Amerika. Asien. Rohstoffe. Öl (USO) 12 %

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amerika. Asien. Rohstoffe. Öl (USO) 12 %"

Transkript

1 Marktübersicht (Nr. 6/11) How to Spend it Die Financial Times veröffentlicht alle vier Wochen unter dem Titel How to Spend it ein Lifestyle- Magazin, in dem die erlauchte Leserschaft Anregungen erhält, wie sie ihren Zaster möglichst dekadent und würdervoll abstoßen kann. Viele US-Bürger schauen dort offenbar nicht hinein. Abstatt teure Klamotten oder High-Tech- Schnickschnak zu kaufen, ordern sie massenhaft den American Eagel eine USD-Silbermünze, den australischen Kookuburra, die oder den legendären Marple Leaf. Alle Prägeanstalten meldeten diese Woche: Lager Leer. Wir arbeiten unter Vollast, können die Nachfrage aber nicht bedienen, heisst es unisono. Wir haben eine Silber-Shortage. Macht nichts, denken sich die Anleger. Kaufen wir eben Anleihen. Aber auch das ist nicht so einfach. Die Renditen für Yunk-Bonds, also von Unternehmen mit fragwürdiger Reputation, sind auf ein historisches Tief gefallen. So wenig Zinsen, wie derzeit mussten selbst Pleitekandidaten niemals zahlen. Mircosoft ist ein Schuldner mit guter Bonität. Microsoft muss weniger Zinsen für Kredite zahlen, als der US-Staat. Der Konzern hat ungesicherte Anleihen mit einem Volumen von 2,25 Mrd.$ am Kapitalmakrt platziert. Nicht das der Konzern kein Geld hätte: Microsoft sitzt auf Barmitteln im Gegenwert von 41 Mrd.$. Offenbar glaubt Microsoft für dieses Geld am Kapitalmarkt höhere Zinsen zu bekommen, als es selbst zahlen muss. Immer wenn Unternehmen dazu übergehen, am Kapitalmarkt zu spekulieren, ist die nächste Baisse nicht fern. Themen der Woche Europa ta Trend aktueller Seite Trend aktueller Seite strategisch taktisch Impuls strategisch taktisch Impuls Dokumentation Optionshandel S & P % Teva 4 S & P % Lindsay 6 Russell % Lubrizol 9 Nasdaq 34 % Carrefour 11 Amerika TSX(Kanada) 29 % Bovespa(Bras.) 6 % EuroStoxx 22 % Apex 6 % CAC (F) 19 % Nikkei (J) 4 % IBEX (ES) 7 % Kospi (Korea) 3 % SMI (CH) 3 % HSI(HK) 5 % DAX 29 % SSE(China) 17 % ATX (A) 31 % Asien Sensex(Indien) 11 % CeCe 2 % ASX (AU) 1 % Bund-Future UBS Commodity I. 1 % USD/EUR Agrarrohstoffe 35 % USD/AUD Industriemetalle 1 % Edelmetalle 1 % Veränderungen gegenüber der Vorwoche sind farbig dargestellt. Rohstoffe Öl (USO) 12 % rote Pfeile weisen auf eine Korrektur nach unten, blaue Pfeile auf eine Korrektur nach oben hin. aktueller Impuls: Veränderungen seit dem Low der letzten Korrektur bzw. seit dem letzten Verlaufshoch; Trend (strategisch) reflektiert den Trend des Marktes auf der Basis eines Wochencharts; Trend (taktisch) gibt die Handelsrichtung auf der Basis eines Tagescharts wieder. Anregungen und Kommentare sind immer willkommen

2 Marktübersicht Seite 2 In der Samstagsausgabe der englischen Financial Times hat sich Richard Milne die Mühe gemacht, die derzeitige Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte mit analogen Bewegungen in der Vergangenheit zu vergleichen. Abbildung 1:Gegenüberstellung der Aktienmarktbewegungen nach krisenhaften Abwärtsphasen Er kommt zu dem Ergebnis, dass die aktuelle Aufwärtsbewegung auch im historischen Vergleich außergewöhnlich lange andauert. Danach war die bisher längste Aufwärtsbewegung des US-Aktienmarkts ab 1935 zu beobachten. Dieser endete tatsächlich im März Leider hat er etwas geschummelt Abbildung 2:Kursverlauf des Dow Jones Industrial 1926 bis 1938 Die Aufwärtsbewegung setzte bereits 1932 bzw. spätestens 1933 ein. Damit steht der aktuellen Aufwärtsbewegung noch eine weitere Ausdehnung bis ins Jahr 2013 offen sollte sich Geschichte einfach wiederholen. Tatsächlich haben sich die in der vergangenen Woche hier beschriebenen Divergenzen der Kursentwicklung in den Industrie- und Schwellenländern in er abgelaufenen Woche teilweise wieder aufgelöst. Deshalb gibt es objektiv keine Argumente, die auf eine bevorstehende TOP-Bildung an den Aktienmärkten hinweisen.

3 Marktübersicht Seite 3 Seit Marz 2009 haben die US-Aktienmärkte in der Summe eine Preisverdopplung erfahren. Kurzfristig agierende Marktteilnehmer orientieren sich gern an derartigen Marken. Deshalb ist ein Übergang in eine Seitwärtsphase an den Aktienmärkten eine wahrscheinliche Verlaufsoption. Auch das US-Anleger-Sentiment spricht für diese Verlaufsvariante. Die aktuellen COT-Daten zeigen eine deutliche Divergenz zwischen dem Sentiment der Privatanlegern, den Institutionellen Marktteilnehmern und dem Preis des S & P 500. Auch im November 2010 wurden die Aktienmärkte in einem vergleichbaren Umfeld in eine Korrektur getrieben. Abbildung 3:Kursverlauf des 1926 bis 1938 Auf der anderen Seite stützt das US-QE-2 die Aktienmärkte noch eine Weile. Die FED hat angekündigt, bis Ende Juni 2011 US-Staatsanleihen aufzukaufen. Diese Anleihekäufe werden aktuell forciert vorangetrieben um die Steilheit der Zinsstrukturkurve in den USA nicht zu groß werden zu lassen. Im derzeitigen Umfeld überwiegen weiterhin die Risiken für taktische Long-Positionen. Strategische Positionen werden nicht mehr ausgebaut sondern nur noch gehalten. Für den Positionsaufbau warten wir eine Korrektur ab. In der Zwischenzeit konzentrieren wir uns auf die Renten- und Rohstoffmärkte und begleiten die Aktienmärkte mit risikoaversen Seitwärtsstrategien. Nachdem in den letzten Wochen stets eine makroökonomisch begründete Einschätzung der Marktsituation im Zentrum der Marktübersicht stand, dokumentiere ich heute die am vergangenen Freitag abgeschlossenen Options-Trades, die in unterschiedlichste Handelsstrategien eingebettet sind und die je nach Handelsauftrag und verfügbarer Liquidität mehr oder weniger vollständig auf Depotebene umgesetzt wurden.

4 Marktübersicht Seite 4 Dokumentation Optionshandel Teva Haltezeit Anzahl Preisband Ergebnis Rendite Call 100 Stk $ 141 $ 2.6 % Ausübungspreis 55 $ 58.5 % p.a. Equity Kauf Stk. á $ Handelsergebnis: 141 $ 2.6 % Kapitalbindung: 5500 $ 6.6 % p.a. Der Basiswert Abbildung 4:Kursverlauf der Teva Die israelische Teva Pharmaceutical Industries ist der weltgrößte Generica-Hersteller. Der Kursverlauf der Aktie unterscheidet sich wohltuend von der Mehrzahl der Werte auf den Kurszetteln der Börsen: Die Turbolenzen des Jahres 2008 gingen quasi spurlos an dem Unternehmen vorüber. Zum Jahreswechsel 2008/9 Einschätzung aus Focus-Money Das war ein sehr gutes Quartal für Teva, äußerte sich Shlomo Yanai, der Chef des Generikaherstellers über das dritte Quartal Das Unternehmen sei in Japan eine Partnerschaft mit Kowa eingegangen, habe die Bentley-Übernahme abgeschlossen und die Finanzierung für den Kauf von Barr gestemmt. So habe Teva Pharmaceutical den Umsatz um 20 % auf 2.84 Mrd. $ gesteigert. Das reiche dem ehrgeizigen Konzernchef aber noch nicht: 2012 wollen wir unser Projekt 20/20 erreicht haben, so Yanai, also einen Umsatz von 20 Mrd. $ und eine Umsatzrendite von 20 %. Die Vergangenheit zeige, dass dieses Ziel nicht zu ambitioniert sei: In den letzten 13 Jahren sei der Umsatz um 23 % pro Jahr gestiegen. Um sein Ziel zu erreichen, benötige das Unternehmen aber weitere Zukäufe. Ganz oben auf der Liste stehe Ratiopharm. Dessen Eigentümer Alfred Meckle habe sich anscheinend mit VW-Aktien verspekuliert und müsse sein Unternehmen nun aufgrund von Liquiditätsschwierigkeiten verscherbeln. Sollte Teva Pharmaceutical nach Barr und Bentley auch noch ratiopharm übernehmen, käme das Unternehmen auf einen Umsatz von 14.2 Mrd. $ und wäre damit fast doppelt so groß wie die Nummer zwei, Sandoz.

5 Marktübersicht Seite 5 Seit Mitte 2010 gehört die Ratiopharm zur Teva. Im Dezember 2010 gab das Unternehmen einen Aktienrückkauf über eine Milliarde US-Dollar bekannt. Der Marktwert des Unternehmens betragt etwa 47 Mrd. $. Im Verlauf des Jahres 2010 ging der Aktienpreis des Unternehmens gegen den Branchentrend um 11 % zurück. Die Übernahme der Ratiopharm hat bisher nicht die gewünschten Synergien gebracht. Handelsstrategie Die Teva ist ein Darvas-Wert. Der Positionsaufbau erfolgt deshalb unter strategischen Geschichtspunkten. Im Langfristchart (Abb. 4) erkennt man zwar einen kontinuierlichen Preisanstieg der Aktie. In den Trend sind jedoch stets längere Seitwärtsphasen eingestreut. Das Jahr 2010 ist ein typisches Seitwärtsjahr für die Aktie. In diesen Seitwärtsphasen testet der Wert gern und intensiv die Preisunterseite. Abbildung 5:Kommentierter Tageschart der Teva Nach der Bekanntgabe der geplanten Aktienrückkäufe notierte die Aktie wieder auf dem Niveau des Einstiegs in die Aktie. Anfang Februar erreichte der Preis wieder das TOP aus dem September 2010 und bröckelte anschließend wieder. Damals spekulierte ich: Dies könnte weitere Abgaben nach sich ziehen. Zudem stand die Veröffentlichung der Ergebnisse für das letzte Quartal und das Gesamtjahr 2010 an. Deshalb wurde beim Stand der Aktie von 55 $ eine neutrale CALL-Option veräußert und damit das erreichte Preisniveau zumindest teilweise gesichert 1. Tatsächlich gab die Aktie nach Bekanntgabe der Ergebnisse moderat nach. Die Option verfiel wertlos. Der Ertrag senkt den Einstandspreis der Aktie um 2,5 % und wirkt quasi wie eine Zusatzdividende. Am zahlte das Unternehmen für das dritte Qartal 2010 eine Dividende von 19ct pro Aktie. Die Erträge aus dem Options-Writing sind also deutlich höher, als Dividendeneinkünfte. 1 Mit dem Verkauf der 55er CALL-Option gehen wir das Risiko ein, die Aktie zu $ veräußern zu müssen, falls diese weiter steigt. Die Option puffert moderate Abgaben bis $ ab.

6 Marktübersicht Seite 6 Dokumentation Optionshandel Lindsay Haltezeit Anzahl Preisband Ergebnis Rendite Put 100 Stk $ 170 $ 2.6 % Ausübungspreis 65 $ 86.8 % p.a. Equity 100 Stk $ 500 $ 7.7 % Kapitalbindung 6500 $ 30.9 % p.a. Call 100 Stk $ 210 $ 3.0 % Ausübungspreis 70 $ % p.a. Put Eröffnung: Stk. á 6.00 $ fällig: Ausübungspreis: 75.0 $ Kapitalbindung 7500 $ Handelsergebnis: 880 $ 11.7 % Kapitalbindung: 7500 $ 41.2 % p.a. Lindsay Corporation Wachsende Populationszahlen in den Schwellenländern Asiens, Lateinamerikas und Afrikas allein sorgen für langfristig steigende Agrarrohstoffpreise. Neben dem Siedlungsdruck begrenzen gerade in diesen Ländern Umweltverschmutzung und Bodenerosion das Angebot an hochwertigen Ackerflächen. Man kommt also nicht umher, den Anbau zu industrialisieren und den Ressourceneinsatz zu optimieren. Effiziente Wassermanagementsysteme sind eine weltweite Engpasstechnologie. Die Lindsay bedient diesen Engpass mit einer Vielzahl von Produkten. Es beginnt mit einfachen fahrbaren Bewässerungssystemen, die auch in Mitteleuropa zum Einsatz kommen. Die Kernkompetenz sind sogenannte Pivot-Anlagen, die ausgehend von einer zentralen Pumpstation automatisch den gesamten vorgesehenen Anbaubereich bewässern. Die Fahrwege der Beregnungsroboter werden in fortgeschrittenen Installationen anhand der Bodenparameter und dem Pflanzenbedarf optimiert. Wegen der hohen Preissteigerungen bei Agrarrohstoffen meldet das US-Agrarministerium (USDA) eine deutliche Ausweitung der Anbauflächen für Kulturpflanzen. Damit steigt automatisch der Bedarf am Wassermanagment für Agrarflächen. Für die Lindsay könnten die Aussichten also besser nicht sein. Zur Diversifizierung (und aus historischen Gründen) beschäftigt sich das Unternehmen weiterhin mit Baustelleneinrichtungen und mobilen Fahrbahnbarrieren im Autobahnbau sowie mit Verkehrsmanagementsystemen. Diese Sparte profitiert aktuell von den Infrastrukturmaßnahmen in den USA. Die Lindsay hat etwa 1000 Mitarbeiter und wird in den USA im S & P 600 Smallcap-Index, sowie im Russell 2000 Index geführt. Die Sektoreinordnung ist Industrial Goods, Maschinenbau und Landwirtschaftliche Geräte. Der langfristige Kursverlauf der Aktie reflektiert das attraktive Geschäftsmodell. Das Unternehmen ist dabei ambitioniert bewertet: Man zahlt aktuell den 23-fachen Jahresgewinn und bekommt mit 0,6 % p.a. nur eine symbolische Dividende. Der Titel ist jedoch recht liquide und weist zudem einen nutzbaren Optionshandel mit sinnvollen Volatilitätswerten auf. Der Aktienkurs des Unternehmens korreliert stark mit den Preisen für Agrarrohstoffe (Abb. 7). Das Geschäftsfeld Verkehrstechnik spielt bei der Bewertung des Unternehmens nur eine untergeordnete Rolle.

7 Marktübersicht Seite 7 Abbildung 6:Kursverlauf der Lindsay Corporation (Stand Dez. 2010) Abbildung 7:Kursverlauf der Lindsay Corporation im Vergleich mit dem DB Agriculture Fund ETF (unten) Das Trading-Setup Die Aktie ist sowohl taktisch als auch strategisch interessant. Um die Kapitalbindung zu optimieren ist ein wiederholter Ein- und Ausstieg über die Veräußerung von Optionen geplant. Bei der Veräußerung der Optionen kann jeweils eine attraktive Optionsprämie eingenommen werden. Obwohl sich der Kurs der Aktie langfristig in engen Grenzen bewegt, ist die Aktie kurzfristig recht volatil. Deshalb ist die implizite Volatilität mit 40 % hoch; Optionsgeschäfte sind entsprechend attraktiv. Der Einstieg ist leider gründlich mißlungen. Am 10. November veräußerten wir bei der Aktiennotierung von $ einen PUT mit dem Basispreis von 65 $. Hierfür nahmen wir eine Optionsprämie von 1.7 $ ein. Solange die Aktie oberhalb von $ notiert,

8 Marktübersicht Seite 8 ist das Optionsgeschäft profitabel. Bereits am übernächsten Tag ging die Aktie auf Tauchstation. Mir sind keine Nachrichten bekannt, die dem Kursrückgang um fast 10 $ begründen. Schieben wir es also auf den Rückgang der Rohstoffpreise. Als Konsequenz erhielten wir die Aktie am Verfallstag der Option zu 65 $ ins Depot eingebucht. Abbildung 8:Tageschart der Lindsay mit Optionsstrategievisualisierung Gegenüber einem hypothetischen Direktbezug am haben wir die Aktie mit einem vernünftigen Abschlag erworben. Insofern ist der Einstieg über das Optionsgeschäft vertretbar. Im Nachhinein hätte man natürlich vieles anders gemacht... Update zum Optinsverfall am Abbildung 9:Tageschart der Lindsay mit Optionsstrategievisualisierung

9 Marktübersicht Seite 9 Im Chart seit September 2010 (Abb. 9) ist eine Wertentwicklung der Aktie von fast 100 % abgebildet. Selbst kleine Tageskerzen repräsentieren große Bewegungen des Basiswerts. Zum Februar-Optionsverfall kletterte die Aktie beispielsweise intraday über 12 %. Der Schlußkurs wird bei Yahoo mit 76,78 $, in der Handelsplattform von IB jedoch mit 70,60 $ angegeben. Der Abrechnungspreis für die Optionen ist vermutlich letzterer. Der Verkauf der Aktie über die Herausgabe eines CALL s mit dem Basispreis 70 $ ist jedenfalls geglückt. Wegen der positiven Kursentwicklung nach der Positionsschließung mittels Optionsveräußerung am 9.2. wurde einige Tage später ein Nachkauf für den März eingeleitet. Hierbei wurde spekuliert, dass die Aktie, die zum Zeitpunkt der Nach-Kaufentscheidung bei 75 % notierte, nochmals Richtung 70 $ korrigieren würde. Dies passierte tatsächlich. Folglich gelang ein Wiedereinstieg bei 69 $: Sollte die Aktie zur Fälligkeit der Option am 19. März unterhalb 75 $ notieren, erwerben wir diese für 69 $ (75 $ für die Aktie abzüglich der eingenommenen Optionsprämie von 6 $). Sollte die Aktie oberhalb 75 $ notieren, haben wir die Aktie effektiv bei 78,10 $ (Verkaufspreis: 72, $) veräußert, das macht eine Rendite von 23 % seit dem 10. November Dokumentation Optionshandel Lubrizol Haltezeit Anzahl Preisband Ergebnis Rendite Put 100 Stk $ 230 $ 2.1 % Ausübungspreis 110 $ 84.8 % p.a. Equity 100 Stk $ 0 $ -0.0 % Kapitalbindung $ -0.0 % p.a. Call 100 Stk $ 260 $ 2.4 % Ausübungspreis 110 $ 95.9 % p.a. Handelsergebnis: 490 $ 4.5 % Kapitalbindung: $ 16.3 % p.a. Lubrizol Corporation Ein Lubricant ist im angelsächsischen Sprachraum ein Gleit- oder Schmiermittel. Lubrizol ist folglich ein Hersteller selbiger Stoffe. Das Unternehmen hat zwei Sparten: Die eine vertreibt Additive. Die zweite nennt sich Advanced Materials Division. Die erste Sparte bedient den Markt der Öl- und Treibstoffadditive und ist bei einigen Produkten Weltmarktführer. Die zweite Sparte stellt Spezialchemikalien unter anderem für die Produktion und Ausstattung von Kunststofffasern her. Reuters hat die verschiedenen Produkte und Einsatzgebiete schön aufgedröselt. Zu den dort angegebenen Konkurrenten muss die Fuchs Petrolub aus Mannheim hinzugefügt werden. Die Lubrizol hat etwa 7000 Mitarbeiter und wird in den USA im S & P 500, im S & P 400 Midcap-Index, sowie im Russell 1000 Index geführt. Die Sektoreinordnung ist Materials, also eine Mischung aus Grundstoffe und Chemie. Das Unternehmen ist ein Darvas-Wachstumswert. Im Sektortrend hat sie vom Sommer 2007 bis März 2009 die Hälfte ihrer Marktkapitalisierung eingebüßt. Deutlich schneller, als der Downmove war dann jedoch die Aufwärtsbewegung im Jahr Im Sommer 2009 überwandt die Aktie das alte Allzeithoch und notiert seitdem in Uncharted Territory. Der langfristige Trend (seit 2000) ist vollständig intakt. Im Jahre 2010 wurde die volatile Aufwärtsbewegung fortgesetzt.

10 Marktübersicht Seite 10 Abbildung 10:Kursverlauf der Lubrizol Im Wochen-Chart seit 1994 (Abb. 10) erkennt man neben dem intakten langfristigen Aufwärtstrend der Aktie mit violetten Kästchen markiert teilweise ausgedehnte Seitwärtsphasen der Aktie. Wenn derartige Phasen in einen intakten Aufwärtstrend eingestreut sind, kann man mit einem sehr guten Chance-Risiko-Verhältnis Optionstrading betreiben. Seit 2001 wäre die Strategie, den Wert zu einem beliebigen Zeitpunkt per PUT-Verkauf zu erwerben, diesen dann solange liegen zu lassen, bis er mindestens wieder beim Ausübungspreis der Option notiert und ihn dann per CALL-Option wieder zu veräußern, nur im allgemeinen Abwärtstaumel 2008 verlustbehaftet gewesen. Ansonsten hätte man immer eine auskömmliche Rendite erwirtschaftet. Trading-Setup Ende Oktober berichtete das Unternehmen über die Erfolge im dritten Quartal Wie aus dem Chart (Abb. 11) ersichtlich ist, waren die Investoren von den Aussagen des Managements nicht überzeugt. Die Aktie gab mehr als 10 % ab. Sie erholte sich jedoch in den Handelstagen nach der Kursreaktion zügig. In dieses Szenario hinein wurde ein Put mit der Basis 110 $ veräußert. Es passierte, was immer passiert, wenn man sich für eine Aktion entscheidet: Die Notierungen gehen fortan in die nicht erwartete Richtung. Folglich wurde die Aktie am zu 110 $ ins Depot eingebucht während sie an der Börse etwa 102 $ kostete. Bezieht man die einbehaltene Optionsprämie in Höhe von 2,30 $ ein, war der effektive Einstandspreis 106,70 $. In der Folgezeit pendelte der Wert ständig zwischen 102 und 110 $ hin und her. Erst im Februar 2011 erfolge eine Gapschließung zum Allzeithoch bei 117 $. Dies wurde genutzt, um die Position planmäßig zu schließen. Durch den CALL-Verkauf bei ebenfalls 110 $ nahmen wir 2,60 $ pro Aktie ein. Der Wert wurde also am für effektiv 112,60 $ veräußert.

11 Marktübersicht Seite 11 Abbildung 11:Kursverlauf der Lubrizol mit Optionsvisualisierung Dokumentation Optionshandel Carrefour Haltezeit Anzahl Preisband Ergebnis Rendite Put 100 Stk C 225 C 6.6 % Ausübungspreis 34 C % p.a. Equity 100 Stk C 0 C -0.0 % Kapitalbindung 3400 C -0.0 % p.a. Call 100 Stk C 129 C 3.8 % Ausübungspreis 34 C % p.a. Handelsergebnis: 354 C 10.4 % Kapitalbindung: 3400 C 48.1 % p.a. Die französische Carrefour ist die direkte Konkurrzenz der deutschen Metro. Das Unternehmen spielt jedoch in der Walmart- und Tesco-Liga der globalen Handelskonzerne. Die Carrefour ist nach Walmart das weltweit zweitgrößte Einzelhandelsunternehmen. Es ist im EuroStoxx und im französischen Leitindex CAC 40 notiert. Das 1959 gegründete Unternehmen betreibt weltweit Filialen und beschäftigt fast eine halbe Million Mitarbeiter. Die Geschichte des Unternehmens ist mit diversen herben Rückschlägen beim Versuch der globalen Expansion gespickt. So konnte das Unternehmen weder in Deutschland, noch in Österreich, der Schweiz, Tschechien, Slowenien, Mexiko und zuletzt Thailand Fuß fassen. Der Preisverlauf der Aktie reflektiert den harten Wettbewerb unter den Lebensmitteleinzelhändlern. Seit 2009 hat sich eine nur sehr moderater, dafür umso volatilerer Aufwärtstrend ausgebildet.

12 Marktübersicht Seite 12 Abbildung 12:Kursverlauf der Carrefour Am 1. Dezember veröffentlichte die Carrefour eine Gewinnwarnung. Das Brasiliengeschäft weist Unregelmäßigkeiten auf, es herrscht ein größerer Abschreibungsbedarf. Diese Meldung katapultierte die Aktie wieder zurück in die Handelsspanne des Jahres Das Handelssetup Der Kursabschlag erschien auf den ersten Blick übertrieben. Wenn Carrefour keine anderen Probleme hat, als das Geschäft im boomenden Brasilien neu zu strukturieren, dann sollte der Preis zumindest mittelfristig stabilisiert sein. Also wurde am in den Verkaufsdruck hinein eine PUT-Option veräußert, die von der temporär hohen Volatilität profitiert. Es wurde dabei mit 34 C ein Ausübungspreis gewählt, der so niedrig lag, dass die Wahrscheinlichkeit eine Ausübung nicht allzu groß war. Das Ziel war es, die Optionsprämien einzunehmen, wenn sich der Kursabschlag nämlich als Übertreibung nach der Gewinnwarnung herausstellen sollte. Abbildung 13:Tageschart der Carrefour mit Optionsstrategievisulaisierung

13 Marktübersicht Seite 13 Tatsächlich erholte sich die Aktie bis 33 C. Die Option wurde also ausgeübt. Im weiteren Verlauf gab die Aktie bis zum Jahreswechsel bis 31 C ab erholte sich der Wert dann im positiven Marktumfeld wieder. Anfang Februar 2011 wurde die Kurslücke vom geschlossen. Danach gaben die Notierungen wieder leicht ab. Dies war das Ausstiegssignal. Es wurde ein CALL mit dem Ausübungspreis 34 C geschrieben und die Aktie effektiv für 35,29 C veräußert. Disclaimer. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind ausgeschlossen. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Autors gestattet.

Amerika. Asien. Rohstoffe. Öl (USO) 7 %

Amerika. Asien. Rohstoffe. Öl (USO) 7 % Marktübersicht 20.2.2012 25.2.2012 (Nr. 8/12) Das Comeback Italiens... Ein gewisser Herr Monti hat seit 100 Tagen den Job des italienischen Ministerpräsidenten inne. Er war bis November nicht einmal gewählter

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07.

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07. WERBUNG Das große Kapital gibt die Richtung vor! Wie gewonnen, so zerronnen, könnte das Motto der abgelaufenen Handelswoche lauten. Begann die Woche noch sehr schwach, hatten die Käufer bis Donnerstag

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Amerika. Asien. Rohstoffe. Öl 43 %

Amerika. Asien. Rohstoffe. Öl 43 % Marktübersicht 12.04.2010 17.04.2010 (Nr. 15/10) Verwirrende Statistik Die Wirtschaft in Singapore ist im ersten Quartal 2010 gegenüber dem Vorquartal (aufs Jahr hochgerechnet) um sagenhafte 32 % gewachsen.

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

animusx -Investors Sentiment

animusx -Investors Sentiment TECHNISCHE ANALYSE SENTIMENT BEHAVIORAL FINANCE KW 50/2013-11. Jahrgang 15. Dezember 2013 die Stimmung trübt sich Sehr geehrte animusx-user, die erste Dezemberhälfte liefert, was man von ihr gewohnt ist.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option

Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option Rainer Heißmann, 19.04.2013 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Exklusives Investoren-Treffen Freitag, 19.04.2013 Live-Trading - So kaufen

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011

Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011 Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Tradematiker Handelstagebuch

Tradematiker Handelstagebuch vom 03. Oktober 2013 06:19 Uhr Der im Moment die Märkte belastende US-Haushaltsstreit hatte sich ja bereits im Vorfeld angekündigt, doch ging ein jeder davon aus, dass es hier am Ende doch zu einer raschen

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Bericht des Vorstands zur Tagesordnung der Hauptversammlung vom 26. Mai 2010

Bericht des Vorstands zur Tagesordnung der Hauptversammlung vom 26. Mai 2010 Bericht des Vorstands zur Tagesordnung der Hauptversammlung vom 26. Mai 2010 Gemäß den Regelungen zu 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG erstattet der Vorstand folgenden Bericht: Schriftlicher Bericht

Mehr

BINÄRE OPTIONEN BREAKOUT-FORMEL

BINÄRE OPTIONEN BREAKOUT-FORMEL BINÄRE OPTIONEN BREAKOUT-FORMEL Autor: Melinda Tatus 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort 2. Was wird benötigt 3. Die binäre Optionen Breakout-Formel 4. Was ist zu beachten 5. Schlusswort Risikohinweis: Der

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Lernmodul Aktienindizes

Lernmodul Aktienindizes 1. Fachliche Kompetenz: Grundlagen von Aktienindizes charakterisieren können 1.1 Bekannte Aktienindizes 1.1.1 Nennen Sie den weltweit bekanntesten Aktienindex. Dow Jones Industrial Average -Preisindex,

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 2014 Swiss Structured Products Association www.ssps-association.ch Agenda 1. Kapitalschutz Kapitalschutz-Produkt mit Partizipation

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb Seminar CHARTTECHNIK CFD-Schulung & Coaching GmbH Mag. Franz Leeb JAPANISCHER CANDLESTICK ANALYSE Allgemein: Was ist Technische Analyse Liniencharts, Balkencharts, Japanische Kerzencharts Trends, Trendkanäle,

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg http://www.gevestor.de/details/ein-einfaches-handelssystem-fuer-ihren-investment-erfolg- 508387.html Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg Zumeist stelle ich Ihnen auf Chartanalyse-Trends

Mehr

Herzliche Willkommen! Webinar

Herzliche Willkommen! Webinar Herzliche Willkommen! Webinar So vermeiden Sie Anfängerfehler beim Optionshandel 23.08.2012 Hier erfahren Sie heute KEINE Standardaussagen bezüglich Anfängerfehlern beim Traden wie: Nicht gegen den Trend

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Geschlecht. Gewichtsklasse

Geschlecht. Gewichtsklasse Body Mass Index Der Body Mass Index Der Body Mass Index (BMI) ist ein Wert, der für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe eingesetzt wird. Er ist heute

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Der Börsen-Berater. Steht uns nun ein Sommercrash ins Haus? Powered by dieboersenblogger.de. Für den Anleger aus der. Ausgabe 2014-31 (2.

Der Börsen-Berater. Steht uns nun ein Sommercrash ins Haus? Powered by dieboersenblogger.de. Für den Anleger aus der. Ausgabe 2014-31 (2. 1 Der Börsen-Berater Für den Anleger aus der D A CH - Region Powered by dieboersenblogger.de Ausgabe 2014-31 (2. Jahrgang) Seite 2 Marktkommentar Seite 3 Musterdepot und Empfehlungen Seite 6 Impressum

Mehr

Init7 Unternehmenspräsentation

Init7 Unternehmenspräsentation Init7 Unternehmenspräsentation Das Unternehmen Init7 Struktur der Init7 mit klarem Fokus auf drei Kernkompetenzen Init7 Holding AG Init7 (Switzerland) AG Init7 (Germany) GmbH Layer One AG Access Services

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. Februar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. Februar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. Februar 2015 Agenda 1. Jahresauftakt: wegweisend für das ganze Jahr? 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3. FondsRadar:

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB HVB ExpressBonus Zertifikat auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB Nutzen Sie mit Siemens Ihre Chance auf 10,03 % Rendite p. a. SIEMENS BIETET IHNEN JETZT NOCH MEHR! Wenn Sie daran denken, in die Aktie

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag Harald Weygand ShorT- Selling profitabel traden in fallenden märkten FinanzBuch Verlag Inhalt VORWORT.................................. 9 1 EINFÜHRUNG: DIE GRUNDLAGEN DES SHORT-SELLING...... 11 2 TUTORIAL:

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 03. Juli 2012

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 03. Juli 2012 Morgenanalyse vom 03. Juli 2012 Inhalt: 1) FDAX 2) BundFuture 3) EUR/USD 4) WTI Crude Oil 1) FDAX Der FDAX handelte gestern die deckelnde Trendlinie(schwarz gestrichelt) an. Weiterhin kann der steigende

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr