GESCHÄFTSBERICHT BANK AUSTRIA CREDITANSTALT VERSICHERUNG AG: EIN UNTERNEHMEN DER ERGO VERSICHERUNGSGRUPPE UND BANK AUSTRIA.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT BANK AUSTRIA CREDITANSTALT VERSICHERUNG AG: EIN UNTERNEHMEN DER ERGO VERSICHERUNGSGRUPPE UND BANK AUSTRIA."

Transkript

1 9 GESCHÄFTSBERICHT BANK AUSTRIA CREDITANSTALT VERSICHERUNG AG: EIN UNTERNEHMEN DER ERGO VERSICHERUNGSGRUPPE UND BANK AUSTRIA.

2 1984 >>> WIR WISSEN, WAS WIR WOLLEN. WIR HABEN EINE VISION. WIR GEHEN UNSEREN EIGENEN WEG. UNBEIRRBAR. WIR GLAUBEN AN UNSERE STÄRKEN. UNSERE STRATEGIE. UND UNSERE LEISTUNGEN. WIR SETZEN STANDARDS. WEIL WIR WISSEN, DASS WIR ES KÖNNEN.

3 <<< 2009 MIT ERFOLG GEWACHSEN. FÜR KUNDEN. FÜR PARTNER. FÜR DIE ZUKUNFT. WIR HABEN VERSICHERUNGS-GESCHICHTE GESCHRIEBEN. UND WIR SCHREIBEN SIE WEITER. WIR HABEN DIE LEIDENSCHAFT. WIR SUCHEN DIE HERAUSFORDERUNG. WIR ERSCHLIESSEN NEUE MÄRKTE UND ZIELGRUPPEN. MIT UNKONVENTIONELLEN IDEEN UND INNOVATIVEN PRODUKTEN. WIR LIEBEN DIE VIELFALT UND DEN WETTBEWERB. SO STÄRKEN WIR UNSERE POSITION. ALS BEDEUTENDE LEBENSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH. ENTSCHLOSSEN. ERFOLGREICH.

4 KENNZAHLEN Veränderung Angaben in Mio. Euro in % Vorjahr PRÄMIENEINNAHMEN Lebensversicherung 537,93 673, ,2 Unfallversicherung 5,98 5,79 3,2 VERSICHERUNGSLEISTUNGEN Lebensversicherung 405,84 770, ,8 Unfallversicherung 1,29 0,99 23,3 KAPITALANLAGEN 3.813, , ,6 EIGENMITTEL 160,95 191, ,0 VERTRAGSBESTAND Lebensversicherung in Stk ,7 2 Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG > Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe und BANK AUSTRIA.

5 INHALT 04 ORGANE: Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder 05 EDITORIAL 06 ERGO VERSICHERUNGSGRUPPE ERGO AUSTRIA 09 AMADEUS: EIN PROJEKT BEWEGT 12 LAGEBERICHT 12 Allgemeine wirtschaftliche Entwicklung Die österreichische Versicherungswirtschaft Die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG PARTNER UNICREDIT BANK AUSTRIA: VORSORGEPRODUKTE AM PULS DER ZEIT. 26 DIE FÜNF BESTEN VORSORGETIPPS UNTERNEHMENSABSCHLUSS 28 Bilanz zum JAHRE GEWACHSENER ERFOLG: Gewinn- und Verlustrechnung 44 PARTNER VFG: AUF ZUR SPITZE Anhang 67 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 69 Bericht des Aufsichtsrates 70 SPONSORING WWF IMPRESSUM EIGENTÜMER, HERAUSGEBER UND VERLEGER: Bank Austria Creditanstalt Versicherung Aktiengesellschaft, 1010 Wien, Schottenring Tel.: +43 (0) , Fax: +43 (0) Homepage: FÜR DEN INHALT VERANTWORTLICH: Mag. Werner Rack, Tel.: +43 (0) Mag. Katharina Weißinger, Tel.: +43 (0) PROJEKTLEITUNG, SONDERSEITEN & GESAMTDESIGN: Rosemarie Dittrich, Tel.: +43 (0) PRODUKTION & DRUCK: Druck- und Medienhaus Bürger, Schwechat We care for YOU. For LIFE. < Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG 3

6 ORGANE AUFSICHTSRAT VORSITZENDER Vorstandsdirektor Thomas SCHÖLLKOPF Mitglied des Vorstandes der ERGO International AG STELLVERTRETER DES VORSITZENDEN Vorstandsdirektor Frank NEUROTH Mitglied des Vorstandes der Victoria Lebensversicherung AG VORSTAND VORSITZENDER Generaldirektor Mag. Josef ADELMANN MITGLIEDER Vorstandsdirektor Norbert ARINGER Vorstandsdirektor Walter KRALOVEC Vorstandsdirektor Dipl. Math. Christoph THIEL (ab ) MITGLIEDER Vorstandsdirektor Dr. Rainer HAUSER (ab ) / Mitglied des Vorstandes der UniCredit Bank Austria AG Dr. Ralf MÜLLER (bis ) Dr. Ulf REDANZ (bis ) ARBEITNEHMERVERTRETER Susanne REITZ Vorsitzende des Betriebsrates (ab ) Sabine KATZMAYER Stellvertretende Vorsitzende des Betriebsrates (ab ) Gabriele PETZENKA Vorsitzende des Betriebsrates (bis ) Susanne REITZ Stellvertretende Vorsitzende des Betriebsrates (bis ) TREUHÄNDER Generaldirektor-Stellvertreter i.r. Robert FREITAG STELLVERTRETER Mag. Wolf KAPFER 4 Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG > Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe und BANK AUSTRIA.

7 SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, ERFOLGREICH AUF EINEM GUTEN WEG Mag. Josef Adelmann, Generaldirektor der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG EDITORIAL Das durch die Finanzkrise geschaffene Umfeld erschwerte zunächst die Einschätzung der Geschäftsentwicklung für das Jahr Dennoch waren wir überzeugt, für das Geschäftsjahr 2009 gut gerüstet zu sein und sahen dieses krisenhafte Umfeld als Chance an. Nunmehr liegt das Ergebnis vor: Die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG blickt auf das Jahr 2009 als das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr in der Geschichte des Unternehmens zurück. In herausfordernden Zeiten konnten wir die Qualität der Lebensversicherung als ideales Instrument der langfristigen Vorsorge und der Vermögensbildung optimal nutzen. Entgegen der vorliegenden Prognosen für die voraussichtliche Entwicklung des gesamten Lebensversicherungsmarktes im Jahr 2009 die von einer zumindest stagnierenden Marktentwicklung ausgingen hat die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG die Prämieneinnahmen in der Sparte Leben um über 25 Prozent steigern können und damit ihre Marktposition weiter gestärkt. Motor für diesen Erfolg war, neben unserem hohen Anspruch an unsere Produktqualität und an Kosteneffizienz in unserer Verwaltung, unser Bestreben, den sich ändernden Kundenbedarf zeitnah zu erkennen und rasch mit bedarfsgerechten Produktlösungen auf die Ansprüche unserer Kunden zu reagieren. Mein besonderer Dank gilt dabei unseren Vertriebspartnern, die mit ihrem Engagement und ihrer Beratungsqualität diesen Erfolg erst möglich gemacht haben. Die langfristige Sicherung unseres ertragsorientierten Wachstumskurses, Sparsamkeit bei der Verwaltung der uns anvertrauten Versicherungsprämien und ausgezeichnete Produktqualität werden auch künftig im Fokus unserer Bemühungen um unsere Kunden stehen. Begleitet werden diese Bestrebungen durch ein neues EDV-Verwaltungssystem, das uns im 2. Halbjahr zur Verfügung stehen soll. Wir danken allen Kunden und Partnern der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG für das uns im Jahr 2009 entgegengebrachte Vertrauen sowie allen Mitarbeitern für ihr Engagement und ihre Leistungen. Mit unserer auf Sicherheit bedachten Unternehmenspolitik wollen wir auch 2010 das Vertrauen unserer Kunden und Partner rechtfertigen. Mag. Josef Adelmann Generaldirektor We care for YOU. For LIFE. < Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG 5

8 ERGO VERSICHERUNGSGRUPPE DIE ERGO VERSICHERUNGSGRUPPE: FÜR 40 MILLIONEN KUNDEN DIE ERSTE VERSICHERUNGS- UND VORSORGEWAHL. DIE ERGO VERSICHERUNGSGRUPPE Mit 19 Mrd. EUR Beitragsvolumen im Jahr 2009 ist ERGO eine der großen europäischen Versicherungsgruppen und weltweit in über 30 Ländern Europas und Asiens vertreten. In Europa ist ERGO die Nummer 1 in der Kranken- und Rechtsschutzversicherung. Im Heimatmarkt Deutschland gehört ERGO über alle Sparten hinweg zu den Marktführern Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als selbstständige Vermittler hauptberuflich für die Gruppe. ERGO bietet ein breites Spektrum an Versicherungen, Fondsprodukten und Dienstleistungen an. Damit möchte ERGO dauerhaft erste Wahl für alle Vorsorge- und Versicherungsbedürfnisse ihrer Kunden sein. Heute vertrauen 40 Millionen Kunden weltweit den Leistungen, der Kompetenz und der Sicherheit der ERGO und ihrer Gesellschaften. In Deutschland sind es 20 Millionen Kunden. ERGO hat für jeden Kunden den richtigen Vertriebsweg: selbstständige Vermittler, Mitarbeiter im Direktvertrieb, Makler und starke Kooperationspartner im In- und Ausland sprechen die Kunden an. Mit der europäischen Großbank Uni- Credit-Gruppe verbindet ERGO eine weit reichende Vertriebspartnerschaft in Mittel- und Osteuropa, in Deutschland kooperiert ERGO exklusiv mit der Uni- Credit-Tochter HypoVereinsbank. ERGO gehört zu Munich Re, einer der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Unter einem Dach nutzen Erst- und Rückversicherer gemeinsam Chancen und schaffen aus Risiko Wert. Die Munich Re hält 99,69 Prozent an ERGO. Um das Rundum-Angebot der Versicherungsgruppe für den Kunden deutlicher zu machen, hat ERGO Ende 2009 die Markenstrategie geändert. Der Konzern wird in Zukunft Lebens- und Sachversicherungsprodukte nur noch unter der Marke ERGO in Deutschland anbieten. Dieses Angebot wird wie bisher durch die Spezialversicherer DKV für die Krankenversicherung, D.A.S. für Rechtsschutz und ERV für die Reiseversicherung ergänzt. Auch im internationalen Geschäft, wo ERGO bereits in vielen Märkten unter der eigenen Marke auftritt, wird die Versicherungsgruppe ihre Marke in Zukunft noch konsequenter positionieren als bisher. Firmenhauptsitz der ERGO Versicherungsgruppe in Düsseldorf 6 Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG > Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe und BANK AUSTRIA.

9 ERGO INTERNATIONAL Die ERGO Versicherungsgruppe ist weltweit in über 30 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien. Das internationale Geschäft hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Standbein der ERGO-Gruppe entwickelt und verfügt über ein enormes Wachstumspotenzial. Der Anteil des internationalen Geschäfts an den gesamten Beiträgen der ERGO-Gruppe betrug 24 Prozent. Die internationalen Aktivitäten sind das dynamischste Wachstumsfeld innerhalb der ERGO-Gruppe. In Europa ist ERGO die Nummer 1 in der Krankenund Rechtsschutzversicherung. DIE STRATEGIE ERGO konzentriert die internationale Expansion regional betrachtet auf Märkte, die mittel- und langfristig hohe Wachstumsraten erwarten lassen. Dazu zählen insbesondere Ost- und Südeuropa, China und Indien sowie weitere ausgewählte Länder im asiatischen Raum. ERGO INTERNATIONAL: WIR SIND IN ÜBER 30 LÄNDERN AKTIV UND WACHSEN WEITER. Thomas Schöllkopf, Vorstand ERGO International AG für Österreich, Mittel- und Osteuropa und Aufsichtsratsvorsitzender der ERGO Austria International AG Die Spezialansätze für das internationale Geschäft beziehen sich auf die Geschäftsfelder Rechtsschutz, Direktund Bankenvertrieb. Die ERGO-Gruppe tritt im Ausland überwiegend im Privatkundengeschäft auf, was der Kernaktivität im Heimatmarkt Deutschland entspricht. DAS ZIEL Ziel der ERGO-Gruppe ist es, international weiter zu expandieren. Sie profitiert dabei von der Zugehörigkeit zur Munich Re-Gruppe einem der weltweit führenden Risikoträger. Gleichzeitig sollen die bestehenden Aktivitäten kontinuierlich weiterentwickelt und gestärkt werden. Im Jahr 2012 soll das internationale Geschäft ein Drittel zum Firmenwert beitragen. Nicht nur in Deutschland, sondern auch international will ERGO aufgrund ihrer Leistung, Kompetenz, Sicherheit und Größe für ihre Kunden, Aktionäre, Mitarbeiter sowie eigene und fremde Vermittler die erste Wahl sein. DREHSCHEIBE ÖSTERREICH Im Zuge der Anteilsübernahme der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG Ende 2008 fasste die ERGO-Gruppe ihre Aktivität im Bancassurance-Bereich in Österreich sowie in Mittel- und Osteuropa unter dem Dach der ERGO Austria International AG zusammen. Dem Standort Österreich kommt damit für die ERGO eine Schlüsselrolle bei der Erschließung neuer Märkte in mittel- und osteuropäischen Ländern zu. Dort soll der Vertriebsweg Bankenkooperation weiter ausgebaut werden. Mittel- und Osteuropa ist ein Schwerpunkt in der internationalen Expansionsstrategie der ERGO-Gruppe und bietet beste Perspektiven. Die Länder dort sind bedeutende Wachstumsmärkte mit exzellenten Aufbau- und Ausbauchancen sowie Steigerungsraten im deutlich zweistelligen Bereich, resümiert Thomas Schöllkopf, der als Aufsichtsratsvorsitzender der ERGO Austria International AG und Vorstand der ERGO International AG für den Geschäftsbereich Mittel- und Osteuropa verantwortlich ist. ERGO INTERNATIONAL We care for YOU. For LIFE. < Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG 7

10 ERGO AUSTRIA INTERNATIONAL Seit rund einem Jahr ist die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG ein Mitglied der ERGO Austria International AG. Zeit Bilanz zu ziehen. Das Ergebnis: Es ist viel passiert, worauf wir stolz sein können. TOP-ERGEBNISSE Vor allem kann die BA-CA Versicherung das erfolgreichste Geschäftsjahr ihrer Unternehmensgeschichte verzeichnen und positioniert sich als Topplayer am österreichischen Lebensversicherungsmarkt. Damit hat die BA-CA Versicherung einen wesentlichen Beitrag zu dem unglaublichen Gesamtergebnis der ERGO Austria International 2009 beigetragen: Eine Milliarde Euro Prämienvolumen konnte erwirtschaftet werden. ERFOLGS-STRATEGIE BA-CA VERSICHERUNG: 2009 TOP-ERFOLGE IN DER ERGO AUSTRIA INTERNATIONAL Elisabeth Stadler Vorstandsvorsitzende der ERGO Austria International AG Im Zuge der mehrheitlichen Anteilsübernahme an der BA-CA Versicherung hat die ERGO International ihre Aktivitäten im Bancassurance-Bereich in Österreich sowie in Mittel- und Osteuropa unter dem Dach der ERGO Austria International AG zusammengefasst. Diese dient als Holding für die BA-CA Versicherung, die Victoria Volksbanken Versicherung und die 2009 neugegründete ERGO Insurance Servicegesellschaft, die zentrale Dienstleistungen für alle Gesellschaften der Holding erbringt. Eine Strategie, von der die BA-CA Versicherung in nur einem Jahr profitiert hat. Durch die intensive Nutzung organisatorischer und technischer Synergien auf der Vertriebs- und Verwaltungsebene konnte eine noch größere Marktpräsenz erzielt und die Servicierung der Vertriebspartner verstärkt werden. Ein weiterer Vorteil: Die BA-CA Versicherung begleitet die ERGO und die Uni- Credit Bank Austria nun auch in CEE. ERGO & UNICREDIT GO EAST Ein Hauptziel der ERGO Austria International AG ist es, als Drehscheibe der Auslandsaktivitäten der ERGO in Mittelund Osteuropa die vereinbarte Kooperation zwischen der Munich Re/ERGO- Gruppe und dem strategischen Bankpartner UniCredit Group in CEE umzusetzen. In kürzester Zeit wurden daher in einer ersten Phase ERGO Lebensversicherungsgesellschaften in der Slowakei, Slowenien, Ungarn, San Marino und Ende 2009 auch in Rumänien gegründet. Der Verkauf des Produktangebots mit Schwerpunkt fondsgebundene Lebensversicherungen und Kreditrestschuldversicherungen erfolgt über die Filialen der jeweiligen lokalen UniCredit Bank. Das für den Aus- und Aufbau in CEE verantwortliche Team International Operations ist in die BA-CA Versicherung integriert, unterstützt von der ERGO Insurance Service. AUSBLICK 2010 Unsere Strategie 2010 heißt: Forcierung der Internationalen Aktivitäten. Das bedeutet weitere Neugründungen von ERGO Gesellschaften in CEE bzw. nach der Anlaufphase der bereits bestehenden Gesellschaften deutlichere Geschäftsergebnisse. Darüber hinaus wollen wir natürlich das erfolgreiche Jahr 2009 auch in Österreich toppen. Eine Benchmark, die sehr hoch angesetzt ist. Und wir werden als ERGO Austria International auch räumlich zusammenwachsen an einem gemeinsamen neuen Firmenstandort. 8 Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG > Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe und BANK AUSTRIA.

11 GEMEINSAM: WIR BAUEN ZUKUNFT. AMADEUS VERBINDET, BEWEGT & SETZT BENCHMARKS. NEUE STRUKTUR NEUE STÄRKE Der Eintritt der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG in die ERGO Austria International AG war ein wichtiger Meilenstein und startete gleichzeitig eines der größten Projekte in der Geschichte beider Unternehmen: AMADEUS. Das Ziel: Integration der BA-CA Versicherung in die ERGO Austria Family und Schaffung von Synergien für den gemeinsamen Erfolg. Unter der Leitung von Christoph Thiel arbeiteten rund 100 Mitarbeiter aller Gesellschaften und des ERGO Konzerns an dem Projekt-Erfolg. Ergebnis: Gründung der ERGO Insurance Service GmbH als Servicedrehscheibe für den Bancassurance-Bereich der ERGO Austria International. Damit wurden Backoffice-Bereiche aus der BA-CA Versicherung ausgelagert und kostennutzend organisiert, eine neue IT-Landschaft wurde mit FALCO gestartet und Prozesse optimiert. Aber auch die menschliche Seite kam nicht zu kurz: Mit viel Fingerspitzengefühl und einer Vielzahl an Kommunikations- und Changeaktivitäten konnte das Zusammenwachsen unterschiedlicher Unternehmens-Kulturen und der WIR sind ERGO Austria-Gedanke aller Mitarbeiter gefördert werden. AUSGEZEICHNET Ein Einsatz, der sich gelohnt hat: AMADEUS wurde mit dem ERGO Award 2009 ausgezeichnet. Dr. Jochen Messemer, Vorstandsvorsitzender der ERGO International AG Deutschland: Der Preis geht an das Projekt AMA- DEUS, weil es eine wahre Herkulesarbeit geleistet hat: Innerhalb von nur einem Jahr wurde eine gewaltige Integrationsaufgabe gestemmt. Das war die größte Unternehmensintegration im internationalen Umfeld mit exzellenten Resultaten. Das ist eine grandiose Leistung! AMADEUS: MEHR ALS EIN PROJEKT We care for YOU. For LIFE. < Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG 9

12 AMADEUS...

13 ... GEMEINSAM UNTER DEM DACH DER ERGO AUSTRIA

14 LAGEBERICHT SCHWIERIGES WIRTSCHAFTLICHES UMFELD ALLGEMEINE WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG 2009 Internationale Entwicklungen. Die internationale Wirtschaft 2009 war von den Auswirkungen der Finanzmarktturbulenzen auf die Realwirtschaft geprägt. In der ersten Jahreshälfte hat der Abschwung der Konjunktur, ausgehend von den USA, die gesamte Weltwirtschaft erfasst. Umfangreiche Konjunkturpakete in den USA, in China und der EU brachten eine leichte Erholung der Weltwirtschaft im zweiten Halbjahr. Welthandel und Industrieproduktion wuchsen gegen Ende des Jahres merklich. Die bis Mitte 2009 dauernde Rezession hinterließ deutliche Spuren am Arbeitsmarkt der USA mit einer Arbeitslosenquote von 10,2 Prozent der Erwerbspersonen im Oktober, der höchste Wert seit EU-Länder und Euro-Raum. Die Wirtschaftskrise beeinträchtigte im Jahr 2009 nicht nur die Finanzmärkte des Euro-Raumes, sondern auch besonders den Exportsektor, der deutliche Einbußen verzeichnete. Maßnahmen zur Konjunkturbelebung zeigten erst Mitte des Jahres Wirkung und führten zu einer Stabilisierung des Wirtschaftsraumes. Im Euro-Raum stieg die Wirtschaftsleistung seit dem Sommer 2009 wieder, einzelne Länder befinden sich jedoch noch immer in der Rezession. In den neuen, nicht dem Euro-Raum angehö- renden, EU-Ländern verlangsamte sich das Wachstum und erst gegen Ende des Jahres zeigte sich in einigen Ländern ein Aufwärtstrend. Die Wirtschaft im Euro-Raum schrumpfte nach vorläufigen Berechnungen 2009 durchschnittlich um 3,9 Prozent. Österreich. Die österreichische Wirtschaft wurde von der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise ab Mitte 2008 erfasst. Im Jahr 2009 schrumpfte der Warenexport und die Sachgütererzeugung mit zweistelligen Raten. In der zweiten Jahreshälfte haben weltweite Konjunkturprogramme die internationale Nachfrage belebt und somit den österreichischen Export angekurbelt. Die Ausfuhren stiegen und waren ein wichtiger Träger der Erholung in Österreich. Laut WIFO Prognose schrumpfte die österreichische Wirtschaft im Jahr 2009 real um 3,4 Prozent, etwas weniger als im Durchschnitt des Euro-Raumes ( 3,9 Prozent). Inflationsrate. Ausgehend von einem Höchststand der Inflationsrate Ende 2008 sank diese im Jahr 2009 in Österreich kontinuierlich. Durch den erheblichen Rückgang der Rohölpreise kam der Preisanstieg in den ersten drei Quartalen nahezu zum Erliegen. Erst im Oktober ließ der inflationsdämpfende Effekt der niedrigen Rohstoffpreise nach. Die Inflationsrate lag im Jahresdurchschnitt 2009 bei 0,5 Prozent. Arbeitsmarkt. Der Rückgang der Wirtschaftsleistung schlug sich im Jahr 2009 auch auf den österreichischen Arbeitsmarkt nieder. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit zeigte sich bereits gegen Ende des Vorjahres in Österreich, nach einem Höchststand der Beschäftigung Mitte Im Vorjahresvergleich zeigte sich erstmals im Februar 2009 ein Beschäftigungsabbau. Wesentlich gemildert wurde die negative Entwicklung am Arbeitsmarkt durch die Subventionierung von Kurzarbeitszeitmodellen und eine Ausweitung von Schulungsprogrammen. Der Konjunktureinbruch konzentrierte sich vor allem auf die Sachgüterproduktion, der Dienstleistungssektor blieb stabil. Die Arbeitslosenquote beträgt 2009 voraussichtlich gemäß Eurostat- Definition 4,7 Prozent in Österreich. Finanzmärkte. Die Finanzmärkte erlebten im Jahr 2009, nach dem Jahr der Finanzkrise 2008, ein Comeback, unterstützt durch die Stimulierungsmaßnahmen der Notenbanken und Regierungen der Welt. In allen westlichen Industrieländern wurden die Leitzinsen auf Rekordtiefstände gedrückt. Damit kehrte auch die Risikobereitschaft der Anleger wieder zurück. Nach einem schwachen Jahresbeginn drehten die Aktienmärkte im März nach oben und legten in der Folge merkliche Zuwächse hin. 12 Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG > Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe und BANK AUSTRIA.

15 Der Euro Stoxx 50, der die 50 größten Aktien im Euroland umfasst, lag 2009 mit 21 Prozent im Plus, der Dow Jones beendete das Jahr 2009 um knapp 19 Prozent höher als zu Jahresanfang. Der österreichische Aktienindex ATX zeigte im Jahr 2009 eine positive Wertentwicklung von 45,5 Prozent. Die EZB senkte den Leitzinssatz auf 1 Prozent und die amerikanische Notenbank FED beließ die Zinsen wie schon 2008 auf knapp über 0 Prozent. Ausblick Die Erholung der Weltwirtschaft gegen Ende des Jahres 2009 wird sich 2010 fortsetzen. Die Finanzmärkte haben sich stabilisiert, die weltweiten staatlichen Konjunkturprogramme und die niedrigen Leitzinsen stützen die Konjunktur. Der angelaufenen Erholung fehlt es allerdings derzeit noch an Nachhaltigkeit, da bislang vor allem temporäre Faktoren, wie vor allem die staatlichen Konjunkturprogramme, für den Aufschwung verantwortlich waren. Investitionszurückhaltung und der ungünstige Trend am Arbeitsmarkt werden die Konjunktur 2010 belasten. In den USA scheint ein Wachstum von fast 2 Prozent möglich, die europäische Wirtschaft kann nur mit einem Plus von unter 1 Prozent rechnen. In Zentral- und Osteuropa wird der Aufschwung von massiven Unterschieden geprägt sein. Nicht alle Länder sind im selben Maße in der Lage, ihr Exportwachstum durch einen schwächeren Wechselkurs zu stützen, und auch die Inlandsnachfrage wird in den CEE-Ländern gering bleiben. In den baltischen Ländern, in Rumänien, Bulgarien und Ungarn dürfte das BIP deshalb auch im Jahr 2010 zurückgehen, während die polnische und die tschechische Wirtschaft dank der stabileren Konsumnachfrage expandieren werden. Für Österreich wird 2010 ein Wachstum des österreichischen BIP um 1,5 Prozent prognostiziert. Aufgrund der niedrigen Kapazitätsauslastung kommt es jedoch zu keinem Investitionsaufschwung. Dies trägt dazu bei, dass die Arbeitslosenquote weiter steigt und die private Konsumnachfrage 2010 nur wenig zum Konjunkturaufschwung beitragen wird. DIE ÖSTERREICHISCHE VERSICHERUNGS- WIRTSCHAFT 2009 Gesamtprämienaufkommen. Erste Berechnungen des Verbandes der Versicherungsunternehmen Österreichs prognostizieren für das Jahr 2009 einen Prämienrückgang von 0,3 Prozent. In den Sparten Lebensversicherung, Schaden-Unfallversicherung und Kran- kenversicherung wird mit einem Prämienvolumen von rund 16,2 Mrd. Euro gerechnet. Das gesamte Prämienaufkommen der Assekuranz dürfte, nach vorläufigen, ersten Prognosen des Versicherungsverbandes im Jahr 2010 um 1,3 Prozent sinken. LEBENSVERSICHERUNG Im ersten Halbjahr des Jahres 2009 ist das Prämienvolumen in der Sparte Lebensversicherung um 4,3 Prozent zurück gegangen. Für das gesamte Jahr 2009 wird daher laut Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs mit einem Prämienrückgang von 2,5 Prozent auf 7,18 Mrd. Euro gerechnet. Für das Jahr 2010 wird ein weiterer 3-prozentiger Prämienrückgang erwartet. SCHADEN- UND UNFALLVERSICHERUNG Die Prämien in der Schaden- und Unfallversicherung dürften laut Versicherungsverband trotz Finanzkrise um + 1,2 Prozent im Jahr 2009 steigen. Es wird mit einem Prämienvolumen von 7,4 Mrd. Euro gerechnet. Für das Jahr 2010 erwarten Experten einen Abfall der Wachstumsdynamik auf 0,5 Prozent. LAGEBERICHT We care for YOU. For LIFE. < Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG 13

16 LAGEBERICHT ERFOLGREICHSTES GESCHÄFTSJAHR IN 25-JÄHRIGER UNTERNEHMENSGESCHICHTE DIE BANK AUSTRIA CREDITANSTALT VERSICHERUNG AG 2009 Die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG blickt umsatzseitig auf das erfolgreichste Geschäftsjahr in der 25- jährigen Geschichte des Unternehmens zurück. Im Jahr 2009 erreichte die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG mit einer Prämiensteigerung von 24,9 Prozent ein Prämienvolumen von insgesamt 679,47 Mio. Euro im Vergleich zu 543,91 Mio. Euro im Jahr Da die Prognose des Verbandes der Versicherungsunternehmen Österreichs von einem Rückgang des Marktes ausgeht, erwarten wir eine deutliche Stärkung unserer Marktposition. Die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG bietet ihren Kunden mit bedarfsgerechten Produkten moderne Versicherungslösungen in den Sparten Leben und Unfall an. Der Vertrieb der Produkte erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Uni- Credit Bank Austria AG, über die Bank Austria Finanzservice GmbH, die Vorsorge-Finanzierungsconsulting- Ges.m.b.H. sowie über Makler. Mit 1. Jänner 2009 hat die ERGO Austria International AG die von der ERGO International AG, Düsseldorf, gehaltenen Anteile am Grundkapital der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG übernommen. Die ERGO Austria International AG hält somit 90 Prozent der Anteile an der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG. Die restlichen 10 Prozent hält nach wie vor die UniCredit Bank Austria AG. Die ERGO Austria International AG ist eine Holdinggesellschaft für die von ERGO in Österreich und im CEE-Raum gehaltenen operativen Versicherungsund Finanzdienstleistungsgesellschaften. Ebenso werden seit 1. Jänner 2009 maßgebliche Dienstleistungen für die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG von der Servicegesellschaft, ERGO Insurance Service GmbH, erbracht. Die Bündelung bestehender Stärken und Kapazitäten in der ERGO Insurance Service GmbH ermöglicht ausgezeichnete Serviceleistungen für die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG und verfolgt das Ziel, die im Marktvergleich bisher bereits sehr vorteilhafte Kostensituation für unsere Kunden weiter zu optimieren. Mit Wirkung ab 1. Jänner 2009 hat die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG folgende Teile ihrer Geschäftsgebarung an die ERGO Insurance Service GmbH ausgelagert: Dienstleistungen der IT und Rechenzentrum, Rechnungs- und Steuerwesen, Aktuariat (ausgenommen die Funktion des persönlich zu bestellenden Aktuars und seines Stellvertreters), Controlling, Personalverrechnung und -verwaltung, Betriebsorganisation und teilweise Vermögensanlage sowie Vermögens- einschließlich Liegenschaftsverwaltung (soweit nicht an MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH, München ausgegliedert). Die Veranlagung und Verwaltung von Vermögenswerten wird von der MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH, München durchgeführt. Dazu gehört die Beratung der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG in Aspekten der Risikosteuerung und bei der Erstellung der Strategischen Asset Allokation. Die Funktion der Internen Revision ist in die ERGO Austria International AG ausgegliedert. Innerhalb der ERGO Austria Gruppe wird bei allen ERGO Austria Unternehmen ein neues IT-Verwaltungssystem implementiert, das in Zukunft auch von der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG genutzt werden wird. Das neue IT-System wurde exklusiv für die Verwendung im Versicherungsbereich entwickelt und ermöglicht der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG somit eine verbesserte IT-Unterstützung zur Servicierung unserer Kunden und trägt zur weiteren Optimierung der Abwicklung der Geschäftsfälle bei. Dem Standort Österreich kommt innerhalb der ERGO Versicherungsgruppe eine Schlüsselrolle bei der Erschließung neuer Märkte in mittel- und osteuropäischen Ländern zu. Dort soll der Vertriebsweg Bankenkooperation weiter ausgebaut werden. ERGO ist eine der großen europäischen Versicherungsgruppen und weltweit in mehr als 30 Ländern vertreten. ERGO gehört zu Munich Re, einem der welt- 14 Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG > Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe und BANK AUSTRIA.

17 weit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG profitiert vom Know-how eines international tätigen Großkonzerns. Damit kann der Anspruch an eine neue, optimierte Qualität in der Produktentwicklung sowie im Kunden- und Partner-Service und im Risikomanagement noch besser erfüllt werden. Prämienvolumen und Leistungen. In den Sparten Lebens- und Unfallversicherung verzeichnete die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG ein Gesamtprämienvolumen in Höhe von 679,47 Mio. Euro im Vergleich zu 543,91 Mio. Euro im Jahr Dies entspricht einem Anstieg von 24,9 Prozent. An Zahlungen für Versicherungsfälle wurden im Berichtsjahr 413,92 Mio. Euro aufgewendet (+ 3,9 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2008) Produktschwerpunkte. Das Jahr 2009 stand im Zeichen bedarfsgerechter Produktlösungen mit dem Schwerpunkt 240 Veranlagen mit Kapitalgarantie auf Basis index gebundener Lebensversicherungen: Die beiden mit fixen Erlebensleistungen ausgestat teten Garantieprodukte 40 Active Capital Garantie und Active Cash Garantie 2019 (Garantie- 0 geber UniCredit Bank Austria AG) erfüllten die in Mio. Euro Das Produkt S.M.I.L.E. Garant bietet Kunden die Möglichkeit einer wertgesicherten Veranlagung mit 100 Prozent Kapitalgarantie und jährlichem Inflationsausgleich sowie zusätzlichen Ertragschancen. Garantiegeber für alle Leistungen am Ende der Laufzeit ist die UniCredit Bank Austria AG. Der Versicherungsschutz und die Steuervorteile einer Lebensversicherung sind ebenfalls enthalten. Kaufkrafterhalt und realer Wertzuwachs sind ein Kernthema bei Finanzdienstleistungen, aus vielen Gründen: Möglicher Anstieg der Inflation, also Preissteigerungen und die Finanzkrise sind weltweit Thema Nummer eins. Die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG hat darauf reagiert und eine neue Einmalveranlagung mit realem Wertzuwachs auf den Markt gebracht: S.M.I.L.E. Garant mit 100 Prozent Kapitalgarantie und jährlichem Inflationsausgleich. Für noch mehr Wert sorgen 10 Prozent Garantieertrag und eine 20%ige Beteiligung an der Entwicklung des europäischen Aktienmarktes (DJ EuroStoxx50) und an der Goldpreisentwicklung (S&P GSCI 2009 Gold Index). Das Ziel: Am Ende der Veranhohe Nachfrage unserer Kunden nach sicherheitsorientierten Produkten sehr erfolgreich. Das Produkt Active Capital Garantie 2019 garantiert bereits zum Zeitpunkt des Abschlusses eine feststehende Erlebensleistung am Ende der Laufzeit. Durch die Investition einer Einmalprämie können Kunden mit einem fixen Ertrag nach mindestens 10-jähriger und maximal 10,5-jähriger Laufzeit rechnen und die Erträge sind sowohl KESt- als auch einkommensteuerfrei. Das Produkt ist zusätzlich mit einem Versicherungsschutz bei Ableben ausgestattet, der immer höher als die Einzahlung ist. Active Cash Garantie 2019 ist die aufeinander abgestimmte Kombination zweier Lebensversicherungen. Die Charakteristik ist der einer Anleihe sehr ähnlich. Durch die Investition einer Einmalprä- 290,21 278,08 Prämienentwicklung (Lebensversicherung) 309,97 227, Laufende Prämien 319,31 219,24 Einmalprämien 322,80 215, mie erhält man laufende monatliche Auszahlungen und am Ende der rund 10-jährigen Veranlagungsdauer die Investition retour. 317,93 355,75 Die Grafik zeigt die Entwicklung der Prämieneinnahmen in der Lebensversicherung. LAGEBERICHT We care for YOU. For LIFE. < Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG 15

18 LAGEBERICHT lagung nach 11 Jahren soll sich der Anleger zumindest genauso viel kaufen können wie heute. Natürlich ist auch der Versicherungsschutz inklusive. Im Ablebensfall beträgt die Auszahlung daher mindestens 110 Prozent der Einzahlung. Besonders erfolgreich waren 2009 auch die staatlich geförderten Zukunftsvorsorgeprodukte VorsorgePlus Pension und RenditePlus Pension. Neben kompletter Steuerfreiheit, staatlicher Prämienförderung und hundertprozentiger Sicherheit für alle eingezahlten Prämien inklusive Förderung punkten beide Angebote vor allem mit dem log-in- Mechanismus. Dieser sorgt dafür, dass bei positiver Entwicklung ein Teil der Zugewinne jährlich im Rahmen der Gewinnbeschlüsse eingeloggt werden und für die weitere Dauer des Vertragslaufzeit garantiert sind. Das Ergebnis: In den vergangenen Jahren immer unter den Bestperformern, konnten sich sowohl VorsorgePlus Pension als auch RenditePlus Pension auch in den schwierigen Börsenzeiten im Marktvergleich hervorragend halten. LEBENSVERSICHERUNG Prämieneinnahmen. Die Prämieneinnahmen in der Hauptgeschäftssparte Lebensversicherung lagen im Jahr 2009 bei 673,68 Mio. Euro und damit weit über Niveau des Jahres 2008 von 537,93 Mio. Euro. Dies entspricht einem Prämienwachstum von + 25,2 Prozent. Im Kerngeschäft, der Lebensversicherung gegen laufende Prämie kam es zu einem leichten Rückgang von 1,5 Prozent auf 317,93 Mio. Euro (2008: 322,80 Mio. Euro). Im Bereich des Einmalerlages wurde ein Anstieg um 65,4 Prozent von 215,13 Mio. Euro im Jahr 2008 auf 355,75 Mio. Euro im Jahr 2009 verzeichnet. Vertragsbestand. Zum befanden sich Verträge mit einer Versicherungssumme von ,40 Mio. Euro im Bestand der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG (im Vergleich zu Verträgen mit einer Versicherungssumme von ,27 Mio. Euro zum Jahresende 2008). Die Versicherungssumme in den Sparten Kapital-, Risikoversicherung, fondsgebundene Lebensversicherung (FLV), indexgebundene Lebensversicherung (ILV) und prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge belief sich mit 31. Dezember 2009 auf ,78 Mio. Euro (2008: ,68 Mio. Euro), das vertragliche Ablösekapital bei Rentenversicherungen betrug 1.213,62 Mio. Euro (2008: 1.240,59 Mio. Euro). Es ergibt sich eine versicherte Jahresrente von 105,93 Mio. Euro (2008: 112,81 Mio. Euro). Die Entwicklung des Lebensversicherungsbestandes im Jahr 2009 zeigt nun folgendes Bild: BESTANDSENTWICKLUNG Anzahl Vers.-Summe Jahresrente in Mio. EUR in Mio. EUR KAPITAL-, RISIKOVERSICHERUNG, FLV, ILV, PRÄM. BEG. ZUKUNFTSVORSORGE Bestand am ,68 Zugang im Jahr ,72 Abgang im Jahr ,62 Bestand am ,78 RENTENVERSICHERUNG Bestand am ,81 Zugang im Jahr ,71 Abgang im Jahr ,59 Bestand am ,93 Ablösekapital 1.213,62 Gesamt am ,40 105,93 16 Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG > Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe und BANK AUSTRIA.

19 Eine Aufgliederung der Lebensversicherungsprämien nach Einzel- und Gruppenversicherungen sowie nach Verträgen mit Einmal- bzw. laufenden Prämien befindet sich im Anhang. Rückversicherung. Der Anteil der abgegebenen Rückversicherung an den Prämieneinnahmen betrug 27,49 Mio. Euro (2008: 56,69 Mio. Euro). Durch Änderungen bei der Rückversicherungsstruktur lag die Eigenbehaltsquote im Jahr 2009 bei 95,9 Prozent im Vergleich zu 89,5 Prozent im Vorjahr. Leistungen. Die Versicherungleistungen inklusive der Veränderung der versicherungstechnischen Rückstellungen beliefen sich in der Sparte Lebensversicherung im Jahr 2009 auf 770,33 Mio. Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 89,8 Prozent gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres 405,84 Mio. Euro bedingt durch die Veränderung der Deckungsrückstellung aufgrund des hohen Einmalerlagsgeschäftes. Die in den Versicherungsleistungen enthaltenen Zahlungen für Versicherungsfälle erhöhten sich um 4,03 Prozent von 396,53 Mio. Euro im Vorjahr auf 412,51 Mio. Euro im Jahr Davon entfielen 40,34 Mio. Euro auf die Kosten für den Versicherungsabschluss (im Vergleich zu 30,94 Mio. Euro im Jahr 2008). Die sonstigen Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb, im Wesentlichen Verwaltungskosten, erhöhten sich 2009 um 3,6 Prozent auf 9,11 Mio. Euro (2008: 8,80 Mio. Euro). Durch die konsequente Fortsetzung der stringenten Kostenpolitik und die Erhöhung des Neugeschäftes konnte die Verwaltungskostenquote 2009 weiter gesenkt werden. Diese erreichte mit 1,35 Prozent neuerlich einen deutlich unter dem Durchschnitt der Lebensversicherungsbranche liegenden Satz. SCHADEN- UND UNFALLVERSICHERUNG Prämienvolumen. Das verrechnete Prämienvolumen in der Sparte Schaden- und Unfallversicherung belief sich auf 5,79 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 Mio. Euro im Vergleich zu 5,98 Mio. Euro im Jahr 2008 ( 3,2 Prozent). Bedingt durch eine Änderung der Rückversicherungsstruktur wurden 0,27 Mio. Euro im Vergleich zu 3,18 Mio. Euro im Vorjahr an Rückversicherungsunternehmen abgegeben. Die Eigenbehaltsquote betrug somit 95,4 Prozent (2008: 46,8 Prozent). Das Neugeschäft in der Sparte Unfallversicherung verzeichnete 2009 einen Anstieg um 27,1 Prozent auf 0,6 Mio. Euro. Leistungen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden 1,40 Mio. Euro ( 18,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) für Zahlungen für Versicherungsfälle aufgewendet. Die Versicherungsleistungen, einschließlich der Veränderung der Rückstellung für noch nicht abgewickelte Leistungsfälle verringerten sich im Berichtsjahr auf 0,99 Mio. Euro und liegen damit um Prämien- und Leistungsentwicklung (Schaden- und Unfallversicherung) LAGEBERICHT Kosten. Aufgrund der großen Steigerung des Neugeschäftes beliefen sich die gesamten Aufwendungen für den Versicherungsabschluss und den Versicherungsbetrieb im Jahr 2009 auf 49,45 Mio. Euro im Vergleich zu 39,74 Mio. Euro im Jahr 2008 (+ 24,5 Prozent). in Tsd. Euro 4,50 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 0,50 6,29 2,76 6,33 2,38 6,29 1,44 5,98 1,29 5,79 0,99 Diese Grafik zeigt die Entwicklung der Prämieneinnahmen in der Schaden- und Unfallversicherung im Vergleich zu den Versicherungsleistungen. 0, Prämien Versicherungsleistungen 2009 We care for YOU. For LIFE. < Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG 17

20 LAGEBERICHT 23,3 Prozent unter dem Vorjahreswert von 1,29 Mio. Euro. Eine Schwankungsrückstellung war nicht zu bilden. Kosten. Die Aufwendungen für den Versicherungsabschluss und die sonstigen Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb erhöhten sich von 0,95 Mio. Euro im Jahr 2008 auf 1,38 Mio. Euro im Berichtszeitraum. Davon entfallen auf die Kosten für den Versicherungsabschluss 1,10 Mio. Euro im Vergleich zu 0,90 Mio. Euro im Jahr 2008 (+ 22,2 Prozent). Eine Übersicht zu den abgegrenzten Prämien, Leistungen und Aufwendungen ist im Anhang dargestellt. KAPITALANLAGEN 2009 Strategie. Die Rendite bezogen auf den 10-jährigen Swapsatz ist im Jahr 2009 im Zuge der Finanzmarktkrise von 3,7 Prozent auf 3,6 Prozent gefallen. Entscheidenden Einfluss auf die Performance der Rentenveranlagung hatte die deutliche Wertpapiere der fondsund indexgebundenen Lebensversicherung 1.205,47 Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 516,07 Struktur der Kapitalanlagen (in Mio. Euro) Reduzierung der Risikoaufschläge für Bankenanleihen. Der österreichische Aktienindex, der im Jahr 2008 stärker als die meisten anderen europäischen Indizes gefallen war, konnte diese Überreaktion wieder aufholen. Die Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG hat im Verlauf des Jahres 2009 wegen der anhaltend unsicheren Wirtschaftsentwicklung das Aktienrisiko unverändert bei 0,8 Prozent belassen. Der EUR hat gegenüber dem USD im Berichtsjahr um rund 1,9 Prozent aufgewertet. Im Rahmen des laufenden Risikomanagementprozesses wurde einerseits das Aktienrisiko unverändert belassen und andererseits wurden aus Sicht des im Zuge der Finanzkrise neu definierten Asset-Liability Ansatzes nicht diesem Ansatz entsprechende Wertpapiere verkauft und im Gegenzug die Quote der Staatsanleihen deutlich erhöht. Sonstige 19,35 Darlehen 71,05 Liegenschaften 5,27 Die Grafik zeigt die Struktur der Kapitalanlagen Festverzinsliche Wertpapiere 2.401,01 Veranlagungsvolumen. Im Jahr 2009 lag das Neu- und Wiederveranlagungsvolumen bei insgesamt 1.036,7 Mio. Euro (2008: 920,5 Mio Euro). Davon wurden im Rahmen der Fonds- und Indexgebundenen Lebensversicherung 274,7 Mio. Euro (2008: 153,0 Mio. Euro) veranlagt. In der Eigenveranlagung wurden rund 20,3 Prozent (2008: 5,4 Prozent) in nicht festverzinsliche Wertpapiere (Aktien und Investmentfonds) und rund 79,7 Prozent (2008: 94,6 Prozent) in Rentenpapiere investiert. Veranlagungsstruktur. Die gesamten Kapitalanlagen beliefen sich per auf 4.218,22 Mio. Euro und lagen damit um 404,61 Mio. Euro oder 10,6 Prozent über dem Vorjahreswert von 3.813,61 Mio. Euro. Der Stand an Darlehen betrug mit 31. Dezember ,05 Mio. Euro (2008: 88,44 Mio. Euro). Der Anteil der Darlehen an den gesamten Kapitalanlagen lag bei 1,7 Prozent. Der Wertpapierbestand betrug 97,7 Prozent der Kapitalanlagen und somit 4.122,55 Mio. Euro (2008: 3.652,37 Mio. Euro). Der Buchwert der Liegenschaften betrug zum Jahresende ,27 Mio. Euro (2008: 5,45 Mio. Euro) und beläuft sich damit auf 0,1 Prozent der gesamten Kapitalanlagen. 0,5 Prozent der gesamten Kapitalanlagen wurden zum Jahresultimo 2009 in Bankguthaben und Beteiligungen gehalten. Kapitalerträge. Trotz der rückläufigen Zinsentwicklung konnten bezogen auf die gesamten Kapitalanlagen Bruttoerträge in Höhe von 184,14 Mio. Euro (2008: 206,08 Mio. Euro) erwirtschaftet werden. Die Nettorendite (nach Abschreibungen) betrug 2,9 Prozent (2008: 18 Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG > Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe und BANK AUSTRIA.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 Wiener Städtische Konzern von Jänner bis September 2005 (nach IFRS)*: Starke Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern) auf rd. 188 Mio. Euro Gewinn-Ziel (vor Steuern)

Mehr

care for You.For Life. GESCHÄFTSBERICHT 2010

care for You.For Life. GESCHÄFTSBERICHT 2010 We care for You.For Life. GESCHÄFTSBERICHT 2010 Ein Unternehmen der und Bank Austria. WE CARE FOR YOU. FOR LIFE. Wir wissen, was wir wollen. Wir haben eine Vision. Wir gehen unseren eigenen Weg. Unbeirrbar.

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Nr. 16/2010 19. August 2010 Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2010: Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) trotz massiver Unwetterschäden um 11 Prozent auf

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG

9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG 9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG Konzernkennzahlen Veränderung Mio. Mio. % 1) Verrechnete Prämien Schaden- und Unfallversicherung 1.251,2 949,8 31,7 Lebensversicherung 861,1 735,9 17,0 davon

Mehr

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick Übersicht Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick 1 Gliederung Topic Seite 1. Vergleich Deutschland- Österreich in Zahlen 3 f. 2. Anteil der Versicherungsunternehmen nach Rechtsform 5

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Pressemitteilung FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Rückgang bei Einmalbeiträgen Leichter Anstieg bei laufenden Beiträgen Wien, 28. Mai 2015 Das Neugeschäftsvolumen

Mehr

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs 05.05.2008/3376 1/6 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020 Rita.Jakli@ruv.de Information für die Wirtschaftsredaktion Bilanzpressekonferenz

Mehr

Aktionärsbrief 1. Quartal 2001

Aktionärsbrief 1. Quartal 2001 Aktionärsbrief 1. Quartal 2001 ALLGEMEINE VERSICHERUNG AKTIENGESELLSCHAFT S Sehr geehrte Aktionärin! Sehr geehrter Aktionär! Mit dem vorliegenden Bericht des 1. Quartals 2001 dürfen wir Sie im Folgenden

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 2013

QUARTALSBERICHT Q1 2013 QUARTALSBERICHT Q1 2013 VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN Seite 1 von 27 INHALTSVERZEICHNIS 1. Executive Summary... 3 2. Verrechnete Prämien Österreich... 4 2.1. Gesamtrechnung... 4 2.2. Lebensversicherung... 5

Mehr

EINS MIT KUNDEN. Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN

EINS MIT KUNDEN. Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN EINS MIT KUNDEN Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN 1 Pressegespräch Geschäftsentwicklung 1. - 3. Quartal 2011 Wien, 15. November 2011 Ergebnisse 1. - 3. Quartal 2011 Kontinuierlich

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

9-Monats-Bericht 2003 UNIQA Versicherungen AG

9-Monats-Bericht 2003 UNIQA Versicherungen AG UNIQA Versicherungen AG Kennzahlen der UNIQA Group Austria 1.1. 30.9.2002 1.1. 30.9.2003 Veränderung Mio. Mio. 1) in % Verrechnete Prämie Schaden- und Unfallversicherung 800,3 949,8 18,7 Lebensversicherung

Mehr

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert 19. August 2010 Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2010: Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) trotz massiver Unwetterschäden um 11 Prozent auf 255,6 Mio.

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2011 JAHRESABSCHLUSS 2011 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2012 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Halbjahresbericht 2003 UNIQA Versicherungen AG

Halbjahresbericht 2003 UNIQA Versicherungen AG UNIQA Versicherungen AG www.uniqagroup.com UNIQA Versicherungen AG Kennzahlen der UNIQA Group Austria 1.1. 30.6.2002 1.1. 30.6.2003 Veränderung Mio. Mio. 1) % Verrechnete Prämie Schaden- und Unfallversicherung

Mehr

EAST-WEST SUCCESS. Da investieren, wo sich s lohnt. In Ost und West. Limited Edition EAST-WEST SUCCESS

EAST-WEST SUCCESS. Da investieren, wo sich s lohnt. In Ost und West. Limited Edition EAST-WEST SUCCESS EAST-WEST SUCCESS. Da investieren, wo sich s lohnt. In Ost und West. EIN SCHÖNES PAAR: OST UND WEST ALS INVEST. 02 NEUES AUS OST UND WEST. Gemeinsam auf der Siegerstraße. Wo liegen derzeit die größten

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic.

Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic. Active Capital Classic der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 5 Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. 1 Sie

Mehr

Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash.

Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash. Active Cash der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 8 Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft.

Mehr

Lebensvorsorge Dynamic. Das Beste aus Fonds und Versicherung. Ihr Vermögen wächst. Ihr Leben ist versichert.

Lebensvorsorge Dynamic. Das Beste aus Fonds und Versicherung. Ihr Vermögen wächst. Ihr Leben ist versichert. Lebensvorsorge Dynamic Das Beste aus Fonds und Versicherung. Ihr Vermögen wächst. Ihr Leben ist versichert. Investieren Sie nach Ihrer persönlichen Strategie. Sie möchten ein umfangreiches Fondsangebot

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG, Seite 1 von 6 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG.

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN.

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN. PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- LOCHUND WIE SIE ES WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN. DAS PENSIONSLOCH WAS IST DAS PENSIONSLOCH? WIE ENTSTEHT DAS PENSIONSLOCH? AUF DAUER GEHT DAS NICHT

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

ERGO Austria Pressegespräch Gruppe Unternehmenspräsentation

ERGO Austria Pressegespräch Gruppe Unternehmenspräsentation Foto: Anna Blau ERGO Austria Gruppe Unternehmenspräsentation Stand: Jänner 2016 Unternehmenssitz ERGO Center, Businesspark Marximum, Wien 11 ERGO Austria Pressegespräch Gruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 6 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH

Mehr

Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash.

Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash. Active Cash der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 8 Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft.

Mehr

1. Quartal 2005. UNIQA Versicherungen AG

1. Quartal 2005. UNIQA Versicherungen AG 1. Quartal 2005 UNIQA Versicherungen AG 01 02 03 04 Konzernkennzahlen 1 3/2005 1 3/2004 Veränderung in % Verrechnete Prämien Schaden- und Unfallversicherung 658,7 490,8 34,2 Lebensversicherung 455,9 341,7

Mehr

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011 VIG Erfolgreicher Player in CEE Unternehmenspräsentation Börse Express Roadshow, 19. September 2011 Die Vienna Insurance Group ist in 24 Ländern Europas tätig notiert an der Wiener und Prager Börse betreibt

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien.

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Zürich Safe Invest Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Mit Garantie! Sie möchten an den Erträgen der internationalen Aktienmärkte partizipieren und sich

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD

GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 1 2015 GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD Nr. 02/2016 26. Jänner 2016 VIG erzielt 9,2 Mrd. Euro Prämien Laufende Prämien solides Plus von 2,2 Prozent

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

us-policen bac-policenfonds

us-policen bac-policenfonds us-policen bac-policenfonds us-policen US-POLICENFONDS: EINE ECHTE ALTERNATIVE Wachstumspotenzial und attraktive Investitionschancen genau das bieten die USA. Als eine der effizientesten Volkswirtschaften

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung AG, Seite 1 von 5 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH UND GUT. Capital

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 2013 1

VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 2013 1 Nr. 01/2014 29. Jänner 2014 VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 2013 1 Prämien erreichen rd. 9,4 Mrd. Euro (-4,9 Prozent) bereinigt um Sondereffekte liegen die Prämien bei plus 2,2 Prozent Segment

Mehr

Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009

Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009 Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009 31. März 2010 Gesellschaftsrechtliche Neuordnung 1 Neue Unternehmensstruktur geplant 3 Gesellschaftsrechtliche Neuordnung Vienna Insurance

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf

Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf ftsführer Die Donau Versicherung... steht seit über 140 Jahren für Erfahrung und Kompetenz in der Versicherungswirtschaft

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Lebensvorsorge Dynamic. Das Beste aus Fonds und Versicherung. Ihr Vermögen wächst. Ihr Leben ist versichert.

Lebensvorsorge Dynamic. Das Beste aus Fonds und Versicherung. Ihr Vermögen wächst. Ihr Leben ist versichert. Lebensvorsorge Dynamic Das Beste aus Fonds und Versicherung. Ihr Vermögen wächst. Ihr Leben ist versichert. Investieren Sie nach Ihrer persönlichen Strategie. Sie möchten ein umfangreiches Fondsangebot

Mehr

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS Skandia Life Time. Das Wichti ste auf einen Blick. Skandia. Fondsgebundener Lebensversicherungen und konnte als Pionier im am schnellsten wachsenden Segment

Mehr

IHR PLUS AN STABILITÄT

IHR PLUS AN STABILITÄT IHR PLUS AN STABILITÄT Fondsgebundene Rentenversicherung mit Sie möchten Börsenchancen nutzen und Risiken reduzieren Dann wählen Sie jetzt den und profitieren Sie zusätzlich von den Vorteilen einer fondsgebundenen

Mehr

GENERALI ÖSTERREICH / JÄNNER 2016

GENERALI ÖSTERREICH / JÄNNER 2016 PRESSEMAPPE JÄNNER 2016 Generali Group auf einen Blick Versicherungsgesellschaften der Generali Group Niederlassungen: New York, Großbritannien, Hong Kong, Tokio, Dubai, Panama Tätigkeitsländer der Europ

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG Pressestelle Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Zürich Top Invest Anlegen, wie es Ihren Anlagen entspricht. Die flexible Fondsgebundene Lebensversicherung der Zürich.

Zürich Top Invest Anlegen, wie es Ihren Anlagen entspricht. Die flexible Fondsgebundene Lebensversicherung der Zürich. Zürich Top Invest Anlegen, wie es Ihren Anlagen entspricht. Die flexible Fondsgebundene Lebensversicherung der Zürich. Erfahrung, die sich auszahlt. Wenn es um Geld geht, geht es immer auch um Vertrauen

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50 Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Auf einen Blick Die Idee: Die inflationsgeschützte Garant Anleihe

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung. 27. Juni 2014

Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung. 27. Juni 2014 Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung 27. Juni 2014 Vossloh: Restrukturierung und Neuausrichtung Neuer Vorstand handelt stringent, umfassend und

Mehr

Bezüglich der Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung verweisen wir auf die jeweiligen Einzelabschlüsse.

Bezüglich der Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung verweisen wir auf die jeweiligen Einzelabschlüsse. Verrechnete Prämien direktes Geschäft Lebensversicherung 2011 2010 Laufende Prämien 2.289.977 2.217.268 Rentenversicherungen 272.098 276.357 Lebenslängliche Todesfallversicherungen 68.359 60.672 Er- und

Mehr

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Einfach.Anders. value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Vermögenswirksame Leistungen Einfach.Clever VWL versichert... Die Liechtenstein Life bietet clevere Lösungen für die Investition vermögenswirksamer

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2009: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2009 ausgewiesenen

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Wir machen Sie sicherer. Die Schweizer Baloise Group in Kürze Einer der grössten Versicherer in der Schweiz Rund 9'400 Mitarbeitende Quotiert an der SIX Swiss

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr