Geodateninfrastruktur Hessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geodateninfrastruktur Hessen"

Transkript

1 Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße Wiesbaden Telefon: +49 (611) Fax: +49 (611) Geodateninfrastruktur Hessen Maßnahmenkatalog zur Sicherung der Qualität der jährlichen Monitoring-Liste Version

2 1 Einleitung Das jährliche INSPIRE-Monitoring wird von jedem EU-Mitgliedstaat nach den Vorgaben der INSPIRE- Richtlinie durchgeführt. Die INSPIRE-Richtlinie und die konkretisierende Entscheidung zur Durchführung der INSPIRE-Richtlinie hinsichtlich Überwachung und Berichterstattung (09/442/EG), im Folgenden nur Entscheidung (09/442/EG) genannt, fordern die Führung einer jährlich zu aktualisierenden Liste von Geodatensätzen und -diensten mit Bezug zu den Geodaten-Themen (Anlagen 1, 2 und 3). Die wesentliche Aufgabe der Monitoring-Liste besteht darin, die EU-Kommission über den Stand der INSPIRE-Umsetzung zu informieren. Für Deutschland hat die GDI-DE eine INSPIRE-Monitoring-Liste als Excel-Tabelle erstellt, in der die geforderten Informationen und Indikatoren erfasst werden. Alle Angaben über einen Geodatensatz oder -dienst werden jeweils in einer Zeile notiert. Die einzelnen Felder in einer Zeile erfordern entweder textliche Angaben (z.b. Name des Geodatensatzes), Zahleneinträge (z.b. relevante Flächengröße) oder die Eingabe (Kennzeichnung) eines X, was die Bestätigung einer Aussage bedeutet (z.b. Metadaten sind konform zur Verordnung). Ausschnitt aus der Excel-Tabelle INSPIRE-Monitoring-Liste ID des Geodatensatzes Name des Geodatensatzes Organisation Kontakt Relevante Flächengröße [km²] Aktuelle Flächengröße [km²] Metadaten existieren UUID des Metadatensatzes he-ds-01 ATKIS - Basis-DLM Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation [X] ecac39c0-008b-41f5-be67-f8527ee1ba1d [X] he-ds-02 ATKIS - DOP Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation [X] c16d a c4-2948ff66fe67 [X] he-ds-03 ATKIS - DGM Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation [X] 289d926d d7-2e6fed1309f8 [X] he-ds-04 ALKIS - Grunddatenbestand/ Bestandsdatenauszug Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation [X] bc3846-ee8f-407e-b693-da567cfafe02 [X] he-ds-05 Hausumringe Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation [X] 7028c0f6-84c fdf-b53dafa05c [X] he-ds-06 Digitale Verw altungsgrenzen Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation [X] c6e5e6b cca41119ded3 [X] he-ds-07 Hauskoordinaten Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation [X] 22e46b1f-aa7c-446f-a c [X] he-ds-08 Bodenschätzung Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main he-ds-09 Bodendenkmäler Landesamt für Denkmalpflege [X] eed42157-d480-47e3-84ab-8fdcc384f5 [X] he-ds-10 Weltkulturerbe Landesamt für Denkmalpflege 80 5 [X] b6-f078-4b05-abe6-f999ad09fd87 [X] he-ds-11 Einzelkulturdenkmäler Landesamt für Denkmalpflege Hessen [X] da0f641f-d4c1-47d2-bede-4354f7d58c5c [X] he-ds-12 Gesamtanlagen Landesamt für Denkmalpflege Hessen [X] fb5e3794-c460-49cf-b8f8-d88892b2992e [X] he-ds-13 Wanderhindernisse Hessisches Ministerium für Umw elt, Energie, Landw irtschaft und Verbraucherschutz [X] d86a-4f27-a715-6f5d28d64217 [X] he-ds-14 IVU-Anlagen Hessisches Ministerium für Umw elt, Energie, Landw irtschaft und Verbraucherschutz [X] f59e8e77-e bd b11d7ef0 [X] he-ds-15 he-ds-16 Kernkraftw erk-fernüberw achung Hessisches Hessen Landesamt für Umw elt und Geologie Trinkw asser- und Heilquellenschutzgebiete Hessisches (ALK) Landesamt für Umw elt und Geologie [X] bdb ec-40fe-9cf7-6de90ef15982 [X] Metadaten sind konform zur Verordnung (EG) 15/08 2 Zweck dieses Maßnahmenkatalogs Ziel ist es, einen Maßnahmenkatalog zur Qualitätssicherung der hessischen Monitoring-Liste zu erstellen. Aus dem Katalog geht hervor, welche Prüfschritte für die Qualitätssicherung der Meldungen notwendig sind und wer für diese Maßnahmen verantwortlich ist. 3 Auftrag Die zentrale Kompetenzstelle erhielt den Auftrag zum Erstellen eines Maßnahmenkatalogs von dem interministeriellen Lenkungsgremium der GDI-Hessen anlässlich des Workshops Architekturkonzept der GDI-Hessen offene Fragen am 07. Juni 11. Der Maßnahmenkatalog wurde zur sechsten Sitzung des Lenkungsgremiums am 8. Mai 12 eingereicht. Das interministerielle Lenkungsgremium GDI-Hessen hat die zentrale Kompetenzstelle beauftragt, die einzelnen Prüfkriterien näher zu erläutern. Dieser Katalog soll durch Umlauf beschlossen werden. 2 von 8

3 4 Maßnahmen Die Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind zum heutigen Zeitpunkt für jeden Eintrag manuell in der Monitoring-Liste durchzuführen. Es gibt mehr oder weniger weitreichende Maßnahmen, die Angaben über einen Geodatensatz oder -dienst in der Liste zu überprüfen. Grundsätzlich wird zwischen drei Arten von Prüfungen unterschieden: inhaltliche Prüfung Prüfung der relevanten Indikatoren und umfassende Plausibilitätsprüfung. Inhaltliche Prüfungen sind ausschließlich von der geodatenhaltenden Stelle durchzuführen, da diese das entsprechende Fachwissen über die jeweiligen Geodatensätze haben (siehe 4.1). Die zentrale Kompetenzstelle für Geoinformation übernimmt die Prüfung der relevanten Indikatoren gemäß der Entscheidung 09/442/EG (siehe 4.2). Eine umfassende Plausibilitätsprüfung sollte von der geodatenhaltenden Stelle durchgeführt werden (siehe 4.1). 4.1 Prüfkriterien der geodatenhaltenden Stellen Die folgende Tabelle listet alle Felder der Monitoring-Liste auf, die von den geodatenhaltenden Stellen auf Plausibilität und Inhalt hin überprüft werden müssen. Zu jedem Feld ist die jeweils durchzuführende Prüfung beschrieben. Felder in der INSPIRE- Monitoring-Liste (ohne Indikatoren) Plausibilitätsprüfung Inhaltliche Prüfung Diese Prüfungen sind von der meldenden geodatenhaltenden Stelle zu tätigen. Sind Pflichtfelder ausgefüllt? Sind Flächenangaben plausibel? Sind eindeutige ID s vergeben? Sind alle Datensätze gemeldet und allen relevanten Geodaten-Themen zugeordnet? Sind die Ansprechpartner aktuell? Kommen Meldungen mehrfach vor? Stimmen die Angaben in der Tabelle mit den Angaben im Geodatenkatalog überein? 1.0 Tabelle: Organisation 1.1 ID der Organisation Pflichtfeld Prüfung auf Eindeutigkeit des vergebenen Wertes der Vorgabe in der Ausfüllhilfe zur INSPIRE- Monitoring-Liste 1.2 Name der Organisation Pflichtfeld Überprüfung der Schreibweise 1.3 Verwaltungsebene Pflichtfeld der Vorgabe in der Ausfüllhilfe zur INSPIRE- Monitoring-Liste 2.0 Tabelle: INSPIRE_Dienste 2.1 ID des Geodatendienstes Pflichtfeld Prüfung auf Eindeutigkeit des vergebenen Wertes der Vorgabe in der Ausfüllhilfe zur INSPIRE- Monitoring-Liste 2.2 Name des Geodatendienstes Pflichtfeld Überprüfung der Schreibweise Vergleich mit dem vergebenen Namen im zugehörigen Metadatensatz 3 von 8

4 Felder in der INSPIRE- Monitoring-Liste (ohne Indikatoren) Plausibilitätsprüfung Inhaltliche Prüfung 2.3 Geodatendiensttyp Pflichtfeld der Vorgabe in der Ausfüllhilfe zur INSPIRE Monitoring-Liste. 2.4 URL des Geodatendienstes Pflichtfeld wenn frei zugänglich Überprüfung der Internetadresse der Dienste- Schnittstelle Für frei zugängliche Dienste ist eine Überprüfung der Verfügbarkeit und somit auch Richtigkeit der Schreibweise durch Anbindung an den Hessenviewer möglich. 2.5 Organisation Pflichtfeld Vergleich mit 1.2 Name der Organisation 2.6 Kontakt Pflichtfeld Überprüfung der Gültigkeit und Aktualität Vergleich mit der Angabe im zugehörigen Metadatensatz 2.7 UUID des Metadatensatzes Pflichtfeld wenn Indikator 1 (Existenz von Metadaten) gekennzeichnet ist. Überprüfung durch Suche der UUID im Geodatenkatalog 3.0 Tabelle: INSPIRE_Datensaetze 3.1 ID des Geodatensatzes Pflichtfeld Prüfung auf Eindeutigkeit des vergebenen Wertes. der Vorgabe in der Ausfüllhilfe zur INSPIRE- Monitoring-Liste 3.2 Name des Geodatensatzes Pflichtfeld Überprüfung der Schreibweise Vergleich mit dem Vergebenen Namen im zugehörigen Metadatensatz 3.3 Organisation Pflichtfeld Vergleich mit 1.2 Name der Organisation 3.4 Kontakt Pflichtfeld Überprüfung der Gültigkeit und Aktualität Vergleich mit der Angabe im zugehörigen Metadatensatz 3.5 Relevante Flächengröße Realistische Flächengröße z.b.: Landesfläche beachten, Fläche des Regierungsbezirks beachten, Landkreisfläche beachten, Fläche der Gemeinde beachten. 3.6 Aktuelle Flächengröße Realistische Flächengröße Siehe Feld 3.5 Maximalwert gleich Relevante Flächengröße 3.7 UUID des Metadatensatzes Pflichtfeld wenn Indikator 1 (Existenz von Metadaten) gekennzeichnet ist. Überprüfung durch Suche der UUID im Geodatenkatalog Des Weiteren haben die geodatenhaltenden Stellen dafür Sorge zu trage, dass die Angaben zur INSPIRE-Konformität überprüft werden. (siehe dazu 4.2 Hinweis GDI-DE Testsuite ) 4 von 8

5 4.2 Prüfkriterien der zentralen Kompetenzstelle (Indikatorprüfung) Indikatoren sind in der Entscheidung (09/442/EG) definierte Kennzahlen, die jeder Mitgliedsstaat anhand der erhobenen Daten berechnen muss. Die erforderlichen Werte werden in Deutschland mit dem Ausfüllen der Monitoring-Liste gewonnen. Die Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie erfolgt schrittweise. Die Richtlinie setzt dabei Meilensteine für folgende Umsetzungsschritte fest: Metadaten, Such- und Darstellungsdienste, Downloaddienste, Transformationsdienste, Dienste zum Abrufen von Geodatendiensten und Datenhaltung im INSPIRE-Datenmodell. Des Weiteren wird nach Zugehörigkeit des Geodatensatzes zu Themen der Anlagen 1, 2 oder 3 unterschieden. Das hat zur Folge, dass die oben genannten Umsetzungsschritte von mehreren Meilensteinen betroffen sind. Daher wird die Überwachung eines Indikators auf Landesebene erst mit dem Erreichen eines Meilensteins (gesetzliche Terminvorgabe) relevant. Beispiel: Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen meldet im Berichtszeitraum 11 den Geodatensatz Bodendenkmäler, welcher dem Thema Schutzgebiete der Anlage 1 des HVGG zugeordnet ist. Geodatensätze der Anlage 1 sind bis spätestens (Meilenstein) mit INSPIREkonformen Metadaten zu beschreiben. Daraufhin sind der Indikator 1.1 Existenz von Metadaten für der Anlage 1 und der Indikator 2.1 Konformität von Metadaten für der Anlage 1 ab dem Berichtszeitraum 10 relevant. In der Monitoring-Liste existiert hierfür ein Feld, das diesen Indikator abbildet. Für den gemeldeten Geodatensatz Bodendenkmäler existiert somit ab dem Berichtszeitraum 10 die Prüfbedingung, dass dieses Feld in der Monitoring-Liste mit einem X gekennzeichnet werden muss. Die zentrale Kompetenzstelle prüft die Kennzeichnung der Felder in Abhängigkeit der Meilensteine. Bei einem festgestellten Mangel nimmt die zentrale Kompetenzstelle Kontakt mit der geodatenhaltenden Stelle auf und bittet um Behebung des Mangels. Hinweis Die geodatenhaltende Stelle ist für die gewissenhafte Kennzeichnung der Felder verantwortlich. Mit dem Beschluss 10/11 Lenkungsgremium GDI-Hessen werden die geodatenhaltenden Stellen aufgefordert die GDI-DE Testsuite zu Zwecken der Qualitätssicherung zu verwenden. Die Online- Anwendung GDI-DE Testsuite bietet die Möglichkeit, Datensätze und Dienste auf INSPIRE- Konformität zu testen. 5 von 8

6 Die folgende Tabelle listet alle Indikatoren gemäß Entscheidung (09/442/EG) auf und erläutert die Prüfung, die durch die zentrale Kompetenzstelle durchgeführt wird. Indikator Die Bezeichnungen sind der Entscheidung der Kommission zur Durchführung der INSPIRE- Richtlinie 07/2/EG hinsichtlich Überwachung und Berichterstattung (09/442/EG) entnommen. Prüfung in dem Berichtszeitraum Der Berichtszeitraum bezieht sich auf das Kalenderjahr. Ein x bedeutet, dass die Prüfung in diesem Berichtszeitraum relevant ist. Empfehlung Überwachung der Existenz von Metadaten Existenz von Metadaten für der Anlage 1 Existenz von Metadaten für der Anlage 2 Existenz von Metadaten für der Anlage 3 x x x x x x x x Kennzeichnung über das Vorhandensein von Metadaten. Bei Nicht-Kennzeichnung wird die geodatenhaltende Stelle informiert. 1.4 Existenz von Metadaten für die Geodatendienste gemäß den Themen der Anlagen 1-3 (s.o.) Für Themen der Anlage 3 ist eine Prüfung erst im Berichtszeitraum 13 erforderlich. 2 2 Überwachung der Konformität von Metadaten Konformität von Metadaten für der Anlage 1 Konformität von Metadaten für der Anlage 2 Konformität von Metadaten für der Anlage 3 Konformität von Metadaten für die Geodatendienste gemäß den Themen der Anlagen 1-3 x x x x x x x x Kennzeichnung für INSPIRE-Konformität der Metadaten. Bei Nicht-Kennzeichnung wird die geodatenhaltende Stelle informiert. (s.o.) Für Themen der Anlage 3 ist eine Prüfung erst im Berichtszeitraum 13 erforderlich. 3 1 Überwachung der räumlichen Abdeckung der Geodatensätze 1.1 Grad der geografischen Abdeckung des Hoheitsgebietes durch die der Anlage Grad der geografischen Abdeckung des Hoheitsgebietes durch die der Anlage 2 Auswertung erfolgt zu Präsentationszwecken. 1.3 Grad der geografischen Abdeckung des Hoheitsgebietes durch die 6 von 8

7 Indikator Die Bezeichnungen sind der Entscheidung der Kommission zur Durchführung der INSPIRE- Richtlinie 07/2/EG hinsichtlich Überwachung und Berichterstattung (09/442/EG) entnommen. Prüfung in dem Berichtszeitraum Der Berichtszeitraum bezieht sich auf das Kalenderjahr. Ein x bedeutet, dass die Prüfung in diesem Berichtszeitraum relevant ist. Empfehlung der Anlage Überwachung der Konformität der Geodatensätze Konformität der Geodatensätze gemäß den Themen der Anlage 1 sowie den zugehörigen Metadaten Konformität der Geodatensätze gemäß den Themen der Anlage 2 sowie den zugehörigen Metadaten Konformität der Geodatensätze gemäß den Themen der Anlage 3 sowie den zugehörigen Metadaten x x x Kennzeichnung für INSPIRE-Konformität der Geodatensätze. Bei Nicht-Kennzeichnung wird die geodatenhaltende Stelle informiert. x x Hinweis: Die zentrale Kompetenzstelle kann anhand der Meldung in der Monitoring-Liste nicht zwischen neu für INSPIRE identifizierten und neu erhobenen Daten unterscheiden. 5 1 Überwachung der Zugänglichkeit von Metadaten über Suchdienste Grad der Suchbarkeit der Geodatensätzen Grad der Suchbarkeit der Geodatendienste Kennzeichnung für die Zugänglichkeit über Suchdienste. Bei Nicht-Kennzeichnung wird die geodatenhaltende Stelle informiert. Für Themen der Anlage 3 ist eine Prüfung erst im Berichtszeitraum 13 erforderlich. 6 2 Überwachung der Zugänglichkeit von Geodatensätzen über Darstellungs- und Download-Dienste Erfasst die Zugänglichkeit von Geodatensätzen über Darstellungsdienste Erfasst die Zugänglichkeit von Geodatensätzen über Downloaddienste Kennzeichnung für die Zugänglichkeit über Darstellungsdienste. Bei Nicht- Kennzeichnung wird die geodatenhaltende Stelle informiert. Für Themen der Anlage 3 ist eine Prüfung erst im Berichtszeitraum 13 erforderlich. 7 3 Überwachung der Nutzung von Netzdiensten (Such-, Darstellungs-, Download-, Transformations- und Dienste zum Abrufen von Diensten) 3.1 Erfasst die Nutzung von Suchdiensten Erfasst die Nutzung von Darstellungsdiensten Erfasst die Nutzung von Downloaddiensten Erfasst die Nutzung von Transformationsdiensten Die Felder in der INSPIRE Monitoring-Liste, die diese Indikatoren abbilden erfordern die Eingabe eines Zahlenwerts, der zumindest eine grobe Abschätzung der Zugriffe darstellt. Im Rahmen der Qualitätssicherung ist eine Prüfung dieses Indikators nicht relevant. 3.5 Erfasst die Nutzung von Diensten zum Abrufen von Geodatendiensten 7 von 8

8 Indikator Die Bezeichnungen sind der Entscheidung der Kommission zur Durchführung der INSPIRE- Richtlinie 07/2/EG hinsichtlich Überwachung und Berichterstattung (09/442/EG) entnommen. Prüfung in dem Berichtszeitraum Der Berichtszeitraum bezieht sich auf das Kalenderjahr. Ein x bedeutet, dass die Prüfung in diesem Berichtszeitraum relevant ist. Empfehlung Überwachung der Konformität von Netzdiensten 4.1 Konformität der Suchdienste Es gibt in Deutschland einen zentralen Suchdienst. Eine Konformität der Suchdienste in Hessen ist somit nicht notwendig. Im Rahmen der Qualitätssicherung ist eine Prüfung dieses Indikators nicht relevant Konformität der Darstellungsdienste x x x x x x x x Konformität der Downloaddienste x x x x x x x x Kennzeichnung für die Konformität der Darstellungsdienste. Bei Nicht- Kennzeichnung wird die geodatenhaltende Stelle informiert. Kennzeichnung für die Konformität der Downloaddienste. Bei Nicht-Kennzeichnung wird die geodatenhaltende Stelle informiert Konformität der Transformationsdienste Konformität der Dienste zum Abrufen von Geodatendiensten Das Vorhandensein eines Transformationsdienstes wird in der Tabelle der GDI-DE nicht abgefragt. Vorgaben der EU liegen derzeit noch nicht vor. 8 von 8

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 Kommunale Nutzung des GEOkatalog Metadaten- Kennzahlen In der GDI-NW, d.h. im GEOkatalog

Mehr

Was bedeuten. für die Verwaltung?

Was bedeuten. für die Verwaltung? Was bedeuten INSPIRE GDI-DE GDI-Hessen für die Verwaltung? Dipl. Ing. Ewald Ehrmanntraut Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Motivation Nutzung von Geodaten wird durch

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen

Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium des Innern 15.03.2010 Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG 1 im Freistaat Sachsen Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat

Mehr

Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE

Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE Unsere Themen: Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE Umsetzung von INSPIRE in Bayern Beitrag aus der Geodateninfrastruktur

Mehr

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de Inhalt Lösungsansatz Zentrale Softwarekomponenten Schematische Darstellung Vorstellung der Softwarekomponenten

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene

Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene Thorsten Jakob und Sascha Kuhnt Zusammenfassung Der Aufbau der Geodateninfrastruktur Niedersachsen

Mehr

Metadaten. Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012

Metadaten. Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Metadaten Warum muss man Metadaten erfassen und veröffentlichen und welche Vorschriften gibt es hierzu? Was ist notwendig, damit

Mehr

Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein

Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein M AN AGEMENTFASSUNG Version 1.0 08.01.2013 Bearbeitet von der Arbeitsgruppe Zielarchitektur www.gdi-sh.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe. Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013

INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe. Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013 INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013 Title Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013 Creator Date 12.5.2013 Subject Status Publisher Type --

Mehr

INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste

INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste Geodatenkatalog - DE INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste INSPIRE in Deutschland, Frankfurt, 20. Oktober 2011 Geodatenkatalog-DE - Zeitplan August 2007: Beschluss LG GDI-DE zur Umsetzung

Mehr

Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE

Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE GDI-DE Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE Arbeitskreis Architektur 10.07.2015 Dieses Dokument beschreibt den in Architektur der GDI-DE Maßnahmenplan, M3.2 Evaluierung der Architekturdokumente

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Siebte, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, September 2011 Informationsbroschüre INSPIRE GMES + NUTS-Klassifikation CORINE Land Cover Herausgeber: M. Schilcher, Technische Universität

Mehr

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE 227 Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE Martin HÜBEN Zusammenfassung Der Geodatenkatalog-DE ist ein zentraler Dienst, der Katalogdienste bzw. deren Daten zusammenführt, an andere Strukturen

Mehr

Geodateninfrastruktur und Geodatenportal Niedersachsen

Geodateninfrastruktur und Geodatenportal Niedersachsen GEODATENINFRASTRUKTUR NIEDERSACHSEN (GDI-NI) Geodateninfrastruktur und Geodatenportal Niedersachsen Stand der Realisierung Bericht der GDI-NI an den Lenkungsausschuss gemäß Beschluss 12 / 4 für das Jahr

Mehr

Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ)

Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ) Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ) Teil I: Leistungen für Jedermann GeoSN Inhalt Einleitung... Was sind Geoinformationen?... Was und wer ist das GSZ?... Wer kann Leistungen in Anspruch nehmen?...

Mehr

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum des Bundes für Geoinformation und Geodäsie Start am 01.11.2012 mit Inkrafttreten

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten

Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten SAP Business One Konfigurationsleitfaden PUBLIC Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten Zutreffendes Release: SAP Business One 8.81 Alle Länder Deutsch November 2010 Inhalt Einleitung...

Mehr

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN INHALTSVERZEICHNIS 1 STAND APRIL 2012... 3 2 MONITORING... 4 3 TESTADRESSEN... 4 3.1 Bebauungspläne... 4 3.2 Radwege... 5 4 BEDIENBARKEIT DURCH DEN NUTZER (USABILITY)... 6 5 PROBLEMDOKUMENTATION... 6 5.1

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th

4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th 4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th Überblick Web-Dienste Schwerpunkte des Vortrages Allgemeine Einführung zu Web-Diensten Auszug der rechtlichen Grundlagen von INSPIRE Anwendungsfälle

Mehr

Konzeption Geoportal Baden-Württemberg

Konzeption Geoportal Baden-Württemberg Geoportal Baden-Württemberg - Managementfassung - Erstellt von der Arbeitsgruppe im Auftrag des Begleitausschusses GDI-BW Version 1.0 vom 23.03.2009 Der Begleitausschuss GDI-BW hat in seiner 5. Sitzung

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Geoportal: Schaufenster der GDI-DE Organisation und Auftrag Architektur der GDI-DE Geoportal.DE Zweck Funktionalität

Mehr

Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1

Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1 Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1 2 I Leistungskatalog des GSZ Stand des Dokuments Version: 1.1 vom 25. September 2013 Copyright Der Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ)

Mehr

Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität

Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität in der Klinischen Landesregisterstelle des Krebsregisters Baden-Württemberg 11. DVMD Fachtagung, 17.02.2011 Regina Schönthaler, Klinische Landesregisterstelle

Mehr

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS Move Your Official Data Organized FME im Kontext von amtlichen Daten Überblick NAS Datenverarbeitung NAS Reader NAS schreiben Lösungsangebot: NAS2SHP-Template

Mehr

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste Hosting- und Kaskadendienste Agenda Überblick Geodiensteserver GeoBAK 2.0 Ausfallsicherheit technische Umsetzung Hosting Geodiensteserver - GD 1/2 Kaskade Geodiensteserver - GD 3 Ablauf Geodatendienstebereitstellung

Mehr

INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe. Bericht Mitgliedstaat: Österreich, 2013

INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe. Bericht Mitgliedstaat: Österreich, 2013 INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe Bericht Mitgliedstaat: Österreich, 2013 Title Bericht Mitgliedstaat: Österreich, 2013 Creator Date 2013-05-15 Subject Status Publisher Type Description

Mehr

Anleitung für die Erfassung von Metadaten im InGrid Editor für Sachsen-Anhalt

Anleitung für die Erfassung von Metadaten im InGrid Editor für Sachsen-Anhalt Anleitung für die Erfassung von Metadaten im InGrid Editor für zur Umsetzung des Geodateninfrastrukturgesetzes für das Land (GDIG LSA) Version 2.0 / 26.01.2015 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Welche Daten sollen

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Fast alle Geodatenanwendungen erfordern neben Fachdaten topographische Basisdaten Georeferenzdaten des Bundes

Mehr

Metadaten- Informationssystem. Nachweissystem für Geodaten

Metadaten- Informationssystem. Nachweissystem für Geodaten Metadaten- Informationssystem Nachweissystem für Geodaten Warum sind Metadaten wichtig? Stellen Sie sich den Inhalt eines Buches als Daten vor. Metadaten Informationen über Daten Typische Metadaten zu

Mehr

INSPIRE Stand der Arbeit

INSPIRE Stand der Arbeit INSPIRE Stand der Arbeit Ziele, Inhalte, Zeitplan, Auswirkungen auf CH a short reminder Stand der Arbeiten Anstehende Arbeiten Aktivitäten der Schweiz Weitere Informationen André Bernath Experte im INSPIRE

Mehr

Investitionspaket II - Maßnahme: D2-06-5/5

Investitionspaket II - Maßnahme: D2-06-5/5 Investitionspaket II - Maßnahme: D2-06-5/5 Projektskizze Betriebsmodell GDI-DE Jan Grohmann (KSt. GDI-DE), Roland Stahl (CSC Deutschland GmbH) 12. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Ausgangssituation............................

Mehr

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Antje Kügler (con terra GmbH), Jörg Taggeselle (GeoSN) E-Government-Basiskomponente Geodaten Agenda Teil I

Mehr

Anwender-Handbuch. GDI-DE Testsuite

Anwender-Handbuch. GDI-DE Testsuite Anwender-Handbuch GDI-DE Testsuite Projekttitel GDI-DE Testsuite Dokumentversion 3.0.0 Dokumentdatum 19.01.2015 Bearbeiter Dipl.-Geogr. Sven Böhme, CPA Systems GmbH MSc. In CS Janis Blank, CPA Systems

Mehr

Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums. 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012

Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums. 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012 Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012 Agenda Grundverständnis Ziele des Leistungskatalogs Rollen Beschreibung einer Leistung Überblick über alle Leistungen

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Vorkonzept für den Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen

Vorkonzept für den Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen Vorkonzept für den Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen Managementfassung Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Seite 2 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodaten ohne Grenzen Die Geodateninfrastrukturen der Kommunen, der Länder Berlin und Brandenburg, Deutschlands und Europas

Mehr

M A S T E R A R B E I T

M A S T E R A R B E I T M A S T E R A R B E I T im online-gestützten weiterbildenden Master-Fernstudiengang Geoinformationssysteme Entwicklung und Anwendung von Downloaddiensten im Kontext der europäischen Geodateninfrastruktur

Mehr

Kommunale Anwendungsszenarien der Geodienste-Plattform des brain-geocms

Kommunale Anwendungsszenarien der Geodienste-Plattform des brain-geocms Kommunale Anwendungsszenarien der Geodienste-Plattform des brain-geocms Prof. Dr. Ronny Weinkauf Geschäftsleitung brain-scc GmbH 16.04.2013 Überblick GeoFachDatenServer Sachsen-Anhalt E-Government Land-Kommune

Mehr

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes Dr. Bernd Richter, Leiter der Abteilung Geoinformation Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Seit 1. November 2012: Bundesamt

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte Bitte beachten Sie vor dem Einrichten der Bankverbindung folgende Punkte: Vorarbeit - Diese Anleitung basiert auf der aktuellen Version 5.x (20.08.2013) Build26 der VR-NetWorld-Software. Die aktuellste

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der GDI-DE Maßnahmenplan Arbeitskreis Architektur 28.08.2014 Dieses Dokument gibt eine Übersicht über die erforderlichen Maßnahmen zur Umsetzung

Mehr

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Mai 2012 B 42 Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Mit der Stammdatensuchmaschine des Groß- und

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der GDI-DE Technik Arbeitskreis Architektur 25.02.2014 Dieses Dokument gibt eine Übersicht über die technischen Aspekte der Architektur der

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Intranet... 3 1.1. Vorregistrierung (Einzel)... 3 1.2. Vorregistrierung (Gruppe)... 7 1.3. Vorregistrierung

Mehr

Die Verwaltung öffnet sich

Die Verwaltung öffnet sich 347 Die Verwaltung öffnet sich Axel Walther Landkreis Oberhavel, Oranienburg Axel.Walther@oberhavel.de Full paper double blind review Zusammenfassung Der Landkreis Oberhavel hat in den letzten Jahren ein

Mehr

Umsetzung der INSPIRE Richtlinie. BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL

Umsetzung der INSPIRE Richtlinie. BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL Umsetzung der INSPIRE Richtlinie BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL Zielsetzung von EU INSPIRE Richtlinie Richtline des europäischen Parlaments

Mehr

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen 1. Das Projekt auswählen Nach dem Anmelden in der Datenbank im Menü [Vorhaben] den Untermenüpunkt [Vorhabenübersicht] wählen. Dort bitte das entsprechende

Mehr

Konfiguration von Outlook 2010

Konfiguration von Outlook 2010 Rechenzentrum Konfiguration von Outlook 2010 auf Computern die nicht im Active Directory der Hochschule integriert sind. Anleitung für Studierende Robert Bosch 31.10.2013 Um Outlook auf einem Computersystem

Mehr

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium Soll einer bestehenden Bankverbindung, die Sie bereits in Ihrem Programm hinterlegt haben, eine neue

Mehr

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht.

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Fachtagung zur regionalen Messkonzepten (Regionalmonitoring) am 26./27. Mai 2011 in Bremen Dr. Claudia Junkersfeld, Abteilung

Mehr

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4. Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.00 INHALT 1 Zielsetzung / Geltungsbereich... 3 2 Erläuterungen und

Mehr

ELMA5-Verfahren. Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt

ELMA5-Verfahren. Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt ELMA5-Verfahren Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt Stand: 08.03.2013 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Dienste zur Teilnahme am ELMA5-Verfahren

Mehr

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg Informationssystem (UIS) Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) (Bachelor of Computer Science) (ITZ) Informationssystem (UIS) Inhalt Aufgaben der Landesanstalt für Umweltschutz (LfU)

Mehr

Controlling-Berichte. mit. Intrexx Professional. Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz

Controlling-Berichte. mit. Intrexx Professional. Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz Controlling-Berichte mit Intrexx Professional Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz Intrexx Professional System Integration Partner der United Planet GmbH Freiburg Inhaltsverzeichnis Das Berichtswesen

Mehr

Produkte, Daten und Anwendungen der LGB

Produkte, Daten und Anwendungen der LGB Produkte, Daten und Anwendungen der LGB Stefan Wagenknecht Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Übersicht 3 DLM DGM DOP DTK Hausumringe Hauskoordinaten ALKIS 3D Gebäude DTK 10 und DTK 25

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die wesentlichen Schritte zur automatisierten Umstellung Ihrer in VR NetWorld Software hinterlegten nationalen Zahlungsaufträge in SEPA Aufträge beschreiben. Fällige

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Anwender- Handbuch. GDI-DE Testsuite. 1 Einleitung... 2. 2 Aufbau der Anwendung... 2. 3 Registrierung... 3. 4 Mein Konto... 4. 5 Testsuite...

Anwender- Handbuch. GDI-DE Testsuite. 1 Einleitung... 2. 2 Aufbau der Anwendung... 2. 3 Registrierung... 3. 4 Mein Konto... 4. 5 Testsuite... Anwender- Handbuch GDI-DE Testsuite Projekttitel Dokumentversion 1.0.0 Dokumentdatum 29.08.11 Bearbeiter Inhalt Referenzen Änderungen GDI-DE Testsuite Dipl.-Geogr. Sven Böhme, CPA Systems GmbH Das vorliegende

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

DCCP (Data Collection Cash Processing) Schaubild Version 1.0

DCCP (Data Collection Cash Processing) Schaubild Version 1.0 DCCP (Data Collection Cash Processing) OeNB Online Portal www.myoenb.com Schaubild Version 1.0 Stand 16. Jänner 2014 www.oenb.at - 1-1 oenb.info@oenb.at Allgemeines Damit die EZB und die OeNB die Einhaltung

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Metadatenerfassung (nicht nur) für INSPIRE

Metadatenerfassung (nicht nur) für INSPIRE Metadatenerfassung (nicht nur) für INSPIRE Anforderungen von INSPIRE INSPIRE-konforme Metadatenerfassung INSPIRE-konforme Dienstebereitstellung (View-Dienste, Download-Dienste, Discovery-Dienste) Daten-Service-Koppelung

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

GET READY FOR INSPIRE

GET READY FOR INSPIRE GET READY FOR INSPIRE Anforderungen und Lösungen für eine europäische Geodateninfrastruktur Christoph Uhlenküken con terra GmbH Agenda INSPIRE Die europäische GDI Grundlagen Historie aktueller Status Anforderungen

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg. Willkommen Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.de Stand: Mai 2012 sv.net steht für Sozialversicherung im

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Konventionen zu Metadaten der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE)

Konventionen zu Metadaten der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) Konventionen zu Metadaten der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Konventionen... 2 2.1 Allgemeine Konventionen... 2 2.2 Konventionen zur Daten-Service-Kopplung... 5 2.3

Mehr

UniTime. Zeiterfassung und -auswertung

UniTime. Zeiterfassung und -auswertung UniTime Zeiterfassung und -auswertung Benutzerhandbuch - Seite 1 UniTime V.3_2 Benutzerhandbuch - 070712 - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Voraussetzungen...4 3. Anmeldung...5 4. Arbeitszeiten

Mehr

NSDI-Workshops Kroatien. Zagreb 26. und 27. Mai 2008. Rolf Ueberholz. rolf.ueberholz@lgn.niedersachsen.de

NSDI-Workshops Kroatien. Zagreb 26. und 27. Mai 2008. Rolf Ueberholz. rolf.ueberholz@lgn.niedersachsen.de Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) im Kontext der Europäischen Richtlinie zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) NSDI-Workshops Kroatien Zagreb 26.

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012 KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main «LANR» PERSÖNLICH «name_1» «name_2» «NAME_3» «NAME_4» «name_5» «name_6» «strasse» «plz» «ort» Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062

Mehr

Vom Webshop zu INSPIRE-Downloaddiensten eine e-commerce-interpretation für INSPIRE

Vom Webshop zu INSPIRE-Downloaddiensten eine e-commerce-interpretation für INSPIRE 560 Vom Webshop zu INSPIRE-Downloaddiensten eine e-commerce-interpretation für INSPIRE Markus JOBST und Christoph PÜLER Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Wien markus.jobst@bev.gv.at Zusammenfassung

Mehr

Installationsanleitung GLS ebank

Installationsanleitung GLS ebank Einleitung Das Programm in den Versionen Basis und Profi unterstützt die Online Banking Verfahren PIN/TAN und HBCI mit Sicherheitsdatei oder Chipkarte. Die Profi Version unterstützt zusätzlich das Verfahren

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Kerstin Reinhold Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Wozu werden Geodaten gebraucht? Navigation Auskunft Analysen, Prognosen Planungen Darstellung Geodaten bergen Informationen

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

HandelsNavi Betriebsvergleich

HandelsNavi Betriebsvergleich Anleitung zur Monatsmeldung via DATEV HandelsNavi Stand 01.08.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Die DATEV-Schnittstelle...2 2. Online-Melde-Formular im HandelsNavi...2 3. Rohertrag (netto) in % zum Bruttoumsatz...4

Mehr

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Das Heimatschutzministerium empfiehlt, sich allerspätestens 72 Stunden vor der Abreise online zu registrieren, damit die Genehmigung

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Modellvorhaben Lizenz- und Kostenfragen - Teil 1: Feinkonzept - (Zwischenbericht)

Modellvorhaben Lizenz- und Kostenfragen - Teil 1: Feinkonzept - (Zwischenbericht) Modellvorhaben Lizenz- und Kostenfragen - Teil 1: Feinkonzept - (Zwischenbericht) Version 1.0 18. April 2012 Dokumentinformationen Speicherdatum: Version: 1.0 Zustand: in Bearbeitung seit: 17.10.2011 vorgelegt

Mehr

Kurzanleitung zum Monitoring

Kurzanleitung zum Monitoring BAN-Portal, Schulzugang Kurzanleitung zum Monitoring Das internetgestützte BAN-Portal in Kein Abschuss ohne Anschluss dient für Sie hauptsächlich dazu, Schülerinnen und Schülern zu Standardelementen anzumelden,

Mehr

Informationssysteme und elektronische Katasterdienste

Informationssysteme und elektronische Katasterdienste Informationssysteme und elektronische Katasterdienste Dipl.-Ing. Martina Behuliaková Dipl.-Ing. Katarína Leitmannová 27. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen von Kroatien, Österreich, Slowakei, Slovenien,

Mehr