Cembra Money Bank erzielt im ersten Halbjahr einen Reingewinn von CHF 64.7 Millionen und bestätigt den Ausblick für das Geschäftsjahr 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cembra Money Bank erzielt im ersten Halbjahr einen Reingewinn von CHF 64.7 Millionen und bestätigt den Ausblick für das Geschäftsjahr 2014"

Transkript

1 Medienmitteilung 29. August 2014 Cembra Money Bank erzielt im ersten Halbjahr einen Reingewinn von CHF 64.7 Millionen und bestätigt den Ausblick für das Geschäftsjahr 2014 Reingewinn von CHF 64.7 Millionen (inklusive einer FINMA-bezogenen Rückstellung vor Steuern in Höhe von CHF 3.0 Millionen); dies entspricht einer Steigerung um 5% gegenüber dem um Einmaleffekte bereinigten Reingewinn des ersten Halbjahrs 2013 von CHF 61.6 Millionen Nettoertrag nahm um 8% auf CHF Millionen zu und übertraf somit das Wachstum der wichtigsten Produktmärkte Solide Kostenkontrolle mit einer Cost/Income Ratio von 44.5% respektive 42.8% auf bereinigter Basis Rendite auf durchschnittlichem Eigenkapital von 16.4% und starke Kapitalbasis mit einer Tier-1 Kapitalquote von 19.8%. Ausblick für das Geschäftsjahr 2014 mit einem ausgewiesenen Gewinn je Aktie zwischen CHF 4.40 und CHF 4.60 bestätigt Zürich, Schweiz Cembra Money Bank weist unter US GAAP für das erste Halbjahr 2014 einen konsolidierten Reingewinn von CHF 64.7 Millionen oder CHF 2.16 pro Aktie 1 aus. Dies entspricht einer Rendite auf dem durchschnittlichen Eigenkapital 2 von 16.4%. Die starke Kapitalbasis mit einer Tier-1 Kapitalquote 3 von 19.8% ist weiterhin gegeben. Die Kosten blieben unter Kontrolle, was in der Cost/Income Ratio 4 von 44.5% reflektiert ist. Mit der Steigerung der Nettoforderungen gegenüber Kunden um 3% auf CHF 4.1 Milliarden, konnte Cembra Money Bank Marktanteile hinzugewinnen. Cembra Money Bank bestätigt den Ausblick für das Geschäftsjahr 2014 und erwartet einen ausgewiesenen Gewinn je Aktie zwischen CHF 4.40 und CHF Robert Oudmayer, Chief Executive Officer, sagte: Wir sind sehr zufrieden mit den operativen Ergebnissen für die erste Jahreshälfte 2014 unter unserer neuen Marke Cembra Money Bank. Wir konnten in allen drei Geschäftsbereichen Marktanteile hinzugewinnen und unsere Transformation zu einem eigenständigen Unternehmen verläuft plangemäss. Operatives Ergebnis Der Nettoertrag stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 um 8% auf CHF Millionen. Dieser Anstieg war sowohl auf den Zinsertrag als auch auf den Kommissions- und Dienstleistungsertrag zurückzuführen. 80% des Nettoertrags entfielen dabei auf den Nettozinsertrag, der um 7% auf CHF Millionen zunahm; was einer Nettozinsmarge 5 von 7.2% entspricht. Wichtigster Faktor für den Anstieg des Nettozinsertrags waren die tieferen Refinanzierungskosten aufgrund des veränderten Refinanzierungsmixes. Der Kommissions- und Dienstleistungsertrag, der 20% zum Nettoertrags beitrug, verzeichnete mit CHF 37.5 Millionen eine Zunahme um 9%. Die Rückstellungen für Kreditrisiken beliefen sich auf CHF 21.0 Millionen. Dies entspricht einer Verlustquote 6 von 1.0% der Forderungen gegenüber Kunden und somit der im Frühjahr veröffentlichten Einschätzung. Im ersten Halbjahr 2013 hatte sich der Verkauf eines Portfolios von Verlustscheinen für CHF 33.1 Millionen positiv auf die Rückstellungen ausgewirkt. Der Geschäftsaufwand stieg um 4% auf CHF 82.6 Millionen, hauptsächlich wegen der einmaligen Rückstellung in Höhe von CHF 3.0 Millionen im Zusammenhang mit der FINMA-Untersuchung. Der Personalaufwand sank um 7% auf CHF 47.9 Millionen aufgrund niedrigerer Pensionsaufwendungen und höherer Mitarbeiterproduktivität. Dagegen stieg der operative Sachaufwand auf CHF 31.7 Millionen, in erster Linie aufgrund der laufenden Separierung von GE. Daraus resultierte eine Cost/Income Ratio von 44.5% respektive von 42.8% ohne die FINMA-bezogene Rückstellung. Der Vorsteuergewinn belief sich auf CHF 82.3 Millionen, währendder Steuersatz unverändert rund 21% betrug. Daraus ergab sich ein Reingewinn von CHF 64.7 Millionen, was einem Anstieg von 5% gegenüber dem Reingewinn des ersten Halbjahrs 2013, bereinigt um den Einmaleffekt im Zusammenhang mit dem Verkauf von Verlustscheinen, entspricht. Das umsichtige Risikomanagement von Cembra Money Bank spiegelte sich in der stabilen Ausfallquote auf niedrigem Niveau: 2.0% bei mehr als 30 Tage überfälligen Forderungen 7 und 0.5% bei uneinbringlichen Forderungen 8 wider.

2 Bilanz- und Kapitalentwicklung Die Nettoforderungen gegenüber Kunden (Kredit- und Leasingvergabe an Kunden) stiegen um 3% oder CHF 119 Millionen auf CHF Millionen. Gegenüber dem Jahresende 2013 verzeichneten alle drei Geschäftsbereiche ein positives Wachstum und steigende Anteile in ihren jeweiligen Märkten. Die Finanzierung aus dem ehemaligen Mutterhaus GE Capital wurde auf CHF 500 Millionen reduziert. Damit beträgt der Eigenfinanzierungsgrad nunmehr 87%. Die Einlagen institutioneller und privater Anleger stiegen um 14% auf CHF Millionen. Dies reflektiert das Vertrauen der Anleger in Cembra Money Bank, als eigenständiges Unternehmen. Darüber hinaus führte Cembra Money Bank ihre Kreditfazilität von CHF 200 Millionen bei einem Konsortium lokaler Schweizer Banken erfolgreich in einen Kredit von CHF 150 Millionen mit dreijähriger Laufzeit und eine revolvierende Kreditfazilität von CHF 100 Millionen über. Das Eigenkapital ging leicht auf CHF 780 Millionen zurück. Grund hierfür war die Dividendenzahlung von CHF 85.5 Millionen, die teilweise durch den Reingewinn des ersten Halbjahrs 2014 kompensiert werden konnte. Mit risikogewichteten Positionen von CHF Millionen (Anstieg um 3% gegenüber Ende Jahr 2013) und einem anrechenbaren Tier-1 Kapital von CHF 732 Millionen, erreichte die Tier-1 Kapitalquote hohe 19.8% per Ende Juni Antoine Boublil, Chief Financial Officer, kommentierte: Wir haben bei der Refinanzierung gute Fortschritte gemacht und auf eigenständiger Basis 87% erreicht. Dies war den Einlagen, die nunmehr über 50% der Finanzierungsbasis ausmachen, zu verdanken. Ausserdem verfügen wir per Juni 2014 über ein Überschusskapital von CHF 67 Millionen. Produktlinien In einem leicht rückläufigen Markt konnte das Privatkreditgeschäft seine starke Marktposition konsolidieren. Die Forderungen gegenüber Kunden stiegen im Vergleich zum Jahresende 2013 um 1% auf CHF Millionen. Der Zinsertrag nahm gegenüber der ersten Jahreshälfte 2013 um 3% auf CHF Millionen ab. Obschon die Neuregistrierung von Fahrzeugen in der Schweiz in der ersten Jahreshälfte 2014 um 4% zurückging, konnte der Bereich Fahrzeugfinanzierungen die Forderungen gegenüber Kunden um 2% auf CHF Millionen stiegen und vom positiven Einfluss des Rebrandings profitieren. Infolge tieferer Marktzinsen reduzierte sich der Zinsertrag im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2013 um 8% auf CHF 43.9 Millionen. Der Bereich Kreditkarten verzeichnete erneut ein starkes Wachstum: Die Forderungen gegenüber Kunden nahmen im Vergleich zum Jahresende 2013 um 11% auf CHF 536 Millionen zu. Der Zinsertrag lag mit CHF 18.7 Millionen um 23% über dem Vorjahresertrag. Die Anzahl der ausgegebenen Kreditkarten erhöhte sich gegenüber dem Jahresende 2013 um 5% auf nunmehr 581'000 Karten; dies vor allem dank der Cumulus MasterCard. Ausblick Gegenwärtig erwartet Cembra Money Bank für die zweite Jahreshälfte 2014, dass die Zinsen auf ihren historischen Tiefständen verharren werden. Daher wird der Preiswettbewerb in den Bereichen Fahrzeugfinanzierung und Privatkredite voraussichtlich anhalten. Das Kreditkartengeschäft dürfte seinen Wachstumskurs beibehalten. Cembra Money Bank bestätigt ihren im März veröffentlichten Ausblick für das Geschäftsjahr 2014 und erwartet einen ausgewiesenen Gewinn je Aktie zwischen CHF 4.40 und CHF Aufgrund der Saisonalität des Geschäfts von Cembra Money Bank sollte der Reingewinn im zweiten Halbjahr 2014 denjenigen des ersten Halbjahrs übertreffen. Die mittelfristigen Ziele bleiben unverändert: eine Dividendenausschüttung von 60 70% des Reingewinns, eine Tier-1 Kapitalquote von mindestens 18%, eine Eigenkapitalrendite (RoE) von mindestens 15% und ein Wachstum der Forderungen gegenüber Kunden entsprechend dem Schweizer BIP. Alle Unterlagen (Halbjahresbericht, Ergebnispräsentation, Aktionärsbrief und diese Medienmitteilung) sind ab 7.00 Uhr MEZ unter abrufbar.

3 Kontakt Medien: Brigitte Kaps; +41 (0) ; Investor Relations: Christian Waelti; +41 (0) ; Wichtige Daten 26. Februar 2015 Veröffentlichung der Jahresergebnisse April 2015 Generalversammlung 2015 Diese Medienmitteilung liegt auch in englischer Sprache vor. Massgebend ist die englische Version. Über Cembra Money Bank AG Cembra Money Bank ist einer der führenden Schweizer Anbieter von Konsumkrediten. Die Bank ist durch die FINMA reguliert und bietet umfangreiche Finanzprodukte und Finanzierungsdienstleitungen an. In der Schweiz hat sie führende Positionen in den Bereichen Konsumkredite und Fahrzeugfinanzierungen. Resultierend aus Partnerschaften mit Schweizer Einzelhändlern und anderen Institutionen ist das Kreditkartengeschäft im weiteren Wachstum. Mit Hauptsitz in Zürich ist die Bank ausschliesslich in der Schweiz mit einem landesweiten Netz von 25 Filialen vertreten. Ausserdem ist sie auf anderen Vertriebskanälen wie z.b. Internet, in Zusammenarbeit mit Kreditkarten-Partnern, unabhängigen Agenten und mehr als Autohändlern tätig. Analysten-Präsentation der Halbjahresergebnisse 2014 von Cembra Money Bank per Audio-Webcast und Telefonkonferenz (in Englisch) Datum und Uhrzeit: Referenten: 29. August 2014 um MEZ Robert Oudmayer, CEO Antoine Boublil, CFO Audio-Webcast: Telefon: Europa: +41 (0) UK: +44 (0) US: +1 (1) Q&A: Im Anschluss an die Präsentation können die Teilnehmer im Rahmen der Telefonkonferenz Fragen stellen. Bitte wählen Sie sich Minuten vor Präsentationsbeginn unter Angabe von Cembra s half-year 2014 results ein.

4 Erklärungen zu den Fussnoten 1 Ergebnis pro Aktie basierend auf dem gewichteten Durchschnitt der Anzahl Aktien. 2 Die Rendite auf dem durchschnittlichen Eigenkapital ist definiert als Verhältnis von Reingewinn zu Eigenkapital der Aktionäre 3 Tier-1-Kapitalquote entspricht dem Verhältnis aus konsolidiertem Tier-1-Kernkapital zu konsolidierten risikogewichteten Positionen. Das konsolidierte Tier-1-Kernkapital als auch die risikogewichteten Positionen basieren auf dem statutorischen konsolidierten Abschluss per 30. Juni 2014, welcher gemäss dem Schweizer Recht und den regulatorischen Anforderungen erstellt wurde. 4 Das Cost/Income Ratio ist definiert als Verhältnis von Geschäftsaufwand zu Nettoertrag. 5 Die Nettozinsmarge ist definiert als Verhältnis von Zinserfolg zu den durchschnittlichen Forderungen gegenüber Kunden (vor pauschalisierten Wertberichtigungen für Verluste). 6 Die Verlustquote ist definiert als Verhältnis von Rückstellungen für Kreditrisiken zu den durchschnittlichen Forderungen gegenüber Kunden (vor pauschalisierten Wertberichtigungen für Verluste). 7 Die Kennzahl reflektiert die mehr als 30 Tage ausstehenden Forderungen im Verhältnis zu den Kundenforderungen (bereinigt um Gebühren und Aufwendungen bei Gewährung). 8 Die Kennzahl ist definiert als das Verhältnis von uneinbringlichen Forderungen (am Bilanzstichtag) zu Forderungen. Disclaimer regarding forward-looking statements This media release by Cembra Money Bank ( the Bank ) includes forward-looking statements that reflect the Bank s intentions, beliefs or current expectations and projections about the Bank s future results of operations, financial condition, liquidity, performance, prospects, strategies, opportunities and the industries in which it operates. Forward-looking statements involve matters that are not historical facts. The Bank has tried to identify those forward-looking statements by using the words may, will, would, should, expect, intend, estimate, anticipate, project, believe, seek, plan, predict, continue and similar expressions. Such statements are made on the basis of assumptions and expectations which, although the Bank believes them to be reasonable at this time, may prove to be erroneous. These forward-looking statements are subject to risks, uncertainties and assumptions and other factors that could cause the Bank s actual results of operations, financial condition, liquidity, performance, prospects or opportunities, as well as those of the markets it serves or intends to serve, to differ materially from those expressed in, or suggested by, these forward-looking statements. Important factors that could cause those differences include, but are not limited to: changing business or other market conditions; legislative, fiscal and regulatory developments; general economic conditions in Switzerland, the European Union and elsewhere; and the Bank s ability to respond to trends in the financial services industry. Additional factors could cause actual results, performance or achievements to differ materially. In view of these uncertainties, readers are cautioned not to place undue reliance on these forward-looking statements. The Bank, its directors, officers and employees expressly disclaim any obligation or undertaking to release any update of or revisions to any forwards-looking statements in this media release and any change in the Bank s expectations or any change in events, conditions or circumstances on which these forward-looking statements are based, except as required by applicable law or regulation.

5 Cembra Money Bank Verkürzte konsolidierte Erfolgsrechnung (ungeprüft) Für das Halbjahr per (in Millionen CHF) 30. Juni Juni 2013 Veränderung in % 30. Juni 2013 adjustiert 1 Zinsertrag % Privatkredite % Fahrzeugfinanzierungen % 47.5 Kreditkarten % 15.2 Übrige Zinsaufwand % 9.7 Zinsaufwand gegenüber verbundenen Gesellschaften % 23.5 Zinserfolg % Ertrag aus Kommissionen und Gebühren % 34.6 Versicherungen % 10.1 Kreditkarten % 17.4 Privatkredite und Übrige % 7.1 Nettoertrag % Wertberichtigungen für Verluste Personalaufwand % 51.3 Sachaufwand % 28.0 GECC-Dienstleistungen / TSA % 4.2 Professionelle Dienstleistungen % 4.3 Marketing % 4.5 Rechts- und Betreibungskosten % 3.8 Porto und Büromaterial % 3.6 Mietaufwand und Unterhalt % 2.9 Amortisation und Wertberichtigung immaterieller Werte % 1.5 Sonstige % 3.1 Total Geschäftsaufwand % 79.3 Ergebnis vor Steuern % 79.4 Ertragssteueraufwand % 17.8 Reingewinn % 61.6 Für das Halbjahr per (in CHF) 30. Juni Juni 2013 Veränderung in % 30. Juni 2013 adjustiert 1 Ergebnis pro Aktie Unverwässert % 2.05 Verwässert % Adjustiert um den Gewinn vor Steuern von CHF 33.1 Millionen aus dem Verkauf eines Portfolios von Verlustscheinen

6 Cembra Money Bank Verkürzte konsolidierte Bilanz (ungeprüft) Per (in Millionen CHF) 30. Juni Dezember 2013 Veränderung in % AKTIVEN Flüssige Mittel und Forderungen gegenüber Banken % Forderungen gegenüber Kunden, netto 4' ' % Privatkredite 1' ' % Fahrzeugfinanzierungen 1' ' % Kreditkarten % Sachanlagen, netto % Immaterielle Werte, netto % Sonstige Aktiven % Latente Steuerguthaben % Total Aktiven 4' ' % PASSIVEN Kundeneinlagen 1' ' % Rechnungsabgrenzungen und andere Passiven % Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Gesellschaften % Kurzfristige Verbindlichkeiten 75.0 Langfristige Verbindlichkeiten 1' ' % Sonstige Passiven % Total Verbindlichkeiten 3' ' % Aktienkapital % Kapitalreserven % Eigene Aktien % Bilanzgewinn % Kumulierte erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderung % Total Eigenkapital der Aktionäre % Total Passiven 4' ' %

Cembra Money Bank erzielt 8 % höheren Halbjahresgewinn von CHF 69.6 Millionen und erhöht Ausblick für 2015

Cembra Money Bank erzielt 8 % höheren Halbjahresgewinn von CHF 69.6 Millionen und erhöht Ausblick für 2015 Cembra Money Bank erzielt 8 % höheren Halbjahresgewinn von CHF 69.6 Millionen und erhöht Ausblick für 2015 Nettoforderungen gegenüber Kunden um 1 % auf CHF 4.1 Milliarden erhöht Gewinn pro Aktie um 10

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Zürich, 6. Mai 2008 Zwischenmitteilung Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Die Swiss Life-Gruppe erzielte im ersten Quartal ein Prämienvolumen im fortgeführten Geschäft von CHF

Mehr

Halbjahresbericht 2014

Halbjahresbericht 2014 Konzernbericht 4 Kennzahlen und finanzielle Highlights 6 Aktionärsbrief 10 Kommentar zur Geschäftsentwicklung 19 Verkürzter Konzernzwischenabschluss (ungeprüft) Kennzahlen Für das Halbjahr per (in Millionen

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Konzernbericht 4 Kennzahlen und finanzielle Highlights 6 Aktionärsbrief 10 Kommentar zur Geschäftsentwicklung 21 Verkürzter Konzernzwischenabschluss (ungeprüft) Kennzahlen Für das Halbjahr per (in Millionen

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009 Pressemitteilung der Julius Bär Holding AG Zürich, 27. Juli 2009 Präsentation des konsolidierten Halbjahresabschlusses 2009 1 einschliesslich pro forma-finanzinformationen für die künftige Julius Bär Gruppe

Mehr

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Seite 1 von 5 Nicht zur Versendung, Veröffentlichung oder Verteilung in den USA, Kanada, Japan oder Australien. Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Wie an

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild

Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild Pressemitteilung Gruppe Vaudoise Versicherungen: operatives Rekordergebnis und neues Erscheinungsbild Operatives Rekordergebnis von CHF 165,0 Millionen und konsolidierter Netto- Jahresgewinn von CHF 130,4

Mehr

Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen

Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen Zürich, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen Swiss Life kündigt öffentliches Übernahmeangebot zum Preis von EUR 30 je AWD-Aktie an Swiss Life,

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10. Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.2013 Ernst Vejdovszky Wien 14.10.2013 Mag. Ernst Vejdovszky 2 Direkt-Investment

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Gruppe Vaudoise Versicherungen: konsolidierter Gewinn auf hohem Niveau und über dem Schweizer Markt liegendes Wachstum im Nichtlebenbereich

Gruppe Vaudoise Versicherungen: konsolidierter Gewinn auf hohem Niveau und über dem Schweizer Markt liegendes Wachstum im Nichtlebenbereich Pressemitteilung Gruppe Vaudoise Versicherungen: konsolidierter Gewinn auf hohem Niveau und über dem Schweizer Markt liegendes Wachstum im Nichtlebenbereich Das ordentliche Ergebnis vor Steuern beträgt

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm.

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Geschäftsführer KSPG ist Teil des Rheinmetall Konzerns Rheinmetall AG Der Technologiekonzern

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Traian Kaiser, Lean Kanban Central Europe, October 2011 2 Traian Kaiser Direktor Agiles Projektmanagement & PMO (XING

Mehr

NDS GROUP PLC BERICHTET ERGEBNIS DES GESCHÄFTSJAHRS 2006

NDS GROUP PLC BERICHTET ERGEBNIS DES GESCHÄFTSJAHRS 2006 Pressemitteilung Gewinnmeldung für das am 30. Juni 2006 geendete Geschäftsjahr NDS GROUP PLC BERICHTET ERGEBNIS DES GESCHÄFTSJAHRS 2006 Fortgesetztes Erlös- und Ergebniswachstum durch Abonnentenanstieg,

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Medienmitteilung 1/7. Barry Callebaut AG I Switzerland Phone +41 1 801 61 57 I Fax +41 1 801 61 53

Medienmitteilung 1/7. Barry Callebaut AG I Switzerland Phone +41 1 801 61 57 I Fax +41 1 801 61 53 Barry Callebaut publiziert Ergebnisse für das erste Quartal 2004/05: Zufriedenstellendes Resultat angesichts niedrigerer Margen im Kakao- und Verbrauchergeschäft Anstieg der Verkaufsmenge um 3% auf 293

Mehr

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 1 Inhalt Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014 & Ausblick 2015 2 Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Analog Mixed Signal Halbleiter

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Der Geschäftsertrag erreichte CHF 205.4 Mio. und lag damit um 3.1 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres.

Der Geschäftsertrag erreichte CHF 205.4 Mio. und lag damit um 3.1 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Liechtensteinische Landesbank AG Städtle 44 Postfach 384 9490 Vaduz Liechtenstein Telefon +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22 www.llb.li ÖR FL-0001.000.289-1 Sitz Vaduz Cyrill Sele Referenz GCC / SEC Direktwahl

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe

Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe Mag. Harald Pfoser, Product Owner Fabasoft Cloud Mag. Mario Batusic, Accessibility Expert Fabasoft Dokumentenaustausch heute.

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

UBS erzielt Reingewinn von 4973 Millionen Franken für 2001 und von 1106 Millionen Franken für das vierte Quartal

UBS erzielt Reingewinn von 4973 Millionen Franken für 2001 und von 1106 Millionen Franken für das vierte Quartal Medienmitteilung UBS AG Financial Services Group Hotline Tel. +41-1-234 85 00 www.ubs.com Zur sofortigen Veröffentlichung UBS erzielt Reingewinn von 4973 Millionen Franken für 2001 und von 1106 Millionen

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Gruppe Vaudoise Versicherungen: Rekordhoher konsolidierter Gewinn und über dem Schweizer Markt liegender Zuwachs in allen Branchen

Gruppe Vaudoise Versicherungen: Rekordhoher konsolidierter Gewinn und über dem Schweizer Markt liegender Zuwachs in allen Branchen Pressemitteilung Gruppe Vaudoise Versicherungen: Rekordhoher konsolidierter Gewinn und über dem Schweizer Markt liegender Zuwachs in allen Branchen Ordentliches Ergebnis vor Steuern von CHF 182,9 Millionen

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Wissensbilanzierung bei EnBW

Wissensbilanzierung bei EnBW Wissensbilanzierung bei EnBW Identifizierung von Handlungsfeldern und Optimierung des Ressourceneinsatzes beim Intellektuellen Kapital Karlsruhe, 28. September 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Inhalt Spezialist für Analog-Mixed-Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014, 1. Quartal 2015 & Ausblick Spezialist

Mehr

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009 Halbjahresbericht per. Juni 29 2 4 5 6 7 7 8 8 1 Bericht des Verwaltungsrates Kennzahlen Konsolidierte Bilanz per. Juni 29 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr 29 Konsolidierte Geldflussrechnung

Mehr

Riverbed: Entwicklung vom WAN-Optimierer zum Anbieter von Application Performance Infrastructure-Lösungen

Riverbed: Entwicklung vom WAN-Optimierer zum Anbieter von Application Performance Infrastructure-Lösungen Riverbed: Entwicklung vom WAN-Optimierer zum Anbieter von Application Performance Infrastructure-Lösungen Plattform für standortunabhängige Infrastruktur mit Marktvolumen von elf Milliarden US-Dollar Zürich,

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2013 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der «Konzern»)

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008

Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008 Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008 bfw liegenschaften ag wohnen & leben Fokus auf attraktive Wohnliegenschaften... an Pendlerlagen um Wirtschaftszentren in der

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG VON DER SCHATTEN-IT ZUM ZENTRAL BALANCIERTEN IT-PORTFOLIO, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG DISCLAIMER IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main-Neckar-CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mittelstand

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte im ersten Semester 2015 einen um 2.2% höheren

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio.

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Medienmitteilung 27. Mai 2003 SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Die Fluggesellschaft SWISS erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2003 einen Umsatz von CHF 1 044

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Unternehmenspräsentation Valora 2013

Unternehmenspräsentation Valora 2013 Unternehmenspräsentation Valora 2013 «Valora for a fast moving world» Schlanker und agiler Retailer mit einem starken Verkaufsstellennetz! Stärkung Aktivitäten im Bereich Retail Nutzung des hervorragenden

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Gruppe Vaudoise Versicherungen: gestiegener konsolidierter Gewinn und über dem Schweizer Markt liegender Zuwachs in allen Branchen

Gruppe Vaudoise Versicherungen: gestiegener konsolidierter Gewinn und über dem Schweizer Markt liegender Zuwachs in allen Branchen Pressemitteilung Gruppe Vaudoise Versicherungen: gestiegener konsolidierter Gewinn und über dem Schweizer Markt liegender Zuwachs in allen Branchen Ordentliches Ergebnis vor Steuern von CHF 152,8 Millionen

Mehr

NDS GROUP PLC BERICHTET DRITTES QUARTALSERGEBNIS

NDS GROUP PLC BERICHTET DRITTES QUARTALSERGEBNIS Gewinnmeldung für das am 31. März 2006 endende Quartal NDS GROUP PLC BERICHTET DRITTES QUARTALSERGEBNIS Fortgesetztes Erlös- und Ergebniswachstum durch Abonnentenanstieg, Middleware- und DVR-Umsetzungen

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per 30-06-15

An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per 30-06-15 An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per Konzernergebnis Mio. CHF Betreute Kunden vermögen Mrd. CHF Eigenkapital Mrd. CHF Börsenkapitalisierung Mrd. CHF 100 160 1.6 2.8 75 120 1.2 2.1 50 80 0.8 1.4 25

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT

DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT Basel, Schweiz 19. Februar 2003 Die Day Software Holding AG (SWX: DAYN), Anbieter von Enterprise Content Management-Software, gab

Mehr

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt Schlieren (Zürich), Schweiz, 28. April 2015 Cytos Biotechnology AG («Cytos») stellte heute

Mehr

Intel meldet für 2013 einen Jahresumsatz von 52.7 Milliarden US-Dollar, einen Gewinn von 9.6 Milliarden USD und Mittelzuflüsse von 21 Milliarden USD

Intel meldet für 2013 einen Jahresumsatz von 52.7 Milliarden US-Dollar, einen Gewinn von 9.6 Milliarden USD und Mittelzuflüsse von 21 Milliarden USD Intel Corporation 2200 Mission College Blvd. Santa Clara, CA 95054-1549 Intel meldet für 2013 einen Jahresumsatz von 52.7 Milliarden US-Dollar, einen Gewinn von 9.6 Milliarden USD und Mittelzuflüsse von

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Medienmitteilung der Swiss Finance & Property Investment AG Zur sofortigen Veröffentlichung

Medienmitteilung der Swiss Finance & Property Investment AG Zur sofortigen Veröffentlichung Medienmitteilung der Swiss Finance & Property Investment AG Zur sofortigen Veröffentlichung Geschäftsergebnis 1. Halbjahr 2015 Steigerung des Betriebsertrages nach Neubewertungseffekten um TCHF 11 164

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

VII. Konsolidierte Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 349 Bericht des statutarischen Konzernprüfers. 351 Konsolidierte Erfolgsrechnung

VII. Konsolidierte Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 349 Bericht des statutarischen Konzernprüfers. 351 Konsolidierte Erfolgsrechnung VII Konsolidierte Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 349 Bericht des statutarischen Konzernprüfers 351 Konsolidierte Erfolgsrechnung 352 Konsolidierte Bilanz 354 Konsolidierte Eigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

6. ordentliche Generalversammlung der Private Equity Holding AG Rede Marinus W. Keijzer, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrats

6. ordentliche Generalversammlung der Private Equity Holding AG Rede Marinus W. Keijzer, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrats 6. ordentliche Generalversammlung der Private Equity Holding AG Rede Marinus W. Keijzer, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrats Parkhotel Zug, Congress Center Metalli Zug, 26. August 2003 Ich freue

Mehr