Bye-bye Switzerland. Mehr als Ausländer haben 2012 die Schweiz verlassen. Andere Länder führen den internationalen Wettbewerb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bye-bye Switzerland. Mehr als 100 000 Ausländer haben 2012 die Schweiz verlassen. Andere Länder führen den internationalen Wettbewerb"

Transkript

1 Bye-bye Switzerland Mehr als Ausländer haben 2012 die Schweiz verlassen. Andere Länder führen den internationalen Wettbewerb LEO MÜLLER TEXT um hoch qualifiziertes Personal engagierter. 60 BILANZ 23/2013 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc cf36caa1cd84

2 Koffer gepackt: Immer mehr Expats in der Schweiz reisen aus, weil andere Länder bessere Angebote machen. Foto: Getty Images Jedes Jahr wandert aus der Schweiz eine Stadt der Grösse von Winterthur aus. Aus? Ein Schreibfehler? Nein, kein Fehler. Dies ist eine Story über Aus-, nicht über Einwanderung. Es geht nicht um das Kommen, sondern um das Gehen. Es geht um die Ursachen und die wirtschaftlichen Folgen eines Trends, letztlich um die Zukunft der Schweiz. Und um die Menschen, die der Schweiz den Rücken kehren. Die wichtigste Zahl vorweg: der Wanderungssaldo. Er beziffert die Zahl der eingewanderten Personen abzüglich der ausgewanderten Personen, also die Nettozahl der Wanderung. Es ist die wirtschaftlich entscheidende Grösse, denn sie misst das Wachstum der Bevölkerung durch die Wandernden. Diese Zahl nimmt seit 2008 nicht zu, sie nimmt konstant ab lag der Wanderungssaldo bei Personen, 2012 nur noch bei eine Abnahme um mehr als die Hälfte. Mit anderen Worten: 2008 standen Eingewanderten Ausgewanderte gegenüber. Damals wuchs die Schweiz durch Wanderung noch um rund Menschen, was einer Stadt der Grösse Winterthurs entspricht war es nur noch eine Stadt von der Grösse Thuns. Der Saldo sank auf ein Drittel der Einwanderung, auch wenn der Bestand immer noch wächst. Der Grund für eine fallende Kurve des Wanderungssaldos ist zunächst simpel. Es wandern weniger ein und gleichzeitig mehr aus, wie die Daten des Bundesamtes für Statistik zeigen (siehe Grafik auf Seite 62). Im Fall der Schweiz ist eine Gruppe dafür verantwortlich: die Ausländer. Ihre Einwanderung nimmt ab, ihre Auswanderung zu. Nicht dramatisch, aber anhaltend wanderten so viele Menschen aus wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die politische Schweiz hingegen diskutiert von links bis rechts über ein Zuwanderungsdrama. «Eine Diskussion, die oft faktenfrei stattfindet», sagt Boris Zürcher, der Arbeitsmarktchef des Bundes. So wurde von den Medien auch übersehen, dass die Gesamteinwanderung im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,9 Prozent und der Wanderungssaldo um 13,5 Prozent zurückging. Die effektiven Neuzugänge der Erwerbstätigen aus den EU-17-Stammländern und der EFTA sanken sogar um 19 Prozent. Ein einmaliger Ausreisser? Mag sein, vielleicht aber auch ein Signal. Wanderarbeiter. Warum wird nur die eine Seite der Medaille wahrgenommen? Sicher weil die fremdländisch klingenden Durchsagen der 23 im vergangenen Jahr eingewanderten Lokführer und Tramchauffeure mehr auffallen als die Zügelwagen, die den Hausstand der ausländischen Familien in deren Heimat zurückbringen. Vielleicht aber auch, weil man sich ins Ausland begeben muss, um zu verstehen, was geschieht. Wir treffen Stefan Bosnjakovic in London. Dort hat er regelmässig Einsätze, und dort trifft er seine Kollegen. IT- Sicherheit ist ihr Geschäft, sie sind gefragte Experten in der Finanzindustrie. In Zürich arbeitete er für die Zürcher Kantonalbank, die UBS und die Credit Suisse, sieben Jahre lang war er in der Schweiz. Jetzt heuerte er bei der Deutschen Bank in Frankfurt an. «Mein Salär ist hier besser, sogar nach Steuern», sagt der Österreicher. Spasseshalber hat er einen Monat lang seine Lebenshaltungskosten im lebendigen Frankfurter Quartier Bornheim mit denen in Zürich verglichen. «Frankfurt kostet mich weniger als ein Drittel vom dem, was ich in Zürich verbrauchte», sagt er. Bosnjakovic fühlte sich «vom ersten Tag an» gut aufgenommen. Niemand fragt ihn wegen seines Familiennamens, wo er denn herstamme. Am Wochenende fliegt er jeweils nach Wien, in seine Heimatstadt. Er ist ein typischer Expat, einer der hoch bezahlten Wanderarbeiter. Ihr Arbeitsmarkt ist Europa. Und Europa sucht IT-Experten wie Bosnjakovic. «Der Kampf um die Talente hat erst begonnen», sagt er. Die Geschichte vom mobilen IT-Experten zeigt auch, dass sich in den Jahren der steten Einwanderung in der Schweiz 23/2013 BILANZ 61 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc c534d88cf859082

3 ein Selbstbild entwickelt hat, das inzwischen nicht mehr mit dem Aussenbild übereinstimmt. Die Schweiz als weltoffene, wettbewerbsfähige, dynamische Nation, begehrt und geliebt, als Heidi- Land verniedlicht und oftmals überhöht, als Insel der Seligen und Schlaraffenland der Werktätigenempfunden. «Dieser Jöh- Effekt ist eindeutig weg», sagt der Berater Matthias Mölleney, der vor elf Jahren als Swissair-Personalchef einen dramatischen Arbeitsplatzabbau zu orchestrieren hatte und seitdem Unternehmen bei der HR-Strategie berät. «Früher mussten die Personalabteilungen nur eine Stelle ausschreiben», erzählt Mölleney, «dann kamen Waschkörbe voller Bewerbungen.» Das ist 8,9% Gesamteinwanderung in die Schweiz Vergleich August 2013 mit Vorjahresmonat Quelle: Bundesamt für Migration Besseres Salär, sogar nach Steuern Stefan Bosnjakovic, IT Sicherheitsexperte, hat von Zürich nach Frankfurt gewechselt. Sinkender Saldo Die Netto-Zuwanderung in die Schweiz sinkt seit 2008 Jahr für Jahr. Anzahl Personen, in tausend ,2 Wanderungssaldo 80 der Schweiz* 60 74,6 64, ,3 45, * Eingewanderte Personen minus ausgewanderte Personen. Bis 2010 inkl. Statuswechsel und Übertritte aus dem Asylprozess. Quelle: Bundesamt für Statistik Grosse Rückkehrbereitschaft «Wollen Sie in absehbarer Zeit nach Deutschland zurückkehren?» 47% Nein 53% Ja/möglicherweise, davon: steht für 7% die Rückkehr bereits fest. stehen 46% einer Rückkehr in absehbarer Zeit offen gegenüber. * Umfrage bei 1745 ausgewanderten deutschen Fach- und Führungskräften im Alter zwischen 20 und 65 Jahren. Quelle: Prognos. BILANZ-Grafik vorbei, die Personalmanager klagen ihm gegenüber immer häufiger: «Wir kriegen keine mehr.» In der kürzlich veröffentlichten Studie «HSBC Expat» liegt die Schweiz in der Rangliste der beliebtesten Länder auf Platz 13, hinter China, den Cayman-Inseln, Brasilien oder Deutschland. Befragt wurden 7000 Expatriates in 100 Ländern. Länder wie Frankreich, Belgien und Spanien schnitten wegen kostengünstiger Schul- und Kinderbetreuungssysteme besser ab. Expats mit Kindern bevorzugten Deutschland. Headhunting europaweit. Die Berliner Migrationsforscher Lenore Sauer und Andreas Ette sprechen nicht mehr vom «brain drain», sondern von der «brain circulation». Sie stellten bei deutschen Auswanderern in die EU in den Jahren 1996 bis 2006 eine Rückwanderungsquote von 78 Prozent fest, das heisst, 78 von 100 Personen kehrten nach Deutschland zurück. Das Phänomen ist also nicht neu. Das Basler Prognos-Institut befragte 2007 weltweit 1745 Auswanderer nach ihren Motiven und Verhaltensweisen. 53 Prozent dachten über eine Rückkehr Fotos: Julian Dodd (1), PR (1) 62 BILANZ 23/2013 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc ac63c43ca8b

4 nach. Private Gründe spielten für ihre Bereitschaft zur Rückkehr eine wichtige Rolle: die Nähe zu Freunden oder den älter werdenden Eltern, der Schulbeginn der Kinder und das Heimatgefühl (siehe Grafik auf Seite 62). Das war vor sechs Jahren, als die deutsche Wirtschaft noch nicht rund lief. Doch heute ist die Konjunktur in Deutschland und vielen Ländern in Europas Norden weitaus robuster. «Es gibt Arbeit», titelte das deutsche Wirtschaftsmagazin «Capital» im August. Nur noch 2,4 Prozent der deutschen Akademiker sind arbeitslos. Eine Studie der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft warnt: In den kommenden zwei Jahren können in Deutschland eine Million Stellen für Akademiker nicht besetzt werden, davon für Ingenieure. Eine regelrechte Vermittlerindustrie stürzt sich auf die Fachleute. Headhunter für die Topjobs, aber auch Agenturen für die Massenrekrutierung von Fachkräften für den Bau und den Gesundheitssektor umwerben die Kandidaten europaweit. EURES, das Stellenportal von EU und EFTA, listet offene Posten von Lissabon Berlin hat angeklopft: Volkmar Falk, Klinikdirektor am Herzzentrum der Universität Zürich. bis Tallinn auf, auch in der Schweiz verzeichnet die Datenbank 8200 Einträge. Auf diesem Markt ist der Schweiz eine Konkurrenz erwachsen, vor allem im krisenfreien nördlichen Europa. Bei der Zentralen Auslandsvermittlung (ZAV) in Deutschland hat man bereits in den Rückwärtsgang geschaltet. Vor drei Jahren beschäftigte sich die ZAV noch zu 80 Prozent damit, Deutsche ins Ausland zu vermitteln. Tempi passati. «Nach 2010 hat sich unser Geschäft komplett verändert», erklärt ZAV-Chefin Monika Varnhagen brachte sie noch mehr als Deutsche ins Ausland waren es nur noch 2000, weniger als 1000 davon für die Schweiz. Jetzt holen sie Fachkräfte nach Deutschland. Umworbene Mediziner. Im deutschen Crailsheim beackert Ralf Eisenbeiss vom Vermittlerunternehmen Franz & Wach den Ärztemarkt. «Für die Schweiz könnten wir viel mehr Kandidaten gebrauchen», sagt Eisenbeiss. «Die Spitäler fragen mehr nach, als wir rekrutieren können.» Die Schweizer Löhne sind zwar für deutsche Mediziner oft noch attraktiv, aber das ändert sich rasant. Deutsche Spitäler umwerben nicht nur Ober- und Chefärzte mit komfortablen Salärpaketen. Assistenzärzte rekrutieren sie über die Grenze hinweg auf Jobmessen in Prag und Warschau. Die Deutschen-Schwemme an den Schweizer Spitälern darf man daher als historische Episode begreifen. Heute ANZEIGE Publireportage SuisseID der Post als neues Kundenlogin bei Swissquote Die wichtigste Online-Bank und meistbesuchte Finanzplattform der Schweiz setzt neu auf die SuisseID der Schweizerischen Post. Swissquote erhält mit dem elektronischen Identitätsausweis eine einfache und sichere Lösung für ihr Kundenlogin und ihre Transaktionsbestätigung. Swissquote bietet Einsteigern und Profis direkten Zugang zum Handel von Aktien, Fonds, Optionen und Obligationen. Dazu ist der wichtigste Schweizer Online-Finanzdienstleister mit über 60 Börsen in mehr als 40 Ländern verbunden. Diese Internationalität, Schnelligkeit und Vielfalt der Angebote erhöhen den Anspruch an die Sicherheit. «UnsereKunden verlassen sich auf die Sicherheit ihrerdaten und Transaktionen auf unseren Online-Plattformen», weiss Giuseppe Tafuro, Director und Branch Manager bei Swissquote. «Um ihren wachsenden Bedürfnissen gerecht werden zu können, suchten wir nach einer einfachen und sicheren Lösung für unser Online-Trading-Login, die gleichzeitig auch die Kontoeröffnung vereinfacht.» Gefunden hat die Online-Bank dies mit der SuisseID der Schweizerischen Post. Zum ersten Mal im Online-Trading Die SuisseID ist die sichere digitale Identität im Internet. Der Schweizer Standard bietet Anwendungsanbietern wie Swissquote einen «Full Service» für die sichere Identifikation der Benutzer. «Die Partnerschaft mit Swissquote freut uns besonders, da die SuisseID hier zum ersten Mal im Online-Trading zum Einsatz kommt», sagt Urs Fischer, Leiter Digital Trust Services bei Swiss Post Solutions. Neben dem Login findet die SuisseID bei Swissquote auch bei der Transaktionsbestätigung Anwendung. Swissquote profitiert dabei von effizienteren Prozessen und trägt weder Entwicklungs- noch Betriebskosten für ein eigenes elektronisches Identifikationssystem. «Ich bin beeindruckt, wie einfach sich das SuisseID-System nahtlos in jede IT-Infrastruktur integrieren lässt», sagt Tafuro. Rechtsgültig digital unterschreiben Swissquote-Kunden mit einer SuisseID profitieren zudem bei weit über 200 weiteren Anwendungen von einem überall gleich einfachen und sicheren Login. So zum Beispiel beim Online-Lottospielen auf Swisslos, beim Ticketkauf auf ticketcorner.ch oder beim virtuellen Schalter von Behörden. Die im Lieferumfang der SuisseID enthaltene Signatursoftware ermöglicht ausserdem das rechtsgültige Unterschreiben von PDF-Dokumenten. Weitere Informationen gibt es unter und SuisseID ist eine eingetragene Marke des SECO. Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc e1e2da638705a3f

5 werben deutsche Kliniken um Personal in der Schweiz. Ein prominenter Fall beschäftigt gerade das Zürcher Unispital. Volkmar Falk, Klinikdirektor am Herzzentrum, steht in Verhandlungen um den begehrten Posten als Chef des Berliner Herzzentrums, eines der grössten seiner Art in Europa. Die Zürcher wollen ihn halten. «Wenn ich mehr verdienen wollte, hätte ich längst etwas anderes gesucht», sagt Falk. Ein deutschstämmiger Intensivmediziner im Kader eines Ostschweizer Spitals erzählt, wie er den neuen Trend zu spüren bekam. Kaum hatte er ohne Abwanderungsgedanken sein Profil auf dem Expertenportal Xing online gestellt, da wurde er schon mit Headhunter-Anfragen aus der Heimat überhäuft. 19% Bewilligungen EU-17/EFTA und EU-8 Vergleich August 2013 mit Vorjahresmonat Quelle: Bundesamt für Migration GLÜCKLICH IN KIEL Kerstin Odendahl, Rechtsprofessorin, ist von St. Gallen in den deutschen Norden gezogen. Der Fachkräftemangel breitet sich über alle Hierarchiestufen und Berufsfelder hinweg aus, ohne aktive Anwerbung in den Herkunftsländern kommen viele Unternehmen nicht mehr an das gefragte Personal heran, und es dauert länger, bis passende Kandidaten gefunden sind. Diese wissen zwar, dass in der Schweiz gut bezahlt wird und die Steuern moderat sind. Aber sie wissen auch anderes aus Internetportalen und Ratgeberbüchern, Vergleichsrechnern und Blogs. Sie kennen die Lebenshaltungskosten, das Krankenkassensystem und das Kündigungs- Rein und raus Wanderungswellen: Ausländer als Arbeitskräftepuffer und als Auslöser von Fremdenangst Die Schweiz wird zur Drehscheibe des europäischen Arbeitsmarktes. In der Expansionsphase der ersten Dekade wächst die ausländische Bevölkerung um 44 Prozent Nach Kriegsbeginn wandern viele Ausländer aus. In den zwanziger Jahren entsteht ein negativer Wanderungssaldo von Personen Die liberale Phase: Die Zahl der Einwanderer erhöht sich zwischen 1946 und 1960 von auf Mit dem «Italienerabkommen» wird aus dem Süden rekrutiert Eine «ungebremste» Zuwanderung wird als Problem empfunden, der Bundesrat muss Gegenmassnahmen beschliessen. Man prognostiziert eine Zehn- Millionen-Schweiz. Mit Plafonierungen wird die Einwanderung begrenzt, gleichzeitig nimmt die Rückwanderung ab. Die Einbürgerung wird erschwert. Foto: Henning Bock 64 BILANZ 23/2013 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc d cbb

6 Zurück nach Bavaria «Wir brauchen Sie!» Die Initianten der bayerischen Rückkehrerkampagne rufen heim zu Weisswurst und Brezen. recht. Und sie fragten, welchen Einfluss diese Partei denn habe, berichtet Mölleney. Sie meinen die SVP, deren Kampagnen im Ausland häufiger zum Medienthema wurden. DieseKampagnen hinterlassen Spuren. «Wer kann schon Diffamierung ertragen?», so Mölleney. Gratwanderung. Hinter den Statistiken stecken Menschen. Die polyglotte, tatendurstige Christine P. zum Beispiel, die wir mit gepackten Koffern antreffen. Susanne Klatten, Quandt (BMW); Joe Kaeser, Siemens. Anton Kathrein, Antennenbau Kathrein (l.); Herbert Hainer, Adidas. Nach dem Studium in den USA und Deutschland landete sie 2005 in der Schweiz bei einem Chemieunternehmen. Zunehmend frustriert bemerkte sie, dass ihr der Weg in den «inner circle» verstellt, ein Aufstieg verbaut gewesen sei. Inländer hatten wohl Vorrang. Ihren Groll wurde sie in einem Businessnetzwerk los, dessen Apéro-Treffs bald zum Sammelbecken für Enttäuschte wurden. Da war die Amerikanerin, die nach acht Jahren wegzog; der Personalchef, der nach Stuttgart zurückging; der Deutsche, der sich nach dreissig Jahren immer noch nicht zu Hause fühlt; der Schotte, der nun in Frankfurt lebt. «Selbst wenn man sich gewissenhaft auf die neue Tätigkeit in der Schweiz vorbereitet und aufmerksam alle möglichen Ratgeber studiert in der Realität ist alles viel schwieriger», blickt Michael Pfister zurück. Er kam 2010 als Kommunikationschef zur Bank Vontobel. Zuvor hatte er die globale Kommunikation bei deutschen Grossunternehmen verantwortet. Seine Euphorie war rasch verflogen, das Arbeitsleben empfand er als «ständige Gratwanderung, sich einerseits nicht anzubiedern und andererseits nicht zu deutsch aufzutreten, indem man die scheinbar nebensächlichen Schweizer Gepflogenheiten missachtet». Pfister blieb nicht lange, er wechselte als Geschäftsleitungsmitglied in ein Hamburger Beratungsunternehmen. Schweizer Lohnvorteile relativiert. «Ich sage, was ich denke», erklärt die Versicherungsmanagerin Susanne W., ihr wurde im neuen Job nach der Probezeit gekündigt. Und plötzlich waren alle Türen zu. Arbeitslosengeld wollte sie nicht in Anspruch nehmen, obwohl sie sechs Jahre in der Schweiz war. «Ich wollte auch nicht in der Schweiz Grossmutter werden», sagt sie freimütig. Jetzt hat sie in Deutschland unterschrieben für weniger Lohn: «Geld ist nicht alles.» Kerstin Odendahl ging in Mexico City zur Schule. Sie studierte in Bonn, Trier und Aix-en-Provence. Sie lehrte an der Sorbonne in Paris, an der Georgetown University in Washington, D.C., in Den Haag und Abu Dhabi wurde sie Professorin an der Universität St. Gallen. Sie brachte es dort bis zur Dekanin der 1966 Die Schweiz stützt sich auf schlecht bezahlte Grenzgänger als Reservearbeitskräfte James Schwarzenbach lanciert mit der «Nationalen Aktion gegen die Überfremdung von Volk und Heimat» eine Initiative, die sehr emotional diskutiert wird und weltweit Schlagzeilen provoziert. Sie wird 1970 mit 54 Prozent Nein-Voten abgelehnt Die Wirtschaftskrise produziert ein Überangebot an Arbeitskräften, das durch «Globalplafonierung» und rückwandernde Ausländer abgebaut wird. Der Wanderungssaldo wird negativ, die Bevölkerung wächst nur noch durch Geburten Zu- und Rückwanderungen steigen stetig. Der Zustrom wird über Kontingente geregelt Der Arbeitsmarkt wird in den Folgejahren graduell über Freizügigkeitsverträge freigegeben. Sie haben nur geringen Einfluss auf die Zahl der Einwanderer Die SVP schaltet ein Inserat gegen die «Germanisierung» an den Universitäten. Tatsächlich nahm die Berufung deutscher Professoren bereits ab. Fotos: Imago (1), PR (3) 66 BILANZ 23/2013 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc ee4f74b97ea

7 EINWANDERUNGSWELLEN Wer kommt? «Neue Zuwanderung» war das Schlagwort: Nach der Gastarbeiter-Ära kamen Hochqualifizierte ins Land, vor allem Deutsche. Doch nun kommt der Zustrom aus Portugal. Was ist passiert? Seit dem Abschluss der Verträge zur Personenfreizügigkeit ist ein neues Bild des typischen Einwanderers entstanden: Er hat einen hohen Bildungsabschluss, steuert eine Kaderposition an, verdient viel und stammt aus Deutschland. Doch stimmt diese Wahrnehmung noch? Deutsche Episode. Tatsächlich hat sich zwischen 2003 und 2008 die Zahl der eingewanderten Deutschen verdreifacht. Doch seitdem hat sie sich halbiert. Stattdessen dominieren nun Portugiesen und andere Südeuropäer die Zuwanderung. Aber sind dies immer noch die hoch qualifizierten Gutverdiener, die mit den Einheimischen um teuren Wohnraum kämpfen? Die Einwanderungsstatistiken des Bundesamtes für Migration liefern uns immerhin eine Antwort, in welchen Berufsgruppen die Ausländer angeheuert werden. Und hierbei sind deutliche Veränderungen erkennbar. So kommen schon seit Jahren kaum noch Banker ins Land. In der Gruppe der Bank und Versicherungskaufleute zum Beispiel wanderten im vergangenen Jahr nur 401 Personen ein. Für Informatikberufe, die in der Finanzindustrie dominieren, kamen 2142 Personen ins Land. Und in den Gesundheitssektor kamen rund Boom im Bau. Die wahre Boombranche der Zuwanderung ist hingegen die Bauindustrie kamen fast Ausländer in klassische Bau und Immobilienberufe und verwandte Tätigkeiten wie Schreiner, Bauzeichner, Innenarchitekten, Baumaschinisten, Kranführer oder Hauswarte. Bezogen auf die Gesamtheit der zugewanderten Erwerbstätigen war dies 2012 ein Anteil von 15 Prozent waren es noch 7330 Personen. Über die vergangenen drei Jahre hinweg summierte sich die Einwanderung auf die Baustellen auf mehr als Personen. Rechtswissenschaftlichen Fakultät und wurde von den Studenten für ihr «best teaching» ausgezeichnet. Dann kam 2011 der Ruf an die Universität Kiel als Co-Direktorin des ältesten deutschen Völkerrechtsinstituts mit 30 Mitarbeitenden. «Das war eine grosse Ehre», sagt die Professorin. Sie konnte fast nicht Nein sagen. Dennoch machte sie es sich nicht einfach und erwog auf einer Plus-minus- +16,9% Kontingente Bulgarien, Rumänien Vergleich August 2013 mit Vorjahresmonat Quelle: Bundesamt für Migration Liste ihren Schritt mit System. Ein Punkt war das Salärangebot, das niedriger ausfiel. Doch wenn sie alles durchrechnete, steigerte sie ihren Lebensstandard. Beim Hauskauf konnte sie sich von ihrem Franken-Schuldenberg befreien und in Kiel günstiger kaufen. Benefits für Rückkehrer. Die Kieler Universitätsbürokratie empfand die Juristin als erfrischend unkompliziert. «Die Schweiz ist teilweise bürokratischer», sagt sie. Odendahl ging nicht im Groll ganz im Gegenteil, sie kommt noch immer für einen Lehrauftrag nach St.Gallen. «Ich Foto: PR ANZEIGE 3Monatefür 49.40fr. Mit option aufverlängerung. Das ganze Wirtschaftsgeschehen. Schnell, informativ und übersichtlich. Fundierte Meinungen und klare Analysen jetzt zum Kennenlernen: 3Monate für nur Fr. statt 143. Fr. (im Einzelverkauf). Bestellen Sie jetzt Ihr persönliches Abo: oder fuw.ch/abo-angebot. Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc e15a90e005a75e

8 vermisse die kulturelle Vielfalt des Landes und den feinen, leisen Humor der Schweizer», sagt sie. «Und ich hätte nie gedacht, dass mir die Berge fehlen würden.» Persönliche Anfeindungen erlebte sie nie, aber die SVP-Kampagne gegen den «deutschen Filz» an den Universitäten irritierte sie. «Das trifft einen!», sagt sie. «Ich war zutiefst erschüttert.» Das war der Minus-Punkt zu viel für die Schweiz auf ihrer Liste. Professorin Odendahl wurde sehr professionell nach Deutschland gelockt. Mit dem Ruf als «Krupp-Professorin» kam sie in den Genuss von Zügelhilfe, frei verfügbaren Berufungsmitteln für Dienstreisen, Institutsausstattung sowie für Bücher und Drittmittel, die beim Wechsel verloren gehen. «Internationalisierung» ist nun das Motto an den deutschen Universitäten. Für ausgewanderte Forscher sind zahlreiche Rückkehrerprogramme aufgebaut worden. Im German Academic International Network (Gain) sind bereits 4500 Wissenschaftler vernetzt. Universitäten und grosse Forschungsgesellschaften wie Fraunhofer und Max Planck werben mit 29 Grossunternehmen an internationalen Jobmessen. Die Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst und die Exzellenz- Initiative des Bundesbildungs- und Forschungsministeriums fördern die Rückkehrer. Allein 2011 gab die Deutsche Forschungsgemeinschaft 60 Millionen Euro für Heimkehrende aus. Und die Besorgte Fragen nach dem Einfluss der SVP: Rekrutierungsberater Matthias Mölleney. German Scholars Organisation (GSO) hat mit Geldern der Krupp-Stiftung schon 52 heimkehrende Professoren bezuschusst. Sie erhielten jeweils bis zu Euro. Wie Professorin Odendahl wurde so der Mineraloge Andreas Stracke aus Zürich an die Universität Münster gelockt. Ob Universitäten, ETH oder Rektorenkonferenz: Überall wird das Desinteresse der Deutschen registriert. Alter zweitrangig. Selbst die deutschen Bundesländer werden aktiv. Mit dem Programm des Landes Nordrhein-Westfalen wurde zum Beispiel ein junger Neurowissenschaftler aus den USA an die Universität Bonn zurückgeholt. Bis 2015 darf er 1,25 Millionen Euro für seine Ausrüstung ausgeben. «Wir brauchen euch!», ruft in Frankfurt am Main der Präsident der Industrie- und Handelskammer, Mathias Müller. Und in Bayern setzten sich prominente Wirtschaftsgrössen wie BMW-Grossaktionärin Susanne Klatten, Linde-Chef Wolfgang Reitzle, Adidas-Chef Herbert Hainer oder der Antennenbauer Anton Kathrein mit dem Wirtschaftsministerium des Freistaates für ein gross angelegtes Programm unter dem Titel «Return to Bavaria» ein. Im Oktober luden sie in Zürich zur ersten Informationsveranstaltung für höher qualifizierte Fachkräfte. Nach der hundertsten Anmeldung mussten sie die Registrierung stoppen, der reservierte Saal im Zunfthaus zur Meisen war viel zu klein. Kaderleute von Versicherungen, Banken, Pharmafirmen, SBB oder ABB eine bunte Mischung besuchte den Event. Ein Einspielfilm, eine Power- Point-Präsentation und ein Apéro mit Weisswürsten und Brezen warben für den Freistaat, der mit Balkengrafik im Standort-Ranking auf Platz drei hinter Schweden und der Schweiz präsentiert wurde, man sei «weltoffen und tolerant». «Es ist zweitrangig, wie alt Sie sind», erklärte eine Anwerberin, «wir haben auch Interesse an Erfahrungsträgern.» Und künftig werde man auch Meister und Gesellen umwerben, auch sie sollen «Teil der weltweiten Rückkehrbewegung» werden. «Hunderttausende offene Stellen», erklärt Monika Wilhelm vom bayerischen Wirtschaftsministerium, «haben nichts mit Politik zu tun, das sind die Realitäten.» ANZEIGE Sind die Leistungen Ihrer Bank für Sie als unabhängiger Vermögensverwalterein zuverlässiger Wegweiser in derneuenfinanzlandschaft? UBS Global Financial Intermediaries: Erfahren Sie jetzt mehr darüber, wie Sie von unseren führenden Services profitieren und mit kompetenter Beratung durch den Wandeldes Finanzplatzes Schweiz begleitet werden. Wirwerdennicht ruhen UBS Alle Rechte vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc b9b02c534ccc

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

die mehrheit der neuen einwanderer ist bestens ausgebildet

die mehrheit der neuen einwanderer ist bestens ausgebildet zuwanderung / Faktenblatt der wirtschaft 3 1 Veränderung der Zuwanderung durch die Personenfreizügigkeit die mehrheit der neuen einwanderer ist bestens ausgebildet Mit der Einführung der Personenfreizügigkeit

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht Mediadaten Wer wir sind IT Job Board ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Europa. Unser Erfolg beruht auf der Erfahrung aus tausenden von Rekrutierungskampagnen mit unseren Kunden, der

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch Kindermangel

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Shilton Sharpe Quarry

Shilton Sharpe Quarry Shilton Sharpe Quarry Legal Recruitment in-house germany SHILTON SHARPE QUARRY Wir sind anders als andere Personalberatungen. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015. www.xing.com

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015. www.xing.com Demografische Daten XING Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015 www.xing.com 0 Inhaltsverzeichnis Demografische Daten XING Seite Allgemeine Traffic-Daten..... 02 Karriere,

Mehr

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord Was wollen Talente und Führungskräfte von morgen? wir wollten es genau wissen und haben nachgefragt: Schon

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

PlacementBeratung in der Sportvermarktung (2007)

PlacementBeratung in der Sportvermarktung (2007) PlacementBeratung in der Sportvermarktung (7) Das Beraterteam: CLAUDIA A. CORDT DIETER ORTLEB Der Tagesspiegel vom 5..7 Das Finale war glanzvoll, die Zukunft ist düster. Mit dem überzeugend herausgespielten

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland?

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Vortrag von Dr. Lale Akgün DAAD Auftaktkonferenz des PROFIN Programms www.laleakguen.de 2 Deutschland als

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN.

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN. Und jetzt sind Sie dran! Unsere aktuellen Stellenangebote und die Chance, sich online zu bewerben, finden Sie unter www.loyaltypartner-jobs.com Loyalty Partner GmbH Theresienhöhe 12 80339 München Tel.:

Mehr

SHILTON SHARPE QUARRY

SHILTON SHARPE QUARRY SHILTON SHARPE QUARRY LEGAL RECRUITMENT IN-HOUSE GERMANY SHILTON SHARPE QUARRY WIR SIND ANDERS ALS ANDERE PERSONALBERATUNGEN. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg?

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? Bodo Albertsen: Guten Tag, Herr Tilgner. Wieso sollten sich Absolventen für Ihre Jobbörse Absolventa entscheiden? Pascal Tilgner:

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 22.7.28 V/28 Verdienststruktur in Hamburg und Schleswig-Holstein 26 Was verdienen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7 Fact Sheet (Stand September 2009) Basisdaten Familiennetzwerk für Stammbäume und Hobby-Ahnenforschung im Internet Aktuell in zehn Sprachen und mehr als fünfzehn Ländern verfügbar (Brasilien, Deutschland,

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

Publis epool Event: Social Media

Publis epool Event: Social Media Publis epool Event: Social Media 24. Januar 2013 Manuel P. Nappo Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social Media Management @manuelnappo 1 1971 8032 2005 Was ich mit Ihnen besprechen

Mehr

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Überblick für Deutschland 5 Top-Trends in der Personalgewinnung, die Sie kennen sollten 2013, LinkedIn Corporation. Alle Rechte vorbehalten. LinkedIn

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

VerbraucherAnalyse 2009

VerbraucherAnalyse 2009 VerbraucherAnalyse 2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Media KG Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Wenyard ist Spielen, Traden und Networken! Wir bieten Ihnen großzügige Bonise, Aktionen und Life-Programme auf Echtzeit-Plattformen an.

Wenyard ist Spielen, Traden und Networken! Wir bieten Ihnen großzügige Bonise, Aktionen und Life-Programme auf Echtzeit-Plattformen an. Wenyard ist Spielen, Traden und Networken! Wir bieten Ihnen großzügige Bonise, Aktionen und Life-Programme auf Echtzeit-Plattformen an. Unsere Arena bietet finanzielle Geschicklichkeitsspiele. Es ist eine

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Florian Vollmers. Anne Jacoby KAPSTADT. So geht internationale Karriere heute

Florian Vollmers. Anne Jacoby KAPSTADT. So geht internationale Karriere heute Anne Jacoby Florian Vollmers KAPSTADT STATT KARSTADT So geht internationale Karriere heute Inhalt 1 2 ICH BIN DANN MAL WEG! Die besten Gründe und die tollsten Ziele für deine Zeit im Ausland Warum weggehen

Mehr

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Internationaler Personalservice (IPS) Stefan Sonn, IPS Baden-Württemberg Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Der Versicherungsmanager für Dein Smartphone

Der Versicherungsmanager für Dein Smartphone Der Versicherungsmanager für Dein Smartphone Dicke Versicherungsordner, nicht ausreichender Versicherungsschutz und komplizierte Schadenmeldungen gehören der Vergangenheit an. asuro macht Versicherungen

Mehr

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 Video http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 1 Personalgewinnung durch Social Media Gianni Raffi, Senior HR Manager Recruitment 2.0 2 Kurzportrait Gianni S. Raffi Verheiratet 2 Kinder Tanzen,

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Bayern

IHK-Fachkräftemonitor Bayern IHK-Fachkräftemonitor Bayern Zentrale Ergebnisse für Bayern und Oberbayern bis in den einzelnen Branchen, Regionen und Berufsgruppen 2013 Angebot: 4.205.000 Nachfrage: 4.45 Engpass: 249.000 Engpass in

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr