Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Energie-Einsparng für alle lft-, klima- nd kältetechnischen Anlagen drch Einsatz mltifnktionaler GSWT -Technologie P tzng geringster Temperatrpotentiale zm Erwärmen nd Kühlen von Lft (1983) Gegenstrom-Schicht-Wärmetascher -Technik für Lft-/Wasserströme (1983/1994/2004) Adiabatische Verdnstngskühlng im WG-KV-Systeme (1986/1998) Schicht-Blockwärmetaschertechnik mit Trennflächen (1996) Mltifnktionale Wärme-Kälte-ückgewinnng (1986/1992) Entfechtngskühlng / Entfechtngskälterückgewinnng (1988/1994) Im Kreislaf-Verbnd-System integrierte Kältemaschinenrückkühlng (1995/2004) WG-Systeme mschaltbar / WG / Kühlng mit ückkühlng (2004) WG-Systeme mit achtkältekühlng /-gewinnng (2005) WG-Systeme mit Wärmepmpe zr nützlichen Eisbildng (2006) WG-Systeme mit ückkühlng für BHKW (2007) Indirekt adabatische Verdnstngskühlng 85-95%, 2. Generation der indirekt adiabatischen Verdnstngskühlng, 2-stfig, für belastete Ablft (2008) EU: Filtervorerwärmng / Filtervereisngsschtz mit geringster Verschmtzngsneigng / Glattrohrtechnik / garantiert 3K über alle Bereiche EU: amlftkühlgeräte mit Hygieneanforderng geeignet für hohe Kaltwassertemperatren EU: iedertemperatrkonvektor zm Heizen nd Kühlen mit geringsten Temperatrdifferenzen (2010) (2010) (2011) Mit diesen Innovationen wird eine nee WärmerückgewinnngsGeneration eingeleitet: Mit der V5 -Garantie werden Effektivität (Astaschgrad), Effizienz, Betriebssicherheit, Mltifnktionalität nd der Gesamtntzen optimiert. Branchen- nd kndenspezifische Systemlösngen für: Krankenhäser Altenheime Institte, Labore Küchen Hotels/Gaststätten Verwaltngsgebäde Theater Kinos/Msicals Mseen Veranstaltngsstätten Banken/Sparkassen Versicherngen Trn- / Sporthallen Festhallen Sportzentren Eissporthallen Hallenbäder/Sanen Schlen/ Universitäten Einkafszentren Bürogebäde EDV-amkühlng Post/Telekom/Bahn egierngsgebäde Tierpark-Anlagen amlftkühler ückkühlng für Indstrie/Gewerbe Kraftwerke Militärische Projekte Hochhäser Flghäfen Drckereien Prodktionshallen Tierhaltng Pharmazie Chemische Betriebe Atomobilindstrie Verfahrenstechnischer Wärmeastasch 1998 GSWT -Technik asgewählt zr 1. Faktor 4 pls Aszeichnng für hohe Energie- nd essorceneffizienz überreicht drch Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (MdB) Für ebaten nd Sanierngen: Gebäde jetzt für die Zknft wirtschaftlich, sicher nd mweltgerecht positionieren Daz gilt es jetzt, die lft- nd klimatechnischen Anlagen mit hocheffizienter Wärme- nd Kälterückgewinnngstechnik aszrüsten. Damit wird bei hoher Lüftngsqalität der Energiebedarf af ein Minimm gesenkt. Gleichzeitig werden die ansonsten vorzhaltenden Erzegngsleistngen für Wärme, Kälte, Strom nd otstrom drastisch redziert. Ach die Lüftngssysteme sind damit weitas energiesparender nd kostengünstiger herstellbar. In Folge ergeben sich kleinere Heizzentralen, Kältezentralen nd ückkühlwerke. Letztere können ganz entfallen nd ersparen so von vornherein erheblich Bakosten. Die lafenden Betriebskosten nd der spätere Erhaltngsafwand werden af Lebensdaer der gesamten Betriebstechnik gesenkt. Ein vernünftiger Weg CO2-Emissionen z redzieren. Dies sichert den tzwert der Gebäde nd ermöglicht einen mweltgerechten Betrieb. - GSWT Gegenstrom-Schicht-Wärmeastascher Basisinnovationen für nachhaltige Energie-Einspar-Technik zm tzen für Mensch, Gebäde nd Umwelt, int. Patente

2 Mltifnktionale Überblick der Wärmerückgewinnngssysteme Energie-Einsparng ach der ersten Energiekrise - kommen verschiedene WG-Systeme af den Markt V= Vorteile = achteile Wärmerohre VDI 2071 Tab.4, 2.2 Aßenlft Eintritt Astritt Indirekter Wärmeastasch Wärmeträger FCKW Alle Lftströme müssen an einem Pnkt im Gebäde zsammengeführt werden V+ Astritt Fortlft Eintritt Keine mltifnktionale tzng möglich Hohe Verschmtzngsneigng Plattenwärmetascher VDI 2071 Tab.4, 1.1 Eintritt Astritt Astritt Eintritt Eine Hintereinanderschaltng mehrerer Platten-Wärmetascherschichten erhöht den Astaschgrad aber mindert die Effizienz (2- bis 3-fach höhere Drckverlste) Hintereinanderschaltng otationswärmetascher VDI 2071 Tab.4, 3.1 Eintritt Kreislafverbndsysteme VDI 2071 Tab.4, 2.1 Eintritt Astritt Astritt Aßenlft Fortlft Aßenlft t + x Fortlft eihenschaltng Astritt Eintritt Astritt Eintritt Eine Hintereinanderschaltng mehrerer Wärmetascherschichten erhöht den Astaschgrad aber mindert die Effizienz (2- bis 3-fach höhere Drckverlste) Direkter Wärmeastasch Vereisng möglich, Bypass erforderlich Alle Lftströme müssen an einem Pnkt im Gebäde zsammengeführt werden r geringe latente Wärmentzng Vereisngsgefahr Keine mltifnktionale tzng möglich Temperatrschichtngen Leistngsregelng über Bypässe Indirekter Wärmeastasch Vereisng möglich, Bypass erforderlich otor als Wärmespeicher Fechteübertrag möglich Alle Lftströme müssen an einem Pnkt im Gebäde zsammengeführt werden Leck - nd Mitrotationsrate vorhanden Keine mltifnktionale tzng möglich Temperatrschichtng Indirekter Wärmeastasch Wasser-Glykol ohrsystem erforderlich Keine Lftzsammenführng erforderlich Getrennte Lftströme nd damit absolte Stofftrennng Volle latente Wärmentzng ohrsystem mit Zwischen-Wärmeträger Wasser-Glykol erforderlich Keine mltifnktionale tzng möglich V+ V+ V+ V+ V V V V V+ ach 1973 kam nr das KV-System zr Anwendng. Dies war begründet drch die Verwendng von Lfterhitzer nd Kühler der bekannten Baweise. Zm Gelingen dieser ersten Wärmerückgewinnngssysteme war jedoch das Zsammenspielen der Branchen Heizng, Sanitär nd Lüftng erforderlich. Diese Einmischng der Branche Heizng nd Sanitär in den Lüftngssektor führte z der Entwicklng der reinen lüftngstechnischen WG-Systeme, wie Wärmerohre, Plattenwärmetascher nd otationswärmetascher. Dies hatte (schwerwiegende) Folgen: Zr Asführng dieser Wärmerückgewinnngssysteme mssten die Lftströme Aßenlft-Zlft nd Ablft-Fortlft an einem Pnkt im Gebäde zsammengeführt werden. Wenn es bis 1973 grndsätzlich üblich war, die Ablft im Dachbereich nd die Zlft im Keller / Untergeschossbereich anzordnen, kam hier über ein/zwei Jahrzehnte eine eentwicklng mit zsammengeführten Lftströmen in Gang. Kombigeräte mit Aßenlft nd Fortlft prägen hete die Standardasführng. Und was sind die Folgen as dieser Entwicklng? Eine Ablftanlage hatte früher eine Drckdifferenz von etwa 300 bis 450 Pa, eine Zlftanlage zwischen 500 nd 800 Pa. Hete haben Ablftanlagen bis Pa nd Zlftanlagen bis Pa. Der Strombedarf für lüftngstechnische Anlagen ist trotz verbesserter Ventilatoren nd Motoren drastisch gestiegen. Anmerkng: Asgangsbasis war rsprünglich die Anforderng Energie einzsparen. 2

3 Mltifnktionale Generationen der Wärmerückgewinnngssysteme Energie-Einsparng Baarten für: Kreislafverbnd - WG - Systeme VDI 2071 Kategorie 2.1 Kreislafverbndsystem der 1. Generation Steigende Krez-/Gleich-/Gegenstromverschaltngen mit Entlüftng in Strömngsrichtng Blocktechnik gemäß VDI 2071 Kat enaissance der KV-Systeme nach 1983 initiiert drch SEW -Gegenstrom-Technik Kreislafverbndsystem der 2. Generation Ö Kreislafverbndsystem der 2. Generation Ö innenliegende Stoßstellen ggf. erhöhte Verschmtzng Gegenstromverschaltng mit im Wärmetascher innenliegender Entlüftng Mono-Blocktechnik mit in Lftrichtng zsammengesetzten Wärmeastascher-Elementen gemäß VDI 2071 Kat Kreislafverbndsystem der 3. Generation Mltifnktional ntzbar Betriebs- nd fnktionssicher Hochredndant In Einzelteile zerlegbar Wärmetascher-Entlüftng über patentiertes Strömngsdifferenzdrckverfahren Mehrfach-Blocktechnik mit / ohne einigngskammern gemäß VDI 2071 Kat Gegenstrom-Schicht-Wärmeastascher-Technik - GSWT gemäß VDI 2071 Kat WG - Systeme der je Wärmetascher im KVS Astaschgrad F im kompletten KVS-System Effizienz / Wirkng e Verhältnis Afwand zm tzen Mltifnktionaler Zsatzntzen höchste Qalität nd tzngsdaer niedrigste Betriebskosten hohe Hygiene- nd amlftqalität * sicherheitsrelevante Aswirkngen präventiver ach- nd Brandschtz * Einsparng an essorcen nd edzierng der Schadstoffemissionen CO 2 edzierng an herkömmlicher Anlagetechnik mehr Wert trotz edzierng der Gesamtkosten edzierng von Erhaltngsafwand nd Folgekosten * drch absolte Stofftrennng Ablft / Zlft Übliche KVS-Systeme werden drch PWT, Wärmerohre, otoren am Markt verdrängt 1. Generation ab 1973 z.b. Thermal / Happel 60% bis 70% ca. 40 % ca. 1:3 1:3 bis 1: Generation 3. Generation 1988 bis hete ab 1985 Mitbewerber von SEW â 70% bis 85% 40 % bis 75 % - enaissance der KVS-Systeme drch die von SEW â entwickelte Gegenstrom-Technik 90% 80 % 1:15 bis 1:100 3

4 Mltifnktionale Prodktübersicht Prodktbereich I - III Energie-Einsparng Prodktbereich I GSWT - Gegenstrom-Schicht- Wärmeastascher Ein Modl-Wärmeastascher für Heiz-/ Kühl- nd WG- egister Gegenstrom-Schicht-Wärmeastascher (GSWT ) für hocheffizienten Wärmeastasch zwischen Lft nd Wasser mit Astaschgraden für beide Medien gleichzeitig bis 90%. Wärmeastascher drch Modlbaweise für Montage nd Service in Einzelteile zerlegbar, lft- nd wasserseitig abschott- bzw. absperrbar, lft- nd wasserseitig Einwegströmngskanäle ohne innere Verzweigngen, dadrch geringe Verschmtzng nd 100% reinigngsfähig. Wärmeastascher speziell geeignet zr tzng geringster Temperatrpotentiale zm Heizen nd Kühlen. Prodktbereich II egenerativ-ekperative Wärmerückgewinnng im Kreislafverbndsystem (KVS) nach VDI Kategorie Tab. 4 / C3 II.1.0 Gesamtübersicht GSWT - ückgewinnngstechnik II.1.GSWT -S GSWT - Modltechnik, Basissystem Standard II.1.GSWT -M GSWT - Modltechnik, Basissystem mit mltifnktionalen Fnktionen im Kreislafverbndsystem II.1.GSWT -WK GSWT - Modltechnik, WG-System kombiniert mit separatem Kühlsystem, mschaltbar als ückkühlwerk nd Entfechtngskühler FO AU FO AU GSWT -M F 75-80% S7 V GSWT -S F 50-80% GSWT -WK F > 50% ZU FO AU AB AB ZU PS S7 V A A B B F 75% F 80% ZU AB GSWT -S Standard-Basissystem zr hocheffizienten Wärmend Kälterückgewinnng im Kreislafverbnd mit Effizienzgradienten größer als 1:15-1:100 nd Systemastaschgraden bis 80%; keim- nd schadstoffübertragngsfrei, ggf. kombiniert mit FCKW-freien atrkühlsystemen. Ein Wasserkreislaf überträgt die as der Fortlft entzogene Wärme af die z erwärmende Aßenlft. Einsatzbereich: Wärme- nd Kälterückgewinnng für alle lftnd klimatechnischen Anlagen GSWT -M Basissystem Typ S, jedoch zsätzlich mit integrierten mltifnktionalen Fnktionen wie z.b.: tzng des Kältepotentials von ohnehin z erwärmendem Brach- bzw. Frischwasser zr Kühlng der Aßenlft im Sommer, indirekte acherwärmng nd achkühlng, Freie Kühlng, Direkteinbindng einer Kältemaschine nd deren ückkühlng über den Fortlft-WT, Solarwärmentzng af niedrigstem Temperatrnivea. Das komplette KV-System kann in zwei atarke Fnktionsbereiche, nd zwar im Fortlftbereich zr achtkältegewinnng nd im Aßenlftbereich zr achtkältekühlng, afgeteilt werden. Einsatzbereich: Alle lft- nd klimatechnischen Anlagen mit integrierten Klima- nd Sonderfnktionen GSWT 1 -M-BHKW kombiniert mit dezentraler Stromerzegng. GSWT -M-WP 1 kombiniert mit Wärmepmpensystem mit Eissportfnktion. GSWT -WK 1 Wärmeerzegng / Kälteerzegng mschaltbar, WG-Systeme ab 50% Astaschgrad, kombiniert mit separatem Kühlsystem. Bei Umschaltng af Kühlng ist der WG-Fortlft- Wärmetascher als ückkühlwerk nd der WG-Aßenlft- Wärmetascher als Entfechtngskühler ntzbar. Einsatzbereich: Alle lft- nd klimatechnischen Anlagen mit integrierter Kälteerzegng / ückkühlng ohne adiabate Verdnstngskühlng (z.b. bei hoher Ablftfechte) 1 Schtzrechte vorhanden II.2.GSWT-to GSWT -to-system gegensinnig / gleichsinnig thermisch oszillierend GSWT -to, F 65-75% FO AB AU ZU GSWT -to-systeme: Modle ragen gleichzeitig in beide gegensinnig bzw. gleichsinnig tangierende, hintereinanderliegende Lftströme hinein. Der Wärmeastasch erfolgt dabei thermisch oszillierend. Astaschgrad ca. 70%; Leistngsziffer > 1:10. Einsatzbereich: Einsatz in Kompaktlüftngsgeräten für Aßennd Fortlftleistngen < m³/h. II.3.GSWT-P GSWT -P, Plattenwärmetascher in Schichtbaweise FO AU GSWT -P, F 65-80% AB ZU GSWT -P: Plattenwärmetascher in Schichtbaweise in Einzelteile zerlegbar zr Wärme- nd Kälterückgewinnng für hintereinander- / übereinanderliegende, gegensinnig tangierende Lftströme bis m³/h. Mit patentierter ücklftbypasstechnik (LBy) zm maximalen Wärmeentzg ohne Vereisng. Einsatzbereich: Einsatz in Kompaktlüftngsgeräten für fechte Ablft mit Vereisngsgefahr. LBy Prodktbereich III Schwadenfreie ückkühlsysteme, frostsicher ohne Glykol AU LBy FO Schwadenfreie Wasserrückkühlanlagen, Asführng für glykolfreie Wassersysteme ggf. frostsicher drch ücklft-bypasstechnik (LBy). Offene oder geschlossene ückkühl-kreisläfe werden vorrangig für Heizzwecke gentzt nd nachrangig mit einfacher oder adiabatisch gekühlter Aßen- bzw. Fortlft rückgekühlt. ückkühlwerke für Kälteerzegngsanlagen gleichzeitig zr max. tzng der Freien Kühlng. Einsatzbereich: ückkühlwerke ohne Schwadenbildng. 4

5 Mltifnktionale Prodktübersicht Prodktbereich III - V Energie-Einsparng Prodktbereich III Schwadenfreie ückkühlsysteme, frostsicher ohne Glykol AU LBy FO Schwadenfreie Wasserrückkühlanlagen, Asführng für glykolfreie Wassersysteme ggf. frostsicher drch ücklft-bypasstechnik (LBy). Offene oder geschlossene ückkühl-kreisläfe werden vorrangig für Heizzwecke gentzt nd nachrangig mit einfacher oder adiabatisch gekühlter Aßen- bzw. Fortlft rückgekühlt. ückkühlwerke für Kälteerzegngsanlagen gleichzeitig zr max. tzng der Freien Kühlng. Einsatzbereich: ückkühlwerke ohne Schwadenbildng. Prodktbereich IV Verdnstngskühlsysteme Typ IAVK einstfig BT 100/200/300 zweistfig BT 100/200 einstfig zweistfig BT 100 BT 200 BT 300 BT 100/200 Indirekt adiabatische Verdnstngskühlng als Zsatzasrüstng für Kreislafverbnd-Wärmerückgewinnngssysteme (IAVK) einstfig BT 100/200/300 Befechtngswirkngsgrad 75%, 85%, 95% zweistfig BT 100/200 mit besonders hoher Standzeit für den Haptbefechter (2) nd einen separaten Verschleißteil- Befechter (1). Befechtngswirkngsgrad 95-98% Einsatzbereich: Zsatzbastein für WG-Systeme zr Aßenlftkühlng. Prodktbereich V Lft-Heiz-/Kühlgeräte Lüftngskompaktgeräte T-iedertemperatr-Heizlüfter LKG amlftkühlgeräte in Qell-Lftasführng geeignet für Kühlwassertemp. ab 2 K < T Lüftngskompaktgerät FO LBy AU T-Heizlüfter LKG AB ZU Lüftngskompaktgeräte mit integriertem GSWT -System, sowie Sonderasführngen wie ücklft-bypass-technik für glykolfreie Kreislafverbndsysteme. Entfechtngsgeräte mit 100% Aßenlftanteil sowie Mltizonengeräte zm Anschlß von amzonen nterschiedlicher Temperatrbereiche wie z.b. für Schwimmhallen nd deren ebenräme sowie für den gesamten Indstrie- nd Gewerbebereich ggf. kombiniert mit integrierter Kälteerzegng nd ückkühlng. Lüftngsgerätefabrikat nach Wahl des Aftraggebers. Einsatzbereich: z.b. für Schwimmhallen T-Heizlüfter: tzng geringster Temperatrpotentiale zm Heizen (z.b.: mit Kühlwasser einer z kühlenden Maschine oder Askühlng von Fernheizwasser) z.b. Heizwasser 40 C / 25 C, Lft 20 C / 38 C. Einsatzbereich: z.b. Heizen mit niedriger Wassertemperatr T-KO Konvektoren T-Konvektor LKG: amlftkühlgeräte als sensible cooler mit Qell-Lüftng. z.b. Kühlwasser 18 C / 28 C, Lft 30 C / 20 C. Einsatzbereich: amkühlng mit hoher Kühlwassertemperatr T-Konvektor: GSWT -Konvektor-Heizkörper als iedertemperatr-hochleistngs-wärmeastascher z.b. Heizwasser 50 C / 30 C. Einsatzbereich: Heizen mit niedriger Wassertemperatr Prodktübersicht - Aswahlkriterien * Stromafwand zm Verhältnis zr Wärme-/ Kälterückgewinnng im Jahresmittel System GSWT - S 50 % - 75 % Fnktion Zsatzntzen Effizienzgradient * Wärme-/Kälterückgewinnngssystem im Kreislafverbnd mit Standard-Wasserwertverhältnisregelng ohne integrierte KVS- Fnktionen wie acherwärmng, Kühlng etc. MfB: indirekt adiabate Verdnstngskühlng (IAVKü), Befechtngswirkngsgrad %; tzng der Aßenlftkälte als Freie Kühlng Einfache Einbindng in vorhandene Lfterwärm- nd Kühlkonzepte. Einfache Wärme-/Kälte-Seqenzschaltng für gewünschte Zlfttemperatren. Effiziente ückgewinnng e = 1:15 bis 1:25 GSWT - M 75 % / 80% Mltifnktionales Wärme-/Kälterückgewinnngssystem im Kreislafverbnd mit stetiger Aßenlft-/Fortlft-Wasserwertoptimierng mit allen mltifnktionalen Basteinen (MfB) im KVS-System wie z.b. integrierte acherwärmng, integr. Kühlng, integr. Entfechtngskühlng, integr. Freie Kühlng, integr. Brachwasservorerwärmng, integr. Kältemaschinenrückkühlng. MfB: indirekt adiabate Verdnstngskühlng (IAVKü), Befechtngswirkngsgrad % Hohe Sbstittion für Wärme- nd Kälteerzegng, Wegfall von ückkühlwerken sowie tzng von externen Wärme- / Kältepotentialen, Einspeisng in die Systeme. ückgewinnng e = 1:20 bis 1:100 GSWT - M-BHKW 75% / 80% Mltifnktionales WG-/KG-System im KVS wie vor, mit Zsatzfnktion mit integrierter dezentraler Stromerzegng einschließlich maximaler Wärmentzng bzw. mit ückkühlfnktion. Ermöglicht die Spitzenstromerzegng ach ohne Wärmentzng. Macht dezentrale Stromerzegng erheblich wirtschaftlicher. e = 1:50 > 1:100 GSWT - M-aKäGw 75% / 80% Mltifnktionales WG-/KG-System wie vor, kombiniert mit einer Systemschaltng achtkältegewinnng. Ermöglicht nachhaltige Baweise drch hocheffiziente Bateilkühlng. e = 1:50 > 1:100 GSWT - M-WG/ KE/WP/Eisntzng 75% / 80% Mltifnktionales WG-/KG-System wie vor, mit integrierter Kälteerzegng / Wärmepmpe mit tzng der Eisbildng. Ermöglicht den kompletten Ersatz von fossiler Wärmerzegng drch Wärmepmpenanwendng. gleichzeitiger tzng der Eisbildng. e = 1:50 > 1:100 5

6 C Mltifnktionale GSWT -Technologie Energie-Einsparng M Y CM MY CY CMY K Der Gegenstrom-SchichtWärmeastascher (GSWT ) Afba / Konstrktion Basisinnovation Der Gegenstrom-Schicht-WärmeasTascher - GSWT Astaschqalität - Vorteile Trennflächen zwischen den Wärmeastaschern - V O Einzeln fnktionsfähige WT-Modle 28 C 10 C Effizienz Hohe Fnktions- nd Betriebssicherheit Jedes Wärmetaschermodl einzeln fnktionsfähig, absperrbar, entleerbar, entlüftbar nd lftseitig abschottbar In Einzelteile zerlegbar T Drchgehende Lamellen ohne innere Stoßstellen E Gegenstromanteil 99% 100% reinigngsfähig Lftastritt 30 C Wassereintritt Lfteintritt 12 C Wasserastritt Ohne Schmtz- nd Bakteriennester im Wärmetascher L Sicherer Kondensatablaf bei Entfechtng E 100% desinfizier- nd dekontaminierbar Astaschqalität 90% / 90% Wassereintritt 30 C, Lfteintritt 10 C Das Wärmepotential des Wassers ist nach dem Wärmeastasch mit 28 C af der Lft nd das Kältepotential der Lft ist nach dem Wärmeastasch mit 12 C af dem Wasser. Astasch af beiden Seiten 90%. Dies entspricht ecycling von Temperatrpotentialen. Effizienzgradient mehr als 1:50 D.h. mit einem Teil Strom werden im Jahresmittel mehr als 50 Teile Wärme nd Kälte rückgewonnen!! e HEW Hambrgische Elektrizitätswerke Objekt: MVB 4 I Blick drch sechs ückkühlwerkmodle Gesamtkühlleistng: kw Lftleistng: m³/h

7 Der Gegenstrom-Schicht- Wärmeastascher (GSWT ) Energie-Einsparng Astaschrad / Effizienz Mltifnktionale Was bedetet 90% / 90% Ein Astasch von 90% / 90% af der Afwärm- nd Abkühlseite! z.b. bei einer Lftleistng m³/h Wassererwärmng W Lftabkühlng W Lftastritt t LA = 28 C Lfteintritt t LE = 10 C Wassereintritt t WE = 30 C Schichtmodle Wasserastritt t WA = 12 C t WE = 30 C t LA = 28 C W Wasserabkühlng 18 K= 90% 18 K= 90% W Lfterwärmng t WA = 12 C t LE = 10 C Wofür sind 90% / 90% wichtig? r ein Astasch der Potentiale af beiden Seiten erlabt eine effiziente mltifnktionale tzng! Effizienz-Berechnng Hier eine Effizienz-Berechnng für den einzelnen Wärmetascher: Lftstrom von m³/h Afwand für den Ventilator =. P Vent. = (DrLft x V). : (3.600 x hm+v) (230 x 1.000) : (3.600 x 0,6) = 106 W Afwand für die Pmpe =. P Pmpe = (DrWasser x V). : (3.600 x hm+p) ( x 0,3) : (3.600 x 0,75) = 11 W tzen Wärmeübertragng =. Q Lft = ( V. x V x Dt x cp) : 3,6 [W] [1.000 x 1,2 x (28-10) x 1,006] : 3,6 = W tzen Kälteübertragng =. Q Wasser = (ṁ x Dt x cp) : 3,6 [W] [289 x (30-12) x 4,18] : 3,6 = W 106 W 11 W W W Effizienzgradient = Verhältnis Afwand : tzen e gradient = Afwand tzen 106 W + 11 W = = 1 : W Mit 1 Teil Strom werden mehr als 50 Teile Wärme / Kälte übertragen! Wird die Wärme- nd Kälteübertragng gentzt (z.b. für die Aßenlfterwärmng nd die Freie Kühlng ) steigt der Effizienzgradient bereits af ~ 1:100!! Die hohe Effizienz des Wärmeastaschers führt in Folge z hocheffizienten nd mltifnktional ntzbaren Gesamtsystemen!!! 7

8 Mltifnktionale Mltifnktionale Wärmetaschersysteme mit der hocheffizienten Energie-Einsparng Beispiele mltifnktionaler Anwendng Alle Fnktionen bei Bedarf afrüst- bzw. nachrüstbar! Jede zsätzliche mltifnktionale tzng macht WG-Systeme effizienter nd rentabler. Herkömmliches ückkühlwerk entfällt Integrierte Kälteerzegng, Kältemaschinen ückkühlng (Kondensator) EU: Integrierte Freie Kühlng nd achtkältegewinnng mit Pfferspeicher zr Bateil- nd Tagesspitzenlastkühlng, Kühldeckenkühlng Fortlft 1 GSWT EU: Atarker Fnktionsbereich WG-Fortlft 1. indirekt adiab. Verdnstngskühlng 2. achtkältegewinnng 3. Kälteerzegng - ückkühlng 4. Freie Kühlng 5. Bateilkühlng 6. Tagesspitzenlastkühlng 7. Anschlss Kühldecken S7 2 3 Ablft EU: Integrierte Lft- nd Wärmetascherschaltng zr achtkältegewinnng Integrierte adiabate Verdnstngskühlng Betriebssichere Siemens SPS-Atomatisierng mit bewährter Step 7- Programmierng geeignet zr Kommnikation mit jeder GLT af Wnsch mit kndenspezifischen Fnktionen 4 Kaltwasser 9 Integrierter amlftkühler EU: Atarker Fnktionsbereich WG-Aßenlft 1. atürliche Kältepotentialntzng 2. Solarwärmentzng 3. acherwärmng 4. Kälteerzegng - Kaltwasserteil 5. Entfechtngskühlng 6. Partielle Entfechtng 7. Entfechtngskälterückgewinnng 8. achtkältekühlng 9. Konditionierte Zlftzonentechnik tzng natürlich vorhandener Kältepotentiale wie z.b. Flss- / Brnnenwasser, Erdkälte etc. sowie Kältepotentialntzng des ohnehin z erwärmenden Brachwassers 5 6 Integrierte Solarwärmentzng über KV-System Integrierte acherwärmng Alle WG-Fnktionsbateile in einer elektrohydralischen Kompaktstation vereint. 7 Integrierte Kälteerzegng, Kältemaschine (Verdampfer) 8 * GSWT - Gegenstrom-Schicht-Wärmeastascher Basisbastein der hocheffizienten Wärmerückgewinnng Aßenlft 1 GSWT Zlft Entfechtngskühlng mit Entfechtngskälterückgewinnng, achtkältekühlng 8

9 Mltifnktionale Mltifnktionale Wärmetaschersysteme mit der hocheffizienten Energie-Einsparng Beispiele mltifnktionaler Anwendng Alle Fnktionen bei Bedarf afrüst- bzw. nachrüstbar! Jede zsätzliche mltifnktionale tzng macht WG-Systeme effizienter nd rentabler Gegenstrom-Schicht-Wärmeastascher GSWT - Basisbastein der hocheffizienten WG Grndfnktion Wärme- nd Kälterückgewinnng F 80% af Basis 90%/90% betriebssicheres Kreislafverbndsystem drch hohe edndanz nd spezielle Sommer-/ Winterasrüstngen gegen Überwärme, Einfriergefahr nd Vereisng Integrierte adiabate Verdnstngskühlng (indirekt in der Fortlft) Drch Verdnstng in der Fortlft entsteht Kälte von ~ 18 C. Der Wärmetascher in der Fortlft nimmt diese Kälte af nd bringt sie über das KV- System zr Aßenlftseite. Mit 1 m³ Stadtwasser können ca. 500 kwh Kälte erzegt werden. Integrierte Lft- nd Wärmetascherschaltng zr achtkältegewinnng Über ein Klappensystem nd ggf. Zsatzventilator im Aßenlft-Anschlss kann gleichzeitig achtkältekühlng nd achtkältegewinnng betrieben werden. tzng natürlich vorhandener Kältepotentiale wie z.b. Flss- / Brnnenwasser, Erdkälte etc. sowie Kältepotentialntzng des ohnehin z erwärmenden Brachwassers Jegliches natürliches Wärme-/Kältepotential kann in das WG-KV-System zr Kühlng eingespeist werden Integrierte Kälteerzegng - Kältemaschine (Verdampfer) Mit der integrierten Kälteerzegng entfallen die sonst erforderlichen Kaltnd Kühlwasserverrohrngen da die KE in Standby nmittelbar mit der WG- Armatrenbagrppe verrohrt wird. Af zsätzliche Plattenwärmetascher nd Zwischenkreisläfe kann verzichtet werden. Entfechtngskühlng mit Entfechtngskälterückgewinnng, achtkältekühlng Um Lft z entfechten, mß Lft nter den Tapnkt abgekühlt werden (Effekt am Bierglas), z.b. af 12 C. Dann ist die Lft z kalt nd mss üblicherweise mit Heizwärme wieder af z.b. 18 C afgewärmt werden. Mit der EKG wird jedoch die Lft erwärmt nd die Kälte wieder in das System zrückgespeist. Integrierter amlftkühler Aßenlft < 18 C hat gegenüber Innenrämen ein Kältepotential. Wird über das WG-System die Aßenlft erwärmt, befindet sich das Kältepotential der Aßenlft nachher af dem WG- Kreislaf. Bei einer AT von 10 C ca. 11 C. Damit können innere Wärmelasten wie EDV-äme / Technikräme etc. ohne mechanische Kälteerzegng gekühlt werden!! Integrierte Freie Kühlng nd achtkältegewinnng mit Pfferspeicher zr Bateil- nd Tagesspitzenlastkühlng, Kühldeckenkühlng Über einen im KV-System integrierten Pfferspeicher kann Tagwärme oder achtkälte as dem KV-System gespeichert nd bei Bedarf entladen werden. 2 5 Integrierte Solarwärmentzng über KV-System af niedrigstem Temperatrnivea ab 20 C. Diese Schaltng macht thermische Solartechnik ein Stück rentabler. 11 Integrierte Kälteerzegng - Kältemaschinen ückkühlng (Kondensator) Die Abwärme einer KM wird direkt oder über einen Plattenwärmetascher in den WG-Kreislaf im Zlaf Fortlft- Wärmetascher eingespeist nd so über die Fortlft abgeführt. 6 Integrierte acherwärmng eicht die ückgewinnngswärme nicht as, die Zlft af den gewünschten Wert z erwärmen, kann Heizwärme indirekt in das System eingespeist werden. Der sonst übliche lftseitige acherwärmer entfällt. 12 Herkömmliches ückühlwerk entfällt KWe, Afstellflächen nd Verrohrngen entfallen ganz. Der Fortlftwärmetascher übernimmt zsätzlich die Ableitng der Kondensatorwärme der Kältemaschine. r die Fortlft erhöht sich von 30 C af z.b. 40 C / 45 C!! 9

10 C Mltifnktionale GSWT -Technologie Energie-Einsparng M Y CM MY CY CMY K SEW -Pionier in FCKW-freier atrkühlng Indirekt Adiabatische Verdnstngskühlng Indirekt adiabatische Verdnstngskühlng ohne Versprühng, legionellenfrei 2-stfiger Befechter Mit dem Einsatz von hocheffizienten Gegenstrom-Schicht-WärmeFnktion ohne taschern (GSWT ) erreichen kreislafverbndene Wärmerückgewinnngs-Systeme einen Temperatr-Astaschgrad von 80 %. Wasserafbereitng! Dadrch sind Wärme- nd Kälteqellen ach bei geringsten ggf. egenwasser Temperatrdifferenzen noch effektiv ntzbar. Es sei an den bekannten physikalischen Effekt der Abkühlng von Lft bei Befechtng erinnert, was wiederm daz führt, dass zm Teil af den Einsatz der Kältemaschine mit hohem PrimärenergieBedarf nd mweltgefährdenden FCKW verzichtet werden kann! Die Kältegewinnng erfolgt beim GSWT -System z.b. drch das Verdnsten der ohnehin vorhandenen Fortlft. Dasselbe Wärmeastascher-System, mit welchem im Winter die Wärme as der Fortlft af die Aßenlft übertragen wird, wird nn die Kälte as der Fortlft af die Aßenlft übertragen. Siehe daz ntenstehendes Anlagenschema. In der Tabelle sind die möglichen Kältegewinnngsleistngen bei mittleren Fechten afgelistet. Der Verlaf der Fortlft-Abkühlng drch Verdnstng ist im ntenstehenden h,x-diagramm nachvollziehbar. Lft 26 C 57% r.f. 12 g/kg tr.l. Lft 20,3 C 96% r.f. 14,4 g/kg tr.l. Anlagenschema z den Beispielrechnngen, hier Kühlfall r. 6 Sommer : 32 C/40% x=12 g/kg h=63 kj/kg 34 C/36% x=12 g/kg h=65 kj/kg 22,8 C/69% x=12 g/kg h=53,5 kj/kg -8,5 C/71% x=1,3 g/kg h=-5,3 kj/kg Stadtwasser amtemperatr Wi 22 C GSWT Wabenbefechter 23 C/17% x=3 g/kg h=30,6 kj/kg 17,3 C/11% x=1,3 g/kg h=20,7 kj/kg ht = F1 = F2 = 90% 31,4 C/50% 33,4 C/44% x=14,4 g/kg x=14,4 g/kg h=68,5 kj/kg h=70,6 kj/kg Ablft Zlft Aßenlft amtemperatr So C -10 C/80% x=1,3 g/kg h=-6,9 kj/kg 20,3 C/96% x=14,4 g/kg h=56,9 kj/kg 26 C/57% x=12 g/kg h=56,8 kj/kg -2,2 C/96% x=3 g/kg h=5,3 kj/kg -0,7 C/84% x=3 g/kg h=6,8 kj/kg gekühlte Zlft [ C] Ablft nach DI 1946 [ C] adiabat. gekühlte Fortlft [ C] Kühlleistng je m³/h L=1,2 kg/m³ [W/1.000 m³/h] 4, ,5 23,2 12, April / ov 5, ,5 23,6 13, Mai / Okt 6, ,8 24,0 15, Jni / Sept 8, ,3 24,4 16, Jli / Ag 9, ,5 25,2 17, max. Temp. 12, ,8 26,0 20, max. Fechte 15, ,4 26,0 22, % % % 8 % 90 % ] Lftfechte 10 [g/kg tr.l.] g J/k [k % h,x-diagramm für fechte Lft bei 1013 mbar. Die in der Tabelle afgeführten Kühlfälle 1-7 verlafen entlang der blaen Linien Die adiabatische Kühlng ist.a. abhängig von der Aßen- bzw. Fortlftfechte. Daz nebenstehende Tabelle, die afzeigt, wieviele Stnden im Jahr af bestimmte Fechtewerte fallen. (hier Testreferenzjahr DWD für Essen) Jahresstnden im jeweiligen Fechtebereich [h/a] 3 % Aßenlftfechte [g/kg tr.l.] % Kühlfall r. Lfttemperatr in C 25 % 10 % 30 Temp.-Erhöhng drch Ventil. af [ C] Dez - März 2 max. anznehmende Al.-Temp. [ C] 1 Der Primärenergie-Afwand zr Überwindng der lftseitigen Widerstände für Wärmetascher nd Befechter beträgt ca. 160 W je m³/h. Daras ergibt sich die MindestLeistngszahl der adiabatischen Kälteerzegng über das GSWT System LZ min = / mittlere Al.Fechte = Ablftfechte [g/kg tr.l. ] Monat Tabelle mit Beispielrechnngen bei mittleren Fechtewerten nd maximal anznehmenden Temperatren der Aßenlft. Die Tabellenwerte basieren af einem Befechtngswirkngsgrad des Wabenbefechters von ca. 93 %. Kühlfall r. Winter : 1 0,0-4, ,4-5, ,2-6,5 1, ,6-8, ,3-9, ,3-12,0 12,1-15,

11 Mltifnktionale Wärmetaschersysteme Standardasführng Energie-Einsparng Maximale Verfügbarkeit Mltifnktionale Sommer: 1. Vermeidng einer Überlastng der Kühlsysteme bei extrem hohen Sommertemperatren drch einfaches Umpmpen der Überwärme von der Aßenlft af die Forlft (siehe Temperatrangaben). Winter: 2. Frostsicher bei extremer Kälte für Kühler nd Erhitzer im Winter drch mit Wasser-Glykol gefüllten Systemkreislaf. 3. Vereisngssicher bei höchstmöglichem latenten Wärmegewinn drch Fechteasfall ach bei extremen Mins-Aßentemperatren C C hohe edndanz: jede Schicht einzeln absperrbar Fortlft + 36 C + 1 C + 26 C Ablft Verdnstngskühlng Wasser-Glykol- System vereisngssicher drch Bypassregelng + 36 C K E Integrierte achkühlng Integrierte acherwärmng + 36 C C Aßenlft + 1 C Zlft + 37 C Betriebssicher im Sommer: Die adiabatische Kühlng benötigt z ihrer Fnktion einfaches, nafbereitetes Stadtwasser (Brnnenwasser / Flsswasser) oder ach egenwasser. Sie dient als Grndlastkühlng mit hoher Asfallsicherheit. Bei höheren Aßenlfttemperatren werden Kühlsysteme mit rein mechanischer Kälteerzegng sehr leicht überlastet. Bei Kühlng über WG-Systeme wird die extreme Temperatr der Aßenlft einfach af die Fortlft mgepmpt nd gelangt erst gar nicht ins Gebäde. Betriebssicher im Winter: Das komplette WG-System ist mit einem mweltfrendlichen Wasser-Glykol-Gemisch gefüllt nd in sich frostsicher, damit sind ggf. lftseitig angeordnete acherwärmer nd Kühler geschützt. Die Zlaftemperatr zm Fortlft-Wärmetascher ist regelbar. Damit entsteht bei Kondensatasfall keine Vereisng im WG- Fortlft-Wärmetascher! Erst die hohe edndanz der Wärmetascher erlabt eine edzierng der z installierenden Wärmeerzegngsleistng! 11

12 Kreislafverbndsysteme konstrktiv rach-, brand- nd Energie-Einsparng schadstoffübertragngsfrei Mltifnktionale Vorbegender Brandschtz drch leck- nd mlftfreie Wärmerückgewinnngstechnik absolt getrennte Lftströme Ach im Schadensfall keine Schadstoffübertragng OP 1 OP 2 Ablft ggf. drch arkosegase / Keime belastet Frische, nicht kontaminierte Zlft schützt die Personen vor Infektionsgefahr nd vor ach im Brandfall Patient A Patient B Ablft ggf. achgas belastet Aßenlft Fortlft Ablft Absolt getrennte Lftströme Zlft SEW -Wärmerückgewinnngstechnik der 3. Generation absolt leck- nd mlftfrei. Dies entspricht der höchsten Klassifizierng gemäß VDI

13 Downsizing nd Effizienzsteigerng Energie-Einsparng der Technischen Gebädeasrüstng Mltifnktionale Zknftsweisende Lft- nd Klimatechnik Der Einsatz nserer mltifnktionalen Wärmerückgewinnngssysteme der 3. Generation ermöglichen: 1. Lüftngsanlagen kostengünstig herzstellen nd effizient mit niedrigen Betriebskosten z betreiben 2. Lüftngsanlagen in überschabaren vertikalen oder horizontalen Baabschnitten aszführen nd 3. die üblichen Kältezentralen nd ückkühlwerke einschließlich deren mfangreiche Verrohrngen ganz entfallen z lassen. Mit der ersten Energiekrise 1973 wrden WG-Systeme in LT-Anlagen daz gentzt, im Winter die in der verbrachten Ablft enthaltene Wärme af die frische Aßenlft mit einem Astaschgrad von ca. 50% z übertragen. ückkühlwerke entfallen, ggf. Panoramageschoss möglich Mit Entwicklng der Gegenstrom-Schicht-Wärmeastascher-Technik, welche die Wärme bis 90% überträgt / rückgewinnt, entstand eine vollkommen nee ückgewinnngsqalität. Die WG-Systeme wrden immer mehr mltifnktional gentzt. Im Winter zr Wärmerückgewinnng nd im Sommer zr Kühlng. Daz kamen immer mehr nützliche Fnktionen; z.b. die in der WG eingebndene Verdnstngskühlng, die tzbarmachng der Aßenlft-Kälte als Freie Kühlng sowie die generelle tzng von geringsten Wärme- nd Kältepotentialen as der Umwelt zm Erwärmen oder Kühlen von Lft, ach die Einspeisng von Solar- oder Abwärme as Prodktionsprozessen etc. Eine weitere entscheidende Innovation gelang mit der direkten oder mschaltbaren Einbindng der kompletten Kälteerzegng, so dass der ohnehin vorhandene Fortlft- Wärmeastascher im Sommer gleichzeitig als ückkühlwerk nd der Aßenlft-Wärmeastascher als Kühler, Entfechtngskühler oder zr Entfechtngskälterückgewinnng dient. Diese Einbindng hat Aswirkng af die gesamte amlfttechnik, die übrige Gebädetechnik nd af das gesamte Gebäde, seinen tzen nd seinen Wert selbst. Ablft Ablft Qintessenz: BHKW Zlft Beispiel für nachhaltige Klimatisierng - effektiv nd hocheffizient - Freie Technikfläche! Fortlft Kältemaschine Zlft Z- nd Ablftanlage mit mltifnktionaler Wärme-/ Kälterückgewinnng Aßenlft Die LT-Technik wird somit wärme- nd kältetechnisch fast atark. Erforderlich sind nr noch die Antriebsenergie, geringe Wärmemengen im iedertemperatrbereich nd Wasserbedarf von wenigen cbm / anno. Die nee Technologie ermöglicht den Afba von Lüftngsanlagen in überschabaren Größenordnngen. Mammtanlagen mit erheblichen horizontalen nd vertikalen Asdehnngen mit hohem Stromverbrach, Überschreitng von Brandabschnitten werden vermieden. Damit verbindet die mltifnktionale WG-Technik erstmals die Kostenvorteile von dezentralen Klimageräten mit den Qalitäts-, Hygiene-, nd Komfort- Vorteilen der zentralen Lüftngstechnik. 13

14 Aswirkngen af das Gebäde nd die Energie-Einsparng Technische Gebädeasrüstng Mltifnktionale Aswirkng an Ihren Gebäden bisher jetzt Übliche ückkühltechnik af Dach Dachflächen ohne ückkühltechnik Lüftngszentrale mit mltifnktionaler WG-Technik, platzsparend, mit integrierter Kälteerzegng nd ückkühlng WG-Technik der 1. nd 2. Generation erfordert mehr Technikfläche für die Lüftng, Wärme- nd Kälteerzegng WG-Technik der 3. Generation Heizzentrale Kältezentrale freie Technikfläche freie Technikfläche (ggf. ntzbar als Tiefgarage etc.) Heizzentrale, Heizram nd Schornstein etc. werden wesentlich kleiner Kältezentrale einschließlich ohrsystem etc. können ganz entfallen! WG-Technik redziert Technikflächen nd damit Bakosten sowie die vorzhaltenden Erzegngsleistngen nd damit die Herstellkosten für die Wärme- / Kälteerzegng. Für den Bereich Lft- nd Klimatechnik entspricht dies eine Einsparng der: Wärmeerzegng m ca. 70 % Kälteerzegng m ca. 50 % % ückkühlleistng bis z 100 % Stromerzegng / otstromerzegng für die Kälteerzegng m ca. 50 % - 80 % 14

15 C Mltifnktionale GSWT -Technologie Energie-Einsparng M Y CM MY CY CMY K GSWT -Technologie edzierng / Wegfall von ückkühlwerken ückkühlwerke entfallen Das WG-System übernimmt zsätzlich die ückkühlfnktion! Die üblichen Belastngen drch ückkühlwerke entfallen! Der Fortlftwärmetascher übernimmt zsätzlich die Ableitng der Kondensatorwärme der Kältemaschine. Maximale ückkühlleistng mit nr einem Wärmetascher nd einem Befechter ohne Besprühng der Wärmetascher! Das komplette ückkühlsystem einschließlich Wasserafbereitng entfällt; nr die Fortlft erhöht sich von 30 C af ca. 40 C / 45 C!! Kaltwasser VDI 6022 Hygienische Anforderngen an ramlfttechnische Anlagen Aßen- nd Fortlftdrchlässe...Ebenso ist der Aßenlftdrchlass wegen der erhöhten Legionellengefahr nicht in der ähe von Kühltürmen anzordnen... Schall* Aerosole (Legionellengefahr)* Schall* Schwadenbildng* ückkühlng* Abwasser* e- i str hoher Frischwasserverbrach* Schall* * Ind re t ide phä e rm os ve atm 15

16 Mltifnktionale Kndenspezifische Systemlösngen Energie-Einsparng Der GSWT als Standardbateil ist für alle Astaschprozesse zwischen Lft nd Wasser einsetzbar, bei welchen nicht nr Wärme- nd Kältemengen z übertragen sind, sondern gleichzeitig ach die Temperatrpotentiale af beiden Seiten übertragen werden sollen. Damit wird jeder Afheizvorgang für das eine Medim z einer ggf. ntzbaren Kältegewinnng für das andere Medim nd jeder Kühlvorgang für das eine Medim z einer ntzbaren Wärmegewinnng für das andere Medim. Zm Beispiel: Ein Knde hat stündlich 10 m³ Frischwasser von 10 C af 40 C afzwärmen. Gleichzeitig hat er jedoch ach eine Lüftngsanlage mit m³ Lftstrom von 32 C af 15 C abzkühlen. Mit nserem GSWT -System M 80, WT 90% / 90% ist es möglich: a) den Wasserstrom von 10 C af 30 C vorzerwärmen nd gleichzeitig b) den Lftstrom von 32 C af ca. 18 C abzkühlen. Der Wasserstrom ist also mit Heizwärme nr noch von 30 C af 40 C nachzerwärmen nd der Lftstrom nr noch von 18 C af 15 C mit mechanischer Kälte abzkühlen. Die dabei eingesparte Heizleistng/ Heizkessel für die Warmwasserbereitng beträgt ca. 230 kw nd die dabei eingesparte Kälteleistng/ Kältemaschine für die Lüftng ebenfalls 230 kw. Afgrnd der Astaschqalität der Wärmetascher können geringste Temperatrpotentiale zm Erwärmen oder Kühlen von Lft oder Wasser eingesetzt werden. Aswahl branchenspezifische Systemlösngen - weitere af Anfrage - Einsatz für: Hallenbäder nd Freibäder Brach- nd Beckenwasservorerwärmng mit Kältepotentialntzng In der üblichen Ablft von Schwimmhallen nd Dschrämen ist afgrnd des latenten Wärmeinhalts ach bei tiefsten Aßentemperatren mehr Wärme enthalten als af die frische Aßenlft übertragen werden kann. Deshalb ist es sinnvoll, das gesamte Brach- nd Beckenspeisewasser in den WG- Prozess mit einzbinden. Damit ist es möglich, über das gesamte Jahr die bisher nicht gentzten Wärmepotentiale im Kondensationsbereich zwischen 10 C nd 22 C z ntzen. Damit wird der ückgewinnngswert in der WG-Anlage fast verdoppelt. Aßerdem besteht die Möglichkeit, das Kältepotential des Wassers im Sommer ggf. zr Kühlng bestimmter amgrppen z ntzen. Alle Gebäde mit Lüftngsanlagen mit dezentraler Kühlng wie z.b. Kühldecken, amkühler Für alle lüftngstechnischen Anlagen mit Entfechtngskühlng Alle lüftngstechnischen Anlagen mit Entfechtngskühlng wie vor Freie Kühlng, tzng der Aßenlftkälte zr dezentralen Kühlng Entfechtngskühlng mit energetisch günstigen hohen Kühlwassertemperatren Entfechtngskälterückgewinnng über das WG-System Sobald die frische Aßenlft afgrnd der Temperatrvorgaben über das WG- System erwärmt wird, entsteht im Wasserkreislaf ein Abkühlprozess. Beispiel: Bei einer Aßentemperatr von 15 C nd gewünschter Zlfttemperatr von 20 C wird der WG-Wasserstrom von etwa 21 C af 15,5 C abgekühlt. Mit diesem Kältepotential können nachgeschaltete Kühldecken oder ach amkühler ohne weitere mechanische Kälteerzegng gekühlt werden. Schon bei den sehr geringen angenommenen Lfttemperatren, stehen damit bereits bei m³ Lftleistng ein Kältewert von 1,6 kw kostenlos (en passant) zr Verfügng. Dafür konnte bereits 1990 ein Klinikm mit dieser Schaltng bereits bei 10 C Aßentemperatr die komplette zentrale Kälteerzegng abschalten, obwohl nr eine einzige Lüftngsanlage mit dieser Schaltng asgerüstet wrde. Lft af 14 C abzkühlen nd z entfechten nd zwar über das ohnehin vorhandene WG-System, ist afgrnd der Wasserwertregelngen bisher nr mit niedrigsten Kaltwassertemperatren z.b. 5 C/10 C möglich. r bei der hier realisierbaren Entfechtngsschaltng mit Anpassng an das Wasserwertverhältnis im Kondensationsbereich ist dies bereits mit 12 C/18 C möglich. Damit kann die Kältemaschine nd die Kälteerzegng ganzjährig erheblich energetisch günstiger, d.h. mit höherer Leistngsziffer nd geringerem Stromverbrach betrieben werden. Wenn Lft entfechtet werden soll, so ist dies nterhalb des Tapnktes abzkühlen (Bierglaseffekt). Danach ist die Lft z kalt nd mss üblicherweise mit neer erzegter Wärme afgewärmt werden. Mit dem SEW -System erfolgt die acherwärmng nicht mittels ne erzegter Wärme, sondern mit der relativen Wärme, welche as der adiabaten Fortlftkühlng as dem Fortlftregister astritt, z.b. 20 C. Dieses Temperatrpotential in Bezg af die Lfttemperatr von 14 C entspricht einem Wärmepotential, womit die Lft z.b. af 18 C erwärmt werden kann nd gleichzeitig das Wasser von 20 C weiter af vielleicht 15 C abgekühlt werden kann. Damit wird die für die Entfechtng erforderliche Zviel-Kälte wieder in das Kreislafsystem zrückgespeist. Damit werden 20% der Kälteleistng nd natürlich Kältebzw. Stromverbrach eingespart. 16

17 C Mltifnktionale GSWT -Technologie Energie-Einsparng M Y CM MY CY CMY K GSWT -Technologie Sanieren / achrüsten im Bestand Systemlösng zm Astasch von Kreislaf-Verbnd-Systemen bisher Aßenlft-Wärmetascher mit integrierter Fnktion für acherwärmng nd Kühlng möglich Verbesserng der ückwärmzahl edzierng der acherwärmerleistng Ablftkühlng im Sommer möglich WG-Leistng stfenlos regelbar Wärmetascher 100% reinigngsfähig geringe Wartngskosten jetzt -technologie Systemlösng zm Astasch von Plattenwärmetaschern bisher jetzt -technologie Systemlösng zm Astasch von Wärmerohren bisher jetzt -technologie Systemlösng zm Astasch von otationswärmetaschern bisher jetzt -technologie keine Vereisng der Fortlftseite kein Lftbypass erforderlich edzierng der vorzhaltenden acherwärmerleistng keine Lecklft zwischen Ablft nd Zlft keine nerwünschte Wärmeübertragng im Sommer Ablftkühlng im Sommer möglich Wärmetascher 100% reinigngsfähig geringe Wartngskosten kein Lftbypass erforderlich keine nerwünschte Wärmeübertragng im Sommer Ablftkühlng im Sommer möglich Verbesserng der ückwärmzahl geringere lftseitige Drckverlste keine FCKW-Emissionen Wärmetascher 100% reinigngsfähig geringe Wartngskosten kein Lftbypass erforderlich edzierng der acherwärmerleistng keine Lecklft / Mitrotationslft zwischen den Lftströmen, d. h. Aßenlftmenge gleich Zlftmenge keine Übertragng von Keimnd Schadstoffen von der Ablft af die Zlft Wärmetascher 100% reinigngsfähig geringe Wartngskosten Ablftkühlng im Sommer möglich edzierng der vorzhaltenden Kühl- nd Entfechtngsleistng 17

18 C Mltifnktionale GSWT -Technologie Energie-Einsparng M Y CM MY CY CMY K GSWT -Technologie eferenzen nd Vorbildprojekte Beispiele herasragender Projekte mit Vorbildcharakter AAG Hochhas Düsseldorf Bndeskanzleramt Berlin Fachplaner: Schmidt eter Partner, Köln Fachplaner: Schmidt eter Partner, Köln eingesparte Wärmeleistng: eingesparte Wärmeleistng: eingesparte Kälteleistng: kw 857 kw eingesparte Kälteleistng: Das 1. iedrig-energie-hochhas mit integrierten Kältemaschinen ohne separate ückkühlwerke! Bördelandhalle Magdebrg Wärmerückgewinnngstechnik mit höchster Betriebssicherheit bzw. höchstem Sicherheitsstandard! Fachplaner:. a. HL-Technik AG, Frankfrt eingesparte Wärmeleistng: kw eingesparte Kälteleistng: kw Vorasschaendes Handeln bei Beginn einer mehrjährigen Sanierng nd Einsatz von GSWT -Technik für 2 Mio., ersparte zm Schlss Investitionen für Kälte, ückkühlng nd Gebäde in gleicher Höhe! Erste Groß-Sport- nd Veranstaltngshalle für Personen wird ohne mechan. Kälteerzegng nr mit adiabatischer Verdnstngskühlng gekühlt! Sportschle Oberhaching Hambrgische Elektrizitätswerke Fachplaner: Krawinkel Ingeniere GmbH, Krefeld eingesparte Wärmeleistng: kw eingesparte Kälteleistng: 356 kw Fachplaner: VEBA Kraftwerke hr AG, Hambrg eingesparte ückkühlleistng: 1997 wrde die Sportschle Oberhaching in der Kategorie Trainingsanlagen für den Spitzensport mit einer Goldmedaille, dem,,iaks-awad asgezeichnet! Fraport AG, Flghafen Frankfrt a. M. Badezentrm Krefeld - Bockm Fachplaner: Krawinkel Ingeniere GmbH, Krefeld eingesparte Wärmeleistng: kw eingesparte Kälteleistng: 39 kw Hohe Betriebssicherheit. Keim- nd schadstoffübertragngsfreie Wärmerückgewinnngstechnik, ach im Störfall keine ach- nd Brandübertragng. Mit Vorerwärmng des Brach- nd Beckenspeisewassers über das WGSystem mit Kältepotentialntzng (Kühlng von ebenrämen) Klinikm Krefeld Katharinenhospital Stttgart Fachplaner:.a. Krawinkel Ingeniere GmbH, Krefeld Fachplaner:.a. Brandi IGH Ingeniere GmbH, Köln eingesparte Wärmeleistng: kw eingesparte Kälteleistng: kw eingesparte Wärmeleistng: eingesparte Kälteleistng: kw 917 kw Jährlich werden drch die WG-Technik etwa ,- an Energiekosten eingespart. Die bisherigen Investitionskosten der SEW -Technik betragen insgesamt etwa ,-. Absolte Pionierleistng - erste Anlage bereits Langer Egen U-Camps Bonn Bayerischer ndfnk, München Fachplaner: Scholze Ingeniergesellschaft mbh, Leinfelden Echterdingen kw 650 kw Maximale Wärme-/Kälterückgewinnngstechnik mit hoher Sicherheitsfnktion. Ein Vorbild für die Welt kw GSWT -Systeme zr Prozessrückkühlng! Fachplaner: eter - ührgartner PG, osbach v.d.h. eingesparte Wärmeleistng: kw eingesparte Kälteleistng: 450 kw eingesparte Kälteleistng: 715 kw Detsche Bndesbank Frankfrt Fachplaner: Krawinkel Ingeniere GmbH, Krefeld eingesparte Wärmeleistng: kw eingesparte Kälteleistng: 553 kw eingesparte Wärmeleistng: kw Fachplaner: GFI - Gesellschaft für Ingenierplanng, München eingesparte Wärmeleistng: eingesparte Kälteleistng: kw 387 kw ückgewinnngstechnik redziert erheblich die Wärme- nd Kälteerzegngsleistng.

19 C Mltifnktionale GSWT -Technologie Energie-Einsparng M Y CM MY CY CMY K GSWT -Technologie Highlights 1986 Förderng im Technologie-Programm W mit Asstellng zr Hannover Messe Indstrie Erste Präsentation der GSWT -Technologie im W-Pavillon af der Hannover Messe Indstrie Besch des Ministerpräsidenten Johannes a nd des Wirtschaftsministers aimt Jochimsen. Wärmetascherexponat im W-Pavillon Erster Pressebericht im WD Erste Faktor 4+ Aszeichnng für hohe Effizienz überreicht drch Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker. Der Verein Faktor 4 + verleiht anlässlich der Kongress-Messe Faktor 4+ in Klagenfrt 1998 dem Assteller SEW Systemtechnik für das Prodkt GSWT -Wärmeastascher eine Faktor 4+ Aszeichnng für eine besondere Innovation zr Verbesserng der essorcenprodktivität Klagenfrt, den 17. Jni 1998 Jni 2007 März 2007 Febrar 2007 Asstellng im Themenpark Energie. Heinz Schilling mit der Wirtschaftsministerin Fra Christa Thoben Zr Weltasstellng EXPO 2000 in Hannover wrde ach die hocheffiziente Energie-EinsparTechnik von SEW mit einem Exponat nd verschiedenen Schatafeln gezeigt. An Compter-Tableas konnte für alle EXPO-Teilnehmerstaaten nd Klimaregionen die mögliche Energieeinsparng abgefragt werden. Die SEW GmbH hat sich als Mitassteller des Gemeinschaftsstandes der Landesinitiative Zknftsenergien W an der E-world of energy & water 2007 beteiligt. Im ahmen dieser Veranstaltng informierte Geschäftsführer Heinz Schilling die Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand nd Energie des Landes W, Fra Christa Thoben, persönlich über die neeste Entwicklng as seinem Hase, womit alle Lüftngsanlagen mit SEW -ückgewinnngstechnik mit einem BHKW / dezentraler Stromerzegng asgerüstet werden können nd so drch die integrierte ückkühlng ach jederzeit Spitzenlaststrom erzegt werden kann ach wenn kein Wärmebedarf vorliegt. Dies macht BHKW-Systeme erheblich wirtschaftlicher. AU FO GSWT BHKW ZU AB GSWT Wärme-/Kälterückgewinnngssystem mit integrierter dezentraler Stromerzegng Der SEW GmbH wrde für ihre hocheffiziente ückgewinnngstechnik für lft- nd klimatechnische Anlagen der Innovationspreis Architektr nd Technik 2007 drch die Fachzeitschrift AIT/xia verliehen. Die Preisverleihng erfolgte im ahmen der Fachmesse ISH in Frankfrt Die Jry erkennt in der eingereichten Systemtechnik zr Wärmerückgewinnng einen wertvollen Bastein zr ealisierng energieeffizienter Gebäde. In der 3. Generation dieses kontinierlich weiterentwickelten Systems werden Astaschgrade von bis z 80% erzielt. Das ee an diesem Prodkt ist die Möglichkeit, das rsprünglich nr zr Wärmerückgewinnng gedachte System in eine ganzheitlich gedachte nd geplante wärme- nd kältetechnische Konditionierng von Lftströmen z integrieren nd gleichzeitig periphere Wärme- nd Kälteerzegng einzbinden oder wesentlich z beeinflssen. Das System ist mltifnktional einsetzbar nd bildet im sinnvollen Zsammenspiel mit anderen Mitteln der Energieeinsparng, z.b. Bateilaktivierng etc., eine höchst wirksame Komponente zknftsweisender, intelligenter TGA Planng. Damit werden dem Architekten nicht zletzt ach nee Möglichkeiten im Entwrf erschlossen. Im Jni 2007 fand die dritte "Woche der Umwelt" im Schloss Belleve in Berlin statt. Hierz ld Bndespräsident Horst Köhler nd die DBU die besten Unternehmen nd Instittionen as Wissenschaft nd Gesellschaft zr Präsentation innovativer Umweltschtztechnologien nd -projekte ein. Die SEW GmbH gehörte mit z den 180 Asstellern, welche nter 400 Bewerbern asgewählt wrde. 19

20 Energie-Einsparng für alle lft-, klima- nd kältetechnischen Anlagen drch Einsatz mltifnktionaler Drastische Einsparng an Energie - Kostenvorteile für den Baherrn - Vorteile für die Umwelt Ökologisch-Ökonomische Erfolgsbilanz ( ) Mit Einsatz hocheffizienter Energie-Einspar-Technik in Form mltifnktionaler Wärme- nd Kälterückgewinnngssysteme für lftnd klimatechnische Anlagen werden znächst für redzierte Technikflächen, Bakosten, für den Wegfall bzw. Verkleinerng an herkömmlicher Anlagetechnik weiterhin Investitionen sowie in Folge jährlich Betriebskosten drch edzierng des Wärme-, Kältend Strombedarfs eingespart. Mit den von SEW für nsere Knden seit 1984 bis 10/2010 installierten Wärmerückgewinnngs- nd atrkühlsystemen wrden bereits insgesamt etwa Wärmetaschermodle installiert. Damit werden etwa 106 Millionen m³/h Lftleistng erwärmt, gekühlt oder as der Fortlft Wärme / Kälte entzogen. Dies entspricht im Mittel etwa Lft- nd Klimaanlagen mit je m³/h Z- nd Ablftleistng. Hochgerechnet af mittlere Z- nd Ablfttemperatren, Mittelwerte für die Aßentemperatren sowie mittlere Betriebsstnden wrden folgende Erzegngsleistngen eingespart: Eingesparte Erzegngs-Leistngen für die seit 1984 bis 10/2010 installierten Anlagen Drch die Wärmerückgewinnng Eingesparte Wärme-Erzegngsleistng nd deren Anlagetechnik z.b. für Heizkessel, Fernwärmeanschlüsse etc. Dies entspricht etwa dem Heizwert von Einfamilienhäsern (15 KW/EFH) Eingesparte Kälte-Erzegngsleistng bedingt drch Kälterückgewinnng as der Fortlft bzw. indirekt adiabatischer Verdnstngskühlng in der Fortlft (~ 3,0 kw/1.000 m³/h) Dies entspricht bei 50 W/m² etwa der erforderlichen Kühlleistng für ca. 3,14 Millionen m² Büroflächen Eingesparte Elektrische Leistng drch Wegfall an mechanischer Kälteerzegng nd drch mltifnktionale tzng des WG- Systems gleichzeitig zr Wärmerückgewinnng, integrierte Verdnstngskühlng, indirekte acherwärmng, achkühlng, Entfechtngskühlng sowie integrierte estkälteerzegng mit ückkühlng etc. Der Strommehrbedarf für WG beträgt etwa 3% der WG-Leistng kw Stromminderbedarf für die redzierte mechanische Kälteerzegng bezogen af Leistngsziffer angenommen 1: kw Strombilanz insgesamt: Einsparng kw kw kw Eingesparte Energie-Verbräche pro Jahr von allen in Betrieb befindlichen Anlagen Eingesparte Wärmeerzegng pro Jahr kwh Eingesparte mech. Kälteerzegng pro Jahr kwh Eingesparter Stromverbrach pro Jahr drch die redzierte mechanische Kälteerzegng (LZ 1 : 2,5) kwh Strommehrverbrach für die WG drch zsätzliche Ventilatorarbeit nd Pmpenleistng bezogen af einen mittleren Effizienzwert von 1: kwh Daras ergibt sich in der Bilanz insgesamt eine Stromeinsparng für die mltifnktionalen Systeme. Dies bedetet im Endergebnis, dass drch die hocheffiziente Technik nd die mltifnktionale tzng mit dem System insgesamt Wärme nd Kälte eingespart wird ohne dass der Strombedarf erhöht wird. Strombilanz insgesamt: Einsparng kwh Die ermittelte Wärmeeinsparng insgesamt entspricht etwa einer Verbrachminderng von Dies entspricht einer edzierng der Schadstoffemissionen von immerhin m³ Erdgas bei 9 kwh/m³ t CO 2 /anno Damit erzielen nsere Knden mit der von ns bereits installierten Technik einen nennenswerten Anteil an der nationalen CO 2 edktionsrate! * Copyright SEW - 03/2011 * Die gesamte CO 2-Emission für Detschland beträgt (Stand 2010) ca t CO 2. Die mit der SEW -Technik eingesparte Wärmeenergie erbringt immerhin eine edktionsrate von 0,22. SEW - Systemtechnik für Energierecycling nd Wärmeflssbegrenzng GmbH Indstriering Ost 90 D Kempen Tel.: 02152/ Fax: 02152/

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Anwendngen Reinlft Energiegewinnng Reinram Indstriell Schlüsselfaktoren

Mehr

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Michael Schilling, SEW Kempen SEW GmbH 1 Außenluft Eingang

Mehr

WDS.01 VAE ROADMASTER 2000. VAE GmbH www.voestalpine.com/vae

WDS.01 VAE ROADMASTER 2000. VAE GmbH www.voestalpine.com/vae WDS.01 VAE GmbH www.voestalpine.com/vae 2 Drch die wirtschaftlichen nd technischen Änderngen bei Eisenbahnen nd Infrastrktrbetrieben, sowie den steigenden Anforderngen an die Verfügbarkeit erfahren Wartngs-

Mehr

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jtta Rmp Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ldwigshafen 0621 / 5203-238 jtta.rmp@ibe-ldwigshafen.de Sche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zr Fachkräftesicherng Limbrg, den 25. November

Mehr

Maximale Sicherheit auch unter Tage: funkwerk TETRA FT4 S Ex

Maximale Sicherheit auch unter Tage: funkwerk TETRA FT4 S Ex Maximale Sicherheit ach nter Tage: fnkwerk TETRA FT4 S Ex Das zertifizierte TETRA-Fnkgerät für Personensicherng, Kommnikation nd präzise Lokalisierng: Für Gefahrenbereiche im Tnnel- nd Bergba. Fnkwerk

Mehr

The Royal London With Profits Bond Plus

The Royal London With Profits Bond Plus The Royal London With Profits Bond Pls Stärke nd Sicherheit In Zeiten des Wandels, bietet Ihnen der Royal London With Profits Bond Pls ein aßergewöhnliches Maß an Sicherheit nd Entwicklngspotenzial. Dank

Mehr

Netzgeführte Stromrichterschaltungen

Netzgeführte Stromrichterschaltungen 4 Netzgeführte Stromrichterschaltngen In netzgeführten Stromrichtern wird die Wechselspannng des speisenden Netzes nicht nr zr Spannngsbildng af der Asgangsseite bentzt, sondern sie dient ach als treibende

Mehr

Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern

Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern Forderngskatalog der Landeskonferenz der Stdierendenschaften Mecklenbrg-Vorpommern Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6)

Mehr

Reinluftdecke CG 3. Reinluftdecken mit turbulenzarmer Verdrängungsströmung (TAV) in höchster Qualität

Reinluftdecke CG 3. Reinluftdecken mit turbulenzarmer Verdrängungsströmung (TAV) in höchster Qualität Reinlftdecke CG 3 Reinlftdecken mit trblenzarmer Verdrängngsströmng (TAV) in höchster Qalität Reinlftdecke CG 3 Reinlftdecken mit trblenzarmer Verdrängngsströmng (TAV) in höchster Qalität Anwendngen Reinlft

Mehr

ScandSorb C. Patronen- und Filtersysteme

ScandSorb C. Patronen- und Filtersysteme ScandSorb C Patronen- nd Filtersysteme ScandSorb_C Patronen- nd Filtersysteme ANWENDUNGEN Reinlft Energiegewinnng Reinram Indstrie SCHLÜSSELFAKTOREN Das Bewsstsein vieler Unternehmen, die Gesndheit ihrer

Mehr

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer Bastellen-Webcam HD-Livebilder nd Zeitraffer 1000eyes GmbH Joachimstaler Str. 12, 10719 Berlin +49 (0)30-609 844 555 info@1000eyes.de www.1000eyes.de/ba 1 Bastellenkamera Bastellendokmentation nd Zeitraffer

Mehr

T6 THERMOELEMENT UND ABKÜHLUNGSGESETZ

T6 THERMOELEMENT UND ABKÜHLUNGSGESETZ PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Wichtige Grndbegriffe: ermspannng, ermelement, ermkraft, Astrittsarbeit, Newtnsches Abkühlngsgesetz Beschreibng eines ermelementes: Ein ermelement besteht as zwei Drähten verschiedenen

Mehr

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UNTERNEHMENSDARSTELLUNG Drckindstrie Printmedien Unternehmensberatng Personalberatng Verpackngsdrck Indstriedrck Mergers & Acqisitions APENBERG & PARTNER GMBH PRINT BUSINESS CONSULTANTS WWW.APENBERG.DE

Mehr

Member of the NKT Group. Wir verbinden erneuerbare Energien. Onshore, Offshore und Photovoltaik

Member of the NKT Group. Wir verbinden erneuerbare Energien. Onshore, Offshore und Photovoltaik Member of the NKT Grop Wir verbinden erneerbare Energien Onshore, Offshore nd Photovoltaik Completing the pictre www.nktcables.de Wir verbinden erneerbare Energien Hetztage gewinnen die erneerbaren nd

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at Beschen Sie ns af nserer Webseite www.newsrodeo.at Einsatzbereiche Digital Signage ist nglablich vielfältig einsetzbar nd in modernen, innovativen Betrieben nicht mehr weg z denken. NewsRodeo kann als

Mehr

Betriebsverhalten des Z-Source-Wechselrichters

Betriebsverhalten des Z-Source-Wechselrichters Betriebsverhalten des Z-Sorce-Wechselrichters Wlf-Toke Franke *, Malte Mohr +, Friedrich W. Fchs # * hristian Albrecht niversität z Kiel, Kaiserstr., 443 Kiel, tof@tf.ni-kiel.de + hristian Albrecht niversität

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch Live@ed z 12 wird 20 65 Office 3. ter Infos n 365.de d www.e Bei technischen Problemen ist es keine Seltenheit, dass bis z 5.000 Anfragen per E-Mail beim DAAD innerhalb des Störngszeitrams eingehen. Wir

Mehr

Gaby Hilb und Patrick Hoyer Strategische Institutsanalyse

Gaby Hilb und Patrick Hoyer Strategische Institutsanalyse Hilb/Hoyer Strategische Instittsanalyse Gaby Hilb nd Patrick Hoyer Strategische Instittsanalyse FORSCH U N G S P L AN U N G Ein Instrment der Forschngsplanng innerhalb der Franhofer-Gesellschaft Die Evalation

Mehr

Kreislaufverbundsysteme zur Wärmerückgewinnung mit Gegenstrom-Schicht-Wärmeaustauscher Multifunktionale Nutzung in RLT-Anlagen

Kreislaufverbundsysteme zur Wärmerückgewinnung mit Gegenstrom-Schicht-Wärmeaustauscher Multifunktionale Nutzung in RLT-Anlagen TFH Berlin 1 Quelle: Vortrag Dr. Ing. P. Paikert vom 18.10.1994, HdT 4 Thema: Austauschverfahren Gegenstromverfahren: A B Machbarer Temperaturaustauschgrad für beide Medien: 90% Medium A reagiert mit

Mehr

Standard. 8029HEPTA Industry. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Industrielle Zeitsynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH

Standard. 8029HEPTA Industry. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Industrielle Zeitsynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH 8029HEPTA Indstry Standard Weil jeder Brchteil einer Seknde zählt Indstrielle Zeitsynchronisation af kleinstem Ram hopf Elektronik GmbH Nottebohmstraße 41 58511 Lüdenscheid Detschland Telefon: +49 (0)2351

Mehr

Dynamische Untersuchungen eines netzgekoppelten Photovoltaik-Wechselrichters unter Fehlerbedingungen

Dynamische Untersuchungen eines netzgekoppelten Photovoltaik-Wechselrichters unter Fehlerbedingungen Dynamische Unterschngen eines netzgekoppelten Photovoltaik-Wechselrichters nter Fehlerbedingngen Tobias Nemann Abstract Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit dem dynamischen Verhalten von netzgekoppelten

Mehr

Standard 8029HEPTA/GPS. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Netzwerksynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH

Standard 8029HEPTA/GPS. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Netzwerksynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH 8029HEPTA/GPS Standard Weil jeder Brchteil einer Seknde zählt Netzwerksynchronisation af kleinstem Ram hopf Elektronik GmbH Nottebohmstraße 41 58511 Lüdenscheid Detschland Telefon: +49 (0)2351 93 86-86

Mehr

Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösungen für eine saubere Umwelt

Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösungen für eine saubere Umwelt Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösngen für eine sabere Umwelt BEA 750 ist das neeste Mitglied in der Familie der Abgas-Messsysteme Die BEA 750 wrde während der Entwicklngsphase in enger Zsammenarbeit

Mehr

eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838

eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838 eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838 Call Center Verband Detschland e.v. Callcenter erfolgreich zertifizieren Herasgeber: Call Center Verband Detschland e.v. Axel-Springer-Straße 54A 10117

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Haptschle Werkrealschle Realschle W B ür ad tt e em nbe rg Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial 1 BW_2013_kompl.indd 1 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

GasWärmePumpen. Wärme Kälte Bivalenz

GasWärmePumpen. Wärme Kälte Bivalenz GasWärmePumpen Wärme Kälte Bivalenz Gaswärmepumpen von Schwank Umweltwärme nutzen Schwank Gaswärmepumpen kombinieren das effiziente Medium Gas mit der Nutzung von Umweltwärme. Etwa ein Drittel der Energie,

Mehr

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie Clever Heizen und Kühlen in Gewerbe und Industrie Heizen und Kühlen mit Umweltwärme Schwank Gaswärmepumpen der Marke Yanmar Das Klimatisieren also Kühlen im Sommer und Heizen im Winter nimmt eine zunehmend

Mehr

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie Video Disk-Arrays der DSA E Serie Disk-Arrays der DSA E Serie wwwboschsecrityde Horizontal skalierbare Netzwerkspeicher-Lösng: mit 12 internen Festplatten, die über moderne Erweiterngseinheiten mit SAS-

Mehr

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie Video Disk-Arrays der DSA E Serie Disk-Arrays der DSA E Serie wwwboschsecrityde Horizontal skalierbare Netzwerkspeicher-Lösng: mit 12 internen Festplatten, die über moderne Erweiterngseinheiten mit SAS-

Mehr

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image Einleitng. Erstmalig hat die Contrast Mediaagentr für Aßenwerbng AG, Bergisch Gladbach, das "Ambient Media Barometer" vorgelegt. Analog zm bekannten "Plakat Barometer" wrden hier asgewählte Ambient Medien

Mehr

SOLIDWORKS 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN

SOLIDWORKS 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN CAD KONSTRUIEREN, VERIFIZIEREN, VERWALTEN UND KOMMUNIZIEREN FÜR EINE GROSSARTIGE ERFAHRUNG BEI DER PRODUKTKONSTRUKTION Mit der 3D-Modelliersoftware

Mehr

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de online-shop de Dentarm Online-Shop www.dentarm.de schneller komfortabler einfacher www.dentarm.de Die Adresse für Orthodontie, Implantologie nd Zahntechnik im Internet Entdecken Sie den Online-Shop von

Mehr

Alles andere als Glücksspiel

Alles andere als Glücksspiel Alles andere als Glücksspiel Statistische Analysen von Kafwahrscheinlichkeiten nd Kndenaffinitäten werden zr Erfolgsgrndlage im Gewerbekndenvertrieb Von Oliver Hoidn (Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen),

Mehr

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation Kreative Werbng MACHT IHR OBJEKT ZUM HIGHLIGHT! UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzngsschritten nd konkreter Preiskalklation INHALT S.2 10 Schritte z mehr Vermietng, Verkaf

Mehr

Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlungsbedingungen

Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlungsbedingungen Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlngsbedingngen Definition Mit der Wahl der Zahlngsbedingng wird über die Sicherheit des Zahlngseinganges entschieden. Aßerdem stellen die Zahlngsbedingngen neben den Lieferbedingngen

Mehr

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische Aspekte vorgestellt durch Marco Henning M.Sc., Dipl.-Ing (FH) Tel. 0201/2400-4107 Mobil 0162/ 1098458 Email marco.henning@jci.com Vertriebsleiter

Mehr

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing.

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011 Green-IT Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. (FH) Jürgen Layer MENERGA der Name ist unsere Philosophie minimale energie anwendung minimum

Mehr

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS.

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. Um sich af den schnell verändernden Märkten erfolgreich behapten z können, sind ein hohes Maß an Veränderngsbereitschaft

Mehr

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Mit ns af dem Weg zr Spitze. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Conslting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr

Energie intelligent optimieren. www.pbs-partner.de

Energie intelligent optimieren. www.pbs-partner.de Energie intelligent optimieren www.pbs-partner.de PBS & Partner wir stellen uns vor PLANUNGSBÜRO FÜR INNOVATIVE ENERGIETECHNIK Anschrift: PBS & Partner Zur Pumpstation 1 42781 Haan Tel.: 02129-375 72-0

Mehr

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware LEITFADEN Leitfaden zr Software-Aswahl Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware

Mehr

IT Cooling Solutions. STULZ Green Cooling. Energieeffizienz für Rechenzentren und Telekommunikation

IT Cooling Solutions. STULZ Green Cooling. Energieeffizienz für Rechenzentren und Telekommunikation IT Cooling Solutions STULZ Green Cooling Energieeffizienz für Rechenzentren und Telekommunikation Worldwide Green Engineering von STULZ: Spart bis zu 90 % Energiekosten, senkt die CO 2 Emissionen Professionelles

Mehr

Reaktionsraum. 0 C Luft Flüssiges Wasser 0 C

Reaktionsraum. 0 C Luft Flüssiges Wasser 0 C 35 3. Energiemwandlng 3.1 Heizwerte nd rennwerte Drch die Oxidation des im rennstoff enthaltenen Kohlenstoffs nd Wasserstoff wird die chemische Enthalpie in Wärme mgewandelt. Eine abgegebene Reaktionsenthalpie

Mehr

2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke. Willkommen bei Bosch

2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke. Willkommen bei Bosch 2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke Willkommen bei Bosch Seit weit über hundertjahren steht der Name Bosch fürerstklassige Technik und beispielhafte Innovationskraft.

Mehr

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Wer wir sind nd was wir tn. Die bintec elmeg GmbH positioniert sich als Hersteller integrierter Kommnikationslösngen für Freiberfler nd Mittelstand

Mehr

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Sparen Sie bis zu 30% Investitions- und 70% Betriebskosten für die IT-Infrastruktur. ECONOMY Deutlich reduzierte Bauund

Mehr

Die "Goldene Regel der Messtechnik" ist nicht mehr der Stand der Technik

Die Goldene Regel der Messtechnik ist nicht mehr der Stand der Technik Die "Goldene Regel der Messtechnik" Ator: Dipl.-Ing. Morteza Farmani Häfig wird von den Teilnehmern nserer Seminare zr Messsystemanalyse nd zr Messnsicherheitsstdie die Frage gestellt, für welche Toleranz

Mehr

Reaktionsraum. 0 C Luft Flüssiges Wasser 0 C

Reaktionsraum. 0 C Luft Flüssiges Wasser 0 C 301 3. Energiemwandlng 3.1 Heizwerte nd rennwerte Drch die Oxidation des im rennstoff enthaltenen Kohlenstoffs nd Wasserstoff wird die chemische Enthalpie in Wärme mgewandelt. Eine abgegebene Reaktionsenthalpie

Mehr

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Was versteht man unter Kraft Wärme Kopplung? Antriebsenergie: - Erdgas -Heizöl - Biogas - Pflanzenöl - Biomasse Prozess: - Verbrennungsmotor -Gasturbine -

Mehr

Auftrag. Hostway Advanced Guard Hostway Deutschland GmbH. Netzwerk-Komponenten. Netzsegmente (Uplinks) Switching-Equipment. Firewall-/Loadbalancer

Auftrag. Hostway Advanced Guard Hostway Deutschland GmbH. Netzwerk-Komponenten. Netzsegmente (Uplinks) Switching-Equipment. Firewall-/Loadbalancer Aftrag Hostway Advanced Gard Hostway Detschland GmbH Netzwerk-Komponenten Netzsegmente (Uplinks) Switching-Eqipment Firewall-/Loadbalancer Colocation Rack-b / 1 Hostway Detschland GmbH Am Mittelfelde 29

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

iscsi-disk-arrays der DSA E-Series

iscsi-disk-arrays der DSA E-Series Video iscsi-disk-arrays der DSA E-Series iscsi-disk-arrays der DSA E-Series www.boschsecrity.de Horizontal skalierbare Netzwerkspeicher-Lösng: Controller mit 12 internen Festplatten, die über moderne Erweiterngseinheiten

Mehr

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht s e m i n a r e g e t r e n n t b c h b a r Zm 31.12.2014 erstmals bei der BaFin einzreichen. 12. nd 13. November 2014, Mannheim Headline Lor Die Solvenzbilanz Zsammensetzng Anforderngsprofil Bewertng

Mehr

Frau Lembke. Bisphenol A. Pfui Teufel: Eigenhufe & Brouët

Frau Lembke. Bisphenol A. Pfui Teufel: Eigenhufe & Brouët Fra Lembke Pfi Tefel: Bispenol A Eigenfe & Broët r g Die andelnden Personen ir #1 Fra Lembke ª #3 Der nee glaborant #5 Unsere Umwelt #2 Professor Stabmantel #4 Bispenol A #6 Elvira Lembke T 2 Im Hasflr:

Mehr

Erfahrungen mit bedarfsgerechter Strom- und Wärmeerzeugung Dr.-Ing. Werner Siemers Energiesystemanalyse

Erfahrungen mit bedarfsgerechter Strom- und Wärmeerzeugung Dr.-Ing. Werner Siemers Energiesystemanalyse Dialogplattform Power to Heat 5. und 6. Mai 2015, Goslar Erfahrungen mit bedarfsgerechter Strom- und Wärmeerzeugung Dr.-Ing. Werner Siemers Energiesystemanalyse Inhaltsangabe Einführung Gibt es eine KWK-Zukunft?

Mehr

Bremen, 6./7. November 2006

Bremen, 6./7. November 2006 segel-bs Selbstregliertes Lernen in Lernfeldern der Berfsschle Bremen, 6./7. November 2006 Träger des Modellverschs segel-bs NRW: Landesinstitt für Schle nd Qalitätsentwicklng (federführend) Bayern: Staatsinstitt

Mehr

ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien

ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien Technisches Konzept der Energieerzeugung Ingo Schultz Hamburg, 21.

Mehr

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude:

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude: Informationsblatt Nr. 59 März 2015 Gaswärmepumpe Einleitung Die Gaswärmepumpe ist die konsequente Weiterentwicklung der etablierten Gas-Brennwerttechnik und zeigt eindrucksvoll die Zukunftsfähigkeit der

Mehr

1. Oszilloskop. Das Oszilloskop besitzt zwei Betriebsarten: Schaltsymbol Oszilloskop

1. Oszilloskop. Das Oszilloskop besitzt zwei Betriebsarten: Schaltsymbol Oszilloskop . Oszilloskop Grndlagen Ein Oszilloskop ist ein elektronisches Messmittel zr grafischen Darstellng von schnell veränderlichen elektrischen Signalen in einem kartesischen Koordinaten-System (X- Y- Darstellng

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hoval AG Christian Richter Inhalt Was ist ein Rechenzentrum Was ist das Kundenbedürfnis Welches Klima für ein RZ Lösungen für RZ-Klimatisierung

Mehr

Neuigkeiten von der SPS IPC DRIVES 2014

Neuigkeiten von der SPS IPC DRIVES 2014 Siemens AG Niederlassng Saarbrücken Atomatisierngsform Dezember 2014 Neigkeiten von der SPS IPC DRIVES 2014 Neer Jahresplaner 2015...verfügbar ab Anfang 2015 Kalender mit Messeterminen Wichtige Kontaktdaten,

Mehr

Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk.

Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. Wärme und Strom im Doppelpack das Mini-BHKW für zu Hause. Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. 2 Mein Zuhause. Meine Energie. Mein Kraftwerk. Wärme und Strom im Doppelpack. Mit heimkraft setzen

Mehr

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur -Zgang für Ihre bestehende Infrastrktr Warm Was ist das gena Beim handelt es sich m ein Erweiterngsgerät, mit dessen Hilfe bestehende Netzwerk-Infrastrktren mit (4G) asgerüstet bzw. nachgerüstet werden

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

Wohin geht Ihre Reise?

Wohin geht Ihre Reise? Asgabe 11 2009 Wir machen Urlab! Wohin geht Ihre Reise? Informationsabende im Hase HolidayMAXX Fahrt zm Weihnachtsmarkt nach Michelstadt New York - die Weltmetropole in den USA Informieren Sie sich über

Mehr

1. Theoretische Grundlagen

1. Theoretische Grundlagen Fachbereich Elektrotechnik / Informationstechnik Elektrische Mess- nd Prüftechnik Laborpraktikm Abgabe der Aswertng dieses Verschs ist Vorassetzng für die Zlassng zm folgenden ermin Grndlagen der Leistngsmessng

Mehr

Das regenerative Kühlsystem. Ka 2 O. Co-funded by the Eco-innovation Initiative of the European Union

Das regenerative Kühlsystem. Ka 2 O. Co-funded by the Eco-innovation Initiative of the European Union Das regenerative Kühlsystem Ka 2 O Co-funded by the Eco-innovation Initiative of the European Union Ka 2 O-Technologie: Indirekte Verdunstungskühlung für RLT-Geräte. adiabater Wirkungsgrad: 96 % adiabate

Mehr

Generika News. Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlussrunde

Generika News. Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlussrunde Generika News Aktelle Information des Verbands Intergenerika September 2010 Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlssrnde Das zähe parlamentarische Ringen m das patientenfeindliche

Mehr

Einführung in FEM Motivationsbeispiel. Berechnungsbeispiel COMSOL Multiphysics: Elastizitätsberechnung eines F1 Frontflügels. www.comsol.

Einführung in FEM Motivationsbeispiel. Berechnungsbeispiel COMSOL Multiphysics: Elastizitätsberechnung eines F1 Frontflügels. www.comsol. Einführng in FEM Motivationsbeispiel Berechnngsbeispiel COMSO Mltiphysics: Elastizitätsberechnng eines F Frontflügels. www.comsol.de Originalgeometrie CAD-Modell mit Berechnngsgitter FEM Ergebnis der Aslenkng

Mehr

Integration der Strom- und Wärmeerzeugung in den Wohnbereich dezentrale Versorgungssicherheit

Integration der Strom- und Wärmeerzeugung in den Wohnbereich dezentrale Versorgungssicherheit Integration der Strom- und Wärmeerzeugung in den Wohnbereich dezentrale Versorgungssicherheit Teil 1: Kraft-Wärme-Kopplung für den Wohnbereich Eine lohnende Investition? Dr. Günther Ebert Fraunhofer-Institut

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten FAQ Häufig gestellte Fragen... und die Antworten Erdwärme bietet eine nachhaltige, von Klima, Tages- und Jahreszeit unabhängige Energiequelle zur Wärme- und Stromerzeugung. Bereits mit den heutigen technischen

Mehr

Content Management für das Web

Content Management für das Web Content Management für das Web Die Menge der Informationsangebote im Web wächst mit jedem Tag nahez sprnghaft an: Immer mehr Anbieter drängen in dieses Medim. Aber ach die Anzahl der Web-Pages, die sich

Mehr

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratng Welche Kenntnisse nd Fähigkeiten it sich Beratngsnternehmen bei Hochschlabsolventen wünschen Statement Version 0.9 Bad Hombrg, im Febrar 2010 Agenda

Mehr

DECT Secury System funkwerk DSS: Professionelle Sicherheit und Kommunikation.

DECT Secury System funkwerk DSS: Professionelle Sicherheit und Kommunikation. DECT Secry System fnkwerk DSS: Professionelle Sicherheit nd Kommnikation. Das DECT-basierte Fnknotrfsystem mit Telefonie-Integration nd exakter Lokalisierng Fnkwerk Secrity Commnications Die Fnkwerk Secrity

Mehr

DSA E-Series 4TB. Video DSA E-Series 4TB. www.boschsecurity.de

DSA E-Series 4TB. Video DSA E-Series 4TB. www.boschsecurity.de Video DSA E-Series 4TB DSA E-Series 4TB www.boschsecrity.de Horizontal skalierbare Netzwerkspeicher-Lösng: Controller mit 12 internen Festplatten, die über moderne Erweiterngseinheiten mit SAS- Schnittstelle

Mehr

Allgemeine Wirtschaftspolitik / Industriepolitik. Das ELENA-Verfahren. www.das-elena-verfahren.de

Allgemeine Wirtschaftspolitik / Industriepolitik. Das ELENA-Verfahren. www.das-elena-verfahren.de Allgemeine Wirtschaftspolitik / Indstriepolitik Das ELENA-Verfahren www.das-elena-verfahren.de Text nd Redaktion, grafische Konzeption nd Gestaltng Mainblick, Agentr für Öffentlichkeitsarbeit, Frankfrt

Mehr

WÄRMEPUMPEN. Beratung Planung Installation Inbetriebnahme Meco-Service

WÄRMEPUMPEN. Beratung Planung Installation Inbetriebnahme Meco-Service WÄRMEPUMPEN Komplettsysteme WÄRMEPUMPEN VON Meco Erdwärme Beratung Planung Installation Inbetriebnahme Meco-Service M E H R V O R T E I L E M e h r E r d w ä r m e durch die beste Wärmepumpe Heliotherm

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Innovative Wärmerückgewinnung Innovative Konzepte der Wärmerückgewinnung in Raumlufttechnischen Anlagen

Willkommen. welcome. bienvenu. Innovative Wärmerückgewinnung Innovative Konzepte der Wärmerückgewinnung in Raumlufttechnischen Anlagen Willkommen bienvenu welcome Innovative Wärmerückgewinnung Innovative Konzepte der Wärmerückgewinnung in Raumlufttechnischen Anlagen Dr.-Ing. Christoph Kaup kaup@howatherm.de Der Referent Geschäftsführender

Mehr

N4387A Linear Heat Series

N4387A Linear Heat Series Brandmeldesysteme N4387A Linear Heat Series N4387A Linear Heat Series www.boschsecrity.de Schnelle nd genae Erkennng des Orts, der Größe nd der Asbreitng von Bränden Reichweite von bis z 2 x 8 km bzw.

Mehr

LBC 34xx/12 Hornlautsprecher

LBC 34xx/12 Hornlautsprecher Kommnikationssysteme LBC 4xx/ Hornlatsprecher LBC 4xx/ Hornlatsprecher www.boschsecrity.de Hocheffiziente Treiber Bis z 4 W (max. Leistng) Breiter Öffnngswinkel Hervorragende Sprachwiedergabe Einfache

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen ichel Haller Projektleiter Forschung SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil 1 80% nicht erneuerbar Gesamtenergiestatistik Schweiz

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

NORDICSPORTS FRANCHISING

NORDICSPORTS FRANCHISING rdicsportsacademy.com www.nordicsportsacademy.com www.nordicsportsacademy.com www.nordicsportsacademy.com www.nordicsportsacademy.com www.nordicsportsacademy.com www.nordicspor com NORDICSPORTS FRANCHISING

Mehr

Strom und Wärme von der Sonne!

Strom und Wärme von der Sonne! Die Natur kennt keine Energiekrise! Strom und Wärme von der Sonne! Leben ohne Heizkosten! Die POWERSTATION erzeugt : Wärme zur Beheizung des Hauses warmes Brauchwasser zum baden Strom... und das alles

Mehr

Die neue Heizung ohne Gas und Öl

Die neue Heizung ohne Gas und Öl HOCHSCHULE BIBERACH Die neue Heizung ohne Gas und Öl Seite 1 Energieverbrauch der deutschen Haushalte Quelle: Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung e.v. Seite 2 Gefährliche Schere zwischen Weltnutzenergiebedarf

Mehr

ENERGIE: OPTIONEN FÜR DIE ZUKUNFT

ENERGIE: OPTIONEN FÜR DIE ZUKUNFT 5 ENERGIE: OPTIONEN FÜR DIE ZUKUNFT Klaus Heinloth Physikalisches Institut Universität Bonn 6 Zweite Frage: Wieviel Energie werden wir künftig brauchen, und woher werden wir diese Energie nehmen können?

Mehr

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus Kälteerzeugung im Krankenhaus Ist der Einsatz einer Absorptionskältemaschine in Verbindung mit einem BHKW wirtschaftlich? Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen.

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen. GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM Herzlich willkommen. Serverräume und Infrastruktur Präsentationsthemen Energieeffiziente Klimatisierung Modulare USV-Anlagen 2 Bechtle Logistik & Service 27.10.2010

Mehr

R Tec Ingenieurbüro Dipl.Ing. Udo D.Schlegel, Zum Sundern 8, 38527 Meine

R Tec Ingenieurbüro Dipl.Ing. Udo D.Schlegel, Zum Sundern 8, 38527 Meine 1. Vorwort... 2 2. Block - Heiz Kraftwerke (BHKW)... 3 3. HybElW das Kraftwerk fürs Einfamilienhaus... 4 3.1. Wie ist das möglich?... 5 3.2. Fazit... 5 3.3. Wirtschaftlichkeit als Beispiel... 6 4. Servicekonzept...

Mehr

Hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Kreislaufverbundsystemen.

Hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Kreislaufverbundsystemen. Hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Kreislaufverbundsystemen. Kreislaufverbundsysteme kombinieren einen sehr hohen Grad an Wärmerückgewinnung mit vollständig getrennten Luftwegen. Kreislaufverbundsysteme

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

Wissen, wohin die Energie fliesst

Wissen, wohin die Energie fliesst Bahnbrechendes Belimo Energy Valve Wissen, wohin die Energie fliesst Messen, regeln, abgleichen und absperren mit nur einem Ventil die druckunabhängigen Regelkugelhahnen von Belimo ermöglichen das bereits

Mehr