100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet"

Transkript

1 Code Text Phrase Bedeutung 100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht 180 Ringing Es klingelt beim Gegenüber 181 Call Is Being Forwarded Anruf wird weitergeleitet 182 Queued Anruf ist in Warteschleife 183 Session Progress Der Verbindungsaufbau läuft 200 OK Die Anfrage wurde erfolgreich bearbeitet und das Ergebnis der Anfrage wird in der Antwort übertragen 202 Accepted Die Anfrage wurde akzeptiert, wird aber zu einem späteren Zeitpunkt ausgeführt 204 No Notification Die Anfrage wurde erfolgreich durchgeführt, die entsprechende Antwort wird aber bewusst nicht gesendet 300 Multiple Choices Für die Gegenstelle gibt es keine eindeutige Zieladresse 301 Moved Permanently Der Angerufene ist permanent woanders erreichbar 302 Moved Temporarily Der Angerufene ist temporär woanders erreichbar 305 Use Proxy Es muss ein Proxy verwendet werden 380 Alternative Service Der Anruf war nicht erfolgreich, es sind aber alternative Dienste verfügbar 400 Bad Request SIP-Request ist fehlerhaft 401 Unauthorized Autorisierung ist fehlerhaft

2 402 Payment Required Zuerst bezahlen, dann sprechen 403 Forbidden Unzulässig, nicht gestattet 404 Not Found Gegenstelle wurde nicht gefunden/existiert nicht 405 Method Not Allowed Methode (z.b. SUBSCRIBE oder NOTIFY) ist nicht erlaubt 406 Not Acceptable Optionen des Anrufs sind nicht gestattet. 407 Proxy Authentication Required Der Proxy benötigt Autorisierung 408 Request Timeout Timeout Gegenstelle antwortet nicht 410 Gone Teilnehmer ist nicht mehr hier erreichbar 412 Conditional Request Failed Die Voraussetzungen für die Bearbeitung der Anfrage konnten nicht hergestellt werden, weil eine dafür erforderliche Anfrage fehlschlug 413 Request Entity Too Large Probleme mit SIP-Parametern 414 Request URI Too Long Probleme mit SIP-Parametern 415 Unsupported Media Type Codec wird nicht unterstützt 416 Unsupported URI Scheme Fehlerhafte SIP-URI 417 Unknown Resource- Priority Die Anfrage soll mit einer bestimmten Priorität behandelt werden, der Server versteht die Angaben dazu aber nicht 420 Bad Extension Probleme mit SIP-Parametern

3 421 Extension Required Probleme mit SIP-Parametern 422 Session Interval Too Small Der Session-Expires-Wert ist zu niedrig für den Server 423 Interval Too Brief Probleme mit SIP-Parametern 428 Use Identity Header Identity-Header fehlt 429 Provide Referrer Identity Kein gültiges Referred-By-Token angegeben 430 Flow Failed Bestimmte Wegewahl gescheitert (proxyintern, Endpunkte sollten die Response wie Code 400 behandeln) 433 Anonymity Disallowed Server weigert sich, anonyme Requests zu bearbeiten 436 Bad Identity-Info Die im Identity-Header enthaltene URI ist ungültig, nicht erreichbar oder wird nicht unterstützt 437 Unsupported Certificate Der Verifier kann das Zertifikat im Identity-Header nicht überprüfen 438 Invalid Identity Header Das Zertifikat im Identity-Header ist ungültig 439 First Hop Lacks Outbound Support Registrar unterstützt Outbound-Feature, der verwendete Proxy jedoch nicht 440 Max-Breadth Exceeded Es können keine nebenläufigen Forks aus dem Request mehr abgeleitet werden 469 Bad Info Package Unpassendes Info-Package Übertragungsfehler, erneut senden 470 Consent Needed Der Server hat keine Zugriffsrechte auf mindestens eine der angegebenen URIs

4 480 Temporarily Unavailable Teilnehmer zur Zeit nicht erreichbar 481 Call/Transaction Does Not Exist Diese Verbindung existiert nicht (mehr) 482 Loop Detected Weiterleitungsschleife festgestellt 483 Too Many Hops Zu viele Weiterleitungsschritte 484 Address Incomplete SIP-Adresse unvollständig 485 Ambiguous SIP-Adresse nicht eindeutig auflösbar 486 Busy Here Teilnehmer ist belegt 487 Request Terminated Anrufsversuch abgebrochen 488 Not Acceptable Here Unzulässiger Anrufsversuch 489 Bad Event Server kennt das angegebene Event nicht 491 Request Pending Ein Request desselben Dialogs befindet sich noch in Bearbeitung 493 Undecipherable SIP-Request unverständlich 494 Security Agreement Required Das Request verlangt ein Security Agreement, enthält aber keinen vom Server unterstützten Sicherheitsmechanismus 500 Server Internal Error Interner Server-Fehler 501 Not Implemented SIP-Request nicht implementiert 502 Bad Gateway Gateway im SIP-Request ist fehlerhaft

5 503 Service Unavailable SIP-Service nicht verfügbar 504 Server Time-out Server Timeout 505 Version Not Supported SIP-Version nicht unterstützt 513 Message Too Large SIP-Message ist zu groß für UDP TCP ist zu nutzen 580 Precondition Failure Server kann oder will die Voraussetzungen für die Bearbeitung der Anfrage nicht erfüllen 600 Busy Everywhere Teilnehmer ist an allen Endgeräten belegt 603 Declined Teilnehmer hat Anrufsversuch abgelehnt 604 Does Not Exist Anywhere Teilnehmer existiert nicht mehr 605 Not Acceptable Unzulässiger SIP-Request

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird.

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird. 1xx Informative Rückmeldungen 100 Trying Diese Antwort zeigt an, dass Maßnahmen im Namen des Anrufers ergriffen wurden, aber dass das aufgerufene Programm nicht lokalisiert wurde. 180 Ringing Diese Antwort

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten.

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten. Begriffe Client: Ein SIP Knoten, der SIP Requests verschickt und SIP Responses empfängt. Server: Ein SIP Knoten, der SIP Requests empfängt und SIP Responses sendet. User Agent (UA): Ein SIP Knoten, der

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

3. Anwedungsprotokolle

3. Anwedungsprotokolle Überblick 3.1 Client/Server-Modell 3. Anwedungsprotokolle 3.2 Anforderung/Antwortprotokolle 3.3 Webkommunikation mit HTTP 3.4 E-mail Übertragung mit SMTP O. Kao Webbasierte Informationssysteme 3-1 3.1

Mehr

Security of Online Social Networks

Security of Online Social Networks Security of Online Social Networks Interfaces Lehrstuhl IT-Sicherheitsmanagment Universität Siegen May 3, 2012 Lehrstuhl IT-Sicherheitsmanagment 1/38 Recapitulation Graph Model formal data representation

Mehr

HTTP Squid Debugging-Hilfen Praxis. Der Webproxy Squid. Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP. Dirk Geschke. Linux User Group Erding

HTTP Squid Debugging-Hilfen Praxis. Der Webproxy Squid. Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP. Dirk Geschke. Linux User Group Erding Der Webproxy Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP Linux User Group Erding 28. April 2010 Gliederung HTTP 1 HTTP 2 3 4 HTTP Überblick HTTP Hypertext Transfer Protocol dient der Übertragung von Daten

Mehr

1.1 GUI - Load Balancing

1.1 GUI - Load Balancing Deutsch Read Me System Software 7.10.5 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2-, der RTxxx2-, der RS- und der WLAN-Serie sowie für das Gerät RXL-Serie verfügbar. Beachten

Mehr

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs Read Me System Software 9.1.10 Patch 6 RNA Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 6 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Ruf abgewiesen (ID 19486) Es konnte vorkommen, dass ein eingehender

Mehr

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004 HTTP Hypertext Transfer Protocol Bernhard Möller bmoeller@techfak.uni-bielefeld.de René Tünnermann rtuenner@techfak.uni-bielefeld.de 4. Februar 2004 1 Einleitung Das Hypertext Transfer Protokoll wird bereits

Mehr

Social Login mit Facebook, Google und Co.

Social Login mit Facebook, Google und Co. IAM EXCELLENCE OAuth 2.0 und OpenID Connect Social Login mit Facebook, Google und Co. Stefan Bohm www.ic-consult.com Geschützte Ressourcen = Userattribute + Steuerung des Logins + Information über Login

Mehr

Telekom All-IP Anschaltung

Telekom All-IP Anschaltung Swyx Solutions GmbH Joseph-von-Fraunhofer-Str. 13a 44227 Dortmund Status: Work In Progress Pages: 26 Version: 1.2 Created: 16.11.12 by: Techel, Henning Last change: 02.10.15 13:55 by: Techel, Henning File:

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Universität Ulm Sommersemester 2005 Dieses Voice over IP (VoIP) Tutorial entstand im Rahmen des Proseminars im Studienganges Medieninformatik, 4. Semester, an der Universität

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

VoIP SIP/SDP. Network Implementation and Integration 7.Semester Hettlinger Leopold

VoIP SIP/SDP. Network Implementation and Integration 7.Semester Hettlinger Leopold VoIP SIP/SDP Network Implementation and Integration 7.Semester Hettlinger Leopold Agenda VoIP Allgemein Datenströme Standards Wichtige RFC s SIP Allgemein Trapezoid Komponenten Kommunikation Basisablauf

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Cisco SA 500 Series Security Appliance

Cisco SA 500 Series Security Appliance TheGreenBow IPSec VPN Client Konfigurationsbeispiel Cisco SA 500 Series Security Appliance Diese Anleitung gilt für folgende Modelle: Cisco SA 520 Cisco SA 520W Cisco SA 540 WebSite: Kontakt: http://www.thegreenbow.de/

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 _377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 First Anhang A ANHANG A Das SMTP-Protokoll Dieser Anhang gibt eine kurze Einführung in das SMTP-Protokoll, um zum Verständnis des Buchs beizutragen.

Mehr

Watchguard Firebox X Edge e-series

Watchguard Firebox X Edge e-series TheGreenBow IPSec VPN Client Konfigurationsbeispiel Watchguard Firebox X Edge e-series WebSite: Kontakt: http://www.thegreenbow.de support@thegreenbow.de Configuration Guide written by: Autor: Anastassios

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen Read Me System Software 9.1.10 Patch 4 PED/BED Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 4 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Kein Notruf möglich (ID 19307) In bestimmten Konfigurationen konnte

Mehr

2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers

2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers 2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers In diesem Abschnitt soll das Zusammenspiel zwischen der Transportschicht und der Anwendungsschicht am Beispiel des Protokolls HTTP erläutert werden. Im

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012. Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.

DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012. Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote. DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012 Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.de Inhalt Vorstellung der Rivalen Ueberblick ueber DirectAccess

Mehr

KV Betriebssysteme: IP Minifassung

KV Betriebssysteme: IP Minifassung 1 SS 2003 KV Betriebssysteme (Peter René Dietmüller, Michael Sonntag) IP (Minifassung) (Nach Folien von Rudolf Hörmanseder) ICMP Internet Control Message Protocol 1 2 ICMP Basisaufgaben IP bietet ja nur

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Collax NCP-VPN. Howto

Collax NCP-VPN. Howto Collax NCP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie eine VPN-Verbindung zwischen einem Collax Server und dem NCP Secure Entry Client (NCP) eingerichtet werden kann. Der NCP ist ein sehr einfach zu bedienender

Mehr

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6)

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Mobilität (1) Uebersicht Formen der Mobilitätsunterstützung 1 Echt mobile Benutzer (drahtlos erschlossene Laptops)» Handover

Mehr

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de VoIP Security freenet? freenet = ISP, PSTN Carrier + Mehrwertdienste Produkt: freenet iphone Telefonie als IP Dienstleistung

Mehr

HTTP Hypertext Transfer Protocol

HTTP Hypertext Transfer Protocol Ein Vortrag aus der Reihe inf.misc 8. Juni 2005 50. Geburtstag von Tim Berners-Lee Inhalt 1 2 3 Content Negotiation Caching Authentifizierung 4 Definition RFC 2616, Abstract: The Hypertext Transfer Protocol

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Nameserver-Check - Neues Release 2005

Nameserver-Check - Neues Release 2005 Nameserver-Check - Neues Release 2005 Version 1.0-4. Aug. 2005 A Funktionelle Beschreibung 1) Obligatorische Anforderungen im Template Genau alle im DNS konfigurierten Nameserver für eine Zone müssen auch

Mehr

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Wo finde ich Webalizer? Die Webalizer Statistiken finden Sie in Ihrem Partnernet unter http://partner.dcn.de oder über

Mehr

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 Diplomanden- und Doktorandenseminar Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 1. Motivation 2. IPv6 3. Gnutella 4. Portierung Frank Sowinski 17.12.2002 Motivation Gute Gründe für IPv6 Das Anwachsen

Mehr

KX-TDA/TDE/NCP. SIP Trunk

KX-TDA/TDE/NCP. SIP Trunk KX-TDA/TDE/NCP SIP Trunk Hinweis: Auf den nachfolgenden Seiten sind einige wichtige Informationen für den geschulten Techniker. Die Angaben sind eine Zusammenfassungen aus Teilen anderer Handbücher. Dabei

Mehr

ecall Benutzer-Handbuch TCP/IP-Zugang

ecall Benutzer-Handbuch TCP/IP-Zugang ecall Benutzer-Handbuch TCP/IP-Zugang V1.29 29. März 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71 info@dolphin.ch

Mehr

SCMS Admin-PKI: Checkliste für ServiceDesk

SCMS Admin-PKI: Checkliste für ServiceDesk Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Finanzdirektion Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Direction des finances Wildhainweg 9 Postfach 6935 3001 Bern Telefon 031

Mehr

A1 OVER IP A1 AKADEMIE. Kristallklar

A1 OVER IP A1 AKADEMIE. Kristallklar A1 OVER IP A1 AKADEMIE Kristallklar Aktualisiert am 03.04.2007 A1 over IP A1 over IP I Auf einen Blick Auf einen Blick A1 over IP - Eine Nummer für Handy und Internet! Mit A1 over IP bietet A1 als erster

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops Copyright Version 4.0, 2009 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Workshops (Auszug) 1

Mehr

Abwehr von Direct Spam over Internet Telephony mittels Anrufer Pre-Validierung

Abwehr von Direct Spam over Internet Telephony mittels Anrufer Pre-Validierung Abwehr von Direct Spam over Internet Telephony mittels Anrufer Pre-Validierung Jürgen Müller, Michael Massoth Fachbereich Informatik, Hochschule Darmstadt, Deutschland E-Mail: {juergen.mueller, michael.massoth}@h-da.de

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 8. Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 8. Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 8. Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung - Die Vision hinter SIP Problem der Walled Gardens

Mehr

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter SAML/Shibboleth Ein Vortrag von Florian Mutter Security Assertion Markup Language XML-basierter Standard für den Austausch von Authentifizierungs-, Attributs- Berechtigungsinformationen Seit 2001 von OASIS

Mehr

Astaro Security Gateway

Astaro Security Gateway TheGreenBow IPSec VPN Client Konfigurationsbeispiel Astaro Security Gateway WebSite: Kontakt: http://www.thegreenbow.de support@thegreenbow.de Configuration Guide written by: Autor: Anastassios Stafilidis

Mehr

Anleitung zur Anmeldung mittels VPN

Anleitung zur Anmeldung mittels VPN We keep IT moving Anleitung zur Anmeldung mittels VPN Version 4.3 Datum: 04.04.2014 WienIT EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co KG Thomas-Klestil-Platz 6 A-1030 Wien Telefon: +43 (0)1 904 05-0 Fax:

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation

VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation Evren Eren, Kai-Oliver Detken VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation ISBN-10: 3-446-41086-4 ISBN-13: 978-3-446-41086-2 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Sichere Identifizierung von Anrufern bei IP-Telefonie

Sichere Identifizierung von Anrufern bei IP-Telefonie Sichere Identifizierung von Anrufern bei IP-Telefonie Alexander Christ, Heiko Knospe Fachhochschule Köln Preprint 31. Mai 2007 1 Einleitung Wer möchte schon von Werbeanrufen belästigt oder mitten in der

Mehr

Funkwerk UTM Release Notes (deutsch)

Funkwerk UTM Release Notes (deutsch) Funkwerk UTM Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte erstellen Sie vor der Installation der neuen Software eine Sicherung der Konfiguration (Maintenance > Configuration > Manual Backup) und notieren

Mehr

Bintec RS232b Funkwerk Enterprise Communications GmbH

Bintec RS232b Funkwerk Enterprise Communications GmbH TheGreenBow IPSec VPN Client Konfigurationsbeispiel Bintec RS232b Funkwerk Enterprise Communications GmbH WebSite: Kontakt: http://www.thegreenbow.de/ mailto:support@thegreenbow.de Configuration Guide

Mehr

Grundlagen Internet-Technologien INF3171

Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Fachbereich Informatik Informationsdienste Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Das Web, das unbekannte Wesen Internet, Web, HTTP, CGI Version 1.01 13.04.2015 Aktuelles 2 das Web Internet seit ~ 1969

Mehr

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich Szenario: Verschicken einer gespooften Ping-Message IP-Source-Adresse ist Adresse des Opfers Nachrichtenformat: IP-Header (normal, außer IP-Source-Address ist einstellbar)

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

SMB / CIFS Protokoll. Ein Blick hinter die Kulissen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

SMB / CIFS Protokoll. Ein Blick hinter die Kulissen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y SMB / CIFS Protokoll Ein Blick hinter die Kulissen KMU Windows Umgebung Ein Alltagsbeispiel Wieso dauert das Kopieren eines Files so lange? Wieso stürzt der Windows Explorer immer ab? Wieso dauert es so

Mehr

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Mobilkommunikation REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule Köln Anton Gillert,

Mehr

Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript

Telefonieren mit App's! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit

Mehr

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP 15. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation Annika Renz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Mehr

SIP SIP. z.b. zu ISDN ZGS Nr.7 bzw. DSS1

SIP SIP. z.b. zu ISDN ZGS Nr.7 bzw. DSS1 Mobilität und Frank Weber, Ulrich Trick, Fachgebiet Digitale Übertragungstechnik - Telekommunikationsnetze, FH Frankfurt/M., Kleiststr. 3, D-60318 Frankfurt/M., E-Mail: weber@e-technik.org, trick@e-technik.org

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 IF1000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

IP - Telefonie / Streaming

IP - Telefonie / Streaming IP - Telefonie / Streaming Sicherheit in Applikationsprotokollen Wintersemester 2011/12 Peter Knapp MatrNr: 0615297 29. November 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Session Initiation Protokoll 2 1.1 Einleitung.....................................

Mehr

SPAM over Internet Telephony and how to deal with it

SPAM over Internet Telephony and how to deal with it SPAM over Internet Telephony and how to deal with it Diplomarbeit von Rachid El Khayari Supervisor: Prof. Dr. Claudia Eckert, Nicolai Kuntze, Dr. Andreas U. Schmidt Einleitung Vogelpersepktive Schätzungen

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

Installationshandbuch für den sedex-client V4.0.4.

Installationshandbuch für den sedex-client V4.0.4. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Lösungszentrum E-Government Sedex Webservice-Proxy: Benutzerhandbuch zum Personenidentifikations-Service (eumzugch)

Mehr

CCNA 4 ISDN und DDR. Vorbemerkung

CCNA 4 ISDN und DDR. Vorbemerkung CCNA 4 ISDN und DDR CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN 1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN Copyright 23. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

Leistungsbeschreibung Tele2 Business SIP Connect

Leistungsbeschreibung Tele2 Business SIP Connect Leistungsbeschreibung Tele2 Business SIP Connect SIP Trunk Anbindung für SIP fähige Nebenstellenanlagen Leistungsbeschreibung Tele2 Business SIP Connect...1 1. Standard-Leistungsumfang...2 1.1 Einführung...2

Mehr

Fakultät für Informatik Professur Verteilte und Selbstorganisierende Rechnersysteme Prof. Dr.-Ing. Martin Gaedke Dipl.-Inf.

Fakultät für Informatik Professur Verteilte und Selbstorganisierende Rechnersysteme Prof. Dr.-Ing. Martin Gaedke Dipl.-Inf. Fakultät für Informatik Professur Verteilte und Selbstorganisierende Rechnersysteme Prof. Dr.-Ing. Martin Gaedke Dipl.-Inf. Stefan Wild Identity Bridging Michel Rienäcker Forschungsseminar Data & Webengineering

Mehr

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP DaLUG, 28.5.2004 Voice over IP Zwei Netze 64Kbit/s Intelligent Network aka ISDN 33.6-3000 Kbit/s 10-1000 Mbit/s Stupid Network aka Das Internet Zwei GUIs Kaum verändert seit 1888 Kommandozeile, Scriptfähig

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015

Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015 Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Bestellung und Kontakte Finance IPNet... 3 3. Kontakte der Application Service Provider... 3 4. Problem Management, Help

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Beispiele, um das Spektrum an Szenarien aufzuzeigen, die mit dem extra Standard möglich sind

Beispiele, um das Spektrum an Szenarien aufzuzeigen, die mit dem extra Standard möglich sind Beispiele, um das Spektrum an Szenarien aufzuzeigen, die mit dem Standard möglich sind Beispiel 1: Beispiel 2: Beispiel 3: Beispiel 4: im Dialogbetrieb im einfachen Sendebetrieb im Holbetrieb ohne Bestätigung

Mehr

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate Datum 05/01/2011 09:21:00 Hersteller Fortinet Modell Type(n) Fortigate Firmware v4.2 Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Sy Dokument-Version 1.0 Situation: SIP-Traffic auf einer Firewall zuzulassen

Mehr

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail Zustand IPv4 IP Version 6, RFC2460 Router im Internet haben > 200000 Einträge in der Routingtabelle IP Adressen sind eine extrem knappe Resource Viele Dienste sind nur mit Hilfe neuer und komplizierter

Mehr

OMT. Order Management Tool. Installationsanleitung

OMT. Order Management Tool. Installationsanleitung OMT Order Management Tool Installationsanleitung Version: 18 deutsch Stand: 10.05.2010 Impressum Herausgeber T-Systems Enterprise Services GmbH Neugrabenweg 4 66123 Saarbrücken Deutschland Dateiname Installationsanleitung

Mehr

Integrationsmuster am Beispiel von Apache Camel

Integrationsmuster am Beispiel von Apache Camel Integrationsmuster am Beispiel von Apache Camel @berlin.jar buschmais GbR Inhaber Torsten Busch, Frank Schwarz, Dirk Mahler und Tobias Israel Adresse Leipziger Str. 93 01127 Dresden info@buschmais.de http://www.buschmais.de

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Xten Networks, Inc. Suite 188 4664 Lougheed Highway Burnaby, BC Canada V5C5T5 PH. 1.604.878.0440 Copyright 2003 2004 Xten Networks, Inc. vertreten durch: PrimeWorx Online-Products

Mehr

Newsletter2Go - API Dokumentation

Newsletter2Go - API Dokumentation Newsletter2Go - API Dokumentation Changelog: (version 1.2 version 1.3) - Funktion "Attribut setzen" hinzugefügt - Funktion "Newsletter abrufen" hinzugefügt - Funktion "Webversion-Link abrufen" hinzugefügt

Mehr

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of Zabbix 2.4 What's new? 1 of What's new in Zabbix 2.4 About me Name: Pascal Schmiel Email: Schmiel@dv-loesungen.de WEB: www.dv-loesungen.de Senior Consultant Zabbix Certified Professional 2 of What's new

Mehr

Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Stand-Alone Arbeitsplatz per VPN mit L2TP/IPSec und Zertifikaten verbinden.

Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Stand-Alone Arbeitsplatz per VPN mit L2TP/IPSec und Zertifikaten verbinden. Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Stand-Alone Arbeitsplatz per VPN mit L2TP/IPSec und Zertifikaten verbinden. Inhalt Voraussetzungen in diesem Beispiel... 1 Sicherstellen dass der Domänenbenutzer sich

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

DOMIQ, SIP und Mobotix Kameras

DOMIQ, SIP und Mobotix Kameras DOMIQ, SIP und Mobotix Kameras Diese Anleitung ist die zweite in der Reihe, in der die Integration des DOMIQ-Systems mit den Mobotix Geräten beschrieben wird. In diesem Tutorial konzentrieren wir uns auf

Mehr

ecall Benutzer-Handbuch Webservice-Zugang

ecall Benutzer-Handbuch Webservice-Zugang ecall Benutzer-Handbuch Webservice-Zugang V1.88 26.02.2015 Copyright 2014,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71 info@dolphin.ch

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr