 3. Harmonischen, aber nur 10/5 =2 Abtastungen der 5. Harmonischen. Drum wird zu wenig von dieser 5. Harmonischen detektiert.

4 Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 4/7 Fig 7. Jetzt Sägezahnfrequenz 20, also 20 Abtastungen pro Rechteckperiode, folglich immerhin 20/5 =4 Abtastungen pro Periode der 5. Rechteck-Harmoníschen. Dennoch ist im Tiefpass-Signal das Rechteck noch ziemlich verrundet: Kein Wunder, denn die Grenzfrequenz fg=5 des Tiefpasses ist zu niedrig, schwächt also die 5. Harmonische des Tiefpasses schon zu stark ab. Abhilfe?? Grenzfrequenz fg des Tiefpasses höher wählen!. Fig 8. Hier ist die Grenzfrequenz fg = 10, also =halbe Sägezahnfrequenz. Jetzt kommt auch die 5. Harmonische des Rechtecksignals genügend durch. Folglich ist das Rechtecksignal recht gut erkennbar.

5 Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 5/7 Wahlweise zum Demodulieren auch die Methode Sample&Hold, gefolgt von Tiefpass Tephys-Datei PWMDEM46.txt ualt=upw % alter Wert Pulsweitensignal upw intalt=int % alter Wert Signal int s=asaeg*saeg(fsaeg*t) % s= Sägezahlspannung, zum modulieren u=a0+ad*drei(fd*t)+as*sin(2*pi*fs*t)+ar*sign(drei(fd*t)) % u= Signal, wahlweise Dreieck, Sinus Rechteck upw=ja(u-s) % upw = pulsweiten-moduliefrtes Singnal ab=ja(ualt-upw) % ab= 1 bei Abflanke des PWM-Signals upw, sonst = 0 int=(int+upw*dt/tau)*ja(upw) % int = Integrator, integriert das PWM-Signal, nur ungleich null während des High-Signals von PWM SH=ja(ab)*intalt+nein(ab)*SH % SH = Sample&Hold Wert = Letzter Wert des Integrals, bevor Integralwert wieder null gesetzt wird TPein=ja(sh)*SH+nein(sh)*upw % Tpein = Eingang in den Tiefpass, whlweise SH oder upw TP=tiefp(TPein,fg,1) % TP= Ausgang Tiefpass 2. Ordnung TP4=tiefp(TP,fg,2) % TP4= Ausgang Tiefpass42. Ordnung TP6=tiefp(TP4,fg,3) % TP6= Ausgang Tiefpass 6. Ordnung t=t+dt % handy1.txt Wie arbeitet ein Handy? Annahme Pulsweiten-Modulation Demodulation mit Tiefpass, bis Ordnung 2,4,6. Signal Sinus, Dreieck, Rechteck Eingang in den Tiefpass wahlweise das PWM-Signal direkt oder das mit Intergierer und Sample&hold gewonnene Signal. Fig F1

6 Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 6/7 Fig F2: Fig F3 Fig F4

7 Prof.Dr. R. Kessler, C:\ro\Si05\Andy\tephys\Bahm2\PWM-Modul_Demodul2.doc, S. 7/7 Fig F5

PC-basierte HIL-Simulation in der elektrischen Antriebstechnik

PC-basierte HIL-Simulation in der elektrischen Antriebstechnik PC-basierte in der elektrischen Antriebstechnik MATLAB EXPO 2015 Dipl.-Ing. Achim Schöke Achim.Schoeke@KEB.de 1 Agenda Einleitung Zusammenfassung Entwicklungsstufen im V-Modell Eigenschaften von PWM Signalen

Mehr

Laborübung: Oszilloskop

Laborübung: Oszilloskop Laborübung: Oszilloskop Die folgenden Laborübungen sind für Studenten gedacht, welche wenig Erfahrung im Umgang mit dem Oszilloskop haben. Für diese Laborübung wurde eine Schaltung entwickelt, die verschiedene

Mehr

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 5 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 3.. 22 Analog-Digital (A/D) Wandler Digital

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit

Mehr

Entwicklung einer digitalen Übertragungsstrecke mit Einplatinencomputern zur Signalanalyse

Entwicklung einer digitalen Übertragungsstrecke mit Einplatinencomputern zur Signalanalyse Entwicklung einer digitalen mit Einplatinencomputern zur Signalanalyse Philipp Urban Jacobs p.1 Inhalt 1 Motivation 2 Grundlagen 3 Umsetzung 4 Verifizierung 5 Fazit p.2 Motivation Signalgenerator ADC Gertboard

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Kapitel 4 Leitungscodierung

Kapitel 4 Leitungscodierung Kapitel 4 Leitungscodierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Übersicht Quelle Senke Kompression Huffman-, Arithmetische-, Lempel-Ziv

Mehr

AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren, Teil 3

AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren, Teil 3 jean-claude.feltes@education.lu 1/8 AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren, Teil 3 Alle Beispiele in diesem Kapitel beziehen sich auf den Mega8. Andere Controller können unterschiedliche Timer haben.

Mehr

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 Bildquelle: AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 L:\Kurse\ab 2012\AM 4.1\1 Theorien\2013.09_AM_EL.doc 27.10.2014 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 SENSOREN... 4 Passive Drehzahlsensoren / Bezugsmarkensensoren...

Mehr

Arduino-Lichtorgel Projektbericht

Arduino-Lichtorgel Projektbericht 2014 Arduino-Lichtorgel Autor: Klasse: Fach: Lehrer: Julian Banz Berufliches Gymnasium, 13d Elektrotechnik Technologie, Herr Bersch Julian Banz HEMS 23.12.2014 Inhaltsverzeichnis: Kapitel Thema Seitenzahl

Mehr

Oszilloskop HP 54600A

Oszilloskop HP 54600A Oszilloskop HP 54600A Grundeinstellungen Einstellen eines Eingangsignals: Schliessen Sie den Osziloskopkabel an die BNC Buchse des Osziloskops an, beachten Sie dabei, dass die Masse des Osziloskopkabels

Mehr

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8 Hochschule München Fakultät 03 Zugelassene Hilfsmittel: alle eigenen, Taschenrechner Matr.-Nr.: Hörsaal: Wintersemester

Mehr

Einführung in die Nachrichtenübertragung

Einführung in die Nachrichtenübertragung Klausur Einführung in die Nachrichtenübertragung Vorlesung und Rechenübung - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................ Vorname:................................... Matr.Nr:..........................

Mehr

Fourier - Transformation

Fourier - Transformation Fourier - Transformation Kurzversion 2. Sem. Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach Hochschule Pforzheim, Tiefenbronner Str. 65 75175 Pforzheim Überblick / Anwendungen / Motivation: Die Fourier-Transformation

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

Universal Prozessregler econtrol

Universal Prozessregler econtrol Universal Prozessregler Kontinuierliche, 2Punkt, 3Punkt und EinAusRegelung Verhältnisregelung Funktion Typ 8611 kombinierbar mit Sensoreingänge (4 20 ma, 0 10 V, Frequenz, Pt100) Ansteuerung Proportional,

Mehr

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM GSM (Global System for Mobile Communication) ist ein stark hierarchisch gegliedertes System verschiedener Netzkomponenten. Aus der Grafik erkennt man: Die Mobilstation

Mehr

Universal Prozessregler econtrol

Universal Prozessregler econtrol Universal Prozessregler Typ 8611 kombinierbar mit Stetige, 2Punkt, 3Punkt und Ein/AusRegelung Verhältnisregelung Sensoreingänge (,, Frequenz, Pt100) Ansteuerung Proportional, Prozess und Motorventil Vordefinition

Mehr

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Aufgabe 3 Senden Sie die Hausübung bis spätestens 15.06.2015 per Email an hw1.spsc@tugraz.at. Verwenden Sie MatrikelNummer1

Mehr

182.692 Elektrotechnische Grundlagen [LU] Einführung in die Verwendung des Oszilloskops

182.692 Elektrotechnische Grundlagen [LU] Einführung in die Verwendung des Oszilloskops 182.692 Elektrotechnische Grundlagen [LU] Einführung in die Verwendung des Oszilloskops Institut für Technische Informatik TECHNISCHE UNIVERSITÄT WIEN AGILENT TECHNOLOGIES DSO-X 3034 A Alle Oszilloskope,

Mehr

Luft- und Raumfahrt e.v. Under Hone Postfach 90 60 58 Prioritat: 27.10.89 DE 3935911 W-5000 Koln 90(DE)

Luft- und Raumfahrt e.v. Under Hone Postfach 90 60 58 Prioritat: 27.10.89 DE 3935911 W-5000 Koln 90(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 426 028 A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 90120571.6 Int. Cl.5: H04L 27/22 @ Anmeldetag:

Mehr

PATENTANMELDUNG. int ci 5 G08B 1/00

PATENTANMELDUNG. int ci 5 G08B 1/00 Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 584 510 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 93111243.7 int ci 5 G08B 1/00 @ Anmeldetag: 09.07.93

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

Tontechnik 2. DA-Wandlung. DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung. Prof. Oliver Curdt Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart

Tontechnik 2. DA-Wandlung. DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung. Prof. Oliver Curdt Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Tontechnik 2 DA-Wandlung Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Quelle: Michael Dickreiter, Handbuch der Tonstudiotechnik DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung 1 DA-Wandlung Rückgewinnung analoger Spannungswerte

Mehr

NEU! Transiente Datenerfassung. Autark. Kompakt. Leistungsstark.

NEU! Transiente Datenerfassung. Autark. Kompakt. Leistungsstark. NEU! Transiente Datenerfassung Autark. Kompakt. Leistungsstark. Datenrekorder Stö Synchron und schnell Expert Transient ist ein autarker Datenrekorder zur synchronen Erfassung transienter und periodischer

Mehr

1 Einstieg in die Oszilloskop-Messtechnik

1 Einstieg in die Oszilloskop-Messtechnik 1 Einstieg in die Oszilloskop-Messtechnik 1.1 Was ist ein Oszilloskop? Ein Oszilloskop ist das universelle Instrument der elektrischen Messtechnik, das zur Veranschaulichung von zeitlichen Spannungsverläufen

Mehr

Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen

Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen Bei diesem Versuch sollen Sie mit den grundlegenden Eigenschaften und Anwendungen von Operationsverstärkern

Mehr

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Analoge Modulationsverfahren. Roland Küng, 2013

Analoge Modulationsverfahren. Roland Küng, 2013 Analoge Modulationsverfahren Roland Küng, 203 Amplitudenmodulation AM m s(t) y(t) A [+m s(t)] cos(2πf 0 t) Einfache Implementation Geringe Bandbreite Is(t)I A cos(2πf 0 t) Beispiel: m0.5, s(t) cos(2πf

Mehr

1 Digital Oszilloskop

1 Digital Oszilloskop 1 Digital Oszilloskop Beim digitalen Oszilloskop wird das Signal im Erfassungssystem durch den Analog-Digital- Umsetzer an zeitdiskreten Punkten abgetastet und wandelt die Signalspannung an diesen Punkten

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr

Kurzanleitung: ELVIS II Experimentierboard. Dr. S. Katholy

Kurzanleitung: ELVIS II Experimentierboard. Dr. S. Katholy Kurzanleitung: ELVIS II Experimentierboard Dr. S. Katholy Inhaltsverzeichnis 1 Laborarbeitsplatz 5 1.1 Arbeitsschutz.................................. 5 1.2 Computer-Arbeitsplatz.............................

Mehr

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005 Vortrag zur Studienarbeit Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers 21. April 2005 Thimo Eichstädt T. Eichstädt 21. April 2005 Eine kurze Einleitung Durchführung Studienarbeit wurde durchgeführt bei der Firma

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation 1 Allgemeine Angaben Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation Dokumentieren Sie den jeweiligen Messaufbau, den Ablauf der Messungen, die Einstellungen des Generators und des Oscilloscopes,

Mehr

Versuch 5: Spreizbandcodierung

Versuch 5: Spreizbandcodierung Versuch 5: Spreizbandcodierung Einleitung In diesem Versuch sollen Sie ausgehend von dem schematic aus Versuch 3 ein Übertragungssystem mit Spreizbandcodierung realisieren. Sie werden die Spektren und

Mehr

Kursübersicht "Signale und Systeme"

Kursübersicht Signale und Systeme Kursübersicht "Signale und Systeme" SiSy, Einleitung, 1 SiSy HS2014: Zeitplan ET13a Signale analog Systeme analog Signale digital Kursübersicht "Signale und Systeme" SiSy, Einleitung, 2 Unterlagen siehe

Mehr

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse ADSL über ISDN-Basisanschlüsse Thomas Keßler und Werner Henkel Deutsche Telekom AG, Technologiezentrum, Postfach 10 00 03, 64276 Darmstadt Zusammenfassung Für ADSL-Kunden mit ISDN-Basisanschluß müssen

Mehr

Prozeßbezogene Signalverarbeitung in der LDA- und PDA-Meßtechnik

Prozeßbezogene Signalverarbeitung in der LDA- und PDA-Meßtechnik Slide 1 Prozeßbezogene Signalverarbeitung in der LDA- und PDA-Meßtechnik Postdoktorandenprogramm der DFG Zusammenarbeit mit Dantec MT Betreuung durch Universität Rostock Slide Postdoktorandenprogramm Ziel

Mehr

Kybernetik Laplace Transformation

Kybernetik Laplace Transformation Kybernetik Laplace Transformation Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 08. 05. 202 Laplace Transformation Was ist eine Transformation? Was ist

Mehr

SAB Modulares Verstärker- & Anschlusssystem Prospekt

SAB Modulares Verstärker- & Anschlusssystem Prospekt Für jede Anwendung gibt es das passende Gehäuse mit den Funktionsmodulen. Kleine Systeme für den mobilen Einsatz im Fahrzeug, als Datenlogger Große Systeme mit vielen Kanälen als Tischgerät oder zum Einbau

Mehr

Praktikum 4: Frequenzmodulation

Praktikum 4: Frequenzmodulation ZHAW, NTM1,kunr 1 Praktikum 4: Frequenzmodulation Teil A: Analoge FM 1. Allgemeines In diesem Praktikum sollen sinusförmig modulierte FM-Signale im Zeit- und Frequenzbereich analysiert werden. Die FM-Signale

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12 Dipl.-In. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 24-3-2 Name, Vorname Sinum Datum:. Studienan: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlaenverzeichnis: Note:. Lernziele Aufbau von Messschaltunen, Uman mit Funktionsenerator

Mehr

Einführung in die Robotik Aktoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 06. 11.

Einführung in die Robotik Aktoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 06. 11. Einführung in die Robotik Aktoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 06. 11. 2012 Während Sensoren eine physikalische Größe in elektrischen

Mehr

Überblick über Empfängerschaltungen

Überblick über Empfängerschaltungen Überblick über Empfängerschaltungen Antenne LNA IF Roland Pfeiffer 6. Vorlesung Auswahl einer Empfängerschaltung Ihr Chef stellt Ihnen die Aufgabe, eine optimale Empfängerschaltung für ein Single-Chip-Handy

Mehr

Bedienungsanleitung. MCD Audio Analyzer. Softline. Modline. Handbuch zur Bedienung der Hard- und Software. Conline. Boardline. Avidline.

Bedienungsanleitung. MCD Audio Analyzer. Softline. Modline. Handbuch zur Bedienung der Hard- und Software. Conline. Boardline. Avidline. V1.0 2012-11-30 Bedienungsanleitung Handbuch zur Bedienung der Hard- und Software Softline Modline Conline Boardline MCD Audio Analyzer Avidline Pixline Applikation MCD Elektronik GmbH Hoheneichstr. 52

Mehr

Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 100 x 100 mm) 1 GND 25

Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 100 x 100 mm) 1 GND 25 ICE 2.2 Bestandteile Seite 5 Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 00 x 00 mm) Connection Board - wird von unten in die Ground-Plane eingesetzt CB 0708 Mit unterschiedliche

Mehr

Sammeln Sie aus Ihrer Tageszeitung bis zum Semesterende alle Berichte, die in irgendeiner Weise der Informationstechnik zugeordnet werden können!

Sammeln Sie aus Ihrer Tageszeitung bis zum Semesterende alle Berichte, die in irgendeiner Weise der Informationstechnik zugeordnet werden können! Übung 1 - Einführung ÜBUNGSAUFGABEN Aufgabe 1.1: Bedeutung der Informationstechnik Bis etwa gegen Ende der achtziger Jahren stand die Informationstechnik trotz bedeutender Erfolge im Schatten der großen

Mehr

Versuch 2: Messungen an RL-/RC-Schaltungen mit dem Oszilloskop. Der Versuch beinhaltet folgende Einsatzmöglichkeiten des Oszilloskops:

Versuch 2: Messungen an RL-/RC-Schaltungen mit dem Oszilloskop. Der Versuch beinhaltet folgende Einsatzmöglichkeiten des Oszilloskops: FH HILDESHEIM / HOLZMINDEN / GÖTTINGEN FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK PROF. DR.-ING. THOMAS HIRSCHBERG 21/02/2008 Versuch 2: Messungen an RL-/RC-Schaltungen mit dem Oszilloskop Das Oszilloskop

Mehr

DFE I Digitale Funksysteme Einführung. 1 Einführung 1

DFE I Digitale Funksysteme Einführung. 1 Einführung 1 DFE I Digitale Funksysteme Einführung Digitale Funk Systeme Inhaltsverzeichnis Einführung 2 Informations Übertragung analog und digital 2 2. Analoge Übertragung............................................

Mehr

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Breitbandverstärker Laborbericht an der Fachhochschule Zürich vorgelegt von Samuel Benz Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Zürich, 7. Juni 2003 Samuel Benz Inhaltsverzeichnis Vorgaben.

Mehr

FUNKERFASSUNG Monitoring-Systeme

FUNKERFASSUNG Monitoring-Systeme PC-basierte leistungsfähige Signal Die Software GX430 ist eine einkanalige Lösung von Rohde&Schwarz für die Analyse und Verarbeitung analoger und digitaler HF- / VHF- / UHF-Signale. Zusammen mit einem

Mehr

4 Oszilloskop. 4.1 Einleitung. 4.2 Allgemeine Grundlagen. 4.2.1 Das Elektronenstrahl Oszilloskop

4 Oszilloskop. 4.1 Einleitung. 4.2 Allgemeine Grundlagen. 4.2.1 Das Elektronenstrahl Oszilloskop 4 Oszilloskop Ein Oszilloskop ist das Standardgerät zum Erfassen zeitabhängiger Vorgänge in der Messtechnik. Dementsprechend groß ist seine Verbreitung in Wissenschaft und Technik. In diesem Versuch werden

Mehr

TOSVERT VF-AS1. Betriebshandbuch zur PID-Regelung

TOSVERT VF-AS1. Betriebshandbuch zur PID-Regelung TOSVERT VF-AS1 Betriebshandbuch zur PID-Regelung Die technischen Informationen in diesem Handbuch dienen zur Erläuterung der Hauptfunktionen und -anwendungen des Produkts. Sie bilden jedoch keine Lizenz

Mehr

Praktikum Mikrocomputertechnik

Praktikum Mikrocomputertechnik TPU (Time Processor Unit) Die TPU ist ein Coprozessor für Timingaufgaben, sie arbeitet parallel zum Hauptprozessor (Host), um zum Beispiel PWM-Signale zu generieren. Die TPU besitzt eine Reihe festprogrammierter

Mehr

C.A 8352. Die komplette Analyse von Stromnetzen mit einer Fingerspitze! Analysator für die Qualität von Stromnetzen

C.A 8352. Die komplette Analyse von Stromnetzen mit einer Fingerspitze! Analysator für die Qualität von Stromnetzen Ausbaufähiges, normgerechtes Messsystem C.A 8352 Analysator für die Qualität von Stromnetzen Die komplette Analyse von Stromnetzen mit einer Fingerspitze! Sämtliche Messungen für eine komplette Analyse:

Mehr

Anleitung zu ChipScope Pro

Anleitung zu ChipScope Pro Anleitung zu ChipScope Pro Das von Xilinx gelieferte Tool ChipScope Pro erlaubt die Implementierung eines Logic Analysator Kerns auf dem Spartan III Baustein. 1.1 Erstellen eines Logic Analysator Kerns

Mehr

Nachrichtenübertragung I SS 2009

Nachrichtenübertragung I SS 2009 Übungen Nachrichtenübertragung I SS 2009 Peter Klenner, Mark Petermann NW1, Room N2400, Tel.: 0421/218-4282, 2941 E-mail: klenner/petermann@ant.uni-bremen.de Universität Bremen, FB1 Institut für Telekommunikation

Mehr

2-Kanal-Oszilloskop CS-4128

2-Kanal-Oszilloskop CS-4128 2-Kanal-Oszilloskop CS-4128 Best.Nr. 830 123 Pollin Electronic GmbH Tel. 08403/920-920 www.pollin.de 1. Kurze Einleitung Das Zweikanal-Oszilloskop CS-4128 ist ein tragbares Zweikanal Gerät mit einer Bandbreite

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12. Transistor

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12. Transistor Name, Vorname Signum Datum: 1. Studiengang: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlagenverzeichnis: Note: 1. Lernziele Arbeitspunkteinstellung am, dynamisches Verhalten von Verstärkerstufen, Ursachen für nichtlineare

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

Wechselrichter (String, Multistring) Wechselwirkungen zwischen WR und Modul (Dünnschicht) Dreiphasige WR Normen und Sicherheitsvorschriften

Wechselrichter (String, Multistring) Wechselwirkungen zwischen WR und Modul (Dünnschicht) Dreiphasige WR Normen und Sicherheitsvorschriften Wechselrichter (String, Multistring) Wechselwirkungen zwischen WR und Modul (Dünnschicht) Dreiphasige WR Normen und Sicherheitsvorschriften Regelungsverfahren Inselwechselrichter WR für Kleinwindkraftwerke

Mehr

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung MaschinenKontrollSysteme GmbH Zwischen den Wegen D789 Rielasingen Germany Tel. 9 (0)7790 Fax 9 (0)7790 EMail info@mkscontrol.de Internet http://www.mkscontrol.de BY 500 Gleichlaufregler zur driftfreien

Mehr

Signalvorschrift. Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden:

Signalvorschrift. Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden: Anlage 2 Signalvorschrift Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden: 1) Weichensignale ( Wn ) Weichensignale zeigen an, für welchen Fahrweg die Weiche gestellt ist. 1.1) Signal

Mehr

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang)

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Transistorschaltungen Fassung vom 14.07.2005 A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Wirkungsweise des

Mehr

FH Münster FB 11 Praktikum Analog- und Digitaltechnik

FH Münster FB 11 Praktikum Analog- und Digitaltechnik FH Münster FB 11 Praktikum Analog- und Digitaltechnik Name: Vorname: Matrikelnummer: Studienrichtung: BMT [ ] LT [ ] TO [ ] W-Ing [ ] Durchgeführt im: SS[ ] WS[ ] JAHR: Gruppe: Versuch Datum Abtestat Unterschrift

Mehr

Breitbandwobbeln mit Rohde&Schwarz SME03 und Advantest R4136 Spectrum Analyzer

Breitbandwobbeln mit Rohde&Schwarz SME03 und Advantest R4136 Spectrum Analyzer Breitbandwobbeln mit Rohde&Schwarz SME03 und Advantest R4136 Spectrum Analyzer 1 Einleitung Normalerweise mache ich Wobbel- und Anpassungsmessungen mit meinem HP8558B Spectrum-Analyzer, dem dazu passenden

Mehr

VOIP VOICE OVER IP. Vortrag von Michael Mayer an der Rudolf-Diesel-Fachschule. 01.05.07 VOIP - Michael Mayer - Rudolf-Diesel-Fachschule

VOIP VOICE OVER IP. Vortrag von Michael Mayer an der Rudolf-Diesel-Fachschule. 01.05.07 VOIP - Michael Mayer - Rudolf-Diesel-Fachschule VOIP VOICE OVER IP Vortrag von Michael Mayer an der Rudolf-Diesel-Fachschule 1 VOIP VOIP steht für Voice-over-IP und hat sich als Standard für eine neuem Art des Telefonierens abgezeichnet. Viele Internetprovider

Mehr

Stochastic Sampling als Messprinzip

Stochastic Sampling als Messprinzip Stochastic Sampling als Messprinzip Ehrenkolloquium Frau Prof. Dr.-Ing. habil. Erika Müller 21.09.2012, Universität Rostock Holger Nobach Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation Göttingen

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation zeigt Beispiele zur Anwendung der Mathematikfunktion: Mittelwertbildung

Mehr

RADIO CODE ANALYSER 4923

RADIO CODE ANALYSER 4923 RADIO CODE ANALYSER 4923 thll a~l::-:::':"::~~ CLrc on'!. "-!"CI~Lt ~ v~~~ ~g~r~1)_ ~:~~ ;":::0 ~. ~q... HO :i,t~6 I~;~;.~

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

Audio aufnehmen. Lektion 2. 2.1 Die digitale Audioaufnahme einrichten

Audio aufnehmen. Lektion 2. 2.1 Die digitale Audioaufnahme einrichten Um einen Song zu gestalten, müssen Sie Ausgangsmaterial haben, das Sie später arrangieren und abmischen. Sie fangen vielleicht mit einer Idee an, mit einem Stück, das Sie auf einem Instrument einstudiert

Mehr

Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Labor für Elektrische Messtechnik LMT Messtechnik Praktikum

Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Labor für Elektrische Messtechnik LMT Messtechnik Praktikum Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Labor für Elektrische Messtechnik LMT Messtechnik Praktikum Versuch 1 : Rechnergesteuerte Messungen unter LabVIEW (Stand 11.2011) Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Versuch M15 - Stehende Schallwellen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch M15 - Stehende Schallwellen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch M15 - Stehende Schallwellen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel 1.1.1. Messung

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

USB 2.0 / USB 1.1. TP-Handyscope 3

USB 2.0 / USB 1.1. TP-Handyscope 3 TP-Handyscope 3 Funktionsgenerator für beliebige Kurvenausgabe Zweikanaloszilloskop Spektralanalyzer Zweikanalvoltmeter Transientenrekorder Software für Windows 98 / ME / 2000 / XP USB 2.0 / USB 1.1 Das

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Analyse und Entwurf von hochbitratigen Clock-and-Data-Recovery Schaltungen in CMOS-Technologie

Analyse und Entwurf von hochbitratigen Clock-and-Data-Recovery Schaltungen in CMOS-Technologie Adv. Radio Sci.,, 21 219, 2007 www.adv-radio-sci.net//21/2007/ Author(s) 2007. This work is licensed under a Creative Commons License. Advances in Radio Science Analyse und Entwurf von hochbitratigen Clock-and-Data-Recovery

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Oszilloskope. Grundlagen und Anwendungsgebiete. Measurement Day 2012. Referent: Andreas Stelling / datatec Ihr Spezialist für Mess- und Prüfgeräte

Oszilloskope. Grundlagen und Anwendungsgebiete. Measurement Day 2012. Referent: Andreas Stelling / datatec Ihr Spezialist für Mess- und Prüfgeräte Oszilloskope Grundlagen und Anwendungsgebiete Measurement Day 2012 Referent: Andreas Stelling / datatec Ihr Spezialist für Mess- und Prüfgeräte ZAHLEN. DATEN. FAKTEN. Zahlen. Daten. Fakten. Gründungsjahr:

Mehr

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg sind sind fest fest verankerte Bausteine im im 500-Configurator. Sie Sie haben eine eine fixe fixe Benennung, die die nicht verändert werden kann. Außerdem werden die die Namen der der immer groß großgeschrieben.

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

Messen, prüfen testen mit : Bosch Fahrzeug System Analyse. Fahrzeug System Analyse. Automotive Aftermarket

Messen, prüfen testen mit : Bosch Fahrzeug System Analyse. Fahrzeug System Analyse. Automotive Aftermarket Messen, prüfen testen mit : Bosch Fahrzeug System Analyse 1 Inhalt Einsatzmöglichkeiten Geräteausführungen Zubehör Technische Daten Besonderheiten Verkaufsargumente Zusammenfassung 2 Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Doepke. Realisierung eines zuverlässigen Fehlerstromschutzes in elektrischen Anlagen mit Frequenzumrichtern. Warum eigentlich ALLSTROMSENSITIV?

Doepke. Realisierung eines zuverlässigen Fehlerstromschutzes in elektrischen Anlagen mit Frequenzumrichtern. Warum eigentlich ALLSTROMSENSITIV? Doepke Realisierung eines zuverlässigen Fehlerstromschutzes in elektrischen Anlagen mit Frequenzumrichtern Warum eigentlich ALLSTROMSENSITIV? 1. Einsatz von allstromsensitiven Fehlerstromschutzeinrichtungen

Mehr

Titel: Fouriertransformation. Titel-Kürzel: FT. Autoren: Ulrich Gysel, gys, Niklaus Schmid, sni; Koautoren: G. Lekkas Version-v2.0: 31.

Titel: Fouriertransformation. Titel-Kürzel: FT. Autoren: Ulrich Gysel, gys, Niklaus Schmid, sni; Koautoren: G. Lekkas Version-v2.0: 31. Titel: Titel-Kürzel: FT Autoren: Ulrich Gysel, gys, Niklaus Schmid, sni; Koautoren: G. Lekkas Version-v2.: 3. Oktober 25 Lernziele: Sie wissen, warum bei aperiodischen Signalen nicht mehr mit der Fourierreihe,

Mehr

USB Temperatur-Datenlogger PicoLog TC-08

USB Temperatur-Datenlogger PicoLog TC-08 I/O-Module, Datenlogger USB Temperatur-Datenlogger USB Temperatur-Datenlogger PicoLog TC-08 Optionales Zubehör TC-08-SCTB (PP624): 1-Kanal Terminal- Karte. Schraubklemmen zum Anschluss von Spannungen 0

Mehr

EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 705 825 A1 (43) Veröffentlichungstag: 27.09.2006 Patentblatt 2006/39 (21) Anmeldenummer:

Mehr

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik Mecklenburg - Vorpommern Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik E Mecklenburg - Vorpommern Realschulprüfung 1997 Ersatzarbeit A/B Seite 2 Hinweise für Schülerinnen und Schüler: Von den vorliegenden

Mehr

Offenlegungsschrift 26 40 146

Offenlegungsschrift 26 40 146 IntCI. 2: G 01 VI/36 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES WfWW^ PATENTAMT

Mehr

ZWEI Steuerungen EIN Ziel!

ZWEI Steuerungen EIN Ziel! ZWEI Steuerungen EIN Ziel! LEDs steuern über Smartphone und Tablet Apple Betriebssystem Android / Apple Betriebssystem Steuern über Smartphone oder Tablet (Apple / Android-Betriebssystem) RGB-/RGB(+W)

Mehr

Digitale Übertragung

Digitale Übertragung Digitale Übertragung Praktikumsversuch im Rahmen des Mechatronischen Praktikums Sommersemester 22 Materialien zur Vorbereitung und Versuchsanleitungen Lehrstuhl für Nachrichtentechnik Prof. Dr.-Ing. Thorsten

Mehr

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten.

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA TALKABOUT,, einschalten Handy MOTOROLA TALKABOUT,,

Mehr

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik angefertigt von Jürgen Müller Proffessor: Prof. Dr. Klaus Frank Inhaltsverzeichnis 1 Klausur

Mehr