Bye-bye Switzerland. Mehr als Ausländer haben 2012 die Schweiz verlassen. Andere Länder führen den internationalen Wettbewerb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bye-bye Switzerland. Mehr als 100 000 Ausländer haben 2012 die Schweiz verlassen. Andere Länder führen den internationalen Wettbewerb"

Transkript

1 Bye-bye Switzerland Mehr als Ausländer haben 2012 die Schweiz verlassen. Andere Länder führen den internationalen Wettbewerb LEO MÜLLER TEXT um hoch qualifiziertes Personal engagierter. 60 BILANZ 23/2013 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc cf36caa1cd84

2 Koffer gepackt: Immer mehr Expats in der Schweiz reisen aus, weil andere Länder bessere Angebote machen. Foto: Getty Images Jedes Jahr wandert aus der Schweiz eine Stadt der Grösse von Winterthur aus. Aus? Ein Schreibfehler? Nein, kein Fehler. Dies ist eine Story über Aus-, nicht über Einwanderung. Es geht nicht um das Kommen, sondern um das Gehen. Es geht um die Ursachen und die wirtschaftlichen Folgen eines Trends, letztlich um die Zukunft der Schweiz. Und um die Menschen, die der Schweiz den Rücken kehren. Die wichtigste Zahl vorweg: der Wanderungssaldo. Er beziffert die Zahl der eingewanderten Personen abzüglich der ausgewanderten Personen, also die Nettozahl der Wanderung. Es ist die wirtschaftlich entscheidende Grösse, denn sie misst das Wachstum der Bevölkerung durch die Wandernden. Diese Zahl nimmt seit 2008 nicht zu, sie nimmt konstant ab lag der Wanderungssaldo bei Personen, 2012 nur noch bei eine Abnahme um mehr als die Hälfte. Mit anderen Worten: 2008 standen Eingewanderten Ausgewanderte gegenüber. Damals wuchs die Schweiz durch Wanderung noch um rund Menschen, was einer Stadt der Grösse Winterthurs entspricht war es nur noch eine Stadt von der Grösse Thuns. Der Saldo sank auf ein Drittel der Einwanderung, auch wenn der Bestand immer noch wächst. Der Grund für eine fallende Kurve des Wanderungssaldos ist zunächst simpel. Es wandern weniger ein und gleichzeitig mehr aus, wie die Daten des Bundesamtes für Statistik zeigen (siehe Grafik auf Seite 62). Im Fall der Schweiz ist eine Gruppe dafür verantwortlich: die Ausländer. Ihre Einwanderung nimmt ab, ihre Auswanderung zu. Nicht dramatisch, aber anhaltend wanderten so viele Menschen aus wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die politische Schweiz hingegen diskutiert von links bis rechts über ein Zuwanderungsdrama. «Eine Diskussion, die oft faktenfrei stattfindet», sagt Boris Zürcher, der Arbeitsmarktchef des Bundes. So wurde von den Medien auch übersehen, dass die Gesamteinwanderung im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,9 Prozent und der Wanderungssaldo um 13,5 Prozent zurückging. Die effektiven Neuzugänge der Erwerbstätigen aus den EU-17-Stammländern und der EFTA sanken sogar um 19 Prozent. Ein einmaliger Ausreisser? Mag sein, vielleicht aber auch ein Signal. Wanderarbeiter. Warum wird nur die eine Seite der Medaille wahrgenommen? Sicher weil die fremdländisch klingenden Durchsagen der 23 im vergangenen Jahr eingewanderten Lokführer und Tramchauffeure mehr auffallen als die Zügelwagen, die den Hausstand der ausländischen Familien in deren Heimat zurückbringen. Vielleicht aber auch, weil man sich ins Ausland begeben muss, um zu verstehen, was geschieht. Wir treffen Stefan Bosnjakovic in London. Dort hat er regelmässig Einsätze, und dort trifft er seine Kollegen. IT- Sicherheit ist ihr Geschäft, sie sind gefragte Experten in der Finanzindustrie. In Zürich arbeitete er für die Zürcher Kantonalbank, die UBS und die Credit Suisse, sieben Jahre lang war er in der Schweiz. Jetzt heuerte er bei der Deutschen Bank in Frankfurt an. «Mein Salär ist hier besser, sogar nach Steuern», sagt der Österreicher. Spasseshalber hat er einen Monat lang seine Lebenshaltungskosten im lebendigen Frankfurter Quartier Bornheim mit denen in Zürich verglichen. «Frankfurt kostet mich weniger als ein Drittel vom dem, was ich in Zürich verbrauchte», sagt er. Bosnjakovic fühlte sich «vom ersten Tag an» gut aufgenommen. Niemand fragt ihn wegen seines Familiennamens, wo er denn herstamme. Am Wochenende fliegt er jeweils nach Wien, in seine Heimatstadt. Er ist ein typischer Expat, einer der hoch bezahlten Wanderarbeiter. Ihr Arbeitsmarkt ist Europa. Und Europa sucht IT-Experten wie Bosnjakovic. «Der Kampf um die Talente hat erst begonnen», sagt er. Die Geschichte vom mobilen IT-Experten zeigt auch, dass sich in den Jahren der steten Einwanderung in der Schweiz 23/2013 BILANZ 61 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc c534d88cf859082

3 ein Selbstbild entwickelt hat, das inzwischen nicht mehr mit dem Aussenbild übereinstimmt. Die Schweiz als weltoffene, wettbewerbsfähige, dynamische Nation, begehrt und geliebt, als Heidi- Land verniedlicht und oftmals überhöht, als Insel der Seligen und Schlaraffenland der Werktätigenempfunden. «Dieser Jöh- Effekt ist eindeutig weg», sagt der Berater Matthias Mölleney, der vor elf Jahren als Swissair-Personalchef einen dramatischen Arbeitsplatzabbau zu orchestrieren hatte und seitdem Unternehmen bei der HR-Strategie berät. «Früher mussten die Personalabteilungen nur eine Stelle ausschreiben», erzählt Mölleney, «dann kamen Waschkörbe voller Bewerbungen.» Das ist 8,9% Gesamteinwanderung in die Schweiz Vergleich August 2013 mit Vorjahresmonat Quelle: Bundesamt für Migration Besseres Salär, sogar nach Steuern Stefan Bosnjakovic, IT Sicherheitsexperte, hat von Zürich nach Frankfurt gewechselt. Sinkender Saldo Die Netto-Zuwanderung in die Schweiz sinkt seit 2008 Jahr für Jahr. Anzahl Personen, in tausend ,2 Wanderungssaldo 80 der Schweiz* 60 74,6 64, ,3 45, * Eingewanderte Personen minus ausgewanderte Personen. Bis 2010 inkl. Statuswechsel und Übertritte aus dem Asylprozess. Quelle: Bundesamt für Statistik Grosse Rückkehrbereitschaft «Wollen Sie in absehbarer Zeit nach Deutschland zurückkehren?» 47% Nein 53% Ja/möglicherweise, davon: steht für 7% die Rückkehr bereits fest. stehen 46% einer Rückkehr in absehbarer Zeit offen gegenüber. * Umfrage bei 1745 ausgewanderten deutschen Fach- und Führungskräften im Alter zwischen 20 und 65 Jahren. Quelle: Prognos. BILANZ-Grafik vorbei, die Personalmanager klagen ihm gegenüber immer häufiger: «Wir kriegen keine mehr.» In der kürzlich veröffentlichten Studie «HSBC Expat» liegt die Schweiz in der Rangliste der beliebtesten Länder auf Platz 13, hinter China, den Cayman-Inseln, Brasilien oder Deutschland. Befragt wurden 7000 Expatriates in 100 Ländern. Länder wie Frankreich, Belgien und Spanien schnitten wegen kostengünstiger Schul- und Kinderbetreuungssysteme besser ab. Expats mit Kindern bevorzugten Deutschland. Headhunting europaweit. Die Berliner Migrationsforscher Lenore Sauer und Andreas Ette sprechen nicht mehr vom «brain drain», sondern von der «brain circulation». Sie stellten bei deutschen Auswanderern in die EU in den Jahren 1996 bis 2006 eine Rückwanderungsquote von 78 Prozent fest, das heisst, 78 von 100 Personen kehrten nach Deutschland zurück. Das Phänomen ist also nicht neu. Das Basler Prognos-Institut befragte 2007 weltweit 1745 Auswanderer nach ihren Motiven und Verhaltensweisen. 53 Prozent dachten über eine Rückkehr Fotos: Julian Dodd (1), PR (1) 62 BILANZ 23/2013 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc ac63c43ca8b

4 nach. Private Gründe spielten für ihre Bereitschaft zur Rückkehr eine wichtige Rolle: die Nähe zu Freunden oder den älter werdenden Eltern, der Schulbeginn der Kinder und das Heimatgefühl (siehe Grafik auf Seite 62). Das war vor sechs Jahren, als die deutsche Wirtschaft noch nicht rund lief. Doch heute ist die Konjunktur in Deutschland und vielen Ländern in Europas Norden weitaus robuster. «Es gibt Arbeit», titelte das deutsche Wirtschaftsmagazin «Capital» im August. Nur noch 2,4 Prozent der deutschen Akademiker sind arbeitslos. Eine Studie der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft warnt: In den kommenden zwei Jahren können in Deutschland eine Million Stellen für Akademiker nicht besetzt werden, davon für Ingenieure. Eine regelrechte Vermittlerindustrie stürzt sich auf die Fachleute. Headhunter für die Topjobs, aber auch Agenturen für die Massenrekrutierung von Fachkräften für den Bau und den Gesundheitssektor umwerben die Kandidaten europaweit. EURES, das Stellenportal von EU und EFTA, listet offene Posten von Lissabon Berlin hat angeklopft: Volkmar Falk, Klinikdirektor am Herzzentrum der Universität Zürich. bis Tallinn auf, auch in der Schweiz verzeichnet die Datenbank 8200 Einträge. Auf diesem Markt ist der Schweiz eine Konkurrenz erwachsen, vor allem im krisenfreien nördlichen Europa. Bei der Zentralen Auslandsvermittlung (ZAV) in Deutschland hat man bereits in den Rückwärtsgang geschaltet. Vor drei Jahren beschäftigte sich die ZAV noch zu 80 Prozent damit, Deutsche ins Ausland zu vermitteln. Tempi passati. «Nach 2010 hat sich unser Geschäft komplett verändert», erklärt ZAV-Chefin Monika Varnhagen brachte sie noch mehr als Deutsche ins Ausland waren es nur noch 2000, weniger als 1000 davon für die Schweiz. Jetzt holen sie Fachkräfte nach Deutschland. Umworbene Mediziner. Im deutschen Crailsheim beackert Ralf Eisenbeiss vom Vermittlerunternehmen Franz & Wach den Ärztemarkt. «Für die Schweiz könnten wir viel mehr Kandidaten gebrauchen», sagt Eisenbeiss. «Die Spitäler fragen mehr nach, als wir rekrutieren können.» Die Schweizer Löhne sind zwar für deutsche Mediziner oft noch attraktiv, aber das ändert sich rasant. Deutsche Spitäler umwerben nicht nur Ober- und Chefärzte mit komfortablen Salärpaketen. Assistenzärzte rekrutieren sie über die Grenze hinweg auf Jobmessen in Prag und Warschau. Die Deutschen-Schwemme an den Schweizer Spitälern darf man daher als historische Episode begreifen. Heute ANZEIGE Publireportage SuisseID der Post als neues Kundenlogin bei Swissquote Die wichtigste Online-Bank und meistbesuchte Finanzplattform der Schweiz setzt neu auf die SuisseID der Schweizerischen Post. Swissquote erhält mit dem elektronischen Identitätsausweis eine einfache und sichere Lösung für ihr Kundenlogin und ihre Transaktionsbestätigung. Swissquote bietet Einsteigern und Profis direkten Zugang zum Handel von Aktien, Fonds, Optionen und Obligationen. Dazu ist der wichtigste Schweizer Online-Finanzdienstleister mit über 60 Börsen in mehr als 40 Ländern verbunden. Diese Internationalität, Schnelligkeit und Vielfalt der Angebote erhöhen den Anspruch an die Sicherheit. «UnsereKunden verlassen sich auf die Sicherheit ihrerdaten und Transaktionen auf unseren Online-Plattformen», weiss Giuseppe Tafuro, Director und Branch Manager bei Swissquote. «Um ihren wachsenden Bedürfnissen gerecht werden zu können, suchten wir nach einer einfachen und sicheren Lösung für unser Online-Trading-Login, die gleichzeitig auch die Kontoeröffnung vereinfacht.» Gefunden hat die Online-Bank dies mit der SuisseID der Schweizerischen Post. Zum ersten Mal im Online-Trading Die SuisseID ist die sichere digitale Identität im Internet. Der Schweizer Standard bietet Anwendungsanbietern wie Swissquote einen «Full Service» für die sichere Identifikation der Benutzer. «Die Partnerschaft mit Swissquote freut uns besonders, da die SuisseID hier zum ersten Mal im Online-Trading zum Einsatz kommt», sagt Urs Fischer, Leiter Digital Trust Services bei Swiss Post Solutions. Neben dem Login findet die SuisseID bei Swissquote auch bei der Transaktionsbestätigung Anwendung. Swissquote profitiert dabei von effizienteren Prozessen und trägt weder Entwicklungs- noch Betriebskosten für ein eigenes elektronisches Identifikationssystem. «Ich bin beeindruckt, wie einfach sich das SuisseID-System nahtlos in jede IT-Infrastruktur integrieren lässt», sagt Tafuro. Rechtsgültig digital unterschreiben Swissquote-Kunden mit einer SuisseID profitieren zudem bei weit über 200 weiteren Anwendungen von einem überall gleich einfachen und sicheren Login. So zum Beispiel beim Online-Lottospielen auf Swisslos, beim Ticketkauf auf ticketcorner.ch oder beim virtuellen Schalter von Behörden. Die im Lieferumfang der SuisseID enthaltene Signatursoftware ermöglicht ausserdem das rechtsgültige Unterschreiben von PDF-Dokumenten. Weitere Informationen gibt es unter und SuisseID ist eine eingetragene Marke des SECO. Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc e1e2da638705a3f

5 werben deutsche Kliniken um Personal in der Schweiz. Ein prominenter Fall beschäftigt gerade das Zürcher Unispital. Volkmar Falk, Klinikdirektor am Herzzentrum, steht in Verhandlungen um den begehrten Posten als Chef des Berliner Herzzentrums, eines der grössten seiner Art in Europa. Die Zürcher wollen ihn halten. «Wenn ich mehr verdienen wollte, hätte ich längst etwas anderes gesucht», sagt Falk. Ein deutschstämmiger Intensivmediziner im Kader eines Ostschweizer Spitals erzählt, wie er den neuen Trend zu spüren bekam. Kaum hatte er ohne Abwanderungsgedanken sein Profil auf dem Expertenportal Xing online gestellt, da wurde er schon mit Headhunter-Anfragen aus der Heimat überhäuft. 19% Bewilligungen EU-17/EFTA und EU-8 Vergleich August 2013 mit Vorjahresmonat Quelle: Bundesamt für Migration GLÜCKLICH IN KIEL Kerstin Odendahl, Rechtsprofessorin, ist von St. Gallen in den deutschen Norden gezogen. Der Fachkräftemangel breitet sich über alle Hierarchiestufen und Berufsfelder hinweg aus, ohne aktive Anwerbung in den Herkunftsländern kommen viele Unternehmen nicht mehr an das gefragte Personal heran, und es dauert länger, bis passende Kandidaten gefunden sind. Diese wissen zwar, dass in der Schweiz gut bezahlt wird und die Steuern moderat sind. Aber sie wissen auch anderes aus Internetportalen und Ratgeberbüchern, Vergleichsrechnern und Blogs. Sie kennen die Lebenshaltungskosten, das Krankenkassensystem und das Kündigungs- Rein und raus Wanderungswellen: Ausländer als Arbeitskräftepuffer und als Auslöser von Fremdenangst Die Schweiz wird zur Drehscheibe des europäischen Arbeitsmarktes. In der Expansionsphase der ersten Dekade wächst die ausländische Bevölkerung um 44 Prozent Nach Kriegsbeginn wandern viele Ausländer aus. In den zwanziger Jahren entsteht ein negativer Wanderungssaldo von Personen Die liberale Phase: Die Zahl der Einwanderer erhöht sich zwischen 1946 und 1960 von auf Mit dem «Italienerabkommen» wird aus dem Süden rekrutiert Eine «ungebremste» Zuwanderung wird als Problem empfunden, der Bundesrat muss Gegenmassnahmen beschliessen. Man prognostiziert eine Zehn- Millionen-Schweiz. Mit Plafonierungen wird die Einwanderung begrenzt, gleichzeitig nimmt die Rückwanderung ab. Die Einbürgerung wird erschwert. Foto: Henning Bock 64 BILANZ 23/2013 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc d cbb

6 Zurück nach Bavaria «Wir brauchen Sie!» Die Initianten der bayerischen Rückkehrerkampagne rufen heim zu Weisswurst und Brezen. recht. Und sie fragten, welchen Einfluss diese Partei denn habe, berichtet Mölleney. Sie meinen die SVP, deren Kampagnen im Ausland häufiger zum Medienthema wurden. DieseKampagnen hinterlassen Spuren. «Wer kann schon Diffamierung ertragen?», so Mölleney. Gratwanderung. Hinter den Statistiken stecken Menschen. Die polyglotte, tatendurstige Christine P. zum Beispiel, die wir mit gepackten Koffern antreffen. Susanne Klatten, Quandt (BMW); Joe Kaeser, Siemens. Anton Kathrein, Antennenbau Kathrein (l.); Herbert Hainer, Adidas. Nach dem Studium in den USA und Deutschland landete sie 2005 in der Schweiz bei einem Chemieunternehmen. Zunehmend frustriert bemerkte sie, dass ihr der Weg in den «inner circle» verstellt, ein Aufstieg verbaut gewesen sei. Inländer hatten wohl Vorrang. Ihren Groll wurde sie in einem Businessnetzwerk los, dessen Apéro-Treffs bald zum Sammelbecken für Enttäuschte wurden. Da war die Amerikanerin, die nach acht Jahren wegzog; der Personalchef, der nach Stuttgart zurückging; der Deutsche, der sich nach dreissig Jahren immer noch nicht zu Hause fühlt; der Schotte, der nun in Frankfurt lebt. «Selbst wenn man sich gewissenhaft auf die neue Tätigkeit in der Schweiz vorbereitet und aufmerksam alle möglichen Ratgeber studiert in der Realität ist alles viel schwieriger», blickt Michael Pfister zurück. Er kam 2010 als Kommunikationschef zur Bank Vontobel. Zuvor hatte er die globale Kommunikation bei deutschen Grossunternehmen verantwortet. Seine Euphorie war rasch verflogen, das Arbeitsleben empfand er als «ständige Gratwanderung, sich einerseits nicht anzubiedern und andererseits nicht zu deutsch aufzutreten, indem man die scheinbar nebensächlichen Schweizer Gepflogenheiten missachtet». Pfister blieb nicht lange, er wechselte als Geschäftsleitungsmitglied in ein Hamburger Beratungsunternehmen. Schweizer Lohnvorteile relativiert. «Ich sage, was ich denke», erklärt die Versicherungsmanagerin Susanne W., ihr wurde im neuen Job nach der Probezeit gekündigt. Und plötzlich waren alle Türen zu. Arbeitslosengeld wollte sie nicht in Anspruch nehmen, obwohl sie sechs Jahre in der Schweiz war. «Ich wollte auch nicht in der Schweiz Grossmutter werden», sagt sie freimütig. Jetzt hat sie in Deutschland unterschrieben für weniger Lohn: «Geld ist nicht alles.» Kerstin Odendahl ging in Mexico City zur Schule. Sie studierte in Bonn, Trier und Aix-en-Provence. Sie lehrte an der Sorbonne in Paris, an der Georgetown University in Washington, D.C., in Den Haag und Abu Dhabi wurde sie Professorin an der Universität St. Gallen. Sie brachte es dort bis zur Dekanin der 1966 Die Schweiz stützt sich auf schlecht bezahlte Grenzgänger als Reservearbeitskräfte James Schwarzenbach lanciert mit der «Nationalen Aktion gegen die Überfremdung von Volk und Heimat» eine Initiative, die sehr emotional diskutiert wird und weltweit Schlagzeilen provoziert. Sie wird 1970 mit 54 Prozent Nein-Voten abgelehnt Die Wirtschaftskrise produziert ein Überangebot an Arbeitskräften, das durch «Globalplafonierung» und rückwandernde Ausländer abgebaut wird. Der Wanderungssaldo wird negativ, die Bevölkerung wächst nur noch durch Geburten Zu- und Rückwanderungen steigen stetig. Der Zustrom wird über Kontingente geregelt Der Arbeitsmarkt wird in den Folgejahren graduell über Freizügigkeitsverträge freigegeben. Sie haben nur geringen Einfluss auf die Zahl der Einwanderer Die SVP schaltet ein Inserat gegen die «Germanisierung» an den Universitäten. Tatsächlich nahm die Berufung deutscher Professoren bereits ab. Fotos: Imago (1), PR (3) 66 BILANZ 23/2013 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc ee4f74b97ea

7 EINWANDERUNGSWELLEN Wer kommt? «Neue Zuwanderung» war das Schlagwort: Nach der Gastarbeiter-Ära kamen Hochqualifizierte ins Land, vor allem Deutsche. Doch nun kommt der Zustrom aus Portugal. Was ist passiert? Seit dem Abschluss der Verträge zur Personenfreizügigkeit ist ein neues Bild des typischen Einwanderers entstanden: Er hat einen hohen Bildungsabschluss, steuert eine Kaderposition an, verdient viel und stammt aus Deutschland. Doch stimmt diese Wahrnehmung noch? Deutsche Episode. Tatsächlich hat sich zwischen 2003 und 2008 die Zahl der eingewanderten Deutschen verdreifacht. Doch seitdem hat sie sich halbiert. Stattdessen dominieren nun Portugiesen und andere Südeuropäer die Zuwanderung. Aber sind dies immer noch die hoch qualifizierten Gutverdiener, die mit den Einheimischen um teuren Wohnraum kämpfen? Die Einwanderungsstatistiken des Bundesamtes für Migration liefern uns immerhin eine Antwort, in welchen Berufsgruppen die Ausländer angeheuert werden. Und hierbei sind deutliche Veränderungen erkennbar. So kommen schon seit Jahren kaum noch Banker ins Land. In der Gruppe der Bank und Versicherungskaufleute zum Beispiel wanderten im vergangenen Jahr nur 401 Personen ein. Für Informatikberufe, die in der Finanzindustrie dominieren, kamen 2142 Personen ins Land. Und in den Gesundheitssektor kamen rund Boom im Bau. Die wahre Boombranche der Zuwanderung ist hingegen die Bauindustrie kamen fast Ausländer in klassische Bau und Immobilienberufe und verwandte Tätigkeiten wie Schreiner, Bauzeichner, Innenarchitekten, Baumaschinisten, Kranführer oder Hauswarte. Bezogen auf die Gesamtheit der zugewanderten Erwerbstätigen war dies 2012 ein Anteil von 15 Prozent waren es noch 7330 Personen. Über die vergangenen drei Jahre hinweg summierte sich die Einwanderung auf die Baustellen auf mehr als Personen. Rechtswissenschaftlichen Fakultät und wurde von den Studenten für ihr «best teaching» ausgezeichnet. Dann kam 2011 der Ruf an die Universität Kiel als Co-Direktorin des ältesten deutschen Völkerrechtsinstituts mit 30 Mitarbeitenden. «Das war eine grosse Ehre», sagt die Professorin. Sie konnte fast nicht Nein sagen. Dennoch machte sie es sich nicht einfach und erwog auf einer Plus-minus- +16,9% Kontingente Bulgarien, Rumänien Vergleich August 2013 mit Vorjahresmonat Quelle: Bundesamt für Migration Liste ihren Schritt mit System. Ein Punkt war das Salärangebot, das niedriger ausfiel. Doch wenn sie alles durchrechnete, steigerte sie ihren Lebensstandard. Beim Hauskauf konnte sie sich von ihrem Franken-Schuldenberg befreien und in Kiel günstiger kaufen. Benefits für Rückkehrer. Die Kieler Universitätsbürokratie empfand die Juristin als erfrischend unkompliziert. «Die Schweiz ist teilweise bürokratischer», sagt sie. Odendahl ging nicht im Groll ganz im Gegenteil, sie kommt noch immer für einen Lehrauftrag nach St.Gallen. «Ich Foto: PR ANZEIGE 3Monatefür 49.40fr. Mit option aufverlängerung. Das ganze Wirtschaftsgeschehen. Schnell, informativ und übersichtlich. Fundierte Meinungen und klare Analysen jetzt zum Kennenlernen: 3Monate für nur Fr. statt 143. Fr. (im Einzelverkauf). Bestellen Sie jetzt Ihr persönliches Abo: oder fuw.ch/abo-angebot. Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc e15a90e005a75e

8 vermisse die kulturelle Vielfalt des Landes und den feinen, leisen Humor der Schweizer», sagt sie. «Und ich hätte nie gedacht, dass mir die Berge fehlen würden.» Persönliche Anfeindungen erlebte sie nie, aber die SVP-Kampagne gegen den «deutschen Filz» an den Universitäten irritierte sie. «Das trifft einen!», sagt sie. «Ich war zutiefst erschüttert.» Das war der Minus-Punkt zu viel für die Schweiz auf ihrer Liste. Professorin Odendahl wurde sehr professionell nach Deutschland gelockt. Mit dem Ruf als «Krupp-Professorin» kam sie in den Genuss von Zügelhilfe, frei verfügbaren Berufungsmitteln für Dienstreisen, Institutsausstattung sowie für Bücher und Drittmittel, die beim Wechsel verloren gehen. «Internationalisierung» ist nun das Motto an den deutschen Universitäten. Für ausgewanderte Forscher sind zahlreiche Rückkehrerprogramme aufgebaut worden. Im German Academic International Network (Gain) sind bereits 4500 Wissenschaftler vernetzt. Universitäten und grosse Forschungsgesellschaften wie Fraunhofer und Max Planck werben mit 29 Grossunternehmen an internationalen Jobmessen. Die Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst und die Exzellenz- Initiative des Bundesbildungs- und Forschungsministeriums fördern die Rückkehrer. Allein 2011 gab die Deutsche Forschungsgemeinschaft 60 Millionen Euro für Heimkehrende aus. Und die Besorgte Fragen nach dem Einfluss der SVP: Rekrutierungsberater Matthias Mölleney. German Scholars Organisation (GSO) hat mit Geldern der Krupp-Stiftung schon 52 heimkehrende Professoren bezuschusst. Sie erhielten jeweils bis zu Euro. Wie Professorin Odendahl wurde so der Mineraloge Andreas Stracke aus Zürich an die Universität Münster gelockt. Ob Universitäten, ETH oder Rektorenkonferenz: Überall wird das Desinteresse der Deutschen registriert. Alter zweitrangig. Selbst die deutschen Bundesländer werden aktiv. Mit dem Programm des Landes Nordrhein-Westfalen wurde zum Beispiel ein junger Neurowissenschaftler aus den USA an die Universität Bonn zurückgeholt. Bis 2015 darf er 1,25 Millionen Euro für seine Ausrüstung ausgeben. «Wir brauchen euch!», ruft in Frankfurt am Main der Präsident der Industrie- und Handelskammer, Mathias Müller. Und in Bayern setzten sich prominente Wirtschaftsgrössen wie BMW-Grossaktionärin Susanne Klatten, Linde-Chef Wolfgang Reitzle, Adidas-Chef Herbert Hainer oder der Antennenbauer Anton Kathrein mit dem Wirtschaftsministerium des Freistaates für ein gross angelegtes Programm unter dem Titel «Return to Bavaria» ein. Im Oktober luden sie in Zürich zur ersten Informationsveranstaltung für höher qualifizierte Fachkräfte. Nach der hundertsten Anmeldung mussten sie die Registrierung stoppen, der reservierte Saal im Zunfthaus zur Meisen war viel zu klein. Kaderleute von Versicherungen, Banken, Pharmafirmen, SBB oder ABB eine bunte Mischung besuchte den Event. Ein Einspielfilm, eine Power- Point-Präsentation und ein Apéro mit Weisswürsten und Brezen warben für den Freistaat, der mit Balkengrafik im Standort-Ranking auf Platz drei hinter Schweden und der Schweiz präsentiert wurde, man sei «weltoffen und tolerant». «Es ist zweitrangig, wie alt Sie sind», erklärte eine Anwerberin, «wir haben auch Interesse an Erfahrungsträgern.» Und künftig werde man auch Meister und Gesellen umwerben, auch sie sollen «Teil der weltweiten Rückkehrbewegung» werden. «Hunderttausende offene Stellen», erklärt Monika Wilhelm vom bayerischen Wirtschaftsministerium, «haben nichts mit Politik zu tun, das sind die Realitäten.» ANZEIGE Sind die Leistungen Ihrer Bank für Sie als unabhängiger Vermögensverwalterein zuverlässiger Wegweiser in derneuenfinanzlandschaft? UBS Global Financial Intermediaries: Erfahren Sie jetzt mehr darüber, wie Sie von unseren führenden Services profitieren und mit kompetenter Beratung durch den Wandeldes Finanzplatzes Schweiz begleitet werden. Wirwerdennicht ruhen UBS Alle Rechte vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz AG, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über BILANZ tui- c4bc51cc b9b02c534ccc

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

Jobsuche 2013. Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten

Jobsuche 2013. Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten Jobsuche 2013 Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten Über die Studie Jobsuche 2013 Die führende Online-Jobbörse www.stepstone.de befragte für die Studie Jobsuche 2013 rund 800 Personalverantwortliche

Mehr

Migration. Entwicklung der Zuwanderung in der Schweiz. Fabienne Rausa, Bundesamt für Statistik

Migration. Entwicklung der Zuwanderung in der Schweiz. Fabienne Rausa, Bundesamt für Statistik Migration Zahlen und demografische Daten zur Entwicklung der Zuwanderung in der Schweiz Fabienne Rausa, Bundesamt für Statistik Pflegefachtagung Pädiatrie 2014 Luzern, 9. September 2014 Inhalt 1. Darstellung

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz

Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz Rainer Münz Erste Group Jahrestagung der EKM Bern, 22. Oktober 2013 Seite 1 Europa Seite 2 Überbevölkerung? Einwohner pro km2 DT:

Mehr

Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen und Sozialhilfe

Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen und Sozialhilfe Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Internationale Angelegenheiten Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen

Mehr

Fachkräfte aus dem Inland, Europa & der Welt

Fachkräfte aus dem Inland, Europa & der Welt Fachkräfte aus dem Inland, Europa & der Welt Suat Bakır Geschäftsführer TD-IHK 7 Freiburg, 7. November 2013 Fachkräftemangel in Deutschland 2 Fachkräftemangel in Deutschland Bundesagentur für Arbeit: Kein

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Blindert. Ute NETZWERK ZUM JOB PER. wie du deine Träume verwirklichen kannst. Insider zeigen,

Blindert. Ute NETZWERK ZUM JOB PER. wie du deine Träume verwirklichen kannst. Insider zeigen, Ute Blindert PER NETZWERK ZUM JOB Insider zeigen, wie du deine Träume verwirklichen kannst Inhalt KOMMUNIKATION IST ALLES! 1 2 Mit dem richtigen Netzwerk zum Traumjob Die Jobwelt 10 Kommunikative Arbeitgeber

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht Mediadaten Wer wir sind IT Job Board ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Europa. Unser Erfolg beruht auf der Erfahrung aus tausenden von Rekrutierungskampagnen mit unseren Kunden, der

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2013

Internationaler Migrationsausblick 2013 Internationaler Migrationsausblick 213 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 13. Juni 213 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Übersicht Allgemeine Migrationsentwicklung Migrationsflüsse,

Mehr

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet Gütersloh Pressekontakt Pressemitteilung Stephanie Hüther Telefon +49(0)711 / 460 84-29 Telefax +49(0)711 / 460 84-96 presse@bosch-stiftung.de 17. September 2007 Seite 1 Familienfreundliche Hochschulen

Mehr

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015. www.xing.com

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015. www.xing.com Demografische Daten XING Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015 www.xing.com 0 Inhaltsverzeichnis Demografische Daten XING Seite Allgemeine Traffic-Daten..... 02 Karriere,

Mehr

Die Herausforderung. Die Lösung. Hallo,

Die Herausforderung. Die Lösung. Hallo, Hallo, Ich bin Kathrin, ich komme aus Deutschland und bin vor 2 Jahren nach Paris gezogen, um in einer SEA-Agentur arbeiten. Ein Umzug ins Ausland ist ein großes Abenteuer, aber es ist leichter gesagt

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 156 / 2014-30. Oktober 2014 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Oktober 2014 Der Arbeitsmarkt im Oktober 2014 im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: Sozialökonomik In welchem

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Investitionsgüter mehr als 1 Milliarde Euro Jahresumsatz

Investitionsgüter mehr als 1 Milliarde Euro Jahresumsatz Investitionsgüter mehr als 1 Milliarde Euro Jahresumsatz Kunde LANXESS AG, Leverkusen Verantwortlich: Michael Theobald, Vice President Brand Communications / Andreas Dickmann, Director Brand Strategy Agentur

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

die mehrheit der neuen einwanderer ist bestens ausgebildet

die mehrheit der neuen einwanderer ist bestens ausgebildet zuwanderung / Faktenblatt der wirtschaft 3 1 Veränderung der Zuwanderung durch die Personenfreizügigkeit die mehrheit der neuen einwanderer ist bestens ausgebildet Mit der Einführung der Personenfreizügigkeit

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Zukunftsweisendes Personalmanagement

Zukunftsweisendes Personalmanagement Ehrhard Flato Silke Reinbold-Scheible Zukunftsweisendes Personalmanagement Herausforderung demografischer Wandel Fachkräfte gewinnen Talente halten Erfahrung nutzen 3 1 Fakten zur demografischen Entwicklung

Mehr

Willkommen in Oberbayern?

Willkommen in Oberbayern? Willkommen in Oberbayern? Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Anwerbung und Integration ausländischer Fachkräfte in Oberbayern Voraus für die Wirtschaft. 2 Brauchen wir Fachkräfte aus dem Ausland?

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: Oktober 2015. www.xing.com

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: Oktober 2015. www.xing.com Demografische Daten XING Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: Oktober 2015 www.xing.com 9 Inhaltsverzeichnis Demografische Daten XING Seite Allgemeine Traffic-Daten..... 02

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke Informationsblatt 4: Sozialwerke Das Wichtigste in Kürze: Nur wer Beiträge in die Sozialversicherungen einbezahlt hat, darf Leistungen beziehen das

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Make it in Germany. Das Willkommensportal für internationale Fachkräfte

Make it in Germany. Das Willkommensportal für internationale Fachkräfte Make it in Germany Das Willkommensportal für internationale Fachkräfte 5 gute Gründe, um in Deutschland zu leben und zu arbeiten: 1. Gute Job-Perspektiven nutzen. Der deutsche Arbeitsmarkt bietet Fachkräften

Mehr

Von Mensch. Zu Mensch.

Von Mensch. Zu Mensch. Von Mensch. Zu Mensch. Beratung. Mit Blick fürs Ganze. Partnerschaft mit Zukunft Als finanziell unabhängiger Personaldienstleister vermittelt die Trabeco AG Personal für Temporär- und Dauerstellen. Dabei

Mehr

Make it in Germany. Das Willkommensportal für internationale Fachkräfte

Make it in Germany. Das Willkommensportal für internationale Fachkräfte Make it in Germany Das Willkommensportal für internationale Fachkräfte 5 gute Gründe, um in Deutschland zu leben und zu arbeiten: 1. Gute Job-Perspektiven nutzen. Der deutsche Arbeitsmarkt bietet Fachkräften

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

das Traineeprogramm der Allianz Suisse

das Traineeprogramm der Allianz Suisse vielversprechendes Karrieresprungbrett: das Traineeprogramm der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/trainees Wir entwickeln uns gemeinsam Das Traineeprogramm ermöglicht umfassende Einblicke in die Allianz

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Perspektive 2025: Zuwanderung eines von zehn Handlungsfeldern der BA Fachkräfte Deutschland

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten

Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten Stephan Stracke Mitglied des Deutschen Bundestages Stellv. Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten I. Zuwanderung

Mehr

Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland Q2-2015

Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland Q2-2015 Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland Q2-2015 Diese Studie basiert auf den Zahlen aus Jobfeed, der Big Data Jobplattform von Textkernel. Einleitung Dieser Bericht basiert auf einer Analyse mit mehr

Mehr

St. Galler Internettag

St. Galler Internettag Internetstudie 2013: Wie sich die Internetnutzung in der Schweiz entwickelt St. Galler Internettag Rüschlikon, den 19. März 2013 Prof. Dr. Thomas Rudolph Befragungsstandorte! Befragung von über 1000 Passanten

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Mediadaten Juli 2013. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kandidaten. Unsere Kunden

Mediadaten Juli 2013. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kandidaten. Unsere Kunden Mediadaten Juli 2013 Wer wir sind IT Job Board.de ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Deutschland und Europa. Jeden Tag bringen wir tausende von Bewerbern mit den richtigen Unternehmen

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Grüezi / Willkommen Guten Tag / Hallo Hoi. +41 41 500 51 15 www.deutsch-schweiz.ch

Grüezi / Willkommen Guten Tag / Hallo Hoi. +41 41 500 51 15 www.deutsch-schweiz.ch Grüezi / Willkommen Guten Tag / Hallo Hoi?? Meine Integrationsgeschichte - 1970 geboren Halberstadt DDR - 1990 Umzug nach Hamburg BRD - 1997 Umzug in die Schweiz - 2000 zurück nach Hamburg Matthias Estermann

Mehr

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Pressekonferenz, 5. Juli 2012, Berlin Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Es gilt das gesprochene

Mehr

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Kapital sucht Wachstumsmärkte oder eben die Nähe so ein jüngstes Fazit des Instituts der deutschen

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Mit den umfassenden Recruiting-Lösungen von ABSOLVENTA Jobnet blicken Sie dem demografischen Wandel entspannt entgegen. Denn wir sind Ihre ideale Schnittstelle

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Für eine längere Laufzeit oder zusätzlichen Optionen sowie Jobarten, Regionen und Tätigkeitsbereiche werden immer Credits berechnet.

Für eine längere Laufzeit oder zusätzlichen Optionen sowie Jobarten, Regionen und Tätigkeitsbereiche werden immer Credits berechnet. Wie schalten Sie eine Anzeige? Sie haben mehrere Möglichkeiten um eine Anzeige auf StudentJob zu schalten. Damit Sie StudentJob kennenlernen können, bieten wir Unternehmen einmalig 3 kostenlose Anzeigen

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Globale Bekanntheit 83,95% 74,04% 54,55% 51,07% Ronaldo Messi Ibrahimovic Ribéry. Globale Werte* Celebrity DBI Score. Werbewirkung.

Globale Bekanntheit 83,95% 74,04% 54,55% 51,07% Ronaldo Messi Ibrahimovic Ribéry. Globale Werte* Celebrity DBI Score. Werbewirkung. PRESSEMITTEILUNG Ballon d'or: Lionel Messi ist der Titelverteidiger, aber Cristiano Ronaldo ist bekannter 84 Prozent kennen Cristiano Ronaldo, Lionel Messi ist 74 Prozent bekannt Köln, 29. November 2013

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord Was wollen Talente und Führungskräfte von morgen? wir wollten es genau wissen und haben nachgefragt: Schon

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Willkommen in Deutschland Bewerbergewinnung im Ausland - grenzüberschreitendes Recruiting

Willkommen in Deutschland Bewerbergewinnung im Ausland - grenzüberschreitendes Recruiting Willkommen in Deutschland Bewerbergewinnung im Ausland - grenzüberschreitendes Recruiting Achim DÜRSCHMID EURES-Berater / Agentur für Arbeit Saarland Arbeitslosigkeit in der Großregion 10,1 % 9,6 % 7,0

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin.

Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin. Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin. 1 Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Inhaltsverzeichnis. Reichweite und Wirtschaftlichkeit Die WirtschaftsWoche Leser im Profil

Mehr

Einfach erfolgreich. Zürich, 11. Februar 2016

Einfach erfolgreich. Zürich, 11. Februar 2016 Zürich,. Februar 1 Dreijahresstudie 1-1 von Grass & Partner: Outplacement und Bestplacement von Führungskräften in der Deutschschweiz Zunahme von Trennungen bei Marketing- und Verkaufspositionen Industriekader

Mehr

Europa Automobilbarometer 2015. Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven

Europa Automobilbarometer 2015. Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven Executive Summary Europa Automobilbarometer 2015 Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven Inhalt 1 2 3 Editorial Executive Summary Die Automärkte der verschiedenen Länder 3 Entwicklung des

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied.

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. Beratung im individuellen Arbeitsrecht, insbesondere: > Gestaltung von Arbeits-, Vorstandsund Geschäftsführerverträgen > Abmahnung und Kündigung >

Mehr

Lloyd Fonds Immobilien News

Lloyd Fonds Immobilien News Lloyd Fonds Immobilien News Juli 2009 Lloyd Fonds. Weitsichtiger anlegen. Moderne Großstadthotels u Zwei Hotelneubauten in den Innenstädten von Berlin und Nürnberg u Motel One: Renommierter, bonitätsstarker

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation Medieninformation PerfectHair.ch-Shop 1 Mediencommuniqué... 2 2 Facts & Figures PerfectHair.ch... 3 3 Die Köpfe hinter PerfectHair.ch... 4 4 Die Produkte bei PerfectHair.ch... 6 5 Bilder des ersten PerfectHair.ch-Shops...

Mehr

Die erste e-cruiting Plattform für Unternehmen mit Zielgruppe Wirtschaftsstudenten. Vom Praktikanten bis zum Absolventen. www.bigredonline.

Die erste e-cruiting Plattform für Unternehmen mit Zielgruppe Wirtschaftsstudenten. Vom Praktikanten bis zum Absolventen. www.bigredonline. Die erste e-cruiting Plattform für Unternehmen mit Zielgruppe Wirtschaftsstudenten. Vom Praktikanten bis zum Absolventen. www.bigredonline.de Services für Unternehmen Employer Branding - Recruiting Banner

Mehr

Clever einstellen, fair arbeiten!

Clever einstellen, fair arbeiten! Clever einstellen, fair arbeiten! Bis zu 25 % Ersparnis beim Einsatz von Zeitarbeitnehmern! Sie möchten sparen aber nicht an Ihren Mitarbeitern. Sparen Sie bei der Einstellung oder dem Wechsel Ihrer Zeitarbeitnehmer

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Arbeitnehmerfreizügigkeit Folgen der Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes gegenüber den ost- und mitteleuropäischen EU-Beitrittsländern

Arbeitnehmerfreizügigkeit Folgen der Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes gegenüber den ost- und mitteleuropäischen EU-Beitrittsländern Pressekonferenz, 26. April 2011, Berlin Folgen der Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes gegenüber den ost- und mitteleuropäischen EU-Beitrittsländern Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW 6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW Inhaltsverzeichnis Teil A: Hinweise zur Unterrichtseinheit Bevölkerungsentwicklung Teil B: Unterrichtseinstieg zum Thema Bevölkerungsentwicklung (Karikatur) Altersaufbau

Mehr

ethnic entrepreneurship

ethnic entrepreneurship ethnic entrepreneurship Potenziale für die Schweizer Wirtschaft 10. November 2011, Zürich Ruth Derrer Balladore Schweizerischer Arbeitgeberverband, Firmengründungen durch Migranten Nestlé Heinrich Nestle

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo

Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo 84. Sitzung des Plenums vom 16.10.2013 Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo zum Antrag der Fraktion NPD Asylanten-Flut eindämmen einklagbares Grundrecht auf Asyl abschaffen"

Mehr