Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen"

Transkript

1 Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Reinhard Fünfstück, Günter Stein spezifische und unspezifsche Abwehrfaktoren sind in Abbildung 2 zusammengefaßt. Diese Faktoren wirken wie ein integratives Netzwerk zusammen. Störungen einzelner Komponenten begünstigen die Entwicklung einer bakteriellen Infektion. Eine Harnwegsinfektion wird als unkompliziert eingestuft, wenn sich im Harntrakt keine funktionellen oder anatomischen Anomalien nachweisen lassen. Um den Schweregrad und den klinischen Verlauf einer Erkrankung einschätzen zu können sowie zur Festlegung von Therapiemaßnahmen ist eine strikte Differenzierung zwischen einer unkomplizierten und komplizierten Erkrankung notwendig. Klassifikation Eine untere Harnwegsinfektion liegt vor, wenn sich die Symptome auf den unteren Harntrakt begrenzen. Typische klinische Zeichen sind Schmerzen beim Wasserlassen (Dysurie, Algurie), ein imperativer Harndrang (Strangurie), häufiges Wasserlassen (Pollakisurie) und Blasentenesmen. Aufgrund der Häufigkeit einer akuten Zystitis im Vergleich zu einer Urethritis oder Prostatitis wird der Begriff der unteren Harnwegsinfektion meist als Synonym für die lokalisierte akute Zystitis verwendet. Diese Vereinfachung ist eigentlich nicht korrekt, da beispielsweise eine Prostatitis aufgrund der Parenchymbeteiligung ein anderes diagnostisches und therapeutisches Vorgehen benötigt als die akute Zystitis. Unter Beachtung dieser Feststellung wird in der vorliegenden Arbeit im Sinne einer unteren Harnwegsinfektion ausschließlich die bakteriell bedingte Zystitis besprochen. Bei einer Pyelonephritis (obere Harnwegsinfektion) finden sich häufig auch die angegebenen Symptome, wobei vor allem Flankenschmerzen, ein klopfschmerzhaftes Nierenlager und / oder Fieber (Temperaturen über 38 C) das klinische Bild prägen. Eine symptomatische Harnwegsinfektion muß von einer asymptomatischen Bakteriurie unterschieden werden. Hier handelt es sich in der Regel um eine Kolonisation der uroepithelialen Grenzschicht der Harnwege ohne Nachweis wirtsspezifischer Abwehrreaktionen (s. Beitrag G. Stein). In der Praxis hat sich die klinische Einteilung der verschiedenen Krankheitszustände bewährt (Abb. 1). Pathogenese Während der Darm von einer großen Zahl von Mikroorganismen besiedelt ist, trifft dies für den Harntrakt nicht zu. Eine Harnwegsinfektion tritt dann auf, wenn pathogene oder fakultativ pathogene Mikroorganismen die Harnwege besiedeln. Die Invasion der Bakterien in den Urogenitaltrakt führt zu einer Reaktion des Wirtsorganismus. Dabei beeinflussen Virulenz- und Pathogenitätseigenschaften der Erreger maßgeblich die Lokalisation und die klinischen Reaktionen. Vielfältige Abwehrmechanismen des Wirtes sollten eine bakterielle Infektion eigentlich verhindern. Wichtige Abb. 1. Klinische Bilder einer Harnwegsinfektion. Diagnostische Prinzipien Aus klinischer Sicht ist es wichtig, die Erkrankung im Harntrakt zu lokalisieren, den Schweregrad der Infektion einzuschätzen, die Krankheitserreger zu identifizieren und deren Empfindlichkeit gegenüber antimikrobiellen Chemotherapeutika zu prüfen. Eine Diagnose, die allein auf klinischen Kriterien basiert, wird eine Erkrankung nicht ausreichend sicher charakterisieren. Neben der Erhebung der Anamnese und der Einschätzung der klinischen Symptomatik müssen Analysen des Entzündungsstatus durch Blut- und Urinuntersuchungen erfolgen. Unter Beachtung der Risikokonstellation des Patienten sind Bestimmungen des Blutzuckers und der Nierenfunktion (Kreatininkonzentration im Serum, Messung der glomerulären Filtrationsrate) wichtig. Der Urinuntersuchung kommt für die Diagnose einer Harnwegsinfektion eine grundsätzliche Bedeutung zu. Sie sollte 392

2 Abb. 2. Abwehrmechanismen des Wirtsorganismus zur Vermeidung einer Harnwegsinfektion. aus einer kontaminationsfreien Probe erfolgen. Methode der Wahl ist der Mittelstrahlurin. Über die sachgemäße Gewinnung ist der Patient aufzuklären, da sonst fehlerhafte Ergebnisse auftreten. Ist eine einwandfreie Gewinnung eines Mittelstrahlurins nicht gewährleistet, sollte der Urin durch Blasenpunktion oder durch einen Einmalkatheterismus gewonnen werden. In der Praxis werden häufig semiquantitative Teststreifen zum Nachweis von Mikroorganismen (Nitrit-Test) oder von Leukozyten (Leukozyten-Esterase-Test) eingesetzt. Der Nitrit-Test beruht auf der Fähigkeit bestimmter Mikroorganismen, mittels Nitratreduktase Nitrat zu Nitrit zu reduzieren. Diese Eigenschaft ist bei gramnegativen Erregern, nicht aber bei grampositiven Enterokokken, Staphylokokken und Proteus mirabilis gewährleistet. Ein positives Ergebnis setzt eine Bakterienkonzentration über 10 5 Keime/ml voraus. Dies ist erst nach einer Verweilzeit der Keime in der Blase über vier Stunden zu erwarten. Eine Urinuntersuchung bei kürzerer Blasenverweilzeit, beispielsweise durch eine Pollakisurie, erhöht das Risiko eines falsch-negativen Befundes. Die Spezifität des Nitrit-Testes reicht von 75 % in der hausärztlichen Praxis bis zu 99 % in Großlabors. Der Nachweis von Leukozyten durch den Leukozyten-Esterase-Test zeigt eine entzündliche Reaktion im Urogenitaltrakt an. Infektionen im Genitalbereich, beispielsweise eine Kolpitis, kann ebenfalls zu einem positiven Testergebnis führen. Analysen zur Sensitivität der Methode schwanken in Abhängigkeit des Patientenklientels und der Qualifikation des Labors zwischen 76 und 96 Prozent. Ein negativer Leukozytennachweis ist ein relativ sicheres Ausschlußkriterium für eine Harnwegsinfektion. Tabelle 1 zeigt Einflußfaktoren für falsch-positive und falsch-negative Testergebnisse beider Screeningmethoden. Die quantitative Urinkultur ist zur Keimzahlbestimmung und Anzüchtung einzelner Kolonien zwecks weiterer Identifizierung der Infektionserreger notwendig. Jedoch sollte die KASSsche Zahl einer signifikanten Bakteriurie mit Nachweis von 10 5 KBE/ ml nicht mehr als starrer Grenzwert für die Diagnose einer klinisch manifesten Harnwegsinfektion verstanden werden. Eine Keimzahlanalyse kann durch zahlreiche Faktoren beeinflußt werden. Dazu gehören Fehler in der mikrobiologischen Technik, eine kurze Verweilzeit des Urins in der Blase oder beispielsweise ein Verdünnungseffekt Tabelle 1. Einflußfaktoren zur Aussage des Nitrit- und Leukozyten-Esterase-Testes Anzeige Falsch-positiv Falsch-negativ Nitrit- Test langes Stehen des Urins Farbstoff im Urin (z.b. rote Beete) Luftexposition Kurze Blasenverweilzeit (stark verdünnter Urin) sehr saurer Urin hohe Konzentration an Urobilinogen Einfluß von Vitamin C Leukozytenesterase-Test Kontamination mit Vaginalsekret Einfluß von Antibiotika (Meronem, Imipenem, Clavulan-Säure, Cefalexin, Gentamicin) Einwirkung von Formaldehyd Einfluß von Antibiotika (Doxycyclin, Nitrofurantoin) und Vitamin C Reaktion wird überdeckt durch hohe Konzentration von Bilirubin Reaktion wird abgeschwächt durch Eiweißausscheidung über 5 g/l oder Glukoseausscheidung über 20 g/l BUNDES-HOSPIZ- AKADEMIE Kompetenz-Börse Spez. Ambulante PALLIATIV- Versorgung 16./17.9./ Gezieltes Lernen im Workshop mit erfahrenen FachreferentInnen Ausgabe 7-8 / Jahrgang 393

3 Tabelle 2. Empfehlungen zur Interpretation der Keimzahlen bei einer Harnwegsinfektion (modifiziert nach K.G. Naber, 1999, und MIQ, Harnwegsinfektionen, 2005) Uringewinnung Keimzahl [KBE/ml] Bewertung Mittelstrahlurin 10 3 / ml / ml > 10 5 / ml im Regelfall keine HWI (Ausnahme: Patienten mit Niereninsuffizienz Stadium 4 und 5) HWI bei klinischer Symptomatik möglich HWI wahrscheinlich; bei ASB der Frau 2. Kontrolle nötig Katheterurin > 10 3 /ml Hinweis auf HWI Blasenpunktionsurin jede Keimzahl* Hinweis auf HWI *Um eine Keimzahl von 10 2 / ml sicher zu diagnostizieren, ist 0,1 ml Urin notwendig! HWI: Harnwegsinfektion; ASB: asymptomatische Bakteriurie. durch eine forcierte Diurese. Empfehlungen zur Interpretation der Keimzahlen sind in Tabelle 2 dargestellt. Auch niedrigere Keimzahlen können einen pathologischen Befund reflektieren. Sie finden sich beispielsweise bei jungen Frauen mit dysurischen Beschwerden in der Frühphase einer Zystitis oder bei Patienten mit einer höhergradigen Niereninsuffizienz sowie bei Dialysepatienten, ohne daß dieses Phänomen durch einen Verdünnungseffekt des Urins zu erklären wäre. Eintauchnährböden sind geeignet, negative Befunde oder ein signifikantes Wachstum von E. coli anzuzeigen. Dieser Eintauchtest (dipslide) besteht aus einem zweiseitig mit Nährboden beschichteten Plastikstab, der vollständig in den Urin eingetaucht werden muß. Meist handelt es sich um eine Kombination aus CLED- und MacConkey-Agar- Nährböden. Der Einsatz dieses Testverfahrens ist dann sinnvoll, wenn eine direkte Weiterleitung der Urinproben in das Labor nicht möglich ist. Sie erfordert eine 24stündige Inkubation des Testmediums in einem Brutschrank. Der Stellenwert der Urinmikroskopie zur Erfassung der Bakterien und Leukozyten wird unterschiedlich beurteilt. Standardisierte Empfehlungen zur Färbetechnik (Gramfärbung) oder zur Zentrifugation des Urins, vor dessen mikroskopischer Beurteilung existieren nicht. Eine Leukozyturie ist durch den Nachweis von über 10 Leukozyten/mm 3 definiert. Der Nachweis spezifischer Virulenzund Pathogenitätseigenschaften der Infektionserreger ist für das Verständnis pathogenetischer Prozesse bei einer Harnwegsinfektion wichtig. Für die klinische Praxis hat der routinemäßige Nachweis dieser Faktoren keine Bedeutung. Die Diagnose einer Harnwegsinfektion ergibt sich durch die Interpretation der Einzelergebnisse. Erst in der Zusammenschau der anamnestischen Angaben, der klinischen Befunde und der Labordaten ist eine Diagnose möglich. Bei unkomplizierten unteren Harnwegsinfektionen kann meist auf den Einsatz bildgebender Verfahren verzichtet werden; bei therapieresistenten Verläufen sind sie unbedingt einzusetzen. Therapeutische Aspekte Die Behandlungsziele bestehen in einer möglichst raschen Elimination der Infektionserreger aus dem Harntrakt, in einer wirksamen Beseitigung der Beschwerden des Patienten und in einer Verhütung beziehungsweise Begrenzung von Störungen der Organfunktionen. Mit den verfügbaren Antibiotika sind prinzipiell die Voraussetzungen gegeben, einen Harnwegsinfekt zu sanieren. Die aktuellen großen Resistenzstudien (ECO.SENS-Project, Aresc-Studie) zeigen, daß der Einsatz antimikrobieller Chemotherapeutika erst nach kritischer Indikation erfolgen sollte. Die zunehmende Resistenzentwicklung uropathogener Keime gegenüber Ampicillin, Fluochinolon und Cotrimoxazol begründet nachhaltig diese Forderung. Zystitis Die akute unkomplizierte Zystitis bei nicht schwangeren Frauen ist grundsätzlich nicht mit einer erhöhten Morbidität assoziiert. Die Spontanheilungsrate ist hoch. Bis zu einer Woche liegt sie bei etwa 50 % und erreicht später 100 %. Allerdings persistieren die Beschwerden bei den nicht behandelten Patienten über einen deutlich längeren Zeitraum. In diesen Fällen ist die Reinfektionsgefahr deutlich höher als bei Frauen, die eine Antibiose erhalten haben. Über den Nutzen und die Risiken einer antimikrobiellen Kurzzeittherapie wird seit mehr als 30 Jahren diskutiert. Klinische Erfahrungen und Studien belegen, daß mit dieser Behandlungsstrategie eine gute Effektivität der Therapie gewährleistet wird, geringe Behandlungskosten entstehen, unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen reduziert und das Risiko einer Resistenzentwicklung vermindert werden kann. Die Behandlung der akuten Zystitis über einen Zeitraum von 1 bis 3 Tagen gilt heute als Standardempfehlung. Eine Urinkultur vor Therapiebeginn ist routinemäßig nicht erforderlich, da meist mit einer klinischen Heilung innerhalb weniger Tage zu rechnen ist. Aus einem Kulturergebnis lassen sich nach rascher Beseitigung der klinischen Symptomatik keine weiteren Konsequenzen ableiten. Die empirische Antibiotikatherapie ist nur dann erfolgversprechend, wenn die lokale Erregerempfindlichkeit regelmäßig überprüft wird. Wie die zitierten Studien zeigen, ändert sich die Empfindlichkeit der Infektionserreger. Nach den Leitlinien der European Association of Urology (EAU) wird für eine empirische Therapie ein Grenzwert für die 394

4 Tabelle 3. Empfehlungen zur Therapie der akuten unkomplizierten Zystitis bei nicht schwangeren Frauen in der Prämenopause (modifiziert nach F. Wagenlehner, Urologe A, 2006, 4, ) Substanz Dosierung Dauer [Tage] Cefpodoximproxetil 100 mg 2x/Tag 3 Ciprofloxacin* 250 mg 2x/Tag 3 Fosfomycin-Trometamol 3000 mg Einmaldosis 1 Levofloxacin* 250 mg 1x/Tag 3 Nitrofurantoin mg 3x/Tag 5 7 Nitrofurantoin SR 100 mg 2x/Tag 5 7 Norfloxacin* 400 mg 2x/Tag 3 Ofloxacin* 200 mg 2x/Tag 3 TMP-SMX* 160/800 mg 2x/Tag 3 *lokale Resistenzsituation beachten Empfindlichkeit der Antibiotika von 80 % bis 90 % gefordert. Diese Voraussetzung erfüllen zum gegenwärtigen Zeitpunkt Fosfomycin-Trometamol, Fluochinolone (Ciprofloxacin, Ofloxacin, Levofloxacin), Nitrofurantoin und orale Cephalosporine (beispielsweise Cefuroxim). Andere Substanzen, wie Cotrimoxazol und Ampicillin, sind für eine empirische Therapie nicht mehr zu empfehlen. Diese Feststellung trifft insbesondere für Cotrimoxazol zu, das bisher für die 3-Tage-Therapie als Standard galt. Wegen der hohen Resistenzraten bis 26 % gegenüber E. coli (ECO.SENS- Substanz Dosierung Dauer [Tage] Ampicillin/Sulbactam Project, Aresc-Studie, PEG-Resistenz- Studie) sollte diese Substanz für empirische Therapieentscheidungen nur bei einer konsequenten Risikoabschätzung eingesetzt werden. Die Empfehlungen zur Behandlung der akuten unkomplizierten Zystitis sind in Tabelle 3 zusammengefaßt. Führt eine empirische Kurzzeittherapie nicht zur Beseitigung der klinischen Symptomatik, müssen mikrobiologische Analysen und weiterführende diagnostische Maßnahmen zum Ausschluß prärenaler, renaler und postrenaler Erkrankungen durchgeführt werden. Tabelle 4. Empfehlungen zur Therapie der akuten unkomplizierten Pyelonephritis Parenterale Therapie 1/0,5 2/1g 3x/Tag Amoxicillin/Clavulansäure 1/0,2 2/0,2g 3x/Tag Initial Cefotaxim (Ceftriaxon) 2 g 2 3x (1x)/Tag Initial Ciprofloxacin 400 mg 2x/Tag Initial Levofloxacin mg 1x/Tag Initial Gentamicin 3 5 mg/kg 1x/Tag Initial Orale Therapie Cefpodoximproxetil 200 mg 2x/Tag 10 Ciprofloxacin 500 mg 2x/Tag 7 10 Levofloxacin mg 1x/Tag 10 TMP-SMX* 160/800 mg 2x/Tag 14 falls klinisch erforderlich, initiale parenterale Therapie, z. B. für 3 Tage, dann Umsetzen auf orale Therapie sobald klinisch möglich * nur bei bekannter Erregerempfindlichkeit Pyelonephritis Eine Pyelonephritis ist ein schwerwiegendes Krankheitsbild. Die Einbeziehung des Interstitiums, des Tubulussystems und der Glomeruli kann die Nierenfunktion beeinträchtigen und die Progredienz eines manifesten interstitiellen Schadens fördern. Die Pyelonephritis ist die häufigste bakterielle Infektion des oberen Harntraktes. Als unkomplizierte Erkrankung wird allgemein eine ambulant erworbene Infektion bezeichnet. Das Erregerspektrum und die Erregerempfindlichkeit entsprechen etwa dem der unteren Harnwegsinfektionen. In Fällen, bei denen nur eine mäßige Beeinträchtigung des Patienten vorliegt, kann eine orale Behandlung durchgeführt werden. Dabei sollten keine zusätzlichen Erkrankungen der Nieren und der ableitenden Harnwege vorliegen. Eine manifeste Niereninsuffizienz (ab Stadium 2), ein dekompensierter Diabetes mellitus oder eine Beeinträchtigung anderer Genese sollten zu einer stationären Behandlung des betroffenen Patienten führen. Eine Therapie kann auch ohne Kenntnis des mikrobiologischen Befundes begonnen werden. In jedem Fall sollte aber vor der ersten Antibiotikagabe eine Urinkultur angelegt werden. Zur Behandlung sind Fluochinolone, Cephalosporine der Gruppe 2 und 3 und Aminopenicilline in Kombination mit einem Beta-Lactamase-Inhibitor geeignet. Aminoglykoside sollten nur in Kombination mit anderen Antibiotika zum Einsatz kommen. Die Tabelle 4 zeigt die Empfehlungen zur Behandlung der akuten unkomplizierten Pyelonephritis. Da die empfohlenen Substanzen nicht äquivalent effektiv sind, ergeben sich aufgrund der pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Eigenschaften Unterschiede in der Dosierung. Die Dauer der Behandlung muß prädisponierende Faktoren und die klinischen Symptome berücksichtigen. Alle Therapiemaßnahmen sollten spätestens am dritten Behandlungstag reevaluiert werden. Bessern sich die Krankheitsbefunde nicht, müssen erneut mikrobiologische Untersuchungen zur Prüfung der Erregerempfindlichkeit erfolgen. Mit Hilfe bildge- Ausgabe 7-8 / Jahrgang 395

5 bender Verfahren sind renale Komplikationen oder obstruktive Störungen abzuklären. Schlußfolgerung Ein zunehmend besseres Verständnis über pathogenetische Mechanismen bei Harnwegsinfektionen sowie Erkenntnisse aus klinischen und mikrobiologischen Studien führen zu rationalen Empfehlungen für die Therapie sowohl unkomplizierter als auch komplizierter Krankheitsverläufe. Die vorgestellten Behandlungsstrategien sind zu einem großen Teil durch evidenzbasierte Untersuchungen belegt. Eine deutsche Leitlinie zur Therapie von Harnwegsinfektionen mit einer ausführlichen Stellungnahme zu Diagnostik und Therapieprinzipien ist in Kooperation mit den AWMF in Vorbereitung. Literatur bei den Verfassern. Prof. Dr. med. Reinhard Fünfstück Chefarzt der Klinik für innere Medizin I Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Henry-van-de-Velde-Straße Weimar Tel.: 03643/571100, Fax: 03643/ Prof. Dr. med. Günter Sein Universitätsklinikum Jena Erlanger Allee Jena Akademie der Deutschen Urologen Arbeitskreis Harnsteine Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena Jenaer Harnsteinsymposium Bewährtes und Neues zur Pathogenese, Diagnostik und Therapie des Harnsteinleidens Aktuelle Konzepte für die Praxis 11. Oktober 2008 Ort: Berggaststätte Fuchsturm, Turmgasse 26 Wissenschaftliche Leitung: Anmeldung: Themen: Prof. Dr. Kai Uwe Köhrmann, Mannheim PD Dr. Wolfgang Berg, Jena Monika Falk Klinik für Urologie und Kinderurologie Kongreßsekretariat Lessingstraße 1, Jena Tel.: 03641/935040, Fax: 03641/ Siegeszug der Harnsteintherapie vom Steinschnitt zum Mini-Endoskop Geschichte der Jenaer Harnsteinforschung - Urolithiasis Ein Symptom des Metabolischen Syndroms - Das kindliche Harnsteinleiden Diagnostik und Behandlung - Steinmetaphylaxe zwischen Wunsch und Wirklichkeit - Lifestyle und Urolithiasis - UROLIZER Wo stehen wir? - Zukunft der ESWL - Endourologische Differentialtherapie von Steinen im oberen Harntrakt - Lithotripsietechniken was, wie, wann Wie effektiv? - Unterer Kelchstein Was tun? - Endoskopische Techniken der Harnsteintherapie Gibt es Grenzen? 6 Punkte Kategorie A 396

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie HARNWEGSINFEKTE Reto Nüesch Spital Schwyz Bedeutung Eine der häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten 8 Mio. Arztkonsultationen pro Jahr (USA) 100 000 Hospitalisationen pro Jahr 1.6 Milliarden USD

Mehr

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie Seite 1 von 10 Start Leitlinien >» Harnwegsinfekt > Volltext Brennen beim Wasserlassen - Volltext - Ziele und Epidemiologie des Beratungsanlasses Ziel dieser Leitlinie ist es, die qualitativ hochwertige

Mehr

Brennen beim Wasserlassen

Brennen beim Wasserlassen Brennen beim Wasserlassen DEGAM-Leitlinie Nr. 1 Anwenderversion der S3-Leitlinie Harnwegsinfekte omikron publishing Düsseldorf 2009 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Leitlinien

Mehr

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie

Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie JUSTUS- LIEBIG UNIVERSITÄT GIESSEN S3 Leitlinie Harnwegsinfektionen (AWMF-Register Nr. 043/044) Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen)

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) D. Weitzel, N. Karabul Modellversuch der AOK und des Fördervereins

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini

Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz. Fall 1. Ein Fall aus der Praxis. Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini Harnwegsinfektion und Antibiotikaresistenz Fall 1 Ein Fall aus der Praxis Dr. C. Käch und Dr. A. Cusini IFIK 6.12.12 52 jährige Frau Persönliche Anamnese: Gastro-ösophagealer Reflux Velounfall 02/2012

Mehr

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie:

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Infektiologie In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Akute Blasenentzündung (Zystitis) Chronische interstitielle Zystitis Akute Nierenbeckenentzündung

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Pressedokumentation September 2006 Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Laut den Spezialisten Prof. Hans Stalder, Dr. Dana Claudia Vuille und Dr. May Tajeddin von der Genfer

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Dezember 2005 Vet Med News Die monatliche Fachinformation von Vet Med Labor Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Der Harnapparat

Mehr

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene Inhalt Harnwegsinfekte Manuel Battegay Infektiologie& Spitalhygiene Dank an Luigia Elzi Epidemiologie, Pathophysiologie Asymptomatische Bakteriurie Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Rezidivierender

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis.

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis. Harnwegsinfektion 1. Epidemiologie: Die Harnwegsinfektion (HWI) ist die häufigste bakteriell verursachte Entzündung. Frauen sind dabei deutlich häufiger betroffen als Männer. Jede zweite Frau erkrankt

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle

5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle 5.Diskussion 5.1. Definition des Begriffes Harnwegsinfektion, Ätiologie, Pathogenese und Epidemiologie Mit dem Begriff Harnwegsinfektion werden alle entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems zusammengefasst.

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen

Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen Ausgabe 2/2012 Wirkstoff Aktuell Eine Information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit mit der arzneimittelkommission der deutschen ärzteschaft online unter: http://ais.kbv.de Rationale

Mehr

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung)

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung) Elterninformation Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Was ist ein Harnwegsinfekt? Harnwegsinfekte sind eine - im Wesentlichen durch Bakterien verursachte Infektion der Harnwege. Die Harnwege sind Harnröhre,

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Fieberhafte Harnwegsinfektionen bei Säuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren und der Einfluss eines

Mehr

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr.

Harnwegsinfektionen. Script. Interdisziplinäre Fortbildungsreihe der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie. 15. Jahrgang / Nr. P.b.b. GZ 02Z031654 M, Benachrichtigungspostamt 1070 Wien ISSN 1605-881X Falls unzustellbar, bitte retour an: MEDMEDIA Verlag, Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien Script ÖGN Interdisziplinäre Fortbildungsreihe

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Cornelia Müller, Universitätsmedizin Greifswald KöR Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Funktion der Nieren Regulation: Wasser-

Mehr

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus das plus BEI HARNWEGSINFEKTEN Zusammensetzung: Kombination aus Gelatine und Xyloglucan (Hemicellulose), Propolis, Hibiscus sabdariffa, Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Maisstärke. Anwendungsbereich: Das

Mehr

http://www.m-ww.de/krankheiten/urologische_erkrankungen findet Ihr auch unter den Favoriten.

http://www.m-ww.de/krankheiten/urologische_erkrankungen findet Ihr auch unter den Favoriten. K A TH E T E R, U N D H A R N B L A S E N E N T Z Ü N D U N G Dieses Dokument ist ein Auszug aus dem Internet. Aufgrund der Darstellung wurde die Seite kopiert und als pdf abgelegt. Den Link zu der Internetseite

Mehr

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN ESBL - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 2 1.1. Was bedeutet ESBL...2 1.2. Wie bemerke ich

Mehr

Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter?

Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter? Wie gefährlich sind bakterielle Harnwegsinfekte im Kindesalter? Lars Pape, Thurid Ahlenstiel, Kerstin Froede und Jochen H.H. Ehrich Abteilung für Päd. Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen, Medizinische

Mehr

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update

Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Prof. Bernhard Schüssler Neue Frauenklinik Kantonsspital CH 6000 Luzern 16 Der unkomplizierte Harnwegsinfekt: Ein Update Eine 27-jährige Patientin meldet sich telefonisch bei ihrem behandelnden Arzt, weil

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren? 18. ymposium Infektionskrankheiten in der Praxis Fallvignette Antibiotika bei Zystitis: tellenwert der EBL Bakterien? barbara.hasse@usz.ch Antimikrobielle Therapie bei Harnswegsinfektionen (HWI) Plazebo

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

«Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe

«Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 11 12. März 2003 267 «Einfache» Harnwegsinfektionen: Diagnostik, Therapie und Prophylaxe Andreas U. Gerber Korrespondenz: Prof. Andreas U. Gerber Chefarzt, Medizinische Klinik

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin

Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin CME CME-Fortbildung 165 Harnwegsinfekte in der Allgemeinmedizin Urinary Tract Infection in General Practice K. G eb ha r dt 1, G. Schmiemann2 Zusammenfassung Das Ziel dieser Fortbildung ist, einen Ü berblick

Mehr

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Philip E.Tarr a,mona Schweizer a,markus Lampert b,caroline Chapuis-Taillard c, Enos Bernasconi d,laurence Senn e Quintessenz P Der Praktiker beschränkt mit Vorteil

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung*

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Blasenentzündung?* Canephron N Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Tausendgüldenkraut Liebstöckel Rosmarin *Canephron N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie Dr. med. Uwe Popert Kodierrichtlinie SGBV 295 Absatz 3 Satz 2 Stationär = SKR seit 15.11.2000 Ambulant = AKR zum 01.01.2011 Für Kollektiv- und

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Prof. Jael Backe, im Sommer 2012. Schwangerschaft ist keine Krankheit

Prof. Jael Backe, im Sommer 2012. Schwangerschaft ist keine Krankheit Vorwort In fast allen Bereichen der heutigen Medizin kümmern sich Ärzte um kranke Menschen. Sie bemühen sich darum, Krankheiten zu heilen, zu helfen oder zumindest bestehende Symptome zu lindern. Das ärztliche

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Klinische Antiseptik

Klinische Antiseptik A. Kramer D. Groschel P. Heeg V. Hingst H. Lippert M. Rotter W. Weuffen (Hrsg.) Klinische Antiseptik Mit 13 Abbildungen und 94 Tabellen Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo HongKong

Mehr

Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis)

Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis) Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis) Worum geht es? Infektionen der unteren Harnwege gehören zu den häufigsten Frauenleiden. Es handelt sich hier meist um eine unkomplizierte Entzündung der

Mehr

Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion. im Kindesalter

Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion. im Kindesalter Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Ch. Speer Keimspektrum bei erster Harnwegsinfektion im Kindesalter Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

BAKTERIELLE KERATITIS

BAKTERIELLE KERATITIS BAKTERIELLE KERATITIS W. Behrens-Baumann Baumann Otto-von von-guericke-universität Magdeburg Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Direktor: Prof. Dr. med. W. Behrens-Baumann) Baumann) INFEKTIÖSE KERATITIS

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Harnwegsinfekt der Frau AWMF 015/009 (S1)

Harnwegsinfekt der Frau AWMF 015/009 (S1) Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen Stand August 2008 1 Allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie 1.3 Urogynäkologie Deutsche

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Marianne Brodmann Angiologie Graz Dienstag 6.10.2015 Weiblich, 67 Jahre: Zuweisung v.a PAVK; Schmerzen in den Beinen Anamnese: Schmerzen beim Spazierengehen

Mehr

Katheterpflege und Stomaversorgung

Katheterpflege und Stomaversorgung PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über Katheterpflege und Stomaversorgung Katheterpflege und Stomaversorgung 1. Katheterpflege

Mehr

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Norbert Weiss 19.09.2011 Qualitätsmanagementsystem zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 als interdiszilinäres

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung 1. Einleitung 1.1. Hintergrund und Fragestellung Das Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung der Behandlungskosten und der Lebensqualität von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Prüfbericht. Universitätsmedizin Göttingen. 1. Fragestellung:

Prüfbericht. Universitätsmedizin Göttingen. 1. Fragestellung: Universitätsmedizin Göttingen Abteilung Medizinische Mikrobiologie Akkreditiertes Trinkwasser- und Hygienelabor Dr.med. Dipl.-Chem. Dipl.-Ing.(FH) Ulrich Schmelz Ärztlicher Leiter www.hygiene-goettingen.de

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Urteile OLG München und OLG Köln aus 2013 zur Problematik der Lyme-Borreliose. Eine kritische Stellungnahme von Walter Berghoff

Urteile OLG München und OLG Köln aus 2013 zur Problematik der Lyme-Borreliose. Eine kritische Stellungnahme von Walter Berghoff 1 Urteile OLG München und OLG Köln aus 2013 zur Problematik der Lyme-Borreliose Eine kritische Stellungnahme von Walter Berghoff OLG München: Urteil vom 17.05.2013 25 U 2548/12 Im vorliegenden Fall handelt

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Klinische Chemie Harnstoff

Klinische Chemie Harnstoff Ein Stoff, welcher im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird aber fast ausschliesslich im Blut). Abkürzungen: Urea, Bun (Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff)

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr