Instrumentierung der htdig-suchmaschine zum Qualitäts-Monitoring von Websites

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Instrumentierung der htdig-suchmaschine zum Qualitäts-Monitoring von Websites"

Transkript

1 Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich Informatik Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker (FH) Instrumentierung der htdig-suchmaschine zum Qualitäts-Monitoring von Websites vorgelegt von Walantis Giosis am 31. Oktober 2002 Referent: Prof. Dr. Karl-Otto Linn Koreferent: Prof. Dr. Reinhold Kröger

2 Eidesstattliche Erklärung Hiermit versichere ich, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbständig und nur unter Verwendung der angegebenen Hilfsmittel und Literaturquellen verfasst habe. Walantis Giosis Wiesbaden, 31. Oktober

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 6 2 Grundlagen Das World Wide Web Auszeichnungssprachen SGML HTML Suchmaschinen Die htdig-suchmaschine Weitere Hilfsprogramme Die pcre-bibliothek Tidy und Curl Das Qt-Toolkit

4 3 Konzept Allgemeines Grobarchitektur Qualitäts-Monitoring von Websites Herleitung der Operationen HTML-Analyse Performance-Analyse Meta Description-Analyse Meta Keywords-Analyse Komplexitäts-Analyse Vollständigkeits-Analyse Instrumentierung von htdig Getrennte Datenhaltung Herleitung der Bewertungskriterien Navigation in Websites Die grafische Schnittstelle

5 4 Implementierung Implementierungsumgebung Softwarearchitektur Die Datenbasis Instrumentierung von htdig Erweiterung in der Image-Datenbank Die getsize-funktion Meta Keywords Versteckte Hyperlinks Speicherung der Extensions-Datenbank Das Engine-Modul Die Datenstrukturen Der Zugriff auf die Datenbanken Die Verwaltung der Daten Der Zugriff auf die Daten Die Quality-Klasse Die PCREGEX-Klasse Implementierungsstatistik Das Qualitäts-Monitoring Die HTML-Analyse Die Performance-Analyse Die Meta Description-Analyse Die Meta Keywords-Analyse Die Komplexitäts-Analyse

6 4.6.6 Die Vollständigkeits-Analyse Die Navigation Die inhaltsbasierte Navigation Implementierungsstatistik Das Filter-Modul Implementierungsstatistik Das Info-Modul Implementierungsstatistik Das Hauptprogramm Die Verwaltung der Bewertungsparameter Implementierungsstatistik Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis 110 A Inhalt der CD 112 B Installationsanleitung 118 5

7 Kapitel 1 Einleitung Das World Wide Web (WWW) ist ein Teilnetzwerk des Internet und besteht aus einer Vielzahl von Rechnern, die miteinander vernetzt sind. Diese Rechner (im Folgenden Web-Server bezeichnet) enthalten Informationen, die in Form von HyperText existieren. HyperText- Dokumente lassen sich durchsuchen, lesen und ändern. Sie ermöglichen Verweise (engl. Hyperlinks) auf andere Dokumente, die mit Hilfe des Benutzers erreicht werden. HyperText- Dokumente werden in HTML verfasst (HyperText Markup Language). Bei HTML handelt es sich um eine Sprache, die dem Verfasser eines HTML-Dokuments ermöglicht, mit Hilfe von Befehlen, Texte zu strukturieren. Dazu wird noch die HyperText-Funktionalität verwendet, um z. B. mit Hilfe von Hyperlinks auf weitere HTML-Dokumente zu verweisen. Neben der textuellen Information und den Verweisen besteht mit HTML die Möglichkeit, die Dokumente grafisch zu gestalten. Mit Hilfe von Bildern und bunten Tabellen bleiben dem Verfasser eines HTML-Dokuments viele Möglichkeiten offen, um ein Dokument entsprechend aufzubereiten. Um die einzelnen HTML-Dokumente eines Verfassers im WWW zu organisieren, werden diese als eine Menge zusammengefasst und als Website bezeichnet. Eine Website wird auf einem Web-Server abgelegt und ist fortan Teil des WWW. Mit Hilfe eines Browsers kann sich der Benutzer durch das WWW bewegen und die einzelnen HTML-Dokumente betrachten. 6

8 KAPITEL 1. EINLEITUNG Im WWW befindet sich ein breites Angebot von Websites. Neben Firmen- und Angebotspräsentationen stellen auch viele Privatanwender ihre Informationen frei zur Verfügung. Dabei wird ein großer Wert auf die grafisch Darstellung der HTML-Dokumente gelegt, weil diese beim Benutzer vor dem eigentlichen Informationsinhalt ersichtlich wird. Die grafische Aufbereitung eines HTML-Dokuments ist von jedem Betrachter individuell zu bewerten und lässt sich nicht mit Hilfe eines Rechners bewerten. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird gezeigt, wie sich eine Website qualitativ bewerten lässt. Dabei werden hauptsächlich die inhaltlichen und strukturellen Eigenschaften einer Website untersucht - die grafische Eigenschaft wird nicht weiter betrachtet. Anhand des Aufbaus der einzelnen HTML-Dokumente lässt sich z. B. feststellen, ob die Website kompliziert aufgebaut ist (zu wenige Verweise innerhalb der HTML-Dokumente). Dies ist für den Betracher der Website relevant, da die angebotenen Informationen möglichst einfach zugänglich sein sollen. Mit Hilfe einer syntaktischen Analyse für HTML-Dokumente lässt sich überprüfen, ob diese fehlerfrei in HTML verfasst wurden. Die Fehlerfreiheit ermöglicht ein problemloses Darstellen des Dokuments in gängigen Browsern. Die notwendigen Informationen für die Qualitätsmessung liefert das Programm htdig. Dabei handelt es sich um einen sog. Web-Spider, der die HTML-Dokumente einer Website sammelt und bestimmte Informationen aus diesen extrahiert. Die Informationen müssen auf ihre Eignung untersucht werden, um festzustellen, ob diese für eine Qualitätsmessung nützlich sind. Die Instrumentierung erweitert htdig, um weitere Informationen zu extrahieren, die für die Qualitätsmessung notwendig sind. In einem weiteren Teil der Arbeit wird ein System entwickelt, welches die Beziehungen innerhalb einer Website darstellt. Dabei werden die einzelnen Teile einer Website (HTML- Dokumente und Verweise auf weitere Daten, z. B. Bilder) als abstrakte Objekte dargestellt und anhand ihrer Verweise mit einem Graph verbunden. Dem Benutzer wird die Möglichkeit gegeben, Teile der Website übersichtlich zu betrachten und sich darin zu bewegen (die sog. Navigation). Mit Hilfe der Qualitätsmessung für eine Website und der Navigation wird ein System vorgestellt, das bis zum heutigen Stand noch nicht in dieser Form existiert. 7

9 KAPITEL 1. EINLEITUNG Die Gliederung dieser Arbeit besteht aus weiteren drei Kapiteln: Kapitel 2 beginnt mit wichtigen Grundlagen des WWW in Bezug auf Websites und Web-Spidern. Dann werden die verwendeten Programme beschrieben, die für die Qualitätsmessung erforderlich sind (z. B. htdig). Kapitel 3 beschreibt das Konzept und die Herleitung der Ideen, die für das entwickelte System genutzt wurden. In Kapitel 4 ist ausführlich beschrieben, wie die Implementierung des Konzepts durchgeführt wurde. Dabei werden Klassendiagramme und Quelltext-Auszüge vorgestellt, die das Verständnis des Kapitels unterstützen. Im abschließenden Kapitel 5 sind die Ergebnisse dieser Arbeit zusammengefasst. Anschließend folgt ein Ausblick, wie die bestehende Arbeit erweitert werden kann. Zum Verständnis dieser Arbeit werden gewisse Grundlagen vorausgesetzt. Dazu gehören Kenntnisse in HTML, Client/Server-Umgebungen und TCP/IP. Die Funktionen einer syntaktischen Analyse (Parser) sollten aus dem Compilerbau bekannt sein. Um den Implementierungsteil zu verstehen, sind UML- und Programmierkenntnisse (vorzugsweise in C++) erforderlich. Begriffe aus der Softwaretechnik (Singleton, Interface, Klassendiagramm) sind wichtig, um die Implementierung des Systems zu verstehen. 8

10 Kapitel 2 Grundlagen 2.1 Das World Wide Web Das WWW erfordert eine Möglichkeit, um die Vielzahl der Websites, und den darin enthaltenen HTML-Dokumenten, in den Web-Servern zu adressieren. Dies wird mit dem Prinzip der Uniform Resource Locator (URL) gelöst, die jedes HTML-Dokument im WWW eindeutig kennzeichnet. Die URL ist eine Zeichenkette und besteht aus drei Teilen: 1. Kommunikations-Protokoll (z. B. http) 2. IP-Adresse des Web-Servers (z. B ) 3. Name des HTML-Dokuments (z. B. index.html) 9

11 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.1. DAS WORLD WIDE WEB Eine URL ist in der Lage HTML-Dokumente zu adressieren, die andere Kommunikations- Protokolle zum Informationsaustausch nutzen (z. B. ftp). Statt der IP-Adresse wird eine textuelle Bezeichnung verwendet, weil diese einfacher zu merken ist. Die Zuordnung von textuellen Bezeichnern zu IP-Adressen wird von einer zentralen Stellen vergeben (z. B. DENIC 1 ). Damit ist gewährleistet, dass ein bestimmter Bezeichner nur einer bestimmten IP-Adresse im WWW entspricht. Anschließend folgt der Name des HTML-Dokuments. Das WWW basiert auf einer Client/Server-Struktur. Die Server-Seite wird mit den Web- Servern gebildet. Die Client-Seite wird hauptsächlich durch einen sog. Web-Browser (kurz Browser) repräsentiert. Ein Browser stellt, mit Hilfe einer URL, eine Anfrage an den Web- Server. Nach erfolgreicher Verbindung zwischen der Client- und der Server-Seite, sendet der Web-Server das angeforderte HTML-Dokument an den Browser, welcher schließlich den Inhalt des HTML-Dokuments interpretiert und entsprechend darstellt [LL99]. Die Kommunikation zwischen Web-Server und Browser geschieht mittels dem HyperText Transfer Protocol (HTTP). HTTP ist ein Protokoll, welches über eine TCP/IP Verbindung Datenaustausch (nicht nur HTML-Dokumente) zwischen Web-Server und Browser ermöglicht. Mit Hilfe von drei wichtigen Methoden, GET, POST und HEAD werden Anfragen gestellt bzw. beantwortet. Grundsätzlich stellt ein Browser mit Hilfe einer URL, eine Anfrage am Web-Server. Der Web-Server reagiert darauf und startet die Übertragung des angeforderten HTML-Dokuments. Das folgende Beispiel zeigt die Kommunikation zwischen Web- Server (IP: , Name: localhost) und Client (telnet 2 ). Das Beispiel in der folgenden Seite soll den Vorgang klarmachen: 1 2 Mehr Informationen über dieses Programm erhält man mit: man telnet 10

12 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.1. DAS WORLD WIDE WEB # telnet 80 Trying Connected to localhost. Escape character is ˆ]. GET /index.html HTTP/1.0 HTTP/ OK Date: Wed, 07 Aug :05:02 GMT Server: Apache/ (Unix) Last-Modified: Sun, 04 Aug :42:14 GMT ETag: "b91e7-ed9-3d4cdad6" Accept-Ranges: bytes Content-Length: 3801 Connection: close Content-Type: text/html <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN"> <HTML> <HEAD><TITLE>Dokument-Titel</TITLE></HEAD> <BODY>Dokument-Inhalt</BODY> </HTML> Connection closed by foreign host. Aus dem Beispiel wird ersichtlich, dass eine erfolgreiche TCP/IP-Verbindung mit dem Web- Server localhost auf Port 80 hergestellt wird. Die anschließende GET-Methode verursacht eine Anfrage am Web-Server. Sie enthält die URL des angefragten HTML-Dokuments und die HTTP-Version. Der Web-Server liefert auf diese Anfrage eine Request-Antwort, die z. B. die Größe des angeforderten HTML-Dokuments enthält. Die Verbindung wird nach der Übertragung getrennt. 11

13 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.2. AUSZEICHNUNGSSPRACHEN Ein HTML-Dokument kann mit Hilfe von Hyperlinks (Verweisen) zu weiteren HTML-Dokumenten verweisen. Dabei wird die URL eines referenzierten HTML-Dokuments, vom Verfasser, in den Hyperlink eingegeben. URL s können beliebige Daten (physikalische Dateien) adressieren. Daraus folgt, dass ein HTML-Dokument, neben HTML-Dokumenten, beliebige Verweise auf Daten haben kann (z. B. Bilder, Videos, Musik usw.). Unter dem Begriff Ressource wird eine physikalische Datei verstanden, die sich mit Hilfe von Hyperlinks in einem HTML-Dokument referenzieren lässt. Eine Website besteht aus einer Menge von Ressourcen (HTML-Dokumente, Bilder usw.) und diese sind durch Hyperlinks miteinander verbunden. Die Website wird in der Regel über das Start-Dokument 3 erreicht. Das Start-Dokument hat immer den Namen index.html und braucht nicht im Browser aufgeführt zu werden (der Browser fügt den Namen des Start-Dokuments zu der URL hinzu). Über das Start-Dokument werden weitere Ressourcen referenziert, die wiederum auf das Start-Dokument bzw. auf weitere Ressourcen verweisen können. 2.2 Auszeichnungssprachen Die folgenden Abschnitte erläutern die Herleitung von HTML. Anschließend wird auf die wichtigsten Eigenschaften zu HTML eingegangen. Eine geeignete Dokumentation zu diesem Thema gibt es unter [Mün01] SGML SGML (Standard Generalized Markup Language) ist seit 1986 ein internationaler Standard [ISO 8879] zur Definition von geräteunabhängigen und systemunabhängigen Methoden, um Texte in elektronischer Form darzustellen. SGML ist eine sog. Markup Language (Auszeichnungssprache). Auszeichnungssprachen ermöglichen mit Hilfe von Tags (Markern), die nur 3 Der Begriff Homepage ist der bekanntere Begriff. Dieser wird jedoch oft als Synonym zum Begriff Website eingesetzt, was nicht richtig ist. 12

14 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.2. AUSZEICHNUNGSSPRACHEN aus textuellen Zeichen bestehen, die Struktur eines Dokuments zu beschreiben. Dabei werden z. B. Tags in einem SGML-Dokument verwendet, um Überschriften vom eigentlichen Textkörper zu trennen. Neben Formatieranweisungen für Dokumente, gestattet SGML die Festlegung einer bestimmten Grammatik (die wiederum aus neu definierten Tags besteht). Neu definierte Tags werden in der sog. DTD-Datei (Document Type Definition) eingetragen. Mit SGML wird z. B. die Sprache HTML beschrieben. SGML DTD Basis grammatik SGML Dokument Abb Ein einfacher Aufbau eines SGML-Dokuments Abbildung 2.1 zeigt den Aufbau eines SGML-Dokuments mit Hilfe der DTD-Datei. Die DTD-Datei basiert ausschließlich auf die Basisgrammatik und beschreibt neue Tags, die im entsprechenden SGML-Dokument verwendet werden. SGML ist ein neutrales Format, da SGML-Dokumente (bedingt durch die Standardisierung) keinen kurzfristigen Änderungen unterworfen sind. Dies ermöglicht die Verwendung eines SGML-Dokuments für die verschiedensten Ausgabeformate (z. B. im Buchdruck oder als HTML-Dokument im Browser dargestellt). SGML-Dokumente und entsprechende DTD-Dateien werden in textueller Form gehalten. Dadurch wird gewährleistet, dass diese plattformunabhängig bearbeitet und wiedergegeben werden können. Mehr über SGML steht unter [Rie95]. 13

15 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.2. AUSZEICHNUNGSSPRACHEN HTML Bei HTML handelt es sich um eine Auszeichnungssprache in textueller Form. Die Tags der Sprache werden, analog zu SGML-Dokumenten, in einer DTD-Datei festgelegt. Tags werden, in HTML, ausschließlich in spitzen Klammern notiert und kommen meistens paarweise vor: Das öffnende Tag <tag> hat also ein Gegenstück, das schließende Tag </tag>. Dazwischen wird die textuelle Information verfasst. Neben grafischen Auszeichnungs-Tags (um z. B. Tabellen darzustellen) und strukturellen Tags (Aufteilung eines HTML-Dokuments in mehrere Teile, den sog. Frames), wird die HyperText-Funktionalität unterstützt: Mit Hilfe von Hyperlinks werden Verweise auf weitere HTML-Dokumente (Ressourcen) festgelegt. Dokument 1 Dokument 2 Website 1 Website 1 Dokument 1 Website 2 Abb Verweise zwischen Dokumenten (intern und extern) In Abbildung 2.2 sind zwei Hyperlinks zwischen drei HTML-Dokumente dargestellt. Die Verweise können auf Ressourcen zeigen, die in anderen Websites existieren (sog. externe Hyperlinks). Verweise innerhalb der Website werden als interne Hyperlinks bezeichnet. Ein HTML-Dokument kann mit jedem beliebigen Texteditor verfasst werden - die wichtigste Voraussetzung dabei ist, dass sich der Verfasser mit HTML auskennt. Die Verwendung von kommerziellen Produkten ist nicht notwendig, jedoch gibt es Softwarelösungen, die komplexe HTML-Dokumente, anhand von Anweisungen des Benutzers, generieren können (z. B. Microsoft Frontpage u. a.). 14

16 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.2. AUSZEICHNUNGSSPRACHEN Die Grundstruktur eines HTML-Dokuments enthält drei Teile: 1. Eine SGML-Anweisung mit der aktuellen Versionsnummer der verwendeten Sprache 2. Einen Kopfbereich, eingeschlossen in <HEAD></HEAD>-Tags 3. Einen Dokumentkörper mit der eigentlichen Information Ein minimales und nach dem aktuellen HTML-Standard 4.01 entwickeltes HTML-Dokument sie wie folgt aus: <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C/DTD HTML 4.01//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/strict.dtd"> <HTML> <HEAD>Document Title</HEAD> <BODY> <H1>Hello HTML-World...</H1> </BODY> </HTML> Die erste Zeile beschreibt, dass sich das HTML-Dokument auf den HTML-Standard 4.01 bezieht. Zusätzlich wird die Angabe gemacht, welche DTD-Datei verwendet werden soll (anhand deren URL). Das <HTML>-Tag ist der Wurzelknoten und beinhaltet alle weiteren HTML-spezifischen Tags. Der Kopfbereich enthält ein <TITLE>-Tag, das den Dokument- Titel beinhaltet. Der Dokument-Titel wird oft als irrelevant betrachtet und nicht zur Verfügung gestellt oder mit nicht aussagekräftigen Inhalten versehen, weil es für die Darstellung des HTML-Dokuments nicht notwendig ist. Es gibt jedoch Gründe für einen geeigneten Dokument-Titel [Mün01]: Der Titel wird in der Titelzeile des Browser-Fensters angezeigt Der Titel wird wird als Name in der Bookmark-Liste des Browsers verwendet Für diverse Suchmaschinen und Suchprogramme dient der Titel als Verweis auf das dazugehörige HTML-Dokument Der Kopfbereich eines HTML-Dokuments kann weitere Tags enthalten. Die wichtigsten Tags, die für diese Arbeit relevant sind, werden nun beschrieben. 15

17 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.2. AUSZEICHNUNGSSPRACHEN Meta-Informationen Meta-Informationen sind optionale Angaben im Kopfbereich eines HTML-Dokuments, die hauptsächlich für Suchmaschinen und Web-Server interessant sind. Dabei handelt es sich um Eigenschaft-Wert-Paare. Mit Meta-Informationen in einem HTML-Dokument wird z. B. der Name des Verfassers festgelegt, der das entsprechende HTML-Dokument geschrieben hat. Viel interessanter ist für die Arbeit, dass mit Hilfe von Meta-Informationen die Popularität bzw. Bewertung des HTML-Dokuments in Suchmaschinen beeinflusst wird. Eine Liste von Stichwörtern, die mit dem eigentlichen Dokumentinhalt in engem Zusammenhang stehen, dient für eine Suchmaschine als Datenquelle (Suchmaschinen werden in Abschnitt 2.3 beschrieben). Der aktuelle HTML-Standard 4.01 legt fest, dass Meta-Informationen in Eigenschaft = Wert-Paare auftreten müssen. Die Einteilung der Meta-Informationen erfolgt in zwei Gruppen: 1. Angaben, die sich auf den Web-Server beziehen 2. Sonstige Angaben, die z. B. für Suchmaschinen bestimmt sind Eine Meta-Information hat grundsätzlich folgende Form: <META HTTP-EQUIV="Eigenschaft" CONTENT="Wert"> für die erste Gruppe bzw. <META NAME="Eigenschaft" CONTENT="Wert"> für die zweite Gruppe. Das folgende Beispiel beschreibt die Funktion der Expires Meta- Information: <META HTTP-EQUIV="Expires" CONTENT="Thu, 31 Oct :00:00 GMT"> 16

18 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.2. AUSZEICHNUNGSSPRACHEN Mit dieser Meta-Information wird im Kopfbereich eines HTML-Dokuments ein Verfallsdatum festgelegt. Ist dieses Datum nicht abgelaufen, wird das Dokument aus dem Browser- Cache (sofern vorhanden) geladen. Nach Ablauf des festgelegten Zeitpunktes, wird das HTML-Dokument, bei einer Neuanforderung, vom Web-Server neu übertragen und im Browser-Cache abgelegt. Dies hat den Vorteil, dass man Übertragungszeit spart, weil das HTML- Dokument nicht immer vom Web-Server übertragen werden muss. Eine Null als Wert für die Expires Meta-Information bewirkt, dass das HTML-Dokument immer vom Web-Server übertragen wird, falls dieses angefordert wird. Ein Beispiel einer Meta-Information für die zweite Gruppe ist: <META NAME="keywords" LANG="de" CONTENT="Diplom, FH, Wiesbaden"> Ein HTML-Dokument mit obiger Meta-Information beschreibt, dass seine eigentliche Information im Textkörper mit drei deutschen Stichwörtern beschrieben wird. Die LANG-Angabe gibt die Landessprache an, in welcher die Stichwörter geschrieben sind. Suchmaschinen, die mit Hilfe von Meta-Informationen HTML-Dokumente indizieren, speichern die Stichwörter zusammen mit der URL des HTML-Dokuments in eine Datenbank. Bei der eigentlichen Suche wird auf diese Stichwörter zurückgegriffen. Die Auswertung der Meta-Informationen ist ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeit. In Kapitel 3 werden Analyse-Operationen vorgestellt, mit deren Hilfe die Meta-Informationen bewertet werden können. 17

19 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.3. SUCHMASCHINEN 2.3 Suchmaschinen Bei Suchmaschinen handelt es sich um Programme, die zwei Funktionen haben: 1. Suche nach bestimmten HTML-Dokumenten 2. Automatisches Sammeln und Indizieren von HTML-Dokumenten Die Suche wird in der Regel über eine grafische Schnittstelle gestartet. Der Benutzer hat die Möglichkeit, bestimmte Wörter, Sätze usw. kombiniert einzugeben (mit Hilfe von logischen Operatoren) und die Suche zu starten. Moderne Suchmaschinen 4 bieten mittlerweile die Möglichkeit, verschiedene Dokumente zu durchsuchen (neben HTML-Dokumente gibt es z. B. PDF- oder PostScript-Dokumente). Das Sammeln und Indizieren kann für bestimmte Suchmaschinen wegfallen, wenn folgende vier Arten von Suchmaschinen betrachtet werden: 1. Katalogbasierte Suchmaschinen (z. B. 2. Volltext-Suchmaschinen (z. B. 3. Meta-Suchmaschinen (z. B. 4. Spezialisierte Suchmaschinen (z. B. Die folgenden Abschnitte befassen sich nun mit den verschiedenen Suchmaschinen-Arten. 4 z. B. 18

20 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.3. SUCHMASCHINEN Katalogbasierte Suchmaschinen Eine katalogbasierte Suchmaschine besteht aus einer hierarchisch aufgebauten Informationsstruktur. Ihre Struktur wird mit Hilfe von Themen definiert, den sog. Obergruppen. Die Obergruppen lassen sich in weitere Untergruppen aufspalten, die sich mit spezialisierten Bereichen eines Themengebiets beschäftigen. Dabei werden beispielsweise die Obergruppen Gesundheit, Wirtschaft, Nachrichten und Freizeit festgelegt. Diese Obergruppen enthalten dann zum Thema entsprechend weitere Verweise auf Untergruppen, die sich mit spezialisierten Bereichen einer Obergruppe beschäftigen. Für die Obergruppe Wirtschaft wird z. B. die Untergruppe Börse definiert, die sich ausschließlich mit Themen der Börse beschäftigt. Suchmaschine... Gesundheit... Medizin... Obergruppe Untergruppe Untergruppe Umweltmedizin Dokument Abb Katalogbasierte Suchmaschine Abbildung 2.3 zeigt ein weiteres Beispiel für die Obergruppe Gesundheit. Dazu gehört die Untergruppe Medizin, die weiter unterteilt ist und den Bereich Umweltmedizin enthält. Der Inhalt von katalogbasierten Suchmaschinen ist im Vergleich zu anderen Suchmaschinen klein, weil keine automatisierte Suche und Indizierung von Dokumenten erfolgt. Der Inhalt wird von Menschen (sog. Redakteure) gefüllt. Das bedeutet, dass Dokumente, die zum Datenbestand einer katalogbasierten Suchmaschine aufgenommen werden sollen, der Subjektivität und dem Kenntnisstand eines Redakteurs unterliegen. Er muss entscheiden, ob 19

21 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.3. SUCHMASCHINEN ein Dokument in eine bestimmte Gruppe der Suchmaschine aufgenommen wird. Die Kosten einer solchen Suchmaschine sind wesentlich höher, da für die Pflege und Erweiterung des Datenbestands mehrere Mitarbeiter notwendig sind. Der Vorteil ist, dass hochwertige Informationen über bestimmte Themen schnell gefunden werden können (da eine übersichtliche Informationsstruktur besteht). Volltext-Suchmaschinen Volltext-Suchmaschinen haben Datenbestände, die mit Hilfe von Programmen, den sog. Spidern (auch Crawler oder Robots genannt), automatisch gefüllt und aktualisiert werden. Beim Aufbau einer Volltext-Suchmaschine muss ein Datenbestand vorliegen. Dieser wird durch manuelles Eintragen von URL s erstellt, den Rest erfüllen die Spider. Weiterhin bieten sie die Möglichkeit, URL s von Websites in die Suchmaschine einzutragen. Somit ist dies ein Schritt, um z. B. für die Popularität der eigenen Website zu sorgen. Spider sind Programme, die eine Liste von URL s (aus den vorhandenen Datenbestand) besuchen und die damit assoziierten HTML-Dokumente erhalten. Im Prinzip gleicht ihre Arbeitsweise die eines Browsers, mit dem Unterschied, dass die erhaltenen Daten nicht zur Darstellung genutzt werden, sondern zur Indizierung weitergeleitet werden. Spider durchsuchen ein HTML-Dokument auf weitere Verweise und verfolgen diese. Verweise auf passwortgeschützte HTML-Dokumente und Fremdformate (z. B. Binärdaten) werden nicht weiter verfolgt. Die Indizierung der gesammelten Dokumente extrahiert Teile (Titel, Meta-Informationen, Text aus dem Dokumentkörper) aus diesen und speichert sie in einer Datenbank. Die Informationen in der Datenbank werden mit der entsprechenden URL verknüpft. Das Such-Interface auf das der Benutzer zugreift, nimmt seine Anfragen an und stellt diese an die darunterliegende Datenbank weiter. Die entsprechenden Resultate aus der Datenbank werden als Antwort, in Form eines HTML-Dokuments, an das Interface zurückgeschickt. Die folgende Abbildung zeigt den grundlegenden Aufbau: 20

22 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.3. SUCHMASCHINEN request receive Internet Abfrage Ergebnis Suchmaschine Spider Ergebnis Indizierung Info DB Abfrage Abb Arbeitsweise einer Volltext-Suchmaschine In Abbildung 2.4 wird die Struktur und die Arbeitsweise einer Volltext-Suchmaschine dargestellt. Die Suchmaschine ist von den Spidern getrennt, obwohl im Allgemeinen beide Systeme als Suchmaschine bezeichnet werden. Die Stärke von Volltext-Suchmaschinen ist auch gleichzeitig ihre Schwäche: Den Erfolg über die Suchergebnisse beeinflusst maßgeblich der Benutzer. Er kann nur nach einzelnen Stichwörtern suchen (z. B. Diplomarbeit). Dabei erscheinen viele Ergebnisse, die erst einmal untersucht werden müssen. Eine genaurere Suchangabe erleichtert oft diese Untersuchung, indem nach z. B. Phrasen wie "Wie verfasse ich eine Diplomarbeit" gesucht wird. Dies ist wesentlich konkreter und erhöht die Chance, die erwünschten Ergebnisse zu finden. Möglich ist auch die Suche nach Stichwörtern, die mit logischen Operatoren verknüpft sind. Eine Suche kann z. B. nach "Diplomarbeit AND Informatik NOT Wirtschaft" sein. Hiermit wird erzielt, dass indizierte Dokumente durchsucht werden, welche die Wörter Diplomarbet und Informatik, aber nicht Wirtschaft enthalten. Mit Hilfe der logischen Operatoren kann der Suchbereich eingegrenzt werden. Neben diesen grundlegenden Eigenschaften, bieten moderne Suchmaschinen weitere Dienste an, z. B. das Übersetzen von HTML-Dokumenten in andere Sprachen, nicht auffindbare Dokumente (die jedoch indiziert wurden) aus den Suchmaschinen-Caches anzubieten usw. Durch ihren recht großen Datenbestand sind solche Art von Suchmaschinen sehr beliebt und werden häufig eingesetzt. 21

23 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.3. SUCHMASCHINEN Meta-Suchmaschinen Bei Meta-Suchmaschinen handelt es sich um Schnittstellen, die Suchanfragen gleichzeitig an weitere Suchmaschinen weiterleiten. Dabei hat eine Meta-Suchmaschinen keinen eigenen Datenbetsand. Die Suchergebnisse aus den benutzten Suchmaschinen werden zusammengefasst und identische Ergebnisse entfernt. Meta Suchmaschine Anfrage Filtern Anfrage Suchmaschine 1 Ergebnis... Ergebnis Suchmaschine N Abb Aufbau einer Meta-Suchmaschine Der Aufbau einer Meta-Suchmaschine in Abbildung 2.5 zeigt, dass die darunterliegenden Suchmaschinen nicht einer Art entsprechen müssen. Es ist möglich, dass alle besprochenen Suchmaschinen-Arten eingesetzt werden können. Meta-Suchmaschinen haben den Vorteil, dass sie schnell eine Menge von Ergebnissen liefern, die mit Hilfe von mehreren Suchmaschinen ermittelt werden. Ein Nachteil bei der Benutzung von Meta-Suchmaschinen ist, dass zusätzliche Optionen der darunterliegenden Suchmaschinen nicht genutzt werden. Viele Suchmaschinen haben Optionen zur Beeinflussung der Suchergebnisse. Diese können aufgrund der vereinfachten Benutzung durch die Meta-Suchmaschine nicht genutzt werden. Dadurch werden nicht immer die optimalsten Suchergebnisse ermittelt. 22

24 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN 2.3. SUCHMASCHINEN Spezialisierte Suchmaschinen Alle zuvor vorgestellten Suchmaschinen-Arten können als spezialisierte Suchmaschinen bezeichnet werden, wenn diese auf ein bestimmtes Gebiet ausgelegt sind (z. B. Firmennamen, Telefonbuch usw.). Das herkömmliche Telefonbuch ist z. B. vergleichbar mit einer speziellen Suchmaschine: In einem Telefonbuch kann nur nach Nachnamen gesucht werden, um die entsprechenden Telefonnummern zu ermitteln. Generell sind Suchmaschinen wohl eines der meistgebrauchten Dienste im Internet. Ohne diese Werkzeuge ist es mühsam, Informationen aus dem WWW zu finden. Diese Arbeit beschäftigt sich mit einer Suchmaschine, die nicht zum Suchen genutzt wird. Es werden eher die spider- und indizierungsspezifischen Aktivitäten der Suchmaschine genutzt, um an Informationen von Websites heranzukommen. 23

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Recommended Search Engine Optimization

Recommended Search Engine Optimization Beispielbild Recommended Search Engine Optimization by Ralf Kuschel Student, Freie Universität Berlin Directory 2 Architektur 3 Architektur Document Index übernimmt die Datenverwaltung teilt Dokumenten

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites

Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites Beispielbild Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites Damla Durmaz - 29. Januar. 2009 Proseminar Technisch Informatik Leitung: Georg Wittenburg Betreuer: Norman Dziengel Fachbereich

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. PHP die serverseitige Programmiersprache...1 1.1. PHP - Bereiche in HTML definieren...1

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Checkliste SEO-freundliches Shopsystem. Inhaltsverzeichnis

Checkliste SEO-freundliches Shopsystem. Inhaltsverzeichnis Checkliste SEO-freundliches Shopsystem Für Betreiber eines Onlineshops gibt es viele Dinge zu beachten. Ein wichtiger Besucherkanal sind Suchmaschinen. Auf die folgenden Dinge sollten Sie achten, wenn

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

5.4 Die Benachrichtigung (Notification)

5.4 Die Benachrichtigung (Notification) 160 Bekannte Probleme Windows Phone Im Emulator wird immer die Connection.UNKNOWN zurückgegeben. ios und Bada Es wird leider nur unterschieden, ob es eine mobile oder WiFi-Verbindung gibt. Der Grad der

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Grundlagen und die größten Irrtümer.

Grundlagen und die größten Irrtümer. Nr. SEO für jedermann. Grundlagen und die größten Irrtümer. Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) werden immer wieder verwechselt: Doch SEO beschäftigt sich mit der Optimierung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Wo finde ich Webalizer? Die Webalizer Statistiken finden Sie in Ihrem Partnernet unter http://partner.dcn.de oder über

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen AWSTATS Statistik benutzen und verstehen Seite stat. domäne (z.b. stat.comp-sys.ch) im Internetbrowser eingeben und mit Benutzernamen und Passwort anmelden (gemäss Anmeldedaten) Monat und Jahr wählen OK

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Zugriff auf Daten der Wago 750-841 über eine Webseite

Zugriff auf Daten der Wago 750-841 über eine Webseite Zugriff auf Daten der Wago 750-841 über eine Webseite Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Auslesen von Variablen... 4 Programm auf der SPS... 4 XML-Datei auf der SPS... 4 PHP-Script zum Auslesen der XML-Datei...

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Einrichtung der Nepomuk-Desktop-Suche. Sebastian Trueg Anne-Marie Mahfouf Übersetzung: Johannes Obermayr

Einrichtung der Nepomuk-Desktop-Suche. Sebastian Trueg Anne-Marie Mahfouf Übersetzung: Johannes Obermayr Einrichtung der Nepomuk-Desktop-Suche Sebastian Trueg Anne-Marie Mahfouf Übersetzung: Johannes Obermayr 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Grundeinstellungen..................................... 4

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Stolz PR. Stolz Public Relations SIRIUS. Seite: 1

Stolz PR. Stolz Public Relations SIRIUS. Seite: 1 SIRIUS Content Management System Handbuch Redakteur! Seite: 1 SIRIUS - Inhaltsverzeichnis Cover Inhaltsverzeichnis Willkommen bei Sirius Login im Sirius Icons und Symbole im Sirius Seite 1 Seite 2 Seite

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

8 Kapitel TypoScript 219

8 Kapitel TypoScript 219 8 Kapitel TypoScript TypoScript gehört zu den umfangreichsten und zugleich wichtigsten Bereichen, die ein TYPO3 Integrator beherrschen muss. Nahezu die gesamte Erstellung einer Website, angefangen bei

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt Logdateien in der paedml 1 Überblick 1.1 Systemrelevante Logdateien unter Linux Systemrelevante Log Dateien liegen weitgehend in /var/log bzw. einem Unterverzeichnis, das mit dem Namen des Dienstes benannt

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

1. Anlegen einer Webseite:... 1 2. Typen... 5 3. Behördenwegweiser:... 7 4. Gemeinsame Dokumente... 10

1. Anlegen einer Webseite:... 1 2. Typen... 5 3. Behördenwegweiser:... 7 4. Gemeinsame Dokumente... 10 Inhaltsverzeichnis 1. Anlegen einer Webseite:... 1 2. Typen... 5 3. Behördenwegweiser:... 7 4. Gemeinsame Dokumente... 10 1. Anlegen einer Webseite: Webordner: Um im komxpress eine neue Webseite anzulegen,

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

Suchmaschinenoptimierung in Typo 3

Suchmaschinenoptimierung in Typo 3 Suchmaschinenoptimierung in Typo 3 1. Definition Suchmaschinenoptimierung Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, SEO ) dienen dazu, dass Webseiten im Suchmaschinenranking auf

Mehr

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner 2 Inhaltsverzeichnis 3 Erlaubt das Verwenden von Audio-CDs wie ein richtiges Dateisystem, wobei die Stücke als Dateien dargestellt und beim Kopieren

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Graphing - SNMP DATA - MRTG II

Graphing - SNMP DATA - MRTG II Graphing - SNMP DATA - MRTG II Netzwerkmanagement Software hat sich in den letzten Jahren vom hilfreichen Produkt zur integralen Grundlage für den professionellen IT Betrieb gewandelt. Grosse und leistungsfähige

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

7. TCP-IP Modell als Rollenspiel

7. TCP-IP Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Suche, Suchmaschinen, Suchmaschinenoptimierung. Workshop TYPO3 17.04.2012 Sybille Peters

Suche, Suchmaschinen, Suchmaschinenoptimierung. Workshop TYPO3 17.04.2012 Sybille Peters Suche, Suchmaschinen, Suchmaschinenoptimierung Workshop TYPO3 17.04.2012 Sybille Peters Sybille Peters Mitarbeiterin TYPO3 Team RRZN seit 4/2011 vorher im Suchmaschinenlabor des RRZN Seite 2 Überblick

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Ihr Weg in die Suchmaschinen

Ihr Weg in die Suchmaschinen Ihr Weg in die Suchmaschinen Suchmaschinenoptimierung Durch Suchmaschinenoptimierung kann man eine höhere Platzierung von Homepages in den Ergebnislisten von Suchmaschinen erreichen und somit mehr Besucher

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Anleitung für das Arbeiten mit der Groupware BSCW

Anleitung für das Arbeiten mit der Groupware BSCW Anleitung für das Arbeiten mit der Groupware BSCW Verwendung für das Proseminar: Statistik, Teil I und Teil II, auch für Erstsemester bei Frau Prof. Dr. Rottleuthner-Lutter Fachbereich 03 Institut für

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

1. Wie findet man Dinge? 2. Und wie findet man Sie wieder?

1. Wie findet man Dinge? 2. Und wie findet man Sie wieder? Suchen im Internet Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 2005-05-27 Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig 1. Wie findet man Dinge? 2. Und wie findet man Sie wieder?? 2004-05-27 Internet

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team:

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team: WI-Praktikum Online Börseninformationssystem Pflichtenheft Team: Gäckler, Marco (Teamleiter) Abolhassani, Ruhollah Lauer, Christian Mbongo, Max Saissi, Taoufik Inhalt 1. Ausgangssituation...3 2. Zielsetzung...3

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza FilePanther Dokumentation FilePanther Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Verwaltung Ihrer Websites... 3 1.1 Verwaltung von Websites... 3 1.2 Verwaltung von Gruppen... 4 1.3

Mehr